Stundenplan. Departement für Medien- und Kommunikationswissenschaft Studienjahr 2014/15 FRÜHJAHRSSEMESTER Februar bis 29.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stundenplan. Departement für Medien- und Kommunikationswissenschaft Studienjahr 2014/15 FRÜHJAHRSSEMESTER 2015. 16. Februar bis 29."

Transkript

1 Stundenplan Departement für Medien- und Kommunikationswissenschaft Studienjahr 2014/15 FRÜHJAHRSSEMESTER Februar bis 29. Mai 2015 Unterbruch der Vorlesungen: Osterferien: Freitag, Sonntag, Auffahrt: Donnerstag, bis Sonntag, Pfingstmontag:

2 BLOCKKURS WAHLFACH- SEMINAR KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENETHIK (Marlis Prinzing) Journalismus als moralfreie Zone? Theoretische und praktische Dimensionen der Medienethik. Raum Freitag, 13. März 2015, 8-12 Uhr und Uhr Samstag, 14. März 2015, 9-15 Uhr und Freitag, 17. April 2015, 8-12 Uhr und Uhr Samstag, 18. April 2015, 9-15 Uhr

3 Stundenplan für das Frühjahrssemester 2015 MONTAG Zeit/Ort B.A. 1. Jahr Zeit/Ort B.A Jahr Zeit/Ort MASTER A. Fahr Mediennutzungs- und Medienwirkungsforschung Daten siehe unten Filme zum Praxisseminar Film und Fernsehen von Anka Schmid R. Hänggli Forschungsseminar A. Fahr Hauptseminar Zwischen Fokussierung und Ablenkung Ursachen und Effekte mobiler Mediennutzung A. Schmid Praxisseminar Film und Fernsehen R. Hänggli Seminar: Medien und Demokratie (3+1)

4 Stundenplan für das Frühjahrssemester 2015 DIENSTAG Zeit/Ort B.A. 1. Jahr Zeit/Ort B.A Jahr Zeit/Ort MASTER D. Beck Journalismusforschung H. Scholtz Einführung in die Mediensoziologie N.N. PR-Forschung und Kommunikationsmanagement O. Sidler Medienrecht 1 M. Puppis HS P. Schönhagen VL Pioniere und Klassiker der Kommunikationswissenschaft (1) M. Puppis Seminar (1) K. Thummes PS Medien, Kommunikation und wissenschaftliches Arbeiten N.N. (G. Eicher?) Praxisseminar Radio II A. Fahr Lecture: Audience and Media Effects (4)

5 Stundenplan für das Frühjahrssemester 2015 MITTWOCH Zeit/Ort B.A. 1. Jahr Zeit/Ort B.A Jahr Zeit/Ort MASTER Oberass Übungen zu Methoden Datenerhebung II R. Hänggli Methoden Datenerhebung Teil II Einführung in die Statistik II: Übungen (+ Gruppen-Ateliers SPSS Mi und Do 13-18) N.N. Einführung in die Statistik II D. Beck Hauptseminar Reality TV K. Thummes Seminar oder VL Bereich W. Obert Kommunikations-strategien II Gruppe E. Herger Praxisseminar Presse II P. Schönhagen Seminar (6) Kolloquium D. Ingenhoff, M. Puppis, A. Fahr, P. Schönhagen, R. Hänggli

6 Stundenplan für das Frühjahrssemester 2015 DONNERSTAG Zeit/Ort B.A. 1. Jahr Zeit/Ort B.A Jahr Zeit/Ort MASTER W. Obert Kommunikationsstrategien II Gruppe M. Lauber PS Medien, Kommunikation und wissenschaftliches Arbeiten P. Schönhagen Kommunikationsund Mediengeschichte M. Lauber Forschungsseminar Befragung N.N. Praxisseminar PR M. Puppis Lecture: Media Structures & Systems (1+6)

7 Stundenplan für das Frühjahrssemester 2015 FREITAG Zeit/Ort B.A. 1. Jahr Zeit/Ort B.A Jahr Zeit/Ort MASTER M. Aebischer/ M. Balmer/ P. Krauthammer Grundlagen Radiound TV-Praxis!) Annette Fahr Wahlfach Computerraum Annette Fahr Wahlfach Computerraum

8 Studienplan 2014 für die deutschsprachigen Studiengänge im Departement für Medien- und Kommunikationswissenschaft 1. Medien- und Kommunikationswissenschaft" als Bachelor-Hauptfach zu 90 ECTS Jahr Veranstaltung SWS ECTS 1 Vorlesung Einführung in die Medien- und Kommunikationswissenschaft (HS) Vorlesung/Übung Methoden der empirischen Sozialforschung: Einführung (HS) Vorlesung Kommunikations- und Mediengeschichte (FS) Vorlesung Mediennutzungs- und Medienwirkungsforschung (FS) Vorlesung/Übung Methoden der empirischen Sozialforschung: Vertiefung (FS) Proseminar Medien, Kommunikation und wissenschaftliches Arbeiten inkl. Proseminararbeit (empfohlen im HS, möglich im FS Einschreibung erforderlich) Eine der folgenden Vorlesungen (eine Veranstaltung ergibt 3 ECTS): - Einführung in die (Sozial-)Psychologie (HS) - Einführung in die Mediensoziologie (FS) Einer der folgenden Praxiskurse (eine Veranstaltung ergibt 3 ECTS): - Grundlagen Pressepraxis (Print und online, HS) - Grundlagen Radio- und TV-Praxis (incl. Crossmedia/Online, FS) 3 2 Vorlesung/Übung Einführung in die Statistik I + Atelier SPSS (HS) Vorlesung/Übung Einführung in die Statistik II + Atelier SPSS (FS) Vorlesung Medien und Politik (HS) Vorlesung Medienökonomie (HS) Vorlesung Journalismusforschung (FS) Vorlesung PR-Forschung und Kommunikationsmanagement (FS) Forschungsseminar (qual. oder quant. Methoden, HS oder FS) inkl. Seminararbeit Hauptseminar (HS oder FS) inkl. Forschungskonzept Drei der folgenden Wahlvorlesungen und/oder Praxiskurse (sofern noch nicht besucht; eine Veranstaltung ergibt 3 ECTS): Grundlagen Pressepraxis; Grundlagen Radio- und TV-Praxis; Praxiskurs Presse; Praxiskurs Radio; Praxiskurs Film/Fernsehen; Praxiskurs PR; Praxiskurs Kommunikationsstrategien; Vorlesung Kommunikations- und Medienethik; Vorlesung Unternehmenskommunikation; Vorlesung Medienrecht, Vorlesung Wirtschaftsgeschichte; Vorlesung Gender Studies; weitere Wahlvorlesungen gemäss Ankündigung des Departements Bachelorarbeit 15 SWS = Semesterwochenstunden, ECTS = Kreditpunkte, HS = Herbstsemester, FS = Frühjahrssemester 60

9 Zur Erlangung der ECTS-Kreditpunkte sind benotete Leistungsnachweise (z. B. Prüfungen oder schriftliche Arbeiten) in jeder einzelnen Lehrveranstaltung zu erbringen. Das Hauptfach gilt als abgeschlossen, wenn alle oben aufgeführten Veranstaltungen erfolgreich absolviert wurden und die Bachelorarbeit als genügend bewertet wurde. Proseminare und Forschungsseminare werden jeweils in beiden Semestern angeboten. Es wird empfohlen, das Proseminar im Herbstsemester des 1. Jahres und das Forschungsseminar im Frühjahrssemester des 2. Jahres zu belegen. Das Hauptseminar kann auch im 2. Jahr besucht werden, jedoch erst nach erfolgreicher Absolvierung des Forschungsseminars. Im Hauptseminar ist ein Konzept für ein Forschungsprojekt inkl. Forschungsstand und Forschungsdesign zu erstellen. Dieses kann für die Bachelorarbeit verwendet werden. Drei ECTS aus dem Bereich Wahlvorlesungen und Praxiskurse können auf Antrag durch ein zweimonatiges Praktikum (mit schriftlichem Praktikumsbericht) im Journalismus, der Öffentlichkeitsarbeit oder der Medien-, Markt- und Meinungsforschung erworben werden.

10 2. Medien- und Kommunikationswissenschaft als Bachelor-Nebenfach zu 60 ECTS Dieser Studienplan gilt für Medien- und Kommunikationswissenschaft als grosses Nebenfach in einem Bachelorstudium mit einem anderen Hauptfach: Jahr Veranstaltung SWS ECTS 1 Vorlesung Einführung in die Medien- und Kommunikationswissenschaft (HS) Vorlesung/Übung Methoden der empirischen Sozialforschung: Einführung (HS) Vorlesung/Übung Methoden der empirischen Sozialforschung: Vertiefung (FS) Proseminar Medien, Kommunikation und wissenschaftliches Arbeiten inkl. Proseminararbeit (empfohlen im HS, möglich im FS Einschreibung erforderlich) Eine der folgenden Vorlesungen (eine Veranstaltung ergibt 3 ECTS): - Einführung in die (Sozial-)Psychologie (HS) - Einführung in die Mediensoziologie (FS) Vorlesung Medien und Politik (HS) Vorlesung/Übung Einführung in die Statistik I + Atelier SPSS (HS) Vorlesung Mediennutzungs- und Medienwirkungsforschung (FS) Vorlesung/Übung Einführung in die Statistik II + Atelier SPSS (FS) Eine der folgenden Wahlvorlesungen (eine Veranstaltung ergibt 3 ECTS): Journalismusforschung (FS), Kommunikations- und Mediengeschichte (FS) Zwei der folgenden Wahlvorlesungen (eine Veranstaltung ergibt 3 ECTS): Medienrecht (FS), Medienökonomie (HS), PR-Forschung und Kommunikationsmanagement (FS) Forschungsseminar (qual. oder quant. Methoden, HS oder FS) inkl. Seminararbeit Hauptseminar (HS oder FS) inkl. Forschungskonzept Falls im Hauptfach eine hinreichende Methodenausbildung angeboten wird, werden anstelle von Methoden der empirischen Sozialforschung I & II Vorlesungen über insgesamt 9 ECTS aus dem Angebot des Hauptfachs Medien- und Kommunikationswissenschaft" besucht, die nicht Teil des Pflichtprogramms im Nebenfach sind. Wählbar sind: 39 eine zweite sozialwissenschaftliche Einführungsvorlesung weitere kommunikationswissenschaftliche Wahlvorlesungen wie z. B. Medienrecht, Medienökonomie, Kommunikations- und Mediengeschichte, PR-Forschung und Kommunikationsmanagement, Journalismusforschung Grundlagen Pressepraxis und/oder Grundlagen Radio- und TV-Praxis Weitere Praxiskurse

11 Gleiches gilt für Statistik/Datenanalyse für Sozialwissenschaften I & II, falls das Hauptfach eine hinreichende Statistikausbildung bietet. Über die Anerkennung äquivalenter Kurse aus dem Programm anderer Studienfächer entscheidet der/die für die Methoden- bzw. Statistikveranstaltungen zuständige Dozent/in. Die Studierenden werden gebeten, die Wahl ihrer Ersatzveranstaltungen dem Dekanat der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät zu melden, damit sie zu den Prüfungen in den entsprechenden Veranstaltungen zugelassen werden können. 3. Medien- und Kommunikationswissenschaft als Bachelor-Nebenfach zu 30 ECTS Dieser Studienplan gilt für Medien- und Kommunikationswissenschaft als kleines Nebenfach (30 ECTS) in einem Bachelorstudium mit einem Hauptfach an einer anderen Fakultät: Jahr Veranstaltung SWS ECTS 1 Vorlesung Einführung in die Medien- und Kommunikationswissenschaft (HS) Proseminar Medien, Kommunikation und wissenschaftliches Arbeiten inkl. Proseminararbeit (empfohlen im HS, möglich im FS Einschreibung erforderlich) 3 Vorlesung Mediennutzungs- und Medienwirkungsforschung (FS) Drei der folgenden Wahlvorlesungen (eine Veranstaltung ergibt 3 ECTS): Medien und Politik (HS), Kommunikations- und Mediengeschichte (FS), Medienrecht (FS), Medienökonomie (HS), PR-Forschung und Kommunikationsmanagement (FS), Journalismusforschung (FS) Forschungsseminar (qual. oder quant. Methoden, HS oder FS) inkl. Seminararbeit Für beide Nebenfächer gilt: Zur Erlangung der ECTS-Kreditpunkte sind benotete Leistungsnachweise (z. B. Prüfungen oder schriftliche Arbeiten) in jeder einzelnen Lehrveranstaltung zu erbringen. Das Nebenfach gilt als abgeschlossen, wenn alle oben aufgeführten Veranstaltungen erfolgreich absolviert worden sind. Proseminare und Forschungsseminare werden jeweils in beiden Semestern angeboten. Es wird aber empfohlen, das Proseminar im Frühjahrssemester des 1. Jahres und das Forschungsseminar im Herbstsemester des 2. Jahres zu belegen. Studierende der Philosophischen Fakultät, die Medien- und Kommunikationswissenschaft im Nebenfach belegen, müssen sich nicht für jede Vorlesung in diesem Fach einzeln anmelden. Voranmeldungen (über die Plattform myses der Fakultäts-Website) sind nur notwendig (1) für die Seminare und Praxiskurse, für die sich auch die Hauptfachstudierenden anmelden müssen; (2) für Lehrveranstaltungen der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät, die nicht vom Departement selbst angeboten werden; (3) für Lehrveranstaltungen, die zum Erwerb von Softskills-Kreditpunkten dienen. Bei allen anderen Veranstaltungen ist die Anmeldung zur Abschlussklausur vor der jeweiligen Prüfungssession ausreichend.

12 4. Masterstudiengang Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Der Master of Arts in Kommunikationswissenschaft und Medienforschung wendet sich an Studierende, die ihre wissenschaftlichen Fähigkeiten um vertiefte kommunikationswissenschaftliche Kenntnisse und angewandte Forschungskompetenzen erweitern wollen. Im Studienprogramm werden Vorlesungen und Seminare aus sechs Themengebieten angeboten: 1. Allgemeine und systematische Kommunikationswissenschaft 2. Methoden der empirischen Kommunikationsforschung 3. Medienanalysen und Medieninhaltsforschung 4. Rezeptions- und Wirkungsforschung 5. Organisationskommunikation und Public Relations 6. Journalismus Darüber hinaus können Praktika und einzelne Veranstaltungen aus dem Bachelorstudium sowie aus anderen Fächern belegt werden. Das Studienangebot zielt auf die Vermittlung wissenschaftlicher Kenntnisse und Methoden für Führungskräfte, Kader und selbstständige Positionen in den Berufsfeldern Journalismus, Medienmanagement und Medienpolitik, Öffentlichkeitsarbeit und Organisationskommunikation, Mediaplanung und Medienforschung. Durch Praktika, die im Studienprogramm angerechnet werden, sollen frühzeitig Verbindungen und Kontakte zur Medien- und Kommunikationspraxis hergestellt werden. 4.1 Hauptfachprogramm Das Hauptfachprogramm des Masterstudiums umfasst 90 ECTS. Die Belegung der Themengebiete wird durch ein Studienreglement vorgeschrieben, die einzelnen Veranstaltungen sind frei wählbar. Die Dauer ist auf drei bis vier Semester ausgelegt. Durch die studienbegleitende Belegung eines fakultativen Nebenfachprogramms (30 ECTS) kann ein erweiterter Mastertitel erworben werden. Veranstaltungen ECTS Mastervorlesungen: 12 - eine Vorlesung aus Themengebiet 1 - eine Vorlesung aus Themengebiet 2 - eine Vorlesung aus Themengebiet 3 oder 4 - eine Vorlesung aus Themengebiet 5 oder 6 Masterseminare: 9 drei Seminare aus drei verschiedenen Themengebieten Seminararbeiten: 21 zwei Seminararbeiten zu je 6 ECTS, eine mit grösserem empirischen Aufwand zu 9 ECTS ein Praktikum (4 Wochen) mit Praktikumsbericht 6 eine Vorlesung oder ein Hauptseminar aus dem Bachelorstudium in Medien- und 3 Kommunikationswissenschaft, die/das nicht bereits für dieses Programm angerechnet wurde eine Vorlesung aus einem anderen Fach 3 frei wählbare ECTS-Punkte: 6 - Mastervorlesungen und -seminare aus dem Hauptprogramm - Vorlesung und Hauptseminare aus dem Bachelorstudium - Vorlesungen aus einem anderen Fach - ein weiteres 4-wöchiges Praktikum Masterarbeit (inkl. Forschungskolloquium) Fakultatives Master-Nebenfachprogramm

13 4.2 Nebenfachprogramm für Masterstudierende anderer Fächer Das Nebenfachprogramm des Masters in Kommunikationswissenschaft und Medienforschung richtet sich an Masterstudierende anderer Fächer, die in ihrem Bachelorstudium bereits ein kommunikationswissenschaftliches Fach belegt haben. Es umfasst 30 ECTS. Die einzelnen Lehrveranstaltungen sind innerhalb der folgenden Struktur frei wählbar: Veranstaltungen Mastervorlesungen: - eine Vorlesung aus Themengebiet 1 - eine Vorlesung aus Themengebiet 2 - eine Vorlesung aus Themengebiet 3 oder 4 - eine Vorlesung aus Themengebiet 5 oder 6 - eine weitere Vorlesung nach Wahl aus einem der sechs Themengebiete Masterseminare: ein Seminar aus einem der sechs Themengebiete Seminararbeiten: eine Seminararbeit zu 6 ECTS frei wählbare ECTS-Punkte: - weitere Mastervorlesungen und -seminare aus dem Hauptprogramm - Vorlesungen aus dem Bachelorstudium in Medien- und Kommunikations wissenschaft - Mastervorlesungen aus einem anderen Fach ECTS Das Master-Nebenfach steht allen Studierenden offen, die im Bachelorstudium das Fach Medien- und Kommunikationswissenschaft (oder ein inhaltlich vergleichbares Fach an einer anderen Universität) als Hauptfach oder als Nebenfach mit mindestens 60 ECTS belegt haben. Für das Hauptprogramm und für das Nebenfachprogramm gelten die gleichen Zulassungsbedingungen. Genauere Informationen, unter anderem betreffend die Zulassungsbestimmungen für Studierende anderer Universitäten oder mit einem Fachhochschulabschluss, finden sich auf unserer Website (http://www.unifr.ch/mukw/mukw07/index.php?page=master).

14 5. Übergangsregeln altes/neues Bachelor-Programm für Studierende mit Studienbeginn vor Herbst 2014 Die Methoden- und Statistikvorlesungen nach bisherigem Muster werden ab Herbstsemester 2014 nicht mehr angeboten. Da die neuen Lehrveranstaltungen auf diesem Gebiet mehr ECTS-Punkte ergeben, sind Änderungen im Studienplan auch für jene Studierenden unumgänglich, die bereits vor Herbst 2014 an der Universität Freiburg mit Haupt- oder Nebenfach Medien- und Kommunikationswissenschaft eingeschrieben waren. Für Bachelorstudierende im Hauptfach und im grossen Nebenfach mit Studienbeginn vor Herbst 2014 wird aus diesem Grund für jedes Studienjahr eine Variante nach altem und eine Variante nach neuem Studienplan als gleichwertig betrachtet. Je nachdem, ob sie die Methodenvorlesung im 1. Jahr, die Statistikvorlesung im 2. Jahr bzw. das Hauptseminar im 3. Jahr bereits nach dem alten Studienplan absolviert haben oder nicht, können die Studierenden das entsprechende Jahr entweder nach der alten oder nach der neuen Variante abschliessen. 1. Jahr Haupt- und Nebenfach Variante alt: Methoden der empirischen Sozialforschung (6 ECTS), zwei sozialwissenschaftliche Einführungsvorlesungen (6 ECTS) Variante neu: Methoden der empirischen Sozialforschung I & II (9 ECTS), eine sozialwissenschaftliche Einführungsvorlesung (3 ECTS) 2. Jahr Hauptfach: Variante alt: Statistik/Datenanalyse für Sozialwissenschaften (6 ECTS), Medienrecht (3 ECTS) als Pflichtvorlesung Variante neu: Statistik/Datenanalyse für Sozialwissenschaften I & II (9 ECTS), Medienrecht kann als Wahlkurs belegt bzw. angerechnet werden 3. Jahr Hauptfach: Variante alt: Hauptseminar (3 ECTS), Wahlkurs (3 ECTS) Variante neu: Hauptseminar mit Projektskizze (3+3 ECTS); wenn das erste Studienjahr nach dem alten Studienplan mit den Kursen Grundlagen Pressepraxis und Grundlagen Radiound TV-Praxis erfolgreich abgeschlossen wurde, müssen dafür bei den Wahlkursen im 2. und 3. Jahr 3 ECTS weniger erworben werden (nur 6 statt 9). 2. und 3. Jahr Nebenfach Variante alt: Statistik/Datenanalyse für Sozialwissenschaften (6 ECTS), Hauptseminar mit Seminararbeit (3+6 ECTS); Studierende nach dieser Variante können auch in künftigen Hauptseminaren eine Seminararbeit über 6 ECTS schreiben. Variante neu: Statistik/Datenanalyse für Sozialwissenschaften I & II (9 ECTS), Hauptseminar mit Projektskizze (3+3 ECTS) Die umbenannten Kurse werden als äquivalent zu den Vorgängerangeboten betrachtet: Proseminar: Medien, Kommunikation und wissenschaftliches Arbeiten = Proseminar Medienkunde Mediennutzungs- und Medienwirkungsforschung = Medienwirkungs- und Publikumsforschung Journalismusforschung = Journalistische Berufsfeldforschung Medien und Politik = Medien, Politik und Demokratie PR-Forschung und Kommunikationsmanagement = Theorie und Praxis der Public Relations

Studienplan 2014 für die deutschsprachigen Studiengänge im Departement für Medien- und Kommunikationswissenschaft

Studienplan 2014 für die deutschsprachigen Studiengänge im Departement für Medien- und Kommunikationswissenschaft Fribourg/Freiburg, 1. April 2014 Studienplan 2014 für die deutschsprachigen Studiengänge im Departement für Medien- und Kommunikationswissenschaft 1. Medien- und Kommunikationswissenschaft" als Bachelor-Hauptfach

Mehr

Bachelor of Arts (BA) und Master of Arts (MA) in Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Bachelor of Arts (BA) und Master of Arts (MA) in Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Departement für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung DCM Bachelor of Arts (BA) und Master of Arts (MA) in Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Studienpläne der deutschsprachigen Studiengänge

Mehr

Stundenplan für das Herbstsemester 2015

Stundenplan für das Herbstsemester 2015 Departement für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung DCM Stundenplan für das Herbstsemester 2015 14. September bis 18. Dezember 2015 Feiertage (Ausfall der Lehrveranstaltungen): Allerheiligen:

Mehr

Bachelor of Arts (BA) und Master of Arts (MA) in Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Bachelor of Arts (BA) und Master of Arts (MA) in Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Departement für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung DCM Bachelor of Arts (BA) und Master of Arts (MA) in Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Studieninformation für die deutschsprachigen

Mehr

Philosophische Fakultät Studienordnungen der Studienprogramme der Philosophischen Fakultät

Philosophische Fakultät Studienordnungen der Studienprogramme der Philosophischen Fakultät Philosophische Fakultät Studienordnungen der Studienprogramme der Philosophischen Fakultät Teil B Haupt- und Nebenfachprogramme der Institute und Seminare Philosophische Fakultät Institut für Publizistikwissenschaft

Mehr

Stundenplan für das Frühjahrssemester 2017

Stundenplan für das Frühjahrssemester 2017 Departement für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung DCM Stundenplan für das Frühjahrssemester 2017 20. Februar 2017 bis 02. Juni 2017 Feiertage (Ausfall der Lehrveranstaltungen): Osterferien:

Mehr

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft 1 HINWEIS - Änderung vom 22.09.05 10, Fachstudienprogramm Religionswissenschaft: Streichung der Studienleistungen im Bereich Methodenkompetenz in den BA- Nebenfachstudienprogrammen Religionswissenschaft

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Dr. Christoph Kuhlmann) Übersicht:

Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Dr. Christoph Kuhlmann) Übersicht: Verzeichnis der Lehrveranstaltungen (Dr. Christoph Kuhlmann) Übersicht: 285.-420. TU Ilmenau, Wintersemester 2009/2010 heute 281.-284. Universität Greifswald, Sommersemester 2009 37.-280. TU Ilmenau, Wintersemester

Mehr

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Master of Arts in Sprachen und Literaturen Vertiefungsprogramm (90 Kreditpunkte) Englische

Mehr

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre

Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre Studienplan zum Studiengang Bachelor Betriebswirtschaftslehre vom 1. August 2007 mit Änderungen vom 24. März 2011, 19. Mai 2011 und 21. März 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät,

Mehr

Bildungsangebot der Paris-Lodron-Universität Salzburg

Bildungsangebot der Paris-Lodron-Universität Salzburg Bildungsangebot der Paris-Lodron-Universität Salzburg Fachbereich Kommunikationswissenschaft Schwerpunkt/Abteilung >Public Relations & Unternehmenskommunikation< Vortragende: Dr. Astrid Spatzier (bisher)

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität Zürich Prof. Dr. Werner Wirth September 2012 Seite 1 Publizistik-

Mehr

STUDIENPLAN KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT FÜR DEN MINOR

STUDIENPLAN KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT FÜR DEN MINOR STUDIENPLAN FÜR DEN MINOR KOMMUNIKATIONS- UND MEDIENWISSENSCHAFT IM BACHELOR DER SOZIAL- UND WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT BERN vom 19. Mai

Mehr

Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Studium der Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Am Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung (IPMZ) der Universität Zürich Prof. Dr. Werner Wirth Seite 1 Publizistik- und Kommunikationswissenschaft

Mehr

Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen. der Wirtschafts- und Sozialgeschichte

Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen. der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Georg-August-Universität Göttingen Das Studium der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Studiengänge, Studienanforderungen und Studienverlaufspläne Studiengänge

Mehr

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar

Historisches Seminar. Philosophische Fakultät. Lehramtsstudiengang. Hinweise zum Studium. (Studienbeginn vor WS 2003/04) Integriertes Proseminar Philosophische Fakultät Historisches Seminar Tel.: +49 (0)361 737-4410 Fax: +49 (0)361 737-4419 Postfach 900221, D-99105 Erfurt Nordhäuser Str. 63, Lehrgebäude 4, 1.OG, D-99089 Erfurt Lehramtsstudiengang

Mehr

Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Erziehungswissenschaften Nebenprogramm: Pädagogik/Psychologie 30 ECTS-Punkte

Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Erziehungswissenschaften Nebenprogramm: Pädagogik/Psychologie 30 ECTS-Punkte Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Erziehungswissenschaften Nebenprogramm: Pädagogik/Psychologie 30 ECTS-Punkte ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3 I.1. Studium 3

Mehr

Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Politikwissenschaft der Universität Mannheim

Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Politikwissenschaft der Universität Mannheim Studiengang Bachelor of Arts (B.A.) Politikwissenschaft der Universität Mannheim - Auszug aus der Prüfungsordnung - 1. Aufbau des Studiums Der B.A.-Studiengang Politikwissenschaft ist modular aufgebaut.

Mehr

Lehre (Auswahl, Stand 2015)

Lehre (Auswahl, Stand 2015) Lehre Prof. Dr. Marlis Prinzing 1 Prof. Dr. Marlis Prinzing Hochschule Macromedia, University of Applied Sciences, D-50678 Koeln mail: marlis.prinzing@das-rote-sofa.de; web: www.marlisprinzing.de Lehre

Mehr

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

(Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang. Medienmanagement. der Hochschule für Musik und Theater Hannover. 1 (Stand 13.11.01) Studienordnung für den Master-Studiengang Medienmanagement der Hochschule für Musik und Theater Hannover Gemäß 105, Abs. 3, Satz 2 i. V. m. 82, Abs. 3, Satz 2 des Niedersächsischen Hochschulgesetzes

Mehr

Vom 13. November 2013

Vom 13. November 2013 Dritte Satzung zur Änderung der Prüfungsordnung für das Masterstudium Medien Ethik Religion an der Philosophischen Fakultät und Fachbereich Theologie der Universität Erlangen-Nürnberg Vom 13. November

Mehr

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht

Studienordnung Kommunikations- und Medienwissenschaft Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom xx.xx.20xx

Mehr

IPMZ Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung Masterprogramme am IPMZ

IPMZ Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung Masterprogramme am IPMZ IPMZ Institut für Publizistikwissenschaft und Medienforschung Masterprogramme am IPMZ Informationsveranstaltung am IPMZ, 7. März 2012 Masterprogramme am IPMZ Das IPMZ bietet zwei unterschiedliche Masterprogramme

Mehr

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3

II.1. Obligatorische Module : Erziehungswissenschaften 4 II.2. Obligatorische Module: Psychologie 6 ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE HINWEISE 3 Departement Erziehungswissenschaften, deutschsprachige Abteilung Master of Science in Erziehungswissenschaften Vertiefungsprogramm: Pädagogik/Psychologie 60 ECTS-Punkte ÜBERSICHTSTABELLE 2 I. ALLGEMEINE

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Lehrveranstaltungen im WiSe 2006/07 Stand 12.10.06

Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Lehrveranstaltungen im WiSe 2006/07 Stand 12.10.06 Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Lehrveranstaltungen im WiSe 2006/07 Stand 12.10.06 Bachelor nach den Ordnungen von 2006 Orientierungsveranstaltungen 28501 Orientierungstag für Studierende im

Mehr

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald

Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang Kommunikationswissenschaft an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38

Mehr

Studienordnung Journalistik (Magister Nebenfach)

Studienordnung Journalistik (Magister Nebenfach) Studienordnung Journalistik (Magister Nebenfach) Inhalt I. Allgemeines 1 Geltungsbereich Zugangsvoraussetzungen 3 Studienbeginn 4 Studiendauer 5 Ziele des Studiums 6 Vermittlungsformen 7 Umfang des Studiums

Mehr

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht

Fassung 17. 5. 2005. Inhaltsübersicht Studienordnung für den Studiengang Kommunikations- und Medienwissenschaft als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf Fassung 17. 5. 2005 Aufgrund des 2

Mehr

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Organisationskommunikation an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Vom 3.

Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Organisationskommunikation an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald. Vom 3. Fachprüfungsordnung für den Masterstudiengang Organisationskommunikation an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald Vom 3. Februar 2011 Aufgrund von 2 Absatz 1 in Verbindung mit 38 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

Institut für Ethnologie

Institut für Ethnologie WESTFÄLISCHE WILHELMS-UNIVERSITÄT MÜNSTER Institut für Ethnologie Studtstr. 21 48149 Münster Telefon: 0251/92401-0 Telefax: 0251/9240113 Studienprogramm für das Fach Ethnologie (Völkerkunde) 1 Institut

Mehr

Anlage 1: Fachprüfungsleistungen und Prüfungsvorleistungen der Diplom- Vorprüfung

Anlage 1: Fachprüfungsleistungen und Prüfungsvorleistungen der Diplom- Vorprüfung Anlage 1: Fachprüfungsleistungen und Prüfungsvorleistungen der Diplom- Vorprüfung 1.1. Fachprüfungen Einzelne Fachprüfungen erfordern Fachprüfungsvorleistungen. Näheres ist den Erläuterungen zu entnehmen.

Mehr

Regelungen für Nichthauptfachstudien im Fach Psychologie Stand: 25.06.2007. I. Psychologie als Nebenfach in einem Diplomstudiengang

Regelungen für Nichthauptfachstudien im Fach Psychologie Stand: 25.06.2007. I. Psychologie als Nebenfach in einem Diplomstudiengang Regelungen für Nichthauptfachstudien im Fach Psychologie Stand: 25.06.2007 Inhaltsübersicht: I. Psychologie als Nebenfach in einem Diplomstudiengang (vgl. auch V.) II. Psychologie als Nebenfach in einem

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig 27/31 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Communication Management an der Universität Leipzig Vom 8. April 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung:

Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: Sowi (KF), Sozi (HF), Sozi (NF) 06.06.2013 Hier findet ihr alle Informationen rund um s Studium in den Sozialwissenschaften: http://www.uni-trier.de/index.php?id=46199 Prüfungsordnung: http://www.uni-trier.de/index.php?id=29150

Mehr

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen

Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen Der Präsident Mitteilungen der Justus-Liebig-Universität Gießen 01.09.2004 6.20.03 Nr. 3 Studienordnung des Fachbereichs Sozial- und Kulturwissenschaften für das FB 03 Bekanntmachung HMWK StAnz. Seite

Mehr

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN

HISTORICAL SCIENCES. www.fernuni.ch. Meine Uni Wann ich will, wo ich will! Bachelor of Arts (B A) in GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Bachelor of Arts (B A) in HISTORICAL SCIENCES GESCHICHTE ZEITGENÖSSISCHER GESELLSCHAFTEN Deutsch oder zweisprachig Deutsch / Französisch Studium, Arbeit, Familie oder Freizeit? Warum wählen? www.fernuni.ch

Mehr

Politikwissenschaft (Modernes Regieren)

Politikwissenschaft (Modernes Regieren) Studieninformationsblatt Stand: November 2013 Politikwissenschaft (Modernes Regieren) Zwei-Fächer-Masterstudiengang 1. Studienabschluss Master of Arts (M.A.) Der Zwei-Fächer-Masterstudiengang mit dem Abschluss

Mehr

(1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte.

(1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte. 1 Masterstudiengang Unternehmenskommunikation (1) Der Gesamtumfang der für den erfolgreichen Abschluss des Studiums erforderlichen Module im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 90 ECTS-Punkte. (2)

Mehr

MuK-Studium ERFOLGREICH BEENDEN

MuK-Studium ERFOLGREICH BEENDEN Sozialwissenschaftliche Fakultät Das Studiendekanat MuK-Studium ERFOLGREICH BEENDEN A R I T E H E U C K OEC., R A U M : 1. 1 3 6 T E L E F O N : + 4 9 5 5 1 3 9 7 1 9 7 S O W I. S T U D I E N B E R A T

Mehr

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich.

3. Eine Anerkennung ist nur auf der Grundlage einer bestandenen Prüfung möglich. Anerkennung Erasmus Merkblatt 01.07.2013 Anerkennung von im Ausland abgelegten Prüfungen und Arbeiten Zusammenfassung der von der Äquiva-lenzkommission aufgestellten Grundsätze MLaw 2..0 I. Allgemeines

Mehr

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Bern Muesmattstrasse 7 301 Bern URL: www.edu.unibe.ch 1 Die Philosophisch-humanwissenschaftliche

Mehr

NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012

NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012 NBl. MBW Schl.-H. 6/2012, S. 60 Tag der Bekanntmachung: 04. Oktober 2012 Studienordnung (Satzung) für den Bachelorstudiengang Öffentlichkeitsarbeit und Unternehmenskommunikation am Fachbereich Medien der

Mehr

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite

Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Histoire de l art Kunstgeschichte Art History Master 90 ECTS Kredite Das Studienprogramm Kunstgeschichte Master zu 90 Kreditpunkten wird durch den vorliegenden Studienplan bestimmt. Dieser Studienplan

Mehr

BACHELOR of Science in Psychologie Studienplan (150 ECTS)

BACHELOR of Science in Psychologie Studienplan (150 ECTS) BACHELOR of Science in Psychologie Studienplan (150 ECTS) Grundlegende Bedingungen: Erstes Studienjahr Die fünf Propädeutikumsfächer: Methodenlehre, Statistik I (A + B), Allgemeine Psychologie, Sozialpsychologie,

Mehr

Wegleitung zum Soziologiestudium

Wegleitung zum Soziologiestudium Wegleitung zum Soziologiestudium Bachelor- und Masterstudium in Soziologie Version 6 Oktober 2014 1 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 1. EINLEITUNG 5 2. DAS SOZIOLOGIESTUDIUM AN DER UNIVERSITÄT ZÜRICH

Mehr

Ihr Psychologiestudium. Studiendekanat, HS 2015

Ihr Psychologiestudium. Studiendekanat, HS 2015 Ihr Psychologiestudium Studiendekanat, HS 2015 Inhalt 1 Ihre Ansprechpartner 2 Das Studium auf einen Blick 3 Erstes Studienjahr Propädeutikum 4 Aufbaustudium 5 Masterstudium Ihr Psychologiestudium, HS

Mehr

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft

Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Studienplan für das Bachelor- und Masterstudium im Studiengang Erziehungswissenschaft Vom 2. April 2012 Die Philosophisch-humanwissenschaftliche Fakultät erlässt, gestützt auf Artikel 44 des Statuts der

Mehr

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium

FAQ. Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium FAQ Grundlagen: Studienreglement vom 24. Juni 2010 mit Änderungen vom 15. September 2014 Studienplan vom 22. Mai 2014 Anhang zum Studienplan vom 22. Mai 2014 Zulassung/Studienbeginn/Aufbaustudium Ist man

Mehr

Welcome StudienanfängerInnen. Politikwissenschaft

Welcome StudienanfängerInnen. Politikwissenschaft Welcome StudienanfängerInnen 1 Politikwissenschaft 6.10.2014, 17-19 Uhr: HS 388 Informationen zu Studienplan und Berufsperspektiven Franz Fallend 2 Homepage Fachbereich Politikwissenschaft und Soziologie

Mehr

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Departementsstab BWL Team > Leiterin: Daniela Egger-Mikic > Mitarbeitende: Aline Zinniker Astrid

Mehr

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des universitären Zertifikats ( Bachelor of Science ) in Mathematik und des Diploms ( Master of Science

Mehr

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 5.3-08 FPO Europäische Ethnologie / Volkskunde BaMa 2-Fächer (Keine amtliche Bekanntmachung)

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel 5.3-08 FPO Europäische Ethnologie / Volkskunde BaMa 2-Fächer (Keine amtliche Bekanntmachung) Fachprüfungsordnung (Satzung) der Philosophischen Fakultät der Christian- Albrechts-Universität zu Kiel für Studierende der Zwei-Fächer-Bachelor- und Masterstudiengänge Europäische Ethnologie/ Volkskunde

Mehr

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd für den Studiengang Lehramt an Grund- und Hauptschulen vom 6.

Studienordnung der Pädagogischen Hochschule Schwäbisch Gmünd für den Studiengang Lehramt an Grund- und Hauptschulen vom 6. Studienordnung für den Studiengang Lehramt an Grund- und Hauptschulen vom 6. Juni 001. Abschnitt: Pädagogische Psychologie 5 Inhalte und Aufbau Grundstudium 1.-3. Sem. Sem SWS Lehrveranstaltung aus Entwicklungspsychologie

Mehr

Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelorund auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern

Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelorund auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Studienplan für die Minor-Studiengänge auf der Bachelorund auf der Master-Stufe der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern vom 21. Juni 2007 mit Änderungen vom 17. April 2008, 24. März

Mehr

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch Bachelor of Arts Englische Sprache und Literatur Nebenbereich (60 Kreditpunkte) Studienplan (gültig

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Soziologie 1 der Universität Bremen vom 8. November 2006

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Soziologie 1 der Universität Bremen vom 8. November 2006 Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Soziologie in der vom 8. November 2006 an geltenden Fassung bekannt gemacht, wie er sich aus ergibt. - der Fassung vom 7. Mai

Mehr

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang Seite 1 Informatik als zweites Hauptfach im Magisterstudiengang an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz 1 Allgemeine Vorbemerkungen (1) Diese

Mehr

Willkommen zum BA-Studium Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Willkommen am IPMZ

Willkommen zum BA-Studium Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Willkommen am IPMZ Willkommen zum BA-Studium Publizistik- und Kommunikationswissenschaft Willkommen am IPMZ Programmausblick Was bisher geschah: Der Studienalltag: Fachverein Führung durch das IPMZ Was jetzt noch kommt Das

Mehr

Studiengang Master of Arts (M.A.) Im Fach "Fremdsprache Deutsch/Interkulturelle Germanistik" sind insgesamt 120 ECTS-Punkte zu erwerben.

Studiengang Master of Arts (M.A.) Im Fach Fremdsprache Deutsch/Interkulturelle Germanistik sind insgesamt 120 ECTS-Punkte zu erwerben. Studiengang Master of Arts (M.A.) geko/22.10.2013 Prüfungsordnung der Universität Freiburg für den Studiengang Master of Arts (M.A.) der Philosophischen Fakultäten vom 09.09.2002 in der Fassung der Fachspezifischen

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen

Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fachstudien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Arbeitsmarkt und Personal der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erlangen- Nürnberg - FPOAuP - Vom 17. Juli 2009

Mehr

Nichtamtliche Lesefassung der PSO B.A. Kommunikationswissenschaft

Nichtamtliche Lesefassung der PSO B.A. Kommunikationswissenschaft Nichtamtliche Lesefassung der PSO B.A. Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorteilstudiengang an der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald vom 23. August 2012 Fundstelle: Hochschulöffentlich

Mehr

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht

Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Richtlinien Lehrdiplom für Maturitätsschulen im Fach Wirtschaft und Recht Richtlinien für die fachwissenschaftlichen Voraussetzungen für Absolventinnen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaft und Journalismus

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaft und Journalismus Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaft und Journalismus an der Fakultät für Betriebswirtschaft des Fachhochschulbereichs der Universität der Bundeswehr München (SPOWJ/Ba)

Mehr

Regelungen für Nebenfach-Studierende

Regelungen für Nebenfach-Studierende Goethe-Universität 60629 Frankfurt am Main Fachbereich Psychologie und Sportwissenschaften Theodor-W.-Adorno-Platz 6 Zur Information für Studierende anderer Studiengänge - Nebenfachanteile in Psychologie

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B15: Kommunikations- und Medienwissenschaft Vom Sommer 2012 vorbehaltlich der Genehmigung des

Mehr

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Studienordnung für den Studiengang MEDIENWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch

Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Studienbereich Englisch Master of Arts in Sprachen und Literaturen Vertiefungsprogramm (60 Kreditpunkte) Englische

Mehr

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Studienplan des Studienprogrammes zu 30 Kreditpunkten ECTS

Mehr

2. Methodenkompetenz: Kenntnis und Fähigkeit zur Anwendung der wichtigsten politikwissenschaftlichen

2. Methodenkompetenz: Kenntnis und Fähigkeit zur Anwendung der wichtigsten politikwissenschaftlichen Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Dauer Modul 1 Semester. Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft (Abteilung für Medienwissenschaft)

Dauer Modul 1 Semester. Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft (Abteilung für Medienwissenschaft) (-Fach-Modell) Stand: Juli 015 Einführung in die Medienwissenschaft E Modulbeauftragte Prof. Dr. Caja Thimm 1 LP 1 Semester jährlich (Start immer im WS) des Moduls BA Medienwissenschaft (Zwei-Fach) Pflicht

Mehr

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG

STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG FACHBEREICH KULTUR- UND GEOWISSENSCHAFTEN STUDIENGANGSSPEZIFISCHE PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG KUNSTGESCHICHTE. ARCHITEKTUR UND KUNST IM KULTURGESCHICHTLICHEN KONTEXT Neufassung beschlossen

Mehr

für den Studiengang Allgemeine Literaturwissenschaft mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen

für den Studiengang Allgemeine Literaturwissenschaft mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen STUDIENORDNUNG für den Studiengang Allgemeine Literaturwissenschaft mit dem Abschluss Prüfung zum Magister Artium an der Universität - Gesamthochschule Siegen Vom 21. September 2001 Aufgrund des 2 Abs.

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master Studiengang Kommunikationsmanagement (MKO) mit dem Abschluss Master of Arts (M.A.) der Fakultät III Medien, Information und Design, Abteilung Information

Mehr

Studienordnung für das Hauptfach/Nebenfach Kommunikations- und Medienwissenschaft im Studiengang Magister Artium der Universität Leipzig

Studienordnung für das Hauptfach/Nebenfach Kommunikations- und Medienwissenschaft im Studiengang Magister Artium der Universität Leipzig Universität Leipzig Institut für Kommunikations- und Medienwissenschaft Studienordnung für das Hauptfach/Nebenfach Kommunikations- und Medienwissenschaft im Studiengang Magister Artium der Universität

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 351 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2002 ausgegeben zu Saarbrücken, 12. Oktober 2002 Nr. 32 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite... Studienordnung für den Diplomstudiengang Betriebswirtschaftslehre.

Mehr

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 und Art. 86 a des Bayerischen Hochschulgesetzes erlässt die Universität Augsburg folgende

Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 72 Abs. 1 und Art. 86 a des Bayerischen Hochschulgesetzes erlässt die Universität Augsburg folgende M-329-1-1-001 Studienordnung nach dem Credit-Point-System für den Masterstudiengang Medien und Kommunikation der Philosophisch- Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 8. Oktober

Mehr

STUDIENORDNUNG für das Haupt- und Nebenfach KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT an der Technischen Universität Dresden

STUDIENORDNUNG für das Haupt- und Nebenfach KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT an der Technischen Universität Dresden Technische Universität Dresden Philosophische Fakultät STUDIENORDNUNG für das Haupt- und Nebenfach KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT an der Technischen Universität Dresden vom Datum Aufgrund von 25 des Gesetzes

Mehr

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f.

(vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H. S. 621 ff.) zuletzt geändert durch Satzung vom 15. März 2007 (NBl. MWV Schl.-H. 2007 S.8f. Studienordnung (Satzung) für Studierende des Bachelorstudienganges Computational Life Science an der Universität zu Lübeck mit dem Abschluss Bachelor of Science (vom 18. September 2002, NBl. MBWFK Schl.-H.

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen

Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree. Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik. vom 24. Juni 2009* I. Allgemeine Bestimmungen Ausgabe vom 1. Januar 2010 SRL Nr. 542h Studien- und Prüfungsordnung für den Joint-Degree Degree-Masterstudiengang Religion Wirtschaft Politik vom 24. Juni 2009* Der Universitätsrat der Universität Luzern,

Mehr

Studiengang Master of Arts (M.A.)

Studiengang Master of Arts (M.A.) Studiengang Master of Arts (M.A.) geko/22.10.2014 Prüfungsordnung der Universität Freiburg für den Studiengang Master of Arts (M.A.) der Philosophischen Fakultäten vom 09.09.2002 in der Fassung der Fachspezifischen

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Studienplan. des Fachbereichs 12 - Sozialwissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz für das Studium im Masterstudiengang Journalismus

Studienplan. des Fachbereichs 12 - Sozialwissenschaften der Johannes Gutenberg-Universität Mainz für das Studium im Masterstudiengang Journalismus Vorbehaltlich der Genehmigung durch den Präsidenten der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Am 31. Januar 2007 hat der Fachbereichsrat des Fachbereichs 02 Änderungen der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung Beifach Angewandte Informatik

Studien- und Prüfungsordnung Beifach Angewandte Informatik Studien- und sordnung für das Beifach Angewandte Informatik der Fakultät für Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsmathematik der Universität Mannheim vom 11.06.2012 (Bekanntmachungen des Rektorats Nr.

Mehr

Studienplan Bachelor Wirtschaftspädagogik - Englisch

Studienplan Bachelor Wirtschaftspädagogik - Englisch Studienplan Bachelor Wirtschaftspädagogik - 1. Semester (WS) 2. Semester (SS) Mathematik 9 Deskriptive Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung 6 Buchführung und Unternehmensrechnung 6 BWL-Modul 1 6 Schlüsselkompetenz

Mehr

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law

Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law vom 1. August 2010 mit Änderungen vom 20. September 2012/22. August 2013 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät und die Rechtswissenschaftliche

Mehr

Studienordnung für den Studiengang Politikwissenschaft als Nebenfach im Magisterstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 23.7.

Studienordnung für den Studiengang Politikwissenschaft als Nebenfach im Magisterstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 23.7. 1 Studienordnung für den Studiengang Politikwissenschaft als Nebenfach im Magisterstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 23.7.1998 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 85 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden

VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN Allgemeine Qualifikation bildung der TU Dresden ANLAGE B Ergänzungen Bereich (AQua) Modulbeschreibungen AQua MODULNUMMER AQua-SLK1 Kreditpunkte und Notenberechnung Dauer (AQua) bildung der TU Dresden Zentrale Koordinationsstelle Sprachaus- A - Fremdsprachen

Mehr

Studienplan für die Studienprogramme Betriebswirtschaftslehre im Masterstudium

Studienplan für die Studienprogramme Betriebswirtschaftslehre im Masterstudium Studienplan für die Studienprogramme Betriebswirtschaftslehre im Masterstudium vom 16. Oktober 2014 Die Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät, gestützt auf Artikel 44 des Statuts der Universität

Mehr

geändert durch Satzungen vom 1. September 2009 9. Juni 2010 5. November 2010 9. März 2011 17. Februar 2014

geändert durch Satzungen vom 1. September 2009 9. Juni 2010 5. November 2010 9. März 2011 17. Februar 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena

Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Mediennahe Studiengänge an der Friedrich-Schiller-Universität Jena Prof. Dr. Wolfgang Seufert FSU Jena Erfurter Wirtschaftskongress 2007 Erfurt, 7.6. 2007 Was heißt mediennah? Konvergenz Begriff der Medien

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

geändert durch Satzung vom 5. November 2010

geändert durch Satzung vom 5. November 2010 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

3. Lesefassung 1. vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität Jena Nr. 9/2009 S. 859)

3. Lesefassung 1. vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt der Friedrich-Schiller-Universität Jena Nr. 9/2009 S. 859) 3. Lesefassung 1 Studienordnung der Fakultät für Sozial- und Verhaltenswissenschaften für den Studiengang Öffentliche Kommunikation mit dem Abschluss Master of Arts vom 5. Januar 2009 (Verkündungsblatt

Mehr

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen

M-419-3-2-000. Inhaltsverzeichnis. I. Allgemeine Bestimmungen M-419-3-2-000 Studienordnung für den Bachelorstudiengang Materialwissenschaften der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Augsburg vom 05. Juli 2006 Auf Grund von Art. 13 Abs. 1

Mehr

Modulhandbuch Master Kommunikationswissenschaft (Hauptfach)

Modulhandbuch Master Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) 1 Modulhandbuch Kommunikationswissenschaft MA-Studiengang Modulhandbuch Master Kommunikationswissenschaft (Hauptfach) Tabelle 1: Beschreibung Modul MA I-a... 2 Tabelle 2: Beschreibung Modul MA I-b... 3

Mehr

MLaw 2.0. Informationen zum (neuen) Masterstudium in Freiburg. 21. Februar 2013. Prof. Dr. Bernhard Waldmann

MLaw 2.0. Informationen zum (neuen) Masterstudium in Freiburg. 21. Februar 2013. Prof. Dr. Bernhard Waldmann MLaw 2.0 Informationen zum (neuen) Masterstudium in Freiburg 21. Februar 2013 Prof. Dr. Bernhard Waldmann RECHTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT / Universität Freiburg Lehrstuhl für XXX Inhaltsverzeichnis I.

Mehr