connexx. inform NICHT NUR TRAUMJOBS VOM ARBEITEN UND VERDIENEN IN DEN MEDIEN Rolf Satzer Ergebnisse und Analysen einer bundesweiten Umfrage

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "connexx. inform NICHT NUR TRAUMJOBS VOM ARBEITEN UND VERDIENEN IN DEN MEDIEN Rolf Satzer Ergebnisse und Analysen einer bundesweiten Umfrage"

Transkript

1 connexx. inform Ergebnisse und Rolf Satzer NICHT NUR TRAUMJOBS VOM ARBEITEN UND VERDIENEN IN DEN MEDIEN Analysen einer bundesweiten Umfrage von festen und freien Beschäftigten im privaten Rundfunk, in der Film-, Fernsehund AV-Produktion

2

3

4

5

6

7

8

9

10 EHUÃ ELVÃ

11 DXIÃ3URGXNWLRQVGDXHUÃ%HVFKlIWLJWH EHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH XQEHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH )UHLHÃ)UHLH )HVWHÃ)UHLH

12 :HUEXQJ0DUN35 $GPLQLVWUDWLRQ9HUZDOWXQJ 7RQ%LOGWHFKQLN 5HGDNWLRQ 3URGXNWLRQ

13 EHUÃ ELVÃ

14 VHKUÃ]XIULHGHQ HKHUÃ]XIULHGHQ HKHU XQ]XIULHGHQ VHKU XQ]XIULHGHQ $97HFKQLVFKH 'LHQVWOHLVWHU $9)LOPÃX )HUQVHKSURGXNWLRQ 3ULYDW+ UIXQN VHKUÃXQ]XIULHGHQ HKHUÃXQ]XIULHGHQ 3ULYDW)HUQVHKHQ

15 :HUEXQJÃ0DUNHWLQJÃ35 7RQ%LOGWHFKQLN 5HGDNWLRQ 3URGXNWLRQ $GPLQLVWUDWLRQ9HUZDOWXQJ VHKUÃXQ]XIULHGHQ HKHUÃXQ]XIULHGHQ DXIÃ3URGXNWLRQVGDXHU %HVFKlIWLJWH EHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH XQEHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH VHKUÃXQ]XIULHGHQ HKHUÃXQ]XIULHGHQ )UHLHÃ)UHLH )HVWHÃ)UHLH

16 VHKUÃVWDUN VWDUN Pl LJ EHUKDXSWÃQLFKW 7HFKQLVFKH 'LHQVWOHLVWHU $9)LOPÃX )HUQVHKSURGXNWLRQ 3ULYDW+ UIXQN VWDUN VHKUÃVWDUN 3ULYDW)HUQVHKHQ

17 :HUEXQJÃ0DUNHWLQJÃ35 7RQ%LOGWHFKQLN 5HGDNWLRQ VWDUN VHKUÃVWDUN 3URGXNWLRQ $GPLQLVWUDWLRQ9HUZDOWXQJ DXIÃ3URGXNWLRQVGDXHUÃ%HVFKlIWLJWH EHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH VWDUN VHKUÃVWDUN XQEHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH )UHLHÃ)UHLH )HVWHÃ)UHLH

18 VHKUÃVWDUN VWDUN Pl LJ EHUKDXSWÃQLFKW 7HFKQLVFKH 'LHQVWOHLVWHU $9)LOPÃX )HUQVHKSURGXNWLRQ 3ULYDW+ UIXQN VWDUN VHKUÃVWDUN 3ULYDW)HUQVHKHQ

19 :HUEXQJÃ0DUNHWLQJÃ35 7RQ%LOGWHFKQLN 5HGDNWLRQ VWDUN VHKUÃVWDUN 3URGXNWLRQ $GPLQLVWUDWLRQ9HUZDOWXQJ DXIÃ3URGXNWLRQVGDXHUÃ%HVFKlIWLJWH EHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH VWDUN XQEHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH VHKUÃVWDUN )UHLHÃ)UHLH )HVWHÃ)UHLH

20 7HFKQLVFKH HKHUÃ]XIULHGHQ 'LHQVWOHLVWHU VHKUÃ]XIULHGHQ $9)LOPÃX )HUQVHKSURGXNWLRQ 3ULYDW+ UIXQN 3ULYDW)HUQVHKHQ :HUEXQJÃ0DUNHWLQJÃ35 7RQ%LOGWHFKQLN HKHUÃ]XIULHGHQ VHKUÃ]XIULHGHQ 5HGDNWLRQ 3URGXNWLRQ $GPLQLVWUDWLRQ9HUZDOWXQJ

21 DXIÃ3URGXNWLRQVGDXHUÃ%HVFKlIWLJWH EHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH XQEHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH )UHLHÃ)UHLH )HVWHÃ)UHLH HKHUÃ]XI ULHGHQ VHKUÃ]XI ULHGHQ ELVÃÃ'0 Ã'0ÃXQGÃPHKU ELVÃÃ'0 3ULYDW+ UIXQNVHQGHU 3ULYDW)HUQVHKVHQGHU Ã'0ÃXQGÃPHKU

22 ELVÃÃ'0 $97HFKQÃ'LHQVWOHLVWHU $9)LOP)HUQVHKSURGXNWLRQ Ã'0ÃXQGÃPHKU ELVÃÃ'0 Ã'0ÃXQGÃPHKU )UHLHÃ)UHLH )HVWHÃ)UHLH

23 ELVÃÃ'0 Ã'0ÃXQGÃPHKU $QJHVWHOOWHUÃEHIULVWHW $QJHVWHOOWHUÃXQEHIULVWHW

24 %HVFKlIWLJWHUÃDXI 3URGXNWLRQVGDXHU Ã'0ÃXQGÃPHKU

25

26 ELVÃÃ6WXQGHQ EHUÃÃ

27 7HFKQLVFKH 'LHQVWOHLVWHU $9)LOPÃX )HUQVHKSURGXNWLRQ 3ULYDW+ UIXQN 3ULYDW)HUQVHKHQ RIW VH KUÃRIW

28 :HUEXQJÃ0DUNHWLQJÃ35 7RQ%LOGWHFKQLN 5HGDNWLRQ 3URGXNWLRQ $GPLQLVWUDWLRQ9HUZDOWXQJ RIW VH KUÃRIW DXIÃ3URGXNWLRQVGDXHUÃ%HVFKlIWLJWH EHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH XQEHIULVWHWÃ$QJHVWHOOWH RIW VH KUÃRIW )UHLHÃ)UHLH )HVWHÃ)UHLH

29

30 EHUÃÃ RKQHÃ%HWULHEVUDW PLWÃ%HWULHEVUDW ELVÃÃ6WXQGHQ QLH VHOWHQ RKQHÃ%HWULHEVUDW PLWÃ%HWULHEVUDW ZHQLJHUÃKlXILJ RIW VHKUÃRIW

31 VHKUÃRIW RIW ZHQLJHUÃKlXILJ VHOWHQ QLH RKQHÃ%HWULHEVUDW PLWÃ%HWULHEVUDW

32 Ã'0ÃXQGÃPHKU ELVÃÃ'0 RKQHÃ%HWULHEVUDW PLWÃ%HWULHEVUDW

33 EHUÃÃ RKQHÃ7DULIYHUWUDJ PLWÃ7DULIYHUWUDJ ELVÃÃ6WXQGHQ

34 3RVLWLYHÃ=XNXQIW $N]HSWDQ]ÃYRQÃ1DFKWHLOHQ :HFKVHOÃGHUÃ%UDQFKH 6SlWHUHUÃ:HFKVHO *XWHÃ(QWZLFNOXQJVFKDQFHQ,QVWDELOHÃ=XNXQIW

35 7HFKQLVFKH 'LHQVWOHLVWHU $9)LOPÃX )HUQVHKSURGXNWLRQ 3ULYDW+ UIXQN 3ULYDWIHUQVHKHQ 7HFKQLVFKH 'LHQVWOHLVWHU $9)LOPÃX )HUQVHKSURGXNWLRQ 3ULYDW+ UIXQN 3ULYDWIHUQVHKHQ

36 È È È

37 6HUYLFHDQJHERWH )DFKOLFKHÃ%HUDWXQJ 9HUQHW]XQJ :HLWHUELOGXQJVDQJHERWH 7DULIUHJHOXQJHQ 5HFKWVEHUDWXQJ

38

39

40

41

42

43

44

45 Befragung zur Arbeitssituation im privaten Rundfunk und in der Filmund Fernseh- sowie AV-Produktion Zur Zeit wird viel über die boomende Medienbranche gesprochen. Allerdings liegen bislang kaum genauere Daten über die Arbeitssituation der Beschäftigten vor. Das wollen wir ändern. Eine Übersicht zu den Beschäftigungs- und Arbeitsbedingungen im privaten Rundfunk und der Film-, Fernseh- und AV- (audiovisuellen) Produktion soll den in dieser Branche Beschäftigten Festen und Freien einen Orientierungsrahmen für ihr berufliches Umfeld liefern. Zu diesem Zweck unterstützt die Hans Böckler Stiftung diese bundesweite Umfrage in Ihrer Branche, die von der Arbeitsgemeinschaft Befragungen im Betrieb (AG BiB Köln/Dortmund) in Kooperation mit connexx.av einem gemeinsamen Projekt der IG Medien und DAG durchgeführt wird. Die Auswertung der Befragung liegt ausschließlich in den Händen der beauftragten externen Wissenschaftler der AG BiB. Die Ergebnisse werden Ihnen selbstverständlich zur Verfügung gestellt und u.a. als Broschüre und im Internet veröffentlicht. Im Rahmen von connexx.av wollen beide Gewerkschaften ihre Aktivitäten in der wachsenden Branche des privaten Rundfunks sowie der Film-, Fernsehund AV-Produktionswirtschaft stärker bündeln. Ziel ist es, die Beratungs- und Serviceleistungen im Interesse der festen und freien Beschäftigten und der Betriebsräte zu optimieren. Dazu setzt connexx.av Projektbeauftragte an den Hauptstandorten der Branche in Köln, München, Berlin/ Potsdam und Hamburg ein, die Ihnen auch Fragen zur Medienbranche und dem Vorhaben connexx.av beantworten. Bei diesem Vorhaben sind wir auf Ihre Unterstützung angewiesen. Wir bitten Sie, sich an dieser Umfrage zu beteiligen, damit auch Ihre Angaben den heutigen und künftigen Beschäftigten zugute kommen können. Selbstverständlich ist die Teilnahme an der Befragung freiwillig und erfolgt anonym. Weitere Informationen finden Sie auch im Netz unter: Damit Ihre Angaben in die Auswertung der Umfrage einfließen können, bitten wir Sie um Rücksendung des Fragebogens bis zum 30. Juni 2000.

46 Hinweis zum Ausfüllen des Fragebogens: Kreuzen Sie bitte die jeweils Ihrer Meinung nach zutreffenden Antwortmöglichkeiten an. Bei einigen Fragen können Sie eine bestimmte Antwortmöglichkeit auswählen, bei anderen Fragen können Sie Mehrfachnennungen vornehmen und mehrere Antwortmöglichkeiten ankreuzen. An bestimmten Stellen können Sie bei Bedarf auch weitere schriftliche Anmerkungen in den Bogen eintragen (z. B. unter Sonstiges ). Die Angaben zur Statistik dienen lediglich einer zielgerichteten Auswertung, die selbstverständlich ebenfalls nur in anonymisierter Form erfolgt. Wie Ihnen sicherlich bekannt ist, arbeiten in der Medienbranche viele Beschäftigte mit unterschiedlichen Ausbildungen und Aufgaben in ebenso unterschiedlichen Arbeitsbereichen. Da wir mit unserer Befragung möglichst alle Beschäftigten der Branche ansprechen möchten, konnten wir bei der Auswahl der Antwortmöglichkeiten nicht jede Arbeitssituation berücksichtigen. Haben Sie dafür bitte Verständnis und wählen Sie ggf. eine Antwortkategorie, die Ihrer Arbeitswirklichkeit am nächsten kommt. Für Nachfragen zu den einzelnen Fragebereichen stehen Ihnen die MitarbeiterInnen in den Projektbüros gerne zur Verfügung. 1. Einige Fragen zu Ihrer Tätigkeit 1.1 Arbeiten Sie als Feste/r Freie/r Freie/r Freie/r Pauschalist/in Angestellte/r mit unbefristetem Vertrag Angestellte/r mit befristetem Vertrag gewerbliche/r Arbeitnehmer/in mit unbefristetem Vertrag gewerbliche/r Arbeitnehmer/in mit befristetem Vertrag Beschäftigte/r auf Produktionsdauer (befristet) Praktikant/in Volontär/in Auszubildende/r

47 1.2 In welcher Branche bzw. in welchen Branchen haben Sie in den letzten zwei Jahren gearbeitet? (Mehrfachnennungen möglich) Privat-Fernsehsender Privat-Hörfunksender AV-Produktionsbetrieb der Film- oder Fernsehproduktion AV-Produktionsbetrieb der Hörfunkproduktion AV-Produktionsbetrieb Technische Dienstleister Nichtkommerzieller Rundfunk (NKL) Sonstige: 1.3 In welcher Branche arbeiten Sie heute überwiegend? (Geben Sie bitte hier nur einen, Ihren Schwerpunktbereich an) Privat-Fernsehsender Privat-Hörfunksender AV-Produktionsbetrieb der Film- oder Fernsehproduktion AV-Produktionsbetrieb der Hörfunkproduktion AV-Produktionsbetrieb Technische Dienstleister Nichtkommerzieller Rundfunk (NKL) Sonstige: 1.4 In welchem Bereich üben Sie Ihre Tätigkeit bzw. Ihren Beruf aus? Geben Sie bitte nur einen, Ihren Schwerpunktbereich an Administration/Verwaltung Atelier Callcenter Datenverarbeitung Kopierbetrieb Mulitmedia/Internet Produktion Redaktion Reinigung/Wartung Sendetechnik Studiotechnik Ton-/Bildtechnik Werbung/Marketing/PR Werkstatt Sonstiges:

48 1.5 Wie lautet Ihre Berufs- bzw. Tätigkeitsbezeichnung: 1.6 Wie lange sind Sie bereits in der Medienbranche tätig? seit bis zu 2 Jahren zwischen 2 bis 5 Jahren zwischen 5 bis 10 Jahren länger als 10 Jahre 1.7 Wenn Sie in einem Betrieb tätig sind: Wieviele Beschäftigte arbeiten dort? bis 4 Beschäftigte 5 20 Beschäftige über Gibt es dort einen Betriebsrat? Ja Nein Weiß nicht 1.9 Gilt in diesem Betrieb ein Tarifvertrag? Ja Nein Weiß nicht 1.10 Wenn Sie als Freie oder Freier arbeiten: Arbeiten Sie überwiegend für einen Auftraggeber? mehrere Auftraggeber?

49 2. Einige Fragen zu Ihren Meinungen und Einschätzungen zu Ihrer Arbeit und Branche 2.1 Wie zufrieden sind Sie momentan mit Ihrem Einkommen? sehr zufrieden eher zufrieden eher unzufrieden sehr unzufrieden 2.2 Wie zufrieden sind Sie momentan mit Ihrer sozialen Absicherung? sehr zufrieden eher zufrieden eher unzufrieden sehr unzufrieden 2.3 Wie schätzen Sie die Arbeitsbelastungen bei Ihrer Tätigkeit mit Blick auf Ihre gesundheitliche Situation ein? Sie belasten mich: sehr stark stark mäßig überhaupt nicht 2.4 Wie zufrieden sind Sie mit den Angeboten zur Qualifizierung und Weiterbildung im Rahmen Ihres Arbeitsverhältnisses bzw. Ihrer Tätigkeit? sehr zufrieden eher zufrieden eher unzufrieden sehr unzufrieden 2.5 Wenn Sie an die Vereinbarkeit Ihres Privatlebens mit Ihrem Beruf bzw. Ihrer Tätigkeit denken: Belastet sie diese Situation sehr stark stark mäßig überhaupt nicht

50 2.6 Welche der folgenden Aussagen kommt Ihrer Meinung und Einschätzung nach der Arbeitssituation in der Medienbranche am nächsten? (Mehrfachnennungen möglich) Für meine Person sehe ich gute Entwicklungschancen in der Branche Wenn ich die Möglichkeit sehe, eine gleichwertige oder ähnliche Tätigkeit in einem Bereich ausserhalb der Medienbranche auszuüben, würde ich wechseln Ich bin speziell an einer Tätigkeit in der Medienbranche interessiert und würde dafür auch Nachteile in Kauf nehmen Ich möchte noch einige Jahre in der Medienbranche arbeiten, aber nicht mein gesamtes Arbeitsleben in dieser Branche tätig sein Beschäftigte in der Medienbranche müssen wegen der besonderen Branchen-bedingungen generell damit rechnen, dass Ihr Einkommensniveau und das Niveau sozialer Absicherung in der Zukunft eher instabil (mal besser mal schlechter) sein werden Die Arbeits- und Einkommensbedingungen werden sich in der boomenden Medienbranche in der Zukunft eher verbessern 2.7 Wie beurteilen Sie die branchenbezogene Arbeit der Gewerkschaften in Ihrem Arbeitsbereich? eher positiv eher negativ keine Erfahrungen 2.8 Welche Erwartungen haben Sie an die Aktivitäten der Gewerkschaften in der Medienbranche Was könnte oder müsste vor allem geleistet werden? (Mehrfachnennungen möglich) fachliche Beratung Rechtsberatung tarifvertragliche Regelungen Weiterbildungsangebote weitergehende Serviceangebote Vernetzung der Beschäftigten (Organisation von Kontakten und Kooperation) Weiteres: 2.9 DAG und IG Medien haben das Projekt connexx.av gestartet, um an zentralen Medienstandorten nach neuen Wegen zu suchen und die Beschäftigten der Branche mit neuen Angeboten anzusprechen und einzubeziehen. Wie beurteilen Sie diesen Versuch? eher positiv eher negativ habe zu wenig Informationen

51 3. Einige Fragen zu Ihrer Arbeitszeit Die Fragen 3.1 bis 3.7 betreffen im wesentlichen Angestellte bzw. ArbeitnehmerInnen: 3.1 In welchem Arbeitszeitrahmen arbeiten Sie? Vollzeitarbeitsverhältnis (Berechnungsgrundlage 6-Tage-Woche) Vollzeitarbeitsverhältnis (Berechnungsgrundlage 5-Tage-Woche) Teilzeitarbeitsverhältnis 3.2 Nach welchem Arbeitszeitmodell arbeiten Sie? regelmäßig (Montag bis Freitag) Schichtdienst unregelmäßig regelmäßige Nachtarbeit 3.3 Wie lange ist Ihre im Arbeitsvertrag vereinbarte Wochenarbeitszeit? Angabe in Stunden: 3.4 Wie oft müssen Sie Mehrarbeit leisten? sehr oft oft weniger häufig Selten Nie 3.5 Können Sie Mehrarbeit bzw. Überstunden durch entsprechende Freizeitanteile ausgleichen? sehr oft oft weniger häufig Selten Nie 3.6 Können Sie auf Beginn und Ende der täglichen Arbeitszeit Einfluss nehmen? Ja Nein 3.7 Wieviel Tage Jahresurlaub haben Sie? Angabe in Tagen: 3.8 Wie lange arbeiten Sie im Wochendurchschnitt effektiv? Angabe in Stunden:

52 4. Einige Fragen zu Ihrer Einkommenssituation 4.1 Erhalten Sie nebem Ihrem Einkommen Zuschläge für Mehrarbeit Sonn- und Feiertage Nachtarbeit keine Zuschläge sonstige Zuschläge: (Mehrfachnennungen möglich) 4.2 Stellen diese Zuschläge aus Ihrer Sicht einen wesentlichen Anteil Ihres monatlichen Bruttoentgelts dar? Ja Nein 4.3 Erhalten Sie zusätzlich regelmässige Leistungen? (Mehrfachnennungen möglich) Urlaubsgeld Weihnachtsgeld Gewinnbeteiligung sonstige Leistungen keine Leistungen 4.4 Wenn Sie zusätzliche Leistungen erhalten stellen diese einen wesentlichen Anteil Ihres Jahreseinkommens dar? Ja Nein 4.5 Erhalten Sie im Krankheitsfalle Lohnfortzahlung bzw. Honorarausfallzahlungen? Ja Nein 4.6 Wenn Sie als Freie oder Freier arbeiten: Erhalten Sie ggf. ein Ausfallhonorar für erbrachte aber nicht verwendete Beiträge bzw. Leistungen? immer eher häufig teils/teils eher selten nie

53 4.7 Wir hoch ist Ihr durchschnittliches monatliches Bruttoentgelt in DM (Gehalt, Lohn, Honorar)? bis 500 bis 600 bis 700 bis 800 bis 900 bis 1000 bis 1100 bis 1200 bis 1300 bis 1400 bis 1500 bis 1600 bis 1700 bis 1800 bis 1900 bis 2000 bis 2100 bis 2200 bis 2300 bis 2400 bis 2500 bis 2600 bis 2700 bis 2800 bis 2900 bis 3000 bis 3100 bis 3200 bis 3300 bis 3400 bis 3500 bis 3600 bis 3700 bis 3800 bis 3900 bis 4000 bis 4100 bis 4200 bis 4300 bis 4400 bis 4500 bis 4600 bis 4700 bis 4800 bis 4900 bis 5000 bis 5100 bis 5200 bis 5300 bis 5400 bis 5500 bis 5600 bis 5700 bis 5800 bis 5900 bis 6000 bis 6100 bis 6200 bis 6300 bis 6400 bis 6500 bis 6600 bis 6700 bis 6800 bis 6900 bis 7000 bis 7100 bis 7200 bis 7300 bis 7400 bis 7500 bis 7600 bis 7700 bis 7800 bis 7900 bis 8000 bis 8100 bis 8200 bis 8300 bis 8400 bis 8500 bis 8600 bis 8700 bis 8800 bis 8900 bis 9000 bis 9100 bis 9200 bis 9300 bis 9400 bis 9500 bis 9600 bis 9700 bis 9800 bis 9900 über 10000

54 5. Einige statistische Angaben 5.1 Sind Sie : weiblich männlich 5.2 Wie alt sind Sie? Lebensalter in Jahren: 5.3 Leben Sie alleinstehend alleinerziehend in einer Lebensgemeinschaft oder Ehe ohne Kind in einer Lebensgemeinschaft oder Ehe mit Kind bzw. Kindern 5.4 Über welchen Schulabschluss verfügen Sie? keinen Hauptschule Mittlere Reife Abitur 5.5 Über welchen weitergehenden Ausbildungsabschluss verfügen Sie? keinen Berufsschule Fachschule Fachhochschule/Uni. Facharbeiter/in Volontariat sonstiges 5.6 Verfügen Sie über eine berufsspezifische Ausbildung in der Medienbranche? Ja Nein wenn ja, welche: 5.7 In welcher Region arbeiten Sie überwiegend? Geben Sie bitte die ersten beiden Ziffern der Postleitzahl an: Vielen Dank für die Beantwortung der Fragen und Ihre Mühe Informationen über das Projekt connexx.av in Ihrer Branche können Sie mit der beiliegenden Postkarte getrennt vom Fragebogen anfordern.

55 Hansen Kommunikation, Köln connexx.av Rhonestraße Frankfurt Tel.: Fax: Infoline: 0180 / connexx website: connexx.av ist ein ver.di Projekt Hans-Böckler-Stiftung Abt. Forschungsförderung Referat II / Ina Drescher Tel: 0211 / Hans-Böckler-Straße Düsseldorf

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen

Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Ergebnisse einer Befragung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern von Online-Portalen Durchgeführt vom MMB-Institut für Medien- und Kompetenzforschung Im Auftrag der connexx.av GmbH Mai/Juni 2014 1. Zum

Mehr

MitarbeiterInnenbefragung

MitarbeiterInnenbefragung ualität im Krankenhaus ein Kooperationsprojekt der Strukturkommission MitarbeiterInnenbefragung OP-Organisation Lfnr: KRANKENHAUS: V1 Liebe MitarbeiterIn, lieber Mitarbeiter! Unser Krankenhaus nimmt an

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Filmarbeitsrecht und Vertragsrecht

Filmarbeitsrecht und Vertragsrecht Filmarbeitsrecht und Vertragsrecht Vortrag von Rechtsanwalt Stephan Becker WRD-Unternehmergespräch am 22. April 2010 in Berlin zum Filmrecht WRD Berlin Leipziger Platz 15 10117 Berlin Tel.: 030 278707

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Große Anfrage Fraktion DIE LINKE Zur Situation der Call-Center-Branche in Sachsen-Anhalt Seit Gründung der Call-Center-Unternehmen sind die Arbeitsbedingungen

Mehr

Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall

Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall Fragebogen im Rahmen des Projekts Neue Qualifizierung zum geprüften Industriemeister Metall Lieber Lehrgangsteilnehmer, die Qualifizierung zum Industriemeister Metall liegt nun bald hinter Ihnen. Da der

Mehr

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung?

Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Dienstvereinbarung zur Führung von Jahresarbeitszeitkonten (DV JAZK) Frank Hüttmann November 2014 Jahresarbeitszeit: Souveränität! Erfassung? Ist mal wieder

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien:

Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Fragebogen zur Nutzung des Angebots der Hochschulbibliothek an elektronischen Medien: Liebe Bibliotheksbenutzer, Liebe Bibliotheksbenutzerinnen, wir freuen uns, dass Sie an unserer Umfrage teilnehmen möchten.

Mehr

Regelungsvorschlag Arbeitszeit, 23.03.09

Regelungsvorschlag Arbeitszeit, 23.03.09 Regelungsvorschlag Arbeitszeit, 23.03.09 2.1 wöchentliche Arbeitszeit 2.1.1 Die wöchentliche Arbeitszeit (Vollzeit) beträgt 38,5 Stunden 2.1.2 Die wöchentliche Arbeitszeit verringert sich für jeden am

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Quantum Services e.k.

Quantum Services e.k. Allgemeiner Teil Seite 1 von _ Name Geburtsname Vorname(n) (Rufname bitte unterstreichen) Geburtsdatum Geburtsort Staat Staatsangehörigkeit Derzeitiger Wohnort mit PLZ Straße Hausnummer Telefonisch erreichbar

Mehr

Gute Arbeit INFO. Das menschliche Maß für Arbeit. DGB-Index Gute Arbeit. Schlechte Arbeit. Gute Arbeit. Mittelmäßige Arbeit

Gute Arbeit INFO. Das menschliche Maß für Arbeit. DGB-Index Gute Arbeit. Schlechte Arbeit. Gute Arbeit. Mittelmäßige Arbeit Das menschliche Maß für Arbeit DGB-Index 58 [ 1 ] Qualifizierungs- & Entwicklungsmöglichkeiten 57 [ ] [ ] [ ] [ 15 ] Einkommen 39 0 50 80 100 Schlechte Arbeit Mittelmäßige Arbeit Gute Arbeit INFO DGB-Index

Mehr

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005

IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Sehr geehrte Zahnärztin, sehr geehrter Zahnarzt, IHRE MEINUNG IST GEFRAGT! Köln, im Oktober 2005 Praxis-Hochschule-Industrie: In diesem Integrationsdreieck liegt geballte zahnmedizinische Fachkompetenz.

Mehr

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg

STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt. Institut für Freie Berufe Nürnberg STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Anwälte der RAK Frankfurt 1 STAR: Berufliche Zufriedenheit der befragten Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte der Kammer Frankfurt Institut für Freie Berufe

Mehr

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen

Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Bedeutung befristeter Arbeitsverhältnisse in Bremen Vortrag am 02. Juli 2007 Veranstaltungsreihe Prekäre Beschäftigung : Teilzeit, Leiharbeit, Befristung - wo bleibt das Normalarbeitsverhältnis? Peer Rosenthal

Mehr

Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010

Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Herzlich Willkommen zum Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung berufundfamilie-kongress, Berlin, 10. Juni 2010 Fachforum 11: Arbeitszeitflexibilisierung Moderation: Elisabeth Mantl Vortragender: Ralf

Mehr

E l t e r n f r a g e b o g e n

E l t e r n f r a g e b o g e n E l t e r n f r a g e b o g e n Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir bei der Stadt Lauf a.d.pegnitz diese Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Merkblatt November 2013

Merkblatt November 2013 Merkblatt November 2013 Abgeltung von Bereitschaftsdienst Die Arbeitsvertragssituation der Ärzte hat sich durch den Abschluss arztspezifischer Tarifverträge grundlegend geändert. Bildete bis zum 30.09.2005

Mehr

Bundesministerium für Arbeit und Soziales

Bundesministerium für Arbeit und Soziales Bundesministerium für Arbeit und Soziales Verordnung über zwingende Arbeitsbedingungen im Gebäudereinigerhandwerk Vom 27. Februar 2008 Auf Grund des 1 Abs. 3a des Arbeitnehmer-Entsendegesetzes vom 26.

Mehr

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %.

Bei den Befragten, die aktuell selbstständig sind, sind dies sogar 48,4 %. Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e.v. Studie zum Fachtag Trotz Arbeit pleite Prekäre Beschäftigung und Überschuldung am 18.6.2015 Trotz Arbeit pleite?! 18. Juni 2015 Dramatische

Mehr

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht Montag, 24.11.2014 1 Das deutsche Arbeitsrecht Das deutsche Arbeitsrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen einzelnen Arbeitnehmern und Arbeitgebern (Individualarbeitsrecht)

Mehr

Belastung durch chronischen Stress

Belastung durch chronischen Stress Gesundheit Mobilität Bildung Belastung durch chronischen Stress Sonderauswertung der Befragung der DAK-Gesundheit im Rahmen des Schwerpunktthemas 2014 Rushhour des Lebens Die Ergebnisse gelten für die

Mehr

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen)

Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Fragebogen Ehrensache! Vermittlungsstelle für bürgerschaftliches Engagement (für Einrichtungen) Dieser Fragebogen richtet sich an Verbände, Initiativen, Vereine und Institutionen, die für konkrete Aufgaben

Mehr

HANDELSUMFRAGE 2011 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling.

HANDELSUMFRAGE 2011 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling. ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND www.handelslehrling.at 1 TEILNAHME INSGESAMT! Von 16.951 versendeten Fragebögen, wurden 1.612 Fragebögen retourniert. Die Teilnahme

Mehr

Entgelte bei Call Center Dienstleistern

Entgelte bei Call Center Dienstleistern Entgelte bei Call Center Dienstleistern Bestandsaufnahme und Ausblick Beiderwieden, Ulrich ver.di-bundesverwaltung Fachbereich 13 Besondere Dienstleistungen Fachgruppe Fo.KuS.Ver.Di, branchenunabhängige

Mehr

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung

Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Arbeitsvertrag geringfügig entlohnte Beschäftigung Zwischen der Firma Adresse und Frau/Herrn Adresse wird folgender Arbeitsvertrag geschlossen: 1. Einstellung / Probezeit / Beendigung Mit Wirkung vom werden

Mehr

Rechte im Praktikum und Nebenjob

Rechte im Praktikum und Nebenjob Rechte im Praktikum und Nebenjob Bodo Seiler (IG Metall Karlsruhe) Agenda Was ist überhaupt ein Praktikum? Verschiedene Arten von Praktika und deren Unterscheidung Rechtliche Stellung von Praktikanten

Mehr

Was verdienen Marketingfachkräfte?

Was verdienen Marketingfachkräfte? Arbeitspapier 24 April 2014 Was verdienen Marketingfachkräfte? Eine Analyse von Einkommensdaten auf Basis der WSI-Lohnspiegel-Datenbank von Evelyn Stoll, Reinhard Bispinck, Heiner Dribbusch und Fikret

Mehr

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014

Kundenbefragung Firmenprogramme & Services. Frankfurt, 20. März 2014 Kundenbefragung Firmenprogramme & Services Frankfurt, 20. März 2014 Inhalt A Studiendesign 3 B Auszug aus den Ergebnissen Kontakt mit Weiterbildung in den letzten Jahren / Art der Weiterbildung Auswahl

Mehr

Ihre Meinung ist uns wichtig!

Ihre Meinung ist uns wichtig! Ihre Meinung ist uns wichtig! Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Kundinnen und Kunden, vielleicht haben Sie bereits der lokalen Presse entnommen, dass der Landkreis Stade eine Befragung der Kunden

Mehr

Differenzierung der Entgeltgruppen nach: Lebensalter: nein / Beschäftigungsdauer: nein

Differenzierung der Entgeltgruppen nach: Lebensalter: nein / Beschäftigungsdauer: nein Tarifbereich/Branche Elektrohandwerke Tarifvertragsparteien/Ansprechpartner Fachverband für Elektro- und Informationstechnik Sachsen Christliche Gewerkschaft Metall, Landesverband Sachsen-Thüringen, im

Mehr

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde.

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde. FAQs zum Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1 1. Wann gilt der Gehaltstarifvertrag?... 1 2. Wie hoch ist das Tarifgehalt?... 1 3. Wie hoch ist das Tarifgehalt für Teilzeitkräfte?...

Mehr

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling.

HANDELSUMFRAGE 2014 DIE UMFRAGE IM DETAIL! ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND. www.handelslehrling. ARBEITSSITUATION DER LEHRLINGE IM HANDEL EINE UMFRAGE DER GPA-DJP JUGEND www.handelslehrling.at 1 STATISTISCHE DATEN! TEILNAHME INSGESAMT! Von 16.332 versendeten Fragebögen, wurden 2.050 Fragebögen retourniert.

Mehr

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen

Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen Fragebogen zur Klientenbefragung in sozialpsychiatrischen Diensten und Einrichtungen QUEP- Qualitätsentwicklung Psychiatrie in der Erzdiözese Freiburg Name und Adresse des Diensts/der Einrichtung: CARITASVERBAND

Mehr

Merkblatt Nachtarbeit

Merkblatt Nachtarbeit Merkblatt Nachtarbeit I. Gesetzliche Grundlagen Die Bestimmungen zur Nachtarbeit und zu den damit verbundenen Lohn- oder Zeitzuschlägen für Arbeitsleistungen während Nachtzeiten sind im Arbeitsgesetz (ArG)

Mehr

Altersvorsorge in Deutschland

Altersvorsorge in Deutschland NFO TPI TestPanel-Institut Talstr. 3 / 35584 Wetzlar Postf. 27 60 / 35537 Wetzlar Unser kostenfreies Service-Telefon 08 00 / 8 37 87 26 Fax (0 64 41) 3 45 44 E-Mail: panel@tpi.de Dieser Fragebogen ist

Mehr

Hintergrundinformationen zu Arbeitsbedingungen im Bauhauptgewerbe und zum Mindestlohn in Deutschland

Hintergrundinformationen zu Arbeitsbedingungen im Bauhauptgewerbe und zum Mindestlohn in Deutschland Herausgeber: IG Bauen-Agrar-Umwelt Bundesvorstand Vorstandsbereich Stellv. Bundesvorsitzender Bauwirtschaft und Organisationsentwicklung (VBII) Olof-Palme-Straße 19 60349 Frankfurt Stand: Oktober 2012

Mehr

Marktstudie zur nicht-akademischen Ausbildung für Industrieservice in Deutschland

Marktstudie zur nicht-akademischen Ausbildung für Industrieservice in Deutschland Befragung zum Thema betriebliche Aus- und Weiterbildung WVIS e.v. Sternstr. 36 40479 Düsseldorf Fax: 0211 / 4 98 70 36 info@wvis.eu Die vorliegende Umfrage ist Bestandteil der Diplomarbeit: Marktstudie

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Zielgruppenorientierte Weiterbildungskonzepte Beispiele aus der Praxis

Zielgruppenorientierte Weiterbildungskonzepte Beispiele aus der Praxis in der Hans Böckler Stiftung Herrad Höcker Zielgruppenorientierte Weiterbildungskonzepte Beispiele aus der Praxis 2. Workshop Investive Arbeitszeitpolitik Mit flexiblen Arbeitszeiten Weiterbildung fördern

Mehr

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30.

Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Ausgabe 03 12 Umfragen und Stimmungsbilder zu aktuellen Themen aus Steuerpolitik, Sozia l- politik, Arbeitspolitik, Europapolitik und Management. 30. Juli 2012 Rubrik Karriere ja, aber hierarchischer Aufstieg

Mehr

Erfahrungen zur Telearbeit. Karl-Heinz (Charly) Brandl Betriebsrat bei der Telekom AG Experte bei Online Forum Telearbeit aktiver Telearbeiter

Erfahrungen zur Telearbeit. Karl-Heinz (Charly) Brandl Betriebsrat bei der Telekom AG Experte bei Online Forum Telearbeit aktiver Telearbeiter Erfahrungen zur Telearbeit Karl-Heinz (Charly) Brandl Betriebsrat bei der Telekom AG Experte bei Online Forum Telearbeit aktiver Telearbeiter Gesellschaftliche Dimension der Telearbeit - Stand 99 F 9 Millionen

Mehr

Geringfügige Beschäftigung

Geringfügige Beschäftigung Besser informiert! Geringfügige Beschäftigung Bilderbox Geringfügige Beschäftigung Viele Studierende und vorwiegend Mütter gehen oft mehrere Jahre einer geringfügigen Beschäftigung nach. www.ooe-oeaab.at

Mehr

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele

Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele 01. Juni 2011 Arbeitszeit-, Mehrarbeits-, Überstundenund Zeitzuschlagsbeispiele für Mitarbeiter, die den Anlagen 31, 32 oder 33 zu den Arbeitsvertragsrichtlinien (AVR) des Deutschen Caritasverbandes zugeordnet

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag aus sachlichem Grund

Befristeter Arbeitsvertrag aus sachlichem Grund Befristeter Arbeitsvertrag aus sachlichem Grund (bei Geltung eines Tarifvertrages) Stand: 2009 zwischen... (Firma, Adresse) und dem Arbeitnehmer...... (Name, Adresse) wird nachfolgender Arbeitsvertrag

Mehr

Teilzeitarbeit und Arbeitsrecht

Teilzeitarbeit und Arbeitsrecht Teilzeitarbeit und Arbeitsrecht Was ist Teilzeitarbeit? Teilzeitarbeit liegt vor, wenn die gesetzliche Normalarbeitszeit von 40 Stunden oder eine kürzere kollektivvertragliche Normalarbeitszeit (z.b. im

Mehr

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011

AbsolventInnenbefragung. HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Ausgewählte Ergebnisse der AbsolventInnenbefragung an den HS Magdeburg-Stendal und HS Neubrandenburg im Jahr 2011 Annika Kohls (Diplom-Pflegewirtin 1 (FH)) Agenda 1. Einführung und Studiendesign 2. Angaben

Mehr

Gehaltstarifvertrag. für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. zwischen

Gehaltstarifvertrag. für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. zwischen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Thomas Höll Kompetenzzentrum Vereinbarkeit Leben in MV Fragen vorweg Hat allein Erziehen auch Vorteile?

Mehr

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden:

Elternfragebogen. Wir bitten Sie, die ausgefüllten Fragebögen ohne Absenderangabe bis zum 12. Januar 2013 an folgende Adresse zurück zu senden: Sehr geehrte Eltern, um eine optimale Betreuung unserer Kinder zu erreichen, führen wir in unserer Gemeinde eine Elternbefragung durch. Nur wenn wir die Wünsche unserer Familien konkret kennen, können

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

Mindestlohntarifvertrag

Mindestlohntarifvertrag Mindestlohntarifvertrag für die gewerblichen Beschäftigten in der Gebäudereinigung vom 8. Juli 2014 Gültig ab 1. Januar 2015 allgemeinverbindlich Tarifvertrag zur Regelung der Mindestlöhne für gewerbliche

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen)

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Name, Vorname: Anschrift (Straße, PLZ, Wohnort): Geburtsdatum, Geburtsort, Geburtsname: Familienstand:

Mehr

Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks, Dottendorfer Straße 86, 53129 Bonn,

Bundesinnungsverband des Gebäudereiniger-Handwerks, Dottendorfer Straße 86, 53129 Bonn, Tarifvertrag zur Regelung der Mindeslöhne für gewerbliche Arbeitnehmer in der Gebäudereinigung im Gebiet der Bundesrepublik Deutschland (TV Mindestlohn) Nummer: 21201.236 Klassifizierung: TV Mindestlohn

Mehr

Tarifverträge in Call Center

Tarifverträge in Call Center Tarifverträge in Call Center Helge Biering Projektsekretär Landesbezirk SAT Call-Center-Branche sieht sich weiter im Aufwind "Wenn der Boom anhält, sind knapp 450.000 Jobs bis Ende 2008 realistisch", teilte

Mehr

MUSTER MUSTER. 1. Angaben zu Ihrem Studium. Absolventenbefragung "EMBA"

MUSTER MUSTER. 1. Angaben zu Ihrem Studium. Absolventenbefragung EMBA Markieren Sie so: Korrektur: Bitte verwenden Sie einen Kugelschreiber oder nicht zu starken Filzstift. Dieser Fragebogen wird maschinell erfasst. Bitte beachten Sie im Interesse einer optimalen Datenerfassung

Mehr

Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2011. Gesundheit und Gesundheitswesen

Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2011. Gesundheit und Gesundheitswesen Internationale Sozialwissenschaftliche Umfrage 2011 Gesundheit und Gesundheitswesen 1 Intervieweranweisung: Bitte drehen Sie den Laptop so, dass der Befragte die nächste Frage selbst auf dem Bildschirm

Mehr

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN -

Overhead-Erhebung zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - zur zeitlichen Beanspruchung von Ärzten durch Praxis-, Qualitäts- und Versorgungsmanagement - PRAXISBOGEN - Die Anonymität Ihrer Person sowie Vertraulichkeit Ihrer Angaben sind gewährleistet! Aufbau des

Mehr

Tarifpolitik und Lohngestaltung bei Call Center Dienstleistern

Tarifpolitik und Lohngestaltung bei Call Center Dienstleistern Tarifpolitik und Lohngestaltung bei Call Center Dienstleistern Bestandsaufnahme und Ausblick Beiderwieden, Ulrich ver.di-bundesverwaltung Fachbereich 13 Besondere Dienstleistungen Berlin, im März 2013

Mehr

Fragebogen zur Masterarbeit Betriebliche Beurteilungspraxis von Auszubildenden. 1. Welcher Gruppe von Kreditinstituten gehören Sie an?

Fragebogen zur Masterarbeit Betriebliche Beurteilungspraxis von Auszubildenden. 1. Welcher Gruppe von Kreditinstituten gehören Sie an? Dr. Andreas Rausch Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Kärntenstraße 7 96052 Bamberg http://www.uni-ba.de/wipaed Tel.: 0951/863-2767 andreas.rausch@uni-bamberg.de Fragebogen

Mehr

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher

Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Befragung zur Wahrnehmung von Datenschutzrechten durch Verbraucher Das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) ist vom Bundesamt für Ernährung und Landwirtschaft beauftragt worden,

Mehr

Personalfragebogen - Schüler

Personalfragebogen - Schüler Personalnummer Beschäftigungsbeginn: --------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- Personalfragebogen - Schüler für eine geringfügige

Mehr

Forstpflanzenbetriebe

Forstpflanzenbetriebe Tarifbereich/ Branche Erwerbsgartenbau, Friedhofsgärtnereien und Forstpflanzenbetriebe Tarifvertragsparteien/Ansprechpartner Landesverband Gartenbau Rheinland e.v., Amsterdamer Str. 206, 50736 Köln Landesverband

Mehr

Personalstammblatt für geringfügig Beschäftigte/ Minijobber (bis 450 ) (Bitte Seite 1-10 ausfüllen!) Seite 1

Personalstammblatt für geringfügig Beschäftigte/ Minijobber (bis 450 ) (Bitte Seite 1-10 ausfüllen!) Seite 1 Seite 1 Arbeitgeber: Personalnummer: Betriebsstätte: Kostenstelle: Die Führung von Stundenaufzeichnungen ist aufgrund der Einführung des Mindestlohns ab 01.01.2015 zwingend erforderlich! ALLGEMEINE ANGABEN

Mehr

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg

Pflege und Therapie. Wenig Mühe beim Berufseinstieg und Therapie Ein Jahr nach Studienabschluss sind fast 75 Prozent der Neuabsolvent/innen aus dem FH-Bereich und Therapie im Gesundheitswesen tätig, mehrheitlich in einem Spital oder in einer Klinik. Insgesamt

Mehr

tekom Gehaltsspiegel 2013

tekom Gehaltsspiegel 2013 studie tekom Gehaltsspiegel 2013 tekom-gehaltsspiegel 2013 Bereits zum dritten Mal hat die tekom eine Gehaltsstudie über die Zusammensetzung und das iveau der Gehälter in der Technischen Dokumentation

Mehr

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben

IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben IT-Infrastruktur und Auswirkungen in der Wohnungswirtschaft im Kontext des technikunterstützten Leben Befragung im Rahmen des Verbundprojektes Standards für wohnungsbegleitende Dienstleistungen im Kontext

Mehr

Wer macht die Politik in Deutschland? Wie groß ist die Macht der Medien? Sie können uns dabei helfen, diese Fragen zu beantworten.

Wer macht die Politik in Deutschland? Wie groß ist die Macht der Medien? Sie können uns dabei helfen, diese Fragen zu beantworten. ANSCHREIBEN ALLGEMEIN [NICHT ONLINE UMSETZEN] Sehr geehrte Damen und Herren, Wer macht die Politik in Deutschland? Wie groß ist die Macht der Medien? Sie können uns dabei helfen, diese Fragen zu beantworten.

Mehr

Ferialjob und Pflichtpraktikum

Ferialjob und Pflichtpraktikum > JUGEND Ferialjob und Pflichtpraktikum Informationsveranstaltung Dr. Peter Schumacher 23.5.2012 AK Innsbruck > JUGEND Arbeit vs. Praktikum Arbeit produktive Tätigkeit im Firmeninteresse Arbeitszeit fix

Mehr

Was verdienen Großhandelskaufleute?

Was verdienen Großhandelskaufleute? Arbeitspapier 07/2010 Was verdienen Großhandelskaufleute? Eine Analyse von Einkommensdaten auf Basis der WSI-Lohnspiegel-Datenbank von Cathrin Gückelhorn, Reinhard Bispinck, Heiner Dribbusch und Fikret

Mehr

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland

Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland Abi und dann? Eine Schülerbefragung der 11. und 12. Klassen in Märkisch-Oderland So füllen Sie den Fragebogen aus: Bei den meisten Fragen müssen Sie als Antwort nur ein (für dich zutreffendes) Kästchen

Mehr

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Einleitung Guten Tag Wir freuen uns, Sie zu unserer aktuellen Studie zum Thema Zugreisen einladen zu dürfen. Mit Ihren Antworten helfen Sie unserem

Mehr

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246

BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend an: 0800 800 246 NICHT ABTRENNEN Kontrolle und Abtrennung bei M.I.S.Trend NICHT ABTRENNEN Leben in der Schweiz Vivre en Suisse Vivere in Svizzera BIOGRAFISCHER FRAGEBOGEN * Haben Sie Fragen? Rufen Sie uns bei M.I.S. Trend

Mehr

"Aktuelle Änderungen in der Zeitarbeit und ein Ausblick auf die Zukunft - für Kunden und Anbieter" Peter Auth Hamburg, 8.

Aktuelle Änderungen in der Zeitarbeit und ein Ausblick auf die Zukunft - für Kunden und Anbieter Peter Auth Hamburg, 8. "Aktuelle Änderungen in der Zeitarbeit und ein Ausblick auf die Zukunft - für Kunden und Anbieter" Peter Auth Hamburg, 8. September 2014 Das Modell Zeitarbeit Seite 2 Instrumente flexibler Beschäftigung

Mehr

Die soziale Situation ausländischer Studierender Eine Umfrage im WS 2002/2003 an der Universität Hannover Von Jules Jiwuaku /Isabelle Ogbonna STUDIUM 1. Was studieren Sie zur Zeit im Hauptfach / in den

Mehr

Freie Mitarbeiter in der GKV -Praxis

Freie Mitarbeiter in der GKV -Praxis Freie Mitarbeiter in der GKV -Praxis RIESEN CHANCE ODER GROßES RISIKO? Freie Mitarbeiter sind praktisch wenn nur das Risiko nicht wäre 1. Freie Mitarbeiter sind klasse, sowohl für Praxen als auch für die

Mehr

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam

PKA. Beruf: Pharmazeutischkaufmännische. Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam PKA Beruf: Pharmazeutischkaufmännische Angestellte Unverzichtbares Organisationstalent im Apothekenteam Stimmen aus der Praxis Warum ich mich für den PKA-Beruf entschieden habe? Weil er so abwechslungsreich

Mehr

Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013

Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013 Netzwerktreffen Jobcenter Wismar 13. Juni 2013 Übersicht über zwei Jahre Projektlaufzeit- Projektaktivitäten Auswahl von Ergebnisse der Arbeitsgruppen AG 1: Beratungs- und Selbsthilfe AG 2: Bildung und

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen, Herbert-Lewin-Platz 1, 10623 Berlin, und dem Berufsverband der Arzt-, Zahnarzt-

Mehr

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich

EF7U2 Geschlecht (Person 1) 1 = männlich 2 = weiblich Datensatzbeschreibung: Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013, Grundfile 2 (Geld- und Sachvermögen) Stand: 21.10.2014 Materialbezeichnung: evs_gs13 EF2U2 Laufende Nummer des Haushalts EF2U1 Bundesland

Mehr

TV Mindestlohn, Gebäudereinigerhandwerk, Bundesrepublik, 09.10.2007

TV Mindestlohn, Gebäudereinigerhandwerk, Bundesrepublik, 09.10.2007 TV Mindestlohn, Gebäudereinigerhandwerk, Bundesrepublik, 09.10.2007 Nummer: 21201.227 Datum: 2007-10-09 Fundstelle: Bundesanzeiger Nummer 34 29.02.20082008-02-29 Klassifikation: TV Mindestlohn Fachbereich:

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Brandenburg 2014. Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Wahl-O-Mat Landtagswahl Brandenburg 2014. Erste Ergebnisse der Online-Befragung Wahl-O-Mat Landtagswahl Brandenburg 2014 Design Wahl-O-Mat Brandenburg 2014 Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 21.08.2014 14.09.2014 Angefragt: 20.167 Abgeschlossene

Mehr

Wahl-O-Mat Landtagswahl Sachsen 2014. Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Wahl-O-Mat Landtagswahl Sachsen 2014. Erste Ergebnisse der Online-Befragung Wahl-O-Mat Landtagswahl Sachsen 2014 Design Wahl-O-Mat Sachsen 2014 Intercept-Befragung (OnSite, n-te Besucher, Layer-Fenster) Befragungszeitraum: 05.08.2014 31.08.2014 Angefragt: 22.993 Abgeschlossene

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ausbildungsbeginn: 1. September Ich bin Zukunft. Ausbildungsdauer: Berufsschule: 2 ½ Jahre Staatliche Berufsschule, Dachau Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Mehr

Hans-Böckler-Stiftung Fachtagung Beschäftigungssicherung 18.-19.1.2011 in Hannover

Hans-Böckler-Stiftung Fachtagung Beschäftigungssicherung 18.-19.1.2011 in Hannover Hans-Böckler-Stiftung Fachtagung Beschäftigungssicherung 18.-19.1.2011 in Hannover Qualifizieren statt entlassen. Das Modell der Kurzarbeit bei der Schott AG in Mainz. Referentin. Barbara Lux 1 Inhalt

Mehr

Bekommen Sie, was Sie verdienen?

Bekommen Sie, was Sie verdienen? Duits/German Sie arbeiten zeitweise in der niederländischen Baubranche Bekommen Sie, was Sie verdienen? Information für ausländische Arbeitnehmer und Zeitarbeiter Diese Information stellen Ihnen die Organisationen

Mehr

Fragebogen Kündigung/ Kündigungsschutz

Fragebogen Kündigung/ Kündigungsschutz Fragebogen Kündigung/ Kündigungsschutz Der nachfolgende Fragebogen dient der Sachverhaltsermittlung und der Vorbereitung des Beratungsgesprächs. Er soll Ihnen auch im Sinne einer Checkliste helfen, die

Mehr

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. Zwischen

Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen. Zwischen Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen Zwischen der Arbeitsgemeinschaft zur Regelung der Arbeitsbedingungen der Arzthelferinnen/ Medizinischen Fachangestellten, Herbert-Lewin-Platz

Mehr

Erste Ergebnisse der Online-Befragung

Erste Ergebnisse der Online-Befragung Erste Ergebnisse der Online-Befragung Design Webbasierte Befragung Intercept, Popup-Fenster on exit Befragungszeitraum: 7.1. 27.1.28 Angefragt: 14.282 Abgeschlossene Interviews: 2.14 Wahlberechtigte Befragte:

Mehr

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger

Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Lebensqualität in der Landwirtschaft, 17-2-2005 Lebensqualität in der Landwirtschaft Walter Schneeberger Die Lebensqualität zu verbessern, ist ein allgemein anerkanntes politisches Ziel. In der Schweiz

Mehr

Persönliche Angaben. Bankverbindung. Familienname (ggf. Geburtsname) Geburtsdatum & Ort. Geschlecht. Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.

Persönliche Angaben. Bankverbindung. Familienname (ggf. Geburtsname) Geburtsdatum & Ort. Geschlecht. Versicherungsnummer (gem. Sozialvers. Firma/Arbeitgeber Personalnummer Persönliche Angaben Familienname (ggf. Geburtsname) Vorname Straße & Hausnummer PLZ & Ort Geburtsdatum & Ort Geschlecht Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.ausweis) Familienstand

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE. Die Situation

TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE. Die Situation TARIFBESCHÄFTIGTE/ANGESTELLTE Die Situation Frau M. hat nach Ihrem Abitur erst einmal einige Zeit im Ausland verbracht. Danach begann sie das Studium der Sozialwissenschaft und Philosophie. Während der

Mehr