OTDR Messtechnik. September 2009 Jörg Latzel Online Training

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OTDR Messtechnik. September 2009 Jörg Latzel Online Training"

Transkript

1 OTDR Messtechnik September 2009 Jörg Latzel Online Training

2 Optische Meßtechnik

3 Wir beschäftigen uns mit: OTDR Quellen und Empfänger Intereferenzen und Störeffekte Dämpfungsmessungen mit Testsets OTDR Messungen und Marker Totzonen und Mittelungsmethoden Live Demonstrationen Auflösung/Totzone in Abhängigkeit von der Pulsbreite Auflösung in Abhängigkeit der Messpunkte

4 Meßverfahrenentstehung Aus Kupfer Technik bekannte Verfahren mussten abgewandelt werden Statt Generatoren kommen optische Quellen zum Einsatz (LASER (OTDR) und LED (DÄMPFUNGSTESTER) Statt Empfängern Rezeptoren (InGaAs für 1310/1550; Si oder Ge für 850nm; auch da immer häufiger InGaAs)

5 Optische Messtechnik Messverfahren Durchlichtverfahren Abschneideverfahren Einfügeverfahren Reflektometerverfahren

6 Durchlichtmethode nach dem Abschneideverfahren Referenzfaser FUT Schritt 1 Schnittstelle P1 dbm Referenzfaser FUT Referenzfaser Schritt 2 P2 dbm Dämpfung = (P2- P1) db

7 Durchlichtmethode nach dem Einfügeverfahren St.2 St.5 Schritt 1 St.1 St.6 P 1 dbm Schritt 2 St.1 St.2 St.3 FUT St.4 S t.5 St.6 Dämpfung = (P 1 - P 2 ) db P 2 dbm

8 OTDR - Optische Rückstreumessung

9 OTDR Die Messung Eine OTDR Messung gibt Auskunft über: Faserlänge in km, m Gesamtdämpfung der Faser in db, db/km (Dämpfungsbelag) Stecker- / Spleissdämpfung in db Dämpfung (Stecker und Spleiss) db Return Loss (Stecker) Wie erarbeitet ein OTDR diese Werte? ->

10 Prinzipaufbau eines AQ7275 Direktionaler Koppler z.b.: halbdurchlässiger Spiegel LD Laserdiode Testfaser Pulsgenerator Fotodiode Elektr. Verstärker Rechner

11 OTDR das Meßverfahren Bei der optischen Rückstreumessung wird ein Lichtimpuls mit bekannter Impulslänge (10ns bis 20 µs) und der Wellenlänge L (in der Regel eine Wellenlänge aus den drei optischen Fenstern 850, 1300 oder 1550nm), in die Faser eingekoppelt. Zeitgleich startet eine Uhr, welche die Zeit mißt, die der Impuls bis zu einem sogenannten Ereignis (Spleiß, Stecker, Faserende) und zurück zum Meßgerät benötigt. Größe und Form des Ereignisse geben Auskunft über die Art. Der Zeitpunkt t kann bei bekannter Brechzahl n in den Ort umgerechnet werden nach der Formel: L = t*c/2n (c = Lichtgeschwindigkeit) Tritt beispielsweise der Bruch einer Glasfaser nach 100 µs auf, so heißt das, die Faser ist nach 10 km gebrochen. Spleiße oder Stecker treten in Form von zusätzlicher Dämpfung auf. Pulslänge 10µs = 2000m (in Faser) -> Totzone 1000m Pulslänge 1µs = 200m -> Totzone 100m Pulslänge 100ns = 20m -> Totzone 10m Pulslänge 10ns = 2m -> theoretische Totzone 1m Pulslänge 3ns = 0,6m -> theoretische Totzone 0,3m

12 Dämpfungsverlauf anhand des reflektierten Lichts Fusionsspleiß Konnektor 100% 96% 4% max. 4% ( 14dB ) Spleißdämpfung Konnektordämpfung

13 Beurteilung der Messung (1/4) Dämpfungsmessung Steht keine Vorlauffaser zur Verfügung, sind wie in der Abbildung Marker zu setzen. Die Dämpfung kann dann an der Skalierung abgelesen werden. Der Anfangs- und Endstecker können so nicht beurteilt werden! Dämpfung in db ohne Anfangs- und Endstecker

14 Beurteilung der Messung (2/4) Dämpfungsmessung Optimal ist die Messung unter Verwendung von Vorund Nachlauf. Zur Dämpfungsbeurteilung wird ein Marker vor den Reflex des ersten Steckers und der Endmarker nach der letzten Steckung gesetzt Die Gesamtdämpfung beinhaltet somit sowohl die Steckung am Anfang, als auch am Ende der Faser Dämpfung in db Vorlauf Zu testende Faser mit Steckern Nachlauf

15 Beurteilung der Messung (3/4) Spleiss-Dämpfungsmessung Es werden 4 Marker verwendet: M1 ist soweit wie möglich im linearen Bereich vor den Spleiss zu setzen, M2 auf den Spleiss, M3 dicht nach dem Spleiss und M4 soweit wie möglich nach dem Spleiss; M3 und M4 werden dann zur Interpolation verwendet, so dass die Dämpfung unmittelbar am Spleiss beurteilt wird (ein Spleiss hat keine Länge) M1 M2 M3 M4

16 Beurteilung der Messung (4/4) Spleiss-Dämpfungsmessung Es werden 5 Marker verwendet: Für M1-M4 gilt gleiches wie bei der Spleissdämpfung. M3 und M4 werden wieder zur Interpolation verwendet, so dass die Dämpfung unmittelbar am Stecker beurteilt wird (ein Stecker hat keine Länge) Der Delta Marker dient der Rückflussdämpfungsbeurteilubg von Reflektionen; je niedriger die Reflektion, desto höher der Betrag der Rückflussdämpfung, z.b.: - 60dB; der RL hat immer ein negatives Vorzeichen M1 M2 meist autom. gesetzter DELTA Marker M3 M4

17 Bedingungen der Messung Unter welchen Voraussetzungen kann die Faser mit OTDR Messungen beurteilt werden? Als gegeben gelten auf der Glasfaserübertragungsstrecke: Fresnel Reflexionen Rayleigh Backscatter ( Rückstreuung ) Was ist das? ->

18 FRESNEL REFLEXION Fresnelreflex Am Übergang unterschiedlicher Medien wird Licht zum Teil reflektiert. Dadurch ist es möglich, Stecker zu lokalisieren und die Stärke des Reflexes zu beurteilen (Prinzip wie bei Reflex an Wasseroberfläche)

19 RAYLEIGH-RÜCKSTREUUNG Rayleigh Rückstreuung Durch Inhomogenitäten im Glas kommt es an jeder Stelle in der Faser zu Streuungen. Diese Streuung fällt teils als Rückstreuung aus und wird somit zum Sender (OTDR) zurück gestreut. Dieses Licht verwendet das OTDR um eine Aussage zur Dämpfung zu machen: Je höher die Rückstreuung umso größer die Dämpfung Kern LD- Quelle ankommendes Licht gestreutes Licht (teils rückgestreut)

20 OTDR - Messtechnische Spezifikation Für die Qualität der OTDR Messungen von Bedeutung sind: Definitionen des Dynamikbereiches Pulslängen aus beiden vorgenannten Punkten entstehende gegenseitige Abhängigkeiten

21 DEFINITION DES DYNAMIK-BEREICHS (1/3) Beispiel nach IEC: 98% Rauschen Beginn der Rückstreukurve Dynamik-Bereich 98% Rauschen Umrechnungsfaktor von SNR=1 zu 98% Rauschen: -1.8dB

22 PULSBREITE Die Pulsbreitenauswahl wirkt sich unmittelbar auf die Qualität der Ergebnisse aus: Größere Pulsbreite: Mehr Energie, größerer Dynamik-Bereich Kleinere Pulsbreite: Bessere Auflösung, Dynamik-Bereich wird dadurch reduziert, mehr Mittelungen notwendig LIVE DEMO AUFLÖSUNG!

23 OTDR Messung zur Pulsbreite (LIVE DEMO) Messung mit geringer Ortsauflösung Messung mit hoher Auflösung, aber ohne Mittelung Mittelung über 6000 Messungen mit hoher Auflösung

24 Pulsbreite: Eine kleine Berechnung Eine Pulsbreite von 10 ns hat eine berechnete Länge von: 10 x 10-9 x (c/ior) = 2 m -> Wegen 2 Wegemessung ->/2!!! c=3 x 10 8 ; IOR = 1,50 bei 1 µs ergibt das eine Länge von 200 m - OTDR 100m

25 OTDR - wichtige Einstellungen LSA/2PA; Welche Unterschiede ergeben sich? Genauigkeit / Linearität IOR/EIOR Totzone

26 LSA/2PA (1/7) 2PA - Eine einfache Gerade verbindet zwei Punkte miteinander

27 LSA/2PA (2/7) LSA- Gerade, die die geringste Abweichung zu allen Punkten zwischen zwei Markern besitzt

28 LSA/2PA (3/7) Gesamtdämpfung 2PA Korrekte Messung

29 LSA/2PA (4/7) Gesamtdämpfung LSA Spleiße und Fresnel-Reflexionen führen zu Fehlern Fehlerhafte Messung

30 LSA/2PA (5/7) Spleißdämpfung, 2 Markers Fehlerhafte Messung Fehler

31 LSA/2PA (6/7) Spleißdämpfung, 2PA Markerposition verändert das Ergebnis Fehlerhafte Messung

32 LSA/2PA (7/7) Spleißdämpfung, LSA - Korrekt Korrekte Messung

33 Grenzen der Physik Totzone Auflösung

34 Messpunktanzahl / Anzeigeauflösung LIVE DEMO Messung 1 zeigt eine Messauflösung von 2m ( Messpunkte im 100km Distanzbereich) Messung 2 zeigt eine Messauflösung von 4m ( Messpunkte im 100km Distanzbereich) und die damit einhergehende mögliche Positionsfehlbestimmung Gemessene Spleißposition hohe Auflösung) 1 2

35 Totzone (1/3) Die Qualität der Reflexion hat einen entscheidenden Einfluss auf die Totzone Wie gezeigt gilt, je höher der Reflex, umso höher die auf den Detektor fallende Energie und umso länger die Zeit, die zur Rückkehr in den linearen Bereich benötigt wird

36 Totzone (2/3) Bei ca. L = 12,3 km tritt eine zusätzliche Dämpfung auf, die von einem Spleiß herrühren könnte; die Dämpfung wird mit etwa 0,75 db gemessen Die scheinbare Länge des Ereignisses beträgt ca. 100 m. Da ein Spleiß wirklich aber nur einige µm Länge hat, nennt man diesen Bereich Totzone.

37 Totzone (3/3) Zusammenfassen ist die Totzone abhängig von: Pulsbreite / Schalter / Empfängerbandbreite Return Loss des Konnektors 0,5dB 0,5dB 1,5dB Rückstreukurve Totzone (Ereignis) Totzone (Dämpfung)

38 OTDR - besondere Ereignisse Ghosts aufgrund schlechter Stecker aufgrund falscher Einstellungen Rauschen and Average (Mittelwert) Spleißgewinn und Zwei-Wege-Messung

39 GHOSTS (1/3) 7,25km 14,5km 7,25km

40 GHOSTS (2/3) 7,25km 14,5km

41 GHOSTS (3/3) 100km Distanz-Bereich 10km Distanz-Bereich 35km 35km

42 RAUSCHEN UND AVERAGE Distanzbereich jeweils 20 km Smode Faser Wellenlänge 1550nm Pulslänge 20 ns Mittelungszeit links 4 sec Mittelungszeit rechts 60 sec

43 SPLEIßGEWINN UND ZWEI-WEGE-MESSUNG Faser 1 Faser 2 Faser 2 Faser 1 0,1dB 0,5dB Tatsächliche Dämpfung = ( )/2 = 0.2dB

44 Wir haben diese Themen behandelt: OTDR Quellen und Empfänger Intereferenzen und Störeffekte Dämpfungsmessungen mit Testsets OTDR Messungen und Marker Totzonen und Mittelungsmethoden

45 Danke für die Aufmerksamkeit!

OTDR- Messtechnik (Rückstreumessung) 3-EDGE GmbH Helmut Contzen Seite 1 von 42

OTDR- Messtechnik (Rückstreumessung) 3-EDGE GmbH Helmut Contzen Seite 1 von 42 OTDR- Messtechnik (Rückstreumessung) 3-EDGE GmbH Helmut Contzen Seite 1 von 42 LWL Grundlagen Rayleigh-Streuung Rayleigh-Streuung = materialbedingte Dichteschwankungen und stöchiometrische Schwankungen

Mehr

Expertenwissen LWL-Technik

Expertenwissen LWL-Technik TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! In Zusammenarbeit mit dem VDE-Bezirksverein Württemberg e.v. (VDE) und dem Deutschen Institut für Breitbandkommunikation

Mehr

Diplomarbeit. Erkennen von Installations- und Verarbeitungsfehlern von LWL-Kabeln durch Bewertung von besonderen Ereignissen auf OTDR-Rückstreukurven

Diplomarbeit. Erkennen von Installations- und Verarbeitungsfehlern von LWL-Kabeln durch Bewertung von besonderen Ereignissen auf OTDR-Rückstreukurven Diplomarbeit Erkennen von Installations- und Verarbeitungsfehlern von LWL-Kabeln durch Bewertung von besonderen Ereignissen auf OTDR-Rückstreukurven Vorgelegt am: 30.08.2011 Von: Sohr, Sebastian Erich-Weinert-Str.1

Mehr

Charakterisierung von Multimode-Fasern: Encircled Flux (EF) und Einkopplungsbedingungen

Charakterisierung von Multimode-Fasern: Encircled Flux (EF) und Einkopplungsbedingungen Anwendungsbeschreibung Charakterisierung von Multimode-Fasern: Encircled Flux (EF) und Einkopplungsbedingungen Einführung Aktuell reichen die Übertragungsraten in lokalen Netzen von 10/100 Mbit/s für Ethernet

Mehr

Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz

Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz Optische Messtechnik für LAN Verkabelungen im Feldeinsatz Glasfaserverkabelung transparent Glasfaserkabel kommen mit zunehmender Anzahl auch in Unternehmensnetzwerken zum Einsatz. Die Anforderungen sind

Mehr

Glasfaser Microscope/OTDR/iOLM. Markus Mayrl CUBRO Acronet Product Manager Technologietag 9. April 2015

Glasfaser Microscope/OTDR/iOLM. Markus Mayrl CUBRO Acronet Product Manager Technologietag 9. April 2015 Glasfaser Microscope/OTDR/iOLM Markus Mayrl CUBRO Acronet Product Manager Technologietag 9. April 2015 1 Themenbereiche Block 1 Technologietag Grundlagen Optische Übertragung Grundlagen Glasfaser Steckertypen

Mehr

FTTX Die Faser zum Anwender und der Fasertest per OTDR. Jörg Latzel Juni 2009

FTTX Die Faser zum Anwender und der Fasertest per OTDR. Jörg Latzel Juni 2009 FTTX Die Faser zum Anwender und der Fasertest per OTDR Jörg Latzel Juni 2009 Wir beschäftigen uns mit: Marktinfo FTTX Generelle Netztypen Messen wo? Messen wie und was? OTDR Details Software Marktinformation

Mehr

Brechung des Lichtes Refraktion. Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org

Brechung des Lichtes Refraktion. Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org Brechung des Lichtes Refraktion Prof. Dr. Taoufik Nouri Nouri@acm.org Inhalt Brechungsgesetz Huygenssches Prinzip planen Grenzfläche Planparallele-Parallelverschiebung Senkrechter Strahlablenkung Totalreflexion

Mehr

Polarisation des Lichts

Polarisation des Lichts PeP Vom Kerzenlicht zum Laser Versuchsanleitung Versuch 4: Polarisation des Lichts Polarisation des Lichts Themenkomplex I: Polarisation und Reflexion Theoretische Grundlagen 1.Polarisation und Reflexion

Mehr

BL Brennweite von Linsen

BL Brennweite von Linsen BL Brennweite von Linsen Blockpraktikum Frühjahr 2007 25. April 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Theoretische Grundlagen 2 2.1 Geometrische Optik................... 2 2.2 Dünne Linse........................

Mehr

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt

Optik: Teilgebiet der Physik, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt -II.1- Geometrische Optik Optik: Teilgebiet der, das sich mit der Untersuchung des Lichtes beschäftigt 1 Ausbreitung des Lichtes Das sich ausbreitende Licht stellt einen Transport von Energie dar. Man

Mehr

Wie Ihr Glasfaser-LAN auf lange Sicht die nötige Leistung bringt

Wie Ihr Glasfaser-LAN auf lange Sicht die nötige Leistung bringt Wie Ihr Glasfaser-LAN auf lange Sicht die nötige Leistung bringt Teil II OTDR-Trace-Analyse Professionelle Fehlerbehebung mit erweiterter OTDR-Trace-Analyse Die Erfahrung bei der Entwicklung von Kabel-

Mehr

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung

Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Praktikum Klassische Physik I Versuchsvorbereitung: P1-42, 44: Lichtgeschwindigkeitsmessung Christian Buntin Gruppe Mo-11 Karlsruhe, 30. November 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Drehspiegelmethode 2 1.1 Vorbereitung...............................

Mehr

5.9.301 Brewsterscher Winkel ******

5.9.301 Brewsterscher Winkel ****** 5.9.301 ****** 1 Motivation Dieser Versuch führt vor, dass linear polarisiertes Licht, welches unter dem Brewsterwinkel auf eine ebene Fläche eines durchsichtigen Dielektrikums einfällt, nur dann reflektiert

Mehr

Kapitel 2. Fasergrundlagen. Network IQ Training

Kapitel 2. Fasergrundlagen. Network IQ Training Kapitel 2. Fasergrundlagen Network IQ Training Theorie und Prinzip von Glasfaseroptik Sicherheitshinweise Historie von Fasern Anatomie einer Glasfaser Glaserfasertypen Prinzip der Übertragung System Performance

Mehr

Neue Fiber Normen sowie neue Fasern

Neue Fiber Normen sowie neue Fasern Neue Fiber Normen sowie neue Fasern von mit freundlicher Genehmigung von Seite 1 / 7 2002 Tyco Electronics 1 In dieser Info wird das Thema die Veränderungen in der neuen Ausgabe der ISO/IEC 11801 (2. Fassung)

Mehr

1 Grundlagen der Dispersion

1 Grundlagen der Dispersion 1 Grundlagen der Dispersion Unter Dispersion versteht man alle Effekte, die zu einer Verbreiterung und Abflachung der Impulse während der Ausbreitung entlang des Lichtwellenleiters führen. Das kann dazu

Mehr

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. 1de. www.helmholz.de

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. 1de. www.helmholz.de Kurzanleitung Version 1de www.helmholz.de Anwendung und Funktionsbeschreibung Der OPTopus PROFIBUS Optical Link ist trotz seiner kleinen Bauweise ein ganz normaler PROFIBUS Repeater. Er ermöglicht die

Mehr

Seminar zum Praktikumsversuch: Optische Spektroskopie. Tilman Zscheckel Otto-Schott-Institut

Seminar zum Praktikumsversuch: Optische Spektroskopie. Tilman Zscheckel Otto-Schott-Institut Seminar zum Praktikumsversuch: Optische Spektroskopie Tilman Zscheckel Otto-Schott-Institut Optische Spektroskopie Definition: - qualitative oder quantitative Analyse, die auf der Wechselwirkung von Licht

Mehr

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. 1de. www.helmholz.com

Kurzanleitung. Kurzanleitung. Version. 1de. www.helmholz.com Kurzanleitung Version 1de www.helmholz.com Anwendung und Funktionsbeschreibung Der FLEXtra FO ist in erster Linie ein normaler PROFI- BUS-Repeater mit der Erweiterung um 2 (beim FO-2) oder 5 (beim FO-5)

Mehr

Prüfung von Glasfaserverbindungen: empfohlene Maßnahmen Taschenhandbuch

Prüfung von Glasfaserverbindungen: empfohlene Maßnahmen Taschenhandbuch Sorgen Sie für ein ausfallfreies Glasfasernetzwerk! Unter www.flukenetworks.com/fiberbp finden Sie zusätzliche Informationen zur Umsetzung empfohlener Maßnahmen bei der Glasfaserprüfung. Fluke Networks

Mehr

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit

IU3. Modul Universalkonstanten. Lichtgeschwindigkeit IU3 Modul Universalkonstanten Lichtgeschwindigkeit Die Vakuumlichtgeschwindigkeit beträgt etwa c 3.0 10 8 m/s. Sie ist eine Naturkonstante und soll in diesem Versuch bestimmt werden. Weiterhin wollen wir

Mehr

Überwachung (Monitoring) passiver Netze der optischen Übertragungstechnik

Überwachung (Monitoring) passiver Netze der optischen Übertragungstechnik Überwachung (Monitoring) passiver Netze der optischen Übertragungstechnik Prof. Dr. G. Kinshofer, FH München, Dipl.-Ing. (FH) M. Riess, Dipl.-Ing. (FH) R. Kuttler, Dipl.-Ing. (FH) S. Held Einleitung Der

Mehr

RTU560 Datenblatt Lichtwellenleiter-Ankopplung 560FOC40. Lichtwellenleiter- Ankopplung 560FOC40. Anwendung

RTU560 Datenblatt Lichtwellenleiter-Ankopplung 560FOC40. Lichtwellenleiter- Ankopplung 560FOC40. Anwendung Lichtwellenleiter- Ankopplung 560FOC40 D RTU Peripherie Bus (RS485) D LWL Sender LWL Empfänger TX RX Abb. 1: Prinzipschaltbild Lichtwellen-Ankopplung 560FOC40 Anwendung Die Baugruppe 560FOC40 ist für den

Mehr

Agilent Technologies O T D R. Einführungshandbuch. Agilent Technologies

Agilent Technologies O T D R. Einführungshandbuch. Agilent Technologies Agilent Technologies O T D R Einführungshandbuch Agilent Technologies Hinweis Dieses Dokumentation enthält urheberrechtlich geschützte Informationen. Alle Rechte bleiben vorbehalten. Vervielfältigung,

Mehr

Lichtwellenleiter Grundlagen

Lichtwellenleiter Grundlagen Lichtwellenleiter Grundlagen Beschreibung eines Lichtwellenleiters [ ] Das Glas oder der Kunststoff, aus dem die Glasfaserkabel bestehen, ist so klar und rein, dass man durch eine hundert Kilometer dicke

Mehr

Benjamin Böhm, Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt

Benjamin Böhm, Andreas Dreizler. FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Particle Image Velocimetry Benjamin Böhm, Andreas Dreizler FG Energie- und Kraftwerkstechnik Technische Universität Darmstadt Merkmale Berührungsloses Messverfahren Messung von Geschwindigkeitsfeldern

Mehr

4.3 Rückstreumessung als universelles Messverfahren

4.3 Rückstreumessung als universelles Messverfahren 4.2.4 Zusammenfassung Saubere Steckverbindungen (Stecker und Kupplungen) sind die Voraussetzung für genaue Messergebnisse. Es sind geeignete Reinigungswerkzeuge/-materialien zu verwenden und die Reinigungsanleitungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Vorwort zur 8. Auflage. 1 Grundlagen der Lichtwellenleiter-Technik... 13 Dieter Eberlein

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Vorwort zur 8. Auflage. 1 Grundlagen der Lichtwellenleiter-Technik... 13 Dieter Eberlein Inhaltsverzeichnis Vorwort Vorwort zur 8. Auflage 1 Grundlagen der Lichtwellenleiter-Technik... 13 1.1 Physikalische Grundlagen der Lichtwellenleiter-Technik... 13 1.1.1 Prinzip der optischen Informationsübertragung...

Mehr

Troubleshooting Tipps für LWL- und Kupfer-Verkabelung

Troubleshooting Tipps für LWL- und Kupfer-Verkabelung Troubleshooting Tipps für LWL- und Kupfer-Verkabelung Daniel Schmid / Product Manager ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH-6330 Cham Tel. 041 748 50 50 www.isatel.ch Wer ist der Schuldige? Netzwerk-

Mehr

1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) Überprüfung der Flussrate und der Gradientenzusammensetzung. Einstellungen Mobile Phase entgastes Wasser

1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) Überprüfung der Flussrate und der Gradientenzusammensetzung. Einstellungen Mobile Phase entgastes Wasser Geräte im Labor Pharmafirma Qualifizierungsplan (OQ) Seite 1 von 7 Inhalt 1. HPLC-Pumpe (2-Kanal Gradient) 1.a Überprüfung der 1.b Überprüfung der Gradientenzusammensetzung und des Rauschens des Gradientenmischers

Mehr

Messung von encircled flux im Multimode-LWL

Messung von encircled flux im Multimode-LWL Messung von encircled flux im Multimode-LWL In den aktuellen lokalen Netzen mit LWL-Struktur sind typischerweise Datenraten von 10/100 Mb/s in Ethernet-Anwendungen bis hin zu 1 Gb/s in FDDI-Anwendungen

Mehr

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1)

Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Netzwerke - Bitübertragungsschicht (1) Theoretische Grundlagen Fourier-Analyse Jedes Signal kann als Funktion über die Zeit f(t) beschrieben werden Signale lassen sich aus einer (möglicherweise unendlichen)

Mehr

Physikalisches Praktikum 4. Semester

Physikalisches Praktikum 4. Semester Torsten Leddig 18.Mai 2005 Mathias Arbeiter Betreuer: Dr.Enenkel Physikalisches Praktikum 4. Semester - Michelson Inteferometer - 1 1 Vorbetrachtung: zwei wellen heißen kohärent wenn sie bis auf eine Phase

Mehr

Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse

Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse Funktionsmuster RAMAN-OTDR: Prinzip, Anwendung und erste Ergebnisse Fibotec Fiberoptics GmbH I Herpfer Straße 40 I 98617 Meiningen I Germany Fon: +49 (0) 3693 8813-200 I Fax: +49 (0) 3693 8813-201 I Mail:

Mehr

JENOPTIK. Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie. Referent: Wolfgang Seidel

JENOPTIK. Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie. Referent: Wolfgang Seidel JENOPTIK Geschwindigkeitsmessungen mit Lasertechnologie Referent: Wolfgang Seidel Jenoptik-Konzern Überblick Konzernstruktur Corporate Center Laser & Materialbearbeitung Optische Systeme Industrielle Messtechnik

Mehr

Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistung eines Windrades

Strom-Spannungs-Kennlinie und Leistung eines Windrades Strom-Spannungs-Kennlinie und ENT Schlüsselworte Windenergie, Kennlinie, Spannung, Stromstärke, Leistung, Widerstand, Innenwiderstand, Anpassung Prinzip Die Strom-Spannungs-Kennlinie eines Windgenerators

Mehr

Optische Messtechnik im LAN 1

Optische Messtechnik im LAN 1 Optische Messtechnik im LAN 1 Handbuch zu normkonformen Messungen von Lichtwellenleiterstrecken Ausgabe Februar 2008, Rev. 03 Thorsten Punke Dipl.-Ing. Frans van Geijn Mario Schleider Dipl.-Ing. (FH) Program

Mehr

3 Brechung und Totalreflexion

3 Brechung und Totalreflexion 3 Brechung und Totalreflexion 3.1 Lichtbrechung Lichtstrahlen am Übergang von Luft zu Wasser In der Luft breitet sich ein Lichtstrahl geradlinig aus. Trifft der Lichtstrahl nun auf eine Wasseroberfläche,

Mehr

Inhalt. Kieback & Peter GmbH & Co KG Tempelhofer Weg 50 D-12347 Berlin Telefon 030 / 600 95-0 Telefax 030 / 600 95 164

Inhalt. Kieback & Peter GmbH & Co KG Tempelhofer Weg 50 D-12347 Berlin Telefon 030 / 600 95-0 Telefax 030 / 600 95 164 Ringkoppler Ausgabe 11.07.2002 Änderungen vorbehalten Inhalt Hinweise zur, Sicherheitshinweise, qualifiziertes Fachpersonal... Seite 2 Anwendung, Typ, Technische aten... Seite 3 Abmessungen, Installation...

Mehr

Integriert-optische Modulatoren Technische Informationen

Integriert-optische Modulatoren Technische Informationen OPTISCHE SYSTEME I LASER & MATERIALBEARBEITUNG I INDUSTRIELLE MESSTECHNIK I VERKEHRSSICHERHEIT I VERTEIDIGUNG & ZIVILE SYSTEME Integriert-optische Modulatoren Technische Informationen Digital Imaging Funktionsbeschreibung

Mehr

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007

Raman- Spektroskopie. Natalia Gneiding. 5. Juni 2007 Raman- Spektroskopie Natalia Gneiding 5. Juni 2007 Inhalt Einleitung Theoretische Grundlagen Raman-Effekt Experimentelle Aspekte Raman-Spektroskopie Zusammenfassung Nobelpreis für Physik 1930 Sir Chandrasekhara

Mehr

Einführung in die optische Nachrichtentechnik. Herstellung von Lichtwellenleitern (TECH)

Einführung in die optische Nachrichtentechnik. Herstellung von Lichtwellenleitern (TECH) TECH/1 Herstellung von Lichtwellenleitern (TECH) Dieses Kapitel behandelt drei verschiedenen Verfahren zur Herstellung von Vorformen für Glasfasern: das OVD-Verfahren (outside vapour deposition), das VAD-Verfahren

Mehr

Klasse : Name : Datum :

Klasse : Name : Datum : Nachweis von Reflexions- und Brechungsgesetz Bestimmung des renzwinkels der Totalreflexion Klasse : Name : Datum : Versuchsziel : Im ersten Versuch soll zunächst das Reflexionsgesetz erarbeitet (bzw. nachgewiesen)

Mehr

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X

Praktikum Physik. Protokoll zum Versuch 1: Viskosität. Durchgeführt am 26.01.2012. Gruppe X Praktikum Physik Protokoll zum Versuch 1: Viskosität Durchgeführt am 26.01.2012 Gruppe X Name 1 und Name 2 (abc.xyz@uni-ulm.de) (abc.xyz@uni-ulm.de) Betreuerin: Wir bestätigen hiermit, dass wir das Protokoll

Mehr

Versuch Nr. 5 Aufbauten 05 bzw. 25 Lichtgeschwindigkeit. 1.1. Prinzip der Messung für die Lichtgeschwindigkeit

Versuch Nr. 5 Aufbauten 05 bzw. 25 Lichtgeschwindigkeit. 1.1. Prinzip der Messung für die Lichtgeschwindigkeit Hochschule Augsburg 1._Grundlagen Versuch Nr. 5 Aufbauten 05 bzw. 25 Lichtgeschwindigkeit Physikalisches Praktikum 1.1. Prinzip der Messung für die Lichtgeschwindigkeit Die Lichtgeschwindigkeit im Vakuum

Mehr

Probleme mit. Jedes Unternehmen kann es. David Veneski Marketingleiter, Zertifizierungsprodukte

Probleme mit. Jedes Unternehmen kann es. David Veneski Marketingleiter, Zertifizierungsprodukte Probleme mit Glasfaser-Netzwerken lösen: l Jedes Unternehmen kann es. David Veneski Marketingleiter, Zertifizierungsprodukte Probleme mit Glasfaser-Netzwerken lösenl Wie viel Geld sparen Sie, wenn Sie

Mehr

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht

PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht PO Doppelbrechung und elliptisch polarisiertes Licht Blockpraktikum Herbst 27 (Gruppe 2b) 24. Oktober 27 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen 2 1.1 Polarisation.................................. 2 1.2 Brechung...................................

Mehr

Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer

Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer Licht + Licht = Dunkelheit? Das Mach-Zehnderund das Michelson-Interferometer Inhalt 1. Grundlagen 1.1 Interferenz 1.2 Das Mach-Zehnder- und das Michelson-Interferometer 1.3 Lichtgeschwindigkeit und Brechzahl

Mehr

Kinetische Gastheorie

Kinetische Gastheorie Kinetische Gastheorie Mikroskopischer Zugang zur Wärmelehre ausgehend on Gesetzen aus der Mechanik. Ziel: Beschreibung eines Gases mit ielen wechselwirkenden Atomen. Beschreibung mit Mitteln der Mechanik:

Mehr

MS Michelson-Interferometer

MS Michelson-Interferometer MS Michelson-Interferometer Blockpraktikum Herbst 2007 (Gruppe 2b) 24. Oktober 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Grunlagen 2 1.1 Aufbau.................................... 2 1.2 Interferenzmuster...............................

Mehr

Flughafen Köln/Bonn GmbH ZTV LWL-Anlagen 01/2003 Seite: 1

Flughafen Köln/Bonn GmbH ZTV LWL-Anlagen 01/2003 Seite: 1 ZTV LWL-Anlagen 01/2003 Seite: 1 ZUSÄTZLICHE TECHNISCHE VERTRAGSBEDINGUNGEN LWL-ANLAGEN (Stand 05/2003) Allgemeine Bestimmungen Es sind die gültigen VDE-, DIN-, EN-, ITU-T-, IEC-, ISO-, IEEE- und Flughafen

Mehr

Herausforderung Hochauflösende Inspektion. 13./14.11.2013 Thomas Schäffler

Herausforderung Hochauflösende Inspektion. 13./14.11.2013 Thomas Schäffler Herausforderung Hochauflösende Inspektion 13./14.11.2013 Thomas Schäffler Agenda Herausforderung der hochauflösenden Inspektion: Große Sensoren, kleine Pixel und große Abbildungsmaßstäbe Über Qioptiq Einige

Mehr

Peltier-Effekt: Wärmepumpe

Peltier-Effekt: Wärmepumpe Peltier-Effekt: Wärmepumpe ENT Schlüsselworte Wärmepumpe, Leistungsziffer, Wirkungsgrad, Peltierelement, Elektrische Energie, Wärmeenergie Prinzip Fließt ein Gleichstrom durch ein Peltier-Element, dann

Mehr

Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Praktikum Messmethoden der Mechanik

Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Praktikum Messmethoden der Mechanik Fakultät Maschinenbau, Verfahrens- und Energietechnik Institut für Mechanik und Fluiddynamik Praktikum Messmethoden der Mechanik Versuch: Spannungsoptik 1. Spannungsoptik eine Einleitung Spannungsoptik

Mehr

Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen

Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen Manfred Stecher Rohde & Schwarz, München page 1 Bewertung von Funkstörungen Wozu (oder warum) Bewertung? unerwünschte Emissionen haben unterschiedliches

Mehr

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker

Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik. von Sören Senkovic & Nils Romaker Physikalisches Grundpraktikum II Versuch 1.1 Geometrische Optik von Sören Senkovic & Nils Romaker 1 Inhaltsverzeichnis Theoretischer Teil............................................... 3 Grundlagen..................................................

Mehr

Interferometer OPL 29

Interferometer OPL 29 Interferometer OPL 29 Material: 1 Interferometer nach Michelson DL408-2I 1 Rundfuß mit Klemmsäule DS100-1R Theoretische Grundlagen: Beim Interferometer nach Michelson wird das von der Lichtquelle L kommende

Mehr

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten

Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Version: 27. Juli 2004 Auflösungsvermögen bei leuchtenden Objekten Stichworte Geometrische Optik, Wellennatur des Lichts, Interferenz, Kohärenz, Huygenssches Prinzip, Beugung, Auflösungsvermögen, Abbé-Theorie

Mehr

Serie 6: Lichtdetektoren 03./04.07.2014

Serie 6: Lichtdetektoren 03./04.07.2014 Elektronikpraktikum - SS 2014 H. Merkel, D. Becker, S. Bleser, M. Steinen Gebäude 02-413 (Anfängerpraktikum) 1. Stock, Raum 430 Serie 6: Lichtdetektoren 03./04.07.2014 I. Ziel der Versuche Verständnis

Mehr

Glasfaserversuch. Daniel Grewe, Henrik Gebauer 22. Dezember 2009

Glasfaserversuch. Daniel Grewe, Henrik Gebauer 22. Dezember 2009 Glasfaserversuch Daniel Grewe, Henrik Gebauer 22. Dezember 2009 Zusammenfassung Dieser Versuch wurde am 22. Dezember 2009 im Rahmen des Fortgeschrittenen-Praktikums in der Physik durchgeführt, um die Glasfasertechnik

Mehr

Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit durch Messung des Laufzeitunterschiedes von Lichtimpulsen

Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit durch Messung des Laufzeitunterschiedes von Lichtimpulsen PG 268-I 20. April 2000 Bestimmung der Lichtgeschwindigkeit durch Messung des Laufzeitunterschiedes von Lichtimpulsen Auf der Basis der direkten Messung der Laufzeit von Lichtimpulsen haben wir es nach

Mehr

Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich

Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich Elektrische Messtechnik Protokoll - Bestimmung des Frequenzgangs durch eine Messung im Zeitbereich André Grüneberg Janko Lötzsch Mario Apitz Friedemar Blohm Versuch: 19. Dezember 2001 Protokoll: 6. Januar

Mehr

Schülerlabor. Station 1: musikalische Lichtleiter. Stationsbeschreibung

Schülerlabor. Station 1: musikalische Lichtleiter. Stationsbeschreibung Schülerlabor Station 1: musikalische Lichtleiter Stationsbeschreibung Bild 1: Auf diesem optischen Tisch wird das Experiment aufgebaut. Bild 2: Ziel des Experiments ist es einen Laserstrahl in ein orangenes

Mehr

MTS-6000 Kompakte optische Testplattform

MTS-6000 Kompakte optische Testplattform PRÜF- UND MESSLÖSUNGEN MTS-6000 Kompakte optische Testplattform Leistungsmerkmale Kompakt, geringes Gewicht, hoch integriert Die wichtigsten Vorteile Hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis Höhere Rentabilität

Mehr

Laseroptische 3D-Vermessung von Ultraschall-Feldern

Laseroptische 3D-Vermessung von Ultraschall-Feldern DACH-Jahrestagung 2008 in St.Gallen - Mo.2.A.4 Laseroptische 3D-Vermessung von Ultraschall-Feldern Reinhard BEHRENDT, Thomas MECHNIG, Polytec, Waldbronn Kurzfassung. Neue scannende 3D-Laser-Doppler-Vibrometer

Mehr

Universität der Pharmazie

Universität der Pharmazie Universität der Pharmazie Institut für Pharmazie Pharmazie-Straße 1 12345 Pharmastadt Identitäts-, Gehalts- und Reinheitsbestimmung von Substanzen in Anlehnung an Methoden des Europäischen Arzneibuchs

Mehr

Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA. Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel

Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA. Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel Passiver optischer Komponententest je per Tunable LASER und OSA ASE Quelle und OSA Yokogawa MT GmbH September 2009 Jörg Latzel Überblick: Das Seminar gibt einen Überblick über Möglichen Wege zur Beurteilung

Mehr

Biegeunempfindliche Multimode- Glasfasern bringen geringen zusätzlichen Wert für die Leistungsfähigkeit von Unternehmensnetzwerken

Biegeunempfindliche Multimode- Glasfasern bringen geringen zusätzlichen Wert für die Leistungsfähigkeit von Unternehmensnetzwerken Biegeunempfindliche Multimode- Glasfasern bringen geringen zusätzlichen Wert für die Leistungsfähigkeit von Unternehmensnetzwerken White Paper November 2010 Einführung Biegeunempfindliche Multimode-Glasfaser

Mehr

Licht als Medium zur Informationsübertragung

Licht als Medium zur Informationsübertragung Universität Dortmund Licht als Medium zur Informationsübertragung Andreas Neyer Universität Dortmund Fakultät für Elektrotechnik Arbeitsgebiet Mikrostrukturtechnik 1 Übersicht Einleitung: Wo finden wir

Mehr

08 Aufgaben zur Wellenoptik

08 Aufgaben zur Wellenoptik 1Profilkurs Physik ÜA 08 Aufgaben zur Wellenoptik 2011 Seite 1 A Überlagerung zweier Kreiswellen Aufgabe A 1 08 Aufgaben zur Wellenoptik Zwei Lautsprecher schwingen mit f = 15 khz und befinden sich im

Mehr

1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung

1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung 1 Aufgabe: Absorption von Laserstrahlung Werkstoff n R n i Glas 1,5 0,0 Aluminium (300 K) 25,3 90,0 Aluminium (730 K) 36,2 48,0 Aluminium (930 K) 33,5 41,9 Kupfer 11,0 50,0 Gold 12,0 54,7 Baustahl (570

Mehr

Farbkodierte LEDs zeigen den aktuellen Zustand des Konverters an und können zur Fehlerdiagnose im Netzwerk herangezogen werden.

Farbkodierte LEDs zeigen den aktuellen Zustand des Konverters an und können zur Fehlerdiagnose im Netzwerk herangezogen werden. Ethernet Medienkonverter 100Base-FX/100Base-TX MICROSENS Allgemeines Der MICROSENS Medienkonverter ermöglicht die direkte Kopplung von Twisted-Pair- Kabel (100Base-TX) und Multimode- bzw. Monomode-Glasfaser

Mehr

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks

1 mm 20mm ) =2.86 Damit ist NA = sin α = 0.05. α=arctan ( 1.22 633 nm 0.05. 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks 1) Berechnung eines beugungslimitierten Flecks a) Berechnen Sie die Größe eines beugungslimitierten Flecks, der durch Fokussieren des Strahls eines He-Ne Lasers (633 nm) mit 2 mm Durchmesser entsteht.

Mehr

cablex Academy 2015 Inhalt

cablex Academy 2015 Inhalt cablex Academy 2015 Inhalt 1 Fachkurse 2 1.1 Spleisskurs Netzbau Kupfer 1 (Basiskurs) 2 1.2 Spleisskurs Netzbau Kupfer 2 (Fortgeschrittene) 2 1.3 Spleisskurs LWL 3 1.4 LWL-Messtechnik Basiskurs 4 1.5 LWL-Messtechnik

Mehr

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten

1.1 Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil Gruppe Optik. Auflösungsvermögen von Spektralapparaten Einleitung - Motivation Die Untersuchung der Lichtemission bzw. Lichtabsorption von Molekülen und Atomen

Mehr

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung)

Theoretische Grundlagen Physikalisches Praktikum. Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung) Theoretische Grundlagen hysikalisches raktikum Versuch 5: Linsen (Brennweitenbestimmung) Allgemeine Eigenschaften von Linsen sie bestehen aus einem lichtdurchlässigem Material sie weisen eine oder zwei

Mehr

Feldbusanschluss mit Lichtwellenleiter (LWL) in Linien-/Sterntopologie

Feldbusanschluss mit Lichtwellenleiter (LWL) in Linien-/Sterntopologie Feldbusanschluss mit Lichtwellenleiter (LWL) in Linien-/Sterntopologie 1. Verwendung... 1 2. Technische Daten... 2 2.1. LWL-Anschluss-Platine... 2 2.2. Leitungstypen LWL- Anschluss... 2 3. PROFIBUS-Konfiguration...

Mehr

Protokoll zum Physikalischen Praktikum Versuch 9 - Plancksches Wirkungsquantum

Protokoll zum Physikalischen Praktikum Versuch 9 - Plancksches Wirkungsquantum Protokoll zum Physikalischen Praktikum Versuch 9 - Plancksches Wirkungsquantum Experimentatoren: Thomas Kunze Sebastian Knitter Betreuer: Dr. Holzhüter Rostock, den 12.04.2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel

Mehr

Wartung und Fehlerdiagnose mit einem OTDR in PON-Netzwerken

Wartung und Fehlerdiagnose mit einem OTDR in PON-Netzwerken Anwendungsbeschreibung Wartung und Fehlerdiagnose mit einem OTDR in PON-Netzwerken Die Behebung von Störungen in einem passiven optischen Punkt-zu-Mehrpunkt-Netzwerk (PON) kann sich als schwieriger erweisen

Mehr

Übung 3: Oszilloskop

Übung 3: Oszilloskop Institut für Elektrische Meßtechnik und Meßsignalverarbeitung Institut für Grundlagen und Theorie der Elektrotechnik Institut für Elektrische Antriebstechnik und Maschinen Grundlagen der Elektrotechnik,

Mehr

Beschreibung der Prüfverfahren

Beschreibung der Prüfverfahren WASSER- UND SCHIFFFAHRTSVERWALTUNG DES BUNDES FACHSTELLE DER WSV Beschreibung der Prüfverfahren Eignungsprüfung von Kameras zur Prozessüberwachung von Schleusen, Schiffshebewerken und beweglichen Brücken

Mehr

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007

Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde. Sommersemester 2007 Einführung in die Physik II für Studierende der Naturwissenschaften und Zahnheilkunde Sommersemester 2007 VL #45 am 18.07.2007 Vladimir Dyakonov Erzeugung von Interferenzen: 1) Durch Wellenfrontaufspaltung

Mehr

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen:

Messtechnik. Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012. Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Messtechnik Gedächnisprotokoll Klausur 2012 24. März 2012 Dokument erstellt von: mailto:snooozer@gmx.de Aufgaben Es wurde die Kapazität von 10 Kondensatoren gleicher Bauart gemessen: Index k 1 2 3 4 5

Mehr

Sensoren (Der Regensensor) Paul Krickeberg, paulkri@mailbox.tu-berlin.de, www.projektlabor.tu-berlin.de

Sensoren (Der Regensensor) Paul Krickeberg, paulkri@mailbox.tu-berlin.de, www.projektlabor.tu-berlin.de Sensoren (Der Regensensor) 1 Gliederung: Was ist ein Sensor? Welche Arten von Sensoren gibt es? Der Regensensor 2 Was ist ein Sensor? sentire (lat) fühlen(de) Technisches Bauteil, dass physikalische oder

Mehr

Kurze Einführung in die Interferometrie. Aufbau eines Linnik-Weisslichtinterferometers

Kurze Einführung in die Interferometrie. Aufbau eines Linnik-Weisslichtinterferometers Industrie-Workshop Optische Messtechnik für Präzisionswerkzeuge Potentiale der Weisslichtinterferometrie für 3-D-Messaufgaben in der Werkzeugindustrie Heinz-Wolfgang Lahmann Jan Klemm GFE-Gesellschaft

Mehr

Bildgebende Verfahren in der Medizin Optische Kohärenztomographie

Bildgebende Verfahren in der Medizin Optische Kohärenztomographie Bildgebende Verfahren in der Medizin Optische Kohärenztomographie INSTITUT FÜR BIOMEDIZINISCHE TECHNIK 2008 Google - Imagery 2008 Digital Globe, GeoContent, AeroWest, Stadt Karlsruhe VLW, Cnes/Spot Image,

Mehr

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit

R-C-Kreise. durchgeführt am 07.06.2010. von Matthias Dräger und Alexander Narweleit R-C-Kreise durchgeführt am 07.06.200 von Matthias Dräger und Alexander Narweleit PHYSIKALISCHE GRUNDLAGEN Physikalische Grundlagen. Kondensator Ein Kondensator ist ein passives elektrisches Bauelement,

Mehr

Kalibration von Diodenarray-Spektrometern

Kalibration von Diodenarray-Spektrometern Workshop 4. Mai 2006 in Dresden Thomas Keune Carl Zeiss MicroImaging GmbH Carl-Zeiss-Promenade 10 07745 Jena Tel. 03641-64 2971 Email: keune@zeiss.de 1 Inhalt Vorstellung Zeiss und Geschäftsfeld Spektralsensorik

Mehr

Labor Mikroptik Versuch 4: Spektrale Dämpfung

Labor Mikroptik Versuch 4: Spektrale Dämpfung Labor Mikroptik 1 Zur Vorbereitung Die folgenden Begriffe sollten Sie kennen und erklären können: Beugung, Beugungsordnung, optisches Gitter, spektrale Faserdämpfung, Rayleigh-Streuung, Monochromator,

Mehr

Physik III Übung 9 - Lösungshinweise

Physik III Übung 9 - Lösungshinweise Physik III Übung 9 - Lösungshinweise Stefan Reutter WiSe 2012 Moritz Kütt Stand: 31.01.2013 Franz Fujara Aufgabe 1 [H,D] Effektvoll polarisiert Welche Zusammenhänge bestehen zwischen folgenden Begriffen:

Mehr

5.2.5 Verbindungsqualität der losen Verbindungen (Steckerverbindung) Grundarten der Steckerverbindungen (Schnittdarstellung)

5.2.5 Verbindungsqualität der losen Verbindungen (Steckerverbindung) Grundarten der Steckerverbindungen (Schnittdarstellung) 5.2.5 Verbindungsqualität der losen Verbindungen (Steckerverbindung) 5.2.5.1 Grundarten der Steckerverbindungen (Schnittdarstellung) 100 ~92 Geradeschliffstecker Planschliff 0 - Steckerverbinder mit ebener

Mehr

Versuch 3: Beugung am Spalt und Kreisblende

Versuch 3: Beugung am Spalt und Kreisblende Versuch 3: Beugung am Spalt und Kreisblende Dieser Versuch soll der Einführung der allgemeinen Beugungstheorie dienen. Beugungsphänomene werden in verschiedenen Erscheinungsformen zunächst nur beobachtet.

Mehr

MICROSENS. Fast Ethernet Bridge 10/100Base-TX/100Base-FX. Allgemeines. Features

MICROSENS. Fast Ethernet Bridge 10/100Base-TX/100Base-FX. Allgemeines. Features Fast Ethernet Bridge 10/100Base-TX/100Base-FX MICROSENS Allgemeines Die neue Mini Bridge von MICROSENS gestattet eine schnelle und kostengünstige Integration vom 10 MBit/s Ethernet-Equipment in moderne

Mehr

1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung

1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung Physikalisches Praktikum für Anfänger - Teil 1 Gruppe 1 - Optik 1.2 Drehung der Polarisationsebene, Faradayeffekt, Doppelbrechung 1 Drehung der Polarisationsebene Durch einige Kristalle, z.b. Quarz wird

Mehr

Datenauswertungen. Leistungskatalog 2

Datenauswertungen. Leistungskatalog 2 Datenauswertungen Leistungskatalog 2 Beschreibung der Leistungen 7. Auswertung für gemessene Lastgänge 8. Erstellen und Bewertung von synthetischen Lastprofilen 9. Ersatzwertbildung für fehlende Messwerte

Mehr

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010

QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 QM: Prüfen -1- KN16.08.2010 2.4 Prüfen 2.4.1 Begriffe, Definitionen Ein wesentlicher Bestandteil der Qualitätssicherung ist das Prüfen. Sie wird aber nicht wie früher nach der Fertigung durch einen Prüfer,

Mehr

Prof. Dr. Clemens H. Cap

Prof. Dr. Clemens H. Cap Lichtwellenleiter Prof. Dr. Clemens H. Cap http://wwwiuk.informatik.uni-rostock.de http://www.internet-prof.de 2003 C. Cap Brechungsgesetz (1) ein Lichtstrahl von einem Medium in ein anderes Medium üb

Mehr

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut

Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut Polarimetrie - Deutschlands nationales Metrologieinstitut - 1 - Anwendungen der Polarimetrie In vielen Bereichen wird Polarimetrie eingesetzt, um optisch aktive Substanzen nachzuweisen und deren Konzentration

Mehr

Gitterherstellung und Polarisation

Gitterherstellung und Polarisation Versuch 1: Gitterherstellung und Polarisation Bei diesem Versuch wollen wir untersuchen wie man durch Überlagerung von zwei ebenen Wellen Gttterstrukturen erzeugen kann. Im zweiten Teil wird die Sichtbarkeit

Mehr