DFA Uster Jahresbericht 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DFA Uster Jahresbericht 2013"

Transkript

1 1 Tätigkeit Unser Jahresbericht vermittelt Ihnen wiederum einen kleinen Einblick in unsere Tätigkeit. Die Zahl der Beratungen und Sachhilfe bewegen sich ähnlich wie in den Jahren zuvor. Etwa 80% der KlientenInnen haben einen Migrationshintergrund, einige von ihnen sind eingebürgert, andere haben C- B-und F-Bewilligungen. Die meisten benötigen Unterstützung in der Stellensuche. Unser Hauptangebot ist die Stellensuche im Internet, das Erklären oder Übersetzen einer Stellenanzeige, der individuelle Lebenslauf und Bewerbungsbrief. Die Prüfung des Arbeitszeugnisses und gegebenenfalls die Intervention gehören selbstverständlich dazu. Immer häufiger wollen die Arbeitgeber nur online-bewerbungen. Das ist eine zusätzliche Schwierigkeit, weil viele unserer KlientenInnen keinen Computer, geschweige denn eine adresse und wenig oder zu wenig Computerkenntnisse haben. Ein einzelner PC-Grundlagenkurs reicht nicht aus, um sich dann qualifiziert bewerben zu können. In unserer Beratungsstelle motivieren wir sie, weiter zu üben und das Erlernte anzuwenden. Die KlientenInnen kommen auch mit anderen Fragen, die sie im Alltag beschäftigen. Zum Beispiel möchte eine Familie mit Flüchtlingshintergrund, dass ihre hier in der Schweiz geborenen Kinder einen Geburtsschein bekommen. Mit verschiedenen Abklärungen haben wir das für diese Familie auch erreicht. Ungenügende Deutschkenntnisse und auch ungenügende Schulbildung erschweren die Stellensuche. Dazu ein weiteres Beispiel einer Familie aus Afghanistan mit drei Söhnen. Die Kinder und die Mutter haben schnell Deutsch gelernt, eine Anstellung bzw. eine Lehrstelle gefunden und die B-Bewilligung erhalten. Der Vater hingegen konnte weder lesen noch schreiben; Deutsch lernen war demzufolge sehr schwierig. Ohne Deutsch keine Arbeit, ohne Arbeit verlor er aber auch innerhalb der Familie seine Stellung und Respekt. Mit unserer Unterstützung und seiner Hartnäckigkeit hat er eine Anstellung gefunden und damit auch wieder familiären Respekt erfahren. Formulare ausfüllen ist manchmal auch für unsere Schweizer Klienten eine Herausforderung. Zahlreiche Formulare wie - Anmeldung für die Arbeitslosenkasse, Gesuch für Stipendium, Familienzulagen, Prämienverbilligung, IV-Anmeldung, Mietgesuchformular, Ergänzungsleistung - nur um einige zu nennen, haben wir zusammen mit unseren KlientenInnen ausgefüllt. Mit unserer Arbeit tragen wir dazu bei, dass sich unsere KlientenInnen weiter entwickeln und unabhängiger werden. Einen regelmässigen Austausch pflegen wir mit der DFA Zürich und Winterthur. Die Zusammenarbeit mit dem RAV Uster, Unia Zahlstelle Uster sowie einzelnen Kirchen- und Sozialberatungsstellen funktioniert gut. Nicht zuletzt herzlichen Dank allen, die uns finanziell unterstützt haben und unserer Arbeit weiterhin ihr Vertrauen schenken. Daniela Salzmann Eve Bosshard Seite 1

2 2 Statistische Zahlen Anzahl Personen 2013 Besucher 688 Besucherinnen 591 Total 1279 Vergleich Zahlen im 2012 Besucher 578 Besucherinnen 635 Total 1213 Wohnhaft in folgenden Gemeinden: Uster 748 Dietlikon 55 Volketswil 31 Brüttisellen 9 Schwerzenbach 19 Greifensee 33 Oetwil am See 63 Fällanden 55 Dübendorf 17 Esslingen 6 Mönchaltorf 22 Egg 44 Grüningen / Hinteregg 12 Wetzikon 47 Gossau 5 Hinwil 6 Rüti 2 Wald 1 Bäretswil 1 Pfäffikon 26 Russikon 2 Fehraltorf 1 Effretikon 5 Madetswil 1 Adetswil 1 Hombrechtikon 1 Stäfa 11 Männedorf 32 Ebmatingen/ Maur 2 Binz 5 Zumikon 1 Oberrieden 2 Wallisellen 2 Bassersdorf 2 Kloten 1 Opfikon 1 Winkel 1 Niederhasli 1 Winterthur 1 Weisslingen 1 Rapperswil 1 Wattwil 2 Seite 2

3 3 Vergleich detaillierte Statistik 2013 / 2012 / 2011 Jahr Antragsformular Arbeitslosenkasse Lebenslauf Bewerbungsschreiben Zeugnisintervention Individuelle Stellensuche für Einzelpersonen Abklärung mit RAV, ALK Rechtliches Gehör Triage, Juristische Auskunft DFA Zürich Rekurs / Einsprache Einführung neuer Stellenloser Andere Leistungen* Total der Hilfeleistungen * persönliches Gespräch, telefonische Beratung, Beantwortung anfragen Besprechen Budget, Beratung bei Mutterschaft, Beratung Ergänzungsleistungen bei IV-Verfügung Abklärung Sozialamt, Abklärung Asylorganisation, Abklärung Migrationsamt Schreiben IV-Beschwerde, Lohnforderung, Migrationsamt, Steueramt, Wohnungsvermieter Ausfüllen Anmeldung AHV-Rente, Ergänzungsleistungen, Selbstdeklaration ALV, Stipendien-Antrag, Alimenten-Bevorschussung, Gesuch unentgeltliche Rechtspflege, Nachweis Arbeitsbemühungen, Einbürgerungsformular, Schadenformular Versicherung Abklärung ALK, Sozialversicherungen wie Prämienverbilligung, Familienzulagen, Beitrag Nichterwerbstätige Scannen Dossier, Instruktion Bewerbungen Seite 3

4 4 Finanzen Ausgaben in Franken: Löhne, Aushilfen Sozialleistungen Personalaufwand Büromaterial / Publikationen 712 Betrieb / Sachaufwand Informatik Gebäudemiete Telefon, Posttaxen TOTAL Ausgaben Beiträge / Spenden in Franken: Katholische Kirche im Kanton Zürich Evangelisch-reformierte Landeskirche des Kanton Zürich Sozialamt der Stadt Uster 10'000 Evangelisch-reformierte v Kirchgemeinde Uster 5'000 Röm.-kath. Kirchgemeinde Uster 5'000 Spenden / sonstige Erlöse 480 TOTAL Einnahmen Seite 4

5 5 Beraterinnen Daniela Salzmann Evelyne Bosshard 6 Gesamtverantwortung Ulrich Bosshard Leitung Abteilung Seelsorge Christine Huck Fachmitarbeiterin, Stellvertretung Abteilung Seelsorge Evangelisch-Reformierte Landeskirche des Kantons Zürich 7 Adresse und Öffnungszeiten DFA Uster Die kirchliche Fachstelle bei Arbeitslosigkeit Zentralstr. 39, 8610 Uster Telefon / Fax: Öffnungszeiten: Donnerstag: offener Treffpunkt (nur nach Erstgespräch) Uhr Uhr Freitag: nach Vereinbarung 8 Spendenkonto PC Trägerschaft Evangelisch-reformierte Landeskirche des Kantons Zürich Römisch-katholische Körperschaft des Kantons Zürich Seite 5

FERIENCAMP UNVERGESSLICHE FERIENTAGE FÜR DIE KIDS VON 5 BIS 13 JAHREN DER MIGROS SPORT- UND ERLEBNISPARK

FERIENCAMP UNVERGESSLICHE FERIENTAGE FÜR DIE KIDS VON 5 BIS 13 JAHREN DER MIGROS SPORT- UND ERLEBNISPARK FERIENCAMP 2015 UNVERGESSLICHE FERIENTAGE FÜR DIE KIDS VON 5 BIS 13 JAHREN DER MIGROS SPORT- UND ERLEBNISPARK Feriencamp 2015 Das Tagescamp für Mädchen und Buben von 5* bis 13 Jahren Für Kinder im Kindergarten-

Mehr

Pflegefinanzierung Kanton Zürich: Auszahlungsstellen in den Gemeinden, Stand 31.5.2013

Pflegefinanzierung Kanton Zürich: Auszahlungsstellen in den Gemeinden, Stand 31.5.2013 Pflegefinanzierung Kanton Zürich: Auszahlungsstellen in den n, Stand 31.5.2013 Pflegefinanzierung Kanton Zürich: Auszahlungsstellen in den n, Stand 31.5.2013 Name der Mailadresse Adlikon 21 Fürsorgezweckverband

Mehr

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich

Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Kleine Geschichte der S-Bahn Zürich Stand Dezember 2010 S BAHN ZÜRICH 1 Kleine Geschichte der S Bahn Zürich 1967 Doppelspur Stäfa Uerikon Doppelspur Erlenbach Herrliberg Feldmeilen 1968 Doppelspur Küsnacht

Mehr

Pflegefinanzierung Kanton Zürich: Auszahlungsstellen in den Gemeinden, Stand 1.3.2013

Pflegefinanzierung Kanton Zürich: Auszahlungsstellen in den Gemeinden, Stand 1.3.2013 Pflegefinanzierung Kanton Zürich: Auszahlungsstellen in den n, Stand 1.3.2013 01.03.13 Pflegefinanzierung Kanton Zürich: Auszahlungsstellen in den n, Stand 1.3.2013 Name der Adlikon 21 Fürsorgezweckverband

Mehr

Wohnen - Baugenossenschaften

Wohnen - Baugenossenschaften Stadt Zürich Support Informationszentrum Werdstrasse 75, Postfach 8036 Zürich Tel. 044 412 70 00 izs@zuerich.ch www.stadt-zuerich.ch/wegweiser Support Informationszentrum Tel. ABZ Allgemeine Baugenossenschaft

Mehr

Altersgerechte Wohnungen

Altersgerechte Wohnungen Gemeinde Volketswil Volketswil Gutenswil Hegnau Kindhausen Zimikon Altersgerechte Wohnungen VitaFutura AG Anlaufstelle In der Au 5, 8604 Volketswil Tel 043 399 36 00 Fax 043 399 36 06 info@vitafutura.ch

Mehr

Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF. Ausrichtung Psychiatrie

Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF. Ausrichtung Psychiatrie Dipl. Pflegefachfrau HF / Dipl. Pflegefachmann HF Ausrichtung Psychiatrie Mit Menschen im Kontakt Sie arbeiten gerne mit Menschen. Die Begegnung mit Jungen und Älteren, Kranken und Gesunden, Menschen aus

Mehr

1. Allgemeines. 2. Dienstleistungen des ZAV

1. Allgemeines. 2. Dienstleistungen des ZAV Volkswirtschaftsdirektion des Kantons Zürich Amt für Wirtschaft und Arbeit Zusammenarbeit zwischen dem Bereich Arbeitsmarkt des AWA Zürich und der Asyl-Organisation Zürich betreffend Dienstleistungen der

Mehr

S-Bahn-Taktfahrplan. Gültig 09.12.12 14.12.13

S-Bahn-Taktfahrplan. Gültig 09.12.12 14.12.13 S-Bahn-Taktfahrplan Gültig 09.12.1214.12.13 Bitte beachten Sie, die S2, S8, S14, S21 und S24 verkehren in Zürich HB ab den Gleisen 5154. Dadurch entstehen längere Umsteigewege und -zeiten auf die städtischen

Mehr

Stand der Informatikintegration an der Volksschule des Kantons Zürich

Stand der Informatikintegration an der Volksschule des Kantons Zürich Schulinformatik Volksschule Silvie Spiess, Martin Wirthensohn, Juni 2003 Bildungsdirektion des Kantons Zürich Generalsekretariat, Bildungsplanung Stand der Informatikintegration an der Volksschule des

Mehr

Unterland 1. Abwarten von verspäteten Zügen in Bülach

Unterland 1. Abwarten von verspäteten Zügen in Bülach Abwarten von verspäteten Zügen in Bülach PostAuto sorgt für klare Regeln. Am Bahnhof Bülach warten die Postautos wie folgt auf verspätete Züge aus Zürich: Morgen Tagsüber Abend Vor 08.00 Uhr MoFr 08.0022.00

Mehr

Antrag auf Sozialhilfeleistungen

Antrag auf Sozialhilfeleistungen Abteilung Soziales Öffnungszeiten Walhallastrasse 2 Montag-Dienstag 08.30-12.00 14.00-17.00 Uhr 9320 Arbon Mittwoch geschlossen 14.00-17.00 Uhr Telefon 071 447 61 63 Donnerstag 08.30-12.00 14.00-17.00

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Rapperswil-Jona Stadtbus Fahrplan

Rapperswil-Jona Stadtbus Fahrplan Rapperswil-Jona Stadtbus Fahrplan Stadtbus Linien 991, 992, 993, 994, 995 LinthBus Linie 622 Rapperswil Eschenbach Wattwil VZO-Bus Linie 885 Rapperswil Rüti Wald ( Atzmännig) BollingerBus Bahnverbindungen:

Mehr

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU

Unfallversicherung und Krankenversicherung. 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Unfallversicherung und Krankenversicherung 1. Unfallversicherung UVG Betriebsunfallversicherung BU Nichtbetriebsunfallversicherung NBU Einzelfirma freiwillig. Angestellte obligatorisch. Ansatz je nach

Mehr

Wissenschaftliches Weiterbildungsprogramm

Wissenschaftliches Weiterbildungsprogramm Wissenschaftliches Weiterbildungsprogramm Frühjahrssemester 2015 Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Weiterbildungsprogramm 15. Januar 2015 Kokain und das Ego: Soziale Interaktion

Mehr

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN

AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN AUSGLEICHSKASSE IV-STELLE NIDWALDEN NIDWALDNER SCHLÜSSEL ZUR SOZIALEN SICHERHEIT UMFASSENDE DIENSTLEISTUNGEN SCHLANKE ORGANISATION WICHTIGSTE KENNZAHLEN INHALT 3 DIE SOZIALVERSICHERUNGEN BILDEN EIN NETZ,

Mehr

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH Ausgabe 2005 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Notlagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Ihre Sozialversicherungen unser Metier.

Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Schwyzer Schlüssel zur sozialen Sicherheit Ihre Sozialversicherungen unser Metier. Wir sind für Sie da. Als kantonal verankertes Kompetenzzentrum sichern wir der gesamten Schwyzer Bevölkerung den Zugang

Mehr

Hotel Du Parc, Baden Creative Gastro GmbH 2008/09 800 m2. Hotel Speer, Rapperswil Crative Gastro GmbH 2008/09 400 m2

Hotel Du Parc, Baden Creative Gastro GmbH 2008/09 800 m2. Hotel Speer, Rapperswil Crative Gastro GmbH 2008/09 400 m2 Referenzliste Teppiche getuftet Hotel Du Parc, Baden Creative Gastro GmbH 2008/09 800 m2 Hotel Speer, Rapperswil Crative Gastro GmbH 2008/09 400 m2 Execujet, Flughafen Zürich Ramseier & Associates 2008

Mehr

Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft. Abwasserreinigung in Zahlen 2013

Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft. Abwasserreinigung in Zahlen 2013 Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Abwasserreinigung in Zahlen 13 Abwasserreinigung in Zahlen 13 Stand der Abwasserreinigung im Kanton Zürich 13 Das Abwasser von über 99

Mehr

Vormundschaft Beistandschaft Beiratschaft freiwillige Einkommensverwaltung Name und Adresse des Mandatträgers / der Mandatsträgerin:

Vormundschaft Beistandschaft Beiratschaft freiwillige Einkommensverwaltung Name und Adresse des Mandatträgers / der Mandatsträgerin: Sozialdienst Zulg Soziales Anmeldung Sozialdienst Zulg Alle Personen mit gesetzlichem Wohnsitz in den Gemeinden Buchholterberg, Eriz, Fahrni, Homberg, Horrenbach-Buchen, Oberlangenegg, Schwendibach, Steffisburg,

Mehr

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR)

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) 4.. Ausführungsreglement vom 8. Juli 997 zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 45 des Gesetzes vom 5. November 996 über das freiburgische

Mehr

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH

IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH IN NOT GERATEN? KURZINFORMATION ZUR SOZIALHILFE IM KANTON ZÜRICH Ausgabe 2008 Die Zahl der Menschen, die in Not geraten und auf Sozialhilfe angewiesen sind, ist gross. Not lagen haben viele Ursachen: Arbeitslosigkeit,

Mehr

Gastspiele und Festivals im Ausland

Gastspiele und Festivals im Ausland Formular Fachbereich Theater version française: www.prohelvetia.ch/downloads Gastspiele und Festivals im Ausland Pro Helvetia gewährt Beiträge an Gastspiele im Ausland von Schweizer Theatergruppen, die

Mehr

D. Praxisbeispiele aus Kirchgemeinden

D. Praxisbeispiele aus Kirchgemeinden D. Praxisbeispiele aus Kirchgemeinden Verschiedene Kirchgemeinden der in der Arbeitsgruppe beteiligten Sozial-Diakonischen Mitarbeiterinnen und Sozial-Diakonischen Mitarbeitern (SDM) haben Beispiele aus

Mehr

Wissenswertes für Neuzugezogene

Wissenswertes für Neuzugezogene 1 Integrationsförderung Generell www. Wegweiser durch das soziale Angebot der Stadt Zürich stadt-zuerich.ch/izs Integrationsförderung, 07.07.2009, BV Präsidialdepartement 1 Wissenswertes für Neuzugezogene

Mehr

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance.

Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung. ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht. Der Weg zum Ziel. Der Weg zum Ziel. www.chance. Veranstaltungsreihe zur beruflichen Grundbildung ZweiteChance Erste Wahl Erfahrungsbericht www.chance.ch Ablauf 1. Hintergrund Stiftung Chance 2. Markanalyse 3. Aufbau Projekt ZweiteChance Erste Wahl 4.

Mehr

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015

1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 1.2015 Allgemeines Änderungen auf 1. Januar 2015 Stand am 1. Januar 2015 1 Übersicht Dieses Merkblatt informiert Sie über die Änderungen auf 1. Januar 2015 bei Beiträgen und Leistungen. Randziffern Beiträge

Mehr

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe

Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Unterstützungsgesuch um wirtschaftliche Sozialhilfe Ihr Gesuch können die Sozialdienste in der Regel erst dann behandeln, wenn das Gesuchsformular vollständig, lesbar ausgefüllt und unterzeichnet ist und

Mehr

Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto

Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto Bruttoeinkommen 6 887 Lohn 6 480 Familienzulage, Stipendium 340 67 1 Zehnter 695 Gemeinde, Werke, Projekte, Mitarbeiter 640 Geschenke,

Mehr

Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174. Erstgespräche 148 Erstgespräche 120

Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174. Erstgespräche 148 Erstgespräche 120 Mengencontrolling 31.12.08 Beratungsform hochgerechnet auf 12 Monate (Haushalte) 200 2008 180 Kurzberatungen Klienten 164 Kurzberatungen 160 Klienten174 164 174 140 Erstgespräche 148 Erstgespräche 120

Mehr

Gesuch um Sozialhilfe

Gesuch um Sozialhilfe Sozialdienst Schwarzenburg Gesuch um Sozialhilfe Angaben Gesuchssteller/in E-Mail Telefon Festnetz/Natel Heimatort(e) AHV-Nummer Staatszugehörigkeit In der Schweiz seit Zuzug von (Land) Im Kanton seit

Mehr

ANMELDUNG Städtische Hort- und Krippenbetriebe der Stadt Kloten Krippe

ANMELDUNG Städtische Hort- und Krippenbetriebe der Stadt Kloten Krippe ANMELDUNG Städtische Hort- und Krippenbetriebe der Stadt Kloten Krippe Personalien Kind: Familienname: Vorname: Geschlecht: Mädchen Knabe Geburtsdatum: resp. voraussichtlicher Geburtstermin: Adresse (Strasse,

Mehr

Willkommen bei der Unia Arbeitslosenkasse

Willkommen bei der Unia Arbeitslosenkasse Willkommen bei der Unia Arbeitslosenkasse» Sie können Ihre Arbeitslosenkasse frei wählen.» Sie machen Ihren Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung geltend.» Wir zahlen Ihre Taggelder pünktlich aus.» Wir

Mehr

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo)

Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) Verordnung über das Bürgerrecht der Gemeinde Buchs ZH (Bürgerrechtsverordnung, BüVo) vom 11. Dezember 2014 Bürgerrechtsverordnung Inhaltsverzeichnis I. Allgemeines... 1 Art. 1 Zweck... 1 Art. 2 Rechtliche

Mehr

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement)

Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) Reglement über das Finanzwesen der römisch-katholischen Körperschaft des Kantons Zürich (Finanzreglement) (vom 27. September 1984) 1 Erlassen von der Synode der römisch-katholischen Körperschaft, gestützt

Mehr

Naturnahe Wohn- und Lebensqualität Attraktive Reiheneinfamilienhäuser in Teufen

Naturnahe Wohn- und Lebensqualität Attraktive Reiheneinfamilienhäuser in Teufen Naturnahe Wohn- und Lebensqualität Attraktive Reiheneinfamilienhäuser in Teufen Das Projekt Colina liegt im idyllischen Teufen, in der naturnahen Umgebung von Irchel, Töss und Rhein. Freienstein-Teufen

Mehr

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif

Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Anmeldung Mittagstisch und Nachmittagshort Gesuch für reduzierten, einkommensabhängigen Horttarif Sehr geehrte Eltern Ab dem 17.8.09 stehen in Kloten schulergänzende Tagesstrukturen zur Verfügung. Die

Mehr

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil

Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil wil! Bildungs-Tag Samstag, 12. September 2015 Alphorn-Macherei Eggiwil Zürich, im Juni 2015 Liebe Interessierte Was kommt einem in den Sinn, wenn man an die Schweiz denkt? Ja, stimmt alles! Aber da fehlt

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Termine 2014 Der hat den Terminplan für 2014 verabschiedet. Für die Gemeindeversammlungen gelten folgende Termine: Datum Geschäfte allfällige Fortsetzung

Mehr

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen

Gesuch um Bevorschussung und Inkasso von Unterhaltsbeiträgen DEPARTEMENT SOZIALES, JUGEND UND ALTER Soziale Dienste Poststrasse 10 Postfach 1150 9500 Wil 2 sozialedienste@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 23 Telefax 071 913 53 38 Gesuch um Bevorschussung

Mehr

823.114 Verordnung über das Informationssystem für die Arbeitsvermittlung und die Arbeitsmarktstatistik

823.114 Verordnung über das Informationssystem für die Arbeitsvermittlung und die Arbeitsmarktstatistik Verordnung über das Informationssystem für die Arbeitsvermittlung und die Arbeitsmarktstatistik (AVAM-Verordnung) vom 1. November 2006 (Stand am 1. April 2011) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV Zusatzleistungen zur AHV/IV sind nach Bundesrecht. Ergänzungsleistungen (inkl. KKV) nach kantonalem Recht: Beihilfen Pflegefinanzierung Volketswil Donnerstag, 2. Dezember 2010

Mehr

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes

12.05.2015. Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales. Ziele. Weitere Themen zum LZ. 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Überbetrieblicher Kurs 3 Herzlich Willkommen! zum Modul Soziales Ziele 1.1.3.1.1 Auftrag des Lehrbetriebes Ich zeige den Auftrag / die Aufgaben des Lehrbetriebes verständlich auf. Dabei berücksichtige

Mehr

J A H R E S B E R I C H T 2 0 1 4

J A H R E S B E R I C H T 2 0 1 4 Zürcher Planungsgruppe Glattal J A H R E S B E R I C H T 2 0 1 4 DER GESCHÄFTSLEITUNG Bassersdorf, Dietlikon, Dübendorf, Fällanden, Greifensee Kloten, Maur, Nürensdorf, Opfikon, Rümlang, Schwerzenbach

Mehr

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit

Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Nichts kommt ohne Engagement zustande: Gestalten auch Sie unsere Gemeinde in einer Behörde mit Hier können Sie Vieles Bewirken Gemeinden sind der Dreh- und Angelpunkt des täglichen Lebens. Hier sind wir

Mehr

Ich bin Kirchenpfl egerin

Ich bin Kirchenpfl egerin Ich bin Kirchenpfl egerin... weil ich mich einsetzen will für soziale Gerechtigkeit, für Frieden und die Bewahrung der Schöpfung. 1 Gute Gründe für die Kirchenpflege und warum auch Sie gefragt sind «Ich

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa GESELLSCHAFT WIRTSCHAFT UMWELT Verein Lokale Agenda 21 Stäfa Der Verein Lokale Agenda 21 Stäfa fördert eine zukunftsgerechte Entwicklung der Gemeinde. Darunter verstehen

Mehr

Keine Almosen: Ersatz- und Ergänzungseinkommen

Keine Almosen: Ersatz- und Ergänzungseinkommen Ihre Chancen, Problemlösungen zu finden. Übrigens: Die Sozialdienste sind oft besser als ihr Ruf. Sie treffen dort auf Menschen, die Ihre Probleme kennen und Ihnen wirklich helfen wollen. Keine Almosen:

Mehr

Gesuch um materielle Hilfe

Gesuch um materielle Hilfe Sozialbehörde Dällikon S c h u l s t r a s s e 5 - P o s t f a c h - 8 1 0 8 D ä l l i k o n T e l. : 0 4 4 / 8 4 7 1 9 1 3 / 1 4 F a x : 0 4 4 / 8 4 7 1 9 1 1 Gesuch um materielle Hilfe Ein Anspruch auf

Mehr

Zürich. Finanzielle Probleme wohin wende ich mich? Informationen für den Kanton Zürich. Caritas Zürich Finanzielle Probleme wohin wende ich mich?

Zürich. Finanzielle Probleme wohin wende ich mich? Informationen für den Kanton Zürich. Caritas Zürich Finanzielle Probleme wohin wende ich mich? Zürich Finanzielle Probleme wohin wende ich mich? Informationen für den Kanton Zürich Caritas Zürich Finanzielle Probleme wohin wende ich mich? Inhalt nach Kategorien Arbeit/Bildung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig)

Betreffzeile (nicht ausschreiben): Position, um die Sie sich bewerben, Stellenbezeichnung der Firma (linksbündig) Vor- und Nachname Straße und Hausnummer Postleitzahl und Wohnort Telefonnummer (evtl. Faxnummer und/oder E-Mail-Adresse) Firma mit richtiger Rechtsform Abteilung Titel und Name der Ansprechpartnerin/des

Mehr

Zürcher Kantonaler Frühlingswettkampf Geräteturnen

Zürcher Kantonaler Frühlingswettkampf Geräteturnen Zürcher Kantonaler Frühlingswettkampf Geräteturnen Sonntag 01. April 2012 Sportzentrum Schachen, Festwirtschaft Herzlich Willkommen im Säuliamt in 2012 Liebe Turner, Betreuer/Innen und Wertungsrichter/Innen

Mehr

Erwachsenenbildung & Theologie. Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI)

Erwachsenenbildung & Theologie. Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI) Gut zusammen arbeiten IntensivSeminar in Themenzentrierter Interaktion (TZI) mit David Keel und Brigitte Schäfer Juni 2014 September 2015 Leitgedanken Mit anderen Menschen gemeinsam Ideen entwickeln, Projekte

Mehr

Ebmatingen Gemeinde Maur am Pfannenstiel, oberhalb des Greifensees

Ebmatingen Gemeinde Maur am Pfannenstiel, oberhalb des Greifensees 1 Zu verkaufen in Ebmatingen Gemeinde Maur am Pfannenstiel, oberhalb des Greifensees Grundstück 739 m 2 mit Einfamilienhaus (Abbruch-/Sanierungsobjekt) www.rls-zh.ch Bauzone Wohnzone W1/Maur (www.maur.ch)

Mehr

Fit für die Zukunft? Ausschreibungsplattform SIMAP Infoveranstaltung Submissionen zwischen Lust und Last FO-Security 21.

Fit für die Zukunft? Ausschreibungsplattform SIMAP Infoveranstaltung Submissionen zwischen Lust und Last FO-Security 21. Fit für die Zukunft? Ausschreibungsplattform SIMAP Infoveranstaltung Submissionen zwischen Lust und Last FO-Security 21. Oktober 2014 Peter Frei Frei Submissionsberatung Frei Submissionsberatung, 10.2014

Mehr

Stammakte Sozialversicherungen Wald

Stammakte Sozialversicherungen Wald achverband Zusatzleistungen des Kantons Zürich www.zl-fachverband.ch Stammakte Sozialversicherungen Wald Gesuch um Zusatzleistungen zur AHV/IV-Rente Leer lassen Abgabe Sehr geehrte Dame, sehr geehrter

Mehr

Informationen über den Reformierten Stadtverband

Informationen über den Reformierten Stadtverband Informationen über den Reformierten Stadtverband Adresse: Verband der stadtzürcherischen evangelisch-reformierten Kirchgemeinden Stauffacherstrasse 10 8004 Zürich Telefon: 043 322 15 30 Fax: 043 322 15

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Selbständigerwerbende Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich bei uns als Selbständigerwerbende oder Selbständigerwerbender angemeldet und sind

Mehr

DACHTECH. TECH GmbH. Referenz- Objekte SPENGLERARBEITEN FLACHDACH DACHAB ABDICHTUNGEN BLITZSCHUTZANLAGEN DACHSERVICE

DACHTECH. TECH GmbH. Referenz- Objekte SPENGLERARBEITEN FLACHDACH DACHAB ABDICHTUNGEN BLITZSCHUTZANLAGEN DACHSERVICE DACHTECH TECH GmbH SPENGLERARBEITEN FLACHDACH DACHAB ABDICHTUNGEN BLITZSCHUTZANLAGEN DACHSERVICE Referenz- Objekte Objekt: Franz AG, Badenerstrasse 333, Zürich Bauherr: Karmon AG Planung und Ausführung

Mehr

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf SOS-Kinderbetreuung WINTERTHUR UND UMGEBUNG Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf t uung istock Geschulte Freiwillige betreuen Ihre Kinder verständnisvoll und zuverlässig in Ihrem Zuhause, wenn Sie

Mehr

Bürgschafts- und Darlehensgenossenschaft der Evangelisch-reformierten Landeskirche Graubünden

Bürgschafts- und Darlehensgenossenschaft der Evangelisch-reformierten Landeskirche Graubünden BDG Bürgschafts- und Darlehensgenossenschaft der Evangelisch-reformierten Landeskirche Graubünden Quaderstrasse 18 Telefon 081 252 47 00 PC 70-5413-5 Postfach 28 Fax 081 252 47 02 GKB CK 110.468.300 7002

Mehr

GESUCH UM SOZIALHILFE

GESUCH UM SOZIALHILFE BÜ durch die Gemeinde auszufüllen: Eingangsdatum: GEMEINDE BÜTTENHARDT Ersttermin: SachbearbeiterIn: Hogerarcker 3 8236 Büttenhardt TEL. 052 649 26 86 GESUCH UM SOZIALHILFE PERSONALIEN Gesuchsteller/in

Mehr

Wichtige Adressen und Internetseiten mit Informationen zum Leben in der Schweiz

Wichtige Adressen und Internetseiten mit Informationen zum Leben in der Schweiz 1. Überblick zum Leben in der Schweiz / Integration Integration Informationen zu Integrationsfragen, Integrationsangeboten Projektleiterin Integration: Valentina Sala Watterstrasse 116 8105 Telefon (0)43

Mehr

Fahrplan und Infos Albanifest Winterthur

Fahrplan und Infos Albanifest Winterthur Fahrplan und Infos Albanifest Winterthur 50.03 26. bis 28. Juni 2015 A LBA N I F EST KOM I T E E 971 se it 1 W I NT E RT H U R 2 Staufrei ans Albanifest Bis frühmorgens sicher nach Hause Mit S-Bahn und

Mehr

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen

Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen horizonte Berufsinformationszentren BIZ Angebote der BIZ, Zusammenarbeit mit den Asyl-Betreuungsstellen Kursnachmittag vom 18. September 2009 im BIZ Bern-Mittelland Referentinnen: Monika Lichtsteiner,

Mehr

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV)

Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Andelfingerstrasse 3 Tel. 052 / 375 11 35 Fax 052 / 375 28 59 Herrn Ellikon an der Thur, Schriftliche Orientierung gemäss 28 der Verordnung zum Sozialhilfegesetz (SHV) Die Fürsorgebehörde macht Sie auf

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich

AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell. Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich AlbaCaseLajqi Case Management Interkulturell Ihr Ansprechpartner für Case und Change Management im interkulturellen Bereich Leitidee Eine Brücke zwischen Kulturen errichten, das Gleiche verstehen trotz

Mehr

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung)

Kontenplan Zweckverband Kreisschule Erfolgsrechnung (ohne Investitionsrechnung) 22 ALLGEMEINE DIENSTE, übrige 228 Allgemeine Personalkosten 0228.3050.00 AG-Beiträge an Sozialversicherungen 0228.3052.00 AG-Beiträge an Pensionskassen 0228.3052.05 Beitrag an Fehlbetrag PK Vorgabe AGEM

Mehr

Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010

Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010 Schweizerischer Verband für Weiterbildung SVEB Integration durch Weiterbildung: Utopie oder Realität? 5. Mai 2010 Strategie Integrations-Strategie im Kanton Zürich: Fördern + Fordern - verbindlich ab dem

Mehr

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS)

VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Amt für Sozialbeiträge Behindertenhilfe VerBundSystem Kanton Basel-Stadt (VeBS) Seite 2 1. Ausgangslage Es gibt immer wieder Situationen, in welchen es sehr schwierig ist, für einzelne erwachsene Personen

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Seniorenbetreuung. Entlastung im Alltag

Seniorenbetreuung. Entlastung im Alltag Seniorenbetreuung Entlastung im Alltag konstante Betreuungsperson wir entlasten so, wie Sie es brauchen 30-jährige Erfahrung Einsätze im ganzen Kanton Zürich professionell geführte Non-Profit-Organisation

Mehr

Unentgeltliche Rechtspflege. im Verfahren. Gesuchsteller / Gesuchstellerin

Unentgeltliche Rechtspflege. im Verfahren. Gesuchsteller / Gesuchstellerin Bundesstrafgericht Tribunal pénal fédéral Tribunale penale federale Tribunal penal federal Unentgeltliche Rechtspflege im Verfahren Gesuchsteller / Gesuchstellerin Name Vorname Adresse PLZ und Wohnort

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1

IG Arbeit Luzern IGA 16.09.2009 1 IG Arbeit Luzern 16.09.2009 1 InteressenGemeinschaft (IG) Arbeit Gründung 1984 als Verein mit Sitz in Luzern 2008 Bezug der neuen Räumlichkeiten an der Unterlachenstrasse 9 Rund 55 Stellen Fachpersonal

Mehr

Medienkonferenz der Bildungsdirektion Änderungen bei den Kleinkinderbetreuungsbeiträgen 16. Januar 2014, 9.30 Uhr, Medienzentrum Walcheturm

Medienkonferenz der Bildungsdirektion Änderungen bei den Kleinkinderbetreuungsbeiträgen 16. Januar 2014, 9.30 Uhr, Medienzentrum Walcheturm Medienkonferenz der Bildungsdirektion Änderungen bei den Kleinkinderbetreuungsbeiträgen 16. Januar 2014, 9.30 Uhr, Medienzentrum Walcheturm Regine Aeppli, Regierungsrätin und Bildungsdirektorin Folie:

Mehr

über das freiburgische Bürgerrecht (BRR)

über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) Reglement vom 19. Mai 2009 Inkrafttreten: 01.06.2009 über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf Artikel 45 des Gesetzes vom 15. November 1996 über das freiburgische

Mehr

IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung. IIZ-MAMAC das muss ich wissen

IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung. IIZ-MAMAC das muss ich wissen IIZ-MAMAC: Aus- und Weiterbildung Einführung in IIZ-MAMAC für alle Mitarbeitenden der kantonalen Vollzugsstellen der Arbeitslosenversicherung, der Invalidenversicherung und der Sozialhilfe IIZ-MAMAC das

Mehr

Gesuch um Sozialhilfe

Gesuch um Sozialhilfe Sozialdienst Gemeinden Murten, Courlevon, Greng, Merlach Service social Communes de Morat, Courlevon, Greng, Meyriez Region Murten Région de Morat Rathausgasse 8 Postfach 326 3280 Murten ( 026 672 62 09

Mehr

Sozialfonds der SUB 30.09.2010

Sozialfonds der SUB 30.09.2010 Sozialfonds der SUB 30.09.2010 Was bei Stipendien- und Darlehensanträgen zu beachten ist: Allgemeines Personen mit finanziellen Schwierigkeiten im allgemeinen und AntragsstellerInnen im speziellen wird

Mehr

Kantonales Steueramt Zürich - ein Kurzporträt

Kantonales Steueramt Zürich - ein Kurzporträt Kantonales Steueramt Zürich - ein Kurzporträt SVKG Sommertagung 2013 in Zürich 14. Juni 2013 Robert Huber Chef Süd KStA ZH Seite 1 1. Kantonales Steueramt 2. Zahlen & Fakten 3. Liegenschaftenbewertung

Mehr

Bewerbung als Dolmetscher/-in bei Behörden und Gerichten

Bewerbung als Dolmetscher/-in bei Behörden und Gerichten Bewerbung als Dolmetscher/-in bei Behörden und Gerichten 1. Allgemeinen Voraussetzungen für die Aufnahme in das Dolmetscherverzeichnis Wer in das Dolmetscherverzeichnis der Dienststellen des Justiz- und

Mehr

Vertrag. 1 Vertragspartner. 2 Aufgaben. 3 Controlling. III / Nr. 100b

Vertrag. 1 Vertragspartner. 2 Aufgaben. 3 Controlling. III / Nr. 100b III / Nr. 100b Vertrag Vertragszweck Dieser Vertrag regelt die Bestandesübergabe und -übernahme der Medien, die zukünftig am Pädagogischen Medienzentrum ausgeliehen werden. Der Vertrag regelt im Weiteren

Mehr

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG

Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Leitbild Gemeinsame Einrichtung KVG Wir lösen gemeinsame Aufgaben der Krankenversicherer Wir erfüllen einen öffentlichen Auftrag Bestimmte Aufgaben können nur gemeinsam bewältigt werden. Dafür sieht das

Mehr

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen:

a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: 44.01 Bezeichnung der Sozialversicherung a) Vervollständigen Sie das folgende Schema zu den in der Lohnabrechnung berücksichtigten Sozialversicherungen: Ab - kürzung AHV EO Zweck Beiträge in % des Bruttolohnes

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE

BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE BEWERBUNG FÜR EINE LEHRSTELLE Human Resources Lehrberuf... Berufsmatura Ja Nein Weiss noch nicht Foto Personalien Frau Herr Name... Vorname... Strasse... PLZ / Wohnort... Geburtsdatum... E-Mail... Telefonnr....

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Arbeitslosenversicherung (ALV)

SVS. Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute. Zentral-Prüfungskommission. Berufsprüfung 2010. Arbeitslosenversicherung (ALV) SVS Schweizerischer Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Zentral-Prüfungskommission Berufsprüfung 200 Arbeitslosenversicherung (ALV) Aufgaben : Prüfungsdauer: Anzahl Seiten der Prüfung (inkl. Deckblatt):

Mehr

1. Das Produkt "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte" sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern.

1. Das Produkt 04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte sei mit dem Betrieb eines zweiten Mittagstreffs für Oberstufenschüler/-innen zu erweitern. Baden, 27. Februar 2012 Der Stadtrat an den Einwohnerrat 29/12 Mittagstreff Innenstadt mit Verpflegungsangebot für Oberstufenschüler/-innen; - Ausweitung Produktebudget "04.05.02 Treffpunkte/Animationsprojekte"

Mehr

Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich

Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich Förderung von Energieprojekten im Kanton Zürich Kanton Zürich, EKZ und ZKB ziehen am gleichen Strick Die kantonale Förderung ist auf verschiedenen Ebenen aktiv. Das Programm des Kantons konzentriert sich

Mehr