ah, sozial! dafür tret ich ein Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Diözesanverband Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ah, sozial! dafür tret ich ein www.kabdvkoeln.de Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Diözesanverband Köln"

Transkript

1 ah, sozial! dafür tret ich ein Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Diözesanverband Köln

2 Dafür tret ich ein... Inhaltsverzeichnis Gemeinschaft Menschen Aktionen Werte 3 Gut, dass es die KAB gibt Rente nach Mindesteinkommen Rente nach Erziehungszeiten Leistungen im Familienlastenausgleich Sonntag muss Sonntag bleiben Zukunft der Arbeit 4 Modell eines Garantierten Grundeinkommens Konzept zur Gesundheitspolitik Pflegeversicherung Soziale Sicherung geringfügung Beschäftigter Teilen und Beteiligen 5 Wir sind Kirche Einmischen in die politische Diskussion Breite Meinungsbildung im Verband Kompetente Mitarbeiter/innen Aktiv auf der poltischen Bühne 6 Europapolitisch und als internationele Bewegung aktiv Selbsthilfebewegung Gesellscahftliche Herausforderungen Arbeitsrechtliche Beratung Sozialrechtliche Beratung 7 Versichertenberatung Versichertenvertreter Gelebte Solidarität Schutz und Sicherheit Wenn einer eine Reise tut... 8 Immer gut informiert KAB ganz nah Sicher ist sicher Die Chancen erweitern 9 Fähigkeiten entwickeln Organisation und Beteiligung kosten Geld Klappern gehört zum Geschäft 10 Als Stimme für die, die keinen Einfluss haben 11 2

3 Gemeinschaft Menschen Aktionen Werte Gemeinschaft Viele von uns sind vor Jahren Mitglied in der KAB geworden, nicht nur weil die Gemeinschaft im Ortsverein uns angesprochen hat, weil die Ausflüge und Feste unser Alltagsleben bereichert haben. Menschen In der KAB trifft man Menschen mit Überzeugungen und Profil, die nicht nur reden. Die Freunde, die man mit und durch die KAB gewinnt, bereichern das Leben. Die gemeinsamen Erfahrungen und Erlebnisse, die Gespräche über Gott und die Welt, Menschen mit Ausstrahlung prägen die Beziehungen in unserem Verband. Die KAB ist der Ort, an dem wir gemeinsam etwas auf die Beine stellen. Aktionen Die KAB ist attraktiv für aktive Menschen, die mitgestalten und Lust auf Neues haben. Lust und Spaß am Mitwirken und Teilhaben in der KAB sind sicher die wichtigsten Voraussetzungen für den Erfolg unseres Verbandes. Aktionen, Themen und politische Forderungen entstehen aus dem Engagement der Mitglieder. In unserem Verband engagieren sich Menschen die Verbindungen und Kontakte leben. Die sich auskennen vor Ort und ein Anliegen mit anderen umsetzen wollen. verbinden. Für uns bedeutet gelebter Glaube: Engagement für ein gutes Leben und Wohlergehen eines jeden Menschen weltweit. Die tiefe Auseinandersetzung mit dem Glauben braucht die Beziehung zu anderen Menschen und das Gespräch im vertrauten Kreis. Gelebter Glaube wird in der Gemeinschaft und im gemeinsamen Tun erfahrbar. Gelebter Glaube heißt, Menschen zusammenbringen, heißt sich gegenseitig unterstützen, bereichern und damit auch Freude bereiten, heißt gemeinsam das Evangelium ergründen. Die Verbindung von Leben und Glauben wird in der KAB erfahrbar. Gemeinsame Ziele, gemeinsame Erfahrungen, gemeinsames Tun verbinden uns in der KAB. Wir halten zusammen in der Gruppe, auch wenn wir manchmal heftig diskutieren. Gegenseitiges Verstehen und konstruktive Auseinandersetzungen sind zwei Seiten einer Medaille in der KAB. Die Gemeinschaft, vor allem aber die Zusammenarbeit bei gemeinsamen Aktivitäten, in der gegenseitigen Unterstützung und die Übereinstimmung in den Werten und Grundhaltungen führen meistens schnell dazu, dass das Mitmachen zum echten Einsatz wird. Engagement in der KAB heißt nicht nur für und mit Anderen etwas zu tun und die Interessen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Kirche und Gesellschaft zu vertreten, sondern auch noch Spaß an diesem gemeinsamen Einsatz zu haben. Werte Die Werte für die die KAB steht, sind die Werte und Grundhaltungen der Mitglieder, die sich in ihrem Verband einsetzen in Solidarität mit bedrängten Menschen in Deutschland und in anderen Ländern. Dabei orientieren wir uns an Jesus, an seinem Leben und Handeln und an seiner befreienden Botschaft. Das heißt für uns eben nicht nur fromm reden und in die Kirche gehen. Wir wollen das Gebet und den Einsatz für eine gerechte Welt 3

4 Gut, dass es die KAB gibt Rente nach Mindesteinkommen Rente nach Erziehungszeiten Leistungen im Familienlastenausgleich Sonntag muss Sonntag bleiben Zukunft der Arbeit Gut, dass es die KAB gibt! Die Erfolge der KAB sind auch meine Erfolge. Öffentliche Aktionen der KAB gegen Sonntagsarbeit, für einen gerechten Familienlastenausgleich, zur Weiterentwicklung der sozialen Sicherung und zur Zukunft der Alterssicherung können erfolgreich sein, weil die Mitglieder durch ihr Engagement die KAB zu einer einflussreichen Bewegung machen. Das Rentenmodell der katholischen Verbände. Entwickelt wurde das Rentenmodell, das mittlerweile von vielen großen katholischen Verbänden mitgetragen wird, in einem Arbeitskreis der KAB. Die sozialpolitische Diskussion aller Parteien kommt mittlerweile nicht mehr an unserem Rentenmodell vorbei. Wir setzten auf die Solidarität in der Finanzierung der Alterssicherung. Rente nach Mindesteinkommen Durch die KAB wurde 1972 die Rente nach Mindesteinkommen von durchschnittlich ca. 100 Euro monatlich durchgesetzt. Rente für Erziehungszeiten Durch diese Aktion wurde ein zusätzlicher monatlicher Rentenanspruch von über 27 Euro je Kind erreicht. Leistungen im Familienlastenausgleich Massiver Druck der KAB auf politische Entscheidungsträger ist notwendig, damit Kindergeld und Erziehungsgeld den Lebensbedürfnissen angepasst werden und ein gerechter Familienleistungsausgleich stattfindet. Wir haben die Anerkennung von Erziehungsleistungen (Erziehungsgehalt) durchgesetzt. Auch in der Rentenversicherung werden diese Zeiten berücksichtigt. Das ist bares Geld für die erziehenden Mütter und Väter. Sonntag muss Sonntag bleiben 1988 wurden durch die KAB-Mitglieder 1,2 Mio. Unterschriften für den arbeitsfreien Sonntag gesammelt stiegen Luftballons für den Sonntag. Ständig sind wir dabei mit neuen Allianzen europaweit den arbeitsfreien Sonntag insbesondere gegen eine Ausweitung der Ladenöffnungszeiten zu verteidigen. So wurde auch in Nordrhein-Westfalen vor allem auf Betreiben der KAB am 3. März 2010 eine Allianz für den freien Sonntag gegründet. Ihr folgten eine Reihe regionaler Allianzgründungen z.b. in Düsseldorf, Köln und im Rhein-Erft Kreis. Zukunft der Arbeit Der permanente Umbruch der Arbeitsgesellschaft muss sozial gestaltet und gesteuert werden. Die KAB hat dafür ein sozial gerechtes Zukunftsmodell entwickelt, das Wirtschaft, Politik und Gesellschaft Orientierung geben kann. Im Mittelpunkt steht für die KAB der Abbau der Massenarbeitslosigkeit und die gleichwertige Anerkennung aller Formen der menschlichen Arbeit, wie ehrenamtliche Arbeit, Erziehungs- und Familienarbeit. Wir kämpfen für eine Tätigkeitsgesellschaft, in der alle Menschen sinnvoll arbeiten können. Damit unsere Vision Wirklichkeit wird, brauchen wir eine grundlegende Reform der sozialen Sicherung, die den Wandel der 4

5 Modell eines Garantierten Grundeinkommens Konzept zur Gesundheitspolitik Pflegeversicherung Soziale Sicherung geringfügung Beschäftigter Teilen und Beteiligen Arbeit berücksichtigt und den gesellschaftlichen Individualisierungs- und Privatisierungstendenzen nicht mit einem Weniger sondern einem Mehr an Solidarität, individueller Freiheit und Selbstbestimmung begegnet. Pflegeversicherung Seit 1975 kämpfte die KAB für die Einführung der Pflegeversicherung wurde das Ziel erreicht. Wir beteiligen uns an einer solidarischen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung. Modell eines Garantierten Grundeinkommens Um die Tätigkeitsgesellschaft zu verwirklichen hat die KAB das Modell eines Garantierten Grundeinkommens entwickelt. Nach diesem Modell erhält jede Bürgerin, jeder Bürger einen individuellen gesetzlichen Anspruch auf eine bedingungslose und menschenwürdige Existenzsicherung durch das Gemeinwesen. Das Grundeinkommen ist ein Menschenrecht; es ist universell, personenbezogen, existenssichernd und voraussetzungslos. Gerechtigkeitshandeln ist ein Markenzeichen der KAB. Dabei stehen wir kompromisslos auf der Seite der lohnabhängig Beschäftigten und deren Familien. Der sozialpolitische Einsatz der KAB bringt auch finanzielle Vorteile für unsere Mitglieder. In ihrer langen Geschichte hat die KAB nicht wenige Erfolge bei der Ausgestaltung einer sozial gerechteren Gesellschaft gemeinsam mit anderen errungen. Wir können stolz auf das Erreichte sein! Konzept zur Gesundheitspolitik Das deutsche Gesundheitssystem wird nur dann zukunftssicher, wenn der Gedanke der Solidarität gestärkt wird. Uns geht es dabei in erster Linie um soziale Gerechtigkeit: Gesunde stehen für Kranke ein und Leistungsstarke tragen in der Finanzierung die Einkommensschwachen mit. Jede/r Einwohner/ in ist pflichtversichert in einer solidarischen Krankenversicherung und steht somit für das gesundheitliche Risiko aller Mitmenschen ein. Mit diesem Konzept steht die KAB gegen viele starke Lobbygruppen, die den Gesundheitsmarkt bestimmen. Soziale Sicherung geringfügig Beschäftigter Viele Unterschriftenaktionen, Veranstaltungen und die Zusammenarbeit mit Gewerkschaften und Verbänden hat die Politik gezwungen, eine Lösung für dieses Problem zu finden. Die aktuelle Gesetzeslage bedeutet eine wesentliche Verbesserung für die Betroffenen, die sich bei den künftigen Alterseinkommen erst richtig zeigen wird. Teilen und Beteiligen Die KAB setzt sich für die sozialen und politischen Menschenrechte weltweit ein. Als Teil der internationalen christlichen Arbeitnehmer/innen- Bewegung Weltbewegung Christlicher Arbeitnehmer/innen (WBCA) organisieren wir Gegenmacht gegen weltweite Ungerechtigkeiten. Angesichts verheerenden Folgen der Globalisierung für die Arbeitnehmer auf allen Kontinenten ist die Partnerschaftsarbeit des KAB Hilfswerks Weltnotwerk und die Mitarbeit in Netzwerken der Dritte-Welt-Arbeit notwendiger denn je. 5

6 Wir sind Kirche Einmischen in die politische Diskussion Breite Meinungsbildung im Verband Kompetente Mitarbeiter/innen Aktiv auf der poltischen Bühne Durch die große Spendenbereitschaft und die Dialogpartnerschaften der KAB Gruppen konnten vielen Menschen Unterstützung und Lebensperspektiven gegeben werden. Wir sind Kirche Die heutige Stellung der Laien in der Kirche wurde durch die KAB entscheidend mit erkämpft. In den 70er Jahren hat die KAB die Würzburger Synode als Stimme der Arbeitnehmer/innen in der Kirche führend mitgestaltet. Den entscheidenden Impuls zum Konsultationsprozess zwischen 1993 und 1996 und zum Sozialwort der Kirchen ( Für eine Zukunft in Solidarität und Gerechtigkeit ) von 1997 hat die KAB gegeben. Im Konsultationsprozess haben über 400 Gruppen der KAB ihre Position gegenüber den Bischöfen deutlich gemacht. KABlerinnen und KABler gestalten Kirche heute selbstverständlich auf allen Ebenen mit; so auch im aktuellen Dialogprozess Mut zum Handeln, angeregt durch den Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Köln. Gemeinsam mit den anderen Verbänden versuchen wir Kirche und Gesellschaft zu gestalten. Dabei ist für die KAB die Option für die Armen die Leitlinie: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan. (Diözesantag 2011). Einmischen in die politische Diskussion Mit vielen Themen und Konzepten hat sich die KAB in die politische Diskussion um den Schutz des Sonntags, der Alterssicherung, dem Grundeinkommen, der soziale Sicherheit, gute Arbeit und fairen Lohn in Deutschland eingemischt. Ohne Sie, den Frauen und Männer der KAB und den Verantwortlichen, wäre das nicht möglich. Breite Meinungsbildung im Verband Kampagnen, die durch Aktionen vor Ort Breitenwirkung erzeugen. Vom Leben der Menschen ausgehen. Die Themen der KAB liegen auf der Straße. Wer die Situation und die Nöte von Arbeitnehmern, Arbeitnehmerinnen und ihren Familien kennt, muss für die Themen der KAB aktiv werden. Kompetente Mitarbeiter/innen Die engagierten Mitglieder und Ehrenamtlichen sind das Herz unserer Bewegung. Aus diesem Grunde haben wir vor gut zwei Jahren die bundesweite Mitglieder-Werbekampagne Ah, sozial! Dafür tret ich ein! gestartet. In vielen Diözesanverbänden wurde die Aktion mit Erfolg umgesetzt. Aktiv auf der politischen Bühne Die Aktivitäten der KAB auf der politischen Bühne in Deutschland haben sich durch die veränderte soziale und wirtschaftliche Lage ausgeweitet. Mitbestimmungsregelungen in den Betrieben, der Anstoß zum Aufbau der Pflegeversicherung, die Anerkennung von Erziehungszeiten in der Rentenversicherung, der Ausbau familienpolitischer Leistungen, unser Engagement für den freien Sonntag, Modellentwicklungen für eine solidarische Alterssicherung, das sind Beispiele für gelungenes politisches Engagement der KAB Deutschlands. 6

7 Europapolitisch und als internationele Bewegung aktiv Selbsthilfebewegung Gesellscahftliche Herausforderungen Arbeitsrechtliche Beratung Sozialrechtliche Beratung Europapolitisch und als internationale Bewegung aktiv. Als internationale Bewegung stehen aber auch europäische und globale Fragen auf der Agenda: Die Kampagne Leben und Arbeiten in Europa Soziale Gerechtigkeit jetzt! in 2007, das europaweite Bündnis Allianz für den Sonntag die Materialien und Aktionen im Wahljahr 2009, die Internet-Plattform vote-europe.net. Selbsthilfebewegung Seit über 150 Jahren ist die KAB eine Selbsthilfebewegung. Damals waren es Versicherungen gegen Krankheit und Arbeitslosigkeit. Heute sind es Beratungsstellen, Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für Langzeitarbeitslose oder Ausbildungsmaßnahmen für Jugendliche, Bildungseinrichtungen oder Hilfsprojekte. Durch den Mitgliedsbeitrag werden Menschen gefördert. Wir suchen neue Perspektiven für eine sozial gerechte Zukunft. Wir machen Politik für Arbeitnehmer/innen und ihre Familien. Das ist möglich, weil die Mitglieder uns unterstützen! Neue gesellschaftliche Herausforderungen brauchen auch neue Antworten. Dafür steht die KAB, dafür engagieren wir uns. In der KAB mitzumachen, die Gemeinschaft zu erleben und an den politischen Erfolgen mitzuwirken, lohnt sich für jeden Einzelnen. Darüber hinaus hat aber jeder von seiner Mitgliedschaft in der KAB Vorteile, die sich rechnen: dem Arbeitsgericht. Über Beratungen und einige hundert gerichtliche Vertretungen ersparen den Mitgliedern jährlich einige Millionen an Beratungskosten. Auch wenn man nicht mehr im Arbeitsleben steht, wenn die Beratungs- und Service-Angebote nicht mehr gebraucht werden und die Möglichkeiten für Familien nicht mehr selbst genutzt werden. Der Mitgliedsbeitrag ist immer auch ein Solidarbeitrag, der Angebote, Beratung und Hilfe für die Mitglieder möglich macht, die es nötig haben. Sozialrechtliche Beratung Mit Ihrem Rentenbescheid ist alles in Ordnung? Die Pflegestufe wurde richtig ermittelt? Die Krankenkasse übernimmt fraglos alle Kosten? Jedes Jahr brauchen ca KAB Mitglieder Sozialrechtsberatung. Wir stellen fest, dass insbesondere ältere KAB-Mitglieder die sozialrechtliche Beratung der KAB und die Vertretung vor den Sozialgerichten immer mehr in Anspruch nehmen. Rund 500 Mitglieder brauchen jährlich einen Rechtsbeistand der KAB vor dem Sozialgericht. Gut, dass diese Leistung im KAB-Beitrag eingeschlossen ist. Denn wer kennt nicht die Formalitäten und die Stolpersteine bei Klärungen mit der Krankenkasse, der Berufsgenossenschaft oder der Pfle- Arbeitsrechtliche Beratung Ganz gleich mit welchem Anliegen die Mitglieder kommen, ob bei Kündigung, Abfindung, Arbeitszeugnis, Urlaub oder Weihnachtsgeld Sie können mit der KAB rechnen. Auch wenn es zum Rechtsstreit kommt. Die KAB steht an Ihrer Seite und vertritt Sie vor 7

8 Versichertenberatung Versichertenvertreter Gelebte Solidarität Schutz und Sicherheit Wenn einer eine Reise tut... geversicherung? So wird für ältere KAB Mitglieder zum Beispiel die sozialrechtliche Beratung bei der Eingruppierung in Pflegestufen immer wichtiger. Sie können mit der KAB rechnen, auch wenn es zum Rechtsstreit kommt. Bei den Beratungen werden bundesweit mehr als 2500 Widerspruchsverfahren durchgeführt. Und in den Gerichtsverhandlungen streitet die KAB für das Recht ihrer Mitglieder. Versichertenberatung Wie hoch ist der Rentenanspruch, Rentenklärungen oder Auswirkungen eines vorzeitigen Rentenbeginns die ehrenamtlichen Versichertenberater der KAB sind kompetente Ansprechpartner vor Ort. Sie werden von der Rentenversicherung qualifiziert und stehen im direkten Kontakt mit ihrem Versicherungsträger. Versichertenvertreter Viele KAB Mitglieder treten als gewählte Versichertenvertreter der Arbeitnehmer in den Krankenkassen und Berufsgenossenschaften für Ihre Interessen ein. Im Rahmen der Vertreterversammlungen gestalten sie die Organisation der Kassen mit und kümmern sich um ihre Rechte. Sie stellen Kontakte her und unterstützen Sie bei Unklarheiten und Problemen mit ihrer Kasse (u.a. AOK, Barmer, DAK, Berufsgenossenschaften etc.). Gelebte Solidarität Durch meinen Beitrag mache ich den KAB-Service für die möglich, die ihn wirklich brauchen. Mit Ihrem Beitrag unterstützen Sie berufliche Ausbildungsprojekte für Jugendliche, Ferien- und Bildungsmaßnahmen in den KAB-Bildungseinrichtungen für Familien, internationale Projekte. Beispielsweise konnte das Internationale Hilfswerk der KAB Weltnotwerk in den letzten Jahren über 5 Millionen Euro für Entwicklungsprojekte einsetzten. Mit Ihrem Beitrag tragen Sie dazu bei, dass die KAB Ideen und Vorhaben in die Tat umsetzen kann. Unterstützen Sie das Engagement Ihres Verbandes für Soziale Gerechtigkeit, auch wenn Sie selbst nicht mehr aktiv mitmischen können oder wollen. Schutz und Sicherheit Die KAB bietet exklusiv für ihre Mitglieder eine günstige Versicherung für private Altersvorsorge, Unfall, Pflege, Sterbegeld und Rechtsschutz im Rahmen des Gruppenversicherungsvertrages mit der Ergo Versicherungsgesellschaft gibt es für Mitglieder folgende Angebote: Eine Pflegerenten-Risikoversicherung, eine Rechtsschutz- Versicherung speziell für KAB-Mitglieder. Und mit Beitritt bis zum 80. Lebensjahr ohne Gesundheitsfragen eine Sterbegeld-Vorsorge, eine Volks-Unfallversicherung mit Notfall- Plus sowie eine Kollektiv-Rentenversicherung. Wenn einer eine Reise tut... Das Reiseunternehmen der KAB bietet eine professionelle Organisation ihrer Reise, qualifizierte Reiseleiter, Übernachtungen in ausgesuchten Hotels mit gutem Standard, EU-Sicherungsschein, Reiserücktrittskosten-Versicherung und natürlich interessante Begeg- 8

9 Immer gut informiert KAB ganz nah Sicher ist sicher Die Chancen erweitern nungen mit netten Menschen. Denn die besondere Qualität des Ketteler-Ferienwerks liegt in der individuellen Organisation von Gruppenreisen. Das Ketteler Ferienwerk hat in den letzten drei Jahren über 200 KAB-Gruppen unterstützt und für mehr als Menschen Urlaub pur organisiert. Bei Gruppenreisen erhalten KAB-Mitglieder einen besonderen Rabatt. Immer gut informiert Ihr Verband bietet Ihnen ein professionelles Bildungs- und Veranstaltungsangebot in verschiedenen Bildungseinrichtungen und ein zentrales Bildungsprogramm mit einem hoch qualifizierten personellen Angebot sowie praktische Aktionen auf allen Ebenen des Verbandes. KAB-Mitglieder genießen selbstverständlich bei Ferien-, Familien- und Bildungsmaßnahmen ihre Verbandes Preisermäßigungen. Das Mitgliedermagazin Impuls, das über aktuelle Ereignisse in der KAB, über Wirtschaft, Politik, Kirche und Gesellschaft berichtet, erhalten alle Mitglieder kostenlos. Mit Rundschreiben, Arbeitshilfen, Newsletter und über viele Internet-Angebote der KAB werden alle Mitglieder aktuell über die Themen des Verbandes, Angebote und Veranstaltungen auf dem Laufenden gehalten. Ein Service-Telefon und persönliche Ansprechpartner vor Ort helfen Ihnen schnell und unbürokratisch alle Fragen zu klären. von Gleichgesinnten in über Orten in Deutschland. In den KAB-Gruppen erleben Sie Gemeinschaft und Geselligkeit bei Veranstaltungen, Treffen, Gesprächen, Fahrten, Feiern, Wallfahrten... Sicher ist sicher Die KAB sichert Ihr Engagement im Verband ab. Eine zerbrochene Scheibe, ein Schaden bei Bildungsveranstaltungen, Info-Stand oder Sammlungen sind bis zu 3 Mio. pauschal für Personen und/oder Sachschäden und Euro für Vermögensschäden abgesichert. Auch bei einem Unfall werden Entschädigungen unabhängig von Leistungen anderer Versicherungen gezahlt. Der Versicherungsschutz ist im Mitgliedsbeitrag enthalten und steht jedem Mitglied zu. Die Chancen erweitern In der KAB gehört lebenslanges Lernen für alle Altersstufen und Schichten einfach dazu. Die zahlreichen Bildungsangebote reichen von politisch-methodischen Schulungen bis zu Themen wie Gesundheitspolitik, Nachhaltigkeit oder Globalisierung. Ob in Seminaren zur persönlichen spirituellen Entwicklung oder in Kursen für die berufliche Fort- und Weiterbildung, die Persönlichkeitsbil- KAB ganz nah Der Verband lebt auch in Ihrer Nähe. Die Stadt- und Kreisverbände der KAB im Erzbistum Köln bieten eine flächendeckende Infrastruktur in Ihrer Nähe. Im Diözesansekretariat gibt es auch alle Informationen über die Beratung und gerichtliche Vertretung für Sie in Arbeits- und Sozialrechtsfragen. Sowie Rat und Hilfe bei Fragen zur Renten- und Krankenversicherung, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung. Als KAB-Mitglied gehören Sie zu einer starken Gemeinschaft 9

10 Fähigkeiten entwickeln Organisation und Beteiligung kosten Geld Klappern gehört zum Geschäft dung steht gleichberechtigt neben dem Wissenserwerb. Bei dem ganzheitlich orientierten Angebot in den KAB-eigenen Einrichtungen, aber auch in den Diözesanverbänden gewinnen Sie viele nützliche und anwendungsorientierte Fähigkeiten. Mit unseren Bildungsangeboten versuchen wir das Bürgerrecht auf Bildung für alle einzulösen. KAB-Mitglieder erhalten selbstverständlich einen besonderen Rabatt. Fähigkeiten entwickeln In der KAB kann jeder seine eigenen Fähigkeiten entwickeln, Argumente austauschen und Neues ausprobieren. Wenn die Diskussionsveranstaltungen geplant, Aktionen vorbereitet, Projekte entwickelt, Ausflüge angeregt und Feste gefeiert werden, kann man einfach durch mittun viel dazulernen. Die politischen Diskussionen in der KAB fördern Selbstsicherheit, die sich auch am Arbeitsplatz, bei den Arbeitskollegen bemerkbar macht. Manch einer wurde schon durch die KAB zum Betriebsratskandidaten. Viele KAB Mitglieder wurden in den Verwaltungsrat der Krankenkassen gewählt und können kompetent ihre Erfahrungen in die politische Diskussion einbringen. Über die KAB engagieren sich KAB Mitglieder als ehrenamtliche Arbeits- und Sozialrichter bekommen dadurch Selbstsicherheit in rechtlichen Fragen. Bei den Seminaren der KAB erhält man einen Blick für die Situation der Menschen und Perspektiven für eine sozial gerechte Entwicklung der Gesellschaft. Man versteht die gesellschaftlichen Zusammenhänge und wird selbstsicherer. Die gemeinsamen Aktionen der KAB-Gruppe prägen die Erfahrung, dass Veränderungen möglich sind. Aber auch beim Feiern und Genießen sind die KAB-Gruppen stark. Aktive Mitglieder möchten diese Erfahrungen nicht missen. Organisation und Beteiligung kosten Geld So ein Verband, wie die KAB braucht natürlich auch eine Verwaltung und Menschen, die Pläne entwickeln, Informationen beschaffen, organisieren und bündeln, was an Ideen in den Arbeitskreisen und Gremien des Verbandes entsteht und die Ergebnisse in Aktionen umsetzen Und weil auch in der KAB nicht immer alle gleich einer Meinung sind, braucht es Satzungen und Sitzungen, Wahlen und Papiere, Vorsitzende und Abstimmungen, eben eine lebendige Demokratie, mit allem was dazugehört. Wir halten Abstimmungen, Mehrheitsentscheidungen und Wahlen nach demokratischen Regeln, die sich der Verband selbst gegeben hat, für die spannenste Möglichkeit, den Strang zu finden, an dem wir dann gemeinsam ziehen. Klappern gehört zum Geschäft Das Zusammenwirken in einem Verband eröffnet Möglichkeiten der Beteiligung und stärkt die Wirkung nach außen. Fundierte Meinungen, die von möglichst vielen geteilt werden, lassen sich in der politischen Diskussion leichter durchsetzen. Aber die Vertretung von Interessen, Lobby- und Aufklärungsarbeit kosten Geld. 10

11 Als Stimme für die, die keinen Einfluss haben Als Stimme für die, die keinen Einfluss haben Für Aktionen zu Gunsten der Schwächeren in Gesellschaft und Kirche zur Familienpolitik, gegen Arbeitslosigkeit, für den arbeitsfreien Sonntag, gegen eine Ausweitung der Ladenöffnungszeiten, für internationale Gerechtigkeit... Stimme sein als öffentliche und unabhängige Vertretung der Positionen der KAB in Wirtschaft, Politik, Kirche und Gesellschaft: z.b.: Pressemitteilungen, Pressekonferenzen, Beteiligung an Arbeitsgruppen und Anhörungen. Für die Qualifizierung und Weiterbildung der Arbeits- und Sozialrechtsberater. Für ein qualifiziertes und preisgünstiges Bildungsangebot für alle Mitglieder mit ihren Familien und Interessierten. Die Eigenanteile aus Mitgliedsbeiträgen machen die Zuschüsse der öffentlichen Hand zur Bildungs- und Projektarbeit, für Senioren- und Jugendprojekte und Schwerpunktaktionen der KAB erst möglich. Neue gesellschaftliche Herausforderungen brauchen auch neue Antworten. Dafür steht die KAB, dafür engagieren wir uns. Wir mischen mit! Mitbestimmungsregelungen in den Betrieben, der Anstoß zum Aufbau der Pflegeversicherung, die Anerkennung von Erziehungszeiten in der Rentenversicherung, der Ausbau familienpolitischer Leistungen, unser Engagement für den freien Sonntag, Modellentwicklungen für eine solidarische Alterssicherung, das sind Beispiele für gelungenes politisches Engagement der KAB Deutschlands. Seit über 150 Jahren ist die KAB eine Selbsthilfebewegung. Damals waren es Versicherungen gegen Krankheit und Arbeitslosigkeit. Heute sind es Beratungsstellen, Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für Langzeitarbeitslose oder Ausbildungsmaßnahmen für Jugendliche, Bildungseinrichtungen oder Hilfsprojekte. Durch den Mitgliedsbeitrag werden Menschen gefördert. Wir suchen neue Perspektiven für eine sozial gerechte Zukunft. Wir machen Politik für Arbeitnehmer/innen und ihre Familien. Das ist möglich, weil die Mitglieder uns unterstützen! Für kostenlose Materialien, die die KAB vor Ort unterstützen: für Arbeitshilfen, Rundschreiben, Handzettel, Aktionsmaterialien... Für die Ausbildung von jährlich ca. 350 von Arbeitslosigkeit bedrohten jungen Menschen in den Berufsbildungszentren der KAB in Menteroda (Thüringen). Für die Zusammenarbeit in der Weltbewegung Christlicher Arbeiter/innen (WBCA) und der Europäischen Bewegung Christlicher Arbeiter (EBCA) und eine wirksame Unterstützung von Organisationen und Initiativen, die sich für internationale Gerechtigkeit einsetzen. 11

12 Impressum Herausgeber: KAB Diözesanverband Köln Lindenstraße Düsseldorf Tel.: Fax: Text: Rudolf Letschert, KAB Referat Verbandsentwicklung, KAB Deutschland Überarbeitet von Winfried Gather und Rainer Pfuhl, KAB Diözesanverband Köln Layout: deus werbung solingen Fotos: Jonas Glaubitz, jeancliclac - Fotolia.com, KAB Referat Verbandsentwicklung, KAB Deutschland

Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden

Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden Eine starke Gemeinschaft Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden Einzugsermächtigung Sie werden Mitglied der Katholischen Arbeitnehmer- Bewegung. Gemeinsam mit rund 200.000 Frauen und Männern unterstützen

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB

Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Auswertung des Fragebogens Das Internationale Engagement der KAB Zeitraum Februar 2005 - Mai 2006 Unter den Leitgedanken Die Eine Welt Teilhabe und beteiligen Menschen beteiligen- Gerechtigkeit schaffen

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns.

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Weil jeder anders ist! Mit Sicherheit mehr Service! Lehramtsstudenten, Referendare, Lehrer und Angestellte im öffent lichen Dienst zeichnen

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken?

Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? Frage II: Wie kann die heilige Eucharistie Aufbruch und Erneuerung des kirchlichen Lebens stärken? 1) Indem wir den Trägern der verschiedenen Dienste vertrauen, dass sie sich so einbringen, wie es ihren

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Bayerische Ehrenamtsversicherung. Wir fangen Sie auf Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran!

Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA. Bleib dran! Begleitung in Ausbildung und Beschäftigung Ausbildungspatenschaften bei IN VIA Bleib dran! IN VIA macht sich stark für Jugendliche Viele junge Menschen haben nach wie vor schlechte Chancen auf dem Ausbildungsmarkt.

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung.

Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Was Menschen berührt. Bayerische. Ehrenamtsversicherung. Bayerisches Staatsministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen Zukunftsministerium Was Menschen berührt. Bayerische Ehrenamtsversicherung. Wir fangen Sie auf Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: 5 Wirtschafts- und Arbeitsleben erleben und verstehen Wie geht es zu im Arbeits- und Berufsleben?

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Unterstützung. Golden BU Vorsorgeschutz: Eine für alle Absicherung von Vorsorgelösungen anderer Anbieter. Maßstäbe in Vorsorge seit 1871

Unterstützung. Golden BU Vorsorgeschutz: Eine für alle Absicherung von Vorsorgelösungen anderer Anbieter. Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 Unterstützung Golden BU Vorsorgeschutz: Eine für alle Absicherung von Vorsorgelösungen anderer Anbieter Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Bringen Sie Ihre Vorsorge ins Trockene So vielfältig

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren,

Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, Bischofsweihe und Amtseinführung von Erzbischof Dr. Stefan Heße am 14. März 2015 Sehr geehrter Herr Erzbischof, sehr geehrter Herr Nuntius, meine sehr geehrten Damen und Herren, heute bekommen die Katholiken

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung!

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unsere neue Kfz-Versicherung bietet individuell auf Sie zugeschnittenen Schutz, wie Sie ihn sich wünschen. Die Sicherheit, die Sie wünschen. Ganz persönlich.

Mehr

Rechtsschutz für Privatkunden

Rechtsschutz für Privatkunden Rechtsschutz für Privatkunden 02 03 Unsere Angebote. Unsere maßgeschneiderten Rechtsschutzangebote Für die Familie Privat-, Berufs- und Verkehrs-Rechtsschutz für Nichtselbstständige und Selbstständige.

Mehr

Es betreut Sie: Central Krankenversicherung AG. Hansaring 40 50 50670 Köln. Telefon +49 (0) 221 1636-0 Telefax +49 (0) 221 1636-200. www.central.

Es betreut Sie: Central Krankenversicherung AG. Hansaring 40 50 50670 Köln. Telefon +49 (0) 221 1636-0 Telefax +49 (0) 221 1636-200. www.central. Es betreut Sie: Central Krankenversicherung AG Hansaring 40 50 50670 Köln Telefon +49 (0) 221 1636-0 Telefax +49 (0) 221 1636-200 www.central.de VF 677 01.11 7968 Ein Team, ein Ziel: alles für Ihre Gesundheit

Mehr

Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check. Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen.

Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check. Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen. Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen. Ihr klarer Vorteil: die Berufsunfähigkeitsabsicherung der ERGO. Ihr privater Schutz Absicherung nach Maß.

Mehr

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe

Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft. Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Ein sicherer Arbeitsplatz Perspektiven für Ihre Zukunft Wir bieten mehr... Caritas Wohn- und Werkstätten Paderborn e.v. Geschäftsbereich Altenhilfe Moderne Häuser für eine moderne Pflege Die acht Seniorencentren

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

ILFT Ihr Einkommen zu schützen.

ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Erwerbsunfähigkeitsversicherung EGO Basic betrieblicher Schutz www.hdi.de ILFT Ihr Einkommen zu schützen. Einkommensschutz mit Hilfe des Chefs. Es steht außer Frage: Ihr Einkommen ist die Basis, die Ihrem

Mehr

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott

Zum Schluss Unsere Vision Unser Grundverständnis: Gemeinsam ... mit Leidenschaft unterwegs... für Gott Gemeinsam unterwegs... ... mit Leidenschaft für Gott Gemeinsam unterwegs mit Leidenschaft für Gott Katholische Kirche für Esslingen Unsere Vision Unser Grundverständnis: Wir freuen uns, dass wir von Gott

Mehr

Bericht der Enquete-Kommission "Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements" Stellungnahme der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands

Bericht der Enquete-Kommission Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements Stellungnahme der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands Bericht der Enquete-Kommission "Zukunft des Bürgerschaftlichen Engagements" Stellungnahme der Katholischen Frauengemeinschaft Deutschlands Aufwertung des ehrenamtlichen Engagements als politische Querschnittsaufgabe

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte

Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Private Krankenversicherung Ergänzungen für gesetzlich Versicherte Die VICTORIA-Zusatzversicherung Die VICTORIA. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Damit Sie im Pflegefall nicht zum Sozialfall

Mehr

Versicherungsschutz. bürgerschaftlich Engagierte. Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz. bürgerschaftlich Engagierte. Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte Liebe Bürgerinnen und Bürger, für viele Menschen

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu

Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu Eröffnungsrede Rupert Reisinger Sprecher Demokratie erhalten Stopp TTIP Memmingen / Unterallgäu Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter, liebe Freunde Wie die meisten sicher schon wissen, wurde die Europäische

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld Bezieher von Arbeitslosengeld 3 Liebe Leserin, lieber Leser, wer Arbeitslosengeld durch die Bundesagentur für Arbeit erhält, soll während

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Gemeinsam gut betreut

Gemeinsam gut betreut Gemeinsam gut betreut Unser Angebot für Familien Krankenkassen gut: 5.2 Kundenzufriedenheit 03/2014 Krankenkasse Effiziente Verwaltung < 4.2 % der Prämien 06/2014 Bis zu 78 % Kinderrabatt Für einen optimalen

Mehr

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v.

Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Partnerschaft Shanti Bangladesch e.v. Bangladesch Bangladesch liegt in Südasien. Die Hauptstadt ist Dhaka. In Bangladesch leben ungefähr doppelt so viele Menschen

Mehr

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes

Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines Freiwilligendienstes Willkommen in Deutschland Erste Schritte vor und während deines s 1 Willkommen in Deutschland: Erste Schritte zum Start in deinen Freiwilligendienst Liebe Freiwillige, lieber Freiwilliger, wir freuen uns,

Mehr

ILFT. FEST IM LEBEN ZU STEHEN. Mit dem ausgezeichneten Berufsunfähigkeitsschutz. EGO Top. Berufsunfähigkeitsschutz. www.hdi.de/berufsunfaehigkeit

ILFT. FEST IM LEBEN ZU STEHEN. Mit dem ausgezeichneten Berufsunfähigkeitsschutz. EGO Top. Berufsunfähigkeitsschutz. www.hdi.de/berufsunfaehigkeit ILFT FEST IM LEBEN ZU STEHEN. Mit dem ausgezeichneten Berufsunfähigkeitsschutz. Berufsunfähigkeitsschutz EGO Top www.hdi.de/berufsunfaehigkeit Ich habe Spaß an meinem Beruf, stehe fest im Leben und möchte,

Mehr

Landesverband Sachsen e.v. !MitMischen DOKUMENTATION WORKSHOP. Willkommenskultur und Willkommenspakete Kreisverband Pirna e.v.

Landesverband Sachsen e.v. !MitMischen DOKUMENTATION WORKSHOP. Willkommenskultur und Willkommenspakete Kreisverband Pirna e.v. Landesverband Sachsen e.v.!mitmischen DOKUMENTATION WORKSHOP Willkommenskultur und Willkommenspakete Kreisverband Pirna e.v. 27. Oktober 2014 Am Montag, den 27. Oktober fand in Pirna ein Kinder- und Jugendworkshop

Mehr

Tagesbetreuungsausbaugesetz

Tagesbetreuungsausbaugesetz Das Tagesbetreuungsausbaugesetz (TAG). Gesetz zum qualitätsorientierten und bedarfsgerechten Ausbau der Tagesbetreuung und zur Weiterent wicklung der Kinder- und Jugendhilfe Tagesbetreuungsausbaugesetz

Mehr

DEURAG. Senioren-Rechtsschutz

DEURAG. Senioren-Rechtsschutz DEURAG. Senioren-Rechtsschutz Sinnvoll und hilfreich. Damit Sie unbeschwert die besten Jahre genießen. Der Ruhestand erschließt neue Freiheiten. Sie können Ihr Leben in Eigenregie gestalten, Pläne verwirklichen,

Mehr

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr

Ute Regina Voß frau&vermögen

Ute Regina Voß frau&vermögen 1. Kieler Werte Kongress für Frauen Selbstwert. Mehrwert. Marktwert. 9. März 2013 Dagoberta macht Kasse! Warum Frauen weniger Geld haben als Männer und was sie konkret dagegen tun können! ( Vorname und

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

CheckPoint Berufseinstieg

CheckPoint Berufseinstieg CheckPoint Berufseinstieg Wir wünschen Ihrer Karriere das Beste. Sparkassen-Finanzgruppe Alles im Blick, alles im Griff Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Job! Das erste richtige Gehalt auf dem Konto

Mehr

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen

Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Gemeindeversammlung am 19. August 2007 Evangelische Kirchengemeinde Wiebelskirchen Seite: 1 Stand: 12.07.2006 Inhalt Vorwort Einleitung Bestandsaufnahme Befragungsaktion Leitlinien und Ziele und Maßnahmen

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

ILFT. ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. TwoTrust Vario Riesterrente / Extra

ILFT. ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. TwoTrust Vario Riesterrente / Extra ILFT ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. Staatlich geförderte Altersvorsorge TwoTrust Vario Riesterrente / Extra www.hdi.de/riesterrente Mit der Riesterrente

Mehr

Schiller-Loge No. 3 Stuttgart

Schiller-Loge No. 3 Stuttgart Schiller-Loge No. 3 Stuttgart Deutscher Odd Fellow-Orden Wer sind wir und was sind unsere Ziele? Wir sind eine Gemeinschaft von Männern und Frauen, welche die Verwirklichung der Werte Freundschaft, Liebe,

Mehr

Unterstützung. Golden BU Vorsorgeschutz: zur Absicherung Ihrer privaten Krankenversicherung bei Berufsunfähigkeit. Maßstäbe in Vorsorge seit 1871

Unterstützung. Golden BU Vorsorgeschutz: zur Absicherung Ihrer privaten Krankenversicherung bei Berufsunfähigkeit. Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 Unterstützung Golden BU Vorsorgeschutz: zur Absicherung Ihrer privaten Krankenversicherung bei Berufsunfähigkeit Maßstäbe in Vorsorge seit 1871 www.lv1871.de Wir lassen Sie nicht im Regen stehen So vielfältig

Mehr

Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen

Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen Folie 1 Geringfügig Beschäftigte Fluch oder Segen rechtliche Grundlagen und Auswirkungen GEMEINSAM. ZIELE. ERREICHEN. Folie 2 Ein paar Zahlen zur Einführung: Folie 3 Beschäftigungszahlen 2013 Nur Geringfügig

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Ich bin Caritas. Unser Leitbild

Ich bin Caritas. Unser Leitbild Ich bin Caritas. Unser Leitbild Was ist eigentlich ein Leitbild? Eine starke Persönlichkeit basiert auf Visionen, Werten und Prinzipien auch die Persönlichkeit eines Unternehmens oder einer Organisation

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen

Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen Gut beraten. Besser versichert. Versicherungsschutz für Studenten und Absolventen www.campusmap.de // Seite 02. 03 Versicherungsschutz für junge Leute einfach und effektiv. Wie ein Regenschirm. www.campusmap.de

Mehr

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen

Übersicht Grundlagen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN. Grundlage Titel. M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08-G01 VERSICHERUNGEN GRUNDLAGEN Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M08 G01 Grundsätzliches zum Thema Versicherungen M08 G02 Gesetzliche Versicherungen M08 G03 Übersicht Versicherungen Koordinierungsstelle

Mehr

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer

Hilfe, die bewegt. Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Das Blindenmobil Hilfe, die bewegt Eine Information für sozial engagierte Unternehmen und Unternehmer Helfen Sie uns helfen! Mit unserem kostenlosen Blindenmobil Die Zukunft soll man nicht voraussehen

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg?

Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Wenn der Weg das Ziel ist wo öffnet sich dann Raum für Erfolg? Erfolg. Was heißt das überhaupt? Was Ihren Erfolg ausmacht, definieren Sie selbst: Ist es möglichst viel Profit oder möglichst viel Freizeit?

Mehr

Seminare & Veranstaltungen 2016

Seminare & Veranstaltungen 2016 Seminare & Veranstaltungen 2016 i Impressum: Landesgeschäftsstelle komba jugend nrw Norbertstraße 3 50670 Köln Tel.: (0221) 91 28 52-0 Fax: (0221) 91 28 52-5 www.komba-jugend-nrw.de komba-jugend-nrw@komba.de

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Rechte im Praktikum und Nebenjob

Rechte im Praktikum und Nebenjob Rechte im Praktikum und Nebenjob Bodo Seiler (IG Metall Karlsruhe) Agenda Was ist überhaupt ein Praktikum? Verschiedene Arten von Praktika und deren Unterscheidung Rechtliche Stellung von Praktikanten

Mehr

Motivation für das Ehrenamt...

Motivation für das Ehrenamt... Motivation für das Ehrenamt... oder: wie werben wir neue Mitglieder und aktivieren vorhandene? Schule und Ehrenamt 26.04.08 Seminar der Konrad-Adenauer-Stiftung Referent: Thomas Kegel Leiter der Akademie

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

FAQs zum Versicherungsschutz im Ehrenamt

FAQs zum Versicherungsschutz im Ehrenamt FAQs zum Versicherungsschutz im Ehrenamt 1. Versicherungen des Landes Warum braucht man im Ehrenamt einen Versicherungsschutz? Ehrenamtliche gehen ebenso wie Hauptamtliche bei ihrer Arbeit Risiken ein.

Mehr

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus

Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Barmenia BU PflegePlus Die perfekte Mischung: BU PflegePlus Jetzt gelassen in die Zukunft blicken. Die Berufsunfähigkeitsversicherung mit dem echten PflegePlus. Ein eingespieltes Team "Mal ehrlich - Berufsunfähigkeitsversicherung

Mehr

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk:

Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: Heute für Sie mit dem Erfahrungsbericht bei dem Netzwerk: 53113 Bonn, Adenauerallee 168 www.finanzkonzepte-bonn.de Tel: 0228 85 42 69 71 Mein Name ist Birgitta Kunert, ich bin 51 Jahre alt, Finanzberaterin

Mehr

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig.

Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Gesundheit Sie möchten einfach gut privat versichert sein Mit AXA ist das dreifach günstig. Private Krankenvollversicherung ELEMENTAR Bonus (Tarif 2013) So günstig kann die Private für Sie sein. Das eigene

Mehr

Humanistische Lebenskunde

Humanistische Lebenskunde Humanistische Lebenskunde in Berlin und Brandenburg Copyright: contrastwerkstatt Fotolia.com Was ist Humanistischer Lebenskundeunterricht? Humanistische Lebenskunde ist ein freiwilliges Unterrichtsfach,

Mehr

Servicemanagement in der Pflege

Servicemanagement in der Pflege Harald Blonski Servicemanagement in der Pflege Kundenzufriedenheit durch Dienstleistungsqualität Brigitte Kunz Verlag 2 Autor: Harald Blonski, Sendenhorst; unter Mitarbeit von Werner Bickel (Grafik) Harald

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Altersrenten Sie wollen auch als Altersrentner beruflich aktiv bleiben? Das können Sie selbstverständlich. Ihr Einkommen heißt dann Hinzuverdienst. Wie viel Sie zur gesetzlichen

Mehr

Haftpflichtversicherungsvertrag

Haftpflichtversicherungsvertrag Haftpflichtversicherungsvertrag zwischen Thüringer Ehrenamtsstiftung Löberwallgraben 8 99096 Erfurt und SV SparkassenVersicherung Bonifaciusstraße 18 99084 Erfurt 1 Präambel 1) Mit der Thüringer Ehrenamtsversicherung

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection

Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg. Leitbild. der Classik Hotel Collection Hotel Alexander Plaza Hotel Hackescher Markt Landhotel Martinshof Classik Hotel Magdeburg Leitbild der Classik Hotel Collection Inhalt Wer wir sind 3 Was wir tun 4 Unsere Werte so handeln wir 7 Abschluss

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Beitragsfalle Sozialversicherungspflicht. Sind Sie betroffen? Vorsorgesäulen

Beitragsfalle Sozialversicherungspflicht. Sind Sie betroffen? Vorsorgesäulen Beitragsfalle Sozialversicherungspflicht von Rechtsanwalt Christoph Gahle Stadtwaldgürtel 24, 50931 Köln Tel: 0221 940594-20, Fax: -24 gahle@eggesiecker.de www.eggesiecker.de Sind Sie betroffen? Gesellschafter-Geschäftsführer

Mehr