SAP ERP Central Component

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP ERP Central Component"

Transkript

1 FIN Financials SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen

2 Copyright SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Software-Produkte können Software-Komponenten auch anderer Software-Hersteller enthalten. Microsoft, WINDOWS, NT, EXCEL, Word, PowerPoint und SQL Server sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. IBM, DB2, OS/2, DB2/6000, Parallel Sysplex, MVS/ESA, RS/6000, AIX, S/390, AS/400, OS/390 und OS/400 sind eingetragene Marken der IBM Corporation. ORACLE ist eine eingetragene Marke der ORACLE Corporation. INFORMIX -OnLine for SAP und Informix Dynamic Server TM sind eingetragene Marken der Informix Software Incorporated. UNIX, X/Open, OSF/1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group. Citrix, das Citrix-Logo, ICA, Program Neighborhood, MetaFrame, WinFrame, VideoFrame, MultiWin und andere hier erwähnte Namen von Citrix-Produkten sind Marken von Citrix Systems, Inc. HTML, DHTML, XML, XHTML sind Marken oder eingetragene Marken des W3C, World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. JAVA ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc. JAVASCRIPT ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie. SAP, SAP Logo, R/2, RIVA, R/3, SAP ArchiveLink, SAP Business Workflow, WebFlow, SAP EarlyWatch, BAPI, SAPPHIRE, Management Cockpit, mysap.com Logo und mysap.com sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und vielen anderen Ländern weltweit. Alle anderen Produkte sind Marken oder eingetragene Marken der jeweiligen Firmen. Design: SAP Communications Media

3 Release-Informationen Inhaltsverzeichnis SAP AG 10 FIN Financials FIN-CGV Corporate Governance FIN-CGV-MIC Management des int Kontrollsystems Integration des Audit Information System (neu) Strukturänderungen im Einführungsleitfaden (geändert) Referenzieren von Kontrollen anderer Proze Risikominderung (neu des Shared Objects Memory (neu) Sicherstellung der Funktionstrennung (neu) Standardrolle für Customizing-Aktivitäten (neu) XI-Content für MIC (neu) FIN-CGV-MIC-ATS Beurteilung, Test, Abzeichnung Status 'Abgeschlossen' für Testprotokolle (geändert) Massenzuordnung von Testern (neu) FIN-CGV-MIC-WF Workflow, Einplanung, Aufgaben Ereignistypkopplung für Objekttyp SCASE (geändert) Ausgelieferte Aufgaben (geändert) FIN-SEM Strategic Enterprise Management FIN-SEM-BCS Business Consolidation Business Consolidation (SEM-BCS), neue und Funktionen FIN-FSCM Financial Supply Chain Management Strukturänderungen im IMG des SAP Financia Management Strukturänderungen im Bereichsmenü des Fin Chain Manageme Strukturänderungen im IMG des SAP Financia Management FIN-FSCM-BD Biller Direct FIN-FSCM-BD-AR Prozessintegration Debitorenbuchhaltung Referenzbenutzer für SAP Biller Direct (neu) FIN-FSCM-CLM Cash und Liquidity Management FIN-FSCM-CLM-CM Cashmanagement Fortschreibung von Mittelvormerkungen in d (neu) FIN-FSCM-COL Collections Management Automatisierte Arbeitsliste (neu) Wiedervorlage (neu) Kundenkontakte (neu) Collection-Strategien (neu) 21 SAP AG iii

4 Release-Informationen Inhaltsverzeichnis SAP AG des Geschäftspartners (neu) Zahlungsübersicht (neu) Archivierung von Zahlungsversprechen und K (neu) Prozessintegration im 1-System-Szenario (geändert) FIN-FSCM-COL-AR Prozessintegration Debitorenbuchhaltung Forderungsbearbeitung SAP Collections Management (erweitert) FIN-FSCM-COL-COL Grundfunktionen Prozessintegration im 1-System-Szenario (geändert) FIN-FSCM-DM Dispute Management Archivierung von Zahlungsversprechen und K (neu) Integration SAP Dispute Management und SAP (erweitert) FIN-FSCM-DM-DM Grundfunktionen Prozessintegration im 1-System-Szenario (geändert) FIN-FSCM-DM-AR Prozessintegration Debitorenbuchhaltung Prozessintegration SAP Dispute Management (erweitert) FIN-FSCM-IHC FSCM In-House Cash Zeitabhängigkeit der Geschäftspartneradressen (geändert) BAPIs des Geschäftspartners (geändert) Oberflächenänderungen des SAP Geschäftspar Financial Services Debitoren-/Kreditorenintegration (erweitert) Zusatzdaten und Zusatzinformationen Änderungen im IMG des SAP Geschäftspartner Services Rollenabhängige Mussfeldprüfung des Geschä (geändert) Attribute des SAP Geschäftspartners für Fi (erweitert) Freigabeeinschränkung des Cleansing-Tool (geändert) Gesamtengagement (erweitert) Replikation von Geschäftspartnerdaten über SAP XI (neu) Workflow für In-House-Cash-Zahlungsaufträge freigeben (Neu) FIN-FSCM-CR Credit Management Stammdatenverteilung mit der Stammdatensynchronisation (neu) Terminologie (geändert) Integration des SD Kreditmanagement mit SA SAP AG iv

5 Release-Informationen Inhaltsverzeichnis SAP AG Management (neu) FIN-FSCM-CR-CR Grundfunktionen Selektion der Prüfprotokolle (erweitert) Reporting (erweitert) FIN-FSCM-CR-AD Adapter Definition von Kreditsegmenten im Sendersystem (neu) Kreditvektor (erweitert) Integration mit Logistics Execution (neu) FIN-FSCM-TRM Treasury und Risk Management IMG- und Bereichsmenüstruktur (geändert) Neuer Menüpfad für TRM FIN-FSCM-TRM-BF Grundfunktionen FIN-FSCM-TRM-BF-BP Geschäftspartner Zeitabhängigkeit der Geschäftspartneradressen (geändert) BAPIs des Geschäftspartners (geändert) Oberflächenänderungen des SAP Geschäftspar Financial Services Debitoren-/Kreditorenintegration (erweitert) Zusatzdaten und Zusatzinformationen Änderungen im IMG des SAP Geschäftspartner Services Rollenabhängige Mussfeldprüfung des Geschä (geändert) Attribute des SAP Geschäftspartners für Fi (erweitert) Freigabeeinschränkung des Cleansing-Tool (geändert) Gesamtengagement (erweitert) Replikation von Geschäftspartnerdaten über SAP XI (neu) FIN-FSCM-TRM-TM Transaction Manager BAPIs im Bereich Devisen (neu) Fremdfinanzierung (neu) GDPdU Änderung Rolle für Z1-Zugriff (geändert) Hedgemanagement (erweitert) Änderungen im IMG des Transaction Managers BAPI zum Upload von Exposures aus externen Systemen (neu) Änderungen im Bereichsmenü des Transaction Managers Transaktionsberechtigung bei aufgerufenen (erweitert) XPRA für Hedgemanagement (neu) FIN-FSCM-TRM-TM-TR Geschäftsverwaltung Fazilitäten - Kreditlinien, Ziehungen, Gebühren (erweitert) Bondemissionen (erweitert) 74 SAP AG v

6 Release-Informationen Inhaltsverzeichnis SAP AG Depotstammdaten (erweitert) Syndizierte Fazilität (neu) Wertpapier-Gattungsdaten (erweitert) Devisengeschäfte via XI-Schnittstelle (neu) Asset Backed / Mortgage Backed Securities (neu) Wertpapierverleihegeschäfte (neu) FIN-FSCM-TRM-TM-BO Abwicklung Detailsicht für Wertpapierbestände in Nebe (neu) Depotgattungs-Bestandsliste (neu) FIN-FSCM-TRM-TM-AC Überleitung Buchhaltung Kontierungsreferenzumbuchung (erweitert) FIN-FSCM-TRM-TM-IS Informationssystem Emissionsbestand (neu) Logische Datenbank für Daten der Geschäftsverwaltung (neu) Meldewesen FIN-FSCM-TRM-PA Portfolio Analyzer Anpassung der Auswertungsart für das Hedge (erweitert) Bewertung von Finanzgeschäften (erweitert) Benchmarking (neu) Buchwerte in Ergebnisdatenbank übernehmen (neu) Formelbasierte Kennzahlen (neu) Produktartabhängige Finanzobjekt-Integrati (erweitert) FIN-FSCM-TRM-MR Market Risk Analyzer Anpassung der Auswertungsart für das Hedge (erweitert) Bewertung von Finanzgeschäften (erweitert) Buchwerte in Ergebnisdatenbank übernehmen (neu) Formelbasierte Kennzahlen (neu) Produktartabhängige Finanzobjekt-Integrati (erweitert) FIN-FSCM-TRM-CR Credit Risk Analyzer Anrechnungsbetragsermittlung (erweitert) Limitprüfung pro Produktart und Geschäftsart (neu) Produktartabhängige Finanzobjekt-Integrati (erweitert) Workflow-Anbindung bei Limitprüfung (neu) FIN-BAC Business Accounting 100 SAP AG vi

7 Release-Informationen Inhaltsverzeichnis SAP AG FIN-BAC-INV Vorratsbuchhaltung Warenbewegungen auf Anlagen (neu) Archivierung (neu) Materialbe- oder entlastung (neu) Bilanzbewertung (neu) Vorratsbuchhaltung (erweitert) 103 SAP AG vii

8 10 FIN Financials 10.1 FIN-CGV Corporate Governance FIN-CGV-MIC Management des internen Kontrollsystems Integration des Audit Information System (neu) Ab FINBASIS 6.0 können Sie Kontrollen Berichte aus dem Audit Information System (AIS) zuordnen, so dass diese beim Test und bei Beurteilungen der Kontrolle zur Verfügung stehen. Auswirkungen auf das Customizing Sie richten die AIS-Integration im Customizing unter RFC-Destinationen der verfügbaren AIS-Systeme auswählen ein Strukturänderungen im Einführungsleitfaden (geändert) Zu FINBASIS 6.0 wurden folgende neue Aktivitäten bzw. Unterstrukturen im Einführungsleitfaden (IMG) Management des internen Kontrollsystems hinzugefügt: - unter Workflow die neue IMG-Aktivität Ereignistypkopplung für Objekttyp SCASE ändern. - unter Strukturaufbau die neue Unterstruktur Shared Objects Memory. - die neue Unterstruktur Funktionstrennung - die neue Unterstruktur Integration des Audit Information System (AIS) - die neue IMG-Aktivität XI-Message-Interfaces für MIC - die neue Unterstruktur Kundeneigene Felder SAP AG 1

9 Referenzieren von Kontrollen anderer Prozesse zur Risikominderung (neu Ab FINBASIS 6.0 können Sie Risiken auch Risiko mindernde Kontrollen zuordnen, die zu anderen Prozessen der Organisationseinheit gehören des Shared Objects Memory (neu) Ab FINBASIS 6.0 können Sie zur Performanceverbesserung für bestimmte Daten in MIC das Shared Objects Memory verwenden. Auswirkungen auf das Customizing Sie aktivieren das Shared Objects Memory in der IMG-Aktivität Shared Objects Memory aktivieren. Siehe auch Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zur IMG-Aktivität Sicherstellung der Funktionstrennung (neu) Ab FINBASIS 6.0 können Sie Konfliktgruppen definieren, in denen Sie festlegen, welche Aufgaben nicht von derselben Person ausgeführt werden dürfen. Auf Basis dieser Konfliktgruppen können Sie dann prüfen, ob die Rollendefinition und -zuordnungen den Regeln dieser Funktionstrennung entsprechen. SAP AG 2

10 Auswirkungen auf das Customizing Sie definieren die Konfliktgruppen in der IMG-Aktivität Konfliktgruppen für Funktionstrennung anlegen. Siehe auch Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zur IMG-Aktivität Standardrolle für Customizing-Aktivitäten (neu) Ab FINBASIS 6.0 steht Ihnen in der Transaktion PFCG folgende neue Standardrolle zur Verfügung, die die Berechtigungen zum Ausführen der MIC-Customizing-Aktivitäten umfasst: SAP_CGV_MIC_CUSTOMIZING XI-Content für MIC (neu) Ab FINBASIS 6.0 steht Ihnen für MIC SAP NetWeaver Process Integration Content (XI-Content) zur Verfügung. Sie können den XI-Content für folgende Integrationsprozesse nutzen: - Laden von zentralen Objekten (z.b. des Prozesskatalogs) oder Kontrollen einer Organisationseinheit aus einem Fremdsystem in das MIC-System - Laden von Testprotokollen oder Benachrichtigungen aus Fremdsystemen, in denen automatisierte oder halbautomatisierte Tests von Kontrollen durchgeführt wurden. Weitere Informationen finden Sie unter XI-Message-Interfaces für MIC. SAP AG 3

11 FIN-CGV-MIC-ATS Beurteilung, Test, Abzeichnung Status 'Abgeschlossen' für Testprotokolle (geändert) Ab FINBASIS 6.0 gibt es den Status Abgeschlossen auch für Testprotokolle (bei Tests von Kontrollen und Management-Kontrollen). Auswirkungen auf den Datenbestand Für bestehende Testprotokolle können Sie den Status durch Ausführen des Programms FOPC_TE_TL_STATUS_UPGRADE umsetzen. Siehe auch Weitere Informationen finden Sie in der Dokumentation zum Programm Massenzuordnung von Testern (neu) Ab FINBASIS 6.0 können Sie allen Kontrollen bzw. Management-Kontrollen einer Organisationseinheit oder Prozessgruppe einen oder mehrere Tester zuordnen. Dazu steht Ihnen eine neue Web-Anwendung zur Verfügung. Siehe auch Weitere Informationen finden Sie in der SAP-Bibliothek unter SAP ERP Central Component -> Rechnungswesen -> Management des internen Kontrollsystems -> Beurteilung und Test -> Massenzuordnung von Testern. SAP AG 4

12 FIN-CGV-MIC-WF Workflow, Einplanung, Aufgaben Ereignistypkopplung für Objekttyp SCASE (geändert) Ab FINBASIS 6.0 besteht ein Konflikt zwischen der ausgelieferten Ereignistypkopplung für den Objekttyp SCASE und dem MIC-Workflow. Auswirkungen auf das Customizing Damit der MIC-Workflow weiter funktioniert, müssen Sie die Ereignistypkopplung in der IMG-Aktivität Ereignistypkopplung für Objekttyp SCASE ändern ändern. Gehen Sie vor, wie in der Dokumentation zur IMG-Aktivität beschrieben Ausgelieferte Aufgaben (geändert) Zu FINBASIS 6.0 hat sich die Liste der ausgelieferten Aufgaben folgendermaßen geändert: Die Aufgabe Abzeichnung für Konzern durchführen (PERF-SOCOR) wurde gelöscht. Die Abzeichnung für den Konzern wird nun automatisch nach erfolgter Abzeichnung für die Organisationseinheiten angestoßen. Folgende Aufgaben wurden wegen neuer Funktionen und aus Konsistenzgründen hinzugefügt: - Referenzierte Kontrolle zu Prozess - Kontrollziel - Risiko (P-CO-R) zuordnen (ASGN-CRCOR) - Massenzuordnung von Testern zu Kontrollen (ASGN-MT2CN) - Massenzuordnung von Testern zu Management-Kontrollen (ASGN-MT2MC) - Benachrichtigung anzeigen (DISP-NOTE) - Orgeinheitsspezifische Attribute der Prozessgruppen anzeigen (DISP-OUPGA) - Orgeinheitsspezifische Attribute der Prozesse anzeigen (DISP-OUPRA) - Allgemeine Kontrollattribute: AIS-Berichte bearbeiten (EDIT-COAIS) Auswirkungen auf den Datenbestand Wenn Ihre Rollen die gelöschte Aufgabe verwenden, können Sie diese mit dem Programm FOPCB_ROLE_CHECK bereinigen. Wenn Sie die ausgelieferten Rollen unverändert aktiviert haben, können Sie Ihre eigenen Rollen löschen SAP AG 5

13 und die ausgelieferten BC-Sets erneut aktivieren. Siehe auch Weitere Informationen über die ausgelieferten Aufgaben finden Sie in der SAP-Bibliothek unter SAP ERP Central Component -> Rechnungswesen -> Management des internen Kontrollsystems -> Rollen- und Berechtigungskonzept -> Bearbeitung von MIC-spezifischen Rollen -> Aufgaben: FIN-SEM Strategic Enterprise Management FIN-SEM-BCS Business Consolidation Business Consolidation (SEM-BCS), neue und geänderte Funktionen Allgemeines/Infrastruktur Transport von Geschäftspartnerdaten Beim Transport von Stammdaten zu Konsolidierungseinheiten können auch die zugeordneten Geschäftspartnerinformationen transportiert werden. Damit können die kompletten Stammdaten der Konsolidierungseinheiten wie das restliche Customizing und die restlichen Stammdaten des SEM-BCS auch transportiert werden. Mapping vordefinierter Attribute auf Attribute des SAP BW Die Stammdaten in SEM-BCS werden teilweise in der InfoObject-Pflege des SAP BW und teilweise mittels Strukturen modelliert, die durch die Konsolidierung vorgegeben sind. So enthält etwa das Stammdatum einer Konsolidierungseinheit einen Typ und kundendefinierte Attribute gemäß der BW-InfoObject-Pflege und zusätzlich vorgegebene Attribute wie etwa den Hauswährungsschlüssel. Aus Konsistenzgründen waren diese beiden Teile bisher streng getrennt. Auch wenn in der InfoObject-Pflege des SAP BW ein Attribut für die Hauswährung angelegt wird, so entspricht dies nicht dem vorgegebenen Attribut für die Hauswährung, das in den Konsolidierungsfunktionen genutzt wird. Auf diese Weise werden die Datenintegrität und die Konsistenz des Datenmodells sichergestellt. Allerdings führte dies bislang dazu, dass ein Zugriff auf die vordefinierten Attribute im Reporting nicht möglich war. Mit ERP 2005 können Sie nun ausgewählte vordefinierte Attribute den entsprechenden kundendefinierten Attributen zuweisen. Damit können (über das kundendefinierte Attribut) die Werte dieser Attribute im Reporting verwendet werden. SAP AG 6

14 Verbesserung der Performance Das Lesen von Bewegungsdaten aus dem transaktionalen InfoCube wurde beschleunigt. Gleichzeitig wurde beim Lesen aus dem transaktionalen InfoCube die Systemlast vom Datenbank- auf den Applikationsserver verlagert. Die Performance-Messungen mit dem Statistik-Report UC_STAT0 liefern jetzt wesentlich detailliertere Ergebnisse: - Zahlreiche neue Messpunkte für Funktionen, Maßnahmen und Monitoraktivitäten wurden eingerichtet. - Der Report erzeugt jetzt sog. ASTAT-Datensätze (Application-Specific Statistics), die Sie mit Statistik-Tools wie den Transaktionen ST30 oder STAD noch detaillierteren Analysen unterziehen können. Wenn Sie im Customizing eine Matrixorganisation modelliert haben, so werden die gültigen Konsolidierungskreiskombinationen im dafür reservierten Shared-Memory-Bereich des Applikationsservers gepuffert. Dadurch beschleunigt sich sowohl der Startvorgang des Konsolidierungsmonitors als auch die Ausführung von Maßnahmen. Eine Neuberechnung der gültigen Konsolidierungskreiskombinationen ist nur noch nach Stammdatenänderungen erforderlich. Die Beleganalyse wurde verbessert, was ebenfalls die Maßnahmenausführung beschleunigt. Während der Maßnahmenausführung informiert das System Sie mit einer Fortschrittsanzeige über den aktuellen Stand der Verarbeitung. Das MultiCube-Reporting unterstützt jetzt das Laden von Delta-Datenbeständen, so dass die Menge der zu lesenden Daten in vielen Fällen reduziert wird. Garbage Collector für generierte Objekte Der Garbage Collector identifiziert generierte Objekte, die nicht mehr benötigt werden und entfernt diese aus der Datenbank. Folgende SEM-BCS-spezifischen generierten Objekte werden dabei berücksichtigt: - Selektionsbilder für Workbench und Monitor - Tabellen und Views des Konsolidierungsgebiets Integrierte Datenübernahme Übernahme von Stammdaten und Hierarchien aus SAP-Systemen (ERP, R/3, BW) Die Stammdatenübernahme wurde um folgende Funktionen erweitert: - Stammdaten und Hierarchien können aus einem beliebigen BW-InfoObject übernommen werden. Zwei technische Szenarien sind hierbei möglich: - Die Stammdaten des BW-InfoObject werden aus einer beliebigen BW-Datenquelle in das BW repliziert (z.b. Extraktion aus dem ECC) und dann in einem weiteren Schritt nach SEM-BCS übernommen. - Die Stammdaten des BW-InfoObject sind virtuell. In diesem Fall werden die Stammdaten bei der Übernahme nach SEM-BCS direkt aus der BW-Datenquelle extrahiert und unmittelbar SAP AG 7

15 nach SEM-BCS geladen. - Kombinationen von Konsolidierungseinheiten (z.b. Kombinationen von Gesellschaft und Profitcentern) können aus einem BW-InfoProvider übernommen werden. - Die neue Ladefunktion bietet folgende Teilfunktionen: - Quell-Selektionsbedingung - Ziel-Selektionsbedingung - Mapping von Quelle auf Ziel - BAdI für kundeneigene Logik Die Stammdatenübernahme unterstützt auch die Technik der Stammdatenintegration der ECC-Komponente EC-CS: Die Download-Dateien mit Stammdaten des FI-GL und EC-PCA können trotz ihres ECC-spezifischen Formats per flexiblem Upload nach SEM-BCS geladen werden. Auch hier sind Mapping und BAdI nutzbar. Hinweis: Das Vorgehen zum Laden von Hierarchien wird sich mit dem nächsten Release ändern. Upload von Dateien, die mit FI-SL-Rollup heruntergeladen wurden Mit dieser Funktion können Sie Dateien hochladen, die mit FI-SL-Rollup aus einem operativen System heruntergeladen wurden. Um das Customizing zwischen dem SEM-BCS-System und dem operativen System zu synchronisieren, können Sie einen Teil des SEM-BCS-Customizing in eine Datei exportieren und im operativen System hochladen. Sie können dann Bewegungsdaten, beispielsweise aus dem Profitcenter-Ledger (Summentabelle GLPCT), per Rollup in eine Datei schreiben. Die Datei mit den Bewegungsdaten können Sie dann mit dem flexiblen Upload in das SEM-BCS-System hochladen. Upload von Dateien, die mit RFBILA00 heruntergeladen wurden Im operativen System laden Sie mit dem Report RFBILA00 Bewegungsdaten in eine Datei. Diese Datei können Sie dann als Meldedaten mit dem flexiblen Upload in SEM-BCS-System hochladen. Verwaltung von Vermögen und Verbindlichkeiten (inklusive stille Reserven und Lasten) Entität "Vermögen und Verbindlichkeiten" Das Datenmodell kann um eine Entität "Vermögen und Verbindlichkeiten" erweitert werden. Damit stehen folgende Funktionen zur Verfügung: - Sie können spezifische Stammdaten für diese Entität pflegen (mit manueller Erfassung der Stammdaten oder durch automatisches Laden). - Sie können Zusatzmeldedaten für diese Entität erfassen (mit manueller Datenerfassung oder durch automatisches Laden). Die Abschreibung der Zusatzmeldedaten wird durch die Periodeninitialisierung automatisch fortgeführt. - Die Belegdatenbank kann um diese Entität erweitert werden. - Bei manuell zu buchenden Belegen kann die Entität bebucht werden. Funktion "Aktivierung und Wertfortschreibung von Vermögen und Verbindlichkeiten" Die Funktion erzeugt automatische Buchungsbelege, die über die Stammdaten und die Zusatzmeldedaten gesteuert werden. Für folgende Vorgänge erzeugt das System Buchungsbelege: SAP AG 8

16 - Aktivierung von neuem Vermögen/Verbindlichkeiten, optional inklusive Ausweis latenter Steuern in der Bilanz - Wertfortschreibung (Zu- und Abschreibung) von Vermögen/Verbindlichkeiten - Abgang von Vermögen/Verbindlichkeiten Die Buchungen können in Hauswährung und/oder in Kreiswährung erzeugt werden. Stille Reserven und stille Lasten Ein typischer Anwendungsfall für Vermögen und Verbindlichkeiten sind stille Reserven und stille Lasten. In diesem Fall werden die Buchungen der Funktion "Aktivierung und Wertfortschreibung von Vermögen und Verbindlichkeiten" benutzt, um stille Reserven und Lasten aufzudecken. Die Buchungen werden in die Kapitalkonsolidierung einbezogen, wo sie die Berechnung des Goodwill und der Minderheiten am Jahresüberschuss bzw. am Bilanzgewinn beeinflussen. Zwischenergebniseliminierung im Umlaufvermögen Lieferketten In den bisherigen Releases hat die Zwischenergebniseliminierung im Umlaufvermögen unterstellt, dass Vermögensgegenstände des Umlaufvermögens von einer Konsolidierungseinheit an eine zweite desselben Konsolidierungskreises verkauft werden und von der zweiten Konsolidierungseinheit wiederum an Fremde verkauft werden. Nunmehr ist es möglich, Lieferketten mit mehr als zwei beteiligten Konsolidierungseinheiten zu berücksichtigen. Dementsprechend berechnet und eliminiert das System das Zwischenergebnis entlang der Lieferkette innerhalb eines Konsolidierungskreises. Das System bucht daher auf Kontierungsebene 30 (konsolidierungskreisabhängige Buchungen). Equity-Konsolidierung Die Zwischenergebniseliminierung im Umlaufvermögen ist nunmehr in der Lage, Konsolidierungseinheiten gemäß ihrer Einbeziehungsart zu behandeln. Folgende Einbeziehungsarten werden unterstützt: Vollkonsolidierung, Equity-Konsolidierung und die neu eingeführte Einbeziehungsart Equity-Konsolidierung für nicht konsolidierte Konsolidierungseinheiten (also für Konsolidierungseinheiten, auf die die Obereinheit einen beherrschenden Einfluss ausübt, die aber in der Kapitalkonsolidierung trotzdem nur at equity einbezogen werden). Das Zwischenergebnis einer at equity konsolidierten Einheit wird nur teilweise realisiert; daher wird nur der Kreisanteil eliminiert. Ein Sonderfall ist der Verkauf von Vermögensgegenständen von einer vollkonsolidierten Konsolidierungseinheit an eine nicht konsolidierte Einheit: Hier wird wegen des beherrschenden Einflusses der Obereinheit das gesamte Zwischenergebnis eliminiert. Die Equity-Buchungen werden auf der Obereinheit der at equity konsolidierten Einheit ausgeführt - analog zum folgenden Vorgang in der Kapitalkonsolidierung. Ebenso werden die im Customizing der Kapitalkonsolidierung für die Equity-Buchungen angegebenen Buchungspositionen bei der Zwischenergebniseliminierung im Umlaufvermögen wieder verwendet. Zwischenergebniseliminierung im Anlagevermögen Die Zwischenergebniseliminierung im Anlagevermögen umfasst folgende Funktionen: - Eliminierung von Zwischengewinnen und -verlusten, die durch Anlagenverkäufe innerhalb eines Konsolidierungskreises entstanden sind SAP AG 9

17 - Korrektur von Abschreibungen beim Käufer der Anlage - nach dem Transfer: wahlweise Fortführung der Abschreibungen gemäß Einstellungen des Verkäufers oder des Käufers - Berücksichtigung von Nebenkosten beim Käufer und ggf. beim Verkäufer bei der Berechnung des Zwischenergebnisses und der Abschreibungskorrektur - Buchungslogik, die Impairmenttests beim Käufer berücksichtigt - Behandlung von Lieferketten - Stornierung aller Eliminierungsbuchungen, wenn der Anlagegegenstand an einen Käufer außerhalb des Konsolidierungskreises verkauft wird (Verkauf an Fremde) - Eliminierung von Zwischenergebnissen, die beim Verkauf von selbsterstellten Anlagen entstanden sind - Angabe eines Schrottwerts pro Anlagegegenstand - Protokoll mit den Ergebnissen der Zwischenergebniseliminierung im Anlagevermögen - Datenübernahme aller relevanten Daten mit manueller Datenerfassung oder mit automatischen Methoden (z.b. flexiblem Upload) - Datenmodell für Vermögen und Verbindlichkeiten, das dem Verkäufer und dem Käufer ermöglicht, die Anlagedaten unabhängig voneinander einzugeben Kapitalkonsolidierung Komplementärkonsolidierung Die Einbeziehungsart "Komplementärkonsolidierung" wird nun vollständig unterstützt. Die Komplementärkonsolidierung ist eine für die Managementkonsolidierung geeignete Alternative zur Equity-Konsolidierung; im Gegensatz zur Equity-Konsolidierung ist sie jedoch üblicherweise nach legalen Rechnungslegungsvorschriften nicht zulässig. Die Komplementärkonsolidierung wird typischerweise bei einer Managementkonsolidierung in folgender Situation angewendet: Eine Konsolidierungseinheit wird im obersten Konsolidierungskreis einer Konsolidierungskreishierarchie vollkonsolidiert. Außerdem ist die Konsolidierungseinheit in untergeordneten Konsolidierungskreisen enthalten. In einem der untergeordneten Konsolidierungskreise wird sie per Vollkonsolidierung einbezogen, in den übrigen per Komplementärkonsolidierung. Das Reporting der komplementär konsolidierten Konsolidierungseinheiten erfolgt analog zur Equity-Konsolidierung. Die Meldedaten werden im Reporting nicht gezeigt, ebenso wenig die paarweisen Eliminierungen (mit Ausnahme der Beteiliungsertragskonsolidierung). Kapitalkonsolidierungsbuchungen werden im Reporting ausgewiesen. Bei der Einbeziehungsart "Komplementärkonsolidierung" werden bei der Beteiligungsertragskonsolidierung und auch bei der Kapitalkonsolidierung Buchungen erzeugt, die komplementär zu den Buchungen der Vollkonsolidierung sind. Dies führt zu einfach interpretierbaren Ergebnissen in komplexen Konsolidierungskreishierarchien: Die Ergebnisse der Teil-Konsolidierungskreise addieren sich auf zum Ergebnis des Gesamtkonsolidierungskreises (daher die deutsche Bezeichnung "Komplementärkonsolidierung"); im Unterschied zur Equity-Konsolidierung sind im Gesamt-Konsolidierungskreis keine Anpassungen erforderlich. Weitere entscheidende Vorteile der Komplementärkonsolidierung sind: SAP AG 10

18 - Ergebniseffekte werden im Unterschied zur Equity-Konsolidierung nicht auf den Obereinheiten, sondern "verursachergerecht" auf den Beteiligungseinheiten ausgewiesen. - Obereinheiten können komplementärkonsolidiert werden (at equity konsolidierte Obereinheiten sind derzeit nicht zulässig). Folgende Funktionen wurden für die Komplementärkonsolidierung angepasst: - Datenmodellierung: Im BI-Standard-Content wird ein neues InfoObject 0BCS_DIDIE "Richtungsindikator für Beteiligungsertragskonsolidierung" ausgeliefert, das bei Komplementärkonsolidierung in den Summen-InfoCube und auch in die Datenbasis und das Konsolidierungsgebiet aufzunehmen ist. - Manuelle und automatische Buchungen zur Beteiligungsertragseliminierung füllen das neue Feld "Richtungsindikator für Beteiligungsertragskonsolidierung". - Die Kapitalkonsolidierung erzeugt Buchungen für die Komplementärkonsolidierung. - Alle kreisabhängigen Konsolidierungsfunktionen (Umgliederungen auf Kontierungsebene 30, Kreisvalidierung) wurden angepasst. - Das Reporting wurde angepasst. Goodwill bei Abgängen Die Behandlung von Goodwill bei teilweiser oder vollständiger Beteiligungsveräußerung im Rahmen von IFRS/IAS wurde durch IAS 36 (rev. 2004) neu geregelt. Ein Abgang, der nicht zum Verlust der Kontrolle über die Beteiligungseinheit führt, hat demnach nicht unmittelbar eine beteiligungsproportionale Reduktion des Goodwill zur Folge, wie dies bisher die Regel war. Vielmehr ist der Goodwill in diesem Fall unverändert zu belassen und im Folgeschritt durch einen Impairmenttest auf Werthaltigkeit zu testen und ggf. zu korrigieren. Um diese Anforderung zu erfüllen, gibt es die versionsabhängige Einstellung Goodwill bei Abgängen, mit der Sie bestimmen können, ob Sie den Goodwill bei Abgängen anteilsproportional reduzieren wollen (entspricht dem Verhalten des Systems in früheren Releases) oder ob Sie den Goodwill vollständig oder gar nicht reduzieren wollen (entspricht dem Verhalten des Systems bei Abgängen ab diesem Release). Wenn Sie die Option vollständige oder keine Reduzierung wählen, gibt ein Indikator in den Beteiligungsdaten, der den Vorgang steuert, an, ob der Goodwill vollständig oder gar nicht zu reduzieren ist. Wenn der Goodwill nicht reduziert werden muss, bucht das System den rechnerischen Differenzbetrag, der nach der traditionellen Logik als Goodwillminderung ausgewiesen worden wäre, als einen Ertrag aus Abgang in die GuV. Wenn der Goodwill hingegen vollständig reduziert werden muss, besteht der zu buchende Ergebniseffekt aus zwei Bestandteilen: Der Ergebniseffekt wird genauso bestimmt wie bei einem Teilabgang ohne Goodwillreduzierung. Der gesamte Anschaffungswert des Goodwill und die kumulierten Abschreibungen werden reduziert. Die entsprechende Gegenbuchung ist ebenfalls ergebniswirksam. Goodwill bei Zugängen Die Neuregelungen der IFRS/IAS durch IFRS3 und IAS 36 (rev. 2004) erfordern eine flexible Behandlung des Goodwill im Rahmen regelmäßiger Impairmenttestverfahren sowie ein höheres Maß an individuellen Entscheidungsmöglichkeiten zur Goodwillbehandlung bei Beteiligungsveränderungen. Um SAP AG 11

19 hier geeignete Instrumente zu schaffen, werden folgende neue Funktionen bereitgestellt: Neue Goodwillbehandlung "Direkte Abschreibung" Ein Goodwill kann im Rahmen eines Zugangs direkt ergebniswirksam abgeschrieben werden. Neue Goodwill-Abschreibungsmethode "Goodwillabschreibung über Restnutzungsdauer" Die Goodwillbehandlungen planmäßige Abschreibung und ratierliche Verrechnung ermöglichen eine gleichmäßige Reduzierung des Goodwill, wobei der Abschreibungsbeginn und die Nutzungsdauer des Goodwill in der Kapitalkonsolidierungsmethode definiert wird. Bis Release 4.0 einschließlich wurde die planmäßige Abschreibung stets auf Basis der Anschaffungskosten berechnet; eine außerordentliche Abschreibung beeinflusste die Höhe der planmäßigen Abschreibungsbeträge in späteren Perioden nicht (lineare Abschreibung über Gesamtnutzungsdauer). Bei der Goodwillabschreibung über die Restnutzungsdauer wird jedoch die tatsächliche Nutzungsdauer nach einer außerplanmäßigen Abschreibung oder einer Zuschreibung angepasst. Neuer Vorgang "Aktivierung eines manuellen Goodwill" Einen manuell angelegten Goodwill können Sie mit dem neuen Vorgang Aktivierung manueller Goodwill aktivieren. Voraussetzung hierfür: Der manuelle Goodwill muss für diesen Vorgang angelegt worden sein. Dieser Vorgang aktiviert den manuell erzeugten Goodwill und erzeugt eine Gegenbuchung auf der Goodwill-Gegenposition (für automatisch erzeugte Goowills wird die Gegenbuchung auf den Beteiligungs- und Kapitalpositionen vorgenommen). Wahlweise können Sie den Goodwill so aktivieren, dass der Goodwill unabhängig von den tatsächlichen Beteiligungsanteilen besteht und somit nicht durch Abgänge oder Umbuchungen beeinflusst wird. Nachträgliche Änderung von Goodwilleinstellungen Der Goodwill-Anschaffungswert, die Goodwillbehandlung und das Kennzeichen für negativen Goodwill können für automatisch erzeugte Goodwilleinträge in der Periode der Erzeugung nachträglich manuell geändert werden. Wenn Sie die Kapitalkonsolidierungsmaßnahme nochmals ausführen, werden die geänderten Einstellungen berücksichtigt. Diese Funktion ist nicht verfügbar für Goodwilleinträge, die bei Umbuchungen oder Organisationsänderungen erzeugt wurden. Neue Customizing-Einstellung "Goodwillbehandlung bei Zugängen" Sie können für alle direkten Zugänge (außer der Erstkonsolidierung) und für alle indirekten Zugänge die Goodwillbehandlung definieren. Wenn Sie diese Einstellung vornehmen, übersteuert sie diejenige aus der Kapitalkonsolidierungsmethode. So können Sie beispielsweise generell bestimmen, dass alle Goodwills, die in indirekten Zugängen erzeugt wurden, direkt verrechnet werden sollen. Feld "Goodwillbehandlung" als Teil der Zusatzmeldedaten für den Goodwill Dieses Feld ermöglicht dem System, einen Goodwilleintrag immer gemäß derjenigen Goodwillbehandlung zu behandeln, für die der Goodwill aktiviert wurde (also unabhängig von der aktuellen Einstellung in der Kapitalkonsolidierungsmethode und unabhängig vom neuen globalen Customizing für die Goodwillbehandlung). Historischer Buchungsmodus Dieses Werkzeug ermöglicht die Migration von existierenden Kapitalkonsolidierungsbuchungen von EC-CS nach SEM-BCS. Es berechnet die statistischen Buchungen der Kapitalkonsolidierung neu, indem es die Historie der Kapitalkonsolidierung ausführt. Voraussetzungen hierfür: SAP AG 12

20 - Die Summendaten, die von der Kapitalkonsolidierung erzeugt wurden, müssen aus EC-CS übernommen werden (für das Geschäftsjahr, in dem das Werkzeug eingesetzt wird). - Die Meldedaten (Beteiligung, Kapital etc.) müssen aus EC-CS übernommen werden (für die komplette Historie). - Die Zusatzmeldedaten für Goodwill müssen aus EC-CS übernommen werden (für die komplette Historie). - Die Einstellungen für Konsolidierungskreise, Konsolidierungseinheiten, Kapitalkonsolidierungsmethoden und statistische Positionen müssen für EC-CS und SEM-BCS gleich sein. Lokale Vorgangssortierung Die Vorgänge der Kapitalkonsolidierung werden in einer bestimmten Reihenfolge ausgeführt. Diese Vorgangsreihenfolge bestimmt das System automatisch; Sie können sie jedoch auch manuell festlegen. Neben dieser manuellen Anpassung der Vorgangsreihenfolge, bei der alle Vorgänge auf einmal betrachtet werden (globale Vorgangssortierung), gibt es nunmehr eine sog. lokale Vorgangssortierung. Mit der lokalen Vorgangssortierung können Sie die Vorgänge gruppiert nach Beteiligungseinheiten ansehen und sortieren (wie in EC-CS). Die lokale Vorgangssortierung ist weniger flexibel als die globale Vorgangssortierung, ermöglicht jedoch einen besseren Überblick (insbesondere für Kunden mit vielen Vorgängen pro Periode). Reporting Datenbankanlistung von Quelldatenströmen In der Auflistung der Einstellungen zu einer Datenbasis werden nun auch die in der Datenbasis enthaltenen Datenströme und die nach Datenströmen aufgeschlüsselten Datenfelder detailliert ausgewiesen. Siehe auch Eine ausführliche Dokumentation zu den einzelnen Funktionen von SEM-BCS finden Sie in der SAP-Bibliothek unter SEM Strategic Enterprise Management -> Business Consolidation (SEM-BCS) FIN-FSCM Financial Supply Chain Management Strukturänderungen im IMG des SAP Financial Supply Chain Management SAP AG 13

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component QM - Qualitätsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Immobilienmanagement (IS-RE)

Immobilienmanagement (IS-RE) Immobilienmanagement (IS-RE) MYSAP.ROLES_S_REM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component CS Kundenservice SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

CO Controlling. SAP ERP Central Component

CO Controlling. SAP ERP Central Component CO Controlling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA)

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) HELP.MMIVWERE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

CO - Controlling. SAP ERP Central Component

CO - Controlling. SAP ERP Central Component CO - Controlling SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component CO Controlling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2006 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

PE - Veranstaltungsmanagement. SAP ERP Central Component

PE - Veranstaltungsmanagement. SAP ERP Central Component PE - Veranstaltungsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procosting TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der projektbezogenen

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Environment, Health & Safety (EHS)

Environment, Health & Safety (EHS) Environment, Health & Safety (EHS) MYSAP.ROLES_S_EHS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring Christian Brozinski Donnerstag, 06 Mai 2004 Inhalt SAP-SI Service Level Management End-to-End Monitoring SAP SI 2004, Quality Consulting, Christian Brozinski /

Mehr

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 4.70 Release-Infrmatinen Cpyright 2002 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

PT Personalzeitwirtschaft. SAP ERP Central Component

PT Personalzeitwirtschaft. SAP ERP Central Component PT Personalzeitwirtschaft SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

FIN - Financials. SAP ERP Central Component

FIN - Financials. SAP ERP Central Component FIN - Financials SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Technology and Integration Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Unser Beitrag

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

ALE-QuickStart für verteiltes HR

ALE-QuickStart für verteiltes HR ALE-QuickStart für verteiltes HR HELP.CABFAALEHR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft)

Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft) Stammdatenverteilung (Personalwirtschaft) HELP.CABFAALEHR Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C

Der DCOM Connector HELP.BCMIDDCOM. Release 4.6C HELP.BCMIDDCOM Release 4.6C SAP A Copyright Copyright 2001 SAP A. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

EHS - Environment, Health and Safety. SAP ERP Central Component

EHS - Environment, Health and Safety. SAP ERP Central Component EHS - Environment, Health and Safety SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder

Mehr

Migration nach MAXDB bei GESIS

Migration nach MAXDB bei GESIS GESIS Ehrfahrungsbericht MAXDB; Seite 1 Migration nach MAXDB bei GESIS Salzgitter, den 13.06.2006 Vorstellung der GESIS Über die Gesis 100% Tochter der Salzgitter AG Hauptsitz in Salzgitter, Büros in Mülheim

Mehr

Concept Check Tool HELP.SVASACCT. Release 4.6C

Concept Check Tool HELP.SVASACCT. Release 4.6C HELP.SVASACCT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Internationale ERP Programme Consulting Exposé 20. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG SRM Erweiterungen Leistung die überzeugt. Überblick Erweiterung Sourcing Hierarchische Produktkategoriesuche F4 Hierarchiesuche für Produktkategorien Einkäufergruppenfindung Lieferantenmatrix PM Integration

Mehr

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Business Information Warehouse SAP AG 2003, Leben und Arbeiten mit (SAP)BW,

Mehr

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager Release 7.0 Copyright Copyright 2009 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component PM Instandhaltung SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2006 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen

Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen Anbindung von externen Zeiterfassungssytemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Human Capital Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

Solution Password Reset Self Service

Solution Password Reset Self Service Solution Password Reset Self Service V1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Verwendung... 2 2 Funktionsumfang... 2 2.1 Prozessbeschreibung... 2 2.2 Mehrsprachigkeit... 3 3 Systemvoraussetzungen und Installation...

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Supply Chain Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Business Intelligence & Analytics Consulting Exposé 21. August 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne SAP Fiori Experience LEAN IT - TY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne Experience Hands-On Session 1. Online Demo 2. Setup of the

Mehr

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW FILESYSTEM IMPORTER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow.

Mehr

Application Map Release 2005

Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Solution Map Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Product and Project Portfolio Idea and Concept Development Project Planning Time and Resource Project Execution

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

SOPLEX CIS (Customer Information System)

SOPLEX CIS (Customer Information System) SOPLEX CIS (Customer Information System) Customer Relationship Management für SAP Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr

Mehr

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Der nächste Schritt in der Evolution der IT... 2011 SAP AG. All rights reserved.

Mehr

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Marcel Ritschard, Technology Marketing, SAP (Schweiz) AG Dienstag, 08. April 2014, Regensdorf AGENDA Regensdorf, 08.04.2014 13:00 13:10 Uhr

Mehr

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Aktuelle Trends Smartphones

Mehr

Logistik Allgemein (LO)

Logistik Allgemein (LO) MYSAP.ROLES_S_LO Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

PY Personalabrechnung. SAP R/3 Enterprise

PY Personalabrechnung. SAP R/3 Enterprise PY Persnalabrechnung SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus sind, zu

Mehr

SAP Add-On Installation Tool (SAINT)

SAP Add-On Installation Tool (SAINT) SAP Add-On Installation Tool (SAINT) HELP.BCUPGOCSSAINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Schnittstellen zum Rechnungswesen (AC)

Schnittstellen zum Rechnungswesen (AC) Schnittstellen zum Rechnungswesen (AC) HELP.CAGTFACINT Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA)

SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA) SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA) Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr als 10 Jahren entwickeln wir moderne

Mehr

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs!

SAP Service Marketplace. One Source for All Your Business Needs! SAP Service Marketplace One Source for All Your Business Needs! Agenda Zielgruppen spezifische Informationen SAP Service Marketplace Vorteile des SAP Service Marketplace Die SAP Service Marketplace Strategie

Mehr

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split in new G/L Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split with additional clearing line items IMG - Define clearing account (a). SAP AG 2004 / General Ledger in mysap

Mehr

PBS archive add on CUSTOM

PBS archive add on CUSTOM PBS archive add on CUSTOM Archivieren, Indizieren und Anzeigen von Z-Tabellen Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH, 2012 Agenda Motivation Wem nützt das PBS archive add on CUSTOM? Architektur Aufbau des

Mehr

Oswald Wieser Product Manager, SAP

Oswald Wieser Product Manager, SAP Supply Chain Event Management Oswald Wieser Product Manager, SAP Agenda! Supply Chain Management mit mysap SCM! Ausblick: Die adaptive Supply Chain! Beispiel: Supply Chain Event Management A6_Wieser 2

Mehr

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Innovative Management Solutions IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Sebastian Zick Head of Competence Center BPM CubeServ Group www.cubeserv.com / 2012 / 1 Agenda Vorstellung CubeServ IYOPRO:

Mehr

PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios

PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios HELP.BCBMTWFMPM Release 4.6C PM/CS - Instandhaltung und Kundenservice: Workflow-Szenarios SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte

Mehr

Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management

Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management Bert O. Schulze Sr. Director SAP Cloud Business Unit September, 2012 @BeSchulze Cloud 2010 2012 SAP AG. All

Mehr

PBS Datenbankanalyse. Effiziente Tools für die Datenbankanalyse in SAP ERP und BW. Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH

PBS Datenbankanalyse. Effiziente Tools für die Datenbankanalyse in SAP ERP und BW. Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH PBS Datenbankanalyse Effiziente Tools für die Datenbankanalyse in SAP ERP und BW Dr. Klaus Zimmer, PBS Software GmbH Agenda PBS Database Analyzer PLUS Kapazitätsanalyse und Belegverteilung in SAP ERP PBS

Mehr

Document Management Service (BC-SRV-KPR)

Document Management Service (BC-SRV-KPR) Document Management Service (BC-SRV-KPR) HELP.BCSRVKPRDMS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

PBS Enterprise Content Store

PBS Enterprise Content Store PBS Enterprise Content Store Datenzugriff ohne SAP-System PBS Software GmbH, Walter Steffen, Oliver Hölzel, Ralf Kissel Agenda Wer wir sind Zielsetzung des unabhängigen Datenzugriffs in operativen SAP-

Mehr

Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen

Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen Nicholas Storm / Senior Legal Counsel, SAP Deutschland 17. März 2012 Public Agenda Ausgangslage Lizenz-Audit - Begriff AGB-Maßstab

Mehr

Anbindung der Personaladministration von SAP CAMPBELL

Anbindung der Personaladministration von SAP CAMPBELL Anbindung der Personaladministration von SAP CAMPBELL HELP.PAPAXXET Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder

Mehr

SmartExporter 2013 R1

SmartExporter 2013 R1 Die aktuelle Version wartet mit zahlreichen neuen Features und umfangreichen Erweiterungen auf. So können mit SmartExporter 2013 R1 nun auch archivierte Daten extrahiert und das Herunterladen der Daten

Mehr

Abrechnung des Leistungslohns

Abrechnung des Leistungslohns HELP.PTRCIW Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

ITK-Trends. Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011

ITK-Trends. Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011 ITK-Trends Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011 Wie können die Herausforderungen von MORGEN mit einer Infrastruktur von HEUTE angegangen werden? On Premise Software Installationen

Mehr

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Der Mehrwert für Ihr Unternehmen! Sandra Bretschneider, SAP Deutschland AG & Co. KG So sieht der Alltag für viele Benutzer

Mehr

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11 Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Übersicht 1/2 Die folgenden Seiten stellen eine kurze Zusammenfassung von den wichtigsten Korrekturen

Mehr

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM...

... Einleitung... 17. 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25. 2... Organisationsmanagement... 39. 3... Rollenkonzept in SAP ERP HCM... ... Einleitung... 17 1... Überblick über SAP ERP HCM... 25 1.1... SAP ERP HCM als integrierte Komponente von SAP ERP und der SAP Business Suite... 25 1.2... Komponenten von SAP ERP HCM... 27 1.3... Personalstammdaten...

Mehr

Investitionsmanagement mit SAP

Investitionsmanagement mit SAP Jürgen Jandt Ellen Falk-Kalms Investitionsmanagement mit SAP SAP ERP Central Component anwendungsnah - Mit durchgängigem Fallbeispiel und Customizing - Für Studierende und Praktiker V Inhalt 1 Betriebswirtschaftliches

Mehr

PBS Archive Data Review

PBS Archive Data Review PBS Archive Data Review SAP Archivierungsläufe validieren und bereinigen Walter Steffen, PBS Software 2011 Problemstellung SAP-Archivierungsläufe brechen unbemerkt in der Löschphase ab oder, der Löschprozess

Mehr

Anwendungsübergreifende Funktionen (CA)

Anwendungsübergreifende Funktionen (CA) Anwendungsübergreifende Funktionen (CA) HELP.CAARCCA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component PA-ER E-Recruiting SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2006 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION

COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION COI-BUSINESSFLOW SOAP-SERVER MODUL INFORMATION Präambel Die COI GmbH entwickelt seit 1988 moderne, prozessorientierte Lösungen rund um die Themen Archivierung, Dokumentenmanagement und Workflow. Als kompetenter

Mehr

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v.

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v. OGD aus Sicht der SAP als IT-Lösungsanbieter Überlegungen zur Nutzbarmachung von Anwendungen und Technologien der Verwaltungs-IT Dr. Jürgen Bender, SAP Deutschland AG & Co. KG Wien, den 4. Oktober 2012

Mehr

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9

1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3. 1.1.1 BW Version 3.0...5. Architekturplanung... 9 vii 1 Einführung 1 1.1 SAP Business Information Warehouse... 3 1.1.1 BW Version 3.0...5 Architekturplanung.................................... 9 2 BW-Basissystem 11 2.1 Client/Server-Architektur... 12

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 70 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 70 in einer SAP ECC60 EhP4, EhP5 oder EhP6 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP ERP

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP ERP SCM Consulting Solutions Add-On Tools für: SAP ERP Überblick Dispositionsmonitor (1333018) Sicherheitsbestandssimulation (1363890) Losgrößensimulation (1363889) Prognosemonitor (1341755) Servicegrad-Monitor

Mehr

Wilfried Tschuppik Raiffeisen Waren GmbH, Kassel, vertreten durch die Konzerntochter quindata GmbH

Wilfried Tschuppik Raiffeisen Waren GmbH, Kassel, vertreten durch die Konzerntochter quindata GmbH SAP Business Planning and Consolidation: Umstellung der Konsolidierung von MS 7.0 auf NW 10.0 inklusive Datenanbindung SAP-ERP an SAP Business Warehouse Wilfried Tschuppik Raiffeisen Waren GmbH, Kassel,

Mehr

Einführung in SAP ERP Human Capital Management

Einführung in SAP ERP Human Capital Management Einführung in SAP ERP Human Capital Management Dr. Udo Siedler Aufbau des Kurses Grundlagen der Softwarebibliothek SAP ERP Komponenten von SAP ERP HCM Personaladministration Organisationsmanagement Personalzeitwirtschaft

Mehr

How to GuV mit PBS NAI Die Erstellung einer Gewinn- und Verlustrechnung mit PBS NAI

How to GuV mit PBS NAI Die Erstellung einer Gewinn- und Verlustrechnung mit PBS NAI How to GuV mit PBS NAI Die Erstellung einer Gewinn- und Verlustrechnung mit PBS NAI Seite 1 von 9 Anhand der Ermittlung einer Gewinn- und Verlustrechnung aus FI-Belegen in Echtzeit zeigen wir Ihnen, wie

Mehr

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP Research Priorities for the European Software Industry Roger Kilian-Kehr, SAP Motivation Need of European businesses: Effective use of ICT Challenges & inhibitors today: complex ICT landscapes, hard to

Mehr

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM

Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Richard Haßmann, Christian Krämer, Jens Richter Personalplanung und -entwicklung mit SAP ERP HCM Galileo Press Bonn Boston Einleitung 17 ( \ TEIL I Grundlagen 1.1 SAP ERP HCM als integrierte Komponente

Mehr

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60

Installationsleitfaden bdf Process Control Center (PCC) 60 1 Einführung Diese Dokumentation beschreibt, wie Sie das bdf Process Control Center (PCC) Release 60 in einer SAP ECC60 EhP0, EhP2 oder EhP3 Umgebung installieren können. 2 Installationsvoraussetzungen

Mehr

SAP-Geschäftspartner (SAP-GP)

SAP-Geschäftspartner (SAP-GP) HELP.CABP Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form

Mehr

mysap ERP Technologie

mysap ERP Technologie mysap ERP Technologie Inhalt Übersicht zu mysap ERP Technische Architektur von mysap ERP Übergang zu mysap ERP Ausblick und Zeitplan Zusammenfassung und weitere Informationen SAP AG 2004, mysap ERP Technology

Mehr

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Motivation Datenschutz ist schon immer ein Thema im HR, wird aber noch wichtiger Was

Mehr

CBW Best Practices und neue Features

CBW Best Practices und neue Features 17. Juni 2015 CBW Best und neue Features CBW NLS die SAP BW Nearline-Lösungen der PBS Software GmbH Stefan Weickum, PBS Software GmbH Produktpalette CBW für SAP NLS Best Kernfunktionen Zusammen fassung

Mehr