rundherum newsletter

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "rundherum newsletter"

Transkript

1 P.b.b. Zulassungsnummer GZ 02Z M, Verlagspostamt: A-6900 Bregenz september 2009 rundherum newsletter Gute Aussichten. Seite 2 Ehrenamt-Wettbewerb Miteinander der Generationen Seite 3 Ehrenamtsg schichten Neues Buch erschienen Seite 4 Sozialpatenschaften Gemeinsam engagiert unterwegs Seite 5 Sozialkapital macht Schule Feldkircher Jugendliche treffen auf Sozialkapital Zemma läba z Düns Ein Auszug der bisherigen Projekte Seite 6 News Wissenswertes und Veranstaltungshinweise Freiwilliges Engagement prägt gesellschaftliches Miteinander Menschen gemeinsam engagiert Von Kriemhild Büchel-Kapeller & Michael Lederer Gut 46 Prozent der Vorarlberger Bevölkerung sind mehr als vier Stunden in der Woche ehrenamtlich tätig. Insgesamt gibt es in Vorarlberg über Vereine. Statistisch gesehen ist jede Vorarlbergerin bzw. jeder Vorarlberger bei 1,8 Vereinen tätig. Mehr als Menschen in Vorarlberg sind engagiert wobei es geringfügig mehr Frauen (51 %) als Männer (49 %) sind. Der Bereich Soziales und Nachbarschaftshilfe (40 %) führt laut österreichischem Freiwilligensurvey die Hitliste der Engagementbereiche an, gefolgt von Kultur (16 %), Sport (15,8 %), Katastrophenhilfe (8,5 %), etc. Diese Zahlen zeigen eindrücklich, welch wichtige Säulen Ehrenamt und freiwilliges Engagement für unser gesellschaftliches Zusammenleben sind. Wer sich gemeinsam mit anderen für andere engagiert, setzt damit ein Zeichen für Eigenverantwortung und Mitgestaltung und gegen eine Ellbogengesellschaft. Sozialkapital und Bürgerschaftliches Engagement sind nachweislich für den Wohlstand und Erfolg von Regionen mitverantwortlich. Sowohl auf sozialer, wie auf wirtschaftlicher Ebene. Neben jenen Menschen, die schon ehrenamtlich tätig sind, gibt es noch viele weitere, die grundsätzlich dazu bereit wären, aber nicht wissen, wie und wo sie es tun sollen. Für diese Menschen bietet das Serviceleistungen und unterstützt aktiv Engagierte mit einem vielfältigen Angebot. Weit über Engagierte gestalten Sonderschau Gemeinsam engagiert ist nicht nur der Titel der Sonderschau auf der Herbstmesse Dornbirn, sondern auch das Motto für die rund Mitwirkenden. Von Blaulicht-Organisationen über Institutionen und Vereine aus den Bereichen Sport, Kultur, Soziales und Natur erwartet die Besucher eine breite Palette an Information und Unterhaltung: In Rettungsshows, Theateraufführungen, sprechenden Telefonzellen und vielem mehr wird das wertvolle und vielseitige Engagement der Vorarlbergerinnen und Vorarlberger sichtbar gemacht!

2 Kinderpark FOCUS in Röthis Kinderbetreuung und Beruf vereinen! Haus der Generationen in Götzis Perpetuum Mobile - Ein Ort bewegt sich! Ehrenamt-Wettbewerb Miteinander der Generationen Michael Lederer Tel / rundherum september 2009 Was brauchen wir für ein besseres Miteinander der Generationen? Von Michael Lederer und Julia Stadelmann Diese Frage stellte das den freiwillig und ehrenamtlich Engagierten im Zuge eines landesweiten Wettbewerbes. Wir waren überrascht über die Vielfalt und Menge der Antworten, die wir darauf erhielten. 71 Konzepte, Ideen und umgesetzte Projekte wurden uns präsentiert, darunter viele innovative und kreative Ansätze, die es zu erkennen und zu fördern gilt. Bewusstsein für ein neues Generationenverhältnis Alle Projekte tragen zur Sensibilisierung für das Thema bei, um ein langfristiges Umdenken zu ermöglichen. Einige sind speziell darauf ausgerichtet: So soll z.b. in einer Öffentlichkeitskampagne der Zuruf Zämmaheba! ( Zusammenhalten! ) nach dem prominenten Vorbild Yes, we can! Mut machen und das Positive des gemeinsamen Engagements hervorheben. Förderung von Strukturen und Organisationen Wer braucht wo, wann, welche Hilfe? Zur Koordination sind Drehscheiben für Engagierte notwendig, die als Informations- und Servicestelle dienen sowie Treffpunkte wie z.b. das Haus der Generationen in Götzis, das generationenübergreifende Angebote in Zusammenarbeit mit den lokalen Vereinen und Organisationen gestaltet. Intergenerationelles Wohnen Soziales Miteinander räumlich ermöglichen ist die Devise der eingereichten Wohnprojekte, in denen verschiedenste Generationen miteinander leben. Austausch und Hilfe ergeben sich von selbst und werden zur Selbstverständlichkeit. Dadurch entsteht ein Gemeinschaftsgefühl, das durch Wertschätzung und Achtung für die verschiedenen Generationen geprägt ist. Generationenübergreifendes Lernen Wie wurde früher gekocht? Wie wird heute kommuniziert? Kochen als kulturelles Erbe wird von erfahrenen Köchinnen an junge Schüler und Schülerinnen weitergegeben. Älteren Menschen wird wiederum der Umgang mit neuen Medien beigebracht. Wissen geben und nehmen, und dabei Respekt und Verständnis für sein Gegenüber erlernen. Gemeinschaftliche Aktivitäten Besonders kulturelle Initiativen wie z.b. Theaterprojekte ermöglichen eine sehr intensive Zusammenarbeit und Kennenlernen zwischen Jung und Alt. Gezielte Aktivitäten von Vätern mit ihren Kindern sowie der Austausch zu Fragen der Erziehung oder der Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern die gegenseitigen Beziehungen und bieten Unterstützung durch Erfahrungsaustausch. Gegenseitige Hilfe Aktive Seniorinnen und Senioren, die mit ihren Ressourcen einen Teil der Bedürfnisse einer Tagesbetreuungsstätte abdecken, organisierte Nachbarschaftshilfe für junge Familien, Lesepaten, die leseschwachen Grundschülern Lesehilfe geben, und vieles mehr zeigen die Bandbreite der eingereichten Ansätze auf. Begleit-, Besuchs- und allgemein Hilfsdienste bieten Unterstützung und bereichern in vielerlei Hinsicht. Dann haben wir Wirkungen Brücken, die geschlagen werden und die verbinden. Enge Freundschaften, die entstehen Leihomas und -opas. Sozialkapital, das wächst. Zusammenarbeit, die durch das Abdecken der unterschiedlichen Bedürfnisse verbessert wird.

3 Tobias Moosmann engagiert sich für die Kinder von Tschernobyl. Karl Heinzle beweist Weitblick, als e5-energieteamleiter. von den ganz persönlichen Erfahrungen ehrenamtlich Engagierter Vor allem im Bereich des bürgerschaftlichen En - gagements kann dies die abnehmende Tendenz mindern. Für eine neue Kultur des Miteinanders! Details zu den eingereichten Projekten finden Sie unter 11 Ehrenamtsg schichten Auszug aus dem Buch 11 Ehrenamtg schichten von Heidi Krischke-Blum und Elfi Meusburger Kinder von Tschernobyl Tobias Moosmann Vor etwa vier Jahren stieß Tobias Moosmann aus Schoppernau zum Tschernobyl-Team. Über die VOL-Freiwilligenbörse hatte er von der Privatinitiative erfahren. Inzwischen will Tobias sich sein Leben nicht mehr ohne sein Engagement für die Tschernobyl-Kinder vorstellen. Die Begegnung mit der fremden Kultur ist für ihn eine spannende Herausforderung. Gemeinsam mit einigen anderen Tschernobyl-Team-Freunden besucht er Russisch-Sprachkurse, liebt die russische Musik und verfolgt mit Interesse alle Entwicklungen im postkommunistischen Russland, besonders in Weißrussland. Die besondere politische Situation in Belarus macht unsere Arbeit keinesfalls leichter was aber im Umkehrschluss besagt, dass unsere Arbeit durchaus auch politischen Charakter hat. Freundschaften und gegenseitige Besuche bringen ein Mehr an Wissen und Verständnis füreinander. Wir haben erst kürzlich mit einem Partisanen aus dem 2. Weltkrieg seinen 90. Geburtstag gefeiert. Und er sagte, dass es für ihn schon lange keine Feinde mehr gebe, nur Menschen. Als wir gemeinsam auf Frieden und Freundschaft unter den Völkern unser Glas erhoben auf demselben Flecken Erde, wo unsere Väter sich noch bitter bekämpften da war ich richtig stolz und glücklich, berichtet Tobias und resümiert: Durch mein Engagement ist mein Leben so viel reicher geworden, und zwar um Dinge, die man für Geld nicht bekommen kann. Ich habe das gute Gefühl etwas Sinnvolles zu tun. Eine besondere Freude war für unser ganzes Team die Auszeichnung mit dem Landesverdienstzeichen im vergangenen Herbst. Und es bewahrheitet sich die alte Weisheit, dass alles was man gibt, in vielfacher Weise wieder zu einem zurückkommt. e5-energieteamleiter Karl Heinzle Auf dem Dach des Bildungshauses in Batschuns steht eines von Karl Heinzles liebsten Kindern : Eine Photovoltaikanlage, Baujahr Von hier oben sehe ich direkt auf die Früchte unseres Erfolges, erzählt er sichtlich stolz. Gemeint sind damit die Thermosolar- und Photovoltaikanlagen auf den Dächern der umliegenden Häuser. Karl Heinzle führt als e5-energieteamleiter eine Gruppe von sechs Personen aus seiner Gemeinde und ist seit vielen Jahren in seinem Engagement um erneuerbare Energie sehr erfolgreich tätig. Der Solarvirus ist 1994 bei mir so richtig ausgebrochen und hat mich seither glücklicherweise nicht mehr losgelassen. Angesteckt habe ich mich aber schon zwei Jahre zuvor bei einer Leserreise, die von einer Tageszeitung organisiert wurde. Damals habe ich begonnen, mich mit dem Thema Erneuerbare Energien auseinander zu setzen. Diese intensive Auseinandersetzung mit dem Thema unter uns Gleichgesinnten hat 1994 auch den Ausschlag für die Entstehung des ersten Vorarlberger Unternehmens gegeben, das sich voll auf Solartechnik spezialisiert hat. In der Zwischenzeit gibt es in Vorarlberg drei Betriebe, die sich ausschließlich mit Thermosolaranlagenbau beschäftigen. Erneuerbare Energie hat sich in Vorarlberg zu einem wirtschaftlichen und zukunftssicheren Zweig entwickelt. Verlässlichkeit und Unabhängigkeit wissen die Alemannen eben zu schätzen. Meine ganz ehrenamtsg schichten von den ganz persönlichen Erfahrungen ehrenamtlich Engagierter. Heidi Krischke-Blum Elfi Meusburger Herausgegeben vom 11 Michael Lederer T /

4 Sozialpatinnen und Sozialpaten erhalten eine fachliche Einschulung und regelmäßige Fortbildungen. Ulrike Amann Sozialpatenschaften: Gemeinsam engagiert unterwegs. persönliche Motivation war von Anfang an die Erkenntnis, dass wir Menschen nur für eine kurze Zeit Verwalter unserer Erde sein dürfen und diese so unbeschadet wie möglich an unsere Nachfahren übergeben sollten. Und genau das gelingt uns nur durch einen sehr bewussten Umgang mit den vorhandenen Ressourcen. Lesen Sie mehr über persönliche Erfahrungen von Engagierten im neu erschienenen Buch 11 Ehrenamtsg schichten zu beziehen beim. Sozialpatinnen und -paten machen Solidarität spürbar Von Ulrike Amann Was vor zwei Jahren von der Caritas Vorarlberg im Großraum Dornbirn begonnen wurde, hat sich zwischenzeitlich als fast schon flächendeckendes Projekt bestens etabliert: Mehr als 40 aktive Frauen und Männer verteilt auf fast alle Regionen des Landes sind als Sozialpatinnen und -paten unterwegs. Was bedeutet Sozialpatenschaft? Sozialpatin beziehungsweise Sozialpate zu sein bedeutet, einen aktiven Beitrag zu leisten, um das soziale Netz im Land noch engmaschiger zu knüpfen. Sei es der betagte Mann aus der Nachbarschaft, der seit dem Tod seiner Gattin keine warmen Mahlzeiten mehr zu sich nimmt und auch bei der Haushaltsführung dringend Hilfe benötigt; sei es die besorgte Mutter, die entdeckt, dass ihr Sohn zu Drogen greift und sie mit dieser Situation völlig überfordert ist; sei es die Alleinerzieherin, die nicht weiß, wie sie ihre Familie finanziell über die Runden bekommt Sozialpatinnen und -paten lassen sich vom Schicksal der Menschen berühren. Sie gehen mit offenen Augen durch die Welt, hören hin und tauchen ein Stück weit in eine andere Lebenswelt ein. Hilfe durch Selbsthilfe! Vor allem aber kennen sie die soziale Landschaft in Vorarlberg, vermitteln konkrete Hilfen und unterstützen die Betroffenen ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Menschen in den unterschiedlichsten Notsituationen erfahren dabei die Möglichkeiten der Hilfe zur Selbsthilfe. Oftmals erfolgen die Einsätze in der Praxis über Vermittlung Dritter, wie etwa durch Pfarren, oder Gemeinden oder andere Institutionen. Ehrenamtliche Brückenbauer Ziel des Projektes ist es, die Lücke zwischen Betroffenen und professioneller Hilfe besser zu schließen. Die Ehrenamtlichen fungieren dabei als Brückenbauer und sind speziell dafür vorbereitet. Durch eine gezielte sechs bis acht Tage dauernde Schulung und regelmäßige Begleitung lernen die ehrenamtlich tätigen Frauen und Männer dabei auch die sozialen Einrichtungen im Land kennen. Als Rückhalt stehen ihnen die erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas mit Rat und Tat zur Seite. Wie wird man Sozialpatin bzw. Sozialpate? Anfang Oktober eine Einschulung in der Region amkumma. Anmeldungen sind noch möglich. Interessierte, auch außerhalb der Region amkumma, sind herzlich eingeladen. Anforderungsprofil sind ein ehrliches Interesse an Menschen und sozialen Themen, Zeitkapazitäten im Ausmaß von rund zwei Wochenstunden sowie die Bereitschaft zu ehrenamtlichem Engagement. Die Caritas Vorarlberg bietet im Gegenzug eine fachliche Einschulung, das Angebot von regelmäßig stattfindenden Austauschtreffen sowie Fortbildungsangebote. Caritas Vorarlberg Ulrike Amann T /

5 Elisabeth und Patrizia Tanja und Nina Apfeltag in Düns Bürgermeister Wilfried Berchtold Ulrike Schallert Sozialkapital in Dorf und Schule Sozialkapital macht Schule Am 29. Juni 2009 wurden die Feldkircher Klassensprecherinnen und Klassensprecher sowie deren Stellvertretende ab der dritten Schulstufe vom Jugendservice der Stadt Feldkirch zu einem Treffen zum Thema Sozialkapital eingeladen. Kriemhild Büchel-Kapeller brachte den Jugendlichen das Thema auf unterhaltsame Weise näher. Elisabeth Patrizia 17 Jahre Das Treffen hat uns sehr gut gefallen und hat sogar unsere Erwartungen übertroffen. Der Vortrag hat uns Anstoß gegeben sich Gedanken über Freundschaften und deren Qualität als auch über das eigene Leben zu machen. Tanja Nina 15 Jahre Es wurde uns vermittelt, dass wir unsere Meinung einbringen und mitentscheiden können. Der zweite Teil des Vortrages hat uns besonders gut gefallen und wir konnten viel dazulernen. Bürgermeister Wilfried Berchtold Bewusstsein für Sozialkapital ist gerade bei Jugendlichen zu fördern, da diese sehr stark indirekte formen nutzen. Denn eines ist klar: Menschliche Beziehungen leben vom direkten Miteinander. Der Vortrag von Frau Büchel-Kapeller hat dies den Jugendlichen auf eindrückliche Art und Weise vermittelt. Zemma läba z Düns Von Ulrike Schallert Im Herbst 2008 starteten wir mit dem Projekt Zemma läba z Düns angeregt durch das Büro für Zukunftsfragen. Bunt gemischt saßen Jung und Alt an den verschiedenen Arbeitstischen und machten sich Gedanken zu den Ressourcen und auch zu den Mankos in unserem Dorf. Nach der Zusammenfassung der verschiedensten Ideen waren die Hauptthemen die Nahversorgung, die Integration Neuzugezogener, der Sportplatz, die Verkehrssituation, die Erhaltung und Neuaufbereitung der Dorfgeschichte und die Geselligkeit das Menschen-Zusammenführen. Ein großes Vorhaben! Mit vereinten Kräften ist aber so manches möglich: Für neue Mitbewohner und Interessierte organisierten wir einen Tag der offenen Tür aller öffentlichen Einrichtungen wie Schule, Biomasseheizwerk, Wasserversorgung etc. Zur Verkehrssituation wurde eine Info- und Diskussionsveranstaltung organisiert und mit einem Polizisten, Eltern und Kindern ein Apfeltag durchgeführt. Mit dieser Aktion wurde denjenigen, die langsam und vorsichtig fahren, gedankt und die anderen wurden darauf aufmerksam gemacht die Fahrgeschwindigkeit der Straßensituation anzupassen. Weiters wurde eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 40 km/h durch das Ortsgebiet erreicht. Zur Sicherung der Fußgänger wurde eine Gehsteigplanung in Auftrag gegeben. Für die Gestaltung des Sportplatzes wurden Interessierte eingeladen sich bei einem Lokalaugenschein Gedanken darüber zu machen, wie dieser zukünftig aussehen soll. Zusammen mit einem Planungsbüro wird nun eine Machbarkeitsstudie erarbeitet. Die Geselligkeit wurde bei einem Tanzkurs für Discofox und Salsa, einem spanischen Fest unter blauem Himmel mit wunderbarer Paella, Sangria und anderen südländischen Köstlichkeiten und toller Livemusik gepflegt. Einige unserer Vorhaben konnten wir schon in die Tat umsetzen, viele werden noch folgen! Kriemhild Büchel-Kapeller T / Ulrike Schallert Büro für Dorferneuerung Gemeinde Düns T /

6 rundherum. news. termine. infos. kontakte 6. österreichischer LA21 Gipfel in Dornbirn Vorarlberg 29. Sep 1. Okt 2010 zum Thema Vom Luxus des Wir Was hält die Gesellschaft zusammen? Nachhaltigkeit und Sozialkapital Newsletter abonnieren: Tel. +43(0)5574 / Ausführliche Informationen über unsere Arbeit finden Sie auf unserer Homepage: Nachhaltigkeit LA21-Gipfel 2010 in Vorarlberg Der 6. österreichische LA21-Gipfel beginnt am 29. September 2010 in Dornbirn zum Thema Vom Luxus des Wir Was hält die Gesellschaft zusammen?. Nachhaltigkeit und Sozialkapital werden die Schwerpunkte der vorgestellten Beispiele aus Vorarlberg und Österreich, sowie der angebotenen Workshops sein. Renommierte Vortragende, wie z.b. die Soziologin Ilona Kickbusch bieten fachliche Hintergründe. Wie Sozialkapital im Alltag erlebbar und wie Rahmenbedingungen zur Förderung des Sozialkapitals eingesetzt werden können, wird bei Exkursionen in ganz Vorarlberg zu erfahren sein. Ein weiterer Schwerpunkt wird die Einbeziehung Jugendlicher sein: Bereits beim Jugendgipfel in Lindau einige Monate zuvor wird Sozialkapital das Thema sein. Die Ergebnisse werden in den LA21-Gipfel einfließen. Dementsprechend wird auch eine große Zahl an Jugendlichen aus den Bundesländern erwartet. Der Gipfel stellt eine gute Möglichkeit dar, die laufenden Nachhaltigkeits-Prozesse Vorarlbergs einem breiten Publikum zu präsentieren. Weitere Infos bei: Bertram Meusburger T / Bodensee-Jugendenergietag 2009 Am 20. November veranstaltet die Bodensee Agenda 21 zum dritten Mal einen internationalen Jugendenergietag. Die ganztägige Veranstaltung beginnt in Schaffhausen (Schweiz) und endet in Singen (Deutschland, Baden-Württemberg). Der Jugendenergietag richtet sich an einzelne Jugendliche und kleine Gruppen ab 16 Jahren, die an Themen wie Nachhaltigkeit, Klima- und Umweltschutz interessiert sind. Im Rahmen des Jugendenergietags werden vier interessante Projekte zur regenerativen Energiegewinnung besichtigt. Weitere Informationen zu dieser Veranstaltung unter: Bürgerschaftliches Engagement 2011 wird Europäisches Jahr der Freiwilligentätigkeit In der Europäischen Union üben zahlreiche Menschen während ihrer Freizeit ein Ehrenamt aus. Daher wurde von der Europäischen Kommission beschlossen, 2011 zum Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit zu erklären. Durch das Europäische Jahr 2011 erhalten die Mitgliedstaaten, lokale und regionale Behörden sowie die Zivilgesellschaft Unterstützung bei der Umsetzung folgender Ziele: 1. Schaffung günstiger Rahmenbedingungen für Freiwilligentätigkeiten in der EU 2. Stärkung der Freiwilligenorganisationen und Verbesserung der Qualität von Freiwilligentätigkeiten 3. Honorierung und Anerkennung von Freiwilligentätigkeiten und 4. Sensibilisierung für den Wert und die Bedeutung von Freiwilligentätigkeit Für die konkrete Durchführung sind für die Dauer des gesamten Jahres in allen EU-Ländern vermehrt Veranstaltungen, Veröffentlichungen, Studien und Debatten zum Thema vorgesehen. Nähere Informationen bei: Michael Lederer T / Vorarlberg Akademie: Herbstprogramm 09 Bereits zum fünften Mal werden Aus- und Weiterbildungsangebote unterschiedlicher Abteilungen des Landes im Rahmen der Vorarlberg Akademie gebündelt. Damit wird eine wichtiger Beitrag geleistet, um bürgerschaftliches Engagement zu unterstützen und die Qualität der Freiwilligenarbeit durch ständige Weiterbildung zu erhöhen. Bestellungen bei: Sibylle Grabher T / Allgemein Kindergerechte Lebensräume Wettbewerb Im November dieses Jahres wird zum 20. Mal der Internationale Tag der Kinderrechte ausgerufen. Aus diesem Anlass schreibt die Initiative Kinder in die Mitte erstmalig einen eigenen Wettbewerb zum Thema kindergerechte Lebensräume in Vorarlberg aus. In folgenden Kategorien wird bewertet: Kinderspielräume in Gemeinden, bei Kinderbetreuungseinrichtungen, bei Kinder-gärten, bei Schulen, bei Wohnanlagen Plätze und Freiräume für Jugendliche in Gemeinden Kinder-Familien-Straßenfeste Die Prämierung der Siegerprojekte findet am 19. November 2009 im Landhaus Bregenz, Montfortsaal, statt. Zu gewinnen gibt s es insgesamt E 4.500,, die auf die verschiedenen Preisträger aufgeteilt werden. Bewerbungsschluss ist der 16. Oktober Eine ausführliche Beschreibung zum Wettbewerb, dazugehörige Arbeitshilfen und Informationen finden Sie unter rundherum Nr. 3/September 2009 Herausgeber, Medieninhaber und Verleger: Amt der Vorarlberger Landesregierung Jahnstraße 13-15, A-6900 Bregenz T , Fax DW Redaktion: Ulrike Amann, Kriemhild Büchel-Kapeller, Michael Lederer, Ulrike Schallert, Julia Stadelmann, Petra Zudrell Fotos: Ulrike Schallert, Ulrike Amann, Haus der Generationen Götzis, Kinderpark FOCUS Röthis, Jugendservice der Stadt Feldkirch Erscheinungsort: A-6900 Bregenz Verlagspostamt: A-6900 Bregenz

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ

Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Lichtblicke der Ehrenamtlichen von ELONGÓ Elongó ist ein geniales Projekt und zeigt, dass Integration ganz einfach sein kann. Jeder kann helfen indem er oder sie ein wenig Zeit zu Verfügung stellt. Als

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald

Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme- Spreewald 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf Bundes- und Landesebene....

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt

Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt Was unsere Welt zusammenhält: Das Ehrenamt SIHER! Ihr @ktueller Unterrichtsservice 1 Ehre + Amt = Ehrenamt Welches Wort passt zu welchem Begriff? Ordnen Sie zu. die Behörde die Anerkennung das Geld der

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen, In diesem Heft 1 Die Redaktion 2 Visionen 3 Fair.Kiez ein Pilotprojekt 5 (Schul-) Mediationsausbildungen 6 Zweck des Newsletters 7 Impressum / Herausgeber Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Mehr

17 Freiwilligenarbeit

17 Freiwilligenarbeit Fact Sheet Aktuelles zu Migration und Integration 17 Freiwilligenarbeit in Österreich Inhalt Definitionen und Grundlagen Freiwilliges Engagement Freiwilliges Engagement von Migrant/innen Freiwilligenarbeit

Mehr

Dialoge fördern. Netzwerke bilden.

Dialoge fördern. Netzwerke bilden. Dialoge fördern. Netzwerke bilden. Ein Kommunikationskonzept für das Projekt Demenz Arnsberg networds Sabrina Meyfeld, Josephine Keller & Leonie Stoklossa Zusammenkunft ist ein Anfang. Zusammenhalt ist

Mehr

Informationen über die Initiative

Informationen über die Initiative Informationen über die Initiative Inhalt: 1. Leitbild 2. Projektbeschreibung 3. Informationen über die Initiative 4. Geplante Aktionen WS 2014/15 5. tun.starthilfe in Zahlen 1. Leitbild tun.starthilfe

Mehr

Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales)

Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales) Zentrum für kooperative Forschung an der DHBW Stuttgart Wissenschaftliche Programmevaluation Neue Bausteine in der Eingliederungshilfe (gefördert durch den Kommunalverband für Jugend und Soziales) Ergebnisse

Mehr

Werner Müller, Gemeindeammann

Werner Müller, Gemeindeammann Damit wir uns eines Tages nicht wundern müssen, hat der Gemeinderat entschieden, ein Leitbild für unsere Gemeinde zu entwickeln. Die Zielsetzung bestand darin, sich mit der Zukunft zu beschäftigen, da

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen

Pädagogisches. Konzept. Kita Weisslingen 1 Pädagogisches Konzept Kita Weisslingen 2 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Leitgedanke 3 3 Sozialpädagogische Grundsätze 4 4 Alltagsgestaltung 4-5 5 Team der Einrichtung 5 6 Zusammenarbeit mit den Eltern 5-6 7

Mehr

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen

Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Koproduktion in Deutschland über die Einbeziehung der Bürgerinnen und Bürger in kommunale Leistungen Alexander Koop Elisabeth Pfaff In Deutschland verfügen wir neben vielfältigen sozialstaatlichen Leistungen

Mehr

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Präsentation des Workshops vom 17.10.2014 Konzeptmöglichkeiten des Seniorenbeirats Leitung/ Organisation: Sabine Wenng Arbeitsgruppe für Altersforschung und Sozialplanung

Mehr

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven

Hand in Hand. 17. Steirischer Museumstag 14. 15.11.2008 Museum Hartberg. Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Hand in Hand Bedeutung Bedingungen - Perspektiven Wovon wir heute sprechen Terminologie Ehrenamt - klassisch Neues Ehrenamt Freiwilligenarbeit, Freiwillige Mitarbeit Formell Informell Volunteering Freie

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an!

Projektvorstellung. Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Projektvorstellung Patenschaftsprojekt Gemma`s an! Kontaktdaten: Zeit!Raum Verein für soziokulturelle Arbeit, Wien Sechshauser Straße 68 70 A-1150 Wien Reinhold Eckhardt: +431/895 72 67/30 reinhold.eckhardt@zeitraum.org

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl und Direktor der Caritas OÖ Mathias Mühlberger am 11. Mai 2012 zum Thema "Familientandem" Gemeinsam geht vieles

Mehr

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf 10-jähriges Jubiläum des Patenschaftsprojekts Alt hilft Jung der Stadt Marburg Dr. Barbara Kiepenheuer-Drechsler 16.12.2014 Das Projekt XENOS Panorama

Mehr

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013

EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 EU-Programm Jugend in Aktion 2007-2013 Interkulturelles Zentrum - Österreichische Agentur 1050 Wien, Bacherplatz 10 Tel. 01 586 75 44 0 www.jugendinaktion.at, iz@iz.or.at Allgemeine Prioritäten Europäische

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg

Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion. FreiwilligenBörseHamburg Bürger und Wirtschafts Engagement für Hamburg und der Metropolregion FreiwilligenBörseHamburg Engagement braucht verlässliche Rahmenbedingungen Aktueller Engagementbericht Bundesministerium für Familie,

Mehr

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de Miteinander und Füreinander: Die Arbeit und das Engagement von Selbsthilfegruppen sowie die bestehenden Netzwerkstrukturen der Selbsthilfe sind eine erhebliche gesellschaftliche Ressource im Feld des Zivilengagements

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Wir nehmen uns Zeit.

Wir nehmen uns Zeit. Wir nehmen uns Zeit. Wir geben zu: Wir mussten selbst ein wenig lächeln, als wir uns das erste Mal entschlossen, die Raiffeisenbank Lech am Arlberg unserem Qualitätstest für Vermögensmanagement zu unterziehen.

Mehr

Viele Länder Ein Kindergarten

Viele Länder Ein Kindergarten Viele Länder Ein Kindergarten Kurzbeschreibung: Seit dem Jahr 2007 wird bei uns täglich Integration gelebt. Durch unseren hohen Migrantenanteil im Kindergarten, mussten wir unsere Arbeitsweise überdenken

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage

Konzeption Spielplatzpaten. paten der Freiwilligenagentur Freilassing. sing. Stand Mai 2012 2. Auflage Konzeption Spielplatzpaten paten der Freiwilligenagentur Freilassing sing Stand Mai 2012 2. Auflage KONTAKT Obere Feldstr. 6-83395 Freilassing Telefon : 08654/774576 oder 08654/773069 Kinder und Jugendbüro

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Sozialpaten in Augsburg

Sozialpaten in Augsburg Sozialpaten in Augsburg Ein Projekt des Freiwilligen- Zentrums (SKM) und der Stadt Augsburg Amt für Soziale Leistungen im Bündnis für Augsburg Bündnis für Augsburg - Projekte Stadt Wirtschaft Bürgerschaft

Mehr

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von:

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von: FORTBILDUNG Wir sind Träger von: FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013 Fachvorträge Seminare Exkursionen Projektbezogene Angebote Freiwilligen- und Seniorenarbeit Winkelsmühle

Mehr

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse-

Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen. - Ergebnisse- Befragung der Mitarbeitenden März 2004 Evang. Kreuzkirchengemeinde Reutlingen 1 (trifft zu) 2 3 4 5 (trifft nicht zu) - Ergebnisse- Warum ich mich als Mitarbeiter engagiere Was ich davon habe 1 Erwartungen

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Gefördert von: Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten:

Mehr

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen AktivRegion Nordfriesland Nord Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen 1.9.2015, Niebüll Carla Kresel, Regionalmanagement AktivRegion Nordfriesland Nord 1 www.aktivregion-nf-nord.de TOP 1. Begrüßung und Bericht

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit?

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit? Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Der Konflikt zwischen Alt und Jung - was heißt Generationengerechtigkeit? Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de

Mehr

Gemeindeentwicklungsplan 2010-2015

Gemeindeentwicklungsplan 2010-2015 Vision Wir sind ein lebendiges Dorf mit bürgerschaftlichem Engagement, sozialem Zusammenhalt, nachhaltigem und energiebewusstem Handeln sowie mit einer florierenden Wirtschaft. Leitsätze Wir wollen eine

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.

Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07. Willkommen in Ludwigsburg (WiL) FACHBEREICH BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT Büro für Integration und Migration Kulturzentrum, Kleiner Saal 15.07.2015 Patenschaf(f)t Verbindung Begegnung auf Augenhöhe Infoveranstaltung

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015

Verleihung des Bürgerpreises 2015. 1. Oktober 2015 Verleihung des Bürgerpreises 2015 1. Oktober 2015 AG In- und Ausländer e.v. Chemnitz CONJUMI Patenschaft Partizipation Prävention Das zentrale Ziel des seit 2014 bestehenden Integrationsprojektes ist,

Mehr

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten

Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Faktenblatt zu Hamburger Mentor- und Patenprojekten Arbeitskreis Mentor.Ring Hamburg 40 Initiativen mit mehr als 2.000 ehrenamtlichen Mentorinnen und Mentoren In Hamburg haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte

Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte Mädchentreff Goldach Ziele und Inhalte 1 Zielgruppe 1 2 Ziele 1 2.1 Ziele auf individueller Ebene der Mädchen 1 2.2 Ziele auf gesellschaftlicher Ebene 1 2.3 Ziele auf der Ebene des Mädchentreffs 1 3 Angebote

Mehr

Friends for Change Jahresrückblick 2013

Friends for Change Jahresrückblick 2013 Jahresrückblick 2013 empowering future generations 1 KURZER JAHRESRÜCKBLICK 2013: Zusammenfassung: Im letzten Jahr hat sich viel getan bei den. Insgesamt haben zwei erfolgreiche Projekteinheiten stattgefunden

Mehr

Gute Chancen für alle Kinder mit Familien aktiv gegen Kinderarmut

Gute Chancen für alle Kinder mit Familien aktiv gegen Kinderarmut Gute Chancen für alle Kinder mit Familien aktiv gegen Kinderarmut Hohenheimer Tage der Familienpolitik 28.10.2015 Elisabeth Stauber Familienbeauftragte Anliegen: Wozu dieses Projekt? Von Betroffenen erfahren:

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

Ostfildern Vielfalt leben

Ostfildern Vielfalt leben Vielfalt leben Ostfildern Ostfildern Vielfalt leben Grußwort Oberbürgermeister Bolay Liebe Bürgerinnen und Bürger in Ostfildern, mit dem Zuschlag des Lokalen Aktionsplans ist Ostfildern eine von 90 Kommunen

Mehr

"Vorarlberg Akademie unterstützt freiwillig Engagierte"

Vorarlberg Akademie unterstützt freiwillig Engagierte Pressefoyer Dienstag, 22. Februar 2011 "Vorarlberg Akademie unterstützt freiwillig Engagierte" mit Landeshauptmann Dr. Herbert Sausgruber Dr. Manfred Hellrigl (Leiter des Büros für Zukunftsfragen) Amt

Mehr

Bürgerschaftliches Engagement in Kindertageseinrichtungen

Bürgerschaftliches Engagement in Kindertageseinrichtungen Diskussionspapier Bürgerschaftliches Engagement in Kindertageseinrichtungen Thesen der Mitglieder der Arbeitsgruppe Bildung und Qualifizierung des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement sowie der

Mehr

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking

DANKE PRIVATE BANKING. für Ihr Vertrauen. Das besondere Banking DANKE für Ihr Vertrauen PRIVATE BANKING Das besondere Banking Sie leisten viel und haben hohe Ansprüche an sich und Ihre Umwelt. Sie wissen, wie wichtig Partnerschaften im Leben sind, die auf Vertrauen

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Leaders of Influence. Zukunft gestalten

Leaders of Influence. Zukunft gestalten Leaders of Influence Zukunft gestalten Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden. John Ruskin Die Initiatoren Leaders of Influence

Mehr

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow

Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Kulturnachmittag in Namslau, 12. Juni 2013, 14.00 Uhr im Kulturhaus Namyslow Sehr geehrter Herr Landrat Kruszynski, sehr geehrter Herr Bürgermeister Kuchczynski, liebe Lehrerinnen und Lehrer, liebe Schülerinnen

Mehr

Nachhaltige Kommunalentwicklung

Nachhaltige Kommunalentwicklung Nachhaltige Kommunalentwicklung Workshop Donnerstag, 19.11.2015 Nachhaltigkeitsprozesse mit Bürgerbeteiligung Nachhaltigkeit lateinisch perpetuitas : das Beständige das ununterbrochen Fortlaufende das

Mehr

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien

Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Zwei Auslandsemester in Weingarten Name: Hernán Camilo Urón Santiago Heimatuniversität: Universidade Federal de Santa Catarina Brasilien Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten Studienfach:

Mehr

Mit Energie in eine nachhaltige Zukunft - Energie in Bürgerhand als tragende Säule der Energiewende

Mit Energie in eine nachhaltige Zukunft - Energie in Bürgerhand als tragende Säule der Energiewende Mit Energie in eine nachhaltige Zukunft - Energie in Bürgerhand als tragende Säule der Energiewende 17. September 2015 Dr. Petra Gruner-Bauer (Vorstandsvorsitzende) Dr. Petra Gruner-Bauer 17. September

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Überlegungen Aktivierung 50plus

Überlegungen Aktivierung 50plus Überlegungen Aktivierung 50plus Warum geht es heute? Projektvorhaben Aktivierung 50plus in einem Workshop im Rahmen des Gesamtprojekts entstanden. Erste Projektentwicklung und Recherche, wie es funktionieren

Mehr

PROJEKTE: LÄNDLICHE ENTWICKLUNG BÜLLINGEN

PROJEKTE: LÄNDLICHE ENTWICKLUNG BÜLLINGEN Die lokale Wirtschaft auf Basis innovativer Ideen unterstützen 1.1. 1.1. Sich auf seine lokalen Stärken berufen und kurze Kreisläufe unterstützen 1.1.1. 1.1.1. Energiegewinnung aus dem Wald für Energiesparprojekte

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl.

Projektidee. Wie Mädchen und Jungen ihren eigenen Körper erleben und be werten, hat grossen Einfluss auf ihr Selbstwert- und Lebensgefühl. Projektpräsentation Die Zyklus-Show Agenten auf dem Weg Ein sexualpädagogisches Präventionsprojekt für Mädchen und Jungen im Alter von 10 bis 12 Jahren und deren Eltern Inhaltsverzeichnis Projektidee 3

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche

Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. PRESSEMAPPE. Katholische Landjugendbewegung Deutschlands (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche Dezentral. Bürgernah. Erneuerbar. (KLJB) auf der Internationalen Grünen Woche 16. bis 26. Gemeinschaftsschau Lust aufs Land gemeinsam für die ländlichen Räume (Halle 4.2, Stand 116) PRESSEMAPPE WILLKOMMEN!

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Programm der CVP Kanton Zürich

Programm der CVP Kanton Zürich Die CVP des Kantons Zürich ist eine liberal-soziale Partei. Damit steht sie in der Tradition jener Politik, welche die Eigeninitiative in möglichst vielen Lebensbereichen stärkt. Freiheit und Eigeninitiative

Mehr

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009

Karl-Jaspers-Klinik. Führungsgrundsätze August 2009 Karl-Jaspers-Klinik Führungsgrundsätze August 2009 Vorwort Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, liebe Führungskräfte, wir haben in der Karl-Jaspers-Klinik begonnen, uns mit dem Thema Führung aktiv auseinanderzusetzen.

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Die Charta der Vielfalt Eine Arbeitskultur, die

Mehr

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit

Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Patenprojekt - Aktiv gegen Wohungslosigkeit Amt für Wohnen und Migration Zentrale Wohnungslosenhilfe Fachbereich Betreuung Präambel Das Patenprojekt München hilft Menschen, die in schwierigen sozialen

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

Netzwerk Gesunde Kinder

Netzwerk Gesunde Kinder 1 Netzwerk Gesunde Kinder Dahme-Spreewald und Lübbenau OSL-Nord 2 Hintergrund Potsdamer Erklärung zur Kindergesundheit (2007 und 2009): Gesund Aufwachsen ist eines der wichtigsten Gesundheitsziele auf

Mehr

Kinder brauchen (auch) Männer

Kinder brauchen (auch) Männer Das Bild kann zurzeit nicht angezeigt werden. elementar Kinder brauchen (auch) Männer Vortrag am 1. Steuergruppentreffen des Tiroler Netzwerkes Kinder brauchen auch Männer, 5.12.2012, Amt der Tiroler Landesregierung

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen.

Ziel meiner Rede ist es, ein Band zwischen der europäischen Idee und der Jugend Europas zu spannen. 1 Kreativ-Wettbewerb für Jugendliche Zukunft Europa(s) Die Faszination der europäischen Idee Recklinghausen, den 25.03.2016 Sehr geehrter Herr Präsident des Europäischen Parlamentes, meine Damen und Herren

Mehr

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige

Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Ressourcen im Sozialraum für die Bildung, Vernetzung von Familien, Kita und Schule nutzen Wie können wir eine gleichberechtigte und wechselseitige Kooperation zwischen Elternhaus und handelnden Akteuren

Mehr

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung

Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Hochschule Trier partnerschaftliche Hochschule in der Region mit internationaler Ausrichtung Die Studentinnen und Studenten, Professorinnen und Professoren, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Hochschule

Mehr

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen

3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft. AWO Zeitperlen 3.Ideenwettbewerb Zuhause hat Zukunft AWO Zeitperlen AWO Kreisverband Forchheim Projekt Lieber Daheim Ulrike John Bamberger Str. 4 91301 Forchheim www.awo-forchheim.de lieber-daheim@awo-forchheim.de Tel.:

Mehr