Oracle Vertriebs Bachelor Business Practice & Licensing

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oracle Vertriebs Bachelor Business Practice & Licensing"

Transkript

1

2 Oracle Vertriebs Bachelor Business Practice & Licensing Susanne Ullmann Arrow ECS GmbH

3 Agenda Oracle Pricing & Licensing - Grundlagen Die verschiedenen Lizenzarten Pricing & Licensing Vertiefung Ressourcen für Partner

4 Agenda Oracle Pricing & Licensing - Grundlagen Die verschiedenen Lizenzarten Pricing & Licensing Vertiefung Ressourcen für Partner

5 Software Investment Guide

6 Pricing Metrik/ Lizenzterm Named User Plus Processor Application User Employee etc. Term Perpetual 1 5 Jahre Lizenzlaufzeit => Für jede Kundenanforderung gibt es die passende Kombination Support Oracle Lifetime Support Metrik/ Lizenzterm Full Use ASFU ESL Hosting Lizenz Oracle Cloud

7 Zwei Haupt-Lizenztypen für Oracle Produkte Prozessor Named User Plus

8 Lizenzmetrik Named User Plus Prozessor basiert auf Personen und nicht benutzerbediente Geräte, die autorisiert sind, auf die Software zuzugreifen basiert auf die Hardware, auf der die Software installiert ist und/oder ausgeführt wird ( installed and/or running ) Server

9 Datenbankmetrik: Prozessor Unabhängig von Benutzeranzahl Sinnvoll, wenn wirtschaftlicher als Named User Plus-Metrik Vorgaben nach Editionen: Standard Edition One max. 2 Sockets Standard Edition max. 4 Sockets Enterprise Edition keine Einschränkungen Die Anzahl der benötigten Prozessorlizenzen wird über den Prozessortyp und den zugehörigen Faktor berechnet!

10 Multi-Core Prozessoren Core Socket Database Standard Edition One & Standard Edition Preis pro belegtem Socket Maximale Anzahl erlaubter Sockets beachten! Database Enterprise Edition Preis: Cores * Faktor * Processorlistpreis SUN T5 0,5 INTEL & AMD 0,5 IBM P7/P8 1,0 Generell: siehe Core Factor Table

11 Core-Faktorentabelle Änderungen im Jahr 2014: 8. April 2014, added SPARC64 X+ chip with a core factor of April 2014, added Intel Xeon Series E7-88XX v2, E7-48XX v2, E7-28XX v2, # E5-46XX v2, and E5-26XX v2 chips with a core factor of Juni 2014 added IBM Power8 chip with a core factor of 1.0 Vorteil Core-Faktor: Oracle T4, T5 und M5 Faktor 0,5 IBM P-Series Faktor 1,0 HP Intel Itanium Faktor 1,0 Vorteil Oracle: 50 % günstiger als IBM und HP leistungsfähiger als Intel-CPUs bei gleichem Core-Faktor

12 Prozessor Beispiel 60 Temperaturmessgeräte 40 Gabelstapler werden von 500 Lagermitarbeitern eingesetzt 6 Prozessoren Quadcore Intel Oracle Database EE Ein Fertigungsunternehmen setzt 60 Temperaturmessgeräte ein, um die Temperatur im Lager zu überwachen. Die aktuellen Messwerte dieser Geräte werden regelmäßig an die Datenbank übermittelt. 500 Lagermitarbeiter verwenden 40 Gabelstapler, um die Lagerwaren zu transportieren. Die Gabelstapler sind mit integrierten Transpondern versehen, mit deren Werten die Datenbank aktualisiert wird. Die Datenbank läuft auf einem HP Server mit 6 Quadcore CPUs Intel x86 Anzahl der erforderlichen Oracle Database EE Lizenzen: 6 * 4 * 0,5 = 12 Prozessorlizenzen

13 Datenbankmetrik: Named User Plus Nur verwendbar, wenn die Benutzeranzahl ermittelt werden kann Alle Personen und nicht-benutzerbetriebenen Geräte mit Programmzugriff müssen lizenziert werden Anzahl der erforderlichen Lizenzen: Mindestanzahl oder Gesamtanzahl der tatsächlichen Benutzer mit Datenbankzugriff (Ausschlag gebend ist die größere Zahl)

14 Mindest-Lizenzierung Produkte Oracle Datenbank: Standard Edition One Standard Edition Enterprise Edition* 5 NUP (max. 2 Sockets) 5 NUP (max. 4 Sockets) 25 NUP pro Prozessor Oracle Application Server: WebLogic Server Standard Edition WebLogic Server Enterprise Edition WebLogic Suite 10 NUP pro Prozessor 10 NUP pro Prozessor* 10 NUP pro Prozessor* * Die Anzahl der zu lizenzierenden Prozessoren wird über den Prozessortyp und den zugehörigen Faktor berechnet!

15 Named User Plus Beispiel 60 Temperaturmessgeräte 40 Gabelstapler werden von 500 Lagermitarbeitern eingesetzt 6 Prozessoren Quadcore Intel Oracle Database EE Ein Fertigungsunternehmen setzt 60 Temperaturmessgeräte ein, um die Temperatur im Lager zu überwachen. Die aktuellen Messwerte dieser Geräte werden regelmäßig an die Datenbank übermittelt. 500 Lagermitarbeiter verwenden 40 Gabelstapler, um die Lagerwaren zu transportieren. Die Gabelstapler sind mit integrierten Transpondern versehen, mit deren Werten die Datenbank aktualisiert wird. Die Datenbank läuft auf einem HP Server mit 6 Quadcore CPUs Intel x86 Mindestvorgabe 25 NUP/Prozessorlizenz 25 * 12 Prozessorlizenzen = 300 NUP Tatsächliche Benutzer Nicht-benutzerbetriebene Geräte + Personen mit Datenbankzugriff 60 Temperaturmessgeräte Lagermitarbeiter = 560 NUP Ausschlaggebend ist die größere Zahl Anzahl der erforderlichen Oracle Database EE-Lizenzen: 560 NUP

16 Datenbankmetrik: Prozessor Unabhängig von Benutzeranzahl Sinnvoll, wenn wirtschaftlicher als Named User Plus-Metrik Break-Even DB EE und SE: 50:1; DB SE1: 33:1

17 Optionen für die Enterprise Edition Enterprise Edition Options Advanced Security, Database Vault, Multitenant Real Application Clusters RAC, Real Application Testing RAT, Active Data Guard, Partitioning, Spatial and Graph, Label Security, Advanced Compression,... Enterprise Managers Diagnostic-, Tuning-, Database Lifecycle-Management-Pack, etc.

18 Lizenzlaufzeiten Perpetual 100% = Listenpreis 5 Jahres Term 70% vom Listenpreis 4 Jahres Term 60% vom Listenpreis 3 Jahres Term 50% vom Listenpreis 2 Jahres Term 35% vom Listenpreis 1 Jahres Term 20% vom Listenpreis Kein Supportvertrag mehr nötig! Das Lizenzrecht erlischt am Ende des Terms

19 Oracle Support

20 Oracle Support Organisation 17,000+ support staff in 28 Global Support Centers 27 local language support 1.25M service requests filed electronically 400K+ knowledge solutions 110M+ web knowledge transfers 450K service requests over the phone

21 Oracle Premier Support beinhaltet: Program Updates, Fixes, Security Alerts, Critical Patch Updates Zugriff auf My Oracle Support und die technischen Support Analysten rund um die Uhr Nicht technischen Support zu den deutschen Geschäftszeiten Ersatzteile und Vor-Ort-Techniker (HW Support) Preis: siehe Preisliste (ca. 22 % des Listenpreises einer permanenten Lizenz) Rückwirkender Abschluß ist möglich, allerdings zu anderen Konditionen (150 %) License Set beachten! Entsprechend der Regeln in den Technical Support Policies

22 HW Service Zonen AT: CH: DE: Wien Bern, Genf, Zürich Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart => Severity 1: innerhalb 40 km 2 Stunden km 4 Stunden 80 + km next Business Day => Severity 2: innerhalb 40 km 4 Stunden 41 + km next Business Day Informationen dazu in den Technical Support Policies für Oracle Hardware and Systems

23 Lifetime Support Policy Garantiert Premier Support für mindestens 5 Jahre nach Produktverfügbarkeit Kann für wichtige Produkt Releases auch länger sein Extended Support Nur für bestimmte Releases und Produkte angeboten Für 3 Jahre gegen einen Aufpreis (10% Jahr 1, 20% Jahr 2 und 3) Nur geringfügige Einschränkungen gegenüber Premier Support: Z.B. keine Zertifizierungen mit neuen Produkten bzw. Plattformen Sustaining Support Ohne Aufpreis (normale Premier Support Gebühr) Gegenüber Premier Support grob zusammengefasst keine Development Aktivität mehr (keine neuen Bug Fixes) Das heisst u.a.: es stehen u.a. keine Security Patches zur Verfügung Für neu entdeckte Bugs gibt es keine Lösung mehr, nur der Upgrade auf aktuelles Release =>

24 My Oracle Support Online Self-Service Support - https://support.oracle.com Hauptschnittstelle zum Produkt-Support, u.a. Web-Zugriff rund um die Uhr (24x7) Umfassende technische Ressourcen Self-Service Proaktive Notifications Technische Dokumentationen Wissensbasierte Suche Eingabe und Tracking von Service-Anfragen Zugriff auf Bug-Datenbank und Patches Teilnahme an Communities CSI-Nummer

25 Preisliste

26 Preisliste Global Price List (weltweit einheitliche Preisliste) wichtigstes Dokument zur Preisgestaltung beinhaltet die Lizenzpreise für alle Oracle-Produkte partner.oracle.com -> Sales -> Business Practices & Pricing

27 Der Preislisten-Anhang Prerequisites und enthaltene Produkte Unter Prerequisites werden Produkte verstanden, die zusätzlich zu dem erworbenen Produkt lizenziert werden müssen Enthaltene Produkte sind Produkte, die ohne Zusatzkosten im Lieferumfang des gewählten Produkts enthalten sind

28 Spezielle Preislisten Oracle Linux & OracleVM Support Pricelist Exadata and Exalogic Pricelist MySQL Pricelist BI Applications Pricelist Oracle ebusiness Suite Peoplesoft OnDemand Financial Service Global Business Unit FSGBU Health Sciences Global Business Unit HSGBU...

29 Preisliste

30 Agenda Oracle Pricing & Licensing - Grundlagen Die verschiedenen Lizenzarten Pricing & Licensing Vertiefung Ressourcen für Partner

31 Lizenzarten Lizenzen für Partner Entwicklungslizenzen Own Use Lizenzen für Endkunden Full Use Lizenzen Application Specific Full Use Lizenzen Embedded Software Lizenzen Testlizenzen Hostinglizenzen Oracle Cloud

32 Lizenzen für Partner: Entwicklungslizenz Rechte : Demonstrationen Entwicklung eines Anwendungspakets auf Basis der Oracle Technologie zum späteren Verkauf an Endbenutzer Prototyperstellung einer Oracle-basierten Lösung mit möglichem anschließendem Vertrieb Training zu Anwendungspaketen für Mitarbeiter und Kunden des Partners (kostenlos oder kostenpflichtig) Installation auf dem Demo-System eines Partners ist zulässig, nicht aber der Verbleib am Standort eines Endbenutzers Kostenlos im Rahmen des OPN Support für Partner: Incident-Pack (10/ 25 Anfragen) für 395/ 592 Euro Gold & Platinumpartner haben Kontingente im Rahmen der Partnerschaft

33 Lizenzen für Endkunden: Full Use Lizenz Vertrieb muss durch Vertriebsvertrag autorisiert sein Unveränderte Programmversionen mit vollständig intakter Funktionalität Bietet größtmögliche Flexibilität Sinnvoll wenn Partner oder Endkunde verlangt, dass die Anwendung weitergehend angepasst werden muss der Endkunde mehrere Anwendungen einsetzt der Endkunde eine uneingeschränkte Lizenz verlangt

34 Lizenzen für Endkunden: Full Use Lizenz Technischer Support für Full Use Lizenzen Partner kann für das erste Jahr Support vertreiben Oracle liefert technischen Support und Updates direkt an den Endkunden Folgeverträge Support/Update ab dem 2. Jahr wird direkt von Oracle vertrieben (Discount Matrix für Endkunden) Preisgestaltung Lizenz/Support: Discount Matrix für Partner

35 Business Discount Matrix für Full Use Lizenzen Transaktionsbereiche Listenpreis Lizenzen + Listenpreis Support Discount für Oracle Partner mit FU-Vertriebsvertrag Transaktionsbereich Direktkunden Partner % 5% 10% 15% % 35% < 25% Contact VAD/ Oracle Hinweis: Diese Discount Matrix richtet sich an Partner, die Produkte für den Wiederverkauf direkt von Oracle erwerben. 30% 30% 30% 30%

36 Wiederverkauf von Oracle Produkten - OPN Agreement (Standard bzw. Worldwide) - FUDA (Full Use Distribution Agreement) - ASFU Distribution Agreement - Education Discount Agreement - ISV Master Agreement - ESL Tech Agreement - Addenden: Public Sector, Linux/OVM; ESL; Prop App Hosting - Diverse OPN Policies

37 Wiederverkauf von Oracle Produkten - OMA (Oracle Master Agreement direkt mit Oracle, längerfristig gültig) - TOMA (Transactional OMA pro Transaktion mit dem Partner; offline oder online über OPS) - OLSA (Oracle License & Services Agreement für One-Click Produkte) - OLOVMSA (Oracle Linux and Oracle VM Support Agreement; offline) - ISV T&C (Lizenzbestimmungen des ISVs für ASFU Lizenzen incl. Pflichtinhalte aus dem TOMA) - Technical Support Policies (als Teil des TOMA)

38 Lizenzen für Endkunden: ASFU - Application Specific Full Use Lizenz Eingeschränkte Oracle Lizenz Vertrieb durch ISVs (nur eigene Anwendungen) ausschließlich in Verbindung mit Partneranwendung Jeder Partner muss sein Anwendungspaket im "Application Package Registration Form" definieren und bei Oracle registrieren, monatliche Lizenzmeldung an Oracle Für den End-User zum Ausführen der Partneranwendung darf nur mit einer Anwendung verwendet werden Partner ist verantwortlich für das Vervielfältigen, die Herstellung und die Lieferung aller Medien und Handbücher

39 Lizenzen für Endkunden: ASFU - Application Specific Full Use Lizenz Anpassungen des Anwendungspaket sind gestattet, sofern der mit Oracle festgelegte Funktionsumfang nicht erweitert wird Report Writer und Abfrage-Tools von Drittanbietern sind zulässig, wenn die Daten nur lesend abgefragt werden Partner bietet First Line-Support für das Anwendungspaket und die Datenbank Voraussetzung: gültiger Supportvertrag für Entwicklungslizenz vom Partner Partner versorgt seine Kunden mit Updates

40 Lizenzen für Endkunden: ASFU - Application Specific Full Use Lizenz Preisgestaltung: Lizenz = 60% Rabatt auf den Listenpreis Technischer Support (incl. Updates) = Prozentanteil des Netto-Partner-Einkaufspreises (19%)

41 Lizenzen für Endkunden ESL - Embedded Software Lizenz Eingebette Lizenz, die vom Endbenutzer ausschließlich zur Ausführung der Partneranwendung verwendet werden darf Die Oracle Programme sind in die Partneranwendung integriert Darf nur mit dem Gerät, mit dem die Anwendung verkauft wurde, angewendet werden Bedarf umfassenden Genehmigungprozeß Partner können bei ESLs zwischen zwei Optionen zur Preisgestaltung wählen: - Prozentsatz des Oracle Listenpreises - Prozentsatz des Listenpreises des Partnerproduktes für das Anwendungspaket ( Royalty Pricing )

42 Lizenzen für Endkunden: Testlizenz Nur nach Absprache mit Ihrem Ansprechpartner bei Oracle bzw. VAD HINWEIS: Der Wunsch nach Testlizenzen beim Kunden geht normalerweise einher mit fehlendem Oracle- Know-How. Deshalb erfordern Testlizenzen eine personal- und kostenintensive Betreuung des Kunden im Rahmen von Consulting, Education und Support. Im Vorfeld einer Testlizenz sollten also auch Umfang und Kosten für diese Dienstleistungen eindeutig geklärt sein. Maximal: 4 Wochen Preisgestaltung kostenlos

43 Die Hosting Lizenz: Der Eigentümer der Lizenz ist nicht der Nutzer! Lizenznehmer ist der Hosting-Partner, Nutzer der Programme ist der Hostingkunde Übertragung des Lizenz-Nutzungsrechts an rechtlich Dritte erfordert eine Hosting Lizenz! Die Hosting Lizenz manifestiert sich durch einen Zusatz zum TOMA! Standard TOMA untersagt die Weitergabe von Nutzungsrechten an Dritte!

44 Die Hosting Lizenz Hosting-Lizenzen können nicht verkauft oder abgetreten werden. Reselling nur mit gesondertem Approval (Distribution) Bei der Weitervermietung ist der Hoster nicht an die Oracle Metriken Named User oder Prozessor gebunden Keine Minimum-Bestellung, ausser lizenzrechtliche Minima Kein Generic Hosting mehr möglich

45 Die Oracle Cloud 4

46 Oracle Cloud Data as a Service Software as a Service Platform as a Service Infrastructure as a Service 4

47 Was ist die Cloud? Ein Service Model 4

48 Cloud Platform Services Availability Timeline Available Coming ~2015 Oct 2012 Sept 2014 CY2015 Database Backup Cloud Service Unmetered Storage Cloud Service Unmetered Database Cloud Service Schema Edition Java Cloud Service SaaS Extension Generally Available (GA) Business Intelligence Cloud Service Documents Cloud Service Database Cloud Service Java Cloud Service Developer Cloud Service Storage / DB Backup Metered Messaging Cloud Service Controlled Availability (CA) Mobile Cloud Service Integration Platform as a Service Business Process Management Cloud Service Big Data Cloud Service Exadata Cloud Service

49 Full PaaS vs Compute based PaaS Java Cloud for SaaS Extension Database Schema Cloud Non-metered Service Hardware: Engineered Systems Managed by Oracle OS / DB / WLS locked down for customer Technical Limits DB: No SQL*net outside OPC Java code limits No custom DNS Fixes shapes/sizes (S/M/L) Java Cloud Database as a Service Metered Service Hardware: Generic hardware Base Image created by Oracle, environment managed by Customer OS / DB / WLS full root access Technical control Customer controls firewall Public IP address/ Custom DNS Customer can add own software (not Oracle Software) On-demand storage /CPU / Memory Full access with SQL*net,, JDBC,... Secure access via ssh certificate

50 Compute based PaaS Virtual Image vs Cloud Tooling Database - Virtual Image Java - Virtual Image Pre-installed Database Software Kunde erstellt Datenbank Instanzen manuell oder mit dem DBCA Pre-configured WebLogic Server Software Self-managed, mit built-in Product Tooling (Enterprise Manager) 50% ~ 100% höherer Preis Database as a Service Java Cloud Service Pre-installed Database Software Wizard basierte Erstellung von Datenbanken mit verschiedenen Konfigurationsoptionen Pre-configured WebLogic Server Software einschliesslich Cluster Configuration Self-managed, mit vollautomatischem Cloud Tooling für Administration und Lifecycle Operations wie Patching, Skalierung (up-& down) und Backup Das neue Cloud Tooling ermöglicht One-click automatisierte Backups mit Point-in-time Recovery und One-click Patching und Upgrading

51 Cloud Tooling General Compute vs Database/Java Cloud Not Available yet Available Customer s Software and/or Oracle Software With BYOL Customer s Software With BYOL WLS / DB License part of subscription Customer s Software With BYOL WLS / DB License part of subscription OS Oracle Linux 6.4 Oracle Linux 6.4 Compute Cloud VM/Instance Compute Cloud VM/Instance Today no BOYL for Oracle Software supported/allowed

52 Java and Database Versions (Compute based PaaS) Java Cloud Service Oracle WebLogic Server 12c or 11g Standard Edition Enterprise Edition Suite Certification The following additional components are currently processed to be certified Oracle SOA Suite Oracle BPM Suite Oracle WebCenter Portal Oracle WebCenter Site Database as a Service Oracle Database Server 12c or 11g Standard Edition 1 Enterprise Edition Enterprise Edition - High Performance Enterprise Edition - Extreme Performance

53 Oracle Database as a Service Options SE1 EE EE High Perf EE Extreme Perf EE Extreme Perf V2 Oracle Database Standard Edition One Yes Enterprise Edition - Yes Yes Yes Yes Enterprise Edition Options Real Application Clusters (RAC) No No No No Yes RAC One Node No No No No Yes In-Memory Database No No No Yes Yes Active Data Guard No No No Yes Yes Multitenant No No Yes Yes Yes Partitioning No No Yes Yes Yes Real Application Testing No No Yes Yes Yes Advanced Compression No No Yes Yes Yes Advanced Security No No Yes Yes Yes Label Security No No Yes Yes Yes Database Vault No No Yes Yes Yes OLAP No No Yes Yes Yes Advanced Analytics No No Yes Yes Yes Spatial and Graph No No Yes Yes Yes Database Enterprise Management Diagnostics Pack No No Yes Yes Yes Tuning Pack No No Yes Yes Yes Database Lifecycle Mgnt Pack No No Yes Yes Yes Data Masking Pack No No Yes Yes Yes Test Data Management Pack No No Yes Yes Yes Cloud Mgnt Pack for Oracle DB No No Yes Yes Yes

54 Lizenzierung in der Oracle Cloud Der Kunde kauft sogenannte Prepaid Subscription Funds Je nach Produktwahl werden die PSF verbraucht Die Abrechnung erfolgt monatlich oder stündlich (ca. 25% Aufpreis, Break-even liegt bei ca. 20 Tagen) Scale up/down möglich Keine weiteren Kosten für Lizenzen oder Support nötig Kunde darf keine Oracle Lizenzen mitbringen und Produkte in der VM installieren Wenn alle PSFs verbraucht sind hat der Kunde 30 Tage Zeit zum Nachkauf, danach wird die VM gelöscht PSF standardmäßig 12 Monate gültig, längere Laufzeiten mit 24/36 Monaten möglich Aktuell leider noch kein Partner Vertriebsmodell für Metered PaaS Approval!!!

55 Competition / Customer Choice Azure/Amazon vs Oracle Microsoft Azure PaaS with Oracle Std and EE licenses in a pay per use model No Options Available No discounts for Oracle licenses can be negotiated = More expensive Amazon PaaS offer for Standard Edition One with RDS (Relational Data Store) Azure/Amazon both support BYOL scenarios for Oracle based on

56 Opportunities für die Oracle Cloud Benefits: APEX Test- und Development Plattform (vor allem wenn der Kunde mit JAVA/ Weblogic entwickelt) Dokumenten Cloud Dropbox for Enterprises BI Cloud für einzelne User und Fachabteilungen 12 Adoption Test von neuen Optionen wie Multitenant, InMemory,... Flexible and fast deployment Easy to use PAYG, so can support short term projects Same stack as on-premise

57 Agenda Oracle Pricing & Licensing - Grundlagen Die verschiedenen Lizenzarten Pricing & Licensing Vertiefung Ressourcen für Partner

58 Automatisches Batching & Multiplexing

59 Arten des Datentransfers Automatisches Batching Beschreibung Daten werden von einer relationalen Datenbank an eine andere übertragen Datentransfer Automatisch & geplant, kein Benutzereingriff erforderlich Multiplexing Daten werden über eine Schnittstelle an eine Datenbank übertragen Interaktion von Gerät/Benutzer und Datenbank Flatfiles Daten werden aus einer Datenbank exportiert bzw. in sie importiert Manueller Prozess mit Geräte-/Benutzereingriff Programm für Zugriff/Öffnen von Flat Files (Textdatei, CSV-Datei, Excel) erforderlich Verbindung Datenbank zu Datenbank Verbindung erforderlich Schnittstellen als Datenbank Verbindung erforderlich Datenbank-Verbindung erforderlich Batchimport Flat Files Benutzer DB* DB* Benutzer Website Oracle DB DBAs Oracle DB * Oracle oder Drittanbieter

60 Lizenzierungsregeln Automatisches Batching Multiplexing Flatfiles Automatisches Batching (Stapelverarbeitung) in Prozessor/NUP-Lizenz enthalten Benutzer müssen am Multiplexing-Frontend ermittelt werden Benutzer, die Flat Files importieren/exportieren, müssen Als tatsächliche Benutzer ermittelt werden

61 Batching in eine Oracle DB Automatisches Batching 3 automatische Stapelimporte aktualisieren die Oracle Datenbank 300 Händler greifen auf die Oracle Datenbank zu 10 Analysten greifen auf die relationale Datenbank eines Drittanbieters zu

62 Multiplexing Multiplexing Die webbasierte Einkaufsanwendung eines Drittanbieters läuft auf einer Oracle Datenbank 500 Lieferanten führen Transaktionen greifen über einen Webserver/Applicationserver mit der Einkaufsanwendung auf die Oracle Datenbank zu

63 Flatfile Import Flatfile Import Die webbasierte Einkaufsanwendung eines Drittanbieters läuft auf einer Oracle Datenbank 500 Lieferanten führen Transaktionen aus und greifen über einen Webserver/Applicationserver mit der Einkaufsanwendung auf die Oracle Datenbank zu, 3 automatische Stapelimporte aktualisieren die Oracle Datenbank Ein DBA importiert Daten aus einer anderen Quelle Flatfiles

64 Backup, Failover und Standby

65 Arten des Datenbank-Recovery Backup Failover Standby Beschreibung Datenbankdateien der primären Datenbank werden auf Bandmedien gespeichert Backups werden an lokalen oder entfernten Standorten gespeichert Recovery-Methode Fällt die primäre Datenbank aus, stellt der DBA die Datenbank aus früheren, auf Bändern gespeicherten Backups wieder her Knoten werden als Cluster konfiguriert; der zuerst installierte Knoten ist der Primärknoten. Knoten werden am selben oder an entfernten Standorten eingesetzt Fällt der Primärknoten aus, übernimmt ein anderer Knoten im Cluster seine Funktion Eine ständige Kopie der primären Datenbank wird auf einem gesonderten Server geführt Das Standby-System wird am selben oder an entfernten Standorten eingesetzt Fällt die primäre Datenbank aus, wird die Standby-Datenbank aktiviert und dient als neue primäre Datenbank

66 Arten des Datenbank-Recovery (Forts.) Backup Failover Standby Lösungen Oracle Recovery Manager integriert mit Oracle Database SE1/ SE & EE Oracle Secure Backup als Mediamanager Betriebssystem-Utilities Lösungen von Drittanbietern (Oftmals integriert mit RMAN, Catalog etc., z.b. IBM Tivoli, ComVault, Symantec NetBackup) Oracle Failsafe (Windows) integriert mit Oracle Database SE1/ SE & EE; Lösungen von Drittanbietern Veritas (Veritas Cluster Server) IBM (HACMP) Sun (Sun Cluster) HP (Service Guard) Microsoft (MSCS) Oracle Data Guard integriert mit Oracle Database EE verwaltet eine Echtzeit-Kopie der primären Datenbank, indem die durch Änderungen generierten RedoLog-Daten fortlaufend an die Datenbank übermittelt werden Host Based Mirroring eine weitere Datenbankinstallation wird für den Zugriff auf die gespiegelten Festplatten benötigt Remote Mirroring-Lösungen keine von Oracle angebotene Lösung; eine weitere Datenbankinstallation wird für den Zugriff auf die gespiegelten Festplatten benötigt Drittanbieter-Lösungen für das Remote Mirroring: EMC SRDF, Veritas Volume Replicator, Sun StorEdge QFS

67 Lizenzierungsregeln Backup Failover Standby Für die Speicherung einer Backup-Kopie der Datenbankdaten auf Speichereinheiten (Disk, Tape, Cloudspeicher) ist keine Datenbanklizenz erforderlich Die Oracle Datenbanklizenz umfasst auch das Recht zur Ausführung der Datenbank auf einem nicht lizenzierten Ersatzrechner. Dies gilt für bis zu insgesamt 10 Einzeltage pro Kalenderjahr. zu 100% zu lizenzieren

68 Backup der Datenbank Backup Test-, Staging- u. Production-Database sind auf einer 6 CPU Maschine installiert. Ein DBA macht Einmal am Tag ein Backup auf Tape, welches in einer Tape Storage Unit aufbewart wird. Bei Problemen mit den Datenbanken wird das aktuellste Band zum Recovery eingespielt.

69 Oracle Failsafe und Clusterlösungen anderer Anbieter Failover Oracle Failsafe (und die Oracle Datenbanksoftware) wird auf den Knoten 1 und 2 installiert, aber nur auf Knoten 1 aktiv ausgeführt. Fällt Knoten 1 aus, übernimmt Knoten 2 (bei Oracle Failsafe und den Clusterlösungen anderer Anbieter gibt es immer einen inaktiven Knoten)

70 Oracle Data Guard Standby Oracle Data Guard (mit Oracle Database Enterprise Edition) wird auf den Servern 1 & 2 installiert und ausgeführt. Fällt die primäre Datenbank aus, übernimmt die Standby-Datenbank und fungiert als neue primäre Datenbank. Die primäre DB kann als neues Standbysystem z.b. nach Restart der Datenbank Oder Reboot des Servers automatisch eingebunden werden.

71 Mirroring-Lösungen Standby Die Oracle Datenbank wird auf Server 1 installiert und ausgeführt. Remote Mirroring-Lösungen von Drittanbietern oder Host Based Mirroring (z.b. mit ASM) werden für die Spiegelung der gemeinsamen Disk Arrays verwendet. Fällt die Datenbank auf Server 1 aus, wird eine andere Maschine mit Datenbank für den Zugriff auf die gespiegelten Daten benötigt.

72 Real Application Clusters (RAC) RAC läuft auf ständig aktiven Knoten Alle Knoten, auf denen RAC installiert und/oder ausgeführt wird, müssen lizenziert werden Die Anzahl der RAC-Lizenzen muss der Anzahl der Lizenzen für Oracle Database Enterprise Edition entsprechen. Die RAC Option ist mit Einschränkungen kostenfrei in der Oracle Standard Edition Lizenz enthalten Benutzer Anw. 1 Anw. 2 6 Prozessoren 4 Prozessoren Knoten 1 Knoten 2 DB-Instance SAN DB-Instance Disk Array DB

73 Virtualisierung

74 Hard Partitioning Definition Hard partitioning physically segments a server, by taking a single large server and separating it into distinct smaller systems. Each separated system acts as a physically independent, self-contained server, typically with its own CPUs, operating system, separate boot area, memory, Input/output subsystem and network resources. Oracle-approved hard partitioning technologies as listed in this section of the policy document are permitted as a means to limit the number of software licenses required for any given server or a cluster of servers. Oracle has deemed certain technologies, possibly modified by configuration constraints, as hard partitioning, and no other technology or configuration qualify.

75 Hard Partitioning Definition Approved hard partitioning technologies include: Dynamic System Domains (DSD) -- enabled by Dynamic Reconfiguration (DR), Solaris Zones (also known as Solaris Containers, capped Zones/Containers only), LPAR (adds DLPAR with AIX 5.2), Micro-Partitions (capped partitions only), vpar, npar, Integrity Virtual Machine (capped partitions only), Secure Resource Partitions (capped partitions only), Static Hard Partitioning, Fujitsu s PPAR. Oracle VM Server for x86, only if specific cores are allocated per the following document: Oracle VM Server for SPARC, only if specific cores are allocated per the following document: Using IBM processors in TurboCore mode is not permitted as a means to reduce the number of software licenses required; all cores must be licensed.

76 Software Partitioning Definition Soft partitioning segments the operating system using OS resource managers. The operating system limits the number of CPUs where an Oracle database is running by creating areas where CPU resources are allocated to applications within the same operating system. This is a flexible way of managing data processing resources since the CPU capacity can be changed fairly easily, as additional resource is needed. Beispiele: Solaris 9 Resource Containers, AIX Workload Manager, HP Process Resource Manager, Affinity Management, OracleVM, VMware, etc., Microsoft Hyper-V Soft partitioning is not permitted as a means to determine or limit the number of software licenses required for any given server.

77 Szenario Der Kunde hat 3 Server mit je 2 Sockets. Je Server ist mit 2 Intel 8-Core CPU bestückt. Die 3 Server bilden ein VMware Cluster und teilen sich ein gemeinsames Storage. Die Datenbank läuft immer nur über einen Server. Fällt dieser aus, wird die DB in einem 2. Server gebootet (VMware HA). Fällt dieser auch aus, kann die DB im 3. Server gebootet werden. Zu einem bestimmten Zeitpunkt wird also die DB immer nur die Power 2 8-Core CPUs haben. Welche Edition kann eingesetzt werden? Wieviele Prozessorlizenzen benötigt der Kunde?

78 Pricing VMware bietet Soft Partitioning, welches von Oracle nicht zur Reduzierung der Lizenzen anerkannt wird. Wahl der Datenbank Edition? Bei der Wahl der Datenbank Edition wird die physische Basis zugrundegelegt, unabhängig von der Virtualisierung wird jeder Server einzeln betrachtet Da jeder Server nur 2 Sockets hat und die virtuelle Maschine mit der Datenbank damit nie mit mehr als 2 Sockets zur gleichen Zeit laufen kann,reicht die Oracle Standard Edition 1 als Datenbankversion. Anzahl der benötigten Prozessorlizenzen? Die Oracle Standard Edion wird nur nach Anzahl der physikalisch vorhandenen CPUs lizenziert, die Core-Anzahl wird nicht berücksichtigt. Der Kunde muß 6 CPUs DB SE1 lizenzieren

79 Agenda Oracle Pricing & Licensing - Grundlagen Die verschiedenen Lizenzarten Pricing & Licensing Vertiefung Ressourcen für Partner

80 OPN Interaction Center Telefonische Vertriebsunterstützung für Partner 0800 / Vertriebsunterstützung allgemeine Informationen Preise Account-Kontakte Fragen zu OPN VAD Vertriebsunterstützung Vertragsverlängerungen Technische Vertriebsunterstützung Produktverfügbarkeit Produktversionen und Release Nummern Produktkonfiguration, Kompatibilität und Funktionalitäten neue Produkte, Upgrades, Features und Entwicklungsziele

81 Oracle Technology Network Unterstützung von Architekten, Entwicklern und Administratoren bei der Planung und Nutzung von Oracle Technologie kostenlose Mitgliedschaft Maßgeschneiderte Technologie Web-basiertes technisches Informationsreservoir Softwaredownload Oracle Dokumentation & HowTos0 Webcasts, Videos, Podcasts,... Beta- und Early Adopter Programme und vieles mehr.

82 Oracle im World Wide Web Oracle Home Page Kunden-Unterstützung Produkte & Dienstleistungen Seminare & Veranstaltungen Partner & Lösungen Business Videos

83 Channel Marketing Marketing Development Fund (CP, CAP) Partner Veranstaltungen, Trainings Kommunikation Pressemitteilungen Kundenreferenzen E- Marketing Kampagnen Branding OMM & PRN

84 Oracle Certified Professional (OCP) durch Test nachgewiesene technische Fähigkeiten Oracle Database (12c, 11g, 10g, 9i, EM, MySQL) Oracle Middleware (Java, PL/SQL, AS, WL, SOA) Oracle Applications Oracle Server & Speichersysteme (OS, OracleVM) Oracle Cloud weltweit einheitliche Tests (1,5 Mio zertifizierte Teilnehmer) Dokumentation der eigenen Qualifikation Steigerung des Marktwertes Verbesserung der Aufstiegschancen

Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant

Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant Oracle Lizenzierungsbestimmungen 3. Oktober 2012 Digicomp, Zürich Charlotte Radde, SAM Consultant Einführung 1. Oracle Portfolio 2. Oracle Vertragswesen 3. Lizenzbestimmungen 3.1 Hardware Grösse 3.2 Virtualisierung

Mehr

Software Lizenzen im Wandel Von der Virtualisierung bis zur Cloud

Software Lizenzen im Wandel Von der Virtualisierung bis zur Cloud Software Lizenzen im Wandel Von der Virtualisierung bis zur Cloud Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG Beschaffungskosten optimieren und lizenzkonform arbeiten

Mehr

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA

Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Oracle Lizenzierung von Forms zu SOA Andreas Stärkel Partner Manager andreas.staerkel@trivadis.com +49 711 / 90 36 32 35 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG Oracle Database 11g Standard Edition One Die passende Datenbank-Lösung

Mehr

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG

BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG BESCHAFFUNG UND LIZENZIERUNG MIT DEM VEREINFACHTEN ORACLE LIZENZMODELL DIESER LEITFADEN IST FÜR FOLGENDE ORACLE SOFTWARE PROGRAMME GÜLTIG: ORACLE LIZENZIERUNG Fragen Sie uns! Oracle Database 12c Standard

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz

IDS Lizenzierung für IDS und HDR. Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz IDS Lizenzierung für IDS und HDR Primärserver IDS Lizenz HDR Lizenz Workgroup V7.3x oder V9.x Required Not Available Primärserver Express V10.0 Workgroup V10.0 Enterprise V7.3x, V9.x or V10.0 IDS Lizenz

Mehr

2011 Oracle Corporation Customer Presentation Version 5.2.2/20110526

2011 Oracle Corporation Customer Presentation Version 5.2.2/20110526 1 Neues zur Lizensierung der Oracle Sun Storage Archive Manager Software und Oracle Sun QFS Software Dirk Nitschke Sales Consultant The following is intended to outline our general

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für ISVs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Lösungsansatz aus der Praxis Engineered Systems Oracle s Strategie

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Integrierte Systeme für SIs und VARs Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Engineered Systems Oracle s Strategie Engineered Systems Big Data einmal

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Tivoli Storage Manager (TSM) TSM VE Lizensierungsmodell. Andreas Kindlbacher, SWG

Tivoli Storage Manager (TSM) TSM VE Lizensierungsmodell. Andreas Kindlbacher, SWG Tivoli Storage Manager (TSM) TSM VE Lizensierungsmodell Andreas Kindlbacher, SWG 2009 IBM Corporation 2 Agenda IBM Software Group Passport Advantage: PVU vs Terabyte pricing Bestimmung des zu lizensierenden

Mehr

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast LINUX 4 AIX Ein Überblick 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast Agenda 00 Voraussetzungen und Vorbereitung 01 Virtualisierung 02 HA High Availability und Cluster 03 System Management Deployment Monitoring 04

Mehr

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB

Oracle Hot Standby. XE, SEOne, SE. Maximum Performance Mode. WIN, Linux, Unix Einfache Lösung. bis zu 10 Standby DB Network Failure Management Graceful Switchover XE, SEOne, SE WIN, Linux, Unix Einfache Lösung Oracle Hot Standby Maximum Performance Mode 100% Java Kompression bis zu 10 Standby DB Die Oracle Experten

Mehr

Arrow - Frühjahrs-Special

Arrow - Frühjahrs-Special Arrow ECS GmbH Industriestraße 10a 82256 Fürstenfeldbruck T +49 (0) 81 41 / 35 36-0 F +49 (0) 81 41 / 35 36-897 Arrow - Frühjahrs-Special Hardware- und Software-Pakete, die überzeugen info@arrowecs.de

Mehr

OnPremise und Cloud. Was tun? Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG

OnPremise und Cloud. Was tun? Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG OnPremise und Cloud Was tun? Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie Oracle Deutschland B.V. & Co.KG Copyright 2015 Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. Agenda Cloud Services in Deutschland

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Oracle Fusion Middleware Ordnung im Ganzen Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Begriffe & Ordnung Fusion Middleware Wann, was, warum Beispiel für

Mehr

Innova&ve IT Solu&ons. Oracle ACFS / Cloud File System. En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen. Ma#hias Pölzinger Senior Consultant

Innova&ve IT Solu&ons. Oracle ACFS / Cloud File System. En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen. Ma#hias Pölzinger Senior Consultant Oracle ACFS / Cloud File System En?esselung Ihrer Business- kridschen ApplikaDonen Ma#hias Pölzinger Senior Consultant Speaker Ma#hias Pölzinger ma#hias.poelzinger@initso.at h#p://kb.initso.at/ Senior

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into

The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into The following is intended to outline our general product direction. It is intended for information purposes only, and may not be incorporated into any contract. It is not a commitment to deliver any material,

Mehr

Oracle Lizenzierung für SAP

Oracle Lizenzierung für SAP Oracle Lizenzierung für SAP Oracle Lizenzierung für SAP... 1 Einleitung... 2 Disclaimer... 2 Lizenzierungsmöglichkeiten... 3 Application Specific Full Use Lizenz (ASFU)... 3 Versionen... 3 Oracle Exadata

Mehr

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6 best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda NetBackup 7.0 Networker 7.6 4/26/10 Seite 2

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner

Microsoft Lizenzierung SQL Server 2014. Bernd Löschner Bernd Löschner EDITIONEN Enterprise Edition für mission critical Anwendungen und large scale Data Warehousing. Business Intelligence Edition für Premium Unternehmen und self service BI. Standard Edition

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

2015 ADN Distribution GmbH / All rightsreserved

2015 ADN Distribution GmbH / All rightsreserved Microsoft Cloud für Systemhäuser Nicole Wever Account Manager Hosting Fokuspartner - SAM Consultant Agenda ADN Ihr Value Add Distributor Das SPLA Geschäftsmodell Vorteile für SPLA Partner & Endkunden Welche

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved.

Copyright 2014, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. 1 Red Stack Einfach gut für jedes Projekt und jeden Kunden & Partner Matthias Weiss Direktor Mittelstand Technologie ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG 2 Agenda Oracle Red Stack - Idee und Vorteile Software

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «NUTSHELL» Februar 2015 startet um 13.30 Uhr Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING FEBRUAR 2015 Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software!

Mehr

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com

Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com Dipl.-Inform. Harald Zinnen Senior Solution Specialist Datacenter Microsoft Deutschland GmbH harald.zinnen@microsoft.com DATACENTER MANAGEMENT monitor configure backup virtualize automate 1995 2000 2005

Mehr

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne Michael Peuker ORACLE Deutschland HP Alliance Manager Germany Jörg Demmler Hewlett-Packard GmbH Technolgie Consultant & DECUS DBI Repr. Agenda Rückblick ORACLE / Premerger

Mehr

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Peter Stalder DOAG November 2009 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg Munich Stuttgart Vienna

Mehr

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Bernd Carstens Dipl.-Ing. (FH) Sales Engineer D/A/CH Bernd.Carstens@vizioncore.com Lösungen rund um VMware vsphere Das Zentrum der Virtualisierung VESI

Mehr

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «SPLA Basics» startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software

DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «SPLA Basics» startet um 13.30 Uhr. Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE MEETING «SPLA Basics» startet um 13.30 Uhr Wir lizenzieren Microsoft -Software DAS ALSO MICROSOFT ONLINE TRAINING SPLA Basics Wir verkaufen nur Original-Microsoft -Software! Wir

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

Virtualisierung, Cloud und Hosting - Kriterien und Entscheidungshilfen. Ein Gemeinschaftsvortrag von its-people und managedhosting.

Virtualisierung, Cloud und Hosting - Kriterien und Entscheidungshilfen. Ein Gemeinschaftsvortrag von its-people und managedhosting. Virtualisierung, Cloud und Hosting - Kriterien und Entscheidungshilfen Ein Gemeinschaftsvortrag von its-people und managedhosting.de 1 Agenda Vorstellung Werbung Die Treiber Praxisbeispiele Virtualisierung

Mehr

Portal for ArcGIS - Eine Einführung

Portal for ArcGIS - Eine Einführung 2013 Europe, Middle East, and Africa User Conference October 23-25 Munich, Germany Portal for ArcGIS - Eine Einführung Dr. Gerd van de Sand Dr. Markus Hoffmann Einsatz Portal for ArcGIS Agenda ArcGIS Plattform

Mehr

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung

SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung SQL Server 2012 Datenblatt zur Lizenzierung Veröffentlicht am 3. November 2011 Produktüberblick SQL Server 2012 ist ein bedeutendes Produkt- Release mit vielen Neuerungen: Zuverlässigkeit für geschäftskritische

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

Telefonkonferenz am 03.04.2009

Telefonkonferenz am 03.04.2009 Telefonkonferenz am 03.04.2009 Grundsätze der IBM SW-Lizenzierung - User Value Units Das benutzerorientierte Lizenz-Modell für IBM Software-Produkte Michael Sigmund Teamleader SWG IT Architects Channel

Mehr

JONATHAN JONA WISLER WHD.global

JONATHAN JONA WISLER WHD.global JONATHAN WISLER JONATHAN WISLER WHD.global CLOUD IS THE FUTURE By 2014, the personal cloud will replace the personal computer at the center of users' digital lives Gartner CLOUD TYPES SaaS IaaS PaaS

Mehr

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services

Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Preise und Leistungen Dynamic Computing Services Alle Preise in CHF exkl. MwSt. beim Bezug während 30 Tagen. Die effektive Verrechnung findet auf Tagesbasis statt, unabhängig von der Nutzungsdauer während

Mehr

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de

xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de xvm Platform best Open Systems Day Oktober 2008 Dornach Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Überblick Was steckt hinter der xvm Platform? XVM Server 1.0 OPSCenter 2.0 Seite 2 Überblick

Mehr

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH

best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH best Systeme GmbH Michael Beeck Geschäftsführer, CTO Michael.Beeck@best.de best Systeme GmbH Münchner Str. 123a 85774 Unterföhring Tel: 089/950 60 80 Fax: 089/950 60 70 Web: www.best.de best Systeme GmbH

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 11.11.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance 3 Hardware

Mehr

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH

Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler. Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Microsoft Azure: Ein Überblick für Entwickler Malte Lantin Technical Evangelist, Developer Experience & Evangelism (DX) Microsoft Deutschland GmbH Moderne Softwareentwicklung Microsoft Azure unterstützt

Mehr

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice.

Copyright 2015 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice. Schritt für Schritt in das automatisierte Rechenzentrum Converged Management Michael Dornheim Mein Profil Regional Blade Server Category Manager Einführung Marktentnahme Marktreife Bitte hier eigenes Foto

Mehr

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012

WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 WINDOWS 8 WINDOWS SERVER 2012 IT Fachforum 2012 :: 24.09.-27.09.2012 Andreas Götzfried IT Fachforum::Agenda Windows 8 Windows Server 2012 Zertifizierung WINDOWS 8 Schöne neue Welt Andreas Götzfried Windows

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

Server Virtualisierung

Server Virtualisierung Server Virtualisierung Unterschiede zwischen Microsoft, Citrix und Vmware 23.05.2013 / Roland Unterfinger / SoftwareONE On-Premise vs. Off-Premise Private vs. Public Cloud: On-Premise Interne IT-Infrastruktur

Mehr

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen

Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Tivoli Storage Manager für virtuelle Umgebungen Sprecher: Jochen Pötter 1 Hinterfragen Sie den Umgang mit ihren virtuellen Maschinen Sichern Sie ihre virtuelle Umgebung? Wie schützen Sie aktuell ihre virtuelle

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Oracle. 1. Software-Download 2. Lifetime-Support

Oracle. 1. Software-Download 2. Lifetime-Support Oracle 1. Software-Download 2. Lifetime-Support Software-Download 2 Software-Download Die 3 Kundensituationen 1. Kunde möchte zum Test eine Demo 2. Kunde hat Lizenz gekauft und möchte eine neue Vollversion

Mehr

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik

Gliederung. Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik Cloud Computing Gliederung Was ist Cloud Computing Charakteristiken Virtualisierung Cloud Service Modelle Sicherheit Amazon EC2 OnLive Vorteile und Kritik 2 Bisher Programme und Daten sind lokal beim Anwender

Mehr

EEX Kundeninformation 2002-08-30

EEX Kundeninformation 2002-08-30 EEX Kundeninformation 2002-08-30 Terminmarkt - Eurex Release 6.0; Versand der Simulations-Kits Kit-Versand: Am Freitag, 30. August 2002, versendet Eurex nach Handelsschluss die Simulations -Kits für Eurex

Mehr

Oracle Exadata Lifecycle

Oracle Exadata Lifecycle the smarter way Oracle Exadata Lifecycle Alzenau, den 9.10.2013 Autor: Stefan Panek 1 Vorstellung Exadata-Erfahrungen 09. Oktober 2013 Agenda 1 Planung eines Exadata Projekts 2 Installation, Konfiguration

Mehr

Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow. Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015

Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow. Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015 Herzlich willkommen zur Windows 10 Roadshow Marc Gerstetter Radisson Blu Zürich, 8.10.2015 Agenda Zeit Thema 16.00-16.15 Begrüssung & Einleitung 16.15-17.30 Windows 10 Eine neue Generation von Windows

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

HP Serviceguard High Availability und Disaster Tolerant Produkte und Lösungen

HP Serviceguard High Availability und Disaster Tolerant Produkte und Lösungen HP Serviceguard High Availability und Disaster Tolerant Produkte und Lösungen Andreas Ciecior 05/2006 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2

System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 Inhalt System Center 2012 Server-Management-Lizenzen... 2 1. Was ist neu in der Lizenzierung von System Center 2012 zur Verwaltung von Servern?... 2 2. Welche Produkteditionen bietet System Center 2012?...

Mehr

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world

Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Customer Reference Case: Microsoft System Center in the real world Giuseppe Marmo Projektleiter gmarmo@planzer.ch Tobias Resenterra Leiter IT-Technik und Infrastruktur tresenterra@planzer.ch Roger Plump

Mehr

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008

Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Windows Server 2008 Whitepaper Lizenzierungsoptionen für Stand 09.01.2008 Whitepaper: Lizenzierungsoptionen für Inhaltsverzeichnis Produktübersicht... 3 Übersicht der Lizenzmodelle für... 3 Was ist neu in der Lizenzierung

Mehr

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle SAFE HARBOR STATEMENT The following is intended to outline our general product

Mehr

RDS und Azure RemoteApp

RDS und Azure RemoteApp RDS und Azure RemoteApp Inhalt Remote Desktop Services Ein kurzer Überblick RD Session Host und RD Virtualization Host RDS auf Azure Desktop Remoting in der Cloud RD RemoteApp Was ist das und wie funktioniert

Mehr

Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs)

Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs) Das ISV Royalty-Lizenzprogramm für unabhängige Softwarehersteller (ISVs) Agenda Überblick: Das ISV Royalty-Lizenzprogramm Voraussetzungen Vorteile Royalty Lizenztypen Abwicklung: ISV Royalty-Vertrag Microsoft-Lizenzprogramme

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com

Veeam Availability Suite. Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam Availability Suite Thomas Bartz System Engineer, Veeam Software thomas.bartz@veeam.com Veeam build for Virtualization Gegründert 2006, HQ in der Schweiz, 1.860 Mitarbeiter, 157.000+ Kunden 70% der

Mehr

MSDN Abonnement für Visual Studio 2005

MSDN Abonnement für Visual Studio 2005 MSDN Abonnement für Visual Studio 2005 Der beste Weg, um Visual Studio zu erhalten Mit der Markteinführung von Visual Studio 2005 wird es fünf neue MSDN Premium Abonnements für Visual Studio 2005 geben:

Mehr

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen

Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Cloud Computing mit mathematischen Anwendungen Vorlesung SoSe 2009 Dr. Marcel Kunze Karlsruhe Institute of Technology (KIT) Steinbuch Centre for Computing (SCC) KIT the cooperation of Forschungszentrum

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 20.06.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! Einfach. 3 Hardware To Kill... Costs!

Mehr

ArrowSphere. Christian Sojtschuk Cloud Leader

ArrowSphere. Christian Sojtschuk Cloud Leader Business Automatisierung mit ArrowSphere Christian Sojtschuk Cloud Leader Arrow ECS GmbH 2 Inhalt ArrowSphere Cloud Services reselling xsp Central Service Provider Lizenz Mangement Use Case Desktop as

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH

Ralf M. Schnell. Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Ralf M. Schnell Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Was ist Server Core? Warum Server Core? Was kann man damit machen? Was kann man damit nicht machen? Server Core: Installation Server Core:

Mehr

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel

Freiberuflicher IT-Berater Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk. www.jj-it.de. www.jj-it.de. Dipl.-Inform. Joachim Jäckel Freiberuflicher Schwerpunkte: Unix, Oracle, Netzwerk 2005 1 Testaufbauten von Oracle 10g RAC auf preiswerter Hardware 2 3 Typisches Cluster System Clients Public Network Node A Node B Cluster Interconnect

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S Webcast Darmstadt 11.09.2014 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs der IT Infrastruktur

Mehr

Java EE und Cloud Computing

Java EE und Cloud Computing Java EE und Cloud Computing Michael Bräuer, Peter Doschkinow Oracle Deutschland B.V. & Co KG 1 Copyright 2011, Oracle and/or its affiliates. All rights reserved. The following is intended to outline our

Mehr

- Shared / Multitainant. - Infrastructure as a Service. - Platform as a Service

- Shared / Multitainant. - Infrastructure as a Service. - Platform as a Service 26. Mai 2011 Qualifizierung - Shared / Multitainant - Infrastructure as a Service - Platform as a Service Program Start Minimum 5 VCP, 5 VSPs und Vertrag mit Aggregator über 18.000 oder höheren Punkteplan

Mehr

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2

Lizenzierung von Windows Server 2012 R2. Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Lizenzierung von Windows Server 2012 R2 Das Lizenzmodell von Windows Server 2012 R2 Datacenter und Standard besteht aus zwei Komponenten: Prozessorlizenzen zur Lizenzierung

Mehr

PROFI MANAGED SERVICES

PROFI MANAGED SERVICES S assuretsm Webcast Darmstadt 27.09.2013 Hans Larcén AGENDA PROFI Managed Services Serviceablauf und SLAs Ihre Vorteile Unser Vorgehensmodell assuretsm 2 MANAGED SERVICE Übernahme des operativen Betriebs

Mehr

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet!

Arrow University München 03.03.2015. Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Arrow University München 03.03.2015 Thin Client Lösungen performant (auch im 3D-Umfelfd), zukunftssicher und zentral verwaltet! Produkte & Services IGEL Produkt-Überblick Thin Client Management Thin Client

Mehr

COMPLIANCE UND GOVERNANCE MIT SHAREPOINT

COMPLIANCE UND GOVERNANCE MIT SHAREPOINT Ihr starker IT-Partner. Heute und morgen COMPLIANCE UND GOVERNANCE MIT SHAREPOINT Bechtle IT-Forum Nord 27.09.2012 Emporio Tower, DE 20355 Hamburg Vorstellung Christoph Hannappel Consultant Seit 2009 bei

Mehr

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management

Agenda. Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia. Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Agenda SCCM 2012 R2 News & MDM mit Intune Application Model (MSI, App-V, RDS) Mobile Application Management Client Security Bitlocker & MBAM SC Endpoint Protection Secunia SC 2012 R2 ConfigMgr Features

Mehr

IT macht den Meister mit VDCF Version 5

IT macht den Meister mit VDCF Version 5 IT macht den Meister mit VDCF Version 5 Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft? Solaris Virtualisierungs Technologien (Zones und LDoms) VDCF

Mehr

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen.

Darüber hinaus wird das Training dazu beitragen, das Verständnis für die neuen Möglichkeiten zu erlangen. Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle 11g: New Features für Administratoren Beschreibung: Der Kurs über fünf Tage gibt Ihnen die Möglichkeit die Praxis mit der neuen

Mehr

Integration by Design

Integration by Design Integration by Design EINE neue Plattform FÜR ALLE Cloud Workloads EuroCloud Deutschland Conference 2012 Uwe Kopf IBM Deutschland GmbH 2011 IBM Corporation Die Mehrheit der CEO/CIO sehen Komplexität und

Mehr

Next Generation Cloud

Next Generation Cloud Next Generation Cloud Building Blocks In Zukunft wird es darum gehen, aus der Summe der Teile Anwendungen (Apps) zu generieren, die Mehrwerte zu schaffen App besteht aus Integration von > Funktionen, z.b.

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop

Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop Lizenzierung des virtuellen Microsoft Desktop A. Lizenzierung des virtuellen Windows Desktop-Betriebssystems 1. Software Assurance (SA) für den Windows-Client Mit Software Assurance erhalten Sie eine Fülle

Mehr

Microsoft Partner Network. Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network

Microsoft Partner Network. Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network Microsoft Partner Network Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network Inhalt Vorteile Microsoft Partner Network Änderungen in den Partnerstufen Änderungen in den Kompetenzen

Mehr

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen Novell for Education 08.10.2007 Wolfgang Bodei / Thomas Beidl Folie 1 The Goal of n4e is an effective increase of quality in terms of Design Operation Administration of Novell based school network infrastructures

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr