Softwarearchitektur verteilter Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Softwarearchitektur verteilter Systeme"

Transkript

1 Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung Vorlesung Wintersemester 2002 / 03 Technische Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl von Prof. Dr. Manfred Broy Dr. Klaus Bergner, Prof. Dr. Manfred Broy, Dr. Andreas Rausch, Dr. Marc Sihling

2 Inhalt Musterbasierte Architekturen (Pattern) Muster Wieso, weshalb, warum? Design-Muster Architekturmuster Analysemuster Bewertung Referenzarchitekturen Produktlinienarchitekturen Zusammenfassung Literaturhinweise Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.2

3 Inhalt Musterbasierte Architekturen (Pattern) Muster Wieso, weshalb, warum? Design-Muster Architekturmuster Analysemuster Bewertung Referenzarchitekturen Produktlinienarchitekturen Zusammenfassung Literaturhinweise Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.3

4 Muster Wieso, weshalb, warum? Klassen sind sehr kleine Einheiten, deren Wiederverwendung steigert die Produktivität kaum. Datenbanken, Middleware und COTS-Komponenten ermöglichen Wiederverwendung auf der Ebene von ausführbaren, binären Komponenten. Frameworks und Bibliotheken unterstützen lediglich die Wiederverwendung von Programmcode. Aspect-oriented programming und Codegeneratoren unterstützen die Wiederverwendung von spezifischen Lösungsansätzen auf der Implementierungsebene. Wiederverwendung von Spezifikationen, Design und Entwurfswissen? Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.4

5 Analogien Etablierten Ingenieur-Disziplinen verfügen über Handbücher, in denen Lösungen und Lösungsvarianten für so manche bekannten und immer wiederkehrenden Probleme stehen. So entwickeln Automobilbauer ihre Fahrzeuge nicht immer neu auf der Basis physikalischer Gesetze, sie modifizieren und adaptieren bewährte Lösungen. Der Zugewinn an Performance bei einer vollständigen neuen Entwicklung ist selten kostendeckend. Soll das Software-Engineering und die Disziplin Softwarearchitektur eine Ingenieursdisziplin sein, dann müssen erfolgreiche Methoden systematisch dokumentiert, aufgearbeitet und verbreitet werden. Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.5

6 Ursprung des Musteransatzes Der Begriff Pattern als Lösungsmuster, das Lösungsansätze für ähnliche bzw. sich wiederholende Designprobleme bietet, geht zurück auf den Architekten Christopher Alexander [Ale77]. Beispiel Window Place [Ale77]: Jeder liebt Aussichtsplätze in Hochhäusern, auf Bergen oder am Meer Wenn man in einen Raum kommt der Fenster und Sitzplätze hat, die Sitzplätze aber nicht bei den Fenster sind, dann steht man vor folgendem Problem: - Man möchte sich hinsetzten, um es bequem zu haben - Man möchte möglichst in der Nähe des Lichts sein Jeder Raum, in dem man sich länger aufhält sollte mindestens einen Window Place haben Sitzplätze vor dem Fenster Every pattern we define must be formulated in the form of a rule which establishes a relationship between a context, a system of forces which arises in that context and a configuration, which allows these forces to resolve themselves in that context. [Ale79] Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.6

7 Muster sind Lösungsbeschreibungen Ein Designproblem beruht darauf, dass in gewissen Situationen (Kontext), sich widerstrebende Kräfte (Problem) entgegenstehen. Die Lösung besteht darin, mit den in der jeweiligen Designdisziplin zur Verfügung stehenden Werkzeugen die Situation so zu gestalten, dass diese Kräfte optimal ausgeglichen werden. In der klassischen Architektur ist dies die räumliche Gestaltung von Gebäuden In der Softwarearchitektur ist dies die Struktur der Komponenten und deren Beziehungen Ein Muster beschreibt eine Lösung für ein Designproblem Muster sind konstruktiv, d.h. sie liefern Instruktionen zur Lösung einer Problemsituation Muster sind abstrakt, d.h. sie bieten ein breites Anwendungsspektrum mit vielen verschiedenen Anwendungsfällen Muster sind stabil, d.h. sie erfassen den stabilen Kern der Lösung Muster sind über die Zeit hinweg gültig und weitestgehend invariant gegenüber neuen Möglichkeiten Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.7

8 Struktur und Beschreibung von Mustern Ein Muster besteht aus einem Kontext bzw. Situation in dem ein wiederkehrendes Design-Problem auftritt, das durch eine generische, bewährte Lösung gemeistert werden kann. Muster werden beschrieben mit: Musterschablonen geben eine einheitliche Struktur vor, die sich in Kontext, Problem, Lösung und entsprechende Unterpunkte aufteilt Jeder Gliederungspunkte der Musterschablone wird dann mit Freitext und Diagrammen ausgestaltet Muster werden in vielen Disziplinen entwickelt und verwendet, zum Beispiel im Bauwesen, in der Medizin, beim Ölbohren oder in der Softwareentwicklung Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.8

9 Mustersammlungen Musterkataloge sind eine einfache meist kategorisierte Sammlungen ähnlicher oder komplementärer Muster. Eine Mustersprache bildet eine Einheit, in der die zusammenhängenden Muster miteinander kooperieren, um ein gemeinsames Problem zu lösen. Mustersysteme umfassen eine Menge von Mustern auf verschiedenen Abstraktionsstufen. Die Beziehungen zwischen den Mustern beschreiben, wie sich durch die Kombination der Muster Lösungen komplexerer Probleme konstruieren lassen. In der Regel entwickelt sich aus einem Musterkatalog eine Mustersprache und eventuell dann ein Mustersystem. Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.9

10 Architekturmuster Ein Architekturmuster stellt ein Lösungsschema für ein Problem im Architekturentwurf dar. Es umfasst Strukturen und Verhalten, die durch Teildefinitionen von Komponenten, Klassen, Methoden, Vererbungs- und Komponentenbeziehungen sowie erklärenden Text beschrieben werden. Wiederverwendung von bewährten Entwürfen Qualitativ bessere Entwürfe Dokumentation von Entwurfsentscheidungen Effizientere Kommunikation durch ein Standardvokabular Das Verstehen der Software wird verbessert Wissensaufbau und Erhaltung Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.10

11 Inhalt Musterbasierte Architekturen (Pattern) Muster Wieso, weshalb, warum? Design-Muster Architekturmuster Analysemuster Bewertung Referenzarchitekturen Produktlinienarchitekturen Zusammenfassung Literaturhinweise Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.11

12 Design-Muster Buch Design Patterns von Erich Gamma, Richard Helm, Ralph Johnson und John Vlissides (Gang of Four, GoF) 1995 Einführung in das Gebiet der Entwurfsmuster: Definition, Beschreibung von Mustern, Verwendung von Mustern Fallstudie Dokumenteneditor für die Anwendung von Mustern Katalog von 23 Entwurfsmustern, jedes mit mindestens zwei Einsatzbeispielen Ziel: Hilfsmittel für den objektorientierten Entwurf im Kleinen Wie kann man effiziente und flexible Mechanismen entwerfen? Wie findet man Klassen und Operationen für technische Probleme? Wie können die Objekte sinnvoll miteinander interagieren? Wie implementiert man die vorgeschlagenen Mechanismen? Wie kann man den Code übersichtlich und wartbar strukturieren? Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.12

13 Beschreibungsschema Bezeichnung und Überblick Name Kurzbeschreibung, Zweck alternative Bezeichnungen Zweck Motivation und Zielsetzung Anwendbarkeit Lösung graphische Beschreibung der Struktur beteiligte Klassen Interaktion Konsequenzen Vor- und Nachteile Implementierung und Beispiel-Code Anwendungsbeispiele Bezug zu anderen Mustern Name Kontext Problem Lösung Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.13

14 Composite Muster (1) Name: Composite Zweck: Repräsentiere baumartige Hierarchien mit Hilfe von Objekten. Auf einfache und zusammengesetzte Objekte kann in der gleichen Weise zugegriffen werden. Motivation: Dudel! Graphik Instanzendiagramm Klassendiagramm Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.14

15 Composite Muster (2) Anwendbarkeit: Darstellung von Hierarchien (Whole-Part-Structures) Für Clients soll kein Unterschied in der Schnittstelle von zusammengesetzten und einfachen Objekten sein Struktur: Instanzendiagramm Klassendiagramm Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.15

16 Composite Muster (3) Teilnehmer: Component (Graphic): - Definiert gemeinsame Schnittstelle von einfachen und zusammengesetzten Objekten - Implementiert im Einzelfall nötiges Standardverhalten für alle Klassen - Optional: definiert Schnittstelle für Zugriff auf den Vaterknoten Leaf (Rectangle, Line, Text): - Repräsentiert einfache Objekte ohne Kinderknoten - Implementiert das Verhalten einfacher Objekte Composite (Picture): - Implementiert das Verhalten zusammengesetzer Objekte - Speichert (Verweise auf) Kind-Objekte - Implementiert Operationen für Management der Kinder (Hinzufügen, Löschen,...) Client: - Manipuliert hierarchische Strukturen über die Schnittstelle der Klasse Component Interaktion: Vaterknoten können Aufträge an ihre Kinder weiterleiten und davor/danach noch eigene Operationen durchführen Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.16

17 Composite Muster (4) Vor- und Nachteile: + Einheitliche Schnittstelle für Clients erlaubt es, Clients einfach zu halten + Neue Component-Klassen können leicht über Vererbung hinzugefügt werden, ohne dass die Clients geändert werden müssen Über die uniforme Schnittstelle zum Einfügen beliebiger Component-Objekte können beliebige Baumstrukturen erzeugt werden; Einschränkungen müssen über Runtime-Checks durchgeführt werden Implementierung: Referenzen von Kindern zu ihrem Vaterknoten Sharing von Component-Objekten Breite der Schnittstelle von Component addchild/deletechild-operationen Caching... Beispiel-Code:... Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.17

18 Composite Muster (5) Anwendungsbeispiele: ET++ Vobjects InterViews Glyphs RTL Smalltalk Compiler Expressions... Bezug zu anderen Mustern: Chain of Responsibility Decorator Flyweight Iterator Visitor Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.18

19 Visitor Muster (1) Name: Visitor Zweck: Führe auf jedem Objekt einer Struktur eine bestimmte Operation aus. Definiere neue Operationen, ohne die Klassen der Struktur zu ändern. Motivation: Operationen auf abstrakten Syntaxbäumen als Beispiel Ohne Visitor: Knoten implementieren alle Operationen beim Hinzufügen einer neuen Operation müssen alle Knoten geändert werden Code für gleichartige Operationen ist über viele Klassen verstreut Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.19

20 Visitor Muster (2) Mit Visitor: Eine neue Visitor-Klasse für jede Operation als Unterklasse von NodeVisitor, enthält den Code für alle Typen von Knoten Knoten haben einen Haken zum Andocken für den Visitor Neue Operationen können einfach durch Bilden einer neuen Klasse hinzugefügt werden Aber: Hinzufügen neuer Knotentypen ist schwierig! Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.20

21 Visitor Muster (3) Struktur: Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.21

22 Visitor Muster (4) Interaktion: Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.22

23 Inhalt Musterbasierte Architekturen (Pattern) Muster Wieso, weshalb, warum? Design-Muster Architekturmuster Analysemuster Bewertung Referenzarchitekturen Produktlinienarchitekturen Zusammenfassung Literaturhinweise Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.23

24 Architekturmuster Buch A System of Patterns von Frank Buschmann, Regine Meunier, Hans Rohnert, Peter Sommerlad und Michael Stal ( das Siemens-Buch ), 1995 Drei Kategorien von Mustern: - Idioms für die Verwendung einer Sprache (Hilfestellung beim Schreiben einzelner Codezeilen) - Entwurfsmuster (analog zu den GoF-Mustern) - Architekturmuster Ziel von Architekturmustern: Hilfsmittel für den Entwurf im Großen Wie kann man effiziente und flexible Architekturen unabhängig von einer bestimmten technischen Basis entwerfen? Wie findet man Komponenten und Subsysteme für große Systeme? Wie kann man die Verantwortlichkeiten und Schnittstellen der Komponenten bestimmen? Wie geht man bei der Umsetzung der Architektur vor? Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.24

25 Beschreibungsschema Bezeichnung, Überblick, Motivation Name Kurzbeschreibung Kontext motivierendes Beispiel Beschreibung des Kontexts Problem Beschreibung des Problems Lösung Beschreibung der Lösung Struktur Dynamik Vorgehen bei der Implementierung Varianten bekannte Anwendungsfälle Konsequenzen Vor- und Nachteile Beziehungen zu anderen Mustern Name Kontext Problem Lösung Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.25

26 Layers Muster (1) Name: Layers Zweck: Strukturiere Anwendungen, deren Funktionalität in Gruppen von Unterfunktionen zerfällt, wobei man die einzelnen Gruppen jeweils unterschiedlichen Abstraktionsniveaus zuordnen kann. Beispiel: Netzwerkprotokolle wie ISO/OSI, TCP/IP Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.26

27 Layers Muster (2) Kontext: Ein großes System, das strukturiert werden muss. Problem: Organisation von Funktionalität auf unterschiedlichen Abstraktionsebenen, von der Benutzungsoberfläche bis hin zu Gerätetreibern Pflichtenheft spezifiziert allgemeine Anforderungen und konkrete Zielhardware, wobei die Abbildung der Anforderungen auf die Hardware nicht unmittelbar einsichtig ist Kräfte, die ausbalanciert werden müssen: - Änderungen an Anforderungen und Quellcode sollen lokal bleiben - Schnittstellen sollen stabil bleiben (evtl. Verwendung von Standardschnittstellen) - Komponenten und Hardware/Software-Plattformen sollen austauschbar sein - Low-Level-Funktionalität soll in mehreren Systemen verwendet werden - Komponenten mit komplexer Funktionalität sollen weiter strukturiert werden - Möglichst wenige Komponenten sollen bei der Lösung einer Aufgabe involviert sein - Das System soll von einem Team von Programmierern mit klaren Verantwortlichkeiten erstellt werden -... Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.27

28 Layers Muster (3) Lösung: Strukturiere das System in Schichten aus Komponenten, die auf der gleichen Abstraktionsebene angesiedelt sind. Komponenten einer höheren Schicht können zur Erledigung ihrer Aufgabe auf Komponenten der gleichen und der unmittelbar darunter liegenden Schicht zurückgreifen. Struktur: Class Schicht J Collaboration Schicht J-1 Client uses Layer N Responsibility Layer N-1 stellt Dienste für Schicht J+1 zur Verfügung ruft Dienste von Schicht J-1 auf Layer 1 Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.28

29 Layers Muster (4) Dynamik: Szenario 1 (Top-Down): Requests von höheren Schichten werden durch alle Schichten bis zur untersten durchgereicht, eventuelle Replies kommen analog zurück Szenario 2 (Bottom-Up): Notifications niederer Schichten werden von höheren Schichten analysiert, interpretiert und gegebenenfalls weiter nach oben durchgereicht Szenario 3: wie 1, nur dass Requests nicht unbedingt bis ganz nach unten durchgereicht werden, sondern bereits von einer mittleren Schicht vollständig bearbeitet werden können Szenario 4: wie 3, nur für Notifications Szenario 5: Kombination von 1 bis 4 für zwei kommunizierende Protocol Stacks (ein Request eines Stacks wird zu einer Notification im anderen Stack und umgekehrt) Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.29

30 Layers Muster (5) Vorgehen bei der Implementierung: Bestimme das Abstraktionskriterium Bestimme die Anzahl der Abstraktionsebenen Benenne die Schichten und ordne ihnen Aufgaben zu Spezifiziere die Dienste der Schichten Verfeinere die Aufteilung in Schichten Spezifiziere die Schnittstelle der Schichten Strukturiere die einzelnen Schichten Spezifiziere die Kommunikation zwischen den einzelnen Schichten Schirme die einzelnen Schichten gegeneinander ab - Implementierungsvarianten: C++-Interfaces, Callbacks, Reactor-Entwurfsmuster Entwerfe eine Strategie für die Fehlerbehandlung - Behandle Fehler möglichst auf unteren Abstraktionsebenen vollständig! - Reiche keine Low-Level-Fehlermeldungen nach oben durch! Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.30

31 Layers Muster (6) Varianten: Abgeschwächte Schichtenarchitektur: Kommunikation nicht nur zwischen benachbarten Schichten Tradeoff: Performance vs. Wartbarkeit... Layer 2 Layer 3 Layer 1 bekannte Anwendungsfälle: APIs Virtual Machines Informationssysteme mit Zwei- oder Dreischichtenarchitektur Betriebssysteme Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.31

32 Layers Muster (7) Vor- und Nachteile: + Wiederverwendung von Schichten + Möglichkeit zur Standardisierung + Minimierung von Code-Abhängigkeiten + Austauschbarkeit der Implementierung von Schichten Änderungen müssen eventuell durch alle/viele Schichten durchgezogen werden Geringere Effizienz durch viele Schichtenübergänge Unnötige und doppelte Arbeit (Bsp: Fehlerkorrektur auf allen Schichten) Schwierigkeit, die korrekte Anzahl von Schichten zu finden Beziehungen zu anderen Mustern Composite Message (Variante von Composite Muster für den Entwurf von Datenpaketen zwischen Schichten)... Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.32

33 Beispiel: 3-Schichtenarchitektur von Informationssystemen intelligente fachliche Objekte Clients Middleware spezielle fachliche Dienste allgemeine technische Dienste Datenhaltung Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.33

34 Broker Muster (1) Name: Broker Zweck: Das Broker-Muster hilft bei Strukturierung verteilter Softwaresysteme mit entkoppelten Komponenten, die durch das Aufrufen entfernter (remote) Dienste interagieren. Ein Vermittler koordiniert die Kommunikation.. Beispiel: Touristeninformationssystem HTTP Browser Web Server Broker Database server Database server Database server Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.34

35 Broker Muster (2) Kontext: Ein verteiltes eventuell heterogenes System mit voneinander unabhängigen, miteinander arbeitenden Komponenten. Problem: Ein System, das aus einer Sammlung verteilter, entkoppelter aber interagierender Komponenten besteht, ist flexibel, änderbar und skalierbar. Die Kommunikation unter den kooperierenden Komponenten sollte jedoch nicht zu unnötigen Abhängigkeiten führen. Diese ergeben sich aber sofort, wenn die Komponenten selbst für den IPC-Mechanismus verantwortlich sind. - Klienten müssen wissen wo die Server sich befinden - Die Lösung ist meist auf eine Programmiersprache beschränkt Darüber hinaus sollten kein systemspezifischen Details mit Diensten wie - Hinzufügen, Entfernen, Auswechseln, Aktivieren und Suchen von Komponenten verbunden sein. Es sollte keinen Unterschied für die Entwicklung von Software für verteilte oder zentralisierte Systeme geben. Eine Anwendung, die ein Objekt benutzt, sollte nur dessen Schnittstelle sehen. Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.35

36 Broker Muster (3) Kräfte, die ausbalanciert werden - Komponenten sollten mit Hilfe von entfernten, ortsunabhängigen Dienstanforderungen auf Dienste anderer Komponenten zugreifen. - Zur Laufzeit müssen Komponenten ausgetauscht, hinzugefügt oder entfernt werden. - Die Architektur sollte system- und implementierungsspezifische Details vor den Benutzern von Komponenten und Diensten verbergen. Lösung: Zur Entkopplung von Client und Server wird ein Vermittler (Broker) eingeführt. Server melden sich selbständig beim Vermittler an und stellen den Clients ihre Dienste zur Verfügung. Clients greifen durch Senden von Dienstanforderungen über den Vermittler auf die Funktionalität des Servers zu. Der Broker - macht den geeigneten Server ausfindig - leitet die Dienstanforderungen weiter - übermittelt Ergebnisse und Fehlermeldungen Statt sich auf IPC zu konzentrieren, schickt die Anwendung lediglich Nachrichten an das betreffende Objekt. Im Broker-Muster werden Verteilungs- und Objekttechnologien kombiniert. Es entstehen verteilte objektorientierte Anwendungen. Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.36

37 Broker Muster (4) Struktur: Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.37

38 Broker Muster (4) Dynamik: Server meldet sich an Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.38

39 Broker Muster (5) Client schickt Anfrage Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.39

40 Broker Muster (6) Broker kommuniziert über Brücken Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.40

41 Broker Muster (7) Vorgehen bei der Implementierung: Objektmodell festlegen, Eigenschaften von Client und Server insbesondere deren Datenstrukturen und Operationen Interoperabilität festlegen, Austauschformate bestimmen, Schnittstellen zwischen Client und Server festlegen (z.b.: über IDL) APIs der Vermittler festlegen Proxies entwerfen - Client-side Proxies verwandeln Prozeduraufrufe in Nachrichten und leiten diese an den Broker - Server-side Proxies empfangen Nachrichten und wandeln sie in Operationsaufrufe, leiten Antworten und Fehlermeldungen weiter. Die Proxies sind immer Teil des jeweiligen Prozesses. Eventuell werden Proxies auch automatisch bereitgestellt (z.b.: durch den IDL-Übersetzer erzeugt) Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.41

42 Broker Muster (8) Broker entwerfen - Übertragungsprotokoll definieren - Anfragen, Antworten, Fehlermeldungen, Typinformation - Austauschformate, Brücken - Auffinden entfernter Komponenten (Routing) - Jedem Rechner im Netz (Komponente) muss ein Vermittler zugewiesen werden. Eventuell ist die Routinginformation Teil der Client und Serverbezeichnungen - Der Broker ist verantwortlich für die Weitergabe aller Informationen - Der Broker muss stets wissen welcher Klient welche Anfrage getätigt hat. - Bei asynchroner Kommunikation sind Puffer in den Broker erforderlich. - Eventuell ist eine Adressbuchfunktionalität bis hin zu Nameservices notwendig - Fehler berücksichtigen - Komponenten können in Fehlerzustände laufen - Kommunikation kann scheitern IDL-Übersetzer entwickeln Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.42

43 Broker Muster (9) Varianten: Direct-Communication: Der Vermittler ist nur noch für die Kanalwahl zuständig. Der Rest obliegt den Proxies (effizient) Message-Passing: Statt eines dedizierten Dienstes anzubieten, werden nur Nachrichten ausgetauscht. Die Aufgabe wird über den Nachrichtentyp festgelegt. (Schnittstelle wird einfacher, Austauschformat komplexer) Trader: Statt Server werden direkt Dienste angesprochen. Broker muss nun wissen, welcher Server welchen Dienst bereitstellt (kompliziertere API, Lastverteilung durch den Broker möglich) Callbacks: Der Vermittler ruft Callbacks auf, statt Nachrichten zu versenden. Keine Unterscheidung zwischen Client und Server. bekannte Anwendungsfälle: CORBA, DCOM, J2EE,.NET, SOAP, etc. ATM-P, MQ-Series Windows NT, verteilte Betriebssysteme Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.43

44 Broker Muster (10) Vor- und Nachteile: + Standortunabhängigkeit: Klienten müssen nicht wissen wo die Server sind. + Änderbarkeit und Erweiterbarkeit der Komponenten + Portierbarkeit: Insbesondere durch den Einsatz von Brücken steigt die Portierbarkeit + Interoperabilität: Verschiedene Brokersysteme können zusammen arbeiten, falls die Nachrichtenformate und -mechanismen gleich bleiben. (DCOM, SOAP, XML) + Wiederverwendbarkeit: Vorhandene Dienste können einfach eingebunden werden. Eingeschränkte Effizienz: Daten müssen in Nachrichten verwandelt werden und Kommunikationswege dynamisch bestimmt werden. Broker sind Flaschenhälse Niedrige Fehlertoleranz: Fällt der Broker aus, dann sind ganze Systemteile nicht mehr erreichbar. Beziehungen zu anderen Mustern Forwarder-Receiver, Proxy, Client-Dispatcher-Server Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.44

45 Beispiel: Bus-Architekturen und Smartcards (1) Component 1 Component m CORBA Event Service Smartcard Betriebssystem CardLet 1 CardLet n Smartcard Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.45

46 Beispiel: Bus-Architekturen und Smartcards (2) Component 1 CardLet 1 Component m CORBA Event Service CardLet n Smartcard Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.46

47 Beispiel: Bus-Architekturen und Smartcards (3) Component 1 Component m CORBA Event Service PortProxy PortProxy PortProxy PortProxy Proxy Event Broker Smartcard Event Broker Port Port Port Port CardLet 1 CardLet n Smartcard Proxy Smartcard Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.47

48 Inhalt Musterbasierte Architekturen (Pattern) Muster Wieso, weshalb, warum? Design-Muster Architekturmuster Analysemuster Bewertung Referenzarchitekturen Produktlinienarchitekturen Zusammenfassung Literaturhinweise Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.48

49 Fowler s Analysemuster Fowler:...pattern is an idea that has been useful in one practical context and will propably be useful in others. Kategorien von Mustern Analysemuster Muster für die fachliche Anwendungsarchitektur: Beobachtungen und Messungen, Organisation und Verantwortlichkeit, etc. Support-Muster Muster um die fachliche Anwendungsarchitektur technisch zu realisieren: Zwei-, Drei-Schichtenarchitekturen, Objekt Erzeugung, etc. Kein durchgängiges, einheitliches Beschreibungsschema Zu bestimmten Problembereichen der Anwendungsdomäne wird eine Lösung schrittweise eingeführt Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.49

50 Muster: Beobachtungen und Messungen (1) Naive Modellierung einer Person mit Göße, Gewicht und Blutzuckerspiegel Person - Göße : int - Gewicht : int - Blutzuckerspiegel : int Problem: Verschiedenen Systeme müssen mit Objekt Person umgehen; Attribute sind aber interpretierbar, da die Einheit (cm oder in) nicht mitmodelliert wird Lösung: Explizite Modellierung der Einheit Person + Göße : Quantität + Gewicht : Quantität + Blutzuckerspiegel : Quantität Quantität + Anzal : int + Einheit : Einheit + kleiner(vergleichswert : Quantität) + größer(vergleichswert : Quantität) + gleich(vergleichswert : Quantität) Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.50

51 Muster: Beobachtungen und Messungen (2) Fowler s Modellierungsprinzip: When multiple attributes interact with behavior that might be used in several types, combine the attributes into a new fundamental type. Erweiterung: Konvertierungsverhältnis Person + Göße : Quantität + Gewicht : Quantität + Blutzuckerspiegel : Quantität Quantität + Anzal : int + Einheit : Einheit + kleiner(vergleichswert : Quantität) + größer(vergleichswert : Quantität) + gleich(vergleichswert : Quantität) + Name : String Einheit + Umrechnen(Von : Quantität, NachEinheit : Einheit) : Quantität von nach * * Konvertierungsverhältnis + Umrechnungssatz : float Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.51

52 Muster: Organisation und Verantwortlichkeit (1) Naive Modellierung einer Adressverwaltung Problem: Finde geeignete Abstraktion für Organisation und Person Lösung: Party als gemeinsame Abstraktion von Organisation und Person Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.52

53 Muster: Organisation und Verantwortlichkeit (2) Naive Modellierungen von Organisationshierarchie und -struktur Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.53

54 Muster: Organisation und Verantwortlichkeit (3) Problem: Struktur ist inflexibel und nicht wieder verwendbar Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.54

55 Muster: Organisation und Verantwortlichkeit (4) Lösung: Verwendung einer einzigen, aber im Modell typisierbaren Assoziation Fowler s Modellierungsprinzip: Design a model so that the most frequent modification of the model causes changes to the least number of types. Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.55

56 Muster: Organisation und Verantwortlichkeit (5) Erweiterung: Typisierbare Assoziation über die gemeinsame Abstratkion von Person und Organisation Fowler s Modellierungsprinzip: Whenever defining features for a type, that has a supertype, consider whether placing the features on the supertype makes sense. Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.56

57 Muster: Organisation und Verantwortlichkeit (6) Erweiterung: Gültige Konfiguration der Assoziationen zw. Parties und Accountabilities im Knowledge Level ablegen. Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.57

58 Analysemuster: Zusammenfassung und Bewertung Analysemuster haben ein hohes Potential Dokumentation des wertvollen internem Wissen Kontinuierliche Weiterentwicklung des internen Wissens Hohe Wiederverwendung von Branchenwissen Über die Standardisierung erreicht man Interoperabilität und Flexibilität Fowler s Analysemuster sind keine vollständigen Analysemuster Kein einheitliches Dokumentationsschemata Keine klare Struktur; es fehlt an einer MusterkatalogNur Dokumentation von Nähkästchen-Wissen in Form von Beispielen Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.58

59 Inhalt Musterbasierte Architekturen (Pattern) Muster Wieso, weshalb, warum? Design-Muster Architekturmuster Analysemuster Bewertung Referenzarchitekturen Produktlinienarchitekturen Zusammenfassung Literaturhinweise Softwarearchitektur verteilter Systeme 6b. Ausprägungen und Wiederverwendung 6b.59

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 9 Dr. H. Ehler, S. Wagner 11. Januar 2007 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 15 Systemerstellung / Systemarchitektur nach dem V- Modell XT Machen Sie sich mit den

Mehr

Bekannte Lösungen für bekannte Probleme benutzen. Entwurf auf höherer Abstraktionsebene als bei Programmiersprachen

Bekannte Lösungen für bekannte Probleme benutzen. Entwurf auf höherer Abstraktionsebene als bei Programmiersprachen Michael Saecker Bekannte Lösungen für bekannte Probleme benutzen Entwurf auf höherer Abstraktionsebene als bei Programmiersprachen Gemeinsames Vokabular für Designer 2 http://www.clickpix.de/sommer/architektur.jpg

Mehr

Softwarewiederverwendung und Patterns

Softwarewiederverwendung und Patterns Begrifflichkeiten und Beschreibungssystematik Begriffe Literatur zu Patterns Übersicht über die behandelten Konzepte Beschreibungsschema 97 Begriffe Glossar Patterns (Muster) sind ein Mittel der Wiederverwendung

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Software-Entwurfsmuster

Software-Entwurfsmuster Software-Entwurfsmuster Prinzip von Entwurfsmustern und einige elementare Beispiele Malte Spiess malte@mathematik.uni-ulm.de Seminar Bildanalyse und Simulation mit Java im WS 2003/2004 Universität Ulm

Mehr

Was ist Software-Architektur?

Was ist Software-Architektur? Was ist Software-Architektur? Stephan Schulze Martin Knobloch 28.04.2004 Seminar: Software-Architektur Humboldt Universität zu Berlin sschulze knobloch@informatik.hu-berlin.de Gliederung Begriffsbestimmung

Mehr

Daniel Warneke warneke@upb.de 08.05.2006. Ein Vortrag im Rahmen des Proseminars Software Pioneers

Daniel Warneke warneke@upb.de 08.05.2006. Ein Vortrag im Rahmen des Proseminars Software Pioneers Design Patterns Daniel Warneke warneke@upb.de 08.05.2006 Ein Vortrag im Rahmen des Proseminars Software Pioneers Design Patterns 1/23 Übersicht Einleitung / Motivation Design Patterns Beispiele Rolle des

Mehr

Design Patterns. 5. Juni 2013

Design Patterns. 5. Juni 2013 Design Patterns 5. Juni 2013 Überblick Was sind Design Patterns? Welche Design Patterns gibt es? Wann sollte man Design Patterns einsetzen? Refactoring und Design Patterns: Welchen Zusammenhang gibt es

Mehr

Entwurfsmuster (Design Pattern) ETIS SS05

Entwurfsmuster (Design Pattern) ETIS SS05 Entwurfsmuster (Design Pattern) ETIS SS05 Gliederung Motivation Pattern allgemein Proxy-Pattern Zusammenfassung 2 Motivation I Wie gut sind eure Programme strukturiert? Wartbarkeit? - Verständlichkeit

Mehr

Analyse und Modellierung von Informationssystemen

Analyse und Modellierung von Informationssystemen Analyse und Modellierung von Informationssystemen Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2013 1 / 19 Einführung: Entwurfsmuster Erzeugungsmuster Fabrik-Muster Singleton-Muster Beispiel 2

Mehr

Analyse und Modellierung von Informationssystemen

Analyse und Modellierung von Informationssystemen Analyse und Modellierung von Informationssystemen Dr. Klaus Höppner Hochschule Darmstadt Sommersemester 2013 1 / 19 Einführung: Entwurfsmuster Erzeugungsmuster Fabrik-Muster Singleton-Muster Beispiel 2

Mehr

Software Produktlinien: Einführung und Überblick

Software Produktlinien: Einführung und Überblick C A R L V O N O S S I E T Z K Y Software Produktlinien: Einführung und Überblick Johannes Diemke Vortrag im Rahmen des Seminars Software System Engineering im Wintersemester 2007/2008 Übersicht 1 Motivation

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg

COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE. Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg COMMON OBJECT REQUEST BROKER ARCHITECTURE Dmytro Pyvovar Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation Was ist CORBA? Object Management Architecture (OMA ) Interface Definition Language

Mehr

Rhapsody in C ein System zur aspektorientierten Embedded- Entwicklung? Dr.- Ing. Alexander Steinkogler B. Braun Melsungen AG

Rhapsody in C ein System zur aspektorientierten Embedded- Entwicklung? Dr.- Ing. Alexander Steinkogler B. Braun Melsungen AG Rhapsody in C ein System zur aspektorientierten Embedded- Entwicklung? Dr.- Ing. Alexander Steinkogler B. Braun Melsungen AG Einführung Was sind Aspekte? Anforderungen: Thema / Aspekt Berühren viele andere

Mehr

Behavioral Patterns. Seminar Software-Entwurf WS 04/05. Przemyslaw Dul

Behavioral Patterns. Seminar Software-Entwurf WS 04/05. Przemyslaw Dul Behavioral Patterns Seminar Software-Entwurf WS 04/05 Przemyslaw Dul Gliederung Design Pattern (Wiederholung) Einordnung Übersicht über die Kategorien: Creational,Structural,Behavioral Übersicht über die

Mehr

vii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1

vii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 vii 1 Einleitung 1 1.1 Softwarearchitektur als Disziplin im Software Engineering........ 2 1.2 isaqb International Software Architecture Qualification Board.......... 4 1.3 Certified Professional for Software

Mehr

14 Design Patterns. 14.1 Einführung 14.2 Composite Pattern

14 Design Patterns. 14.1 Einführung 14.2 Composite Pattern 14 Design Patterns 14.1 Einführung 14.2 Composite Pattern 14.1 Einführung 14.1.1 Motivation 14.1.2 Was ist ein Design Pattern? 14.1.3 Beschreibung eines Design Patterns 14.1.4 Katalog von Design Patterns

Mehr

Softwaretechnik (Allgemeine Informatik) Überblick

Softwaretechnik (Allgemeine Informatik) Überblick Softwaretechnik (Allgemeine Informatik) Überblick 1 Einführung und Überblick 2 Abstraktion 3 Objektorientiertes Vorgehensmodell 4 Methoden der Anforderungs- und Problembereichsanalyse 5 UML-Diagramme 6

Mehr

Objektorientiertes Software-Engineering

Objektorientiertes Software-Engineering Objektorientiertes Software-Engineering Vorlesung VIII Inhalt der Vorlesung Wiederholung Vorlesung VII Factory Method Observer s Übung Vorstellung des (Gruppe Jukebox) Folie 2 Definiert ein Objekt zur

Mehr

Fassade. Objektbasiertes Strukturmuster. C. Restorff & M. Rohlfing

Fassade. Objektbasiertes Strukturmuster. C. Restorff & M. Rohlfing Fassade Objektbasiertes Strukturmuster C. Restorff & M. Rohlfing Übersicht Motivation Anwendbarkeit Struktur Teilnehmer Interaktion Konsequenz Implementierung Beispiel Bekannte Verwendung Verwandte Muster

Mehr

Übungen zu Softwaretechnik

Übungen zu Softwaretechnik Prof. Dr. Dr. h.c. M. Broy Lösungsblatt 11 Dr. H. Ehler, S. Wagner 23. Januar 2004 Übungen zu Softwaretechnik Aufgabe 16 Qualitätseigenschaften Broker-Pattern Beurteilen Sie das in Aufgabe 15 benutzte

Mehr

Software-Architektur Design Patterns

Software-Architektur Design Patterns Design Patterns Prof. Dr. Oliver Braun Fakultät für Informatik und Mathematik Hochschule München SS 2015 Standardwerk Gang of Four: Erich Gamma, Richard Helm, Ralph Johnson & John Vlissides: Design Patterns:

Mehr

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick

Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick Universität aiserslautern AG Datenbanken und Informationssysteme Seminar Datenbank-Aspekte des E-Commerce Java 2, Enterprise Edition Einführung und Überblick m_husema@informatik.uni-kl.de Vortragsinhalte

Mehr

Analysemuster. Marc Monecke monecke@informatik.uni-siegen.de

Analysemuster. Marc Monecke monecke@informatik.uni-siegen.de Analysemuster Marc Monecke monecke@informatik.uni-siegen.de Praktische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Universität Siegen, D-57068 Siegen 2. Mai 2003 Inhaltsverzeichnis Grundlagen

Mehr

Softwarearchitekten. Basiswissen für. dpunkt.verlag. Foundation Level

Softwarearchitekten. Basiswissen für. dpunkt.verlag. Foundation Level Mahbouba Gharbi Arne Koschel Andreas Rausch Gernot Starke Basiswissen für Softwarearchitekten Aus- und Weiterbildung nach isaqb-standard zum Certified Professional for Software Architecture - Foundation

Mehr

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007

CORBA. Systemprogrammierung WS 2006-2007 CORBA Systemprogrammierung WS 2006-2007 Teilnehmer: Bahareh Akherattalab Babak Akherattalab Inhaltsverzeichnis: Verteilte Systeme Vergleich zwischen lokale und verteilte Systeme Verteilte Anwendungen CORBA

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 8 10. Dezember 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin

Einführung in Generatives Programmieren. Bastian Molkenthin Einführung in Generatives Programmieren Bastian Molkenthin Motivation Industrielle Entwicklung *!!*,(% % - #$% #!" + '( & )!* Softwareentwicklung Rückblick auf Objektorientierung Objektorientierte Softwareentwicklung

Mehr

Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9

Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9 Prof. Dr. Wilhelm Schäfer Paderborn, 15. Dezember 2014 Christian Brenner Tristan Wittgen Musterlösung zur Vorlesung Modellbasierte Softwareentwicklung Wintersemester 2014/2015 Übungsblatt 9 Aufgabe 1 Codegenerierung

Mehr

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6. Objektorientiertes Design

Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6. Objektorientiertes Design Softwaretechnik (Medieninformatik) Überblick: 6.1 Einleitung 6.2 Verfeinerung des Klassenmodells 6.3 Sequenzdiagramme 6.4 Umsetzung der Analysekonstrukte in das Design 6.5 Fallstudie 6.6 Software Kontrakte

Mehr

Übung 6: Feinentwurf. Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Dr. Herbert Ehler, Martin Feilkas 6. Juli 2006 Bernd Spanfelner, Sebastian Winter

Übung 6: Feinentwurf. Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Dr. Herbert Ehler, Martin Feilkas 6. Juli 2006 Bernd Spanfelner, Sebastian Winter Prof. Dr. Dr. h.c. Manfred Broy Sommersemester Dr. Herbert Ehler, Martin Feilkas 6. Juli 2006 Bernd Spanfelner, Sebastian Winter Einführung in die Softwaretechnik Übung 6: Feinentwurf Aufgabe 17: Entwurfsmuster

Mehr

ObjectBridge Java Edition

ObjectBridge Java Edition ObjectBridge Java Edition Als Bestandteil von SCORE Integration Suite stellt ObjectBridge Java Edition eine Verbindung von einem objektorientierten Java-Client zu einer fast beliebigen Server-Komponente

Mehr

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08

Security Patterns. Benny Clauss. Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Security Patterns Benny Clauss Sicherheit in der Softwareentwicklung WS 07/08 Gliederung Pattern Was ist das? Warum Security Pattern? Security Pattern Aufbau Security Pattern Alternative Beispiel Patternsysteme

Mehr

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen

Softwaretechnik. Prof. Dr. Rainer Koschke. Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Wintersemester 2010/11 Überblick I Software-Produktlinien Software-Produktlinien:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0

Inhaltsverzeichnis. Gernot Starke. Effektive Softwarearchitekturen. Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 sverzeichnis Gernot Starke Effektive Softwarearchitekturen Ein praktischer Leitfaden ISBN: 978-3-446-42728-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-42728-0 sowie im

Mehr

Lehrplan: Architektur und Design. paluno

Lehrplan: Architektur und Design. paluno Lehrplan: Architektur und Design Gliederung 1 Grundlagen der industriellen So9ware Entwicklung 2 Ebenen von Architektur und Design 3 KernakAvitäten von So9ware- Architekten 4 Architekturtypologien von

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement

Software Engineering und Projektmanagement Software Engineering und Projektmanagement Motivation! Fachliche Sicht trifft auf technische Realisierung Entwurf 2009W - 5. November 2009 Andreas Mauczka Email: andreas.mauczka@inso.tuwien.ac.at Web:

Mehr

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten

CORBA-Konzept. Ziele. Common Object Request Broker Architecture CORBA. Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Ziele Common Object Request Broker Architecture CORBA Plattformunabhängige Kommunikation Transparente Verteilung von Objekten CORBA-Konzept Object Management Group Spezifiziert den CORBA-Standard

Mehr

6. Modellierung von Informationssystemen. 6.1 Einleitung 6.2 Konzeptuelles Modell 6.3 OASIS Spezifikation 6.4 Execution Model 6.

6. Modellierung von Informationssystemen. 6.1 Einleitung 6.2 Konzeptuelles Modell 6.3 OASIS Spezifikation 6.4 Execution Model 6. 6. Modellierung von Informationssystemen Spezialseminar Matr. FS 2000 1/10 Volker Dobrowolny FIN- ITI Quellen: Oscar Pastor, Jaime Gomez, Emilio Insfran, Vicente Pelechano The OO-Method approach for information

Mehr

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick

16 Architekturentwurf Einführung und Überblick Teil III: Software-Architekturentwurf 16 Architekturentwurf Einführung und Überblick 16.1 Software entwerfen Warum? Beim Arbeiten im Kleinen nicht oder nur ansatzweise (Detailentwurf) Größere Software

Mehr

Model View Controller Pattern

Model View Controller Pattern Christian Vogt HAW Hamburg 19. Dezember 2011 Inhaltsverzeichnis 1 Prolog Einleitung Entwurfsmuster andere Muster 2 Model-View-Controller Hintergrund Konzept Umsetzung 3 Beispiele Überblick Beispiel in

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Software Engineering Analyse und Analysemuster

Software Engineering Analyse und Analysemuster Software Engineering Analyse und Analysemuster Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Klassendiagramme in der Analyse Im Rahmen der Anforderungsanalyse

Mehr

Vermittler (Mediator) Sabine Müller - Sven Richter - Jens Wagenbreth 03IN2-P-D

Vermittler (Mediator) Sabine Müller - Sven Richter - Jens Wagenbreth 03IN2-P-D Vermittler (Mediator) Sabine Müller - Sven Richter - Jens Wagenbreth 03IN2-P-D 1 1. EINLEITUNG... 3 2. ZWECK... 3 3. MOTIVATION... 3 4. ANWENDBARKEIT... 6 5. STRUKTUR... 6 6. TEILNEHMER... 7 7. INTERAKTION...

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 Inhalt Entwurfsphase Systementwurf Software Architektur Entwurf Software Komponenten Entwurf Struktur Verhalten OO Entwurf (OOD) 2 Entwurfsphase 3 Entwurfsphase Lernziele Aufgaben der Entwurfsphase

Mehr

Verteilte Systeme. Überblick. Architekturelemente: Kommunikationsparadigmen. Architekturelemente: Kommunikationsteilnehmer

Verteilte Systeme. Überblick. Architekturelemente: Kommunikationsparadigmen. Architekturelemente: Kommunikationsteilnehmer Verteilte Systeme Jürgen Kleinöder Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl Informatik 4 (Verteilte Systeme und Betriebssysteme) www4.cs.fau.de Sommersemester 2013 http://www4.cs.fau.de/lehre/ss13/v_vs

Mehr

DESIGN'PATTERN'2011. November. Abstract Factory & Factory Method BEARBEITET VON INHALT [1] Christoph Süsens

DESIGN'PATTERN'2011. November. Abstract Factory & Factory Method BEARBEITET VON INHALT [1] Christoph Süsens November DESIGN'PATTERN'2011 INHALT Intent Motivation Applicability Structure Consequences Implementation Sample Code [1] BEARBEITET VON Christoph Süsens Abstract Factory & Factory Method Inhaltsverzeichnis

Mehr

Komponentenbasierter Taschenrechner mit CORBA

Komponentenbasierter Taschenrechner mit CORBA Komponentenbasierter Taschenrechner mit CORBA Silke Kugelstadt Torsten Steinert Inhalt Motivation Demonstration des Taschenrechners Grobarchitektur Implementierung des Clients Implementierung der Komponenten

Mehr

Objektorientierte Programmiersprachen

Objektorientierte Programmiersprachen Objektorientierte Programmiersprachen 1960 Algol 1970 Simula Pascal 1980 Smalltalk C Ada 1990 C++ Eiffel Eine ovale Box symbolisiert eine objektorientierte Programmiersprache. Eine rechteckige Box steht

Mehr

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen

Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen Seminarvortrag Serviceorientierte Softwarearchitekturen vorhandene Altsysteme Gliederung Einführung Grundlegende Modelle Grundlegende Komponenten Architekturen 2 Einführung Altanwendung und Altsysteme?

Mehr

Architektur und Qualität. Tjard Köbberling

Architektur und Qualität. Tjard Köbberling Architektur und Qualität Tjard Köbberling Gliederung Überblick Architektur und Qualität? Architekturentwurf Anforderungsanalyse Strukturierung Architekturbeschreibungen - Sichten Fallbeispiel 2 Architektur

Mehr

Softwareschnittstellen

Softwareschnittstellen P4.1. Gliederung Rechnerpraktikum zu Kapitel 4 Softwareschnittstellen Einleitung, Component Object Model (COM) Zugriff auf Microsoft Excel Zugriff auf MATLAB Zugriff auf CATIA Folie 1 P4.2. Einleitung

Mehr

Softwaretechnik. Überblick I. Prof. Dr. Rainer Koschke. Sommersemester 2006

Softwaretechnik. Überblick I. Prof. Dr. Rainer Koschke. Sommersemester 2006 Softwaretechnik Prof. Dr. Rainer Koschke Fachbereich Mathematik und Informatik Arbeitsgruppe Softwaretechnik Universität Bremen Sommersemester 2006 Überblick I 1 Software-Produktlinien Software-Produktlinien:

Mehr

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0

ActiveCharts. Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Jens Kohlmeyer 05. März 2007 Institut für Programmiermethodik und Compilerbau ActiveCharts Verknüpfung von Modellen und Code bei der modellgetriebenen Softwareentwicklung mit UML 2.0 Seite 2 Übersicht

Mehr

3-schichtige Informationssystem-Architektur

3-schichtige Informationssystem-Architektur 3-schichtige Informationssystem-Architektur plattformunabhängig beliebige Endgeräte Client als Applikation & Applet XML über SOAP Standard plattformunabhängig objektorientierte Architektur multiuserfähig

Mehr

Systemanalyse I Software-Entwicklung. Die Phase Design.? Prof. Dr. Susann Kowalski

Systemanalyse I Software-Entwicklung. Die Phase Design.? Prof. Dr. Susann Kowalski Die Phase Design Design Entwerfen der Benutzeroberfläche, des Bedienablaufs und der Softwarearchitektur Umsetzen des fachlichen Modells auf technische Möglichkeiten; Spezifikation der Systemkomponenten

Mehr

Softwarearchitekturen I Softwareentwicklung mit Komponenten

Softwarearchitekturen I Softwareentwicklung mit Komponenten Softwarearchitekturen I Softwareentwicklung mit Komponenten Detlef Streitferdt Technische Universität Ilmenau TU-Ilmenau, Softwaresysteme / Prozessinformatik, KBSE Softwarearchitekturen I 1 Beispiel: Bibliothekssystem

Mehr

Design im Softwareentwicklungsprozess. Stand der Dinge & Designziel. fachliche & technische Architektur. generelles Vorgehen bei Grob-Design

Design im Softwareentwicklungsprozess. Stand der Dinge & Designziel. fachliche & technische Architektur. generelles Vorgehen bei Grob-Design Design im Softwareentwicklungsprozess traditionell Geschäftsprozessmodellierung Requirements Engineering Analyse Design Implementierung Tests Design 1 test-getrieben: nur 1. Design top-down hier testgetrieben

Mehr

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17.0 Einführung Lernziele Grundlagen, Prinzipien und Probleme des CBSE 17.1 Komponenten und Komponentenmodelle Komponenten und ihre Eigenschaften Komponentenmodelle

Mehr

Strategische Flexibilität durch komponentenbasierte Software-Entwicklung Prof. Dr. Frank Thiesing

Strategische Flexibilität durch komponentenbasierte Software-Entwicklung Prof. Dr. Frank Thiesing Strategische Flexibilität durch komponentenbasierte Software-Entwicklung Prof. Dr. Frank Thiesing Das Forschungsprojekt Das Forschungsprojekt Strategische t Flexibilität durch komponentenbasierte t Software-Entwicklung

Mehr

Grundlagen der Informatik für Ingenieure I

Grundlagen der Informatik für Ingenieure I 3 Einführung in das objektorientierte Programmier-Paradigma 3 Einführung in das objektorientierte Programmier-Paradigma 3.1.1 Top-down structured design 3.1.2 Data-driven design 3.1.3 Object-oriented design

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren

Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren 1 Einflussfaktoren auf eine Softwarearchitektur und ihre Wechselwirkungen Entwurfsentscheidungen systematisieren W3L AG info@w3l.de 2011 2 Agenda Softwarearchitektur und Architekturentwurf Definition Überblick

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI

Drei-Schichten-Architektur. Informatik B - Objektorientierte Programmierung in Java. Vorlesung 16: 3-Schichten-Architektur 1 Fachkonzept - GUI Universität Osnabrück Drei-Schichten-Architektur 3 - Objektorientierte Programmierung in Java Vorlesung 6: 3-Schichten-Architektur Fachkonzept - GUI SS 2005 Prof. Dr. F.M. Thiesing, FH Dortmund Ein großer

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Software Engineering I. Architektur

Software Engineering I. Architektur Skript zur Vorlesung Basiskonzepte Statik Dynamik Logik Funktionen Daten Datenstrukturen Kontrollstrukturen Zustände Prozesse Zeitliches Verhalten Abhängigkeiten Entscheidungstabellen Mathematik Regeln

Mehr

Übersicht. Softwarearchitektur. Softwarearchitektur, UML, Design Patterns und Unit Tests. Softwarearchitektur

Übersicht. Softwarearchitektur. Softwarearchitektur, UML, Design Patterns und Unit Tests. Softwarearchitektur Übersicht Object Oriented Organization Das System besteht aus Objekten, die mittels Methodenaufrufe (Nachrichten) miteinander kommunizieren. 2 / 34 4 / 34,, Design Patterns und Stefan Wehr Prof. Dr. Peter

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2)

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2) Referat im Rahmen des Proseminars Internettechnologie WS 2007/2008 Thema: Web Services und serviceorientierte Architekturen (SOA) vorgelegt von: Intelligente Web Services sind für das Informationszeitalter,

Mehr

5. Programmierschnittstellen für XML

5. Programmierschnittstellen für XML 5. Programmierschnittstellen für für Medientechnologen Dr. E. Schön Wintersemester 2015/16 Seite 146 Notwendigkeit: Programmierschnittstelle Zugriff auf -Daten durch Applikationen wiederverwendbare Schnittstellen

Mehr

46 Softwarearchitektur mit dem Quasar-Architekturstil

46 Softwarearchitektur mit dem Quasar-Architekturstil 46 Softwarearchitektur mit dem Quasar-Architekturstil Prof. Dr. U. Aßmann Technische Universität Dresden Institut für Software- und Multimediatechnik Lehrstuhl Softwaretechnologie http://st.inf.tu-dresden.de

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

inews: XML in der Praxis Konvertierung von Objekten nach XML und zurück Dr. St. Seefeld / INGTES AG

inews: XML in der Praxis Konvertierung von Objekten nach XML und zurück Dr. St. Seefeld / INGTES AG inews: XML in der Praxis Konvertierung von Objekten nach XML und zurück Dr. St. Seefeld / INGTES AG Objekte und XML Bei der Arbeit mit objektorientierten Programmiersprachen und XML kommt schnell der Wunsch

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Ist SOA immer noch aktuell? Prof. Dr. Holger Wache http://bhc3.files.wordpress.com/2009/07/gartner-emerging-technologies-hype-cycle-2009.png?w=552&h=451

Mehr

Softwarearchitektur verteilter Systeme

Softwarearchitektur verteilter Systeme Softwarearchitektur verteilter Systeme 7a. Betriebliche Informationssysteme (1) Vorlesung Wintersemester 2002 / 03 Technische Universität München Institut für Informatik Lehrstuhl von Prof. Dr. Manfred

Mehr

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler

Microsoft.NET. InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Microsoft.NET InfoPoint 8. Juni 2005 Stefan Bühler Inhalt Was ist.net Was steckt dahinter Warum ist.net so wie es ist Die Säulen von.net.net Framework 2.0 / VisualStudio 2005 Beispiel Referenzen & Links

Mehr

UI Design Patterns. Kapitel: 8. Konzeption Style Guides UI Design Patterns Genres

UI Design Patterns. Kapitel: 8. Konzeption Style Guides UI Design Patterns Genres UI Design Patterns 19 Entwurfsmuster (Design Patterns) Konzept geht zurück auf den Architekten Christopher Alexander (Notes on the synthesis of form, 1964) Systematische Sammlung wiederkehrende Muster

Mehr

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.

EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel. EINFÜHRUNG IN DIE WIRTSCHAFTSINFORMATIK -ÜBUNGEN- Marina Tropmann-Frick mtr@is.informatik.uni-kiel.de www.is.informatik.uni-kiel.de/~mtr FRAGEN / ANMERKUNGEN Vorlesung Neue Übungsaufgaben MODELLIERUNG

Mehr

Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen

Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen Software Engineering Klassendiagramme Assoziationen Prof. Adrian A. Müller, PMP, PSM 1, CSM Fachbereich Informatik und Mikrosystemtechnik 1 Lesen von Multiplizitäten (1) Multiplizitäten werden folgendermaßen

Mehr

3.2 Der CORBA-Standard Common Object Request Broker Architecture

3.2 Der CORBA-Standard Common Object Request Broker Architecture 3.2 Der CORBA-Standard Common Object Request Broker Architecture (Bildquelle: OMG) Kapitel 3.2: Vorlesung CORBA 1 CORBA Middleware im Ueberblick G CORBA = Common Object Request Broker Architecture. Standard

Mehr

Applikationsentwicklung Architekturübungen

Applikationsentwicklung Architekturübungen Applikationsentwicklung Architekturübungen Aufgabe : Systeme und Subsysteme Gegeben ist das umfangreiche Softwaresystem eines modernen Passagierflugzeuges von der Steuerung und Navigation bis zum Bordunterhaltungssysstem

Mehr

Java RMI, CORBA und Firewalls

Java RMI, CORBA und Firewalls Java RMI, CORBA und s Lehrstuhl für Datenverarbeitung falk@ei.tum.de Verteilte Objekte s Probleme Lösungsmöglichkeiten Konkrete Lösungen Verteilte Objekte Client mehrere Objekte Methoden-Aufruf Antwort

Mehr

Qualitätsmanagement im Projekt

Qualitätsmanagement im Projekt Software-Engineering Qualitätsmanagement im Projekt Vorlesung im Wintersemester 2008/2009 Fakultät Wirtschaftsinformatik Klaus Mairon, M.Sc. Inhalte Messen und Bewerten: Metriken in der Qualitätssicherung

Mehr

Dr. Hanno Schauer Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur. UML-Klassendiagramme als Werkzeug im Unterricht

Dr. Hanno Schauer Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur. UML-Klassendiagramme als Werkzeug im Unterricht Dr. Hanno Schauer Mons-Tabor-Gymnasium Montabaur UML-Klassendiagramme als Werkzeug im Unterricht Blitzlicht? In welcher Programmiersprache(n) unterrichten Sie?? In welchem Umfang unterrichten Sie Objektorientierung??

Mehr

Service Virtualisierung

Service Virtualisierung Service Virtualisierung So bekommen Sie Ihre Testumgebung in den Griff! Thomas Bucsics ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Model Driven Architecture

Model Driven Architecture Model Driven Architecture Wilhelm Stephan Universität Hamburg Fakultät für Mathematik, Informatik und Naturwissenschaften Seminar Softwareentwicklung in der Wissenschaft Betreuer: Julian Kunkel SommerSemester

Mehr

Struktur und Architektur

Struktur und Architektur Struktur und Architektur Grundlagen der Software-Architektur: Vorarbeit für die Komponentenentwicklung (c)schmiedecke 07 SE1-10 - Struktur und Architektur 1 Vom Analysemodell zur Anwendungssoftware Analysemodell

Mehr

Multiuser Client/Server Systeme

Multiuser Client/Server Systeme Multiuser /Server Systeme Christoph Nießner Seminar: 3D im Web Universität Paderborn Wintersemester 02/03 Übersicht Was sind /Server Systeme Wie sehen Architekturen aus Verteilung der Anwendung Protokolle

Mehr

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer

Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer MDA Model Driven Architecture Vortrag von: Ilias Agorakis & Robert Roginer Anwendungen der SWT - WS 08/09 Inhalt Was ist MDA? Object Management Group (OMG) Ziele Konzepte der MDA Werkzeuge Vor- und Nachteile

Mehr

Informationssystemanalyse Use Cases 11 1

Informationssystemanalyse Use Cases 11 1 Informationssystemanalyse Use Cases 11 1 Use Cases Slide 1 Als ein populäres Mittel um Anforderungen zu erfassen und Systeme zu beschreiben, werden Use Cases benutzt. Sie bilden die Basis für eine umfassendere

Mehr

Vorlesung Programmieren

Vorlesung Programmieren Vorlesung Programmieren Software Design Dr. Dennis Pfisterer Institut für Telematik, Universität zu Lübeck http://www.itm.uni-luebeck.de/people/pfisterer Software Design Wie schreibe ich gute Software?

Mehr

Qualitätsaspekte des Software Designs am Beispiel Traffic Tower

Qualitätsaspekte des Software Designs am Beispiel Traffic Tower Qualitätsaspekte des Software Designs am Beispiel Traffic Tower Matthias Wagner, Anita Herrmann Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.v. (DLR) Simulations-

Mehr

12.4 Sicherheitsarchitektur

12.4 Sicherheitsarchitektur 12.4 Sicherheitsarchitektur Modellierung Sicherheitsstrategie Systemmodell Sicherheitsmodell Entwurf Architektur Sicherheitsarchitektur Implementierung sicherer Code SS-12 1 Wie wird das Sicherheitsmodell

Mehr

Kapitel 5: Das Design

Kapitel 5: Das Design Nach der Analyse kommt... Kapitel 5: Das Design SoPra 2008 Kap. 5: Das Design (1/20) Kapitel 5.1: Überblick Was ist Design? Ergebnis der Analyse: abstrakte Definitionen Objektmodell: Klassen, Assoziationen,

Mehr

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014

Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung. Klaus Kusche, September 2014 Die Bedeutung abstrakter Datentypen in der objektorientierten Programmierung Klaus Kusche, September 2014 Inhalt Ziel & Voraussetzungen Was sind abstrakte Datentypen? Was kann man damit grundsätzlich?

Mehr

Wiederholung: Beginn

Wiederholung: Beginn B) Webserivces W3C Web Services Architecture Group: "Ein Web Service ist eine durch einen URI eindeutige identifizierte Softwareanwendung, deren Schnittstellen als XML Artefakte definiert, beschrieben

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr