Entwicklung eines RFID-basierten Informations- und Kommunikationssystems für die Baulogistik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Entwicklung eines RFID-basierten Informations- und Kommunikationssystems für die Baulogistik"

Transkript

1 Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik der Technischen Universität München Entwicklung eines RFID-basierten Informations- und Kommunikationssystems für die Baulogistik Cornelia S. Klaubert Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für Maschinenwesen der Technischen Universität München zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktor-Ingenieurs (Dr.-Ing.) genehmigten Dissertation. Vorsitzender: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Georg Wachtmeister Prüfer der Dissertation: 1. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Willibald. A. Günthner 2. Univ.-Prof. Peter Klaus, D.B.A. Boston (em.), Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Die Dissertation wurde am 29. Juni 2011 bei der Technischen Universität München eingereicht und durch die Fakultät für Maschinenwesen am 26. September 2011 angenommen.

2

3 Herausgegeben von: Univ.-Prof. Dr.-Ing. Willibald A. Günthner fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Technische Universität München Zugleich: Dissertation, München, TU München, 2011 Dieses Werk ist urheberrechtlich geschützt. Die dadurch begründeten Rechte, insbesondere die der Übersetzung, des Nachdrucks, der Entnahme von Abbildungen, der Wiedergabe auf photomechanischem oder ähnlichem Wege und der Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen bleiben auch bei nur auszugsweiser Verwendung vorbehalten. Layout und Satz: Cornelia Klaubert Copyright Cornelia Klaubert 2011 ISBN: Printed in Germany 2011 I

4

5 Vorwort Vorwort Diese Arbeit entstand während meiner Tätigkeit am Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik (fml) der Technischen Universität München und im Rahmen der Arbeit im Bayerischen Forschungsverbund Virtuelle Baustelle (ForBAU). Mein besonderer Dank gilt Dr.-Ing. Julia Boppert, die meine Entscheidung zur Promotion wesentlich beeinflusst hat und Dr.-Ing. Stefan Sanladerer, der mit seinem großen Engagement die Basis für das Gelingen von ForBAU gelegt hat. Sehr herzlich möchte ich mich bei dem gesamten Kollegium des Lehrstuhls fml für das angenehme und freundschaftliche Arbeitsklima sowie die stetige Hilfsbereitschaft bedanken. Insbesondere gilt dies für Stefan Kessler, der immer ein offenes Ohr für meine kleinen und großen Probleme hatte, für Janina Durchholz und Oliver Schneider sowie meine Kollegen des ForBAU-Büros Tim Horenburg, Markus Schorr und Johannes Wimmer. Durch die Arbeit im Team mit ihnen habe ich nicht nur viel erreicht, sondern der nötige Spaß bei der Arbeit hat auch nie gefehlt. Darüber hinaus möchte ich meinen ForBAU-Kollegen der weiteren Lehrstühle für die Zusammenarbeit danken - von und mit ihnen habe ich eine Menge gelernt. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Willibald. A. Günthner möchte ich nicht nur für die Möglichkeit zur Promotion danken, sondern vor allem für das entgegengebrachte Vertrauen, wodurch er mir ein selbstständiges Arbeiten ermöglichte. Herrn Prof. Peter Klaus, D.B.A. Boston Univ. (em.) danke ich für die Übernahme des Koreferates sowie Herrn Univ.-Prof. Dr.-Ing. Georg Wachtmeister für den Vorsitz der Prüfungskommission. Meinem Freund Björn Lath danke ich ganz besonders für die vielfältige Unterstützung beim Schreiben dieser Arbeit. Mein größter Dank gilt, für den Beistand auf meinem Lebensweg und die stetige Förderung, meiner Familie. München, im September 2011 Cornelia Klaubert I

6 Es ist nicht genug, zu wissen, man muss auch anwenden; es ist nicht genug, zu wollen, man muss auch tun. Johann Wolfgang von Goethe II

7 Kurzdarstellung Kurzdarstellung Entwicklung eines RFID-basierten Informations- und Kommunikationssystems für die Baulogistik Cornelia S. Klaubert Überschrittene Kosten- und Zeitbudgets sowie mangelhafte Qualität sind Probleme, mit denen die Baubranche häufig zu kämpfen hat. Zurückführen lassen sich diese unter anderem auf wenig entwickelte Logistikprozesse und eine fehlende Durchgängigkeit in den Informationsstrukturen. Da zeitnahe Informationen jedoch die Basis für funktionierende Logistikprozesse bilden, wurde im Rahmen der Arbeit ein Informations- und Kommunikations- (IuK-) System entwickelt, welches einen durchgängigen Informationsfluss von, zu und auf der Baustelle ermöglicht. Hierzu wurden auf Grundlage von bauspezifischen Anforderungen RFID-basierte Kennzeichnungskonzepte für unterschiedlichste Baubetriebsmittel entwickelt, um diese einfach identifizieren zu können. Durch die Verwendung von mobilen Geräten und speziell entwickelten Softwarestrukturen ist es möglich, Informationen über den Baufortschritt und den Zustand von Materialien zu erfassen, zu dokumentieren und in Echtzeit an ein zentrales Datenmanagementsystem zu übergeben. Für die Bauindustrie sind solche Infrastrukturen besonders interessant, wenn sie nicht nur in der vergleichsweise kurzen Bauphase, sondern auch im Lebenszyklus verwendet werden können. Am Beispiel der Wartung von Ingenieurbauwerken wurde daher gezeigt, wie das entwickelte IuK-System auch langfristig einen Mehrwert generieren kann. III

8 Abstract Abstract Development of an RFID-based information and communication system for construction logistics Cornelia S. Klaubert Exceeded cost and time budgets as well as poor quality are issues with which the construction industry often has to cope. These problems can be traced back among other things to less-developed logistics processes and a lack of consistency in information structures. Since timely information constitute the basis for well functioning logistics processes, an information and communication (ICT) system was developed, which allows a continuous information flow to, from and on-site. Based on construction-specific requirements concepts for RFID-based identification of construction site equipment were developed. Through the use of mobile devices and specially developed software structures it is possible to gather, to document and to forward information about progress and condition of materials and equipment to a central data management system in real time. For the construction industry such infrastructures are particularly interesting if it is not only used in the relatively short construction phase but also for the entire lifecycle. How the developed ICT system can generate a long-term value is demonstrated using the example of the maintenance of a bridge. IV

9 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... I Kurzdarstellung... III Abstract... IV Inhaltsverzeichnis... V Abbildungsverzeichnis... X Formelverzeichnis... XVI Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Die Rolle der Informationslogistik für das Bauen im 21. Jahrhundert Rahmenbedingungen der Bauindustrie Gesetzliche Rahmenbedingungen Unikatfertigung Ortsgebundenheit des Produktes Witterungsabhängigkeit Baugrundrisiko Starke Fragmentierung der Branchenstruktur Langfristfertigung Aktuelle Entwicklungen in der Bauindustrie Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Neue Kooperationsformen Aus 2D wird 3D Vom Hammer zum Handy Einsatz automatischer Identifikationstechnologien Aufgaben der Informationslogistik Problemstellung der Arbeit Zielsetzung und Aufbau der Arbeit Eindeutige Kennzeichnung von Objekten mittels Radiofrequenzidentifikation Einflüsse auf Objektkennzeichnungen V

10 Inhaltsverzeichnis 2.2 Möglichkeiten zur Objektkennzeichnung Vergleich von RFID und Barcode Komponenten eines RFID-Systems Transponder Schreib-/Leseeinheit IT-Infrastruktur Funktionsweise der RFID-Technologie Induktive Kopplung Elektromagnetische Kopplung Frequenzbereiche Near Field Communication Speicherzugriff Betriebsarten Einflussgrößen auf RFID-Systeme Standards der RFID-Technologie Electronic Product Code EPCglobal-Network Sendeleistungen Identifikationspunktkonzepte Mobile Erfassungsgeräte RFID-Gate Gabelstapler RFID-Theke Potentiale des RFID-Einsatzes für die Bauindustrie Konzept eines IuK-Systems für die Baulogistik Aufgaben eines IuK-Systems für die Baulogistik Funktionen eines IuK-Systems für die Baulogistik Informationen erfassen Informationen aufbereiten Informationen übertragen Informationen verarbeiten Informationen speichern Komponenten eines IuK-Systems für die Baulogistik Eindeutige Kennzeichnung Mobile Datenerfassung VI

11 Inhaltsverzeichnis Zentrales Datenmanagement Stand der Technik in Industrie und Forschung Eindeutige Kennzeichnung - RFID Mobile Datenerfassung Zentrales Datenmanagement Zusammenfassung Umsetzung RFID-basierter Kennzeichnungskonzepte für die Bauindustrie Auswahl der Arbeitsfrequenz Betriebsmittelcluster Untersuchungsmethodik Versuchsaufbau Bestimmung der Auslesereichweite Versuchsumgebung Transponder-Grundlagenuntersuchungen Versuchsequipment Feldtests RFID-Kennzeichnung von Geräten am Beispiel Kleingeräte Nutzenpotenziale und Anforderungen Konzepte zur Kennzeichnung von Kleingeräten Versuche und Ergebnisse Mögliche Identifikationspunktkonzepte Übertragung der Ergebnisse auf die Klasse RFID-Kennzeichnung von Maschinenanbauteilen am Beispiel Bohrrohre Nutzenpotenziale und Anforderungen Konzept zur Kennzeichnung von Bohrrohren Versuche und Ergebnisse Mögliche Identifikationspunktkonzepte Übertragung der Ergebnisse auf die Klasse RFID-Kennzeichnung von Baubehelfen am Beispiel Systemschalungen Nutzenpotenziale und Anforderungen Konzept zur Kennzeichnung von Systemschalungselementen aus Holz VII

12 Inhaltsverzeichnis Versuche und Ergebnisse Konzept zur Kennzeichnung von Systemschalungselementen aus Metall Versuche und Ergebnisse Mögliche Identifikationspunktkonzepte Übertragung der Ergebnisse auf die Klasse RFID-Kennzeichnung metallischer Rohrkörper mittels der Schlitzantenne Konzept der Schlitzantenne Voruntersuchungen zur Schlitzantenne Versuche und Ergebnisse Mögliche Identifikationspunktkonzepte Übertragung der Ergebnisse auf die Klasse RFID-Kennzeichnung von Halb- und Fertigfabrikaten am Beispiel Betonfertigteile Nutzenpotenziale und Anforderungen Konzept zur Kennzeichnung von Betonfertigteilen Versuche und Ergebnisse Mögliche Identifikationspunktkonzepte Übertragung der Ergebnisse auf die Klasse Zusammenfassung Umsetzung eines RFID-basierten IuK-Systems für die Bauausführung Spezifische Anforderungen Organisatorische Anforderungen Technische Anforderungen Betrachtetes Szenario Technisches Konzept Technologiebausteine Integrationskonzept Datenerfassung auf der Baustelle Datenintegration in das zentrale Datenmanagement Einsatz des IuK-Systems in der Bauausführung Zusammenfassung VIII

13 Inhaltsverzeichnis 6 Umsetzung eines RFID-basierten IuK-Systems für die Bauwerksprüfung Bauwerksprüfung nach DIN Anforderungen an ein IuK-System für die Bauwerksprüfung Technisches Konzept Technologiebausteine Datenerfassung am Bauwerk Datenintegration in das ForBAU PDM-Portal Einsatz des IuK-Systems für die Bauwerksprüfung nach DIN Zusammenfassung Relevanz von IuK-Systemen für die Bauindustrie in der Zukunft Zusammenfassung Ausblick Quellenverzeichnis IX

14 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abbildung 1-1 Viaduc de Millau [Leh-05]... 1 Abbildung 1-2 Struktur und Vorgehensweise der Arbeit Abbildung 2-1 Kennzeichnung eines Bohrrohrs durch eine aufgeschweißte Nummer Abbildung 2-2 Informatorische Lücke zwischen realer Baustelle und virtuellen Informationen (in Anlehnung an [Fle-04]) Abbildung 2-3 Gängige AutoID-Systeme (nach [Gün-11a]) Abbildung 2-4 Mit Barcode gekennzeichnete Baumaterialien Abbildung 2-5 Identifikation eines mit RFID gekennzeichneten Kartons Abbildung 2-6 Komponenten eines RFID-Systems [Müh-10] Abbildung 2-7 Aufbau von Transpondern (nach [Gün-11a]) Abbildung 2-8 Transponder-Bauformen (nach [Gün-11a]) Abbildung 2-9 Schreib-/Lesegerät mit externen Antennen (links); Schreib- /Lesegerät mit integrierter Antenne (rechts) [Gün-11b] Abbildung 2-10 Gerichtetes Antennenfeld [Int-11] Abbildung 2-11 Funktionsweise der induktiven Kopplung [Fin-06] Abbildung 2-12 Funktionsweise der elektromagnetischen Kopplung [Fin-06] Abbildung 2-13 Leselöscher und Überreichweiten im elektromagnetischen Feld [Gün-11b] Abbildung 2-14 Bargeldloses Bezahlen mit einem NFC-Handy Abbildung 2-15 Absorption (links) und Reflexion (elektro-) magnetischer Felder (rechts) Abbildung 2-16 Aufbau des EPC-Codes [GS1-11b] Abbildung 2-17 Handheld mit RFID-Funktionalität Abbildung 2-18 RFID-Gate [Gün-11a] Abbildung 2-19 Gabelstapler mit RFID-Antennen Abbildung 2-20 Identifikationspunktkonzept RFID-Theke; Die Pfeile kennzeichnen die RFID-Antennen X

15 Abbildungsverzeichnis Abbildung 3-1 Ursachen von Störungen im Bauablauf [Fra-07] Abbildung 3-2 Bestandteile eines IuK-Systems [Glu-07] Abbildung 3-3 Symbol für die Komponente eindeutige Kennzeichnung Abbildung 3-4 Symbol der Komponente mobile Datenerfassung Abbildung 3-5 Symbol für die Komponente zentrales Datenmanagement Abbildung 3-6 Benötigte Komponenten für die Umsetzung eines IuK- Systems für die Baulogistik Abbildung 4-1 Umsetzung der Komponente eindeutige Kennzeichnung Abbildung 4-2 Workshop-Ergebnisse Abbildung 4-3 Betriebsmittelcluster im Hinblick auf den RFID-Einsatz; Klassen mit gestrichelter Umrahmung wurden von den Industriepartnern für wenig relevant bezüglich einer Kennzeichnung mit RFID bewertet Abbildung 4-4 Versuchsaufbau und Definition Abbildung 4-5 Reichweitenbestimmung [Gün-09b] Abbildung 4-6 Automatische Linearversuchsbahn des Lehrstuhls fml Abbildung 4-7 Referenzmodell zur Positionsbeschreibung eines Transponders Abbildung 4-8 Ergebnisse einer Transponder-Grundlagenuntersuchung am Lehrstuhl fml Abbildung 4-9 Beispiele für Kleingeräte Abbildung 4-10 Versuchsaufbau (nach [Sch-09b]) Abbildung 4-11 Kennzeichnung einer Metallsäge im Griff Abbildung 4-12 Auslesereichweiten bei Integration des Transponders in den Griff Abbildung 4-13 Messergebnisse bei direkter Aufbringung eines Smart Labels auf dem Kunststoffgehäuse Abbildung 4-14 Kennzeichnung einer Kartuschenpistole mit einem Hard Tag.. 87 Abbildung 4-15 Kennzeichnung einer Bohrmaschine und eines Rutschers mit Smart Labels Abbildung 4-16 Messergebnisse bei Anbringung des Transponders auf dem Griff XI

16 Abbildungsverzeichnis Abbildung 4-17 Beispiele für Maschinenanbauteile Abbildung 4-18 Vorüberlegungen zur RFID-Bohrrohrschraube (nach [Hor- 09]) Abbildung 4-19 Bohrrohrschraubenersatz mit integriertem RFID- Transponder [For-08], [Hor-09] Abbildung 4-20 Vorversuche in der Versuchsbahn am Lehrstuhl fml Abbildung 4-21 Versuchsaufbau zur Bestimmung der Winkelabhängigkeit (nach [Hor-09]) Abbildung 4-22 Überblick über die Versuchsergebnisse Abbildung 4-23 RFID-Bohrrohrschraube und gekennzeichnetes Bohrrohr Abbildung 4-24 Identifikationspunkt zur Auslesung gekennzeichneter Bohrrohre [For-09] Abbildung 4-25 Kennzeichnung von Maschinenanbauteilen mit Nesttranspondern Abbildung 4-26 Beispiele für Baubehelfe Abbildung 4-27 Kennzeichnung von Systemschalungselementen aus Holz - Status quo Abbildung 4-28 Kennzeichnungskonzepte für Systemschalungen aus Holz [For-09] Abbildung 4-29 Lesereichweiten Smart Label Alien Squiggle unter dem Typenschild Abbildung 4-30 Lesereichweiten des Hardtags Confidex Ironside auf einer Holzschalung Abbildung 4-31 Gekennzeichnete Systemschalungen [For-09] Abbildung 4-32 Kennzeichnungskonzept Stopfen für Schalungselement mit Metallrahmen Abbildung 4-33 Auslesereichweite der Stopfen-Lösung ohne Versatz zwischen Antenne des Schreib-/Lesegerätes und Transponder Abbildung 4-34 Überblick über den Einfluss des horizontalen und vertikalen Versatzes auf die Auslesereichweite Abbildung 4-35 Identifikation von Systemschalungselementen mit einem mobilen Handheld Abbildung 4-36 Schlitzantenne auf einer Lokomotivachse [Heh-08] XII

17 Abbildungsverzeichnis Abbildung 4-37 Funktionsweise einer Schlitzantenne (nach [Fil-09]) Abbildung 4-38 Verwendeter Schlitzkasten für die Grundlagenversuche Abbildung 4-39 Einfluss der Schlitzlänge auf die Auslesereichweite des Transponders RSI-IN 26 (nach [Fil-09]) Abbildung 4-40 Orientierung des Transponders RSI IN-26 [Fil-09] Abbildung 4-41 Beste Orientierung in Abhängigkeit der Schlitzlänge und position [Fil-09] Abbildung 4-42 Halboffene und geschlossene Rohrschlitzantenne [Fil-09] Abbildung 4-43 Einsatz mit RFID-Transponder [For-09] Abbildung 4-44 Einfluss der Gestaltung des Schlitzes auf die Auslesereichweite (nach [Fil-09]) Abbildung 4-45 Einfluss der Schlitzlänge auf die Auslesereichweite (nach [Fil-09]) Abbildung 4-46 Rohrschlitzantennen in metallischen Absperrungen (nach [Fil-09]) Abbildung 4-47 Feldversuche mit einem Gate in der Versuchshalle des Lehrstuhls fml [Fil-09] Abbildung 4-48 Brückenelemente und Tübbinge als Betonfertigteile Abbildung 4-49 Kennzeichnung von Betonfertigteilen Status quo Abbildung 4-50 Transport und Lagerung von Tübbingen Abbildung 4-51 Anbringungsmöglichkeiten eines Transponders in einem Betonteil (nach [Müh-10]) Abbildung 4-52 Einfluss der Anbringungsposition auf die Auslesereichweite am Beispiel Wisteq WTUG Abbildung 4-53 Probekörper (nach [Müh-10]) Abbildung 4-54 Einfluss des Betons auf die Auslesereichweite am Beispiel des Large Rigid Abbildung 4-55 Für das IuK-System benötigte Komponenten Abbildung 5-1 Umsetzung der Komponenten mobile Datenerfassung und zentrales Datenmanagement Abbildung 5-2 Informationsfluss von der Baustelle zum zentralen Datenmanagement XIII

18 Abbildungsverzeichnis Abbildung 5-3 Verwendete Erfassungsgeräte: Motorola MC 9090 (links); Motorola MC 75 (rechts) Abbildung 5-4 Erstellen einer Checkliste im Handyman Administrator Abbildung 5-5 Aufbau eines Auftrags Abbildung 5-6 Wörterbücher in Handyman Abbildung 5-7 Markierung eines Schadens Abbildung 5-8 Technologiebausteine des IuK-Systems Abbildung 5-9 Aufbau eines Auftrags Abbildung 5-10 Daten des Auftragskopfes Abbildung 5-11 Checkliste mit erfassten Daten Abbildung 5-12 Informationen eines fertiggestellten Auftrags Abbildung 5-13 Datenerfassung auf der Baustelle Abbildung 5-14 Datenstruktur eines PDM-Systems (nach [Sch-11b]) Abbildung 5-15 Integration der Daten Abbildung 5-16 Funktionsweise des Parsers Abbildung 5-17 Integration der Daten in das ForBAU PDM-Portal Abbildung 5-18 Annahme eines Bauteils Abbildung 5-19 Aufnahme eines Schadens Abbildung 5-20 Darstellung des Bauteilstatus und der Mängelerfassung im ForBAU-PDM-Portal (nach [Sch-11b]) Abbildung 5-21 Beispiel der Darstellung eines Statuswechsels [Sch-11b] Abbildung 5-22 Umgesetzte Komponenten des IuK-Systems für die Baulogistik Abbildung 6-1 Prüfung von Brücken mit Hilfskonstruktionen [Bun-04] Abbildung 6-2 Konzept der IuK-unterstützten Bauwerksprüfung Abbildung 6-3 Dialog zur Bauwerksprüfung Abbildung 6-4 Aufbau des Auftrags zur Bauwerksprüfung nach DIN Abbildung 6-5 Checkliste Schadensbeschreibung XIV

19 Abbildungsverzeichnis Abbildung 6-6 Integration der Daten aus der Bauwerksprüfung nach DIN Abbildung 6-7 Integration der Daten in das ForBAU PDM-Portal Abbildung 6-8 Eingabe der Prüfart und -richtung Abbildung 6-9 Beschreibung des Schadens Abbildung 6-10 Abschließen der Prüfung Abbildung 6-11 Darstellung der Prüfergebnisse im ForBAU PDM-Portal [Sch- 11b] XV

20 Formelverzeichnis Formelverzeichnis Formel 1 Berechnung des Übergangs zwischen Nah- und Fernfeld Formel 2 Berechnung der Wellenlänge XVI

21 Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis Tabelle 2-1 Eigenschaften der RFID- und Barcode-Technologie (vgl. auch [Fin-08], [Kli-10], [Ker-06]) Tabelle 2-2 Frequenzabhängige Eigenschaften von RFID-Systemen Tabelle 2-3 Überblick über die wichtigsten RFID-Standards Tabelle 2-4 Vergleich des Internets mit dem EPCglobal Network [Ste-05] Tabelle 2-5 Potentiale des RFID-Einsatzes in der Bauindustrie Tabelle 4-1 Eignung der unterschiedlichen RFID-Frequenzen für den Einsatz in der Bauindustrie Tabelle 4-2 Übersicht über die verwendeten Versuchstransponder Tabelle 4-3 Untersuchte Kleingeräte Tabelle 4-4 Ausgewählte Transponder für Versuche mit Kleingeräten Tabelle 4-5 Ausgewählte Transponder für Versuche mit Bohrrohren Tabelle 4-6 Ausgewählte Transponder für Versuche mit Holzschalungen Tabelle 4-7 Ausgewählte Transponder für Versuche mit der Schlitzantenne Tabelle 4-8 Ausgewählte Transponder für Versuche mit Betonfertigteilen Tabelle 5-1 Organisatorische Anforderungen Tabelle 5-2 Technische Anforderungen an die Komponente mobile Datenerfassung Tabelle 5-3 Technische Anforderungen an die Komponente zentrales Datenmanagement Tabelle 5-4 Vorteile der Bauprojektdatenverwaltung mit PDM [Sch-11a], [Sch-11b] XVII

22 Abkürzungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis 2D 3D 4D 5D AutoID BASt BIM BMBF CAD CAFM CAX cm DIN DMS DNS DV EAN ECM ECMA EDGE EDV ERIP EPC ERP ERP ETSI fml GHz GPRS GPS GTIN HF zweidimensional dreidimensional vierdimensional fünfdimensional Automatische Identifikation Bundesanstalt für Straßenwesen Building Information Modelling Bundesministerium für Bildung und Forschung Computer Aided Design Computer Aided Facility Management Computer Aided Zentimeter Deutsches Institut für Normung e.v. Dokumentenmanagement-System Domain Name System Datenverarbeitung European Article Number Enterprise Content Management European Computer Manufacturers Association Enhanced Data Rates for GSM Evolution elektronische Datenverarbeitung Equivalent Radiated Isotropic Power Electronic Product Code Equivalent Radiated Power Enterprise Resource Planning European Telecommunications Standards Institute Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Gigahertz General Packet Radio Service Global Positioning System Global Trade Item Number High Frequency XVIII

23 Abkürzungsverzeichnis HOAI IC ICT IEC IFC IP ISO IT IuK JIS JIT JTC khz km LF m MHz mm Mrd NFC OCR ONS PDA PE Pos. PPP QM RFID RO RW SCM SHF SSL UHF UMTS Honorarordnung für Architekten und Ingenieure Integrated Circuit Information and Communications Techology International Electronic Commission Industry Foundation Classes Internet Protokoll International Organization for Standardization Informationstechnologie Information- und Kommunikation Just-in-sequence Just-in-time Joint Technical Committee Kilohertz Kilometer Low Frequency Meter Megahertz Millimeter Milliarde Near Field Communication Optical Character Recognition Object Name Server Personal Digital Assistant Polyethylen Position Public-Private-Partnership Qualitätsmanagement Radiofrequenzidentifikation Read Once Read Write Supply Chain Management Super High Frequency Secure Sockets Layer Ultra High Frequency Universal Mobile Telecommunications System XIX

24 Abkürzungsverzeichnis W WLAN WORM XML Watt Wireless Local Area Network Write Once Read Many Extensible Markup Language XX

25 1 Die Rolle der Informationslogistik für das Bauen im 21. Jahrhundert 1 Die Rolle der Informationslogistik für das Bauen im 21. Jahrhundert Schon seit jeher definiert sich der Mensch über die Bauwerke, die er erschafft. Hochkulturen wie die Ägypter, die Griechen oder die Römer erbauten Denkmäler, die bis heute beeindrucken. Und noch immer stellen Bauwerke neue Rekorde auf. Betrachtet man z.b. das Viaduc de Millau in Südfrankreich, das mit 2460 m die längste Schrägseilbrücke der Welt ist und mit einer maximalen Pfeilerhöhe von 343 m Längen von bis zu 342 m überspannt, so kann man von großen ingenieurtechnischen Leistungen sprechen. Verfolgt man die rasanten Entwicklungen der Baumaschinen oder der Werkstoffe, so erkennt man technische Fortschritte in allen Bereichen der Bauwirtschaft. Abbildung 1-1 Viaduc de Millau [Leh-05] Statt mit Innovation wird Bauen heute jedoch häufig mit hohen Kosten, mangelnder Qualität, Stau oder Lärm in Verbindung gebracht und statt in Innovationsreporten finden sich Meldungen über Bauprojekte im Schwarzbuch der Steuerzahler wieder. Doch wie kommt es zu dem oft negativen Image, das der Bauindustrie anhaftet? Negative Schlagzeilen über Kostenexplosionen und Teminüberschreitungen wie z.b. bei der Hamburger Elbphilharmonie [Foc-10] oder Qualitätsprobleme wie z.b. beim U-Bahn Bau in Köln [Fre-10] sind sicher Gründe dafür. Stellt man die Frage nach der Ursache für das Auftreten dieser Probleme, lautet die Antwort oft, dass 1

26 1 Die Rolle der Informationslogistik für das Bauen im 21. Jahrhundert die Rahmenbedingungen schwierig seien und bedingt durch die schwache Konjunktur der Kostendruck hoch sei. Bei einer tiefgründigeren Analyse der Situation lassen sich aber auch andere Auslöser erkennen. So zeigt sich in der Bauindustrie im Vergleich mit anderen Industriezweigen bisher nur eine sehr eingeschränkte Nutzung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien [Cla-06]. Des Weiteren sind Abläufe häufig wenig abgestimmt und Prozessoptimierungen nur punktuell und nicht bereichsübergreifend umgesetzt [Gün-11a]. Dadurch kommt es an vielen Stellen zu Ineffizienzen oder Missverständnissen, die zu Mängeln oder Verzögerungen führen. In der stationären Industrie wurde bereits in den 1990er Jahren erkannt, dass in der Optimierung von Abläufen, vor allem aber in der Verbesserung von Logistikprozessen, große Verbesserungs- und Einsparungspotentiale liegen [Gün- 08b], [Cla-06], [Wom-91]. So wurden durch die Entwicklung von Konzepten wie Just-in-time (JIT) oder Just-in-sequence (JIS)-Belieferung Lagerbestände drastisch reduziert und damit Kosten eingespart [Dem-08]. Durch eine langfristige Lieferantenbindung ist es möglich, Logistikkonzepte auch über das eigene Unternehmen hinaus zu optimieren [Gün-11a]. In den vergangenen Jahrzehnten ist der Konkurrenzdruck in der Bauindustrie durch sich verschärfende Bedingungen immer weiter gestiegen [Gün-11a], so dass auch hier die Logistik stärker als Interessensfeld erkannt wird. Der Bedeutungszuwachs der Baulogistik zeigt sich zum einen in der wachsenden Sensibilität für die Bedeutung logistischer Prozesse für den Ablauf sowie für die termin-, kosten- und qualitätsgerechte Fertigstellung eines Bauprojektes. Zum anderen lässt er sich an der gestiegenen Zahl wissenschaftlicher Veröffentlichungen zu diesem Thema ablesen [Zim-09], [Cla-06]. Trotz des Interesses zeigt ein Blick in die Baupraxis, dass die Durchsetzung von Logistikstrategien häufig auf Grund von mangelnden Informationen scheitert. So kommt es immer wieder zu Suchzeiten, da keine verlässlichen Informationen über den Bestand oder Lagerort von Materialien vorhanden sind [Sch-03]. Dieser Problematik begegnet die Baubranche statt mit einer genauen Definition von Prozessen und den dafür benötigten Informationen mit einer hohen Improvisationsbereitschaft. So werden nicht auffindbare Materialien per Eilbestellung nachgeordert oder Werkzeuge mal schnell von einer naheliegenden 2

27 1 Die Rolle der Informationslogistik für das Bauen im 21. Jahrhundert Baustelle ausgeliehen. Diese mangelnde Transparenz führt zu höheren Kosten und Mehraufwänden. 1.1 Rahmenbedingungen der Bauindustrie Um diesem Dilemma zu entweichen, spielt die Informationslogistik eine wesentliche Rolle. Denn nur auf Basis zuverlässiger und aktueller Informationen über den Bestand oder den Baufortschritt können Logistik- und Bauprozesse geplant und Feuerwehraktionen vermieden werden. Die Herausforderung besteht dabei primär nicht in der Behebung IT-technischer Defizite viele Lösungen haben sich in anderen Branchen bereits bewährt sondern vielmehr in der Verbesserung der Informationslogistik vor dem Hintergrund der besonderen Rahmenbedingungen der Bauindustrie [Gün-11a] Gesetzliche Rahmenbedingungen Im Gegensatz zur stationären Industrie weist die Baubranche eine hohe branchenspezifische Ausprägung auf. Durch Gesetze, Verordnungen und Normen wird ein Bauvorhaben in ein sehr starres Projektumfeld eingebettet. Die strikte Trennung von Planung und Ausführung führt zu einem Datenbruch, bei dem viel von dem Wissen aus der Planungsphase verloren geht [Cla-06]. Hinzu kommt eine kaum überschaubare Anzahl an DIN-Normen - zur Zeit existieren für den Baubereich ca und weitergehenden Vorschriftenwerken der unterschiedlichen Bauherren, die zu beachten sind. Darüber hinaus verfügt jedes Bundesland über eine eigene Landesbauordnung sowie strenger werdende Umweltgesetze, so dass die Beteiligten immer wieder unterschiedliche Vorschriften beachten müssen [Wan-10] Unikatfertigung Aufgrund der in der Bauwirtschaft üblichen Einzel- und Auftragsfertigung ist die Produktvielfalt sehr hoch. Bauwerke werden oft nur einmal geplant und gebaut [Kra-05]. Wiederholungen gibt es selten. Auch wenn ein neu zu errichtendes Bauwerk konstruktiv mit einem bereits vorhandenen übereinstimmt, so sind oft die Einbindung in die Umgebung, der Baugrund oder die Geländeform unterschiedlich. Dieser Unikatcharakter besteht allerdings nur bei der Betrachtung des Bauwerks als Gesamtheit. Die zur Errichtung des Bauwerks notwendigen Prozesse, Materialien, Komponenten und Fähigkeiten wiederholen sich häufig 3

Basis Informationen zu RFID. Trends und Technologien

Basis Informationen zu RFID. Trends und Technologien Basis Informationen zu RFID Trends und Technologien Automatische Identifikationssysteme BARCODE System RF-ID Radio Frequency Identification OCR Character Recognition Systems AUTO-ID CHIP-Cards Non Contact-less

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 378 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 378 Umsetzung ausgewählter Supply-Chain-Operations-Reference-Metriken durch das

Mehr

Analyse des Einsatzpotenzials der Radiofrequenzidentifikation (RFID) in der Distributionslogistik

Analyse des Einsatzpotenzials der Radiofrequenzidentifikation (RFID) in der Distributionslogistik Universität Hohenheim Fakultät V Wirtschafts und Sozialwissenschaften Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Industriebetriebslehre Prof. Dr. W. Habenicht Analyse des Einsatzpotenzials der

Mehr

Einsatzpotenziale von m-business

Einsatzpotenziale von m-business Informatik Baris Kildi Einsatzpotenziale von m-business Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker an der Technischen Universität Berlin Einsatzpotenziale von

Mehr

CAD-Modellierung im Bauwesen

CAD-Modellierung im Bauwesen Studie CAD-Modellierung im Bauwesen Integrierte 3D-Planung von Brückenbauwerken Herausgegeben von: Prof. Dr.-Ing. Thomas Euringer Fakultät Bauingenieurwesen Bauinformatik/CAD Hochschule Regensburg Prüfeninger

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

DIGITALISIERUNG DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE BAU

DIGITALISIERUNG DER WERTSCHÖPFUNGSKETTE BAU 0111011101110111011101110010111001110010011001100110100101100100011010010110110101 100010011000010111010100101110011001000110010100100000011111000010000001110111011 1011101110111001011100110001001100001011101010110001001100101011101000111001001101

Mehr

Patrick Opaterny. RFID im Krankenhaus. Wie verändert der Einsatz von RFID den Krankenhaus-Alltag? Diplomica Verlag

Patrick Opaterny. RFID im Krankenhaus. Wie verändert der Einsatz von RFID den Krankenhaus-Alltag? Diplomica Verlag Patrick Opaterny RFID im Krankenhaus Wie verändert der Einsatz von RFID den Krankenhaus-Alltag? Diplomica Verlag Patrick Opaterny RFID im Krankenhaus: Wie verändert der Einsatz von RFID den Krankenhaus-Alltag?

Mehr

RFID eine Technologie für viele Anwendungsfelder

RFID eine Technologie für viele Anwendungsfelder RFID eine Technologie für viele Anwendungsfelder Erstes Symposium für neue IT in Leipzig Martin Roth Wissenschaftlicher Mitarbeiter Professur für Informationsmanagement Agenda 1. RFID Grundlagen 2. Erfahrungen

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion

Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion Michael Ristau Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion Diplomica Verlag Michael Ristau Prozessoptimierung in der Einzelteilproduktion ISBN: 978-3-8428-1586-5 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH,

Mehr

RFID ))) AZM. Technische Aspekte. Logistiksystemen )))

RFID ))) AZM. Technische Aspekte. Logistiksystemen ))) RFID ))) AZM 2 Technische Aspekte des RFID-Einsatzes in Logistiksystemen ))) 19 Eigenschaften der RFID-Technologie Relevante Faktoren für den Einsatz von RFID-Systemen in der Logistik sind im Wesentlichen

Mehr

Mobile Softwaresysteme -Auto ID & Smartphones in der Logistik-

Mobile Softwaresysteme -Auto ID & Smartphones in der Logistik- Mobile Softwaresysteme -Auto ID & Smartphones in der Logistik- avado Projects GmbH 3. Südbrandenburger ebusiness-tag (23.09.2014) Auto-ID-Techniken SINN & ZWECK: Wir wollen im 21. Jahrhundert (verflixt

Mehr

Eindeutige und dauerhafte Betriebsmittelkennzeichnung mittels RFID

Eindeutige und dauerhafte Betriebsmittelkennzeichnung mittels RFID Maintenance 2015 Stuttgart Eindeutige und dauerhafte Betriebsmittelkennzeichnung mittels RFID Simon Arch, Marketing & Sales Director AEG ID Einsatzgebiete RFID Anforderungen an die Betriebsmittelkennzeichnung

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Planung eines Videoüberwachungssystems

Planung eines Videoüberwachungssystems Sebastian Welzbacher Planung eines Videoüberwachungssystems Gängige Standards in Analog- und IP-Technologie Diplomica Verlag Sebastian Welzbacher Planung eines Videoüberwachungssystems: Gängige Standards

Mehr

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH

Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes nach DIN EN ISO 9241 Am Praxisbeispiel der Firma MAFI Transport-Systeme GmbH Diplom.de Markus Hartmann Usability Untersuchung eines Internetauftrittes

Mehr

Marktforschungsstudie Spiegel ECM Status 2008 und Ausblick 2010

Marktforschungsstudie Spiegel ECM Status 2008 und Ausblick 2010 Spiegel ECM Marktforschungsstudie Spiegel ECM 1 Anwender vs. Hersteller oder welche Angebote spiegeln die Bedürfnisse der Anwender wirklich? 2 Christoph Tylla, Analyst Guido Schmitz, Mitglied des Vorstandes

Mehr

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen

Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Patrick Stoll Der Einsatz von E-Procurement in mittelgroßen Unternehmen Konzeptionelle Überlegungen und explorative Untersuchung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Franz Schweiggert GABLER EDITION WISSENSCHAFT

Mehr

Kolben/Kolbenringe/Zylinderlaufbahn

Kolben/Kolbenringe/Zylinderlaufbahn TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Lehrstuhl für Verbrennungskraftmaschinen Reduzierung der Verlustleistungsströme am System Kolben/Kolbenringe/Zylinderlaufbahn Dipl.Ing. (Univ.) Martin Georg Knörr Vollständiger

Mehr

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie

Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Potenziale von Industrie 4.0 im Mittelstand Empfehlungen aus der aktuellen BMWi-Studie Dr. Jürgen Bischoff, agiplan GmbH Synergieworkshop Industrie 4.0 im Mittelstand am 30. Juni 2015 Synergieworkshop

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke

Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Intelligente Produktions- und Logistiknetzwerke Die ganzheitliche Optimierung von Produktions- und Liefernetzwerken 1 Was bedeutet intelligent in diesem Zusammenhang? Google liefert zum Stichwort Intelligenz

Mehr

Theoretische Grundlagen der RFID-Technologie

Theoretische Grundlagen der RFID-Technologie Theoretische Grundlagen der RFID-Technologie Agenda Allgemeine Einführung Motivation für den Einsatz Historie Woher kommt die Technologie Wesentliche Entwicklungen Das RFID System Allgemein Transponder

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche ZfTM-Work in Progress Nr. 52 WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche Andreas Walter c 2005 Partner der Unternehmensberatung DIALOG CONSULT GmbH

Mehr

1UN IKASSEL k VERSITÄT Fachgebiet V. Projektmanagement. Stefan Riemann

1UN IKASSEL k VERSITÄT Fachgebiet V. Projektmanagement. Stefan Riemann 1UN IKASSEL k VERSITÄT Fachgebiet V. Projektmanagement Stefan Riemann Ansätze zur Nutzung des Unternehmer-Know-hows bei öffentlich finanzierten Infrastrukturprojekten in Deutschland mit besonderem Fokus

Mehr

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie

Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Managed File Transfer in der Kunststoffverarbeitenden Industrie Sichere Alternativen zu FTP, ISDN und E-Mail Verzahnung von Büro- und Produktionsumgebung Verschlüsselter Dateitransfer in der Fertigung

Mehr

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung

Industrie 4.0 Ihre Chance, unsere Herausforderung Ihre Chance, unsere Herausforderung Wir befinden uns in der 4. industriellen Revolution Ende 18. Jhdt. Beginn 20. Jhdt. Beginn 70er Jahre Heute Industrie 1.0 Einführung mechanischer Produktionsanlagen

Mehr

Intelligente KANBAN Steuerung mit RFID. Simon Arch Marketing & Sales Director

Intelligente KANBAN Steuerung mit RFID. Simon Arch Marketing & Sales Director Intelligente KANBAN Steuerung mit RFID Simon Arch Marketing & Sales Director Intelligente KANBAN Steuerung mit RFID Über AEG ID RFID Grundlagen Projektanforderung Lösung und Implementierung AEG Identifikationssysteme

Mehr

Modernes Talent-Management

Modernes Talent-Management Martina Kahl Modernes Talent-Management Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management-Systems Diplomica Verlag Martina Kahl Modernes Talent-Management: Wegweiser zum Aufbau eines Talent-Management- Systems

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

Rückverfolgbarkeitssysteme in der Ernährungswirtschaft

Rückverfolgbarkeitssysteme in der Ernährungswirtschaft Thorsten Hollmann-Hespos Rückverfolgbarkeitssysteme in der Ernährungswirtschaft Eine empirische Untersuchung des Investitionsverhaltens deutscher Unternehmen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management

Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Wolfgang Leußer Datenqualitätsmanagement im Customer Relationship Management Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVII XIX XXI

Mehr

WAIS Mobil. Die mobile Lösung für Ihre Wartungs- und Instandhaltungsprozesse

WAIS Mobil. Die mobile Lösung für Ihre Wartungs- und Instandhaltungsprozesse WAIS Mobil Die mobile Lösung für Ihre Wartungs- und Instandhaltungsprozesse 1 Smarte Wartung und Dokumentation Dokumentation Technischer Anlagen Erfassung und Dokumentation des komponentenspezifischen

Mehr

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt.

buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. buildup Die beste Lösung findet nur, wer alle Optionen kennt. www.buildup.ch buildup ist die unabhängige, zentrale Plattform für alle Akteure der Schweizer Bauwirtschaft. Netzwerk Visionäre treffen auf

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

RFID und Logistik. Willkommen zum Kurzvortrag. Pilotprojekt zur Verkehrstelematik und RFID-Technologie

RFID und Logistik. Willkommen zum Kurzvortrag. Pilotprojekt zur Verkehrstelematik und RFID-Technologie RFID und Logistik Willkommen zum Kurzvortrag Pilotprojekt zur Verkehrstelematik und RFID-Technologie Prof. Dr.-Ing. Stefan Brunthaler sbruntha@igw.tfh-wildau.de Zuerst eine Bemerkung... Was ich behandeln

Mehr

RFID in der Fertigungssteuerung

RFID in der Fertigungssteuerung RFID in der Fertigungssteuerung Peter Kohnen Siemens AG Automatisierung in der Fertigung: Zwischen Massenproduktion und Variantenreichtum 1913 2010 You can paint it any color, so long as it s black Henry

Mehr

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement

Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement Diplomica Verlag Kiril Kiryazov Netzwerkorientiertes Supply Chain Controlling und Risikomanagement ISBN: 978-3-8428-0997-0

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen

Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen Paul Rudnick Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen Anforderungen für die Zertifizierung von Medizinprodukten Diplomica Verlag Paul Rudnick Qualitätsmanagementsysteme im Gesundheitswesen: Anforderungen

Mehr

Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. der Universität Leipzig. genehmigte DISSERTATION. zur Erlangung des akademischen Grades

Von der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät. der Universität Leipzig. genehmigte DISSERTATION. zur Erlangung des akademischen Grades Analyse des Datenentstehungsprozesses und Entwicklung eines Entscheidungsmodells für eine wirtschaftliche Vorgehensweise bei der lebenszyklusorientierten Immobiliendatenerfassung und -pflege Von der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Datenschutzkonzept und Risikoanalyse verschiedener Einsatzszenarien

Datenschutzkonzept und Risikoanalyse verschiedener Einsatzszenarien Datenschutzkonzept und Risikoanalyse verschiedener Einsatzszenarien Stefan Klumpp, Humboldt-Universität zu Berlin Informatik in Bildung und Gesellschaft klumpp@hu-berlin.net À la carte Installation im

Mehr

30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert

30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert 30 Baukosten und Zeitersparnis zur Regel machen wie Lean Production die Baubranche revolutioniert Dipl.-Ing. Patrick Theis DS Consulting Process & Organization GmbH, Stuttgart, Deutschland Bauprojekte

Mehr

Eindeutige Objektidentifizierungen und definierte Schnittstellenformate als Voraussetzung für Industrie 4.0 in der Windindustrie

Eindeutige Objektidentifizierungen und definierte Schnittstellenformate als Voraussetzung für Industrie 4.0 in der Windindustrie Eindeutige Objektidentifizierungen und definierte Schnittstellenformate als Voraussetzung für Industrie 4.0 in der Windindustrie Fakten, Aufgaben und Ansprüche Gründung: 1974 als Centrale für Coorganisation

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Cloud Services für die Logistik

Cloud Services für die Logistik Cloud Services für die Logistik Logistik einmal anders betrachtet: Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Martin Böhmer Karlsruhe, 10.05.2012 Wie sich die Logistik der Zukunft gestaltet Cloud Services

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

der Informationssicherheit

der Informationssicherheit Alexander Wagner Prozessorientierte Gestaltung der Informationssicherheit im Krankenhaus Konzeptionierung und Implementierung einer prozessorientierten Methode zur Unterstützung der Risikoanalyse Verlag

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

Mathias Gnida. 30 Minuten. Produktmanagement

Mathias Gnida. 30 Minuten. Produktmanagement Mathias Gnida 30 Minuten Produktmanagement Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

RFID - Potenziale und Gefahren

RFID - Potenziale und Gefahren im Rahmen des Proseminars Informatik und Gesellschaft Universität Hamburg 24. November 2008 Inhalt Was ist RFID? 1 Was ist RFID? Einführung Physikalische Grundlagen Was wird gespeichert/gelesen? 2 Utopie

Mehr

1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion... 1 1.1 Der Status der realen Produktion... 1 1.2 Die perfekte Produktion... 4 Literatur...

1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion... 1 1.1 Der Status der realen Produktion... 1 1.2 Die perfekte Produktion... 4 Literatur... Inhaltsverzeichnis 1 Die Anforderungen an die perfekte Produktion........................ 1 1.1 Der Status der realen Produktion................................. 1 1.2 Die perfekte Produktion........................................

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA.

Björn Jakob. Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution. Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA. Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler Distribution Untersuchung der Verteilungsstruktur der GEMA Diplomica Verlag Björn Jakob Verwertung und Verteilung von Tantiemen aus digitaler

Mehr

Barcode, QR-Code oder RFID Speichermedien der Zukunft für das Stückgutgeschäft

Barcode, QR-Code oder RFID Speichermedien der Zukunft für das Stückgutgeschäft Barcode, QR-Code oder RFID Speichermedien der Zukunft für das Stückgutgeschäft 4. DVZ Symposium Stückgut; 27. November ; Hamburg Peter Schenk; Hellmann Worldwide Logistics GmbH & Co KG Barcode, QR-Code,

Mehr

Mobile Workforce Management

Mobile Workforce Management Mobile Workforce Management Kompetenzpapier Zürich im April 2011 Technologie als Enabler (1/2) Moderne Technologien ermöglichen eine Effizienzsteigerung bezüglich Disposition und Durchführung von Arbeitsaufträgen

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Inga Langenhorst. Shop-Logistik in der Bekleidungswirtschaft

Inga Langenhorst. Shop-Logistik in der Bekleidungswirtschaft Inga Langenhorst 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Shop-Logistik in der Bekleidungswirtschaft Eine

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Planung eines Webauftritts. Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen. Daniel Jurischka. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts Ein Leitfaden für kleine und mittelständische Unternehmen Bachelor + Master Publishing Daniel Jurischka Planung eines Webauftritts: Ein Leitfaden

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard

Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard Data Analysis and Simulation of Auto-ID enabled Food Supply Chains based on EPCIS Standard Rui Wang Technical University of Munich 15. Aug. 2011 fml Lehrstuhl für Fördertechnik Materialfluss Logistik Prof.

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

RFID-Technologie: Verbesserung des Datenschutzes durch Nutzung des technischen Gestaltungsspielraums

RFID-Technologie: Verbesserung des Datenschutzes durch Nutzung des technischen Gestaltungsspielraums RFID-Technologie: Verbesserung des Datenschutzes durch Nutzung des technischen Gestaltungsspielraums Dipl.-Inform. Tino Fleuren, Dr. Dirk Henrici, Prof. Dr. Paul Müller Dipl.-Inform. Tino Fleuren AG Integrierte

Mehr

Entwicklung und Untersuchung eines Konzepts zur interaktiven Erhebung von Arbeitsprozessen

Entwicklung und Untersuchung eines Konzepts zur interaktiven Erhebung von Arbeitsprozessen EntwicklungundUntersuchungeinesKonzepts zurinteraktivenerhebungvonarbeitsprozessen vorgelegtvon DanielFeiser,geb.Ley,M.A. geb.inbadneuenahr VonderFakultätV VerkehrsundMaschinensysteme dertechnischenuniversitätberlin

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen

Modellierung von Geschäftsprozessen Modellierung von Geschäftsprozessen Wie und Warum? 28. April 2015, Bayreuth Friedrich-von-Schiller-Str. 2a 95444 Bayreuth, Germany Telefon: +49 921 530 397 11 Telefax: +49 921 530 397 10 info@bfm-bayreuth.de

Mehr

Christoph Puls. Zielorientiertes Management. von Logistikdienstleistungen in. Netzwerken kooperierender. Unternehmen

Christoph Puls. Zielorientiertes Management. von Logistikdienstleistungen in. Netzwerken kooperierender. Unternehmen Christoph Puls Zielorientiertes Management von Logistikdienstleistungen in Netzwerken kooperierender Unternehmen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Stufenweise Einführung von BIM

Stufenweise Einführung von BIM Stufenweise Einführung von BIM Dr.-Ing. Jürgen Koggelmann Gesellschaft zur Digitalisierung des Planens, Bauens und Betreibens mbh Digitalisierung der Wertschöpfungskette Bau Einleitung - Digitalisierung

Mehr

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation

Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Workflow Systeme mit der Windows Workflow Foundation externe Betreuung durch Christoph Müller vorgelegt bei Prof. Dr. Michael Gröschel von Hans-Martin

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Nachhaltiges Gebäudemanagement

Nachhaltiges Gebäudemanagement René Böhnke Nachhaltiges Gebäudemanagement Auswirkungen intelligenter Gebäude auf das Facility Management Diplomica Verlag René Böhnke Nachhaltiges Gebäudemanagement: Auswirkungen intelligenter Gebäude

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2

Inhaltsverzeichnis. Jakob Freund, Klaus Götzer. Vom Geschäftsprozess zum Workflow. Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Inhaltsverzeichnis Jakob Freund, Klaus Götzer Vom Geschäftsprozess zum Workflow Ein Leitfaden für die Praxis ISBN: 978-3-446-41482-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41482-2

Mehr

SYSTEMS ENGINEERING. Martin Wilke. Integrierter modellbasierter Satellitenentwurf

SYSTEMS ENGINEERING. Martin Wilke. Integrierter modellbasierter Satellitenentwurf SYSTEMS ENGINEERING Martin Wilke Integrierter modellbasierter Satellitenentwurf Herbert Utz Verlag Wissenschaft München Die Deutsche Bibliothek CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz für diese Publikation

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 348 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 348 Konzeption eines Projektvorgehensmodells für die Business-Intelligence-Strategieberatung

Mehr

»RFID-Einsatz in metallischer Umgebung«

»RFID-Einsatz in metallischer Umgebung« Vortrag»RFID-Einsatz in metallischer Umgebung«zum Workshop»Identifikationstechnologien & Sensorik Stand und Anwendungen«im AZM Erfurt 27.03.2007 Dipl.-Inform. Andreas Mähnz andreas.maehnz@iff.fraunhofer.de

Mehr

Mikroelektronik trifft Bauwerk

Mikroelektronik trifft Bauwerk Fakultät Bauingenieurwesen Institut für Baubetriebswesen, Professur Bauverfahrenstechnik Mikroelektronik trifft Bauwerk Das Intelligente Bauteil durch RFID-Technik Berlin, 18.01.2010 Einleitung Diebstahlsicherung

Mehr

Rainer Thome Axel Winkelmann. Grundzüge der. Wirtschaftsinformatik. Organisation und. Informationsverarbeitung. 4^ Springer Gabler

Rainer Thome Axel Winkelmann. Grundzüge der. Wirtschaftsinformatik. Organisation und. Informationsverarbeitung. 4^ Springer Gabler Rainer Thome Axel Winkelmann Grundzüge der Wirtschaftsinformatik Organisation und Informationsverarbeitung 4^ Springer Gabler XV Inhalt Vorwort V Lesewege durch dieses Buch 1 Grundlegende Aspekte der integrierten

Mehr

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund

Der Gartner Hype Cycle als. prognostischer Hintergrund Der Gartner Hype Cycle als 2 prognostischer Hintergrund Die Digitale Revolution steht nicht bevor, sondern sie entfaltet in vielen Bereichen schon die Kraft der schöpferischen Zerstörung. Eine wichtige

Mehr

Nachhaltige Investments

Nachhaltige Investments Mario Rothenbücher Nachhaltige Investments Geldanlagen im Zeichen der Clean Technology Diplomica Verlag Mario Rothenbücher Nachhaltige Investments: Geldanlagen im Zeichen der Clean Technology ISBN: 978-3-8428-0738-9

Mehr

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN

digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN RFID radio-frequency identification Schwerpunkt NFC near field communication Entwerfen Spezial SS2012 digitale Raumkomunikation INSTITUT FÜR ARCHITEKTUR UND MEDIEN technische universität graz Betreuer:

Mehr

Die Bedeutung der Marken- und Servicepolitik für eine erfolgreiche Kundenbindung

Die Bedeutung der Marken- und Servicepolitik für eine erfolgreiche Kundenbindung Wirtschaft Matthias Schmidt Die Bedeutung der Marken- und Servicepolitik für eine erfolgreiche Kundenbindung Dargestellt am Beispiel eines Unternehmens der Hausgerätebranche Diplomarbeit Matthias Schmidt

Mehr

«BIM und VDC» von der Theorie in die Praxis. Montag 2. November 2015 Peter Scherer

«BIM und VDC» von der Theorie in die Praxis. Montag 2. November 2015 Peter Scherer «BIM und VDC» von der Theorie in die Praxis Montag 2. November 2015 Peter Scherer Kurzvorstellung Referent Peter Scherer Partner Bereichsleiter Mitglied der Geschäftsleitung Beruf BIM VDCO Prozesse Automation

Mehr

Komplexität in der baulogistischen Planungsphase

Komplexität in der baulogistischen Planungsphase Komplexität in der baulogistischen Planungsphase Impulsvortrag Joseph W. Dörmann Fraunhofer IML 1 Agenda Baulogistik Komplexitätsmanagement Integratives Projektmanagement In Theorie und Praxis Fragen und

Mehr

Mobile Servicewelten im Maschinenbau

Mobile Servicewelten im Maschinenbau Rainer Bamberger; Anne König, Alexander Pflaum (Hrsg.) Mobile Servicewelten im Maschinenbau VDMA Verlag Ergebnisbericht des mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) innerhalb

Mehr

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden.

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden. Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden Thomas Wölfle Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Controlling im Mittelstand

Controlling im Mittelstand Stefan Holland-Letz Controlling im Mittelstand Entwicklung eines Controllingkonzeptes für den Mittelstand, Diskussion der Umsetzung mit betriebswirtschaftlicher Software und Vergleich mit einer empirischen

Mehr

BIM Anwendungen und Perspektiven für das Bauprojektmanagement. Dr.-Ing. Racha Chahrour Building Information Modelling Manager HOCHTIEF ViCon

BIM Anwendungen und Perspektiven für das Bauprojektmanagement. Dr.-Ing. Racha Chahrour Building Information Modelling Manager HOCHTIEF ViCon BIM Anwendungen und Perspektiven für das Bauprojektmanagement Dr.-Ing. Racha Chahrour Building Information Modelling Manager HOCHTIEF ViCon 1 BIM Anwendungen und Perspektiven für das Bauprojektmanagement

Mehr

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte Qou vadis RFID 28. Novemver 2006 Malte Stalinski Siemens Enterprise Healthcare Solutions What does the Location Tracking solution offer?

Mehr

BIM / 5D-PLANUNG DER BLICK IN DIE ZUKUNFT

BIM / 5D-PLANUNG DER BLICK IN DIE ZUKUNFT BIM / 5D-PLANUNG DER BLICK IN DIE ZUKUNFT DI (FH) Hrvoje Petrovic 1 WAS IST BIM? WAS IST 5D-PLANUNG? 2 BEISPIELE FÜR BIM / 5D ANWENDUNGEN IN PROJEKTEN 3 BIM/5D UMSETZUNG IM KONZERN 4 NORMEN UND STANDARDS

Mehr

Mit RFID zum intelligenten Werkzeug und Steckverbinder

Mit RFID zum intelligenten Werkzeug und Steckverbinder Mit RFID zum intelligenten Werkzeug und Steckverbinder HARTING RFID Systemkomponenten unterstützen bei der Optimierung von Fertigungs- und Instandhaltungsprozessen. 2014-02-05 Mit RFID zum intelligenten

Mehr

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung

Entwicklung eines Konzeptes zur Spezifikation standardisierter Leistungsparameter im Rahmen einer industrialisierten Software-Bereitstellung Berliner Schriften zu modernen Integrationsarchitekturen herausgegeben von Prof. Dr.-Ing. habil. Andreas Schmietendorf Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, FB Band 11 Florian Muhß Entwicklung eines

Mehr

Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten

Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten Reihe: Marketing, Handel und Management Band 2 Herausgegeben von Prof. Dr. Rainer Olbrich, Hagen Dr. Martin Grünblatt Warengruppenanalyse mit POS-Scanningdaten Kennzahlengestütze Analyseverfahren für die

Mehr

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management

Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Konzepte und Methoden des Supply Chain Management Kapitel 6 IT-Systeme für das Supply Chain Management Modul Produktionslogistik W 2332-02 SS 2014 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Planung und

Mehr