ah, sozial! dafür tret ich ein Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Diözesanverband Köln

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ah, sozial! dafür tret ich ein www.kabdvkoeln.de Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Diözesanverband Köln"

Transkript

1 ah, sozial! dafür tret ich ein Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Diözesanverband Köln

2 Dafür tret ich ein... Inhaltsverzeichnis Gemeinschaft Menschen Aktionen Werte 3 Gut, dass es die KAB gibt Rente nach Mindesteinkommen Rente nach Erziehungszeiten Leistungen im Familienlastenausgleich Sonntag muss Sonntag bleiben Zukunft der Arbeit 4 Modell eines Garantierten Grundeinkommens Konzept zur Gesundheitspolitik Pflegeversicherung Soziale Sicherung geringfügung Beschäftigter Teilen und Beteiligen 5 Wir sind Kirche Einmischen in die politische Diskussion Breite Meinungsbildung im Verband Kompetente Mitarbeiter/innen Aktiv auf der poltischen Bühne 6 Europapolitisch und als internationele Bewegung aktiv Selbsthilfebewegung Gesellscahftliche Herausforderungen Arbeitsrechtliche Beratung Sozialrechtliche Beratung 7 Versichertenberatung Versichertenvertreter Gelebte Solidarität Schutz und Sicherheit Wenn einer eine Reise tut... 8 Immer gut informiert KAB ganz nah Sicher ist sicher Die Chancen erweitern 9 Fähigkeiten entwickeln Organisation und Beteiligung kosten Geld Klappern gehört zum Geschäft 10 Als Stimme für die, die keinen Einfluss haben 11 2

3 Gemeinschaft Menschen Aktionen Werte Gemeinschaft Viele von uns sind vor Jahren Mitglied in der KAB geworden, nicht nur weil die Gemeinschaft im Ortsverein uns angesprochen hat, weil die Ausflüge und Feste unser Alltagsleben bereichert haben. Menschen In der KAB trifft man Menschen mit Überzeugungen und Profil, die nicht nur reden. Die Freunde, die man mit und durch die KAB gewinnt, bereichern das Leben. Die gemeinsamen Erfahrungen und Erlebnisse, die Gespräche über Gott und die Welt, Menschen mit Ausstrahlung prägen die Beziehungen in unserem Verband. Die KAB ist der Ort, an dem wir gemeinsam etwas auf die Beine stellen. Aktionen Die KAB ist attraktiv für aktive Menschen, die mitgestalten und Lust auf Neues haben. Lust und Spaß am Mitwirken und Teilhaben in der KAB sind sicher die wichtigsten Voraussetzungen für den Erfolg unseres Verbandes. Aktionen, Themen und politische Forderungen entstehen aus dem Engagement der Mitglieder. In unserem Verband engagieren sich Menschen die Verbindungen und Kontakte leben. Die sich auskennen vor Ort und ein Anliegen mit anderen umsetzen wollen. verbinden. Für uns bedeutet gelebter Glaube: Engagement für ein gutes Leben und Wohlergehen eines jeden Menschen weltweit. Die tiefe Auseinandersetzung mit dem Glauben braucht die Beziehung zu anderen Menschen und das Gespräch im vertrauten Kreis. Gelebter Glaube wird in der Gemeinschaft und im gemeinsamen Tun erfahrbar. Gelebter Glaube heißt, Menschen zusammenbringen, heißt sich gegenseitig unterstützen, bereichern und damit auch Freude bereiten, heißt gemeinsam das Evangelium ergründen. Die Verbindung von Leben und Glauben wird in der KAB erfahrbar. Gemeinsame Ziele, gemeinsame Erfahrungen, gemeinsames Tun verbinden uns in der KAB. Wir halten zusammen in der Gruppe, auch wenn wir manchmal heftig diskutieren. Gegenseitiges Verstehen und konstruktive Auseinandersetzungen sind zwei Seiten einer Medaille in der KAB. Die Gemeinschaft, vor allem aber die Zusammenarbeit bei gemeinsamen Aktivitäten, in der gegenseitigen Unterstützung und die Übereinstimmung in den Werten und Grundhaltungen führen meistens schnell dazu, dass das Mitmachen zum echten Einsatz wird. Engagement in der KAB heißt nicht nur für und mit Anderen etwas zu tun und die Interessen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Kirche und Gesellschaft zu vertreten, sondern auch noch Spaß an diesem gemeinsamen Einsatz zu haben. Werte Die Werte für die die KAB steht, sind die Werte und Grundhaltungen der Mitglieder, die sich in ihrem Verband einsetzen in Solidarität mit bedrängten Menschen in Deutschland und in anderen Ländern. Dabei orientieren wir uns an Jesus, an seinem Leben und Handeln und an seiner befreienden Botschaft. Das heißt für uns eben nicht nur fromm reden und in die Kirche gehen. Wir wollen das Gebet und den Einsatz für eine gerechte Welt 3

4 Gut, dass es die KAB gibt Rente nach Mindesteinkommen Rente nach Erziehungszeiten Leistungen im Familienlastenausgleich Sonntag muss Sonntag bleiben Zukunft der Arbeit Gut, dass es die KAB gibt! Die Erfolge der KAB sind auch meine Erfolge. Öffentliche Aktionen der KAB gegen Sonntagsarbeit, für einen gerechten Familienlastenausgleich, zur Weiterentwicklung der sozialen Sicherung und zur Zukunft der Alterssicherung können erfolgreich sein, weil die Mitglieder durch ihr Engagement die KAB zu einer einflussreichen Bewegung machen. Das Rentenmodell der katholischen Verbände. Entwickelt wurde das Rentenmodell, das mittlerweile von vielen großen katholischen Verbänden mitgetragen wird, in einem Arbeitskreis der KAB. Die sozialpolitische Diskussion aller Parteien kommt mittlerweile nicht mehr an unserem Rentenmodell vorbei. Wir setzten auf die Solidarität in der Finanzierung der Alterssicherung. Rente nach Mindesteinkommen Durch die KAB wurde 1972 die Rente nach Mindesteinkommen von durchschnittlich ca. 100 Euro monatlich durchgesetzt. Rente für Erziehungszeiten Durch diese Aktion wurde ein zusätzlicher monatlicher Rentenanspruch von über 27 Euro je Kind erreicht. Leistungen im Familienlastenausgleich Massiver Druck der KAB auf politische Entscheidungsträger ist notwendig, damit Kindergeld und Erziehungsgeld den Lebensbedürfnissen angepasst werden und ein gerechter Familienleistungsausgleich stattfindet. Wir haben die Anerkennung von Erziehungsleistungen (Erziehungsgehalt) durchgesetzt. Auch in der Rentenversicherung werden diese Zeiten berücksichtigt. Das ist bares Geld für die erziehenden Mütter und Väter. Sonntag muss Sonntag bleiben 1988 wurden durch die KAB-Mitglieder 1,2 Mio. Unterschriften für den arbeitsfreien Sonntag gesammelt stiegen Luftballons für den Sonntag. Ständig sind wir dabei mit neuen Allianzen europaweit den arbeitsfreien Sonntag insbesondere gegen eine Ausweitung der Ladenöffnungszeiten zu verteidigen. So wurde auch in Nordrhein-Westfalen vor allem auf Betreiben der KAB am 3. März 2010 eine Allianz für den freien Sonntag gegründet. Ihr folgten eine Reihe regionaler Allianzgründungen z.b. in Düsseldorf, Köln und im Rhein-Erft Kreis. Zukunft der Arbeit Der permanente Umbruch der Arbeitsgesellschaft muss sozial gestaltet und gesteuert werden. Die KAB hat dafür ein sozial gerechtes Zukunftsmodell entwickelt, das Wirtschaft, Politik und Gesellschaft Orientierung geben kann. Im Mittelpunkt steht für die KAB der Abbau der Massenarbeitslosigkeit und die gleichwertige Anerkennung aller Formen der menschlichen Arbeit, wie ehrenamtliche Arbeit, Erziehungs- und Familienarbeit. Wir kämpfen für eine Tätigkeitsgesellschaft, in der alle Menschen sinnvoll arbeiten können. Damit unsere Vision Wirklichkeit wird, brauchen wir eine grundlegende Reform der sozialen Sicherung, die den Wandel der 4

5 Modell eines Garantierten Grundeinkommens Konzept zur Gesundheitspolitik Pflegeversicherung Soziale Sicherung geringfügung Beschäftigter Teilen und Beteiligen Arbeit berücksichtigt und den gesellschaftlichen Individualisierungs- und Privatisierungstendenzen nicht mit einem Weniger sondern einem Mehr an Solidarität, individueller Freiheit und Selbstbestimmung begegnet. Pflegeversicherung Seit 1975 kämpfte die KAB für die Einführung der Pflegeversicherung wurde das Ziel erreicht. Wir beteiligen uns an einer solidarischen Weiterentwicklung der Pflegeversicherung. Modell eines Garantierten Grundeinkommens Um die Tätigkeitsgesellschaft zu verwirklichen hat die KAB das Modell eines Garantierten Grundeinkommens entwickelt. Nach diesem Modell erhält jede Bürgerin, jeder Bürger einen individuellen gesetzlichen Anspruch auf eine bedingungslose und menschenwürdige Existenzsicherung durch das Gemeinwesen. Das Grundeinkommen ist ein Menschenrecht; es ist universell, personenbezogen, existenssichernd und voraussetzungslos. Gerechtigkeitshandeln ist ein Markenzeichen der KAB. Dabei stehen wir kompromisslos auf der Seite der lohnabhängig Beschäftigten und deren Familien. Der sozialpolitische Einsatz der KAB bringt auch finanzielle Vorteile für unsere Mitglieder. In ihrer langen Geschichte hat die KAB nicht wenige Erfolge bei der Ausgestaltung einer sozial gerechteren Gesellschaft gemeinsam mit anderen errungen. Wir können stolz auf das Erreichte sein! Konzept zur Gesundheitspolitik Das deutsche Gesundheitssystem wird nur dann zukunftssicher, wenn der Gedanke der Solidarität gestärkt wird. Uns geht es dabei in erster Linie um soziale Gerechtigkeit: Gesunde stehen für Kranke ein und Leistungsstarke tragen in der Finanzierung die Einkommensschwachen mit. Jede/r Einwohner/ in ist pflichtversichert in einer solidarischen Krankenversicherung und steht somit für das gesundheitliche Risiko aller Mitmenschen ein. Mit diesem Konzept steht die KAB gegen viele starke Lobbygruppen, die den Gesundheitsmarkt bestimmen. Soziale Sicherung geringfügig Beschäftigter Viele Unterschriftenaktionen, Veranstaltungen und die Zusammenarbeit mit Gewerkschaften und Verbänden hat die Politik gezwungen, eine Lösung für dieses Problem zu finden. Die aktuelle Gesetzeslage bedeutet eine wesentliche Verbesserung für die Betroffenen, die sich bei den künftigen Alterseinkommen erst richtig zeigen wird. Teilen und Beteiligen Die KAB setzt sich für die sozialen und politischen Menschenrechte weltweit ein. Als Teil der internationalen christlichen Arbeitnehmer/innen- Bewegung Weltbewegung Christlicher Arbeitnehmer/innen (WBCA) organisieren wir Gegenmacht gegen weltweite Ungerechtigkeiten. Angesichts verheerenden Folgen der Globalisierung für die Arbeitnehmer auf allen Kontinenten ist die Partnerschaftsarbeit des KAB Hilfswerks Weltnotwerk und die Mitarbeit in Netzwerken der Dritte-Welt-Arbeit notwendiger denn je. 5

6 Wir sind Kirche Einmischen in die politische Diskussion Breite Meinungsbildung im Verband Kompetente Mitarbeiter/innen Aktiv auf der poltischen Bühne Durch die große Spendenbereitschaft und die Dialogpartnerschaften der KAB Gruppen konnten vielen Menschen Unterstützung und Lebensperspektiven gegeben werden. Wir sind Kirche Die heutige Stellung der Laien in der Kirche wurde durch die KAB entscheidend mit erkämpft. In den 70er Jahren hat die KAB die Würzburger Synode als Stimme der Arbeitnehmer/innen in der Kirche führend mitgestaltet. Den entscheidenden Impuls zum Konsultationsprozess zwischen 1993 und 1996 und zum Sozialwort der Kirchen ( Für eine Zukunft in Solidarität und Gerechtigkeit ) von 1997 hat die KAB gegeben. Im Konsultationsprozess haben über 400 Gruppen der KAB ihre Position gegenüber den Bischöfen deutlich gemacht. KABlerinnen und KABler gestalten Kirche heute selbstverständlich auf allen Ebenen mit; so auch im aktuellen Dialogprozess Mut zum Handeln, angeregt durch den Diözesanrat der Katholiken im Erzbistum Köln. Gemeinsam mit den anderen Verbänden versuchen wir Kirche und Gesellschaft zu gestalten. Dabei ist für die KAB die Option für die Armen die Leitlinie: Was ihr für einen meiner geringsten Brüder getan habt, das habt ihr mir getan. (Diözesantag 2011). Einmischen in die politische Diskussion Mit vielen Themen und Konzepten hat sich die KAB in die politische Diskussion um den Schutz des Sonntags, der Alterssicherung, dem Grundeinkommen, der soziale Sicherheit, gute Arbeit und fairen Lohn in Deutschland eingemischt. Ohne Sie, den Frauen und Männer der KAB und den Verantwortlichen, wäre das nicht möglich. Breite Meinungsbildung im Verband Kampagnen, die durch Aktionen vor Ort Breitenwirkung erzeugen. Vom Leben der Menschen ausgehen. Die Themen der KAB liegen auf der Straße. Wer die Situation und die Nöte von Arbeitnehmern, Arbeitnehmerinnen und ihren Familien kennt, muss für die Themen der KAB aktiv werden. Kompetente Mitarbeiter/innen Die engagierten Mitglieder und Ehrenamtlichen sind das Herz unserer Bewegung. Aus diesem Grunde haben wir vor gut zwei Jahren die bundesweite Mitglieder-Werbekampagne Ah, sozial! Dafür tret ich ein! gestartet. In vielen Diözesanverbänden wurde die Aktion mit Erfolg umgesetzt. Aktiv auf der politischen Bühne Die Aktivitäten der KAB auf der politischen Bühne in Deutschland haben sich durch die veränderte soziale und wirtschaftliche Lage ausgeweitet. Mitbestimmungsregelungen in den Betrieben, der Anstoß zum Aufbau der Pflegeversicherung, die Anerkennung von Erziehungszeiten in der Rentenversicherung, der Ausbau familienpolitischer Leistungen, unser Engagement für den freien Sonntag, Modellentwicklungen für eine solidarische Alterssicherung, das sind Beispiele für gelungenes politisches Engagement der KAB Deutschlands. 6

7 Europapolitisch und als internationele Bewegung aktiv Selbsthilfebewegung Gesellscahftliche Herausforderungen Arbeitsrechtliche Beratung Sozialrechtliche Beratung Europapolitisch und als internationale Bewegung aktiv. Als internationale Bewegung stehen aber auch europäische und globale Fragen auf der Agenda: Die Kampagne Leben und Arbeiten in Europa Soziale Gerechtigkeit jetzt! in 2007, das europaweite Bündnis Allianz für den Sonntag die Materialien und Aktionen im Wahljahr 2009, die Internet-Plattform vote-europe.net. Selbsthilfebewegung Seit über 150 Jahren ist die KAB eine Selbsthilfebewegung. Damals waren es Versicherungen gegen Krankheit und Arbeitslosigkeit. Heute sind es Beratungsstellen, Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für Langzeitarbeitslose oder Ausbildungsmaßnahmen für Jugendliche, Bildungseinrichtungen oder Hilfsprojekte. Durch den Mitgliedsbeitrag werden Menschen gefördert. Wir suchen neue Perspektiven für eine sozial gerechte Zukunft. Wir machen Politik für Arbeitnehmer/innen und ihre Familien. Das ist möglich, weil die Mitglieder uns unterstützen! Neue gesellschaftliche Herausforderungen brauchen auch neue Antworten. Dafür steht die KAB, dafür engagieren wir uns. In der KAB mitzumachen, die Gemeinschaft zu erleben und an den politischen Erfolgen mitzuwirken, lohnt sich für jeden Einzelnen. Darüber hinaus hat aber jeder von seiner Mitgliedschaft in der KAB Vorteile, die sich rechnen: dem Arbeitsgericht. Über Beratungen und einige hundert gerichtliche Vertretungen ersparen den Mitgliedern jährlich einige Millionen an Beratungskosten. Auch wenn man nicht mehr im Arbeitsleben steht, wenn die Beratungs- und Service-Angebote nicht mehr gebraucht werden und die Möglichkeiten für Familien nicht mehr selbst genutzt werden. Der Mitgliedsbeitrag ist immer auch ein Solidarbeitrag, der Angebote, Beratung und Hilfe für die Mitglieder möglich macht, die es nötig haben. Sozialrechtliche Beratung Mit Ihrem Rentenbescheid ist alles in Ordnung? Die Pflegestufe wurde richtig ermittelt? Die Krankenkasse übernimmt fraglos alle Kosten? Jedes Jahr brauchen ca KAB Mitglieder Sozialrechtsberatung. Wir stellen fest, dass insbesondere ältere KAB-Mitglieder die sozialrechtliche Beratung der KAB und die Vertretung vor den Sozialgerichten immer mehr in Anspruch nehmen. Rund 500 Mitglieder brauchen jährlich einen Rechtsbeistand der KAB vor dem Sozialgericht. Gut, dass diese Leistung im KAB-Beitrag eingeschlossen ist. Denn wer kennt nicht die Formalitäten und die Stolpersteine bei Klärungen mit der Krankenkasse, der Berufsgenossenschaft oder der Pfle- Arbeitsrechtliche Beratung Ganz gleich mit welchem Anliegen die Mitglieder kommen, ob bei Kündigung, Abfindung, Arbeitszeugnis, Urlaub oder Weihnachtsgeld Sie können mit der KAB rechnen. Auch wenn es zum Rechtsstreit kommt. Die KAB steht an Ihrer Seite und vertritt Sie vor 7

8 Versichertenberatung Versichertenvertreter Gelebte Solidarität Schutz und Sicherheit Wenn einer eine Reise tut... geversicherung? So wird für ältere KAB Mitglieder zum Beispiel die sozialrechtliche Beratung bei der Eingruppierung in Pflegestufen immer wichtiger. Sie können mit der KAB rechnen, auch wenn es zum Rechtsstreit kommt. Bei den Beratungen werden bundesweit mehr als 2500 Widerspruchsverfahren durchgeführt. Und in den Gerichtsverhandlungen streitet die KAB für das Recht ihrer Mitglieder. Versichertenberatung Wie hoch ist der Rentenanspruch, Rentenklärungen oder Auswirkungen eines vorzeitigen Rentenbeginns die ehrenamtlichen Versichertenberater der KAB sind kompetente Ansprechpartner vor Ort. Sie werden von der Rentenversicherung qualifiziert und stehen im direkten Kontakt mit ihrem Versicherungsträger. Versichertenvertreter Viele KAB Mitglieder treten als gewählte Versichertenvertreter der Arbeitnehmer in den Krankenkassen und Berufsgenossenschaften für Ihre Interessen ein. Im Rahmen der Vertreterversammlungen gestalten sie die Organisation der Kassen mit und kümmern sich um ihre Rechte. Sie stellen Kontakte her und unterstützen Sie bei Unklarheiten und Problemen mit ihrer Kasse (u.a. AOK, Barmer, DAK, Berufsgenossenschaften etc.). Gelebte Solidarität Durch meinen Beitrag mache ich den KAB-Service für die möglich, die ihn wirklich brauchen. Mit Ihrem Beitrag unterstützen Sie berufliche Ausbildungsprojekte für Jugendliche, Ferien- und Bildungsmaßnahmen in den KAB-Bildungseinrichtungen für Familien, internationale Projekte. Beispielsweise konnte das Internationale Hilfswerk der KAB Weltnotwerk in den letzten Jahren über 5 Millionen Euro für Entwicklungsprojekte einsetzten. Mit Ihrem Beitrag tragen Sie dazu bei, dass die KAB Ideen und Vorhaben in die Tat umsetzen kann. Unterstützen Sie das Engagement Ihres Verbandes für Soziale Gerechtigkeit, auch wenn Sie selbst nicht mehr aktiv mitmischen können oder wollen. Schutz und Sicherheit Die KAB bietet exklusiv für ihre Mitglieder eine günstige Versicherung für private Altersvorsorge, Unfall, Pflege, Sterbegeld und Rechtsschutz im Rahmen des Gruppenversicherungsvertrages mit der Ergo Versicherungsgesellschaft gibt es für Mitglieder folgende Angebote: Eine Pflegerenten-Risikoversicherung, eine Rechtsschutz- Versicherung speziell für KAB-Mitglieder. Und mit Beitritt bis zum 80. Lebensjahr ohne Gesundheitsfragen eine Sterbegeld-Vorsorge, eine Volks-Unfallversicherung mit Notfall- Plus sowie eine Kollektiv-Rentenversicherung. Wenn einer eine Reise tut... Das Reiseunternehmen der KAB bietet eine professionelle Organisation ihrer Reise, qualifizierte Reiseleiter, Übernachtungen in ausgesuchten Hotels mit gutem Standard, EU-Sicherungsschein, Reiserücktrittskosten-Versicherung und natürlich interessante Begeg- 8

9 Immer gut informiert KAB ganz nah Sicher ist sicher Die Chancen erweitern nungen mit netten Menschen. Denn die besondere Qualität des Ketteler-Ferienwerks liegt in der individuellen Organisation von Gruppenreisen. Das Ketteler Ferienwerk hat in den letzten drei Jahren über 200 KAB-Gruppen unterstützt und für mehr als Menschen Urlaub pur organisiert. Bei Gruppenreisen erhalten KAB-Mitglieder einen besonderen Rabatt. Immer gut informiert Ihr Verband bietet Ihnen ein professionelles Bildungs- und Veranstaltungsangebot in verschiedenen Bildungseinrichtungen und ein zentrales Bildungsprogramm mit einem hoch qualifizierten personellen Angebot sowie praktische Aktionen auf allen Ebenen des Verbandes. KAB-Mitglieder genießen selbstverständlich bei Ferien-, Familien- und Bildungsmaßnahmen ihre Verbandes Preisermäßigungen. Das Mitgliedermagazin Impuls, das über aktuelle Ereignisse in der KAB, über Wirtschaft, Politik, Kirche und Gesellschaft berichtet, erhalten alle Mitglieder kostenlos. Mit Rundschreiben, Arbeitshilfen, Newsletter und über viele Internet-Angebote der KAB werden alle Mitglieder aktuell über die Themen des Verbandes, Angebote und Veranstaltungen auf dem Laufenden gehalten. Ein Service-Telefon und persönliche Ansprechpartner vor Ort helfen Ihnen schnell und unbürokratisch alle Fragen zu klären. von Gleichgesinnten in über Orten in Deutschland. In den KAB-Gruppen erleben Sie Gemeinschaft und Geselligkeit bei Veranstaltungen, Treffen, Gesprächen, Fahrten, Feiern, Wallfahrten... Sicher ist sicher Die KAB sichert Ihr Engagement im Verband ab. Eine zerbrochene Scheibe, ein Schaden bei Bildungsveranstaltungen, Info-Stand oder Sammlungen sind bis zu 3 Mio. pauschal für Personen und/oder Sachschäden und Euro für Vermögensschäden abgesichert. Auch bei einem Unfall werden Entschädigungen unabhängig von Leistungen anderer Versicherungen gezahlt. Der Versicherungsschutz ist im Mitgliedsbeitrag enthalten und steht jedem Mitglied zu. Die Chancen erweitern In der KAB gehört lebenslanges Lernen für alle Altersstufen und Schichten einfach dazu. Die zahlreichen Bildungsangebote reichen von politisch-methodischen Schulungen bis zu Themen wie Gesundheitspolitik, Nachhaltigkeit oder Globalisierung. Ob in Seminaren zur persönlichen spirituellen Entwicklung oder in Kursen für die berufliche Fort- und Weiterbildung, die Persönlichkeitsbil- KAB ganz nah Der Verband lebt auch in Ihrer Nähe. Die Stadt- und Kreisverbände der KAB im Erzbistum Köln bieten eine flächendeckende Infrastruktur in Ihrer Nähe. Im Diözesansekretariat gibt es auch alle Informationen über die Beratung und gerichtliche Vertretung für Sie in Arbeits- und Sozialrechtsfragen. Sowie Rat und Hilfe bei Fragen zur Renten- und Krankenversicherung, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung. Als KAB-Mitglied gehören Sie zu einer starken Gemeinschaft 9

10 Fähigkeiten entwickeln Organisation und Beteiligung kosten Geld Klappern gehört zum Geschäft dung steht gleichberechtigt neben dem Wissenserwerb. Bei dem ganzheitlich orientierten Angebot in den KAB-eigenen Einrichtungen, aber auch in den Diözesanverbänden gewinnen Sie viele nützliche und anwendungsorientierte Fähigkeiten. Mit unseren Bildungsangeboten versuchen wir das Bürgerrecht auf Bildung für alle einzulösen. KAB-Mitglieder erhalten selbstverständlich einen besonderen Rabatt. Fähigkeiten entwickeln In der KAB kann jeder seine eigenen Fähigkeiten entwickeln, Argumente austauschen und Neues ausprobieren. Wenn die Diskussionsveranstaltungen geplant, Aktionen vorbereitet, Projekte entwickelt, Ausflüge angeregt und Feste gefeiert werden, kann man einfach durch mittun viel dazulernen. Die politischen Diskussionen in der KAB fördern Selbstsicherheit, die sich auch am Arbeitsplatz, bei den Arbeitskollegen bemerkbar macht. Manch einer wurde schon durch die KAB zum Betriebsratskandidaten. Viele KAB Mitglieder wurden in den Verwaltungsrat der Krankenkassen gewählt und können kompetent ihre Erfahrungen in die politische Diskussion einbringen. Über die KAB engagieren sich KAB Mitglieder als ehrenamtliche Arbeits- und Sozialrichter bekommen dadurch Selbstsicherheit in rechtlichen Fragen. Bei den Seminaren der KAB erhält man einen Blick für die Situation der Menschen und Perspektiven für eine sozial gerechte Entwicklung der Gesellschaft. Man versteht die gesellschaftlichen Zusammenhänge und wird selbstsicherer. Die gemeinsamen Aktionen der KAB-Gruppe prägen die Erfahrung, dass Veränderungen möglich sind. Aber auch beim Feiern und Genießen sind die KAB-Gruppen stark. Aktive Mitglieder möchten diese Erfahrungen nicht missen. Organisation und Beteiligung kosten Geld So ein Verband, wie die KAB braucht natürlich auch eine Verwaltung und Menschen, die Pläne entwickeln, Informationen beschaffen, organisieren und bündeln, was an Ideen in den Arbeitskreisen und Gremien des Verbandes entsteht und die Ergebnisse in Aktionen umsetzen Und weil auch in der KAB nicht immer alle gleich einer Meinung sind, braucht es Satzungen und Sitzungen, Wahlen und Papiere, Vorsitzende und Abstimmungen, eben eine lebendige Demokratie, mit allem was dazugehört. Wir halten Abstimmungen, Mehrheitsentscheidungen und Wahlen nach demokratischen Regeln, die sich der Verband selbst gegeben hat, für die spannenste Möglichkeit, den Strang zu finden, an dem wir dann gemeinsam ziehen. Klappern gehört zum Geschäft Das Zusammenwirken in einem Verband eröffnet Möglichkeiten der Beteiligung und stärkt die Wirkung nach außen. Fundierte Meinungen, die von möglichst vielen geteilt werden, lassen sich in der politischen Diskussion leichter durchsetzen. Aber die Vertretung von Interessen, Lobby- und Aufklärungsarbeit kosten Geld. 10

11 Als Stimme für die, die keinen Einfluss haben Als Stimme für die, die keinen Einfluss haben Für Aktionen zu Gunsten der Schwächeren in Gesellschaft und Kirche zur Familienpolitik, gegen Arbeitslosigkeit, für den arbeitsfreien Sonntag, gegen eine Ausweitung der Ladenöffnungszeiten, für internationale Gerechtigkeit... Stimme sein als öffentliche und unabhängige Vertretung der Positionen der KAB in Wirtschaft, Politik, Kirche und Gesellschaft: z.b.: Pressemitteilungen, Pressekonferenzen, Beteiligung an Arbeitsgruppen und Anhörungen. Für die Qualifizierung und Weiterbildung der Arbeits- und Sozialrechtsberater. Für ein qualifiziertes und preisgünstiges Bildungsangebot für alle Mitglieder mit ihren Familien und Interessierten. Die Eigenanteile aus Mitgliedsbeiträgen machen die Zuschüsse der öffentlichen Hand zur Bildungs- und Projektarbeit, für Senioren- und Jugendprojekte und Schwerpunktaktionen der KAB erst möglich. Neue gesellschaftliche Herausforderungen brauchen auch neue Antworten. Dafür steht die KAB, dafür engagieren wir uns. Wir mischen mit! Mitbestimmungsregelungen in den Betrieben, der Anstoß zum Aufbau der Pflegeversicherung, die Anerkennung von Erziehungszeiten in der Rentenversicherung, der Ausbau familienpolitischer Leistungen, unser Engagement für den freien Sonntag, Modellentwicklungen für eine solidarische Alterssicherung, das sind Beispiele für gelungenes politisches Engagement der KAB Deutschlands. Seit über 150 Jahren ist die KAB eine Selbsthilfebewegung. Damals waren es Versicherungen gegen Krankheit und Arbeitslosigkeit. Heute sind es Beratungsstellen, Beschäftigungs- und Qualifizierungsmaßnahmen für Langzeitarbeitslose oder Ausbildungsmaßnahmen für Jugendliche, Bildungseinrichtungen oder Hilfsprojekte. Durch den Mitgliedsbeitrag werden Menschen gefördert. Wir suchen neue Perspektiven für eine sozial gerechte Zukunft. Wir machen Politik für Arbeitnehmer/innen und ihre Familien. Das ist möglich, weil die Mitglieder uns unterstützen! Für kostenlose Materialien, die die KAB vor Ort unterstützen: für Arbeitshilfen, Rundschreiben, Handzettel, Aktionsmaterialien... Für die Ausbildung von jährlich ca. 350 von Arbeitslosigkeit bedrohten jungen Menschen in den Berufsbildungszentren der KAB in Menteroda (Thüringen). Für die Zusammenarbeit in der Weltbewegung Christlicher Arbeiter/innen (WBCA) und der Europäischen Bewegung Christlicher Arbeiter (EBCA) und eine wirksame Unterstützung von Organisationen und Initiativen, die sich für internationale Gerechtigkeit einsetzen. 11

12 Impressum Herausgeber: KAB Diözesanverband Köln Lindenstraße Düsseldorf Tel.: Fax: Text: Rudolf Letschert, KAB Referat Verbandsentwicklung, KAB Deutschland Überarbeitet von Winfried Gather und Rainer Pfuhl, KAB Diözesanverband Köln Layout: deus werbung solingen Fotos: Jonas Glaubitz, jeancliclac - Fotolia.com, KAB Referat Verbandsentwicklung, KAB Deutschland

Sozialwahl - hab ich noch nie gehört!

Sozialwahl - hab ich noch nie gehört! 1 Das geht alle an Sozialwahl - hab ich noch nie gehört! 46 Millionen Bürger in Deutschland dürfen abstimmen Die Vertreter in den Sozialversicherungen entscheiden über 421 Milliarden Euro jährlich 90 Prozent

Mehr

Arbeit Bildung Wirtschaft Nachhaltigkeit Kirche Alterssicherung. Sozialpolitische Thesen der KAB in der Erzdiözese Köln

Arbeit Bildung Wirtschaft Nachhaltigkeit Kirche Alterssicherung. Sozialpolitische Thesen der KAB in der Erzdiözese Köln Arbeit Bildung Wirtschaft Nachhaltigkeit Kirche Alterssicherung Sozialpolitische Thesen der KAB in der Erzdiözese Köln Wir nehmen die veränderten gesellschaftlichen Realitäten wahr und greifen sie auf.

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Vereinigung kath. Edelleute

Vereinigung kath. Edelleute Vereinigung kath. Edelleute Die gesellschaftliche Situation in Deutschland hat sich in den zurückliegenden Jahren sehr verändert. Schlagworte wie, demografischer Wandel, Erhöhung der Mobilität und Flexibilität,

Mehr

Sozialwahlen und Demokratie Aufgaben und Kompetenzen Ansprechpartner und Service

Sozialwahlen und Demokratie Aufgaben und Kompetenzen Ansprechpartner und Service Sozialwahlen und Demokratie Aufgaben und Kompetenzen Ansprechpartner und Service Hier entscheiden Sie Die Deutsche Rentenversicherung ist Partner von über 50 Millionen Versicherten, mehr als 20 Millionen

Mehr

Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden

Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden Eine starke Gemeinschaft Ich/Wir möchte/n Mitglied der KAB werden Einzugsermächtigung Sie werden Mitglied der Katholischen Arbeitnehmer- Bewegung. Gemeinsam mit rund 200.000 Frauen und Männern unterstützen

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007 Christian Meister, 2007 A) Wie kann das Ehrenamt attraktiver gestaltet werden? In Deutschland ist jeder dritte Bundesbürger ehrenamtlich engagiert. Dennoch sind viele Vereinsmitglieder unschlüssig, ob

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein

Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Mach dein Ding mit anderen beim Jugendwerk der AWO Niederrhein Soll man an das Gute glauben? Nein! Auf der Welt herrschen keine paradiesischen Zustände. Das gilt gleichermaßen für die Entwicklungsländer

Mehr

... raus aus der Arbeit!... rein in die Rente... ver. di bleibt mit guten Leistungen an Ihrer Seite!... und das bei reduziertem Beitrag

... raus aus der Arbeit!... rein in die Rente... ver. di bleibt mit guten Leistungen an Ihrer Seite!... und das bei reduziertem Beitrag Bezirk Düsseldorf... raus aus der Arbeit!... rein in die Rente... ver. di bleibt mit guten Leistungen an Ihrer Seite!... und das bei reduziertem Beitrag Für Rentner*innen, Pensionär*innen beträgt der Mitgliedsbeitrag

Mehr

Das ist mir zu teuer. Ich will mich nicht binden. Dafür ist mir mein Geld zu schade

Das ist mir zu teuer. Ich will mich nicht binden. Dafür ist mir mein Geld zu schade Das ist mir zu teuer Der Mitgliedsbeitrag ist zu hoch. Der KAB-Jahresbeitrag kostet ungefähr soviel, wie ein Restaurantbesuch zu zweit. Ist das zuviel für ein ganzes Jahr Einsatz für soziale Gerechtigkeit

Mehr

DIE SOZIALVERSICHERUNG

DIE SOZIALVERSICHERUNG EINLEITUNG So können Sie sicher starten DIE SOZIALVERSICHERUNG BBK VBU-Schulung zum Thema Sozialversicherung EINLEITUNG Jetzt einsteigen und los! Ein neuer Lebensabschnitt hat für Sie begonnen: die berufliche

Mehr

Solidarisch und gerecht. Das Rentenmodell der katholischen Verbände

Solidarisch und gerecht. Das Rentenmodell der katholischen Verbände Solidarisch und gerecht Das Rentenmodell der katholischen Verbände Inhalt Seite Vorwort 4 Die drei Stufen des Rentenmodells 6 Stufe 1: Sockelrente 7 Stufe 2: Arbeitnehmer-Pflichtversicherung 8 Stufe 3:

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt!

Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Ich mach mir die Welt, wie sie mir gefällt! Politik selbst gestalten Mehr Demokratie für Bayern mi.la / photocase.com 1 Nichts ist stärker als eine Idee, deren Zeit gekommen ist! Neue Kultur demokratischer

Mehr

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers

PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers Christlicher Verein Junger Menschen PROFI GESUCHT! Eine Spendenaktion des CVJM Kreisverband Moers CVJM - Was ist das überhaupt? Den CVJM gibt es in der ganzen Welt. Er ist der größte christlich-ökumenische

Mehr

BFD - für ein Jahr an die FEBB

BFD - für ein Jahr an die FEBB BFD - für ein Jahr an die FEBB Freiwillig engagiert in Deutschland Bundesfreiwilligendienst Zeiten ändern sich: Im Leben eines jeden Menschen gibt es Momente der Neuorientierung. So stehen junge Menschen

Mehr

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen.

Die Schülerinnen und Schüler sollen sich mit dem Begriff arm auseinandersetzen und die offiziellen Definitionen kennen und verstehen. Arbeitsblatt Armut in der Gesellschaft Lösungsvorschläge 1. Recherchieren Sie, was die offizielle Definition von Armut ist. Klären Sie dabei auch die Begriffe absolute Armut, relative Armut und gefühlte

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten

Das Rentenpaket der Bundesregierung. Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Das Rentenpaket der Bundesregierung Fragen und Antworten Die Union hat im Rahmen der Koalitionsverhandlungen mit der SPD Leistungsanpassungen in

Mehr

Kleiner Streifzug durch große Gesetze

Kleiner Streifzug durch große Gesetze Mehr wissen über die Arbeitswelt Kleiner Streifzug durch große Gesetze Gutes Recht für faire Verhältnisse Vereinigungsfreiheit schon gehört? für jedermann und für alle Berufe Das Recht, sich in Gewerkschaften

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns.

Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Finanzielle Sicherheit für Sie. Individuelle Lösungen von uns. Weil jeder anders ist! Mit Sicherheit mehr Service! Lehramtsstudenten, Referendare, Lehrer und Angestellte im öffent lichen Dienst zeichnen

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten.

Wir sind die Vertreter aller Eltern des Brecht-Gymnasiums und möchten die Anliegen, Wünsche und Ideen aller Eltern in der Schule vertreten. Hallo liebe Eltern! Mit dem Schuljahr 2013/14 beginnt für den Elternrat des Gymnasiums Brecht das 8. Jahr. Wir, die Mitglieder des gewählten Elternrates, möchten uns Ihnen, liebe Eltern, kurz vorstellen.

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

Deutsche Kinder. unser leitbild www.kinderhilfe.de. Deutsche. Die Kindervertreter

Deutsche Kinder. unser leitbild www.kinderhilfe.de. Deutsche. Die Kindervertreter Deutsche Kinder Hilfe unser leitbild www.kinderhilfe.de Deutsche Kinderhilfe e.v. Haus der Bundespressekonferenz Schiffbauerdamm 40 10117 Berlin Tel. 030/ 24 34 29 40 Fax 030/ 24 34 29 49 info@kinderhilfe.de

Mehr

VdK Der Sozialverband. Rat Hilfe Rechtsschutz für Mitglieder in allen sozialrechtlichen Angelegenheiten

VdK Der Sozialverband. Rat Hilfe Rechtsschutz für Mitglieder in allen sozialrechtlichen Angelegenheiten VdK Der Sozialverband Rat Hilfe Rechtsschutz für Mitglieder in allen sozialrechtlichen Angelegenheiten Interessenverband gemeinnützig überparteilich konfessionell neutral Sozialversicherte Behinderte und

Mehr

Ihre Vorteile bei der KKH-Allianz!

Ihre Vorteile bei der KKH-Allianz! Ihre Vorteile bei der KKH-Allianz! Leisten Sie sich das Beste für Gesundheit, Schutz und Vorsorge. Gesetzliche Krankenversicherung Unser Kooperationspartner: Allianz Private Krankenversicherungs-AG 3 Wir

Mehr

Existenzsicherung. Erwerbs-Sicherungs-Plan mit Rechtsschutz. Wenn ich berufsunfähig werde, darf das meine Existenz nicht gefährden.

Existenzsicherung. Erwerbs-Sicherungs-Plan mit Rechtsschutz. Wenn ich berufsunfähig werde, darf das meine Existenz nicht gefährden. Die D.A.S. Ein Unternehmen der ERGO Versicherungsgruppe. Existenzsicherung Erwerbs-Sicherungs-Plan mit Rechtsschutz Wenn ich berufsunfähig werde, darf das meine Existenz nicht gefährden. Rechtsschutz heute

Mehr

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes

Der Oberbürgermeister. Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln. Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Der Oberbürgermeister Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Zusatzversorgungskasse der Stadt Köln Die betriebliche Altersversorgung des kommunalen öffentlichen Dienstes Zusatzversorgungskasse der Stadt

Mehr

Arbeit Bildung Wohnen Tagesstruktur Freizeit offene Angebote. Der orange LEITFADEN. Das Leitbild unserer Harz-Weser-Werkstätten

Arbeit Bildung Wohnen Tagesstruktur Freizeit offene Angebote. Der orange LEITFADEN. Das Leitbild unserer Harz-Weser-Werkstätten Arbeit Bildung Wohnen Tagesstruktur Freizeit offene Angebote Der orange LEITFADEN Das Leitbild unserer Harz-Weser-Werkstätten Unser Selbstverständnis Unser Leitbild Die Harz-Weser-Werkstätten sind ein

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract

Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Kongress Armut und Gesundheit, Berlin, 9./10.03.2012 Abstract Resonanz pädagogischer Fachkräfte auf ein interaktives Fortbildungsangebot zur Verwirklichung gesundheitlicher Chancengleichheit Grimm Iris,

Mehr

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern

Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern Bildungspatenschaften stärken, Integration fördern aktion zusammen wachsen Bildung ist der Schlüssel zum Erfolg Bildung legt den Grundstein für den Erfolg. Für Kinder und Jugendliche aus Zuwandererfamilien

Mehr

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung!

Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unser Auto: So individuell wie unsere Versicherung! Unsere neue Kfz-Versicherung bietet individuell auf Sie zugeschnittenen Schutz, wie Sie ihn sich wünschen. Die Sicherheit, die Sie wünschen. Ganz persönlich.

Mehr

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Inhaltsverzeichnis Regionalentwicklung und 16 Zukunftsprojekte 3 Weiterbildung worum geht es? 4 Ein konkretes Beispiel 5 Seminar Freiwilligenmanagement

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen

Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen Das Leitbild & unsere Definition von gelungenem Lernen 22. November 2013 Version XII Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese St. Pölten Der Verein Der Verein Katholisches Bildungswerk der Diözese

Mehr

Die Schuldner- und Insolvenzberatung der Arbeiterwohlfahrt

Die Schuldner- und Insolvenzberatung der Arbeiterwohlfahrt Die Schuldner- und Insolvenzberatung der Arbeiterwohlfahrt Leitlinien der fachlichen Arbeit Impressum Herausgeber: Verantwortlich: Redaktion: Lektorat: AWO Bundesverband e.v. Wolfgang Stadler, Vorstandsvorsitzender

Mehr

WITH THE EYES OF LOVER.

WITH THE EYES OF LOVER. WITH THE EYES OF LOVER. DIE KRAFT DER BEGEISTERTEN NUTZEN MICHAELA MOJZIS-BÖHM CORPORATE GRASSROOTS FACTORY 21. MAI 2015 MAN MUSS MIT ALLEM RECHNEN - AUCH MIT DEM SCHÖNEN! GABRIEL BARILLY UNSERE LOVERS

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

HDI Rundum-Schutz für Ihre Familie. Familienleben sorgenfrei genießen. www.hdi.de/familie

HDI Rundum-Schutz für Ihre Familie. Familienleben sorgenfrei genießen. www.hdi.de/familie HDI Rundum-Schutz für Ihre Familie Familienleben sorgenfrei genießen. www.hdi.de/familie Geben Sie Zielen und Träumen ein sicheres Fundament. Das Leben ist bunt. Und jeden Tag anders. Mit Kindern steht

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 10. Klasse, 1. Halbjahr Themengebiete: 5 Wirtschafts- und Arbeitsleben erleben und verstehen Wie geht es zu im Arbeits- und Berufsleben?

Mehr

Wir schützen ehrenamtliches Engagement.

Wir schützen ehrenamtliches Engagement. Wir schützen ehrenamtliches Engagement. Herausgeber: Versicherer im Raum der Kirchen Doktorweg 2-4. 32756 Detmold www.vrk.de Galater 6,2 Vor über 80 Jahren haben unsere Gründer dieses Bibelzitat als Leitwort

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

Sozialwahl 2011. Gute Leistungen, gerecht finanziert. 12. Delegiertenversammlung IGM Verwaltungsstelle Köln-Leverkusen 21.03.2011.

Sozialwahl 2011. Gute Leistungen, gerecht finanziert. 12. Delegiertenversammlung IGM Verwaltungsstelle Köln-Leverkusen 21.03.2011. Vorstand Sozialwahl 2011 Gute Leistungen, gerecht finanziert. 12. Delegiertenversammlung IGM Verwaltungsstelle Köln-Leverkusen 21.03.2011 Sozialwahl was ist das eigentlich? 2 Wer oder was wird gewählt?

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

EnergieNetz Hamburg. Das Ziel: Energienetze in Bürgerhand: Wir kaufen unser Stromnetz!

EnergieNetz Hamburg. Das Ziel: Energienetze in Bürgerhand: Wir kaufen unser Stromnetz! EnergieNetz Hamburg Energienetze in Bürgerhand: Wir kaufen unser Stromnetz! Ende 2014 läuft der Konzessionsvertrag für das Hamburger Stromverteilnetz aus. Die Bewerbungsphase startet im Januar 2014. Jetzt

Mehr

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen.

Die Parteien äußerten sich zu wahlentscheidenden Themen - in kurzen, einfachen und leicht verständlichen Sätzen. Wahlprüfsteine 2013 Aktuelle Themen, die bewegen leicht lesbar! Der Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung bringt sich auch im Wahljahr 2013 ein und fragte bei den Parteien ihre politische Positionen

Mehr

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg

Workshopprogramm. doris hartmann management beratung + entwicklung. telefon 040/41 70 51 fax 040/44 42 96 schlüterstraße 14 20146 hamburg Workshopprogramm Kompass für mehr Profil Berufliche Entwicklungen verlaufen heute oft nicht mehr zielgerichtet, sondern sind zunehmend geprägt von Umwegen; sei es durch strukturelle Veränderungen in den

Mehr

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren

Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren Aus- und Weiterbildung in der Pflege Förderung durch die Agentur für Arbeit Aachen-Düren Demografischer Wandel Multiple Herausforderungen für den Arbeits- und Ausbildungsmarkt Die Zahl der Schüler an allgemeinbildenden

Mehr

Sozialwahl 2011. Gute Leistungen, gerecht finanziert. Seniorinnen- und Senioren-Arbeitskreis der IG Metall Frankfurt Frankfurt am Main, 15.

Sozialwahl 2011. Gute Leistungen, gerecht finanziert. Seniorinnen- und Senioren-Arbeitskreis der IG Metall Frankfurt Frankfurt am Main, 15. Vorstand Sozialwahl 2011 Gute Leistungen, gerecht finanziert. Seniorinnen- und Senioren-Arbeitskreis der IG Metall Frankfurt Frankfurt am Main, 15. März 2011 Sozialwahl was ist das eigentlich? 2 Wer oder

Mehr

ILFT. ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. TwoTrust Vario Riesterrente / Extra

ILFT. ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. TwoTrust Vario Riesterrente / Extra ILFT ENTSPANNT NACH VORNE ZU BLICKEN. Ihre staatlich geförderte Zusatzvorsorge für das Alter. Staatlich geförderte Altersvorsorge TwoTrust Vario Riesterrente / Extra www.hdi.de/riesterrente Mit der Riesterrente

Mehr

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah.

Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten Region Leipzig-Halle-Dessau Bildungsprogramm für das Jahr 2012 Die Einladungen zu den jeweiligen Seminaren erfolgen zeitnah. Seminare nach 37.6 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check. Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen.

Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check. Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen. Berufsunfähigkeitsabsicherung Bedarfs-Check Wir schützen Ihre Existenz das versichern wir Ihnen. Ihr klarer Vorteil: die Berufsunfähigkeitsabsicherung der ERGO. Ihr privater Schutz Absicherung nach Maß.

Mehr

Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte

Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte Kirche und Diakonie als Partner im Quartier am Beispiel Leipziger Projekte Diakonisches Werk Innere Mission Leipzig e.v. Herzlich willkommen zum workshop Was Sie erwartet zum Workshop: Vorstellungsrunde

Mehr

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim

Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim Ökumenische Partnerschaftserklärung für Bad Dürkheim gegeben zum Pfingstfest 2006 Präambel Im Wissen um das Wort Jesu: Alle sollen eins sein: Wie du, Vater in mir bist und ich in dir bin, sollen auch sie

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Erfahrungen & Rat mit anderen Angehörigen austauschen

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Erwachsenenbildung / Weiterbildung

Erwachsenenbildung / Weiterbildung Erwachsenenbildung / Weiterbildung Erwachsenenbildung Erwachsenenbildung ist die Fortsetzung oder Wiederaufnahme organisierten Lernens nach Abschluss einer unterschiedlich ausgedehnten ersten Bildungsphase.

Mehr

Christentum in Politik und Gesellschaft

Christentum in Politik und Gesellschaft Thomas Petersen Die Der Bedeutung demoskopische von Kirche Befund und Christentum in Politik und Gesellschaft Expertentagung: Schritte in die Zukunft. Das VerhŠltnis von Staat und Kirche zu Beginn des

Mehr

Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten

Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten Information Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten Zur richtigen Zeit am richtigen Ort. Familie Seite 2 Die Initiative Familienbewusste Arbeitszeiten Ziel der Initiative ist es, mehr Zeit für Verantwortung

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

Schritt für Schritt mehr Sicherheit

Schritt für Schritt mehr Sicherheit Schritt für Schritt mehr Sicherheit Schritt für Schritt mehr Sicherheit Die Chemieindustrie in der globalisierten Welt 3 Was ist die IVSS? 4 Die IVSS Sektion Chemie 5 Ziele der IVSS Sektion Chemie 7 Organisation

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod

Gemeinsam mehr bewegen. Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Berufsverband der Krippenleiterinnen Mitglied des vpod Gemeinsam mehr bewegen BVKL c/o vpod Zürich Postfach 8036Zürich Telefon 044 295 30 00 Telefax 044 295 30 03 info@bvkl.ch www.bvkl.ch Willkommen in

Mehr

Betriebsräte Grundqualifizierung

Betriebsräte Grundqualifizierung Stand: 26.06.2013 BR 1: Aller Anfang ist gar nicht so schwer Einführung und Überblick Betriebsräte Grundqualifizierung Um die Interessen der Arbeitnehmer/-innen konsequent und wirksam zu vertreten, muss

Mehr

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben

Leitbild - Inhalt. Angebote entdecken. Gottesdienste feiern. Gemeinde gestalten. Offenheit und Toleranz zeigen. Gemeinschaft erleben Leitbild Leitbild - Inhalt Angebote entdecken Gottesdienste feiern Gemeinde gestalten Offenheit und Toleranz zeigen Gemeinschaft erleben Pfarreiengemeinschaft entwickeln 2 Gott suchen und erfahren Aus

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie

Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft. Rede. Michael Glos, MdB. Bundesminister für Wirtschaft und Technologie Globalisierung und Soziale Marktwirtschaft Rede Michael Glos, MdB Bundesminister für Wirtschaft und Technologie anlässlich der Veranstaltung zum 60. Jahrestag der Währungsreform am 16. Juni 2008 um 10:00

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

Werkstätten für behinderte Menschen ggmbh der Diakonie Bayreuth

Werkstätten für behinderte Menschen ggmbh der Diakonie Bayreuth Werkstätten für behinderte Menschen ggmbh der Diakonie Bayreuth die menschliche Seite der Arbeit Kirchplatz 5 95444 Bayreuth Telefon (09 21) 7 99 74 11 Telefax (09 21) 7 99 74 44 Unsere Werte die menschliche

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Strategie der EnergieNetz Hamburg eg

Strategie der EnergieNetz Hamburg eg Strategie der EnergieNetz Hamburg eg Energiewende in Bürgerhand! Die EnergieNetz Hamburg eg: Die Energiegenossenschaft für mehr Bürgerbeteiligung. Der Volksentscheid zum Rückkauf der Energienetze im September

Mehr

Leitbild für Freiwilligenarbeit

Leitbild für Freiwilligenarbeit Leitbild für Freiwilligenarbeit der Evangelisch reformierten Kirchgemeinde Unteres Neckertal [Geben Sie den Dokumenttitel ein] Seite 1 von 6 Freiwilligen Leitbild Inhaltsverzeichnis FREIWILLIGENARBEIT

Mehr

Kein Kind ohne Ferienerholung

Kein Kind ohne Ferienerholung Ministerium für Soziales, Gesundheit, des Landes Schleswig-Holstein Offensive gegen Kinderarmut Kein Kind ohne Ferienerholung Informationen über Unterstützung durch das Ferienwerk Schleswig-Holstein sowie

Mehr

Zukunft. mit uns ARBEIT. LEBEN. GERECHTIGKEIT. Beitrittserklärung: Ich erkläre hiermit meinen Beitritt zur IG Bauen-Agrar-Umwelt.

Zukunft. mit uns ARBEIT. LEBEN. GERECHTIGKEIT. Beitrittserklärung: Ich erkläre hiermit meinen Beitritt zur IG Bauen-Agrar-Umwelt. Beitrittserklärung: Ich erkläre hiermit meinen Beitritt zur IG Bauen-Agrar-Umwelt. Ausgefüllte Beitrittserklärung bitte in ein Kuvert stecken und senden an: IG Bauen-Agrar-Umwelt, Bundesvorstand, VB II,

Mehr

VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT.

VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT. VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT. www.steuerberater-verband.de Präsidium des Steuerberaterverbandes Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.v. STEUERBERATER STEHEN VOR GROSSEN HERAUS- FORDERUNGEN.

Mehr

17/41. Ich will so leben, Politik für Menschen mit Behinderungen. wie ich bin. in Leichter Sprache

17/41. Ich will so leben, Politik für Menschen mit Behinderungen. wie ich bin. in Leichter Sprache Ich will so leben, wie ich bin Politik für Menschen mit Behinderungen in Leichter Sprache 17/41 Das ist der Inhalt: Ich will so leben, wie ich bin Seite 5 Eingliederung ist Menschenrecht Seite 9 Menschen

Mehr

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen

Empfehlungen. zur. parteilichen Arbeit. mit Mädchen und jungen Frauen Empfehlungen zur parteilichen Arbeit mit Mädchen und jungen Frauen in den über den Landesjugendplan NRW geförderten Angeboten Stand: 03.11.2000 1/12 D:\-hps-\Jugendhilfe\cd_rom_publikationen\material\empfehlungen_maechen_endf.doc

Mehr

Deklaration des Deutschen Diabetiker Bundes 2011

Deklaration des Deutschen Diabetiker Bundes 2011 Bundesgeschäftsstelle Goethestraße 27 34130 Kassel Telefon: 05 61 / 70 34 77 0 Fax: 05 61 / 70 34 77 1 E-Mail: info@diabetikerbund.de Deklaration des Deutschen Diabetiker Bundes 2011 Inhalt Der Deutsche

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

Leaders of Influence. Zukunft gestalten

Leaders of Influence. Zukunft gestalten Leaders of Influence Zukunft gestalten Der höchste Lohn für unsere Bemühungen ist nicht das, was wir dafür bekommen, sondern das, was wir dadurch werden. John Ruskin Die Initiatoren Leaders of Influence

Mehr

Zukunftsweisend menschlich. 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich

Zukunftsweisend menschlich. 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich 10 Wahlprüfsteine Medizin und Pflege: patientennah qualitätsgesichert beziehungsreich Die Fachverbände von Caritas und Diakonie Krankenhäuser tragen eine hohe gesellschaftliche Verantwortung. Gerade im

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr