connexx. inform NICHT NUR TRAUMJOBS VOM ARBEITEN UND VERDIENEN IN DEN MEDIEN Rolf Satzer Ergebnisse und Analysen einer bundesweiten Umfrage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "connexx. inform NICHT NUR TRAUMJOBS VOM ARBEITEN UND VERDIENEN IN DEN MEDIEN Rolf Satzer Ergebnisse und Analysen einer bundesweiten Umfrage"

Transkript

1 connexx. inform Ergebnisse und Rolf Satzer NICHT NUR TRAUMJOBS VOM ARBEITEN UND VERDIENEN IN DEN MEDIEN Analysen einer bundesweiten Umfrage von festen und freien Beschäftigten im privaten Rundfunk, in der Film-, Fernsehund AV-Produktion

2

3

4

5

6

7

8

9

10 EHUÃ ELVÃ

11 DXIÃ3URGXNWLRQVGDXHUÃ%HVFKlIWLJWH EHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH XQEHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH )UHLHÃ)UHLH )HVWHÃ)UHLH

12 :HUEXQJ0DUN35 $GPLQLVWUDWLRQ9HUZDOWXQJ 7RQ%LOGWHFKQLN 5HGDNWLRQ 3URGXNWLRQ

13 EHUÃ ELVÃ

14 VHKUÃ]XIULHGHQ HKHUÃ]XIULHGHQ HKHU XQ]XIULHGHQ VHKU XQ]XIULHGHQ $97HFKQLVFKH 'LHQVWOHLVWHU $9)LOPÃX )HUQVHKSURGXNWLRQ 3ULYDW+ UIXQN VHKUÃXQ]XIULHGHQ HKHUÃXQ]XIULHGHQ 3ULYDW)HUQVHKHQ

15 :HUEXQJÃ0DUNHWLQJÃ35 7RQ%LOGWHFKQLN 5HGDNWLRQ 3URGXNWLRQ $GPLQLVWUDWLRQ9HUZDOWXQJ VHKUÃXQ]XIULHGHQ HKHUÃXQ]XIULHGHQ DXIÃ3URGXNWLRQVGDXHU %HVFKlIWLJWH EHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH XQEHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH VHKUÃXQ]XIULHGHQ HKHUÃXQ]XIULHGHQ )UHLHÃ)UHLH )HVWHÃ)UHLH

16 VHKUÃVWDUN VWDUN Pl LJ EHUKDXSWÃQLFKW 7HFKQLVFKH 'LHQVWOHLVWHU $9)LOPÃX )HUQVHKSURGXNWLRQ 3ULYDW+ UIXQN VWDUN VHKUÃVWDUN 3ULYDW)HUQVHKHQ

17 :HUEXQJÃ0DUNHWLQJÃ35 7RQ%LOGWHFKQLN 5HGDNWLRQ VWDUN VHKUÃVWDUN 3URGXNWLRQ $GPLQLVWUDWLRQ9HUZDOWXQJ DXIÃ3URGXNWLRQVGDXHUÃ%HVFKlIWLJWH EHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH VWDUN VHKUÃVWDUN XQEHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH )UHLHÃ)UHLH )HVWHÃ)UHLH

18 VHKUÃVWDUN VWDUN Pl LJ EHUKDXSWÃQLFKW 7HFKQLVFKH 'LHQVWOHLVWHU $9)LOPÃX )HUQVHKSURGXNWLRQ 3ULYDW+ UIXQN VWDUN VHKUÃVWDUN 3ULYDW)HUQVHKHQ

19 :HUEXQJÃ0DUNHWLQJÃ35 7RQ%LOGWHFKQLN 5HGDNWLRQ VWDUN VHKUÃVWDUN 3URGXNWLRQ $GPLQLVWUDWLRQ9HUZDOWXQJ DXIÃ3URGXNWLRQVGDXHUÃ%HVFKlIWLJWH EHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH VWDUN XQEHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH VHKUÃVWDUN )UHLHÃ)UHLH )HVWHÃ)UHLH

20 7HFKQLVFKH HKHUÃ]XIULHGHQ 'LHQVWOHLVWHU VHKUÃ]XIULHGHQ $9)LOPÃX )HUQVHKSURGXNWLRQ 3ULYDW+ UIXQN 3ULYDW)HUQVHKHQ :HUEXQJÃ0DUNHWLQJÃ35 7RQ%LOGWHFKQLN HKHUÃ]XIULHGHQ VHKUÃ]XIULHGHQ 5HGDNWLRQ 3URGXNWLRQ $GPLQLVWUDWLRQ9HUZDOWXQJ

21 DXIÃ3URGXNWLRQVGDXHUÃ%HVFKlIWLJWH EHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH XQEHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH )UHLHÃ)UHLH )HVWHÃ)UHLH HKHUÃ]XI ULHGHQ VHKUÃ]XI ULHGHQ ELVÃÃ'0 Ã'0ÃXQGÃPHKU ELVÃÃ'0 3ULYDW+ UIXQNVHQGHU 3ULYDW)HUQVHKVHQGHU Ã'0ÃXQGÃPHKU

22 ELVÃÃ'0 $97HFKQÃ'LHQVWOHLVWHU $9)LOP)HUQVHKSURGXNWLRQ Ã'0ÃXQGÃPHKU ELVÃÃ'0 Ã'0ÃXQGÃPHKU )UHLHÃ)UHLH )HVWHÃ)UHLH

23 ELVÃÃ'0 Ã'0ÃXQGÃPHKU $QJHVWHOOWHUÃEHIULVWHW $QJHVWHOOWHUÃXQEHIULVWHW

24 %HVFKlIWLJWHUÃDXI 3URGXNWLRQVGDXHU Ã'0ÃXQGÃPHKU

25

26 ELVÃÃ6WXQGHQ EHUÃÃ

27 7HFKQLVFKH 'LHQVWOHLVWHU $9)LOPÃX )HUQVHKSURGXNWLRQ 3ULYDW+ UIXQN 3ULYDW)HUQVHKHQ RIW VH KUÃRIW

28 :HUEXQJÃ0DUNHWLQJÃ35 7RQ%LOGWHFKQLN 5HGDNWLRQ 3URGXNWLRQ $GPLQLVWUDWLRQ9HUZDOWXQJ RIW VH KUÃRIW DXIÃ3URGXNWLRQVGDXHUÃ%HVFKlIWLJWH EHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH XQEHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH RIW VH KUÃRIW )UHLHÃ)UHLH )HVWHÃ)UHLH

29

30 EHUÃÃ RKQHÃ%HWULHEVUDW PLWÃ%HWULHEVUDW ELVÃÃ6WXQGHQ QLH VHOWHQ RKQHÃ%HWULHEVUDW PLWÃ%HWULHEVUDW ZHQLJHUÃKlXILJ RIW VHKUÃRIW

31 VHKUÃRIW RIW ZHQLJHUÃKlXILJ VHOWHQ QLH RKQHÃ%HWULHEVUDW PLWÃ%HWULHEVUDW

32 Ã'0ÃXQGÃPHKU ELVÃÃ'0 RKQHÃ%HWULHEVUDW PLWÃ%HWULHEVUDW

33 EHUÃÃ RKQHÃ7DULIYHUWUDJ PLWÃ7DULIYHUWUDJ ELVÃÃ6WXQGHQ

34 3RVLWLYHÃ=XNXQIW $N]HSWDQ]ÃYRQÃ1DFKWHLOHQ :HFKVHOÃGHUÃ%UDQFKH 6SlWHUHUÃ:HFKVHO *XWHÃ(QWZLFNOXQJVFKDQFHQ,QVWDELOHÃ=XNXQIW

35 7HFKQLVFKH 'LHQVWOHLVWHU $9)LOPÃX )HUQVHKSURGXNWLRQ 3ULYDW+ UIXQN 3ULYDWIHUQVHKHQ 7HFKQLVFKH 'LHQVWOHLVWHU $9)LOPÃX )HUQVHKSURGXNWLRQ 3ULYDW+ UIXQN 3ULYDWIHUQVHKHQ

36 È È È

37 6HUYLFHDQJHERWH )DFKOLFKHÃ%HUDWXQJ 9HUQHW]XQJ :HLWHUELOGXQJVDQJHERWH 7DULIUHJHOXQJHQ 5HFKWVEHUDWXQJ

38

39

40

41

42

43

44

45 Befragung zur Arbeitssituation im privaten Rundfunk und in der Filmund Fernseh- sowie AV-Produktion Zur Zeit wird viel über die boomende Medienbranche gesprochen. Allerdings liegen bislang kaum genauere Daten über die Arbeitssituation der Beschäftigten vor. Das wollen wir ändern. Eine Übersicht zu den Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen im privaten Rundfunk und der Film-, Fernseh- und AV- (audiovisuellen) Produktion soll den in dieser Branche Beschäftigten Festen und Freien einen Orientierungsrahmen für ihr berufliches Umfeld liefern. Zu diesem Zweck unterstützt die Hans Böckler Stiftung diese bundesweite Umfrage in Ihrer Branche, die von der Arbeitsgemeinschaft Befragungen im Betrieb (AG BiB Köln/Dortmund) in Kooperation mit connexx.av einem gemeinsamen Projekt der IG Medien und DAG durchgeführt wird. Die Auswertung der Befragung liegt ausschließlich in den Händen der beauftragten externen Wissenschaftler der AG BiB. Die Ergebnisse werden Ihnen selbstverständlich zur Verfügung gestellt und u.a. als Broschüre und im Internet veröffentlicht. Im Rahmen von connexx.av wollen beide Gewerkschaften ihre Aktivitäten in der wachsenden Branche des privaten Rundfunks sowie der Film-, Fernsehund AV-Produktionswirtschaft stärker bündeln. Ziel ist es, die Beratungs- und Serviceleistungen im Interesse der festen und freien Beschäftigten und der Betriebsräte zu optimieren. Dazu setzt connexx.av Projektbeauftragte an den Hauptstandorten der Branche in Köln, München, Berlin/ Potsdam und Hamburg ein, die Ihnen auch Fragen zur Medienbranche und dem Vorhaben connexx.av beantworten. Bei diesem Vorhaben sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Wir bitten Sie, sich an dieser Umfrage zu beteiligen, damit auch Ihre Angaben den heutigen und künftigen Beschäftigten zugute kommen können. Selbstverständlich ist die Teilnahme an der Befragung freiwillig und erfolgt anonym. Weitere Informationen finden Sie auch im Netz unter: Damit Ihre Angaben in die Auswertung der Umfrage einfließen können, bitten wir Sie um Rücksendung des Fragebogens bis zum 30. Juni 2000.

46 Hinweis zum Ausfüllen des Fragebogens: Kreuzen Sie bitte die jeweils Ihrer Meinung nach zutreffenden Antwortmöglichkeiten an. Bei einigen Fragen können Sie eine bestimmte Antwortmöglichkeit auswählen, bei anderen Fragen können Sie Mehrfachnennungen vornehmen und mehrere Antwortmöglichkeiten ankreuzen. An bestimmten Stellen können Sie bei Bedarf auch weitere schriftliche Anmerkungen in den Bogen eintragen (z. B. unter Sonstiges ). Die Angaben zur Statistik dienen lediglich einer zielgerichteten Auswertung, die selbstverständlich ebenfalls nur in anonymisierter Form erfolgt. Wie Ihnen sicherlich bekannt ist, arbeiten in der Medienbranche viele Beschäftigte mit unterschiedlichen Ausbildungen und Aufgaben in ebenso unterschiedlichen Arbeitsbereichen. Da wir mit unserer Befragung möglichst alle Beschäftigten der Branche ansprechen möchten, konnten wir bei der Auswahl der Antwortmöglichkeiten nicht jede Arbeitssituation berücksichtigen. Haben Sie dafür bitte Verständnis und wählen Sie ggf. eine Antwortkategorie, die Ihrer Arbeitswirklichkeit am nächsten kommt. Für Nachfragen zu den einzelnen Fragebereichen stehen Ihnen die MitarbeiterInnen in den Projektbüros gerne zur Verfügung. 1. Einige Fragen zu Ihrer Tätigkeit 1.1 Arbeiten Sie als Feste/r Freie/r Freie/r Freie/r Pauschalist/in Angestellte/r mit unbefristetem Vertrag Angestellte/r mit befristetem Vertrag gewerbliche/r Arbeitnehmer/in mit unbefristetem Vertrag gewerbliche/r Arbeitnehmer/in mit befristetem Vertrag Beschäftigte/r auf Produktionsdauer (befristet) Praktikant/in Volontär/in Auszubildende/r

47 1.2 In welcher Branche bzw. in welchen Branchen haben Sie in den letzten zwei Jahren gearbeitet? (Mehrfachnennungen möglich) Privat-Fernsehsender Privat-Hörfunksender AV-Produktionsbetrieb der Film- oder Fernsehproduktion AV-Produktionsbetrieb der Hörfunkproduktion AV-Produktionsbetrieb Technische Dienstleister Nichtkommerzieller Rundfunk (NKL) Sonstige: 1.3 In welcher Branche arbeiten Sie heute überwiegend? (Geben Sie bitte hier nur einen, Ihren Schwerpunktbereich an) Privat-Fernsehsender Privat-Hörfunksender AV-Produktionsbetrieb der Film- oder Fernsehproduktion AV-Produktionsbetrieb der Hörfunkproduktion AV-Produktionsbetrieb Technische Dienstleister Nichtkommerzieller Rundfunk (NKL) Sonstige: 1.4 In welchem Bereich üben Sie Ihre Tätigkeit bzw. Ihren Beruf aus? Geben Sie bitte nur einen, Ihren Schwerpunktbereich an Administration/Verwaltung Atelier Callcenter Datenverarbeitung Kopierbetrieb Mulitmedia/Internet Produktion Redaktion Reinigung/Wartung Sendetechnik Studiotechnik Ton-/Bildtechnik Werbung/Marketing/PR Werkstatt Sonstiges:

48 1.5 Wie lautet Ihre Berufs- bzw. Tätigkeitsbezeichnung: 1.6 Wie lange sind Sie bereits in der Medienbranche tätig? seit bis zu 2 Jahren zwischen 2 bis 5 Jahren zwischen 5 bis 10 Jahren länger als 10 Jahre 1.7 Wenn Sie in einem Betrieb tätig sind: Wieviele Beschäftigte arbeiten dort? bis 4 Beschäftigte 5 20 Beschäftige über Gibt es dort einen Betriebsrat? Ja Nein Weiß nicht 1.9 Gilt in diesem Betrieb ein Tarifvertrag? Ja Nein Weiß nicht 1.10 Wenn Sie als Freie oder Freier arbeiten: Arbeiten Sie überwiegend für einen Auftraggeber? mehrere Auftraggeber?

49 2. Einige Fragen zu Ihren Meinungen und Einschätzungen zu Ihrer Arbeit und Branche 2.1 Wie zufrieden sind Sie momentan mit Ihrem Einkommen? sehr zufrieden eher zufrieden eher unzufrieden sehr unzufrieden 2.2 Wie zufrieden sind Sie momentan mit Ihrer sozialen Absicherung? sehr zufrieden eher zufrieden eher unzufrieden sehr unzufrieden 2.3 Wie schätzen Sie die Arbeitsbelastungen bei Ihrer Tätigkeit mit Blick auf Ihre gesundheitliche Situation ein? Sie belasten mich: sehr stark stark mäßig überhaupt nicht 2.4 Wie zufrieden sind Sie mit den Angeboten zur Qualifizierung und Weiterbildung im Rahmen Ihres Arbeitsverhältnisses bzw. Ihrer Tätigkeit? sehr zufrieden eher zufrieden eher unzufrieden sehr unzufrieden 2.5 Wenn Sie an die Vereinbarkeit Ihres Privatlebens mit Ihrem Beruf bzw. Ihrer Tätigkeit denken: Belastet sie diese Situation sehr stark stark mäßig überhaupt nicht

50 2.6 Welche der folgenden Aussagen kommt Ihrer Meinung und Einschätzung nach der Arbeitssituation in der Medienbranche am nächsten? (Mehrfachnennungen möglich) Für meine Person sehe ich gute Entwicklungschancen in der Branche Wenn ich die Möglichkeit sehe, eine gleichwertige oder ähnliche Tätigkeit in einem Bereich ausserhalb der Medienbranche auszuüben, würde ich wechseln Ich bin speziell an einer Tätigkeit in der Medienbranche interessiert und würde dafür auch Nachteile in Kauf nehmen Ich möchte noch einige Jahre in der Medienbranche arbeiten, aber nicht mein gesamtes Arbeitsleben in dieser Branche tätig sein Beschäftigte in der Medienbranche müssen wegen der besonderen Branchen-bedingungen generell damit rechnen, dass Ihr Einkommensniveau und das Niveau sozialer Absicherung in der Zukunft eher instabil (mal besser mal schlechter) sein werden Die Arbeits- und Einkommensbedingungen werden sich in der boomenden Medienbranche in der Zukunft eher verbessern 2.7 Wie beurteilen Sie die branchenbezogene Arbeit der Gewerkschaften in Ihrem Arbeitsbereich? eher positiv eher negativ keine Erfahrungen 2.8 Welche Erwartungen haben Sie an die Aktivitäten der Gewerkschaften in der Medienbranche Was könnte oder müsste vor allem geleistet werden? (Mehrfachnennungen möglich) fachliche Beratung Rechtsberatung tarifvertragliche Regelungen Weiterbildungsangebote weitergehende Serviceangebote Vernetzung der Beschäftigten (Organisation von Kontakten und Kooperation) Weiteres: 2.9 DAG und IG Medien haben das Projekt connexx.av gestartet, um an zentralen Medienstandorten nach neuen Wegen zu suchen und die Beschäftigten der Branche mit neuen Angeboten anzusprechen und einzubeziehen. Wie beurteilen Sie diesen Versuch? eher positiv eher negativ habe zu wenig Informationen

51 3. Einige Fragen zu Ihrer Arbeitszeit Die Fragen 3.1 bis 3.7 betreffen im wesentlichen Angestellte bzw. ArbeitnehmerInnen: 3.1 In welchem Arbeitszeitrahmen arbeiten Sie? Vollzeitarbeitsverhältnis (Berechnungsgrundlage 6-Tage-Woche) Vollzeitarbeitsverhältnis (Berechnungsgrundlage 5-Tage-Woche) Teilzeitarbeitsverhältnis 3.2 Nach welchem Arbeitszeitmodell arbeiten Sie? regelmäßig (Montag bis Freitag) Schichtdienst unregelmäßig regelmäßige Nachtarbeit 3.3 Wie lange ist Ihre im Arbeitsvertrag vereinbarte Wochenarbeitszeit? Angabe in Stunden: 3.4 Wie oft müssen Sie Mehrarbeit leisten? sehr oft oft weniger häufig Selten Nie 3.5 Können Sie Mehrarbeit bzw. Überstunden durch entsprechende Freizeitanteile ausgleichen? sehr oft oft weniger häufig Selten Nie 3.6 Können Sie auf Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit Einfluss nehmen? Ja Nein 3.7 Wieviel Tage Jahresurlaub haben Sie? Angabe in Tagen: 3.8 Wie lange arbeiten Sie im Wochendurchschnitt effektiv? Angabe in Stunden:

52 4. Einige Fragen zu Ihrer Einkommenssituation 4.1 Erhalten Sie nebem Ihrem Einkommen Zuschläge für Mehrarbeit Sonn- und Feiertage Nachtarbeit keine Zuschläge sonstige Zuschläge: (Mehrfachnennungen möglich) 4.2 Stellen diese Zuschläge aus Ihrer Sicht einen wesentlichen Anteil Ihres monatlichen Bruttoentgelts dar? Ja Nein 4.3 Erhalten Sie zusätzlich regelmässige Leistungen? (Mehrfachnennungen möglich) Urlaubsgeld Weihnachtsgeld Gewinnbeteiligung sonstige Leistungen keine Leistungen 4.4 Wenn Sie zusätzliche Leistungen erhalten stellen diese einen wesentlichen Anteil Ihres Jahreseinkommens dar? Ja Nein 4.5 Erhalten Sie im Krankheitsfalle Lohnfortzahlung bzw. Honorarausfallzahlungen? Ja Nein 4.6 Wenn Sie als Freie oder Freier arbeiten: Erhalten Sie ggf. ein Ausfallhonorar für erbrachte aber nicht verwendete Beiträge bzw. Leistungen? immer eher häufig teils/teils eher selten nie

53 4.7 Wir hoch ist Ihr durchschnittliches monatliches Bruttoentgelt in DM (Gehalt, Lohn, Honorar)? bis 500 bis 600 bis 700 bis 800 bis 900 bis 1000 bis 1100 bis 1200 bis 1300 bis 1400 bis 1500 bis 1600 bis 1700 bis 1800 bis 1900 bis 2000 bis 2100 bis 2200 bis 2300 bis 2400 bis 2500 bis 2600 bis 2700 bis 2800 bis 2900 bis 3000 bis 3100 bis 3200 bis 3300 bis 3400 bis 3500 bis 3600 bis 3700 bis 3800 bis 3900 bis 4000 bis 4100 bis 4200 bis 4300 bis 4400 bis 4500 bis 4600 bis 4700 bis 4800 bis 4900 bis 5000 bis 5100 bis 5200 bis 5300 bis 5400 bis 5500 bis 5600 bis 5700 bis 5800 bis 5900 bis 6000 bis 6100 bis 6200 bis 6300 bis 6400 bis 6500 bis 6600 bis 6700 bis 6800 bis 6900 bis 7000 bis 7100 bis 7200 bis 7300 bis 7400 bis 7500 bis 7600 bis 7700 bis 7800 bis 7900 bis 8000 bis 8100 bis 8200 bis 8300 bis 8400 bis 8500 bis 8600 bis 8700 bis 8800 bis 8900 bis 9000 bis 9100 bis 9200 bis 9300 bis 9400 bis 9500 bis 9600 bis 9700 bis 9800 bis 9900 über 10000

54 5. Einige statistische Angaben 5.1 Sind Sie : weiblich männlich 5.2 Wie alt sind Sie? Lebensalter in Jahren: 5.3 Leben Sie alleinstehend alleinerziehend in einer Lebensgemeinschaft oder Ehe ohne Kind in einer Lebensgemeinschaft oder Ehe mit Kind bzw. Kindern 5.4 Über welchen Schulabschluss verfügen Sie? keinen Hauptschule Mittlere Reife Abitur 5.5 Über welchen weitergehenden Ausbildungsabschluss verfügen Sie? keinen Berufsschule Fachschule Fachhochschule/Uni. Facharbeiter/in Volontariat sonstiges 5.6 Verfügen Sie über eine berufsspezifische Ausbildung in der Medienbranche? Ja Nein wenn ja, welche: 5.7 In welcher Region arbeiten Sie überwiegend? Geben Sie bitte die ersten beiden Ziffern der Postleitzahl an: Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen und Ihre Mühe Informationen über das Projekt connexx.av in Ihrer Branche können Sie mit der beiliegenden Postkarte getrennt vom Fragebogen anfordern.

55 Hansen Kommunikation, Köln connexx.av Rhonestraße Frankfurt Tel.: Fax: Infoline: 0180 / connexx website: connexx.av ist ein ver.di Projekt Hans-Böckler-Stiftung Abt. Forschungsförderung Referat II / Ina Drescher Tel: 0211 / Hans-Böckler-Straße Düsseldorf

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Durchgeführt vom MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung Im Auftrag der connexx.av GmbH Mai/Juni 2014 1. Zum

Mehr

A. Organisation und Umsetzung der Schichtarbeit (falls Du im Schichtsystem arbeitest)

A. Organisation und Umsetzung der Schichtarbeit (falls Du im Schichtsystem arbeitest) Fragebogen r Arbeitszeit und Kommunikation Der Fragebogen soll Deine/ Ihre persönliche Meinung über die Arbeitssituation in unserem Betrieb darstellen. Deshalb antwortet bitte so ehrlich wie möglich! Die

Mehr

Fragebogen für Führungskräfte (t2)

Fragebogen für Führungskräfte (t2) Fragebogen für Führungskräfte (t2) Prof. Dr. Eric Kearney & Dipl.-Psych. Florian Scholz Lehrstuhl für Führung, Organisation und Personal Universität Potsdam Herzlich willkommen zur angekündigten Befragung

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung 2004 gendernow Regionale Koordinationsstelle des NÖ Beschäftigungspakts zur Umsetzung von gender mainstreaming A-1040 Wien Wiedner Hauptstraße 76 01-581 75 20-2830 office@gendernow.at www.gendernow.at

Mehr

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011

Basis (=100%) zusätzlichen Schulabschluss an. Befragungszeitraum: 29.11.-10.12.2011 Tabelle 1: Interesse an höherem Schulabschluss Streben Sie nach Beendigung der Schule, die Sie momentan besuchen, noch einen weiteren oder höheren Schulabschluss an? Seite 1 Selektion: Schüler die nicht

Mehr

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Sie sind gefragt! Das xxxxxxxxxxxxx aus Sicht seiner. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx. xxxxxxxxxxxxxxxxxx An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Vorsitzender: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel: xxxxxxxxxxxxxxxxxx xxxxxxxxxxxxxxxxxx Tel.: xxxxxxxxxxxxxxxxxx Fax: xxxxxxxxxxxxxxxxxx

Mehr

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen

Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Demo-Version: FGLplus - Fragebogen Mitarbeiterbefragung für betriebliches Gesundheitsmanagement Sehr geehrte Mitarbeiterinnen, sehr geehrte Mitarbeiter, dieser Online-Fragebogen umfasst Fragen, die Ihre

Mehr

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern.

Guten Tag! Bitte beteiligen Sie sich alle! Nur dann können wir Gutes erkennen, weiterführen und versuchen, Schwachstellen gemeinsam zu verbessern. Guten Tag! Sie erhalten heute den Fragebogen zum Thema Ihrer Zufriedenheit, dem Arbeitsklima und der Arbeitsorganisation. Wir bitten Sie sich diesen in Ruhe durchzulesen und offen und ehrlich, nicht unter

Mehr

InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum:

InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum: $QKDQJ InterviewerIn: Ort der Befragung: Datum: )5$*(%2*(1 'DUILFK'LUHLQSDDU)UDJHQVWHOOHQ":LUPDFKHQHLQH8QWHUVXFKXQJ]X-XJHQGOLFKHQXQG )HUQVHKHQ'DEHLJHKWHVQLFKWXP6SLHOILOPHRGHUlKQOLFKHVVRQGHUQGDUXPZLH,KU(XFK

Mehr

Junge Branche, alte Muster

Junge Branche, alte Muster Die Vertretung von Medienschaffenden. Privater Rundfunk, Film, AV-Produktion und Neue Medien Claudia Brasse Junge Branche, alte Muster Vom Arbeiten und Verdienen in der Multimedia-Branche Kurzfassung Eine

Mehr

Fragebogen an Alleinerziehende

Fragebogen an Alleinerziehende Fragebogen an Alleinerziehende Seit April 2011 gibt es im Landkreis Nordwestmecklenburg (NWM) ein Projekt mit dem Namen NWM NetzWerk- Mütter und Väter. Im Netzwerk arbeiten Landkreis, Jobcenter, Agentur

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Große Anfrage Fraktion DIE LINKE Zur Situation der Call-Center-Branche in Sachsen-Anhalt Seit Gründung der Call-Center-Unternehmen sind die Arbeitsbedingungen

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

Ergebnisse der bundesweiten Umfrage im Bodenverkehrsdienst (BVD)

Ergebnisse der bundesweiten Umfrage im Bodenverkehrsdienst (BVD) Ergebnisse der bundesweiten Umfrage im Bodenverkehrsdienst (BVD) 2015 ver.di Bundesfachgruppe Luftverkehr Luftverkehr Wer wurde befragt? ca. 2000 Antworten von Beschäftigten im BVD bundesweit das sind

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Kurzumfrage Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen an folgende Adresse: Fraunhofer IAO, Liza Wohlfart, Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart Fax: 0711 970-2299, E-Mail: liza.wohlfart@iao.fraunhofer.de Kurzumfrage

Mehr

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer

Erhalt und Weiterentwicklung beruflicher Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Gärtnerei Sonnenschein

Gärtnerei Sonnenschein wir wissen was Sie von uns wünschen Gärtnerei Gärtnerei, Blumenstraße 18, 94315 Straubing Herr Joseph Käufer Mozart-Str. 6 94315 Straubing Kommentar [g1]: Direkte Anbindung an die Kundendatenbank/ Word-Serienbrieffunktion

Mehr

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching

Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Fragebogen zur Evaluation von NLP im Coaching Der Bogen wird anonym ausgewertet, deshalb wird auch nicht nach Ihrem Namen gefragt, und auch keine Kontaktdaten erhoben! Alle erhobenen Daten werden vertraulich

Mehr

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU

Anleitung. Empowerment-Fragebogen VrijBaan / AEIOU Anleitung Diese Befragung dient vor allem dazu, Sie bei Ihrer Persönlichkeitsentwicklung zu unterstützen. Anhand der Ergebnisse sollen Sie lernen, Ihre eigene Situation besser einzuschätzen und eventuell

Mehr

Auswertung. Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe. Stand: Juli 2010

Auswertung. Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe. Stand: Juli 2010 Auswertung Ausbildung im Hotel- und Gaststättengewerbe in der Region Bremen-Weser-Elbe Stand: Juli 2010 Gewerkschaft NGG Region Bremen-Weser-Elbe Hillmannplatz 6 28195 Bremen Tel.: 0421-1655256 Fax: 0421-1655258

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (zweite empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit an der Professur für Handelsbetriebslehre der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Ausgeleuchtet. in der Filmindustrie. Vom Arbeiten und Leben. Rolf Satzer

Ausgeleuchtet. in der Filmindustrie. Vom Arbeiten und Leben. Rolf Satzer Rolf Satzer Ausgeleuchtet Vom Arbeiten und Leben in der Filmindustrie Ergebnisse einer bundesweiten Befragung von selbstständigen und auf Produktionsdauer Beschäftigten in der Film- und Fernsehbranche

Mehr

Duisburger Netzwerk W

Duisburger Netzwerk W In Kperatin mit Duisburger Netzwerk W Fragebgen Betriebsrat Vielen Dank, dass Sie sich an der Befragung zum betrieblichen Familienmanagement beteiligen. Das Ausfüllen des Fragebgens dauert ca. 15 Minuten.

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte

Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte Männliche Fachkräfte in Kitas Fragebogen für pädagogische Fächkräfte Liebe Kollegin, lieber Kollege, im Rahmen des Modellprogramms Mehr Männer in Kitas geht unser Projekt der Bundesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen

I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen I. Allgemeine Angaben zur Person und zum Unternehmen Sehr geehrte Damen und Herren, die Weiterbildung Ihrer Mitarbeiter ist für Ihr Unternehmen ein wichtiges Instrument, um langfristig Erfolg zu haben.

Mehr

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING

FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING FRAGEBOGEN 3 JAHRE AUSBILDUNG IM DIALOGMARKETING bfkm fingerhut + seidel Drei Jahre Ausbildung im Bereich Dialogmarketing sind Anlass für die Frage, wie es um die Qualität der Ausbildung steht. bfkm fingerhut+seidel

Mehr

Flexibilität und Erreichbarkeit

Flexibilität und Erreichbarkeit Flexibilität und Erreichbarkeit Auswirkungen und Gesundheitsrisiken Ergebnisse einer Umfrage unter Führungskräften, in Zusammenarbeit mit dem Verband Die Führungskräfte e.v. BARMER GEK Hauptverwaltung

Mehr

Vergütungstarifvertrag. für Zahnmedizinische Fachangestellte/Zahnarzthelferinnen in Hamburg, Hessen, im Saarland, Landesteil Westfalen-Lippe.

Vergütungstarifvertrag. für Zahnmedizinische Fachangestellte/Zahnarzthelferinnen in Hamburg, Hessen, im Saarland, Landesteil Westfalen-Lippe. Vergütungstarifvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte/Zahnarzthelferinnen in Hamburg, Hessen, im Saarland, Landesteil Westfalen-Lippe Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen

Mehr

Rundschreiben zum Mindestlohn

Rundschreiben zum Mindestlohn Rundschreiben zum Mindestlohn gültig ab dem 01.01.2015 nach Mindestlohngesetz (MiLoG) Februar 2015 Der Mindestlohn ist ein festgeschriebenes Arbeitsentgelt, das jedem Arbeitnehmer in Deutschland zusteht.

Mehr

E l t e r n f r a g e b o g e n

E l t e r n f r a g e b o g e n E l t e r n f r a g e b o g e n Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir bei der Stadt Lauf a.d.pegnitz diese Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche

Mehr

Partnerschaft. Eine Befragung von Ehepaaren. Fragebogen für den Ehemann

Partnerschaft. Eine Befragung von Ehepaaren. Fragebogen für den Ehemann Institut für Soziologie Tel: () Prof. Dr. Jürgen Gerhards Fax: () David Glowsky Garystr. Berlin Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Fragebogen für den Ehemann Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens

Mehr

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012

Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Jährliche Mitarbeiterbefragung 2012 Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, Eschweiler, ich möchten Sie hiermit bitten, an unserer jährlichen Mitarbeiterbefragung teilzunehmen. Wir führen diese Befragung

Mehr

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?...

Welche Staatsangehörigkeit(en) haben Sie?... Mutter geboren?... Erhebung zu den Meinungen und Erfahrungen von Immigranten mit der deutschen Polizei Im Rahmen unseres Hauptseminars zu Einwanderung und Integration an der Universität Göttingen wollen wir die Meinungen

Mehr

Kathlen Eggerling, Katja Karger Projektmanagerinnen connexx.av

Kathlen Eggerling, Katja Karger Projektmanagerinnen connexx.av 1 Impressum Autor: Rolf Satzer, Dipl.-Psychologe und empirischer Sozialforscher, arbeitet in Köln freiberufl ich an Forschungsprojekten mit den Schwerpunkten Arbeitsbedingungen und Gesundheit, Qualifi

Mehr

Fragebogen Alleinerziehende

Fragebogen Alleinerziehende Fragebogen Alleinerziehende A. Fragen zur Lebenssituation/Betreuungssituation 1. Welche Betreuungsmöglichkeiten für Ihre Kinder nehmen sie derzeit häufig in Anspruch? (Mehrere Antworten möglich) o keine,

Mehr

Mitarbeiterbefragung. [Firmen-SLOGAN]

Mitarbeiterbefragung. [Firmen-SLOGAN] Mitarbeiterbefragung [Firmen-SLOGAN] Inhalt Hinweise r Bearbeitung... 2 I. Allgemeine Arbeitsfriedenheit... 3 II. Arbeitsmittel... 3 III. Allgemeine Zufriedenheit... 4 IV. Arbeitsbelastungen... 4 V. Weiterbildung...

Mehr

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Stadtplaner(inne)n der Architektenkammern der Länder

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Stadtplaner(inne)n der Architektenkammern der Länder Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Stadtplaner(inne)n der Architektenkammern der Länder Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2015 für das Berichtsjahr 2014 HommerichForschung

Mehr

LOS. Alleinerziehender in Dülmen. Fragebogen zur Lebenswelt. Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung. www.duelmen.

LOS. Alleinerziehender in Dülmen. Fragebogen zur Lebenswelt. Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung. www.duelmen. Mit Glücks- LOS Mitmachen & gewinnen! Fragebogen zur Lebenswelt Alleinerziehender in Dülmen Allgemeine Lebenswelt Kinderbetreuung Arbeit und Beruf Unterstützung www.duelmen.de Ihr Glücks- Unser Dankeschön

Mehr

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen

Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Alkohol am Arbeitsplatz in Europa 2. Fragebogen Seit Mai 2013 nimmt Ihr Betrieb an dem Projekt Alkohol am Arbeitsplatz in Europa teil. Sowohl Führungskräfte als auch die Belegschaft beschäftigten sich

Mehr

DIE IG METALL KENNENLERNEN. Die IG Metall auf einen Blick: wir.die-igmetall.de Das Über-Uns-Portal: Reinschauen lohnt sich!

DIE IG METALL KENNENLERNEN. Die IG Metall auf einen Blick: wir.die-igmetall.de Das Über-Uns-Portal: Reinschauen lohnt sich! FB Mitglieder und Erschließungsprojekte Frankfurt am Main SIND IG METALL IG Metall Vorstand Wenn möglich, bitte beim Betriebsrat oder bei der IG Metall vor Ort abgeben. DIE IG METALL KENNENLERNEN Die IG

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall

Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall Lieber Lehrgangsteilnehmer, die Qualifizierung zum Industriemeister Metall liegt nun bald hinter Ihnen. Da der

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz -

Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Tabellenband Onlinebefragung Sicherheit im Leben - Thema Besitz - Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, September 2014 Feldzeit: 24.09.2014 bis

Mehr

Phönix-Preis 2010 Münchner Wirtschaftspreis für Migrantenunternehmen

Phönix-Preis 2010 Münchner Wirtschaftspreis für Migrantenunternehmen Phönix-Preis 2010 Münchner Wirtschaftspreis für Migrantenunternehmen Bewerbungsbogen Bitte senden Sie den vollständig ausgefüllten und unterschriebenen Bewerbungsbogen bis zum 24. September 2010 an: Landeshauptstadt

Mehr

Vergütungstarifvertrag

Vergütungstarifvertrag Vergütungstarifvertrag VERGÜTUNGSTARIFVERTRAG für Zahnmedizinische Fachangestellte Zahnarzthelferinnen Laufzeit: 1. Januar 2015 30. Juni 2017 Vergütungstarifvertrag für Zahnmedizinische Fachangestellte/Zahnarzthelferinnen

Mehr

Mitarbeiterbefragung 2013

Mitarbeiterbefragung 2013 Geschätzte Leserinnen und Leser. Die Stiftung SILEA führt jedes Jahr eine Umfrage beim Personal durch. Schon zum dritten mal sind nun die statistischen Resultate dieser Umfrage auf unserer Homepage zugänglich.

Mehr

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg

Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg Struktur- und Gehaltsanalyse unter den abhängig beschäftigten Mitgliedern der Architektenkammer Baden-Württemberg Ergebnisse einer Repräsentativbefragung 2015 für das Berichtsjahr 2014 HommerichForschung

Mehr

Fragebogen zur Masterarbeit

Fragebogen zur Masterarbeit Herzlich Willkommen beim Fragebogen zu meiner Masterarbeit Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, Seit dem 01. Januar 2009 müssen alle nordrhein-westfälischen Gemeinden auf das Neue Kommunale Finanzmanagement(NKF)

Mehr

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien:

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Liebe Bibliotheksbenutzer, Liebe Bibliotheksbenutzerinnen, wir freuen uns, dass Sie an unserer Umfrage teilnehmen möchten.

Mehr

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN

EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Hochschule Neubrandenburg Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management Studiengang Pflegewissenschaften EVALUATION IN DER BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN KLEIN- UND MITTELSTÄNDISCHEN UNTERNEHMEN Bauunternehmen

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn 1 Allgemeines Ab dem 01.01.2015 gilt erstmals ein flächendeckend zu zahlender, gesetzlicher Mindestlohn für alle Branchen von 8,50 Euro brutto pro Zeitstunde. Alle

Mehr

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015

Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 Checkliste zum gesetzlichen Mindestlohn ab 01.01.2015 1 Allgemeines Ab dem 01.01.2015 gilt erstmals ein flächendeckend zu zahlender, gesetzlicher Mindestlohn für alle Branchen von 8,50 Euro brutto pro

Mehr

Quantum Services e.k.

Quantum Services e.k. Allgemeiner Teil Seite 1 von _ Name Geburtsname Vorname(n) (Rufname bitte unterstreichen) Geburtsdatum Geburtsort Staat Staatsangehörigkeit Derzeitiger Wohnort mit PLZ Straße Hausnummer Telefonisch erreichbar

Mehr

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling.

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling. ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND www.handelslehrling.at 1 STATISTISCHE DATEN! TEILNAHME INSGESAMT! Von 16.332 versendeten Fragebögen, wurden 2.050 Fragebögen retourniert.

Mehr

Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW

Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW Bürgerbefragung der Finanzverwaltung NRW Ergebnisse Januar 0 #AE# Inhaltsverzeichnis Erläuterungen allgemein und Beteiligung - Tabellarische Übersicht der Befragungsergebnisse -7 Grafische Darstellung

Mehr

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland

Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Arbeitgeberumfrage zum Fachkräftebedarf im Münsterland Diese Umfrage richtet sich an Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen im Münsterland. Sie wird vom Münsterland e.v. im Rahmen der Fachkräfteinitiative NRW

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung)

Fragebogen zur Untersuchung der Kundenzufriedenheit mit SB-Kassen (erste empirische Untersuchung) Interviewer: Fragebogennummer: Datum: Uhrzeit: SB Guten Tag, im Rahmen einer Seminararbeit am Institut für Marketing und Handel der Universität Göttingen führe ich eine empirische Untersuchung zur Beurteilung

Mehr

Hinweise zum Fragebogen. Wir möchten Sie darum bitten, die jeweils zutreffenden Antworten in den dafür vorgesehenen

Hinweise zum Fragebogen. Wir möchten Sie darum bitten, die jeweils zutreffenden Antworten in den dafür vorgesehenen Hinweise zum Fragebogen Wir möchten Sie darum bitten, die jeweils zutreffenden Antworten in den dafür vorgesehenen kleinen Kästchen anzukreuzen. Bei den Fragen 4 bis 8 füllen Sie bitte auf der 5er Skala

Mehr

der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen

der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen ORMAT 1 Fragebogen 2015 der Arbeitsgemeinschaft der Volontärinnen und Volontäre an den Museen in Niedersachsen und Bremen Die AG Volontariat verfolgt gemeinsam mit dem Museumsverband Niedersachsen und

Mehr

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt

Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt Welche Unterstützung wünschen sich betriebliche Akteure? Befragungsergebnisse Hamburger Arbeitsschutzpartner Die psychische Gesundheit von n ist als ein wichtiges

Mehr

VERGÜTUNGSTARIFVERTRAG

VERGÜTUNGSTARIFVERTRAG Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Zahnmedizinischen Fachangestellten / Zahnarzthelferinnen Auf der Horst 29, 48147 Münster und dem Verband medizinischer Fachberufe

Mehr

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas:

Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: Fragebogen zur Arbeitsbelastung von MitarbeiterInnen in Kitas: *** Die in diesem Fragebogen benutzten Personenbezeichnungen umfassen Männer und Frauen*** Bitte nehmen Sie den Fragebogen mit nach Hause

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

LEXinform/Info-Datenbank

LEXinform/Info-Datenbank Seite 1 von 7 AGB Datenschutz Impressum Meine Abos LEXinform/Info-DB LEXinform/Info-Datenbank Dok.-Nr.: 1050259 DATEV-Serviceinformation Checkliste vom 06.11.2014 Relevant für: LODAS classic LODAS classic

Mehr

Junge Branche, alte Muster. Claudia Brasse. Vom Arbeiten und Leben in den Neuen Medien

Junge Branche, alte Muster. Claudia Brasse. Vom Arbeiten und Leben in den Neuen Medien Claudia Brasse Junge Branche, alte Muster Vom Arbeiten und Leben in den Neuen Medien connexx. av ist ein Projekt der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft Claudia Brasse Junge Branche, alte Muster Vom

Mehr

ESS: Gesellschaft und Demokratie in Europa Bürger sagen ihre Meinung!

ESS: Gesellschaft und Demokratie in Europa Bürger sagen ihre Meinung! TNS Infratest Sozialforschung GmbH Michael Mustermann Verdistraße 25 99999 Musterhausen Landsberger Straße 338 80687 München Germany t +49 (0)89 56 00 1436 f +49 (0)89 56 00 1441 e guenter.steinacker@tns-infratest.com

Mehr

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg

Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Berufsbegleitende Studiengänge Pädagogik der frühen Kindheit / Bildung und Erziehung im Kindesalter Bedarfserhebung Baden-Württemberg Fragebogen für pädagogische Fachkräfte Oktober 2010 Kontakt: Prof.

Mehr

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88

Tabelle 2: Kennzahlen Bachelorabsolvent/innen (n=192) (in Prozent) Übertritt ins Masterstudium 91 88 Informatik Im Gegensatz zur Gesamtheit der Neuabgänger/innen UH ist die überwiegende Mehrheit der Neuabsolvent/innen UH der Informatik in Unternehmen des privaten Dienstleistungssektors beschäftigt. Die

Mehr

Freitag Samstag Sonntag

Freitag Samstag Sonntag Interviewer/-in Tag des Interviews Nr. Freitag Samstag Sonntag 1. Bitte nenne uns dein Alter: Jahre 2. Bist du weiblich männlich 3. Welche Staatsbürgerschaft hast du? Wenn du die Staatsbürgerschaft mehrerer

Mehr

Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen

Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen Guten Tag Wir freuen uns, Sie zu unserer aktuellen Studie zum Thema Zugreisen einladen zu dürfen. Mit Ihren Antworten helfen Sie unserem

Mehr

Mitarbeiterbefragung zur Führungsqualität und Mitarbeitermotivation in Ihrem Betrieb

Mitarbeiterbefragung zur Führungsqualität und Mitarbeitermotivation in Ihrem Betrieb Mitarbeiterbefragung zur Führungsqualität und Mitarbeitermotivation in Ihrem Betrieb Einleitung Liebe Chefs! Nutzen Sie die Aktion des Handwerk Magazins, um Ihre Führungsqualitäten zu erkennen. Durch eine

Mehr

Filmarbeitsrecht und Vertragsrecht

Filmarbeitsrecht und Vertragsrecht Filmarbeitsrecht und Vertragsrecht Vortrag von Rechtsanwalt Stephan Becker WRD-Unternehmergespräch am 22. April 2010 in Berlin zum Filmrecht WRD Berlin Leipziger Platz 15 10117 Berlin Tel.: 030 278707

Mehr

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen?

Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Bürgerbefragung Wie finanzieren wir die Zukunft der Universitätsstadt Tübingen? Hinweise zum Ausfüllen des Fragebogens In einigen Fällen müssen Sie nur die zutreffenden Kästchen ( ) ankreuzen. In vielen

Mehr

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg

Analyse der Gehaltsstruktur. der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg Hommerich Forschung Prof. Dr. Christoph Hommerich Dr. Thomas Ebers Dipl.-Soz. Nicole Reiß Analyse der Gehaltsstruktur der angestellten Mitglieder der Architektenkammer Baden-Württemberg - Ergebnisse einer

Mehr

Arbeiten in der Digitalwelt

Arbeiten in der Digitalwelt Das ver.di-netzwerk für Medienschaffende Arbeiten in der Digitalwelt connexx.av gehört zu ver.di Arbeiten in der Digitalwelt Ergebnisse einer Befragung von Beschäftigten bei Online-Portalen connexx.av

Mehr

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Thomas Höll Kompetenzzentrum Vereinbarkeit Leben in MV Fragen vorweg Hat allein Erziehen auch Vorteile?

Mehr

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer!

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer! Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer! Vielen Dank für Ihre Bereitschaft, an der Befragung teilzunehmen. Ihre Teilnahme an dieser Studie hilft uns, die subjektive Beanspruchung von niedergelassenen Zahnärztinnen

Mehr

Merkblatt für Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Taschengeldbörse

Merkblatt für Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Taschengeldbörse Bitte beachten Sie, dass dieses Merkblatt keine Rechtsberatung darstellt. Alle Angaben sind ausschließlich als Information und Orientierungshilfe zu verstehen. Die Koordinierungsstelle übernimmt keine

Mehr

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren,

Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, Personalentwicklung PRÄ Liebe Teilnehmer(innen) des Fortbildungsangebotes Führungskräftetraining Workshop für Professorinnen und Professoren, die Friedrich Schiller Universität Jena ist bemüht, Ihnen eine

Mehr

Technische Ingenieurwissenschaften

Technische Ingenieurwissenschaften Mehr als die Hälfte der Neuabsolvent/innen FH aus dem Bereich der technischen Ingenieurwissenschaften sind ein Jahr nach Studienabschluss in der Industrie und 3 Prozent im Bereich der privaten Dienstleistungen

Mehr

Seite 1. www.tarifregister.nrw.de - ohne Gewähr -

Seite 1. www.tarifregister.nrw.de - ohne Gewähr - Seite 1 Tarifbereich/ Branche Wach- und Sicherheitsgewerbe Tarifvertragsparteien/Ansprechpartner Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW), Landesgruppe Nordrhein-Westfalen, Norsk-Data-Str. 3, 61352

Mehr

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009)

Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) Fragebogenauswertung zum Informatiklehrertag Bayern 2009 (ILTB 2009) 1. Auswertung der personenbezogenen Daten Insgesamt besuchten 271 Lehrerinnen und Lehrer aus ganz Bayern und Oberösterreich die Universität

Mehr

Gagenempfehlung Filmton 2011

Gagenempfehlung Filmton 2011 Seite 1 von 5 Die unten angegebenen Gagenempfehlungen stellen Mindestgagen für projektweise beschäftigte Filmtonschaffende dar, gestaffelt nach Art der Produktion und ihrer wirtschaftlichen Bedeutung,

Mehr

Beschäftigte in branchenunabhänigen Call-Centern Besondere Dienstleistungen

Beschäftigte in branchenunabhänigen Call-Centern Besondere Dienstleistungen wir in ver.di Beschäftigte in branchenunabhänigen Call-Centern Besondere Dienstleistungen Wer wir sind? ver.di steht für Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft, sie hat über 2 Millionen Mitglieder, Arbeitnehmerinnen

Mehr

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Stadt Fröndenberg Stadt Stollberg vertreten durch Gesellschaft

Mehr

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden:

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden: Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir in unserer Gemeinde eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien konkret kennen, können

Mehr

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company

IWEX Studie. Realisierung der Lean Company IWEX Studie zur Realisierung der Lean Company Status der Implementierung von Lean Management in Unternehmen in Deutschland Fragebogen Bochum, 2015 Inhalt 1. Lean Anwender 2. Stand der Lean Implementierung

Mehr

FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS

FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS FRAGEBOGEN ZUR QUALITÄTSSICHERUNG IN DER ARZTPRAXIS / ZAHNARZTPRAXIS NAV-Virchow-Bund Verband der niedergelassenen Ärzte Deutschlands Bundesgeschäfsstelle Berlin Chausseestraße 119b 10115 Berlin Deutscher

Mehr

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg

Bewerberbogen für Franchisenehmer. Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Bewerberbogen für Franchisenehmer Bitte senden Sie den Fragebogen an: Alltagshilfe mit Herz Kai Kupfer Akazienstraße 1 26122 Oldenburg Vorname: Nachname: Nur mit aktuellem Lichtbild zu bearbeiten Anlage:

Mehr

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG

MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG MUSTERFRAGEBOGEN: MITARBEITERBEFRAGUNG Nachfolgend finden Sie verschiedene Auszüge aus unserem Fragebogenkatalog für das Umfragemodul. Der Fragebogenkatalog deckt dabei die verschiedensten Themenbereiche

Mehr

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht Montag, 24.11.2014 1 Das deutsche Arbeitsrecht Das deutsche Arbeitsrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen einzelnen Arbeitnehmern und Arbeitgebern (Individualarbeitsrecht)

Mehr

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a.

Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Fragebogen für Organisationen, soziale Einrichtungen, Betriebe u.a. Sehr geehrte Damen und Herren, Sie sind in einer sozialen Einrichtung, einer Gesundheitseinrichtung, einem Betrieb, in dem überwiegend

Mehr

BZA DGB Tarifgemeinschaft

BZA DGB Tarifgemeinschaft Tarifbereich/Branche Zeitarbeit BZA DGB Tarifgemeinschaft Tarifvertragsparteien/Ansprechpartner Bundesverband Zeitarbeit Personal-Dienstleistungen e.v. (BZA) Mitgliedsgewerkschaften des DGB: Industriegewerkschaft

Mehr