4 Drucken im lokalen Netz mit NDPS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 Drucken im lokalen Netz mit NDPS"

Transkript

1 Basiskurs Drucken im Netz 4 Drucken im lokalen Netz mit NDPS 4.1 Vorbemerkungen Auf einen zentralen Drucker zugreifen zu können ist eine wichtige Eigenschaft von Netzwerken. An Schulen nimmt das Drucken eine bedeutende Rolle ein, denn die Möglichkeit, das erzeugte Dokument auszudrucken und mit nach Hause nehmen zu können, spielt auch aus pädagogischer Sicht eine wesentliche Rolle. Damit das Drucken möglich ist, muss der Netzwerkberater neben der Betreuung der Drucker (Versorgung mit Toner und Papier) auch über deren Bereitstellung und Verwaltung grundlegende Kenntnisse besitzen. Die von Novell zur Verfügung gestellten Druckerdienste (NDPS Novell Distributed Print Services) ermöglichen eine einfache Druckerinstallation und Druckerverwaltung. Der zunehmenden Bedeutung des Internets trägt iprint Rechnung, damit ist ein Drucken über das Internet möglich. Lernziele: Am Ende dieses Kapitels können Sie das Zusammenwirken von Broker, Manager, Gateway und Drucker beschreiben; Vorteile eines zugriffsgesteuerten Druckers aufzählen; einen NDPS-Drucker in einer Schulumgebung installieren; neue Druckertreiber zur Verfügung stellen; einen iprint-drucker erstellen und verwalten; Arbeitsstationen in die NDS importieren; Richtlinien für die automatische Druckerinstallation entwerfen; die Möglichkeiten, die Ihnen die Arbeitsstationsrichtlinien an die Hand geben, würdigen. Anschlussmöglichkeiten von Druckern im lokalen Netz Im Netzwerk werden Drucker von mehreren Benutzern gemeinsam benutzt. Spezielle Drucker (Farbdrucker, Plotter usw.) werden nur bestimmten Benutzern zur Verfügung gestellt, so dass teure Ressourcen gemeinsam und entsprechend den zugewiesenen Rechten benutzt werden können

2 Drucken im Netz Basiskurs Anschluss am Novell-Server Anschluss an der Arbeitsstation Anschluss an internen/externen Printserver Netzwerkdrucker Remote-Drucker Netzwerkdrucker Der Drucker ist am Fileserver angeschlossen. Der Drucker ist an einer beliebigen Arbeitsstation (i.d.r. Lehrerarbeitsplatz) angeschlossen. Der Drucker ist an einem separaten Printserver angeschlossen, und dieser ist, wie jede Arbeitsstation, beliebig im Netz platziert. Bevorzugte Lösung Bei jeder der dargestellten Anschlussmöglichkeiten kann NDPS-Drucken realisiert werden, trotzdem bietet der Anschluss des Druckers an einen separaten Printserver folgende Vorteile: unabhängig vom Netzbetriebssystem oder dem verwendeten Protokoll; bessere Performance, da der Fileserver entlastet wird; der Printserver kann zentral verwaltet werden; der Druckerstandort ist unabhängig vom Serverstandort; platzsparende Lösung; mehrere Drucker an einen Printserver anschließbar (externer Printserver mit bis zu 3 Anschlüssen verbraucht nur eine Lizenz). 4.2 So funktioniert das Drucken mit NDPS Die wichtigsten Funktionen Drucken im Netz ist immer Drucken im Hintergrund. Wie heutzutage auch bei einem nicht vernetzten Rechner üblich, wird der Druckauftrag (JOB) zunächst in eine Datei geschrieben, die in eine Warteschlange gestellt und dann ausgedruckt wird. In einem Netzwerk liegen die Verzeichnisse für diese Warteschlangen irgendwo auf einem Server. Da es im Netz meist viele Drucker sogar unterschiedlichster Art geben kann, muss klar sein, für welchen Drucker der jeweilige JOB bestimmt ist. Ebenfalls muss jeweils der

3 Basiskurs Drucken im Netz zum Drucker passende Druckertreiber zur Verfügung stehen. All dies wird über NDPS organisiert. NDPS wurde entwickelt, um das Drucken im Netz zu vereinfachen. In der Vergangenheit musste man z.b. die Warteschlangen (Queues) selbst anlegen. Dieses Verfahren ist verhältnismäßig umständlich und stellt nur geringe zentrale Administrationsmöglichkeiten zur Verfügung. Durch NDPS wird dieses traditionelle queuebasierte Drucken abgelöst. In NetWare 6 sind noch beide Verfahren integriert, doch nennt Novell NDPS-Drucken sein standardmäßiges und bevorzugtes Drucksystem. Merkmale von NDPS NDPS-fähige Drucker werden automatisch vom Netzwerk erkannt (Plug und Print) und stehen jedem Nutzer sofort als Drucker mit öffentlichem Zugriff (siehe weiter unten) zur Verfügung. Die Verwaltung der Drucker erfolgt zentral. Druckertreiber werden in einer Datenbank zentral vorgehalten und können von dort automatisch auf den Clientrechnern installiert werden. Die Datenbank kann jederzeit durch neue Druckertreiber ergänzt werden. NDPS ist kompatibel mit sämtlichen Druckern unabhängig davon, ob diese für die erweiterten Funktionen von NDPS konfiguriert wurden. Jeder Drucker im Netz lässt sich als öffentlicher Drucker (alle Benutzer können den Drucker benutzen) oder zugriffsgesteuerter Drucker (Zugriff ist nur autorisierten Benutzern erlaubt) konfigurieren. Rückmeldungen über Drucker und Druckaufträge sind möglich und können unterschiedlichen Nutzern zugeordnet werden (z.b. erhält der Admin die Meldung über zu wenig Toner) NDPS-Komponenten Vorbemerkung: Der NDPS-Dienst muss auf dem Server installiert sein. Damit die NDPS-Funktionen auf den Client-Arbeitsstationen verfügbar sind, ist es erforderlich, den Novell-Client mit der Unterstützung für NDPS zu installieren. Um mit NDPS arbeiten zu können, muss die zugehörige Software auf dem Server installiert sein. Diese Installation erfolgt während der Serverinstallation. (Während der Musterinstallationen wurden die NDPS-Dateien ebenfalls übertragen, so dass alle Server NDPS ausführen können.) NDPS enthält folgende Komponenten: Printer Agent NDPS-Manager Gateway NDPS-Broker

4 Drucken im Netz Basiskurs Printer Agent Im Printer Agent werden die für die Benutzung eines Druckers wichtigen Funktionen zusammengefasst: Welcher Drucker im Netz ist gemeint und welche Druckertreiber gehören dazu. Für jeden Netzwerkdrucker, der unter NDPS betrieben werden soll, muss es einen Printer Agent geben. Beim Erstellen eines neuen NDPS-Druckerobjektes innerhalb der NDS wird ein korrespondierender Printer Agent erzeugt (s. NDPS-Drucker erstellen). Printer Agenten sind für die JOB Abwicklung Abfragen über den Druckstatus Meldungen zum Druckverlauf Status- und Fehlermeldungen über den Drucker zuständig. Der Printer Agent wird über einen NDPS-Manager verwaltet NDPS-Manager Der NDPS-Manager läuft als Software (NLM) auf dem Server. Seine Aufgaben sind die Erstellung und Verwaltung der Printer Agenten. Dazu besitzt er einen Eintrag in der NDS das NDPS-Manager-Objekt. Jeder NDPS-Manager kann eine unbegrenzte Anzahl von Printer Agenten verwalten. Das NDPS-Manager-Objekt enthält Informationen, die von der Software verwendet werden. Dieses NLM (NDPSM) muss zuvor geladen werden. In der sind alle NDS-Objekte, die zu Druckdienst gehören, in der OU DRUCKER.DIENSTE zusammengefasst. Damit der NDPS-Manager beim Start des Servers automatisch geladen wird, steht deshalb in der Startdatei AUTOEXEC.NCF folgende Zeile: Ndpsm NLM.NDPS_MANAGER.DRUCKER.DIENSTE Name des NDPS-Managers in der Beim Starten erscheint eine Liste der aktiven Druckeragenten

5 Basiskurs Drucken im Netz Da der NDPS-MANAGER eine unbegrenzte Anzahl von Printer Agenten verwalten kann, braucht man im Netz nur einen NDPS-MANAGER ausführen, es sei denn, der Drucker wird direkt an einen weiteren Server angeschlossen. Dann muss der NDPS-MANAGER (NDPSM.NLM) auch auf diesem Server gestartet werden. NDPS-Verbindungen NDPS-Manager anlegen NDPS-Manager-Objekt erstellen 1. NWAdmin starten. 2. Container für das NDPS- Manager-Objekt wählen. 2. Menü Object, Option Create. 3. NDPS Manager wählen. 4. NDPS Manager Name eingeben. 5. Server suchen. 6. Datenbank-Volume suchen. 7. Evtl. Define Additional Properties aktivieren (optional). 8. Create wählen

6 Drucken im Netz Basiskurs Ndpsm.NDPS_MANAGER.DRUCKER.DIENSTE Anzeige der Printer Agenten im NDPS-Manager an der Konsole Gateway Moderne Drucker besitzen die Fähigkeit, direkt NDPS-fähig zu sein. Das heißt, dass diese Drucker den Printer Agent bereits in der Hardware eingebaut haben. Drucker-Gateway Damit aber auch mit allen anderen Druckern unter NDPS gedruckt werden kann, werden Gateways mitgeliefert, über die mit NDPS-Clients Aufträge an nicht NDPS-fähige Drucker gesendet werden können. Diese Gateways werden auch benutzt, um weiterhin queuebasiertes Drucken, also Drucken in Druckerwarteschlangen, zu ermöglichen

7 Basiskurs Drucken im Netz Wird das Drucker- Objekt angelegt, ist der entsprechende Gateway-Typ auszuwählen: Das Novell-Gateway ist für die Verwendung mit Druckern ausgelegt, für die gegenwärtig noch kein Drittanbieter-Gateway verfügbar ist. Gateway auswählen NDPS-BROKER Wenn die NDPS installiert werden, wird vom Installationstool sichergestellt, dass der BROKER auf dem Netware-Server geladen wird und im Netz seine Dienste zur Verfügung stellt. Dazu gehört der Ressourcen-Management-Service (RMS), der es Clients erlaubt, Druckertreiber von einer zentralen Stelle auf dem Server herunterzuladen und lokal zu installieren. Event-Notification-Service (ENS), der es dem Drucker ermöglicht, Nachrichten an den Client und den Druckoperator zu senden. Service-Registrierungs-Service (SRS), der es Public Access Printern (Drucker mit öffentlichem Zugriff) erlaubt, sich im Netz bekannt zu machen. Soweit Drucker eingesetzt werden sollen, für die Novell keine Treiber bereithält, können diese über NWAdmin32 beim NDS-Objekt BROKER wie folgt in die NDS eingebunden und somit netzwerkweit zur Verfügung gestellt werden (bei der liegt der BROKER in der Organisation DRU- CKER.DIENSTE.):

8 Drucken im Netz Basiskurs Einbinden neuer Druckertreiber

9 Basiskurs Drucken im Netz 4.3 Druckertypen unter NDPS Bevor ein NDPS-Drucker eingerichtet werden kann, muss auf dem zugehörigen Server ein NDPS-Manager erstellt sein. Anschließend können die Drucker erstellt werden: automatisch, bei Verwendung eines von Drittanbietern bereitgestellten Gateways; mit Hilfe des NWAdmin. Jeder Drucker, der mit NDPS benutzt wird, kann als Drucker mit öffentlichem Zugriff oder als Drucker mit gesteuertem Zugriff konfiguriert werden Drucker mit öffentlichem Zugriff Drucker mit öffentlichem Zugriff können von jedem Benutzer des Netzwerkes ohne Einschränkung benutzt werden. Sie besitzen kein korrespondierendes NDS-Objekt. Sie können nicht die Sicherheits- und Benachrichtigungsfunktionen der NDS nutzen. Zum Verwalten von öffentlichen Druckern ist im Netware Administrator im Menü Tools der Eintrag NDPS Public Access Printers zu verwenden. Die Installation von Druckern mit öffentlichem Zugriff erfolgt automatisch (bei Drittanbieter-Gateway) über den entsprechenden Eintrag in der Netzwerkumgebung. bei der Installation eines neuen Druckers, z.b. in Windows XP Start Drucker und Faxgeräte Drucker hinzufügen Netzwerkdrucker Verbindung mit folgendem Drucker herstellen Name Anschließend werden die Treiber installiert und der Drucker steht zur Verfügung

10 Drucken im Netz Basiskurs Drucker mit gesteuertem Zugriff Drucker mit gesteuertem Zugriff besitzen in der NDS ein entsprechendes Objekt und können im Zugriff beschränkt und kontrolliert werden. Das Druckerobjekt in der NDS Drucker mit gesteuertem Zugriff erstellen Voraussetzungen: als NDPS-Manager des entsprechenden Druckeragenten eingetragen; ein BROKER wird ausgeführt; ein NDPS-MANAGER-OBJEKT ist erstellt, NDPSM ist am Server geladen. 1. Container für das NDPS-Druckerobjekt auswählen (DRU- CKER.DIENSTE). 2. Im Menü Objekt Erstellen wählen. 3. NDPS Drucker wählen. 4. Name des NDPS-Druckers eingeben. 5. Neuen Druckeragenten erstellen auswählen. 6. Erstellen wählen. 7. Gateway-Typ und NDPS-Manager (browsen) auswählen, OK klicken. 8. Druckertyp (soweit vorhanden) für gewähltes Gateway auswählen. 9. Verbindungstyp festlegen (nur Drucker am Server bzw. Arbeitsstation). 10. Ggf. Interrupts wählen, OK klicken (nur Drucker am Server). 11. Druckertreiber für jedes Client-Betriebssystem bestimmen und beenden

11 Basiskurs Drucken im Netz 1. / 2. / / 5. / / 8. /

12 Drucken im Netz Basiskurs 4.4 Sicherheitsstufen für den Drucker Es lässt sich die gesamte Bandbreite der Netzwerksicherheitsfunktionen auf diese Drucker anwenden. Besonders zu erwähnen ist hierbei die Unterscheidung der Benutzer in OPERATOREN (können alle Druckaufträge löschen, anhalten, fortsetzen etc.) und BENUTZER (können ihre eigenen Druckaufträge beeinflussen). Die Einstellung der Schaltfläche Printer Security Level auf High bewirkt, dass die Nutzer nur dann Zugriff auf das Druckerobjekt haben, wenn ihnen dieses Recht explizit zugewiesen wurde. 4.5 Einrichten des Druckers auf der Arbeitsstation Noch kennt Windows auf den Arbeitsstationen keinen Drucker! Deshalb muss jetzt dort ein Drucker eingerichtet werden, den Windows den Anwendungsprogrammen zum Drucken im Netz zur Verfügung stellen kann. Folgende Möglichkeiten gibt es: 1. Installation auf jeder Arbeitsstation - mit der Funktion Drucker und Faxgeräte Drucker hinzufügen Netzwerkdrucker. Drucker hinzufügen doppelt klicken, über Weiter, Netzwerk und Durchsuchen gelangen Sie zu nachstehendem Fenster. Wählen Sie das gewünschte Druckerobjekt. Nach dem Schließen des Fensters können die Treiber installiert und der Drucker angelegt werden

13 Basiskurs Drucken im Netz 2. Automatisch zu installierende Drucker festlegen Mit Hilfe der Funktion zur Fernverwaltung der NDPS-Drucker können Druckertreiber festgelegt werden, die automatisch heruntergeladen und installiert werden sollen. Diese Drucker werden dann im Windows-Ordner DRU- CKER für die Benutzerarbeitsstation angezeigt. Diese Drucker können für bestimmte Nutzer / Nutzergruppen eingerichtet werden. Voraussetzung ist allerdings, dass der Nutzer über entsprechende Rechte verfügt. Automatische Druckerinstallation Gleichzeitig kann diese Funktion auch zum Entfernen von Druckern, zum Festlegen eines Druckers als Standarddrucker und zum Aktualisieren von Druckertreibern verwendet werden. Mit dem vorgestellten NDPS Remote Printer Management kann man allerdings Drucker nur benutzerbezogen zuweisen. Dies ist im Schulbetrieb in der Regel nicht sinnvoll. Hier wollen wir erreichen, dass im Computerraum EDV1 der dort vorhandene Drucker auch dort zur Verfügung steht. Wie man dies erreicht, wird im Kapitel Druckerverteilung über Policy Package aufgezeigt. 4.6 Zugriffssteuerung über NDPS-Drucker Durch Zuweisen der Zugriffssteuerungsfunktionen MANAGER, OPERATOR oder BENUTZER kann eine bestimmte Druckersicherheit gewährleistet werden. Ein Drucker kann aber nicht gleichzeitig ein Drucker mit gesteuertem Zugriff und ein Drucker mit öffentlichem Zugriff sein. Wird in der NDS das Druckerobjekt gelöscht, so wird aus dem zugriffsgesteuerten Drucker ein Drucker mit öffentlichem Zugriff Druckerzugriffsberechtigungen zuweisen Der Container, in dem sich ein Drucker befindet, wird automatisch der Benutzerliste der Zugriffssteuerung für diesen Drucker hinzugefügt. Zusätzlich lassen sich Druckerzugriffsberechtigungen zuweisen

14 Drucken im Netz Basiskurs über das NDPS-Druckerobjekt über das entsprechende Benutzerobjekt Für den Schulbetrieb ist Folgendes Standard: 1. Schüler / Schülerinnen und Lehrer / Lehrerinnen können die Drucker benutzen, d.h. in der wird die Organisation UNTERRICHT zum Benutzer des NDPS-Druckers gemacht. 2. Lehrer / Lehrerinnen müssen die Druckjobs löschen können, um nachfolgenden Kollegen / Kolleginnen nicht ihren Unterricht durch liegengebliebene Druckjobs zu stören, d.h. in der wird die Unterorganisation LEHRER.UNTERRICHT (und damit ihre Mitglieder) zu Operatoren gemacht. 3. Damit dies alles möglich ist, wird nur mit zugriffsgesteuerten NDPS- Druckern gearbeitet. 4.7 Druckaufträge verwalten Im Windows-Menü Wählen Sie über Drucker und Faxgeräte den angelegten Drucker. Klicken Sie das Druckersymbol doppelt (es erscheinen die Inhalte der Warteschlange). Markieren Sie die Ausdrucke, die Sie bearbeiten (löschen) wollen. Rechte Maustaste. Klicken Sie die gewünschte Option (Druckauftrag abbrechen). Alternativ: Über den Menüpunkt Drucker können alle Druckaufträge gelöscht werden. Druckaufträge löschen Mit NWAdmin Drucker, an den der Druckauftrag gesendet wurde, wählen. Details Druckersteuerung Option Aufträge/Auftragsliste. Die gegenwärtig zu verarbeitenden Aufträge werden aufgeführt. Die Liste wird nach Drücken von <F5> automatisch aktualisiert

15 Basiskurs Drucken im Netz Aufgabe 1: 1. Richten Sie den Drucker R001-HPLJ auf Ihrer Arbeitsstation ein! 2. Drucken Sie einen kleinen Text. Aufgabe 2: 1. Drucken Sie als Ihre Schülerin / Ihr Schüler bei abgeschaltetem Drucker einiges aus. 2. Löschen Sie anschließend als Lehrerin / Lehrer die Jobs Ihrer Schülerin / Ihres Schülers. 4.8 iprint Stellt die neue Möglichkeit innerhalb von NetWare 6 dar, um von beliebigen Standorten auf beliebige Drucker im Netz zuzugreifen. Im Idealfall wird eine Zeichnung mit dem Grundriss des Gebäudes, in der die verschiedenen Drucker eingezeichnet sind, als html-datei bereitgestellt. Über diesen Grundriss mit den abgebildeten Druckern kann dann der gewünschte Drucker angeklickt werden. Danach wird genau dieser Drucker auf dem Rechner installiert und steht ab sofort zur Verfügung. Selbstverständlich funktioniert das Ganze auch über das Internet. Grundlage dieser Technologie ist das IPP Protokoll (Internet Printing Protocol) sowie das bereits bekannte NDPS (Novell Distributed Print Services). Voraussetzung ist ein entsprechend konfigurierter Server (IPPSRVR.NLM) und ein iprint-client auf der Workstation sowie ein javafähiger Browser (Internet Explorer 5.5 oder Netscape 4.7)

16 Drucken im Netz Basiskurs Bereitstellung der iprint-funktionalität Starten Sie imanage. Bei imanage anmelden und iprint Management aufrufen

17 Basiskurs Drucken im Netz Der Drucker wurde bereits erstellt, könnte aber auch hier erstellt werden. Ebenso sind der NDPS-MANAGER (Druck-Service-Manager) und BROKER bereits erstellt und geladen. Nachdem Sie iprint Zugriff aktivieren angeklickt haben, werden Sie aufgefordert den zuständigen NDPS-Manager auszuwählen. Wechseln Sie dazu in den Container DRUCKER. Sie befinden sich momentan im Container des Admins (VERWALTER.DIENSTE). Am schnellsten erledigen Sie diese Aufgabe, wenn Sie den Namen des NDPS-Managers im zugehörigen Kontext eintippen (NDPS_MANAGER.DRUCKER.DIENSTE)

18 Drucken im Netz Basiskurs Aktivieren Sie jetzt für einen oder alle Ihrer Drucker den iprint-zugriff, indem Sie das entsprechende Kästchen anklicken. Dem Drucker wird seine URL (ipp:// /ipp/druckername) zugewiesen. Unter Drucker verwalten kann die URL eingesehen werden. Über iprint-management können Sie Ihre Drucker verwalten genauso wie Sie es mit Hilfe des Tools NWAdmin kennen gelernt haben. Ab sofort ist der Drucker damit auch ein iprint-drucker

19 Basiskurs Drucken im Netz Die Aktivierung als iprint-drucker kann aber auch innerhalb des NWAdmin durchgeführt werden. Doppelklick auf den Drucker und IPP Client Support aktivieren Lokale Bereitstellung Für die Bereitstellung der Drucker auf der lokalen Arbeitsstation gibt es nun Wege. Alle Benutzer sind gleichberechtigt und können sich jeden beliebigen Drucker installieren. Die Benutzer bekommen raumabhängig einen Drucker zugewiesen (installiert). Auf der lokalen Station ist der IPP-Client erforderlich. Der Client befindet sich als selbstextrahierende Datei im Verzeichnis sys:login\ippdoc\nipp.exe. Zur Installation findet man auf der Startseite den Eintrag iprint-client installieren. Ein neues Booten ist trotz entsprechender Aufforderung nicht erforderlich Mittels Browser Der Benutzer gibt am javafähigen Browser die URL ein oder besser, Sie stellen diesen Link im Application Manager zur Verfügung (zur Erstellung vergleichen Sie die Einträge in den vorhandenen Links (imanage, ifolder etc.)). Danach erscheint nachfolgendes Fenster. Der Benutzer wählt seinen Drucker aus und lässt den Druckertreiber installieren

20 Drucken im Netz Basiskurs Danach steht der Drucker für alle Applikationen zur Verfügung. Diese Art der Druckertreiberverteilung ist für eine Schule nicht geeignet. Die Berechtigung zu Drucken müsste dann druckerbezogen, also raumgenau erfolgen. Dies stellt eine starke Einschränkung dar. Das Konzept, dass alle Räume durch alle Schüler / Schülerinnen nutzbar sind, wäre damit nicht realisierbar. Aufgabe 3: 1. Machen Sie den Drucker R001-HPLJ zu einem iprint-drucker! Installieren Sie den Drucker manuell. 2. Drucken Sie einen kleinen Text Druckerverteilung über Policy Package Richtlinien bieten eine gute Möglichkeit, von zentraler Stelle aus steuernd/kontrollierend einzugreifen. Dabei gibt es wichtige Policy-Arten Benutzer- und Arbeitsstations- Richtlinien. Wie der Name schon sagt, beziehen sich die beiden Richtlinien auf unterschiedliche Objekte. Eine Benutzer-Policy kann z.b. regeln, dass ein bestimmtes Hintergrundbild geladen wird, sobald sich ein Schüler / eine

21 Basiskurs Drucken im Netz Schülerin einloggt, oder dass der Benutzer sich in einer NT/W2K/XP- Umgebung nicht mal (NetWare und Windows) anmelden muss etc. Genauso gibt es Richtlinien für Arbeitsstationen, die analog zu den Benutzer-Richtlinien Regeln enthalten, die dann umgesetzt werden, sobald sich die zugehörige Arbeitsstation in der NDS meldet. Zu diesen Regeln gehört z.b. welcher Drucker auf dieser installiert werden soll, oder ob auf diese Arbeitsstation ein Remote-Zugriff erfolgen darf usw. Um Regeln für Arbeitsstationen umsetzen zu können, müssen die zugehörigen Objekte in der NDS vorhanden sein. Benutzer haben wir angelegt und sie sind vorhanden. Arbeitsstationen lassen sich nicht einfach anlegen Arbeitsstationen müssen in die NDS importiert werden. Hintergrund dazu ist, dass sowohl in der NDS wie auch bei der einzelnen Arbeitsstation bekannt sein muss, wie die Station in der NDS heißt und wie die Arbeitsstation angesprochen werden soll. Nur die Kenntnis der Mac-Adresse reicht nicht aus, es erfolgt auch ein Eintrag in der lokalen Registry Importieren von Arbeitsstationen Der Importvorgang ist denkbar einfach und ein einmaliger Vorgang. 1. Geben Sie jeder Arbeitsstation einen Namen. (Namenskonvention = RAUMBEZEICHNUNG_PLATZNUMMER). Booten Sie danach den Rechner neu. 2. Erstellen Sie einen Container unterhalb von WORKSTATIONS mit der EDV-Raumbezeichnung. Erzeugen Sie in diesem Container einen Benutzer IMPORT. 3. Melden Sie sich an der zu importierenden Arbeitsstation als Benutzer IM- PORT an. Im Feld Kontext tragen Sie den gerade erzeugten EDV-Raum und die darüber liegende Organisation ein. Beispiel: Sie wollen eine Arbeitsstation im Raum 422 importieren. Importieren: Benutzername: IMPORT Kontext: R422.WORKSTATIONS Dass der Importvorgang erfolgreich war, können Sie an folgender Stelle erkennen

22 Drucken im Netz Basiskurs Einträge in der Registry 4. Booten Sie den Rechner neu, damit diese neuen Informationen zum Workstation-Objekt in einem versteckten Bereich der Festplatte gesichert werden können. Diese Informationen werden nach dem Aufspielen eines Images wiederhergestellt. Näheres zum Imagekonzept im Kapitel 5.6. Aufgabe 4: 1. Geben Sie Ihren Arbeitsstationen die Namen R015_Pnn Konvention: Rnnn_Pnn Beispiel: R015_P06 2. Booten Sie die Arbeitsstation, um die Änderung durchzuführen. 3. Erzeugen Sie eine neue OU unterhalb von WORKSTATIONS mit dem Namen R015 bzw. R Erzeugen Sie darin den Benutzer mit dem Namen IMPORT. 5. Melden Sie sich als IMPORT mit dem Kontext R015.WORKSTATIONS neu an. 6. Kontrollieren Sie den erfolgreichen Import

23 Basiskurs Drucken im Netz Erstellen von Regeln (Policies) Starten Sie die ConsoleOne. Rechte Maustaste auf den Raum, für den Sie eine Regel erstellen wollen. Danach Neu und anschließend Richtlinienpaket. Wählen Sie das gewünschte Richtlinienpaket aus

24 Drucken im Netz Basiskurs Vergeben Sie einen Namen für das Objekt. (Arbeitsstationspaket_Raum) Richtlinien haben je nach lokalem Betriebssystem (W9X/NT/W2K/XP) unterschiedlichen Inhalt, je nachdem, was die lokalen Systeme unterstützen. Im Abschnitt Allgemein werden für alle Betriebssysteme gültige Regeln vereinbart. In der Karteikarte Verknüpfungen vereinbaren Sie, für welche Arbeitsstationen die nachfolgenden Regeln gelten. Wählen Sie hier den jeweiligen Raum

25 Basiskurs Drucken im Netz Durch Anhaken der entsprechenden Policy haben Sie Zugriff auf die möglichen Regeleinstellungen (Eigenschaften). Hier legen Sie das Verzeichnis fest, aus dem der iprint-client installiert wird. Im Verzeichnis sys:login\ippdocs\ befindet sich die Datei nipp.exe. Durch Anklicken extrahieren Sie die Datei in das Verzeichnis Disk1. Die hier vorgenommenen Einträge bewirken Folgendes: Sobald sich eine Arbeitsstation aus dem Container R422 einloggt, wird das Programm setup.exe ausgeführt (Installation des iprint Clients) und der Drucker R422_Hp4550C installiert

26 Drucken im Netz Basiskurs Aufgabe 5: 1. Erzeugen Sie in der OU R015 eine Arbeitsstationsrichtlinie. 2. Weisen Sie mittels der Regel Novell iprint Policy allen Arbeitsstationen im Raum R015 den Drucker R015_HP4550C zu. 3. Kontrollieren Sie die erfolgreiche Druckerinstallation

Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat. 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2

Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat. 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2 Abbildung 8.1: Problem mit dem Zertifikat 2. Melden Sie sich am imanager als admin an. Die Anmeldung erfolgt ohne Eingabe des Kontextes: 8-2 Drucken im lokalen Netz Abbildung 8.2.: imanager-anmeldung 3.

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

Unterrichtseinheit 10

Unterrichtseinheit 10 Unterrichtseinheit 10 Begriffe zum Drucken unter Windows 2000 Druckgerät Das Hardwaregerät, an dem die gedruckten Dokumente entnommen werden können. Windows 2000 unterstützt folgende Druckgeräte: Lokale

Mehr

Drucken mit Cups Dieser Abschnitt beschreibt das Prinzip des Druckens unter Linux über CUPS.

Drucken mit Cups Dieser Abschnitt beschreibt das Prinzip des Druckens unter Linux über CUPS. 8. Drucken im Netz Im diesem Kapitel lernen Sie, einen Netzwerkdrucker so auf Ihrem Server einzurichten, dass Sie von den Arbeitsstationen aus in Ihrem Netzwerk drucken können. Zunächst wird ein Netzwerkdrucker

Mehr

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk................................................................ 1 2 Lokale

Mehr

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7

Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Rechenzentrum Installation / Aktualisierung von Druckertreibern unter Windows 7 Es gibt drei verschiedene Wege, um HP-Druckertreiber unter Windows7 zu installieren: (Seite) 1. Automatische Installation...

Mehr

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen

SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen SafeRun-Modus: Die Sichere Umgebung für die Ausführung von Programmen Um die maximale Sicherheit für das Betriebssystem und Ihre persönlichen Daten zu gewährleisten, können Sie Programme von Drittherstellern

Mehr

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung

InterCafe 2010. Handbuch für Druckabrechnung Handbuch für InterCafe 2010 Der Inhalt dieses Handbuchs und die zugehörige Software sind Eigentum der blue image GmbH und unterliegen den zugehörigen Lizenzbestimmungen sowie dem Urheberrecht. 2009-2010

Mehr

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals

Installation des Zertifikats. Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals Installationsanleitung für Zertifikate zur Nutzung des ISBJ Trägerportals 1 43 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Microsoft Internet Explorer... 4 Mozilla Firefox... 13 Google Chrome... 23 Opera... 32

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

WLAN für Fremdgeräte

WLAN für Fremdgeräte WLAN für Fremdgeräte Arbeitspapier zur Einbindung von ungemanagten, privaten Notebooks an MSCHOOLWRELESS Seite 2 Voraussetzungen Seite 2 Einstellungen unter Windows XP Seite 4 Einstellungen unter Windows

Mehr

Konfigurationssoftware für NetWare-Netzwerke

Konfigurationssoftware für NetWare-Netzwerke Novell NetWare Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Konfigurationssoftware für NetWare-Netzwerke auf Seite 3-42 Schnelles Setup auf Seite 3-42 Advanced Setup auf Seite 3-42 Einrichten des Druckservers in

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Installationsanweisung für Windows 2000/XP

Installationsanweisung für Windows 2000/XP Installationsanweisung für Windows 2000/XP Hinweise zum Ausgabeservice auf PCs Druckdienste installieren Drucker definieren (Druckertreiber) Die Voraussetzungen für das Drucken über die Kommandozeile sowie

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Übersicht über Document Portal

Übersicht über Document Portal Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Übersicht über Document Portal Lexmark Document Portal ist eine Softwarelösung, mit

Mehr

Samba Schritt für Schritt

Samba Schritt für Schritt Samba Schritt für Schritt 1 Samba Schritt für Schritt Oft haben Kunden des HRZ, die sowohl unter UNIX als auch unter Windows arbeiten Schwierigkeiten, diese unterschiedlichen Welten zusammenzuführen, wenn

Mehr

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.

NetSeal Pro. Installations- und Bedienungsanweisung. Printserver L1 USB. Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic. NetSeal Pro Installations- und Bedienungsanweisung Printserver L1 USB Höns-Electronic GmbH & Co KG Bremen www.hoens-electronic.de Inhalt Inhalt...2 Vorbereitungen...3 Allgemeines... 3 Installation der

Mehr

Installationsanleitung des Druckertreibers für das Output Management Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit)

Installationsanleitung des Druckertreibers für das Output Management Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit) Installationsanleitung des Druckertreibers für das Projekt unter Windows 7 (32Bit/64Bit) Hochschule Reutlingen Installationsanleitung Windows 7 (32Bit / 64 Bit) Seite 1 von 25 Anmeldung an den Server In

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

14.2 Einrichten der Druckserverfunktionen

14.2 Einrichten der Druckserverfunktionen 858 14 Drucker einrichten und verwalten Abbildung 14.9: Gefundene Appletalk-Drucker wird das Netzwerk durchsucht und alle gefundenen Zonen und Drucker werden angezeigt. AppleTalk-Drucker übernehmen Abbildung

Mehr

Installationsanleitung Primera LX400

Installationsanleitung Primera LX400 Installationsanleitung Primera LX400 Inhalt 1. Installation an USB-Schnittstelle 2. Installation unter Windows 7 3. Drucker an Pharmtaxe anpassen 4. Netzwerkinstallation 5. Drucker aktivieren 6. Netzwerkprobleme

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal

Draexlmaier Group. Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Draexlmaier Group Schulungsunterlage für Lieferanten DRÄXLMAIER Supplier Portal Version Juli 2015 Inhalt Registrierung als neuer Lieferant... 3 Lieferantenregistrierung... 3 Benutzerregistrierung... 4

Mehr

teamspace TM Outlook Synchronisation

teamspace TM Outlook Synchronisation teamspace TM Outlook Synchronisation Benutzerhandbuch teamsync Version 1.4 Stand Dezember 2005 * teamspace ist ein eingetragenes Markenzeichen der 5 POINT AG ** Microsoft Outlook ist ein eingetragenes

Mehr

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10

DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 DATA BECKERs Praxishandbuch zu SUSE Linux 10 Daniel Koch DATA BECKER Hardware vor dem Kauf prüfen 4. So läuft jede Hardware Längst wird Linux von vielen Hardwareherstellern unterstützt. Ganz reibungslos

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog

Anleitung. Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz. und Mängelkatalog Anleitung Update/ Aktualisierung EBV Mehrplatz und Mängelkatalog Zeichenerklärung Möglicher Handlungsschritt, vom Benutzer bei Bedarf auszuführen Absoluter Handlungsschritt, vom Benutzer unbedingt auszuführen

Mehr

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro)

Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) Migration NVC 5.x auf NEM/NPro (Migration eines bestehenden, produktiven NVC Verteilservers auf NEM/NPro) 1. Vorbereitung/Hinweise Norman Endpoint Manager und Norman Endpoint Protection (NEM/NPro) kann

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0]

Handbuch. Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0. 14. Juni 2012. QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Handbuch Smart Card Login (SuisseID) Version 2.0 14. Juni 2012 QuoVadis Trustlink Schweiz AG Seite [0] Inhalt 1.0 Ziel und Zweck dieses Dokuments... 2 2.0 Vorraussetzungen... 2 3.0 Zertifikate bereitstellen...

Mehr

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon

WinWerk. Prozess 1 Installation Update. KMU Ratgeber AG. Inhaltsverzeichnis. Im Ifang 16 8307 Effretikon WinWerk Prozess 1 Installation Update 8307 Effretikon Telefon: 052-740 11 11 Telefax: 052-740 11 71 E-Mail info@kmuratgeber.ch Internet: www.winwerk.ch Inhaltsverzeichnis 1 Einzelplatz Installation...

Mehr

HP PhotoSmart 1215/1218-Farbdrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart 1215/1218-Farbdrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart 1215/1218-Farbdrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk.............................................1 2 Lokale Freigabe der Druckerverbindung............................................2

Mehr

RetSoft Archiv Expert - Admin

RetSoft Archiv Expert - Admin RetSoft Archiv Expert - Admin Zusammenfassung Das Admin-Tool kann zur Erstellung, Konvertierung und Auswahl von Datenbanken, zur Verwaltung von Benutzerkonten und Erneuerungen der Lizenzen benutzt werden.

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1

CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 CBS-Heidelberg Helpdesk Filr-Dokumentation S.1 Dokumentation der Anwendung Filr von Novell G Informationen zu Filr, die über diese Dokumentation hinausgehen, finden Sie im Internet unter: http://www.novell.com/de-de/documentation/novell-filr-1-1/

Mehr

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter:

1. Laden Sie sich zunächst das aktuelle Installationspaket auf www.ikonmatrix.de herunter: Bestellsoftware ASSA ABLOY Matrix II De- und Installationsanleitung Installation Erfahren Sie hier, wie Sie ASSA ABLOY Matrix II auf Ihrem Rechner installieren können. Halten Sie Ihre Ihre Firmen- und

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X

Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Datenspooler Installationsanleitung Gültig ab Datenspooler-Version 2.2.20.X Inhalt 1. Vorbedingungen... 4 2. Installation... 5 2.1. Umstellung von Datenspooler Version A.03.09 auf Datenspooler-Version

Mehr

WufooConnector Handbuch für Daylite 4

WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 WufooConnector Handbuch für Daylite 4 1 Allgemeines 1.1 Das WufooConnector Plugin für Daylite 4 4 2 Einrichtung 2.1 2.2 2.3 Installation 6 Lizensierung 8 API Key einrichten

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software Unternehmer Suite Professional und Mittelstand / Lohn & Gehalt Professional / Buchhaltung Professional Thema Netzwerkinstallation Version/Datum V 15.0.5107

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets

Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets Aufsetzen des HIN Abos und des HIN Praxispakets HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 70 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP

Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Einrichtung Mac OS X Mail IMAP Fachhochschule Eberswalde IT-Servicezentrum Erstellt im Mai 2009 www.fh-eberswalde.de/itsz Die folgende Anleitung beschreibt die Einrichtung eines E-Mail-Kontos über IMAP

Mehr

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06

Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg. Windows 2003. Basiskurs Windows-Musterlösung. Version 3. Stand: 19.12.06 Musterlösung für Schulen in Baden-Württemberg Windows 2003 Basiskurs Windows-Musterlösung Version 3 Stand: 19.12.06 Impressum Herausgeber Zentrale Planungsgruppe Netze (ZPN) am Kultusministerium Baden-Württemberg

Mehr

Installation von Druckern auf dem ZOVAS-Notebook. 1. Der Drucker ist direkt mit dem Notebook verbunden

Installation von Druckern auf dem ZOVAS-Notebook. 1. Der Drucker ist direkt mit dem Notebook verbunden Installation von Druckern auf dem ZOVAS-Notebook Bei der Installation eines Druckers muss grundsätzlich unterschieden werden, ob der Drucker direkt am Notebook angeschlossen ist oder ob ein Drucker verwendet

Mehr

Anzeigen einer Liste der verfügbaren Schriftarten

Anzeigen einer Liste der verfügbaren Schriftarten Schriftarten Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Arten von Schriftarten auf Seite 1-21 Residente Druckerschriftarten auf Seite 1-21 Anzeigen einer Liste der verfügbaren Schriftarten auf Seite 1-21 Drucken

Mehr

Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird

Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird Signierte e-mails mit Mozilla Thunderbird Hinweis: Diese Anleitung bezieht sich auf Windows XP (Service Pack 2) mit der Mozilla Suite Version 1.7.7. Bitte beachten Sie, dass andere Betriebssystem- und

Mehr

Wibu Hardlock Installation

Wibu Hardlock Installation Wibu Hardlock Installation 1..Allgemeines zum Hardlock... 2 2..Automatisierte Installation des Hardlocks bei einer Loco-Soft Installation... 2 3..Manuelle Installation des Hardlocks an einem Einzelplatz...

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO

Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Hinweise zur Netzwerkinstallation von BFS-Online.PRO Dieses Dokument ist weder ein Handbuch noch eine Hilfedatei. Es ist ein Leitfaden, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, aber trotzdem

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de

DVD Version 9.1. Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool. www.vde-verlag.de DVD Version 9.1 Netzwerkinstallation + VDE-Admin-Tool Installation DVD wird eingelegt ggf. folgt der Autostart der DVD Ansonsten manuell die Installation starten (Doppelklick auf Setup.exe). Installation

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013

Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 Für Windows 7 Stand: 21.01.2013 1 Überblick Alle F.A.S.T. Messgeräte verfügen über dieselbe USB-Seriell Hardware, welche einen Com- Port zur Kommunikation im System zur Verfügung stellt. Daher kann bei

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis

GuU-XenApp-WebAccess. Inhaltsverzeichnis GuU-XenApp-WebAccess Inhaltsverzeichnis 1. Einrichtung für den Zugriff auf den XenApp-Web Access...2 2. Einrichtung XenApp Windows Internet Explorer...2 2.1 Aufruf der Internetseite... 2 2.2 Installation

Mehr

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde.

Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. 1. Zertifikatsinstallation und Anbindung an das Mailkonto Das beantragte persönliche Zertifikat wird standardmäßig in den Zertifikatspeicher des Browsers abgelegt, mit dem es beantragt wurde. Hinweis:

Mehr

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation...............

Mehr

Fiery Driver Configurator

Fiery Driver Configurator 2015 Electronics For Imaging, Inc. Die in dieser Veröffentlichung enthaltenen Informationen werden durch den Inhalt des Dokuments Rechtliche Hinweise für dieses Produkt abgedeckt. 16. November 2015 Inhalt

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Netzwerkdrucker Netzwerkdrucker

ZMI Benutzerhandbuch Netzwerkdrucker Netzwerkdrucker ZMI Benutzerhandbuch Netzwerkdrucker Netzwerkdrucker Version: 1.1 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien und IT Universitätsstr.

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten:

Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Virtual PC 2004 SP1 Seite 2: Virtual PC für das Internet einrichten: Arbeiten Sie mit einem Router, wird der Internetzugang sofort funktionieren, wenn nicht, aktivieren Sie unter Windows XP die Internetverbindungsfreigabe.

Mehr

Handbuch. MiniRIS-Monitor

Handbuch. MiniRIS-Monitor Handbuch MiniRIS-Monitor Ersteller: EWERK MUS GmbH Erstellungsdatum: 09.05.2011 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Installation... 4 2.1 Voraussetzungen... 4 2.2 Installation... 4 3 Einstellungen... 5 4 Handhabung...

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Installation des Zertifikats

Installation des Zertifikats Dieses Dokument beschreibt die Installation eines Zertifikats zur Nutzung des Internet Portals für Zahlungspartner, Träger und Einrichtungen im Rahmen von ISBJ KiTa. Jeder Benutzer des ISBJ Trägerportals

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Auf dem Server muss der myfactory neuer Spool Server (eine Exe-Datei oder Dienst) laufen, der die Dateien (Belege) aus der myfactory druckt.

Auf dem Server muss der myfactory neuer Spool Server (eine Exe-Datei oder Dienst) laufen, der die Dateien (Belege) aus der myfactory druckt. Serverdruck (061205) Serverdruck (061205)...1 Ziel...1 Neuerungen im Serverdruck...1 Integration in die myfactory.businessworld...2 Deinstallation eines bereits vorhandenen Serverdrucks...2 Aufruf bei

Mehr

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge

Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Kurzanleitung zur Installation des OLicense-Servers in Verwendung mit SimDiff/SimMerge Inhaltsverzeichnis Installieren des OLicense-Servers... 1 Konfigurieren des OLicense-Servers... 2 Einstellen der Portnummer...

Mehr

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch

Skyfillers Hosted SharePoint. Kundenhandbuch Skyfillers Hosted SharePoint Kundenhandbuch Kundenhandbuch Inhalt Generell... 2 Online Zugang SharePoint Seite... 2 Benutzerpasswort ändern... 2 Zugriff & Einrichtung... 3 Windows... 3 SharePoint als

Mehr

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing

Schnelleinstieg. EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version. = perfektes ImmobilienMarketing Schnelleinstieg EXPOSÉ ImmobilienScout 24- Version = perfektes ImmobilienMarketing node Gesellschaft für gewerbliche System und Softwarelösungen mbh Kantstr. 149 10623 Berlin Tel: +49 30 893 6430 Fax:

Mehr

Drucken vom Notebook auf den Multifunktionsgeräten in der Stabi

Drucken vom Notebook auf den Multifunktionsgeräten in der Stabi Tipps & Informationen Drucken vom Notebook auf den Multifunktionsgeräten in der Stabi Kurzanleitung für Windows XP / Windows 2000 Windows Vista / Windows 7 (Starter Edition wird nicht unterstützt) Voraussetzung:

Mehr

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP

Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Error! Style not defined. U N I V E R S I T Ä T KOBLENZ LANDAU Campus Koblenz Gemeinsames Hochschulrechenzentrum Modem-Einwahl in die Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz unter Windows XP Stand:

Mehr

Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument.

Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Anleitung: 64-Bit für Windows 7 Clients - Ergänzung Stand: 27.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00

Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Anleitung zur Updateinstallation von ElsaWin 5.00 Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1. Voraussetzungen... 3 2. Update 5.00... 4 3. Clientupdate... 19 Seite 2 von 21 1. Voraussetzungen Eine ElsaWin 4.10

Mehr

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client

DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client DCOM Einstellungen zur rechnerübergreifenden Kommunikation zwischen OPC Server und OPC Client 1. Einleitung Für die rechnerübergreifende Kommunikation zwischen OPC Client und OPC Server wird bei OPC DA

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2

DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 DGNB System Software: Unterschiede zwischen Version 1 und Version 2 1 DGNB GmbH 2015 Inhaltsverzeichnis (1) 1. Aufteilung in Web-Oberfläche und Client 2. Anmeldung in der Web-Oberfläche 3. Installieren

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013

JobServer Installationsanleitung 08.05.2013 JobServer sanleitung 08.05.2013 Der JobServer ist ein WCF Dienst zum Hosten von Workflow Prozessen auf Basis der Windows Workflow Foundation. Für die wird das Microsoft.NET Framework 3.5 und 4.0 vorausgesetzt.

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr