Small and Medium Sized Reactors (SMRs) Eine nachhaltige Erweiterung des friedlichen Nutzungspotenzials der Kernenergie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Small and Medium Sized Reactors (SMRs) Eine nachhaltige Erweiterung des friedlichen Nutzungspotenzials der Kernenergie"

Transkript

1 Atomrecht [31] Czychowski/Reinhardt, a.a.o. 19 Rn. 24. [32] BT-Drs. 8/1315, S [33] Zukünftig sollen gem. 11 Abs. 2 S. 1 Standortauswahlgesetz (Entwurfsfassung) bestimmte Vorschriften des BBergG, u.a. die Betriebsplanpflicht, auf Erkundungsbergwerke in jedem Fall Anwendung finden. [34] ABl. EG L 199/48 vom [35] Art. 6 Abs. 1 u. 2 der Euratom-Richtlinie lautet: (1) Jeder Mitgliedstaat richtet dauerhaft eine zuständige Regulierungsbehörde ein, die für den Bereich der Sicherheit der Entsorgung abgebrannter Brennelemente und radioaktiver Abfälle zuständig ist. (2) Die Mitgliedstaaten stellen sicher, dass die zuständige Regulierungsbehörde funktional von allen anderen Stellen und Organisationen getrennt ist, die mit der Förderung oder Nutzung von Kernenergie oder radioaktivem Material, einschließlich der Elektrizitätserzeugung und der Anwendung von Radioisotopen, oder mit der Entsorgung abgebrannter Brennelemente und radioaktiver Abfälle befasst sind, um die tatsächliche Unabhängigkeit von ungebührlicher Beeinflussung in ihrer Regulierungsfunktion sicherzustellen. [36] BVerwG, NVwZ 2012, 557, 559; BVerwGE 120, 87, 99; BVerwG, NVwZ 2002, 1103, [37] BT-Drs. 11/4086, S. 7. [38] BVerwG, NVwZ 1990, 858, 859. [39] Anderes ergibt sich auch und insbesondere nicht aus dem Übergang der Genehmigung des Endlagers Morsleben vom Staatlichen Amt für Atomsicherheit und Strahlenschutz (SAAS) der DDR auf das BfS im Jahre 1990; dieser Übergang resultierte daraus, dass ab dem das bundesdeutsche Atomrecht auch auf dem Gebiet der ehemaligen DDR unmittelbar zur Anwendung kam und danach aufgrund 9a Abs. 3 S. 1, 23 Abs. 1 S. 1 Nr. 1 AtG der Bund vertreten durch das BfS zuständig wurde: BVerwG, DVBl 1992, 1236, Small and Medium Sized Reactors Im Rahmen der friedlichen Nutzung der Kernenergie zur kostengünstigen Stromerzeugung war in den 1970/80er-Jahren die Anlagentechnik der Kernkraftwerke ausgerichtet auf leistungsstarke Blöcke (> MWe). Die International Energy Agency (IEA) der OECD schätzt in ihrem World Energy Outlook 2012 den weltweiten Anstieg des Stromverbrauchs von etwa TWh in 2010 auf ca bis TWh in 2035 ab. In diesem Kontext ist in den nuklearen Fachkreisen auch ein zunehmendes Interesse an KKW-Konzepten im Leistungsbereich < MWe für variable Einsatzfelder wahrzunehmen. Die International Atomic Energy Agency (IAEA) in Wien hat den Trend zu Small and Medium Sized Reactors (SMRs) bereits vor einigen Jahren erkannt und unterstützt die Entwicklungsarbeiten dazu mit gezielten Initiativen zu Kooperationen der derzeit interessierten Mitgliedstaaten. Derzeit werden weltweit über 50 SMR-Konzepte entwickelt. Die meisten Konzepte orientieren sich an den Betriebserfahrungen der etablierten Reaktorlinien. Die IAEA schlägt die Klassifizierung in Small-sized reactors für den Leistungsbereich < 300 MWe und Medium-sized reactors für den Leistungsbereich 300 bis ca. 700 MWe vor. Die meisten der SMR-Varianten werden als modulare Anlagen konzipiert, die in Fabriken vorgefertigt und dann als Modul per Lkw oder Bahn zur Endmontage auf der Reaktorstation transportiert werden können. In naher Zukunft bieten sich SMR-Anlagen an für den Einsatz in Regionen mit begrenzter Infrastruktur und fehlenden Stromverteilernetzen für leistungsstarke Großkraftwerke. In den industrialisierten Regionen eröffnen SMRs eine größere Flexibilität bei der Anpassung der Stromerzeugungskapazität an lokale Verbraucheranstiege und bei dem Ersatz von fossil befeuerten Altanlagen. Für die fernere Zukunft umfassen die Planungen auch SMR-Einsätze außerhalb der Stromerzeugung wie z.b. bei der Wasserstoffproduktion und der Kohleverflüssigung. Anhand von ausgewählten Projekten wird ein Eindruck vom SMR-Gesamtspektrum vermittelt. Neben bereits verwirklichten Projekten befinden sich die meisten SMR-Konzepte in dem Entwicklungsstadium detailed design mit zeitnahem Baubeginn bzw. als design concepts für eine Inbetriebnahme zwischen 2025 bis Small and Medium Sized Reactors (SMRs) Eine nachhaltige Erweiterung des friedlichen Nutzungspotenzials der Kernenergie Bernhard Kuczera, Karlsruhe Einleitung Anschrift des Verfassers: Dr. Bernhard Kuczera Badenwerkstr Karlsruhe Im Rahmen der friedlichen Nutzung der Kernenergie zur kostengünstigen Stromerzeugung war in den 1970/80er-Jahren die Anlagentechnik der Kernkraftwerke (KKW) ausgerichtet auf leistungsstarke KKW-Blöcke (> MWe) für den Einsatz zur elektrischen Grundlastversorgung ( economy of scale ). Abbildung 1 zeigt ein Beispiel für eine solche leistungsstarke Anlage, den MWe Block Isar 2 bei Landshut, der mit einem Druckwasserreaktor (DWR) ausgerüstet ist. Im Vordergrund ist die Kuppel des massiven Reaktor-Containments mit dem anliegenden Maschinenhaus zu sehen und rechts dahinter der alles überragende Kühlturm. Diese so genannte Konvoi-Anlage ist seit 1988 in Betrieb und hat nach den Jahren 1999 bis 2004 und 2006 auch in 2011 mit der Stromproduktion von 12,3 Mrd. kwh 1 wieder den ersten Platz in der weltweiten Top- Ten-Liste der Kernkraftwerke belegt [1]. Breite Teile der Öffentlichkeit assoziieren solche Großanlagen, wenn in den Medien über Atomkraftwerke berichtet wird. Weltweit werden in den Nuklearanlagen zur elektrischen Grundlastversorgung neben den DWR, die zusammen mit den Siedewasserreaktoren (SWR) die Linie der Leichtwasserreaktoren (LWR) repräsentieren, auch andere Reaktortypen eingesetzt. Dazu gehören die mit Schwerwasser (D 2 O) 1 Zur Veranschaulichung: In Deutschland beträgt der durchschnittliche Stromverbrauch eines 4-Personen-Haushalts derzeit kwh/a. Damit lässt sich leicht ableiten, dass die Jahresproduktion von 12,3 Mrd. kwh rechnerisch einem Verbrauchsäquivalent von rund 2,8 Mio. o.e. Haushalten entspricht. 733

2 Small and Medium Sized Reactors den nuklearen Fachkreisen auch ein zunehmendes Interesse an KKW-Konzepten im Leistungsbereich < MWe für variable Einsatzfelder wahrzunehmen. Internationale SMR-Aktivitäten Abb. 1: Die DWR Konvoi-Anlage Isar 2 bei Landshut (im Vordergrund, Quelle: [2]) gekühlten Druckreaktoren (PHWR2), die gasgekühlten Reaktoren (GCR) und die flüssigmetallgekühlten schnellen Brutreaktoren (LMFBR). Dazu einige Zahlenangaben aus der jüngeren Vergangenheit. In 2010, also ein Jahr vor dem Beschluss der Bundesregierung zum Ausstieg aus der Atomenergie, hatten die deutschen Kernkraftwerke mit insgesamt 17 LWR-Blöcken und einer Gesamtkapazität von MWe eine Elektrizitätsmenge von 141 Mrd. kwh kostengünstig und weitgehend klimaneutral produziert. Das entsprach einem Anteil von 22,6 % an der gesamten deutschen Stromproduktion von 621 Mrd. kwh [3] in Weltweit haben im gleichen Jahr in 31 Ländern 443 Kernkraftwerksblöcke mit einer Gesamtkapazität von MWe insgesamt Mrd. kwh bereit gestellt. Dies entspricht einem Anteil von 13,5 % an der globalen Stromerzeugung [4]. In diesem Überblick sei auf einen Hinweis der OECD (Organisation for Economic Co-operation and Development) verwiesen, die derzeit 34 Industrieländer als Mitglieder umfasst. In 18 ihrer Mitgliedsstaaten werden insgesamt 338 KKW-Anlagen betrieben, die in 2010 eine Elektrizitätsmenge von Mrd. kwh produziert haben. Das sind etwa 83 % der damaligen globalen nuklearen Stromerzeugung [5]. Die verbleibenden 17 % sind in den so genann Internationale Abkürzungen in der Reaktortechnik: BWR = Boiling Water Reactor GCR = Gas Cooled Reactor HTR = High-temperature Reactor LMFBR = Liquid Metal Fast Breeder Reactor LWR = Light Water Reactor PHWR = Pressurized Heavy Water Reactor PWR = Pressurized Water Reactor Die International Atomic Energy Agency (IAEA) in Wien hat den Trend zu Small and Medium Sized Reactors (SMRs) bereits vor einigen Jahren erkannt und unterstützt die Entwicklungsarbeiten dazu mit gezielten Initiativen zu Kooperationen der derzeit interessierten Mitgliedstaaten (s. Abbildung 3), in denen sich mehrheitlich die Schwellen- und Entwicklungsländer engagieren. Der derzeitige Stand der SMR-Technologien und das entsprechend ausgerichtete Abb. 2: Ein Ausblick zum globalen Stromverbrauch 2030 (Quelle: [6]) ten 5 BRICS-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China und Südafrika) und anderen Nicht-OECD-Volkswirtschaften erzeugt worden. Die International Energy Agency (IEA) der OECD schätzt in ihrem World Energy Outlook 2012 den weltweiten Anstieg des Stromverbrauchs von etwa TWh3 in 2010 auf ca bis TWh je nach Szenario in 2035 ab [6]. Abbildung 2 zeigt für den Zeitraum bis 2030 und das so genannte Referenzszenario ohne Änderungen der Energiepolitiken dabei eine moderate Zunahme in den OECDLändern und einen deutlichen Anstieg in der Region Asien mit den Schwellenländern China und Indien. In diesem Kontext ist in 3 1 Terawattstunde (TWh) = 1 Mrd. kwh IAEA-Engagement sind in einem Übersichtsvortrag von M.H. Subki ausführlich beschrieben [7]. Demnach werden derzeit weltweit über 50 SMR4 Concepts entwickelt, wobei sich die meisten Konzepte an den Betriebserfahrungen der etablierten Reaktorlinien orientieren. Für diese innovativen Designs schlägt die IAEA folgende Klassifizierung vor: 4 Die SMR-Entwicklungen sind ausgerichtet auf technische Endprodukte. Ein SMR ist also keine Zwischenstufe auf dem Weg zu einer nuklearen Großanlage wie dies beispielsweise in Deutschland die DWR-Anlagen KWO (357 MWe) und KKS (672 MWe) auf dem Entwicklungspfad zu den DWR-Konvoi-Anlagen der MWe-Klasse waren.

3 Small and Medium Sized Reactors von einzelnen Beispielen (auch illustrativ) zu erläutern. Vier SMR-Konzepte aus der LWR-Linie Abb. 3: IAEA Mitgliedstaaten mit SMR-Aktivitäten Small-sized reactors für den Leistungsbereich < 300 MWe und Medium-sized reactors für den Leistungsbereich 300 bis ca. 700 MWe. Die meisten der SMR-Varianten werden als modulare Anlagen konzipiert, die in Fabriken vorgefertigt und dann als Modul per Lkw oder Bahn zur Endmontage auf der Reaktorstation transportiert werden können. Einzelne SMR-Konzepte sind bereits verwirklicht worden bzw. befinden sich derzeit in der Bauphase. So werden beispielsweise in Indien 16 Anlagen mit Small-sized D 2 O-Reaktoren vom Typ PHWR-220 (s. Abbildung 4) und 2 Anlagen mit der Medium-sized Variante PHWR-540 betrieben. Diese Designs der Nuclear Power Corporation of India Limited (NPCIL) basieren auf dem kanadischen CAN- DU-Konzept, in dem (nicht angereicherte) Unat-Brennstäbe in horizontaler Calandria- Anordnung zum Einsatz kommen. In naher Zukunft bieten sich SMR-Anlagen an für den Einsatz in Regionen mit begrenzter Infrastruktur und fehlenden Stromverteilernetzen für leistungsstarke Großkraftwerke. In den industrialisierten Regionen eröffnen SMRs eine größere Flexibilität bei der Anpassung der Stromerzeugungskapazität an lokale Verbraucheranstiege und bei dem Ersatz von fossil befeuerten Altanlagen. Für die fernere Zukunft umfassen die Planungen auch SMR-Einsätze außerhalb der Stromerzeugung wie z.b. bei der Wasserstoffproduktion und der Kohleverflüssigung. Im Folgenden wird versucht, anhand von ausgewählten Projekten einen Eindruck vom SMR-Gesamtspektrum zu vermitteln. In diesem Kontext weist der Autor gern auf eine frühere atw-veröffentlichung [8] und auf die Booklet-Beschreibung der IAEA hin, in der der Status von 31 SMR-Designs skizziert wird, die derzeit in 10 Ländern entwickelt werden [9]. Aus dieser Darstellung geht auch hervor, dass neben den bereits o.e. verwirklichten Projekten sich die meisten SMR-Konzepte in dem Entwicklungsstadium detailed design mit zeitnahem Baubeginn befinden bzw. als design concepts für eine Inbetriebnahme zwischen 2025 bis 2030 ausgearbeitet werden. Ein Kaleidoskop zu den derzeitigen SMR-Designs Die folgenden Abschnitte zielen darauf ab, die derzeitigen SMR-Trends in den verschiedenen Reaktortechnologien anhand Abb. 4: Eine Twin-Anlage mit 2 PHWR-220-Blöcken in der Kaiga Atomic Power Station im Süden von Indien (Quelle: IAEA) Weltweit werden über 80 % des Nuklearstroms in LWR-Anlagen produziert. Das spiegelt sich auch in den SMR-Designs wider, die mehrheitlich dem LWR-Sektor zuzuordnen sind. Dazu gehören auch die Designkonzepte SMART, mpower, VBER-300 und VK-300, die in Abbildung 5 skizzenhaft vorgestellt werden. Das SMART-Design (System integrated modular advanced reactor) des Korean Atomic Energy Institute (KAERI) ist als kleiner DWR für eine elektrische Leistung von 100 MWe konzipiert. Integrated weist darauf hin, dass der gesamte Primärkreislauf mit den Komponenten Reaktorkern, Kühlmittelpumpen, Druckhalter und Dampferzeuger in einem Druckbehälter angeordnet ist. Damit werden die bei DWR-Großanlagen diskutierten größten anzunehmenden Unfall-Szenarien konstruktiv ausgeschlossen. Hier wird bei dem Bruch einer Kühlmittelleitung das Wasser im unteren Bereich des Druckkessels aufgefangen und flutet damit den dort liegenden Reaktorkern. Anschließend werden passiv wirkende Mechanismen wie Naturkonvektion innovativ genutzt, um die Nachwärme aus dem Reaktorbereich sicher in die Umgebung abzuführen. Der SMART ist ausgelegt für eine Lebensdauer von 60 Jahren zur Stromversorgung dünn besiedelter Gebiete, die optional mit einer Meerwasser-Entsalzung kombiniert werden kann. Der Beginn der Kommerzialisierungsphase des Projekts für lokale Verbrauchernetze ist in 2013 geplant. Ein weiteres Small-sized-Design wird vom US-Unternehmen Babcock & Wilcox (B&W) ausgearbeitet, der integrale DWR mpower mit einer Modulleistung von 150 MWe. Damit kann ein SMR-Park durch die Anzahl der Module optimal an den regionalen Strombedarf angepasst werden. Auch hier wird in einem Modul der gesamte Primärkreislauf mit seinen Komponenten integral von einem Druckbehälter umschlossen, der in einer Grube unterhalb der Erdoberfläche eingelagert wird. In den Reaktorkern werden herkömmliche DWR- Brennelemente mit 5 % U-235-Anreicherung eingesetzt; die Brennstoff-Zyklusdauer wird mit 4 Jahren angegeben. Moderate lineare Brennstableistungen erhöhen zusammen mit passiven Einrichtungen zur Nachwärmeabfuhr das inhärente Sicherheitspotenzial eines Moduls in Störfallsituationen. In dieser Zielrichtung erfolgte auch die Platzierung des Reaktorkerns im unteren Containmentbereich mit dem darüber befindlichen großen Wasservolumen und seinem inhärenten Notkühlpotenzial. B&W will mit einer demonstrativen Modulfertigung in 2013 beginnen. 735

4 Small and Medium Sized Reactors Abb. 5: Vier-SMR Designs der LWR-Linie Ein Medium-sized DWR-Design wird von dem russischen Unternehmen OKBM (Afrikantov OKB Mechanical Engineering) vorgestellt, der VBER-300 mit einer Leistung von 325 MWe. Der Reaktor ist eine evolutionäre Fortentwicklung der russischen modularen Schiffsantriebsreaktoren vom Typ WWER. Die kompakte Konstruktion mit den hoch gelagerten 4 PrimärkreisKühlpumpen und Dampferzeugern ist in Abbildung 5 eindrucksvoll dargestellt. Der Reaktorkern ist aus 5 % U-235 angereicherten WWER Standard-Brennelementen aufgebaut, deren Brennstoffzyklusdauer mit 6 Jahren veranschlagt wird. Das derzeitige Designkonzept wird für einen breiten Einsatzbereich ausgearbeitet, der Stromproduktion, District Heating und MeerwasserEntsalzung umfasst. Ein Small-sized Design der SWR-Linie ist auf der rechten Seite in Abbildung 5 illustriert, der Entwurf VK-300 mit einer Leistung von 250 MWe. Die Entwicklungsarbeiten dazu werden von mehreren russischen Organisationen getragen, bei denen auch das RDIPE (Research and Development Institute of Power Engineering) mitwirkt. Ein besonderes sicherheitsorientiertes Merkmal dieses SWR-Konzepts ist seine natürliche Konvektionsströmung, mit der die Wärme aus dem Reaktorkern abgeführt wird im Normalbetrieb und in Stör- und Unfallsituationen. Der Einsatz einer VK300-Anlage ist ausgerichtet auf die Elektrizitäts- und/oder Wärmeversorgung in dünn besiedelten Regionen. 740 MWe vor. In Abbildung 6 (links) zu erkennen ist das klassische Calandria-Reaktorprinzip mit den horizontal gelagerten Brennstäben und den darüber angeordneten (4) Dampferzeugern. Das Basic Design sieht Brennstäbe mit UO2-Pellets aus natürlichem Uran vor. Die Designer stellen in Aussicht, dass auch andere Brennstoffkreislaufoptionen im EC 6 zum Einsatz kommen können, wie z.b. leicht angereichertes (< 1,2 %) Uran oder Thorium. Derzeit führt die Canadian Nuclear Safety Commission (CNSC) einen Design Review für den EC 6 durch. In Indien werden neben den bereits erwähnten PHWR-Kleinanlagen (s. Abbildung 4) auch Medium-sized Designs ausgearbeitet. Hier entwickelt das Bhabha Atomic Research Centre (BARC) den Advanced Heavy Water Reactor (AHWR 300-LEU) mit einer Leistung von 304 MWe (s. Abbildung 6 rechts). Bei der Konzeptfixierung hat BARC auch das allgemeine Interesse, eine verbesserte Nutzung der heimischen Ressource Thorium (Th) einbezogen. So enthält ein Teil der AHWR-Brennstäbe (Th-Pu)O 2Brennstoff, der andere Teil (Th-U-233)O2Pellets mit Spaltstoffanreicherungen zwischen 3 und 4 %. Beim Reaktorbetrieb wandelt sich der Brutstoff Th-232 durch Neutroneneinfang in den Spaltstoff U-233 um, der dann nach einer Wiederaufarbeitung als Brennstoff wieder eingesetzt werden kann. In diesem Design sind im Vergleich mit der CANDU-Linie auffällige Merkmale erkennbar. Beim AHWR 300 ist der Calandria-Kessel mit den D2O-moderierten Brennstab-Druckrohren vertikal angeordnet. Die damit verbundene vertikale Kühlkanalgeometrie ermöglicht eine Wärmeabfuhr aus dem Kernbereich durch eine H2O-Naturkonvektionsströmung. Dabei verdampft im oberen Bereich - wie bei einem BWR ein Teil des Kühlmittels, und dieser Dampf wird zur Arbeitsleistung an die Turbine oder andere Nutzaggregate weitergeleitet. Damit entfallen die voluminösen Dampferzeuger in diesem Design. Dieser frei werdende Raum im oberen Containmentbereich wird genutzt für einen großen Wasserpool, dessen Inhalt bei Störfällen zur passiven (Schwerkraft getriebenen) Nachwärmeabfuhr eingesetzt wird. Der Leichtwasser gekühlte, Schwerwasser moderierte AHWR 300 befindet sich in der Basic Design Phase und wird für eine sehr hohe Lebensdauer von 100 Jahren ausgelegt. Zwei SMR-Konzepte aus der GCR-Linie In den Wasserreaktoren übernimmt das Wasser 2 Funktionen, die Moderation des Neutronenspektrums in den thermischen Bereich und den Wärmetransport aus dem Reaktorkern. Dabei begrenzt das Arbeitsmedium Zwei SMR-Konzepte aus der PHWR-Linie Die Atomic Energy of Canada Limited (AECL) stellt als neues Design ihrer bewährten CANDU-Linie den Enhanced CANDU 6 (EC 6) mit einer elektrischen Leistung von 736 Abb. 6: Zwei SMR Designs der PHWR-Linie

5 Small and Medium Sized Reactors Wasser die Systemtemperatur auf maximal 380 C. Deutlich höhere Systemtemperaturen (von 750 C und mehr) lassen sich mit dem Arbeitsmedium Helium (He) (zur Reaktorkühlung) in Kombination mit einer geeigneten Grafitstruktur (zur Neutronenmoderation) erzielen. Diese Funktionsaufteilung ist in der GCR-Linie umgesetzt worden. In diesem Kontext verspricht der US- Hersteller General Atomics mit seinem Small-sized Gas Turbine Modular Helium Reactor (GT-MHR), der für eine Leistung von 150 MWe ausgelegt wird, eine sehr effiziente Nutzung der Kernenergie. Abbildung 7 illustriert das Design mit seinen beiden Druckbehältern. Der rechts skizzierte Behälter umschließt das Reaktorsystem. Der Reaktorkern enthält den Brennstoff (Uranoxicarbit UCO) in Form von Coated Particles, die in kompakten prismatischen Grafitmoderator-Blöcken verteilt sind. In den Reaktorkühlkanälen wird das Kühlmittel He auf 750 C erhitzt und dann zur Arbeitsleistung über einen Rohrkanal in den benachbarten Druckbehälter überführt. Hier erfolgt die Energieumwandlung in Strom in einem He-Turbo-Generatorsatz mit einem energetischen Wirkungsgrad von 47 %. Als Nutzungsalternative wird die Wasserstofferzeugung durch Hochtemperatur-Elektrolyse oder thermochemische Aufspaltung von H 2 O-Molekülen angeboten. Sicherheitstechnisch wird angestrebt, in Störfallsituationen die Nachwärme aus dem Kernbereich durch passive, natürlich wirkende Mechanismen zuverlässig abzuführen. Das GT-MHR-Projekt befindet sich in der Conceptual Design Phase. Abbildung 7 zeigt auf der rechten Seite ein zweites SMR-Beispiel der GCR-Linie, Abb. 7: Zwei SMR Designs der GCR-Linie den High Temperature Gas Cooled Reactor Pebble Bed Module (HTR-PM) mit einer Leistung von 211 MWe, ein Design des Institute of Nuclear Energy Technology (INET) der Tsinghua University in China. Das Pebble Bed Design basiert auf dem Konzept des Hochtemperatur-Kugelhaufen-Reaktors, das in den 1960/1970er-Jahren federführend in Deutschland entwickelt und mit den Anlagen AVR (15 MWe) in Jülich, dem legendären Schulten-Reaktor, und dem THTR-300 in Hamm verwirklicht worden ist [10]. Auch beim HTR-PM werden kugelförmige Grafit-Brennelemente mit einem Durchmesser von 60 mm eingesetzt, die den Brennstoff (8,9 % angereichertes UO 2 ) in 3-fach beschichteten, so genannten TRISO- Partikeln gasdicht einschließen. Diese Brennelemente können unbeschadet mit Betriebstemperaturen von C belastet werden. In der Abbildung 7 befindet sich der Reaktor in dem hoch gelagerten Druckgefäß. Der Reaktorkern wird mit dem Edelgas He gekühlt, das anschließend hocherhitzt (750 C) in den tiefer liegenden Druckbehälter strömt und dort die Nuklearenergie in Wärmeaustauschern zur Dampferzeugung für eine Endnutzung abgibt. Bei Störfällen wird die Nachwärme durch passiv wirkende Vorkehrungen zuverlässig aus dem Pebble Bed abgeführt. INET und CHIN- ENERGY haben im April 2011 mit dem Bau einer HTR-PM-Anlage begonnen. Drei SMR-Konzepte aus der LMFBR-Linie Flüssiges Metall wie z.b. Natrium (Na) ist ein sehr guter Wärmeleiter und ein schlechter Moderator, 2 Eigenschaften, die den Brutprozess (U n Pu-239) in einem Reaktor fördern. Die gute Wärmeleitung ermöglicht eine enge Brennstabanordnung, die zusammen mit der schlechten Moderation die angestrebte Ausbildung eines schnellen Neutronenspektrums im Kernbereich unterstützt. Der niedrige Schmelzpunkt (98 C) und die hohe Siedetemperatur (883 C) von Na ermöglichen einen Primärkreislaufbetrieb auf relativ geringem Druckniveau (< 10 bar). Das Design für den kleinsten SMR kommt aus Japan. Hier haben Toshiba und das Central Research Institute of Electric Power Industry (CRIEPI) ein gemeinsames Projekt, den Super Safe Small and Simple Reactor (4S), einen Liquid Metal Cooled Fast Reactor mit einer Leistung von 10 MWe. Wie auf der linken Seite der Abbildung 8 skizziert, liegt der 4S-Reaktorbereich des Kernkraftwerks unterhalb der Erdoberfläche. Die Designer sprechen von einem Schnellen Reaktor, nicht von einem Schnellen Brüter. Die somit entfallenden Brutelemente ermöglichen ein 2,5 m hohes zylindrisches Core mit sehr kleinem Durchmesser. Die Brennstäbe enthalten metallischen Brennstoff (U-Zr Alloy) mit U-235-Anreicherungen von 17 % im inneren Kernbereich und 19 % in der Randzone. Der Reaktorkern ist mit einem axial beweglichen Grafit-Hohlzylinder umgeben, dessen neutronenphysikalische Reflektorwirkung zur Kompensation der Abbrand- Reaktivitätsverluste einstellbar ist. Die Wärmeabfuhr aus dem Reaktor besorgt eine Strömung aus flüssigem Na, die durch elektromagnetische Pumpen angetrieben wird. Die Brennstoff-Zyklusdauer und die Design-Lebensdauer werden mit 30 Jahren veranschlagt. Damit eignet sich eine 4S- Anlage als Stromquelle für den gezielten Einsatz in entlegenen Regionen. Neben flüssigem Na ist die metallische Legierung Blei-Wismut (Lead-Bismuth eutectic) in flüssigem Zustand ein ausgezeichneter Wärmeleiter. In Russland hat man mit dieser Flüssigmetallkühlung in U- Boot-Reaktoren gute Erfahrungen gemacht. Darauf aufbauend hat der russische Konzern AKME Engineering diese Legierung auch als Kühlmittel ausgewählt für sein SMR-Design SVBR-100 mit einer Leistung von 101 MWe. Abbildung 8 zeigt in der Mitte den Aufbau des schnellen Reaktormoduls. Bei diesem Design ist der gesamte Primärkreislauf mit dem tief gelagerten Core und den 12 peripheren Dampferzeugern in einem Niedrigdruck-Containment angeordnet. In der ersten Modulversion kommen UO 2 -Brennstäbe mit einer U- 235-Anreicherung von 16,3 % zum Einsatz, mit denen nach etwa 7 bis 8 Betriebsjahren eine Konversionsrate von 0,84 erwartet wird. Später ist der Einsatz von U- Pu-Mischoxid(MOX)-Stäben geplant, mit denen eine Brutrate von ~1 erreicht werden soll. Im Juni 2006 ist ein technisches 737

6 Small and Medium Sized Reactors Abb. 8: Drei SMR Designs der LMFBR-Linie Design des SVBR-100 für eine industrielle Leistungseinheit genehmigt worden. Auf der rechten Seite der Abbildung 8 ist das SMR Design PRISM (Power Reactor Innovative Small Module) von GE Hitachi Nuclear Energy (GEH) illustriert. Der LMF- BR-Modul ist konzipiert für eine Leistung von 155 MWe. In dem Na-gekühlten, heterogenen Core-Zylinder befinden sich Brennelemente in Form einer metallischen Legierung aus U-Pu-Zr mit einer Pu-Anreicherung von 26 % in Kombination mit komplementären Brüter- und Reflektor-Elementen. Der Reaktorkern mit den elektromagnetischen Kühlmittelpumpen und den Zwischenwärmeaustauschern ist in einem Druckkessel angeordnet, der unterirdisch errichtet ist. In der darüber liegenden Gebäudestruktur sind die Dampferzeuger und weitere Betriebssysteme untergebracht. Verschiedene thermische und neutronenphysikalische Effekte werden genutzt, um dem Reaktor in hohem Maße passive und inhärente Sicherheitseigenschaften zu verleihen. Die Herstellung eines Moduls erfolgt in einer Fabrikanlage. Die GEH-Planungen sind ausgerichtet auf einen PRISM- Leistungsblock von 465 MWe, bei dem 2 Module mit ihrer Dampferzeugung einen gemeinsamen Turbo-Generatorsatz zur Stromerzeugung antreiben. In einem Technology Update beschreibt GEH auch eine Medium-sized PRISM-Version mit einer Leistung von 311 MWe. Hier sieht das Gesamtkonzept vor, dass 2 Module mit einem Turbo-Generatorsatz eine Leistung von 622 MWe produzieren [11]. Abschließende Bemerkungen Vor dem Hintergrund der globalen Strombedarfsprognosen ist ein international zunehmendes Interesse wahrzunehmen, beim Ausbau der erforderlichen Versorgungssicherheit auch das Potenzial der Kernenergie zur Stromerzeugung zu nutzen. In dieser Hinsicht bietet das breite Spektrum der SMR-Konzepte, aus dem insgesamt 12 Designs hier beispielhaft skizziert worden sind, vielseitige Einsatzmöglichkeiten an, die auf die unterschiedlichen Interessen und Gegebenheiten der Industrie-, Schwellen- und Entwicklungsländer ausgerichtet sind. Ein durchgängiges Merkmal in diesem Trend ist das Modulkonzept, das individuell allen Reaktorlinien angepasst wird. Dem US Department of Energy (DOE) erscheint das Konzept kleiner kompakter, in Fabriken vorgefertigter Reaktoren so zukunftsträchtig, dass es ein eigenes SMR-FuE-Programm dazu finanziert (wobei SMR hier für Small Modular Reactors steht) [12]. In entgegengesetzter Richtung also entwicklungsdämpfend wird der Beschluss der japanischen Regierung vom 14. September 2012 auf die heimische Nuklearindustrie wirken, die Nutzung der Kernenergie zur Stromerzeugung im Zuge einer verträglichen Energiewende bis zum Jahr 2040 zu beenden [13]; wenn auch dieser schon wenig später relativiert wurde. Begründet wird dies mit der Auswertung der Tsunami-Katastrophe im Kernkraftwerk Fukushima Daiichi im März Im Vorjahr 2010 waren in Japan 54 KKW-Anlagen mit einer Kapazität von MWe in Betrieb und produzierten mit 280 Mrd. kwh rund 29 % der insgesamt erzeugten Elektrizitätsmenge. Japan plant damit versorgungspolitisch moderate Rahmenvorgaben für strukturelle Veränderungen, während die hiesige, deutsche Regierung bereits im August 2011 überstürzt den Ausstieg aus der Atomenergie bis zum Jahr 2022 beschlossen hat. Die japanische Entscheidung mag sich dämpfend auf die nationalen SMR-Projekte auswirken, die anderen internationalen SMR-Aktivitäten aber werden engagiert fortgesetzt mit zunehmendem Interesse auf der Seite potenzieller SMR-Betreiber. Um den Eindruck einer einseitigen SMR- Attitüde nicht aufkommen zu lassen, sei abschließend hinzugefügt: Auch die leistungsstarken Kernkraftwerkskonzepte wurden und werden evolutionär weiterentwickelt. So haben z.b. Siemens/Framatome (ursprünglich) den Konvoi-Reaktor innovativ mit einer zusätzlichen Kernschmelzkühleinrichtung, dem sog. Core Catcher, ausgerüstet, der zusammen mit komplementären Einrichtungen zur Nachwärmeabfuhr und weiteren Komponenten in einem schweren Unfall eine radioaktive Kontamination der KKW-Umgebung weitestgehend verhindert. Dieser fortentwickelte Reaktor, der European Pressurized Reactor/Evolutionary Power Reactor (EPR) der Generation III+ mit einer Leistung von MWe, wird derzeit vom französischen Hersteller Areva an 3 KKW-Standorten errichtet, in Olkiluoto (Finnland), Flamanville (Frankreich) und Taishan (China) [14]. Zusammenfassend ist der Autor der Meinung, dass die innovativen Entwicklungstrends in beiden Bereichen, dem der SMRs und dem der KKW-Großanlagen, das Potenzial der friedlichen Nutzung der Kernenergie erweitern und damit einen Beitrag zur zukünftigen globalen, umweltfreundlichen Energieversorgung leisten. Referenzen [1] Kernkraftwerke in Deutschland, Betriebsergebnisse 2011, atw / Kernkraftwerke 2011 [2] jpg [3] Kernkraftwerke in Deutschland, Betriebsergebnisse 2010, atw / Kernkraftwerke 2010 [4] Kernenergie Weltreport 2010, atw 56. Jg. (2011) Heft 4/5, S [5] OECD Factbook 2011, S.135 [6] Word Energy Outlook IEA, Paris, 2012 [7] M.H. Subki, Dias Presentation Update on SMR Technology Status and IAEA Programme on Common Technology and Issues for SMRs [8] Chr. Thieme, Miniatur Kernkraftwerke, Konzepte und Projekte für zukünftige Anlagen, atw 56. Jg.(2011) Heft 7, S [9] Supplementary Booklet to ARIS: Status of Small and Medium Sized Reactor Designs, IAEA, Wien, Sept [10] K. Knizia, Der THTR-300 Eine vertane Chance?, atw 47. Jg. (2002) Heft 2, S [11] [12] US Department of Energy, Office of Nuclear Energy, Small Modular Reactors, Feb.2010 [13] K. Otzen/dapd, Japan: Atomausstieg in den 2030er-Jahren, VDI nachrichten Nr. 38 vom , S.14 [14] 383/eprreaktor-kurz-und-bndig.html 738

CHINA DAS BEDEUTENSTE NUKLEARPROGRAMM DES 21.JAHRHUNDERTS. Atominstitut, 7.März 2014. Dr.M.F.Schneeberger. ÖKTG-Österr.Kerntechnische Gesellschaft

CHINA DAS BEDEUTENSTE NUKLEARPROGRAMM DES 21.JAHRHUNDERTS. Atominstitut, 7.März 2014. Dr.M.F.Schneeberger. ÖKTG-Österr.Kerntechnische Gesellschaft CHINA DAS BEDEUTENSTE NUKLEARPROGRAMM DES 21.JAHRHUNDERTS Atominstitut, 7.März 2014 ÖKTG-Österr.Kerntechnische Gesellschaft Dr.M.F.Schneeberger CHINAS NUKLEARPROGRAMM CHINA (PRC) 2014 20 Kernkraftwerke

Mehr

2 Blick in die Welt wie die Kernenergie genutzt wird

2 Blick in die Welt wie die Kernenergie genutzt wird 2 Blick in die Welt wie die Kernenergie genutzt wird 2.1 Heutige Kernkraftwerke und ihre Altersstruktur Weltweit sind momentan 436 Kernkraftwerke am Netz, die zusammen rund 15 Prozent des gesamten Strombedarfs

Mehr

Nukleartechnologie: Forschungsperspektiven für Generation IV und Transmutation?

Nukleartechnologie: Forschungsperspektiven für Generation IV und Transmutation? Nukleartechnologie: Forschungsperspektiven für Generation IV und Transmutation? Prof. Dr.-Ing. habil. Antonio Hurtado Professur für Wasserstoff- und Kernenergietechnik 30. Juni 2009 Zukunftsenergien Zukunftstechnologien

Mehr

Atomkraft: Die Klimabremse

Atomkraft: Die Klimabremse Atomkraft: Die Klimabremse 13. Schönauer Strom-Seminar 26. bis 28. Juni 2009 Dr. Gerd Rosenkranz Deutsche Umwelthilfe zeo 2 Ausgabe 3/09 Erscheint am 02.07.2009 Zu beziehen unter: www.zeozwei.de Überblick

Mehr

argumente Kernenergie heute eine Bestandsaufnahme Energie Umwelt Gesellschaft Der heutige Beitrag der Kernenergie zur weltweiten Stromversorgung

argumente Kernenergie heute eine Bestandsaufnahme Energie Umwelt Gesellschaft Der heutige Beitrag der Kernenergie zur weltweiten Stromversorgung argumente Energie Umwelt Gesellschaft JULI 03 Kernenergie heute eine Bestandsaufnahme Während in Deutschland unmittelbar nach dem Unfall im japanischen Kernkraftwerk Fukushima Dai-ichi der beschleunigte

Mehr

Kernenergie. 1. Zusammenfassung. 2. Heutige Situation in der Schweiz. 3. Stand und weitere Entwicklung der Technik

Kernenergie. 1. Zusammenfassung. 2. Heutige Situation in der Schweiz. 3. Stand und weitere Entwicklung der Technik Kernenergie Basiswissen-Dokument, Stand März 2014 1. Zusammenfassung Kernenergie hat im heutigen schweizerischen Strommix mit 37 % im Jahresmittel (2012) und mit 46 % (2012) im Winterhalbjahr einen hohen

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Spezialisierungsfach Simulation kerntechnischer Anlagen

Spezialisierungsfach Simulation kerntechnischer Anlagen Spezialisierungsfach Simulation kerntechnischer Anlagen A. Trometer E. Laurien, J. Starflinger Quelle: http://corporate.vattenfall.de Institut für Kernenergetik und Energiesysteme Pfaffenwaldring 31 70569

Mehr

Heat Recovery Solutions

Heat Recovery Solutions Strom aus Abwärme: Clean Cycle* ORC-Systeme die Technik und ihre wirtschaftliche Anwendung * Trademark of General Electric Company GE s Gas Engines Power Generation Jenbacher, Waukesha Gas Compression

Mehr

Studie zur Sicherheit und zu internationalen Entwicklungen von Small Modular Reactors (SMR)

Studie zur Sicherheit und zu internationalen Entwicklungen von Small Modular Reactors (SMR) Studie zur Sicherheit und zu internationalen Entwicklungen von Small Modular Reactors (SMR) GRS - 376 Gesellschaft für Anlagenund Reaktorsicherheit (GRS) ggmbh Studie zur Sicherheit und zu internationalen

Mehr

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen

Unsere Energieversorgung. Fakten von heute, Perspektiven für morgen Bayreuther Forum Kirche und Universität Unsere Energieversorgung Fakten von heute, Perspektiven für morgen Prof. Dr.-Ing. D. Brüggemann Dr.-Ing. A. Obermeier 15. November 2003 Energiebedarf Beispiele aus

Mehr

10. September 2015. Abstract

10. September 2015. Abstract Abstract Thomas Vellacott BA MBA MPhil FRSA CEO WWF Schweiz Seit 2001 beim WWF, vormals Banker (Citibank) und Unternehmensberater (McKinsey) «Energiewende und Klimaschutz: Geht das?» Klimaschutz ist eine

Mehr

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE

SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE BRENNER FACKELKÖPFE VERBRENNUNGSANLAGEN TEILE & SERVICE SCHWEFELRÜCK- GEWINNUNGSANLAGE zur Abgasreinigung, für GOST-R-Anforderungen entworfen und gebaut. Zeeco kann lokale

Mehr

Energie für Deutschland woher kommt der Strom?

Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energie für Deutschland woher kommt der Strom? Energiearten in Deutschland Allgemein beziehen wir in Deutschland unseren Strom aus konventionellen Energieträgern und aus regenerativen Energiequellen. Konventionelle

Mehr

AREVA NP. > AREVA NP GmbH <

AREVA NP. > AREVA NP GmbH < > GmbH < Perspektiven für die Kernenergie in Europa Kurt Fischer GmbH FGE-Kolloquium RW TH Aachen, 9. November 2006 For internal use only. The reproduction, transmission or use of this document or its

Mehr

Atomenergie durch Kernspaltung

Atomenergie durch Kernspaltung Atomenergie durch Kernspaltung Die Kernkraft spielt neben der Kohle, dem Erdöl und dem Erdgas für die Weltenergieversorgung eine wichtige Rolle und viele Länder können und wollen auf Atomenergie auch in

Mehr

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz

WELC ME. Peter Fath. international solar energy research center (isc) konstanz WELC ME Peter Fath international solar energy research center (isc) konstanz 1 2 Grundmotivation Erneuerbare Energien Energie-Weltbedarf Verknappung der fossilen und nuklearen Energiequellen kombiniert

Mehr

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW

ENERGIEKRAFTPAKETE. Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW ENERGIEKRAFTPAKETE Der Wärme-Service für die Immobilienwirtschaft unter Einsatz von Mini-BHKW Unser Angebot WÄRME+ MINI-BHKW Die moderne Versorgungslösung für größere Immobilien. Der Einsatz eines Mini-BHKW

Mehr

AREVA NP: Höhere Planungssicherheit und Wettbewerbsvorteil!

AREVA NP: Höhere Planungssicherheit und Wettbewerbsvorteil! AREVA NP: Höhere Planungssicherheit und Wettbewerbsvorteil! Die Herausforderung u.a.: Budget- und zeitgerechter Bau von Druckwasserreaktoren Transparenz für über 60.000 Einzelaktivitäten mit einer komplett

Mehr

BERICHT ÜBER DIE GLOBALE PARTNERSCHAFT DER G8

BERICHT ÜBER DIE GLOBALE PARTNERSCHAFT DER G8 Übersetzung BERICHT ÜBER DIE GLOBALE PARTNERSCHAFT DER G8 Wir bekräftigen erneut unser Bekenntnis zur Globalen Partnerschaft gegen die Verbreitung von Massenvernichtungswaffen und materialien, wie in den

Mehr

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie

Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Querschnittstechnologien inkl. Geothermie F&E Schwerpunkte und deren Implementierungsstrategie Michael Monsberger AIT Austrian Institute of Technology Themenüberblick (2 Panels) Geothermie Oberflächennahe

Mehr

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen

Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Effiziente Wärmeableitung von PCB-Power-Modulen Entwickler von Stromversorgungsmodulen sind stets auf der Suche nach mehr Leistungsdichte auf kleinerem Raum. Dies trifft vor allem auf Server in Datencentern

Mehr

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen

Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Belagbildung und Korrosion in Dampferzeugern mit schwierigen Brennstoffen Wolfgang Spiegel, Gabi Magel, Thomas Herzog, Wolfgang Müller, Werner Schmidl GmbH, Augsburg www.chemin.de 1 MVA Augsburg Kraftwerke

Mehr

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie.

EAF. Holzvergasungs-Kraftwerke. Ökoenergie aus Holz. Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. EAF Holzvergasungs-Kraftwerke Ökoenergie aus Holz Innovation. Umwelt. Natur. Die neueste Generation der Holzgastechnologie. Die Ausgangssituation Nach der verheerenden Katastrophe in Fukushima hat die

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010

NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 NEWSLETTER DER SCHRÉDER GROUP N 40 2010 LEISTUNGSSTARKE PHOTOMETRISCHE 1 LED-ENGINES Schréder hat 2 photometrische Konzepte ausgearbeitet, um allen Anwendungsbereichen in der Stadt- und StraSSenbeleuchtung

Mehr

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen

Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität. Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Choice Tasks Rahmenfragebogen Elektrizität Vorschlag Universität St. Gallen Stefanie Heinzle Rolf Wüstenhagen Forschungsfragen Allgemein: Was sind die bestimmenden Faktoren bei der Wahl des Strompakets?

Mehr

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des

Thomas Höhne. Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren. Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des FZRm21O Februar 1998 Thomas Höhne Kühlmittelvermischung in Druckwasserreaktoren Vergleich von Kuhlmittelströmung und -vermischung in einem skalierten Modell des D WR Konvoi mit den Vorgängen im Originalreaktor

Mehr

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke?

Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Der Biomasse-Prozess Wie schliessen wir die Stromversorgungslücke? Ansätze Ideen Diskussionen Fakten Die Schweiz importiert aktuell mehr Strom aus dem Ausland, als sie exportiert. Mittel-bis längerfristig

Mehr

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen

Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Praxisbeispiele für Anlagen zur Vergärung von Gras und nachwachsenden Rohstoffen Torsten Fischer, Andreas Krieg Krieg & Fischer Ingenieure GmbH Hannah-Vogt-Strasse 1 37085 Göttingen Tel.: 0551 3057432,

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken

CFD-Berechnungen. Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken CFD-Berechnungen Computergestützte Simulation von Strömungs- und Verbrennungsvorgängen, Stoff- und Wärmetransport in Kraftwerken www.steag-energyservices.com 1 Wärmeabfuhrberechnungen Für die thermische

Mehr

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter.

SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche. Delta Fachbeitrag. www.solar-inverter. SOLIVIA TL Solar-Wechselrichter Optimiert für Eigenverbrauch, Flexibel für alle Anwendungsbereiche Delta Fachbeitrag www.solar-inverter.com Waren vor einigen Jahren die garantierten Einspeisetarife für

Mehr

Atomprojekt Paks II: Zwei Diktatoren und ein Atom-Deal

Atomprojekt Paks II: Zwei Diktatoren und ein Atom-Deal Atomprojekt Paks II: Zwei Diktatoren und ein Atom-Deal 12,5 Milliarden für 2 russische Druckwasserreaktoren AES 2006 je 1200 MW = 5208,33 pro Kilowatt installierte Leistung 10 Milliarden-Kredit von Russland

Mehr

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013

Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Newsletter Nr.2 /2013 29. Oktober 2013 Liebe Unternehmer Dies ist der zweite Newsletter den wir Ihnen elektronisch zustellen. Wir planen zukünftig etwa drei bis vier Newsletter pro Jahr. Die News enthalten

Mehr

Energiezukunft in Österreich und Europa

Energiezukunft in Österreich und Europa Energiezukunft in Österreich und Europa Herausforderungen und Perspektiven Dr. Franz Zöchbauer, Leiter Public Affairs VERBUND Sommerakademie der Energie- und Umweltagentur Niederösterreich, 5.07.2012 VERBUND

Mehr

Kein Kredit für das Programm. der Lebensdauerverlängerung der Atomkraftwerke. in der Ukraine von der Europäischen Bank für Wiederaufbau

Kein Kredit für das Programm. der Lebensdauerverlängerung der Atomkraftwerke. in der Ukraine von der Europäischen Bank für Wiederaufbau Kein Kredit für das Programm der Lebensdauerverlängerung der Atomkraftwerke in der Ukraine von der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE) und EURATOM Studie von Antonia Wenisch & Patricia

Mehr

Stromsituation in der Schweiz

Stromsituation in der Schweiz Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen Begriffsklärung und Grundlagen B. Akteure 1. Stromproduktion 2. Stromtransport 3. Stromverbrauch Stromsituation in der Schweiz A. Strom-Tatsachen A. Strom-Tatsachen:

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11075-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11075-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-11075-04-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 15.06.2015 bis 10.11.2018 Ausstellungsdatum: 15.06.2015 Urkundeninhaber:

Mehr

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung

Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung ENERGYbase Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung Anita Preisler Wien Montag, 20. Juni 2011 Ing. Anita Preisler Nachhaltige Gebäudetechnologien Inhalt

Mehr

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.

Transportnetz der Zukunft - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem. Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion. - Integration Erneuerbarer Energien in das Energieversorgungssystem Gerald Kaendler Gerald.Kaendler@amprion.net Inhalt 1. Wandel der Aufgaben des Transportnetzes 2. Energiekonzept der Bundesregierung und

Mehr

Kernenergie in Europa nach Fukushima Stand: März 2014

Kernenergie in Europa nach Fukushima Stand: März 2014 Kernenergie in Europa nach Fukushima Stand: März 2014 Land Anzahl KKW (Betrieb/ Bau/ Planung) Nennleistung MWe (brutto) Anteil d. Kernenergi e a. d. Stromerzeugung in Prozent (gerundet) Deutschland 9/0/0

Mehr

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen.

5. Was ist Strom? 6. Wenn Strom fließt, bewegen sich. a)... Protonen vom Nordpol zum Südpol. b)... Neutronen von einem Swimmingpool zum anderen. 1. Was ist Energie? 2. Wie wird Energie gemessen? a) In Gramm b) In Joule c) In Metern 3. Wozu benötigt man Energie? Nenne drei Beispiele. 4. Ein Apfel hat ungefähr die Energie von 200 kj (kj = Kilojoule);

Mehr

Solartechnologien in der Pipeline. Werner Weiss. AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA

Solartechnologien in der Pipeline. Werner Weiss. AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA Solartechnologien in der Pipeline Werner Weiss AEE - Institut für Nachhaltige Technologien A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 2 AUSTRIA Inhalt 1. Marktentwicklung Solarthermie 2. Potenziale 3. Derzeitige Entwicklungen

Mehr

Uran-Markt Trendwende erfolgreich vollzogen, Nachfrage steigt stark an

Uran-Markt Trendwende erfolgreich vollzogen, Nachfrage steigt stark an Research-Studie 25. Oktober 2004 Uran-Markt Uran-Markt Trendwende erfolgreich vollzogen, Nachfrage steigt stark an Highlights Bedarf steigt stark an: Der weltweit wachsende Energiebedarf lässt die Nachfrage

Mehr

Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll?

Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll? Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll? Gerhard Valentin Sebastian Engelhardt Valentin Software GmbH Berlin 25. Symposium Thermische Solarenergie 7.Mai 2015 Photon 11/2011 Ausgeheizt

Mehr

Anwendungsfach Kernenergietechnik

Anwendungsfach Kernenergietechnik Quelle: www.badische-zeitung.de Anwendungsfach Kernenergietechnik A. Trometer, E. Laurien, J. Starflinger Institut für Kernenergetik und Energiesysteme Pfaffenwaldring 31 70569 Stuttgart institut@ike.uni-stuttgart.de

Mehr

Regenerative Energiesysteme und Speicher

Regenerative Energiesysteme und Speicher Regenerative Energiesysteme und Speicher Wie lösen wir das Speicherproblem? Robert Schlögl Fritz-Haber-Institut der MPG www.fhi-berlin.mpg.de 1 Einige Grundlagen www.fhi-berlin.mpg.de Atomausstieg ist

Mehr

Leistungsschau 2050... ... und ihre Umweltauswirkungen. Inhalt

Leistungsschau 2050... ... und ihre Umweltauswirkungen. Inhalt Leistungsschau 2050... Umweltauswirkungen der Stromerzeugung in der Schweiz Ergebnisse aus Arbeiten zur Energiestrategie 2050 der Bundesrates... der Stromerzeugung in der Schweiz... Rolf Frischknecht,

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

Stephan Moser, 15.3.2014, V1.5

Stephan Moser, 15.3.2014, V1.5 THORIUM- BRENNSTOFFKREISLAUF UND SALZSCHMELZE-REAKTOREN ALTERNATIVE ENERGIEKONZEPTE DER ZUKUNFT Stephan Moser, 15.3.2014, V1.5 Einleitung: Motivation für günstige Energie Uran-Plutonium Brennstoff-Kreislauf

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Was passiert, wenn die Kernkraftwerke abgeschaltet werden? Zur Diskussion um die Stromlücke und Laufzeitverlängerungen

Was passiert, wenn die Kernkraftwerke abgeschaltet werden? Zur Diskussion um die Stromlücke und Laufzeitverlängerungen Was passiert, wenn die Kernkraftwerke abgeschaltet werden? Zur Diskussion um die Stromlücke und Laufzeitverlängerungen Tagung der Petra-Kelly-Stiftung Atomkraft am Ende? Perspektiven der aktuellen Atom-

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Gültige Beförderungsgenehmigungen nach 4 Atomgesetz bzw. 16 und 18 StrlSchV

Gültige Beförderungsgenehmigungen nach 4 Atomgesetz bzw. 16 und 18 StrlSchV 7235 NCS 30.08.2012 unbestr. Uran in fester Form als Metall, Legierung oder in einer chemischen Verbindung (außer UF6) 7261 Ja Nein Ja Ja Ja verschiedene verschiedene verschiedene verschiedene 04.10.2012

Mehr

Wärmekopplung Photovoltaikzeitlose. Energieversorgung Abendschule für Berufstätige: Elektrotechnik Manfred Katzengruber

Wärmekopplung Photovoltaikzeitlose. Energieversorgung Abendschule für Berufstätige: Elektrotechnik Manfred Katzengruber Wärmekopplung Photovoltaikzeitlose Energieversorgung Abendschule für Berufstätige: Elektrotechnik Manfred Katzengruber HTL-Diplomarbeit 2015/16 Wärmekopplung Photovoltaikzeitlose Energieversorgung Manfred

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren

Energieeffizienz in Rechenzentren Energieeffizienz in Rechenzentren Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Stellv. Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Rechenzentrum & Infrastruktur 01 Fragestellungen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Rudi Anschober und DI Dalibor Strasky Antiatom-Beauftragter des Landes OÖ 26. Mai 2015 zum Thema "Tschechiens Atomausbau: Was plant unser Nachbar

Mehr

Weiterentwicklung der GVSO steigert die Förderhöhen anspruchsvoller Medien auf bis zu 320 m.

Weiterentwicklung der GVSO steigert die Förderhöhen anspruchsvoller Medien auf bis zu 320 m. Zur direkten Veröffentlichung Chemie-Tauchpumpe GVSO: Sicherer Einsatz bei Hochdruck- und Hochtemperaturanwendungen Wiesbaden, Juni 2015. Die Chemie-Tauchpumpe GVSO der FRIATEC AG - kommt bei der Förderung

Mehr

Energiewende und Industrie Wie passt das zusammen?

Energiewende und Industrie Wie passt das zusammen? Energiewende und Industrie Wie passt das zusammen? Energiewende und Industrie Wie passt das zusammen? Unser Energiesystem und unsere Industrie sind eng miteinander verzahnt. Es macht daher Sinn, beide

Mehr

Strom 2012-2013. Zahlen und Fakten. Aktuelle Informationen über die schweizerische Stromversorgung

Strom 2012-2013. Zahlen und Fakten. Aktuelle Informationen über die schweizerische Stromversorgung Strom 212-213 Zahlen und Fakten Aktuelle Informationen über die schweizerische Stromversorgung Impressum Herausgeber : Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen (VSE) Hintere Bahnhofstrasse 1 Postfach,

Mehr

Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland

Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland Die 4 großen Energieanbieter in Deutschland In Deutschland teilen sich die vier großen überregionalen Energieanbieter Deutschland in vier Lieferzonen auf: Südwesten: EnBW Energie AG Mitte, Norden u. Südosten:

Mehr

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung

Über dieses Buch. Kapitel 1. 1.1 Einleitung Kapitel 1 Über dieses Buch 1.1 Einleitung Dieses Buch behandelt das Vorgehensmodell Kanban und seinen Einsatz in Softwareentwicklungsprojekten. Kanban ist ein Vorgehensmodell der schlanken Softwareentwicklung

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren

Energieeffizienz in Rechenzentren Energieeffizienz in Rechenzentren Dr. Ralph Hintemann Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit Stellv. Vorsitzender des BITKOM-Arbeitskreises Rechenzentrum & Infrastruktur 01 Fragestellungen

Mehr

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling

Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Biogasanlage Eggertshofen bei Pulling Im Prinzip werden in einer Biogasanlage die Vorgänge im Kuhmagen nachgeahmt. Auch die Temperaturen sind fast gleich. Je besser die Nahrung ist, umso mehr Milch gibt

Mehr

Prinzipien der Stromerzeugung Konventionelles Dampfkraftwerk Geothermische Kraftwerke

Prinzipien der Stromerzeugung Konventionelles Dampfkraftwerk Geothermische Kraftwerke Technologien zur Nutzung der Erdwärme zur Stromerzeugung Entwicklungsstand und Perspektiven Prof. Dr.-Ing. Lothar Petry 08.11.2006 Übersicht Prinzipien der Stromerzeugung Konventionelles Dampfkraftwerk

Mehr

Auslegungsmerkmale und Risiken europäischer Atomkraftwerke

Auslegungsmerkmale und Risiken europäischer Atomkraftwerke Deutscher Bundestag Drucksache 18/1412 18. Wahlperiode 14.05.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Sylvia Kotting-Uhl, Harald Ebner, Matthias Gastel, weiterer Abgeordneter

Mehr

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005

AVL The Thrill of Solutions. Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 AVL The Thrill of Solutions Paul Blijham, Wien, 04.07.2005 The Automotive Market and its Importance 58 million vehicles are produced each year worldwide 700 million vehicles are registered on the road

Mehr

Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden. Am Beispiel der Renault Systemlösung

Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden. Am Beispiel der Renault Systemlösung Effizienter Elektroantrieb mit fremderregter Synchronmaschine ohne seltene Erden Am Beispiel der Renault Systemlösung Inhalt Einführung Marktpotential Renault Kangoo Z.E und Fluence Z.E Komponenten Sicherheitsaspekte

Mehr

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015

Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Deutsche Energiewende eine Blaupause für die Welt? Weltenergierat Deutschland Berlin, Januar 2015 Weltenergierat Deutsche Energiewende Inhaltsverzeichnis 1 2 Globale Ergebnisse 35 Antworten Europäische

Mehr

Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau

Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau Wir elektrisieren den Kraichgau! Bürger-Energie-Genossenschaft Adersbach-Sinsheim-Kraichgau Wer wir sind... Wir sind die Bürger-Energie-Genossenschaft im Kraichgau, mit ca. 200 Mitgliedern und über 1.000

Mehr

Photovoltaikanlage an der Geschwister-Scholl-Schule

Photovoltaikanlage an der Geschwister-Scholl-Schule Photovoltaikanlage an der Geschwister-Scholl-Schule Marco Schifano Leonardo Ferreira Riad Abu-Sukhon Selcuk Karahan Eine Präsentation der neuen AG Energie Team Definition der Photovoltaik Gebiet der Physik,

Mehr

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Die Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Die der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Karl-Heinz Stawiarski, Bundesverband Wärmepumpe (BWP) e. V. 7. Februar 2013, Stuttgart TU-München-Studie Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen der

Mehr

2. Tag des Runden Tisches

2. Tag des Runden Tisches 2. Tag des Runden Tisches der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung in Deutschland Berlin, 28./29. November 2011 Wie geht es weiter nach 2014? Ausblick und Diskussion Handlungsbedarf Die lead agency

Mehr

JinkoSolar Holding Co., Ltd.

JinkoSolar Holding Co., Ltd. JinkoSolar Holding Co., Ltd. Hauptsitz Global Sales & Marketing Center in Shanghai Tel: +86 21 6061 1799 Fax: +86 21 6876 1115 sales@jinkosolar.com Produktionsstätte in Jiangxi Tel: +86 793 858 8188 Fax:

Mehr

Erregung und Synchronisierung UNITROL und SYNCHROTACT Produktreihe

Erregung und Synchronisierung UNITROL und SYNCHROTACT Produktreihe Erregung und Synchronisierung UNITROL und SYNCHROTACT Produktreihe UNITROL Produkte und Systeme UNITROL 1000 3 4 AVR-Reihe für Synchrongeneratoren und -motoren mit Erregern. Mikroprozessortechnologie und

Mehr

Durchführung des förmlichen Beteiligungsverfahrens im Rahmen des Braunkohleplanverfahrens Tagebau Welzow-Süd,

Durchführung des förmlichen Beteiligungsverfahrens im Rahmen des Braunkohleplanverfahrens Tagebau Welzow-Süd, Durchführung des förmlichen Beteiligungsverfahrens im Rahmen des Braunkohleplanverfahrens Tagebau Welzow-Süd, Weiterführung in den räumlichen Teilabschnitt II und Änderung im räumlichen Teilabschnitt I

Mehr

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011

Neue Energiepolitik. Handlungsbedarf für Stromversorger. Zürich im Dezember 2011 Neue Energiepolitik Handlungsbedarf für Stromversorger Zürich im Dezember 2011 Stromlücke 2020 Gemäss der neuen Energiepolitik soll die Stromlücke durch Effizienzmassnahmen, neue Produktion und internationalen

Mehr

Traktanden. Michael Burghardt, Danfoss

Traktanden. Michael Burghardt, Danfoss 1 Traktanden 09:00 Café und Gipfeli 09:30 Begrüssung Roland Steinemann, SwissTnet 09:40 Effiziente elektrische Antriebssysteme, neue IEC Normen Conrad U. Brunner, S.A.F.E. 10:00 Anlagenbauer im aktuellen

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012

Erneuerbare Energien. Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile. Backspace 9.10.2012 Erneuerbare Energien Möglichkeiten Entwicklung Vor- und Nachteile Backspace 9.10.2012 Definition Als erneuerbare Energien, regenerative Energien oder alternative Energien werden Energieträger bezeichnet,

Mehr

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger?

Braunkohle, vom Energieträger zum Kohlenstoffträger? Institut für Energieverfahrenstechnik und Chemieingenieurwesen Professur EVT Braunkohle, vom Energieträger zum nstoffträger? Prof. Dr.-Ing. Bernd Meyer Vortrag zum acatech AKADEMIETAG 2013 Potsdam, den

Mehr

www.fws.ch Energieeffizienz = Wärmepumpen I 23. November 2013 I Bau, Holz, Energie Messe, Bern

www.fws.ch Energieeffizienz = Wärmepumpen I 23. November 2013 I Bau, Holz, Energie Messe, Bern Themen Stromlücke und Wärmepumpen Energiestrategie 2050, Revision Energie-Gesetz, CO 2 -Gesetz Medienkonferenz des Bundesrates vom 4.9.2013 von links: Pascal Previdoli, Stv. Direktor BFE, Walter Steinmann,

Mehr

Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie:

Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie: Kraft-Wärme-Kopplung und Solarthermie: Konkurrenzeffekte beim integrierten Einsatz Maria Gröger, Daniel Berking, Anett Ludwig, Thomas Bruckner 8. Internationale Energiewirtschaftstagung der TU Wien 13.

Mehr

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges

Erdgas Wissenswertes und Wichtiges Ü b e r s i c h t Erdgas Wissenswertes und Wichtiges» Wärmequelle Nummer eins in deutschen Haushalten» Angemessener Preis» Wir suchen Lösungen F a v o r i t Erdgas Wärmequelle Nummer eins in deutschen

Mehr

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030

Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Der demografische Wandel als Stresstest für Gesellschaft u. Wirtschaft: Szenarien und Herausforderungen bis 2030 Dr. med. Hans Groth, MBA Lehrbeauftragter Demografie und gesellschaftliche Entwicklung,

Mehr

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK

DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK DIE EUROPÄISCHE EINBETTUNG DER ENERGIEWENDE INDIKATOREN ZUR BEWERTUNG DER ENERGIEPOLITIK IN EUROPA Christine Brandstätt Jürgen Gabriel, Tobias Utter www.bmwi-energiewende.de www.blog.gruenesgeld.net www.ingenieur.de

Mehr

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Beschaffung von Ökostrom Rahmenbedingungen Beitrag der erneuerbaren Energien zur Strombereitstellung in Deutschland 140.000 120.000 Wasserkraft Biomasse * Windenergie

Mehr

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen

Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen Energiepolitik ist Standortpolitik Wie Industrieunternehmen der Region Köln mit Energiekosten umgehen 10. Mittelstandstag Nordrhein-Westfalen am 31. Mai 2012 Christi Degen Inhalt Die Energiewende der Bundesregierung

Mehr

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten

Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Daten zu ausgewählten Versicherungsmärkten Economic Research München, März 205 Deutschland CAGR* 2004 204: 2,6% CAGR* 2004 204:,% Makroökonomie& Geldvermögen, 204 Vermögensstrukturder privaten Haushalte,

Mehr

MIT MUT UND FÜRSORGE PROZESSWÄRME TT BOILERS

MIT MUT UND FÜRSORGE PROZESSWÄRME TT BOILERS MIT MUT UND FÜRSORGE PROZESSWÄRME TT BOILERS Warum Ihre Zeit verschwenden, - wenn andere die Arbeit für Sie erledigen können? Es ist nicht leicht, die beste Lösung für eine Wärmefunktion selbst zu finden.

Mehr

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015

Industrieland Deutschland. Teil 2, Stand: Januar 2015 Industrieland Deutschland Teil 2, Stand: Januar 2015 Deutschland ist ein guter Industriestandort Stärken und Schwächen des Industriestandorts Deutschland 144 Länder im Vergleich; Bester Platz =1, Schlechtester

Mehr

Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung

Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung enreg Gas-Workshop 2010 Preisbildung am Gasmarkt Fortbestand der Ölpreisbindung Thomas Geisel Senior Vice President Gaseinkauf West Berlin, 29. März 2010 Erfolgsstory Erdgas Siegeszug eines Primärenergieträgers

Mehr

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br.

Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. Energie-Träger-Stromkreis nach Prof. Dieter Plappert, Freiburg i.br. 1. Eigenschaften Durch den analogen Aufbau von Wasserstrom- und elektrischem Stromkreis soll deren innerliche physikalische Strukturgleichheit

Mehr

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert.

Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. www.tchibo.de/tchibostrom, per Telefon oder einfach per Postkarte! Energie Grüner Strom zum Tchibo Tarif Einfach. Fair. Zertifiziert. Jetzt Angebot anfordern: Vertragsbedingungen Stromanbieter-Check 03/2011

Mehr

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient.

HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Ethernet Switches Vielseitig. Kompakt. Effizient. HARTING Ha-VIS econ Switches Unsere Switches passen überall. Besonders zu Ihren Herausforderungen. Die Netzwerke in modernen Produktionsanlagen

Mehr

Annual Meeting on Nuclear Technology (AMNT, Jahrestagung Kerntechnik), 05. bis 07. Mai 2015, Berlin

Annual Meeting on Nuclear Technology (AMNT, Jahrestagung Kerntechnik), 05. bis 07. Mai 2015, Berlin Dr. Ralf Güldner Präsident des DAtF Eröffnungsansprache Es gilt das gesprochene Wort Annual Meeting on Nuclear Technology (AMNT, Jahrestagung Kerntechnik), 05. bis 07. Mai 2015, Berlin Seite 1 von 8 Sehr

Mehr

ENERGIEINFORMATIG TAGE 2013

ENERGIEINFORMATIG TAGE 2013 ENERGIEINFORMATIG TAGE 2013 VON KONZEPTEN ZU TRAGFÄHIGEN STANDARDS. FORSCHUNG UND NORMIERUNG ALS SÄULE DES TECHNISCHEN FORTSCHRITTS 1 Andreas Theurer, 663 ENERGIEPOLITISCHE (EU) ZIELVORGABEN 2 Andreas

Mehr

Erneuerbare Energien weltweit. Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann

Erneuerbare Energien weltweit. Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann Erneuerbare Energien weltweit Vortrag bei der Fair & Friends Messe Dortmund 29.08.2015 Marcus Hiersemann Inhalt Die naturstrom AG stellt ihr Engagement zu Erneuerbare Energien in Ländern des globalen Südens,

Mehr