Portierung einer Oracle PL/SQL basierenden Anwendung auf HP NonStop mit SQL/MX

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Portierung einer Oracle PL/SQL basierenden Anwendung auf HP NonStop mit SQL/MX"

Transkript

1 GTUG 17./18. April 2012 in Ratingen Portierung einer Oracle PL/SQL basierenden Anwendung auf HP NonStop mit SQL/MX Aluminium Norf GmbH Koblenzer Str Neuss 1

2 Gliederung Aufgabenstellung Motivation Herausforderungen Lösungsansätze Zieldatenbank SQL/MX Hoffnungsträger: Referentielle Integrität, Trigger, Stored Procedures Lösungsansatz LOGDB in 2 Schritten Datenbank von Oracle auf NonStop verlagern Server auf NonStop verlagern Lösungsansatz BDEDB mit 2 Wegen Prototyp BDEDB mit Java Stored Procedures BEA Weblogic auf NonStop BDEDB mit BDESRV auf NonStop Fazit 2

3 Aufgabenstellung LOG-Datenbank von Oracle nach S-Serie Mehrere 100 WINDOWS Clients und Server Ein multithreaded WINDOWS Server (LOGSRV) Anwendungslogik ca. 80% in PL/SQL Client/Server Kommunikation über TCP/IP (Request/Reply) WINDOWS Managementtool Oracle 9i WINDOWS Cluster BDE-Datenbank von Oracle nach S-Serie (-> Folgeprojekt) Ca. 150 WINDOWS Clients Eine multithreaded WINDOWS Middleware (Server) Anwendungslogik ca. 80% in PL/SQL Client/Server Kommunikation über COM bzw. ActiveX Control und TCP/IP (Request/Reply) zur Middleware WINDOWS Managementtool Oracle 9i WINDOWS Cluster 3

4 Aufgabenstellung LOGDB WINDOWS Cluster IT-Support & Entwicklung WINDOWS Cluster Node1 in RZ1 Produktion BDE s Server T1 T2 LOGSRV Oracle LOGDB Oracle Call Interface (OCI) Server1 Server2 Server3 Client1 Client2 Client3 TCP/IP Request/Reply WINDOWS APIs C/C++ Library ActiveX DLL LogDBCI.exe Oracle Call Interface (OCI) T1 T2 LOGSRV Oracle LOGDB NonStop API C++ Library COBOL Library WINDOWS Cluster Node2 in RZ2 4

5 Aufgabenstellung LOGDB Viewer 5

6 Aufgabenstellung LOGDB Viewer 6

7 Motivation LOGDB/BDEDB zunehmend strategischer LOGDB stark erweitert zu einer System Management DB (Ende 2006) BDEDB stark erweitert für Konfiguration und Softwareverteilung aller BDEs (Ende 2007) Oracle Cluster nur ausfallsicher, nicht hochverfügbar Heute: Oracle RAC (ab Standard Edition) ist graduell besser Oracle NUP Lizenzen pro User und Device Heute: Oracle RAC Standard Edition mit CPU Lizenz wäre preiswerter NonStop ohne Mehrkosten für Lizenzen NonStop Resourcen waren verfügbar NonStop ist hochverfügbar out of the box Heute: NS-Serie mit XP-Storage -> out of many boxes Alunorf suchte einen geeigneten SQL/MX Prototypen außerhalb des Kerngeschäftes projektierbar mit wenig Resourcen 7

8 Herausforderungen Welche Oracle Datenbankfeatures sind noch nutzbar? PL/SQL, Stored Procedures (SP), Sequences, Referentielle Integrität insb. Cascading DELETE für FK, Trigger, Transaction Isolation für SP, Dynamisches SQL Wohin mit der PL/SQL Businesslogik? Wie mit dem WINDOWS Client kommunizieren? ODBC, RSC/VSP Massendaten zum WINDOWS Client? Performance? Bis Ende 2011 S-Serie im Einsatz 8

9 Oracle Features kontra SQL/MX Features PL/SQL und Emb-SQL Stored Procedures in PL/SQL BLOBs Sequences Cascading delete für FK Trigger Transaction Isolation für SP Dynamisches SQL Performant Query plan caching plus Statement Rewrite ANSI SQL und Emb-SQL Stored Procedures in Java Nicht implementiert Nicht implementiert Nicht implementiert Quasi nicht implementiert Hilfskonstrukte mit MP ALIAS Dynamisches SQL Langsam? 9

10 Anwendungslogik mit PL/SQL PL/SQL ist vollständige Programmiersprache Variablen, Cursor, Ablaufkontrolle, Prozeduren, Funktionen, Trigger, Transaktion, Errorhandling, Exceptions Über externe PL/SQL Prozeduren kann Oracle mit C/C++ und Java Code nahezu beliebig erweitert werden Menge Standardprozeduren für IP, Webservices, Queues ist sehr hoch Eine Stored Procedure (oder Function) ist ein funktionaler Aspekt einer Anwendung (oder Library) Ein Set von Stored Procedures (oder Functions) ist die Anwendung (oder Library) und heißt Packet Der Server ist die Oracle Datenbank (out of the box) Stored Procedures in PL/SQL können von beliebigen Datenbank Clients (und Servern) aufgerufen werden OCI, ODBC, JDBC. Im Rahmen einer Session oder Connection können Stored Procedures konsumiert und orchestriert werden 10

11 Anwendungslogik mit PL/SQL - Package CREATE OR REPLACE PACKAGE LOGSRV IS FUNCTION Version RETURN VARCHAR2 ; FUNCTION LogEvt( vappname vappinst vevtdatetime vevtmasch vevtcategory vevttype vevtlevel vevtinfo ) RETURN NUMBER ; NUMBER, NUMBER, VARCHAR2 FUNCTION LogEvtData( vappname vappinst vevtdatetime vevtmasch vevtcategory vevttype vevtlevel vevtinfo vevtdata ) RETURN NUMBER ;... NUMBER, NUMBER, RAW END LOGSRV ; / 11

12 Anwendungslogik mit PL/SQL - Package Body CREATE OR REPLACE PACKAGE BODY LOGSRV IS FUNCTION Version RETURN VARCHAR2 IS BEGIN RETURN '2.1.2' ; END; FUNCTION LogEvt( vappname vappinst vevtdatetime vevtmasch vevtcategory vevttype NUMBER, vevtlevel NUMBER, vevtinfo VARCHAR2 ) RETURN NUMBER IS vret NUMBER := 0 ; vevtid NUMBER := 0 ; vcuralarmevtid NUMBER := 0; vcuralarmstate NUMBER := 0; vcuralarmhistory NUMBER := 0; vevtinfo2 VARCHAR2(512); vevttype2 NUMBER := 0; BEGIN IF vevttype = 5 THEN vret := LOGSRV.LogAlarmExist( vappname, vappinst, vevtmasch, vevtcategory, vcuralarmevtid, vcuralarmstate, vcuralarmhistory ) ; IF vret = 0 THEN vevtinfo2 := 'AlarmSet with error NO_DATA_FOUND, alarm does not exist' ; vevttype2 := 2 ; SELECT S_LOGEVT_EVTID.NEXTVAL INTO vevtid FROM DUAL ; vret := LOGSRV.LogEvtCreate( vappname, vappinst, vevtdatetime, vevtmasch, vevtcategory, vevttype2, vevtlevel, vevtinfo ) ; 12

13 Abbild. der Anwendungslogik auf NonStop PL/SQL Programmiersprache mit Emb-SQL (COBOL, C/C++, ) Stored Procedure Messagetyp eines Pathway Servers (Request/Reply) PL/SQL SP Parameter müssen in der Messagestruktur abgebildet werden Package Summe aller Messagetypen eines Pathway Servers Oracle Call Interface (OCI) NonStop Anwendungen SERVERCLASS_SEND_, WRITEREADX, C/C++ und COBOL Library Middleware für non-nonstop Anwendungen RSC, CSL, VSP, SOAP,. Massendaten bleiben problematisch für Non-ODBC Anwendungen UMS für RSC, CSL, VSP möglich 13

14 Lösungsansatz LOGDB - Phase 1 1. Oracle wird verlagert auf SQL/MX - BLOBs werden simuliert (VARCHAR & ODBC/MX binding) - SEQUENCEs werden simuliert (Tabelle) - Cascading delete für foreign keys müssen manuell ausprogrammiert werden 2. LOGSRV mit ODBC/MX gegen SQL/MX - PL/SQL Packages als C++ Klassen - Stored Procedures als C++ Methoden - C++ Exception statt PL/SQL Exception - Highlevel C++ OdbcLib ersetzt OciLib 3. LOGDB-GUI mit ODBC/MX gegen SQL/MX - Highlevel C++ OdbcLib ersetzt OciLib (wie LOGSRV) 14

15 Lösungsansatz LOGDB Phase 1 Start WINDOWS Cluster IT-Support & Entwicklung WINDOWS Cluster Node1 in RZ1 Produktion BDE s Server T1 T2 LOGSRV Oracle LOGDB Oracle Call Interface (OCI) Server1 Server2 Server3 Client1 Client2 Client3 TCP/IP Request/Reply WINDOWS APIs C/C++ Library ActiveX DLL LogDBCI.exe Oracle Call Interface (OCI) T1 T2 LOGSRV Oracle LOGDB NonStop API C++ Library COBOL Library WINDOWS Cluster Node2 in RZ2 15

16 Lösungsansatz LOGDB Phase 1 IT-Support & Entwicklung NonStop Server 4 CPU mit 1 GB RAM Produktion BDE s Server SQL/MX LOGDB OdbcLib & ODBC/MX Server1 Server2 Server3 Client1 Client2 Client3 TCP/IP Request/Reply WINDOWS APIs C/C++ Library ActiveX DLL LogDBCI.exe OdbcLib & ODBC/MX T1 T1 LOGSRV WINDOWS Cluster 16

17 Lösungsansatz LOGDB - Phase 1 Fazit 1. Oracle wird verlagert auf SQL/MX ODBC/MX ODBC/MX ist das bessere ODBC für NonStop Timestamp Behandlung Publish / Subscribe ODBC/MX i.a. nur mit prepared cursors performant Keine Nested Cursors in ODBC/MX Memory Leaks in ODBC/MX und somit keine Langzeitstabilität (div. Fehlerbilder) SEQUENCE Simulation mit UPDATE/SELECT wenig performant Caching von PK IDs nötig (ca sinnvoll) Reorganisation der Datenbank mit foreign keys weniger performant Foreign keys Definitionen entfernt 2. Oracle LOGSRV mit ODBC/MX gegen SQL/MX Insgesamt ist das System komplexer (weil verteilter) Auf S-Serie deutlich langsamer als Oracle, wenige Optimierungspotentiale verblieben (ROWSET) 3. LOGDB-GUI mit ODBC/MX gegen SQL/MX - Auf S-Serie trotz Optimierung deutlich langsamer als Oracle, wegen Dyn-SQL - Entwickler und Administratoren im Performancefrust 17

18 Lösungsansatz LOGDB - Phase 2 1. LOGSRV wird Pathway Server 2. VSP als Middleware für (fast alle) Clients Eigenentwicklung (RSC-Ersatz) und Standard seit 1993 für Clients in der Alunorf Sehr performant Sehr stabil 18

19 Lösungsansatz LOGDB Phase 2 Start IT-Support & Entwicklung NonStop Server Produktion BDE s Server SQL/MX LOGDB OdbcLib & ODBC/MX Server1 Server2 Server3 Client1 Client2 Client3 TCP/IP Request/Reply WINDOWS APIs C/C++ Library ActiveX DLL LogDBCI.exe OdbcLib & ODBC/MX T1 T1 LOGSRV WINDOWS Cluster 19

20 Lösungsansatz LOGDB Phase 2 IT-Support & Entwicklung NonStop Server Pathsend Produktion BDE s Server VSP (TCP/IP) Request/Reply VSP LOGSRV Emb-SQL/MX SQL/MX LOGDB OdbcLib & ODBC/MX Server1 Server2 Server3 Client1 Client2 Client3 LogSrv DLL WINDOWS APIs C/C++ Library ActiveX DLL LogDBCI.exe 20

21 Lösungsansatz LOGDB - Phase 2 Fazit 1. LOGSRV wird Pathway Server C++ Code ist gute Ausgangsbasis, d.h. die Abbildung von C++/OdbcLib auf C++/Emb- SQL ist überschaubar Skalierbarkeit erfordert zusätzliche Modularisierung Die Sequenz Erzeugung muss in einen neuen (Pathway) Server ausgelagert werden Mehrere Aktionen müssen in einer Transaktion zusammengefasst werden!!! Performance erheblich besser als in Phase 1, erreicht aber nicht jene von Oracle Performance vom LOGDB-GUI unverändert schlecht Das System ist noch komplexer als in Phase 1 2. VSP als Middleware für (fast alle) Clients Messagestrukturen müssen nicht geändert werden, weil das VSP-Protokoll transparent ist Die meisten Clients benötigen nur eine neue DLL (die anderen einen compile&link) VSP ist proprietär (aber Alunorf Standard für jegliche Message basierte Kommunikation zur NonStop) NS-Serie (2012) - LOGSRV dramatisch schneller (ca. Faktor 7, von max. 350 auf 2400 Ereignisse pro Sekunde) - LOGDB-GUI erheblich schneller und klar praxistauglich (immer noch langsamer als Oracle) Entwickler und Administratoren sind begeistert 21

22 Gesamtfazit Oracle kontra SQL/MX (Sicht Alunorf) Die Entscheidung zur Portierung der Anwendung auf NonStop war insg. richtig Oracle und SQL/MX liegen in Konzeption und Funktionalität weit auseinander und die Kluft wird größer Oracle 9-11g ist deutlich überlegen in Funktionalität und programmers productivity SQL/MX (und SQL/MP) punktet klar in Hochverfügbarkeit TCO Betrachtungen überlasse ich den Managern (aber ) XP-Storage basierende NS-Series Systeme sind ähnlich komplex wie Oracle RAC Systeme TCO Vorteile der NonStop Systeme werden geringer werden Aktuell: Überlegungen einer Rückportierung von SQL/MX auf SQL/MP SQL/MX hat es bislang nicht geschafft,strategisch zu werden (ca. 3 Mio. Zeilen C/COBOL FC100) Nur graduelle Vorteile von SQL/MX gegenüber SQL/MP Weiterentwicklung von SQL/MX kommt scheinbar kaum voran (gemessen an Oracle, SQLServer, MySQL, ) Migration von S-Serie auf NS-Serie zeigt konzeptionelle Schwächen von SQL/MX i.b. Upgrade/Export/Import/ Entwickler für SQL/MX oder SQL/MP zu begeistern ist schwer, wenn diese Oracle Erfahrung aufgebaut haben (leider unvermeidbar) weil in SQL/MX ein PL/SQL Äquivalent fehlt, ist es für viele Entwickler nur ein neueres SQL/MP Komplexe Reports/Queries werden heute überwiegend auf Oracle erstellt (klar: Produktion auf NonStop) Datenreplikation relevanter Tabellen mit DDF von NonStop zu Oracle Praxisfremde Implementierungen, z.b. TRIGGER, helfen nicht zu besserer Akzeptanz Stored Procedures in Java wurden von uns intensiv getestet funktionieren gut im Zusammenspiel mit ODBC/MX und BEA Weblogic, benötigen aber zus. Skills benötigen enorme Resourcen und waren auf S-Serie viel zu langsam, gemessen an PL/SQL 22

23 GTUG 17./18. April 2012 in Ratingen Aluminium Norf GmbH Koblenzer Str Neuss 23

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher

PostgreSQL im praktischen Einsatz. Stefan Schumacher PostgreSQL im praktischen Einsatz 2. Brandenburger Linux Infotag 2005 Stefan Schumacher , PGP Key http:/// $Header: /home/daten/cvs/postgresql/folien.tex,v 1.11 2005/04/25

Mehr

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Schlagworte Autor: Klaus Friemelt, MT AG dynamisches BULK SQL, VARCHAR2-indizierte PL/SQL-Tabellen Einleitung Mit den letzten

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen?

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen? Betrifft Autor Oracle und.net im n-tier Umfeld Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (April 2003) Quelle Aus unserer Projekterfahrung Einführung Oracle und.net sind ein populäres

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag

Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Universität Innsbruck - Institut für Informatik Prof. Günther Specht, R.Binna, N.Krismer, M. Tschuggnall 30. November 2012 Proseminar Datenbanksysteme Übungsblatt 8- Lösungsvorschlag Aufgabe 1 (Trigger)

Mehr

Einführung in PHP 5 und IBM DB2

Einführung in PHP 5 und IBM DB2 Einführung in PHP 5 und IBM DB2 Webapplikationen mit PHP 5.2 und IBM DB2 PHP Conference 2006-08.11.2006 Themenübersicht PHP 5.2 und Datenbanken PDO Warum IBM DB2? PHP und IBM DB2 Installation / Konfiguration

Mehr

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL . Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL Johannes Gritsch Themenübersicht Neue Scheduler Job Typen SQL_SCRIPT und BACKUP_SCRIPT SQL RowLimit: PERCENT und TIES WITH-Klausel mit

Mehr

Kuriositäten in der Oracle-Datenbank

Kuriositäten in der Oracle-Datenbank Kuriositäten in der Oracle-Datenbank 19. Deutsche ORACLE-Anwenderkonferenz Do. 16.11., 14.00 Uhr, Variohalle 1 Dr. Peter Alteheld, Systemberater MT AG, Bereich Solutions Development, FB Plattform Services

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1

Inhaltsverzeichnis. Lutz Fröhlich. PostgreSQL 9. Praxisbuch für Administratoren und Entwickler. ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 Inhaltsverzeichnis Lutz Fröhlich PostgreSQL 9 Praxisbuch für Administratoren und Entwickler ISBN (Buch): 978-3-446-42239-1 ISBN (E-Book): 978-3-446-42932-1 Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

PostgreSQL in großen Installationen

PostgreSQL in großen Installationen PostgreSQL in großen Installationen Cybertec Schönig & Schönig GmbH Hans-Jürgen Schönig Wieso PostgreSQL? - Die fortschrittlichste Open Source Database - Lizenzpolitik: wirkliche Freiheit - Stabilität,

Mehr

Kapitel DB:VI (Fortsetzung)

Kapitel DB:VI (Fortsetzung) Kapitel DB:VI (Fortsetzung) VI. Die relationale Datenbanksprache SQL Einführung SQL als Datenanfragesprache SQL als Datendefinitionssprache SQL als Datenmanipulationssprache Sichten SQL vom Programm aus

Mehr

11 Anwendungsprogrammierung

11 Anwendungsprogrammierung 11 11 11.1 Programmiersprachenanbindung 11.2 11.3 183 11 Programmiersprachenanbindung Programmiersprachenanbindung Kopplungsarten: prozedurale oder CALL-Schnittstellen (call level interface) Beispiele:

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Entwicklungsumgebung für die Laborübung

Entwicklungsumgebung für die Laborübung Entwicklungsumgebung für die Laborübung VU Datenbanksysteme Wolfgang Fischl Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Wintersemester

Mehr

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013 GTUG Java Arbeitskreis Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung September 2013 Jürgen Depping CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Agenda Was ist OmnivoBase?

Mehr

Persönlichkeiten bei bluehands

Persönlichkeiten bei bluehands Persönlichkeiten bei Technologien bei Skalierbare Anwendungen mit Windows Azure GmbH & co.mmunication KG am@.de; posts..de/am 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Immer mehr Mehr Performance Mehr Menge Mehr Verfügbarkeit

Mehr

Inhalt. Vorwort...11. 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15. 2 Das ideale DBMS...45. 3 Der Datenbankadministrator...59

Inhalt. Vorwort...11. 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15. 2 Das ideale DBMS...45. 3 Der Datenbankadministrator...59 Inhalt Vorwort...11 1 Die Eigenschaften von PostgreSQL...15 1.1 Die Geschichte von PostgreSQL...16 1.2 Die Lizenz von PostgreSQL...17 1.3 Grundlegende Konzepte von Postgres...17 1.3.1 Die Eigenschaften

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

Datenbankstammtisch. Replikation in heterogenen Datenbankumgebungen am Beispiel des Sybase Replication Servers. 1. Februar 2006

Datenbankstammtisch. Replikation in heterogenen Datenbankumgebungen am Beispiel des Sybase Replication Servers. 1. Februar 2006 Datenbankstammtisch Replikation in heterogenen Datenbankumgebungen am Beispiel des Sybase Replication Servers 1. Februar 2006 Autoren: Andreas Reis, Sebastian Mehl Dipl.-Phys. Thomas Richter Gliederung

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131

Architekturen. Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung. DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Architekturen Von der DB basierten zur Multi-Tier Anwendung DB/CRM (C) J.M.Joller 2002 131 Lernziele Sie kennen Design und Architektur Patterns, welche beim Datenbankzugriff in verteilten Systemen verwendet

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich Institut für Informationssysteme Dr.C.Türker Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 0405 Übung 8 Aufgabe

Mehr

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning

Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Objekt-relationales Mapping und Performance-Tuning Thomas Krüger tkrueger@vanatec.com Agenda Wege um Daten zu lesen Wege um Daten zu modellieren Wege um Datenbanken effizient zu nutzen 2 2 Wege, Daten

Mehr

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de

Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB. moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de Zeichensatzkonvertierung in Oracle-DB moving objects GmbH Martin Busik Hamburg - Mai 2003 www.moving-objects.de moving objects GmbH? Beratung Anforderungserhebung Geschäftprozessanalyse Coaching? Schulung

Mehr

Übung: Data Warehousing und Data Mining

Übung: Data Warehousing und Data Mining Übung: Data Warehousing und Data Mining Sebastian Wandelt 20. Oktober 2011 wandelt@informatik.hu-berlin.de Überblick Organisatorisches Kurze Einführung JDBC PL/SQL 1. Aufgabenblatt Ablauf des Semesters

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

3. Stored Procedures und PL/SQL

3. Stored Procedures und PL/SQL 3. Stored Procedures und PL/SQL Wenn eine Anwendung auf einer Client-Maschine läuft, wird normalerweise jede SQL-Anweisung einzeln vom Client an den Server gesandt, und jedes Ergebnistupel wird einzeln

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

Migration von RMS nach ORACLE http://138.245.152.20/edv/decus2003_web.html

Migration von RMS nach ORACLE http://138.245.152.20/edv/decus2003_web.html http://138.245.152.20/edv/decus2003_web.html E.W.Raschner, Max von Pettenkofer-Institut, LMU München, raschner@m3401.mpk.med.uni-muenchen.de Voraussetzungen, Umgebung Grundlegende Überlegungen Aufbau der

Mehr

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Oracle Warehousebuilder Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Themenüberblick Architektur Vorbereitung Ablauf und Details Anmerkungen / Probleme Architektur GEBIS (Source) Datenfluss

Mehr

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH

.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Make Applications Faster.NET-Objekte einfach speichern Michael Braam, Senior Sales Engineer InterSystems GmbH Agenda Vorstellung InterSystems Überblick Caché Live Demo InterSystems auf einen Blick 100.000

Mehr

Lösungen für Internet und Intranet von CHC IT-Solutions. Überblick zum Applikationsserver Adobe ColdFusion MX (Basis der SOLVA-Produktlinie)

Lösungen für Internet und Intranet von CHC IT-Solutions. Überblick zum Applikationsserver Adobe ColdFusion MX (Basis der SOLVA-Produktlinie) Lösungen für Internet und Intranet von Überblick zum Applikationsserver Adobe ColdFusion MX (Basis der SOLVA-Produktlinie) Adobe ColdFusion Performante Systembasis der SOLVA-Produkte ist Adobe ColdFusion

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac.

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac. Datenbanksysteme Dominic Pacher Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 Übersicht Was passiert in den kommenden 90 Minuten?

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Nov '06 Mär '07 Jul '07 Sep '07 Jun '08

Nov '06 Mär '07 Jul '07 Sep '07 Jun '08 NDO2DB Oracle Erfahrungen bei der Portierung von NDO2DB nach ORACLE 9.6.2008 David Schmidt (david.schmidt@univie.ac.at) Zivildienst Global 2000 Technische Informatik an der TU Wien Domainverwaltung Universit

Mehr

VT-Anwendungen im Web

VT-Anwendungen im Web VT-Anwendungen im Web Martin Vorländer PDV-Systeme GmbH mv@pdv-systeme.de IT-Symposium 2007 3A06 PDV-Systeme GmbH, Bornhardtstr. 3, 38644 Goslar Telefon 05321-3703-0, Fax 05321-8924 info@pdv-systeme.de,

Mehr

2012 Das Jahr, in dem die Welt unterging - aber NonStop überlebte Mai 2013

2012 Das Jahr, in dem die Welt unterging - aber NonStop überlebte Mai 2013 2012 Das Jahr, in dem die Welt unterging - aber NonStop überlebte Mai 2013 CS Software GmbH, Schiersteiner Strasse 31, D-65187 Wiesbaden, Germany 1 Agenda 1. HP wie geht s, wie steht s 2. NonStop Bootcamp

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz

Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC. Alexander Scholz Hochverfügbar und Skalierung mit und ohne RAC Szenarien zu Hochverfügbarkeit und Skalierung mit und ohne Oracle RAC Alexander Scholz Copyright its-people Alexander Scholz 1 Einleitung Hochverfügbarkeit

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Datenbankanwendungen (JDBC)

Datenbankanwendungen (JDBC) Datenbankanwendungen (JDBC) Hierarchie: Connection Transaction Statement Connection Aufbau (klassisch): Registrierung des JDBC Driver beim DriverManager: Class.forName(JDBC Driver); Eigentlicher Verbindungsaufbau

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Beschreibung: Oracle WebLogic Server ist eine Java EE-Anwendung, welche die Aufgabe

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Java und Datenbanksysteme Datenbankanbindung mit JDBC

Java und Datenbanksysteme Datenbankanbindung mit JDBC Java und Datenbanksysteme Datenbankanbindung mit JDBC 30.05.2001 Stefan Niederhauser sn@atelier-w.ch 1-Einführung Datenbanksysteme Java und Datenbanken: JDBC Geschichte der JDBC-Versionen Vergleich von

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/2013 Transaktionsverarbeitung Teil 3 Stored Procedures copyright

Mehr

PL/SQL und Ingres. Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten. John Naisbitt (*1930), amerik. Prognostiker

PL/SQL und Ingres. Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten. John Naisbitt (*1930), amerik. Prognostiker PL/SQL und Ingres Der beste Weg, die Zukunft vorauszusagen, ist, sie zu gestalten. John Naisbitt (*1930), amerik. Prognostiker Reichertswinn 3 92355 Velburg Telefon 09182-902140 Telefax 09182-902141 Hintergrund

Mehr

Archive / Backup System für OpenVMS

Archive / Backup System für OpenVMS Archive / Backup System für OpenVMS DECUS Symposium 2002 Bonn Vortrag-Nr. 3C04 Günther Fröhlin Compaq Computer Corporation Colorado Springs, USA 1 Highlights V4.0 Auslieferung Januar 2002 Hauptversion

Mehr

WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle. Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs

WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle. Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs Betrifft Art der Info Quelle WHERE Klausel Generierung mit.net und Oracle Technical Info Aus unserer Projekterfahrung und Architektur-Kurs Where ist the WHERE? Der Artikel untersucht die Möglichkeiten,

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen

Datenbanksysteme. Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC. Burkhardt Renz. Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Programmieren von Datenbankzugriffen mit JDBC Fachbereich MNI Technische Hochschule Mittelhessen Sommersemester 2015 Überblick über das Package java.sql Übersicht Architektur von JDBC Grundstruktur eines

Mehr

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik

Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Lightweight Java in der Automatisierungstechnik Erfahrungen aus dem Anlagenbau Dr. Markus Eiglsperger eig@zuehlke.com Business Driver im Anlagenbau Kosten Modularisierung Vernetzung Agilität Paradigmenwechsel

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für ISVs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Lösungsansatz aus der Praxis Engineered Systems Oracle s Strategie

Mehr

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag.

TKÜV mit SPONTS. Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ 2004 iku Systemhaus AG http://www.iku ag. TKÜV mit SPONTS Kurt Huwig Vorstand iku Systemhaus AG Leiter Entwicklungsabteilung http://www.iku ag.de/ iku Systemhaus AG gegründet 1997 seit 2002 Aktiengesellschaft 10 Mitarbeiter Geschäftsfelder Linux

Mehr

Struktur von PL/SQL. Oracle PL/SQL Die Programmiersprache von Oracle. Ein Beispiel. Bildschirmausgabe. Using Oracle PL/SQL.

Struktur von PL/SQL. Oracle PL/SQL Die Programmiersprache von Oracle. Ein Beispiel. Bildschirmausgabe. Using Oracle PL/SQL. Oracle PL/SQL Die Programmiersprache von Oracle Struktur von PL/SQL Using Oracle PL/SQL http://www-db.stanford.edu/~ullman/fcdb/oracle/or-plsql.html Constraints and Triggers http://www-db.stanford.edu/~ullman/fcdb/oracle/or-triggers.html

Mehr

CLR-Integration im SQL-Server. Alexander Karl

CLR-Integration im SQL-Server. Alexander Karl CLR-Integration im SQL-Server Alexander Karl seit der Version SQL-Server 2005 können Programmierungen zusätzlich zum T-SQL auch mit.net-sprachen erfolgen. Data Types Stored Procedures Triggers Functions

Mehr

Einsatz von Java-fähigen GPRS-Terminals

Einsatz von Java-fähigen GPRS-Terminals Einsatz von Java-fähigen GPRS-Terminals Ein Bericht aus der Praxis Dr. Fred Könemann INSIDE M2M GmbH 15. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation Osnabrück 19.-20. Mai 2010 Dr. Fred Könemann, INSIDE M2M GmbH

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Einleitung. SPFILE und INIT.ORA. Umgang mit SPFILE und INIT.ORA. Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com)

Einleitung. SPFILE und INIT.ORA. Umgang mit SPFILE und INIT.ORA. Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com) Betrifft Autor Umgang mit SPFILE und INIT.ORA Petra Knöbl (petra.knoebel@trivadis.com) Art der Info Technische Background Info (März 2002) Quelle Aus dem NF9i-Kurs und NF9i-Techno-Circle der Trivadis Einleitung

Mehr

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung

Zielsetzung. Fachlicher Schwerpunkt. Besondere Qualifikation. Fortbildung Zielsetzung Freiberufliche Mitarbeit in Projekten (Teilzeitprojekte) Verfügbar ab: sofort Fachlicher Schwerpunkt Oracle Datenbanken Oracle Real Application Cluster (RAC) Veritas Cluster Server (VCS) SAP

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen

Architekturen. DB-Anwendungen: Aufgaben. Aufteilung der Funktionen. ƒ Datenbankanwendungen Architekturen ƒ Datenbankanwendungen Aufgaben und Komponenten Aufteilung ƒ Architektur Web-basierter Anwendungen HTTP-basierte Architekturen Applet-basierte Architekturen Vorlesung Internet-Datenbanken

Mehr

RUBiKS DER INTEGRIERTE KUNDENSERVICE DER RUB

RUBiKS DER INTEGRIERTE KUNDENSERVICE DER RUB RUBiKS DER INTEGRIERTE KUNDENSERVICE DER RUB Ute Dederek-Breuer Marcus Klein Martina Rothacker Rechenzentrum Dezernat für Information u. Kommunikation Dezernat für Information u. Kommunikation www.rub.de/rubiks

Mehr

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH Ausgangslage Szenarien Populate the Stage - 1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen Sven Bosinger its-people GmbH 1 Sven Bosinger Solution Architect BI und Portfoliomanagement BI its-people GmbH

Mehr

ActiveRecord-Iterator

ActiveRecord-Iterator ActiveRecord-Iterator Batch-Verarbeitung mit ActiveRecord Andreas Gungl OTTO Software Partner GmbH 1 OTTO Software Partner Mainframe (ASM / Cobol) C / C++ Java SE und Java EE Seit 2005 Ruby und Rails Call

Mehr

QFS als Bestandteil der Offenen Archivsystem-Infrastruktur (OAsIs) 7. SAM-QFS/Oracle HSM 6.0 Nutzerkonferenz 2015

QFS als Bestandteil der Offenen Archivsystem-Infrastruktur (OAsIs) 7. SAM-QFS/Oracle HSM 6.0 Nutzerkonferenz 2015 QFS als Bestandteil der Offenen Archivsystem-Infrastruktur (OAsIs) 7. SAM-QFS/Oracle HSM 6.0 Nutzerkonferenz 2015 Ein funktionaler Überblick zu OAsIs 7. SAM-QFS/Oracle HSM 6.0 Nutzerkonferenz 2015 Anton

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

Advanced SQL verstehen und einsetzen 10.06.2009. SQL-Implementierungen kennen und bewerten

Advanced SQL verstehen und einsetzen 10.06.2009. SQL-Implementierungen kennen und bewerten 1/47 PHP-User-Group Stuttgart 10.06.2009 Aktuelle Datenbank-Features verstehen und nutzen SQL-Power aktivieren anstatt Arrays sortieren Valide Daten garantieren und performante DB-Zugriffe sicherstellen

Mehr

// Mehr, als Sie erwarten //

// Mehr, als Sie erwarten // // Mehr, als Sie erwarten // // Unitek entwickelt seit 1988 innovative Software, mitten in der Altstadt von Zürich. Gegründet von ETH-Absolventen, hat Unitek dank massvollem Wachstum, anhaltender Begeisterung

Mehr

Kommunikationsübersicht XIMA FORMCYCLE Inhaltsverzeichnis

Kommunikationsübersicht XIMA FORMCYCLE Inhaltsverzeichnis Kommunikationsübersicht Inhaltsverzeichnis Kommunikation bei Einsatz eines MasterServer... 2 Installation im... 2 Installation in der... 3 Kommunikation bei Einsatz eines MasterServer und FrontendServer...

Mehr

Zugriff auf die Datenbank. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik

Zugriff auf die Datenbank. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Zugriff auf die Datenbank Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Wie komme ich an die Datenbank? Alternativen Alles in Java machen JDBC Treiber von Oracle herunterladen Java programmieren Java-basierte

Mehr

QUALIFIKATIONSPROFIL DR. SIMONE DANNENBERG

QUALIFIKATIONSPROFIL DR. SIMONE DANNENBERG ALLGEMEINE DATEN Name: Wohnort: Frau Dr. Simone Dannenberg Raum Nürnberg Jahrgang: 1964 Ausbildung: Diplom-Biologe Promotion am Max-Planck-Institut für Terrestrische Mikrobiologie, Marburg Fortbildungen:

Mehr

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006

MySQL Cluster. Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com. Kiel, 17. Februar 2006 MySQL Cluster Kai Voigt MySQL AB kai@mysql.com Kiel, 17. Februar 2006 1 Agenda Warum? Wie? Wie genau? Was sonst? 2 Warum? 3 Kosten runter Hochverfügbarkeit (99,999%) Redundante Daten und Systeme Wiederherstellung

Mehr

QUALIFIKATIONSPROFIL DR. SIMONE DANNENBERG

QUALIFIKATIONSPROFIL DR. SIMONE DANNENBERG ALLGEMEINE DATEN Name: Wohnort: Frau Dr. Simone Dannenberg Raum Nürnberg Jahrgang: 1964 Ausbildung: Diplom-Biologe Promotion am Max-Planck-Institut für Terrestrische Mikrobiologie, Marburg Fortbildungen:

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de

Vorlesung. Informationssysteme. Prof. Dr. Hans Czap. Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik I. Email: Hans.Czap@uni-trier.de Vorlesung Grundlagen betrieblicher Informationssysteme Prof. Dr. Hans Czap Email: Hans.Czap@uni-trier.de - II - 1 - Inhalt Kap. 1 Ziele der Datenbanktheorie Kap. 2 Datenmodellierung und Datenbankentwurf

Mehr

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Daniel Szameitat Agenda 2 Web Technologien l HTTP(Hypertext Transfer Protocol): zustandsloses Protokoll über TCP auf Port 80 HTTPS Verschlüsselt

Mehr

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema..

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. Change Log 15.09.2015 Version 2.0.3.9 Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. 15.01.2015 Version 2.0.3.8 Unter Optionen können jetzt zusätzliche Parameter

Mehr

SQL SERVER 2014 DER SCHNELLE EINSTIEG

SQL SERVER 2014 DER SCHNELLE EINSTIEG klemens KONOPASEK SQL SERVER 2014 DER SCHNELLE EINSTIEG 4 1 Der SQL Server 2014 stellt sich vor A Atomicity: Zusammenhängende Vorgänge werden entweder zur Gänze oder gar nicht durchgeführt. Gehören mehrere

Mehr

Object Relational Mapping Layer

Object Relational Mapping Layer Object Relational Mapping Layer Views Controlers Business logic GUI OO-application logic Object-relational-Mapping Relational DBMS PHP (propel) 1/18 Propel - Persistance Layer OR-Mapper für PHP Portierung

Mehr

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster

Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Message Oriented Middleware am Beispiel von XMLBlaster Vortrag im Seminar XML und intelligente Systeme an der Universität Bielefeld WS 2005/2006 Vortragender: Frederic Siepmann fsiepman@techfak.uni bielefeld.de

Mehr

Besser PHP programmieren

Besser PHP programmieren Carsten Möhrke Besser PHP programmieren Handbuch professioneller PHP-Techniken Galileo Press Vorwort zur dritten Auflage ц JjlJlli!fJÜIj SI!IS* 1.1 Lernen Sie Ihr Arbeitsgerät kennen 13 1.2 Der Editor,

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

PDF-Reporting mit PL/SQL Daniel Dymala. DOAG Regionaltreffen Hamburg/Nord 16. September 2014

PDF-Reporting mit PL/SQL Daniel Dymala. DOAG Regionaltreffen Hamburg/Nord 16. September 2014 PDF-Reporting mit PL/SQL Daniel Dymala DOAG Regionaltreffen Hamburg/Nord 16. September 2014 Einleitung Worum geht es Einblick ins Reporting Management des Private Bankings Das PDF-Reporting Tool PL/PDF

Mehr

Mehmet-Oktay Tugan Gliederung Grundsätzliches und Begriffserklärung Einleitung Geschichte Architektur Funktionalitätsumfang Hauptunterstützungen Zusammenfassung Grundsätzliches WebSphere ist ein Entwicklungstool

Mehr

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder

ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder ORACLE Business Components for Java (BC4J) Marco Grawunder Gliederung 2 Probleme von J2EE/EJB J2EE-Pattern Lösungsansatz: BC4J Architektur einer BC4J-Anwendung Komponenten Entity Objects View Objects Application

Mehr

Session Storage im Zend Server Cluster Manager

Session Storage im Zend Server Cluster Manager Session Storage im Zend Server Cluster Manager Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Agenda Einführung in Zend Server und ZSCM Überblick über PHP Sessions Zend Session Clustering Session Hochverfügbarkeit

Mehr