CA ARCserve Replication and High Availability. r16-versionshinweise

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "CA ARCserve Replication and High Availability. r16-versionshinweise"

Transkript

1 CA ARCserve Replication and High Availability r16-versionshinweise

2 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation bezeichnet), dient ausschließlich zu Informationszwecken des Nutzers und kann von CA jederzeit geändert oder zurückgenommen werden. Diese Dokumentation darf ohne vorherige schriftliche Genehmigung von CA weder vollständig noch auszugsweise kopiert, übertragen, vervielfältigt, veröffentlicht, geändert oder dupliziert werden. Diese Dokumentation enthält vertrauliche und firmeneigene Informationen von CA und darf vom Nutzer nicht weitergegeben oder zu anderen Zwecken verwendet werden als zu denen, die (i) in einer separaten Vereinbarung zwischen dem Nutzer und CA über die Verwendung der CA-Software, auf die sich die Dokumentation bezieht, zugelassen sind, oder die (ii) in einer separaten Vertraulichkeitsvereinbarung zwischen dem Nutzer und CA festgehalten wurden. Ungeachtet der oben genannten Bestimmungen ist der Benutzer, der über eine Lizenz für das bzw. die in dieser Dokumentation berücksichtigten Software-Produkt(e) verfügt, berechtigt, eine angemessene Anzahl an Kopien dieser Dokumentation zum eigenen innerbetrieblichen Gebrauch im Zusammenhang mit der betreffenden Software auszudrucken, vorausgesetzt, dass jedes Exemplar diesen Urheberrechtsvermerk und sonstige Hinweise von CA enthält. Dieses Recht zum Drucken oder anderweitigen Anfertigen einer Kopie der Dokumentation beschränkt sich auf den Zeitraum der vollen Wirksamkeit der Produktlizenz. Sollte die Lizenz aus irgendeinem Grund enden, bestätigt der Lizenznehmer gegenüber CA schriftlich, dass alle Kopien oder Teilkopien der Dokumentation an CA zurückgegeben oder vernichtet worden sind. SOWEIT NACH ANWENDBAREM RECHT ERLAUBT, STELLT CA DIESE DOKUMENTATION IM VORLIEGENDEN ZUSTAND OHNE JEGLICHE GEWÄHRLEISTUNG ZUR VERFÜ GUNG; DAZU GEHÖ REN INSBESONDERE STILLSCHWEIGENDE GEWÄHRLEISTUNGEN DER MARKTTAUGLICHKEIT, DER EIGNUNG FÜ R EINEN BESTIMMTEN ZWECK UND DER NICHTVERLETZUNG VON RECHTEN. IN KEINEM FALL HAFTET CA GEGENÜ BER IHNEN ODER DRITTEN GEGENÜ BER FÜ R VERLUSTE ODER UNMITTELBARE ODER MITTELBARE SCHÄDEN, DIE AUS DER NUTZUNG DIESER DOKUMENTATION ENTSTEHEN; DAZU GEHÖ REN INSBESONDERE ENTGANGENE GEWINNE, VERLORENGEGANGENE INVESTITIONEN, BETRIEBSUNTERBRECHUNG, VERLUST VON GOODWILL ODER DATENVERLUST, SELBST WENN CA Ü BER DIE MÖ GLICHKEIT DIESES VERLUSTES ODER SCHADENS INFORMIERT WURDE. Die Verwendung aller in der Dokumentation aufgeführten Software-Produkte unterliegt den entsprechenden Lizenzvereinbarungen, und diese werden durch die Bedingungen dieser rechtlichen Hinweise in keiner Weise verändert. Diese Dokumentation wurde von CA hergestellt. Zur Verfügung gestellt mit Restricted Rights (eingeschränkten Rechten) geliefert. Die Verwendung, Duplizierung oder Veröffentlichung durch die US-Regierung unterliegt den in FAR, Absätze , und (c)(1) bis (2) und DFARS, Absatz (b)(3) festgelegten Einschränkungen, soweit anwendbar, oder deren Nachfolgebestimmungen. Copyright 2012 CA. Alle Rechte vorbehalten. Alle Marken, Produktnamen, Dienstleistungsmarken oder Logos, auf die hier verwiesen wird, sind Eigentum der entsprechenden Rechtsinhaber.

3 CA Technologies-Produktreferenzen Dieses Dokument bezieht sich auf die folgenden Produkte von CA Technologies: CA ARCserve Replizierung CA ARCserve High Availability (HA) CA ARCserve Assured Recovery CA ARCserve Content Distribution In diesem Handbuch wird der Begriff CA ARCserve RHA für die gesamte Produktfamilie verwendet, die früher als CA XOsoft Replikation (WANsync) und CA XOsoft High Availability (WANsyncHA) vertrieben wurde. CA kontaktieren Wenn Sie technische Unterstützung für dieses Produkt benötigen, wenden Sie sich an den Technischen Support unter Dort finden Sie eine Liste mit Standorten und Telefonnummern sowie Informationen zu den Bürozeiten.

4

5 Inhalt Kapitel 1: Willkommen 7 Kapitel 2: CA ARCserve RHA r16 Service Pack 2 9 Neue Funktionen und Erweiterungen... 9 Unterstützte Wiederherstellungen auf Bare-Metal-Rechnern... 9 NAT Support Verbesserungen Enthaltene Fixes Bekannte Probleme Kapitel 3: CA ARCserve RHA r16 Service Pack 1 21 Neue Funktionen und Erweiterungen Unterstützung von Proxy-Servern Unterstützung von CA ARCserve D2D Enthaltene Fixes Kapitel 4: Neue Funktionen und Erweiterungen 23 Änderung von Szenarien während der Ausführung Cloud-Support Erweiterte Cluster-Unterstützung Sichere Kommunikation Virtualisierungsverbesserungen: Nicht mehr unterstützte Funktionen Kapitel 5: Systeminformationen 27 Mindesthardwareanforderungen Unterstützte Konfigurationen: Windows Unterstützte Konfigurationen: UNIX/Linux Unterstützte virtuelle Plattformen Installationshinweise Inhalt 5

6 Kapitel 6: Bekannte Probleme 41 Kapitel 7: Lokalisierte Versionen 47 6 r16-versionshinweise

7 Kapitel 1: Willkommen Willkommen bei den Versionshinweisen für CA ARCserve RHA. Dieses Dokument enthält folgende Informationen zur Verwendung der CA ARCserve RHA- Produktfamilie: Neue und nicht mehr verfügbare Funktionen sowie Informationen zu Verbesserungen vorhandener Funktionen, die für Sie von Belang sein könnten Nach der Veröffentlichung erkannte Probleme, die Sie vor Verwendung dieses Produkts kennen sollten Eine Liste der in dieser Version enthaltenen Programmkorrekturen Ähnliche Informationen über frühere Versionen finden Sie in den entsprechenden Versionshinweisen, die sich auf der Support-Seite befinden. 1. Gehen Sie auf "support.ca.com". 2. Klicken Sie auf "Produkt-Dokumentation" im Feld "Unterstützung erhalten". 3. Wählen Sie "CA ARCserve Replication and High Availability" in der Liste "Produkt auswählen" aus. 4. Wählen Sie die aktuelle Version in der Liste "Version auswählen" aus. 5. Klicken Sie auf "Los". Eine Liste der Dokumententitel wird angezeigt. Laden Sie die Versionshinweise für das gewünschte Service Pack herunter. CA ARCserve RHA bezieht sich in diesem Dokument auf alle Produkte, sofern nicht anders angegeben. Kapitel 1: Willkommen 7

8

9 Kapitel 2: CA ARCserve RHA r16 Service Pack 2 In diesem Abschnitt werden die neuen Funktionen, Verbesserungen und enthaltenen Fixes in CA ARCserve RHA r16 Service Pack 2 beschrieben. Hinweis: Dieser Service Pack unterstützt kein Upgrade von r16.5 Alpha. Dieses Kapitel enthält folgende Themen: Neue Funktionen und Erweiterungen (siehe Seite 9) Enthaltene Fixes (siehe Seite 13) Bekannte Probleme (siehe Seite 14) Neue Funktionen und Erweiterungen CA ARCserve RHA r16 Service Pack 2 unterstützt die folgenden Funktionen: Unterstützte Wiederherstellungen auf Bare-Metal-Rechnern Ab dieser Version unterstütztca ARCserve RHA die Wiederherstellung von Daten auf Bare-Metal-Rechnern. Sie können einen Bare-Metal-Rechner (physisch oder virtuell) entweder von einem Live-System, das ein Failover/Switchover ausgeführt hat, oder von einem Markierungsrücklaufpunkt aus wiederherstellen. Diese Funktion stellt nicht nur Daten wieder her, sondern bereitet auch den Bare-Metal-Rechner vor, indem sie das Betriebssystem, Anwendungen und andere erforderliche Komponenten installiert. Eine Bare-Metal-Recovery bietet die folgenden Vorteile: Erstellt vor dem Wiederherstellen der Daten einen Rechner, der dem Master genau entspricht Stellt Daten selbst auf abweichender Hardware wieder her Stellt Daten auf einer Volume-Ebene wieder her Kapitel 2: CA ARCserve RHA r16 Service Pack 2 9

10 Neue Funktionen und Erweiterungen NAT Support Ab dieser Version können Sie CA ARCserve RHA in NAT-Umgebungen (Network Address Translation, Netzwerkadressübersetzung) bereitstellen. Dank dieser Funktion können Sie RHA einrichten, wenn sich Hostserver hinter NAT-Geräten oder Firewalls befinden. Sie können das Produkt beispielsweise in einem Fall einrichten, in dem sich der Master hinter einem NAT-Gerät befindet, der Steuerungsdienst und das Replikat jedoch in einer öffentlichen Domäne. Für diese Funktion stellt CA ARCserve RHA das RHA-NAT-Hilfsprogramm zur Verfügung. Konfigurieren Sie das RHA-NAT-Hilfsprogramm auf dem Host, der sich hinter dem NAT-Gerät befindet. Die RHA-NAT-Funktion unterstützt Replikation, Wiederherstellung, Failover und Szenarioverwaltung. 10 r16-versionshinweise

11 Neue Funktionen und Erweiterungen Verbesserungen Ab dieser Version enthält CA ARCserve RHA folgende Verbesserungen: Support für die Verwaltung von Volume-Snapshots: Die Verwaltung von Volume-Snapshots ist vereinfacht worden und Sie können Volume- Snapshots von einem Ort aus festlegen. Sie können zusätzlich angeben, ob Sie einen Snapshot wünschen, während Sie eine Markierung erstellen. Während der Markierungserstellung steht ein Kontrollkästchen für diese Option zur Verfügung. Erweiterte Bandbreiten- und E/A-Drosselung: Der Bandbreitenplaner wurde erweitert, damit Sie stündliche Bandbreiteneinstellungen für die ganze Woche konfigurieren können. Sie können beispielsweise 256 KB für Montag, 09:00 oder 192 KB für Mittwoch, 16:00 festlegen. Aktiven Server wiederherstellen: Gesamtsystemszenarien unterstützen nun die Funktion "Aktiven Server wiederherstellen". Sie können diese Funktion verwenden, um ein Switchover oder Switchback zu simulieren. Virtuellen Rechner starten/anhalten: Im Menü "Tools" wurde eine neue Option hinzugefügt, um einen virtuellen Rechner zu starten oder anzuhalten. Diese Option gilt für Datenwiederherstellungs- oder High- Availability-Gesamtsystemszenarien. Alle VM-Ressourcen löschen: Im Menü "Tools" wurde eine neue Option hinzugefügt, um temporäre VM-Ressourcen zu löschen. Dieser Vorgang lässt Sie temporäre Ressourcen wie Datenträgerdateien, Snapshots und andere temporäre Dateien löschen. VMware Distributed Virtual Switch: Es wurde die Unterstützung des verteilten virtuellen VMware-Switch für Gesamtsystemszenarien hinzugefügt. Sie können während der Netzwerkzuordnung "vsphere Distributed Virtual Switch" auswählen. Proxy-Unterstützung für Steuerungsdienst: HTTP-Proxy-Unterstützung für RHA-Steuerungsdienst wurde hinzugefügt. Mit diesem Dienst kann der Steuerungsdienst mithilfe von HTTP-Proxy-Servern eine Verbindung zu RHA- Prozesshosts aufnehmen. Datenrücklaufleistung: Die Funktion der Rücklaufpunktabfrage wurde umstrukturiert und die Benutzeroberfläche wurde neu entworfen. Sie können während des Rücklaufs schnell nach Ereignispunkten suchen. Die Reaktionszeit ist schnell, selbst wenn es bis zu einer Million Ereignisse gibt. Geplante Markierung: Die neue Eigenschaft "Geplante Markierungen aktivieren" wurde hinzugefügt, damit Sie einen Markierungsablaufplan für DB-Szenarien wie MSSQL- und Exchange-Szenarien erstellen können. CAVSSSoftProv-Dienst: Der CAVSSSoftProv-Dienst wird nicht mehr benötigt. Kapitel 2: CA ARCserve RHA r16 Service Pack 2 11

12 Neue Funktionen und Erweiterungen Hilfsprogramm zur Protokollerfassung: Es wurde ein Hilfsprogramm zur Protokollerfassung hinzugefügt. Dieses Hilfsprogramm kann automatisch Master, Replikat und Steuerungsdienst-Protokolle zusammen mit Ereignisprotokollen aus dem Master und dem Replikat abrufen. Anwendungskonsistente Snapshots erstellen: Diese Funktion ermöglicht es dem RHA-Prozess, Anwendungs-VSS-Writer wie den Exchange-VSS-Writer und den MSSQL-VSS-Writer aufzurufen, um anwendungskonsistente Snapshots zu erstellen. Die Snapshots werden während der Markierungserstellung auf dem Master erstellt. Archivattribut auf dem Replikat bewahren: Eine neue Eigenschaft, die zu den Replikationseigenschaften hinzugefügt wurde. Wenn sie aktiviert ist, wird das Archivattribut auf dem Replikat während der Synchronisation bewahrt, wenn Master- und Replikatdateien identisch sind. Lokalen Kontonamen bewahren: Eine neue Eigenschaft, die zu den Replikationseigenschaften hinzugefügt wurde, um den lokalen Namen im Replikatrechner beizubehalten. Bevor Sie ein Szenario ausführen, erstellen Sie die gleichen lokalen Benutzer oder Gruppen manuell sowohl im Master als auch im Replikat. Verwenden Sie diese Eigenschaft für Workgroup- Umgebungen. Diese Eigenschaft ist nur anwendbar unter Windows- Rechnern. DNS-Umleitung mithilfe des Tool zum Aktualisieren des DNS: Verwenden Sie dieses Tool, um den DNS-A-Datensatz des Masterservers zu ändern, um nach der IP-Adresse des Replikats aufzulösen. Verwenden Sie dieses Tool, nachdem Sie die VM mithilfe der Funktion "Virtuellen Rechner starten/anhalten" gestartet oder angehalten haben. Sie können dieses Tool verwenden, indem Sie die Datei "update_dns.exe" im Ordner der RHA- Prozessinstallation ausführen. Support für Offline-Synchronisation für Gesamtsystemszenarien: Die Offline-Synchronisation ist nun erweitert auf Gesamtsystemszenarien einschließlich vorwärtsgerichteter, rückwärtsgerichteter und Bare-Metal- Wiederherstellungsszenarien. 12 r16-versionshinweise

13 Enthaltene Fixes Enthaltene Fixes In der folgenden Liste sind die in CA ARCserve RHA r16 enthaltenen Fixes aufgeführt. Wird ein bestimmtes Fix in diesem Abschnitt nicht aufgelistet, wenden Sie sich für weitere Informationen an CA Support. Fix-Nummer Fix-Nummer Fix-Nummer Fix-Nummer Fix-Nummer Fix-Nummer T4C4114 T5LF080 T5LF105 T5LF131 T5TM020 T5TM048 T4C4115 T5LF081 T5LF106 T5LF132 T5TM021 T5TM049 T5HP064 T5LF082 T5LF107 T5LF133 T5TM022 T5TM050 T5LE072 T5LF083 T5LF108 T5LF134 T5TM023 T5TM051 T5LE074 T5LF084 T5LF109 T5LF135 T5TM024 T5TM052 T5LE075 T5LF085 T5LF110 T5LF136 T5TM025 T5TM053 T5LE076 T5LF086 T5LF111 T5LF138 T5TM026 T5TM054 T5LE077 T5LF087 T5LF112 T5LF139 T5TM027 T5TM055 T5LE078 T5LF088 T5LF113 T5LF140 T5TM028 T5TM056 T5LE081 T5LF089 T5LF114 T5LT068 T5TM030 T5TM057 T5LE082 T5LF090 T5LF115 T5LT069 T5TM031 T5TM058 T5LE083 T5LF091 T5LF117 T5LT070 T5TM032 T5TM059 T5LE084 T5LF092 T5LF118 T5LT071 T5TM033 T5TM060 T5LE085 T5LF093 T5LF119 T5LT072 T5TM034 T5TM061 T5LE087 T5LF094 T5LF120 T5LT073 T5TM036 T5TM062 T5LE088 T5LF095 T5LF121 T5LT074 T5TM037 T5TM064 T5LE089 T5LF096 T5LF122 T5LT075 T5TM038 T5TM065 T5LE090 T5LF097 T5LF123 T5LT076 T5TM039 T5TM066 T5LE091 T5LF098 T5LF124 T5LT077 T5TM040 T5TM067 T5LE092 T5LF099 T5LF125 T5LT078 T5TM041 T5TM068 T5LE095 T5LF100 T5LF126 T5LT080 T5TM043 T5TM069 T5LE096 T5LF101 T5LF127 T5LT081 T5TM044 T5TM070 T5LE099 T5LF102 T5LF128 T5LT082 T5TM045 T5TM071 T5LE100 T5LF103 T5LF129 T5LT083 T5TM046 T5LF079 T5LF104 T5LF130 T5LT084 T5TM047 Kapitel 2: CA ARCserve RHA r16 Service Pack 2 13

14 Bekannte Probleme Bekannte Probleme Die folgenden Probleme sind bei dieser Version bekannt: Führen Sie folgende Schritte aus, wenn Sie die CA ARCserve RHA- Schnittstelle nicht auf den Standard zurücksetzen können, nachdem Bereiche mithilfe des Dockmanagers umgeordnet wurden: Suchen Sie das ausgeführte Verzeichnis für die Datei "ws_gui.exe". Schließen Sie die Schnittstelle. Löschen Sie in diesem Verzeichnis die folgenden Dateien: "dock_layout.xml", "dock_layoutdefault.xml". Starten Sie die Schnittstelle neu. Die Anordnung der Schnittstelle ist nun wieder zum Standardlayout zurückgekehrt. Rücklauf wird nicht für Anwendungen unterstützt, die TxF-Funktionen verwenden (IIS 7.0) Wenn der CA ARCserve RHA-Prozess per Remote-Zugriff auf Windows Server 2008-Systemen installiert wird, schlägt die Installation fehl, wenn bei den Steuerungsdienste eine Anmeldung als lokales System vorgenommen wird. Um dies zu vermeiden, verwenden Sie ein Domänenbenutzerkonto, um auf den Steuerungsdienst zuzugreifen. Wenn Sie die Umleitungsmethode "Computername ändern" auf Computern verwenden, die Windows Server 2008 R2 ausführen, müssen Sie den Masterserver erneut zur Domäne manuell einbinden, nachdem ein Failover aufgetreten ist. Wenn ein NetBIOS-Servername länger als 15 Zeichen ist, kann der CA ARCserve RHA-Manager möglicherweise nicht vom Ü bersichtsbildschirm aus gestartet werden, wenn in den Internetoptionen ein Proxy festgelegt ist. Der Proxy-Server kann nur DNS-Namen und keine NetBIOS-Namen auflösen. Nach 72 Stunden startet der Bare-Metal-Rechner automatisch neu. Dies gilt für Gesamtsystemszenarien. Wenn Sie nach Wiederherstellung den Bare-Metal-Rechner starten, fehlen möglicherweise einige Treiber. Installieren Sie diese Treiber manuell. Wenn Sie ein Upgrade am RHA-Prozess durchführen, gehen alle vorhandenen Markierungen und Rücklaufpunkte verloren. Für die Umleitungsmethode "IP-Adresse übertragen" können Sie unter Linux-Plattformen die IP nur durch den Befehl "ifconfig" konfigurieren. 14 r16-versionshinweise

15 Bekannte Probleme Wenn Sie den RHA-Prozess mithilfe des Remote-Installationsprogramms auf Cluster installieren, müssen Sie den Prozess auf beiden physischen Knoten installieren und einen physischen Knoten anstelle eines Cluster-Namens auswählen. Microsoft SQL Server In SQL Server-Szenarien ändert der Cluster-Server nach einem Switchover seinen Namen. Der Server wird jedoch auch bei einer korrekten Einstellung der Neustarteigenschaften nicht neu gestartet. Installieren Sie SQL-Datendateien nicht im Stammverzeichnis des Startvolumes wie z. B. C:\. Während der Replikation können beim Ö ffnen der Zieldateien auf dem Replikatserver möglicherweise Fehler auftreten. Assured Recovery-Szenarien schlagen auf SQL-Servern fehl, die in einer Arbeitsgruppe ausgeführt werden. Der Grund dafür: Das lokale Administratorkonto des Replikats wird in der Master- Datenbank vom lokalen Administratorkonto des Masters überschrieben. Die Anwendung verwendet Windows-Authentifizierung für die SQL Server-Anmeldung. Um dieses Problem zu vermeiden, verwenden Sie SQL-Authentifizierung oder die Umleitungsmethode "Computername ändern". Kapitel 2: CA ARCserve RHA r16 Service Pack 2 15

16 Bekannte Probleme Vollständiger Systemschutz Gesamtsystemszenarien unterstützen keine dynamische Datenträger auf dem Masterserver. Für Citrix-Xen-Szenarien können Datenträger auf einem virtuellen Rechner nicht entladen werden, wenn Dateien, die auf einem Datenträger gespeichert sind, im Einsatz sind. Je nach Windows-Lizenztyp müssen Sie möglicherweise Ihren virtuellen Rechner nach einem "Full System Assured Recovery" oder nach einem Switchover neu aktivieren. Weitere Informationen über Reaktivierungsrichtlinien finden Sie auf der Microsoft-Website. In "gemischten Umgebungen", in denen unterstützte und nicht unterstützte ESX-Versionen von einem vcenter-server verwaltet werden, können Gesamtsystemszenarien fehlschlagen, da VMDK nicht auf der angegebenen Appliance geladen werden kann. Um dies zu vermeiden, stellen Sie sicher, dass alle ESX-Versionen in Ihrer Umgebung unterstützt werden. Wenn eine Wiederherstellung für ein Gesamtsystemszenario ausgeführt wird, halten Sie die Anwendungsdienste auf dem Master manuell an, da diese Anwendung ansonsten nach der Wiederherstellung beschädigt werden könnte. Wenn die Anwendung nach einer Wiederherstellung beschädigt wird, halten Sie die Anwendungsdienste an, und führen Sie erneut eine Wiederherstellung der gleichen Markierung aus, um das Problem zu lösen. Upgrade auf CA ARCserve RHA r16 SP2: Wenn Sie ein Upgrade der RHA- Engine von älteren Versionen auf r16 Service Pack 2 durchführen, müssen Sie Master und Replikat mindestens einmal synchronisieren, um das Upgrade abzuschließen. Wenn Sie während der Synchronisation eines Gesamtsystemszenarios die Meldung "Zugriff verweigert" erhalten, berücksichtigen Sie die folgenden Punkte: Verwenden Sie die Volume-Synchronisation anstelle der Datei- oder Blocksynchronisation. Legen Sie als Konto für die Engine-Anmeldung das lokale System fest. Der Fehler könnte dadurch entstanden sein, dass das Konto für die Engine-Anmeldung des Masterservers auf den lokalen oder Domänenadministrator festgelegt ist. 16 r16-versionshinweise

17 Bekannte Probleme CA ARCserve RHA für MMC Möglicherweise kann die MMC unter diesen Bedingungen keine Verbindung mit dem Lizenzserver herstellen: Die Standard-HTTP oder der HTTPS-Proxy wird auf dem gleichen Host konfiguriert, auf dem die MMC ausgeführt wird. Die Adresse des Lizenzservers ist nicht in der Proxyumgehungsliste vorhanden. Der Proxy erfordert Authentifizierung, um auf die Website zuzugreifen. Das Windows-Konto verfügt nicht über die erforderlichen Berechtigungen, um auf den Proxy zuzugreifen. Das bedeutet, dass der derzeitige MMC-Benutzer nicht autorisiert ist, den Proxy zu verwenden. Kapitel 2: CA ARCserve RHA r16 Service Pack 2 17

18 Bekannte Probleme Sie können dieses Problem folgendermaßen umgehen: Geben Sie den Steuerungsdienst-Server in der HTTP- Proxyumgehungsliste an. Entfernen Sie die HTTP-Proxykonfiguration in Internet Explorer, sodass die MMC eine direkte Verbindung mit dem Steuerungsdienst herstellen kann. Autorisieren Sie den aktuellen Benutzer für den Zugriff auf den HTTP- Proxy-Server. Beachten Sie, dass die MMC über die Windows Internet-Konfiguration automatisch eine Verbindung mit dem Steuerungsdienst herstellt. Diese Einstellung kann mit Anwendungen von Drittanbietern geändert werden. CA ARCserve RHA-Datenträgerressource stellt keine Datenintegrität auf mehreren Volumes in einem Microsoft-Failovercluster sicher. Für Anwendungen, die Datenintegrität zwischen Datensätzen erfordert, müssen alle Daten auf einem einzelnen Volume gehostet werden. Sie können CA ARCserve RHA-Datenträgerressourcen nur auf dem Knoten erstellen, der den Cluster besitzt. Zum Beispiel können bei Cluster-Knoten A, B, C und D, wobei Knoten A den Cluster besitzt, die Datenträgerressourcen nur auf Knoten A erstellt werden. Oracle Solaris 11 Um Szenarien für Solaris 11 mit der Umleitungsmethode "IP-Adresse übertragen" erstellen zu können, legen Sie für die entsprechenden NIC-/IP- Adressen in Solaris den manuellen Modus fest. Linux Für Dateivorgänge im Stammverzeichnis des Masterservers müssen Sie entweder SeLinux deaktivieren oder den SeLinux-Sicherheitskontext ändern. Microsoft Windows 2003 Wenn ein Replikatserver unter Windows 2003 und der Masterserver unter Windows 2008 ist oder höher ausgeführt wird, können Sie die nachstehend aufgeführte Fehlermeldung erhalten. Dieser Fehler wird dadurch verursacht, dass Windows 2003 keine Dateisystemvorgänge mit festen Links oder Transactional NTFS (TxF) unterstützt. Ausführen von Ereignis Festen Link erstellen nicht möglich für\\?\volume{b8262eac-30ac-11e1-959c- 000c29f6edbe}/<Dateipfad>: Zugriff wurde verweigert.(5) 18 r16-versionshinweise

19 Bekannte Probleme Kapitel 2: CA ARCserve RHA r16 Service Pack 2 19

20

21 Kapitel 3: CA ARCserve RHA r16 Service Pack 1 In diesem Abschnitt werden die neuen Funktionen, Verbesserungen und enthaltenen Fixes in CA ARCserve RHA r16 Service Pack 1 beschrieben. Dieses Kapitel enthält folgende Themen: Neue Funktionen und Erweiterungen (siehe Seite 21) Enthaltene Fixes (siehe Seite 22) Neue Funktionen und Erweiterungen CA ARCserve RHA r16 Service Pack 1 unterstützt die folgenden Funktionen: Unterstützung von Proxy-Servern CA ARCserve RHA erlaubt Replikationen mit Proxy-Servern. Sie können die Einstellungen in Szenarien für die Verwendung eines Proxy-Servers konfigurieren. Die Verwendung von Proxy-Servern ist auf die Synchronisation und Replikation vom Master zum Replikat beschränkt. Unterstützung von CA ARCserve D2D CA ARCserve RHA bietet systemeigene Unterstützung für CA ARCserve D2D- Sicherungen mit einer Option zur Integration von Dateisystemszenarien. Kapitel 3: CA ARCserve RHA r16 Service Pack 1 21

22 Enthaltene Fixes Enthaltene Fixes In der folgenden Liste sind die in CA ARCserve RHA r16 Service Pack 1 enthaltenen Fixes aufgeführt. Wird ein bestimmtes Fix in diesem Abschnitt nicht aufgelistet, wenden Sie sich für weitere Informationen an CA Support. T5TM034 T5LF089 T5TM032 T5LT060 T5LT069 T5LT082 T5LF080 T5LF082 T5LF085 T5LE r16-versionshinweise

23 Kapitel 4: Neue Funktionen und Erweiterungen Dieser Abschnitt beschreibt die neuen Funktionen und Verbesserungen der CA ARCserve RHA-Produktfamilie, die ehemals unter CA XOsoft vertrieben wurde. Dieses Kapitel enthält folgende Themen: Änderung von Szenarien während der Ausführung (siehe Seite 23) Cloud-Support (siehe Seite 24) Erweiterte Cluster-Unterstützung (siehe Seite 25) Sichere Kommunikation (siehe Seite 25) Virtualisierungsverbesserungen: (siehe Seite 25) Nicht mehr unterstützte Funktionen (siehe Seite 26) Änderung von Szenarien während der Ausführung Von dieser Version an können Sie bestimmte Szenarioeigenschaften ändern, ohne ein laufendes Szenario anzuhalten oder eine Resynchronisation erzwingen zu müssen. Die Eigenschaften, die Sie möglicherweise ändern, betreffen: Spool-Einstellungen Werte für "Ist aktiv" Bandbreiteneinstellungen Eigenschaften des Ablaufplans Kapitel 4: Neue Funktionen und Erweiterungen 23

24 Cloud-Support Cloud-Support Mit dieser Version werden folgende Funktionen eingeführt: Replikation zur Cloud Sie können Amazon Web Services EC2-Cloud-Instanzen als Replikationsziel für Ihre Daten verwenden, ohne die Windows Server-Daten manuell auf EC2 bereitstellen zu müssen. Cloud-Replikation unterstützt Replikationen auf Datei- und Byte-Ebene und mehrere EC2-Instanzen, die auf AWS ausgeführt werden. Des Weiteren werden geplante, periodische und kontinuierliche Replikationen vorwärts sowie die Wiederherstellung aus der Cloud unterstützt. Failover zur Cloud Sie können Amazon Web Services EC2-Cloud-Instanzen als High Availability- Ziel für vollständigen Systemschutz verwenden, ohne das Replikat manuell auf EC2 bereitstellen zu müssen. Das Failover zur Cloud unterstützt vollständigen Systemschutz von verschiedenen Windows 2003 und 2008 R2- Servern auf einem Online-Replikationsziel in der EC2-Cloud, die Ü berwachung der Anwendungen und Server sowie kontinuierliche und vorwärtsgerichtete Replikation und Offline-Wiederherstellung aus der Cloud. Hinweis: Für diese Funktionen ist ein aktives und konfiguriertes Amazon Web Services EC2-Konto erforderlich. Amazon Web Services unterstützt noch nicht offiziell Windows 2008 R2. Während dem Testen dieser Umgebung, wurden Probleme beobachtet. 24 r16-versionshinweise

25 Erweiterte Cluster-Unterstützung Erweiterte Cluster-Unterstützung Von dieser Version an stellt CA ARCserve RHA folgenden Schutz für Microsoft Failovercluster 2008-Systeme bereit: Fehlerquellen werden beseitigt, da zusätzliche Schichten des externen Schutzes für die Microsoft Failovercluster 2008-Bereitstellungen, die in einer freigegebenen Speicherkonfiguration ausgeführt werden, zur Verfügung stehen. CA ARCserve RHA bietet kontinuierliche Replikation, sodass die Cluster-Anwendung einen kompletten Verlust der freigegebenen Speicherhardware überstehen kann. Fungiert als Replikationsanbieter für Microsoft, um die neue, geografisch verteilte Cluster-Funktion zu aktivieren, die mit Windows Server 2008 Failover Cluster eingeführt wurde. Diese High Availability-Lösung ermöglicht die Verbindung der Cluster-Knoten durch ein Local Area Network (LAN) oder durch ein meilenweites Wide Area Network (WAN) und stellt eine Lösung zur automatischen Disaster Recovery bereit. Sichere Kommunikation Von dieser Version an wird SSL-128-Bit Verschlüsselung für sichere Kommunikation zwischen lokalen und nicht-lokalen Servern ohne Drittanbieter- VPN, unterstützt. Hinweis: Sichere Kommunikation ist kein VPN-Ersatz und erweitert nicht die lokale LAN und umgeht nicht die Firewalls. Virtualisierungsverbesserungen: Von dieser Version an unterstützen Gesamtsystemszenarien folgende virtuelle Plattformen: Microsoft Hyper-V VMware vsphere VMware ESX/ESXi Citrix Xen Server Amazon EC2 Kapitel 4: Neue Funktionen und Erweiterungen 25

26 Nicht mehr unterstützte Funktionen Nicht mehr unterstützte Funktionen Für diese Version wurden keine Funktionen entfernt. 26 r16-versionshinweise

27 Kapitel 5: Systeminformationen In diesem Abschnitt werden die unterstützten Betriebssysteme und die Systemvoraussetzungen beschrieben. Ü berprüfen Sie diese Informationen vor der Installation und Verwendung von CA ARCserve RHA. Dieses Kapitel enthält folgende Themen: Mindesthardwareanforderungen (siehe Seite 27) Unterstützte Konfigurationen: Windows (siehe Seite 28) Unterstützte Konfigurationen: UNIX/Linux (siehe Seite 36) Unterstützte virtuelle Plattformen (siehe Seite 36) Installationshinweise (siehe Seite 37) Mindesthardwareanforderungen Um mehr über die Mindesthardwareanforderungen für CA ARCserve RHA zu erfahren, beziehen Sie sich auf die Mindesthardwareanforderungen, die für das Betriebssystem und die Anwendung festgelegt sind, die Sie unterstützen wollen. Kapitel 5: Systeminformationen 27

28 Unterstützte Konfigurationen: Windows Unterstützte Konfigurationen: Windows Die neuesten Informationen zu unterstützten Systemen finden Sie unter der Kompatibilitätsmatrix https://support.ca.com/phpdocs/0/5878/support/xosoft_support.html. Allgemeine Hinweise: CA ARCserve RHA für SQL und CA ARCserve RHA für Dateiserver bieten High Availability für BlackBerry (BES). In einer Umgebung, in der der Master- bzw. der Replikatserver gleichzeitig als Windows-Domänen-Controller (DC), DNS-Server oder SBS-Server (Windows Small Business Server) fungiert, wird CA ARCserve High Availability nicht unterstützt. Sie müssen stattdessen Replication CA ARCserve verwenden. Itanium 2- und IA-64-Prozessoren werden nicht unterstützt. Die Hardware-Anforderungen für CA ARCserve RHA sind abhängig vom verwendeten Betriebssystem und den ausgeführten Anwendungen. Stellen Sie sicher, dass Ihr System die Hardware-Mindestanforderungen für das Betriebssystem, auf dem Sie CA ARCserve RHA installieren möchten, und für die zu schützenden Anwendungen erfüllt. CA ARCserve Replication CA ARCserve Replication unterstützt folgende Betriebssysteme für Dateiserver, SQL 2005/2008/2008 R2/2012, Exchange 2003/2007/2010 und SharePoint 2007/2010: Windows Server 2003 Standard Edition (32-Bit, x64), Windows Server 2003 Standard Edition (32-Bit, x64) SP1, SP2 Windows Server 2003 Standard Edition R2 (32-Bit, x64) Windows Server 2003 Enterprise Edition (32-Bit, x64), Windows Server 2003 Enterprise Edition (32-Bit, x64) SP1, SP2 Windows Server 2003 Enterprise Edition R2 (32-Bit, x64) Windows 2003 Web Server Edition (32-Bit, x64), Windows 2003 Web Server Edition (32-Bit, x64) SP1, SP2 Windows 2003 Datacenter Edition (32-Bit, x64) Windows Small Business Server 2003 (32-Bit, x64), Windows 2003 Small Business Server (32-Bit, x64) SP1, SP2 (Exchange-Failover wird auf SBS nicht unterstützt.) 28 r16-versionshinweise

CA Desktop Migration Manager

CA Desktop Migration Manager CA Desktop Migration Manager Versionshinweise zu CA DMM 12.9 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation" bezeichnet),

Mehr

CA Desktop Migration Manager

CA Desktop Migration Manager CA Desktop Migration Manager Versionshinweise Version 12.8 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation bezeichnet),

Mehr

Arcserve Replication and High Availability. r16.5-versionshinweise

Arcserve Replication and High Availability. r16.5-versionshinweise Arcserve Replication and High Availability r16.5-versionshinweise Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation bezeichnet),

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight CA Business Service Insight Handbuch zu vordefiniertem Inhalt von ISO 20000 8.2.5 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight CA Business Service Insight Handbuch zu Business Relationship-Ansicht (BRV) 8.2 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight CA Business Service Insight Handbuch zu vordefiniertem Inhalt von ISO 20000 8.2 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version mit Ausleihfunktion Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics für Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Text Analytics Server kann so installiert und konfiguriert werden, dass es auf einem Rechner ausgeführt werden kann,

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Anleitung zum Prüfen von WebDAV

Anleitung zum Prüfen von WebDAV Anleitung zum Prüfen von WebDAV (BDRS Version 8.010.006 oder höher) Dieses Merkblatt beschreibt, wie Sie Ihr System auf die Verwendung von WebDAV überprüfen können. 1. Was ist WebDAV? Bei der Nutzung des

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

HLx Management Console

HLx Management Console HLx Management Console User s Guide v1.0.4a 1.1 Systemvoraussetzungen Microsoft Windows XP/7, Microsoft Windows Server 2003/2003R2/2008/2008R2.Net Framework Version 3.5 (bitte inkl. Service Packs; Kontrolle

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

- Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen

- Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen - Kritischen Patch Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen an diesem Dokument und den hierin beschriebenen Produkten

Mehr

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation

Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Hyrican Informationssysteme AG - Kalkplatz 5-99638 Kindelbrück - http://www.hyrican.de Windows 8 Upgrade / Neuinstallation Inhalt 1. Upgrade von Windows 7 auf Windows 8 Seite 2 2. Upgrade von Windows XP

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren

Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Verwaltungsdirektion Informatikdienste Eigenen WSUS Server mit dem UNI WSUS Server Synchronisieren Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Installation WSUS Server... 4 Dokumente... 4 Step by Step Installation...

Mehr

Problemlösungen bei ElvisWeb

Problemlösungen bei ElvisWeb Problemlösungen bei ElvisWeb Problemlösungen bei ElvisWeb 06.11.2006 Seite 1 von 7 1 Allgemein Achten Sie darauf das bei der Installation immer die gleichen Versionsstände verwendet werden um unerwünschte

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20

Installation und Konfiguration des SQL-Server. Beispiel: SQL-Server 2008 Express. Seite 1 von 20 Installation und Konfiguration des SQL-Server Beispiel: SQL-Server 2008 Express Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis 1. Installation SQL-Server 2008 Express... 3 1.1 Voraussetzungen für Installation SQL-Server

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten...3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen...4 2.1 Acronis vmprotect Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect Virtual Appliance... 4 3

Mehr

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation...............

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Schnellstartanleitung Inhaltsverzeichnis 1 Hauptkomponenten... 3 2 Unterstützte Betriebssysteme und Umgebungen... 4 2.1 Acronis vmprotect 8 Windows Agent... 4 2.2 Acronis vmprotect 8 Virtual Appliance...

Mehr

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken

Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Zugriff auf die elektronischen Datenbanken Anleitung Version 2013.1 Beschreibung der Dienstleistung VSnet stellt seinen Mitgliedern einen Zugang auf elektronische Datenbanken zur Verfügung. Nur die Mitglieder

Mehr

System-Update Addendum

System-Update Addendum System-Update Addendum System-Update ist ein Druckserverdienst, der die Systemsoftware auf dem Druckserver mit den neuesten Sicherheitsupdates von Microsoft aktuell hält. Er wird auf dem Druckserver im

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe

Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe y Webbasiertes Projektmanagement InLoox Web App 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: November 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0

2. Installation unter Windows 8.1 mit Internetexplorer 11.0 1. Allgemeines Der Zugang zum Landesnetz stellt folgende Anforderungen an die Software: Betriebssystem: Windows 7 32- / 64-bit Windows 8.1 64-bit Windows Server 2K8 R2 Webbrowser: Microsoft Internet Explorer

Mehr

Dell Reseller Option Kit. Wichtige Informationen

Dell Reseller Option Kit. Wichtige Informationen Dell Reseller Option Kit Wichtige Informationen Anmerkungen und Vorsichtshinweise ANMERKUNG: Eine ANMERKUNG macht auf wichtige Informationen aufmerksam, mit denen Sie den Computer besser einsetzen können.

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

Systemvoraussetzungen. Für große und mittelständische Unternehmen

Systemvoraussetzungen. Für große und mittelständische Unternehmen Systemvoraussetzungen Für große und mittelständische Unternehmen Trend Micro Incorporated behält sich das Recht vor, Änderungen an diesem Dokument und den hierin beschriebenen Produkten ohne Vorankündigung

Mehr

NTCS Synchronisation mit Exchange

NTCS Synchronisation mit Exchange NTCS Synchronisation mit Exchange Mindestvoraussetzungen Betriebssystem: Mailserver: Windows Server 2008 SP2 (x64) Windows Small Business Server 2008 SP2 Windows Server 2008 R2 SP1 Windows Small Business

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers

KURZANLEITUNG FÜR DIE. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers KURZANLEITUNG FÜR DIE Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers Inhalt 1. Einführung...1 2. Voraussetzungen...1 3. Installation von Nokia Connectivity Cable Drivers...2 3.1 Vor der Installation...2

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Verwenden von ShadowControl ImageManager für externe Replikation Schnellstartanleitung Version R91 Juni 9, 2015 Deutsch Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Verwenden von ShadowControl ImageManager für externe Replikation Schnellstartanleitung Version R9 März 19, 2015 Deutsch Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz)

IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (Einzelplatz) IBM SPSS Statistics für Windows - Installationsanweisungen (inzelplatz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einerinzelplatzlizenz. Mit einer inzelplatzlizenz

Mehr

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch Kaseya 2 Using ShadowControl ImageManager for Offsite Replication Schnellstartanleitung Versión 7.0 Deutsch September 15, 2014 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Installationsanweisungen für Windows (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1

Mehr

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq

Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Anleitung zur Installation und Aktivierung von memoq Wir möchten uns bedanken, dass Sie sich für memoq 6.2 entschieden haben. memoq ist die bevorzugte Übersetzungsumgebung für Freiberufler, Übersetzungsagenturen

Mehr

CA Desktop Migration Manager

CA Desktop Migration Manager CA Desktop Migration Manager DMM Deployment Setup Benutzerhandbuch 12.9 Diese Dokumentation, die eingebettete Hilfesysteme und elektronisch verteilte Materialien beinhaltet (im Folgenden als "Dokumentation"

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

CardScan Version 7.0.5

CardScan Version 7.0.5 CardScan Version 7.0.5 Copyright 2005. CardScan, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Dokument enthält wichtige Informationen, die in die sonstige CardScan-Dokumentation nicht mehr aufgenommen werden konnten.

Mehr

GroupWise 6.5 für Linux

GroupWise 6.5 für Linux GroupWise 6.5 für Linux 29.03.04 1.0 Produktüberblick 2.0 Installationsanleitung 3.0 Bekannte Probleme 3.1 Verwaltungsprobleme 3.1.1 NFS nicht unterstützt 3.1.2 Nicht verfügbare Funktionen 3.1.3 Aktualisiertes

Mehr

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12

SiriusDataCS Installationsanleitung. SiriusDataCS Installation. 11.11.2013 Seite 1 / 12 SiriusDataCS Installation 11.11.2013 Seite 1 / 12 Inhalt I. INSTALLATIONSSZENARIEN... 3 II. SYSTEMVORAUSETZUNGEN... 4 1. INSTALLATION MICROSOFT SQL DATENBANK... 5 1.1. ANDERE VERSIONEN DES MICROSOFT SQL

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung

MailUtilities: Remote Deployment - Einführung MailUtilities: Remote Deployment - Einführung Zielsetzung Die Aufgabe von Remote Deployment adressiert zwei Szenarien: 1. Konfiguration der MailUtilities von einer Workstation aus, damit man das Control

Mehr

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP

KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP KURZANLEITUNG ZU MODEM SETUP Copyright Nokia Corporation 2003. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt 1. EINFÜHRUNG...1 2. MODEM SETUP FOR NOKIA 6310i INSTALLIEREN...1 3. TELEFON ALS MODEM AUSWÄHLEN...2 4. NOKIA

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung

Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Sophos Anti-Virus für Mac OS X Netzwerk-Startup-Anleitung Für Netzwerke unter Mac OS X Produktversion: 8.0 Stand: April 2012 Inhalt 1 Einleitung...3 2 Systemvoraussetzungen...4 3 Installation und Konfiguration...5

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch

Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch Lokales DS-VDR-Tool Instalationshandbuch v12.0 [Revisionsdatum: 15. Oktober 2012] Seite: 1 Annahmen Es wird folgendes hinsichtlich der Leserschaft dieses Dokuments angenommen: Kenntnisse: Der Anwender

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

Map-Updater. Verwendung mit Microsoft Internet Explorer Problembehebung. Garmin Deutschland Lochhamer Schlag 5a D-82166 Gräfelfing bei München

Map-Updater. Verwendung mit Microsoft Internet Explorer Problembehebung. Garmin Deutschland Lochhamer Schlag 5a D-82166 Gräfelfing bei München Map-Updater Verwendung mit Microsoft Internet Explorer Problembehebung Garmin Deutschland Lochhamer Schlag 5a D-82166 Gräfelfing bei München Version 1.01 CS-MR Inhalt der Anleitung Diese Anleitung beschreibt

Mehr

CA Access Control for Virtual Environments

CA Access Control for Virtual Environments HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN for Virtual Environments Oktober 2011 Die zehn häufigsten Fragen 1. Was ist for Virtual Environments?... 2 2. Welche Vorteile bietet for Virtual Environments?... 2 3. Welche zentralen

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7

Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Manuelles Erstellen einer Microsoft SQL Server 2008 (Standard Edition)- Instanz für ACT7 Aufgabe Sie möchten ACT! by Sage Premium 2010 auf einem der unterstützten Windows Server-Betriebssysteme installieren.

Mehr

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen INHALT 1. Einführung in Ideal Administration v4 Allgemeine Software-Beschreibung Visuelle 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

Mehr

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen

IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen IBM SPSS Modeler Server 16 for Windows Installationsanweisungen Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation............... 1 Ziel................

Mehr

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung

Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Leitfaden zur HASP-Fehlerbehebung Hauptgeschäftssitz: Trimble Geospatial Division 10368 Westmoor Drive Westminster, CO 80021 USA www.trimble.com Copyright und Marken: 2005-2013, Trimble Navigation Limited.

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014)

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) ANHANG A INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) Seite A2 1. Anhang A - Einleitung Bei der Installation wird zwischen Arbeitsplatzinstallation (Client) und Serverinstallation unterschieden.

Mehr

Reporting Services Dienstarchitektur

Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur Reporting Services Dienstarchitektur In Reporting Services wird ein Berichtsserver als ein Windows - Dienst implementiert, der aus unterschiedlichen Featurebere i-

Mehr

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation

WorldShip Installation auf einen Arbeitsgruppen-Admin- oder Arbeitsgruppen-Remote-Arbeitsstation VOR DER INSTALLATION IST FOLGENDES ZU BEACHTEN: Dieses Dokument beinhaltet Informationen zur Installation von WorldShip von einer WorldShip DVD. Sie können die Installation von WorldShip auch über das

Mehr

ERDAS Software 2011. Download und Lizenzierung. 1 Allgemeines

ERDAS Software 2011. Download und Lizenzierung. 1 Allgemeines ERDAS Software 2011 Download und Lizenzierung INHALT: 1 Allgemeines... 1 2 Download der Software... 2 3 Installation der Software... 4 4 Lizenzierung... 4 5 Auslesen der ERDAS Net System ID mit dem ShowSysID-Tool...

Mehr

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten

Schritt 1: Verwenden von Excel zum Erstellen von Verbindungen mit SQL Server-Daten 1 von 5 12.01.2013 17:59 SharePoint 2013 Veröffentlicht: 16.10.12 Zusammenfassung: Informationen zur Verwendung von Excel zum Erstellen und Freigeben von Verbindungen mit SQL Server-Daten, mit deren Hilfe

Mehr

3 Installation von Exchange

3 Installation von Exchange 3 Installation von Exchange Server 2010 In diesem Kapitel wird nun der erste Exchange Server 2010 in eine neue Umgebung installiert. Ich werde hier erst einmal eine einfache Installation mit der grafischen

Mehr

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows

IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows IBM SPSS Data Access Pack Installationsanweisung für Windows Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Übersicht.......... 1 Einführung............... 1 Bereitstellen einer Datenzugriffstechnologie.... 1 ODBC-Datenquellen...........

Mehr

QNAP-Plugin für vsphere Client: Eine Bedienungsanleitung. Im Dezember 2012 aktualisiert. 2012, QNAP Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten.

QNAP-Plugin für vsphere Client: Eine Bedienungsanleitung. Im Dezember 2012 aktualisiert. 2012, QNAP Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. QNAP-Plugin für vsphere Client: Eine Bedienungsanleitung Im Dezember 2012 aktualisiert 2012, QNAP Systems, Inc. Alle Rechte vorbehalten. 1 Hinweis: Die Angaben in diesem Dokument können sich ohne Vorankündigung

Mehr

Replikation mit TeraStation 3000/4000/5000/7000. Buffalo Technology

Replikation mit TeraStation 3000/4000/5000/7000. Buffalo Technology Replikation mit TeraStation 3000/4000/5000/7000 Buffalo Technology Einführung Durch Replikation wird ein Ordner in zwei separaten TeraStations fast in Echtzeit synchronisiert. Dies geschieht nur in einer

Mehr

I. Travel Master CRM Installieren

I. Travel Master CRM Installieren I. Travel Master CRM Installieren Allgemeiner Hinweis: Alle Benutzer müssen auf das Verzeichnis, in das die Anwendung installiert wird, ausreichend Rechte besitzen (Schreibrechte oder Vollzugriff). Öffnen

Mehr

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2

disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 disk2vhd Wie sichere ich meine Daten von Windows XP? Inhalt Thema Seite Vorwort 1 Sichern der Festplatte 2 Einbinden der Sicherung als Laufwerk für Windows Vista & Windows 7 3 Einbinden der Sicherung als

Mehr

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktion der SelectLine Applikation mit dem SQL Server

Mehr

highsystem.net Clients importieren

highsystem.net Clients importieren highsystem.net Clients importieren Tipps & Tricks highsystem R Version: 1.0 Erstellt am: 28.05.2009 Letzte Änderung: - 1 / 11 Hinweis: Copyright 2006,. Alle Rechte vorbehalten. Der Inhalt dieses Dokuments

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installationshilfe Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: September 2010 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die in diesem Dokument

Mehr

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz)

IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) IBM SPSS Statistics für Windows-Installationsanweisungen (Netzwerklizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Statistics Version 20 mit einernetzwerklizenz. Dieses Dokument

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 5.x Installationshilfe Ein IQ medialab Whitepaper Veröffentlicht: Juni 2007 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.com Die in diesem

Mehr

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008

Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Upgrade eines Windows Server 2003 zu Windows Server 2008 Istzustand: Windows Domäne mit mindestens 1 Domänencontroller unter Windows Server 2003. Ziel: Der vorhandene Domänencontroller (Betriebsmaster)

Mehr