EBA-Konsultationspapier zum bankaufsichtlichen Meldewesen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EBA-Konsultationspapier zum bankaufsichtlichen Meldewesen"

Transkript

1 Newsletter Meldewesen REGULATORY & COMPLIANCE Januar 2012 EBA-Konsultationspapier zum bankaufsichtlichen Meldewesen ITS on Reporting (CP50) zu COREP und FINREP Die European Banking Authority EBA hat am 20. Dezember 2011 ein Konsultationspapier (CP50) mit dem Titel Draft Implementing Technical Standards (ITS) on supervisory reporting requirements for institutions veröffentlicht. Stellungnahmen sind bis zum 20. März 2012 erbeten. Mit dem ITS-Entwurf werden EU-weite Standards für den aufsichtlichen Meldewesenprozess vorgeschlagen, die insbesondere Formate, Meldeturnus und abgefragte Dateninhalte der Meldung vereinheitlichen sowie die anzuwendenden IT-Lösungen spezifizieren. Die Standards zielen auf die Harmonisierung der Berichterstattung an Aufsichtsbehörden in Europa. Die Ausweitung der Informationsbasis soll der Aufsicht helfen, frühzeitiger Risiken feststellen und gegebenenfalls präventiv eingreifen zu können, und somit zu einer höheren Finanzmarktstabilität beitragen. Inhalt Zentrale Themenfelder Seite 1 Regulatorischer Hintergrund Seite 2 Regelungen Kernpunkte Seite 3 - Solvenzmeldung COREP - Finanzdatenmeldung FINREP - Meldeformate IT-Standards Handlungsbedarf und nächste Schritte Seite 5 Zentrale Themenfelder In den Kernpunkten formulieren diese Durchführungsstandards weitgehend die gleichen bankaufsichtlichen Meldewesenanforderungen wie das entsprechende Modernisierungskonzept der BaFin vom Februar Sie gehen allerdings in Umfang und Detaillierungstiefe an verschiedenen Stellen auch signifikant darüber hinaus. Eigenmittel / Solvenzmeldewesen COREP: Einführung eines europaweit standardisierten Common Reporting Framework, mit dem ab Anfang 2013 ein für alle Institute, sowohl auf Einzelinstituts- als auch auf konsolidierter Ebene, verbindliches Solvenzmeldewesen eingeführt wird. Der bislang vorgesehene Meldeumfang wird durch diese Konsultation in bestimmten Meldebögen noch ausgeweitet. In Deutschland ist COREP bisher nicht umgesetzt, die Inhalte wurden aber in das Modernisierungskonzept aufgenommen. Grundsätzlich ähneln die Meldeanforderungen von COREP denen der deutschen Solvabilitätsverordnung, gehen aber im Detaillierungsgrad weit über diese hinaus. Finanzinformationen FINREP: Umsetzung der Meldepflichten gemäß EUdefiniertem Finanzmeldewesen, Consolidated Financial Reporting Framework, was bisher auf IFRS-Anwender beschränkt war. Zusätzlich werden im Rahmen der Konsultation FINREP-Anforderungen auf Nicht-IFRS Anwender ( Local GAAP ) bezogen, soweit sie Abschlüsse auf konsolidierter Ebene erstellen somit auch gültig für Institutsgruppen mit Konzernabschlüssen unter HGB. Auch FINREP ist in Deutschland noch nicht umgesetzt, wurde aber ebenfalls im Modernisierungskonzept adressiert.

2 Newsletter Meldewesen / Regulatory & Compliance / Januar IT-Reporting-Standards: Zielsetzung einer technischen Umsetzung der FINREPund COREP-Meldungen durch Abbildung in einem definierten Datenmodell und unter Nutzung von XBRL-Taxonomien (extensible Business Reporting Language), um Datenqualität und -vergleichbarkeit der Meldungen zu erhöhen. Hinzu treten neue Meldeanforderungen für Immobilienkreditverlustraten sowie eine für das 1. Quartal 2012 zur Veröffentlichung angekündigte Überarbeitung der Meldeformate für Großkredite. Die finalen ITS kündigt die EBA für den 30. Juni 2012 an. Geplant ist die Anwendung ab 1. Januar 2013, womit der erste Meldestichtag für die Berichtsperiode der 31. März 2013 wäre. Mit Inkrafttreten werden die ITS als Durchführungsverordnung für alle EU-Mitgliedsstaaten vollumfänglich verbindlich, eine Umsetzung in nationales Recht ist nicht erforderlich. Die Institute müssen dann spätestens am 13. Mai 2013 die ersten Meldungen an die nationalen Aufsichtsbehörden laut neuem ITS übermitteln. Regulatorischer Hintergrund Die Konsultation basiert auf Art. 95 Abs.2 und Art. 96 Abs. 3 der Capital Requirements Regulation CRR, also der Verordnung, welche sich als Bestandteil des CRD IV-Legislativpakets zur Reform von Bankenaufsicht und Kapitaladäquanz noch im Abstimmungsprozess zwischen Europäischem Ministerrat und Parlament befindet. In der Regulation beauftragt die EU-Kommission die EBA, Entwürfe für ITS-Durchführungsstandards zur Berichterstattung über Eigenmittelanforderungen sowie zu spezifischen Meldepflichten zu erstellen. Die Verabschiedung der CRR ist für Mitte 2012 vorgesehen, mit dem vorgesehenen Erstanwendungsdatum 1. Januar 2013 träten die ITS automatisch parallel in Kraft. Bezüglich des Anwenderkreises folgen die ITS CP50 grundsätzlich der CRR- Verordnung auch wo aktuell für FINREP die Gültigkeit einschränkend auf eine Konzernebene bezogen wird, ist eine künftige Anwendung ebenso auf Einzelinstitutsebene geplant. Insofern laufen diese ITS der EBA parallel zu bisherigen Überlegungen der deutschen Aufsicht auf nationaler Ebene zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens. Im Rahmen des Meldewesenkonzepts der BaFin wurde aber insbesondere eine Ausweitung der Meldeharmonisierungsbestrebungen unter dem FINREP- Meldeformat auf nicht nach IFRS bilanzierende Institute nicht thematisiert und das auf HGB basierende Basismeldewesen vorgestellt. Die EBA dagegen begreift den im CRR-Verordnungsentwurf festgelegten Auftrag dergestalt, dass sie sowohl Durchführungsstandards für ein Berichtswesen nach IFRS als auch für nach nationalen Vorschriften bilanzierende Institute erarbeiten soll. Insofern behält sich die EBA die Anwendung ihrer ITS auch auf Einzelinstitutsebene vor je nachdem, wie die finale CRR hier den Gültigkeitsbereich der ITS endgültig definieren wird. Gegebenenfalls wird die EBA eine zweite Konsultation bezüglich der Meldeanforderungen für Finanzinformationen bei Einzelinstituten lancieren. Allerdings kündigt sie schon jetzt an, dass auch diese zum großen Teil auf die aktuell zur Konsultation gestellten Meldebögen zurückgreifen wird. Immerhin ist davon auszugehen, dass auf Einzelinstitutsebene weniger Meldebögen nötig sein werden. Sollte sich die EBA-Meinung zu den Meldeanforderungen für Einzelinstitute durchsetzen, ist zu erwarten, dass für deutsche Institute verglichen mit dem BaFin-Konzept auf Einzelinstitutsebene ein beachtlicher Mehraufwand ansteht.

3 Newsletter Meldewesen / Regulatory & Compliance / Januar Doch auch für Institutsgruppen, die bereits heute ihren Konzernabschluss auf Basis von IFRS erstellen, bedeuten die zur Konsultation gestellten ITS einen deutlichen Anstieg der Meldeerfordernisse: Hatte die deutsche Aufsicht in ihrem Meldewesenkonzept nur einen Teil der FINREP-Formulare aufgenommen, enthält der entsprechende EBA-Standard jetzt insgesamt 31 zu beachtende Meldebögen. Ein nur wenig geringerer Umfang mit 20 zur Konsultation gestellten FINREP- Meldebögen gilt im Übrigen für Nicht-IFRS Anwender auf Gruppenebene: Es gehört mit zur größten Herausforderung im Rahmen dieser Konsultation, dass die entsprechenden FINREP-ITS-Anforderungen von HGB-bilanzierenden Institutsgruppen umgesetzt werden sollen, für die bislang überhaupt keine Notwendigkeit bestand sich mit diesem Thema auseinanderzusetzen. Grundsätzlich ist zu beachten, dass ITS-Durchführungsstandards als Bestandteil des Single Rulebook zur EU-weiten regulatorischen Harmonisierung jeglichen nationalen Anpassungen übergeordnet sind. Wie und wo konkret die nationalen Aufsichtsbehörden von einer im Konsultationspapier skizzierten Öffnungsklausel, bestimmte Institute von spezifischen Meldeanforderungen zu befreien, Gebrauch machen können, bleibt beim jetzigen Stand der Dinge noch offen. Regelungen Kernpunkte Die von den Kreditinstituten zu erstellenden Solvenz- und Finanzinformationen sollen vor allem einen umfassenden Überblick über das Risikoprofil der Tätigkeiten eines Instituts ermöglichen. Das impliziert, dass die Meldeformate der Art, dem Umfang und der Komplexität der Geschäfte des Instituts angemessen sein müssen. Proportionalität ist folglich integraler Teil der ITS, weshalb bestimmte Meldeanforderungen nur von denjenigen Instituten anzuwenden sind, die entweder komplexe Verfahren zur Bewertung der Eigenmittel nutzen oder signifikante Risikopositionen aufweisen. Dagegen ist es nicht Absicht der EBA, mit den ITS die Rechnungslegungsstandards der verschiedenen EU- Mitgliedsstaaten oder die der Ermittlung von Finanzinformationen zugrundeliegenden unterschiedlichen Bewertungsverfahren selbst zu harmonisieren. Solvenzmeldung COREP Im Vergleich zu der zuletzt im April 2011 angepassten Version der von der EBA veröffentlichen COREP-Meldebögen enthalten die ITS zur Solvenzmeldung Änderungen und Erweiterungen, die den Meldeumfang teilweise beträchtlich erhöhen (Meldebögen in Annex I und Erläuterungen in Annex II der Konsultationsdokumente). Einerseits schlägt sich in den detailliert aufgefächerten Anforderungen zur Eigenmittelmeldung (24 Tabellen) das Dateninteresse einer makroprudenziellen Aufsicht nieder, also des übergeordneten Europäischen Ausschusses für Systemrisiken ESRB. So werden hier zum Beispiel die Eigenmittelanforderungen aus OTC-Derivaten pro Forderungsklasse explizit ausgewiesen. Andererseits resultieren die Änderungen aber auch aus notwendigen Anpassungen an entsprechende Bestimmungen des zwischenzeitlich veröffentlichten CRR-Verordnungsvorschlags wie zum Beispiel der Ausweis der Eigenmittelanforderungen für das Kontrahentenrisiko. Weitere wesentliche Neuerungen betreffen u.a. die folgenden Meldeinhalte: Im IRB sind die Risikopositionen einer Emittentenskala ( Obligor Grade or Pool ) zuzuordnen und separat die ausgefallenen Beträge aufzuführen. Bei Bilanzpositionen und außerbilanziellen Geschäften ist im Meldebogen zukünftig nach gewerblichen Immobilien und KMU zu unterscheiden.

4 Newsletter Meldewesen / Regulatory & Compliance / Januar Im Meldebogen Group Solvency muss die Qualität des Kapitals (Tier 1, Tier 2) für die einzelnen Einheiten ausgewiesen werden. Weiterhin ist der Ausweis des jeweiligen Anteils der im Konsolidierungskreis relevanten Einheiten am ab 2016 aufzubringenden Kapitalerhaltungspuffer und den antizyklischen Kapitalpuffer aus (hartem) Kernkapital vorgesehen. Es wird sogar diskutiert, ob bestimmte Eigenkapitalinformationen monatlich gemeldet werden müssen. Für Kreditrisiken im IRB-Ansatz werden sofern bestimmte Schwellenwerte überschritten werden pro Forderungsklasse die eingegangenen Risiken nach Ländern aufgeschlüsselt. Zusätzlich wurde ein separater Meldebogen für Kreditrisiken aufgenommen, der pro Land Kreditnehmer über alle Forderungsklassen summiert. Die Meldeformate für Großkredite sollen noch im Verlauf des ersten Quartals 2012 veröffentlicht werden. Finanzdatenmeldung FINREP Gegenüber der vom EBA-Vorgänger CEBS im Dezember 2009 publizierten FINREP-Version mit damals 25 Meldebögen gibt es nun gemäß Annex III insgesamt 31 Meldebögen für IFRS-Anwender. Ein Vergleich zeigt teilweise wesentliche Erweiterungen oder auch gänzlich neue Anforderungen, insbesondere neue Bögen für geographisch herunterzubrechende Meldungen, Erfordernisse einer detaillierten Branchenaufteilung oder der Ausweis von Off- Balance Sheet -Aktivitäten, bei denen u.a. nach Kunden und Produkten differenziert wird. Für HGB-bilanzierende Institutsgruppen ergeben sich völlig neue Meldeanforderungen. Eine Umsetzung des für FINREP local GAAP-Anwender (Non-IFRS, nur Gruppenebene) gänzlich neuen Meldebogensatzes (20 Meldebögen im Annex IV) verlangt hier in seiner Gesamtheit erheblichen Anpassungsaufwand. Bislang hatte für die gemäß BaFin etwa 60 betroffenen Institutsgruppen in Deutschland keinerlei Notwendigkeit bestanden, sich überhaupt mit einem Detaillierungsgrad analog IFRS zu befassen. Meldeformate IT-Standards Zugunsten von Datenqualität und -vergleichbarkeit erfolgt die technische Spezifikation der Meldeformate für Solvenz- und Finanzdaten durch ein generisches Data Point Model (formale Abbildung der Daten auf Basis von Bewertungsregeln) und die Nutzung von XBRL-Taxonomien zur konkreten technischen Interpretation der Daten. Details zu den beiden durch ihren Anwendungsbereich unterschiedlichen Datenmodellen für FINREP und COREP sowie zu den XBRL Taxonomien wird die EBA in der zweiten Jahreshälfte 2012 auf ihrer Homepage zur Konsultation veröffentlichen. Neue Meldung Verlustdaten aus Immobilienkrediten Die ITS enthalten ferner eine neue Pflicht zur vierteljährlichen Meldung von Verlustdaten zu Immobilienkrediten. Die Regelungen (Anhang VI und VII) beschränken sich analog der Vorgaben der CRR immerhin auf ein Mindestmaß an Informationen, differenzieren allerdings nach Gewerbe- und Wohnimmobilien.

5 Newsletter Meldewesen / Regulatory & Compliance / Januar Handlungsbedarf und nächste Schritte Das Konsultationspapier impliziert einen signifikanten Anstieg der an die Aufsichtsbehörden zu meldenden Datenvolumina. Darüber hinaus verlangen die Anforderungen an Datenverfügbarkeit und Konsistenz der zu meldenden Daten nach einem qualitativen Sprung: Gegenüber dem derzeitigen Stand in zahlreichen Instituten wird dies kaum allein durch Veränderungen in den IT-Bereichen zu erreichen sein. Vielmehr bedarf es effizienterer Meldeprozesse, eines höheren Integrationsgrads mit dem internen Management-Reporting und eines besseren Datenqualitätsmanagements, angefangen bereits in den Marktbereichen der Institute. Tatsächlicher Handlungsbedarf und Implementierungsaufwand in den jeweiligen Instituten und Institutsgruppen werden jedoch in Abhängigkeit von Geschäftsmodell, Organisationsstruktur, Produktkomplexität, Kapitalansätzen oder auch Datenhaltung und -verarbeitung deutlich differieren. Für COREP und FINREP sind erste Umsetzungsprojekte bei deutschen Instituten bereits angelaufen, häufig auf Basis des Meldewesenkonzepts, in dem das Jahresende 2012 als verbindlicher Einführungstermin für die neuen Meldeformate genannt war. Sofern betroffene Institute und Instituts- bzw. Finanzholdinggruppen sich bereits mit den Datenanforderungen der bisherigen COREP- und FINREP- Bögen beschäftigt haben, können auch in Bezug auf die Erweiterungsanforderungen bereits vorliegende Erkenntnisse für Analysen auf Lücken und Handlungsbedarfe genutzt werden. Für Institute, die zur Erstellung der Solvabilitätsmeldung schon heute detaillierte Basisinformationen bezüglich der Risikopositionen und Geschäftspartner an eine Meldewesenstandardsoftware übergeben, kann man davon ausgehen, dass sich der Umsetzungsaufwand für COREP in Grenzen hält. Ein Großteil des IT-Aufwands wird auf die Hersteller der jeweiligen Meldesoftware sowie die etwaige Anpassung der Vorverarbeitung entfallen. Nicht zu unterschätzen ist der dabei in den Instituten anfallende Testaufwand. Der Aufwand für Institute, die nur die unbedingt notwendigen Ergebnisinformationen an die Meldesoftware anliefern oder unter Umständen sogar eine eigenentwickelte Meldesoftware im Einsatz haben, kann deutlich höher ausfallen. Hier kann es z.b. zu weitreichenden Schnittstellenanpassungen und auch zu deutlichen Änderungen in den Regeln zur Positionsfindung in den jeweiligen Meldebögen kommen, um die detaillierteren Aufgliederungen in den Meldebögen zu gewährleisten. Für FINREP kann der Umsetzungsaufwand ebenfalls differieren. Auch hier gilt: je detaillierter die benötigten Informationen auf Einzelgeschäftsebene bereits für sämtliche Konzerneinheiten vorliegen, umso geringer wird in aller Regel der Umsetzungsaufwand. Allerdings zeigt die Praxis, dass die bisher für den Konzernabschluss benötigten Daten häufig nicht ausreichen, um die Anforderungen von FINREP zu erfüllen und oft auch nur auf aggregierter Ebene zur Verarbeitung in einer Konsolidierungssoftware in den betreffenden Einheiten vorliegen. Wesentliche Herausforderungen neben der Datenverfügbarkeit für alle Konzerneinheiten in ausreichender Tiefe und Qualität sind das Aufstellen eines Konten- und Positionsplans, der sowohl die Anforderungen des Konzernabschlusses als auch von FINREP gewährleisten kann, sowie die Anpassungen in den Konsolidierungsprozessen, insbesondere wenn sich der aufsichtsrechtliche Konsolidierungskreis vom Konsolidierungskreis der IFRS Abschlusserstellung deutlich unterscheidet.

6 Newsletter Meldewesen / Regulatory & Compliance / Januar Bis zum Ablauf der Konsultationsfrist für diese ITS am 20. März 2012 nimmt die EBA die Anmerkungen und Fragen der betroffenen Marktteilnehmer entgegen. Im Anhang des Konsultationspapieres findet sich eine Auflistung der 45 standardisierten Fragen für den Konsultationsprozess. Eine öffentliche Anhörung findet am 20. Februar 2012 statt. Da zukünftig nationale Aufsichtsbehörden keine Möglichkeit mehr haben, durch eine nationale Umsetzung von den Vorgaben des ITS abzuweichen, sollten deutsche Institute den anstehenden Konsultationsprozess unbedingt dafür nutzen, in Anbetracht der erheblichen Auswirkungen ihre Position nachhaltig zu vertreten. Als Fazit bleibt festzuhalten, dass sich eine Umsetzung der ITS je nach Komplexität des Geschäftsmodells und Spezifika in jedem Institut unterschiedlich ausgestalten wird. Schon jetzt ist jedoch abzusehen, dass die als gesetzt anzusehenden Meldebögen für FINREP und COREP für jedes Institut technisch wie personell einen nicht zu unterschätzenden Umsetzungsaufwand implizieren, besonders in Anbetracht des engen Zeitrahmens der gesamte Prozess sollte spätestens am 31. März 2013 abgeschlossen sein. Da dieser Prozess zeitlich mit der für alle Institute notwendigen Umsetzung der CRD IV zusammenfällt, ist eine frühzeitige Umsetzungsplanung unerlässlich. Impressum / Kontakt KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft THE SQUAIRE Am Flughafen Frankfurt am Main Dirk Auerbach Partner, Regulatory Services T Thomas Grol Partner, Regulatory Services T Thilo Kasprowicz Partner, Financial Risk Management T Klaus Ott Partner, Financial Risk Management T Die enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und nicht auf die spezielle Situation einer Einzelperson oder einer juristischen Person ausgerichtet. Obwohl wir uns bemühen, zuverlässige und aktuelle Informationen zu liefern, können wir nicht garantieren, dass diese Informationen so zutreffend sind wie zum Zeitpunkt ihres Eingangs oder dass sie auch in Zukunft so zutreffend sein werden. Niemand sollte aufgrund dieser Informationen handeln ohne geeigneten fachlichen Rat und ohne gründliche Analyse der betreffenden Situation KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ( KPMG International ), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Der Name KPMG, das Logo und cutting through complexity sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative.

EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR

EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR Newsletter CRR-Meldewesen FINANCIAL SERVICES September 2013 EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR Finale Implementing Technical Standards on Supervisory Reporting als Grundlage

Mehr

Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen

Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen Newsletter Meldewesen REGULATORY & COMPLIANCE Februar 2012 Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen Konzept Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens Modul B und EBA-Konsultationspapier

Mehr

ITS on Reporting. - Ein Überblick. von. Ludger Hanenberg, BaFin

ITS on Reporting. - Ein Überblick. von. Ludger Hanenberg, BaFin ITS on Reporting - Ein Überblick von Ludger Hanenberg, BaFin Agenda Konzept und Hintergrund zum europäischen Berichtswesen Weitere Entwicklung der Harmonisierungskonzepte Entwurf eines ITS on Reporting

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Operationelle Risiken im aufsichtlichen Fokus

Operationelle Risiken im aufsichtlichen Fokus September 2011 Operationelle Risiken im aufsichtlichen Fokus Aktuelle Informationen aus Basel und Brüssel Auf einen Blick Die Principles for the Sound Management of Operational Risk des Basel Committee

Mehr

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Investment Management KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Vertrauen auf weltweite Erfahrung Transparenz und Sicherheit im Investment Management Spezialisten weltweit

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting Resilien-Tech Resiliente Unternehmen Security Consulting 08. Mai 2014 Burkhard Kesting Internationales Netzwerk KPMG International KPMG International KPMG ELLP KPMG in Deutschland Audit Tax Consulting

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 19.9.2015 L 244/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN LEGIERTE VERORDNUNG (EU) 2015/1555 R KOMMISSION vom 28. Mai 2015 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

Implementing Technical Standards on Reporting Das neue europäische Meldewesen

Implementing Technical Standards on Reporting Das neue europäische Meldewesen Implementing Technical Standards on Reporting Das neue europäische Meldewesen White Paper No. 51 Stand: 2. April 2012 Michael Cluse & Wilhelm Wolfgarten Einleitung Von der Modernisierung des bankaufsichtlichen

Mehr

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13)

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) 31.3.2015 DE L 86/13 VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) DER EZB-RAT gestützt auf die Verordnung (EU)

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens

Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens Newsletter Meldewesen FINANCIAL RISK MANAGEMENT April 2011 Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens Aktuelle Informationen zum Konzept der deutschen Bankenaufsicht Die Finanzkrise hat gezeigt,

Mehr

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA-BoS-15/106 DE Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) - Sind Sie bereit?

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) - Sind Sie bereit? Analytical Credit Dataset (AnaCredit) - Sind Sie bereit? STATUS QUO Mit dem Beschluss EZB/2014/6 der Europäischen Zentralbank (EZB) wurden am 8. April 2014 die Voraussetzungen zur Schaffung eines neuen

Mehr

Regulierung ohne Ende

Regulierung ohne Ende Regulierung ohne Ende Neue aufsichtsrechtliche Anforderungen Ein praxisnaher Workshop für Vermögensverwalter und Anlageberater Aktuelle und zukünftige aufsichtsrechtliche Anforderungen Anwendung und Umsetzung

Mehr

Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung

Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung 19. September 2013, Biersdorf am See Prof. Dr. Volker Penter, KPMG Berlin Wirtscha9sprüfer, Steuerberater,

Mehr

Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline

Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline FINANCIAL SERVICES LEGAL Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline (WIK-RL) Überblick über die Entstehung der WIK-RL sowie über zivilrechtliche Neuregelungen im Bereich der Kreditvermittlung Wiesbaden,

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014

EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014 EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014 Bernhard Deppisch Inhalt Einführung... 1 Meldepflichtige entsprechend dem Verordnungsentwurf... 2 Vollumfängliche

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Dirk Beuth, Senior Manager, DPP 17. Oktober 2005 AUDIT Agenda Was habe ich dabei? Wesentliche Unterschiede zwischen HGB und IFRS Warum beschäftigen

Mehr

Neue nationale Verordnungen im Kontext des CRD IV / CRR-Legislativpakets

Neue nationale Verordnungen im Kontext des CRD IV / CRR-Legislativpakets Newsletter nationale Verordnungen FINANCIAL SERVICES November 2012 Neue nationale Verordnungen im Kontext des CRD IV / CRR-Legislativpakets Entwürfe des Finanzministeriums für Rechtsverordnungen zu Solvabilität,

Mehr

Auswirkungen regulatorischer Anforderungen

Auswirkungen regulatorischer Anforderungen Auswirkungen regulatorischer Anforderungen Studie München, 12. September 2014 Agenda 1 Einleitung 2 Kosten der Regulierung 3 Bankenmarkt und Bankgeschäft 4 Der Standpunkt der Banken zur Regulierung 5 Fazit

Mehr

Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen

Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen Rund um das Jahr 2015. (verkürzte Version) Mag. Sonja Lang Teamleiter: Datenmanagement & Querschnittsanalyse Finanzmarktaufsicht Kapitalanlage

Mehr

Masterkolloquium. Konrad Lubenow

Masterkolloquium. Konrad Lubenow Masterkolloquium Konrad Lubenow Agenda Ziele der Arbeit Ausgangssituation Herangehensweise Ergebnisse Fazit Masterkolloquium Konrad Lubenow / 2 Ziele der Arbeit Implementierung komplexer Reportinganforderungen

Mehr

Erläuterung des zentralen bankaufsichtlichen Extranet-Postfachs einschließlich Dateinamenskonventionen

Erläuterung des zentralen bankaufsichtlichen Extranet-Postfachs einschließlich Dateinamenskonventionen Erläuterung des zentralen bankaufsichtlichen Extranet-Postfachs einschließlich Dateinamenskonventionen Verwendung des zentralen bankaufsichtlichen Extranet-Postfachs sowie ein Überblick über die einzuhaltenden

Mehr

28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567

28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567 28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567 Merkblatt zu den Anforderungen an die Kategorisierung von Privatkundeneinlagen gemäß Artikel 421 (1) bis (3) CRR aus den von der

Mehr

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank

Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sendesperrfrist: 22. Mai 2015 12:20 Uhr Dr. Andreas Dombret Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bundesbank Sechs Monate europäische Bankenaufsicht Was bedeutet das für die weniger signifikanten Banken?

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG. der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung

Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG. der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung März 2012 Stellungnahme Geschäftsjahr des Konzernabschlusses UGB vs. BörseG der Arbeitsgruppe Internationale Finanzberichterstattung Vorsitzender der Arbeitsgruppe: Alfred Wagenhofer (alfred.wagenhofer@uni-graz.at)

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

EBA-Konsultationspapier Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten

EBA-Konsultationspapier Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten EBA-Konsultationspapier Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten Bernhard Deppisch Inhalt Einführung... 1 Hintergründe... 2 Rechtliche Einordnung... 3 Anforderungen des ESRB... 3 Anforderungen

Mehr

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014

ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 ERRATA Zwischenbericht zum 31. März 2014 Die Überprüfung der erstmaligen Anwendung von Basel 3 einschließlich Einschleifregelung genauer: der zum 1.1.2014 in Kraft getretenen Verordnung 2013/575/EU (Capital

Mehr

Hinsichtlich des weiteren Vorgehens bei der Erhebung unterjähriger Finanzdaten positioniert sich die Aufsicht wie folgt:

Hinsichtlich des weiteren Vorgehens bei der Erhebung unterjähriger Finanzdaten positioniert sich die Aufsicht wie folgt: 19.04.2012 Strategiepapier zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens hier: Unterjährige Finanzdaten (Modul A) Das von der Aufsicht entwickelte Konzept zur Einführung der Meldung unterjähriger

Mehr

Verlässliche Leistung. Der Offenlegungsbericht der Landesbank Baden-Württemberg.

Verlässliche Leistung. Der Offenlegungsbericht der Landesbank Baden-Württemberg. Verlässliche Leistung. Der Offenlegungsbericht der Landesbank Baden-Württemberg. Gemäß CRR/CRD IV zum 30. September 2016. Landesbank Baden-Württemberg 1 1 Grundlagen. Banken sind aufgrund der Anforderungen

Mehr

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens. Matthias Zacharias Konzerncontrolling

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens. Matthias Zacharias Konzerncontrolling Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens Matthias Zacharias Konzerncontrolling Motivation der Aufsicht ist die Errichtung einer granularen Kreditdatenbank

Mehr

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Juni 2015 B 422 Telefon: 069 9566-7141 mio-dta@bundesbank.de Fragen und en zum Großkreditmeldewesen ab nuar 2014 Hinsichtlich der in der Verordnung (EU) 575/2013

Mehr

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Der Begriff Erzeugnis ist in Art. 3 wie folgt definiert: Gegenstand, der bei der Herstellung eine spezifische Form, Oberfläche oder Gestalt erhält, die in größerem

Mehr

Vergütungsbericht 2014

Vergütungsbericht 2014 Vergütungsbericht 2014 der (CSS.AG) gemäß der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Institutsvergütungsverordnung-InstitutsVergV) vom 17.12.2014 INHALT

Mehr

Whitepaper MiFID II MiFID II

Whitepaper MiFID II MiFID II Whitepaper MiFID II MiFID II Markets in Financial Instruments Directive Einleitung Die EU-Richtlinie MiFID (im Folgenden MIFID I) wurde im November 2007 eingeführt. Ins Leben gerufen wurde sie, um den

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

EBA-Leitlinien. zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4

EBA-Leitlinien. zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4 EBA-Leitlinien zum Vergütungsvergleich EBA/GL/2012/4 London, 27 Juli 2012 III EBA-Leitlinien zum Vergütungsvergleich (EBA/GL/2012/4) Status der Leitlinien 1 Das vorliegende Dokument enthält Leitlinien,

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt

Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 13/12 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 119 13/12 26. April 2012 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Grundsätze der Informationssicherheit der HTW Berlin vom 18. April 2012.................

Mehr

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH)

EU-Verordnung Nr. 1907/2006 (REACH) Was bedeutet REACH? REACH ist die EG-Verordnung Nr. 1907/2006 zur Registration, Evaluation, Authorization and Restriction of CHemicals (Registrierung, Bewertung und Zulassung von Chemikalien). Mit dieser

Mehr

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken

Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Advisory Der Film in der Bilanz: Neue Bilanzierung für die Medienwirtschaft - Chancen und Risiken Dr. Markus Kreher Medientage München 30. Oktober 2008 1 Agenda Stand des Gesetzgebungsverfahrens zum BilMoG

Mehr

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7

XONTRO Newsletter. Kreditinstitute. Nr. 7 XONTRO Newsletter Kreditinstitute Nr. 7 Seite 1 I N H A L T S V E R Z E I C H N I S 1 Zusammenfassung 2 2 Fachliche Erläuterungen 3 2.1 CCP...3 2.2 Berliner Börse...3 3 Technische Erläuterungen zum Schlussnotendatenträger

Mehr

Solvency II im Überblick

Solvency II im Überblick Solvency II im Überblick Kernpunkte und Herausforderungen für die deutsche Versicherungswirtschaft Dr. Thomas Schubert 13. Versicherungswissenschaftliche Fachgespräch am 10. September 2009 in Berlin Solvency

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013

Eigenmittel. Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e. gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 Eigenmittel Offenlegung gemäß Art. 437 CRR Art. 437 Abs. 1 lit. a, d, e gemäß DurchführungsVO (EU) Nr. 1423/2013 1. Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel 1.1. Bilanz und Eigenkapital

Mehr

Der Vorschlag der EU-Kommission zur Ergänzung der Richtlinie 2013/36/EU (CRD IV) Proportionalitätsgrundsatz reloaded und InstitutsVergV 4.0?

Der Vorschlag der EU-Kommission zur Ergänzung der Richtlinie 2013/36/EU (CRD IV) Proportionalitätsgrundsatz reloaded und InstitutsVergV 4.0? Mandanten-Informationen Financial Services November 2016 Der Vorschlag der EU-Kommission zur Ergänzung der Richtlinie 2013/36/EU (CRD IV) Proportionalitätsgrundsatz reloaded und InstitutsVergV 4.0? Die

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings

Stellungnahme des Deutschen Naturschutzrings Transparenzregister ID no.: 19144592949 39 Marienstraße 19/20 D 10117 Berlin/ Germany fon +49 (0)30 6781775 75 fax +49 (0)30 6781775 80 Kontaktperson: Markus Steigenberger email markus.steigenberger@dnr.de

Mehr

ITS on Reporting - XBRL im Bankenbereich. Katrin Schmehl

ITS on Reporting - XBRL im Bankenbereich. Katrin Schmehl ITS on Reporting - XBRL im Bankenbereich XBRL im Bankenbereich Projekte weltweit Seite 2 http://www.xbrlplanet.org/ XBRL im Bankenbereich Agenda XBRL im externen Reporting Reporting in Europa Nationales

Mehr

Grundlagen des Jahresabschlusses und der Bilanzanalyse

Grundlagen des Jahresabschlusses und der Bilanzanalyse Kapitel 1 Grundlagen des Jahresabschlusses und der Bilanzanalyse In der Bilanzanalyse werden Informationen des Jahresabschlusses zu einzelnen, unterschiedlichen Kennzahlen verdichtet, um Teilaspekte eines

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis

Gründe für ein Verfahrensverzeichnis 1 Wozu ein Verfahrensverzeichnis? Die Frage, wieso überhaupt ein Verfahrensverzeichnis erstellt und gepflegt werden soll, werden nicht nur Sie sich stellen. Auch die sogenannte verantwortliche Stelle in

Mehr

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.

Kontakt. KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg. Kontakt KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Sebastian Paas Partner, Performance & Technology T +49 30 2068-4493 spaas@kpmg.com Isabell Osann Manager, Performance & Technology T +49 30 2068-4516 iosann@kpmg.com

Mehr

CSR- und Nachhaltigkeitsstandards

CSR- und Nachhaltigkeitsstandards #UPJ17 CSR- und Nachhaltigkeitsstandards Benedikt Bünker, Bundesministerium für Arbeit und Soziales Alexander Glöckner, KPMG Dr. Christian Meyn, ALDI SÜD Dr. Birgit Spießhofer, Rechtsanwältin, Vors. Ausschuss

Mehr

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Grundlagen des Change Managements Anforderungen und Möglichkeiten für einen sauberen Änderungsprozess Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Hauptrisikofaktoren für IT-Sicherheit Patches

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II

Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Die neuen Eigenkapitalanforderungen der Banken BASEL II Ein Thema für das Gesundheitswesen? 26.07.2004 2004 Dr. Jakob & Partner, Trier www.dr-jakob-und-partner.de 1 Was bedeutet Basel II? Nach 6-jährigen

Mehr

MUSTER-IT-SICHERHEITSKONZEPTE DER EKD

MUSTER-IT-SICHERHEITSKONZEPTE DER EKD KONFORMITÄTSBESTÄTIGUNG MUSTER-IT-SICHERHEITSKONZEPTE DER EKD Version 1.0 Datum: Mittwoch, 30.07.2014 Kunde: EVANGELISCHE KIRCHE IN DEUTSCHLAND (EKD) INHALTSVERZEICHNIS 1 ERGEBNISZUSAMMENFASSUNG 2 1.1

Mehr

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko Newsletter Handelsbuch - CVA FINANCIAL SERVICES April 2015 EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko EBA Opinion, Report und Review von Credit Valuation Adjustment (CVA) Risiko Executive Summary Am

Mehr

Vorstellung der Autoren 1

Vorstellung der Autoren 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Autoren 1 A. Die neue Prüfungsberichtsverordnung (PrüfbV) für Kreditinstitute: Herausforderungen in Zeiten der Finanzkrise (Hanenberg/Kleinschmidt) 5 I. Einleitung 7

Mehr

Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR

Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR Offenlegung gemäß Artikel 437 in Verbindung mit Artikel 492 CRR Bilanzabstimmung zu Posten der aufsichtsrechtlichen Eigenmittel Die untenstehende Tabelle veranschaulicht die Überleitung der Bilanzpositionen

Mehr

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko.

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko. Agenda 1 CRD IV Themenschwerpunkte 2 Eigenkapitalstruktur 3 Leverage Ratio 4 Liquiditätskennzahlen 5 Kontrahentenausfallrisiko 6 Verbriefung 7 Meldewesenmodernisierung www.q-perior.com Seite 1 Im Zuge

Mehr

Offenlegungsbericht 30. Juni 2017

Offenlegungsbericht 30. Juni 2017 Offenlegungsbericht 30. Juni 2017 Offenlegungsbericht 30. Juni 2017 Seite Inhalt 2 1 Anwendungsbereich 3 2 Eigenmittel 3 2.1 Eigenmittelstruktur 4 2.2 Eigenmittelausstattung 5 3 Leverage Ratio Seite Tabellenverzeichnis

Mehr

11. erfolgreiche Durchführung

11. erfolgreiche Durchführung Universität St.Gallen Vorabend-Reihe unter der Leitung von Prof. Dr. Peter Leibfried, MBA, CPA 11. erfolgreiche Durchführung Fit in International Financial Reporting Standards IFRS Swiss GAAP FER Beginn:

Mehr

Die EZB-Aufsicht nimmt Gestalt an

Die EZB-Aufsicht nimmt Gestalt an Newsletter Single Supervisory Mechanism FINANCIAL SERVICES März 2014 Die EZB-Aufsicht nimmt Gestalt an Konsultation eines Rahmenwerks für den einheitlichen Aufsichtsmechanismus Executive Summary Die Europäisierung

Mehr

Die SREP-Leitlinie der EBA

Die SREP-Leitlinie der EBA Newsletter SREP-Leitlinie der EBA FINANCIAL SERVICES Juli 2014 Die SREP-Leitlinie der EBA Konsultation eines holistischen Ansatzes für den aufsichtlichen Überprüfungs- und Überwachungsprozess Executive

Mehr

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014

Leitlinien. über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien EBA/GL/2014/06. 18. Juli 2014 EBA/GL/2014/06 18. Juli 2014 Leitlinien über die bei Sanierungsplänen zugrunde zu legende Bandbreite an Szenarien 1 Leitlinien der EBA u ber die bei Sanierungspla nen zugrunde zu legende Bandbreite an

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT

BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 26.1.2016 COM(2016) 21 final BERICHT DER KOMMISSION AN DAS EUROPÄISCHE PARLAMENT UND DEN RAT über die Prüfung der Angemessenheit der Begriffsbestimmung der anrechenbaren

Mehr

Change Coaching hat zum Ziel, negative Reaktionen der Mitarbeiter auf Change-Programme zu vermeiden bzw. diesen entgegenzusteuern.

Change Coaching hat zum Ziel, negative Reaktionen der Mitarbeiter auf Change-Programme zu vermeiden bzw. diesen entgegenzusteuern. Change Coach Change Coaching hat zum Ziel, negative Reaktionen der Mitarbeiter auf Change-Programme zu vermeiden bzw. diesen entgegenzusteuern. Der Change Coach untersucht dabei sowohl das Verhalten in

Mehr

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de

BASEL. Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz. franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Prof. Dr. Dr. F. J. Radermacher Datenbanken/Künstliche Intelligenz franz-josef.radermacher@uni-ulm.de Seite 2 Eigenkapitalunterlegung laut Basel I Aktiva Kredite, Anleihen etc. Risikogewichtete Aktiva

Mehr

Compliance Management-Systeme für Finanzinstitute

Compliance Management-Systeme für Finanzinstitute FINANCIAL SERVICES Compliance Management-Systeme für Finanzinstitute ADVISORY Vertrauen ist gut Compliance ist besser Das rechtmäßige Handeln von Finanzinstituten, ihren Organen und Mitarbeitern ist ein

Mehr

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände

3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände Änderungen für den Einzelabschluss 3/1.3 Seite 1 3.1.3 Aktivierungspflicht für selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens Zielsetzung Die wesentliche Änderung in der Neufassung

Mehr

ITS on Reporting. - Harmonisierung des europäischen Großkreditmeldewesens. Stefan Kadletz

ITS on Reporting. - Harmonisierung des europäischen Großkreditmeldewesens. Stefan Kadletz ITS on Reporting - Harmonisierung des europäischen Großkreditmeldewesens Stefan Kadletz Inhalt Vorbemerkungen Betragsdaten des Großkreditmeldewesens Stammdatenverfahren des Großkreditmeldewesens Exkurs

Mehr

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten

Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Schweizer Verordnung über Bedarfsgegenstände in Kontakt mit Lebensmitteln (SR 817.023.21) Zugelassene Stoffe für Verpackungstinten Fragen und Antworten Seite 1 von 6 Das Eidgenössische Department des Innern

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung

Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Michael Mertens Inhalt Vereinheitlichung des Kreditbegriffs... 1 Untergliederung der Millionenkreditbetragspositionen... 2 Kreditnehmereinheiten...

Mehr

Messung im Einkauf revolutioniert. Einkaufspreis-Performance-Index

Messung im Einkauf revolutioniert. Einkaufspreis-Performance-Index Messung im Einkauf revolutioniert Einkaufspreis-Performance-Index Messen Sie Ihre Einkaufsperformance! Wie gut sind Ihre Einkaufspreise im Vergleich zum Markt? Können Sie den Markt langfristig schlagen

Mehr

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK

EUROPÄISCHE ZENTRALBANK 22.4.2010 Amtsblatt der Europäischen Union C 103/1 I (Entschließungen, Empfehlungen und Stellungnahmen) STELLUNGNAHMEN EUROPÄISCHE ZENTRALBANK STELLUNGNAHME DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 31. März 2010

Mehr

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern Richard Roos Elektronische Bilanz nach 5b EStG Für nach dem 31. 12. 2011 beginnende Wirtschaftsjahre sind Bilanzen und GuV in einheitlichem Format elektronisch

Mehr

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen

Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Die neue quartalsweise Berichterstattung für alle börsennotierten Unternehmen Rechtsanwalt, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater Florian Dobroschke, Hamburg Business Frühstück, 21. März 2007 in Kanzlei Brödermann

Mehr

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner.

Talent Relationship Management bei KPMG. Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen. Gewinner. Talent Relationship Management bei KPMG World Talent Forum 25. September 2014 Vom Erstkontakt bis zum ersten Arbeitstag. Roman Dykta Head of Employer Branding & Resourcing Kollegen. Persönlichkeiten. Menschen.

Mehr

Offenlegungsbericht 30. Juni 2015

Offenlegungsbericht 30. Juni 2015 Offenlegungsbericht 30. Juni 2015 Offenlegungsbericht 30. Juni 2015 Seite Inhalt 2 1 Anwendungsbereich 3 2 Eigenmittel 3 2.1 Eigenmittelstruktur 4 2.2 Eigenmittelausstattung 5 3 Leverage Ratio Seite Tabellenverzeichnis

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010

Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Comprehensive Quantitative Impact Study 2010 Handelsbuch (Trading Book) Karsten Stickelmann Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, 18. Februar 2010 Wesentliche

Mehr

Reaktion der EU auf die Finanzkrise: Abschlussprüfer im Visier?

Reaktion der EU auf die Finanzkrise: Abschlussprüfer im Visier? Reaktion der EU auf die Finanzkrise: Abschlussprüfer im Visier? WP StB Prof. Dr. Winfried Melcher Partner, Berlin Assistant Manager, Stuttgart 1 Übersicht Einleitung Rolle des Abschlussprüfers Governance

Mehr

EBA - Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten

EBA - Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten EBA - Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten Bernhard Deppisch Inhalt Einführung... 1 Konformitätserklärungen der nationalen Aufsichtsbehörden... 2 Auswahl der meldepflichtigen Kreditinstitute...

Mehr

Thesenpapier. Compliance Modeerscheinung oder Chefsache? Wie sich deutsche Großkonzerne der Herausforderung stellen

Thesenpapier. Compliance Modeerscheinung oder Chefsache? Wie sich deutsche Großkonzerne der Herausforderung stellen Thesenpapier Risk & Compliance Compliance Modeerscheinung oder Chefsache? Wie sich deutsche Großkonzerne der Herausforderung stellen Im Rahmen einer aktuellen Compliance Benchmark-Erhebung befragte KPMG

Mehr

Offenlegung Vergütungssystem. gemäß 7 InstitutsVergV

Offenlegung Vergütungssystem. gemäß 7 InstitutsVergV Offenlegung Vergütungssystem gemäß 7 InstitutsVergV 2 Inhalt INHALT... 3 PRÄAMBEL... 5 1 GRUNDSÄTZE DER VERGÜTUNG... 7 2 GOVERNANCE STRUKTUREN... 7 3 FIXE VERGÜTUNG... 8 4 VARIABLE VERGÜTUNG... 8 5 VERGÜTUNGSSYSTEM

Mehr