Licht als Medium zur Informationsübertragung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Licht als Medium zur Informationsübertragung"

Transkript

1 Universität Dortmund Licht als Medium zur Informationsübertragung Andreas Neyer Universität Dortmund Fakultät für Elektrotechnik Arbeitsgebiet Mikrostrukturtechnik 1

2 Übersicht Einleitung: Wo finden wir optische Medien im Alltag? Motivation: Was macht Licht für die Übertragungstechnik so interessant? Grundlagen: Glasfasern und Laser Anwendungen: In der Telekommunikation Anwendungen: In der Computertechnik Entwicklungen am AG MST

3 Optische Medien im Alltag Compact Disc (CD) für Musik und Daten Digital Video Disc (DVD) für Video Einleitung Vorteile: - Berührungsloses Abtasten der Information - Große Packungsdichte der Information Optische Verbindungen bei Heimelektronik Optische Bussysteme in Autos Glasfasersysteme in der Telekommunkation 1,5 µm

4 Was macht Licht für die moderne Übertragunsgtechnik so interessant? Vergleich: Kupfer-Koaxleitung - Glasfaserleitung maximal überbrückbare Länge bei 1Gbit/sec: ca. 1 km Motivation maximal überbrückbare Länge bei 10Gbit/sec: ca. 100 km Vorteile der Glasfaserleitung: - geringere Dämpfung - größere Datenrate - geringere Störanfälligkeit

5 Wie funktioniert optische Übertragung von Information? Photodiode Analog-Digital- Wandler Laser Glasfaser Digital-Analog- Wandler Motivation Elektrisch Elektrisch / Optisch / Elektrisch Elektrisch (8 bit = 1 byte)

6 Beispiel: Telefonübertragung Abtastung eines Telefonsignals mal / sec Jeder Wert wird in 8 bits gewandelt. Gesamtbitrate: bits/sec (ISDN) Gesamtbitrate von Gesprächen: bits/sec bzw. 6.4 Gbit/s Motivation Aktueller Entwicklungstrend in der Übertragungskapazität von Glasfasersystemen: 2.5 Gbit/s (Stand der Technik) 10 Gbit/s (In der Einführung) 40 Gbit/s (In der Entwicklung)

7 Das Übertragungsmedium: Die Glasfaser Glasfasern und Laser Prinzipieller Aufbau - Funktion Mantel (Quarz) Brechzahl: n m Kern (Quarz dotiert) Brechzahl: n k Prinzip der verlustfreien Lichtausbreitung: Totalreflexion Bedingung für Totalreflexion: n k > n m Erste Entwicklungen bei Corning 1970

8 Glasfasertypen und Eigenschaften Glasfasern und Laser Mehrmodenfaser Gradientenfaser Einmodenfaser Standardfaser für Telekommunikation BL ca 100 MHz. km BL ca 1000 MHz. km BL ca MHz. km

9 Vergleich: Single-Mode Glasfaser / menschliches Haar Glasfasern und Laser menschliches Haar angeätzte SM-Faser 125 µm Kern 9 µm

10 Glasfasern und Laser 8xFaserkabel

11 Lichtsender: Laser Glasfasern und Laser Erfindung des Lasers: 1969 Eigenschaften des Lasers: erzeugt gebündeltes, intensives Licht einer Wellenlänge und definierter Phasenlage Laserdiode

12 Licht Schalteigenschaften der Laserdiode Glasfasern und Laser Laserdiode läßt sich mit Strompulsen bis zu 40 Milliarden mal pro Sekunde ein- und ausschalten Stromschwelle Strom < 1 milliardstel Sekunde

13 Anwendungen in der Telekommunikation Zugangsnetze FTTC Curb Schema und Anschlüsse für Glasfaser- Basisstation Vermittlungsstelle FTTH = Fibre-To- -To-The-Home FTTC = Fibre-To- -To-The-Curb FTTB Gebäude FTTH Heim

14 Anwendungen in der Telekommunikation Untersee - Glasfaserverbindungen

15 Anwendungen in der Telekommunikation Weitere Erhöhung der Übertragungskapazität durch Wellenlängenmultiplex Wellenlängenmultiplex: Übertragung mit Lichtsignalen unterschiedlicher Farben in einer Faser ohne gegenseitige Störungen Wellenlängen-Multiplexer 1 Faser Wellenlängen-Demultiplexer Resultierende Datenrate in einer Faser: z.b. 25 x 40 Gbit/s = 1000 Gbit/s = 1 Terabit/s Entspricht dem Datenaufkommen von etwa 10 Millionen Gesprächen

16 Anwendungen in der Telekommunikation Steigerung der Datenübertragungsraten durch Wellenlängenmultiplex (WDM) 2000

17 Arbeiten am AG MST zur Thematik Anwendungen in der Computertechnik Optische Prozessorverbindungen Opt. Senderarray Prozessor-Chip Polymer-Optische Fasern (POF) Elektrische Leitungen Empfängerarray Prozessor-Chip Optische Prozessorverbindung mit 2D-Polymerfaserbündeln Prozessor-Chip Opt. Sender Optische Leitung (Polymer-Lichtwellenleiter) Elektrische Opt. Empfänger Leitungen Optische Prozessorverbindung mit integrierten Polymerwellenleitern Platine Prozessor-Chip Multilayer Platine

18 2D-Optische Verbindung Anwendungen in der Computertechnik mit 128 Polymerfasern Gesamter Datendurchsatz: 320 Gbit/s

19 Platine mit optischer Anwendungen in der Computertechnik Prozessorverbindung 128 Plasikfasern

20 Optische Prozessorverbindungen Anwendungen in der Computertechnik mit Polymerwellenleitern Prozessor-Chip Opt. Sender Optische Leitung (Polymer-Lichtwellenleiter) Elektrische Opt. Empfänger Leitungen Massiv parallele optische Verbindungen mit integrierten Polymerwellenleitern (BMBF-SNI) Prozessor-Chip Multilayer Platine

21 Anwendungen in der Computertechnik Herstellung von Polymerwellenleitern mit integrierten Mikrospiegeln Metallstempel Füllen der Wellenleitergräben mit lichtleitendem Kleber; Aushärten; Verschließen mit Deckel Abgeformtes Kunststoffteil mit metallisierten Spiegeln

22 In Platine integrierter Anwendungen in der Computertechnik Polymerlichtwellenleiter

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing)

Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Black Box erklärt WDM (Wavelength Division Multiplexing) Weil der Bedarf an Kommunikation immer grösser, die Bandbreitenanforderungen immer höher und die zu überbrückenden Distanzen länger werden, gewinnt

Mehr

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren

Themen. Bitübertragungsschicht. Kabel. Glasfaser. Funk / Satellit. Modem / DSL / Kabelmodem. Multiplexverfahren Themen Kabel Glasfaser Funk / Satellit Modem / DSL / Kabelmodem Multiplexverfahren OSI-Modell: TCP/IP-Modell: Physical Layer Netzwerk, Host-zu-Netz Aufgaben: Umwandlung von Bits in Übertragungssignale

Mehr

Technischer Hintergrund

Technischer Hintergrund Technischer Hintergrund zu Modul 01: Lichtsignale Heutzutage können wir uns das Leben ohne Computer nicht mehr vorstellen. Nachrichten an Freunde schreiben, im Internet surfen, Musik und Videos runterladen

Mehr

Optische Polymer Fasern (POF) - Frage. Optische Polymerfasern - in Kraftfahrzeugen bald serienmäßig?

Optische Polymer Fasern (POF) - Frage. Optische Polymerfasern - in Kraftfahrzeugen bald serienmäßig? Frage Optische Polymerfasern - in Kraftfahrzeugen bald serienmäßig? Optische Polymerfasern - in Kraftfahrzeugen bald serienmäßig? W. Niedziella Deutsche Elektrotechnische Kommission im DIN und VDE (DKE)

Mehr

Lösungen für Breitbandnetze im Gebäude FTTH-FTTCE-FTTO. skalierbare Lösungen für die Zukunft

Lösungen für Breitbandnetze im Gebäude FTTH-FTTCE-FTTO. skalierbare Lösungen für die Zukunft Lösungen für Breitbandnetze im Gebäude Winfried Bentz Geschäftsführer FTTH-FTTCE-FTTO skalierbare Lösungen für die Zukunft Breitband-Symposium 13.+14.März 2013 Firma Langmatz, Garmisch 1.3.2012 HCNet 1

Mehr

Wir übertragen Daten mit Licht

Wir übertragen Daten mit Licht Wir übertragen Daten mit Licht Durch das Internet werden täglich Unmengen von Daten von einem Ort an den anderen transportiert. Häufig geschieht dies über Glasfasern (Abb. 1). An dem einen Ende werden

Mehr

Heutige Breitbandtechniken ein Überblick. Prof. Dr.-Ing. Dieter Schwarzenau Deutsches Institut für Breitbandkommunikation GmbH

Heutige Breitbandtechniken ein Überblick. Prof. Dr.-Ing. Dieter Schwarzenau Deutsches Institut für Breitbandkommunikation GmbH Prof. Dr.-Ing. Dieter Schwarzenau Deutsches Institut für Breitbandkommunikation GmbH Verfügbare Übertragungsmedien Verfügbarkeit Power Line In jedem Haushalt Telefonleitung In (fast) jedem Haushalt Koax-Leitung

Mehr

Modernisierung der Inhouse- Verkabelung bei Altbauten

Modernisierung der Inhouse- Verkabelung bei Altbauten inhouse-verkabelung/s.1 24.11.09 Modernisierung der Inhouse- Verkabelung bei Altbauten Kampf der Übertragungstechniken Netzebenen und Zuständigkeiten inhouse-verkabelung/s.2 24.11.09 Zuständigkeiten: Zugangsnetz

Mehr

Lichtwellenleiter Grundlagen

Lichtwellenleiter Grundlagen Lichtwellenleiter Grundlagen Beschreibung eines Lichtwellenleiters [ ] Das Glas oder der Kunststoff, aus dem die Glasfaserkabel bestehen, ist so klar und rein, dass man durch eine hundert Kilometer dicke

Mehr

SuperPON ein PON der nächsten Generation. Michael Rasztovits-Wiech

SuperPON ein PON der nächsten Generation. Michael Rasztovits-Wiech SuperPON ein PON der nächsten Generation Michael Rasztovits-Wiech Siemens AG Der Weg zum SuperPON Einführung zu PONs SuperPON Ziele Technische Herausforderungen SuperPON Realisierungsansatz 2 Passives

Mehr

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt

FttN: Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? KVz. HVt Wie gelangt das DSL-Signal zu Dir nach Hause? FttN: HVt Kupfer KVz Kupfer - Von der Vermittlungsstelle (HVt) aus gelangt das DSL- Signal über das Telefonkabel zu Dir nach Hause. Ein DSLAM sendet von hier

Mehr

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Moderne Telekommunikation schafft Wissen über Distanzen hinweg. Dadurch wird unser Leben sicherer und bequemer. Ob in Schulen,

Mehr

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen.

Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Gemeinsam die Infrastruktur der Zukunft aufbauen. Wir schaffen gemeinsam unser Bürger-Zukunftsnetz: Mit der Gründung des Zweckverbandes wertvolle Synergien nutzen! Unser Ziel ist ein flächendeckendes,

Mehr

Glasfaser Microscope/OTDR/iOLM. Markus Mayrl CUBRO Acronet Product Manager Technologietag 9. April 2015

Glasfaser Microscope/OTDR/iOLM. Markus Mayrl CUBRO Acronet Product Manager Technologietag 9. April 2015 Glasfaser Microscope/OTDR/iOLM Markus Mayrl CUBRO Acronet Product Manager Technologietag 9. April 2015 1 Themenbereiche Block 1 Technologietag Grundlagen Optische Übertragung Grundlagen Glasfaser Steckertypen

Mehr

Neue Netzwerkgeneration

Neue Netzwerkgeneration Neue Netzwerkgeneration 1 Casacom 2012 Agenda 1 2 3 4 5 FTTH / FITH / Markt LWL / POF (Polymer Optical Fiber) Produktlösungen / Anwendungen Vermarktung / Mehrwert Zusammenfassung 2 Casacom 2012 FTTH /

Mehr

7.1 Rechner-Verbindungen

7.1 Rechner-Verbindungen 7 Rechnernetze Bis in die frühen 80er Jahre waren Computer große und teure Anlagen, zu denen nur wenige Personen direkten Zugang besaßen. Betriebe und Universitäten hatten Rechenzentren eingerichtet, welche

Mehr

Keynote Technologie-Innovationen: Glasfaser auf dem Weg zum führenden Medium?!

Keynote Technologie-Innovationen: Glasfaser auf dem Weg zum führenden Medium?! Fraunhofer Netze Heinrich und Hertz Systeme Institute Keynote Technologie-Innovationen: Glasfaser auf dem Weg zum führenden Medium?! Dr.-Ing. Ronald Freund Fraunhofer Heinrich Hertz Institute, Einsteinufer

Mehr

Netzwerktechnik Modul 129 Netzwerktechnik

Netzwerktechnik Modul 129 Netzwerktechnik Netzwerktechnik Technische Berufsschule Zürich IT Seite 1 A. Netzverkabelung Die verschiedenen Ethernet-Varianten Die Ethernetvarianten unterscheiden sich hauptsächlich durch die verwendeten Medien wie

Mehr

SWU TeleNet GmbH. Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber

SWU TeleNet GmbH. Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber 19.07.2012 Folie 1 SWU TeleNet GmbH Breitbandplan Blaustein: Nutzung von Synergien für Gemeinden und Netzbetreiber Agenda Vorstellung SWU TeleNet GmbH Kernkompetenzen im Bereich Telekommunikation Breitbanderschließung

Mehr

Zukunft der TV-Verteilung

Zukunft der TV-Verteilung Berliner Techniktage / S.1 21.3.2013 6. Berliner Techniktage Zukunft der TV-Verteilung 21./22.3.2013 Berlin volution der HFC-Technik Berliner Techniktage / S.2 21.3.2013 Wachsender Bandbreitebedarf Kapazitätserhöhung

Mehr

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL

Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Breitbandkabel kann viel mehr als DSL Leistung Breitbandkabelnetz Parallele Nutzung: bis zu 40 analoge TV-Kanäle bis zu 400 digitale TV-Kanäle Breitband-Internet mit 100 Mbit/s und mehr Telefonie Zusätzlich

Mehr

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1)

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Theoretische Grundlagen Fourier-Analyse Jedes Signal kann als Funktion über die Zeit f(t) beschrieben werden Signale lassen sich aus einer (möglicherweise unendlichen)

Mehr

5. PC-Architekturen und Bussysteme

5. PC-Architekturen und Bussysteme Abb. 5.1: Aufbau des klassischen PC-AT Abb. 5.2: Busslot im PC-AT Port-Adresse Verwendung 000h-00fh 1. DMA-Chip 8237A 020h-021h 1. PIC 8259A 040h-043h PIT 8253 060h-063h Tastaturcontroller 8042 070h-071h

Mehr

13. Elektromagnetische Wellen

13. Elektromagnetische Wellen 13. Elektromagnetische Wellen 13.1 Erzeugung elektromagnetischer Wellen 13.2 Eigenschaften elektromagnetischer Wellen 13.3 Ausbreitung elektromagnetischer Wellen 13.4 Reflexion und Brechung 13.5 Interferenz

Mehr

Fasertypen, Parameter, Anwendungen Überblick über den aktuellen Stand und Trends bei LWL

Fasertypen, Parameter, Anwendungen Überblick über den aktuellen Stand und Trends bei LWL PRAXIS OPTISCHE NETZE Fasertypen, Parameter, Anwendungen Überblick über den aktuellen Stand und Trends bei LWL Dieter Eberlein Lichtwellenleiter (LWL) sind aus vielen Anwendungen und Bereichen unseres

Mehr

So wird FTTH Realität

So wird FTTH Realität 1 So wird FTTH Realität Realisierung von FTTx-Anschlüssen Werner Stelter ist Dozent am BFE-Oldenburg und leitet dort die Seminare in der Produktgruppe Lichtwellenleitertechnik Nur Glasfaseranschlüsse bis

Mehr

Optische Polymerfasertechnologie als zukunftsweisende Alternative für Datennetze im Auto, in der Sensorik und im Inhaus-LAN

Optische Polymerfasertechnologie als zukunftsweisende Alternative für Datennetze im Auto, in der Sensorik und im Inhaus-LAN Optische Polymerfasertechnologie als zukunftsweisende Alternative für Datennetze im Auto, in der Sensorik und im Inhaus-LAN Prof. Dr. U. Fischer-Hirchert ufischerhirchert@hs-harz.de Folie 1 Forschung und

Mehr

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Schallaufzeichnung Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Akustische Ereignisse sind vergänglich Akustische Ereignisse

Mehr

Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz

Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz Informationsveranstaltung zur Inbetriebnahme des Vectoringfähigen Netzes der Deutschen Telekom Konz 15.10.2015 Infrastrukturvertrieb Region Mitte Reinhold Bares 1 Ausbaugebiet: Ortsnetz Konz 06501 Insgesamt

Mehr

Speicher- und Dateisysteme - Sommersemester 2012 - Jan-Ole Zürcher. Proseminar. Speicher- und Dateisysteme

Speicher- und Dateisysteme - Sommersemester 2012 - Jan-Ole Zürcher. Proseminar. Speicher- und Dateisysteme Proseminar Speicher- und Dateisysteme Schriftliche Ausarbeitung zu meinem Vortrag am 01.06.2012 über Zukünftige Speichertechnologien -HVD, Racetrack und mehr- Jan-Ole Zürcher, 6325134 Universität Hamburg

Mehr

500 Fernsehprogramme auf einer Glasfaser? Optische Übertragung in modernen Kabelnetzen

500 Fernsehprogramme auf einer Glasfaser? Optische Übertragung in modernen Kabelnetzen INFORMATIONSTECHNIK UND ARMEE Vorlesungen an der Eidgenössischen Technischen Hochschule in Zürich im Wintersemester 1996/1997 Leitung: Untergruppe Führungsunterstützung - Generalstab Divisionär E. Ebert,

Mehr

OTDR Messtechnik. September 2009 Jörg Latzel Online Training

OTDR Messtechnik. September 2009 Jörg Latzel Online Training OTDR Messtechnik September 2009 Jörg Latzel Online Training Optische Meßtechnik Wir beschäftigen uns mit: OTDR Quellen und Empfänger Intereferenzen und Störeffekte Dämpfungsmessungen mit Testsets OTDR

Mehr

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120

Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Optischer Rückkanalempfänger SEO 120 Erz.-Nr. 88650359 Systembeschreibung INHALTSVERZEICHNIS 1 DOKUMENT UND ÄNDERUNGSSTÄNDE 3 2 EINLEITUNG 4 3 TECHNISCHE BESCHREIBUNG 4 4 TECHNISCHE DATEN 6 4.1 Systemdaten

Mehr

1 Grundlagen der Dispersion

1 Grundlagen der Dispersion 1 Grundlagen der Dispersion Unter Dispersion versteht man alle Effekte, die zu einer Verbreiterung und Abflachung der Impulse während der Ausbreitung entlang des Lichtwellenleiters führen. Das kann dazu

Mehr

Produktkatalog. Auftragsentwicklung 2010. Optilab 2010 Alle Rechte vorbehalten. by Optilab

Produktkatalog. Auftragsentwicklung 2010. Optilab 2010 Alle Rechte vorbehalten. by Optilab Produktkatalog Auftragsentwicklung 2010 Auftragsentwicklung Optilab 2010 Alle Rechte vorbehalten. Fiber Optic Fiber-Optic Zur Umsetzung digitaler Daten auf optische Schnittstellen bietet Optilab Ihnen

Mehr

Die Glasfaser als Mittelpunkt der Daten-Übertragung

Die Glasfaser als Mittelpunkt der Daten-Übertragung Das Management-Magazin für Daten- und Telekommunikation Der kritische Kern: 2 DM Januar 2001 18. Jahrgang 19,- Die Glasfaser als Mittelpunkt der Daten-Übertragung Sonderdruck CMP-WEKA Verlag B 3926 infrastruktur

Mehr

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series

T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series T est of 1GBit/s Fiber optical communication interfaces based on FlexRIO R Series Inhalt 1. Einführung... 2 2. Anforderungen... 2 3. Komponenten... 3 3.1. PXI 7952R... 3 3.2. Fiber Optical Interface Module

Mehr

Digitale Übertragungstechnik

Digitale Übertragungstechnik Digitale Übertragungstechnik Michael Dienert 9. Februar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Aufgaben der Schicht 1 - Physical Layer 1 2 Leitungen und Kabel in der Übertragungstechnik 2 3 Dämpfung und Übersprechen

Mehr

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks a) Berechnen Sie die Größe eines beugungslimitierten Flecks, der durch Fokussieren des Strahls eines He-Ne Lasers (633 nm) mit 2 mm Durchmesser entsteht.

Mehr

Vortrag zum Thema Lichtwellenleiter. von Stanislaw Nickel. Universität Bielefeld Proseminar SS 2010

Vortrag zum Thema Lichtwellenleiter. von Stanislaw Nickel. Universität Bielefeld Proseminar SS 2010 Vortrag zum Thema Lichtwellenleiter von Stanislaw Nickel Universität Bielefeld Proseminar SS 2010 Inhalt 1. Motivation und Geschichte 2. Physikalische Grundlagen 2.1 Arten und Aufbau 2.2 Wellenoptische

Mehr

Neue LWL-Komponenten überwinden Grenzen

Neue LWL-Komponenten überwinden Grenzen FiberInterfaces von Hirschmann Neue LWL-Komponenten überwinden Grenzen Den Eintritt in bisher aus übertragungstechnischen Gründen unzugängliche Marktsegmente ermöglicht Hirschmann jetzt mit neuartigen

Mehr

Autofokus und Tracking in optischen Pickups

Autofokus und Tracking in optischen Pickups Autofokus und Tracking in optischen Pickups Matthias Lang im Seminar elektrische und optische Sensoren am 8. Juli 2003 Autofokus und Tracking in optischen Pickups p. 1/24 Übersicht Einführung in die optische

Mehr

Medienanlass. Breitband. Urs Schaeppi CEO ad interim Swisscom 12. September 2013

Medienanlass. Breitband. Urs Schaeppi CEO ad interim Swisscom 12. September 2013 Medienanlass Breitband Urs Schaeppi CEO ad interim Swisscom 12. September 2013 Das digitale Leben der Familie Schneider Rahel Schneider (Mutter) Markus Schneider (Vater) Jens Schneider (Sohn) Annika Schneider

Mehr

P R A K T I K U M K O M M U N I K A T I O N S T E C H N I K. Versuch 8. Optische Datenträger

P R A K T I K U M K O M M U N I K A T I O N S T E C H N I K. Versuch 8. Optische Datenträger P R A K T I K U M K O M M U N I K A T I O N S T E C H N I K WS 2013/14 Versuch 8 Optische Datenträger Betreuer: Rainer Bornemann Versuchsbeschreibung Versuch 8: Optische Datenträger Version: 0.9 vom 2008-06-18

Mehr

Hardware Leitungscodierung und Protokoll

Hardware Leitungscodierung und Protokoll Hardware Leitungscodierung und Protokoll Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2009/2010 Hardware Leitungscodierung

Mehr

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet

Gigabit Ethernet. Technische Daten: Standart 802.3z. Aspekte für Gigabit Ethernet Standart 802.3z Gigabit Ethernet Aspekte für Gigabit Ethernet 80% aller Installationen im LAN-Bereich sind Ethernet-Installationen hohe Zuverlässigkeit entscheidet im Unternehmenseinsatz alle vorhandenen

Mehr

Gebäudeeinführungspunkt (Building Entry Point) bei Glasfaseranschlüssen. Er ist die Übergabestelle vom Netz zum Endkunden-Anschlussgerät (CPE).

Gebäudeeinführungspunkt (Building Entry Point) bei Glasfaseranschlüssen. Er ist die Übergabestelle vom Netz zum Endkunden-Anschlussgerät (CPE). 06. Juni 2013 Glossar 38 Ergebnisse 1st level support Der First-Level-Support (auch User Help Desk) ist erste Anlaufstelle für alle eingehenden Unterstützungsfragen. Der Mitarbeiter ist für deren vollständige

Mehr

Brechzahl In einem optischen Medium (beispielsweise Glas) ist die Lichtgeschwindigkeit niedriger als im Vakuum. Die Brechzahl gibt den Faktor an.

Brechzahl In einem optischen Medium (beispielsweise Glas) ist die Lichtgeschwindigkeit niedriger als im Vakuum. Die Brechzahl gibt den Faktor an. Fachbegriffe der Lichtwellenleitertechnik Richard Strauss-Straße 39 Brechzahl In einem optischen Medium (beispielsweise Glas) ist die Lichtgeschwindigkeit niedriger als im Vakuum. Die Brechzahl gibt den

Mehr

Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home. Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower

Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home. Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower Wir geben Energie weiter. Fibre to the Home Das Glasfasernetz der Zukunft. Partner von Swisspower Das Glasfasernetz für Bern. Wohnung 2 Wohnung 1 Digitales und zeitversetztes Fernsehen in höchster Auflösung,

Mehr

Black Box erklärt: Fiberoptik BLACK BOX

Black Box erklärt: Fiberoptik BLACK BOX White with FC black diamond White with process black diamond Box erklärt: White with 5th black diamond Fiberoptik BLACK BOX 724-746-5500 0811/5541-110 blackbox.com black-box.de Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen...

Mehr

Aktuelles Thema: Wireless DSL

Aktuelles Thema: Wireless DSL Aktuelles Thema: Wireless DSL Christian.Wietfeld@Uni-Dortmund.De Das Material wurde für Lehrzwecke aufbereitet, um Hintergrundwissen zu einem aktuell in der Presse diskutierten Thema zu liefern. Übersicht:

Mehr

Breitbandversorgung in unserer Region

Breitbandversorgung in unserer Region Breitbandversorgung in unserer Region 1 Agenda I. Vereinigte Stadtwerke Verbund II. Was verstehen wir unter Breitband III. Unser Modell - FTTH IV. Projekte 2 Agenda I. Vereinigte Stadtwerke Verbund II.

Mehr

Konzepte und Systeme

Konzepte und Systeme Konzepte und Systeme Andreas Zeiser Ausgewählte Themen in Hardwareentwurf und Optik Universität Mannheim WS 2003/04 Übersicht Einführung Grundlagen und Komponenten Konzepte Zusammenfassung / Ausblick Andreas

Mehr

Gegenüberstellung der DSL-Technologie und dem direkten Glasfaserausbau, FTTH 20.07.2013 http://www.bscom.de

Gegenüberstellung der DSL-Technologie und dem direkten Glasfaserausbau, FTTH 20.07.2013 http://www.bscom.de Gegenüberstellung der DSL-Technologie und dem direkten Glasfaserausbau, FTTH 20.07.2013 http://www.bscom.de Die Deutsche Glasfaser GmbH betreibt derzeit den Ausbau eines Glasfasernetzes im Kreis Heinsberg

Mehr

M-net White Paper: Glaserfaser-Netze

M-net White Paper: Glaserfaser-Netze M-net White Paper: Glaserfaser-Netze Chancen und Herausforderungen der neuen Breitband-Technologie Wirtschaft und Politik sind sich einig: Die rasant ansteigenden Anforderungen an die Leistungsfähigkeit

Mehr

Expertenwissen LWL-Technik

Expertenwissen LWL-Technik TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! In Zusammenarbeit mit dem VDE-Bezirksverein Württemberg e.v. (VDE) und dem Deutschen Institut für Breitbandkommunikation

Mehr

Zukunft Breitband. Ettlingen-Bruchhausen, den 24. Februar 2015. Martin Rupp 1 / 35

Zukunft Breitband. Ettlingen-Bruchhausen, den 24. Februar 2015. Martin Rupp 1 / 35 Zukunft Breitband Ettlingen-Bruchhausen, den 24. Februar 2015 Martin Rupp 1 / 35 Blick zurück Zukunftsgestaltung durch IT 2 / 35 ...und dann kam er... 3 / 35 ... und nimmt Bezug zu... 4 / 35 Der erfolgreiche

Mehr

Zukünftige Speichertechnologien - HVD, Racetrack und mehr -

Zukünftige Speichertechnologien - HVD, Racetrack und mehr - - und Dateisysteme Zukünftige technologien - HVD, Racetrack und mehr - Gliederung Gliederung Gliederung Gliederung Gliederung Gliederung Gliederung Gliederung Einleitung Ziel der Präsentation: Einleitung

Mehr

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG

FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG FTTH Schlagwort oder Realität? Beat Kindlimann, El. Ing. HTL/STV Leiter Marketing & Technik Reichle & De-Massari Schweiz AG Intelligente Hausvernetzung heute und in Zukunft FttH Schlagwort oder Realität?

Mehr

Feldbusanschluss mit Lichtwellenleiter (LWL) in Linien-/Sterntopologie

Feldbusanschluss mit Lichtwellenleiter (LWL) in Linien-/Sterntopologie Feldbusanschluss mit Lichtwellenleiter (LWL) in Linien-/Sterntopologie 1. Verwendung... 1 2. Technische Daten... 2 2.1. LWL-Anschluss-Platine... 2 2.2. Leitungstypen LWL- Anschluss... 2 3. PROFIBUS-Konfiguration...

Mehr

High Performance Datenerfassung Tests am Beispiel WEGA

High Performance Datenerfassung Tests am Beispiel WEGA High Performance Datenerfassung am Beispiel WEGA Langmuir 5. Mai 2010 High Performance Datenerfassung am Beispiel WEGA Hardware Timing Netzwerk Hardware zwei identische Systeme bestehend aus Controller

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

FVT-0100TXFT 100Mbit ST Glasfaser Konverter. FVT-0100TXFC 100Mbit SC Glasfaser Konverter. FVT-0101TXFC 100Mbit SC Glasfaser Konverter, Single Mode

FVT-0100TXFT 100Mbit ST Glasfaser Konverter. FVT-0100TXFC 100Mbit SC Glasfaser Konverter. FVT-0101TXFC 100Mbit SC Glasfaser Konverter, Single Mode FVT-0100TXFT 100Mbit ST Glasfaser Konverter FVT-0100TXFC 100Mbit SC Glasfaser Konverter FVT-0101TXFC 100Mbit SC Glasfaser Konverter, Single Mode Bedienerhandbuch -1- FVT-0100TXFT 100Mbit ST Glasfaser Konverter

Mehr

Michelson Interferometer: Aufbau und Anwendungen. 21. Mai 2015

Michelson Interferometer: Aufbau und Anwendungen. 21. Mai 2015 Michelson Interferometer: Aufbau und Anwendungen 1. Mai 015 1 Prinzipieller Aufbau eines Michelson Interferometers Interferenz zweier ebener elektromagnetischer Wellen gleicher Frequenz, aber unterschiedlicher

Mehr

Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg

Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg Moderne Glasfaserinfrastrukturen nur Kabel oder mehr? Storagetechnology 2008 05.06.2008 Dr. Gerald Berg 1 Inhalt Einführung strukturierte Verkabelung Normung Qualität der Komponenten Installation Dokumentation

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

PATENTANMELDUNG. Int. Cl.5: H04Q 11/00

PATENTANMELDUNG. Int. Cl.5: H04Q 11/00 Europäisches Patentamt European Patent Office Office europeen des brevets Veröffentlichungsnummer: 0 621 736 A2 EUROPAISCHE PATENTANMELDUNG Anmeldenummer: 94102377.2 Int. Cl.5: H04Q 11/00 @ Anmeldetag:

Mehr

Telefonieren mit Licht. Jürg Leuthold

Telefonieren mit Licht. Jürg Leuthold Telefonieren mit Licht Jürg Leuthold Feuerzeichen im alten Rom Das römische Heer setzte akustische wie optische Signale zur Informationsübermittlung ein. Mit Feuerzeichen konnten die Wachposten schnell

Mehr

Prof. Dr. Clemens H. Cap

Prof. Dr. Clemens H. Cap Lichtwellenleiter Prof. Dr. Clemens H. Cap http://wwwiuk.informatik.uni-rostock.de http://www.internet-prof.de 2003 C. Cap Brechungsgesetz (1) ein Lichtstrahl von einem Medium in ein anderes Medium üb

Mehr

LED Anzeigen. Anschluss Multimode bis max. 2 km. Anschluss Multimode bis max. 550m

LED Anzeigen. Anschluss Multimode bis max. 2 km. Anschluss Multimode bis max. 550m Gigabit Multimode Extender Beschreibung Bei Gigabit-Ethernet ergeben sich normalerweise gemäß dem 1000Base-SX Standard realisierbare Reichweiten von 550 m für die 50/125 µm Multimode Faser bzw. bei der

Mehr

Breitbandausbau Entwicklungen und Planungen im Kreis Unna. 12. Unternehmerstammtisch Bergkamen, 28. Juni 2016 im Schützen- und Heimathaus

Breitbandausbau Entwicklungen und Planungen im Kreis Unna. 12. Unternehmerstammtisch Bergkamen, 28. Juni 2016 im Schützen- und Heimathaus Breitbandausbau Entwicklungen und Planungen im Kreis Unna 12. Unternehmerstammtisch Bergkamen, 28. Juni 2016 im Schützen- und Heimathaus Breitband Quo Vadis? Ziele Bund & Land Bund : Land: Ziel: 50 Mbit/s

Mehr

MULTIPLEX - VERFAHREN

MULTIPLEX - VERFAHREN MULTIPLEX - VERFAHREN EINE LERNAUFGABE ZU RAUM-, FREQUENZ- UND ZEIT-MULTIPLEX RUEDI ARNOLD AUGUST 2001 Einführung & Anleitung Diese Lernaufgabe ist als Vertiefung nach einer allgemeinen Einführung zu moderner

Mehr

Bauherreninformation Multimedia. envfx - fotolia.com

Bauherreninformation Multimedia. envfx - fotolia.com Bauherreninformation Multimedia envfx - fotolia.com Bauherreninformation Multimedia Die heutigen und künftigen Anwendungen erfordern immer leistungsfähigere Übertragungstechnologien. Technisch sind solche

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Willkommen in der digitalen Zukunft Die Technischen Werke Eschlikon bringen die Glasfaser-Technologie nach Eschlikon. Unter guten Voraussetzungen TWE und die Glasfaser Gehören Sie mit zu den Pionieren

Mehr

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN Vergleich mit dem Sprechen Das Quiz wird wieder aufgegriffen und folgende Aufgabe gestellt: Sprechen kann mit Telefonieren verglichen werden Ordne die Begriffe

Mehr

Glasfaser die Basis für die Netze der Zukunft

Glasfaser die Basis für die Netze der Zukunft Glasfaserfibel Glasfaser die Basis für die Netze der Zukunft 2011 hat die KomMITT Ratingen damit begonnen, im Stadtgebiet Ratingen das Glasfasernetz für rapeedo Produkte zu errichten. Ziel ist ein flächendeckender

Mehr

Willkommen in der digitalen Zukunft.

Willkommen in der digitalen Zukunft. Willkommen in der digitalen Zukunft. Die Technischen Betriebe Weinfelden (TBW) bringen die Glasfaser-Technologie nach Weinfelden. erfahren Sie jetzt alles über die bahn Brechenden Vorteile dieser neuen

Mehr

Demonstrator für hochratige RFID- und NFC-Systeme

Demonstrator für hochratige RFID- und NFC-Systeme Demonstrator für hochratige RFID- und NFC-Systeme Michael Roland Diplomarbeit am FH-Masterstudiengang Embedded Systems Design FH Oberösterreich, Campus Hagenberg Juli 2009 Michael Roland Demonstrator für

Mehr

RFoG der Weg der Kabelnetzbetreiber zu FTTH Dipl.-Ing. Jörg Stroetzel Von der Society of Cable Telecommunications Engineers (SCTE) wurde 2011 die

RFoG der Weg der Kabelnetzbetreiber zu FTTH Dipl.-Ing. Jörg Stroetzel Von der Society of Cable Telecommunications Engineers (SCTE) wurde 2011 die der Weg der Kabelnetzbetreiber zu FTTH Dipl.-Ing. Jörg Stroetzel Von der Society of Cable Telecommunications Engineers (SCTE) wurde 2011 die Radio Frequency over Glas-Technik () spezifiziert. ermöglicht

Mehr

Bitübertragungsschicht

Bitübertragungsschicht Bitübertragungsschicht Theorie der Datenübertragung Fourier-Zerlegung, Abtasttheorem Übertragungsmedien Kupferdraht, Koaxialkabel, Lichtwellenleiter, Funk Multiplexverfahren Frequenz-, Wellenlängen-, Zeitmultiplex

Mehr

Optische Datenübertragung mit Lichtleitern

Optische Datenübertragung mit Lichtleitern August-Hermann-Francke-Schule Gießen Optische Datenübertragung mit Lichtleitern Facharbeit im Fach Physik vorgelegt von Peter Schuster 31. Mai 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Physikalische Grundlagen

Mehr

Damit Signale ankommen

Damit Signale ankommen Damit Signale ankommen Das Ziel. Das Netz. Das Signal. Die Infra-Com Swiss AG plant und realisiert Kommunikationsnetze und sorgt an 365 Tagen während 24 Stunden dafür, dass sie reibungslos funktionieren.

Mehr

FTTH Randbedingungen, Standards und Produkte

FTTH Randbedingungen, Standards und Produkte FTTH Randbedingungen, Standards und Produkte Page 1 Überblick FTTH Präsentation H+S Technologie Randbedingungen Übertragungstechnik Regulative Aspekte Standardisierungsarbeit Komponenten des physikalischen

Mehr

Datenübertragungsrate (Bandbreite) http://de.wikipedia.org/wiki/daten%c3%bcbertragungsrate DSL 6000. http://www.dslweb.de/dsl schritt1.

Datenübertragungsrate (Bandbreite) http://de.wikipedia.org/wiki/daten%c3%bcbertragungsrate DSL 6000. http://www.dslweb.de/dsl schritt1. Datenübertragungsrate (Bandbreite) http://de.wikipedia.org/wiki/daten%c3%bcbertragungsrate DSL 6000 http://www.dslweb.de/dsl schritt1.htm 1 http://www.dslweb.de/dsl ueber satellit.php Wann sollte ich Sky

Mehr

2. Digitale Codierung und Übertragung

2. Digitale Codierung und Übertragung 2. Digitale Codierung und Übertragung 2.1 Informationstheoretische Grundlagen 2.2 Speicherbedarf und Kompression 2.3 Digitalisierung, Digitale Medien Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann

Mehr

Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth

Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth Breitbandversorgung in Bayern Möglichkeiten der Versorgungsverbesserung für die Gemeinde Uttenreuth Gemeinderatssitzung Uttenreuth, den 05.04.2011 Warum Breitband? Breitband ist heute eine Basisinfrastruktur

Mehr

5 Client-Server-Systeme, Datenbanken und Datensicherheit 359 5.1 Realisierung der Client-Server-Architektur 360

5 Client-Server-Systeme, Datenbanken und Datensicherheit 359 5.1 Realisierung der Client-Server-Architektur 360 Inhalt 1 Grundlagen der Netzwerktechnik 11 1.1 Aufbau und Wirkungsweise eines lokalen Netzwerks 12 1.1.1 Peer-to-Peer-Netzwerk 13 1.1.2 Netzwerkmanagement 14 1.1.3 Netzwerk-Analyse-Software 17 1.1.4 Übertragungsmedien

Mehr

Hardware Leitungscodierung und Protokoll

Hardware Leitungscodierung und Protokoll Hardware Leitungscodierung und Protokoll Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2010/2011 Hardware Leitungscodierung

Mehr

Das finale Internet Wie viel Internet braucht die Menschheit

Das finale Internet Wie viel Internet braucht die Menschheit Das finale Internet Wie viel Internet braucht die Menschheit Weihnachtsvorlesung 2011 Christian Schindelhauer Lehrstuhl für Rechnernetze und Telematik Technische Fakultät Freiburg Albert-Ludwigs-Universität

Mehr

Präzisionsvermessung von Strahllagemonitoren in Quadrupolmagneten

Präzisionsvermessung von Strahllagemonitoren in Quadrupolmagneten Präzisionsvermessung von Strahllagemonitoren in Quadrupolmagneten Übersicht: - Referenzen - Aufteilung der Arbeiten - Motivation - Das Messverfahren - Aufbau der Messeinrichtung - Ergebnisse Referenzen

Mehr

Komponenten optischer Kommunikationssysteme

Komponenten optischer Kommunikationssysteme Komponenten optischer Kommunikationssysteme WS 2010/11 Prof. Dr.-Ing. Bernhard Schmauß Dipl.-Ing. Michael Holtmannspötter Lehrstuhl für Hochfrequenztechnik Optische HF-Technik und Photonik Bernhard.Schmauss@lhft.de

Mehr

Es riecht ein wenig nach Essig,

Es riecht ein wenig nach Essig, Dichtungsmasse leitet Daten LICHTLEITENDES SILIKON BESCHLEUNIGT COMPUTER abstract High data-transfer rates, like those associated with internet servers, often push electrical lines past their physical

Mehr

Die Transatlantikverbindung

Die Transatlantikverbindung Die Transatlantikverbindung I-Seminar SS 1998, Referent: Sandro Emmenegger, Betreuer, Prof. P. Heinzmann Inhaltsverzeichnis 1. SO FING ALLES AN... 2 1.1 DAS ERSTE TRANSATLANTIKKABEL... 2 1.2 DAS ZWEITE

Mehr

32. Lektion. Laser. 40. Röntgenstrahlen und Laser

32. Lektion. Laser. 40. Röntgenstrahlen und Laser 32. Lektion Laser 40. Röntgenstrahlen und Laser Lernziel: Kohärentes und monochromatisches Licht kann durch stimulierte Emission erzeugt werden Begriffe Begriffe: Kohärente und inkohärente Strahlung Thermische

Mehr

Rastermethoden 1. Klaus Meerholz WS 2010/11. Raster. Reinzoomen

Rastermethoden 1. Klaus Meerholz WS 2010/11. Raster. Reinzoomen Rastermethoden / Bildgebende Verfahren Rastermethoden 1 Klaus Meerholz WS 2010/11 Sequentielle Datenerfassung: Parallele Datenerfassung: Rastern Scannen Abbilden Klaus Meer holz, Raster m ethoden 1 1 Klaus

Mehr

Kopplungseffiziente Aufbaukonzepte für optische Transceiver

Kopplungseffiziente Aufbaukonzepte für optische Transceiver Kopplungseffiziente Aufbaukonzepte für optische Transceiver Sabine Nieland*, Hans Kragl** *AVT Center des CiS Institut für Mikrosensorik Erfurt **DieMount GmbH, Erfurt Die optische Datenkommunikation gewinnt

Mehr

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland

Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland Rolf-Peter Scharfe Vodafone Kabel Deutschland Breitbandausbau mit Vodafone Kabel Deutschland C1 Public 04.12.2015, Osterholz-Scharmbeck Stark und modern Leistungsfähige

Mehr

coaxdata Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Installation-Typ 1 Gbps

coaxdata Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Installation-Typ 1 Gbps COAXDATA u EKA1000: ethernet-koaxial-adapter Coaxdata Gigabit (HomePlug AV IEEE1901) Die Bandbreite eines Koaxialkabels ermöglicht nicht nur die Übertragung von TV- Signalen sonder gleichzeitig eine Mehrzahl

Mehr