FIRMVORBEREITUNG 2014/15

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "FIRMVORBEREITUNG 2014/15"

Transkript

1 FIRMVORBEREITUNG 2014/15

2 Liebe Firmkandidatin! / Lieber Firmkandidat! Es freut uns, dass Du Dich zur Firmvorbereitung anmelden möchtest! Du bist also bereit, Dich mit Deinem christlichen Glauben zu beschäftigen und Dich gemeinsam mit ca. 130 anderen Jugendlichen unserer Pfarre auf den Weg der Firmvorbereitung einzulassen. In den kommenden Monaten wirst Du bei verschiedenen Veranstaltungen Gelegenheit haben, Dich mit Fragen zu beschäftigen wie: Was will ich aus meinem Leben machen? Was gibt mir Halt und Orientierung? Was ist mir wichtig? Wo kann ich mich mit meinen Fähigkeiten in unserer Pfarre und Kirche einbringen? In diesem Info-Heft, findest Du alles, was Du für Deine Firmvorbereitung wissen musst. Es ist also wichtig, dass Du Dir die folgenden Seiten genau durchliest! Wenn Du darüber hinaus noch Fragen hast, so stehen wir Dir telefonisch oder persönlich zur Verfügung. Kontaktmöglichkeiten findest Du auf der letzten Seite dieses Heftes. Das Ziel unseres gemeinsamen Weges ist das Fest der FIRMUNG. Dabei wird Dir der Geist Gottes zugesagt. Er ermutigt Dich, Deinen Glauben auch vor und mit anderen zu leben. Er steht Dir in wichtigen Entscheidungen deines Lebens bei. Er hilft Dir, ein eigenständiger Mensch zu sein. Er gibt Dir die Bereitschaft, Dich für andere aktiv einzusetzen. Wir wünschen Dir eine gute Firmvorbereitung und hoffen, dass Du Freude hast, als junger Christ / junge Christin zu leben! PAss Barbara Miesenböck PAss Benjamin Hainbuchner 2

3 Das Patenamt Das Patenamt Vielleicht hast Du Dir schon Gedanken darüber gemacht, wer Deine Firmpatin oder Dein Firmpate 1 sein soll. Es kann aber auch sein, dass Du im Moment (noch) nicht weißt, wen Du fragen könntest, ob er Dein Pate werden möchte. Deshalb geben wir Dir hier ein paar Hinweise zum Patenamt. Die Firmung ist ein Sakrament, also ein besonderes Fest des Glaubens. Du verbindest dich dadurch bewusst und freiwillig mit der Gemeinschaft der Kirche. Deswegen ist es schön, wenn man dabei von einem Menschen begleitet wird, der selber ein Teil dieser Gemeinschaft ist und von seinem Glauben überzeugt ist. Es ist schon sehr lange üblich, dass man bei der Taufe und bei der Firmung einen Paten bekommt, der für Dich ein wirkliches Vorbild im Glauben sein und Dich auf Deinem Glaubensweg begleiten soll. Damit jemand diese Aufgabe erfüllen kann, soll dich Dein Pate wirklich gut kennen. Er soll sich für Dich interessieren, Zeit für Dich haben, Dir mit gutem Rat zur Seite stehen usw. Es kann jeder Dein Pate werden, den Du Dir selbst ausgesucht hast, der dazu bereit ist und der diese Kriterien erfüllt: Der Pate muss mindestens 16 Jahre alt sein. Er muss katholisch und voll in den Glauben eingeführt sein. Das heißt, er muss getauft, gefirmt und bei der Erstkommunion gewesen sein. Deshalb kann auch nicht jemand das Patenamt übernehmen, der aus der Kirche ausgetreten ist! Er muss ein Leben führen, das dem Glauben und der zu übernehmenden Aufgabe entspricht. Was man selber nicht lebt, kann man ja wohl schwer überzeugend einem anderen vermitteln. Da Du nicht unbedingt einen Paten brauchst, um gefirmt zu werden, kannst Du das Sakrament der Firmung auch empfangen, ohne dass Dich dabei ein Pate begleitet! 1 Ab hier werden wir aus Gründen besserer Lesbarkeit nur mehr die männliche Form Pate verwenden. Selbstverständlich sind immer beide Geschlechter gemeint. 3

4 Mein Firmweg Das Patenamt Die Firmvorbereitung in unserer Pfarre hat drei Säulen: Mein Pate und ich (wenn Du einen Paten hast) bzw. Mein Platz in der Kirche (wenn Du keinen Paten hast) Meine Fähigkeiten anderen schenken Meinen Glauben leben Während der Firmvorbereitung wirst Du Veranstaltungen aus diesen drei Bereichen besuchen. Welche das genau sind, das erfährst Du auf den folgenden Seiten. 4

5 (wenn Du einen Paten hast) 1. Säule der Firmvorbereitung: Mein Pate und ich Dein Firmpate übernimmt durch die Firmung die Aufgabe, Dich auf Deinem weiteren Lebens- und Glaubensweg zu begleiten. Er soll Dir auch helfen, dass Du Dich mit deinen Begabungen in die Pfarrgemeinde bzw. in die Kirche einbringst. Deshalb soll Dein Pate jemand sein, der Dich gut kennt und der deshalb für Dich auch eine Ansprechperson sein kann, wenn Du Fragen, Probleme oder Schwierigkeiten hast. In der 1. Säule der Firmvorbereitung geht es daher darum, dass Du mit Deinem Firmpaten ins Gespräch kommst und dass ihr beide einander (noch) besser kennenlernt. Hierzu gibt es für Dich und Deinen Paten/Deine Patin 2 Angebote! 1. Worauf sollen wir hören? Ein Gottesdienst für Firmlinge und Paten Dass Gott uns so annimmt, wie wir sind, wird uns in jeder Lebensphase zugesagt, besonders deutlich aber in der Firmung. Darauf wollen wir uns in der Kirche im Rahmen eines Gottesdienstes vorbereiten. : Mittwoch, 25. Februar 2015 um 19 Uhr in der Pfarrkirche 5

6 2. gemeinsam unterwegs - Fußwallfahrt nach Altenberg Bei dieser ca. zweieinhalbstündigen Fußwallfahrt werden wir Dir Impulse für Gespräche mit deinem Firmpaten anbieten. Am Ziel unseres Weges feiern wir in der Pfarrkirche Altenberg einen Gottesdienst. Bei sehr schlechtem Wetter findet eine Ersatzveranstaltung in unserem Pfarrzentrum statt. e zur Auswahl: Sa., 25. April 2015 oder Sa., 16. Mai 2015 Treffpunkt und Abmarsch: Uhr beim Pfarrzentrum Heimfahrt: ab ca Uhr in Altenberg - Bitte selbst organisieren! Nicht vergessen: gutes Schuhwerk, Regenbekleidung, Jause, Getränk (wenn Du keinen Paten hast) 1. Säule der Firmvorbereitung: Mein Platz in der Kirche Da Du auch ohne einen Paten gefirmt werden kannst, bieten wir Dir innerhalb der ersten Säule die Möglichkeit an, Dich in einer Gruppe von FirmkandidatInnen vorzubereiten, die ohne einen Paten gefirmt werden. Wenn Du diese Form der Vorbereitung wählst, laden wir Dich am Samstag, den 07. Februar 2015 von Uhr zu einem Treffen ins Pfarrzentrum ein. Gestaltet wird dieses Treffen von 2 Jugendleitern aus unserer Pfarre. Darüber hinaus bitten wir Dich, dass Du Dir ein Angebot aus der 1. Säule aussuchst und dieses mit einer Vertrauensperson (z.b. Eltern, Tante, ) besuchst. 6

7 2. Säule der Firmvorbereitung: Meine Fähigkeiten anderen schenken In der Bibel wird viel darüber erzählt, wie Jesus sich besonders um Menschen gekümmert hat, die Hilfe brauchen. Auch uns hat er aufgetragen, dass wir uns um unsere Mitmenschen kümmern. Ziel der 2. Säule der Firmvorbereitung ist es, dass Du Deine Fähigkeiten und Stärken für andere einsetzt. Was Du gut kannst oder gerne machst, soll anderen zu Gute kommen. Damit wird deutlich, dass wir alle nicht nur für uns selbst leben können, sondern auf andere achten müssen und auch selbst immer auf unsere Mitmenschen angewiesen sind. Du suchst Dir selbst ein Angebot aus und nimmst mit der jeweiligen Ansprechperson Kontakt auf! Wenn Du dann zum Anmeldegespräch kommst, gibst Du uns Bescheid, an welchem Angebot Du teilnehmen willst. Du kannst aus Folgendem wählen: 1. ANGEBOT Adventkranzbinden Leitung Herbert Foissner (0676/ oder 07235/ ) Dienstag, 25. November 2014 von 15 bis Uhr Teilnehmerzahl 10 Beschreibung / Jedes Jahr werden bei uns Adventkränze von ehrenamtlichen Mitarbeitern gebunden, die am ersten Adventwochenende verkauft werden. Auch Du kannst bei dieser Aktion mithelfen. Ihr bindet und schmückt gemeinsam Adventkränze und sprecht im Anschluss über den Sinn dieses Brauchtums. 2. ANGEBOT Nikolaus begleiten Leitung Martin Reiter (07235/65440) 5. und 6. Dezember 2014 von Uhr Teilnehmerzahl 6 Beschreibung / Besuch von 8-10 Familien. Im Anschluss wirst Du die Feierkultur in den einzelnen Familien mit Deinem Nikolaus kurz auswerten und besprechen. 7

8 3. ANGEBOT Sternsingeraktion Leitung PAss Manuela Neumüller (0676/ ) Sternsingerproben: Sa., 6. Dez von 15:00 bis ca. 16:00 Sa., 27. Dez von 10 bis ca. 11:30 (jeweils im Pfarrzentrum St. Gallus) Anmeldung bei PAss Manuela Neumüller bis 6. Dez Teilnehmerzahl 10 Beschreibung / Seit 1954 veranstaltet die Katholische Jungschar in Österreich die Dreikönigsaktion, bei der Spenden für Sozialprojekte in aller Welt gesammelt werden. Auch Du kannst einen Tag lang verkleidet als Sternsinger mit einer Begleitperson in einem Gebiet unserer Pfarre unterwegs sein, durch Gesänge und Texte die Botschaft von Jesu Geburt in jedes Haus unseres Pfarrgebiets tragen und dabei um Spenden für Menschen in Not bitten. 4. ANGEBOT Caritas-Haussammlung Leitung Christian Koblmüller (0650/ ) nach Vereinbarung Teilnehmerzahl 10 Beschreibung / Die Caritas Haussammlung ist die wichtigste Sammlung der Caritas für bedürftige Menschen in Österreich. Nach einer vorherigen Einführung kannst Du mit einem Freund / einer Freundin in Häusern und Wohnblöcken unserer Pfarre für die Arbeit der Diözesancaritas Spenden sammeln gehen! 5. ANGEBOT Musikalische Gestaltung eines Sonntagsgottesdienstes Leitung Ingrid und Ludwig Puchinger (07235/65820) Anmeldung bis 30. November Teilnehmerzahl 3 Beschreibung / Die Offene Singrunde lädt Dich ein, am 15. Februar 2015 den Gottesdienst um Uhr in der Pfarrkirche musikalisch mitzugestalten. Wenn Du gerne singst, bist Du herzlich willkommen. Zum Proben gibt es zwei e: Mo., und Mo., jeweils Uhr bis Uhr im Schloss Riedegg (Seminarraum 3. Stock). 8

9 6. ANGEBOT Mithilfe beim Haus Café im Haus St. Josef (betreubares Wohnen) Leitung Barbara Hintersteiner (0676/ ) nach Vereinbarung Ort: Haus St. Josef, Lederergasse 11 Teilnehmerzahl 5 Beschreibung / Im Haus St. Josef gibt es für alle BewohnerInnen wöchentlich einen Nachmittags Café. Wir freuen uns über Deine Mithilfe. 7. ANGEBOT Mithilfe im Tageszentrum für Menschen im Alter Leitung Walter Döcker (0664/ ) (Mo., Mi. und Fr. tel. erreichbar) nach Vereinbarung Vorbereitungstreffen (für die Arbeit mit Menschen im Alter und Menschen mit Beeinträchtigung): am Freitag, 9. Jänner 2015 von 16:30 bis 17:30 Treffpunkt: Evangelisches Diakoniewerk Gallneukirchen Martin Boos Straße 4, 2. Stock (Komm zu diesem Treffen bitte mit deinen Eltern!) Teilnehmerzahl 6 Beschreibung / Am besten gestaltest Du gemeinsam mit einem Freund / einer Freundin für die BewohnerInnen einen gemütlichen Spiele- oder Bastelnachmittag. 8. ANGEBOT Ehrenamtliche Mitarbeit in der Behindertenhilfe Leitung Isabel Beuchel vom Evangelischen Diakoniewerk (07235/ ) Anmeldung bis 12. Dezember 2014 bei PAss Barbara Miesenböck 0676/ Vorbereitungstreffen (für die Arbeit mit Menschen im Alter und Menschen mit Beeinträchtigung): am Freitag, 9. Jänner 2015 von 16:30 bis 17:30 Treffpunkt: Evangelisches Diakoniewerk Gallneukirchen Martin Boos Straße 4, 2. Stock (Komm zu diesem Treffen bitte mit deinen Eltern!) Teilnehmerzahl 10 Beschreibung / spazieren gehen, vorlesen, musizieren, Spielenachmittage, 9

10 9. ANGEBOT Palmbuschen binden Anmeldung/Infos PAss Barbara Miesenböck (0676/ ) wird im Frühjahr bekannt gegeben Teilnehmerzahl 6 Beschreibung / Auch heuer werden wieder von ehrenamtlichen MitarbeiterInnen aus unserer Pfarre Palmbuschen gebunden. Wir freuen uns, wenn Du uns dabei hilfst. 10. ANGEBOT Liebstattsonntag Anmeldung/Infos PAss Barbara Miesenböck (0676/ ) Teilnehmerzahl 6 für das Verzieren der Herzen wird im Frühjahr bekannt gegeben Beschreibung / Eine schöne Tradition in unserer Pfarre ist der Verkauf von Lebkuchenkerzen am Liebstattsonntag (am 15. März 2015). Wir freuen uns, wenn Du uns beim Verzieren oder beim Verkauf der Herzen hilfst. 11. ANGEBOT Zu Besuch im Diakoniewerk Leitung Mitarbeiter des Diakoniewerks Dienstag, 31. März 2015 von 9:00 bis ca. 11:45 Treffpunkt: bei den Werkstätten des Diakoniewerks am Linzerberg Anmeldung bis 12. Dezember 2014 bei: PAss Barbara Miesenböck (0676/ ) Teilnehmerzahl 15 Beschreibung / 10 An einem Vormittag bekommen wir einen Einblick in die Arbeit mit Menschen mit Behinderung und das vor Ort in den Werkstätten des Diakoniewerks am Linzerberg. 12. ANGEBOT Mithilfe in der Gärtnerei Friedenshort Leitung Edith Schürhagel mögliche e Mittwoch, 18. Februar 2015 Freitag, 20. Februar 2015 Freitag, 03. April 2015 (jeweils von 13 bis 16 Uhr) Treffpunkt: Gärtnerei Friedenshort, Reichenauer Straße 37 a Anmeldung bis 12. Dezember 2014 bei: PAss Barbara Miesenböck (0676/8776/5510) Teilnehmerzahl 6 (je 2) Beschreibung / An einem Nachmittag hast Du die Möglichkeit, einen Einblick in diesen Gärtnereibetrieb des Diakoniewerks zu bekommen, mitzuhelfen und neue Erfahrungen zu machen

11 13. ANGEBOT Pfarrcaritas-Kindergarten St. Martin Leitung Ulrike Konrad Anmeldung bis 12. Dezember 2014 bei: PAss Barbara Miesenböck (0676/ ) Teilnehmerzahl 6 Beschreibung / Wenn es Dir Freude macht mit Kindern zu arbeiten, zu spielen und Zeit zu verbringen, dann komm doch an einem Nachmittag auf einen Besuch im Kindergarten vorbei. Wir freuen uns auf Deine Mithilfe. (auch in den Ferien möglich!) Treffpunkt: Kindergarten St. Martin, Feldweg ANGEBOT Mithilfe bei Kleinkindergottesdiensten Leitung Teilnehmerzahl Beschreibung / Christa Krain Anmeldung bis 29. November 2014 bei: PAss Barbara Miesenböck (0676/ ) 1-2 Jugendliche je Gottesdienst Der Fachausschuss Kinderliturgie gestaltet Feiern und Kinderwortgottesdienste, in denen das Singen, Tanzen, Loben und Beten mit allen Sinnen im Zentrum steht. Wir freuen uns, wenn Du Lust hast bei der Gestaltung einer solchen Feier (z.b bei der Kindermette, Gottesdienst am Ostersonntag oder beim Kinderweltgebetstag) mitzuhelfen. 15. ANGEBOT Upcycling Leitung Sabrina Grabner (0650/ ) 28. Februar 2015 von 15 bis 18 Uhr im Pfarrzentrum St. Gallus Teilnehmerzahl 5-8 Beschreibung / Ein Bastelworkshop mit interessanten Inputs zum Thema Recycling und umweltbewusstes Leben. 11

12 16. ANGEBOT Kochen mit gesunden Lebensmitteln der Region und gemeinsam genießen mit dem Fachausschuss für Schöpfungsverantwortung Leitung Ulrike Lettner (07235/62108) : Freitag 23. Jänner 2015 von 16 bis ca. 19 Uhr Treffpunkt: Pfarrzentrum St. Gallus Teilnehmerzahl 6 Kosten 2,00 / Person Beschreibung / Wir wollen Freude am Zubereiten haben und auch zeigen welchen Wert die Gaben der Schöpfung für uns haben. In Fotos oder einem Kurzfilm soll unser Nachmittag dokumentiert werden. 17. ANGEBOT Mithilfe bei der Kinderkrippenfeier Leitung Alexandra Hager (0676/ ) nach Vereinbarung Teilnehmerzahl 1-2 Jugendliche je Feier (es gibt 2 Feiern im Advent) Beschreibung / Im Advent gibt es bei uns in der Pfarre jedes Jahr eine Krippenfeier für Kinder. Wenn Du Lust hast, eine solche Feier mitzugestalten, freuen wir uns auch Dich! Wenn Du ein Instrument spielst, kannst Du Dich auch sehr gerne musikalisch einbringen. 18. ANGEBOT Das Rote Kreuz Ein Einblick Leitung David Hackl Samstag, 21. März 2015 um 14 Uhr Treffpunkt: Rotes Kreuz, Linzerstraße 6, 4210 Gallneukirchen Anmeldung bis 12. Dezember 2014 bei: PAss Barbara Miesenböck (0676/ ) Teilnehmerzahl 8 Beschreibung/ Wie sieht ein Rettungsauto von innen aus? Wie ist das Rote Kreuz organisiert? Welche Herausforderungen bringt das Arbeiten im Rettungsdienst mit sich? Diese und viele Fragen mehr werden für uns beantwortet - vor Ort beim Roten Kreuz. 12

13 19. ANGEBOT Suppensonntag - Fastenaktion der Katholischen Frauenbewegung Leitung Maria Reiter Bernhard (07235/65440) Sonntag, 01. März 2015, Pfarrzentrum St. Gallus Teilnehmerzahl 4 Beschreibung/ Mithilfe beim Ausschenken der Fastensuppe 20. ANGEBOT Mithilfe im Pfarrcaritas-Kindergarten Engerwitzdorf- Schweinbach St. Ägidius Leitung Anna Panholzer Dienstag, 7. April 2015 (Vormittag oder Nachmittag möglich) Anmeldung bis 12: Dezember 2014 bei: PAss Barbara Miesenböck (0676/8776/5510) Teilnehmerzahl 2 Beschreibung/ Wenn es Dir Freude macht, mit Kindern zu arbeiten, zu spielen und Zeit zu verbringen, dann komm doch auf einen Besuch im Kindergarten vorbei. Treffpunkt: Kindergarten St. Ägidius Bürgerstraße 2,4209 Engerwitzdorf 21. ANGEBOT Mithilfe im Weltladen Gallneukirchen Leitung Elfriede Springer Samstag, 10. Jänner oder Samstag 17.Jänner 2015 jeweils von 9.00 bis Uhr Treffpunkt: Weltladen Gallneukirchen, Hauptstraße 45 Anmeldung bis 12: Dezember 2014 bei: PAss Benjamin Hainbuchner (0676/8776/5729) Teilnehmerzahl 4 (je 2) Beschreibung/ Der Weltladen bietet ausschließlich fair gehandelte Produkte (Lebensmittel, Kleidung, Schmuck, Spielwaren etc.) aus vielen verschiedenen Regionen der Erde an. An einem der beiden e hast Du die Gelegenheit, die Arbeit dort kennenzulernen und auch im Verkauf mitzuhelfen. 13

14 3. Säule der Firmvorbereitung: Meinen Glauben leben In der 3. Säule der Firmvorbereitung bieten Dir engagierte Mitarbeiter unserer Pfarre Veranstaltungen an, in denen es darum geht, wie der Glaube das alltägliche Leben prägen und mitgestalten kann. Hier gibst Du uns am Informationsabend Bescheid, welches Angebot Dich interessieren würde (überleg dir auch eine 2. Wahl) und beim Anmeldegespräch geben wir Dir Bescheid, wo Du teilnehmen kannst. 1. ANGEBOT Firmlager in Lichtenberg bei Linz Leitung PAss Barbara Miesenböck (Tel.: 0676/ ), PAss Benjamin Hainbuchner (Tel.: 0676/ ) Sandra Wagner Florian Reiter : Samstag, 2. Mai bis Sonntag, 3. Mai 2015 Treffpunkt: am Samstag um Uhr vor der Kirche; wir bilden Fahrgemeinschaften nach Lichtenberg bei Linz Rückfahrt am Sonntag: um 11 Uhr Teilnehmerzahl 20 Kosten 20 Euro Beschreibung / Wer bin ich? Was macht mich wertvoll? Was ist mir wichtig? Sich darüber Gedanken zu machen, ist auf dem Weg zum Erwachsenwerden hilfreich. Natürlich werden auch Spaß, Abenteuer und Gemeinschaft an diesem Wochenende nicht zu kurz kommen. Lass Dich überraschen! 14

15 2. ANGEBOT Das Komboloi deines Lebens Perlen des Glaubens Leitung Ingrid und Ludwig Puchinger (Tel.: 07235/65820) Sa., 21. März 2015, Uhr im Pfarrzentrum St. Gallus Teilnehmerzahl 10 Kosten 5,00 / Person Beschreibung / Kurzeinführung in die christliche Spiritualität mit Basteln einer Perlenkette (= das Komboloi) als Sinnbild des Lebensweges. Voraussetzung: Deine Bereitschaft, Dich mit Fragen des Lebens und des Glaubens auseinanderzusetzen. 3. ANGEBOT Nachtwanderung (im Schnee) Leitung Christian Leonfellner, Tel.: 07235/65860 Fr., 23. Jänner 2015 Treffpunkt: um Uhr vor der Kirche Teilnehmerzahl 20 Beschreibung / Zu Fuß nach Riedegg ein besonderes Erlebnis für alle Nachtschwärmer. Auch die Burg hält einige Schätze für uns bereit 4. ANGEBOT Chorprojekt Leitung Christa Gratzer (Tel.: 07235/ 66835) Ab dem 2. Semester, die genauen e werden noch bekannt gegeben. Teilnehmer Wir freuen uns über alle Leute, die mit Begeisterung singen und bereit sind, verlässlich in die Proben zu kommen. Teilnehmerzahl 8-10 Beschreibung / Der Jugendchor ist entstanden als Firmprojekt des Jahres 1999 und zurzeit ein reiner Mädchenchor. Es gibt ca. 40 aktive Mitglieder. Wir singen sehr gerne bei verschiedenen Veranstaltungen der Pfarre und der Musikschule. Dafür wird auch intensiv geprobt. Unsere treuesten Mitglieder sind über 20, die jüngsten 13 Jahre alt. Wir sind eine gute Gemeinschaft, in der sich jeder einzelne wohl fühlen kann. Für uns ist klar: Singen befreit, es öffnet die Seele, es macht froh. 15

16 5. ANGEBOT Jugendkreuzweg Leitung Gerhard Graser (Tel.: 07235/66406) Mittwoch, 01. April 2015 Treffpunkt: 01. April 2015, Uhr beim Pfarrzentrum St. Gallus Rückkehr nach Gallneukirchen: ca Uhr Teilnehmerzahl 10 Beschreibung / Gemeinsam mit Jugendlichen aus Pfarren unseres Dekanats treffen wir uns beim Petrinum. Von dort weg gehen wir zu Fuß auf den Pöstlingberg und erinnern uns kurz vor Ostern an den Weg, den Jesus mit seinem Kreuz gegangen ist. - Ob dieses Ereignis etwas mit meinem Leben zu tun hat? Wir bilden Fahrgemeinschaften und fahren mit Privatautos. 6. ANGEBOT Der Blick hinter den Vorhang Kirchenführung mit Turmbesteigung Leitung PAss Benjamin Hainbuchner (Tel.: 0676/ ) und Sandra Wagner Sa., 07. März 2015, Uhr Treffpunkt: 16:00 Uhr vor der Pfarrkirche Teilnehmerzahl 25 Beschreibung / Wie sieht es dort aus, wo man als normaler Kirchenbesucher in unserer Pfarrkirche nicht hinkommt? Was ist hinter dem Hochaltar? Wie kommt man auf die Kanzel? Wo ist der Aufgang zu den Glocken? Stimmt es, dass am Dachboden Fledermäuse wohnen? Warum ist in der Sakristei ein Kühlschrank? All das und noch vieles mehr erfährst Du bei der Führung durch die Pfarrkirche. 7. ANGEBOT Wen macht die Banane krumm? Leitung Christian Leonfellner (07235/65860) und Martin Schinagl Fr. 27. März 2015 von bis Uhr, Pfarrzentrum St. Gallus Teilnehmerzahl mindestens 18; maximal 24 Beschreibung / Bananen isst jeder gerne. Wo kommen diese Beerenfrüchte eigentlich her? Wer pflanzt und erntet diese? Wie kommen sie zu uns in den Supermarkt? All das und die Auswirkungen auf die Beteiligten sehen wir uns in Form eines Spiels miteinander an. 16

17 8. ANGEBOT Nacht der Lichter in Treffling Leitung PAss Barbara Miesenböck (Tel.: 0676/ ) PAss Benjamin Hainbuchner (Tel.: 0676/ ) Freitag, 28. November 2014 von 18:15 bis 19:30 in Treffling Treffpunkt: 18:00 vor der Pfarrkirche in Gallneukirchen; wir bilden Fahrgemeinschaften Rückkehr: ca. 19:45 Teilnehmerzahl 8 Beschreibung / Zur Einstimmung auf den Advent gestaltet die KJ heuer wieder die Nacht der Lichter im Seelsorgezentrum in Treffling. Kerzenlicht und Musik laden uns an diesem Abend zum Entspannen und Nachdenken ein. 9. ANGEBOT Just for Girls Leitung PAss Barbara Miesenböck (0676/ ) Samstag, 09. Mai 2015 von 17 bis 20 Uhr Treffpunkt: Pfarrzentrum St. Gallus Teilnehmerzahl 10 Beschreibung / Was zeichnet mich als Frau aus? Wie werden Frauen überhaupt wahrgenommen? Entdecke mit kreativen Methoden, was Dir an Deinem Frau sein wichtig ist. 10. ANGEBOT Just for Men Leitung PAss Benjamin Hainbuchner (0676/ ) Samstag, 09. Mai 2015 von 17 bis 20 Uhr Treffpunkt: Pfarrzentrum St. Gallus Teilnehmerzahl 10 Beschreibung / Was zeichnet mich als Mann aus? Wie werden Männer überhaupt wahrgenommen? Was sind gängige männliche Rollenbilder? Und wie kann ich mein Mann-Sein gestalten? 17

18 Anmeldung zur Firmvorbereitung Beim Informationsabend bekommst Du ein Anmeldeformular für die Firmvorbereitung und einen für Dein persönliches Anmeldegespräch bei einem der beiden PastoralassistentInnen oder einem ehrenamtlichen Mitarbeiter. Die Anmeldegespräche finden im Pfarrzentrum statt. Zum Anmeldegespräch nimmst Du bitte folgendes mit: 1. den vollständig ausgefüllten Anmeldeabschnitt 2. einen aktuellen Taufschein (nicht älter als 3 Monate! In der jeweiligen Taufpfarre anfordern!) Deines Firmpaten, wenn er nicht in OÖ hauptgemeldet ist. 3. den Unkostenbeitrag in der Höhe von 5 4. Den für die Fußwallfahrt, die Du mit Deinem Paten besuchen wirst. 5. Deine Wünsche für die 2. und 3. Säule der Firmvorbereitung Bei diesem Anmeldegespräch bekommst Du Deinen FIRMPASS. Er begleitet Dich auf dem Weg zur Firmung. Bitte bring ihn bei allen Veranstaltungen, die Du im Rahmen der Firmvorbereitung besuchst, mit. Die Leiter/-innen der verschieden Angebote werden Dir mit ihrer Unterschrift Deine Teilnahme bestätigen. Bis spätestens 30. Jänner 2015 müssen alle Informationen, Daten, Anmeldungen für die heurige Firmvorbereitung bei uns eingelangt sein, wenn Du in diesem Schuljahr gefirmt werden möchtest! 18

19 Firmung Wenn Du alle Veranstaltungen besucht und alle Unterschriften in Deinem Firmpass gesammelt hast, kannst Du Deinen Firmpass gegen Deine Firmkarte eintauschen. Dazu stehen 3 e bei der Pastoralassistentin oder beim Pastoralassistenten zur Verfügung: (Bitte diese drei Tage zu nützen, sie sind knapp vor der Pfarrfirmung!) Di., 19. Mai 2015, Uhr im Pfarrzentrum Mi., 20. Mai 2015, Uhr im Pfarrzentrum Fr., 22. Mai 2015, Uhr im Pfarrzentrum Die Firmkarte berechtigt Dich zum Empfang der Firmung in allen Pfarren, in denen es eine öffentliche Firmung gibt. Die e dazu findest du unter: Wenn Du bei einer der beiden Pfarrfirmungen in Gallneukirchen am Sa., 30. Mai 2015 gefirmt werden möchtest, dann kannst Du Dich beim Abholen des Firmpasses verbindlich für einen der beiden Firmgottesdienste um 8.30 Uhr oder Uhr anmelden. Der Firmspender ist Dr. Martin Füreder. (Leiter der Personalabteilung Priester und Diakone der Diözese Linz) Bitte vergiss am Tag der Firmung Deine Firmkarte nicht. Ohne sie kannst Du nicht gefirmt werden! HANDAUFLEGUNG und SALBUNG bei der Firmung: Firmkandidat/-in nennt seinen/ihren Vornamen: Ich heiße Salbung durch den Firmspender: N. sei besiegelt durch die Gabe Gottes, den Hl. Geist! Firmkandidat/-in: Amen. Firmspender: Der Friede sei mit dir! 19

20 "Wirkkraft des Heiligen Geistes - aktiviertes Navigationssystem" 2 Manche modernen Autos haben ein GPS-System. Viele kennen das. In einem solchen Auto sagt eine Stimme immer an, wohin man fahren soll. Man sieht diese Stimme nicht, aber man hört sie. Fahren muss man allerdings selbst. Das ist ein Sinnbild für die Wirkkraft des Heiligen Geistes. Der Heilige Geist sagt uns mit innerer Stimme immer wieder an, auf welchem Weg wir gehen sollen. Wir sehen ihn nicht, aber wir vernehmen seine Stimme. Der Heilige Geist ist es, der uns in unserem Leben die notwendige Grundorientierung gibt. Man kann beim Fahren gegenüber der Stimme im Auto auch andere Straßen wählen, andere Wege einschlagen. Dann wird es vielleicht im GPS- System einen sachlichen Hinweis geben, der sagt: "Wenn möglich, bitte wenden!" Diese Stimme wird nie ungehalten oder ungeduldig, sondern sie wiederholt in gleichbleibender und freundlicher Tonlage: "Sie verlassen das vorgesehene Straßennetz. Wenn möglich, bitte wenden!". An diesem Beispiel lässt sich auch die Wirkkraft des Heiligen Geistes erklären und verstehen. Er spricht uns an, wenn die Richtung falsch ist, aber er weist uns nicht zurecht. Er zwingt nicht und wendet auch keine Gewalt an. Der Heilige Geist ist die Stimme, die uns führt. 2 Dieser Text ist aus dem Buch des Bischofs von Klagenfurt Alois Schwarz, Sakramente. Liebeserklärungen Gottes in der Feier der Kirche 2005, 58f 20

21 Jugendsonntag Am 22. November 2014 um Uhr und am 23. November 2014 um Uhr laden wir Dich ganz herzlich zur Jugendmesse in die Pfarrkirche ein. Diese Gottesdienste werden von der Katholischen Jugend vorbereitet und stehen diesmal unter dem Thema Wir FAIRdrehen die Welt. Die musikalische Gestaltung hat der Jugendchor übernommen. JugendTage auf der Burg Altpernstein Die Jugendtage auf der Burg Altpernstein stehen jedes Jahr unter einem bestimmten Thema, das sich als roter Faden durch alle Aktivitäten an den vier Tagen zieht. Leute kennenlernen, Gemeinschaft, Spaß, aktive Erholung, Singen, sind die Nebenwirkungen dieser Veranstaltung. Da die Burg in diesem Jahr renoviert wird, finden die Jugendtage im KIM-Zentrum in Weibern statt! : Jänner 2015 Jugendgruppenstart Am 24. Jänner 2015 um 16 Uhr ist der Start der neuen Jugendgruppe(n). Treffpunkt: Pfarrzentrum St. Gallus Die Jugendstunden finden dann wöchentlich zur gleichen Zeit statt. 21

22 Informationen über die Pfarre Du bist immer herzlich zu den Gottesdiensten unserer Pfarrgemeinde eingeladen: Montag und Mittwoch um 8.00 Uhr im Haus St. Josef Dienstag und Donnerstag um 8.00 Uhr in der Pfarrkirche Freitag um Uhr in der Pfarrkirche Samstag um Uhr in der Pfarrkirche Sonntag um 8.00 und Uhr in der Pfarrkirche Öffnungszeiten der Pfarrkanzlei Mo, Di, Do, Fr: Uhr Mi und Fr: Uhr Tel.: 07235/ Homepage: Wenn Du Fragen hast oder Informationen brauchst, dann melde Dich bei uns: PAss Barbara Miesenböck 0676/ / PAss Benjamin Hainbuchner 0676/ / 22

FIRMVORBEREITUNG 2015/16

FIRMVORBEREITUNG 2015/16 FIRMVORBEREITUNG 2015/16 Hast du gewusst, dass... man nicht gefirmt sein muss, um kirchlich heiraten zu können?... dir bei der Firmung der Heilige Geist als Begleiter und Stärkung in deinem Leben zugesagt

Mehr

FIRMVORBEREITUNG 2016/17

FIRMVORBEREITUNG 2016/17 FIRMVORBEREITUNG 2016/17 Hast du gewusst, dass... man nicht gefirmt sein muss, um kirchlich heiraten zu können?... dir bei der Firmung der Heilige Geist als Begleiter und Stärkung in deinem Leben zugesagt

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2016

Informationen zur Erstkommunion 2016 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2016 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf

Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Herzlich Willkommen zum Firm-Paten-Abend in der Pfarreiengemeinschaft Utting-Schondorf Firm-Paten-Abend 13. März 2013 / 20:00 Uhr / Pfarrheim Utting 1. Der Lebens- und Glaubensweg unserer Kinder 2. Die

Mehr

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius

Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Taufe in der Pfarrgemeinde St. Clemens und Mauritius Eine Handreichung für Eltern und Paten Liebes Kind, dein Weg beginnt. Jetzt bist du noch klein. Vor dir liegt die große Welt. Und die Welt ist dein.

Mehr

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben.

FÜRBITTEN. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die ihren Glauben stärken, für sie da sind und Verständnis für sie haben. 1 FÜRBITTEN 1. Formular 1. Guter Gott, lass N.N. 1 und N.N. stets deine Liebe spüren und lass sie auch in schweren Zeiten immer wieder Hoffnung finden. 2. Guter Gott, schenke den Täuflingen Menschen die

Mehr

Die 7 Sakramente. darf nur ein geweihter Amtsträger der Kirche spenden.

Die 7 Sakramente. darf nur ein geweihter Amtsträger der Kirche spenden. Die 7 Sakramente Sakramente sind Heilige Zeichen. verbinden Gott und den Menschen. verbinden die Gläubigen untereinander. beinhalten immer Worte und Zeichen. z.b. bei der Taufe Worte: Ich taufe dich im

Mehr

DU BIST MIR NICHT EGAL

DU BIST MIR NICHT EGAL DU BIST MIR NICHT EGAL Die 24. Projektwoche für Mädchen und junge Frauen vom 29.03. - 01.04.2016 Programmheft Sarstedt DU BIST MIR NICHT EGAL... lautet das Motto der 24. Projektwoche für Mädchen und junge

Mehr

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK

INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF FEBRUAR - MÄRZ 2016 HEILSARMEE RHEINECK INFOBRIEF Februar März 2016 Seite 2 Unser Leitbild unsere Identität? Leitbild Heilsarmee Zentrum Rheintal, Rheineck Gott hat nie aufgehört, dich zu lieben,

Mehr

Herzlich willkommen! Elternabend zu Firmvorbereitung und Firmung November 2012

Herzlich willkommen! Elternabend zu Firmvorbereitung und Firmung November 2012 Herzlich willkommen! Elternabend zu Firmvorbereitung und Firmung 2013 28. November 2012 Ablauf des heutigen Abends: Was passiert eigentlich bei der Firmung? Leitende Gedanken zum Konzept der Firmvorbereitung

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Als Gefirmter kannst du Taufpate oder Firmpate werden. In vielen Ländern muss man gefirmt sein, um kirchlich heiraten zu können.

Als Gefirmter kannst du Taufpate oder Firmpate werden. In vielen Ländern muss man gefirmt sein, um kirchlich heiraten zu können. Liebe(r) ganz herzlich lade ich dich zum Vorbereitungskurs auf die Firmung ein. Die Firmung wird voraussichtlich am Samstag, den 12.11.2016 um 10.00 Uhr sein. Was bedeutet Firmung? Wenn ein Trainer einen

Mehr

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli

Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli Samstag, 23. Juli Papst Franziskus lädt uns ein, und wir kommen! Pressbaum reist von 18. bis 31. Juli zum Weltjugendtag 2016 nach Krakau Die Reise Am Dienstag, 19. Juli, verbringen wir einen gemütlichen Badetag in Nova

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums

schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Grußwort Liebe Leserinnen und Leser, schön, dass Sie sich die Zeit nehmen, um das Programm des Geistlichen Zentrums Einigen ist sicher sofort aufgefallen, dass das Programm im Vergleich zu den Vorjahren

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig

Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Gottesdienstordnung vom 31.01. bis 21.02.2016 3-wöchig Sonntag, 31. Januar 2016 4. SONNTAG IM JAHRESKREIS 1. L.: Jer 1,4-5.17-19; 2. L.: 1 Kor 12,31-13,13; Ev.: Lk 4,21-30 zu Lichtmess mit Blasiussegen

Mehr

2013 / 2014. Pfarrei.Oberdorf. Module und Kirchen - Praktika

2013 / 2014. Pfarrei.Oberdorf. Module und Kirchen - Praktika Anmeldung Hiermit melde ich mich verbindlich fürs TOGETHER 2013 / 2014 an: 2013 / 2014 Name: Vorname: Adresse: Geb.Dat.: Telefon: Natel: E-Mail: Unterschrift: Unterschrift eines Elternteils: KIRCHEN-PRAKTIKUM:

Mehr

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14

Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 aktuell emeinschaft Januar Februar 2013 Wir haben hier keine bleibende Stadt, sondern die zukünftige suchen wir. Hebr. 13,14 Informationen der Gemeinschaft in der Evangelischen Kirche Barmstedt Foto: medienrehvier.de

Mehr

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil

Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil April 2014 Kath. Kirchgemeinde Kirchweg 2 9312 Häggenschwil Pfarramt: Pater A. Schlauri: Alexander Burkart: Tel. 071 298 51 33, E-Mail: sekretariat@kirche-haeggenschwil.ch Tel. 071 868 79 79, E-Mail: albert.schlauri@bluewin.ch

Mehr

Fürbitten für die Trauung - 1

Fürbitten für die Trauung - 1 Fürbitten für die Trauung - 1 Himmlischer Vater, Du hast ein offenes Auge für unser Leben und ein offenes Ohr für unsere Bitten. So wenden wir uns jetzt an Dich: 1. Fürbitte: Himmlischer Vater, Du hast

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Informationen zur Erstkommunion 2017

Informationen zur Erstkommunion 2017 Lasset die Kinder zu mir kommen! Informationen zur Erstkommunion 2017 Liebe Eltern! Mit der Taufe wurde Ihr Kind in die Gemeinschaft der Kirche aufgenommen. Bei der Erstkommunion empfängt Ihr Kind zum

Mehr

CREDO ich glaube. Gott (nicht) allein

CREDO ich glaube. Gott (nicht) allein Gott (nicht) allein Gott allein kann den Glauben schenken, aber du kannst davon Zeugnis geben. Gott allein kann Hoffnung schenken, aber du kannst Menschen in ihrem Vertrauen stärken. Gott allein kann Liebe

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser

Evangelische Kirchengemeinde Merzig. Taufen. in unserer Gemeinde ein Wegweiser Evangelische Kirchengemeinde Merzig Taufen in unserer Gemeinde ein Wegweiser Geht zu allen Völkern, und macht alle Menschen zu meinen Jüngern; tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

FIRMWEG UNTERKULM. Hinführung zur Firmung Katholische Pfarrei Bruder Klaus, Unterkulm

FIRMWEG UNTERKULM. Hinführung zur Firmung Katholische Pfarrei Bruder Klaus, Unterkulm FIRMWEG UNTERKULM Hinführung zur Firmung Katholische Pfarrei Bruder Klaus, Unterkulm Hinführende Gedanken WARUM SOLL ICH MICH FIRMEN LASSEN? Die Firmung ist dein JA zum Glauben an Jesus Christus. Die Firmung

Mehr

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte

Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt. Fest der Hl. Taufe. Information Gestaltung Texte Propstei- und Hauptpfarre Wr. Neustadt Fest der Hl. Taufe Information Gestaltung Texte Liebe Eltern, wir freuen uns, dass Sie Ihr Kind in der Dompfarre Wr. Neustadt taufen lassen möchten. Um Ihnen bei

Mehr

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir?

PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012. Was wünschst du dir? PREDIGT ZUM 1. ADVENT 2012 Was wünschst du dir? 1. Advent (V) 2012 (Einführung des neuen Kirchenvorstands) Seite 1 PREDIGT ZUM SONNTAG Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

FIRMVORBEREITUNG 2014

FIRMVORBEREITUNG 2014 FIRMVORBEREITUNG 2014 D u hast jetzt ein Heft in der Hand, das dich über die Firmvorbereitung in deiner Pfarrgemeinde informiert. Du wirst merken, es ist ein buntes Programm. Manches ist verpflichtend

Mehr

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung

SEGEN. geschenkt. Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung SEGEN geschenkt Kirchlich heiraten Hinweise und Hilfen zur Vorbereitung Dies ist der Tag, den Gott gemacht hat; wir wollen jubeln und uns an ihm freuen. Psalm 118,24 I. Kirchlich heiraten Warum? 2 Sie

Mehr

Valentinstag Segnungsfeier für Paare

Valentinstag Segnungsfeier für Paare Valentinstag Segnungsfeier für Paare Einzug: Instrumental Einleitung Es ist Unglück sagt die Berechnung Es ist nichts als Schmerz sagt die Angst Es ist aussichtslos sagt die Einsicht Es ist was es ist

Mehr

Gabriel für Kinder und Eltern

Gabriel für Kinder und Eltern Gabriel für Kinder und Eltern Wir sind Gabi und Gabor und laden euch zu uns ein -------U und da sind wir dahoam! Pfarrei St. Gabriel - Prinzregentenstraße Kennt ihr schon Gabi und Gabor.? Das sind die

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining

Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining Persönlicher Brief II./ Grammatiktraining 1. Jana schreibt an Luisa einen Brief. Lesen Sie die Briefteile und bringen Sie sie in die richtige Reihenfolge. Liebe Luisa, D viel über dich gesprochen. Wir

Mehr

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen

Infoblatt. Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Infoblatt Katholische Pfarrei Sankt Martin Saarbrücken (Halberg) in Bübingen, Güdingen und Brebach-Fechingen Die katholische Pfarrei Sankt Martin ist entstanden aus den vorher eigenständigen Pfarreien

Mehr

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila

Schüler und Lehrer. Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Schüler und Lehrer Teil 1: Was ist Erleuchtung? von Anssi Antila Dieses E-Book wurde erstellt für Tamara Azizova (tamara.azizova@googlemail.com) am 25.06.2014 um 11:19 Uhr, IP: 178.15.97.2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 329, Dezember 2015 Weihnachten, das Fest des Unterwegsseins Wie sprechen diese Worte unser Innerstes an? Unterwegssein: Besuche, Verwandte, ein paar Tage Urlaub, und

Mehr

Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee

Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Kleiner Kirchenrundgang mit der Dohle Dorothee Theo und Mama gehen an der Kirche vorbei. Theo fragt seine Mutter: Du Mama, was sind das für schwarze Vögel,

Mehr

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen

Offene Kirchen. Im Kirchenkreis Dithmarschen Offene Kirchen Im Kirchenkreis Dithmarschen Gebet Herr, in mir ist es finster, aber bei dir ist das Licht. Ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht. Ich bin kleinmütig, aber bei dir ist Hilfe. Ich bin

Mehr

Hallo liebes Schulkind!

Hallo liebes Schulkind! Hallo liebes Schulkind! Am 5. September ist dein erster Schultag an der Marienschule. Das Team der Marienschule freut sich schon darauf, mit dir gemeinsam zu lernen, zu arbeiten und zu spielen. In diesem

Mehr

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben.

Ehre, Ehre sei Gott in der Höhe, Ehre! Und Friede auf Erden (3 mal), Friede den Menschen, die Gott lieben. 01 Instrumentalstück 02 Dank dem Herrn Eingangslied Und ihm danken tausend Mal für alles, was er mir gab. Für die Kinder, die mein Herz erfüllen. danke, Herr, für das Leben und deine ganze Schöpfung. für

Mehr

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus

Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus Pfarrnachrichten für die katholischen Gemeinden in Dorsten-Hervest St. Josef St. Marien St. Paulus 29.11. 06.12.2015 1. Adventsonntag Erstkommunion Die Kommunionvorbereitung der drei Hervester Gemeinden

Mehr

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes

EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE. in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes EIN KIND, AUSSERHALB DER HEILIGEN MESSE in den Bistümern des deutschen Sprachgebietes nach der zweiten authentischen Ausgabe auf der Grundlage der Editio typica altera 1973 Katholische Kirchengemeinde

Mehr

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1

JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 JAHRESPLANUNG Schulstufe 1 INHALT / THEMEN Themenschwerpunkte Wer bin ich? Wer ich für andere bin LP / Kompetenzen 1 Das eigene Selbst- und Weltverständnis sowie den persönlichen Glauben wahrnehmen und

Mehr

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen

der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen der Katholischen Kindertagesstätten St. Peter, Grünstadt und St. Nikolaus, Neuleiningen Christliches Menschenbild Jedes einzelne Kind ist, so wie es ist, unendlich wertvoll! 2 Wir sehen in jedem Kind ein

Mehr

Konzept Wohnverbund Annagarten in leicht verständlicher Sprache

Konzept Wohnverbund Annagarten in leicht verständlicher Sprache Konzept Wohnverbund Annagarten in leicht verständlicher Sprache 1 2 Einleitung Das ist unser Konzept. Konzept ist ein anderes Wort für Plan. Das Konzept ist unser Plan, wie wir im Wohnverbund Annagarten

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden

Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Predigt über Galater 5,22 Treu und zuverlässig werden Liebe Gemeinde Paulus beschreibt im Galaterbrief das Leben in der Kraft Gottes, konkret: wie wir unsere Persönlichkeit verändern, wenn der Heilige

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Oktober bis Dezember 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert Sie über unsere Angebote. Sie haben eine Frage

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder

Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / oder Katholisches Pfarramt Hl. Bruder Klaus, Herisauer Strasse 75, 9015 St. Gallen Diakon Marcus Schatton 078 / 614 31 60 oder marcus.schatton@kathsg.ch Liebe Familien Im 3. Schuljahr ist Ihr Kind sehr herzlich

Mehr

in den Pfarreien Härkingen und Fulenbach. Anmeldung zur Firmung 2015

in den Pfarreien Härkingen und Fulenbach. Anmeldung zur Firmung 2015 Anmeldung zur Firmung 2015 Name Vorname Strasse PLZ / Wohnort Telefon Mail Geburtsdatum Taufdatum und Taufort Taufschein von den Jugendlichen, die nicht in Härkingen bzw. Fulenbach getauft wurden bitte

Mehr

Projekte während der Firmvorbereitung 2013

Projekte während der Firmvorbereitung 2013 Projekte während der Firmvorbereitung 2013 Ein wichtiger Bestandteil der Firmvorbereitung ist das Hineinwachsen in die Pfarrgemeinde und das Kennenlernen verschiedener Bereiche in der Kirche. Deshalb soll

Mehr

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird.

1. Fürbitten. 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 1. Fürbitten 1. Wir beten in der Stille, dass dieses Kind ein treuer Zeuge des Evangeliums wird. 2. Wir beten, dass es durch ein christliches Leben zur Freude des Himmels kommt. 3. Wir beten für die Eltern

Mehr

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs.

f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie Göbel für die Weltmission - MISSIO (HK) Donnerstag der 30. Woche im Jkrs. Unsere Gottesdienste So. 25.10.2015 Kollekte: Di. 27.10.2015 09.00 Uhr Do. 29.10.2015 18.30 Uhr Weltmissionssonntag / 30. Sonntag im Jahreskreis Eucharistiefeier f. leb. + verstorbene Angehörige der Familie

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Immer auf Platz zwei!

Immer auf Platz zwei! Immer auf Platz zwei! Predigt am 02.09.2012 zu 1 Sam 18,1-4 Pfr. z.a. David Dengler Liebe Gemeinde, ich hab s Ihnen ja vorher bei der Begrüßung schon gezeigt: mein mitgebrachtes Hemd. Was könnt es mit

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St.

Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. 1 Predigt des Erzbischofs em. Friedrich Kardinal Wetter beim Jubiläumsgottesdienst 1200 Jahre Götting am 26. Juli 2009 in Götting-St. Michael Unser Jubiläum führt uns weit zurück 1200 Jahre. Eine Urkunde

Mehr

Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen?

Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen? Wozu bist Du da, Kirche in Bad Lippspringe und Schlangen? Zusammenfassung einer Fragebogenaktion bei den Firmbewerberinnen und Firmbewerbern (2014/2015) (Rücklauf von 25 Fragebögen) Die Konzeptgruppe des

Mehr

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön.

Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Ihr Kind möchte konfirmiert werden? Du möchtest konfirmiert werden? das ist schön. Denn das ist ein großer Schritt Richtung Erwachsen-Sein. Früher endete mit der Konfirmation die Schul- und damit die Kinderzeit.

Mehr

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015

Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung. Programm März 2015 Hofer Behindertenszene e. V. für Menschen mit und ohne Behinderung Programm März 2015 SCHWIMMEN mit Jürgen Wir treffen uns am Eingang Hof Bad. Bitte bringt den Behindertenausweis mit! Montag: 02.03. 18:00

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Einladung zur Vorbereitung. auf die Erstkommunion 2011

Einladung zur Vorbereitung. auf die Erstkommunion 2011 Einladung zur Vorbereitung auf die Erstkommunion 2011 Liebes Kommunionkind, liebe Eltern, im Namen der Pfarrei St. Lambertus mit den Gemeinden St. Andreas, St. Hubertus und Raphael, St. Lambertus und St.

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder,

5. Treffen 13.04.11 Kommunion. Liebe Schwestern und Brüder, 5. Treffen 13.04.11 Kommunion Liebe Schwestern und Brüder, der Ritus der Eucharistie ist ein Weg der Wandlung. Nach dem großen Hochgebet, dem Wandlungsgebet in der letzten Woche geht es nun konkret darum,

Mehr

Ihr Sohn / Ihre Tochter kann sich in diesem Jahr zur Vorbereitung auf das Sakrament der Firmung anmelden.

Ihr Sohn / Ihre Tochter kann sich in diesem Jahr zur Vorbereitung auf das Sakrament der Firmung anmelden. Liebe Eltern, Ihr Sohn / Ihre Tochter kann sich in diesem Jahr zur Vorbereitung auf das Sakrament der Firmung anmelden. Die Firmung will eine Ergänzung zur Taufe sein. Was in der Taufe grundgelegt ist,

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis

Die schönsten. Segenswünsche. im Lebenskreis Die schönsten Segenswünsche im Lebenskreis Inhaltsverzeichnis Segen 7 Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie;

Mehr

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers

Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers Kategorie Stichwort Titel Inhaltsangabe Verfasser email Gottesdienst Symbole Wasser heißt: Leben Familiengottesdienst über die Bedeutung des Wassers A. Quinker a.quinker10@gmx.de Eingangslied: Mein Hirt

Mehr

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ

2 Kindertaufe in zwei Stufen 6HKUJHHKUWH(OWHUQ 'LH)HLHUGHU7DXIH 1DFKGHPQHXHQ5LWXV 2 Kindertaufe in zwei Stufen Z S 6HKUJHHKUWH(OWHUQ uerst einen herzlichen Glückwunsch zur Geburt Ihres Kindes! Wir wünschen Ihnen und Ihrem Kinde eine glückliche Zukunft.

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d

W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d W i r ü b e r u n s - W e r w i r s i n d Wir, die Schönstatt-Mannesjugend der Diözese Eichstätt, sind ein bei staatlichen und kirchlichen Stellen anerkannter, katholischer Jugendverband. Als solcher gehören

Mehr

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix

Yoga. Yoga. Ehe-, Familien- und Lebensberatung. Deutschkurs. Tagesmütter-Treffen. Kidix Die Beratungsstunden der Kindergärten finden in folgenden Räumlichkeiten statt: Caritaskindergarten Der Kleine Prinz :Familien- und Suchtberatung des Caritasverbandes Steinfurt, Parkstr. 6, Ochtrup Familienzentrum

Mehr

begeistert Eure Söhne und Töchter werden Propheten sein, eure jungen Männer werden Visionen haben, und eure Alten werden Träume haben.

begeistert Eure Söhne und Töchter werden Propheten sein, eure jungen Männer werden Visionen haben, und eure Alten werden Träume haben. begeistert 4. Jahrhundert vor Christus: Der Prophet Joel schreibt in Jerusalem eine enorme Verheißung: Gott wird seinen Geist über alle Menschen ausgießen! Es geht nicht nur um die Reichen und Mächtigen,

Mehr

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt

Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Familienbund der Katholiken im Erzbistum Paderborn Damit Leben gelingt Segenswünsche Wir über uns Der Familienbund ist eine Gemeinschaft von katholischen Eltern, die sich dafür einsetzt, dass Kinder eine

Mehr

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS

JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS JR 224 SCHREIBEN III 3 SKS Lerntechnik: Richtig Schreiben Vor dem Schreiben: die Aufgabenstellung zuerst genau durchlesen Wie ist die Situation? Wer schreibt? Was möchte er/sie von Ihnen? Welche Beziehung

Mehr

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN

DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN DEINE LIEBEVOLLE BEZIEHUNG ANNEHMEN TELESEMINAR MIT LEA HAMANN LERNMATERIAL FÜR TEILNEHMER Hallo ihr Lieben, das Thema Beziehungen ist für uns alle ein Bereich, der sehr viel Heilung braucht. Lange Zeit

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote August bis Dezember 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Einstieg Dortmund. Messe-Navi

Einstieg Dortmund. Messe-Navi Einstieg Dortmund -Navi Vor der Vor der 1. Dieses -Navi lesen Du erfährst, wie du dich auf den besuch vorbereiten kannst 2. Interessencheck machen Teste dich und finde heraus, welche Berufsfelder und Aussteller

Mehr

Termine für Firmlinge in der Dompfarre Teil 1 (November 2014 bis Jänner 2015)

Termine für Firmlinge in der Dompfarre Teil 1 (November 2014 bis Jänner 2015) Termine für Firmlinge in der Dompfarre Teil 1 (November 2014 bis Jänner 2015) Anbei die Termine von Ende November 2014 bis Ende Jänner 2015. Die Termine werden laufend ergänzt und aktualisiert. Alle Informationen

Mehr

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause.

Bitte frankieren. Pro Infirmis Zürich. Wohnschule. Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich. Wohnschule. Die Tür ins eigene Zuhause. Bitte frankieren Pro Infirmis Zürich Wohnschule Hohlstrasse 560 Postfach 8048 Zürich Wohnschule Die Tür ins eigene Zuhause. Träume verwirklichen In der Wohnschule von Pro Infirmis lernen erwachsene Menschen

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

Liebe Kinderpfarrblattleser!

Liebe Kinderpfarrblattleser! Liebe Kinderpfarrblattleser! Endlich ist es wieder da, das aktuelle das Kinderpfarrblatt mit unseren Bastel- und Spielnachmittagen, Kinder und Familiengottesdiensten, einer Ministrantenolympiade und Vielem

Mehr