Die Rolle des Partners in der Suchtberatung: Zwischen Co-Abhängigkeit und Unterstützung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Rolle des Partners in der Suchtberatung: Zwischen Co-Abhängigkeit und Unterstützung"

Transkript

1 Bachelorarbeit Die Rolle des Partners in der Suchtberatung: Zwischen Co-Abhängigkeit und Unterstützung von Kezia Raabe Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: ISBN schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

2 Leseprobe Textprobe: Kapitel 3, Suchtberatung: 3.2, Ziele und Aufgaben der Suchtberatung: Zu der Zielgruppe der Suchtberatung gehören Konsumenten, bei denen Probleme mit dem Konsum festgestellt wurden, entweder von ihnen selbst oder von ihrem Umfeld wie zum Beispiel dem Hausarzt oder der Familie. Letztere gehören ebenfalls zu der Zielgruppe. Dadurch ergeben sich verschiedene Gruppen von Klienten mit verschiedenem Behandlungsbedarf. Folglich müssen auch die einzelnen Ziele, welche in der Arbeit mit dem Klienten verfolgt werden sollen, auf jeden Klienten einzeln abgestimmt werden. Es gibt trotzdem übergeordnete Behandlungsziele, die generell gelten, das heißt, sie finden sowohl bei jedem Klienten ihre Anwendung sowie in allen Bereichen der Suchthilfe. Neben der Abstinenz, also dem völligen Verzicht auf das Suchtmittel, als das große Ziel der alkoholspezialisierten Suchtberatung gibt es seit einiger Zeit auch den kontrollierten Konsum als Ziel. Kontrollierter Konsum bedeutet, dass der Abhängige seinen Konsum eigenständig an vorher festgelegten Regeln und einem festen Plan orientiert. Die Harm Reduction ist ein weiteres Ziel der Suchtberatung und mit den oben bereits genannten Zielen verbunden. Es beinhaltet [ ] die Reduzierung gesundheitlicher, psychischer und sozialer Begleit- und Folgeerscheinungen des Konsums [ ] (PRINZLEVE, 2004: 39) von Suchtmittel, indem sie über mögliche Folgeschäden aufklärt wird. Weitere übergeordnete Ziele sind: das Überleben des Klienten während des akuten Konsums zu sichern, den Klienten zu motivieren, seine Situation verändern zu wollen, indem er über seine Krankheit und über Möglichkeiten zur Veränderung aufgeklärt wird, erreichen von Abstinenzphasen mit dem Ziel der vollständigen Abstinenz und, dass sich der Klient auf die Hilfen (ambulant, teil-, stationär) einlässt und sie annimmt (vgl. HÜLLINGHORST, 2000: 15 ff.; PRINZLEVE, 2004: 35 ff.; OLGIATI, 1997: 310 ff.). Aus den übergeordneten Zielen und der Zielgruppe ergeben sich die grundsätzlichen Aufgaben der Suchtberatungen. Die erste Aufgabe ist die individuelle Hilfeplanung. Da jeder Klient unterschiedlich ist, muss die Hilfe auf jeden individuell abgestimmt werden. Die zweite Aufgabe beinhaltet, dass soviel Regelbehandlung wie möglich und so wenig Sonderbehandlung wie nötig stattfinden sollte. Der Grund hierfür liegt darin, dass die Institutionen für medizinische und psychosoziale Hilfe für alle zugänglich sind. Erst wenn diese nicht mehr helfen können, sollen Sondereinrichtungen geschaffen werden. Die Ressourcenorientierung ist die dritte Aufgabe, nach der die vorhandenen Ressourcen eines Klienten genutzt und aktiviert werden sollen.

3 Daher soll die Hilfe möglichst nah am Wohnort liegen, damit die vorhandenen Ressourcen auch genutzt werden können. Dies wäre nicht möglich, wenn die Suchtberatung weit vom Wohnort des Klienten entfernt wäre. Die vierte Aufgabe besagt, dass ambulante Hilfe vor stationärer Hilfe erfolgen soll, da die Stationäre einen massiveren Eingriff bedeuten würde. Sie soll erst erfolgen, wenn die ambulante Hilfe nicht greift. Auch die fünfte Aufgabe, die frühe Intervention, bezieht sich auf die Ressourcenorientierung. Je früher die Abhängigkeit erkannt wird und je früher interveniert wird, desto mehr Ressourcen sind noch vorhanden und umso effektiver sind die Maßnahmen. Die siebte Aufgabe ist die geschlechtsspezifische Hilfe, da die Sucht bei Männern und Frauen unterschiedlich verläuft, muss Frauen und Männern auch unterschiedlich geholfen werden. Die achte und letzte Aufgabe ist die Schadensminimierung. Dies gilt sowohl für den Klienten, zum Beispiel bei den körperlichen Folgeerscheinungen, wie auch für die Gesellschaft, zum Beispiel bei den zu tragenden Kosten (vgl. HÜLLINGHORST, 2000: 15 ff.). 3.3, Methoden der Suchtberatung: In diesem Abschnitt werden zwei Methoden der Suchtberatung exemplarisch vorgestellt. Die erste ist das Motivational Case-Management, ein integrativer Ansatz, der in den letzten Jahren immer mehr Anwendung in der Suchtberatung findet ,Das Motivational Case-Management: Die Methode des Motivational Case-Management, kurz MOCA gehört zu den integrativen Ansätzen und verbindet die Ansätze des Motivational Interviewing und des Case-Management miteinander. Sowohl das Case-Management wie auch das Motivational Interviewing sind zielorientierte und ressourcenorientierte Ansätze, obwohl sie einen unterschiedlichen Ursprung haben (vgl. VOGT, 2004: 200). Der Ansatz des Case-Management geht davon aus, dass sich der Klient in einer problematischen Lebenssituation befindet und diese geändert werden muss. Im Idealfall bedeutet das in der Suchtberatung Abstinenz und Reintegrierung in die Gesellschaft. In der Praxis werden anfangs dagegen kleinere Ziele gesetzt. Die Besonderheit des Case-Management ist der Einbezug formaler und informeller Hilfequellen, um sie zur Mithilfe zu gewinnen. Zu den formalen Hilfequellen zählen andere Institutionen wie zum Beispiel die Schuldnerberatung, zu den informellen Hilfequellen zählt das soziale Umfeld des Abhängigen wie die Familie, die Nachbarn aber auch Selbsthilfegruppen. Das Case-Management beinhaltet folglich [ ] strukturiertes Vorgehen im Hilfeprozess unter konsequenter Nutzung formaler und informeller Ressourcen (VOGT, 2004: 201). Dabei müssen die Klienten die Verantwortung für die Änderung ihrer Lebenssituation selbst übernehmen (vgl VOGT, 2004: 200 ff.). Der Ansatz des Motivational Interviewing ist an sich auch ein integrativer Ansatz, da er Ansätze aus der Motivations-, der Beratungs- und der Therapieforschung übernimmt. Er wird angewendet, um eine helfende Beziehung zwischen dem Berater und dem Abhängigen

4 aufzubauen und verlangt daher von dem Berater eine akzeptierende und empathische Grundhaltung (vgl. VOGT, 2004: 202 f.). Der Ansatz geht von einem dynamischen Motivationsmodell aus. Danach verläuft Motivation in mehreren Stadien. In diesen Stadien soll der Berater unterstützend eingreifen, damit der Abhängige seine erwünschte Verhaltensänderung auch formulieren und erreichen kann. Das erste Stadium ist die Absichtslosigkeit, in dem über eine Verhaltensänderung noch nicht nachgedacht wird. Schließlich beginnt der Abhängige zu ahnen, dass sein Verhalten schädlich sein könnte, genießt es aber gleichzeitig. Der Abhängige ahnt, dass seine Sucht negative körperliche Konsequenzen hat, genießt aber den Rauschzustand. Daraus ergeben sich erste Absichtsbildungen. Und es folgen erste Pläne über erwünschte Veränderungen und über den Weg diese zu erreichen. Dies ist das Vorbereitungsstadium. Im Handlungsstadium werden diese Pläne in konkrete Handlungen umgesetzt. Dies erfolgt meist in vielen kleinen Schritten. Wurde die erwünschte Veränderung erreicht, folgt das Stadium der Aufrechterhaltung, in dem der Abhängige versucht die Verhaltensänderung aufrecht zu erhalten. Gelingt dies und die Verhaltensänderung wird beibehalten, so kommt es zum Ausstieg. Es gibt aber auch das Stadium des Rückfalls. Mit einem Rückfall ist der Prozess der Veränderung aber nicht beendet, sondern der Abhängige beginnt wieder am Anfang des Modells doch auf einem anderen Niveau, da er bereits positive wie negative Erfahrungen bezüglich der erwünschten Verhaltensänderung gemacht hat (vgl. SCHMID; VOGT, 2001: 73 ff.; VOGT, 2004: 200 ff.). Das Motivational Case-Management ist in vielen Bereichen der Sozialen Arbeit einsetzbar. So findet es neben der Arbeit mit Abhängigen auch bei der Arbeit mit Angehörigen Anwendung. Wie der Ansatz des Case-Management ist er dadurch gekennzeichnet, dass in die Beratung Dritte miteinbezogen werden, wie die Familie, das soziale Umfeld oder andere Institutionen, um dem Abhängigen zu helfen. Wer genau mit einbezogen wird, hängt vom jeweiligen Einzelfall ab und muss zu Beginn der Beratung ermittelt werden. Um die dafür benötigte Vertrauensbasis zu schaffen, werden Handlungsanweisungen aus dem Motivational Interviewing verwendet. Mit Kombination dieser Ansätze ist sichergestellt, dass schnell und umfassend auf konkreten Hilfe- und Unterstützungsbedarf der Klientinnen und Klienten reagiert werden kann (SCHMID; VOGT, 2001: 77) (vgl. SCHMID; VOGT, 2001: 73 ff.; VOGT, 2004: 200 ff.). 3.3, Einbezug des Partners: Hintergründe und Forschung: Soziale Netzwerke sind mögliche Belastungsquellen und Problemursachen, aber ebenso auch Bewältigungsressourcen und Hilfequellen oder sie können zu solchen entwickelt werden (NESTMANN, 1991: 48). Daher werden auch die Partner von Klienten in die sozialpädagogische Beratung miteinbezogen. Da die Suchtberatung ein Teil dieser ist, wirkt es sich auch auf sie aus. Jedoch stehen in der Suchtberatung der Abhängige und seine Sucht im Vordergrund. Er ist derjenige, der ein Problem hat, dass sich dieses auch auf den Partner und die Familie auswirkt, wird dabei weitestgehend außer Acht gelassen (vgl. NOWAK; DIEHL, 1992: 97).

5 Dies liegt darin begründet, dass die Ansätze zur Behandlung von Abhängigkeit von ehemaligen Abhängigen selbst entwickelt wurden, daher konzentrieren sie sich auch auf den Suchtkranken und nicht auf die Familie. In die Suchtbehandlung mit einbezogen wird die Familie nur, wenn damit dem Abhängigen geholfen werden kann (vgl. WILSON SCHAEF, 2006: 14 f.). Die Partner dienen oft [ ] als Mittel zum Zweck, die Therapie des Suchtkranken effektiver, konfrontativer und realistischer zu gestalten [ ] (KLEIN, 2000: 141). Des weiteren begünstigt der Einbezug des Partners in die Beratung dessen Erfolg, da der Partner vom Abhängigen als verlässlicher Helfer angesehen wird. Daher ist es für die Suchtberatung wichtig den Partner mit einzubeziehen (vgl. OCHS, 2006: 451 ff.). Nach einer Studie von Havassy et al. von 1991 werden nur 36% abstinenter Alkoholabhängiger mit einem guten sozialen Umfeld rückfällig. Dagegen sind es bei Abstinenten mit einem schlechten sozialen Umfeld 69%, die rückfällig werden. Dieses Ergebnis wird auch von der Studie von Noone et al. von 1999 bestätigt (vgl. KÖRKEL; SCHINDLER, 2003: 22 f.). Wird aber in der Suchtberatung nicht nur mit dem Abhängigen gearbeitet, sondern auch mit dem Partner, so sinkt auch das Risiko eines Rückfalls. Dies liegt darin begründet, dass sich durch die Arbeit mit Partner und Abhängigem die Verhaltensweisen in der Partnerschaft ändern und somit nach der erfolgreichen Beratung andere Verhaltensweisen vorherrschen als zu dem Zeitpunkt, an dem die Sucht entwickelt bzw. durch den Partner auch aufrechterhalten wurde. Daher ist es wichtig in der Suchtberatung die Verhaltensweisen aufzudecken, die in der Partnerschaft die Sucht aufrechterhalten oder sogar verstärken. Problematisch hierbei ist jedoch oft, dass der Partner sich der Suchtberatung entzieht und nicht gewillt ist Mitarbeit zu leisten. Ferner gibt es noch keine einheitliche Theorie zu dem Einbezug der Familie (vgl. KUNTZ, 2000: 249 ff.; WILSON SCHAEF, 2006: 15). Deswegen muss dem Partner die Entscheidungsfreiheit überlassen werden, ob er sich an der Behandlung des Partners beteiligen möchte oder nicht (vgl. BRÜCKNER, 2004: 69). Es kann auch problematisch sein, die Familie nicht mit einzubeziehen, wenn Verhaltensweisen der Familie als mögliche Ursache der Abhängigkeit zugrunde liegen. Denn wird nur die Sucht als Krankheit behandelt, aber nicht die Ursache, so verschiebt sich zwar der Symptomträger der Sucht, es tritt aber keine wirkliche Besserung ein (vgl. NOWAK; DIEHL, 1992: 97 ff.). Ein weiterer Grund für den Einbezug des Partners in die Behandlung liegt in der Ressourcenorientierung wie sie zum Beispiel in der Methode des Case-Management zur Anwendung kommt. In diesem Fall zählt der Partner zu den Umweltressourcen des Abhängigen. Zu den Umweltressourcen gehören Bereiche wie zum Beispiel Arbeit, Ausbildung, Vermögen oder soziales Umfeld. Im Gegensatz dazu stehen die Personenressourcen zu denen die Bereiche Problemlösestrategien und Selbstwertgefühl gehören. So werden die Partner von Abhängigen als Ressource genutzt, um die Beratung positiv zu unterstützen und um bei der Bewältigung der Abhängigkeit zu helfen. Einige Studien fanden sogar heraus, dass bei den Abhängigen, die es ohne professionelle Hilfe geschafft haben ihre Sucht zu überwinden, die familiäre Unterstützung die größte Rolle spielte (vgl. VOGT, 2004: 184 ff.).

6 Auch die systemischen Ansätze in der Suchtberatung wie zum Beispiel die Familientherapie ziehen den Partner in die Beratung mit ein, um den Abhängigen zu helfen seine Sucht zu überwinden. Nach diesem Ansatz ist der Abhängige nur Träger eines Symptoms, das aus in der Partnerschaft herrschenden Beziehungsstörungen entsteht. Die Sucht ist also nicht Ursache für die Störungen in der Familie, sondern Beziehungsstörungen in der Familie sind die Ursache für die Sucht. Somit ist die Familie an der Entstehung der Sucht ungewollt beteiligt und muss daher auch bei der Behandlung der Sucht miteinbezogen werden (vgl. NOWAK; DIEHL, 1992: 97 ff.).

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz

Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes. Sonja Stutz Und wie geht es den Angehörigen? Berücksichtigung des sozialen Umfeldes Sonja Stutz Übersicht 1. Rolle der Angehörigen in der Suchttherapie 2. Einbezug der Angehörigen in die stationäre Therapie 3. Studie

Mehr

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick...

Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Was ist Sozialpsychiatrie? Auf den ersten Blick... Sozialpsychiatrie ist ein Fachbegriff für eine bestimmte Art, Menschen bei seelischen Krisen und psychischen Erkrankungen professionell zu helfen. Besonders

Mehr

Heilpraktiker für Psychotherapie

Heilpraktiker für Psychotherapie Heilpraktiker für Psychotherapie 1. Klassifikation von Störungen Auszug Lernunterlagen 5.4. Therapie Vier Phasen Modell Dauerhafte Nachsorgephase Rückfall Abstinenz 3.Phase Entwöhnungsphase 1.Phase Motivationsphase

Mehr

Wenn Alkohol zum Problem wird

Wenn Alkohol zum Problem wird Wenn Alkohol zum Problem wird Suchtgefahren erkennen - den Weg aus der Abhängigkeit finden Bearbeitet von Michael Soyka 1. Auflage 2009. Taschenbuch. 168 S. Paperback ISBN 978 3 8304 3415 3 Format (B x

Mehr

Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing)

Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing) Motivierende Gesprächsführung (Motivational Interviewing) Dr. Janina Grothues, Dipl.-Psych. Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP (Substanzmissbrauch: Therapie, Epidemiologie

Mehr

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit

Alkoholkrankheit. im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit. Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit Alkoholkrankheit im Arbeitsleben und in der Arbeitslosigkeit Chancen und Möglichkeiten der Loslösung von der Abhängigkeit 07.12.2009 Bernd Zschiesche 1 In der Suchtberatung Arbeitsleben Arbeitslosigkeit

Mehr

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge

Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Sucht Zahlen und Fakten aus dem Erzgebirge Suchtberatungs- und Behandlungsstelle Dr.-Otto-Nuschke-Str. 46 08280 Aue Tel. : 03771/154-140 Fax: 03771/154-143 Dipl. Psych. Ulrike Päßler suchtberatung.aue@diakonie-asz.de

Mehr

Beratungskonzept. Psychologische Beratung

Beratungskonzept. Psychologische Beratung Beratungskonzept Psychologische Beratung für Einzelpersonen Paartherapie Familientherapie Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.: 02 31/97

Mehr

16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen

16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen 16a SGB II Kommunale Eingliederungsleistungen Zur Verwirklichung einer ganzheitlichen und umfassenden Betreuung und Unterstützung bei der Eingliederung in Arbeit können die folgenden Leistungen, die für

Mehr

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz

Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Intervention bei Angehörigen von Personen mit chronischer Alkoholabhängigkeit: Der CRAFT-Ansatz Dr. Gallus Bischof Universität zu Lübeck Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie Forschungsgruppe S:TEP

Mehr

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen

KURZKONZEPT. Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention. für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen KURZKONZEPT Lotsennetzwerk Brandenburg zur Rückfallprävention für Menschen mit Abhängigkeitserkrankungen Überarbeitet 10/2012 1. Einleitung 2. Ausgangssituation 3. Zielgruppe 4. Ziele 5. Lotsen 6. Kooperationspartner

Mehr

27. BUNDESDROGENKONGRESS Hannover 26. 27. April 2004. Forum: Suchthilfe ist Netzwerkmanagement I

27. BUNDESDROGENKONGRESS Hannover 26. 27. April 2004. Forum: Suchthilfe ist Netzwerkmanagement I 27. BUNDESDROGENKONGRESS Hannover 26. 27. April 2004 Forum: Suchthilfe ist Netzwerkmanagement I Hilfe für Junge Menschen Zwischen den Stühlen: Jugendliche Suchtkranke im Behandlungsnetzwerk Michael Zimmermann-Freitag

Mehr

Hochbegabung in der Grundschule: Erkennung und Förderung mathematisch begabter Kinder

Hochbegabung in der Grundschule: Erkennung und Förderung mathematisch begabter Kinder Hochbegabung in der Grundschule: Erkennung und Förderung mathematisch begabter Kinder von Dagmar Schnell Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 765

Mehr

Stationär. dividuelle Gesi

Stationär. dividuelle Gesi Stationär Mittelpunkt Persönlichkeit dividuelle Gesi ter der Sucht w «Können Sie mir bitte sagen, wie ich von hier fortkomme?», fragte Alice die Katze. Sie antwortete: «Das hängt sehr davon ab, wohin du

Mehr

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen.. t Einführung.......................... j j Gliederung Inhaltsverzeichnis...................... : j t C Von der Ahnungslosigkeit zur Nachdenklichkeit: Sich Grundwissen zur Sucht und zu Suchtstoffen aneignen..

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg

Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012. Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Behandlung von Alkoholabhängigkeit Vortrag am 05.10.2012 Eva Gunkel Fachpflegerin Psychiatrie Stellv. Stationsleitung Sozialstiftung Bamberg Diagnostische Merkmale der Abhängigkeit nach ICD 10 Drei oder

Mehr

Systemisch Denken Systemische Supervision

Systemisch Denken Systemische Supervision Jürg Hartmann 8500 Frauenfeld, im Jahr 2010 Beratung, Coaching & Supervision Wellenbergstr. 39 Tel. 052 720 10 42 praxis.hartmann@bluewin.ch www.hartmann-coaching.ch Systemisch Denken Systemische Supervision

Mehr

Neuer Standort in Burgdorf ab. 1. Sept. 2015. Sucht tut weh. Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung

Neuer Standort in Burgdorf ab. 1. Sept. 2015. Sucht tut weh. Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung Neuer Standort in Burgdorf ab 1. Sept. 2015 Sucht tut weh Suchtmedizinische Abklärung und Behandlung Haben Sie selber das Gefühl, illegale oder legale Suchtmittel in einem schädlichen Mass zu konsumieren?

Mehr

Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich

Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich Internationale Gesundheitssysteme im Vergleich von Jonas Trambacz, Angelika Wehage, Stefan Schmeier, Seray Röblreiter, Christof Mauersberg, Christian Döhmen, Phillis Maaß, Adrian Borner Erstauflage Diplomica

Mehr

Alkoholsucht Ratgeber

Alkoholsucht Ratgeber 1 Alkoholsucht Ratgeber 2 Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich

Mehr

Inhalt. Basiswissen. Grundlegende Informationen 11. Alkohol: Zahlen und Fakten 32. Vorwort 9. Was Sie über Alkoholismus wissen sollten 12

Inhalt. Basiswissen. Grundlegende Informationen 11. Alkohol: Zahlen und Fakten 32. Vorwort 9. Was Sie über Alkoholismus wissen sollten 12 Basiswissen Wie verläuft die Erkrankung? 23 Wie könnte die Gesellschaft vorbeugen? 25 Was können Betriebe vorbeugend tun? 27 Test: Ist mein Partner alkohol gefährdet? 29 Test: Bin ich alkoholgefährdet?

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

Chefs am Limit. 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen. von Gerhard Nagel. 1. Auflage. Hanser München 2010

Chefs am Limit. 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen. von Gerhard Nagel. 1. Auflage. Hanser München 2010 Chefs am Limit 5 Coaching-Wege aus Burnout und Jobkrisen von Gerhard Nagel 1. Auflage Hanser München 2010 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 42347 3 Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

Inhalt. DSA Mag. (FH) Sonja Kirchweger

Inhalt. DSA Mag. (FH) Sonja Kirchweger KLINISCHE SOZIALARBEIT Professionalisierung der Sozialarbeit im klinischen Bereich Inhalt 2 Kontextklärung Ausbildung in Österreich Begriffsbestimmung Profession Definition Klinische Sozialarbeit Zielgruppen

Mehr

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate

Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate Vermarktung von TV-Formaten: Informative und unterhaltende TV-Formate von Julia Becker Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 860 6 schnell und portofrei

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen

Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Psychologische Begleitung bei chronischen und onkologischen Erkrankungen Die Diagnose Die Diagnose, an Krebs erkrankt zu sein, ist für die meisten Menschen erst einmal ein Schock. Das Leben scheint angehalten

Mehr

Inhalt. Grundlegende Informationen Was Sie über Alkoholismus wissen sollten 12

Inhalt. Grundlegende Informationen Was Sie über Alkoholismus wissen sollten 12 I Wie verläuft die Erkrankung? 23 I Wie könnte die Gesellschaft vorbeugen? 25 l Was können Betriebe vorbeugend tun? 27 Test: Ist mein Partner alkoholgefährdet? 29 Test: Bin ich alkoholgefährdet? 30 Vorwort

Mehr

Ein integrierter Ansatz zur Beratung mit Motivational Case Management MOCA

Ein integrierter Ansatz zur Beratung mit Motivational Case Management MOCA 6. Ein integrierter Ansatz zur Beratung mit Motivational Case Management MOCA Überblick über Ansatz und Ablaufschema von MOCA Motivational Case Management, kurz MOCA (Schu et al. 2002), ist ein Verfahren,

Mehr

Wege aus der Sucht. fachverband drogen- und suchthilfe e.v. Wege aus der Sucht. Kreuzbund e.v. DV Erfurt, www.kreuzbund-thueringen.

Wege aus der Sucht. fachverband drogen- und suchthilfe e.v. Wege aus der Sucht. Kreuzbund e.v. DV Erfurt, www.kreuzbund-thueringen. Wege aus der Sucht Wege aus der Sucht Lotsennetzwerk Thüringen Frank Hübner Kreuzbund e.v. DV Erfurt, www.kreuzbund-thueringen.de fachverband drogen- und suchthilfe e.v. Lotsennetzwerk Thüringen Wege in

Mehr

«Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an

«Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an 38 «Das Ziel Funktionale Gesundheit ist dann erreicht, wenn ein Mensch, möglichst kompetent und gesund, an den Lebensbereichen teilnimmt und teilhat, an denen nicht beeinträchtigte Menschen normalerweise

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Case Management in der Suchthilfe (Identifikation)

Case Management in der Suchthilfe (Identifikation) Geisteswissenschaft Nina Braun Case Management in der Suchthilfe (Identifikation) Essay Fachhochschule München Fachbereich 11 Sozialwesen Nina Braun / Studentin Case Management in der Suchthilfe (Identifikation)

Mehr

Führen in der Sandwichposition

Führen in der Sandwichposition Haufe TaschenGuide 264 Führen in der Sandwichposition Erfolg im mittleren Management von Silke Weigang, oachim Wöhrle 1. Auflage Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN

Mehr

Kapitel 2, Führungskräftetraining, Kompetenzentwicklung und Coaching:

Kapitel 2, Führungskräftetraining, Kompetenzentwicklung und Coaching: Führungskräftetraining mit Pferden. Können Menschen von Tieren lernen? von Tanja Hollinger 1. Auflage Führungskräftetraining mit Pferden. Können Menschen von Tieren lernen? Hollinger schnell und portofrei

Mehr

SUCHT UND ABHÄNGIGKEIT NEUE MÖGLICHKEITEN IN DER BEHANDLUNG VON SUCHTERKRANKUNGEN. PD Dr. med. Marc Walter Chefarzt EPK

SUCHT UND ABHÄNGIGKEIT NEUE MÖGLICHKEITEN IN DER BEHANDLUNG VON SUCHTERKRANKUNGEN. PD Dr. med. Marc Walter Chefarzt EPK SUCHT UND ABHÄNGIGKEIT NEUE MÖGLICHKEITEN IN DER BEHANDLUNG VON SUCHTERKRANKUNGEN PD Dr. med. Marc Walter Chefarzt EPK 1 Suchtkranke sind willensschwach Verhaltensänderung etwa gleich hoch wie bei Bluthochdruck

Mehr

Nachsorge Wohnen. Konzeption

Nachsorge Wohnen. Konzeption Nachsorge Wohnen Konzeption Stand: Januar 2015 Leistungserbringer: Suchtberatung Trier e.v. Die Tür Oerenstraße 15, 54290 Trier Telefon: 0651-17036 - 0, Fax: 0651-17036 12 www.die-tuer-trier.de Ansprechpartner:

Mehr

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz

Charta Palliative Care. Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz Charta Palliative Care Grundsätze der palliativen Behandlung und Betreuung im Kanton Schwyz «palliare mit einem Mantel bedecken» Was ist Palliative Care? Palliative Care ist die internationale Bezeichnung

Mehr

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V.

Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. Leitbild Lebenszentrum Ebhausen e. V. I. Lebenszentrum Ebhausen e. V. - wer wir sind Das Lebenszentrum Ebhausen e.v. (LZE) ist eine selbständige diakonische Einrichtung innerhalb der Evangelisch-methodistischen

Mehr

Housing First eine nachhaltige Chance zur Beendigung von Obdachlosigkeit

Housing First eine nachhaltige Chance zur Beendigung von Obdachlosigkeit Housing First eine nachhaltige Chance zur Beendigung von Obdachlosigkeit Housing First ist mehr als ein weiterer Name von Hilfe für wohnungslose Menschen. Housing First ist als Antwort auf den über viele

Mehr

Ruth Hinderling. Klassische Homöopathie. Astrologische Beratung

Ruth Hinderling. Klassische Homöopathie. Astrologische Beratung Ruth Hinderling Klassische Homöopathie Astrologische Beratung Ruth Hinderling Praxis für Klassische Homöopathie und Astrologische Beratung Zürichstrasse 140 8910 Affoltern am Albis +41 44 760 22 28 ruth@hinderling.com

Mehr

In unserem Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin bieten wir folgende Sonderleistungen an: Augenakupunktur

In unserem Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin bieten wir folgende Sonderleistungen an: Augenakupunktur In unserem Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin bieten wir folgende Sonderleistungen an: Raucherentwöhnungstherapie unerfüllter Kinderwunsch Therapie zur Gewichtsreduktion Augenakupunktur Diese

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Kinder als Angehörige psychisch Kranker

Kinder als Angehörige psychisch Kranker Kinder als Angehörige psychisch Kranker Eva Brockmann Dipl.- Sozialpädagogin /-arbeiterin Wissenschaftliche Mitarbeiterin www.katho-nrw.de Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen Abteilung Paderborn

Mehr

Heidrun Michaelis, Jahnstraße 3, 27711 Osterholz-Scharmbeck

Heidrun Michaelis, Jahnstraße 3, 27711 Osterholz-Scharmbeck Angehörige von Suchtkranken Aus der Sicht der Selbsthilfe Einleitung Die Sucht-Selbsthilfeverbände und Abstinenzverbände weisen seit ihrem Bestehen darauf hin, dass von der Suchtkrankheit eines Menschen

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Altersvorsorge und Immobilien: Das deutsche und amerikanische System in der kritischen Analyse

Altersvorsorge und Immobilien: Das deutsche und amerikanische System in der kritischen Analyse Altersvorsorge und Immobilien: Das deutsche und amerikanische System in der kritischen Analyse von Markus Vetter Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485

Mehr

Projekte präsentieren

Projekte präsentieren Projekte präsentieren von Hedwig Kellner 1. Auflage Hanser München 2003 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 22093 5 Zu Inhaltsverzeichnis schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de

Mehr

Information Beratung Betreuung Hilfestellung

Information Beratung Betreuung Hilfestellung Information Beratung Betreuung Hilfestellung Impressum: Caritas der Diözese St. Pölten, Hasnerstraße 4, 3100 St. Pölten, Fotos: Franz Gleiss, Fotolia.de kostenlos vertraulich anonym Caritas Diözese St.

Mehr

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover

Sucht im Alter. Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? www.step-hannover.de FAM-Hannover Alkoholkonsum ein Problem bei älteren Menschen? Harold & Maude Risikofaktoren: Beendigung des Berufslebens verbunden mit Identitätsverlust Fehlen einer vorgegebenen Alltagsstruktur Einschränkung der Mobilität

Mehr

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des

Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Die Behandlung Therapie mit reiner Energie. Es werden keinerlei Medikamente verwendet. Auch die Diagnose erfolgt weniger durch Befragen des Patienten, sondern hauptsächlich durch Befragen des Körpers selbst.

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

CATIA V5. Volumenmodellierung, Zeichnungen. von Werner Koehldorfer. 1. Auflage

CATIA V5. Volumenmodellierung, Zeichnungen. von Werner Koehldorfer. 1. Auflage CATIA V5 Volumenmodellierung, Zeichnungen von Werner Koehldorfer 1. Auflage CATIA V5 Koehldorfer schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München 2005 Verlag C.H. Beck

Mehr

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort

Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Fachkonzept für schulische Nachhilfe vor Ort Ein Angebot der Katholischen Jugendfürsorge der Erzdiözese München und Freising e.v. Abteilung Ambulante Erziehungshilfen Landkreis München Adlzreiterstr. 22

Mehr

Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten

Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten Zugang zur Suchtrehabilitation und ambulante Therapiemöglichkeiten HILFE, SUCHT! 8. Deutscher Reha-Tag im Gewerkschaftshaus Bremen am 6.10.11 Eva Carneiro Alves, Ambulante Drogenhilfe Bremen ggmbh 1. Suchtberatungsstellen

Mehr

Gesundheit im Betrieb

Gesundheit im Betrieb Der Netzwerkgedanke Kleinere und Mittlere Unternehmen (KMU) verfügen oft nicht über die Kapazitäten, ein eigenes, umfassendes BGM aufzubauen. Mit dem Netzwerk Gesunde Betriebe Kinzigtal schaffen wir diese

Mehr

Fortbildung für Lehrer und Referendare* S.I.E. Systemische - Integrative Elternarbeit

Fortbildung für Lehrer und Referendare* S.I.E. Systemische - Integrative Elternarbeit Fortbildung für Lehrer und Referendare* S.I.E. Systemische - Integrative Elternarbeit Elternarbeit ein Wort das gerade an Schulen immer wieder Fragen und Verwirrungen aufwirft. Arbeiten hier die Eltern,

Mehr

Dicke Luft im Lehrerzimmer

Dicke Luft im Lehrerzimmer Schulmanagement konkret Dicke Luft im Lehrerzimmer Konfliktmanagement für Schulleitungen von Heiner Wichterich, Walter F Neubauer, Prof. Dr. Rudolf Knapp 1. Auflage Dicke Luft im Lehrerzimmer Wichterich

Mehr

Talentmanagement: Ein Baustein auf dem Weg zur Lernenden Organisation?

Talentmanagement: Ein Baustein auf dem Weg zur Lernenden Organisation? Talentmanagement: Ein Baustein auf dem Weg zur Lernenden Organisation? von Andreas Huth Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 774 6 schnell und portofrei

Mehr

informationen für angehörige von suchtkranken

informationen für angehörige von suchtkranken informationen für angehörige von suchtkranken K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Suchterkrankungen, wie Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängigkeit sowie nicht

Mehr

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke

Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke Mit dem Thema Prävention ist die Reihe Krankheit Verstehen Depression bei den Behandlungsformen angekommen. Die folgenden vier Themenblöcke beschäftigen sich mit vier Perspektiven auf die Therapie. Zunächst

Mehr

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching

Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft Brigitte Münzel, Fortbildung Supervision Coaching Fachtagung Wittlich Sucht und Elternschaft 1 Epidemiologie 14 % der Schwangeren konsumieren gelegentlich Alkohol in der Schwangerschaft (Bergmann et. al. 2007) Alkoholkonsum in der Schwangerschaft gilt

Mehr

Drogensucht und Arbeitsmarkt

Drogensucht und Arbeitsmarkt Drogensucht und Arbeitsmarkt Gedanken zur Schnittmenge aus der Sicht des Jobcenters Dortmund 2 Zu meiner Person: Reinhard Wojahn berufliche Herkunft: berufliche Vita: 50 Jahre alt Dipl. Sozialarbeiter,

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem

Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem Ziele und Methoden des Case Managements für benachteiligte Jugendliche im Übergangssystem Übersicht I. Entstehung und Aufgaben der Kompetenzagenturen II. III. Case Management als methodischer Rahmen in

Mehr

Betreutes Wohnen clean Gröpelingen

Betreutes Wohnen clean Gröpelingen Betreutes Wohnen clean Gröpelingen 1 Rahmenbedingungen & Rechtsgrundlage Das Betreute Wohnen ist ein ambulantes Leistungsangebot der Eingliederungshilfe gemäß 54 Absatz 1 SGB XII in Verbindung mit 55 Absatz

Mehr

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg

Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012. Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Auswertung der freiwilligen Dokumentation 2012 Sozialpsychiatrische Dienste in Baden-Württemberg Datengrundlage: Über 95 Prozent der Dienste in Baden-Württemberg haben sich an der Auswertung der freiwilligen

Mehr

Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn: Medizinische Psychologie / SS 2005

Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn: Medizinische Psychologie / SS 2005 Verhaltensmodifikation = Steigerung der Häufigkeit erwünschter Verhaltensweisen Senkung der Häufigkeit problematischer Verhaltensweisen Labilisierung und Aufgeben ineffektiver bzw. maladaptiver Reaktionsmuster

Mehr

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie

Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte. Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Für Menschen in einer psychischen Krise in der zweiten Lebenshälfte Alterspsychiatrie (U3) Psychiatrie Inhaltsverzeichnis Für wen wir arbeiten 3 Abklärung Beratung Therapie 5 Anmeldung/Eintritt 7 EINLEITUNG

Mehr

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie

Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie Was Hänschen nicht lernt? Entwicklungschancen durch Suchtberatung und Therapie 4. Gerontopsychiatrischer Fachtag Sucht im Alter am 21.03.2014 1 Überblick Was bietet die Suchtberatungsstelle Starnberg?

Mehr

LaGare. Aufenthaltsraum für AlkoholikerInnen Betriebskonzept vom 2. Mai 2005. Karl Müller, Regionalstellenleiter Arbeit&Wohnen Contact Netz

LaGare. Aufenthaltsraum für AlkoholikerInnen Betriebskonzept vom 2. Mai 2005. Karl Müller, Regionalstellenleiter Arbeit&Wohnen Contact Netz LaGare Aufenthaltsraum für AlkoholikerInnen Betriebskonzept vom 2. Mai 2005 Karl Müller, Regionalstellenleiter Arbeit&Wohnen Contact Netz - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 2. Zielgruppe und

Mehr

Beratungsstelle für Beschäftigte (BS)

Beratungsstelle für Beschäftigte (BS) Beratungsstelle für Beschäftigte (BS) Inhaltsverzeichnis ANGEBOTE Seite 1. Beratung 2 1.1. Beratung bei beruflichen Problemen/ 3 arbeitsbedingten Belastungen 1.2. Beratung bei psychischen Beeinträchtigungen

Mehr

Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen

Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen Die kommunalen Eingliederungsleistungen: Kooperation, Organisation, Wirkungen Fachtagung der Fachhochschule Frankfurt am Main in Kooperation mit Lahn-Dill-Kreis, Jobcenter Lahn-Dill und Stadt Wiesbaden

Mehr

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert

Psychotherapie. Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic. Dozentin: Dr. Esther Biedert Psychotherapie Ein Vortrag von: Nadja Ackeret, Anna Killi, Surya Esser & Milica Vasic Dozentin: Dr. Esther Biedert UE: Psychologische Gesprächsführung und Intervention Universität Fribourg Inhaltsverzeichnis

Mehr

Konzeption. Aufsuchende Familientherapie (AFT)

Konzeption. Aufsuchende Familientherapie (AFT) Familienwerkstatt Karlsruhe Susanne Appel Albtalstraße 5 76137 Karlsruhe info@familienwerkstatt-karlsruhe.de Tel. 0721/47042099 Konzeption Aufsuchende Familientherapie (AFT) 1 1 Einleitung Bei der Aufsuchenden

Mehr

Verbundsysteme - ein Dschungel für Klienten

Verbundsysteme - ein Dschungel für Klienten Verbundsysteme - ein Dschungel für Klienten Vernetzte Versorgungsstruktur im Suchthilfeverbund Jugendberatung und Jugendhilfe e.v. (JJ) 1. Der Verein JJ 2. Netzwerke 3. Betreuung von Klientinnen und Klienten

Mehr

Systemisches Denken Systemische Therapie

Systemisches Denken Systemische Therapie Systemisches Denken Systemische Therapie In der systemischen Therapie sind die Persönlichkeit und deren Beziehungen zum Umfeld wichtig. Therapeutinnen und Therapeuten messen den Kommunikationsmustern grosse

Mehr

Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen

Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen Beratung und Begleitung von Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen am Beispiel Persönlichkeitsstörungen 1 Persönlichkeitsstörungen Schwierige KlientInnen Umgang mit ihnen wird oft als schwierig erlebt

Mehr

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard

Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Supply Chain Controlling mit der Balanced Scorecard Untersuchung bestehender Ansätze von Mike Ackermann 1. Auflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 083 9

Mehr

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron

Interpersonelle Psychotherapie. von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Interpersonelle Psychotherapie von Klerman, Weissman, Rounsaville und Chevron Beeinträchtigung der zwischenmenschlichen Beziehungen und sozialen Rollen Depression Belastende Ereignisse im interpersonellen

Mehr

«Konsumkompetenz» und «Harm Reduction» beim Tabakkonsum

«Konsumkompetenz» und «Harm Reduction» beim Tabakkonsum «Konsumkompetenz» und «Harm Reduction» beim Tabakkonsum Petra Baumberger Generalsekretärin Fachverband Sucht Begriffsdefinitionen Schadenminderung Die Schadensminderung zielt darauf ab, das Risiko gesundheitlicher

Mehr

Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg

Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg Ministerium für Arbeit und Soziales Stuttgart, den 22. August 2005 Baden-Württemberg Empfehlung für die Entwicklung und Einrichtung von Kommunalen Suchthilfenetzwerken in Baden-Württemberg 1. Ausgangslage

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Gesundheitsdienste / Abt. Prävention Dr. med. Thomas Steffen Suchtbilder Aus welchem Blickwinkel sehen wir die Welt?

Mehr

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung

Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Stop-LossPlus Eine innovative Versicherungslösung Innovativ versichert, bestens betreut Typische Risikostruktur einer Vorsorgeeinrichtung 2 500 000 Risikosummen Invalidität in CHF 2 000 000 1 500 000 1

Mehr

Depressionen / Sucht / Bipolare Störungen

Depressionen / Sucht / Bipolare Störungen Depressionen / Sucht / Bipolare Störungen Beratung und Spezialsprechstunden Ambulatorium Wetzikon Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Beratung und Spezialsprechstunden Depressionen, manisch-depressive

Mehr

OSTEOPATHIE. Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858. www.osteopathie-hasenfratz.de HEILPRAKTIKER

OSTEOPATHIE. Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858. www.osteopathie-hasenfratz.de HEILPRAKTIKER OSTEOPATHIE HEILPRAKTIKER Goethestr. 4 78333 Stockach Tel.: 07771 / 877 858 www.osteopathie-hasenfratz.de Was ist Osteopathie? Die Osteopathie gehört in den Bereich der Manuellen Medizin, d.h. sowohl Diagnostik

Mehr

Lasst sie doch trinken und rauchen?- Suchtprävention für Menschen mit Behinderungen zwischen Laissez-faire und fürsorglicher Belagerung

Lasst sie doch trinken und rauchen?- Suchtprävention für Menschen mit Behinderungen zwischen Laissez-faire und fürsorglicher Belagerung Lasst sie doch trinken und rauchen?- Suchtprävention für Menschen mit Behinderungen zwischen Laissez-faire und fürsorglicher Belagerung Peter Schinner Diplom Psychologe/ Psychologischer Psychotherapeut

Mehr

Herzlich Willkommen. Therapeutischer Umgang mit Cannabiskonsumenten Konzept der Time Out

Herzlich Willkommen. Therapeutischer Umgang mit Cannabiskonsumenten Konzept der Time Out Herzlich Willkommen Therapeutischer Umgang mit Cannabiskonsumenten Konzept der Time Out Dipl.Psych. Sabine Reimann ZfP Calw 2015 Station Time Out : Auftrag Niederschwellige Drogenentzugsstation des ZfP

Mehr

Suchtgenesung Stationen, Motivationslagen, Hilfen Suchtberatungsstelle

Suchtgenesung Stationen, Motivationslagen, Hilfen Suchtberatungsstelle Suchtgenesung Stationen, Motivationslagen, Hilfen Suchtberatungsstelle AWO Erziehungshilfe Halle (Saale) ggmbh Carsten Brandt Suchtgenesung und Gesundheit Die Gesundheit ist gewiss nicht alles, aber ohne

Mehr

Ausbildung Familienstellen

Ausbildung Familienstellen Ausbildung Familienstellen 2-jährige Ausbildung zum Systemischen Berater Familienstellen Beginn: 05.10.2012 Ende: 19.09.2014 IGT Institut für Ganzheitliche Therapie Rolf Müller und Gabrielle Biétry Eichlibachstrasse

Mehr

Substitution, Kinder und Elternschaft Bestandsaufnahme der Entwicklungen in Bremen und Hamburg

Substitution, Kinder und Elternschaft Bestandsaufnahme der Entwicklungen in Bremen und Hamburg Substitution, Kinder und Elternschaft Bestandsaufnahme der Entwicklungen in Bremen und Hamburg Klinik für Abhängigkeitserkrankungen Dr. Klaus Behrendt, Arzt für Psychiatrie und Neurologie Chefarzt Katrin

Mehr

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9

Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Wie läuft eine Entscheidung ab? Seite 9 Bei welchen Entscheidungen sollte ich strikt methodisch vorgehen? Seite 12 Worauf basiert die hier vorgestellte Methode? Seite 17 1. Entscheidungen Jeden Tag treffen

Mehr

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige

Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH. MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Blaukreuz-Zentrum Hagen Blaues Kreuz Diakoniewerk mildtätige GmbH MENSCH SUCHT SPIEL Hilfe für Glücksspielsüchtige Alles aufs Spiel gesetzt? Das Spiel hatte mich voll gepackt. Jetzt habe ich den Weg daraus

Mehr

Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum.

Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum. Im Mittelpunkt steht der Mensch. Über die Naturheilpraxis von Katrin Gerhard. Wie sie denkt, arbeitet und warum. Mir geht es nicht um das bloße Kurieren von Symptomen. Es geht um die Ursachen. Und wie

Mehr

Berufliche Weiterbildung älterer Arbeitnehmer

Berufliche Weiterbildung älterer Arbeitnehmer Bachelorarbeit Berufliche Weiterbildung älterer Arbeitnehmer Gestaltung eines alterssensiblen Lernkonzepts, unter Einbezug Problemorientierten Lernens, im Rahmen einer formalisierten Weiterbildungsmaßnahme

Mehr

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. Krankenhäusern. 2. Auflage

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. Krankenhäusern. 2. Auflage POCKT POWR Qualitätsmanagement in Krankenhäusern 2. Auflage 19 3 Modelle des Qualitätsmanagements ie Ansprüche und rwartungen der Interessengruppen gegenüber den Krankenhäusern erweisen sich zunehmend

Mehr

Datenbank-Programmierung mit Visual Basic 2012 (Buch + E-Book)

Datenbank-Programmierung mit Visual Basic 2012 (Buch + E-Book) Datenbank-Programmierung mit Visual Basic 2012 (Buch + E-Book) Grundlagen, Rezepte, Anwendungsbeispiele von Walter Doberenz, Thomas Gewinnus 1. Auflage Datenbank-Programmierung mit Visual Basic 2012 (Buch

Mehr