Servervirtualisierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Servervirtualisierung"

Transkript

1 Servervirtualisierung Neue, kostengünstige Lösungen von Microsoft zur Optimierung der IT-Infrastruktur Informationsbroschüre Stand: Juli 2008

2 Green IT, Kosten sparen, Kapazitäten optimal nutzen, höhere Verfügbarkeit und mehr Flexibilität diese Aspekte zählen für viele IT-Manager zu den Top-Themen. Anforderungen, die sich mit dem richtigen Lösungsansatz gezielt auf einmal adressieren lassen: Servervirtualisierung. Mit diesem Verfahren lassen sich vorhandene Systeme schnell und einfach konsolidieren, um Kosten zu sparen. Gleichzeitig sinkt mit der geringeren Anzahl von Systemen der Stromverbrauch, was sowohl den Betriebskosten als auch der Umwelt zugutekommt. Durch Servervirtualisierung schöpfen Sie die Kapazitäten der eingesetzten Server-systeme besser aus und steigern die Verfügbarkeit, da sich Systeme leicht wiederherstellen oder auf andere Hosts verschieben lassen. Darüber hinaus schafft die Servervirtualisierung die Voraussetzung für mehr Flexibilität. So kann die IT schnell auf sich verändernde Geschäftsanforderungen reagieren und eine stärkere strategische Bedeutung erlangen. Die Servervirtualisierung bietet eine Vielzahl interessanter Möglichkeiten, um die IT-Infrastruktur zu modernisieren und zu optimieren. Voraussetzung dafür ist eine leistungsfähige, flexible, skalierbare und sichere Virtualisierungsplattform wie die Microsoft Hyper-V-Technologie. Die technologische Grundlage ist jedoch nur der erste Schritt zum Erfolg. Ebenso wichtig ist es, die virtuelle Infrastruktur umfassend verwalten zu können. Mit Managementlösungen auf Basis von Microsoft System Center können Sie virtuelle ebenso wie physische IT-Infrastruk turen aus einer integrierten Oberfläche heraus verwalten. In dieser Broschüre möchten wir Ihnen die vielfältigen Möglichkeiten der Servervirtualisierung sowie der Verwaltung gemischter physischer und virtueller IT-Infrastrukturen vorstellen. Erfahren Sie, wie Sie von dem umfangreichen Lösungsangebot von Microsoft in Ihrem Unternehmen profitieren können um Kosten zu sparen, die Umwelt zu schonen, Kapazitäten besser auszulasten, die Verfügbarkeit zu optimieren und eine flexiblere IT zu erhalten. Inhalt Was ist Virtualisierung? 3 Virtualisierungslösungen von Microsoft 4 Einsatzszenarien für die Servervirtualisierung 6 Microsoft Hyper-V 8 Highlights der Microsoft-Servervirtualisierung auf einen Blick 11 System Center-Verwaltungslösungen 12 Microsoft System Center Virtual Machine Manager 12 Microsoft System Center Operations Manager Microsoft System Center Configuration Manager Microsoft System Center Data Protection Manager Microsoft System Center Essentials Lizenzierung bei der Servervirtualisierung 20 Lizenzierung von Microsoft System Center-Lösungen 23 2

3 Was ist Virtualisierung? Virtualisierung in einer IT-Infrastruktur bezeichnet die Isolation einer Computing-Ressource von anderen. Die Separierung der verschiedenen Ressourcen ermöglicht eine höhere Flexibilität und vereinfacht die Änderungsverwaltung, um flexibel auf neue Anforderungen reagieren zu können. Hier zeigt sich eine der Stärken der Virtualisierung: Durch die Modularisierung werden Abhängigkeiten reduziert. Systembestandteile lassen sich flexibel austauschen, ohne an starre Abhängigkeiten gebunden zu sein. In einer physischen Umgebung sind Hardware, Betriebssystem und Anwendungen eng miteinander verbunden und stark voneinander abhängig. In einer virtualisierten IT-Infrastruktur hingegen sind die virtualisierten Elemente logisch isoliert und unabhängig voneinander. Zum besseren Verständnis ist es hilfreich, das gebräuchlichste Prinzip der Virtualisierung näher zu betrachten: die Maschinenvirtualisierung. Betriebssystem und Anwendungen werden zu einer virtuellen Maschine (VM) kombiniert Eine virtuelle Maschine läuft auf einem physischen Hostcomputer, der mit einem Betriebssystem der Hypervisor (eine dünne Softwareschicht, die grund legende Hardwareschnittstellen bereitstellt) arbeitet Die virtuelle Maschine wird unabhängig vom Betriebssystem des physischen Hostcomputers betrieben Mehrere virtuelle Maschinen können gleichzeitig auf einem einzigen Server laufen Dabei bietet die Maschinenvirtualisierung Isolierung und Sicherheit in einem Maße, als würde jede virtuelle Maschine eigenständig auf ihrer eigenen Hardware betrieben Alle virtuelle Maschinen arbeiten isoliert voneinander, kommen sich so nicht ins Gehege ein universeller Einsatz wird möglich Neben dieser Form der Maschinenvirtualisierung über VMs, die wahlweise auf Servern oder Desktopcomputern laufen können, gibt es weitere Virtualisierungsarten. Beispiele hierfür sind die Anwendungsvirtualisierung sowie die Präsentationsvirtualisierung (Terminaldienste). 3

4 Virtualisierungslösungen von Microsoft Microsoft bietet ein vollständiges Portfolio an Virtualisierungslösungen an. Diese adressieren alle relevanten Bereiche der Virtualisierung vom Desktop bis hin zum Rechenzentrum: Bei der Präsentationsvirtualisierung in Form der Terminaldienste wird die Verarbeitung von der grafischen Ausgabe sowie Tastatur- und Mauseingaben isoliert. Die Anwendung läuft somit an einem zentralen Standort, lässt sich aber dezentral zu anderen Standorten nutzen. Geeignet ist diese Art der Virtualisierung für viele Szenarien etwa wenn es darum geht, vertrauliche Daten vor Diebstahl zu schützen. Die Anwendungsvirtualisierung trennt bei einer Desktop- oder Serverumgebung die Anwendungskonfigurationsebene vom darunterliegenden Betriebssystem. Dadurch lassen sich Versionskonflikte reduzieren sowie die Bereitstellung von Anwendungen und Updates beschleunigen. Die Desktopvirtualisierung stellt in virtuellen Maschinen eigenständige Betriebssystemumgebungen bereit lokal auf dem Desktop oder zentral auf dem Server. Auf diese Weise können Administratoren und Entwickler komplette PC-Konfigurationen (Betriebssystem inklusive Anwendungen) in einer isolierten Gastumgebung effizient austesten. Genauso können Branchenanwendungen, die für eine ältere Betriebssystemumgebung konzipiert wurden, auf einer modernen Hostplattform weiterverwendet werden. Die Servervirtualisierung erstellt separate Betriebssystemumgebungen in Form von virtuellen Maschinen (VMs), die vom physischen Hostserver logisch isoliert sind. Dies erlaubt es, die zur Verfügung stehenden Ressourcen (Hardware, Speicherplatz et cetera) besser auszunutzen um Kosten sowie Strombedarf zu reduzieren und die Verfügbarkeit sowie die Flexibilität zu verbessern. Isolation und Sicherheit der virtuellen Betriebssys temumgebungen bleiben erhalten. 4

5 Servervirtualisierung Präsentationsvirtualisierung Virtualisierungsverwaltung Anwendungsvirtualisierung Desktopvirtualisierung Bei der Optimierung ihrer IT-Infrastruktur mithilfe der Servervirtualisierung begegnen Unternehmen jeder Größe immer wieder zahlreichen Herausforderungen, aber auch Chancen: Kann die Anzahl der erforderlichen Systeme verringert werden, lassen sich dadurch die IT-Betriebskosten senken. Gleichzeitig wird Energie gespart, was nicht nur zum Schutz der Umwelt beiträgt, sondern auch nochmals Kosten reduziert Die Ressourcen vorhandener Serversysteme (Prozessor, Arbeitsspeicher, Festplatte et cetera) sind häufig nur zu einem Bruchteil ausgelastet und werden nicht vollständig genutzt Für Systeme, für deren Hardware oder Betriebssystem es keinen angemessenen Support mehr gibt und deren Wartung sich zunehmend teurer gestaltet, wird eine geeignete Lösung zur Ablösung gesucht Gelingt es, die gleiche (oder mehr) Funktionalität mit weniger Systemen zu erzielen, sinken der erforderliche Platzbedarf sowie die damit verbundenen Raumkosten (Miete, Klimatisierung et cetera) Die in den Serverprozessoren von AMD und Intel bereits eingebauten Virtualisierungsfunktionen werden meist nicht genutzt I/O-Zugriffe in virtuellen Umgebungen (beispielsweise von Netzwerkadaptern) finden bei manchen Virtualisierungslösungen nur langsam statt Die Verfügbarkeit bei ungeplanten oder geplanten Ausfallzeiten ist oftmals unzureichend, es gibt kaum sinnvolle Desaster-Recovery-Funktionen Verwaltungstools, mit denen sich sowohl physische als auch virtuelle Systeme einheitlich und zentral konfigurieren und administrieren lassen, fehlen häufig Tools, um die Bereitstellung neuer virtueller Maschinen ( Provisionierung ) zu automatisieren, sind nicht vorhanden 5

6 Einsatzszenarien für die Servervirtualisierung Von der Servervirtualisierung können Unternehmen bei einer Reihe von Szenarien profitieren. Konsolidierung Mithilfe der Konsolidierung können Unternehmen ihre IT-Betriebskosten schnell und einfach reduzieren: Die Servervirtualisierung hilft dabei, die Anzahl der zu wartenden physischen Systeme und so die Komplexität der Infrastruktur zu verringern. Neben verbesserter Hardware auslastung der verbleibenden Systeme steigt die Übersichtlichkeit bei vereinfachter Verwaltung im Ergebnis werden Kosten reduziert. Testing und Entwicklung Die Servervirtualisierung erleichtert das Testing in Unternehmen. Administratoren testen neue Betriebssysteme und Applikationen schnell und kostengünstig in abgeschotteten virtuellen Umgebungen, ohne physische Hardware langwierig aufsetzen zu müssen oder die Produktivumgebung zu beeinträchtigen. Genauso erhalten Entwickler die Gelegenheit, die von ihnen erstellten Anwendungen auf Herz und Nieren zu testen. Da keine separate Testumgebung erforderlich ist, können zusätzliche Kosten eingespart werden. 6

7 Geschäftskontinuität Servervirtualisierung trägt entscheidend dazu bei, die Geschäftskontinuität zu bewahren. Zusammen mit entsprechender Hardware werden die Auswirkungen, die sowohl geplante als auch ungeplante Ausfälle in der IT-Infrastruktur hervorrufen, erheblich reduziert: Sollte ein physischer Server ausfallen, lassen sich die darauf laufenden virtuellen Maschinen schnell wieder auf einem anderen physischen Host in Betrieb nehmen, was ausfallbedingte Unterbrechungen im IT-Betrieb minimiert. Dynamisches Rechenzentrum Servervirtualisierung ist ein wichtiger Schritt für mehr Agilität in der IT-Infrastruktur auf dem Weg zu einem dynamischen Rechenzentrum. Durch die flexible Platzierung von virtuellen Maschinen lassen sich die im Rechenzentrum vorhandenen Hardwareressourcen dynamisch auslasten und der dortige Pool physischer Hosts kontinuierlich mit hoher Auslastung betreiben. Fortschrittliche Managementfunktionen gestatten es, virtuelle Maschinen ganz nach Bedarf bereitzustellen und selbst eine große Anzahl virtueller Maschinen effizient und einheitlich wie physische Systeme zu verwalten. Weitere Informationen Virtualisierung mit Microsoft Präsentationsvirtualisierung mit den Terminaldiensten von Windows Server Desktopvirtualisierung mit Microsoft Virtual PC Anwendungsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid Application Virtualization 7

8 Microsoft Hyper-V Mit der Hyper-V-Technologie erhalten Unternehmen eine leistungsfähige, serverbasierte Virtualisierungsplattform für Hosts mit x64-prozessoren. Die Hyper-V-Technologie ist auf zwei Arten erhältlich: als Merkmal von Windows Server 2008 oder als eigenständiges Produkt Microsoft Hyper-V Server. Bei Windows Server 2008 steht Hyper-V als Rolle zur Verfügung nicht nur bei der vollständigen, sondern auch bei der Server Core-Installationsoption. So können Unternehmen eine schlanke, kostengünstig verwaltbare Virtualisierungsplattform realisieren. Hyper-V ist fester Bestandteil der x64-versionen von Windows Server 2008 Standard, Windows Server 2008 Enterprise und Windows Server 2008 Datacenter. Nicht verfügbar ist Hyper-V bei den 32-Bit-Versionen von Windows Server 2008, bei Windows Server 2008 Standard without Hyper-V, Windows Server 2008 Enterprise without Hyper-V und Windows Server 2008 Datacenter without Hyper-V, bei Windows Web Server 2008 und Windows Server 2008 for Itanium-based Systems. Hinweis Hyper-V ist die neueste Microsoft-Technologie zur Servervirtualisierung. Für Windows Server 2003 R2-basierte Hostsysteme gibt es Microsoft Virtual Server 2005 R2 SP1. Parent-Partition Child-Partition User-Mode Kernel-Mode 8

9 Architektur Hyper-V verwendet eine Hypervisor-Architektur mit flachem Microkernel. Dieser Ansatz weist mehrere Vorteile auf: Der Windows-Hypervisor beinhaltet keinen Code (beispielsweise Treiber), der von Drittherstellern stammt. Dadurch wird die potenzielle Angriffsfläche sowohl für den Hypervisor als auch für den Host und seine Gäste minimiert Die enge Integration in das Hostbetriebssystem ermöglicht es Unternehmen, bei der Virtualisierung ihrer Infrastruktur von noch besserer Zuverlässigkeit und höherer Skalierbarkeit zu profitieren. Zusammen mit dem in Windows Server 2008 Enterprise und Windows Server 2008 Datacenter enthaltenen Failover-Clustering bietet die Quick-Migration (virtuelle Maschinen bei ungeplantem oder geplantem Hostausfall automatisch verschieben und schnell auf einem anderen Host im Cluster wieder in Betrieb nehmen) zudem Hochverfügbarkeit ohne Mehrkosten Hyper-V unterteilt die Hardwareressourcen des physischen Hosts in Partitionen. Eine Partition ist eine logische Isolationseinheit. Die startende Instanz von Windows Server 2008 wird als Parent-Partition betrachtet. Diese besondere Partition, die nur einmal vorhanden ist, erhält direkten Zugriff auf Hardwaregeräte wie Festplatten- und Netzwerkadapter. Die Parent-Partition beinhaltet den Virtualization-Stack, der direkten Zugriff auf die Geräte des physischen Hosts besitzt. Die einzelnen Gäste laufen jeweils in isolierten Child-Partitions ab. Als Kommunikationskanal für Parent- und Child-Partitions, die synthetische Gerätetreiber verwenden, dient der VMBus (Virtual Machine Bus). Die Parent-Partition enthält Virtualization Service Providers (VSPs), die über den VMBus kommunizieren, um Anfragen von Child-Partitions zum Zugriff auf synthetische Geräte zu bedienen. Analog dazu beinhalten Child-Partitions Virtualization Service Consumers (VSCs). Diese leiten Anfragen für synthetische Geräten über den VMBus zu den VSPs in der Parent-Partition weiter (Gastbetriebssysteme, die über keine Integrationskomponenten für Hyper-V verfügen, müssen dagegen ohne den VMBus auskommen und daher emulierte Gerätetreiber beispielsweise für Netzwerkadapter verwenden). Für Gastbetriebssysteme finden diese Vorgänge vollkommen transparent statt. Schnelle I/O-Zugriffe Da Hyper-V synthetische Gerätetreiber verwenden kann, sodass keine Softwareemulation der jeweiligen Hardwarekomponenten erforderlich ist, werden I/O-Zugriffe im Vergleich zu traditionellen Virtualisierungslösungen erheblich beschleunigt: Die optimale Performance erzielen Unternehmen mit Gästen, die wie Windows Server 2008 und Windows Vista synthetische Treiber verwenden. Hierbei kommen zum Beispiel für Netzwerk- und Speicheradapter synthetische Gerätetreiber zum Einsatz, die eng an die Windows- APIs angelehnt sind. Dies gestattet es Hyper-V, I/O-Zugriffsanfragen von Gästen schnell und einfach in I/O-Zugriffsanfragen auf dem Host umzuwandeln Über entsprechende Integration Components können auch Nicht-Windows-Betriebssysteme (wie XEN-fähige Linux-Betriebssysteme) synthetische Gerätetreiber nutzen Für Gäste, die über keine Integrationskomponenten verfügen, nimmt Hyper-V genauso wie andere traditionelle Virtualisierungslösungen eine Emulation der jeweiligen Geräte (etwa des Netzwerkadapters) vor. Somit lassen sich unter Hyper-V auch solche Betriebssysteme als Gast einsetzen, für die keine Integration Components zur Verfügung stehen 9

10 Gastbetriebssysteme: Vielfalt und Interoperabilität Auf einem einzigen Host können 32-Bit x86- sowie 64-Bit x64-betriebssysteme (Windows, Linux et cetera) gleichzeitig ablaufen. Als Gäste unterstützt Hyper-V neben Windows Server 2008, Windows Vista SP1, Windows Server 2003 SP2 und Windows XP SP3 auch Nicht- Windows-Betriebssysteme (etwa Novell SUSE Linux). Diese Flexibilität und Interoperabilität von Hyper-V bietet Unternehmen die Wahl, losgelöst von Betriebssystemabhängigkeiten zum Beispiel vorhandene Anwendungen in einer virtualisierten Umgebung auf der modernen Windows Server 2008-Plattform weiterhin einzusetzen. Hyper-V speichert den Inhalt der Festplatte einer virtuellen Maschine als Image im einheitlichen und veröffentlichten allgemeinen VHD-(Virtual Hard Disk-)Format. Somit nutzt Hyper-V dasselbe Imageformat, das auch bei Microsoft Virtual Server 2005 R2 Verwendung findet. Vorhandene virtuelle Maschinen können direkt genutzt werden. Hochverfügbarkeit Zusammen mit dem Failover-Clustering von Windows Server 2008 Enterprise und Windows Server 2008 Datacenter vereinfacht Hyper-V das Desaster Recovery von virtuellen Maschinen, die im SAN (Storage Area Network) gespeichert sind ohne dass dafür Zusatzprodukte erforderlich sind. Sollte der physische Host, auf dem die virtuellen Maschinen laufen, plötzlich mit einem Hardwaredefekt ausfallen oder zu Wartungsarbeiten offline genommen werden, lassen sich die betreffenden virtuellen Maschinen automatisch auf einem anderen Serverknoten des Clusters wieder in Betrieb nehmen Quick-Migration macht es möglich. Auf diese Weise werden Unterbrechungen des IT-Betriebs im Unternehmen minimiert. Verwaltung Hyper-V passt sich nahtlos in die IT-Infrastruktur ein, da sich vorhandene Tools wie Microsoft System Center für Patching, Provisionierung, Verwaltung und Support weiterverwenden lassen. Über die WMI-(Windows Management Instrumentation-)Schnittstelle sowie die Windows PowerShell können Unternehmen Hyper-V-Lösungen ohne zusätzliche Komponenten individuell anpassen und in die eigenen Abläufe integrieren. Hyper-V ermöglicht die Verwendung einheitlicher Tools, um sowohl physische als auch virtuelle IT-Infrastrukturen einheitlich zu verwalten und zu sichern beispielsweise über Microsoft System Center Virtual Machine Manager (SCVMM) und Microsoft System Center Data Protection Manager (SCDPM). Mithilfe der in Windows Server 2008 enthaltenen PowerShell sind Hyper-V und SCVMM komplett skriptbar. Dies ermöglicht die effiziente Automatisierung: Ist zum Beispiel die Auslastung auf einem physischen Host besonders hoch, können die darauf laufenden virtuellen Gäste mithilfe von System Center Operations Manager 2007 automatisch auf einen anderen Host verschoben werden. Ebenso ist es möglich, physische Computer mittels SCVMM automatisch zu virtualisieren und so die P2V -Umwandlung für eine Vielzahl von Maschinen automatisiert durchzuführen. 10

11 Highlights der Microsoft-Servervirtualisierung auf einen Blick Vollständiger Support: Volle Unterstützung durch den Microsoft-Produktsupport sowohl für die Virtualisierungsplattform als auch für die virtuellen Maschinen und ihre Verwaltung; offi zielle Knowledge-Base-Artikel definieren, welche Betriebssysteme und Anwendungen innerhalb einer virtuellen Maschine unterstützt werden. Kostengünstig: Hyper-V ist fester Bestandteil der x64-editionen von Windows Server 2008; daher entstehen für die Virtualisierungsplattform beim generellen Einsatz von Windows Server 2008 keine Zusatzkosten. Gleiches gilt für die Nutzung der Hochverfügbarkeitsfunktionen, die fester Bestandteil von Windows Server 2008 Enterprise und Windows Server 2008 Datacenter sind. Individuell erweiterbar: Hyper-V ist nicht nur einfach zu installieren und zu verwalten, sondern durch die vollständig dokumentierte WMI-Schnittstelle auch individuell erweiterbar und automatisierbar. Leichte Integration: Die Virtualisierungsplattform Hyper-V ist komplett in die Microsoft- Infrastruktur integriert (zum Beispiel in das Active Directory für die Vergabe von Sicherheitsberechtigungen); Hochverfügbarkeit und Quick-Migration basieren auf den bewährten Clusterverfahren von Windows Server 2008, sodass sich dieselben Technologien zur Vermeidung der Folgen geplanter und ungeplanter Ausfallzeiten nutzen lassen. Einfache Verwaltung: Integrierte, bewährte Methoden zur Verwaltung durch die Microsoft System Center-Produkte; dies geschieht unabhängig davon, ob es sich um physische oder virtuelle Server handelt. Vielfältiges Training: Durch die bekannte Oberfläche auf Basis der MMC 3.0 sowie gleiche Oberflächen für die Microsoft System Center Suite besitzt die Hyper-V-Virtualisierungsplattform einen hohen Wiedererkennungswert; vorhandenes Knowhow kann direkt weitergenutzt werden. Weitere Informationen windows Server Hyper-V: eine Schlüsselfunktion von Windows Server Microsoft Virtual Server 2005 R2 11

12 System Center Verwaltungslösungen von Microsoft Microsoft System Center Angesichts der Bedeutung der IT für den geschäftlichen Erfolg, aber auch der Komplexität heutiger Umgebungen benötigen Unternehmen Lösungen, die Unterstützung bei der Verwaltung bieten. Hierbei geht es zum Beispiel um die Überwachung der Leistung und Verfügbarkeit, die Bereitstellung von Anwendungen und Softwareupdates, die Datensicherung oder die operative Verwaltung. Diese und weitere Herausforderungen können Unternehmen erfolgreich mit Lösungen auf Basis von Microsoft System Center adressieren. System Center-Lösungen sammeln und ver einen Informationen zur Infrastruktur sowie zu Richtlinien, Verfahren und empfohlenen Vorgehensweisen ( Best Practices ). Mit diesen Informationen reduzieren die IT-Abteilungen Kosten, verbessern die Anwendungsverfügbarkeit und steigern die Servicelevels. Um selbstverwalten de und dynamische Systeme zu realisieren, ermöglichen System Center-Lösungen eine umfassende, einheitliche Verwaltung sowohl von physischen als auch von virtuellen Systemen. Sie sind zuverlässig, skalierbar und sicher, um besonders anspruchsvolle und unternehmens kritische Systeme, Anwendungen und Dienste zu verwalten. Im Ergebnis optimieren Unternehmen die Nutzung ihrer IT-Ressourcen und erzielen mehr Effizienz. Microsoft System Center Virtual Machine Manager Microsoft System Center Virtual Machine Manager (SCVMM) ermöglicht eine zentralisierte Verwaltung der virtuellen IT-Infrastruktur. Diese Lösung zur unternehmensweiten Verwaltung virtueller Rechenzentren unterstützt Sie dabei, physische Systeme im Unternehmen stärker auszulasten, und unterstützt Administratoren dabei, virtuelle Rechenzentren zu planen, bereitzustellen, zu pflegen und zu optimieren. 12

13 SCVMM gestattet es, alle virtuellen Maschinen auf einen Blick zu betrachten und beispielsweise danach zu gliedern, auf welchem Host sie laufen. Mit einer einzigen Konsole kann Virtual Machine Manager alle Hosts und Gäste übersichtlich verwalten sicher selbst über Firewallgrenzen hinweg. Auf diese Weise behalten Unternehmen jederzeit den Überblick über die Servervirtualisierung. Effiziente Bereitstellung neuer virtueller Maschinen Mit der Administrationskonsole von Virtual Machine Manager ist es sehr einfach, neue virtuelle Maschinen (VMs) zu erstellen. Vorlagen, in denen viele Einstellungen bereits vordefiniert sind, gestatten es, VMs gezielt für bestimmte Einsatzbereiche zu erstellen. Nach Auswahl der entsprechenden Vorlage folgt der Administrator den Schritten im Assistenten, der ihn durch die Konfiguration und Aktivierung der virtuellen Maschine führt. Zusätzlich können vom Administrator festgelegte Endbenutzer über ein Webportal auf SCVMM zugreifen. Dadurch können Benutzer in Test- und Entwicklungsumgebungen eine Selbstprovisionierung neuer virtueller Maschinen durchführen (entsprechend den vom Administrator konfigurierten Vorgaben). Schnelle und zuverlässige P2V-Umwandlung Virtual Machine Manager vereinfacht die Umwandlung physischer in virtuelle Maschinen ( P2V ) durch die integrierten Umwandlungsfunktionen sowie den Volumenschattenkopiedienst von zum Beispiel Windows Server 2008 und Windows Server So können virtuelle Maschinen schneller und ohne Unterbrechung für den physischen Server erstellt werden. SCVMM P2V ermöglicht die Erstellung von Images physischer Festplatten, die für virtuelle Maschinen genutzt werden können. So können fertige virtuelle Maschinen erstellt werden. Das Umwandeln von physischen Servern in virtuelle Maschinen ist mit Virtual Machine Manager sehr einfach: Es steht ein aufgabenbasierter Assistent bereit, der Sie durch den entsprechenden Vorgang führt. Der P2V-Prozess kann vollständig skriptgesteuert durchgeführt werden. Außerdem ist eine Aufteilung in einzelne Schritte (Imageerstellung, Konfiguration, Erstellung der virtuellen Maschinen) möglich. Intelligente Platzierung Die Auswahl der passenden physischen Hosts ist der wichtigste Faktor für die Maximierung der Hostauslastung egal ob Sie eine Lastverteilung für die Hosts oder eine möglichst maximale Ressourcennutzung auf den einzelnen Hosts erreichen möchten. Das entsprechende Verfahren wird als intelligente Platzierung bezeichnet. Virtual Machine Manager unterstützt Administratoren dabei, virtuelle Maschinen auf physischen Hosts zu platzieren. Bei der Erstellung einer neuen virtuellen Maschine sammelt Virtual Machine Manager Leistungsdaten von potenziellen Hosts und schlägt von sich aus eine Rangliste geeigneter Hostkandidaten für die neue virtuelle Maschine vor. Auf diese Weise wählen SCVMM-Administratoren sehr einfach den optimalen physischen Host aus, auf dem die virtuelle Maschine platziert werden soll. Um die intelligente Platzierung genauer anzupassen, können Administratoren einen von zwei Standardalgorithmen nutzen. Der Load-Balancing-Algorithmus ist in Situationen angebracht, in denen der Administrator die Auslastung gleichmäßig auf mehrere Server aufteilen will. Wenn keine Server hinzugefügt werden können, kann der Algorithmus für die Ressourcenmaximierung genutzt werden. 13

14 Identifizierung von Konsolidierungskandidaten Einer der ersten Schritte bei der Migration eines physischen Rechenzentrums ist das Festlegen der für eine Konsolidierung geeigneten Anwendungen. Virtual Machine Manager unterstützt Administratoren mit Analysen bisheriger Leistungsdaten aus der Microsoft System Center Operations Manager-Datenbank. Der Virtual Machine Manager-Konsolidierungsbericht stellt Ihnen eine Zusammenfassung aller Anwendungen zur Verfügung. Diese Ansicht hilft dabei, dass für alle Anwendungen die entsprechenden Ressourcen verfügbar sind. Nachdem die am wenigsten ausgelasteten Server ermittelt sind, lassen sich dann die physischen Maschinen in virtuelle umwandeln. Zentrale Bibliothek Wie in einem physischen Rechenzentrum nutzen Administratoren auch in einem virtuellen Rechenzentrum entsprechende Tools für dessen Verwaltung. Die Virtual Machine Manager- Bibliothek speichert, sortiert und katalogisiert zentral alle wichtigen Elemente eines virtuellen Rechenzentrums. Neben Vorlagen und ISO-Images gehören hierzu auch zum Beispiel virtuelle Festplatten, CD/DVD-Images, Skripte und Hardwarekonfiguration. Das Erstellen der Virtual Machine Manager-Bibliotheken ist zum größten Teil automatisiert. Administratoren erstellen eine Dateifreigabe und weisen sie der Bibliothek zu. Alle Dateien in der Freigabe werden dann von Virtual Machine Manager erkannt, sortiert und katalogisiert. Zudem stellt die Virtual Machine Manager-Bibliothek zehn frei definierbare Felder für Metadaten bereit. Diese können dazu genutzt werden, Eigenschaften wie Seriennummern, Kostenfaktoren, den Autor der virtuellen Maschine oder andere zur Verwaltung der virtuellen Maschinen hilfreiche Informationen festzuhalten. Zusammenspiel mit den anderen System Center-Produkten SCVMM arbeitet eng mit anderen Microsoft System Center-Produkten zusammen. Auf diese Weise steht Unternehmen eine einheitliche Verwaltungsplattform sowohl physischer als auch virtueller IT-Infrastrukturen zur Verfügung. Da SCVMM dieselbe bekannte Benutzeroberfläche wie andere Microsoft System Center-Produkte verwendet, finden sich Administratoren sofort zurecht und können die Lösung daher rasch einsetzen. Welche Vorteile sich aus dieser engen Integration ergeben können, zeigt sich zum Beispiel beim Zusammenspiel von SCVMM mit Microsoft System Center Operations Manager Dadurch lassen sich nicht nur Informationen zu physischen sowie zu virtuellen IT-Infrastrukturen einheitlich abrufen. Gleichzeitig bietet die Möglichkeit, Beziehungen zwischen virtuellen und physischen Komponenten zu definieren, Administratoren effizientere Planungsoptionen: Ergänzend zur intelligenten Platzierung von virtuellen Maschinen auf Basis selbst ermittelter Zustandsinformationen der Hosts kann SCVMM auch aus Operations Manager 2007 stammende Daten in die Platzierung virtueller Maschinen mit einbeziehen. Genauso nutzt SCVMM Operations Manager 2007 zur Erstellung von Berichten über die Microsoft SQL Server 2005 Reporting Services. Hinweis Die Administrationskonsole von SCVMM basiert auf Windows PowerShell-Objekten. Jede Aktion aus der Konsole kann auch über Windows PowerShell durchgeführt werden. 14

15 Neuerungen SCVMM 2008 enthält zusätzlich zu den Merkmalen, die bereits in der Vorgängerversion SCVMM 2007 enthalten sind, wichtige Neuerungen: Unter anderem bietet SCVMM 2008 eine umfassende Unterstützung für die Microsoft Hyper-V-Technologie. Darüber hinaus unterstützt SCVMM 2008 die Verwaltung virtueller Maschinen, die auf der Virtualisierungsplattform VMware VI3 basieren. Mit SCVMM 2008 können Unternehmen ihre heterogenen virtuellen Maschinen mit einer einzigen einheitlichen Lösung verwalten. Dank der engen Integration von SCVMM 2008 in Microsoft System Center Operations Manager 2007 kann im Rahmen der Performance- und Ressourcenoptimierung (PRO) eine Ressourcenoptimierung erfolgen, die sowohl Workloads als auch Anwendungen intelligent berücksichtigt. Hinweis SCVMM 2008 gibt es in folgenden Versionen: Virtual Machine Manager 2008 ist (ab dem Zeitpunkt der Verfügbarkeit) als Einzellizenz oder als Bestandteil der Server Management Suite Enterprise erhältlich. Zusätzlich steht mit SCVMM 2008 Workgroup-Edition eine weitere Version zur Verfügung, mit der sich bis zu fünf physische Hosts verwalten lassen und die sich daher ideal für kleinere Umgebungen eignet. Weitere Informationen Microsoft System Center Microsoft System Center Virtual Machine Manager 15

16 Microsoft System Center Operations Manager 2007 Microsoft System Center Operations Manager 2007 (Nachfolger von Microsoft Operations Manager 2005) liefert einen umfassenden Überblick über den Status der IT-Infrastruktur. Dazu überwacht die einfach zu nutzende Softwarelösung tausende von Ereignissen und Leistungsindikatoren sowohl auf Betriebssystem- wie auch auf Anwendungsebene. Somit kann die Verwaltung der virtuellen Maschinen bis in die Anwendung hinein erfolgen. Operations Manager 2007 ist eng mit Microsoft System Center Virtual Machine Manager 2008 verlinkt und bietet eine einheitliche Verwaltungsoberfläche für physische und virtuelle Maschinen. Umfassende proaktive Überwachung von Diensten: Operations Manager 2007 bietet umfangreiche Möglichkeiten zur vollständigen Verwaltung von Diensten proaktiv, um Pro bleme frühzeitig zu erkennen und zu lösen. Features wie selbstoptimierende Grenzwerte, die verteilte Anwendungsüberwachung, die Clientüberwachung sowie die agentenlose Überwachung von Ausnahmen sorgen für eine hohe Effizienz der IT-Infrastruktur Optimale Verwaltungslösung für Windows-Umgebungen: Für Operations Manager 2007 stellt Microsoft mehr als 50 Management Packs mit Betriebssystem- und Anwendungsfokus zur Verfügung. Diese enthalten Informationen zu empfohlenen Vorgehensweisen von Microsoft und Supportdienstleistern. Für Nicht-Windows-Plattformen und weitere Drittanbieterlösungen bieten Partner maßgeschneiderte Management Packs an Höhere Effizienz und bessere Kontrolle: Operations Manager 2007 automatisiert routinemäßige Aufgaben. Die rollenbasierte Bedienung vereinfacht die Nutzung, da Administratoren immer nur genau das sehen, was sie und ihre Aufgaben tatsächlich betrifft, sodass sie sich gezielt auf ihre Arbeit konzentrieren können. Unternehmen profitieren von einer intelligenten Überwachung, die die Effizienz steigert und mehr Kontrolle über die IT-Infrastruktur bietet Reporting: Operations Manager 2007 kann den Zustand physischer und virtueller IT- Infrastrukturen auf einen Blick anzeigen, sodass keine Notwendigkeit besteht, die einzelnen Bereiche manuell durchzuarbeiten. Umfangreiche Einstellmöglichkeiten erlauben es, das Reporting individuell anzupassen Mehr Sicherheit: Die von Überwachungsrichtlinien generierten Einträge werden im lokalen Sicherheitsprotokoll des jeweiligen Computers gespeichert. Die Audit Collection Services von Operations Manager 2007 ermöglichen es nun, diese Einträge in einer zentralen Datenbank zu speichern und so die Auswertung sicherheitsrelevanter Vorgänge zu erleichtern Weitere Informationen Microsoft System Center Operations Manager Microsoft System Center Configuration Manager

17 Microsoft System Center Configuration Manager 2007 Microsoft System Center Configuration Manager 2007 (Nachfolger von Microsoft System Management Server 2003) unterstützt Unternehmen bei der sicheren, skalierbaren Betriebssystem- und Anwendungsbereitstellung, der Konfigurationsverwaltung, dem Update- und Patchmanagement sowie der umfassenden Bestandsverwaltung einheitlich für physische und virtuelle IT-Infrastrukturen. Da sich viele Aufgaben automatisieren lassen, kann die IT-Abteilung effizienter arbeiten und sich in der gewonnenen Zeit anderen wichtigen Projekten zuwenden. Einfacher Betrieb: Configuration Manager 2007 ist ein einfach einzusetzendes Tool, das mit Drag-and-Drop-Funktionalität und intuitiver Benutzeroberfläche die komplexe Systemverwaltung vereinfacht. Betriebssystem- und Anwendungsbereitstellungen (für bestehende und neue Systeme) werden deutlich vereinfacht. Konfigurationsänderungen und Systemupdates lassen sich unabhängig von ihrem Standort oder Gerätetyp effektiv verwalten Skalierbarkeit: Configuration Manager 2007 unterstützt Benutzer unabhängig von ihrem Arbeitsort, sodass es keine Rolle spielt, ob sie gerade Desktops, Notebooks, Server oder mobile Geräte verwenden. Somit gibt es einen einheitlichen Verwaltungsprozess sowohl für physische und virtuelle als auch für mobile Geräte. Configuration Manager 2007 ist für mehr als Geräte skalierbar, deren Verwaltung auch über das Internet erfolgen kann. Damit lässt sich die Lösung ideal zur effektiven Verwaltung von Zweigstellen mit verteilten Netzwerken sowie unterschiedlichen administrativen Anforderungen einsetzen Sicherheit: Anhand von Vulnerability Assessments können Administratoren prüfen, welche Updates auf Geräten noch nicht installiert sind. Auf Wunsch können die betreffenden Sicherheitsupdates dann automatisch verteilt werden. Zusätzlich integriert sich Configuration Manager 2007 eng in den Netzwerkzugriffsschutz (Network Access Protection beziehungsweise NAP) von Windows Server 2008: Geräte, die nicht den NAP-Sicherheitsrichtlinien des Unternehmens entsprechen, lassen sich automatisch auf den gewünschten Sicherheitsstand bringen Desired Configuration Management (DCM): Dieses liefert einen Soll-Ist-Vergleich von Konfigurationen. Dazu werden entsprechende Configuration Packs bereitgestellt, in die das umfangreiche Wissen von Microsoft- und weiteren Spezialisten eingeflossen ist. Systeme, deren Konfiguration nicht den Unternehmensrichtlinien entsprechen, lassen sich so leicht identifizieren. Zur raschen Erkennung potenzieller Sicherheitslücken auf den Geräten gibt es zudem Berichte für über 100 häufig vorkommende Fehlkonfigurationen Offline-Patching (für Virtual Server 2005 R2 und SCVMM 2007; die nächste Version kommt im 2. Halbjahr 2008 und unterstützt SCVMM 2008): Der Solution Accelerator Offline Virtual Machine Servicing Tool automatisiert den Prozess zur Aktualisierung virtueller Maschinen mit neuen Sicherheitspatches. Die in diesem Solution Accelerator enthaltenen Tools und Anleitungen gestatten es, die in einer Bibliothek enthaltenen virtuellen Maschinen automatisch zu patchen. Auf diese Weise können Unternehmen virtuelle Maschinen im Hinblick auf Sicherheitspatches leicht und zuverlässig auf aktuellem Stand halten selbst dann, wenn die virtuellen Maschinen offline sind und nur ab und an eingeschaltet werden 17

18 Microsoft System Center Data Protection Manager 2007 Die Sicherung von Daten auf Festplatten ist eine besonders schnelle und effiziente Möglichkeit, diese Daten zu sichern und gegebenenfalls wiederherzustellen. Microsoft System Center Data Protection Manager 2007 optimiert und beschleunigt die festplattenbasierte Sicherung und Wiederherstellung. Da neben Dateiservern auch Anwendungsserver wie SQL Server, SharePoint Server und Exchange Server gesichert werden können, sorgt die Lösung für eine konsistente, permanente Sicherung virtueller und physischer Maschinen, was die operative Effizienz der IT im Unternehmen verbessert. Effizienter und nahezu dauerhafter Schutz der Daten: Durch zentralisierte Sicherungen von Zweigstellen und eine bessere Sicherung im Rechenzentrum sorgt Data Protection Manager 2007 für die fortlaufende Speicherung geänderter Daten auf Festplatte (die Integration von Bandsicherungssystemen ist ebenfalls möglich). Data Protection Manager 2007 setzt eine effiziente Replikation ein und führt daher Sicherungen schneller durch das Sicherungsfenster kann auf bis zu 15 Minuten reduziert werden, sodass im Falle eines Notfalls maximal 15 Minuten an Daten verloren gehen. So schützen Unternehmen ihre Dateiserver und Server anwendungen wie Exchange und SQL wirksam und kontinuierlich Schnelle und zuverlässige Datenwiederherstellung: Die Wiederherstellung von Informationen ist so einfach wie das direkte Kopieren von einem Produktivserver, denn Data Protection Manager 2007 beschleunigt mittels dauerhaft verfügbarer Festplatten die Wiederherstellung. Dadurch wird die Zeit gespart, die herkömmliche Lösungen für die Suche auf Bändern benötigen. Im Ergebnis können Dateien und Anwendungen binnen Minuten statt Stunden wiederhergestellt werden Einfacher Betrieb: Dank seiner Backupeffizienz trägt Data Protection Manager 2007 dazu bei, die Kosten für die Datensicherung zu senken. So können Unternehmen den Sicherungsaufwand im Rechenzentrum konsolidieren und dafür sorgen, dass Benutzer ihre Dateien schnell selbst wiederherstellen können. Außerdem steht eine umfassende Berichts- und Überwachungsfunktionalität zur Verfügung Sicherung virtueller Maschinen: Durch Verwendung des in der Windows Server-Plattform enthaltenen Volume Shadow Copy Service (VSS) ist Data Protection Manager 2007 in der Lage, virtuelle Maschinen im laufenden Betrieb zu sichern, während diese aktiv sind dies schafft ein Maximum an Datenintegrität und vermeidet Ausfallzeiten 18

19 Microsoft System Center Essentials 2007 In vielen mittelständischen Unternehmen gehören Probleme bei der IT-Verwaltung zu den größten Herausforderungen. Zwar ähneln diese Probleme oft denen großer Unternehmen, doch sind die auf den Enterprise-Einsatz zugeschnittenen Tools für die besonderen Anforderungen mittelständischer Unternehmen überdimensioniert, zu komplex oder zu teuer. Daher wurde Microsoft System Center Essentials 2007 entwickelt die proaktive und einheitliche Verwaltungslösung speziell für mittelständische Unternehmen. Mit Microsoft System Center Essentials 2007 sichern, aktualisieren, überwachen und beheben mittelständische Unternehmen ihre Probleme einfach. Einheitlich: Essentials 2007 ist eine einheitliche Lösung, die viele Aufgaben in der gesamten IT-Infrastruktur auf einmal optimiert von der Inventarisierung über die Softwareverteilung und das Update-/Patchmanagement bis hin zur Überwachung und zum Reporting. Außerdem stellt Essentials 2007 eine einzelne Konsole bereit, über die sich alle Systeme und Dienste sowie die gesamte Software in der physischen sowie virtuellen IT-Infrastruktur übersichtlich zentral verwalten lassen Proaktiv: Basierend auf der Technologie von Microsoft System Center Operations Manager 2007, ermöglicht Essentials 2007 eine proaktive Überwachung der IT-Infrastruktur. Bei einem Problem erfolgt eine sofortige Benachrichtigung. Bei Diagnose und Behebung steht Essentials 2007 ebenfalls mit Rat und Tat zur Seite. Systemupdates und die Datensammlung in der gesamten IT-Infrastruktur sind automatisiert, sodass diese insgesamt sicherer und aktueller wird Effizient: Essentials 2007 ist über Assistenten bereitzustellen und zu pflegen und daher einfach sowohl bei der Installation als auch bei der Anwendung. Komplexe Verwaltungsaufgaben wie die Bereitstellung von Software, die Konfiguration von Websiteüberwachungen sowie das Erstellen von Konfigurationsrichtlinien werden vereinfacht Reporting: Essentials 2007 enthält umfangreiche Reporting-Funktionen. Auf Wunsch kann die Lösung täglich einen umfassenden Statusbericht per senden. Die darin enthaltenen Links liefern per Mausklick ausführliche Informationen über den jeweiligen Bereich, sodass es keine langwierigen Suchoperationen nach den gewünschten Informationen gibt Weitere Informationen Microsoft System Center Data Protection Manager Microsoft System Center Essentials

20 Lizenzierung bei der Servervirtualisierung Die Lizenzbestimmungen für die unterschiedlichen Editionen von Windows Server 2008 gelten für jede Art der Virtualisierung, egal ob Windows Server Hyper-V oder eine andere Technologie eingesetzt wird. Zuweisen der Serverlizenz Als erstes muss eine Serverlizenz einem bestimmten Server zugewiesen werden, um die erlaubte Anzahl an Instanzen auszuführen. Das ist der lizenzierte Server. Eine Instanz auszuführen, bedeutet, die Serversoftware in den Arbeitsspeicher zu laden und ihre Anweisungen aus zuführen. Auf dem lizenzierten Server darf eine beliebige Anzahl an Instanzen erstellt, das heißt Installa tionen angefertigt, werden. Ausgeführt werden dürfen nur so viele Instanzen, wie die zugewiesene(n) Serverlizenz(en) erlauben. Verschieben von Instanzen Werden Instanzen zwischen Servern verschoben, muss die entsprechende Anzahl an Lizenzen zuvor jedem einzelnen Server zugewiesen worden sein. Instanzen lassen sich verschieben Lizenzen müssen einem Server für mindestens 90 Tage zugewiesen werden und können erst nach dieser Frist auf einen anderen Server übertragen werden. Beispiel: Windows Server 2008 Enterprise Jede zugewiesene Serverlizenz berechtigt den Kunden, eine Instanz in der physischen Betriebssystemumgebung und bis zu 4 Instanzen in einer virtuellen Betriebssystemumgebung auszuführen (1+4). Die Grafik 1 zeigt folgendes Szenario: Szenario 1 Server A wurden 3 Lizenzen Windows Server 2008 Enterprise zugewiesen. Es werden 13 virtuelle Instanzen ausgeführt nach den Lizenzbestimmungen sind jedoch nur 12 virtuelle Instanzen erlaubt. Server B wurden ebenfalls 3 Lizenzen Windows Server 2008 Enterprise zugewiesen. Gleichzeitig ausgeführt werden jedoch nur 11 virtuelle Instanzen, das heißt eine Instanz weniger als erlaubt. Server A ist nicht ausreichend lizenziert. Um die Lizenzbestimmungen einzuhalten, kann Server A 1 Instanz zu Server B verschieben Beispiel: Windows Server 2008 Datacenter Jede zugewiesene Serverlizenz berechtigt den Kunden, eine Instanz in der physischen Betriebssystemumgebung und beliebig viele Instanzen in einer virtuellen Betriebssystemumgebung auszuführen (1+n). Die Grafik 2 zeigt folgendes Szenario: Szenario 2 Server A wurden 3 Lizenzen Windows Server 2008 Enterprise zugewiesen. Es werden 12 virtuelle Instanzen von Windows Server 2008 Enterprise ausgeführt. Zusätzlich wurden Server A 3 Lizenzen von Windows Server 2008 Standard zugewiesen. Es werden 3 virtuelle Instanzen ausgeführt Server B wurde 1 Lizenz Windows Server 2008 Datacenter zugewiesen. Es werden 6 virtuelle Instanzen ausgeführt 20

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008 Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Stand 09.01.2008 Whitepaper: Lizenzierungsoptionen für Inhaltsverzeichnis Produktübersicht... 3 Übersicht der Lizenzmodelle für... 3 Was ist neu in der Lizenzierung

Mehr

Lizenzierung von System Center 2012

Lizenzierung von System Center 2012 Lizenzierung von System Center 2012 Mit den Microsoft System Center-Produkten lassen sich Endgeräte wie Server, Clients und mobile Geräte mit unterschiedlichen Betriebssystemen verwalten. Verwalten im

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs)

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) F: Wie wird Windows Server 2012 R2 lizenziert? A: Windows Server 2012 R2 unterscheidet sich in der Lizenzierung nicht von Windows Server 2012. Über die Volumenlizenzierung

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012

Lizenzierung von Windows Server 2012 Lizenzierung von Windows Server 2012 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2

Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Informationen zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Produktübersicht Windows Server 2008 R2 ist in folgenden Editionen erhältlich: Windows Server 2008 R2 Foundation Jede Lizenz von, Enterprise und

Mehr

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 Inhalt System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 1. Was ist neu in der Lizenzierung von System Center 2012 zur Verwaltung von Servern?... 2 2. Welche Produkteditionen bietet System Center 2012?...

Mehr

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007)

Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007. Zusammenfassung. Release (Mai 2007) Überblick zu Microsoft System Center Essentials 2007 Release (Mai 2007) Zusammenfassung Microsoft System Center Essentials 2007 (Essentials 2007) ist eine neue Verwaltungslösung der System Center-Produktfamilie,

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung. Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! ALSO MICROSOFT LIVE MEETING Windows Server 2012 Lizenzierung Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! Aktuelle Promotionen & neue Produkte im November & Dezember 2012 "Short News" SPLA @ ALSO Hauptthema:

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V

Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung 360 Einführung in die Virtualisierung Server- und Desktopvirtualisierung mit Hyper-V ITK-Forum Mittelstand IT TRENDS & TECHNOLOGIEN 2010 Frank Seiwerth Technologieberater Microsoft Deutschland

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Lizenzierung von Exchange Server 2013

Lizenzierung von Exchange Server 2013 Lizenzierung von Exchange Server 2013 Das Lizenzmodell von Exchange Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und Zugriffslizenzen, so genannte Client

Mehr

Hyper-V. Windows Server 2008 R2. von John Kelbley, Mike Sterling. 1. Auflage

Hyper-V. Windows Server 2008 R2. von John Kelbley, Mike Sterling. 1. Auflage Hyper-V Windows Server 2008 R2 von John Kelbley, Mike Sterling 1. Auflage Hyper-V Kelbley / Sterling schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: Systemverwaltung

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen

Whitepaper Lizenzierungsoptionen Whitepaper Lizenzierungsoptionen Stand 18.09.2009 Whitepaper zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Hinweis zur Rechtsverbindlichkeit dieser Informationen: Die in diesem Whitepaper von Microsoft dargestellten

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen

Whitepaper Lizenzierungsoptionen Whitepaper Lizenzierungsoptionen Stand 06.08.2009 Whitepaper zur Lizenzierung von Windows Server 2008 R2 Hinweis zur Rechtsverbindlichkeit dieser Informationen: Die in diesem Whitepaper von Microsoft dargestellten

Mehr

Microsoft Server Virtualisierung und Verwaltung

Microsoft Server Virtualisierung und Verwaltung Optimierung der Serverinfrastruktur Windows Server 2008 Microsoft Server Virtualisierung und Verwaltung Mathias Schmidt Technologieberater Microsoft Deutschland GmbH E-Mail: mathias.schmidt@microsoft.com

Mehr

Lizenzierung von SQL Server 2012

Lizenzierung von SQL Server 2012 Lizenzierung von SQL Server 2012 SQL Server 2012 bietet zwei Lizenzoptionen: das Core-basierte Lizenzmodell, dessen Maßeinheit die Anzahl der Prozessorkerne und damit die Rechenleistung der Server-Hardware

Mehr

Lizenzierung von SQL Server 2014

Lizenzierung von SQL Server 2014 Lizenzierung von SQL Server 2014 SQL Server 2014 bietet zwei Lizenzoptionen: das Core-basierte Lizenzmodell, dessen Maßeinheit die Anzahl der Prozessorkerne und damit die Rechenleistung der Server-Hardware

Mehr

Lizenzierung von Lync Server 2013

Lizenzierung von Lync Server 2013 Lizenzierung von Lync Server 2013 Das Lizenzmodell von Lync Server 2013 besteht aus zwei Komponenten: Serverlizenzen zur Lizenzierung der Serversoftware und CALs zur Lizenzierung der Zugriffe auf die Serversoftware.

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung

Calogero Fontana Fachseminar WS09/10. calogero.b.fontana@student.hs-rm.de. Virtualisierung Calogero Fontana Fachseminar WS09/10 calogero.b.fontana@student.hs-rm.de Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Definition Virtualisierung ist das zur Verfügung stellen von Hardware-Ressourcen für ein

Mehr

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de

WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION. www.softline-solutions.de WINDOWS SERVER 2003 NEUERUNGEN WINDOWS SERVER 2012 UND VORTEILE DER MIGRATION www.softline-solutions.de NEUERUNGEN IM WINDOWS SERVER 2012 Neuerung Beschreibung Vorteile Core Installation Installation ohne

Mehr

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0

Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Software / Cross Media Design Parallels Server für Mac 3.0 Seite 1 / 6 Parallels Server für Mac 3.0 Neu Technische Daten und Beschreibung: Parallels Server-Lizenz zur Nutzung auf einem Server mit max.

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Vorteile von Open License und Open Value

Vorteile von Open License und Open Value Vorteile von Open License und Open Value Microsoft bietet Volumenlizenzprogramme für Unternehmenskunden jeder Größe an. Open Value und Open License wenden sich an kleine und mittlere Unternehmen mit einem

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität

Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 2 von 12 Kostenlos testen Upgrade Online kaufen Support Unerreichte Betriebssystemunterstützung für maximale Kompatibilität Seite 3 von 12 Bereit für Windows 10 Technical Preview Workstation 11 bietet

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders als beispielsweise für eine Desktopanwendung. Mit diesem

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

GUIDE 2011 V IRTUALISIERUNG IM fok US. MICROSOfT SOLUTIONS SERVICE HOTLINE 00800 7777 0000. Ihr Trusted Advisor

GUIDE 2011 V IRTUALISIERUNG IM fok US. MICROSOfT SOLUTIONS SERVICE HOTLINE 00800 7777 0000. Ihr Trusted Advisor Ihr Trusted Advisor MICROSOfT SOLUTIONS GUIDE 2011 V IRTUALISIERUNG IM fok US SERVICE HOTLINE 00800 7777 0000 WWW.AT.INSIGHT.COM WWW.CH.INSIGHT.COM WWW.INSIGHT.DE Mission Statement To be the trusted advisor

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung.

Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Die clevere Server- und Storage- Lösung mit voll integrierter Servervirtualisierung. Entscheidende Vorteile. Schaffen Sie sich jetzt preiswert Ihre Virtualisierungslösung an. Und gewinnen Sie gleichzeitig

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

Verwalten mit System Center Lösungen

Verwalten mit System Center Lösungen 1C06 - Verwalten von virtualisierten Umgebungen mit dem System Center Virtual Machine Manager Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Verwalten mit

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Lizenzierung in virtuellen Umgebungen. Dipl.-Inf. Frank Friebe

Lizenzierung in virtuellen Umgebungen. Dipl.-Inf. Frank Friebe Lizenzierung in virtuellen Umgebungen Dipl.-Inf. Frank Friebe Agenda 1.Begriffe & Definitionen 2.Windows Server 2012 3.Exchange Server 2013 4.SQL Server 2014 5.Windows Desktop 6.Lizenzaudit 7.Fragen &

Mehr

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien

Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows 8 Lizenzierung in Szenarien Windows Desktop-Betriebssysteme kommen in unterschiedlichen Szenarien im Unternehmen zum Einsatz. Die Mitarbeiter arbeiten an Unternehmensgeräten oder bringen eigene

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Kontrolle und Verfügbarkeit Ihrer Anwendungen, Systeme und Dienste mit System Center und Hyper-V Replica

Kontrolle und Verfügbarkeit Ihrer Anwendungen, Systeme und Dienste mit System Center und Hyper-V Replica Cloud OS Kontrolle und Verfügbarkeit Ihrer Anwendungen, Systeme und Dienste mit System Center und Hyper-V Replica Johannes Nöbauer Leiter Enterprise Systeme Infotech EDV-Systeme GmbH Berndt Schwarzinger

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter

Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Standard & Datacenter MS FY15 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de

Mehr

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т

Client. Desktop. Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich Die beste Server-Hardware COM PA С Т 06/2010 Deutschland 14,90 Österreich 16,40 Schweiz SFR 29,80 www.tecchannel.de SIDG TECIC HAN N E L COM PA С Т I N S IDE Server Test: VMware Server 2, Citrix XenServer 5.6 Kostenlose Lösungen im Vergleich

Mehr

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008

END OF SUPPORT. transtec Migrationskonzept. 14.07.2015 END OF SUPPORT für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 14.07.2015 END OF für Windows Server 2003 31.12.2014 END OF LICENSE für Windows Server 2008 Lebenszyklus Der Support von Microsoft Windows Server 2003 wird im Juli 2015 auslaufen. Hinzukommt, dass ab Jahresende

Mehr

Microsoft Produktlizenzierung

Microsoft Produktlizenzierung Microsoft Produktlizenzierung Das Produktportfolio von Microsoft ist vielfältig. Die Lizenzierung eines Servers gestaltet sich zwangsläufig anders, als beispielsweise für eine Desktop-Anwendung. Mit diesem

Mehr

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich

Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Möglichkeiten der E-Mail- Archivierung für Exchange Server 2010 im Vergleich Seit Microsoft Exchange Server 2010 bieten sich für Unternehmen gleich zwei mögliche Szenarien an, um eine rechtskonforme Archivierung

Mehr

Microsoft Servervirtualisierung im Überblick. Stand: März 2011

Microsoft Servervirtualisierung im Überblick. Stand: März 2011 Microsoft Servervirtualisierung im Überblick Stand: März 2011 Marktentwicklung Virtualisierung 2012 wird die Hälfte aller Server-Workloads virtualisiert sein, die Zahl der virtuellen Maschinen wird sich

Mehr

Server Virtualisierung

Server Virtualisierung Server Virtualisierung Unterschiede zwischen Microsoft, Citrix und Vmware 23.05.2013 / Roland Unterfinger / SoftwareONE On-Premise vs. Off-Premise Private vs. Public Cloud: On-Premise Interne IT-Infrastruktur

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m.

Intelligente Updateverwaltung Inventarisierung von Softwareprodukten Remoteunterstützung, mobile Endgeräte u.v.m. Mit SCCM* IT-Standardaufgaben noch schneller erledigen *System Center Configuration Manager (SCCM) 2012 SCCM Software und Vollautomatische Installation von Betriebssystemen Intelligente Updateverwaltung

Mehr

Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme

Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Informationen zur Lizenzierung der Microsoft Desktop-Betriebssysteme Seite 1 Stand 08.06.2010 Informationen zur Lizenzierung der Microsoft

Mehr

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen.

Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. Lizenzierung für IT-Professionals Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. : Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen. 1. Ich evaluiere eine Datenbanklösung für mein Unternehmen..

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services

Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Lizenzierung der Microsoft Cloud Services Mit Microsoft Cloud Services werden IT-Services bezeichnet, die außerhalb des Kundenunternehmens von Microsoft gehostet werden. Da sich die Infrastruktur in der

Mehr

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung

FLASHRECOVER SNAPSHOTS. Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS Sofortige, unlimitierte Snapshots, speziell für 100 % Flash-Speicherung FLASHRECOVER SNAPSHOTS BIETEN EFFIZIENTE, SKALIERBARE UND LEICHT ZU VERWALTENDE SNAPSHOTS OHNE KOMPROMISSE

Mehr

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager

Alcatel-Lucent VitalQIP Appliance Manager Alcatel-Lucent Appliance Manager End-to-end, mit hohem Funktionsumfang, anwendungsbasiertes und IP-Adressenverwaltung Optimierung der Verwaltung und Senkung der Verwaltungskosten mit dem Appliance Manager

Mehr

Hyper-V: Introducing Windows Server Virtualization Microsoft System Center Operations Manager 2007

Hyper-V: Introducing Windows Server Virtualization Microsoft System Center Operations Manager 2007 Hyper-V: Introducing Windows Server Virtualization Microsoft System Center Operations Manager 2007 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Infrastrukturoptimierung

Mehr

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS

Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Desktop-Virtualisierung mit Univention DVS Dipl.-Ing. Ansgar H. Licher Geschäftsführer LWsystems GmbH & Co. KG 23.04.12 Folie 1 LWsystems. Das linux-systemhaus.com Open Source IT Solutions Mail- und Groupwarelösungen,

Mehr

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Ihr heutiges Präsentationsteam Organisation Präsentator Torsten Kaufmann Channel

Mehr

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die überarbeiteten Leistungsmerkmale von Windows Server 2012 R2 vor. Microsoft Windows Server 2012 R2 Kapitel 1 Windows Server 2012 R2 Die erprobte Serverplattform Windows Server 2012 baut auf umfangreichen Erfahrungen mit dem Aufbau und dem Betrieb der weltgrößten Cloud-basierten

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Windows Server 2012 R2 Datenblatt Lizenzierung

Windows Server 2012 R2 Datenblatt Lizenzierung Windows Server 2012 R2 Datenblatt Lizenzierung Produktüberblick Die Erfahrung von Microsoft in der Bereitstellung und dem Betrieb von globalen Cloud-Diensten spiegelt sich in Windows Server 2012 R2 wieder.

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

Macrium Reflect v6.1. The Complete Disaster Recovery Solution. http://macrium.com/

Macrium Reflect v6.1. The Complete Disaster Recovery Solution. http://macrium.com/ Macrium Reflect v6.1 Erstellt Images von Festplatten Klonen von Festplatten (u. a. Disk-to-Disk) Image basierendes Backup für physische und virtuelle Windows Betriebssysteme Granulares Backup und Wiederherstellung

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2

Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Top Neuerungen in Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 bietet herausragende technische Neuerungen für unterschiedlichste Einsatzbereiche des Windows Server Systems. Außerdem werden viele der mit

Mehr

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung

TIPP. Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche. Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Kapitel 1 Neuerungen, Editionen und Lizenzierung Abbildung 1.1: Die neue Verwaltungsoberfläche von Exchange Server 2010 Die Verwaltungsoberfläche mit der Bezeichnung Exchange Management Konsole hat Microsoft

Mehr

Virtualisierung auf Basis VMware

Virtualisierung auf Basis VMware Virtualisierung auf Basis VMware by Ing.-Büro WIUME Seite 1/9 Inhaltsverzeichnis: 1 Was ist Virtualisierung...3 2 Virtualisierung auf Basis VMware...4 2.1 VMWARE ESX SERVER...5 2.2 VMWARE VMFS...6 2.3

Mehr

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES

PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES PARAGON SYSTEM UPGRADE UTILITIES VIRTUALISIERUNG EINES SYSTEMS AUS ZUVOR ERSTELLTER SICHERUNG 1. Virtualisierung eines Systems aus zuvor erstellter Sicherung... 2 2. Sicherung in eine virtuelle Festplatte

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

(früher: Double-Take Backup)

(früher: Double-Take Backup) (früher: Double-Take Backup) Eine minutengenaue Kopie aller Daten am Standort: Damit ein schlimmer Tag nicht noch schlimmer wird Double-Take RecoverNow für Windows (früher: Double-Take Backup) sichert

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

Remote Application Server

Remote Application Server Parallels Remote Application Server Whitepaper Parallels 2X RAS: Perfekte Einbindung in IGEL Technology Parallels IGEL Technology: Was genau ist unter Thin Clients zu verstehen? Über die Interaktion der

Mehr

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE

Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE Heterogenes Speichermanagement mit V:DRIVE V:DRIVE - Grundlage eines effizienten Speichermanagements Die Datenexplosion verlangt nach innovativem Speichermanagement Moderne Businessprozesse verlangen auf

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager interface:systems Frank Friebe Consultant Microsoft frank.friebe@interface-systems.de Agenda Warum Backup mit NetApp? SnapManager für Wie

Mehr

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte

I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G. Wir schützen Ihre Unternehmenswerte I N F O R M A T I O N V I R T U A L I S I E R U N G Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Wir schützen Ihre Unternehmenswerte Ausfallsicherheit durch Virtualisierung Die heutigen Anforderungen an IT-Infrastrukturen

Mehr

Online Help StruxureWare Data Center Expert

Online Help StruxureWare Data Center Expert Online Help StruxureWare Data Center Expert Version 7.2.7 Virtuelle StruxureWare Data Center Expert-Appliance Der StruxureWare Data Center Expert-7.2-Server ist als virtuelle Appliance verfügbar, die auf

Mehr

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Hypervisoren im Vergleich VM1 VM2 VM3 VM4 Hypervisor Treiber VM Parent Treiber VM2 VM3 VM4 Hypervisor Hardware Hardware

Mehr