VÜD Verband der VÜD Übersetzer und Dolmetscher e.v. Membre de la Fédération Internationale des Traducteurs (F.I.T.) Paris

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VÜD Verband der VÜD Übersetzer und Dolmetscher e.v. Membre de la Fédération Internationale des Traducteurs (F.I.T.) Paris"

Transkript

1 VÜD Verband der VÜD Übersetzer und Dolmetscher e.v. Membre de la Fédération Internationale des Traducteurs (F.I.T.) Paris Informationsbrief 4/2010 Die zwei Hälften des Dolmetschers *) 1. Ein paar gute Wünsche auf den Weg Auf die immer wieder gestellte Frage, wie man denn am ehesten ein guter und erfolgreicher Dolmetscher wird, gibt es ebenso viele, verschiedenartige Antworten wie Fragesteller in oft unterschiedlichen Berufs- und Lebenssituationen. Was es aber nicht gibt, ist ein Patentrezept. Weder fürs Dolmetschen insgesamt und noch erst recht nicht für das besonders intensiv hinterfragte simultane Dolmetschen, also das Konferenzdolmetschen. Nach medizinischen und psychologischen Untersuchungen zur Funktionsweise des menschlichen Hirns, durchgeführt an mehreren Universitäten in Deutschland, Frankreich und Italien, ist Simultandolmetschen physiologisch gar nicht möglich. Und doch findet es statt - seit seiner Weltpremiere in den Wochen und Monaten des Nürnberger Prozesses noch in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Liebe Kolleginnen und Kollegen, ich bedaure es, dass ich an dieser Stelle Ihre Lektüre des Artikels von Wolfgang Ganthus unterbreche, aber ich muss mich wie auch in den zurückliegenden Jahren - wieder an die Mitglieder unseres Verbandes wenden, die immer noch nicht ihren Mitgliedsbeitrag für 2010 überwiesen haben. Ich bitte Sie inständig, das möglichst sofort zu tun. Wir sind ein Verband, der sich im Wesentlichen durch sehr viel ehrenamtliche Arbeit auszeichnet, aber wir benötigen eben auch Geld, die Beiträge, um die Arbeit des Verbandes abzusichern, um in Ihrem Sinne zum Wohle unseres Berufsstandes aktiv zu werden. Es ist ernst. Wir werden auch jeden der über 60 Säumigen noch einmal mit einer benachrichtigen. Ich denke, dass jeder weiß, ob er betroffen ist oder nicht, ich denke dabei auch an die 6 Säumigen, die noch nicht ihren Beitrag für 2009 überwiesen haben, obwohl sie mir das telefonisch mehrfach zugesagt hatten. Bitte werden Sie aktiv. Bernd Schofeld Schatzmeister Da die Fragerei nicht nachlässt, soll hier eine Antwort versucht werden, auch wenn sie sicher nur Bruchstücke des großen bunten Bildes aufzeigt. Diesem Versuch liegt nicht Selbstüberhebung zugrunde, sondern ganz einfach nur ein langes Dolmetscherleben, das vor nunmehr fast sechs Jahrzehnten in einer nach heutigen Maßstäben mittelalterlich anmutenden Kabine in der Ostberliner Luisenstraße begann und immer noch aktiv anhält.

2 2 Informationsbrief des VÜD Nr. 4/2010 Gutes Dolmetschen ist teuer. Schlechtes Dolmetschen kann den Auftraggeber (und den Dolmetscher) noch teurer zu stehen kommen. Das A und O ist Qualität in Inhalt und Form der Darbietung. Es kann für die berufliche Karriere tödlich sein, sich darauf zu verlassen, dass irgendwo am anderen Ende der Leitung ein Heinzelmännchen sitzt und nachbessert. Eine Konferenz ist nicht nur für den Dolmetscher vorm Mikrophon anstrengend, sondern auch für den Kunden unterm Kopfhörer. Nicht zuletzt deshalb sind wir zeitlebens darum bemüht, das Gedolmetschte in schönst möglicher Sprache auf dem Silbertablett zu servieren. Zuhören in stundenlang strapazierter Aufmerksamkeit soll nicht nur Informationen rüberbringen, sondern auch Spaß machen. Am besten, man merkt gar nicht, dass da ein Dolmetscher dazwischen hängt - oder man merkt es ein wenig und empfindet es als angenehm. Es soll ja schon vorgekommen sein, dass sich ein Dolmetscher präziser, gepflegter, humorvoller, unterhaltender ausdrückt als mitunter ein wenig geübter Redner. In jedem guten Dolmetscher steckt ein kleines Stück Entertainer, wie man auf Neudeutsch sagt. Aha, Räuspern, Lachen, Stöhnen haben beim Dolmetschen (nicht nur simultan) nichts zu suchen. Wenn es denn schon sein muss, Räuspertaste drücken. Scheint selbstverständlich und wird in der Hitze des Gefechts doch so oft vergessen. Wir alle in der Dolmetscherzunft haben unsere helle Freude an schnellen Rednern. Jedoch als Dolmetscher über Schnellredner zu lamentieren, kommt einem Armutszeugnis gleich. Was ist das für ein Steinmetz, der über die Härte des Steins jammert? Ein im Feuer jahrelanger Dolmetschsituationen gereifter Sprachmittler kann allemal mindestens ebenso schnell sprechen wie ein schneller Redner. Das muss notfalls immer wieder geübt werden, hängt aber auch von den fürs Dolmetschen erforderlichen Persönlichkeitsmerkmalen ab, von denen noch die Rede sein wird. Hier nur so viel: Um im Wettlauf mit dem Redner Zeit zu gewinnen, gehört die Kunst, in Sekundenbruchteilen Redundanz zu erkennen und wegzulassen. Wenn die örtlichen Verhältnisse es zulassen, soll man Blickkontakt zum Publikum suchen und kontinuierlich die Reaktionen der Zuhörer beobachten, so wie dies auch jeder gute Redner tun sollte. (Wörtlich vorbereitete Redemanuskripte gehören in die Vorbereitungsphase, nicht aber aufs Rednerpult.) Konferenzdolmetschen besteht aus drei Hauptarbeitsgängen: erstens Aufnahme, zweitens Transformationen, drittens Wiedergabe. Mit diesen drei Operationen sind wir vollauf ausgelastet (wobei zur zweiten noch einiges anzumerken sein wird). Wir sollten uns deshalb ohne Not nicht freiwillig einen vierten Arbeitsgang aufbürden, das Lesen. Vom Blatt simultan zu dolmetschen ist nicht unbedingt optimal. Wohl aber brauchen wir das Blatt zur gründlichen Vorbereitung vor Einsatzbeginn. Wir sind gut beraten, Dolmetschaufträge selektiv anzunehmen, aber meist anzunehmen. Also kein Hasardspiel auf total unbekanntem thematischen Glatteis, aber auch keine übertriebene Ängstlichkeit. Die allseits bekannten erfolgreichen und viel beschäftigten Kollegen sind nicht zuletzt deshalb erfolgreich, weil sie sich nicht scheuen, täglich Neuland zu betreten. Dabei auch mal auszurutschen, dagegen ist niemand gefeit, und davon geht die Welt nicht unter. Aber Ausrut-

3 3 Informationsbrief des VÜD Nr. 4/2010 scher lassen sich auf ein Mindestmaß reduzieren, wenn wir es schaffen, uns auf hohem Niveau ein breit gefächertes Halbwissen anzueignen. Das geht nur mit lebenslanger Weiterbildung, und zwar nicht vorrangig auf organisierten Lehrveranstaltungen, sondern durch radikale Einstellung unserer täglichen Lebensführung auf den Beruf. Das heißt zum Beispiel für einen Englischdolmetscher täglich eine halbe Stunde BBC am Frühstückstisch oder beim Zähneputzen, ehe der Arbeitstag beginnt, den Economist abonnieren und regelmäßig lesen und fremdsprachige Kontakte suchen und pflegen und stets mit gespitzten Ohren zuhören und Literatur in der Arbeitssprache lesen und vieles andere mehr. Täglich auch nur eine einzige neue Erkenntnis, das macht 365 jedes Jahr und das multipliziert mal XYZ. Ich muss selbst beim größten Redetempo mitdenken, sonst kann ich nicht dolmetschen. Für mich gibt es beim Dolmetschen keinen Automatismus, kein mechanisches Übertragen von Wörtern und Sätzen. Keine Müdigkeit vorschützen, keine Nervosität, auch nicht bei häufigem Umschalten von einem Kanal auf den anderen. Immer die Ruhe bewahren. Dass dies alles leichter gesagt ist als getan, davon kann der Autor selbst ein jahrzehntelanges Lied singen. An dieser Stelle nur soviel zum Arbeitsgang der Transformation, der für sich allein ein ganzes Kapitel füllen könnte. Die Prozesse, die, wie eingangs erwähnt, andere Autoren als physiologisch unmöglich bewerten und die dennoch stattfinden, spielen sich im Dolmetscherhirn in Bruchteilen von Sekunden ab. Dabei werden eben nicht nur Worte und Sätze transformiert, sondern kulturelle Zusammenhänge, national geprägte Versionen der Logik, der Ausdrucksweise, des Humors, ganze Mentalitäten. Deshalb ist die gute Beherrschung der meist nur einen Arbeitsfremdsprache (der Anspruch von drei oder mehr erregt berechtigten Argwohn) und natürlich der eigenen Muttersprache eine entscheidende Voraussetzung für unseren Beruf, macht aber nur den halben Dolmetscher aus. Die andere Hälfte soll uns in einem weiteren Beitrag beschäftigen. Wolfgang Ghantus *) Nachdruck aus dem Informationsbrief des Verbandes der Übersetzer und Dolmetscher Berlin, Nr. 3 und 4/1998 Pressemitteilung: München, im Juli 2010 Ausschreibung für den C.H.Beck- Übersetzerpreis 2011 Der C.H.Beck-Übersetzerpreis, gestiftet von der C.H.Beck-Stiftung, wird alle zwei Jahre für die Übersetzung eines Werkes aus dem Bereich der wissenschaftlichen Literatur, des anspruchsvollen Sachbuchs oder der Essayistik ins Deutsche verliehen. Der Preis ist mit ,- dotiert. Die Übersetzung muss erstmals in den Jahren 2007 bis 2010 in einem deutschsprachigen Verlag erschienen und lieferbar sein. Der Jury gehören sechs Persönlichkeiten an, die sich als Kenner auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Literatur, des Sachbuchs und der Essayistik ausgewiesen haben oder erfahrene Übersetzer solcher Literatur sind. Mitglieder sind Hendrik Birus, Norbert Frei, Erika Greber, Paul Ingendaay, Ulrich Raulff und Ute Stempel.

4 4 Informationsbrief des VÜD Nr. 4/2010 Der schriftliche Antrag, den jeder stellen kann, ist zusammen mit dem Werk (einem Exemplar des Originals und zwei Exemplaren der Verlagsausgabe in deutscher Sprache) bis zum 15. Oktober 2010 einzureichen beim Verlag C.H.Beck, z.hd. von Frau Janna Rösch / Übersetzerpreis, Wilhelmstr. 9, München. Die Bewerbung soll eine Begründung enthalten, die den Rang des Originals, seine Anforderungen an den Übersetzer und deren Bewältigung darlegt. Die Preisverleihung findet im Frühjahr 2011 statt. Sollten Sie Fragen haben oder weitere Informationen benötigen, freuen wir uns über Ihren Anruf unter der Telefonnummer Mit freundlichen Grüßen Ihre Presse- und Lizenzabteilung des Verlags C.H.Beck Sehr geehrte Damen und Herren, die BDÜ Service GmbH veranstaltet auch im Herbst 2010 wieder interessante Seminare für Dolmetscher und Übersetzer in Berlin: Interkulturelle Kommunikation Interkulturelle Kommunikation - spezifisch für Dolmetscher Ziel des Trainings ist, dass die Teilnehmer ein Bewusstsein für den Einfluss der Kultur auf das Verhalten entwickeln und lernen, welche Aspekte der Zusammenarbeit in internationalen Teams auf kulturellen Unterschieden basieren. Die Referentin, Frau Carina Turbon, ist Dipl.-Übersetzerin, zertifizierte Interkulturelle Trainerin und Interkultureller Coach Übersetzen als Texten (Deutsch-Englisch) Die Teilnehmer sollen in die Lage versetzt werden, leserfreundliche und maximal wirksame Zieltexte im Englischen zu verfassen. Der Referent, Herr Professor Dr. phil. Dirk Siepmann, lehrt an der Universität Osnabrück im Fachbereich Sprach- und Literaturwissenschaften Die gelungene Website Dieses Seminar gliedert sich in zwei Teile: 1) Inhaltliche und optische Gestaltung der Website Eine Website gehört zur Grundausstattung von freiberuflichen Dolmetschern und Übersetzern. Doch welche Inhalte sind sinnvoll? Wie sollte die Website optisch gestaltet sein? Die Referentin, Frau Birgit Golms, ist PR-Beraterin, Autorin und Trainerin aus Berlin. 2) Technische Umsetzung Es wird gezeigt, was bei der Wahl eines Anbieters zu beachten ist, wie man sich bei einem Provider anmeldet und wie man mit seiner Domain umzieht, wenn man mit seinem Anbieter einmal nicht mehr zufrieden sein sollte. Der Referent, Herr Steffen Miebach, ist seit 8 Jahren als Mediengestalter im Print- und Nonprint-Bereich tätig. Alle weiteren Informationen zu den Konditionen finden Sie auf Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme. Mit freundlichen Grüßen Christine Bode, BDÜ Service GmbH Kurfürstendamm 170, Berlin

5 5 Informationsbrief des VÜD Nr. 4/2010 Veranstaltungen Auf vielfältigen Wunsch unserer Mitglieder findet am 30. Oktober 2010 von 10:00 bis 13:00 Uhr ein Seminar zum Thema Verhandlungstechnik Argumente für Kunden bei der Preisgestaltung statt. Der Veranstaltungsraum wird auf unserer Homepage rechtzeitig bekannt gegeben. Referentin für den Teil Dolmetschen: Natália Rózsa Referentin für den Teil Übersetzungen: Doris Maidanjuk Mitglieder unserer Schwester-Verbände heißen wir ebenfalls herzlich willkommen! Wir bitten um Ihre Teilnahmemeldung per oder telefonisch in der Geschäftsstelle unter bis zum Als neues Mitglied in unserem Verband begrüßen wir: Name: Frau Annette Burkhardt Sprache(n): De, En Anschrift: Nansteinstraße Ludwigshafen Telefon: Teleafax: Mobil: Wir freuen uns über unser neues Mitglied und hoffen auf eine gute Zusammenarbeit! Dieser Informationsbrief wird im Auftrag des Vorstands des Verbandes der Übersetzer und Dolmetscher e.v. herausgegeben. Die in dem Informationsbrief veröffentlichten Artikel sind Meinungsäußerungen der genannten Autoren und nicht des Vorstands des Verbandes der Übersetzer und Dolmetscher e.v. Redaktion: Monika Schofeld Redaktionsschluss: 10. August 2010 Geschäftsstelle: Weydingerstraße 14-16, Berlin (Raum 316) (U-Bahnhof Rosa-Luxemburg-Platz) Telefon: , Telefon: , Fax: Website: Konto-Nr , BLZ (Postbank Berlin) Geschäftszeiten: Mo Do Uhr Nachdruck - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle gestattet. Er bedarf der vorherigen Anzeige beim Herausgeber.

FACHARTIKEL DOLMETSCHEN

FACHARTIKEL DOLMETSCHEN FACHARTIKEL DOLMETSCHEN EINFÜHRUNG 1 DIE VERSCHIEDENEN DOLMETSCHARTEN IM ÜBERBLICK WELCHE DOLMETSCHART EIGNET SICH FÜR IHRE VERANSTALTUNG? 3 FAQ 4 DOLMETSCHEN: EINFACH ZUHÖREN UND VERSTEHEN Dolmetschen

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

eurotext die Übersetzer und Dolmetscher für alle EU-Sprachen

eurotext die Übersetzer und Dolmetscher für alle EU-Sprachen eurotext die Übersetzer und Dolmetscher für alle EU-Sprachen Kom pe tenz eurotext die Profis in Heidelberg Sie können sich ganz auf uns verlassen. Sozusagen Wort für Wort. Ob Englisch, Französisch oder

Mehr

Dolmetschen und Übersetzen Der kleine, aber feine Unterschied

Dolmetschen und Übersetzen Der kleine, aber feine Unterschied 1 Dolmetschen und Übersetzen Der kleine, aber feine Unterschied 2 Dolmetscher und Übersetzer Es ist nicht gleich wen man einsetzt. Beide mitteln zwischen Sprachen - doch damit sind es auch der Gemeinsamkeiten

Mehr

Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit

Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit Seminar Wirkung³ Stimme + Körpersprache + Persönlichkeit Ein offenes Seminar für Sie und Ihre Mitarbeiter, das Wirkung hoch 3 erzielt Eine Plattform des Austausches für Menschen, die mehr erreichen wollen

Mehr

VÜD Verband der VÜD Übersetzer und Dolmetscher e.v. Membre de la Fédération Internationale des Traducteurs (F.I.T.) Paris

VÜD Verband der VÜD Übersetzer und Dolmetscher e.v. Membre de la Fédération Internationale des Traducteurs (F.I.T.) Paris VÜD Verband der VÜD Übersetzer und Dolmetscher e.v. Membre de la Fédération Internationale des Traducteurs (F.I.T.) Paris Informationsbrief 2/2013 Protokoll der Jahresmitgliederversammlung 2013 des Verbandes

Mehr

VÜD Verband der VÜD Übersetzer und Dolmetscher e.v. Membre de la Fédération Internationale des Traducteurs (F.I.T.) Paris.

VÜD Verband der VÜD Übersetzer und Dolmetscher e.v. Membre de la Fédération Internationale des Traducteurs (F.I.T.) Paris. VÜD Verband der VÜD Übersetzer und Dolmetscher e.v. Membre de la Fédération Internationale des Traducteurs (F.I.T.) Paris Informationsbrief 1/2009 Berlin, 01. Februar 2009 Einladung zur Mitgliederversammlung

Mehr

KLEINES DOLMETSCH-ABC

KLEINES DOLMETSCH-ABC Als freiberufliche Konferenzdolmetscherin sind für mich Kooperationsfähigkeit, Verlässlichkeit und Integrität selbstverständlich. Ich bin darauf spezialisiert, Ihre Kommunikation auch auf mehrsprachigem

Mehr

Spracherwerb und Schriftspracherwerb

Spracherwerb und Schriftspracherwerb Spracherwerb und Schriftspracherwerb Voraussetzungen für ein gutes Gelingen Tipps für Eltern, die ihr Kind unterstützen wollen Elisabeth Grammel und Claudia Winklhofer Menschen zur Freiheit bringen, heißt

Mehr

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Kundenzufriedenheitsbefragung bei 34 medax-kunden November 2010 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Studiendesign Fragestellungen Woher kennen die Befragten medax als Fachübersetzungsbüro?

Mehr

Einführung in die Dolmetschwissenschaft Teil I

Einführung in die Dolmetschwissenschaft Teil I Einführung in die Dolmetschwissenschaft Teil I Die gängigsten Formen des Dolmetschens: - Konferenzdolmetschen - Diskursdolmetschen Dolmetschen allgemein Konferenzdolmetschen: - Simultandolmetschen - Konsekutivdolmetschen

Mehr

VÜD Verband der VÜD Übersetzer und Dolmetscher e.v. Membre de la Fédération Internationale des Traducteurs (F.I.T.) Paris

VÜD Verband der VÜD Übersetzer und Dolmetscher e.v. Membre de la Fédération Internationale des Traducteurs (F.I.T.) Paris VÜD Verband der VÜD Übersetzer und Dolmetscher e.v. Membre de la Fédération Internationale des Traducteurs (F.I.T.) Paris Informationsbrief 1/2015 E I N L A D U N G zur Mitgliederversammlung am 14. März

Mehr

Einladung zum BSW-Seminar Gezielt recherchieren und Geld damit verdienen

Einladung zum BSW-Seminar Gezielt recherchieren und Geld damit verdienen Einladung zum BSW-Seminar Gezielt recherchieren und Geld damit verdienen An alle Mitglieder im Bayerischen Journalisten-Verband München, 19.03.2015 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen, wie macht man Ideen

Mehr

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph

Konfuzius (551-479 v.chr.), chin. Philosoph Wenn die Worte nicht stimmen, dann ist das Gesagte nicht das Gemeinte. Wenn das, was gesagt wird, nicht stimmt, dann stimmen die Werke nicht. Gedeihen die Werke nicht, so verderben Sitten und Künste. Darum

Mehr

Ministerin Löhrmann: Reist viel und wagt den Blick über den Tellerrand!

Ministerin Löhrmann: Reist viel und wagt den Blick über den Tellerrand! Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann SchülerAustausch-Messe der Deutschen Stiftung Völkerverständigung 31. Oktober 2015 Es gilt das gesprochene

Mehr

DOLMETSCH-LEITFADEN. 2. Tipps für Redner. 3. Mein Service für Sie. 4. Kurzprofil. 5. Kontakt. Nadine Hegmanns Dolmetscherin u.

DOLMETSCH-LEITFADEN. 2. Tipps für Redner. 3. Mein Service für Sie. 4. Kurzprofil. 5. Kontakt. Nadine Hegmanns Dolmetscherin u. nadine Damit Sie in jeder Hinsicht mit unserer Dolmetschleistung zufrieden sind, bereiten wir Konferenzdolmetscher uns auf jeden Einsatz sorgfältig vor: nichts lässt sich dolmetschen, was man nicht versteht!

Mehr

Sprachblockaden: Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten. Georg Gombos Tainach/Tinje 17.1.2006

Sprachblockaden: Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten. Georg Gombos Tainach/Tinje 17.1.2006 Sprachblockaden: Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten Georg Gombos Tainach/Tinje Inhalt Sprachenlernen im europäischen Kontext Sprach(lern)blockaden Hintergründe Fallbeispiele Irène: Die Muttersprache

Mehr

Kulturstiftung Rostock e.v. Auslobung des Unternehmenspreises 2016 Kulturpate der Hansestadt Rostock

Kulturstiftung Rostock e.v. Auslobung des Unternehmenspreises 2016 Kulturpate der Hansestadt Rostock Kulturstiftung Rostock e.v. Auslobung des Unternehmenspreises 2016 Kulturpate der Hansestadt Rostock THIS PROGRAM IS PART FINANCED BY THE SOUTH BALTIC PROGRAM AND THE EUROPEAN UNION. www.business culture

Mehr

Befragung von medax-kunden. März 2012. "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros"

Befragung von medax-kunden. März 2012. Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros Befragung von medax-kunden März 2012 "Zufriedenheit mit medizinischen Übersetzungsbüros" Durchführung: Institut für Marktforschung im Gesundheitswesen - München www.-institut.de 1 Studiendesign Fragestellungen

Mehr

http://www.computerwoche.de/_misc/article/articleprintpopup/index.cfm?pid=3575&...

http://www.computerwoche.de/_misc/article/articleprintpopup/index.cfm?pid=3575&... Seite 1 von 5 Exklusiv-Interview / Wie Kommunikation durch selbst-bewusstes Telefonieren gelingt Sie können einen Hund zur Freundlichkeit nicht prügeln Datum: Autor(en): URL: 30.05.2011 Johannes Klostermeier

Mehr

Sprechen Sie uns an wir sprechen Ihre Sprache!

Sprechen Sie uns an wir sprechen Ihre Sprache! Was kann Translatione Ihnen bieten? Wir wollen, dass Sie grenzenlos arbeiten können und Ihnen sprachlich keine Hemmnisse in den Weg gelegt werden. Was können Sie von Translatione erwarten? Translatione

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Ich hoffe, Ihr Interesse für unser Seminar geweckt zu haben und würde mich freuen, wenn ich Sie am 11.06. erneut im Ankerhof Hotel begrüßen

Ich hoffe, Ihr Interesse für unser Seminar geweckt zu haben und würde mich freuen, wenn ich Sie am 11.06. erneut im Ankerhof Hotel begrüßen Magdeburg, 06.05.2013 Einladung zum Seminar Das Recht der Schulen in freier Trägerschaft in Sachsen-Anhalt: Aktuelle Schwerpunkte am 11.06.13 in Halle/Saale Sehr geehrte Damen und Herren, ich freue mich,

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Über uns Warum ZPS-Translations?

Über uns Warum ZPS-Translations? Über uns ZPS-Translations ist eine Kooperation zwischen Zurawski, Platter, Pogorzelska & Sanders, international ausgebildete und erfahrene Sprachmittler, die an Universitäten und den entsprechenden Berufsverbänden

Mehr

Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt

Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt Aktuelle Themen. Kompetente Referenten. Begeisternde Seminare. Das können wir Ihnen bieten: Referenten mit Fachkompetenz und kommunalpolitischer

Mehr

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg

MESSE- PROGRAMM. Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg MESSE- PROGRAMM Halle H I Stand B.25 I CCH Hamburg Unsere Sponsoren Der Deutsche Verband für Coaching und Training e.v. ist der führende Berufsverband für professionelle Coachs und Trainer. 2 Der dvct

Mehr

Rundschreiben V 03/2008

Rundschreiben V 03/2008 Rundschreiben V 03/2008 An die Mai 2008 zur Durchführung von arbeitsmedizinischen 614.31/049 - LV02 - Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten bzw. beteiligten Damen und Herren Ärzte Inhaltsverzeichnis 01.

Mehr

Human Potential Development Berufsbegleitende, universitäre Studiengänge F&E- und Ingenieur-Dienstleistungen

Human Potential Development Berufsbegleitende, universitäre Studiengänge F&E- und Ingenieur-Dienstleistungen Fort- und Weiterbildung Seminare/Tagungen Lehrgänge Inhouse-Seminare Seminare nach Maß Human Potential Development Berufsbegleitende, universitäre Studiengänge F&E- und Ingenieur-Dienstleistungen Meine

Mehr

Theatergruppe Babylon Nasrin oder Die Kunst zu träumen von Herbert Asmodi (2010/11)

Theatergruppe Babylon Nasrin oder Die Kunst zu träumen von Herbert Asmodi (2010/11) Theatergruppe Babylon Nasrin oder Die Kunst zu träumen von Herbert Asmodi (2010/11) Andreas Legner und Christine Kramel (Theater-)Spielend Deutsch lernen Erarbeiten und Aufführen eines deutschsprachigen

Mehr

Leitfaden für Referate. 1. Organisatorisches

Leitfaden für Referate. 1. Organisatorisches Leitfaden für Referate 1. Organisatorisches Sprechen Sie das Thema Ihres Referats rechtzeitig mit der Dozentin/dem Dozenten ab und teilen Sie die Aufgaben innerhalb Ihrer Referatsgruppe sinnvoll ein. Halten

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

Auch ohne staatliche Rente.

Auch ohne staatliche Rente. k(l)eine Rente na und? So bauen Sie sicher privaten Wohlstand auf. Auch ohne staatliche Rente. FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Wie hoch ist meine Rente wirklich?»wir leben in einer Zeit, in der das, was wir

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Was ist Sozial-Raum-Orientierung?

Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Was ist Sozial-Raum-Orientierung? Dr. Wolfgang Hinte Universität Duisburg-Essen Institut für Stadt-Entwicklung und Sozial-Raum-Orientierte Arbeit Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Sozialräume

Mehr

Fördervereine im Internet

Fördervereine im Internet 7.Tagung Europäischer Zooförderer Fördervereine im Internet Tipps für die Fördervereine für dem Umgang mit dem Medium unser Zeit Email, chatten, surfen und andere Wörter haben einen Weg in die deutsche

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen.

Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen. Referenzen zum Thema Lehrergesundheit Sehr geehrte Damen und Herren, hier finden Sie einige Referenzen zu bisherigen Trainingstätigkeiten für Schulen. Seite 1 von 5 Rückmeldungen aus Schulen Frau Holzrichter

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Anschreiben: Christoph Kleinert

Anschreiben: Christoph Kleinert Anschreiben: Brambacher Weg 4 64291 Groß-Umstadt Telefon: 06166 1123456 E-Mail: christoph-kleinert@telly.com Schneider & Friends Communication Herrn Thomas Schneider Offenbacher Ring 78 61999 Frankfurt

Mehr

Bibliotheken als öffentliche Aufgabe

Bibliotheken als öffentliche Aufgabe Bibliotheken als öffentliche Aufgabe Argumente für Behörden, Parlamente und Politik Wo finden im Internet-Zeitalter noch Kontakte statt? Was macht eine Gemeinde oder Region aus? Unter anderem die Bibliothek,

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Vorträge & Moderationen Rainer Schmidt Leibnizstr. 46, 53177 Bonn 0228 32 95 605; 0163 57 84 680 referent@schmidt-rainer.com Sehr geehrte Damen und Herren, gerne stelle ich Ihnen auf den folgenden Seiten

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

BÄKO Mittelbaden eg. Filialleiterinnen - Seminar Teil I

BÄKO Mittelbaden eg. Filialleiterinnen - Seminar Teil I BÄKO Mittelbaden eg Filialleiterinnen - Seminar Teil I AKTIVER VERKAUF - Grundlagen 2 Es ist nicht die Aufgabe einer Verkäuferin, einen zufällig vorhandenen Bedarf zu decken, sondern BEDARF ZU WECKEN INTERESSE

Mehr

Übersetzer und Dolmetscher Berufsbild und Ausbildung. Zukunftsmesse Hittfeld 20. und 21. März 2015

Übersetzer und Dolmetscher Berufsbild und Ausbildung. Zukunftsmesse Hittfeld 20. und 21. März 2015 Übersetzer und Dolmetscher Berufsbild und Ausbildung 20. und 21. März 2015 Wer macht was? Übersetzer Produktion schriftlicher Texte zum Beispiel als Fachübersetzer Literaturübersetzer Dolmetscher Produktion

Mehr

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- A9-13/12-15 25.03.2015

_ Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- A9-13/12-15 25.03.2015 Sonnensteinstraße 20 4040 Linz Bearbeiter: Hr. Mag. Riedl Verwaltungsersonal der Bundesschulen in Oberösterreich, des Landesschulrates für Oberösterreich und der Bildungsregionen Tel: 0732 / 7071-3392

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor

Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Bewerbung um den Talente-Award 2016 Innovatives Personal- und Ausbildungsmarketing im öffentlichen und im Dritten Sektor Der Talente-Award wird von der Talente-Kongress GbR vergeben. Für den Talente-Award

Mehr

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher.

ich begrüße Sie sehr herzlich auf der Leipziger Buchmesse. Der Anlass, der uns heute zusammenführt, ist denkbar schön: Bücher. Sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrte Frau Professor Lässig, sehr geehrter Herr Bürgermeister Prof. Fabian, sehr geehrter Herr Buhl-Wagner, sehr geehrter Herr Zille, sehr geehrte Frau

Mehr

Online-Seminar zum Thema Teaser wirksam texten können

Online-Seminar zum Thema Teaser wirksam texten können Fachgruppe Online Online-Seminar zum Thema Teaser wirksam texten können An die Mitglieder der Fachgruppe Online München, 10.09.2014 Liebe Kolleginnen und Kollegen, aufgrund der großen Nachfrage im letzten

Mehr

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig

EVANGELISCHES SCHULZENTRUM LEIPZIG in Trägerschaft des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirks Leipzig Bewerbung um einen Diakonischen Einsatz Sehr geehrte Damen und Herren, die Schülerin/der Schüler.. wohnhaft in.. besucht zurzeit die 10. Klasse unseres Gymnasiums. Vom 26. Januar bis 05. Februar 2015 werden

Mehr

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend

Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Landeshauptstadt München Hep Monatzeder Bürgermeister Grußwort zur Vorlesungsreihe Leitbild Nachhaltiugkeit, Themenabend Biodiversität 02.05.2012, 18:30 Uhr, Altes Rathaus Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Breitenfelder Hof. Sie über uns. Hotel & Tagung

Breitenfelder Hof. Sie über uns. Hotel & Tagung Sie über uns Wir bekamen viele positive Reaktionen seitens unserer Tagungsteilnehmer, vor allem die Kollegen aus Übersee waren tief beeindruckt über den guten Service. Deutschland scheint also doch keine

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz.

18. Expertenforum des Bundesverbandes Deutscher Internetportale (BDIP e.v.) zum Thema: Soziale Netzwerke und Datenschutz. Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Social Media bis Mobile - Verlieren Kommunen Ihre Bürger von Morgen?

Social Media bis Mobile - Verlieren Kommunen Ihre Bürger von Morgen? Bundesverband Deutscher Internet-Portale e.v. Brehmstraße 40, D-30173 Hannover Telefon (0511) 168-43039 Telefax 590 44 49 E-mail info@bdip.de Web www.bdip.de An Städte, Gemeinden und Landkreise, Portaldienstleister

Mehr

Bereich: Management verantwortliche Leitung: Marie-Luise Klein

Bereich: Management verantwortliche Leitung: Marie-Luise Klein Paritätisches Bildungswerk LV Brandenburg e.v. Sehr geehrte Damen und Herren, wir möchten Sie auf unsere Seminare und Kurse für die Monate Februar und März 2009 aufmerksam machen. Alle Veranstaltungen

Mehr

Freunde und Förderer der c/o DGB-Bezirk Hessen-Thüringen Wilhelm-Leuschner-Straße 69-77 Europäischen Akademie der Arbeit e.v. 60329 Frankfurt am Main Tel.: 069-273005-31 Fax: 069-273005-45 Mail: carina.polaschek@dgb.de

Mehr

PRODUKTIONSTECHNISCHES ZENTRUM BERLIN

PRODUKTIONSTECHNISCHES ZENTRUM BERLIN acatech Konvent für Technikwissenschaften der Union der deutschen Akademien der Wissenschaften e. V. GRUßWORT BERND HILLEMEIER KONFERENZ TECHNISCHES WISSEN PRODUKTIONSTECHNISCHES ZENTRUM BERLIN 27. JUNI

Mehr

Warum Zeitmanagement so wichtig ist

Warum Zeitmanagement so wichtig ist Warum Zeitmanagement so wichtig ist 1 In diesem Kapitel Qualität statt Quantität Testen Sie Ihre Zeitmanagement-Fähigkeiten Da aus Kostengründen immer mehr Arbeitsplätze eingespart werden, fällt für den

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Lehrer Zusätzlich im Angebot der Ü b e r u n s s p r a c h Sprachcompany k e n n t n i s s e Sprachreisen >> k o m m u n i k a t i o n

Lehrer Zusätzlich im Angebot der Ü b e r u n s s p r a c h Sprachcompany k e n n t n i s s e Sprachreisen >> k o m m u n i k a t i o n Ü b e r u n s S p r a c h k e n n t n i s s e K o m m u n i k a t i o n I n t e r n a t i o n a l M i t t e l s t a n d H a n d e l I n d u s t r i e G l o b a l i s i e r u n g Strategie Erfolg g l o

Mehr

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern

Fortbildungsveranstaltung für medizinische Fachangestellte in D-/H-Arzt-Praxen und Krankenhäusern DGUV Landesverband Südwest Postfach 10 14 80 69004 Heidelberg An die Durchgangsärztinnen und Durchgangsärzte in Baden-Württemberg und im Saarland Ihr Zeichen Ihre Nachricht vom Unser Zeichen (bitte stets

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Ernährungskonzept 4. Ernährungssymposium USZ Bedeutung von Fett im klinischen Alltag

Ernährungskonzept 4. Ernährungssymposium USZ Bedeutung von Fett im klinischen Alltag Ernährungskonzept 4. Ernährungssymposium USZ Bedeutung von Fett im klinischen Alltag Donnerstag, 12. November 2015, 13.30 Uhr Hörsaal WEST 9 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und

Mehr

Deutsch in der Schweiz. Ein Sprachkurs für Erwachsene. und Verlag Zug. Herausgeber und Autor Ernst Maurer. Maurer, Ernst Deutsch in der Schweiz 2011

Deutsch in der Schweiz. Ein Sprachkurs für Erwachsene. und Verlag Zug. Herausgeber und Autor Ernst Maurer. Maurer, Ernst Deutsch in der Schweiz 2011 Deutsch in der Schweiz Ein Sprachkurs für Erwachsene Herausgeber und Autor Ernst Maurer und Verlag Zug Maurer, Ernst Deutsch in der Schweiz 2011 digitalisiert durch: IDS Luzern Willkommen 1 Im Deutschkurs

Mehr

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE Was können wir für Sie tun? Möchten Sie Ihre Chancen im Beruf verbessern, sich flüssiger mit Ihren ausländischen Geschäftspartnern

Mehr

Komplexität & Lernen

Komplexität & Lernen Komplexität & Lernen Um solche Schutzmaßnahmen soll es auch in diesem Newsletter gehen. Schutzmaßnahmen können sich auf die Ausbildung und das Training des Personals im Umgang mit Komplexität beziehen,

Mehr

Online-Seminar Schreiben fürs Web

Online-Seminar Schreiben fürs Web Fachgruppe Online Online-Seminar Schreiben fürs Web An alle Mitglieder im Bayerischen Journalisten-Verband München, 13.11.2014 Liebe Kolleginnen und Kollegen, das Seminar Schreiben fürs Web ist seit vielen

Mehr

1. Einleitung und Begrüßung

1. Einleitung und Begrüßung 1. Einleitung und Begrüßung Dr. Irina Mohr Leiterin Forum Berlin der Friedrich-Ebert-Stiftung Meine sehr verehrten Damen und Herren, ich darf Sie sehr herzlich im Namen der Friedrich-Ebert-Stiftung begrüßen.

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung

Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Geprüfte Übersetzer / Dolmetscher Verordnung über die Prüfung Verordnung über die Prüfungen zu den anerkannten Abschlüssen Geprüfter Übersetzer/Geprüfte Übersetzerin und Geprüfter Dolmetscher/Geprüfte

Mehr

Interkulturelles Training Bravo Intercultural. Nancy Bravo Februar 2014

Interkulturelles Training Bravo Intercultural. Nancy Bravo Februar 2014 Interkulturelles Training Bravo Intercultural Nancy Bravo Februar 2014 Aktuelle Situation Globalisierung Migrationsbewegungen Internationalisierung der Wirtschaft Multikultureller Kontext Was kann Interkulturelles

Mehr

Sponsoring Informationen. 8. internationale Sommeruniversität für Frauen in den Ingenieurwissenschaften. an der Universität Bremen

Sponsoring Informationen. 8. internationale Sommeruniversität für Frauen in den Ingenieurwissenschaften. an der Universität Bremen 8. internationale Sommeruniversität für Frauen in den Ingenieurwissenschaften an der Sponsoring Informationen www.ingenieurinnen-sommeruni.de Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, die 8. Ingenieurinnen-Sommeruni

Mehr

Fotografieren lernen Band 2

Fotografieren lernen Band 2 Fotografieren lernen Band 2 Cora und Georg Banek leben und arbeiten in Mainz, wo sie Mitte 2009 ihr Unternehmen um eine Fotoakademie (www.artepictura-akademie.de) erweitert haben. Vorher waren sie hauptsächlich

Mehr

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010 Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord, 2010 Einleitung Was ist Übersetzen? Was passiert beim Übersetzen? Was ist Übersetzungskompetenz? Wo begegnet uns Übersetzen? Übersetzungen kommen in den verschiedensten

Mehr

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau

Fachkenntnisse auf höchstem Niveau Fachkenntnisse auf höchstem Niveau sind und bleiben das Selbstverständnis unseres Berufsstandes. Auf den ersten Blick aber lässt sich die Qualität von Steuerberatungsleistungen nur schwer beurteilen. Hinzu

Mehr

2.. 4 C 5... 10... 11... 15... 16... 20 D 21...

2.. 4 C 5... 10... 11... 15... 16... 20 D 21... 1,, 16 2011 KAI 1.,, : 1. 1... 2... 2.,.. 4 C 5... 1.. 10... 11... 2.. 15... 16... 3.,.. 20 D 21...., -. 2.. : (3) : : 10.00 1 5 2 WarumSprachenlernen? Wie sieht die Situation des Fremdsprachen-Lernens

Mehr

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen

Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen Herzlich Willkommen zum Telefontraining- mit Strategie zum Erfolg am 21.10.11 für den BDS Kreisverband Esslingen CSR Wettbewerb Azubi Training Unternehmerforum GEMEINSAM UNTERNEHMEN webinare Kooperation

Mehr

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN

RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 7. Wetzlarer Erbrechtstage RICHTIG VORSORGEN UND VERERBEN 24. November 2008 19.30 Uhr Kasino der Sparkasse Wetzlar Seibertstraße 10 in Wetzlar Rechtsanwälte und Notare In Kooperation mit: Deutsches Forum

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Einladung zu den beiden Englisch-Workshops Sprechen Sie Denglish für Einsteiger und Fortgeschrittene:

Einladung zu den beiden Englisch-Workshops Sprechen Sie Denglish für Einsteiger und Fortgeschrittene: den Einladung zu den beiden Englisch-Workshops Sprechen Sie Denglish für Einsteiger und Fortgeschrittene: An alle Mitglieder im Bayerischen Journalisten-Verband München, 08.10.2015 Liebe Kolleginnen und

Mehr

RUND UM DAS THEMA MEDIEN

RUND UM DAS THEMA MEDIEN SMART.PARK.BIEL/BIENNE KURSE RUND UM DAS THEMA MEDIEN Unentbehrliches Wissen für den heutigen Berufsalltag Kommunikation und Medien spielen eine unverzichtbare Rolle für das Funktionieren von Politik,

Mehr

LENSDAYS. 25./26. Mai 2014. Jetzt Termin vormerken. DEUTSCHER CONTACTLINSEN CONGRESS. Kontaktlinsen-Kongress des Industrieverbandes SPECTARIS

LENSDAYS. 25./26. Mai 2014. Jetzt Termin vormerken. DEUTSCHER CONTACTLINSEN CONGRESS. Kontaktlinsen-Kongress des Industrieverbandes SPECTARIS LENSDAYS DEUTSCHER CONTACTLINSEN CONGRESS Kontaktlinsen-Kongress des Industrieverbandes SPECTARIS Anpasser aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Hochkarätige Business- und Fachvorträge 25./26. Mai

Mehr

Bitte mit den Pfeiltasten auf Ihrem Rechner vor- bzw. zurückblättern. Mit der escape Taste schließen Sie die Präsentation. DER MENSCH IM MITTELPUNKT

Bitte mit den Pfeiltasten auf Ihrem Rechner vor- bzw. zurückblättern. Mit der escape Taste schließen Sie die Präsentation. DER MENSCH IM MITTELPUNKT Bitte mit den Pfeiltasten auf Ihrem Rechner vor- bzw. zurückblättern. Mit der escape Taste schließen Sie die Präsentation. DER MENSCH IM MITTELPUNKT Herzlich Willkommen bei DÖRNER+KARBOWY Ihr kompetenter

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger

Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Von Genen, Talenten und Knallköpfen Ein Interview mit Univ.- Prof. Mag. Dr. Markus Hengstschläger Gerne möchte ich unser Gespräch mit einem Satz von Ihnen aus Ihrem Fachgebiet beginnen: Gene sind nur Bleistift

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! VA1 Rede des Gruppenleiters im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, Manfred Feuß anlässlich der Präsentation des Sozialberichtes der Wohlfahrtsverbände im Rhein-Sieg-Kreis

Mehr

Deutsch plus Wissenschaft ist mehrsprachig

Deutsch plus Wissenschaft ist mehrsprachig Merkblatt 89 zur Antragstellung Förderinitiative Deutsch plus Wissenschaft ist mehrsprachig Auskünfte Geistes- und Gesellschaftswissenschaften: Thomas Brunotte Telefon: 0511 8381-297 Telefax: 0511 8381-4297

Mehr

Der Deutsche Gehörlosen-Bund von 1950 bis heute

Der Deutsche Gehörlosen-Bund von 1950 bis heute Vortrag bei den 4. Kulturtagen des Deutschen Gehörlosenbundes e.v. am 21. August 2008 in Köln: Der Deutsche Gehörlosen-Bund von 1950 bis heute Von Helmut Vogel, M.A. 1 2 Organisation des Reichsverbandes

Mehr

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn

GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn GKV-Spitzenverband Deutsche Verbindungsstelle Krankenversicherung - Ausland Postfach 20 04 64 53134 Bonn Beschäftigung für einen in Deutschland ansässigen Arbeitgeber in mehreren Mitgliedstaaten 1) Sehr

Mehr

1. Planung eines Korrekturprojekts Briefing Angebotserstellung Korrektorat Lektorat. 2. Tipps für den Auftraggeber. 3. Mein Service für Sie

1. Planung eines Korrekturprojekts Briefing Angebotserstellung Korrektorat Lektorat. 2. Tipps für den Auftraggeber. 3. Mein Service für Sie nadine Als freiberufliche Korrektorin und Lektorin zeichne ich mich durch mich Pünktlichkeit, ein ausgeprägtes Sprachgefühl, die perfekte Beherrschung meiner Arbeitssprachen, einwandfreie Grammatik- und

Mehr

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress

Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Perspektiven M+E Bayerischer Patentkongress Mittwoch, 29.10.2014 um 13:00 Uhr hbw I Haus der Bayerischen Wirtschaft, Europasaal Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Innovation und Patente im Wettbewerb Bertram

Mehr

DolmetscherIn - Berufsbild und Ausbildungswege

DolmetscherIn - Berufsbild und Ausbildungswege DolmetscherIn - Berufsbild und Ausbildungswege 1. Berufsbild und Rolle 2. Die verschiedenen Dolmetschtechniken 3. Einsatzmöglichkeiten 4. Anforderungen an DolmetscherInnen 5. Ausbildungsmöglichkeiten und

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale VERTRAGSANWÄLTE Nr. 51/2013 26.09.2013 Dö Noch Plätze frei: DAR-Seminare: Fortbildung im Verkehrsrecht: Neues Punktsystem Sehr geehrte Damen und Herren, in der Mitteilung

Mehr

Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife...

Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife... Was erwarten Sie vom Gymnasium? Ein Abiturzeugnis zur Bescheinigung der allgemeinen Hochschulreife... Ist das alles...... oder darf es auch noch ein bisschen Bildung sein? Warum Latein? Darum! Latein ist

Mehr

Darf ich fragen, ob?

Darf ich fragen, ob? Darf ich fragen, ob? KB 3 1 Ergänzen Sie die Wörter. Wörter HOTEL AIDA D o p p e l z i m m e r (a) mit H l p n i n (b) ab 70 Euro! E n e i m r (c) schon ab 49 Euro. Unsere R z p t on (d) ist Ferienhaus

Mehr