Komponentenbasierte Anwendungsentwicklung für Computational Grids

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Komponentenbasierte Anwendungsentwicklung für Computational Grids"

Transkript

1 Komponentenbasierte Anwendungsentwicklung für Computational Grids Jan Dünnweber Westfälische Wilhelms-Universität Münster Münsteraner Kolloquium für Parallelität, 16. Dezember 2005, Institut für Wirtschaftsinformatik, Münster 1

2 DAS OGSA-MODELL FÜR DIE GRID-PROGRAMMIERUNG Grid Middleware Grid Servers hosted by Application Client request Service deliver Result SOAP/HTTP provide service virtually stateful Web Service Resource Resource interact manage Resource Home obtain endpoints WSRF-Middleware (service container) vermittelt zwischen Anwendung und Ressourcen Worin besteht die Aufgabe des Entwicklers? DAS OGSA-MODELL FÜR DIE GRID-PROGRAMMIERUNG 2

3 GRID-PROGRAMMIERUNG MIT WSRF Konfiguration von Services & Ressourcen (erweiterte WSDL) Zuordnung von Namensräumen/Bezeichnern an Codedateien Impl. Services, Ressourcen und homes (factories) Bereitstellung der Deployment Konfiguration (WSDD) Lokalisierung eines Grid Application Archivs (JNDI) WSDD OGSA WSN GT 4 WSDL GAR WSRF WSDD WSDL GT 4 CODE CODE Deployment Descriptor Developer Service Interfaces Globus Implementation GAR Grid Application Archive GRID-PROGRAMMIERUNG MIT WSRF 3

4 EIN BEISPIEL WSDL-INTERFACE FOR WSRF <?xml version="1.0" encoding="utf-8"?> <wsdl:definitions name="masterservice" targetnamespace="http://org.gridhocs/master" xmlns:wsdlpp="http://www.globus.org/namespaces/2004/10/wsdlpreprocessor"... <!-- more namespace declarations --> xmlns="http://schemas.xmlsoap.org/wsdl/"> <wsdl:import location="../../wsrf/properties/ws-resourceproperties.wsdl"/>... <!-- more WSR-import statements --> <wsdl:types> <schema targetnamespace="http://org.gridhocs/master" xmlns="http://www.w3.org/2001/xml <import namespace="http://schemas.xmlsoap.org/soap/encoding/"/> <complextype name="arrayof_xsd_double"> <complexcontent> <restriction base="soapenc:array"> <attribute ref="soapenc:arraytype" wsdl:arraytype="xsd:double[]"/> </restriction> </complexcontent> </complextype>... <!-- weitere Parametertyp und --> </element> <!-- resource property Vereinbarungen --> </schema> </wsdl:types> <wsdl:message name="configurerequest"> <wsdl:part name="in0" type="impl:arrayof_xsd_string"/> </wsdl:message> <wsdl:message name="configureresponse"> <part name="parameters" element="impl:void"/> </wsdl:message> <!-- more message declarations --> <wsdl:porttype name="masterporttype" wsdlpp:extends="wsrpw:getresourceproperty wsrlw:immediateresourcetermination" wsrp:resourceproperties="tns:masterresourceproperties"> <wsdl:operation name="configure" parameterorder="in0"> <wsdl:input message="impl:configurerequest"/> <wsdl:output message="impl:configureresponse"/> </wsdl:operation>... <!-- more operation declarations --> </wsdl:porttype> </wsdl:definitions> EIN BEISPIEL WSDL-INTERFACE FOR WSRF 4

5 IDEE: KOMPONENTEN HÖHERER ORDNUNG (HOCS) Auswahl und Parametrisierung von Komponenten (HOCs): vorgefertigte verteilte/parallele Impl. inkl. Konfiguration Programmierung durch Zusammenfügen von Komponenten Beachte: Parameter sind Programme höhere Ordnung select Component Repository Map HOC Farm HOC Pipeline HOC DWT HOC Divide& Conquer HOC write Java or Script application specific code, e.g., worker parameter for an image processing farm Application Developer mobile code parameter Grid Expert IDEE: KOMPONENTEN HÖHERER ORDNUNG (HOCS) 5

6 DAS HOC-KONZEPT IN JAVA Serverrechner halten Implementierungen oftmals benötigter Schemata bereit, beispielsweise die Skelette Farm und Pipeline Solche, partiellen Implementierungen sind bereits mit der verwendeten Middleware integriert und bieten Schnittstellen für den Fernzugriff: public interface FarmHOC <E > { public void setmaster( Master m ); public void setworker( Worker w ); public E[] compute (E input ); } Die serverseitige Implementierung ist hardware-spezifisch und anwendugunabhängig DAS HOC-KONZEPT IN JAVA 6

7 DIE ARBEITSWEISE DER KOMPONENTE FARM-HOC ➀ Der Clientrechner fordert eine Farm Service Instanz an ➁ Farm Service legt Worker Instanzen an, ➂ unterteilt die Eingabedaten und ➃ fügt die Ergebnisse zusammen ➄ 2 client 5 1 Farm HOC Factory Farm HOC 1) Farm Service... create Worker 4 Worker Factory Factory 2) Worker Service... create 2) Worker Service 2) Worker Service... create 2) Worker Service DIE ARBEITSWEISE DER KOMPONENTE FARM-HOC 7

8 HOC-PARAMETER: MOBILE CODEFRAGMENTE Die clientseitig festgelegten Parameter sind anwendungsspezifisch und hardwareunabhängig Die Schnittstellen der Parameter sind z.b. public interface Worker <E > { public E compute (E input ); } public interface Master <E > { } public E[] split (E input, int numworkers ); HOC-PARAMETER: MOBILE CODEFRAGMENTE 8

9 CODE ALS PARAMETER EINES WEB SERVICE? Problem: XML-Schemata erlauben keine Beschreibung von Schnittstellen wie Master und Worker (nur Primitive) Grid hosts Server Y HOC repository Client local code... HOC1( A,B)... code for A code for B 1 2 A B Server X CodeBase Service B C A 3 HOC1 B A B A B Remote Class Loader A C A HOC2 instantiation of HOC1 4 HOC repository C A HOC2 Server Z B D C HOC3 Lösung: Code-Service ordnet Bezeichnern Schnittstellen zu CODE ALS PARAMETER EINES WEB SERVICE? 9

10 BEISPIELANWENDUNG 1: BERECHNUNG VON FRAKTALEN Zeitgleiche Verarbeitung unterschiedlicher Teilbereiche Direkt mittels Rechnerfarm parallelisierbar Grid Impl. verwendet entspr. die Komponente Farm-HOC BEISPIELANWENDUNG 1: BERECHNUNG VON FRAKTALEN 10

11 INHALT DER CODEPARAMETER In der Fraktalanwendung schreibt der Programmierer nur den einfachen Fraktalgenerator (kein Unterschied zu einer sequentiellen Version): public class FractalWorker implements Worker < Tile > { public Tile compute ( Tile extract ) { for (int y = 0; y < extract. height ; ++ y) { for (int x = 0; x < extract. width ; ++ x) {... // compute color value for (x, y) } }}} Wie wird die Berechnung im Grid gestartet? INHALT DER CODEPARAMETER 11

12 DER FERNZUGRIFF AUF EIN HOC farmhoc = farmhocfactory. createhoc ( ); farmhoc. setmaster (" masterid"); farmhoc. setworker (" workerid"); farmhoc. configuregrid ( " masterhost ", " workerhost1 ",..., " workerhostn " ); farmhoc. compute( input ); Anforderung der HOC-Instanz mittels factory Auswahl der Code Parameter Auswahl der Server Start der ausgelagerten Berechnung DER FERNZUGRIFF AUF EIN HOC 12

13 BEISPIELANWENDUNG 2: BIOINFORMATIK Proteinsequenzabstände werden mittels Ähnlichkeitsmatrizen beschrieben, deren Elemente wie folgt definiert sind: s i,j := max(s i,j 1 +penalty,s i 1,j 1 +δ(i,j),s i 1,j +penalty) wobei δ(i, j) := +1, if ε 1 (i) = ε 2 ( j) 1, otherwise Eine Berechnung dieser Art heißt globaler Abgleich Ähnlichkeitsdefinition mittels Codeparameter möglich Die Matrix wird mit dem Wellenfront-HOC parallel berechnet BEISPIELANWENDUNG 2: BIOINFORMATIK 13

14 DAS WELLENFRONT-HOC In der Matrix hängt jedes Element von seinem nördlichen, nördwestlichen und westlichen, direkten Nachbarn ab G G A C T G T T C T Matrixelements werden in Wellenfronten gruppiert, die entlang der Antidiagonalen verlaufen und mit dem Fortschreiten der Berechnungen die Matrix überdecken DAS WELLENFRONT-HOC 14

15 DER CODEPARAMETER FÜR DEN PROTEINSEQUENZABGLEICH Folgende Schnittstelle muss Implementiert werden: public interface Binder <E > { } public E bind (int i, int j); Die Spezifikation kann auch in einer Skriptsprache erfolgen, z.b. in Ruby: def bind (i, j) end return [ matrix.get(i, j 1)+penalty, matrix.get(i 1, j 1) + p(i, j), matrix.get(i 1, j)+penalty ]. max HOCs unterstützen verschiedene Programmiersprachen DER CODEPARAMETER FÜR DEN PROTEINSEQUENZABGLEICH 15

16 BEISPIELANWENDUNG 3: DISKRETE WAVELET TRANSFORMATION (DWT) Integrale Abbildung, wie FFT (Fast Fourier-Transform), jedoch wavelets (ψ) anstelle trigonometrischer Funktionen ( f ;a,b) Z f (t)a 1 2 ψ(a 1 (t b))dt z.b. für die Bildverarbeitung, Datenkompression und andere Daten/Rechen-intensive Anwendungen Oftmals benötigt = als Web Service bereitgestellt Anwendungsscenario: Mehrere Nutzer wollen zeitgleich große Datenmengen verarbeiten Parallele, Grid-taugliche Implementierung als HOC ist wünschenswert BEISPIELANWENDUNG 3: DISKRETE WAVELET TRANSFORMATION (DWT) 16

17 DIE SKELETALE STRUKTUR DES LIFTING-HOC Festes Lifting Schema, variable split, predict & update Funktionen (u i,v i ) := split(u i 1 ) u i+1, j := u i, j predict(v i, j ) v i+1, j mi := v i, j mi + update(u i+1, j mi ) for j < m i for j m i zu Beginn: u 0, j = x j for j = 0..m 0 (erster Index i ist der lifting Schritt) Menge u i 1 wird in gleichgroße Untermengen u i und v i geteilt while notempty(u i ) wende predict auf v i an und berechne neue u i+1 ersetze u i mit Differenzen zwischen alten und neuen Werten wende update auf die Differenzen an und addiere sie zu v i Bisektion während des Liftings = log 2 m 0 Schritte DIE SKELETALE STRUKTUR DES LIFTING-HOC 17

18 EINE PARALLELE AUSWER TUNG MITTELS MPI-PIPELINE Die Lifting steps des Schaltplans entsprechen Pipeline Stufen u i 1 subset vi predict split subset ui + update subset vi+1 predict split subset ui+1 + update v i+1 u i+1 update predict + merge v i u i update predict + merge Eine Invertierung des Schemas erlaubt die Eingabe zu rekonstruieren und läßt somit die Korrektheit der Parallelimplementierung überprüfen. split, predict & update Funktionen können vom Benutzer angegeben werden, z.b. so dass in einem Signal, Werte mit ungeraden Indizes separiert werden oder linare bzw. polynomiale Abhängigkeiten angenommen werden EINE PARALLELE AUSWERTUNG MITTELS MPI-PIPELINE 18

19 BEOBACHTUNG: DIE PARAMETERFUNKTIONEN SIND POR TABEL In der Waveletanwendung erfordern die Parameter keinen Austausch von Kontrollstrukturen (Schleifen, Auswahl etc.) predict und update sind arithmetische Terme Das splitting Muster hat eine grafische Repräsentation Formulierung mittels XPath-Ausdrücken oder anderen XML-basierten Formaten ist möglich Solche Daten können auch dann zwischen Komponenten und Clientanwendungen ausgetauscht werden, wenn unterschiedliche Programmiersprachen verwendet werden Wir haben, z.b. Java-basierte Web-Anwendung zum Filtern von Bilddaten implementiert Das feingranulare Lifting-Schema wird mittels einer C/MPI-basierten Pipeline parallelisiert BEOBACHTUNG: DIE PARAMETERFUNKTIONEN SIND PORTABEL 19

20 INTEGRATION VON HOCS MIT NATIVEN TECHNOLOGIEN Def: Ein gateway erlaubt die Kommunikation zwischen Netzen, die unterschiedliche Protokolle nutzen Java Web Application SOAP Globus Web Service Operations init execute getresults TCP Socket send recv MPI State Data parameters results #numprocessors HPC Platform system(mpirun...) Unser SOAP/MPI-gateway basiert auf WSRF-Ressource INTEGRATION VON HOCS MIT NATIVEN TECHNOLOGIEN 20

21 ZUSAMMENFASSUNG HOCs erlauben Programmierern die Anwendungslogik zu fokussieren, bewirken jedoch kaum Performance-Einbußen Von Grid spezifischen Aspekten (fault-tolerance, security,...) wird bei dieser Vorgehensweise abstrahiert Die Implementierung kann neuer HOCs lässt sich mittels Bibliotheken vereinfachen (Lithium, eskel, DatTeL, MUESLI,...) Clientanwendungen kommunizieren mit unterschiedlichen HOCs mittels einheitlicher Web Service Interfaces Die gegenwärtige Forschungsschwerpunkte sind Adaptivität und Kompostionalität von HOCs ZUSAMMENFASSUNG 21

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007

Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen. Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Eclipse Equinox als Basis für Smart Client Anwendungen Christian Campo, compeople AG, 5.7.2007 Java Forum Stuttgart 2007 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP / Equinox Gesamtfazit

Mehr

Norm 410 Security Token Service

Norm 410 Security Token Service 1 Norm 410 Security Token Service 2 3 4 Release und Version Release 2 Version 2.5.0 (2.4.0) vom 25.04.2013, NAUS-Beschluss vom 14.06.2012 5 6 7 8 9 10 Status Arbeitsentwurf vom 12.08.2008 Potenzielle Norm

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Webservices und Grid Computing Globus Toolkit 4 - Grundlagen ICA Joh.. Kepler Universität t Linz Eine Typische Grid-Applikation (Beispiel) VO Management Service Resource Discovery

Mehr

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis

Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Entwicklung von Web-Anwendungen auf JAVA EE Basis Java Enterprise Edition - Überblick Prof. Dr. Bernhard Schiefer Inhalt der Veranstaltung Überblick Java EE JDBC, JPA, JNDI Servlets, Java Server Pages

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Java Enterprise Edition - Überblick Was ist J2EE Java EE? Zunächst mal: Eine Menge von Spezifikationen und Regeln. April 1997: SUN initiiert die Entwicklung

Mehr

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu

CORBA. Eine kurze Einführung. Common Object Request Broker Architecture. Ying Lu CORBA Common Object Request Broker Architecture Eine kurze Einführung Ying Lu Verlauf der Präsentation Was ist CORBA CORBA-Architektur Ein Beispiel CORBA im Einsatz CORBA im Vergleich Was ist CORBA Begriffe

Mehr

Zustandsgebundene Webservices

Zustandsgebundene Webservices Zustandsgebundene Webservices Präsentation ausgewählter Problemstellungen der Informatik Markus Oertel oer@uni-paderborn.de Universität Paderborn 25. September 2005 Zustandsgebundene Webservices Seite

Mehr

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany

J2EEKurs. Enterprise JavaBeans Einführung. Peter Thiemann. Sommercampus J2EEKurs, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005. Universität Freiburg, Germany Enterprise JavaBeans Einführung Universität Freiburg, Germany Sommercampus, Freiburg, Germany, 10.-14.10.2005 Inhalt Allgemeines Motivation Rollen Aufbau einer EJB Arten von Beans Enterprise JavaBeans

Mehr

Warum EJB Technologie (1)?

Warum EJB Technologie (1)? Datenbanken und Informationssysteme 2 SS 2004 Prof. Dr. Stefan Böttcher Universität Paderborn Datenbanken und Informationssysteme 2 - Prof. Dr. Stefan Böttcher - SS 2004 Folie EJB - 1 Warum EJB Technologie

Mehr

SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger

SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger SOA, Webservices und SOAP für Schnelleinsteiger (C)opyright 2005 by Jochen Vajda Inhalt Einführung I. Was ist SOA? II. Webservices, SOAP und WSDL SOAP mit PHP5 I. Benötigte Komponenten II. Client ohne

Mehr

Netzprogrammierung Web-Dienste

Netzprogrammierung Web-Dienste Netzprogrammierung Web-Dienste Robert Tolksdorf und Mitarbeiter und Peter Löhr Überblick 1. Was sind Web-Dienste? 3 2. WSDL 13 3. Axis 20 4. SOAP 23 5. SOAP und HTTP 30 6. Zusammenfassung 36 Robert Tolksdorf

Mehr

Web Services: Inhalt

Web Services: Inhalt Web Services Fachseminar Verteilte Systeme 8. April 2002 - Marco Steiner Assistent: Thomas Schoch Professor: Dr. F. Mattern Web Services: Inhalt Bedeutung Gegenwart Architektur SOAP WSDL UDDI Vergleich

Mehr

Arten von Broker Architekturen

Arten von Broker Architekturen Arten von Broker Architekturen Common Object Request Broker Architecture (CORBA) Entworfen von Object Management Group (OMG) Für Datenaustausch und Kommunikation zwischen Komponenten verschiedener Programmiersprachen

Mehr

Java Batch Der Standard für's Stapeln

Java Batch Der Standard für's Stapeln Java Batch Der Standard für's Stapeln Berlin Expert Days 18.09.2015 Dirk Weil, GEDOPLAN GmbH Dirk Weil GEDOPLAN GmbH, Bielefeld GEDOPLAN IT Consulting Konzeption und Realisierung von IT-Lösungen GEDOPLAN

Mehr

Service Contract Handling. Best-Practices zum Umgang mit Service Contract Artefakten (WSDL) in Oracle SOA Suite 11g

Service Contract Handling. Best-Practices zum Umgang mit Service Contract Artefakten (WSDL) in Oracle SOA Suite 11g Service Contract Handling Best-Practices zum Umgang mit Service Contract Artefakten (WSDL) in Oracle SOA Suite 11g Matthias Furrer Principal Consultant November 2013 Dieses Dokument beschreibt allgemeine

Mehr

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation

.NET-Networking 2 Windows Communication Foundation .NET-Networking 2 Windows Communication Foundation Proseminar Objektorientiertes Programmieren mit.net und C# Fabian Raab Institut für Informatik Software & Systems Engineering Agenda Grundproblem Bestandteile

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übung 3b Entwicklung eigener Service-Angebote 01.03.2015 Prof. Dr. Andreas Schmietendorf 1 Ziele der Übung Möglichkeiten zur Serviceimplementierung (ggf. auch Cloud) Umgang mit

Mehr

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013

Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung. September 2013 GTUG Java Arbeitskreis Erste Erfahrungen mit NSASJ anhand der OmnivoBase Portierung September 2013 Jürgen Depping CommitWork GmbH Seite 1 Info@CommitWork.de www.commitwork.de Agenda Was ist OmnivoBase?

Mehr

Dennis Schulte / Tobias Flohre codecentric AG. Enterprise Java Batch mit Spring

Dennis Schulte / Tobias Flohre codecentric AG. Enterprise Java Batch mit Spring Dennis Schulte / Tobias Flohre Enterprise Java Batch mit Spring Dennis Schulte Düsseldorf @denschu www.github.com/denschu blog.codecentric.de/author/dsc tel +49 (0) 1515 _ 288 2395 dennis.schulte@codecentric.de

Mehr

Cloud4E. OCCI-Service-Framework. Stand: 29. Mai 2014

Cloud4E. OCCI-Service-Framework. Stand: 29. Mai 2014 Cloud4E OCCI--Framework Stand: 29. Mai 2014 Cloud4E Ziele Flexible, cloud-basierte Simulationsumgebungen für mittelständische Unternehmen Definition und Umsetzung eines Software-Stacks zur Portierung bestehender

Mehr

AS 7 / EAP 6 - Clustering. heinz.wilming@akquinet.de @akquinet h3p://blog.akquinet.de

AS 7 / EAP 6 - Clustering. heinz.wilming@akquinet.de @akquinet h3p://blog.akquinet.de AS 7 / EAP 6 - Clustering heinz.wilming@akquinet.de @akquinet h3p://blog.akquinet.de Was ist die EAP 6? EAP6!= EAP5 +1 JBoss Enterprise ApplicaBon PlaCorm 6 Stabile und unterstützte Pla>orm Basiert auf

Mehr

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows

SECTINO. Security for Inter-Organizational Workflows SECTINO Security for Inter-Organizational Workflows Framework zur Modellierung und Realsisierung sicherheitskritischer organisationsübergreifender Workflows Kooperation Research Group Quality Engineering

Mehr

Mobile und Verteilte Datenbanken

Mobile und Verteilte Datenbanken Mobile und Verteilte Datenbanken Java RMI Vorlesung Wintersemester 2013/2014 groppe@ifis.uni-luebeck.de Institut für Informationssysteme Universität zu Lübeck Kommunikations-Middleware Bietet höhere Kommunikations-Dienste

Mehr

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen

5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen 5. Übung zur Vorlesung Service-orientierte Architekturen Webservices und WSDL SoSe 2011 Anmerkung Hausaufgabe 03 BPMN Auch hier gilt: Layout! Zu Unterschieden zw. BPMN und eepk Relative Aussagen sind geschickter

Mehr

Web Services mit Java

Web Services mit Java Web Services mit Java Neuentwicklung und Refactoring in der Praxis Torsten Langner new technology Markt+Technik Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Warum ausgerechnet dieses Buch? 13 An wen richtet sich

Mehr

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014)

Anleitung. Ein einfaches RMI-Beispiel. (ab Java 5.0) c Y. Pfeifer. (Juni 2014) Anleitung Ein einfaches RMI-Beispiel (ab Java.0) c Y. Pfeifer (Juni 014) 1 Ein einfaches RMI-Beispiel Vorgehensweise: 1. Java Projekt anlegen. Zwei Packages server & client erstellen Auf der Server-Seite

Mehr

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus]

ESB. Open Source ESB: Mule Flightreservation. Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] ESB Open Source ESB: Mule Flightreservation Res Gilgen Hochschule Luzern [Wählen Sie das Datum aus] Inhalt 1. Open Source ESB: Mule... 2 1.1. Überblick... 2 1.1.1. Das Beispiel Zeigt:... 2 1.2. Installationsanleitung...

Mehr

Codegeneratoren mit Xtend2. 11.04.2012, A. Arnold

Codegeneratoren mit Xtend2. 11.04.2012, A. Arnold Codegeneratoren mit Xtend2 11.04.2012, A. Arnold Copyright 2012 anderscore GmbH Inhalt 1. Was ist Xtend2? 2. Xtend2 Konzepte 3. Hands On! 3 4 8 20 2 Was ist Xtend2? Funktionale, objektorientierte Sprache

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz

Einführung in das Microsoft.NET-Framework. Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework. André Kunz Einführung in das Microsoft.NET-Framework Programmiersprache C# MEF Das Managed Extensibility Framework André Kunz 21.09.2010 1 In dieser Einführung bekommen Sie einen kurzen Einstieg in das.net-framework

Mehr

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler

Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Thilo Frotscher, Dapeng Wang, Marc Teufel Java Web Services mit Apache Axis2 Entwickler Vorwort 15 1 Einleitung 25 1.1 Entstehung 26 1.2 Unterstützte Standards 28 1.3 Was beinhaltet Axis2? 29 1.4 Warum

Mehr

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Oracle Warehousebuilder Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Themenüberblick Architektur Vorbereitung Ablauf und Details Anmerkungen / Probleme Architektur GEBIS (Source) Datenfluss

Mehr

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse

SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Service Level Agreements for D-Grid SLA4D-Grid! Einführung, Konzepte und Ergebnisse Philipp Wieder, Service Computing, TU Dortmund SLAs in Grid und Cloud Workshop 09. September 2010, Karlsruhe, DE http://www.sla4d-grid.de

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI

Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI Servlet II Inhalt: Konfiguration: web.xml ; server.xml Workflow: Weiterleitung von Requests Lektion II-IV Lektion V-VI 3-1 1. Grundlagen 2. Servlets 3. JSP 4 1.1. JAR Files 4 1.2. TCP/IP, Sockels 4 1.3.

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Prinzipien Objektorientierter Programmierung

Prinzipien Objektorientierter Programmierung Prinzipien Objektorientierter Programmierung Valerian Wintner Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 2 Kapselung 1 3 Polymorphie 2 3.1 Dynamische Polymorphie...................... 2 3.2 Statische Polymorphie........................

Mehr

Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz von Web Services:

Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz von Web Services: 0BBA Karlsruhe, Vorlesung Programmieren, Web Services 1BAufgabe 1 Tomcat um das AXIS-Framework erweitern : Erweitern Sie ihren Tomcat um das AXIS-Framework und machen Sie ihn damit bereit für den Einsatz

Mehr

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering

17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17 Komponentenbasiertes Software-Engineering 17.0 Einführung Lernziele Grundlagen, Prinzipien und Probleme des CBSE 17.1 Komponenten und Komponentenmodelle Komponenten und ihre Eigenschaften Komponentenmodelle

Mehr

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com

Praktikum aus Softwareentwicklung 2. Web Services. Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com Web Services Java Praktikum SS 2010 Gerald.Ehmayer@borland.com 1 Web Services Einführung Definition, Eigenschaften, Anwendungen... JAX-RPC Überblick, Architektur... JAX Übersicht, Architektur Java Praktikum

Mehr

Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen. Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL

Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen. Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL Vorlesung Wintersemester 2011/12 Konzepte und Anwendung von Workflowsystemen Kapitel 8: Workflow Ausführungssprache BPEL Lehrstuhl für Systeme der Informationsverwaltung, Prof. Böhm Institut für Programmstrukturen

Mehr

XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol

XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol XMPP: Extensible Messaging and Presence Protocol (aka Jabber) 5. Dezember 2005 Einleitung Was ist XMPP? Architektur Allgemeines Kommunikation via XMPP: Streams, Stanzas Beispielanwendung

Mehr

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org)

Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3. Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Dynamische Plug-ins mit Eclipse 3 Martin Lippert (martin.lippert@it-agile.de, www.it-agile.de) Tammo Freese (freese@acm.org) Überblick Die Ausgangslage Dynamische Plug-ins Warum? Eclipse 3 Die OSGi-basierte

Mehr

Liferay-Portal für Gridanwendung

Liferay-Portal für Gridanwendung Liferay-Portal für Gridanwendung - Anbindung der Grid Workflows und Sicherheitsmethoden in Liferay - Liferay Workshop, 08. 09.2010, Berlin Jie Wu Charitè Universitätsmedizin Berlin Integration von Grid

Mehr

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow

Web Service Entwicklung mit Java. Sven Lindow Web Service Entwicklung mit Java Sven Lindow 22.11.2006 Agenda Einleitung SOAP, REST, WSDL, UDDI Web Services mit Java JWSDP JAX-RPC, JAX-WS 2.0 AXIS, AXIS2 Web Services nutzen Google, Ebay Web Services

Mehr

Sensordaten mit SNMP verteilen

Sensordaten mit SNMP verteilen Sensordaten mit SNMP verteilen Axel Wachtler und Ralf Findeisen Chemnitzer Linux Tage 17.03.2013 Einleitung Systembeschreibung Was ist SNMP? Implementierung Demo Ausblick Systemüberblick Sensor- und Gatewayknoten

Mehr

Servicebasierte Datenintegration

Servicebasierte Datenintegration Präsentation zur Seminararbeit Christoph Aßmann Aßmann, Christoph Leipzig, 26.01.2010 Folie 1 Inhalt Begriffe Motivation Abgrenzung Grid Cloud OGSA: Architektur servicebasierter Grids Standardisierung

Mehr

Architektur von SOAP basierten Web Services

Architektur von SOAP basierten Web Services Architektur von SOAP basierten Web Services André Homeyer 28.11.2005 Worst-Case einer verteilten Anwendung TravelTime Client Benutzerinterface WackyWing Server Flüge suchen TravelTime Server Flüge suchen

Mehr

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de

Innovator 11 excellence. DDL importieren. Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren. HowTo. www.mid.de Innovator 11 excellence DDL importieren Data-Definition-Language-Dateien in Datenbankschema importieren HowTo www.mid.de Zweck In Innovator Data excellence können Sie mit dem DDL-Import Ihr physisches

Mehr

SINT Rest App Documentation

SINT Rest App Documentation SINT Rest App Documentation Release 1.0 Florian Sachs September 04, 2015 Contents 1 Applikation 3 2 Rest Service 5 3 SOAP Service 7 4 Technologiestack 9 5 Deployment 11 6 Aufgabe 1: Google Webservice

Mehr

Schritt 4: Hallo Enterprise Bean

Schritt 4: Hallo Enterprise Bean Prof. Dr. Th. Letschert FB MNI JEE Schritt 4: Hallo Enterprise Bean Einstieg: EJBs erzeugen und nutzen Meine erstes EJB Projekt Enterprise Beans sind eine Backend Technologie, die mit unterschiedlichen

Mehr

Connecting Android. Externe Hardware mit dem grünen Roboter verbinden. Alexander Dahmen Dominik Helleberg

Connecting Android. Externe Hardware mit dem grünen Roboter verbinden. Alexander Dahmen Dominik Helleberg Connecting Android Externe Hardware mit dem grünen Roboter verbinden Alexander Dahmen Dominik Helleberg Speaker Dominik Helleberg Mobile Development Android / Embedded Tools http://dominik-helleberg.de/+

Mehr

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid

A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid A Generic Database Web Service for the Venice Lightweight Service Grid Michael Koch Bachelorarbeit Michael Koch University of Kaiserslautern, Germany Integrated Communication Systems Lab Email: m_koch2@cs.uni-kl.de

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung

7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung 7.1.1 Grundzüge der Fernaufruf-Implementierung = Aufrufbeziehung Aufrufer Vertreter (proxy, client stub) Fernaufrufdienst A d a p t e r Treiber (skeleton, server stub) Fernaufrufdienst Aufgerufener (Modul,

Mehr

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Daniel Szameitat Agenda 2 Web Technologien l HTTP(Hypertext Transfer Protocol): zustandsloses Protokoll über TCP auf Port 80 HTTPS Verschlüsselt

Mehr

Das Beste aus zwei Welten

Das Beste aus zwei Welten : Das Beste aus zwei Welten Das Beste aus zwei Welten Aufruf von R Funktionen mit PROC IML KSFE 2012 08.03.2012 ist IT Dienstleister für Business Intelligence und Datenanalyse gibt es seit über 20 Jahren

Mehr

Java-Schulung Grundlagen

Java-Schulung Grundlagen Java-Schulung Grundlagen Java 2 Standard Edition JDK 5 / 6 31.05.2008 Marcel Wieczorek 1 Themenübersicht Basiswissen Objektorientierung Datentypen Fehlerbehandlung Sonstiges Einführung Klassen, Strings

Mehr

Enterprise Java Beans

Enterprise Java Beans Enterprise Java Beans Beispiel Minibank nur: Kunde, Konto, Überweisung personen.person Attributes Name:String Vorname:String überweisungen.überweisung Attributes Verwendungszweck:String Datum:Date betrag:integer

Mehr

Überblick. Lineares Suchen

Überblick. Lineares Suchen Komplexität Was ist das? Die Komplexität eines Algorithmus sei hierbei die Abschätzung des Aufwandes seiner Realisierung bzw. Berechnung auf einem Computer. Sie wird daher auch rechnerische Komplexität

Mehr

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard WS 2011/12 Bachelorarbeit Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard Sebastian Dorn 1 von 21 Inhalt 1. Motivation 2. Analyse 3. Design 4. Evaluation 5. Fazit Inhalt 2 von 21 Motivation Zusammenarbeit

Mehr

Konfiguration von OSGi- Anwendungen

Konfiguration von OSGi- Anwendungen Konfiguration von OSGi- Anwendungen mit dem Configuration Admin Service 1 Agenda Konfiguration Konfiguration und OSGi Konfiguration und Declarative Services Konfiguration und Spring Dynamic Modules 2 Wo

Mehr

Entwicklung eines Provisions Service mit einer Web Service-Schnittstelle

Entwicklung eines Provisions Service mit einer Web Service-Schnittstelle Entwicklung eines Provisions Service mit einer Web Service-Schnittstelle Judith Rüesch Semesterarbeit Departement Informatik Wintersemester 2006/2007 Professor: David Basin Betreuer: Paul Sevinç 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sitzungszustand. Vorläufige Version 309 c 2005 Peter Thiemann

Sitzungszustand. Vorläufige Version 309 c 2005 Peter Thiemann Sitzungszustand Gruppierung von Anfragen zu Sitzungen (Sessions) Klasse HttpServletRequest Methode HttpSession getsession (bool create) liefert aktuelle Sitzungsobjekt Zustand lokal zur Anwendung (ServletContext)

Mehr

Grundlagen der Parallelisierung

Grundlagen der Parallelisierung Grundlagen der Parallelisierung Philipp Kegel, Sergei Gorlatch AG Parallele und Verteilte Systeme Institut für Informatik Westfälische Wilhelms-Universität Münster 3. Juli 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Die Structured Query Language SQL Prof. Dr. Nikolaus Wulff SQL Das E/R-Modell lässt sich eins zu eins auf ein Tabellenschema abbilden. Benötigt wird eine Syntax, um Tabellen

Mehr

Client-Server-Beziehungen

Client-Server-Beziehungen Client-Server-Beziehungen Server bietet Dienste an, Client nutzt Dienste Objekt ist gleichzeitig Client und Server Vertrag zwischen Client und Server: Client erfüllt Vorbedingungen eines Dienstes Server

Mehr

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java

Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Erstellung eines Frameworks für Shop Systeme im Internet auf Basis von Java Präsentation zur Diplomarbeit von Übersicht Java 2 Enterprise Edition Java Servlets JavaServer Pages Enterprise JavaBeans Framework

Mehr

Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten

Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten Generierung von Serviceverträgen auf Basis objektorientierter ereignisgesteuerter Prozessketten Jörg Hartmann Universität Leipzig jhartmann@informatik.uni-leipzig.de 25.09.2012 Jörg Hartmann, SKIL 2012,

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012

Isolationsstufen für. Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Isolationsstufen für Transaktionen / Sicherheit Dr. Karsten Tolle Dienstag 31. Januar 2012 Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch

Mehr

Auszug aus Axis2 Schulung

Auszug aus Axis2 Schulung Auszug aus Axis2 Schulung Dieses Dokument ist ein Auszug aus unserem Skript zur Axis2- Schulung. Es dient lediglich als Beispiel für unsere Kursunterlagen. Thomas Bayer Hauptstraße 33 75050 Gemmingen Mehr

Mehr

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server

Einsatz von Applikationsservern. Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Einsatz von Applikationsservern Untersucht am Beispiel des Sybase Enterprise Application Server Architektur von Datenbanksystemen Client / Server Modell (2 Schichten Modell) Benutzerschnittstelle Präsentationslogik

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4

Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit. Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Abschlussvortrag zur Bachelorarbeit Konzeption und Aufbau eines Grid Testlabors am Beispiel des Globus Toolkit 4 Halit Alagöz Fachgebiet Distributed Virtual Reality (DVR) Lehrgebiet Rechnernetze H. Alagöz

Mehr

Hadoop. Simon Prewo. Simon Prewo

Hadoop. Simon Prewo. Simon Prewo Hadoop Simon Prewo Simon Prewo 1 Warum Hadoop? SQL: DB2, Oracle Hadoop? Innerhalb der letzten zwei Jahre hat sich die Datenmenge ca. verzehnfacht Die Klassiker wie DB2, Oracle usw. sind anders konzeptioniert

Mehr

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen

Einführung in die Informatik: Programmierung und Software-Entwicklung, WS 11/12. Kapitel 7. Grafische Benutzeroberflächen 1 Kapitel 7 Ziele 2 (Graphical User Interfaces) als Anwendungsbeispiel für die objektorientierte Programmierung kennenlernen Benutzung von Vererbung zur Erstellung individueller GUI-Klassen durch Erweiterung

Mehr

Enterprise JavaBeans

Enterprise JavaBeans Enterprise JavaBeans Sebastian Pipping 18. Dezember 2006 This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 2.5 License. Teil I J2EE J2EE Was ist J2EE? Was ist J2EE?

Mehr

Algorithmen und Programmierung V WS 10/11 Nachklausur am 5.4.2011, 12.15-13.45 Uhr Maximal erreichbare Punktzahl: 80 Erforderliche Punktzahl: 40

Algorithmen und Programmierung V WS 10/11 Nachklausur am 5.4.2011, 12.15-13.45 Uhr Maximal erreichbare Punktzahl: 80 Erforderliche Punktzahl: 40 Name: Unterschrift: Algorithmen und Programmierung V WS 10/11 Nachklausur am 5.4.2011, 12.15-13.45 Uhr Maximal erreichbare Punktzahl: 80 Erforderliche Punktzahl: 40 Die jeweilige Punktzahl entspricht in

Mehr

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an

Middleware. Host. Versuch einer Einleitung. dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Middleware Versuch einer Einleitung Host dumme Terminals stellen Ausgaben dar und nehmen Eingaben an Mainframe enthält vollständige Anwendung Typ. COBOL, C Mainframe contd.! Nachteile! Mainframe ist teuer

Mehr

Generische Datenstrukturen

Generische Datenstrukturen Generische Datenstrukturen Prof. Dr. rer. nat. habil. Uwe Aßmann Lehrstuhl Softwaretechnologie Fakultät für Informatik TU Dresden Softwaretechnologie, Prof. Uwe Aßmann 1 2 Trends in der Softwareentwicklung

Mehr

Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien

Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien Model Driven Development einige wichtige Grundprinzipien Johannes Scheier j@scheier software.ch Copyright by Scheier Software Engineering Seite 1 Inhalt Was ist Model Driven Development (MDD)? Was verspricht

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 12: Interfaces 12. Interfaces 1/14 Objektorientierte Programmierung Kapitel 12: Interfaces Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg Wintersemester 2012/13 http://www.informatik.uni-halle.de/ brass/oop12/

Mehr

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013

SAP NetWeaver Gateway. Connectivity@SNAP 2013 SAP NetWeaver Gateway Connectivity@SNAP 2013 Neue Wege im Unternehmen Neue Geräte und Usererfahrungen Technische Innovationen in Unternehmen Wachsende Gemeinschaft an Entwicklern Ausdehnung der Geschäftsdaten

Mehr

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005

Allgemeines. veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter. Creative Commons BY-SA 3.0. XQuery in MS SQL Server 2005 Volker Grabsch 14. Januar 2008 Allgemeines veröffentlicht unter http://www.profv.de/uni/ lizensiert unter Creative Commons BY-SA 3.0 Quelle Dieser Vortrag basiert auf dem Paper XQuery Implementation in

Mehr

Session Storage im Zend Server Cluster Manager

Session Storage im Zend Server Cluster Manager Session Storage im Zend Server Cluster Manager Jan Burkl System Engineer, Zend Technologies Agenda Einführung in Zend Server und ZSCM Überblick über PHP Sessions Zend Session Clustering Session Hochverfügbarkeit

Mehr

G s e a s m a t m ar a ch c i h tek e tur u I und IoC

G s e a s m a t m ar a ch c i h tek e tur u I und IoC Gesamtarchitektur I und IoC Schichten einer Web-Anwendung Initiiert durch J2EE und Spring: Strukturierte Sicht auf UI und Fachlogik (Domäne) Ergibt 5 Schichten: Man unterscheidet Präsentations- und Domänenmodell!

Mehr

Rapid I/O Toolkit. http://projects.spamt.net/riot. Alexander Bernauer alex@copton.net 08.12.08

Rapid I/O Toolkit. http://projects.spamt.net/riot. Alexander Bernauer alex@copton.net 08.12.08 Rapid I/O Toolkit http://projects.spamt.net/riot Alexander Bernauer alex@copton.net 08.12.08 Inhalt Motivation Architektur Beispiel I/O Features Ausblick Motivation Problemstellung Vorgaben Datenverarbeitung

Mehr

SOA Guidelines. Service Contract Design mit der Web Service Description Language (WSDL) Guido Schmutz Technology Manager

SOA Guidelines. Service Contract Design mit der Web Service Description Language (WSDL) Guido Schmutz Technology Manager http://www.ibm.com/developerworks/xml/library/ws-tip-headers/index.html SOA Guidelines Service Contract Design mit der Web Service Description Language (WSDL) Guido Schmutz Technology Manager Version 1.0

Mehr

Praktikum Middleware

Praktikum Middleware Praktikum Middleware Institut für verteilte Systeme Thema: Web Service Migration Betreuer : Holger Schmidt Von : Lionel Montheu WS 2006/2007 Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenbeschreibung... 4 2 Grundlegende

Mehr

Das Interceptor Muster

Das Interceptor Muster Das Interceptor Muster Implementierung des Interceptor Musters basierend auf OSGi and Friends Benjamin Friedrich Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Praktische Informatik - Entwurfsmuster

Mehr

Security Technologien in Java EE 6

Security Technologien in Java EE 6 Security Technologien in Java EE 6 Java Forum Stuttgart 2010 Sebastian Glandien Acando GmbH sebastian.glandien@acando.de Agenda I. Einleitung II. Java Authentication SPI for Containers (JSR-196) I. Message

Mehr

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010

SemTalk Services. SemTalk UserMeeting 29.10.2010 SemTalk Services SemTalk UserMeeting 29.10.2010 Problemstellung Immer mehr Anwender nutzen SemTalk in Verbindung mit SharePoint Mehr Visio Dokumente Viele Dokumente mit jeweils wenigen Seiten, aber starker

Mehr

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128

... Einleitung... 15. 3... Prozessintegration und Integrationsszenarien... 127 3.1... Integrationsszenariomodelle... 128 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Modellierung von Enterprise Services... 23 1.1... Serviceorientierte Architekturen... 26 1.1.1... Merkmale serviceorientierter Architekturen... 27 1.1.2... SOA

Mehr

IBM Tivoli Netcool OMNIbus 7.3.1 WebGUI Konfiguration durch WAAPI

IBM Tivoli Netcool OMNIbus 7.3.1 WebGUI Konfiguration durch WAAPI IBM Tivoli Netcool OMNIbus 7.3.1 WebGUI Konfiguration durch WAAPI GSE (Guide Share Europe) Arbeitsgruppe Systems Management Tivoli Tagung Mainz, 15/16.3.2012 DICOS GmbH Kommunikationssysteme Agenda WebGUI

Mehr

Eclipse Smart Client Beyond Eclipse RCP. Christian Campo, compeople, 24.April 2007

Eclipse Smart Client Beyond Eclipse RCP. Christian Campo, compeople, 24.April 2007 Eclipse Smart Client Beyond Eclipse RCP Christian Campo, compeople, 24.April 2007 1 Übersicht Definition / Architektur Smart Client Smart Client mit RCP Gesamtfazit 2 Fat - Thin - Smart Fat Client lokale

Mehr

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API

Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Theorie und Praxis einer JSON-RPC-basierten Web-API Christian Krause Christian.Krause@raritan.com Raritan Deutschland GmbH Chemnitzer LinuxTage 2015 Gliederung 1 2 Remote Procedure Call Interface Definition

Mehr

Foreign Data Wrappers

Foreign Data Wrappers -Angebot Foreign Data Wrappers Postgres ITos GmbH, CH-9642 Ebnat-Kappel Swiss Postgres Conference 26. Juni 2014 Foreign Data Wrapper Postgres -Angebot Foreign Data Wrapper? Transparente Einbindung (art-)fremder

Mehr

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans

Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Softwareentwicklung mit Enterprise JAVA Beans Enterprise JavaBeans Basics Enterprise JavaBeans (EJB) Enterprise JavaBeans (EJB) Komponenten sind wohl definiert verteilt (MI-based) serverseitig Sie dienen

Mehr

Comparing Software Factories and Software Product Lines

Comparing Software Factories and Software Product Lines Comparing Software Factories and Software Product Lines Martin Kleine kleine.martin@gmx.de Betreuer: Andreas Wuebbeke Agenda Motivation Zentrale Konzepte Software Produktlinien Software Factories Vergleich

Mehr