STELLUNGNAHME. Die Entstehung der Stromsteuer nach 5 StromStG bei der Aufladung von Elektrofahrzeugen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "STELLUNGNAHME. Die Entstehung der Stromsteuer nach 5 StromStG bei der Aufladung von Elektrofahrzeugen"

Transkript

1 STELLUNGNAHME Die Entstehung der Stromsteuer nach 5 StromStG bei der Aufladung von Elektrofahrzeugen - A. Hintergrund Die Bundesregierung strebt nach ihrem nationalen Entwicklungsplan zur Elektromobilität den vermehrten Einsatz von Elektrofahrzeugen auf Deutschlands Straßen an. Unabdingbare Voraussetzung hierfür ist der Aufbau von Ladeeinrichtungen auf öffentlichem und privatem Gelände, die allgemein zugänglich sind und das Vertrauen der Nutzer in eine stets ausreichende Reichweite ihrer Fahrzeuge schaffen (Mobilitätsoptionen). Vor diesem Hintergrund beschäftigen sich eine Vielzahl an Kommunen und kommunaler Unternehmen mit der Errichtung und dem Betrieb von Ladeeinrichtungen. Neben Fragen des Geschäftsmodells für die Betreiber solcher Ladeeinrichtungen stellt sich eine Vielzahl an Rechtsfragen, die insbesondere auch die energierechtlichen Vorgaben betreffen. Hierzu zählt die Frage, wer als Stromsteuerschuldner nach 5 Abs. 2 StromStG verpflichtet ist, die Stromsteuer auf den beim Ladevorgang verwendeten Strom abzuführen. Ein deutschlandweit einheitliches Verständnis zu dieser Rechtsfrage würde die Rechtssicherheit von Kommunen und kommunalen Unternehmen bei der Errichtung und dem Betrieb von Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge deutlich erhöhen. Im Folgenden erlauben wir uns deswegen, unser Verständnis der relevanten Marktteilnehmer, ihrer Beziehung zueinander sowie deren stromsteuerrechtliche Bewertung vorzustellen. B. Sachverhalt Der Betreiber einer Ladeeinrichtung 1 ist für deren Funktionsfähigkeit verantwortlich und wird diese in der Regel auch errichten. Zu beachten ist hierbei insbesondere, dass er einen Stromliefervertrag abschließt. Auf dieser Grundlage liefert der Stromlieferant den gesamten Strom, der an einer Ladeeinrichtung verbraucht wird. Ob der Stromverbrauch am Ladepunkt, 1 Eine Ladeeinrichtung kann aus mehreren Ladepunkten bestehen. So besteht eine Ladesäule in der Regel aus zwei Ladepunkten, an denen Nutzer zeitgleich Fahrzeuge aufladen können / Seite 1

2 der Ladeeinrichtung oder einer größeren Einheit, etwa einer Kundenanlage gemessen wird, differiert. Diese gebündelte Beschaffung des gesamten Stroms ergibt sich zwingend aus den aktuellen energierechtlichen Vorgaben. Zumindest jeder Ladepunkt einer Ladeeinrichtung wird dabei nur einem energiewirtschaftlichen Zählpunkt 2 gemäß 2 Nr. 13 StromNZV zugeordnet. Dieser Zählpunkt wiederum kann stets nur dem Bilanzkreis eines Stromlieferanten zugeordnet werden. Es wäre deswegen aktuell nicht möglich, dass Nutzer von Elektrofahrzeugen an einem Ladepunkt stets einen individuellen Stromlieferanten wählen, dem der Netzbetreiber dann jeweils nur die von dessen Kunden entnommene Menge Strom an einer Ladeeinrichtung zuordnet. 3 In der Marktrolle des Betreibers der Ladeeinrichtung werden keine Verträge über die Nutzung von Ladeeinrichtungen mit den Nutzern von Elektrofahrzeugen geschlossen. Zwischen Betreiber und Nutzer tritt ein so genannter Mobilitätsanbieter 4. Sein Geschäftszweck besteht darin, Nutzern die Ladung an einer Vielzahl von Ladeeinrichtungen zu ermöglichen: Hierzu schließt der Mobilitätsanbieter zunächst mit mehreren Betreibern entsprechende Vereinbarungen über den Zugang zu deren Ladeeinrichtungen, 5 der dessen Bedingungen wie insbesondere die Höhe eines Zugangsentgelts im Einzelnen regelt. 6 Die Abrechnung zwischen Betreiber und Mobilitätsanbieter orientiert sich in der Praxis insbesondere an den Kosten der Ladeinfrastruktur. Da diese die Kosten der Strombeschaffung deutlich übersteigen, erfolgt die Abrechnung von Zugangsentgelten nicht zwangsläufig nach der entnommenen Menge Strom. Gegen eine kwhgenaue Abrechnung spricht vielfach zudem, dass hierfür entsprechende Zähler an 2 Ein Zählpunkt ist der Netzpunkt, an dem der Energiefluss zähltechnisch erfasst wird, vgl. 2 Nr. 13 StromNZV. Die Zählpunktbezeichnung definiert die jeweilige Entnahmestelle, vgl. Anlage zum Beschluss BK Darstellung der Geschäftsprozesse zur Anbahnung und Abwicklung der Netznutzung bei der Belieferung von Kunden mit Elektrizität (Geschäftsprozesse zur Kundenbelieferung mit Elektrizität, GPKE), S Das Verfahren für einen Lieferantenwechsel darf nach den Vorgaben gemäß 20a EnWG einen Zeitraum von drei Wochen gerechnet ab Zugang der Anmeldung zur Netznutzung durch den neuen Lieferanten bei dem Netzbetreiber, an dessen Netz die Entnahmestelle angeschlossen ist, nicht überschreiten. Ein Anspruch auf untertägigen Wechsel, wie es für das Mitbringen von Stromlieferanten durch die Nutzer erforderlich wäre, besteht nicht. 4 Möglich ist freilich eine Personenidentität von Betreiber und Mobilitätsanbieter. Eine solche spricht jedoch nicht gegen die Unterscheidung der Marktrollen derselben Person, da mit diesen unterschiedliche Rechte und Pflichten verbunden sind. Eine vergleichbare Unterscheidung findet sich zudem bereits seit Jahren im Energiewirtschaftsrecht, nach dem (unter bestimmten Voraussetzungen) dieselbe juristische Person als Netzbetreiber und Stromlieferant auftreten kann. 5 Eine Ausnahme von diesem Grundsatz besteht bei einer Personenidentität von Betreiber und Mobilitätsanbieter. Dann entfällt ein solcher Vertrag. Das Verhältnis der Marktrollen zueinander bleibt davon jedoch unberührt. 6 Er kann dabei auch sog. Roaming-Plattformen nutzen, die die Abwicklung des betreiberübergreifenden Ladens vereinfachen. Zu Roaming-Plattformen in diesem Sinne gehören beispielsweise Hubject oder smartlab. Seite 2

3 jedem Ladepunkt eingebaut werden müssten, während es oft günstiger ist, nur den Verbrauch einer Kundenanlage insgesamt zu messen und im Verhältnis Lieferant zu Betreiber abzurechnen. Der Einbau solcher Zähler ist teilweise (etwa bei Schnellladeeinrichtungen) technisch nur schwer zu verwirklichen und kostenintensiv. Sodann bietet der Mobilitätsanbieter interessierten Nutzern einen Vertrag an 7, auf dessen Grundlage diese sich an den verschiedenen Ladeeinrichtungen authentifizieren und ihr E-Fahrzeug aufladen können. Er gibt damit das beim Betreiber liegende Recht der Nutzung an Dritte weiter. Auch der Mobilitätsanbieter rechnet gegenüber seinen Kunden nicht zwangsläufig kwh-genaue Strommengen ab. Vielmehr sind angesichts des Verhältnisses von Kosten der Ladeinfrastruktur zu Stromkosten auch Pauschalpreise oder zeitabhängige Tarife denkbar und üblich. Die nachfolgende Graphik soll die vorstehenden Ausführungen vereinfacht verdeutlichen: 7 Die Marktrolle des Mobilitätsanbieters ist deswegen ähnlich der Marktrolle eines Stromlieferanten im Sinne des EnWG, während der Betreiber einem Netzbetreiber im Sinne des EnWG ähnelt. Seite 3

4 Dass der Strom, den der Stromlieferant an den Betreiber liefert und den der Nutzer an Ladeeinrichtungen entnimmt, der Stromsteuer unterliegt, ist unstreitig. Fraglich ist jedoch, welcher der vorstehend benannten Marktteilnehmer als Stromsteuerschuldner gemäß 5 Abs. 1 Satz 1, Abs. 2 StromSt einzustufen ist, weil er als Versorger Strom an Letztverbraucher leistet, den diese aus dem Versorgungsnetz entnehmen. C. Verständnis von GEODE Nach unserem Verständnis sollte Stromsteuerschuldner der Stromlieferant sein. Dem liegen die folgenden Erwägungen zugrunde: Der Stromlieferant leistet Strom an den Betreiber der Ladeeinrichtung. Fraglich ist allein, ob der Betreiber diesen Strom auch als Letztverbraucher entnimmt bzw. diesem gleichgestellt wird. Der Betreiber stellt den Nutzern Strom an seiner Ladestation zur Verfügung. Seine Leistung beschränkt sich jedoch nicht hierauf. So übersteigen seine Kosten für die Errichtung und den Betrieb der Ladeeinrichtung den Wert der einzelnen Stromlieferungen um ein Vielfaches. Zudem muss er sicherstellen, dass ein entsprechender Parkraum für die E-Fahrzeuge bereit steht. Seine Gesamtleistung stellt sich deswegen insgesamt nicht als reine Stromlieferung dar, sondern enthält bei wirtschaftlicher Betrachtung überwiegend mietähnliche Elemente. Daraus folgt gemäß 1a StromStV, dass nicht der Strom entnehmende Nutzer sondern der Betreiber als Letztverbraucher gilt. Stromsteuerschuldner wäre folglich der Stromlieferant. Ohne die Anwendung von 1a StromStV wäre der Betreiber als Versorger des den Strom entnehmenden Nutzers anzusehen. Nicht als Stromsteuerschuldner in Frage kommt hingegen der Mobilitätsanbieter. Zwar vermittelt er seinen Kunden/Nutzern den Zugang zu den Ladeeinrichtungen und zahlt dafür an den Betreiber ein entsprechendes Zugangsentgelt. Dies ändert jedoch nichts daran, dass der Nutzer sich auf dieser Grundlage beim Betreiber an der Ladeeinrichtung authentifiziert und sodann den Strom entnimmt, den der Betreiber und nicht der Mobilitätsanbieter von einem Stromlieferanten erhalten hat. Die Stellung des Stromlieferanten (oder alternativ des Betreibers) als Stromsteuerschuldner bietet zudem den Vorteil, dass die Anzahl der Steuerschuldner vergleichsweise gering bleiben sollte. Die Zahl der Betreiber ist wegen der Kosten des Infrastrukturaufbaus und der dafür erforderlichen Kenntnisse in personeller und sachlicher Hinsicht schon rein faktisch be- Seite 4

5 grenzt. Zudem dürfte sich die Rolle als Betreiber erst ab einer gewissen Anzahl von Ladeeinrichtungen wirtschaftlich rentieren. Da Betreiber in der Regel nur einen Stromlieferanten für sämtliche Ladeeinrichtungen wählen, um günstige Konditionen zu erhalten, ist auch ihre Anzahl in gleicher Weise begrenzt. Dieses Verständnis verhindert zudem auch zusätzliche Kosten für die Nachrüstung der bestehenden Ladeinfrastruktur. Würde nämlich der Mobilitätsanbieter Stromsteuerschuldner im Sinne von 5 Abs. 2 StromStG, wäre es zwingend, dass nicht nur jede Ladeeinrichtung, sondern auch jeder Ladepunkt mit einem gesonderten Zähler ausgerüstet wird. Nur dann wäre es möglich, dass die Betreiber jedem Mobilitätsanbieter kwh-genau mitteilen können, welche Menge Strom deren Nutzer entnommen haben. Die bislang errichteten Ladeeinrichtungen mit mehr als einem Ladepunkt erfüllen diese Voraussetzung regelmäßig nicht. Unabhängig von unserem Verständnis, das wir in einem persönlichen Gespräch gerne weiter erläutern, würden wir es sehr begrüßen, wenn das Bundesministerium der Finanzen durch ein Rundschreiben festlegt, wer stromsteuerrechtlich Versorger i.s.v. 5 StromStG ist und die Stromsteuer abführen muss. Das Ministerium würde auf diese Weise eine bestehende Rechtsunsicherheit beseitigen. Berlin, Christian Held Stellvertretender Präsident GEODE Magazinstraße 15/ Berlin Tel.: 0 30 / Fax: 0 30 / Die GEODE ist der europäische Verband der unabhängigen privaten und öffentlichen Stromund Gasverteilerunternehmen. Mit dem Ziel, diese Unternehmen in einem sich zunehmend europäisch definierten Markt zu vertreten, wurde der Verband 1991 gegründet. Mittlerweile spricht die GEODE für mehr als direkte und indirekte Mitgliedsunternehmen in vielen europäischen Ländern, davon 150 in Deutschland. Seite 5

An die VKU-Mitgliedsunternehmen mit Strom- und Gasnetzbetrieb Vorstand / Geschäftsführung / Betriebsleitung Bereiche Netz / Recht 19.04.

An die VKU-Mitgliedsunternehmen mit Strom- und Gasnetzbetrieb Vorstand / Geschäftsführung / Betriebsleitung Bereiche Netz / Recht 19.04. VKU Invalidenstraße 91 10115 Berlin An die VKU-Mitgliedsunternehmen mit Strom- und Gasnetzbetrieb Vorstand / Geschäftsführung / Betriebsleitung Bereiche Netz / Recht Verband kommunaler Unternehmen e.v.

Mehr

I. Inhalte der Untersuchung

I. Inhalte der Untersuchung Ergebnisbericht der Landeskartellbehörde Niedersachsen zu der Wirtschaftszweiguntersuchung nach 32e Abs. 3 GWB 1 der lokalen niedersächsischen Strommärkte für SLP-Kunden 2 im Jahr 2010 I. Inhalte der Untersuchung...1

Mehr

EFFIZIENZNAVIGATOR BETREIBERMODELLE BEI PHOTOVOLTAIKANLAGEN

EFFIZIENZNAVIGATOR BETREIBERMODELLE BEI PHOTOVOLTAIKANLAGEN PROJEKTTRÄGER: EFFIZIENZNAVIGATOR BETREIBERMODELLE BEI PHOTOVOLTAIKANLAGEN (Für Anlagen ab dem 01.04.2012) 1. KONSTELLATION Anlagenbetreiber und Verbraucher sind personenidentisch. Dabei muss der Anlagenbetreiber

Mehr

Eigenverbrauch und Drittverbrauch in räumlicher Nähe

Eigenverbrauch und Drittverbrauch in räumlicher Nähe WWW.GOETZE.NET Die Solaranlage auf dem Hausdach Der rechtliche Rahmen für den Eigenverbrauch von Strom aus Photovoltaikanlagen (einschließlich des Drittverbrauchs in räumlicher Nähe) Anja Assion Rechtsanwältin,

Mehr

Netznutzungsentgelte Strom. voraussichtliche Preisblätter gem. 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG. Preisstand: 01.01.2013

Netznutzungsentgelte Strom. voraussichtliche Preisblätter gem. 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG. Preisstand: 01.01.2013 Netznutzungsentgelte Strom voraussichtliche Preisblätter gem. 20 Abs. 1 Satz 2 EnWG Die evo Energie-Netz GmbH weist darauf hin, dass wegen der derzeit noch nicht vollständigen Datengrundlage von einer

Mehr

Zuordnungsvereinbarung. zwischen. Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld. als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und

Zuordnungsvereinbarung. zwischen. Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld. als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und Zuordnungsvereinbarung zwischen Stadtwerke Coesfeld GmbH Dülmener Straße 80 48653 Coesfeld als Verteilnetzbetreiber (VNB) - und - Bilanzkreisverantwortlicher (BKV) - - gemeinsam als Vertragsparteien bezeichnet

Mehr

Lastprofile im Strombereich. Belieferung von Kunden ohne Leistungsmessung. Euroforum-Konferenz Zähl- und Messwesen für Strom und Gas

Lastprofile im Strombereich. Belieferung von Kunden ohne Leistungsmessung. Euroforum-Konferenz Zähl- und Messwesen für Strom und Gas : Belieferung von Kunden ohne Leistungsmessung Euroforum-Konferenz Inhalt Vorgaben der StromNZV-E zu Standardlastprofilen Aufbau eines Standardlastprofils analytisches und synthetisches Verfahren Ausgleich

Mehr

Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW

Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW Netznutzungsentgelte Strom gemäß Genehmigung der Landesregulierungsbehörde NRW gültig ab 01. Januar 2012 beinhaltet die Netzentgelte des vorgelagerten Netzbetreibers Stadtwerke Kempen GmbH Heinrich - Horten

Mehr

Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte)

Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte) Preisblatt für die Nutzung von Elektrizitätsversorgungsnetzen der Freisinger Stadtwerke Versorgungs-GmbH (Netznutzungsentgelte) Die Preise sind gültig ab 01.01.2014. Für die Nutzung der Elektrizitätsversorgungsnetze

Mehr

Teil 1. Allgemeine Bestimmungen

Teil 1. Allgemeine Bestimmungen Verordnung über Rahmenbedingungen für den Messstellenbetrieb und die Messung im Bereich der leitungsgebundenen Elektrizitäts- und Gasversorgung (Messzugangsverordnung - MessZV) MessZV Ausfertigungsdatum:

Mehr

EEG-Umlage auf Eigenversorgung aus Sicht der Bundesnetzagentur

EEG-Umlage auf Eigenversorgung aus Sicht der Bundesnetzagentur EEG-Umlage auf Eigenversorgung aus Sicht der Bundesnetzagentur Jan Sötebier, Referat erneuerbare Energien 22. Fachgespräch der Clearingstelle EEG Berlin, 23. September 2015 www.bundesnetzagentur.de EEG

Mehr

Anlage zur Mehr- Mindermengenabrechnung Strom der SW Kiel Netz GmbH

Anlage zur Mehr- Mindermengenabrechnung Strom der SW Kiel Netz GmbH Anlage zur Mehr- Mindermengenabrechnung Strom der SW Kiel Netz GmbH 1. Einführung... 2 2. Gesetzlicher Rahmen... 2 3. Ermittlung der Mehr- und Mindermengen bei der Sparte Strom... 3 3.1 Abgrenzung der

Mehr

Verordnung der Bundesregierung

Verordnung der Bundesregierung Verordnung der Bundesregierung Verordnung zur Änderung von Verordnungen auf dem Gebiet des Energiewirtschaftsrechts A. Problem und Ziel Artikel 3 Absatz 5 Buchstabe a der Richtlinie 2009/72/EG des europäischen

Mehr

Stadtwerke Lemgo GmbH, Anlage 1 zum LRV Strom

Stadtwerke Lemgo GmbH, Anlage 1 zum LRV Strom Stadtwerke Lemgo GmbH, Anlage 1 zum LRV Strom Preisblatt für die Netznutzung Strom, gültig ab dem 01.01.2015 (inklusive Kosten für das vorgelagerte Netz) Die nachfolgenden Preise und Regelungen für die

Mehr

Allgemeine Preise. für die Grund- und Ersatzversorgung mit elektrischer Energie (Allgemeine Strompreise)

Allgemeine Preise. für die Grund- und Ersatzversorgung mit elektrischer Energie (Allgemeine Strompreise) Allgemeine Preise für die Grund- und Ersatzversorgung mit elektrischer Energie (Allgemeine Strompreise) Gültig ab 1. Januar 2015 - 2 - Die Stadtwerke Flensburg GmbH stellt für die Grundversorgung von Haushaltskunden

Mehr

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012

Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Stromversorger: Kein Geschäft, aber trotzdem dabei! Riccardo Wahlenmayer, 7. Februar 2012 Die EKZ versorgen fast eine Millionen Menschen mit sicherem, kostengünstigem Strom Eines der grössten Energieversorgungsunternehmen

Mehr

Strom tanken per SMS Smart-Spot Ladestationen mit komfortabler Handy-Autorisierung

Strom tanken per SMS Smart-Spot Ladestationen mit komfortabler Handy-Autorisierung Strom tanken per SMS Smart-Spot Ladestationen mit komfortabler Handy-Autorisierung Mennekes, globaler Anbieter von Industriesteckvorrichtungen und Entwickler des deutschen Normentwurfs für Ladesteckvorrichtungen,

Mehr

Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen

Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen Belieferung von Kunden ohne Leitungsmessung Pflichten der Betreiber von Versorgungsnetzen Euroforum-Konferenz Netzzugangsverordnung Strom Köln, 25. Oktober 2004 Inhalt Kurzvorstellung Belieferung von Kunden

Mehr

Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte

Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte Vorläufiges Preisblatt 2016 (Indikation) Strom - Netznutzungsentgelte Stand: 15.10.2015 www.infraserv-knapsack.de Unverbindlichkeit des Preisblattes Gemäß 20 Abs. 1 S.1, 2 EnWG sind Netzbetreiber verpflichtet,

Mehr

Der Lieferantenwechsel gemäß 20 a EnWG

Der Lieferantenwechsel gemäß 20 a EnWG Der Lieferantenwechsel gemäß 20 a EnWG Themenübersicht Was ändert sich? Der bisherige Wechselprozess Der zukünftige Wechselprozess Handlungsempfehlungen Was ändert sich? Neuausrichtung GPKE und GeLi Gas

Mehr

ALLGEMEINE PREISE DER GRUNDVERSORGUNG MIT STROM

ALLGEMEINE PREISE DER GRUNDVERSORGUNG MIT STROM ist t Vielfalt eschäf G r e s n u ALLGEMEINE PREISE DER GRUNDVERSORGUNG MIT STROM STROM P R I V A T Preisstand: 01.01.2014 für die Versorgung im Niederspannungsnetz der Stadtwerke Bad Säckingen Strompreise

Mehr

Grundversorgungsvertrag - Strom

Grundversorgungsvertrag - Strom Zählpunktbezeichnung (Wird vom Netzbetreiber ausgefüllt) Kundennummer Grundversorgungsvertrag - Strom zwischen Stadtwerke Ebermannstadt Versorgungsbetriebe GmbH Forchheimer Straße 29, 91320 Ebermannstadt

Mehr

Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern. Vom 9. August 2003

Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern. Vom 9. August 2003 Gesetz zur Bekämpfung des Missbrauchs von 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern Vom 9. August 2003 Der Bundestag hat mit Zustimmung des Bundesrates das folgende Gesetz beschlossen: Artikel 1 Änderung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB FAIR POWER der GEMP AG für die Lieferung von ökologischen Mehrwerten aus erneuerbaren Energiequellen www.fairpower.ch Version 1.0 Januar 2014 AGB FAIR POWER Version

Mehr

Preisblatt 2015 Strom - Netznutzungsentgelte

Preisblatt 2015 Strom - Netznutzungsentgelte Preisblatt 2015 Strom - Netznutzungsentgelte Stand: 19.12.2014 www.infraserv-knapsack.de 1. Preise für Netznutzung mit Lastgangzählung (Jahresleistungspreissystem) Entnahmestelle in Jahresbenutzungsdauer

Mehr

Medieninformation. Elektromobilität: Ladestationen im AMAXX Design für Gewerbe, Industrie und Privat

Medieninformation. Elektromobilität: Ladestationen im AMAXX Design für Gewerbe, Industrie und Privat Elektromobilität: Ladestationen im AMAXX Design für Gewerbe, Industrie und Privat Mennekes, der Entwickler der genormten Ladesteckvorrichtungen Typ 2, hat ein einzigartiges Programm an Ladestationen für

Mehr

Vermarktung von Solarstrom ohne Netzdurchleitung. Martin Voigt, Grünstromwerk GmbH Berliner Energietage, 17.05.2013

Vermarktung von Solarstrom ohne Netzdurchleitung. Martin Voigt, Grünstromwerk GmbH Berliner Energietage, 17.05.2013 Vermarktung von Solarstrom ohne Martin Voigt, Grünstromwerk GmbH Berliner Energietage, 17.05.2013 Grünstromwerk: Wir vermarkten Solarstrom! Börsenvermarktung Vor-Ort-Vermarktung Neue Stromprodukte Direktvermarktung

Mehr

Solarstrom-Geschäftsmodelle für Industrie und Gewerbe im Überblick

Solarstrom-Geschäftsmodelle für Industrie und Gewerbe im Überblick Solarstrom-Geschäftsmodelle für Industrie und Gewerbe im Überblick Julian Schönbeck, EnergieAgentur.NRW Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf, 2. September 2015 Solarstrom-Geschäftsmodelle für Industrie

Mehr

Rechnungserklärung. Haus der Stadtwerke Kröpeliner Straße 32 18055 Rostock. Info-Telefon 0381 805-2000 FAX 0381 805-2166 E-mail kundenzentrum@swrag.

Rechnungserklärung. Haus der Stadtwerke Kröpeliner Straße 32 18055 Rostock. Info-Telefon 0381 805-2000 FAX 0381 805-2166 E-mail kundenzentrum@swrag. Rechnungserklärung Die Rechnung - oft ein Buch mit sieben Siegeln. Bei uns nicht: Wir sagen Ihnen, was sich hinter den einzelnen Bestandteilen unserer Rechnung konkret verbirgt. Keine Frage: Die Rechnung

Mehr

Anlage 1: Vertragsbedingungen (Strom) außerhalb der Grundversorgung

Anlage 1: Vertragsbedingungen (Strom) außerhalb der Grundversorgung Anlage 1: Vertragsbedingungen (Strom) außerhalb der Grundversorgung 1 Geltung der StromGVV Auf dieses Vertragsverhältnis findet die Verordnung über Allgemeine Bedingungen für die Grundversorgung von Haushaltskunden

Mehr

Wird vom Netzbetreiber ausgefüllt. Anschlussnutzungsvertrag Gas für eine Mitteldruckentnahmestelle (ANV-MD) zwischen

Wird vom Netzbetreiber ausgefüllt. Anschlussnutzungsvertrag Gas für eine Mitteldruckentnahmestelle (ANV-MD) zwischen Zählpunktbezeichnung Kundennummer Wird vom Netzbetreiber ausgefüllt Anschlussnutzungsvertrag Gas für eine Mitteldruckentnahmestelle (ANV-MD) zwischen der EFG Erdgas Forchheim GmbH, Haidfeldstraße 8, 91301

Mehr

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität zur Durchführung des Messstellenbetriebs und der Messdienstleistung der Licht- und Kraftwerke Helmbrechts GmbH

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Anlage 4.2 Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Stand: November 2008 INHALT Vorwort... 2 Geltungsbereich... 2 1 Mindestanforderungen

Mehr

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas

Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas Allgemeine Preise und Bedingungen für die Grund- bzw. Ersatzversorgung mit Erdgas Gültig ab 01.01.2015 des Lieferanten Stadtwerke Sindelfingen GmbH, nachfolgend SWS genannt Allgemeines Die SWS bietet die

Mehr

Schlichtungsempfehlung

Schlichtungsempfehlung AZ: 4615/13 Schlichtungsempfehlung Die Beteiligten streiten über das Zustandekommen eines Grundversorgungsvertrages und entsprechende Zahlungspflichten der Beschwerdeführerin gegenüber der Beschwerdegegnerin

Mehr

Allgemeine Grundversorgungsbedingungen (AGB) Strom in Niederspannung (eigenes Netz)

Allgemeine Grundversorgungsbedingungen (AGB) Strom in Niederspannung (eigenes Netz) Allgemeine Grundversorgungsbedingungen (AGB) Strom in Niederspannung (eigenes Netz) I. Begriffsbestimmungen II. Grundversorgung 1. Grundversorgungsvertrag 2. Bedarfsdeckung 3. Art der Versorgung 4. Voraussetzung

Mehr

Allgemeine Grundversorgungsbedingungen Strom (AGBS)

Allgemeine Grundversorgungsbedingungen Strom (AGBS) Allgemeine Grundversorgungsbedingungen Strom (AGBS) I. Begriffsbestimmungen II. Grundversorgung 1. Bedarfsdeckung 2. Art der Versorgung 3. Voraussetzung der Grundversorgung 4. Umfang der Grundversorgung

Mehr

Allgemeine Grundversorgungsbedingungen Strom (AGBS)

Allgemeine Grundversorgungsbedingungen Strom (AGBS) Allgemeine Grundversorgungsbedingungen Strom (AGBS) I. Begriffsbestimmungen II. Grundversorgung 1. Grundversorgungsvertrag 2. Bedarfsdeckung 3. Art der Versorgung 4. Voraussetzung der Grundversorgung 5.

Mehr

Allgemeine Grundversorgungsbedingungen Strom (AGBS) der E-Werke Haniel Haimhausen OHG

Allgemeine Grundversorgungsbedingungen Strom (AGBS) der E-Werke Haniel Haimhausen OHG Allgemeine Grundversorgungsbedingungen Strom (AGBS) der E-Werke Haniel Haimhausen OHG I. Begriffsbestimmungen II. Grundversorgung 1. Bedarfsdeckung 2. Art der Versorgung 3. Voraussetzung der Grundversorgung

Mehr

Institut für Beratung, Finanz- und Unternehmensdienstleistungen

Institut für Beratung, Finanz- und Unternehmensdienstleistungen Institut für Beratung, Finanz- und Unternehmensdienstleistungen Geschäfts- und Abrechnungsmodelle E-Mobility 6. Solartagung Rheinland-Pfalz, Birkenfeld, Martin Görlitz Vorstand, GÖRLITZ AG GÖRLITZ Mobility

Mehr

Allgemeine Grundversorgungsbedingungen (AGB) Strom in Niederspannung (eigenes Netz)

Allgemeine Grundversorgungsbedingungen (AGB) Strom in Niederspannung (eigenes Netz) Allgemeine Grundversorgungsbedingungen (AGB) Strom in Niederspannung (eigenes Netz) I. Begriffsbestimmungen II. Grundversorgung 1. Grundversorgungsvertrag 2. Bedarfsdeckung 3. Art der Versorgung 4. Voraussetzung

Mehr

B.E.ST. Stromlieferungsvertrag - B.E.ST. Vertrag über Stromlieferung an Endkunden. Zwischen. (nachfolgend Kunde genannt) und

B.E.ST. Stromlieferungsvertrag - B.E.ST. Vertrag über Stromlieferung an Endkunden. Zwischen. (nachfolgend Kunde genannt) und B.E.ST. Stromlieferungsvertrag - Anlagen I B.E.ST. Vertrag über Stromlieferung an Endkunden Zwischen Name: Anschrift: Genaue Wohnungsbezeichnung: Straße und Hausnummer:... Berlin (nachfolgend Kunde genannt)

Mehr

Messrahmenvertrag. Netzbetreiber: 9900482000001 Marktpartneridentifikationsnummer Strom

Messrahmenvertrag. Netzbetreiber: 9900482000001 Marktpartneridentifikationsnummer Strom Messrahmenvertrag Zwischen. Messstellenbetreiber/Messdienstleister und Stadtwerke Nürtingen GmbH, Porschestr. 5-9, 72622 Nürtingen. Netzbetreiber gemeinsam auch Vertragsparteien genannt, wird folgender

Mehr

Allgemeine Tarife für die Grundversorgung mit Erdgas

Allgemeine Tarife für die Grundversorgung mit Erdgas Allgemeine Tarife für die Grundversorgung mit Erdgas Gültig ab 01.08.2009 des Lieferanten Stadtwerke Sindelfingen GmbH, nachfolgend SWS genannt Allgemeines Die SWS bietet die Versorgung mit Erdgas zu den

Mehr

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner

Elektromobilität erfahren. Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner Elektromobilität erfahren Das Elektromobilitätsprogramm von enviam für Kommunen und Partner 2 3 Inhalt Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, Vorwort 3 E-Mobility-Testwochen 5 Elektroautos und -fahrräder

Mehr

1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus:

1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus: Anlage 2 : Ergänzende Geschäftsbedingungen 1 Entgeltbedingungen 1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus: Arbeitsentgelt

Mehr

E-Control. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

E-Control. Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Juni 2010 Inhalte und Texte: Die 6 Rechte der Energiekunden 3 Bezahlen Sie zu viel für Energie? Sparen Sie bares Geld! 5 E-Control Ihr unabhängiger Partner

Mehr

Elektromobilität: Anschlussfertige Sets mit Leitstand und Ladestationen

Elektromobilität: Anschlussfertige Sets mit Leitstand und Ladestationen Elektromobilität: Anschlussfertige Sets mit Leitstand und Ladestationen Die ganzheitliche Betrachtung der Elektromobilität führt zum nächsten Meilenstein. Mennekes bietet als Entwickler der genormten Typ

Mehr

RWE emobility Elektrisch Laden 2.0. Dr. Norbert Verweyen

RWE emobility Elektrisch Laden 2.0. Dr. Norbert Verweyen RWE emobility Elektrisch Laden 2.0 Dr. Norbert Verweyen RWE Effizienz GmbH 30.04.2015 Inhalte Präsentation Unsere Themen heute > Infrastruktur für emobility > Stromtanken nach Eichrecht > Ladelösungen

Mehr

StromTicket. Systemvorstellung StromTicket im HandyTicket Deutschland. Herr Jens Winkler DREWAG Mail: Jens_Winkler@drewag-netz.de

StromTicket. Systemvorstellung StromTicket im HandyTicket Deutschland. Herr Jens Winkler DREWAG Mail: Jens_Winkler@drewag-netz.de StromTicket Systemvorstellung StromTicket im HandyTicket Deutschland Herr Jens Winkler DREWAG Mail: Jens_Winkler@drewag-netz.de Tel.: 0351 20585-4197 Status Quo Elektromobilität Soll-Stand Quelle: NPE-Szenario

Mehr

Glashütten tankt Zukunft!

Glashütten tankt Zukunft! Glashütten tankt Zukunft! Besuchen Sie uns zur Einweihung unserer ersten Natur strom-tankstelle 20. Dezember, 10 bis 12 Uhr Schloßborner Weg 2 Einweihung der Naturstrom- Tankstelle in Glashütten Liebe

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

Kundenfreundliches Laden von Elektrofahrzeugen über Ländergrenzen hinweg: Paneuropäische Initiative beschließt Vernetzung von eroaming- Plattformen

Kundenfreundliches Laden von Elektrofahrzeugen über Ländergrenzen hinweg: Paneuropäische Initiative beschließt Vernetzung von eroaming- Plattformen Kundenfreundliches Laden von Elektrofahrzeugen über Ländergrenzen hinweg: Paneuropäische Initiative beschließt Vernetzung von eroaming- Plattformen Aachen, Berlin, Lissabon, Paris und Rom, 24. März 2015.

Mehr

Strom Gas Wasser Freizeitbad Parkdecks

Strom Gas Wasser Freizeitbad Parkdecks STADTWERKE ROTH Sandgasse 23 91154 Roth Telefon 09171/9727-0 Telefax 09171/9727-40 info@stadtwerke-roth.de www.stadtwerke-roth.de 4. Kundenanlagen sind die elektrischen Anlagen hinter dem Netzanschluss,

Mehr

Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft

Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft Mieterstrom-Modell im Haus mit Zukunft Kooperation der NaBau eg und BERR eg Jochen Scherrer Loccum, 04.07.2015 Inhalt Unsere Genossenschaft Unsere bisherigen Projekte Unser Mietermodell Ein Blick in die

Mehr

Preisblatt der Stadtwerke Bad Kissingen GmbH zu den Strom-Netzentgelten gültig ab 01. Januar 2013-

Preisblatt der Stadtwerke Bad Kissingen GmbH zu den Strom-Netzentgelten gültig ab 01. Januar 2013- Preisblatt der Stadtwerke Bad Kissingen GmbH zu den Strom-Netzentgelten gültig ab 01. Januar 2013- I. Netzentgelte für Entnahmestellen mit Leistungsmessung 1.Jahresleistungspreissystem: Jahresbenutzungsdauer

Mehr

Rahmenvertrag. zwischen. dem Netzbetreiber Bonn-Netz GmbH Sandkaule 2 53111 Bonn. - nachfolgend Bonn-Netz genannt- und. dem Lieferanten xx xx D-xx

Rahmenvertrag. zwischen. dem Netzbetreiber Bonn-Netz GmbH Sandkaule 2 53111 Bonn. - nachfolgend Bonn-Netz genannt- und. dem Lieferanten xx xx D-xx Rahmenvertrag zwischen dem Netzbetreiber Bonn-Netz GmbH Sandkaule 2 53111 Bonn - nachfolgend Bonn-Netz genannt- und dem Lieferanten xx xx D-xx nachfolgend Verkäufer genannt, gemeinsam auch Parteien genannt,

Mehr

Dezentrale Stromvermarktung Wirtschaftliche und steuerliche Aspekte

Dezentrale Stromvermarktung Wirtschaftliche und steuerliche Aspekte M A S L A T O N Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Leipzig. München. Köln Hinrichsenstraße 16, 04105 Leipzig Florian Brahms, Rechtsanwalt Licence en droit francais MASLATON Rechtsanwaltsgesellschaft mbh www.maslaton.de

Mehr

Netzzugangsentgelte Strom der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH

Netzzugangsentgelte Strom der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH Netzzugangsentgelte Strom der Stadtwerke Villingen-Schwenningen GmbH gültig ab 01.01.2015 Die Preisangaben sind ohne Umsatzsteuer, im Fettdruck mit Umsatzsteuer (z. Zt. 19 %) angegeben. Die Preise mit

Mehr

Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden

Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden 1.) Allgemeine Kontaktdaten: Name: Wirtschaftsbetriebe der Stadt Norden GmbH Straße / Nr.: Feldstraße 10 PLZ / Ort: 26506 Norden Telefon: 04931/926-100 Fax: 04931/926-191 E-Mail: Versorgerwechsel@stadtwerke-norden.de

Mehr

Netzanschlussvertrag Strom, Gewerbe. TWS Netz GmbH Schussenstraße 22 88212 Ravensburg. Adresse des Anschlussnehmers

Netzanschlussvertrag Strom, Gewerbe. TWS Netz GmbH Schussenstraße 22 88212 Ravensburg. Adresse des Anschlussnehmers Seite 1 von 3 (Ausfertigung für den Kunden) Netzanschlussvertrag Strom, Gewerbe zwischen Schussenstraße 22 88212 Ravensburg und Adresse des Anschlussnehmers Art des Netzanschlusses Drehstrom 400 V Telefon

Mehr

04193 / 88917-26 hanko@evu-assist.de. Ansprechpartner Telefonnummer E-Mail-Adresse Frau Inka Köhler 04521 / 705-511 koehler@stadtwerke-eutin.

04193 / 88917-26 hanko@evu-assist.de. Ansprechpartner Telefonnummer E-Mail-Adresse Frau Inka Köhler 04521 / 705-511 koehler@stadtwerke-eutin. 1) Allgemeine Kontaktdaten: Name: Stadtwerke Eutin GmbH Straße / Nr.: Holstenstr. 6 PLZ / Ort: 23701 Eutin Telefon: 04521 / 705-300 Fax: 04521 / 705-305 E-Mail: info@stadtwerke-eutin.de HRB-Nr.: Eutin

Mehr

E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas

E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas E-Control Ihr Ansprechpartner für Strom und Gas Inhalte und Texte: Ein Preisvergleich zahlt sich aus auch bei Energielieferanten 2 3 Schritte zum neuen Lieferanten 3 E-Control - Ihr unabhängiger Partner

Mehr

Rechtlicher Rahmen der Entwicklung des Berliner Fernwärmenetzes

Rechtlicher Rahmen der Entwicklung des Berliner Fernwärmenetzes Rechtlicher Rahmen der Entwicklung des Berliner Fernwärmenetzes Vortrag und Diskussion auf dem Netzlabor zur Fernwärme 17.03.2015 Rechtsanwalt Dr. Klaus-Martin Groth Rechtsanwalt/Rechtsanwältin Titel 1

Mehr

Rechnungserklärung Das Übersichtsblatt

Rechnungserklärung Das Übersichtsblatt Das Übersichtsblatt Hier erfahren Sie übersichtlich auf einem Blatt Ihre Energiekosten Ihre gesamten Stromkosten Ihren gesamten Stromverbrauch Ihren neuen Teilzahlungsbetrag 1 Kundendaten Wichtig für Rückfragen

Mehr

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt

Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Klimafreundliche Mobilität in der Stadt Fachforum "Energieeffiziente Stadt vom Gebäude zum Quartier" Hamburg 23. September 2014 Rahmenbedingungen (I) Herausforderung Wachsende Stadt Governance-Ansatz Breit

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie 80525 München 1. Herrn Mag. Harald Großauer

Mehr

Wer zählt wann mit wem?

Wer zählt wann mit wem? Pressemitteilung Velbert, 8. Juni 2010 Elektronischer Datenaustausch im Messwesen Wer zählt wann mit wem? Kleine und mittlere Energieversorger, besonders Stadtwerke, stehen mit den Neuerungen im Energiemarkt

Mehr

Gleichbehandlungsprogramm. der LINZ STROM Netz GmbH

Gleichbehandlungsprogramm. der LINZ STROM Netz GmbH Gleichbehandlungsprogramm der LINZ STROM Netz GmbH Copyright Alle Rechte vorbehalten. Personen die dieses Dokument erhalten, verpflichten sich, diese Informationen streng vertraulich zu verwenden. Vervielfältigungen

Mehr

3. Entgelte für Monatsleistungspreissystem der Entnahmestellen mit Leistungsmessung

3. Entgelte für Monatsleistungspreissystem der Entnahmestellen mit Leistungsmessung e für die Nutzung des Stromverteilnetzes der Stadtwerke Sindelfingen GmbH (gültig ab 01.01.2015) Die Stadtwerke Sindelfingen GmbH erhebt für die Nutzung ihres Stromverteilnetzes ab 01. Januar 2015 die

Mehr

- 2 - Bewertung der Optionen

- 2 - Bewertung der Optionen Stellungnahme des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundeskartellamtes zur Mitteilung der der Europäischen Kommission vom 22. Juli 2009 Der künftige wettbewerbliche Rahmen für den

Mehr

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt

Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Demand Response Intelligentes Lastmanagement für den deutschen Regelleistungsmarkt Dr. Jürgen Neubarth :: Dr. Markus Henle :: Stuttgart, 6. Nov. 2012 Demand Response intelligentes Lastmanagement als virtueller

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

enercity Strom Allgemeine Preise

enercity Strom Allgemeine Preise enercity Strom Allgemeine Preise Preise gültig ab 01.01.2014 Die Stadtwerke Hannover AG im Folgenden enercity genannt bietet die Versorgung in Niederspannung zu folgenden Allgemeinen Preisen an: Die Versorgung

Mehr

PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM

PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM PREISBLATT NETZNUTZUNGSENTGELTE STROM zum 01.01.2016 1. Voraussichtliche Netznutzungsentgelte für Kunden mit Leistungsmessung Die Entgelte für die Netznutzung sind in Abhängigkeit von Jahresbenutzungsdauer

Mehr

Stellungnahme des VKU zum Gesetzentwurf Änderung des EEG 18. September 2006

Stellungnahme des VKU zum Gesetzentwurf Änderung des EEG 18. September 2006 Stellungnahme des VKU zum Gesetzentwurf Änderung des EEG 18. September 2006 1 / 8 Im Verband kommunaler Unternehmen, VKU (e.v.) sind die Verteilnetzbetreiber sowie die Energieversorgungsunternehmen der

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen zur Stromlieferung (AGB) der Stadtwerke Aschersleben GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen zur Stromlieferung (AGB) der Stadtwerke Aschersleben GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen zur Stromlieferung (AGB) der Stadtwerke Aschersleben GmbH 1. Zustandekommen des Vertrages und Lieferbeginn Der Vertrag kommt durch Bestätigung der SWA in Textform unter

Mehr

GPKE und GeLi-Gas: Management in der Praxis

GPKE und GeLi-Gas: Management in der Praxis GPKE und GeLi-Gas: Management in der Praxis Die Definition der Geschäftsprozesse zur Kundenbelieferung mit Elektrizität (GPKE) und zum Lieferantenwechsel Gas (GeLi-Gas) stellt die Energieunternehmen erneut

Mehr

Anlage zum Beschluss BK6-06-009

Anlage zum Beschluss BK6-06-009 Anlage zum Beschluss BK6-06-009 Darstellung der Geschäftsprozesse zur Anbahnung und Abwicklung der Netznutzung bei der Belieferung von Kunden mit Elektrizität (Geschäftsprozesse zur Kundenbelieferung mit

Mehr

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Lieferung von elektrischer Energie aus dem Niederspannungsnetz für berufliche, landwirtschaftliche und gewerbliche Zwecke mit einem Jahresverbrauch von 10.000 kwh

Mehr

Europas Ladenetzwerk wächst: Ladestationen in Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark, Frankreich und der Schweiz ab sofort über intercharge nutzbar

Europas Ladenetzwerk wächst: Ladestationen in Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark, Frankreich und der Schweiz ab sofort über intercharge nutzbar Pressemitteilung Europas Ladenetzwerk wächst: Ladestationen in Norwegen, Finnland, Schweden, Dänemark, Frankreich und der Schweiz ab sofort über intercharge nutzbar Berlin, 19. Oktober 2015. Die Berliner

Mehr

Aufbau einer Elektromobil Infrastruktur in Dresden 15.05.2014

Aufbau einer Elektromobil Infrastruktur in Dresden 15.05.2014 Aufbau einer Elektromobil Infrastruktur in Dresden 15.05.2014 1 Elektromobilität & Energieversorgung im städtischen Verbund Mandatserteilung aus Stadtratsbeschluss: [ ] die Umsetzung von Projekten der

Mehr

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014

Bericht. über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 Bericht über die Maßnahmen des Gleichbehandlungsprogramms der AggerEnergie GmbH im Jahre 2014 2 Vorbemerkungen Mit diesem Bericht kommt die AggerEnergie GmbH -nachfolgend auch Gesellschaft oder Unternehmen

Mehr

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung Preisblätter der Stadtwerke Wiesbaden Netz GmbH für die Nutzung des Stromversorgungsnetzes der ESWE Versorgungs AG Stadtgebiete Wiesbaden und Taunusstein Die Netzentgelte, Messpreise und Abrechnungspreise

Mehr

Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas Stand 08/2014

Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas Stand 08/2014 Marktrolle: Netzbetreiber Strom / Erdgas Messstellenbetreiber Strom / Erdgas Messdienstleister Strom / Erdgas Stand 08/2014 1. Allgemeine Kontaktdaten Name: Stadtwerke Uelzen GmbH Straße/Nr.: Im Neuen

Mehr

Modelle der Eigenstromverwertung was geht? M A S L A T O N. Köln Holbeinstraße 24, 04229 Leipzig. Leipzig

Modelle der Eigenstromverwertung was geht? M A S L A T O N. Köln Holbeinstraße 24, 04229 Leipzig. Leipzig 22. Windenergietage Spreewind GmbH Modelle der Eigenstromverwertung was geht? M A S L A T O N Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Leipzig. München. Köln Holbeinstraße 24, 04229 Leipzig Dr. Manuela Herms, Rechtsanwältin

Mehr

Netzanschlusskosten -Preisregelungen-

Netzanschlusskosten -Preisregelungen- Netzanschlusskosten -Preisregelungen- Gültig ab 01.03.2014 Preisblatt 1 Netzanschlüsse Strom HS/MS; MS und MS/NS Preisblatt 2 Netzanschlüsse Strom NS Preisblatt 3 Netzanschlüsse Gas Preisblatt 4 Kurzzeitanschlüsse

Mehr

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung

Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung 2011/0604162 IV D 2 - S 7287-a/09/10004 26. Juli 2011 Fragen und Antworten zur Vereinfachung der elektronischen Rechnungsstellung Durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 sollen durch Änderungen im Umsatzsteuergesetz

Mehr

09.09.2014 Oktober 2014 Kooperationsvereinbarung (KoV) VII wirft. ihre Schatten voraus

09.09.2014 Oktober 2014 Kooperationsvereinbarung (KoV) VII wirft. ihre Schatten voraus 09.09.2014 Oktober 2014 Kooperationsvereinbarung (KoV) VII wirft ihre Schatten voraus Neues Anreizsystem für Netzbetreiber zur fristgerechten Durchführung der Mehr- und Mindermengenabrechnung Was sich

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

Das Strom- und Gasnetz für Bad Bramstedt. 1 Allgemeine Kontaktdaten. Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Straße / Nr. Lohstücker Weg 10-12

Das Strom- und Gasnetz für Bad Bramstedt. 1 Allgemeine Kontaktdaten. Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Straße / Nr. Lohstücker Weg 10-12 1 Allgemeine Kontaktdaten Name Stadtwerke Bad Bramstedt Netz GmbH Straße / Nr. Lohstücker Weg 10-12 PLZ / Ort 24576 Bad Bramstedt Telefon 04192 / 20131-0 Fax 04192 / 20131-25 E-Mail Netznutzung@badbramstedtnetz.de

Mehr

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur

Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility II bei den SW Leipzig Stephan Köhler Teilprojektleiter Ladeinfrastruktur www.swl.de Problemstellung und Lösungsansätze im Projekt Sax Mobility

Mehr

GRUND- UND ERSATZVERSORGUNG

GRUND- UND ERSATZVERSORGUNG GRUND- UND ERSATZVERSORGUNG für die Versorgung mit elektrischer Energie aus dem Niederspannungsnetz im Grundversorgungsgebiet der envia Mitteldeutsche Energie AG. Gültig ab 01.05.2011 Die envia Mitteldeutsche

Mehr

Einspeisung. Solar Power. Netzeinspeisung 11 cent/kwh

Einspeisung. Solar Power. Netzeinspeisung 11 cent/kwh REVOLUTION VOR ORT VERSORGUNG Einspeisung Solar Power Netzeinspeisung 11 cent/kwh Vor Ort Versorgung Vor-Ort Lieferung: Solar Power 15 cent/kwh... und Netzeinspeisung 11 cent/kwh Grundlagen Direktverbrauch/-lieferung:

Mehr

Expertenanhörung im Abgeordnetenhaus von Berlin 12. Dezember 2012

Expertenanhörung im Abgeordnetenhaus von Berlin 12. Dezember 2012 12. Dezember 2012 Dr. Philipp Boos Boos Hummel & Wegerich Rechtsanwälte Zimmerstraße 56 101117 Berlin Tel.: 030-2009547-0 Fax: 030-2009547-19 post@bhw-energie.de Konzessionsverfahren Recht auf Re-Kommunalisierung

Mehr

Energiedienstleister. l von RA Dipl.-Inform. Dr. jur. Marcus Werner, RA Julius Oberste-Dommes, LL.M. - AHW Rechtsanwälte

Energiedienstleister. l von RA Dipl.-Inform. Dr. jur. Marcus Werner, RA Julius Oberste-Dommes, LL.M. - AHW Rechtsanwälte 21 Smart home und vertragsrecht - verträge im verhältnis IT-dienstleister - Energiedienstleister l von RA Dipl.-Inform. Dr. jur. Marcus Werner, RA Julius Oberste-Dommes, LL.M. - AHW Rechtsanwälte Im Zuge

Mehr

Ihr-EnergieKostenEinsparer.de informiert:

Ihr-EnergieKostenEinsparer.de informiert: Allgemeine Informationen (Strom Privatkunden) Jetziger Versorger: Wer beliefert mich mit Strom, wenn ich noch nie gewechselt habe? In diesem Fall werden Sie vom so genannten Grundversorger beliefert. Dabei

Mehr

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV)

Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) Verordnung über Gebühren in Handels-, Partnerschafts- und Genossenschaftsregistersachen (Handelsregistergebührenverordnung - HRegGebV) HRegGebV Ausfertigungsdatum: 30.09.2004 Vollzitat: "Handelsregistergebührenverordnung

Mehr

Zählernummer Kundennummer / PIN Zählerstand Datum (falls Sie bereits Kunde der Herzo Werke sind)

Zählernummer Kundennummer / PIN Zählerstand Datum (falls Sie bereits Kunde der Herzo Werke sind) E x -Strom ökologisch. regional. günstig. AUFTRAGSFORMULAR Auftraggeber/Kundenanschrift/Rechnungsanschrift Name, Vorname Geburtsdatum* Ich bin damit einverstanden, dass die Herzo Werke GmbH mich tagsüber

Mehr