Vorbereitet sein. Todesfall und Urteilsunfähigkeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorbereitet sein. Todesfall und Urteilsunfähigkeit"

Transkript

1 Vorbereitet sein Todesfall und Urteilsunfähigkeit

2

3 Vorbereitet sein Informationen zu administrativen Schritten nach dem Tod eines Angehörigen und zu Vorkehrungen für das eigene Ableben sowie eine allfällige Urteilsunfähigkeit. Impressum Redaktion: Abteilung für Steuer- und Erbangelegenheiten, Basler Kantonalbank Copyright 2015 Basler Kantonalbank Alle Rechte vorbehalten

4 Inhaltsverzeichnis Seite Editorial 5 Tod eines Angehörigen 7 Eintritt des Todes 7 Mitteilung des Todesfalls 7 Bestattungsvorbereitungen 8 Leidzirkulare Todesanzeige 9 Grabmal 9 Grabpflege 9 Erbschaftsamt Inventar 9 Erwerb/Ausschlagung der Erbschaft amtliche Liquidation des Nachlasses 10 Konto und Wertschriftendepot 11 Vollmachten 11 Willensvollstrecker (Testamentsvollstrecker) 12 Erbenbescheinigung/ Erbenvertretung 12 Mietwohnung Räumung des Haushaltes 13 Grundbuchamt 13 Steuern 14 Versicherungen 17 Weitere Ansprüche 18 Erbteilung 18 Checkliste 19 Todesfall 19 Nachlassabwicklung 19 Seite Sozial- und Versicherungsleistungen für die Hinterbliebenen 20 Urteilsunfähigkeit: Eigene Vorsorge und Massnahmen von Gesetzes wegen 21 Der Vorsorgeauftrag 21 Die Patientenverfügung 21 Massnahmen von Gesetzes wegen 23 Vorbereitungen für das eigene Ableben 25 Bestattungswünsche 25 Letztwillige Verfügungen 25 Freizügigkeitsguthaben/ Säule 3a/Lebensversicherungen 27 Organspende 27 Körperspende 27 Dokumente und Schlüssel 27 Adressliste 28 Ämter, Behörden, Organisationen 28 Friedhofverwaltung 31 Friedhöfe 32 Bestattungsinstitute 33 Stichwortverzeichnis 35 BKB-Dienstleistungen in Erbangelegenheiten 38 3

5 Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Der Verlust einer nahestehenden Person ist mit grossen Emotionen verbunden. Nicht nur dieser Verlust ist zu verarbeiten, darüber hinaus sind viele administrative Schritte notwendig. In einer solchen Situation sind Ruhe und Sachlichkeit gefragt. Das erste Kapitel der Broschüre hilft Ihnen, Schritt für Schritt die notwendigen Vorkehrungen bei einem Todesfall zu treffen. Eng verbunden mit Vorbereitungen für den eigenen Nachlass sind auch Vorkehrungen für den Fall, nicht mehr seinen Willen ausdrücken zu können. Ein weiteres Kapitel geht auf die Vorsorge für den Fall der Unzurechnungsfähigkeit ein. Das am 1. Januar 2013 in Kraft tretende Erwachsenenschutzrecht wurde in dieser überarbeiteten Auflage berücksichtigt. Deshalb wurde auch der Titel der bekannten Broschüre «Ein Todesfall was tun?» geändert in «Vorbereitet sein». Ein dritter Teil zeigt, wie das eigene Ableben vorbereitet werden kann, wie etwa Bestattungswünsche festgehalten werden können oder welches Vorgehen nötig ist, wenn Sie Organspender werden oder Ihren Körper der Forschung überlassen möchten. Die angefügte Liste erspart zeitaufwendiges Suchen nach wichtigen Adressen und Telefonnummern. Eine umfassende Darstellung rechtlicher Aspekte, insbesondere wie ein Testament erstellt werden oder wann zum Beispiel ein Erbvertrag gewählt werden sollte, ist in dieser Broschüre nicht berücksichtigt. Die Abteilung für Steuer- und Erbangelegenheiten der Basler Kantonalbank steht für eine individuelle Beratung zur Verfügung. Im Umschlag der Broschüre befindet sich eine Kontakt- und Bestellkarte, die eine Terminabsprache vereinfachen soll. Einen Überblick über unsere Dienstleistungen in Erbangelegenheiten gibt die Liste auf S. 38. Weitere Informationen finden Sie unter Als im Kanton Basel-Stadt ansässiges Bankinstitut haben wir uns darauf beschränkt, die für Basel spezifischen Bedingungen zugrunde zu legen. 5

6 Bei der Überarbeitung der Broschüre durften wir auf die grosse Unterstützung der kantonalen Verwaltung, der Gemeindeverwaltungen, der in der Broschüre genannten Institutionen allen voran GGG Voluntas sowie der Bestattungsinstitute zählen. Den zuständigen Personen danken wir herzlich für die wertvolle Mithilfe. 6

7 Tod eines Angehörigen In diesem Kapitel erfahren Sie, welche administrativen Schritte die Hinterbliebenen nach dem Tod eines Angehörigen unternehmen müssen. Eintritt des Todes Wenn der Tod eingetreten ist, rufen Sie den Hausarzt oder den Notarzt, damit er die Todesbescheinigung ausstellen kann. Ist der Tod im Spital respektive im Alters- oder Pflegeheim eingetreten, so erhalten Sie von der Verwaltung Todesbescheinigung und Anzeigeformular. Mitteilung des Todesfalls Melden Sie den Todesfall innert zweier Tage beim Büro Anmeldung Todesfälle und Bestattungen beim Friedhof am Hörnli, Hörnliallee 70, 4125 Riehen. Mitzubringen sind: ärztliche Todesbescheinigung resp. Anzeigeformular des Spitals und, sofern vorhanden, das Familienbüchlein bzw. der Familien-/Partnerschaftsausweis, sonst der Geburtsschein und/ oder der Eheschein der verstorbenen Person; Ausländer müssen zudem den Niederlassungsausweis oder die Aufenthaltsbewilligung sowie den ausländischen Pass mitbringen. Ist der Tod nicht im Kanton Basel- Stadt eingetreten, muss die Anzeige des Todesfalles beim zuständigen Zivilstandsamt des Todesortes vorgenommen werden und anschliessend ist Meldung beim Büro Anmeldung Todesfälle und Bestattungen beim Friedhof am Hörnli, Hörnliallee 70, 4125 Riehen zu machen. Das Zivilstandsamt aktualisiert nach der Meldung das Familienbüchlein bzw. den Familien-/Partnerschaftsausweis und erstellt auf Verlangen eine gebührenpflichtige Todesurkunde. Denken Sie daran, dass ausserdem folgende Personen bzw. Adressaten zu benachrichtigen sind: Angehörige, Freunde und Nachbarn Arbeitgeber (Personalabteilung) Wohnungsvermieter Vereine und Institutionen Versicherungsgesellschaften Banken, PostFinance Konsulat (falls Verstorbener Ausländer war) Armee und Zivilschutz werden automatisch benachrichtigt 7

8 Bestattungsvorbereitungen Wünschen Sie den Beizug eines Geistlichen oder Abdankungsredners, gilt es, in einem persönlichen Gespräch Einzelheiten der Bestattungsfeier abzuklären. Bringen Sie Angaben zum Lebenslauf eine Zusammenstellung wichtiger Daten oder einen bereits verfassten Lebenslauf mit. Beim Büro Anmeldung Todesfälle und Bestattungen sind folgende Punkte zu klären: Bestattungsart (Erdbestattung oder Kremation) Wahl des Friedhofs ob ein unentgeltlicher Sarg beansprucht wird ob ein unentgeltliches Leichenhemd beansprucht wird ob und wo der Leichnam aufgebahrt und ihm die letzte Ehre erwiesen werden darf ob eine öffentliche oder eine stille Bestattung gewünscht wird und nach welcher Art diese gewünscht wird ob mit der Bestattung eine Trauerfeier verbunden werden soll ob der Sarg oder die Urne in einem unentgeltlichen Reihengrab, in einem Gemeinschaftsgrab, in einer Familienbeisetzungsstätte oder, gestützt auf eine entsprechende Bewilligung der zuständigen Behörde, ausserhalb der Basler Friedhöfe beigesetzt werden soll ob eine amtliche Publikation der Bestattung erfolgen soll oder nicht Nach dem Bestattungsgesetz haben alle zum Zeitpunkt ihres Todes in Basel wohnhaft gewesenen Personen Anrecht auf eine unentgeltliche Bestattung. Diese beinhaltet alle für eine einfache und würdevolle Bestattung nötigen Leistungen. Für die Gemeinden Riehen und Bettingen gelten besondere Vorschriften. Die kostenlose Einsargung und die kostenlose Überführung der verstorbenen Person werden durch eine vom Kanton bestimmte private Bestattungsunternehmung durchgeführt. Es steht den Hinterbliebenen frei, bei einer anderen, im Kanton Basel-Stadt zugelassenen Bestattungsunternehmung die Einsargung sowie den Transport der verstorbenen Person 8

9 zu veranlassen. Die Kosten für diese Dienstleistungen gehen zulasten der Angehörigen. Der kostenlose Bezug des einfachen Sarges (Basler Modell) und des einfachen Leichenhemdes sind jedoch trotzdem möglich. Es steht den Angehörigen frei, sich bei allen privaten Bestattungsunternehmen über zusätzliche Dienstleistungen (wie Trauerdrucksachen, Blumendekoration etc.) beraten zu lassen. Ist ein Leidmahl vorgesehen, sind mit dem betreffenden Restaurant Reservierung, Anzahl Personen, Art des Imbisses etc. zu vereinbaren. Leidzirkulare Todesanzeige Falls Sie eine Todesanzeige platzieren möchten, geben Sie unverzüglich den entsprechenden Text bei der Tageszeitung Ihrer Wahl auf. Für die Leidzirkulare setzen Sie sich mit einer Druckerei, einer Tageszeitung oder einem Bestattungsinstitut in Verbindung. Grabmal Alle Grabmäler sind bewilligungspflichtig. Zuständig sind das Büro Bestattungswesen, Friedhof am Hörnli, für Grabmäler Basel-Stadt bzw. die Gemeindeverwaltung Riehen. Auf allen Grabstellen platziert die Friedhofverwaltung bzw. die Gemeindeverwaltung Riehen für die erste Zeit nach der Beerdigung kostenlos ein provisorisches Namensschild. Grabpflege Die Anpflanzung und der Unterhalt des Grabes können von den Angehörigen selbst besorgt werden. Es besteht ausserdem die Möglichkeit, einen im Kanton domizilierten Gärtnermeister oder die Friedhofgärtnerei mit der Grabpflege zu beauftragen. Im letzteren Fall können Sie sich mit der zuständigen Friedhofverwaltung in Verbindung setzen (s. Adressen S ). Erbschaftsamt Inventar Im Kanton Basel-Stadt nimmt das Erbschaftsamt von Amtes wegen ein Vermögensinventar auf. Anlässlich der vorangekündigten Inventur sind die nicht beim Erbschaftsamt hinterlegten Testamente (alle vorhandenen Fassungen), der Ehe- und/oder Erbvertrag 9

10 resp. der Vermögensvertrag bereitzuhalten. Wer über ein solches Dokument verfügt, ist zur Aushändigung verpflichtet. Es empfiehlt sich ausserdem, die letzte Steuererklärung zur Hand zu haben. Als Erbe oder Willensvollstrecker sind Sie zu wahrheitsgemässer Aussage, zur Vorlage der einschlägigen Dokumente (Konto- und Depotbescheinigungen per Todestag, Versicherungspolicen etc.) und zum Öffnen der Räume verpflichtet. Die Inventur kann beim Erbschaftsamt oder in der Wohnung/im Haus des Verstorbenen stattfinden. In der Regel ist das Erbschaftsamt bei der Öffnung eines Banksafes anwesend. Es ist zu empfehlen, vor der Inventaraufnahme wenn möglich nicht über den Nachlass zu verfügen. Etwa zwei Monate nach Inventaraufnahme, spätestens bis zur Erbschaftssteuer-Veranlagung, sind sämtliche Bestattungsauslagen und andere am Todestag geschuldete Verbindlichkeiten (Passiven) dem Erbschaftsamt mitzuteilen. Das Erbschaftsamt stellt für diesen Zweck ein Auslagenformular zur Verfügung. Die gemeldeten Passiven vermindern die allfällige Erbschaftssteuer. Zahlen Sie im Übrigen nicht unbesehen jede Rechnung, überprüfen Sie zuerst, ob die Forderung wirklich gerechtfertigt ist. Erwerb/Ausschlagung der Erbschaft amtliche Liquidation des Nachlasses Die Erben erwerben grundsätzlich die Erbschaft mit dem Tode des Erblassers. Ohne eine schriftliche Erklärung an das Erbschaftsamt nach Erhalt des erbschaftsamtlichen Inventars gilt die Erbschaft nach drei Monaten als angenommen. Mit dem Inventar erhält jedoch jeder Erbe ein Formular für eine ausdrückliche Annahmeerklärung, mit der die Abwicklung des Nachlasses um einiges verkürzt werden kann. Nach Erhalt der Annahmeerklärung von sämtlichen Erben erstellt das Erbschaftsamt auf Wunsch eine Erbenbescheinigung (s. unten). Im Kanton Basel-Stadt besteht die Möglichkeit, innert dreier Monate ab Zustellung des erbschaftsamtlichen Inventars die Erbschaft auszuschlagen. Dies ist zu empfehlen, wenn der Nachlass überschuldet ist, denn 10

11 die Erben haften mit dem eigenen Vermögen für Nachlassschulden. Die schriftliche Ausschlagung (wir empfehlen per eingeschriebenen Brief) ist an das Erbschaftsamt zu richten. Das Ausschlagungsrecht kann allerdings verwirkt werden, zum Beispiel wenn sich jemand in die Angelegenheiten der Erbschaft einmischt, sich Gegenstände aneignet oder sonstige Verfügungen trifft. Falls Unklarheiten in Bezug auf Bestand und Höhe der Schulden der verstorbenen Person bestehen oder wenn nicht sicher ist, welche bzw. wo Vermögenswerte vorhanden sind, können Sie aufgrund Ihrer Erbenstellung beim Erbschaftsamt innert Monatsfrist seit Kenntnis des Todesfalls die Aufnahme eines öffentlichen Inventars (mit Auskündigung im Kantonsblatt) verlangen. Ausserdem kann jeder Erbe die amtliche Liquidation des Nachlasses verlangen; diese erfolgt nach Massgabe des Konkursrechts, falls sich eine Nachlassüberschuldung zeigt. Ein allfälliger Liquidationsüberschuss fällt an die Erben. Konto und Wertschriftendepot Die Banken und PostFinance sind vom Ableben des Konto- oder Depotinhabers zu informieren, vorzugsweise mit einer Kopie des Todesscheins. Als ausgewiesener Erbe resp. Bevollmächtigter oder als Testamentsvollstrecker sind Sie berechtigt, eine Kontobescheinigung und einen Depotauszug per Todestag zu verlangen. Vollmachten Mit dem Tod des Erblassers gehen sämtliche Kundenbeziehungen (Konto, Wertschriftendepot, Safe, Hypothek usw.) auf die Erbengemeinschaft über, die Bank ist nun Beauftragte sämtlicher Erben. Gemäss den erbrechtlichen Bestimmungen können die Erben nur gemeinsam über die Vermögenswerte verfügen. Sobald die Bank Kenntnis vom Tode eines Kunden hat, darf sie die vom Verstorbenen erteilten Bankvollmachten nicht mehr ohne Weiteres anerkennen, denn aufgrund der neueren Rechtsprechung sind die Banken verpflichtet, nach dem Tode eines Bankkunden die Interessen seiner Erben, welche ja die neuen 11

12 Vertragspartner der Bank sind, zu wahren. Viele Banken akzeptieren nach einem Todesfall im Allgemeinen vom Erblasser erteilte Vollmachten über den Tod hinaus grundsätzlich nicht mehr. So weit geht die Basler Kantonalbank jedoch nicht. Sobald die Bank Kenntnis vom Ableben ihres Kunden erlangt, darf sie aber Verfügungen durch den Bevollmächtigten nur noch zulassen, solange nicht ein Erbe die Vollmacht widerrufen hat und wenn nicht die Gefahr besteht, dass dadurch Interessen allfälliger Erben verletzt werden. In aller Regel besteht dieses Risiko nicht bei: Bezahlung von Todesfallkosten und Nachlassschulden (z.b. Rechnungen des Verstorbenen) Zusammenführung mehrerer Konten des Erblassers Sicherung einer ersten allfälligen Finanzknappheit des bevollmächtigten überlebenden Ehegatten oder anderer bevollmächtigter, vom Kunden unterstützter Personen Für alle übrigen Verfügungen werden die Basler Kantonalbank und wohl auch die übrigen Banken eine Erbenbescheinigung (s. rechts) verlangen. Willensvollstrecker (Testamentsvollstrecker) Ist vom Erblasser ein Willensvollstrecker eingesetzt worden, können weder die einzelnen Erben noch ein von diesen bevollmächtigter Dritter über die Vermögenswerte des Erblassers verfügen. Damit der Willensvollstrecker für den Nachlass handeln kann, muss er sich mit einer Willensvollstreckerbescheinigung, die vom Erbschaftsamt auf Verlangen ausgestellt wird, ausweisen. Wird eine Willensvollstreckerbescheinigung ausgestellt, wird in der Regel keine Erbenbescheinigung (s. unten) benötigt. Erbenbescheinigung/ Erbenvertretung Die (kostenpflichtige) Erbenbescheinigung ist der Nachweis der Berechtigung der Erben am Nachlass, die vom Erbschaftsamt Basel-Stadt nach Annahme der Erbschaft von allen Erben erstellt wird. Mit diesem Ausweis können die Erben individuell Auskunft über die bei Banken hinterlegten Nachlasswerte verlangen und gemeinschaftlich über die Vermögenswerte des Erblassers verfügen. 12

13 Damit für eine Überweisung nicht alle Erben zusammen bei der Basler Kantonalbank erscheinen müssen, können sie mittels einer schriftlichen, an die Basler Kantonalbank adressierten Vollmacht (beglaubigte Ausweiskopie beifügen) einen Erbenbevollmächtigten bestimmen. Dies kann einer der Erben oder ein Dritter sein. Der Erbenbevollmächtigte kann im Namen der ganzen Erbengemeinschaft gegenüber Ämtern, Banken, Versicherungen, Vermieter usw. auftreten und im Namen aller Erben für den Nachlass handeln. Auch die Basler Kantonalbank kann diese Aufgabe übernehmen. Die Abteilung für Steuer- und Erbangelegenheiten hat jahrelange Erfahrungen mit der Abwicklung von Nachlässen. Bitte beachten Sie, dass die Ausstellung einer Erbenbescheinigung einige Zeit in Anspruch nehmen kann. Deponieren Sie also nicht Ihr Testament in einem Safe, denn bei einem Safe gilt dieselbe Regel wie bei Konten und Depots: Zugang zum Safe haben die Erben nur gemeinsam aufgrund der Erbenbescheinigung. Mietwohnung Räumung des Haushaltes Muss der Haushalt des Erblassers aufgelöst werden, sind grundsätzlich die Kündigungsfristen zu beachten. Vor der Räumung des Haushaltes müssen allfällige Sachlegate gemäss den Wünschen des Erblassers übergeben werden (z.b. ein Aquarell an eine Cousine, die Briefmarkensammlung an ein Patenkind etc.). Die Hausratversicherung ist vorzugsweise bis zum Abgabetermin weiterzuführen. Grundbuchamt Mit dem Tod des Erblassers werden die Erben von Gesetzes wegen Gesamteigentümer (Erbengemeinschaft) des Grundstücks. Sie können allerdings erst über das Grundstück verfügen, wenn sie im Grundbuch als Eigentümer eingetragen sind. Im Grundbuchrecht gilt das sogenannte Antragsprinzip, das heisst, es dürfen nur jene Änderungen im Grundbuch vollzogen werden, für die ein entsprechender Antrag gestellt worden ist. Dies gilt auch bei einem Erbgang. Der Eintrag der Erben erfolgt nicht von Amtes wegen. Damit die 13

14 Erben im Grundbuch eingetragen werden können, muss eine Bescheinigung eingereicht werden, aus der ersichtlich ist, dass die Erben (gesetzliche und eingesetzte) als einzige Erben des Erblassers anerkannt sind. Damit der Eigentumseintrag im Grundbuch wieder aktuell ist und um in einem späteren Zeitpunkt allenfalls aufwendige Nachforschungen (z.b. weitere Erbgänge) zu vermeiden, sollte die entsprechende Anmeldung nie zu lange hinausgeschoben werden. Mehrere Erben werden als «Erbengemeinschaft» im Grundbuch eingetragen, das heisst, sie können nur gemeinsam über das Grundstück verfügen (z.b. eine bestehende Hypothek für eine Renovation erhöhen). Mit dem Formular der Annahmeerklärung der Erbschaft (s. S. 10) kann das Erbschaftsamt beauftragt werden, die durch den Erbgang notwendige Übertragung von Grundstücken im Kanton Basel-Stadt auf die Erbengemeinschaft zu veranlassen oder im Grundbuch eingetragene Rechte, die durch den Erbgang gegenstandslos geworden sind (z.b. Wohnrecht, Nutzniessung), löschen zu lassen. Steuern Die Erben haften für noch nicht bezahlte, aber auch für noch nicht veranlagte Steuern bis zum Todestag des Verstorbenen. Daraus folgt auch die Pflicht der Erben, noch nicht eingereichte Steuererklärungen des Verstorbenen für vor dem Todestag liegende Steuerjahre zu erstellen und bei der an seinem Wohnsitz zuständigen Steuerbehörde einzureichen. Einkommens- und Vermögenssteuern bis zum Todestag werden 30 Tage nach Zustellung der Veranlagungsverfügung, spätestens aber 12 Monate nach dem Ableben des Erblassers zur Zahlung fällig. Mit Wirkung ab dem 1. Januar 2010 ist für die Einkommens- und Vermögenssteuern die sogenannte «kleine Steueramnestie» in Kraft getreten, welche unter Umständen auch in einem Erbfall zum Tragen kommt. Wenn die Erben nämlich im Rahmen der Nachlassabwicklung melden, dass ein Verstorbener nicht seine gesamten Vermögenswerte korrekt deklariert hat, erfolgt die Nachbesteuerung dieser Werte nur noch für die drei letzten Jahre vor dem Tod 14

15 (statt wie anhin für zehn Jahre). Bussen für vom Erblasser hinterzogene Steuern werden wie bis anhin den Erben nicht auferlegt. Von der Steuerpflicht des Erblassers ist die Steuerpflicht der Erben klar zu unterscheiden: Zuständig ist das Steueramt an deren Wohnsitz. Grundsätzlich gilt, dass eine Erbschaft ab Todestag zu deklarieren ist, das heisst nicht erst ab dem Zeitpunkt, ab welchem die Erben darüber verfügen können. Sind die Erbteile während der Steuerperiode ganz oder teilweise ausbezahlt worden, ist es wichtig, dass das aus der Erbschaft angefallene Vermögen als solches gekennzeichnet wird. Nur so ist es der Steuerbehörde möglich, die Erbschaft lediglich ab Todestag und nicht für das ganze Jahr zu berücksichtigen. Für die Erbobjekte ist die Bewertung per Todestag massgebend. Es ist sinnvoll, eine detaillierte Aufstellung über die geerbten Vermögenswerte der Steuererklärung beizulegen. Die zugeflossenen Erträge sind ab Todestag als steuerpflichtiges Einkommen anzusehen. Ist die Steuererklärung vor der vollständigen Teilung des Nachlasses auszufüllen, ist zu empfehlen, die Erbschaft mit Angabe des Nachlasses, des Todestages und der eigenen Erbquote in der Steuererklärung sowohl bei Einkommen und Vermögen unter der Rubrik «unverteilte Erbschaft» als auch auf dem Wertschriftenverzeichnis aufzuführen, und zwar mit «p.m.» (pro memoria). Ferner sollte unter «Bemerkungen» festgehalten werden, dass nähere Angaben zur Erbschaft nach Abschluss der Erbteilung nachgeliefert werden. Alsdann kann die Steuererklärung der Steuerverwaltung fristgerecht eingereicht werden. Gehört zum Nachlass eine Liegenschaft ausserhalb des Wohnkantons eines Erben, ist auch eine Steuererklärung des Liegenschaftskantons auszufüllen. Die entsprechenden Erträge und der Liegenschaftsanteil sind im dortigen Kanton zu versteuern. Für die Verrechnungssteuer auf Leistungen, die zwischen dem Todestag des Erblassers und dem Tag der Erbteilung fällig geworden sind, steht ein Anspruch auf Rückerstattung jedem Erben oder Nutzungsberechtigten zu, der persönlich die Vorausset- 15

16 zungen zur Rückforderung (Recht zur Nutzung, inländischer Wohnsitz oder Aufenthalt, Deklarationspflicht) erfüllt. Der Anspruch jedes Erben bemisst sich nach seiner Quote an der Erbschaft. Der Antrag ist von den anspruchsberechtigten Erben gemeinsam durch sie selbst oder durch einen gemeinsamen Vertreter bei der am Veranlagungsort des Erblassers zuständigen Steuerbehörde einzureichen, und zwar mit dem Formular S-167 (im Original mit je einem Doppel für jeden Kanton, in dem zur Erbengemeinschaft gehörende Erben steuerpflichtig sind). Gehören zur Erbmasse amerikanische Aktien und Obligationen und ist ihr Ertrag um den zusätzlichen Steuerrückbehalt USA gekürzt worden, so kann dieser mit Formular R-US 167 «Ergänzungsblatt USA zum Erbenantrag S-167» zurückverlangt werden. Wenn nur ein einzelner Erbe den Nachlass erhält oder alle Erben im Kanton Basel- Stadt wohnen, kann die Verrechnungssteuer mit der persönlichen Steuererklärung der Erben anteilsmässig zurückgefordert werden. Der Anspruch auf Rückerstattung der Verrechnungssteuer erlischt, wenn der Antrag nicht innert dreier Jahre nach Ablauf des Kalenderjahres, in dem die steuerbare Leistung fällig geworden ist, gestellt wird. Die beiden obgenannten Formulare können von der Website der Steuerverwaltung Basel-Stadt heruntergeladen werden. Allfällige Rückerstattungsansprüche der im Ausland domizilierten Erben haben diese an ihrem Wohnort geltend zu machen. Der Übergang des Vermögens des Verstorbenen auf seine Erben löst allenfalls eine Erbschaftssteuer aus. Diese Steuerpflicht jedes einzelnen Erben und nicht der Erbengemeinschaft entsteht somit per Todestag des Erblassers. Die Erbschaftssteuer ist kantonal geregelt. Das am letzten Wohnsitz des Erblassers geltende Steuergesetz ist massgebend für die Erhebung der Erbschaftssteuer im Falle beweglichen Vermögens; demgegenüber kommt beim Vorliegen unbeweglicher Vermögenswerte das Steuergesetz am Ort der gelegenen Sache zur Anwendung. In Basel-Stadt besteht gänzliche Steuerbefreiung für den überlebenden Ehegatten, den eingetragenen Partner, die Nach- 16

17 kommen, die Adoptivnachkommen und die Pflegekinder. Für die übrigen Erben ist die Höhe der Erbschaftssteuer abhängig vom Verwandtschaftsgrad und von der Höhe des Erbteils (Freibetrag von CHF pro Erbe). Erbschaftssteuern werden im Kanton Basel-Stadt 30 Tage nach Zustellung der Veranlagungsverfügung, spätestens aber 12 Monate nach dem Todestag zur Zahlung fällig. Ab dieser Fälligkeit ist ein Verzugszins geschuldet. Mit anderen Worten, die Erbschaftssteuer ist bis spätestens ein Jahr nach Todestag zu bezahlen, auch wenn bis zu diesem Zeitpunkt keine Rechnung des Erbschaftsamtes vorliegt. Die Höhe der Erbschaftssteuer kann mithilfe des Steuerrechners auf der Website der Basler Kantonalbank berechnet werden (www.bkb.ch/erbschaftssteuer.htm). Die Basler Kantonalbank überprüft auf Ihren Wunsch die per Todestag angefallenen Steuerrechnungen des Verstorbenen sowie die Erbschaftssteuer-Veranlagung und veranlasst die Rückerstattung der eidgenössischen Verrechnungssteuer für die in der Schweiz wohnhaften Erben. Versicherungen Im Falle von Lebens-, Risiko-, Unfallund Krankenversicherungen verschaffen Sie sich eine Übersicht über allfällige Leistungsansprüche. Benachrichtigen Sie die Versicherungen unter Beilage einer Kopie des Todesscheins über den Tod des Versicherungsnehmers. Ist der Versicherte an den Folgen eines Unfalles gestorben, so sind Unfallversicherung oder Lebensversicherung mit erhöhter Leistung bei Unfalltod (siehe Versicherungspolice) sofort telefonisch zu benachrichtigen, damit allenfalls eine versicherungsärztliche Überprüfung der Todesursache erfolgen kann. Wie bereits erwähnt ist zu empfehlen, die Hausratversicherung bis zur Räumung der Wohnung/des Hauses des Erblassers weiter bestehen zu lassen. Eine Rückerstattung vorausbezahlter Prämien kann verlangt werden. Um eine Witwen-/Witwer- und/oder Waisenrente zu erhalten, verlangen Sie das entsprechende Antragsformular bei der AHV-Ausgleichskasse, bei der der Versicherte angeschlossen war. Stirbt ein Partner einer einge- 17

18 tragenen Partnerschaft, so ist die überlebende Person einem Witwer gleichgestellt. Für allfällige Ansprüche in Bezug auf Ergänzungsleistungen zur eidgenössischen AHV/IV und kantonale Beihilfe kontaktieren Sie das Amt für Sozialbeiträge. beauftragen. Amtet ein Willensvollstrecker, so hat dieser einen Teilungsvorschlag auszuarbeiten. Können sich die Erben über die Teilung nicht einigen, so kann jeder Erbe beim zuständigen Gericht am Wohnort des Erblassers Klage auf Teilung des Nachlasses einreichen. Weitere Ansprüche Wenden Sie sich an den Arbeitgeber des Verstorbenen, um die Rentenansprüche gegenüber der Pensionskasse, die Lohnfortzahlung bzw. allfällige Ansprüche auf ein Sterbegeld oder eine Abgangsentschädigung abzuklären. Unter Umständen besteht auch ein Anspruch auf ein Sterbegeld gegenüber Verbänden oder in Zusammenhang mit einem Zeitschriftenabonnement. Erbteilung Die Teilung des Nachlasses obliegt den Erben. Diese können einen Dritten, zum Beispiel die Basler Kantonalbank, mit der Erbteilung 18

19 Checkliste Todesfall Hausarzt/Notarzt rufen Meldung des Todesfalls beim Büro Anmeldung Todesfälle und Bestattungen beim Friedhof am Hörnli, Hörnli-allee 70, 4125 Riehen Zu benachrichtigen sind ausserdem: Angehörige/Freunde/Nachbarn Arbeitgeber Wohnungsvermieter Vereine/Institutionen Versicherungsgesellschaften Banken/PostFinance evtl. Konsulat Bestattungsvorbereitungen Anordnungen für das Begräbnis (Büro Anmeldung Todesfälle und Bestattungen) Geistlicher/Abdankungsredner/Musik Lebenslauf Reservation des Leidmahls Leidzirkulare/Todesanzeige Grabmal Grabpflege Nachlassabwicklung Abklären, ob Testamente, Eheund Erbverträge resp. ein Vermögensvertrag für die eingetragene Partnerschaft vorhanden sind evtl. Antrag auf Errichtung eines öffentlichen Inventars (innert Monatsfrist) evtl. Antrag auf amtliche Liquidation des Nachlasses Annahmeerklärung oder Erbausschlagung (innert 3 Monaten ab Zustellung des erbschaftsamtlichen Inventars) evtl. Wahl eines gemeinsamen Vertreters für die Erben (z.b. Basler Kantonalbank) Erbenbescheinigung beim Erbschaftsamt verlangen Vollmachten von Drittpersonen überprüfen/evtl. widerrufen Auslagenformular an das Erbschaftsamt schicken evtl. Kündigung/Räumung der Wohnung Kündigung resp. Abmeldung von Versicherungen 19

20 Geltendmachen allfälliger Leistungen gegenüber Versicherungen (z.b. Krankenkasse, Hausrat) gemäss Police bzw. Rückforderung vorausbezahlter Prämien Abmeldung bei der AHV/IV- Ausgleichskasse Arbeitgeber kontaktieren betr. Abklärung von Ansprüchen auf: Lohnfortzahlung Sterbegeld Abgangsentschädigung Ansprüche auf Sterbegeld gegenüber Verbänden, Zeitschriften etc. abklären allfällige Steuererklärungen des Erblassers ausfüllen Grundbuchbereinigung allfällige Legate (Vermächtnisse) ausrichten allfällige Güterrechtsauseinandersetzung bei Ehegatten/eingetragenen Partnern Teilungsabrechnung erstellen Rückerstattung der Verrechnungssteuer beantragen Sozial- und Versicherungsleistungen für die Hinterbliebenen Ansprüche auf Witwen-/Witwer-/ Waisenrenten (AHV/IV) abklären Ansprüche auf Ergänzungsleistungen zur AHV/IV und kantonale Beihilfe abklären Ansprüche auf Fürsorgeleistungen abklären Ansprüche auf Hinterlassenenrenten beim Arbeitgeber abklären Ansprüche aus Versicherungspolicen abklären 20

21 Urteilsunfähigkeit: Eigene Vorsorge und Massnahmen von Gesetzes wegen Es ist wichtig, zu wissen, dass man für mögliche eigene kritische gesundheitliche Situationen, in denen man seinen Willen nicht mehr selbst auszudrücken vermag, vorsorgen kann. Am 1. Januar 2013 trat das neue Erwachsenenschutzgesetz, welches das bisherige Vormundschaftsrecht ersetzt, in Kraft. Eines der Ziele dieses neuen Gesetzes ist die Förderung des Selbstbestimmungsrechts. Dazu wurden zwei neue Rechtsinstitute, der Vorsorgeauftrag und die Patientenverfügung, geschaffen. Der Vorsorgeauftrag Eine handlungsfähige Person kann eine natürliche oder juristische Person beauftragen, im Fall ihrer Urteilsunfähigkeit die Personensorge und/ oder die Vermögenssorge zu übernehmen oder sie im Rechtsverkehr zu vertreten. Dieser sogenannte Vorsorgeauftrag ist eigenhändig (das heisst handschriftlich) zu errichten oder öffentlich zu beurkunden. Erfährt die Erwachsenenschutzbehörde, dass eine Person urteilsunfähig geworden ist, so händigt sie, nachdem sie die notwendigen Überprüfungen vorgenommen hat, der eingesetzten Person eine Urkunde aus, die ihre Befugnisse wiedergibt. Bevor der Mandatsträger diese Urkunde hat, kann und darf er dieses Amt noch nicht ausüben. Der Auftrag kommt also erst zum Tragen, wenn die auftraggebende Person handlungsunfähig geworden ist, dies im Gegensatz zu einer Vollmacht, die ihre Wirkung sofort hat. Die Erwachsenenschutzbehörde übernimmt aber grundsätzlich keine Kontrolle der Mandatsführung. Nur wenn die Interessen der auftraggebenden Person gefährdet oder nicht mehr gewahrt sind, schreitet die Erwachsenenschutzbehörde ein. Die Patientenverfügung Die Medizin verfügt heute über ein grosses Spektrum an Möglichkeiten, Krankheiten, die früher einen tödlichen Verlauf hatten, medikamentös oder durch technische Hilfsmittel zu heilen resp. zu lindern oder auch nur den Tod hinauszuschieben. Jede medizinische Massnahme bedarf der Einwilligung des durch den Arzt informierten Patienten. Doch kann ein Unfall, eine schwere Erkrankung 21

Nachlassabwicklung. Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der

Nachlassabwicklung. Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der Ein Trauerfall Portal - Ratgeber in Zusammenarbeit mit der Steiner Vorsorge AG Fraumünsterstrasse 19 8001 Zürich Telefon 044 / 212 00 00 1. Nachlassregelung Nach der Regelung des Todesfalls und der Organisation

Mehr

Ein Todesfall was tun?

Ein Todesfall was tun? Ein Todesfall was tun? Damit Sie vorbereitet sind. Ein Todesfall was tun? Impressum 3., überarbeitete Auflage, Basel 2007 Copyright 2007 Basler Kantonalbank Alle Rechte vorbehalten Inhaltsverzeichnis

Mehr

Im Falle meines Todes

Im Falle meines Todes G E M E I N D E B E T T W I L GEMEINDEKANZLEI Telefon: 056 / 667 25 16 Fax: 056 / 667 26 11 Im Falle meines Todes Anweisungen für meine Angehörigen Name, Vorname:..... Wichtig Bitte diese Anweisungen an

Mehr

Im Falle meines Todes

Im Falle meines Todes Weinet nicht, wenn ich scheide, wisset, dass ich nicht leide. Meine Kräfte waren aufgezehrt, alle Mühen hätten mein Leiden nur vermehrt. Im Falle meines Todes Anweisungen für meine Angehörigen Name und

Mehr

Gedanken übers Sterben. Eine Hilfeleistung für den Todesfall

Gedanken übers Sterben. Eine Hilfeleistung für den Todesfall Gedanken übers Sterben Eine Hilfeleistung für den Todesfall Vorwort Der Tod kommt oft ganz unerwartet und viel zu früh. Im Schmerz allein gelassen, wissen Hinterlassene oft nicht weiter. Meine Bitte an

Mehr

VERFÜGUNGEN FÜR DEN TODESFALL. Name:... Vorname:... geb.:... INHALTSVERZEICHNIS. 1 Wichtige Informationen und Hinweise 2.

VERFÜGUNGEN FÜR DEN TODESFALL. Name:... Vorname:... geb.:... INHALTSVERZEICHNIS. 1 Wichtige Informationen und Hinweise 2. VERFÜGUNGEN FÜR DEN TODESFALL Name:... Vorname:... geb.:... INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Wichtige Informationen und Hinweise 2 Sofortmaßnahmen 2 1.1 Von meinem Tod sind sofort zu benachrichtigen 2 1.2 Bestattungswünsche

Mehr

M e i n e l e t z t e n L e b e n s w ü n s c h e

M e i n e l e t z t e n L e b e n s w ü n s c h e M e i n e l e t z t e n L e b e n s w ü n s c h e Hinweise für die Hinterbliebenen Quelle: Diverse - 1 - Vertrauliche Angaben im Hinblick auf den Todesfall Dieses Büchlein stellt weder ein Testament noch

Mehr

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht

November 2012. aktuell. Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht November 2012 aktuell Neuerungen im Erwachsenenschutzrecht Editorial Auf den 1. Januar 2013 tritt das neue Erwachsenenschutzrecht (Art. 360-456 ZGB) in Kraft. Neben einer moderneren Gestaltung des Vormundschaftswesens,

Mehr

GEMEINDE AEUGST AM ALBIS

GEMEINDE AEUGST AM ALBIS GEMEINDE AEUGST AM ALBIS Bestattungsamt Dorfstrasse 22, 8914 Aeugst am Albis Telefon 044 763 50 60 Telefax 044 763 50 69 E-Mail gemeinde@aeugst-albis.ch Homepage www.aeugst-albis.ch Todesfall was nun?

Mehr

Sie möchten Hilfe bei einem Todesfall

Sie möchten Hilfe bei einem Todesfall Sie möchten Hilfe bei einem Todesfall sfd-12-de Sie möchten Hilfe bei einem Todesfall Der Verlust eines nahestehenden Menschen ist schmerzhaft und nicht einfach. Gerne unterstützen wir Sie in dieser schwierigen

Mehr

Letzte Wü nsche in meinem Todesfall

Letzte Wü nsche in meinem Todesfall Letzte Wü nsche in meinem Todesfall Name:... Vorname:. Adresse:... PLZ/ Ort:.. Geburtsdatum: Geburtsort:.. Glaubenszugehörigkeit:. Patientenverfügung Die Patientenverfügung ist schriftlich zu errichten,

Mehr

Todesfall was nun? Leitfaden für Angehörige. Hausen am Albis G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

Todesfall was nun? Leitfaden für Angehörige. Hausen am Albis G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Bestattungsamt Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 20 Telefax 044 764 80 29 E-Mail einwohnerkontrolle@hausen.zh.ch Homepage www.hausen.ch

Mehr

Ein Trauerfall-Ratgeber in Zusammenarbeit mit der

Ein Trauerfall-Ratgeber in Zusammenarbeit mit der Ein Trauerfall-Ratgeber in Zusammenarbeit mit der Steiner Vorsorge AG Fraumünsterstrasse 19 8001 Zürich Telefon 044 / 212 00 00 Ein Todesfall in der Familie ist für die Hinterbliebenen ein unfassbar schmerzlicher

Mehr

Stirbt eine Peson Zuhause, muss ein Arzt oder eine Ärztin benachrichtigt werden. Verlangen Sie eine ärztliche Todesbescheinigung

Stirbt eine Peson Zuhause, muss ein Arzt oder eine Ärztin benachrichtigt werden. Verlangen Sie eine ärztliche Todesbescheinigung TODESFALL Der Gedanke an den Tod, so traurig dieses Thema auch ist, gehört zu unserem Leben. Oft ist man ratlos, wie man in dieser Situation vorgehen muss. In diesem Merkblatt finden Sie wichtige Hinweise

Mehr

WAS TUN IM TODESFALL?

WAS TUN IM TODESFALL? WAS TUN IM TODESFALL? Ein Todesfall-Ratgeber für Verwandte, Erbenvertreter oder Willensvollstrecker Zur Ergänzung der Broschüre ''Handreichung für Todesfälle'' Ein Todesfall in der Familie ist für die

Mehr

Anordnungen für den Todesfall. Wichtige Informationen für Angehörige und Vertrauenspersonen

Anordnungen für den Todesfall. Wichtige Informationen für Angehörige und Vertrauenspersonen Anordnungen für den Todesfall Wichtige Informationen für Angehörige und Vertrauenspersonen Vorwort Wohl niemand beschäftigt sich gern mit dem eigenen Sterben und dem Tod. Dennoch kann es zu einer Beruhigung

Mehr

Letzte Wünsche für den Abschluss meiner Lebens - reise und Leitfaden für Angehörige

Letzte Wünsche für den Abschluss meiner Lebens - reise und Leitfaden für Angehörige Letzte Wünsche für den Abschluss meiner Lebens - reise und Leitfaden für Angehörige Inhalt Inhalt Ein ewiges Rätsel ist das Leben - und ein Geheimnis bleibt der Tod. Emanuel Geibel Inhalt Vorwort Vorwort

Mehr

Checkliste für den Todesfall. Hinweise und Ratschläge für die Hinterbliebenen

Checkliste für den Todesfall. Hinweise und Ratschläge für die Hinterbliebenen Checkliste für den Todesfall Hinweise und Ratschläge für die Hinterbliebenen 1 Abschied nehmen Liebe Leserin, lieber Leser Der Tod eines nahestehenden Mitmenschen ist mit einem schmerzhaften Abschied verbunden.

Mehr

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen - 1 - Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen BESTATTUNGEN Stefan H E C H T Molpertshaus, Haidweg 6, 88364 Wolfegg Tel 07527-4265 / Fax 4263 / email-holzhecht@t-online.de / www.holzhecht.de

Mehr

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller

Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte. Martin Keller Wie mache ich mein Haus fit fürs Alter? Steuer-, güter- und erbrechtliche Aspekte Martin Keller 1 Ihr Wunsch: So lange wie möglich im eigenen Haus, in der eigenen Wohnung wohnen! 1. Aktuell 2. Steuerrechtliche

Mehr

Praktisches Vorgehen nach dem Todesfall Eine Wegleitung für die Angehörigen

Praktisches Vorgehen nach dem Todesfall Eine Wegleitung für die Angehörigen Gemeindekanzlei Praktisches Vorgehen nach dem Todesfall Eine Wegleitung für die Angehörigen Einleitung Der Tod kommt oft überraschend und stellt die Familienangehörigen und Bekannten vor nicht alltägliche

Mehr

Meine Wünsche für den Todesfall. Sterbeverfügung

Meine Wünsche für den Todesfall. Sterbeverfügung Meine Wünsche für den Todesfall Sterbeverfügung Name, Vorname Adresse Geburtsdatum Heimatort Datum, Dieses Dokument ermöglicht es Ihnen, die Angelegenheiten rund um Ihr Sterben und Ihren Tod vorausschauend

Mehr

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall

stern-ratgeber Der letzte Weg Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall stern-ratgeber Tod - Begräbnis - Erbe. Alle notwendigen Maßnahmen für den Todesfall von RA Klaus Becker, RA Stephan Konrad, RA Wolfgang Roth, RA Johannes Schulte, RA Bernhard F. Klinger 1. Auflage 2012

Mehr

Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren.

Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren. Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren. Johann Wolfgang von Goethe Was tun im Todesfall? Nachstehend eine kleine Hilfe Gemeindeverband Kirchberg BE Ein Todesfall

Mehr

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten

Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten WICHTIGE VORKEHRUNGEN FÜR DEN TODESFALL Eine Hilfestellung, die wichtigen Dinge vor dem Todesfall rechtzeitig vorzubereiten Das Thema Tod trifft uns meistens sehr überraschend. Dann besteht für die Angehörigen

Mehr

Checkliste Massnahmen nach einem Todesfall

Checkliste Massnahmen nach einem Todesfall Allgemeines Der Wunsch des Verstorbenen muss berücksichtigt Die Organisation der nachfolgend aufgezählten Massnahmen kann mit Geschwistern und anderen Angehörigen abgesprochen und die Ausführung der Massnahmen

Mehr

Maßnahmen für den Erbfall

Maßnahmen für den Erbfall Maßnahmen für den Erbfall Ist der Tod einer Person eingetreten, so muss trotz der Trauer ein erhebliches Maß an Formalitäten zeitnah, zumeist innerhalb nur weniger Tage, erledigt werden. Die nachstehende

Mehr

Dringliche Anmeldung

Dringliche Anmeldung Dringliche Anmeldung für einen definitiven Eintritt in das Seniorenzentrum Obere Mühle Allgemeine Informationen zur Anmeldung Dringliche Anmeldung Sie melden sich mit diesem Formular dringlich für einen

Mehr

Checkliste für den Todesfall. Hinweise und Ratschläge für die Hinterbliebenen

Checkliste für den Todesfall. Hinweise und Ratschläge für die Hinterbliebenen Checkliste für den Todesfall Hinweise und Ratschläge für die Hinterbliebenen Abschied nehmen Der Tod eines nahestehenden Mitmenschen ist mit einem schmerzhaften Abschied verbunden. Neben dem erlittenen

Mehr

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies:

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies: ERBEN > REGELN SIE IHREN NACHLASS > SEITE 1 VON 5 ERBEN Regeln Sie Ihren Nachlass A WAS, WENN ICH NICHTS REGLE? Für all diejenigen Personen, die für den Fall ihres Todes keine Vorkehrungen getroffen haben,

Mehr

Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren.

Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren. Was man tief in seinem Herzen besitzt, kann man nicht durch den Tod verlieren. Johann Wolfgang von Goethe Was tun im Todesfall? Nachstehend eine kleine Hilfe Gemeindeverband Kirchberg Ein Todesfall in

Mehr

Leitfaden im Todesfal

Leitfaden im Todesfal Leitfaden im Todesfall «Einschlafen dürfen, wenn man müde ist und eine Last fallen lassen dürfen, die man lange getragen hat, das ist eine köstliche, eine wunderbare Sache.» Hermann Hesse Rittergasse 33

Mehr

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen.

Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. Erbrecht I. Vorüberlegungen zur Nachlassgestaltung Zu Beginn ist zu empfehlen, sich einen Überblick zu verschaffen. Vier Leitfragen können dabei eine Rolle spielen. 1. Was habe ich zu vererben? Vermögensstatus

Mehr

WIE SCHREIBE ICH MEIN TESTAMENT

WIE SCHREIBE ICH MEIN TESTAMENT WIE SCHREIBE ICH MEIN TESTAMENT Verena Schärz, Biel Ist ein Testament nötig? Wer seine Erbfolge der gesetzlichen Regelung überlassen will, hat in dieser Hinsicht überhaupt nichts vorzukehren. Wenn man

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz

Vorsorgevollmacht. Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz Vorsorgevollmacht Nach den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz 1 Vorsorgevollmacht Mit dieser Vorsorgevollmacht, die den Vorgaben des Bundesministeriums der Justiz und des Verbraucherschutzes entspricht,

Mehr

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand:

Persönliche Angaben Name: Geburtsname: Vorname(n): Geburtsdatum: Geburtsort: Familienstand: Übersicht Vorsorge: eine Information für meine Hinterbliebene Für den Fall meines Todes lege ich im Folgenden einige Informationen über mich und meine Lebenssituation nieder. Sie sind nicht rechtlich bindend,

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

Regelungen für den Sterbefall. des

Regelungen für den Sterbefall. des Regelungen für den Sterbefall des Allgemeines Mein Personalausweis (wird benötigt für die Ausstellung des Totenscheins) befindet sich in aller Regel: Das Familienstammbuch (Geburtsurkunde, Heiratsurkunde,

Mehr

Persönliche Datenbank

Persönliche Datenbank Persönliche Datenbank Ihre Datenbank Zum Inhalt: Geld- und Wertanlagen Versicherungen Vermögensübersicht Mein Nachlaß Mein Testament Familien-Dokumente Familienstammbuch Geburtsurkunde Heiratsurkunde Sterbeurkunde

Mehr

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank

Südafrika: Abwicklung des Nachlasses von RA Jan-Hendrik Frank Dieser Artikel stammt von RA Jan-Hendrik Frank und wurde im Januar 2006 unter der Artikelnummer 10848 auf den Seiten von jurawelt.com publiziert. Die Adresse lautet www.jurawelt.com/aufsaetze/10848. II

Mehr

Nachlass- und Versorgungsregelung

Nachlass- und Versorgungsregelung Nachlass- und Versorgungsregelung Vertragt ihr euch noch oder habt ihr schon geerbt? Oder anders formuliert: Warum die eigene Nachlassplanung so wichtig ist? Insbesondere Alleinstehenden ist zu raten,

Mehr

Leitfaden für Angehörige bei einem Todesfall

Leitfaden für Angehörige bei einem Todesfall Bestattungsamt Häggenschwil Maria Huwiler Tel 058 228 25 27 maria.huwiler@haeggenschwil.ch Leitfaden für Angehörige bei einem Todesfall Geschätzte Trauerleute Im Hinblick auf einen Todesfall kommen oft

Mehr

IDEAL BestattungsVorsorge

IDEAL BestattungsVorsorge IDEAL BestattungsVorsorge Stand 09/2013 2 Agenda Grundlagen der Bestattung IDEAL BestattungsVorsorge Produktüberblick IDEAL BestattungsVorsorge Verkauf IDEAL BestattungsVorsorge Grundlagen der Bestattung

Mehr

Steuertipps Erben und Vererben. Inhalt

Steuertipps Erben und Vererben. Inhalt Steuertipps Erben und Vererben Inhalt 1. Nachlass planen 2. Liegenschaften: Standort 3. Liegenschaften: Preis oder Wert für Übertragung 4. Liegenschaften: Wechsel Besteuerungskanton 5. Liegenschaften im

Mehr

Erbschaft- und Schenkungsteuer

Erbschaft- und Schenkungsteuer 1 Erbschaft- und Schenkungsteuer Das Erbrecht befasst sich mit der Frage, was nach dem Tode eines Menschen mit seinem Vermögen und seinen Schulden geschieht. Mit dem Tod eines Menschen geht sein Vermögen

Mehr

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken?

Leitfaden. Vorkehrungen für den Todesfall. Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener im Trauerfall denken? D I E K A T H O L I S C H E N H I L F S W E R K E V E R M Ä C H T N I S f ü r d i e E i n e W e l t Vorkehrungen für den Todesfall Worum sollte ich mich jetzt schon kümmern? Woran müssen Sie als Hinterbliebener

Mehr

Checkliste Todesfall SOFORT

Checkliste Todesfall SOFORT Checkliste Todesfall Ob der Tod nun völlig überraschend kam oder alles schon länger absehbar war, Angehörige sind oft unvorbereitet und es stellt sich die Frage: Todesfall - was nun? Diese Checkliste kann

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3.

Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom 3. Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 38/200 Straflose Selbstanzeige Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes zur straflosen Selbstanzeige und zur Vereinfachung der Nachbesteuerung in Erbfällen (vom

Mehr

Vorsorge- und Notfallmappe

Vorsorge- und Notfallmappe * * * Vorsorge- und Notfallmappe Schnelle Hilfe und Übersicht für Ihre Angehörigen weitere Infos: Stand: Januar 2014 1 Trauerfall - Was ist zu tun? Wir möchten Ihnen mit den nachfolgenden Empfehlungen

Mehr

Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun?

Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun? Was bleibt. Weitergeben. Schenken. Stiften. Vererben. Was muss ich als Hinterbliebene im Todesfall tun? Mit dem Eintreten eines Todesfalles stürmt eine Fülle von Anforderungen, Aufgaben und Erledigungen

Mehr

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S

G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S G E M E I N D E H A U S E N A M A L B I S Zusatzleistungen zur AHV/IV Zugerstrasse 10, Postfach 71, 8915 Hausen am Albis Telefon 044 764 80 22 Telefax 044 764 80 29 Homepage: www.hausen.ch ANMELDEFORMULAR

Mehr

KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL. individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER

KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL. individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER KOMPAKT RATGEBER FÜR DEN TRAUERFALL individuell und professionell vertrauensvoll und menschlich TRAUERHILFE STIER Der Mensch im Mittelpunkt Die Trauerhilfe Stier als traditionelles Bestattungsunternehmen

Mehr

Ein Sterbefall - was ist zu tun?

Ein Sterbefall - was ist zu tun? Ein Sterbefall - was ist zu tun? Leitfaden für Angehörige Hauptstrasse 7 Tel. 062 865 35 85 E-Mail Homepage 5076 Bözen Fax 062 876 16 93 kanzlei@verwaltung3plus.ch www.verwaltung3plus.ch Jeder Tag ist

Mehr

Was gehört zum Nachlass? Inhalt. Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament

Was gehört zum Nachlass? Inhalt. Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Was gehört zum Nachlass? Inhalt Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Rechtsgeschäfte unter Lebenden Kauf/Schenkung (Erbvorbezug) Lebensversicherung, Rente, Nutzniessung, Vollmacht

Mehr

Merkblatt. Führung von Beistandschaften

Merkblatt. Führung von Beistandschaften Merkblatt Führung von Beistandschaften Vorbemerkung Das neue Erwachsenenschutzrecht kennt als amtsgebundene Massnahme nur noch das Rechtsinstitut der Beistandschaft. Mit Rücksicht auf das auch in der Bundesverfassung

Mehr

Leitfaden für Angehörige bei einem Todesfall. Anzeigen eines Todesfalles

Leitfaden für Angehörige bei einem Todesfall. Anzeigen eines Todesfalles Bestattungsamt Häggenschwil Dorryn Schafflützel Tel. 058 228 25 26 dorryn.schaffluetzel@haeggenschwil.ch Leitfaden für Angehörige bei einem Todesfall Geschätzte Trauerleute Im Hinblick auf einen Todesfall

Mehr

Was ist nach einem Todesfall zu tun?

Was ist nach einem Todesfall zu tun? Was ist nach einem Todesfall zu tun? Nach Eintritt des Todes Arzt benachrichtigen, wenn der Tod in der Wohnung eingetreten ist; Todesbescheinigung (vom Arzt) bzw. Leichenschauschein ausstellen lassen Benachrichtigen

Mehr

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses

14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 7 Inhalt 01 Allgemeines übers Vererben und Verschenken 14 Was unbedingt zu beachten ist 14 Individuelle Entscheidungssituation 18 Aufstellung eines Vermögens verzeichnisses 02 Wenn Vermögen zu Lebzeiten

Mehr

Anmeldung. Bei Dauer-, Ferien-, und Rehaaufenthalte ist die Eintrittszeit um 14.00 Uhr

Anmeldung. Bei Dauer-, Ferien-, und Rehaaufenthalte ist die Eintrittszeit um 14.00 Uhr 1 Anmeldung Bitte beachten Sie: Bei der Anmeldung von Ehepaaren bitte je ein Formular ausfüllen. Die Anmeldung muss an Werktagen spätestens 24 Stunden vor Eintritt im Altersheim eingetroffen sein. Ansonsten

Mehr

LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL

LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL LEITFADEN FÜR DEN TODESFALL INHALTSVERZEICHNIS ERSTE SCHRITTE NACH EINTRETEN DES TODES DOKUMENTE UND VERFÜGUNGEN VOR DER BEISETZUNG WÄHREND DER TRAUERFEIER NACH DER BEISETZUNG Das Ableben eines nahestehenden

Mehr

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl

Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl 1 Vorsorgen, einfach machen Vollmachten, Testamente, Überträge - den Nachlass richtig regeln - Rechtsanwalt und Notar Eckehard Firl Im Rahmen der Vortragsreihe der Sparkasse Geseke hat Rechtsanwalt und

Mehr

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge

Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Merkblatt Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge Version: 2.1 (02.02.2015) Gemäss Bundesgesetz über die Wohneigentumsförderung mit Mitteln der beruflichen Vorsorge (WEF) kann das angesparte

Mehr

Gift-Notruf 0761-19240 Universitäts-Klinik Freiburg

Gift-Notruf 0761-19240 Universitäts-Klinik Freiburg - 1 - Telefonnummern für Notfälle Feuerwehr/DRK- Rettungsdienst Telefon 112 Polizei 110 Adresse DRK- Transport Ärztlicher Notdienst Hausarzt/- ärztin Zahnarzt/- ärztin Internist/in 19 222 0180 51 9292

Mehr

Leitfaden für den Notfall

Leitfaden für den Notfall Leitfaden für den Notfall erstellt für Einleitung Der Leitfaden dient den Angehörigen oder Freunden als Unterstützung für den Fall, dass der Kranke bzw. Verunglückte sich nicht mehr selbst um seine Angelegenheiten

Mehr

11. Lageplan. Erbschaft. Informationsbroschüre des Bezirks Küssnacht. Seemattweg 6, 6403 Küssnacht

11. Lageplan. Erbschaft. Informationsbroschüre des Bezirks Küssnacht. Seemattweg 6, 6403 Küssnacht 11. Lageplan Erbschaft Informationsbroschüre des Bezirks Küssnacht Seemattweg 6, 6403 Küssnacht 31 Besonderheit des Kantons Schwyz Stichwortverzeichnis Geschätzte Angehörige Geschätzte Damen und Herren

Mehr

Steuerhinterziehung Inventaraufnahme im Todesfall (am Beispiel des Kantons Zürich) Inhalt

Steuerhinterziehung Inventaraufnahme im Todesfall (am Beispiel des Kantons Zürich) Inhalt Steuerhinterziehung Inventaraufnahme im Todesfall (am Beispiel des Kantons Zürich) Inhalt Einleitung Inventarpflicht Gegenstand des Inventars Sicherung der Inventaraufnahme Mitwirkungspflichten Auskunfts-

Mehr

Senioren - Service. Landesverband Baden-Württemberg. Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11.

Senioren - Service. Landesverband Baden-Württemberg. Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11. Senioren - Service Landesverband Baden-Württemberg Straße: PLZ, Ort: Geburtsdatum: Weitere Informationen und Download als PDF-Datei unter www.cgpt-bw.de / Senioren Stand 11.2007 Herausgeber: CGPT- Landesverband

Mehr

Was tun bei einem Todesfall?

Was tun bei einem Todesfall? Was tun bei einem Todesfall? Gedanken und Hinweise Vom Todesfall eines lieben Menschen betroffen Der Tod eines Menschen aus dem Kreis unserer nächsten Angehörigen ist immer ein Ereignis, das uns tief trifft

Mehr

Echt Service Bestattung. ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in

Echt Service Bestattung. ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in ECHT Service-Liste Bestattung: Wohin wenden, wenn ein Angehöriger stirbt? Innerhalb von 96 Stunden muß in Deutschland ein Verstorbener beerdigt sein. Für die Angehörigen bedeutet dies trotz Trauer erheblichen

Mehr

sterben erben streiten?

sterben erben streiten? sterben erben streiten? Markus Schärer Notar und Rechtsanwalt Von Graffenried Recht, Bern / Zürich markus.schaerer@graffenried.ch / 031 320 59 11 2 Übersicht 1. Einleitung 2. Zusammenspiel Ehe - und Erbrecht

Mehr

Verschenken und Vererben. Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms

Verschenken und Vererben. Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms Verschenken und Vererben Vortrag der Notarkammer Frankfurt am Main am 23. März 2011 in Solms Begrüßung und Vorstellung Ruhmann Peters Altmeyer GbR Wirtschaftsprüfer Steuerberater Rechtsanwälte Notar Lindenstraße

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung. Kapitel 2 Schenken oder Vererben? Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Die richtige Nachlassplanung Wie kann ich meinen Nachlass richtig regeln?... 14 Warum sind meine persönlichen Interessen und Wünsche für die Nachlassplanung wichtig?... 16 Vermögensverzeichnis

Mehr

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen

Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen Informationen für die Angehörigen von Verstorbenen BESTATTUNGEN H E C H T Molpertshaus, Haidweg 6, 88364 Wolfegg Tel. 07527-4265 / Fax 4263 / Mobil 0172-15 70 752 email: info@bestattungen-hecht.de / www.bestattungen-hecht.de

Mehr

«Erben und Vererben» Herzlich willkommen

«Erben und Vererben» Herzlich willkommen «Erben und Vererben» Herzlich willkommen Haben Sie sich auch schon gefragt? Wie wird das Vermögen im Todesfall verteilt? Sollen wir die Liegenschaft zu Lebzeiten dem Kind übertragen? Was tun bei Problemen

Mehr

Was tun bei einem Todesfall? Gedanken und Hinweise

Was tun bei einem Todesfall? Gedanken und Hinweise Seelsorge Was tun bei einem Todesfall? Gedanken und Hinweise 1. Vom Todesfall eines lieben Menschen betroffen Sie haben es wahrscheinlich auch schon erlebt! Plötzlich bricht der Tod in unser Leben ein.

Mehr

Meine Wünsche für den Todesfall

Meine Wünsche für den Todesfall Meine Wünsche für den Todesfall Wenn Leben enden... Alfred Ackermann Bestatter mit eidg. Fachausweis Reschustrasse 2 Falknisstrasse 11c Karlihofstrasse 3 Hauptstrasse 4 Sonnenhügelstrasse 53 8888 Heiligkreuz

Mehr

Erbschaftsplanung. Inhalt

Erbschaftsplanung. Inhalt Erbschaftsplanung Inhalt Ziele der Erbschaftsplanung Instrumente der Erbschaftsplanung Typische Muster für die Erbschaftsplanung Checkliste Erbschaftsplanung Wer kann bei der Erbschaftsplanung unterstützen?

Mehr

NAU. Steuerberatungssozietät

NAU. Steuerberatungssozietät NAU. Steuerberatungssozietät Checkliste im Todesfall Michael Nau Steuerberater Joachim Schlott Steuerberater Jochen Kampfmann Steuerberater in Kooperation mit Bernd Sensburg Rechtsanwalt Frankfurt, den

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Häufige Fragen zur. Testamentsvollstreckung. (FAQ s)

Häufige Fragen zur. Testamentsvollstreckung. (FAQ s) Häufige Fragen zur Testamentsvollstreckung (FAQ s) 1 Wozu Testamentsvollstreckung? Welche Rechte und Pflichten hat ein Testamentsvollstrecker Was ist ein Abwicklungs- und Dauertestamentsvollstrecker? Wie

Mehr

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII

Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Antrag auf Bestattungskosten gemäß 74 Sozialgesetzbuch (SGB) XII Eingangsstempel: Hiermit beantrage ich die Übernahme der Bestattungskosten für den unter A. genannten Verstorbenen. Meine Personalien: Name

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN DER STADT ZÜRICH

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN DER STADT ZÜRICH ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN DER STADT ZÜRICH Für eine einfache Abwicklung des Anmeldeverfahrens bitten wir Sie, den nachfolgenden Fragebogen vollständig auszufüllen und gemeinsam

Mehr

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes.

Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Erben und Vererben Nichts in dieser Welt ist sicher, außer dem Tod und den Steuern. In this world nothing can be said to be certain, except death and taxes. Benjamin Franklin Briefe an Leroy 1789 2 Überblick

Mehr

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht

Schnellübersicht. Wegweiser. Schnellübersicht Wegweiser Schnellübersicht Schnellübersicht 1 Es ist nie zu früh für ein Testament 7 2 Die gesetzliche Erbfolge 9 3 Verschiedene Formen letztwilliger Verfügungen 33 4 Testier- und Erbfähigkeit 37 5 Form

Mehr

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis

A. Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) Inhaltsverzeichnis (AVB) für die Risiko-Lebensversicherung (Tod infolge von Krankheit oder Unfall) und die Invaliditäts-Kapitalversicherung (Invalidität infolge von Krankheit) gemäss VVG Ausgabe 01. 09 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015

Änderungsanträge der vorberatenden Kommission vom 12.1.2015 und 23.2.2015 Zweiter Nachtrag zum Steuergesetz per 1. Januar 2016 22.14.07 Vorlage des Regierungsrats vom 9. Dezember Art. 16a Besteuerung nach dem Aufwand b. Bemessung und Berechnung 1 Die Steuer, die an die Stelle

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN AFFOLTERN AM ALBIS

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN AFFOLTERN AM ALBIS ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN AFFOLTERN AM ALBIS Für eine einfache Abwicklung des Anmeldeverfahrens bitten wir Sie, den nachfolgenden Fragebogen vollständig auszufüllen, alle erforderlichen

Mehr

MIT NOTFALLKARTE SERVICEHEFT: IHR TESTAMENT. Alles Wichtige auf einen Blick

MIT NOTFALLKARTE SERVICEHEFT: IHR TESTAMENT. Alles Wichtige auf einen Blick MIT NOTFALLKARTE SERVICEHEFT: IHR TESTAMENT Alles Wichtige auf einen Blick EINLEITUNG WAS KOMMT, WENN ICH GEHE? Den eigenen Nachlass zu ordnen, sich Gedanken zu machen, Was kommt, wenn ich gehe?, empfinden

Mehr

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe Herausgegeben von: GGG Voluntas, Medizinische Gesellschaft Basel, Universitätsspital Basel Name, Vorname: Geburtsdatum: Aktuelle Adresse Strasse, PLZ, Ort: 1. Wie ich mein eigenes Leben und Sterben sehe

Mehr

Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft

Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft Persönliche Unterlagen zu Testament und Erbschaft Sich an das erinnern, was Gott für mich, für uns getan hat und tut das öffnet das Herz für die Hoffnung an die Zukunft. Papst Franziskus Herausgeber: missio

Mehr

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung?

Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Gesetzliche Erbfolge oder letztwillige Verfügung? Freitag, 11. April 2014 Referent: Rechtsanwalt Jörg Heuser Fachanwalt für Erbrecht Fachanwalt für Arbeitsrecht Zertifizierter Testamentsvollstrecker Gesetzliche

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Etwas Bleibendes hinterlassen. Wissenswertes zum Testament

Etwas Bleibendes hinterlassen. Wissenswertes zum Testament Etwas Bleibendes hinterlassen Wissenswertes zum Testament Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Wozu ein Testament? 4 Wie errichte ich ein Testament? 6 Schaffen Sie Klarheit über Ihren Nachlass 6 Der gesetzliche

Mehr

Als Testamentsvollstrecker habe ich testamentarisch eingesetzt: (dient nur der Vorabinformation der Hinterbliebenen) Name Adresse Telefon-Nr.

Als Testamentsvollstrecker habe ich testamentarisch eingesetzt: (dient nur der Vorabinformation der Hinterbliebenen) Name Adresse Telefon-Nr. 1 von 8 Persönliches Mein Testament befindet sich: (bei einem öffentl. Testament Bezeichnung des Amtsgerichts und Hinterlegungs-Nr., bei eigenhändigem Testament exakte Angabe) Als Testamentsvollstrecker

Mehr

Bestattungshilfe riedl. Würdevoll Abschied nehmen

Bestattungshilfe riedl. Würdevoll Abschied nehmen Würdevoll Abschied nehmen Wir stellen uns vor Im Jahr 1997 wurde die Bestattungshilfe Riedl mit Sitz in Ebersberg durch Martin Riedl gegründet. Sein Vater, Michael Riedl, ist Bestatter in Rettenbach/Pfaffing.

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 30. Oktober 2013 KR-Nr. 253/2013 1197. Anfrage (Zuständigkeit für Sicherungsmassnahmen bei Todesfällen ohne zu diesem Zeitpunkt

Mehr

Inventarisation Erstattung Bericht und Rechnung

Inventarisation Erstattung Bericht und Rechnung Inventarisation Erstattung Bericht und Rechnung Ruedi Winet (Auf der Grundlage eines Vortrages von Urs Vogel) KESB Bezirk Pfäffikon ZH September 2014 Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde Bezirk Pfäffikon

Mehr

Eine Vollmacht, die jeder braucht.

Eine Vollmacht, die jeder braucht. Eine Vollmacht, die jeder braucht. Ob Krankheit oder Unfall oft kann man im Ernstfall die eigenen Dinge nicht mehr regeln. Aber soll dann ein Fremder bestimmen statt der Partner oder die Kinder? Das passiert

Mehr

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament

Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Muster: Festsetzen einer Auflage im Testament Hiermit lege ich, Hans Schmidt, geb., wohnhaft., meinen letzten Willen wie folgt fest: 1. Zu meinem Alleinerben setze ich den Gemeinnützigen Verein der Katzenfreunde«mit

Mehr