Der Übergang vom Kindergarten zur Schule Eine Informationsbroschüre für Eltern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Der Übergang vom Kindergarten zur Schule Eine Informationsbroschüre für Eltern"

Transkript

1 Der Übergang vom Kindergarten zur Schule Eine Informationsbroschüre für Eltern Heilpädagogischer Dienst Abklärung Beratung Frühförderung

2 Vorwort Liebe Eltern Mit dieser Broschüre möchten wir Sie über das Schulangebot des Kantons Aargau informieren. Eine sorgfältige Abklärung der Schulfähigkeit des Kindes hilft, den geeigneten Schultyp zu finden. Dies geschieht in Zusammenarbeit mit den involvierten Fachpersonen. Der Kanton Aargau befindet sich in einer Übergangszeit. Viele Schulen führen zur Zeit die Integrierte Heilpädagogik ein. Im Mai 2009 findet voraussichtlich die Abstimmung über das Bildungskleeblatt statt. Die involvierten Fachpersonen können Sie über die aktuellen Gegebenheiten in Ihrer Wohngemeinde informieren. Heilpädagogischer Dienst Im Januar 2009

3 Inhaltsverzeichnis Anforderungen der einzelnen Stufen Vom Kindergarten in die Schule Private Kindergärten und Schulen Stiftungen und Internatsschulen für Kinder mit besonderen Bedürfnissen Gesetzliche Grundlagen Rechte der Eltern

4 Anforderungen der einzelnen Stufen 1. Primarschule (Regelklasse) Die Schulbereitschaft und die Schulfähigkeit beim Kind müssen vorhanden sein. Dies zeigt sich in altersgemässer Entwicklung in den drei Bereichen der Selbstkompetenz, der Sozialkompetenz und der Sachkompetenz. Einschulungsklasse (EK) Die Einschulungsklasse ist eine Regelklasse für noch nicht in allen Bereichen schulreife Kinder. Der Stoff der 1. Primarschulstufe wird auf zwei Jahre verteilt. Nach den 2 Jahren Einschulungsklasse erfolgt der Übertritt in die 2. Primarschulklasse oder vereinzelt in die Kleinklasse. Kleinklasse (KK) In der Kleinklasse werden Kinder unterrichtet, die infolge von Entwicklungsverzögerungen oder Lernschwierigkeiten dem Unterricht in der Regelklasse nicht über längere Zeit zu folgen vermögen. Die Lehrpläne der Kleinklasse sind wegleitend, jedoch nicht verbindlich. Die Kinder werden entsprechend ihren individuellen Lernmöglichkeiten gefördert.

5 Am Ende jedes Schuljahres überprüft die Kleinklassenlehrperson (unter Einbezug der sorgeberechtigten Eltern und der Schulpflege), ob der Übertritt in eine entsprechende Regelklasse möglich ist. Integrierte Heilpädagogik ist eine alternative Schulungsform zur Kleinklasse. Kinder und Jugendliche mit Lernschwierigkeiten werden von ausgebildeten Schulischen Heilpädagoginnen und Heilpädagogen in enger Zusammenarbeit mit der Klassenlehrperson in den Regelklassen gefördert. Schulgemeinden, die eine Schulische Heilpädagogin oder einen Schulischen Heilpädagogen angestellt haben, führen keine Kleinklassen mehr. Ab Schuljahr 2009/2010 setzen über 160 Gemeinden die integrierte Heilpädagogik um. Heilpädagogische Sonderschule (HPS) Die Heilpädagogische Sonderschule ist eine Schule für geistig und mehrfach behinderte Kinder sowie Kinder mit einer erheblichen sozialen Beeinträchtigung im Vorschul- und Schulalter. Durch die ganzheitliche, individuelle Förderung des Kindes werden eine grösstmögliche Selbstständigkeit, soziale Kompetenzen und der Erwerb der Kulturtechniken (Lesen, Schreiben, Rechnen) angestrebt. Der Schritt ins Berufsleben nach der Schulpflicht wird begleitet. Die Lehrperson überprüft regelmässig (unter Einbezug der sorgeberechtigten Eltern und der Schulpflege), ob der Übertritt in eine entsprechende Kleinklasse oder in eine Regelklasse mit Integrierter Heilpädagogik möglich ist.

6 3. Kindergartenjahr Ein drittes Jahr Kindergarten kommt bei Kindern in Frage, die noch kein Schulinteresse zeigen und allgemein noch nicht schulreif sind. Es soll dem Kind die Gelegenheit geben, sein Interesse im Spiel voll auszuschöpfen sowie notwendige Entwicklungsschritte zu machen. Diese Variante ist angezeigt, wenn der Übertritt nach einem Jahr in die 1. Primarschule in Aussicht steht. Nach Möglichkeit besucht das Kind dieses Jahr in einer anderen Kindergartenabteilung. Sprachheilschule (ASS) Die Aargauische Sprachheilschule steht allen normal begabten Kindern und Jugendlichen mit einer schwerwiegenden Störung in der mündlichen oder schriftlichen Sprache offen, die eine Sonderschulung und eine angepasste logopädische Therapie benötigen. Am Ende jedes Schuljahres überprüfen die Lehrpersonen und Therapeuten (unter Einbezug der sorgeberechtigten Eltern und der Schulpflege), ob ein Übertritt in eine entsprechende Regelklasse möglich ist.

7 Landenhof Der Landenhof in Unterentfelden nimmt hörbehinderte Kinder auf, welche die Ziele der Volksschule (Regelklasse) erreichen können. Gefördert werden hörbehinderte und schwerhörige Kinder. Gehörlose Kinder werden ausserkantonal geschult. Hörbehinderte Kinder werden mit ambulanter Beratung und Unterstützung eingeschult. Die Fachpersonen der ambulanten behinderungsspezifischen Beratung und Begleitung koordinieren alle Massnahmen, die mit der schulischen Integration des hörbehinderten Kindes in Regelklassen oder Sonderschulen verbunden sind. Sie begleiten das Kind in der Regel von der 1. Klasse bis zur ersten beruflichen Ausbildung, bzw. Mittelschule. Sie beraten Lehrpersonen und Eltern. Die unterstützenden Massnahmen finden regelmässig in der Schule statt.

8 zentren körperbehinderte aargau (zeka) Das Zentrum für körperbehinderte Kinder nimmt normalbildungsfähige und lernbehinderte Kinder und Jugendliche auf, die leicht bis schwer körperbehindert sind. Der Unterricht in kleinen Klassen richtet sich nach dem Lehrplan der Volksschule. Einschulung körperbehinderter Kinder mit ambulanter Beratung und Unterstützung Die Fachpersonen der ambulanten behinderungsspezifischen Beratung und Begleitung koordinieren alle Massnahmen, die mit der schulischen Integration des körperbehinderten Kindes in Regelklassen oder Sonderschulen verbunden sind. Sie begleiten das Kind in der Regel vom Eintritt in den Kindergarten bis zur ersten beruflichen Ausbildung, bzw. Mittelschule. Sie beraten Lehrpersonen und Eltern. Die unterstützenden Massnahmen finden regelmässig in der Schule statt.

9 Schule für sehbehinderte und blinde Kinder Die Schulen für sehbehinderte und blinde Kinder führen Klassen mit sehgeschädigten Schülerinnen und Schülern vom Kindergarten bis und mit Oberstufe. In Zollikofen und Zürich-Oerlikon werden Klassen mit mehrfachbehindert-sehgeschädigten Schülerinnen und Schülern vom Vorschulalter bis zum Schulaustritt geführt. In Baar gibt es Kleinklassen für mehrfachbehinderte schulbildungsfähige Kinder und Jugendliche. Die Lehrpläne der öffentlichen Schule bilden die Grundlage. Der Unterricht ist auf die speziellen Bedürfnisse ausgerichtet und sehbehinderten- und blindenspezifisch angepasst. Die Schulen in Baar und Zollikofen bieten neben der Tagesschule auch ein Internat an. Einschulung sehbehinderter und blinder Kinder mit ambulanter Beratung und Unterstützung Die Fachpersonen der ambulanten behinderungsspezifischen Beratung und Begleitung koordinieren alle Massnahmen, die mit der schulischen Integration des sehgeschädigten Kindes in Regelklassen oder Sonderschulen verbunden sind. Sie begleiten das Kind in der Regel von der 1. Klasse bis zur ersten beruflichen Ausbildung, bzw. Mittelschule. Sie beraten Lehrpersonen und Eltern. Die unterstützenden Massnahmen finden regelmässig in der Schule statt.

10 Autismusberatung IAS In der interdisziplinären Autismusberatungsstelle (IAS) bieten Fachpersonen aus Heilpädagogik, Kinderpsychiatrie und Ergotherapie umfassende Abklärung und Beratung bei autistischen Fragestellungen. Das Angebot richtet sich an betroffene Kinder sowie an das familiäre und ausserfamiliäre Umfeld. Integration im Regelkindergarten und in der Primarschule Verordnung über die integrative Schulung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen, die Sonderschulung sowie die besonderen Förder- und Stützmassnahmen (V Sonderschulung) 3 Voraussetzungen Die Schulung eines Kinds oder Jugendlichen mit einer Behinderung oder einer erheblichen sozialen Beeinträchtigung im Sinne von 15 Abs. 2 erfolgt integrativ im Regelkindergarten, in der Regel-, Einschulungs- oder Kleinklasse, sofern a) die Inhaber der elterlichen Sorge einverstanden sind, b) das Kind oder der Jugendliche auf Grund seiner kognitiven und sozialen Fähigkeiten voraussichtlich in der Lage sein wird, aus dem Unterricht in der vorgesehenen Klasse einen sinnvollen Nutzen für seine weitere Entwicklung zu ziehen sowie am gemeinschaftlichen Leben der Abteilung teilzuhaben, c) die Rahmenbedingungen an der Schule geeignet sind,

11 d) mit den zusätzlichen Massnahmen gemäss den 5-8 eine geeignete, den Bedürfnissen des Kinds oder Jugendlichen angemessene Unterstützung gewährleistet ist, e) die Schulleitung des Schulorts und die zuständige Fachstelle gemäss 4 die integrative Schulung insgesamt positiv beurteilen. Die Schulpflege am Aufenthaltsort des Kindes entscheidet nach der Empfehlung der zuständigen Abklärungsstelle (siehe unten) über die integrative Schulung beziehungsweise deren Weiterführung. Für integrierte Kinder mit schweren Behinderungsgraden können bis zu sechs Wochenlektionen Förderunterricht durch das Departement Bildung, Kultur und Sport bewilligt werden, sog. Unterstützende Massnahmen im Einzelfall (UME). Assistenzstunden können beantragt werden, wenn Kinder oder Jugendliche aufgrund ihrer Behinderung beziehungsweise ihrer Beeinträchtigung nicht in der Lage sind, ohne persönliche Begleitung am Unterricht bzw. am gemeinschaftlichen Leben der Abteilung teilzunehmen. Assistenzstunden grenzen sich vom Förderunterricht und von pflegerischen Verrichtungen ab. Sie tragen zur Selbständigkeit des begleiteten Kindes bei und entlasten die Lehrperson. Die Assistenzstunden umfassen maximal 50% der bewilligten finanziellen Ressourcen. Grundsätzlich gelten für die integrativ geschulten Kinder mit Behinderungen oder erheblicher sozialer Beeinträchtigung die Bildungsziele des Regelkindergartens, beziehungsweise der jeweiligen Primarklassen. Je nach Behinderung wird in einzelnen Fächern oder generell davon abgewichen und es werden von der Schule Bildungsziele festgelegt, welche den individuellen Möglichkeiten und Perspektiven der Kinder angepasst sind.

12 Integration in Primar-, Einschulungsund Kleinklasse

13 Zugelassene Fachstellen und weitere Informationen Für die Abklärung von Kindern mit einer Behinderung oder erheblichen sozialen Beeinträchtigung sind folgende Fachstellen zugelassen: o der Kantonale Schulpsychologische Dienst (SPD), Anmeldung bis zum 15. Dezember vor dem Schuleintritt o der Kinder- und Jugendpsychiatrische Dienst des Kantons (KJPD) o die zur selbständigen Berufsausübung im Kanton Aargau zugelassenen Fachärztinnen und Fachärzte für Kinder und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie Bei schwerer Behinderung der Sprache oder des Sprechens ist nur der Kantonale Schulpsychologische Dienst (SPD) zugelassen. Die Merkblätter 01 und 02 des Kantons geben ausführlich Auskunft über die Zuweisung von Kindern und Jugendlichen mit einer Behinderung oder erheblichen sozialen Beeinträchtigung oder einer schweren Behinderung der Sprache oder des Sprechens

14 Private Kindergärten und Schulen Drive Schule in Aarau John Fitzgerald Bilingual Spielgruppe, Kindergarten und Schule in Schönenwerd Merkmal! Schule in Baden Montessori Kindergarten in Erlinsbach, Kindergarten und Schule in Brugg und Schule in Hochdorf-Baldegg Montessori-Tageskindergarten in Lenzburg Privatschule am Mutschellen in Rudolfstetten Rudolf Steiner Kindergarten in Zofingen und in Rheinfelden, Schule in Schafisheim und Sonderschule in Lenzburg Schule Lern mit in Wohlen Tagesschule Wannenhof in Unterkulm

15 Stiftungen und Internatsschulen für Kinder mit besonderen Bedürfnissen Schule für Sehbehinderte in Zürich Sonnenberg Schule für sehgeschädigte Kinder und Jugendliche in Baar Stiftung für blinde und sehbehinderte Kinder und Jugendliche in Zollikofen TSM-Schulzentrum für Kinder und Jugendliche mit Behinderungen in Münchenstein Autismus Schule in Urdorf Kantonale Kinderstation Rüfenach (Kinder- und Jugendpsychiatrischer Dienst) in Rüfenach Kinderheim Brugg in Brugg Kinderheim Klösterli in Wettingen Schulheim St. Benedikt in Hermetschwil Kinderpsychiatrische Therapiestation in Ennetbaden Schulheim Effingen in Effingen Schulheim Friedberg in Seengen Schulheim Schloss Kasteln in Oberflachs Schulheim St. Johann (POS/ADHS) in Klingnau Stift Olsberg in Olsberg Stiftung Sonderschule Walde in Schmiedrued-Walde

16 Gesetzliche Grundlagen Schulgesetz vom 17. März Recht auf Schulbesuch 1 Kinder und Jugendliche mit Aufenthalt im Kanton haben das Recht, diejenigen öffentlichen Schulen zu besuchen, die ihren Fähigkeiten entsprechen und deren Anforderungen sie erfüllen. 4 Schulpflicht 1 Alle Kinder und Jugendliche mit Aufenthalt im Kanton unterstehen der Schulpflicht. Sie dauert 9 Jahre oder bis zum erfolgreichen früheren Abschluss einer Grundausbildung an der Volksschule, längstens jedoch bis zur Vollendung des 16. Altersjahres. 2 Kinder, die bis zum 30. April das sechste Altersjahr vollendet haben, werden auf Beginn des nächsten Schuljahres schulpflichtig. Bei mangelnder Schulreife wird der Beginn der Schulpflicht um ein Jahr hinausgeschoben. 3 Aus wichtigen Gründen kann das Departement Bildung, Kultur und Sport ein Kind auf Gesuch der Inhaber der elterlichen Sorge vorübergehend von der Schulpflicht entbinden oder vorzeitig daraus entlassen. 4 Die Schulpflicht kann auch im Rahmen einer Privatschule oder einer privaten Schulung erfüllt werden. Der Regierungsrat regelt hinsichtlich des Unterrichts der schulpflichtigen Kinder die Meldepflicht der Inhaber der elterlichen Sorge gegenüber der zuständigen Schulpflege. Innerhalb der Volksabstimmung zum Bildungskleeblatt im Mai 2009 wird im Kleeblatt Eingangsstufe die gesetzliche Grundlage für die Verschiebung des Einschulungszeitpunktes geschaffen. Wird dieses Kleeblatt vom Volk angenommen, verändert sich:

17 4 Kinder, die bis zum 31. Juli das vierte Altersjahr vollendet haben, werden auf Beginn des nächsten Schuljahres schulpflichtig. Dann haben die Gemeinden ab Schuljahr 2009/2010 bis 2016/2017 Zeit, diese Verschiebung des Einschulungszeitpunktes innerhalb von drei Jahren vorzunehmen. 5 Einschulung Die Einschulung erfolgt mit Beginn der Schulpflicht. Ist ein Kind zu Beginn eines früheren Schuljahrs schulreif, wird die Einschulung auf Antrag der Inhaber der elterlichen Sorge entsprechend vorgezogen. 73 Laufbahnentscheide 1 Die Schulpflege entscheidet über die Einschulung von Schülerinnen und Schülern, die Aufnahme, die Zuweisung in Abteilungen und die Einweisung in Sonderschulen. 2 Die Schulpflege entscheidet über die Zuweisung der Schülerinnen und Schüler in Stufen, Typen und in die Kleinklasse sowie über die Beförderung und Versetzung, wenn sich die Inhaber der elterlichen Sorge der Beurteilung der Schule nicht anschliessen können. 2bis Tritt ein Kind in eine öffentliche Schule über, nachdem es eine Privatschule besuchte oder privat geschult wurde, kann die zuständige Schulpflege eine Prüfung zur Beurteilung des Leistungsstands anordnen.

18 Rechte der Eltern Schulgesetz vom 17. März Grundsatz Die öffentlichen Schulen erfüllen ihren Erziehungs- und Bildungsauftrag in Zusammenarbeit und in gemeinsamer Verantwortung mit den Eltern. Der Entscheid über die Einschulung wird von der Schulpflege getroffen. Sie hat die Pflicht, kindgerecht zu entscheiden, unter Umständen auch gegen den Willen der Eltern. Ein eigentliches Mitentscheidungsrecht besteht also nicht. Ganz rechtlos stehen die Eltern aber nicht da. Sie haben in jedem Fall das Recht auf Informationen: 36 Rechte 1 Die Schüler, beziehungsweise ihre Eltern oder Pflegeeltern sind in regelmässigen Abständen über den Stand der Schülerleistungen zu unterrichten. 2 Die Eltern haben das Recht, den Unterricht ihrer Kinder zu besuchen; Lehrer und Behörden stehen in Kontakt mit ihnen und informieren sie über das Schulgeschehen. 3 Den Eltern steht das Recht zu, eine Elternversammlung zu bilden; ihre Vertreter sind von der Schulleitung und den Schulbehörden anzuhören.

19 Vor dem Entscheid der Schulpflege über die Zuweisung ihres Kindes in die Kleinklasse oder in eine Sonderschule sind die Eltern anzuhören. Psychologische und ärztliche Schuldienste dürfen nur mit dem Einverständnis der Eltern beigezogen werden: 73 Laufbahnentscheide 3 Mit dem Einverständnis der Inhaber der elterlichen Sorge sind in Zweifelsfällen vor einer vorzeitigen Einschulung, einem Hinausschieben der Schulpflicht, einem Überspringen von Klassen sowie einer Einweisung in eine Kleinklasse oder Sonderschule die zuständigen Schuldienste beizuziehen. 4 Auf Antrag der Inhaber der elterlichen Sorge sind Einweisungen in Sonderschulen rechtzeitig auf Ende des Schuljahrs erneut zu prüfen. Sind die Eltern mit dem Entscheid der Schulpflege nicht einverstanden, so haben sie das Recht, Beschwerde zu führen: 75 Beschwerderecht Gegen Beschlüsse, Entscheide und Strafverfügungen der Schulpflege kann innert 20 Tagen von der Zustellung an Beschwerde beim Schulrat des Bezirks geführt werden.

20 Rechtsmittelbelehrung: 1 Gegen diesen Entscheid kann innert einer nicht erstreckbaren Frist von 30 Tagen seit der Zustellung beim Schulrat des Bezirks XY (Adresse des Präsidenten) Beschwerde geführt werden. 2 Die Beschwerdeschrift muss einen Antrag und eine Begründung enthalten, d.h., es ist a) anzugeben, wie die Beschwerdeinstanz entscheiden soll, und b) darzulegen, aus welchen Gründen diese andere Entscheidung verlangt wird. 3 Eine Kopie des angefochtenen Entscheides ist der Beschwerdeschrift beizulegen. 4 Das Beschwerdeverfahren ist mit einem Kostenrisiko verbunden, d.h., die unterliegende Partei hat in der Regel die Verfahrenskosten zu tragen.

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE

Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE Städtische Schule für cerebral gelähmte Kinder MAURER- SCHULE DIE MAURER- SCHULE An der Maurerschule werden Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung, einer Mehrfachbehinderung oder erheblichen

Mehr

Sonderschulen im Kanton Basellandschaft

Sonderschulen im Kanton Basellandschaft Sonderschulen im Kanton Basellandschaft Sonderschulen Tagesschulen Schulen mit internen und externen Schülern Schulheime Tagesschulen Heilpädagogische Schule Baselland HPS Die Heilpädagogische Schule Baselland

Mehr

Informationsbroschüre zum Übertritt Kindergarten Primarschule

Informationsbroschüre zum Übertritt Kindergarten Primarschule Schule Fislisbach Fislisbach, Oktober 2015 Informationsbroschüre zum Übertritt Kindergarten Primarschule Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 2 2. Gesetzliche Grundlagen... 3 3. Möglichkeiten nach dem Besuch

Mehr

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse

Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Richtlinien zum Schulversuch Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung im Regelkindergarten und in der Regelklasse Einleitung Für die Integration von Kindern mit einer geistigen Behinderung

Mehr

Entwurf. Gesetz über die Volksschulbildung. Gesetz über die Volksschulbildung. Teilrevision. vom 22. März 1999. Änderung vom

Entwurf. Gesetz über die Volksschulbildung. Gesetz über die Volksschulbildung. Teilrevision. vom 22. März 1999. Änderung vom Gesetz über die Volksschulbildung Gesetz über die Volksschulbildung Teilrevision vom. März 999 Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom beschliesst:

Mehr

Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau

Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau Informationsbroschüre für Eltern DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung

Mehr

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I

Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Seite 1 / 5 Konzept Integrative Förderung Sekundarstufe I Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage 2. Vorgaben DVS 3. Zielsetzung 4. Rahmenbedingungen 5. Unterrichtsräume 6. Einführung des Integrationsmodells

Mehr

HZWB aktuell. Informationen zum Heilpädagogischen Zentrum für Werkstufe und Berufsvorbereitung September 2014

HZWB aktuell. Informationen zum Heilpädagogischen Zentrum für Werkstufe und Berufsvorbereitung September 2014 Eine IV-Berufsberatung erfolgt erst im HZWB. Dies ist keine Benachteiligung der anderen HPS-SuS, da bisher auch nur die werkstufentauglichen SuS mittels einer IV-Berufsberatung betreut wurden. Die IV-Berufsberatung

Mehr

Ich bitte deshalb den Regierungsrat um die Beantwortung folgender Fragen:

Ich bitte deshalb den Regierungsrat um die Beantwortung folgender Fragen: GROSSER RAT GR.14.105-1 VORSTOSS Interpellation Marianne Binder-Keller, CVP, Baden, vom 20. Mai 2014 betreffend Überprüfung der privaten Schulung, beziehungsweise "Homeschooling" im Kanton Aargau Text

Mehr

Stiftung etuna. Einen Schritt. «Einen Schritt voraus zu sein bedeutet, mit Mut neue Wege zu gehen.»

Stiftung etuna. Einen Schritt. «Einen Schritt voraus zu sein bedeutet, mit Mut neue Wege zu gehen.» Stiftung etuna Einen Schritt voraus «Einen Schritt voraus zu sein bedeutet, mit Mut neue Wege zu gehen.» Schulheim St. Johann Klingnau Schulheim Schloss Kasteln Oberflachs eine Sonderschule für schulpflichtige

Mehr

Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie

Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie Prozessname Prozesseigner/in Prozessverantwortliche/r Zuweisungsverfahren Audiopädagogische Therapie Zentralschulpflege Kreisschulpflege-Präsident/in Beobachtungen in der Klasse 6 Konsens zu Beizug SPD?

Mehr

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung. "Fit für die Schule"

Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung. Fit für die Schule Herzlich willkommen zur Informationsveranstaltung "Fit für die Schule" Fit für die Schule Ablauf: 1. Änderungen / rechtliche Grundlagen 2. Zuständigkeiten 3. Kriterien aus Sicht der Schule 4. Möglichkeiten

Mehr

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Audiopädagogische Angebote. Umsetzung Volksschulgesetz

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Audiopädagogische Angebote. Umsetzung Volksschulgesetz Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Angebote Umsetzung Volksschulgesetz 2 Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Angebote

Mehr

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Psychotherapie. Umsetzung Volksschulgesetz

Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen. Psychotherapie. Umsetzung Volksschulgesetz Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Umsetzung Volksschulgesetz 2 Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen Überblick Im

Mehr

Heilpädagogische Schule Baselland. Leitkonzept HPS BL. 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11

Heilpädagogische Schule Baselland. Leitkonzept HPS BL. 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11 Leitkonzept HPS BL 2.2.2 Leitkonzept HPS BL/Qualitätshandbuch Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung 4 1.1 Wertebekenntnis 4 1.2 Grundlagen 4 2. Struktur und Organisation 4 2.1 Trägerschaft

Mehr

Informationsbroschüre zum Übertritt Kindergarten Primarschule

Informationsbroschüre zum Übertritt Kindergarten Primarschule Schule Fislisbach Fislisbach, Oktober 2014 Informationsbroschüre zum Übertritt Kindergarten Primarschule 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 3 2. Gesetzliche Grundlagen 4 3. Möglichkeiten nach dem Besuch des

Mehr

Verzeichnis der vom Kanton oder dem BSV anerkannten Einrichtungen im Kanton Aargau

Verzeichnis der vom Kanton oder dem BSV anerkannten Einrichtungen im Kanton Aargau Anhang 2 zur Botschaft 05.256 Verzeichnis der vom Kanton oder dem BSV anerkannten Einrichtungen im Kanton Aargau Stand Mai 2005 Tageschule Internat A. Tagessonderschulen und stationäre Sonderschulen für

Mehr

Entscheide der Schulpflege (Übersicht)

Entscheide der Schulpflege (Übersicht) Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Sektion Aufsicht und Beratung Inspektorat Entscheide der Schulpflege (Übersicht) 1. Verfahrensrechtliche Aspekte Die Rechtsgrundlagen betreffend

Mehr

Herzlich Willkommen zum Informationsabend Übertritt Kindergarten - Primarschule

Herzlich Willkommen zum Informationsabend Übertritt Kindergarten - Primarschule Herzlich Willkommen zum Informationsabend Übertritt Kindergarten - Primarschule Übertritt Schulleitungen Barbara Iten Kiga Lehrperson Fabio Fräfel Heidi Baer Schulpflege Eszter Markus Gesamtschulleiter

Mehr

und Gesellschaft der Kinder und Jugendlichen ausgerichtet.

und Gesellschaft der Kinder und Jugendlichen ausgerichtet. Verordnung über die integrative Schulung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen, die Sonderschulung sowie die besonderen Förder- und Stützmassnahmen (V Sonderschulung) Vom 8. November 2006 (Stand

Mehr

Tagesschulen und Internat für Kinder und Jugendliche mit Körperbehinderungen

Tagesschulen und Internat für Kinder und Jugendliche mit Körperbehinderungen Tagesschulen und Internat für Kinder und Jugendliche mit Körperbehinderungen Die Tagesschulen in Aarau und Baden-Dättwil sowie das Wocheninternat in Aarau sind ein Angebot für normalbildungsfähige und

Mehr

Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 1

Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 1 Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 64. (Vom 4. Juni 006) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 33 der Verordnung über die Volksschule vom 9. Oktober 005 und der Personal-

Mehr

Integration in die Arbeitswelt

Integration in die Arbeitswelt Integration in die Arbeitswelt Eine Informationsbroschüre für Schülerinnen und Schüler mit einer Behinderung Eltern Lehrpersonen und Interessierte Departement Bildung, Kultur und Sport des Kantons Aargau

Mehr

Konzept Integrative Sonderschulung (IS)

Konzept Integrative Sonderschulung (IS) Konzept Integrative Sonderschulung (IS) Heilpädagogische Schule Zug S t a d t s c h u l e n S t a d t s c h u l e n Kontakt Rektor Stadtschulen Zug Jürg Kraft Ägeristrasse 7 6300 Zug 041 728 21 42 juerg.kraft@zug.zg.ch

Mehr

Informationen zur Integration von Kindern mit Behinderungen in den Kindergärten und der Volksschule

Informationen zur Integration von Kindern mit Behinderungen in den Kindergärten und der Volksschule Informationen zur Integration von Kindern mit Behinderungen in den Kindergärten und der Volksschule Herausgeberin: Behindertenkonferenz Graubünden Informationen zur Integration von Kindern mit Behinderungen

Mehr

Entwurf für die Anhörung. Geltendes Recht Entwurf des Regierungsrats vom 27. März 2013

Entwurf für die Anhörung. Geltendes Recht Entwurf des Regierungsrats vom 27. März 2013 Synopse Entwurf für die Anhörung Teilrevision Sozialhilfe- und Präventionsgesetz (SPG) vom 6. März 2001 (Asylunterkünfte) 18 Zuweisung, Unterstützung und Betreuung Gesetz über die Sozialhilfe und die soziale

Mehr

Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl

Schule Bühl Bühlstrasse 6 8055 Zürich. Konzept Schule Bühl Begabungsförderung Konzept Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG... 3 2. GRUNDLAGEN / DEFINITIONEN... 4 2.1 BEGABUNG... 4 2.2 BEGABTENFÖRDERUNG... 4 2.3 BEGABUNGSFÖRDERUNG... 4 2.4 HOCHBEGABUNG... 4

Mehr

Heilpädagogisches Schulheim Bern. Weissenheim. Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim.

Heilpädagogisches Schulheim Bern. Weissenheim. Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim. Heilpädagogisches Schulheim Bern Weissenheim Heilpädagogisches Schulheim Bern Kirchbergerstrasse 60 3008 Bern Tel 031 370 12 12 info@weissenheim.ch www.weissenheim.ch Das Weissenheim Bern Das Weissenheim

Mehr

Heilpädagogische Beratung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung

Heilpädagogische Beratung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit einer Körperbehinderung Heilpädagogische Beratung und Unterstützung für Kinder und Jugendliche mit einer Ziele Grundhaltung Begleitung, Beratung und Unterstützung (B&U) bei der Schulung von Kindern und Jugendlichen mit einer

Mehr

Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 1

Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule 1 Reglement über die kantonalen Spezialdienste der Volksschule (Vom 4. Juni 006) Der Regierungsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf 33 der Verordnung über die Volksschule vom 9. Oktober 005 und der Personal-

Mehr

Teilrevision der Verbandsstatuten

Teilrevision der Verbandsstatuten Primarschule Heilpädagogische Schule Bezirk Bülach Teilrevision der Verbandsstatuten Antrag und Weisung an den Gemeinderat Bülach, 18. März 2014 Antrag Der Gemeinderat wird beantragt, er wolle beschliessen:

Mehr

Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis. Samstag, 19. November 2011

Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis. Samstag, 19. November 2011 Tagung Netzwerk Begabungsförderung und LISSA-Preis Samstag, 19. November 2011 Atelier 2 Zug um Zug Talente fördern Integrative Begabungsförderung, konkret umgesetzt an den Stadtschulen Zug Man kann einen

Mehr

Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau

Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau Informationsbroschüre für Eltern Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung

Mehr

Vom Kindergarten in die Schule

Vom Kindergarten in die Schule Vom Kindergarten in die Schule In Zusammenarbeit mit den Kindergärten Aaremätteli, Chalet Bähler, Göttibach I+II, Seefeld und Selve Stand Dezember 2012 Liebe Eltern Mit dieser Broschüre informieren wir

Mehr

Interpellation der SP-Fraktion vom 15. September 2009 betreffend Integrative Schulung im Kanton Aargau; Beantwortung. Aarau, 13. Januar

Interpellation der SP-Fraktion vom 15. September 2009 betreffend Integrative Schulung im Kanton Aargau; Beantwortung. Aarau, 13. Januar Regierungsrat Interpellation der SP-Fraktion vom 15. September 2009 betreffend Integrative Schulung im Kanton Aargau; Beantwortung Aarau, 13. Januar 2010 09.274 I. Text und Begründung der Interpellation

Mehr

Reglement zum Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe I

Reglement zum Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe I Reglement zum Übertritt von der Primarstufe in die Sekundarstufe I.5 Verfügung des Departementes für Bildung und Kultur vom 9. Dezember 008 (Stand. August 009) Das Departement für Bildung und Kultur des

Mehr

Ansprache von Martin Jäger, Regierungsrat, vom 10. Mai 2012 anlässlich der Mitgliederversammlung des Bündner Spital- und Heimverbandes

Ansprache von Martin Jäger, Regierungsrat, vom 10. Mai 2012 anlässlich der Mitgliederversammlung des Bündner Spital- und Heimverbandes Ansprache von Martin Jäger, Regierungsrat, vom 10. Mai 2012 anlässlich der Mitgliederversammlung des Bündner Spital- und Heimverbandes Liebe Frau Präsidentin geschätzte Mitglieder des Bündner Spital- und

Mehr

und Gesellschaft der Kinder und Jugendlichen ausgerichtet.

und Gesellschaft der Kinder und Jugendlichen ausgerichtet. Verordnung über die integrative Schulung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen, die Sonderschulung sowie die besonderen Förder- und Stützmassnahmen (V Sonderschulung) Vom 8. November 2006 (Stand

Mehr

Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten

Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten Schule An die Eltern von Kindern mit Geburtsdatum vom 16. Mai bis 31. Juli 2010 Richterswil, im Januar 2014 Umfrage betreffend vorzeitige Einschulung in den Kindergarten Sehr geehrte Eltern Das neue Volksschulgesetz

Mehr

Juni Informationen für Eltern

Juni Informationen für Eltern Juni 2010 Informationen für Eltern Ab dem Schuljahr 2010/2011 gelten in der Volksschule Aargau neue Regelungen für die Beurteilung der Schülerinnen und Schüler. Diese Broschüre informiert über die Form

Mehr

Umsetzung Volksschulgesetz. Merkblatt schulpsychologischer Dienst

Umsetzung Volksschulgesetz. Merkblatt schulpsychologischer Dienst Umsetzung Volksschulgesetz Merkblatt schulpsychologischer Dienst 2 Merkblatt schulpsychologischer Dienst Überblick Die schulpsychologischen Dienste unterstützen die Schule in ihrem Bildungs- und Integrationsauftrag.

Mehr

Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau

Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau Leistungsbeurteilung und Promotion an der Volksschule Aargau Informationsbroschüre für Eltern DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung

Mehr

Kurzkommentar zu den Änderungen des Volksschulgesetzes (VSG) vom 16. Mai 2011, die am 1. Januar 2012 in Kraft treten

Kurzkommentar zu den Änderungen des Volksschulgesetzes (VSG) vom 16. Mai 2011, die am 1. Januar 2012 in Kraft treten Kurzkommentar zu den Änderungen des Volksschulgesetzes (VSG) vom 16. Mai 2011, die am 1. Januar 2012 in Kraft treten 1. Neuer Stichtag für die Einschulung ( 3 Abs. 2, 5 Abs. 1 und Übergangsbestimmungen

Mehr

Kindergarten. Oberwil-Lieli. Aufgaben Ziele Reglement. (Ausgabe 2015)

Kindergarten. Oberwil-Lieli. Aufgaben Ziele Reglement. (Ausgabe 2015) Kindergarten Oberwil-Lieli Aufgaben Ziele Reglement (Ausgabe 2015) Kindergarten Oberwil-Lieli Aufgaben Ziele - Reglement Liebe Eltern Mit dem Eintritt in den Kindergarten beginnt für Ihr Kind ein neuer

Mehr

Kreisschreiben zu den Inhalten und zur Organisation der kantonalen Orientierungsarbeit und der kantonalen Vergleichsarbeit

Kreisschreiben zu den Inhalten und zur Organisation der kantonalen Orientierungsarbeit und der kantonalen Vergleichsarbeit Amt für Volksschule und Kindergarten Amtsleitung St. Urbangasse 73 4509 Solothurn Telefon 032 627 29 37 Telefax 032 627 28 66 avk@dbk.so.ch www.avk.so.ch Andreas Walter Vorsteher An die Primarschulen im

Mehr

Allgemeine Bestimmungen. Vom 8. November 2006 (Stand 1. Januar 2017) Der Regierungsrat des Kantons Aargau,

Allgemeine Bestimmungen. Vom 8. November 2006 (Stand 1. Januar 2017) Der Regierungsrat des Kantons Aargau, Verordnung über die integrative Schulung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderungen, die Sonderschulung sowie die besonderen Förder- und Stützmassnahmen (V Sonderschulung) Vom 8. November 2006 (Stand

Mehr

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen!

Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Schulleitung Gemeindeschulen Bergstrasse 8 6206 Neuenkirch 041 469 77 11 Liebe Eltern Wir heissen Sie und Ihre Familie an unserer Schule herzlich willkommen! Mit der vorliegenden Schrift haben wir für

Mehr

Förderzentrum (FZ) Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum. Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe

Förderzentrum (FZ) Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum. Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe Sekundarschule Rüti - Das Förderzentrum Integrative Einzel SuS Integrative Klasse Ressourcen: Personen Arbeitszeit Material Infrastruktur Zeitgefässe Förderzentrum (FZ) Erweiterte Aufgaben TRIAGE ISR Integrierte

Mehr

Vom Kindergarten in die Schule

Vom Kindergarten in die Schule Vom Kindergarten in die Schule Schulleitung PGS in Zusammenarbeit mit den Lehrpersonen aus Kindergarten und Unterstufe Stand Dezember 2014 Liebe Eltern Mit dieser Broschüre informieren wir Sie über den

Mehr

Integrative Förderung Schule Ennetmoos. Zusammenfassung Konzept. Integrative Förderung Schule Ennetmoos

Integrative Förderung Schule Ennetmoos. Zusammenfassung Konzept. Integrative Förderung Schule Ennetmoos Zusammenfassung Konzept Integrative Förderung Schule Ennetmoos Durch den Schulrat am 17.06.2009 genehmigt. Überarbeitete Version vom 24.10.2012 (SHP/SL) Schule Ennetmoos, Schulhausstrasse 2, 6382 Ennetmoos

Mehr

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen:

Schulordnung. Schulen und schulische Einrichtungen Die Gemeinde führt folgende Schulen und schulischen Einrichtungen: Der Gemeinderat Degersheim erlässt, gestützt auf Art. 33 des Volksschulgesetzes vom 13. Januar 1983 und Art. 40 der Gemeindeordnung vom 26. März 2012 folgende Schulordnung I. Grundlagen Art. 1 Zweck und

Mehr

3.1. Kindergarteneintritt und Einschulung

3.1. Kindergarteneintritt und Einschulung 3.1. Kindergarteneintritt und Einschulung BG 22 BG 25 Eintritt und Dauer 1. Kinder, die vor dem Stichtag das 4. Altersjahr zurückgelegt haben, können auf Beginn eines der beiden folgenden Schuljahre in

Mehr

Reglement über das Schulwesen der Einwohnergemeinde Lengnau

Reglement über das Schulwesen der Einwohnergemeinde Lengnau Reglement über das Schulwesen der Einwohnergemeinde Lengnau -1- Inhaltsverzeichnis A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN 3 A.1 GEGENSTAND 3 A. GRUNDLEGENDES 3 B. SCHULANGEBOTE 4 B.1 GRUNDANGEBOT UND GLIEDERUNG 4

Mehr

Reglement für die Aufnahme in die Pilotklassen der Informatikmittelschulen (IMS) an Handelsmittelschulen des Kantons Zürich

Reglement für die Aufnahme in die Pilotklassen der Informatikmittelschulen (IMS) an Handelsmittelschulen des Kantons Zürich Aufnahmereglement Informatikmittelschulen (IMS) 1.50.51 Reglement für die Aufnahme in die Pilotklassen der Informatikmittelschulen (IMS) an Handelsmittelschulen des Kantons Zürich (vom 1. Januar 010) 1,

Mehr

Stipendienstiftung der IWW AG

Stipendienstiftung der IWW AG Stipendienstiftung der IWW AG IWW AG gestern und heute 1973 Gründung als «Institut für Weiterbildung Wetzikon» 1989 Übernahme des Institutes durch die Familie Wiederkehr und Aufbau der Tagesschule mit

Mehr

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg)

Sonderpädagogik (Universität Zürich) Klinische Heilpädagogik und Sozialpädagogik (Universität Freiburg) Bildungsdepartement Berufs- und Studienberatung Studienberatung Huobstrasse 9, 8808 Pfäffikon Telefon 055 417 88 99 / Telefax 055 417 88 98 E-Mail studienberatung.bsb@sz.ch / www.sz.ch/berufsberatung Heilpädagogik

Mehr

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Der Kindergarten. Informationen für Eltern. im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern. Erziehungsdirektion des Kantons Bern Der Kindergarten im deutschsprachigen Teil des Kantons Bern Informationen für Eltern Erziehungsdirektion des Kantons Bern Liebe Eltern Der Eintritt in den Kindergarten ist für Sie und Ihr Kind ein besonderes

Mehr

Verordnung über die Zulassung zur nichtärztlichen psychotherapeutischen und psychologischen Berufstätigkeit (PsychV)

Verordnung über die Zulassung zur nichtärztlichen psychotherapeutischen und psychologischen Berufstätigkeit (PsychV) 8.005 Verordnung über die Zulassung zur nichtärztlichen psychotherapeutischen und psychologischen Berufstätigkeit (PsychV) vom 7. Dezember 996 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art.

Mehr

erfüllt haben wird, ist mit Beginn des Schuljahres zum Besuch der Primarschule verpflichtet.

erfüllt haben wird, ist mit Beginn des Schuljahres zum Besuch der Primarschule verpflichtet. 421.010 Vollziehungsverordnung zum Schulgesetz 1 Gestützt auf Art. 57 des Gesetzes für die Volksschulen des Kantons Graubünden (Schulgesetz) 2 vom Grossen Rat erlassen am 31. Mai 1961 3 I.... 4 Art. 1

Mehr

Klasse zur besonderen Förderung (KbF)

Klasse zur besonderen Förderung (KbF) Klasse zur besonderen Förderung (KbF) Die Klasse zur besonderen Förderung (KbF) nimmt Schülerinnen und Schüler auf, die einer Förderung bedürfen, welche in den Regelklassen oder mittels integrativer Unterrichtsmodelle

Mehr

gestützt auf 14 des Mittelschulgesetzes vom 13. Juni 1999 4,

gestützt auf 14 des Mittelschulgesetzes vom 13. Juni 1999 4, Aufnahme in die K+S Klassen am Gymnasium Rämibühl 1.50. Reglement für die Aufnahme in die K+S Klassen am Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Gymnasium Rämibühl Zürich mit Anschluss an die. Klasse der

Mehr

Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Ossingen (Konzept Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen )

Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Ossingen (Konzept Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen ) Sonderpädagogisches Konzept der Primarschule Ossingen (Konzept Angebote für Schülerinnen und Schüler mit besonderen pädagogischen Bedürfnissen ) 1. Vorwort Besondere Beachtung schenken wir dem Spannungsfeld

Mehr

Vernehmlassungsantwort des VSKZ zum sonderpädagogischen Konzept für den Kanton Zürich

Vernehmlassungsantwort des VSKZ zum sonderpädagogischen Konzept für den Kanton Zürich Zürich, 30. März 2010 Vernehmlassungsantwort des VSKZ zum sonderpädagogischen Konzept für den Kanton Zürich Einleitung Im Konzept, zu dem wir hier gerne Stellung nehmen, zeigt sich das grundsätzliche Bemühen,

Mehr

Rechte und Pflichten Eltern, Schüler/in, Lehrpersonen

Rechte und Pflichten Eltern, Schüler/in, Lehrpersonen Rechte und Eltern, Schüler/in, Lehrpersonen Artikel 19, Bundesverfassung Der Anspruch auf ausreichenden und unentgeltlichen Gundschulunterricht ist gewährleistet. Artikel 62, Bundesverfassung Der Grundschulunterricht

Mehr

Schule Hausen. Integrative Schulung

Schule Hausen. Integrative Schulung Integrative Schulung Konzept 2011 Inhaltsverzeichnis Schule Hausen 1 Grundlagen der integrativen Förderung IF 5 1.1 Einleitung 5 1.2 Rechtliche Grundlagen 5 1.3 Leitsätze 6 1.4 Ziele 6 2 Individuelle Förderung

Mehr

Integrative Schulungsformen in Kindergarten und Volksschule

Integrative Schulungsformen in Kindergarten und Volksschule Integrative Schulungsformen in Kindergarten und Volksschule Empfohlene Rahmenbedingungen Januar 2002 (dritte, überarbeitete Fassung) Bundesverfassung vom 18. Dezember 1998 Art. 8 1 Alle Menschen sind vor

Mehr

6411-51 Seite 1. Öffentliche Schulkindergärten. Schulkindergärten

6411-51 Seite 1. Öffentliche Schulkindergärten. Schulkindergärten zum Vorschriftenverzeichnis 6411-51 Seite 1 Öffentliche Verwaltungsvorschrift vom 24. Juli 1984 (K.u.U. S. 479) geändert durch: Verwaltungsvorschrift Öffentliche Grundschulförderklassen vom 16. August

Mehr

2.3. Promotions- und Übertrittsreglement. I. Kindergarten. II. Primarschule. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15.

2.3. Promotions- und Übertrittsreglement. I. Kindergarten. II. Primarschule. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15. Im Amtlichen Schulblatt veröffentlicht am 15. August 2008 2.3 Promotions- und Übertrittsreglement vom 25. Juni 2008 Der Erziehungsrat des Kantons St.Gallen erlässt in Ausführung von Art. 31 Abs. 1 des

Mehr

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl

Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Grobkonzept für ein Integrationsmodell Mattenhof - Weissenbühl Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung / Zweck 2. Gesetzliche Grundlagen 3. Projektgrundlagen im Schulkreis Mattenhof-Weissenbühl 4. Feinkonzept

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

Allgemeine Information und Kommunikation

Allgemeine Information und Kommunikation 2_1_1 Allgemeine Information und Kommunikation Inhaltsverzeichnis 1. Ziele 2. Verantwortung 3. Inhalt 3.1 Mittel 3.2 Interne Kommunikation 3.2.1 Kommunikationsleitsätze 3.2.2 MAG 3.2.3 Sprechstunde der

Mehr

Merkblatt LRS. Auswirkungen der Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) auf die Notengebung in den Sprachfächern. für die Primarstufe und Sekundarstufe I

Merkblatt LRS. Auswirkungen der Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) auf die Notengebung in den Sprachfächern. für die Primarstufe und Sekundarstufe I Merkblatt LRS Auswirkungen der Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) auf die Notengebung in den Sprachfächern für die Primarstufe und Sekundarstufe I Direktion für Bildung und Kultur Amt für gemeindliche

Mehr

Reglement der Integrierten Sonderschulung in der Verantwortung der Sonderschule (ISS)

Reglement der Integrierten Sonderschulung in der Verantwortung der Sonderschule (ISS) Reglement der Integrierten Sonderschulung in der Verantwortung der Sonderschule (ISS) Dieses Reglement wurde von der Schulpflege genehmigt am 17.3.2014: Beschluss Nr. 806 Inhalt 1 Gesetzliche Grundlagen...

Mehr

Logopädie und Legasthenietherapie

Logopädie und Legasthenietherapie DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Volksschule August 2015 HANDREICHUNG Logopädie und Legasthenietherapie Version 2 Inhaltsverzeichnis 1. Pädagogisches und sonderpädagogisches Grundangebot...

Mehr

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation

Die Volksschule im Kanton Zürich. Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Elterninformation Die Volksschule im Kanton Zürich Ziele und Leitvorstellungen Die öffentliche Volksschule im Kanton Zürich ist den Grundwerten des demokratischen Staatswesens

Mehr

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung )

Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Erziehungsdirektion Mittelschul- und Berufsbildungsamt Gewerblich-Industrielle Berufe Empfehlungen für Stufenwechsel EFZ EBA oder EBA EFZ ( Umwandlung ) Fortsetzung der beruflichen Grundbildung zum EFZ

Mehr

Ambulante Therapieund Beratungsstellen

Ambulante Therapieund Beratungsstellen Ambulante Therapieund Beratungsstellen Heilpädagogische Früherziehung Logopädische Therapie Logopädische Abklärungsstelle Physiotherapie Ergotherapie Psychomotorik-Therapie Heilpädagogischer Beratungs-

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen 416.100 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und unverzinslichen Darlehen für die Vor-, Aus- und Weiterbildung von Jugendlichen und Erwachsenen Gemeinderatsbeschluss vom 7. April 1971 1 A. Allgemeines

Mehr

Kindergartenreglement. Gemeinde Schinznach

Kindergartenreglement. Gemeinde Schinznach Gemeinde Schinznach Kindergartenreglement Gemeinde Schinznach - 2 - Allgemeine Informationen Mit dem Besuch des Kindergartens beginnt ein neuer Abschnitt im Leben Ihres Kindes. Es tritt aus der Geborgenheit

Mehr

Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess

Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess Statistikerhebungen im politischen Entwicklungsprozess Konkretisierung im Rahmen der Aargauer Schulabgängerbefragung STEP I Dr. Sarah Tresch & Dr. Marie-Theres Schönbächler, Departement Bildung, Kultur

Mehr

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5

N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 I N T E R N A T W O H N A N G E B O T L A N D E N H O F Z E N T R U M S C H W E I Z E R I S C H E S C H U L E S C H W E R H Ö R I G E 5 0 3 5 U N T E R E N T F E L D E N W O H N A N G E B O T Zum Internat

Mehr

Handreichung für Eltern

Handreichung für Eltern Handreichung für Eltern BADEN-WÜRTTEMBERG STAATLICHES SCHULAMT FREIBURG Beschulung von Kindern mit einem sonderpädagogischen Bildungsanspruch Inhaltsangabe Vorwort Verantwortung der Grundschule Schulanmeldung

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit

Öffentlichkeitsarbeit Schuldienstleitung schuldienstleitung@willisau.ch Schulhaus Schloss 2 T 041 972 62 58 6130 Willisau www.willisau.ch Öffentlichkeitsarbeit Konzept der Übersicht 1. Vorwort 2 2. Vorgaben 2 2.1. Auftrag 2

Mehr

Richtlinien. über die Einteilung der Kinder in die Schulen und Kindergärten. vom 27. Juni 2002 (mit Änderungen bis 29. Juni 2010)

Richtlinien. über die Einteilung der Kinder in die Schulen und Kindergärten. vom 27. Juni 2002 (mit Änderungen bis 29. Juni 2010) Direktion Bildung und Soziales Abteilung Bildung und Sport Landorfstrasse 1 098 Köniz T 01 970 9 9 Richtlinien über die Einteilung der Kinder in die Schulen und Kindergärten vom 7. Juni 00 (mit Änderungen

Mehr

2. Grundlagen für den Übertrittsentscheid

2. Grundlagen für den Übertrittsentscheid 2. Grundlagen für den Übertrittsentscheid Rechtliche Grundlage bietet die Verordnung über die Übertrittsverfahren in der Volksschule, SRL 405b. Beobachtungshilfe für Erziehungsberechtigte Die Erziehungsberechtigten

Mehr

Klinische Psychologen (Universitäts- oder Fachhochschulabschluss), Sozialdienstmitarbeiter mit eidgenössisch anerkanntem Diplom,

Klinische Psychologen (Universitäts- oder Fachhochschulabschluss), Sozialdienstmitarbeiter mit eidgenössisch anerkanntem Diplom, DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Gesheitsversorgung SPITALLISTE 2015 PSYCHIATRIE Anhang 12: Anforderungen pro psychiatrische Leistungsgruppe Folgende Hauptleistungsgruppen sind definiert: Erwachsenenpsychiatrie

Mehr

Integrative Schulung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung mit erhöhtem Bedarf im Kindergarten und in der Volksschule des Kantons Bern

Integrative Schulung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung mit erhöhtem Bedarf im Kindergarten und in der Volksschule des Kantons Bern 1 Integrative Schulung von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung mit erhöhtem Bedarf im Kindergarten und in der Volksschule des Kantons Bern Wegleitung 2009 (ersetzt Wegleitung 2008) Gesundheits- und

Mehr

Beurteilungskonzept der Primarschule Ittigen. Das Lernen begleiten, begutachten und beurteilen

Beurteilungskonzept der Primarschule Ittigen. Das Lernen begleiten, begutachten und beurteilen Beurteilungskonzept der Primarschule Ittigen Das Lernen begleiten, begutachten und beurteilen Die Direktionsverordnung über Beurteilung und Schullaufbahnentscheide in der Volksschule (DVBS) vom 14. Mai

Mehr

Berufsbegleitende Diplomstudiengänge

Berufsbegleitende Diplomstudiengänge Primar- und Sekundarstufe I Grundsätzliches Die Bildungsdirektion des Kantons Zürich hat zusammen mit der Schulleitung der Pädagogischen Hochschule Zürich (PHZH) die Rahmenbedingungen für die Nachqualifikation

Mehr

Register Spital- und Klinikschulen, Stand November 2015

Register Spital- und Klinikschulen, Stand November 2015 Kanton Zürich Bildungsdirektion Sonderpädagogisches, Sonderpädagogik Kontakt:, Sonderpädagogisches, Sonderpädagogik, Walchestrasse 21, 8090 Zürich Telefon 043 259 22 51, sonderppaedagogisches@vsa.zh.ch

Mehr

(ID 896) Synopse. Änderung Lehrpersonalgesetz per 1. August 2016

(ID 896) Synopse. Änderung Lehrpersonalgesetz per 1. August 2016 Synopse (ID 896) Änderung Lehrpersonalgesetz per. August 206 Gesetz über das Dienstverhältnis und die Besoldung der Lehrpersonen an den gemeindlichen Schulen (Lehrpersonalgesetz) Der Kantonsrat des Kantons

Mehr

Kindergarten Windisch

Kindergarten Windisch Kindergarten Windisch Eine Informationsbroschüre für Eltern Herausgegeben von der Schulleitung und dem Kindergartenteam Schuljahr 14/15 Liebe Kindergarten-Eltern Mit dem Eintritt in den Kindergarten beginnt

Mehr

Schul- und Kindergartengesetz. der Stadt Ilanz

Schul- und Kindergartengesetz. der Stadt Ilanz Schul- und Kindergartengesetz der Stadt Ilanz Inhaltsverzeichnis I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Art. 2 Schultypen 2.1.1 Art. 3 Schulpflicht, Schulzeit 2.1.1 Art. 4 Beginn des Schuljahres 2.1.1 II. Primarschule

Mehr

Rechenschwäche und Rechenstörungen

Rechenschwäche und Rechenstörungen Rechenschwäche und Rechenstörungen Schulrechtliche Grundlagen Folie 1 Ausgangslagen Verpflichtung zur individuellen Förderung (Prävention und integrierte Förderung, Beobachten, Wahrnehmen von Besonderheiten)

Mehr

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates

Schriftliche Anfrage David Zuberbühler, Herisau; Ausländerquote in Primarschulklassen; Antwort des Regierungsrates Regierungsrat Regierungsgebäude 9102 Herisau Tel. 071 353 61 11 Fax 071 353 68 64 kantonskanzlei@ar.ch www.ar.ch Regierungsrat, 9102 Herisau An das Büro des Kantonsrates Roger Nobs Ratschreiber Tel. 071

Mehr

FÖRDERMASSNAHMEN AN DER PRIMARSCHULE OTELFINGEN

FÖRDERMASSNAHMEN AN DER PRIMARSCHULE OTELFINGEN INFORMATION FÖRDERMASSNAHMEN AN DER PRIMARSCHULE OTELFINGEN Die Kinder werden an unserer Schule nach Möglichkeit gemäss ihren Stärken und Begabungen gefördert. Auch Kinder mit schwierigen Lernbiografien

Mehr

Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit. Entwurf des Finanzdepartements vom 16. Juni 2015. Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit

Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit. Entwurf des Finanzdepartements vom 16. Juni 2015. Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit 22.15.03 Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit Anhang 3 Entwurf des Finanzdepartements vom 16. Juni 2015 Ausführungsbestimmungen über die Schulgesundheit Der Regierungsrat des Kantons Obwalden,

Mehr

Praxisbeispiele zur Förderplanung gemäss Verordnung über die Laufbahnentscheide

Praxisbeispiele zur Förderplanung gemäss Verordnung über die Laufbahnentscheide Departement Bildung, Kultur und Sport Abteilung Volksschule Praxisbeispiele zur Förderplanung gemäss Verordnung über die Laufbahnentscheide Grundsätzliche Hinweise Seite 2 Praxisbeispiele Beispiel 1: Förderplanung

Mehr

Änderungen des Volksschulgesetzes

Änderungen des Volksschulgesetzes Amt für Volksschule und Kindergarten Amtsleitung St. Urbangasse 7 4509 Solothurn Telefon 0 67 9 7 Telefax 0 67 8 66 avk@dbk.so.ch Änderungen des Volksschulgesetzes Spezielle Förderung und (KRB vom...006);

Mehr

Anhörung zum Gesetz über den Instrumentalunterricht

Anhörung zum Gesetz über den Instrumentalunterricht Departement Bildung, Kultur und Sport Anhörung zum Gesetz über den Instrumentalunterricht Anhörung vom 8. Juni bis 11. September 2012 Hinweise zum Ausfüllen Der vorliegende Fragebogen und alle Unterlagen

Mehr