Die Obst- und Gartenbauvereine im Landkreis Regensburg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Obst- und Gartenbauvereine im Landkreis Regensburg"

Transkript

1 Die Obst- und Gartenbauvereine im Landkreis Regensburg Wer sind wir? Die Obst- und Gartenbauvereine bestehen schon seit über 100 Jahren im Landkreis Regensburg. Ihre Aufgaben und Ziele in der Gartenkultur, in der Förderung des Zusammenlebens in den Gemeinden und in der Gestaltung des Wohnumfeldes haben sich immer wieder aufgrund der sich veränderten Bedürfnisse der Menschen gewandelt. In den Vereinen versammeln sich Mitbürgerinnen und Mitbürger, die sich für Umweltprobleme ebenso interessieren wie für die kulturellen Aspekte des dörflichen Lebens. Die nach wie vor steigenden Mitgliedszahlen beweisen ihre Attraktivität. Die Obst- und Gartenbauvereine sind mit die mitgliedsstärksten Vereine im Landkreis. Geschichte Die Gründung der ersten OGV liegt im 19. Jahrhundert 1950 kam es zur Wiedergründung des Kreisverbandes mit über 400 Mitgliedern 1965 gab es 55 OGV in 124 Gemeinden Seit 1995 haben alle Gemeinden des Landkreises mindestens einen Obst- und Gartenbauverein Der Kreisverband Regensburg e.v. ist heute mit 85 OGV in 41 Gemeinden und fast Mitgliedern der größte Kreisverband in Bayern Was tun wir? Wir sorgen dafür, dass die Bedeutung des Gartens für den Menschen und dessen vielfältige Funktionen Beachtung findet Wir liefern einen hohen gesellschaftlichen Beitrag mit Festen und Brauchtumspflege in den Ortschaften Wir erhalten die heimischen Lebensräume, zu denen der eigene Garten, der Dorfplatz, die Neubausiedlungen und die den Ort umgebende Natur zählen Die Obst- und Gartenbauvereine bieten ihren Mitgliedern praxisnahe Beratungen, Fachvorträge, Schnittkurse, Lehrfahrten usw... die Möglichkeit Gartengeräte wie z.b. Vertikutierer, Häcksler, Heckenscheren und mehr auszuleihen Beratung von Neubürgern bei der Anlage ihrer Gärten die Möglichkeit der Obstverwertung diverse Freizeitangebote wie gemeinsame Ausflüge, Wanderungen und Feste Teilnahme an Wettbewerben, die zur Verbesserung des Ortsbildes beitragen ein umfangreiches Beratungsangebot, Fortbildungen und Kurse durch den Kreisverband die Verbandszeitung des Kreisverbandes Grüne Welle OGV Anzahl der Anzahl der Mitglieder Mitglieder Anfang 70er heute (Stand 2012) Jahre Adlmannstein Aichkirchen Alteglofsheim Altenthann Neugründung Aufhausen Bach a.d. Donau Barbing Beratzhausen Bergstetten-Hinterzhof Bernhardswald Brennberg Brunn unbekannt 53 Deuerling Diesenbach Dinau-Dallackenried 75 Neugründung 1976 Donaustauf Duggendorf Neugründung Eggmühl-Unterdeggenbach Eilsbrunn Eitlbrunn Etterzhausen unbekannt 154 Frauenberg Gebelkofen Geisling Gmünd-Irling-Herfurt Großberg und Umgebung Großetzenberg Haag-Laufenthal unbekannt 69 Hackenberg Hainsacker Hemau Hohenschambach Holzheim am Forst 124 Neugründung 1995 Illkofen unbekannt 170 Kallmünz Kareth Kirchberg-Karlstein Klingen Kneiting Neugründung Köfering Kürn Laaber Langenerling Lappersdorf Laub Neugründung Lorenzen Mintraching-Rosenhof Moosham-Sengkofen Mötzing-Dengling 204 Neugründung 1979 Neukirchen Neutraubling Nittendorf Oberhinkofen Oberpfraundorf Obertraubling Pettendorf Pettenreuth-Hauzendorf Pfakofen Pfatter Pielenhofen Pollenried Ramspau Regendorf Regenstauf Sarching Scheuer-Mangolding Schierling Schönach Neugründung Schwarzenthonhausen-Hardt unbekannt 135 Sinzing Steinsberg Sünching Neugründung Taimering-Ehring Tegernheim Thalmassing-Luckenpaint Thonlohe Neugründung Thumhausen ruht seit Undorf Viehhausen Weillohe-Poign Wenzenbach Wiesent Wolfsegg Wörth a.d. Donau Wulkersdorf Zeitlarn Das Ausleihen von Gartengeräten beim OGV erleichtert die Gartenarbeit Ausflüge mit Gleichgesinnten Geselliges Beisammensein im Verein Fortbildungsveranstaltungen Rosenschnittkurse sind gefragt

2 Obst- und Gartenbauvereine Partner des Landkreises und der Gemeinden 1990 wurde im Bayerischen Landtag einstimmig beschlossen, die Förderung von Gartenkultur und Landespflege als Pflichtaufgabe der Landkreise gesetzlich zu verankern. Die Obst- und Gartenbauvereine sind daher zu einem wichtigen Partner für den Landkreis und die Gemeinden geworden. Mitwirkung der Obst- und Gartenbauvereine bei der Ortsgestaltung In den Vereinen lebt das Bewusstsein der Eigenverantwortlichkeit. Schon längst haben die Obst- und Gartenbauvereine den Blick über den Gartenzaun hinweg auf ihr unmittelbares Lebensumfeld gerichtet und prägen das Ortsbild in den Gemeinden mit. Dazu zählen: Anlage und Pflege von Plätzen in den Gemeinden Außenanlagen von Kirchen, Kindergärten oder Gemeindehäusern Restaurierung von Kleindenkmälern Anlage von Biotopen Pflanzung und Erhalt von Streuobstwiesen Pflanzflächen in den Ortschaften werden von vielen OGV angelegt und gepflegt Landkreisweite Aktionen Mit verschiedenen landkreisweiten Aktionen greifen die Obst- und Gartenbauvereine immer wieder positiv in die Gestaltung ihres Umfeldes ein. Beispiele aus den letzten Jahren: In den 70er Jahren wurden auf Initiative vieler Obst- und Gartenbauvereine Spielplätze in den Gemeinden eingerichtet oder neu gestaltet Nussbaumpflanzung Nussbäume wurden gepflanzt Ruhebankaktion 1981 über drei Jahre wurde eine Vielzahl von Sitzbänken im gesamten Landkreis aufgestellt Ulmenpflanzung hat jeder Obst- und Gartenbauverein eine Ulme gepflanzt Projekt 1000 Bäume im Landkreis Regensburg Obst- und Gartenbauvereine unterstützten mit Pflanzungen diese Aktion Neuanlage eines Teiches durch den OGV Köfering heute ein Biotop. Lebendige Heimatgeschichte durch die Restaurierung von Kleindenkmälern Robinien am Friedhofskreuz in Kürn Ortsprägende Baumpflanzung in Wiesent Eine Vielzahl von Sitzbänken wurden von den OGV im gesamten Landkreis aufgestellt und bis heute instand gehalten Es wurden schon unzählige Bäume im Landkreis durch die OGV gepflanzt In den 70er Jahren haben viele OGV Spielplätze geschaffen Landrat Herbert Mirbeth pflanzt einen Baum in Frauenzell Pflanzaktion zum Kreisverbandsjubiläum in Irling im Jahr 1996

3 Obst aus der Region Säfte aus dem eigenen Garten Wer sich die Arbeit und Mühe macht, Obstbäume zu pflanzen, möchte das Obst auch selbst verwerten und genießen. Inzwischen gibt es 11 Anlaufstellen im Landkreis, die den Bürgern die Möglichkeit bieten, Saft vom eigenen Obst zu gewinnen. Mostereien im Landkreis Alteglofsheim Bach a.d.donau Donaustauf Großberg Hainsacker Mostereiverbund Hemau Lappersdorf Obertraubling Pollenried Sünching Wörth a.d. Donau Informationen dazu finden Sie auch auf unserer Homepage Saftpressen bei den Mostereien der OGV. Eine einzigartige Möglichkeit, bei der man am Ende weiß, was in der Flasche ist. Einige Obst- und Gartenbauvereine haben sich eine eigene Obstpresse angeschafft, die ausgeliehen werden kann. Streuobstwiesen im Landkreis Seit den 50er Jahren ist der Obstanbau einer der Schwerpunkte bei den Obst- und Gartenbauvereinen. Es wurden unzählige Obstanlagen und Streuobstwiesen angelegt. Durch die Intensivierung der Landwirtschaft sowie durch das Bau- und Siedlungswesen wurden jedoch Streuobstwiesen in den 70er Jahren stark dezimiert. Heute gehören die Streuobstwiesen zu den am stärksten gefährdeten Lebensräumen Mitteleuropas. In den letzten Jahren erfolgte nun wieder eine Rückbesinnung auf den ökologischen Wert der Obstgehölze. Auch das Interesse an frischem und ungespritztem Obst stieg. Die Obst- und Gartenbauvereine beraten private Gartenbesitzer, um die richtige Sortenauswahl zu treffen. Apfelblüte Obstbäume: Eine Bereicherung vom Frühling bis zum Herbst Apfelsortenbestimmung durch die Pomologen der OGV sind gefragt Obst- und Gartenbauvereine bieten Schnittkurse für Obstbäume und Beerensträucher an Der OGV sorgt mit einer Streuobstwiese für die Eingrünung eines Neubaugebiets Die OGV kümmern Sie sich um die Streuobstbestände in den Gemeinden und haben in den letzten Jahren vermehrt Streuobstwiesen angelegt Die 2012 angelegte Obstsichtungswiese in Lappersdorf bietet den Bürgern die Möglichkeit, verschiedene Obstsorten, die sich besonders für den Privatgarten oder für die Anlage einer Streuobstwiese eignen, zu probieren.

4 Kinder- und Jugendgruppen verantwortlicher Umgang mit der Natur Kinder und Jugendliche waren schon immer im Vereinsleben der Obst- und Gartenbauvereine integriert. Ob bei kleinen Blumen- oder Malwettbewerben, bei Festen oder Umzügen, sie hatten ihren Anteil am Vereinsgeschehen. Projekte mit den 4 Elementen Feuer - Wasser Luft Erde In den 90er Jahren wurden in den Vereinen erste Kinder- und Jugendgruppen gegründet, um gezielt Kinder und Jugendliche für ökologische Zusammenhänge zu sensibilisieren. Dabei geht es heute nicht nur um Wissensvermittlung, sondern besonders um das spielerische Entdecken und Erleben. Getreu dem Motto Ich schütze nur, was ich kenne und liebe werden heute in 47 Kinder- und Jugendgruppen weit über 1000 Kinder mit großem ehrenamtlichen Engagement der Gruppenleiter betreut. Der Kreisverband unterstützt mit seinen Weiterbildungsseminaren für die Kinder- und Jugendgruppenbetreuer dieses Engagement und stellt den Betreuern umfangreiches pädagogisches Material zur Verfügung. Aktion zum be-greifen So vielfältig wie die Gruppenbetreuer, so vielfältig sind die Projekte. Weit mehr als der klassische Sonnenblumen- oder Kürbiswettbewerb, Nistkästen bauen oder die jahreszeitlichen Bastelaktionen wird mit den Kindern eine Vielzahl von Projekten durchgeführt. Kinder- und Jugendgruppen der OGV im Landkreis OGV Aufhausen Bach und Umgebung Barbing Bergstetten-Hinterzhof Brennberg Deuerling Diesenbach Duggendorf Eilsbrunn Frauenberg Gebelkofen Geisling Hainsacker Kinder- und Jugendgruppe Junges Gemüse Weinbergschnecken, Naturschnüffler Gartenwichtel Kichererbsen Burggeister Kräuterschnecken Blaumeisen Grünlinge Naturschutzkinder Zaunkönige, Waldwiesel, Gartenkobolde, Sonnenkinder, Setzlinge Biberbande Die Mühlbachfrösche Die Ritter der Haselnuss und ihre Blumenfeen Beim Imker... Hemau Holzheim am Forst Illkofen Kallmünz Kareth Kneiting Köfering Laaber Langenerling Laub Lorenzen Neutraubling Nittendorf Obertraubling Pielenhofen Ramspau Regenstauf Scheuer-Mangolding Schierling Schönach Schwarzenthonhausen-Hardt Sünching Tegernheim Thalmassing-Luckenpaint Undorf Viehhausen Zeitlarn Wurzelputzer Buntspechte Gartendetektive Kallmünzer Obstwürmer Karether Wühlmäuse Freche Pflänzchen, Gänseblümchen Köferinger Lerchen Flower Power Kleine Gärtner OGV Strolche Lorenzer Früchtchen Die Entdecker Die grünen Finger Freche Früchtchen Gartenwichtel Regentaler Vogelscheuchen Regenstaufer Sonnenkinder Laubfrösche Schierlinger Gänseblümchen Coole Käfer Gartenfriends Flotte Bienen, D`wepsade Sichinger Naturdetektive Wühlmausbande Undorfer Fechser Viehhausener Grashüpfer Zeitlarner Marienkäfer Beim Müller... BMW - Partner der Umweltbildung Seit 2003 unterstützt BMW die Kinder- und Jugendarbeit in den Obst- und Gartenbauvereinen. Alle zwei Jahre findet ein Wettbewerb unter einem anderen Motto statt. Ziel ist es dabei, Projekte zu fördern, die sich mit dem Themen der Nachhaltigkeit, den ökologischen Zusammenhängen und dem verantwortlichen Umgang mit der Natur beschäftigen. Beim Winzer lernen Kinder so einiges über die Herstellung von Nahrungsmitteln... Biotope schaffen - ökologische Zusammenhänge erarbeiten Beliebt bei den Kindern sind die Sonnenblumen- oder Kürbiswettbewerbe

5 Obst- und Gartenbauvereine ein soziales Netzwerk fördert Traditionen Die Obst- und Gartenbauvereine haben nicht nur das optische Erscheinungsbild in den Orten nachhaltig verbessert, sondern sie fördern auch das Bewusstsein für die ländliche Kultur und Tradition. Durch ihre Feste und Bräuche prägen sie das soziale Leben in den Dörfern mit. Inzwischen wird von vielen Menschen der Reiz des Landlebens wiederentdeckt. Dabei spielt das Bedürfnis, sich mit seinem Umfeld zu identifizieren und bei dessen Gestaltung mitzuwirken eine immer stärkere Rolle. Die Obst- und Gartenbauvereine leisten dabei ihren Beitrag, dem drohenden Verlust ländlicher Kultur und der Anonymität in der Dorfgemeinschaft entgegenzuwirken. Gartenmärkte ziehen viele Menschen an Veranstaltungen wie z.b. Dorffeste, Garten- und Weihnachtsmärkte oder kirchliche Bräuche wie das Erntedankfest und die Gestaltung der Osterbrunnen sind nur einige wenige Beispiele, die die Obst- und Gartenbauvereine in vielen Gemeinden wesentlich mitgestalten. In den Vereinen finden sich Menschen, die ehrenamtlich das dörfliche Leben mitgestalten und bereichern und so nachhaltig für ein gutes soziales Umfeld sorgen. Pflanzentauschbörsen: Beliebter Treffpunkt von Gartenfreunden Teilnahme an Festzügen und Dorffesten - damals wie heute

6 Gärten bereichern das Ortsbild und die ökologische Vielfalt Die Bedeutung der Gärten Alle Gärten in Bayern bilden ein Netz von Kleinbiotopen, die es zu erhalten, zu pflegen und auszubauen gilt. In Bayern bereichern ca ha privates Grün die Landschaft (Stand 1993), ein Beweis dafür, welch hoher Stellenwert dem Garten und seiner Pflege landesweit beigemessen werden muss. Private Gärten prägen mehr das Gesicht und die Lebensqualität der Orte als öffentliche Anlagen es vermögen. Der Garten ist und bleibt ein Treffpunkt von Mensch und Natur, ein Ort der Erholung, der Kreativität und Naturbeobachtung und bietet Möglichkeit für schöpferische und körperliche Arbeit. Begrünte Fassaden sorgen für eine Durchgrünung in den Siedlungen Ökologische Nischen in den Gärten werden positiv bewertet Hausbäume und Vorgärten lockern das Straßenbild auf Naturnahe Vielfalt statt monotonem Einheitsgrün Gestaltungswettbewerbe des Kreisverbandes Mit der jährlichen Durchführung von Gestaltungswettbewerben seit den 50er Jahren wird das Bewusstsein für die Bedeutung der Gestaltung der Privatgärten gefördert. Dabei gilt heute das Motto Naturnahe Vielfalt statt monotonem Einheitsgrün. Der Wettbewerb wird sowohl auf Ortsebene, als auch auf Landkreisebene durchgeführt. Schöne Gärten bereichern das Ortsbild Jährliche Preisverleihung und Ehrung derer, die mit der Gestaltung ihres Gartens das Ortsbild aufwerten und ökologische Nischen schaffen. Beliebt bei den Obst- und Gartenbauvereinen sind die Themenwettbewerbe des Kreisverbandes, die einzelne Gestaltungsaspekte wie z.b. Wasser oder Sitzplätze im Garten besonders hervorheben. Seit 1999 wird die Aktion Tag der offenen Gartentür durch den Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege e.v. gemeinsam mit den Kreisfachberatern des Landratsamtes Regensburg und einem OGV im Landkreis umgesetzt. Die Besucher können an diesem Tag nicht nur einen Blick über, sondern auch hinter den Gartenzaun werfen und die Vielfalt der Gestaltungsmöglichkeiten in den privaten Gärten bestaunen. Die Veranstaltung lockt jedes Jahr mehrere tausend Besucher an, die die einzigartige Gelegenheit nutzen, sich Anregungen und Ratschläge für ihre eigenen Gärten zu holen und sich mit anderen Gartenfreunden auszutauschen. Sich von den Gärten der OGV Mitglieder inspirieren zu lassen steht am Tag der offenen Gartentür im Vordergrund.

7 Vom Nutzgarten zum Erholungsraum Vor 40 Jahren war der Garten schwerpunktmäßig als Nutzgarten angelegt. In den letzten Jahrzehnten ist dies immer mehr in den Hintergrund getreten. Der Trend ging in Richtung Freizeitgarten, der dem unmittelbaren Naturerlebnis und der Regeneration dient. Der Garten ist heute ein Ort der Muße, in dem man dem Rhythmus der Jahreszeiten unterworfen ist, für viele ein entspannendes Hobby. Wobei heute in den Freizeitgärten auch das gesellige Beisammensein eine wichtige Rolle spielt. Freizeit und Erholung sind aber nicht die einzigen Schwerpunkte. Heute in Zeiten von Nahrungsmittelunverträglichkeit und Allergien rückt der Nutzgarten wieder mehr ins Blickfeld. Das veränderte Bewusstsein in der Ernährung weckt das Interesse am Anbau von unbelastetem Obst, Gemüse und Kräutern. Der Nutzgarten erlebt eine Renaissance. Dazu kommt, dass sich immer mehr Menschen auch der Verpflichtung der Umwelt gegenüber bewusst werden und in ihrem Garten ökologische Nischen schaffen. Die Veränderungen haben die Obst- und Gartenbauvereine mitgetragen. Ihre Beratung und der Austausch untereinander haben die Trends fachmännisch begleitet und unterstützt. Früher gab es noch Sammelbestellungen für Pflanzenschutzmittel. Heute werden gemeinsam Insektenwände gebaut oder Ausstellungen zum Thema Obst und Gemüse aus chemiefreien Gärten erstellt. Ziel der Obst- und Gartenbauvereine ist es, den Garten als Ort der Erholung, der Freude und Entspannung sowie der Gesundheitsvorsorge im Einklang mit der Natur zu schaffen. Früher diente der Nutzgarten der Versorgung - heute mehr dem Anbau von unbehandeltem Gemüse Optisch ansprechend und nützlich - eine Kräuterschnecke Kompost gehört heute in jeden Garten Der Garten als Ort der Erholung Der Garten als Ort der Kreativität Der Garten als Ort der Geselligkeit Ein Insektenhotel: Naturschutz spielt eine große Rolle bei den OGV

8 Ein Schaugarten mit Lehrcharakter Der Albert-Plagemann-Kreislehrgarten des Kreisverbandes Regensburg für Gartenkultur und Landespflege e.v. wurde 1986 in Regenstauf eingeweiht und steht nicht nur den Obst- und Gartenbauvereinen, sondern der gesamten Bevölkerung zur Verfügung. Benannt wurde der Kreislehrgarten nach seinem Gründer, dem 1989 verstorbenen Vorsitzenden des Kreisverbandes, Albert Plagemann. Er hat den Kreisverband mit großem Engagement 12 Jahre geleitet und trat dafür ein, dass der Natur- und Umweltschutzgedanke sich immer mehr in den Obst- und Gartenbauvereinen verankerte. Ziel des Lehrgartens ist es, dem Besucher zu vermitteln, dass der Hausgarten Lebensraum für Mensch, Pflanzen und Tiere ist. Vom Lehrgarten sollen Impulse zur Gestaltung des eigenen Hausgartens ausgehen. Er wurde in drei Schwerpunktbereiche gegliedert, in denen Bewirtschaftung und Gestaltung im Einklang mit der Natur erfolgen. Naturnaher Garten Hier werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie man einen Garten naturnah bewirtschaftet. Ökologische Nischen für Kleintiere, Vögel, Igel, Insekten sind darin zu finden. Die Gemüsebeete, Obstgehölze und Beerensträucher werden ausschließlich mit Kompost gedüngt. Die Blumenwiese wird als Alternative zum Rasen gezeigt. Heimische Wildsträucher grenzen den Garten ein. In unregelmäßigen Abständen werden auf wechselnden Versuchsflächen neue Obst- und Gemüsesorten oder Stauden getestet. Bauerngarten Der Bauergarten ist ein historisch gewachsener Gartentyp. In den Beeten, die von Buchs eingefasst sind, wachsen Gemüse, Kräuter, Beerenobst, Blütenstauden, Sommerblumen und Rosen. Die typische Pflanzenauswahl besteht aus Pfingstrosen, Iris, alten Bauernrosen, Astern, Lampionblumen, Dahlien und altbewährten Küchen- und Heilkräutern. Dazu werden verschiedene Möglichkeiten der Einfassung wie Hanikelzaun, Hainbuchenhecke oder lockere Gehölzpflanzung gezeigt. Wohngarten Die Raumaufteilung, die Materialauswahl und Pflanzen entsprechen der heutigen modernen Gartengestaltung. Ein kleiner Gartenteich bildet das zentrale Element des Erholungsraums. Dieser wurde naturnah angelegt und dient als Biotop für Amphibien und Libellen. Rasen, Stauden- und Gehölzflächen bilden zusammen mit konstruktiven Holzelementen einen ansprechenden Rahmen zum Verweilen. Adresse Albert-Plagemann-Kreislehrgarten Eingang Böhmerwaldstraße Regenstauf Öffnungszeiten Ganzjährig geöffnet von 9.00 Uhr bis Einbruch der Dunkelheit. Führungen nach Absprache möglich unter Der Garten dient auch der Geselligkeit und dem Fachaustausch

9 Unser Dorf hat Zukunft unser Dorf soll schöner werden Ein Wettbewerb, bei dem alle gewinnen Dieser bundesweite Wettbewerb lebt vom ehrenamtlichen Engagement der Bürgerschaft und von der Beratung durch Experten, Behörden und Verbände. Hier können Gemeinden gemeinsam mit ihren Bürgerinnen und Bürgern die Lebensqualität in ihren Dörfern erhöhen. Die Obst- und Gartenbauvereine wurden oft die entscheidenden Träger dieser Wettbewerbsidee. Ziel des Wettbewerbes, der seit den 60er Jahren durchgeführt wird, ist es, die notwendige gesellschaftliche und strukturelle Neuorientierung in den Dörfern zu unterstützen und zur Verbesserung der Lebensverhältnisse auf dem Land beizutragen. Die Bürger sollten angehalten werden, ihren unmittelbaren Lebensraum auf der Grundlage historischer Entwicklung und landschaftlicher Gegebenheit bewusst zu gestalten und zu pflegen. Dabei geht es um die Wahrung der dörflichen Struktur, der Sicherung erhaltenswerter Bausubstanz und die standortgerechte Eingrünung des Dorfes. Viele Obst- und Gartenbauvereine haben in den letzten 5 Jahrzehnten kreative Ideen in den Wettbewerb eingebracht und diese umgesetzt. Inzwischen kann der Landkreis auf zahlreiche Preisträger zurückblicken. Der Regierungsbezirk Oberpfalz hat die zweithöchste Teilnehmerzahl in Bayern. Sieger auf Bundesebene Haidenkofen 2010 Gold Sarching 1991 Bronze Pettendorf 1989 Bronze Kürn 1983 Bronze Preisträger im Landkreis Regensburg beim Wettbewerb Unser Dorf hat Zukunft, unser Dorf soll schöner werden Ort Oberpfalz Bayern Deutschland Mausheim Bronze 1965 Frauenberg Silber 1976 Frauenberg Bronze 1977 Mausheim Silber 1978 Frauenberg Bronze 1978 Kürn Silber 1978 Sarching Bronze 1979 Mausheim Silber 1980 Pettendorf Silber 1980 Brennberg Bronze 1980 Neukirchen Silber 1980 Pfatter Bronze 1980 Aichkirchen Silber 1982 Frauenberg Silber 1982 Kiefenholz Silber 1982 Pettendorf Silber 1982 Sarching Bronze 1982 Kürn Gold 1983 Bronze 1983 Sarching Silber 1984 Eichlberg Bronze 1984 Aichkirchen Silber 1985 Gmünd Bronze 1987 Eichlberg Silber 1988 Frauenberg Bronze 1988 Pettendorf Gold 1989 Bronze 1989 Aichkirchen Silber 1990 Sarching Gold 1991 Bronze 1991 Hainsacker Silber 1992 Albertshofen Silber 1992 Kiefenholz Silber 1993 Eichlberg Bronze 1994 Aichkirchen Bronze 1995 Dinau Bronze 2000 Ramspau Gold 2004 Bronze 2004 Pfatter Silber 2004 Wolfsegg Bronze 2006 Wiesent Silber 2009 Haidenkofen Gold 2008 Gold 2009 Gold 2010 Frauenzell Silber 2011 Frauenzell Sieger auf Bezirksebene Frauenzell 2011 Silber Wiesent 2009 Silber Pettendorf Wiesent Haidenkofen Haidenkofen wird in Berlin ausgezeichnet Sarching Kürn

Belequnasplan der Atemschutzübunqsanlaqe Neutraublinq 2018

Belequnasplan der Atemschutzübunqsanlaqe Neutraublinq 2018 Belequnasplan der Atemschutzübunqsanlaqe Neutraublinq 201 ln den vergangen Jahren wurden den gemeldeten rd. 1500 Atemschutzgeräteträgern jährlich ausreichend Plätze für die in der FwDV 7 vorgeschriebene

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Staatssekretärin Katja Hessel, MdL

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Staatssekretärin Katja Hessel, MdL Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Staatssekretärin Katja Hessel, MdL Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie 80525

Mehr

Krippengebühren im Landkreis Regensburg (Stand: )

Krippengebühren im Landkreis Regensburg (Stand: ) Krippengebühren im Landkreis Regensburg (Stand: 01.09.2016) Std.Kategorie Tee-u.Spiel sonstige Essensgeld Essensgeld Geschw. Durchschn.mtl. bei 5-Tage-Buch. Elternbeitrag geld Gebühren tgl. Pauschale ErmäßigunMonate

Mehr

Kindergartengebühren (Stand: )

Kindergartengebühren (Stand: ) Kindergartengebühren (Stand: 01.09.2017) Kindergarten Stunden Kostenbeitrag Tee-und Spiel- sonstige Essensgeld Essensgeld Geschwister- Monate Durchschn. mtl. Kategorie geld Gebühren tgl. Pauschale Ermäßigung

Mehr

Kindergartengebühren (Stand: )

Kindergartengebühren (Stand: ) Kindergartengebühren (Stand: 01.09.2015) Kindergarten Stunden Kostenbeitrag Tee-und Spiel- sonstige Essensgeld Essensgeld Geschwister- Monate Durchschn. mtl. Kategorie geld Gebühren tgl. Pauschale Ermäßigung

Mehr

Toto - Pokal 2017 / 2018

Toto - Pokal 2017 / 2018 1. Runde Mittwoch, 05. Juli 2017 um 19:00 1 FC Viehhausen - SpVgg. Wolfsegg 3 : 2 2 SV Sanding - SG SV Fortuna II / SV Bosna I 2 : 4 3 DJK SV Haugenried - SC Endorf 5 : 6 n. E. 4 SV Lupburg - SC Sinzing

Mehr

Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege e. V. Jahresprogramm 2010

Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege e. V. Jahresprogramm 2010 Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege e. V. in Zusammenarbeit mit dem Landratsamt Regensburg Sachgebiet Gartenkultur und Landespflege Jahresprogramm 2010 1) Seminar Samstag, 16.01.2010

Mehr

RVV-Presse-Information. Der Regensburger Verkehrsverbund informiert: RVV-Linienverkehr am Heiligen Abend

RVV-Presse-Information. Der Regensburger Verkehrsverbund informiert: RVV-Linienverkehr am Heiligen Abend RVV-Presse-Information Der Regensburger Verkehrsverbund informiert: RVV-Linienverkehr am Heiligen Abend Am Donnerstag, den 24.12.2015 (Heiliger Abend) fahren die Omnibusse tagsüber nach dem für Samstag

Mehr

Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege e. V.

Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege e. V. Kreisverband Regensburg für Gartenkultur Landespflege e. V. Ergebnisliste Wettbewerbe 2011 Wettbewerbe: HGB = Haus, Garten Blumen = Wohn- Nutzgarten THW = Sitzplätze im Garten (ausgenommen Terrasse, Balkon

Mehr

Anlagen. (Stand: 31.03.2010)

Anlagen. (Stand: 31.03.2010) Anlagen (Stand: 31.03.2010) Inhalt: Anlage Rahmenbedingungen und Zielvorgaben (Kapitel 1)... 1 Anlage zur Raumstruktur und soziodemographische Daten (Kapitel 3)... 5 Anlage zum ÖPNV-Angebot (Kapitel 4)...

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

Thomas Feuerer Josef Sedlmeier O glückliches Land, wo der Essig von selbst wächst

Thomas Feuerer Josef Sedlmeier O glückliches Land, wo der Essig von selbst wächst Thomas Feuerer Josef Sedlmeier O glückliches Land, wo der Essig von selbst wächst Historische Weinanbaustandorte im Regensburger Land Dass Wein an den Hängen der Donau im Raum Regensburg seit der Antike

Mehr

PROJEKTE: LÄNDLICHE ENTWICKLUNG BÜLLINGEN

PROJEKTE: LÄNDLICHE ENTWICKLUNG BÜLLINGEN Die lokale Wirtschaft auf Basis innovativer Ideen unterstützen 1.1. 1.1. Sich auf seine lokalen Stärken berufen und kurze Kreisläufe unterstützen 1.1.1. 1.1.1. Energiegewinnung aus dem Wald für Energiesparprojekte

Mehr

Hobbykünstler- und Handwerkermarkt. Mittwochs ganzjährig Stadt Hemau Wochenmarkt Hemau, Stadtplatz 8-13 Uhr ja. Regionalmarkt

Hobbykünstler- und Handwerkermarkt. Mittwochs ganzjährig Stadt Hemau Wochenmarkt Hemau, Stadtplatz 8-13 Uhr ja. Regionalmarkt Verkaufsoffene e, Gewerbeschauen, Märkte im Landkreis Regensburg 2017 Datum Ort Bezeichnung Veranstaltungsort Öffnungszeiten auswärtige Aussteller erwünscht Datum noch nicht bekannt Pettendorf Hobbykünstler-

Mehr

HALLENKREISMEISTERSCHAFT 2015 / 2016

HALLENKREISMEISTERSCHAFT 2015 / 2016 HALLENKREISMEISTERSCHAFT 2015 / 2016 HALLENKREISMEISTERSCHAFT 2015/16 A1- Junioren Vorrunden Gruppe 1 Samstag, 05.12.2015 19:30 22:30 Uhr Sporthalle Donaustauf 1 SG Donaust./Sarch./Illk./Bach 2 JFG Labertal

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

BAYERISCHER LANDESVERBAND FÜR GARTENBAU UND LANDESPFLEGE E. V. Der Landesverband. Aufbau, Ziele, Themen, Dienstleistungen

BAYERISCHER LANDESVERBAND FÜR GARTENBAU UND LANDESPFLEGE E. V. Der Landesverband. Aufbau, Ziele, Themen, Dienstleistungen BAYERISCHER LANDESVERBAND FÜR GARTENBAU UND LANDESPFLEGE E. V. Der Landesverband Aufbau, Ziele, Themen, Dienstleistungen Unsere Struktur Der Landesverband wurde im Jahr 1894 gegründet und ist der Dachverband

Mehr

Ferienprogramm 2014 für Kinder und Jugendliche

Ferienprogramm 2014 für Kinder und Jugendliche Ferienprogramm 2014 für Kinder und Jugendliche Gemeinde Altenthann Ostern - Pfingsten - Sommer - Herbst Veranstalter: Verein Jugendarbeit im Landkreis Regensburg e.v. Altmühlstr. 1-93059 Regensburg Jugendarbeit

Mehr

Ferienprogramm 2014 für Kinder und Jugendliche

Ferienprogramm 2014 für Kinder und Jugendliche Ferienprogramm 2014 für Kinder und Jugendliche Gemeinde Sinzing Ostern - Pfingsten - Sommer - Herbst Veranstalter: Verein Jugendarbeit im Landkreis Regensburg e.v. Altmühlstr. 1-93059 Regensburg Jugendarbeit

Mehr

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen.

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen. Umweltbildung mit CALUMED Natur Erfahren und begreifen Im Rahmen der Internationalen UN-Dekade für Biodiversität und in Anlehnung an das UNESCO Weltaktionsprogramm "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Mehr

Obst und Gartenbauverein Oberviechtach e.v.

Obst und Gartenbauverein Oberviechtach e.v. Obst und Gartenbauverein Oberviechtach e.v. JAHRESPROGRAMM 2015 Liebe Mitglieder, und Freunde des Obst und Gartenbauvereins, ich darf Ihnen ein gutes Gartenjahr 2015 wünschen. Im vergangenen Jahr haben

Mehr

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit

Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Es gilt das gesprochene Wort! Rede von Simone Strecker Referentin im Bundesministerium für Gesundheit Prävention und Gesundheitsförderung in Deutschland Anknüpfungspunkte für gemeinsames Handeln mit dem

Mehr

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d.

Leitlinien. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter. Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Leitlinien.. fur Freizeitleiterinnen und Freizeitleiter Wernau, Zeltlager Seemoos, Benistobel, Schwende, Oberginsbach, Rot a. d. Rot Die BDKJ Ferienwelt Die BDKJ Ferienwelt ist eine Einrichtung des Bundes

Mehr

Mit Gärten blühen Menschen auf

Mit Gärten blühen Menschen auf Mit Gärten blühen Menschen auf Initiative StreuObstWiesen in Wilhelmsfeld Ein Projekt aus der Zukunftskonferenz Wilhelmsfeld 2020 In Zusammenarbeit mit dem NaturSchutzZentrum Rhein-Neckar Ein Lehr- und

Mehr

Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9.

Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9. Schlussfolgerungen Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux Gent (Belgien) vom 7. 9. September 2009 Seminar des Office International du Coin de Terre et des Jardins Familiaux

Mehr

Stadtgarten Residenz Celle

Stadtgarten Residenz Celle Stadtgarten Residenz Celle www.semmelhaack.de Betreutes Wohnen in Celle (77er-Straße, Wehlstraße und Else-Wex-Straße) Der grüne Innenhof der Stadtgartenresidenz als zentraler Treffpunkt verbindet er Erholung

Mehr

Sorten- und Lehrgärten. Entdecken Sie die Obstsortenvielfalt und Streuobstwiesen in Baden-Württemberg

Sorten- und Lehrgärten. Entdecken Sie die Obstsortenvielfalt und Streuobstwiesen in Baden-Württemberg Sorten- und Lehrgärten Entdecken Sie die Obstsortenvielfalt und Streuobstwiesen in Baden-Württemberg 100 Gärten und Pfade 1.000 Obstsorten Sortengärten Obstlehrpfade Streuobstwiesen Obstbaumuseen Obstlehrgärten

Mehr

Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege e. V.

Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege e. V. Kreisverband Regensburg für Gartenkultur und Landespflege e. V. Vorträge / Referenten Wir möchten Ihnen und Ihren Vereinsmitgliedern ein möglichst breites und abwechslungsreiches Informationsspektrum bieten.

Mehr

Städt. Kindergarten Hetzerath

Städt. Kindergarten Hetzerath Städt. Kindergarten Hetzerath Herzlich Willkommen im Städt. Kindergarten Hetzerath Hatzurodestraße 21, 41812 Erkelenz Tel.: 02433/ 41296 Die Einrichtung liegt im Ortskern zwischen der Kirche und der Feuerwehrwache.

Mehr

PRESSEGESPRÄCH. mit. LT-Präs. KommR Viktor SIGL

PRESSEGESPRÄCH. mit. LT-Präs. KommR Viktor SIGL PRESSEGESPRÄCH mit LT-Präs. KommR Viktor SIGL Schwerpunkte im Sozialhilfeverband Perg: Pflegende Angehörige entlasten und Gesundheit der Mitarbeiter fördern Mittwoch, 27. Mai 2015, 13:00 Uhr, OÖVP Bezirkssekretariat

Mehr

Fragebogen Wettbewerb 2010 Unser Dorf hat Zukunft

Fragebogen Wettbewerb 2010 Unser Dorf hat Zukunft Fragebogen Wettbewerb 2010 Unser Dorf hat Zukunft Stadt Olpe Einwohnerzahl: 1. Konzeption und deren Umsetzung Ideen, Konzepte und Planungen der Bürger und der Kommunen, z.b. für zeitgemäße Wohnformen auf

Mehr

Das. Duett. mit den. Domspatzen. Das. mitsing- Konzert für die ganze. unter dem Motto Swing durch die Welt. Programm + Lieder zum Mitsingen

Das. Duett. mit den. Domspatzen. Das. mitsing- Konzert für die ganze. unter dem Motto Swing durch die Welt. Programm + Lieder zum Mitsingen Duett mit den Domspatzen Das mitsing- Konzert für die ganze Familie unter dem Motto Swing durch die Welt Programm + Lieder zum Mitsingen Duett mit den Domspatzen Si ma ma kaa traditional aus Ghana Swing

Mehr

Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder

Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder Unterstützung Bedeutung der Netzwerke für hörbehinderte Kinder Aufklärung Vertrauen Vorbilder Trauerarbeit Austausch Treffen Einblick wie Vernetzungen in Hamburg entstehen und zum Empowerment von Kindern

Mehr

Ferienprogramm 2014 für Kinder und Jugendliche

Ferienprogramm 2014 für Kinder und Jugendliche Ferienprogramm 2014 für Kinder und Jugendliche Gemeinde Pentling Ostern - Pfingsten - Sommer - Herbst Veranstalter: Verein Jugendarbeit im Landkreis Regensburg e.v. Altmühlstr. 1-93059 Regensburg Jugendarbeit

Mehr

ARBEITSGRUPPEN UND LEITFRAGEN DES LEHRER-LABORS III: WIE GELINGT SCHULINTERNER TRANSFER?

ARBEITSGRUPPEN UND LEITFRAGEN DES LEHRER-LABORS III: WIE GELINGT SCHULINTERNER TRANSFER? LEHRER-LABOR III 19. September 2015 Seminar- und Tagungszentrum Hirschburg Königswinter ARBEITSGRUPPEN UND LEITFRAGEN DES LEHRER-LABORS III: WIE GELINGT SCHULINTERNER TRANSFER? AG 1: DIE SCHULGEMEINSCHAFT

Mehr

Senioren-WG Lüttringhausen

Senioren-WG Lüttringhausen Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust. Ernst Ferstl Senioren-WG Lüttringhausen Das Leben im Alter in Wohngemeinschaften aktiv gestalten. In den Tillmanns schen Häusern in Remscheid-Lüttringhausen.

Mehr

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06.

Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. Aufbau von Smart Citys, neuer Weg der Urbanisierung Chinas Rede des Botschafters Shi Mingde bei den Asien-Pazifik-Wochen ( Berlin, 06. 06. 2013 ) Sehr geehrter Herr Vizekanzler Dr. Rössler, sehr geehrter

Mehr

Wettbewerb Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Wettbewerb Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Wettbewerb 2013-2016 Kreisentscheid 2013 im Landkreis Fürth Wer kann teilnehmen? Teilnahmeberechtigt sind räumlich geschlossene Gemeinden oder Gemeindeteile mit überwiegend dörflichem Charakter bis zu

Mehr

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Impressum Herausgeber: Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Stand: Oktober

Mehr

Regierung der Oberpfalz Amtsblatt

Regierung der Oberpfalz Amtsblatt Seite 19 Amtsblatt 69. Jahrgang Regensburg, 16. April 2013 Nr. 4 Inhaltsübersicht Allgemeine Angelegenheiten der Verwaltung Landtags- und Bezirkswahl 2013 Stimmkreisleiter für den Wahlkreis Oberpfalz der

Mehr

Bericht des Bezirkssportleiters

Bericht des Bezirkssportleiters Bericht des Bezirkssportleiters Zunächst möchte ich auf das letzte Bezirkskönigsschiessen 2012 eingehen. Durch Einführung eines Anmeldeformulars konnte der Aufwand zur Durchführung des Bezirkskönigsschiessen

Mehr

Inhalt. Einleitung 15

Inhalt. Einleitung 15 Inhalt Einleitung 15 Kapitel I - Die Geschichte des Kreisverbandes Kleve für Heimatpflege 17 Der Garten im Wandel der Zeit 17 Gründung des Verbandes Rheinischer Gartenbauvereine 18 Die Gründung des Verbandes

Mehr

Landschaftsagentur Plus. Ihr Partner für die Eingriffsregelung

Landschaftsagentur Plus. Ihr Partner für die Eingriffsregelung Landschaftsagentur Plus Ihr Partner für die Eingriffsregelung 2 3 Vom Experten geplant, umgesetzt, betreut Ob Ausgleichs- und Ersatz-Maßnahmen nach Forst- oder Landschaftsrecht, artenschutzrechtliche Belange

Mehr

B i B. Babys in Bewegung - mit allen Sinnen. Das Kursangebot. Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr

B i B. Babys in Bewegung - mit allen Sinnen. Das Kursangebot. Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr B i B Babys in Bewegung - mit allen Sinnen Ein Bewegungsangebot für Eltern und Babys im 1. Lebensjahr Das Kursangebot BiB... Babys in Bewegung - mit allen Sinnen Das Kursangebot Kurs J Babys geboren vom

Mehr

Nikolaus von Doderer. Unser Land-Netzwerk. Nikolaus von Doderer

Nikolaus von Doderer. Unser Land-Netzwerk. Nikolaus von Doderer Nikolaus von Doderer Unser Land-Netzwerk Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am 15. November 2010 unter www.hss.de/download/berichte/101108_rm_doderer.pdf Autor Nikolaus von Doderer Veranstaltung

Mehr

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks

Gut vernetzt mit www.netzwerk pflege.net der Homepage des Netzwerks Veranstaltungen Arbeits und Gesundheitsschutz Experten Vernetzung Informationen Aktionen in inder derpflege betriebsspezifische Schulungen Herausforderungen im impflegealltag Qualifikation Politik Vernetzung

Mehr

Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG mit Mendelssohn-Medaille geehrt

Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG mit Mendelssohn-Medaille geehrt Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG mit Mendelssohn-Medaille geehrt Die Franz-von-Mendelssohn-Medaille geht in diesem Jahr an die Eckert & Ziegler Strahlen- und Medizintechnik AG aus dem Berliner

Mehr

Einführung zum Naturpark Obst-Hügel-Land Rainer Silber, 6. Februar 2009 DORFER

Einführung zum Naturpark Obst-Hügel-Land Rainer Silber, 6. Februar 2009 DORFER I t ti O td F i it A b t t i k l Integrative Outdoor-Freizeit-Angebote entwickeln Einführung zum Naturpark Obst-Hügel-Land Rainer Silber, 6. Februar 2009 DORFER oto: MICHAEL DERND Fo Inhalt Organisation

Mehr

STIFTERLAND BAYERN besteht aus: Ausstellung Symposien Katalog Veranstaltungen

STIFTERLAND BAYERN besteht aus: Ausstellung Symposien Katalog Veranstaltungen Bayern ist dabei, das stiftungsreichste Bundesland in Deutschland (ca. 3000) zu werden. Der Bundesverband Deutscher Stiftungen ruft von März 2008 bis Juni 2009 die Initiative STIFTERLAND BAYERN ins Leben.

Mehr

Keine Angst vor der Akquise!

Keine Angst vor der Akquise! Produktinformation Seite 1 von 1 Keine Angst vor der Akquise! Mehr Erfolg in Vertrieb und Verkauf ISBN 3-446-40317-5 Vorwort Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40317-5

Mehr

KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk

KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk KoMPETEnzzEnTruM WAnDErn WAlk kompetenzzentrum WAnDeRn WAlk DeR ort FÜR WAnDeRInFoRmATIonen, PRoJekTARBeIT UnD erfahrungsaustausch europaweit. FeRTIGSTellUnG Im HeRBST 2015 WAnDeRn. AUSTAUSCH. lernen.

Mehr

BUNTES LEBEN BLÜHENDER BERUF

BUNTES LEBEN BLÜHENDER BERUF BUNTES LEBEN BLÜHENDER BERUF LEHR- UND SCHULJAHRE IM ÜBERBLICK NACH ABSOLVIEREN DER MITTELSCHULE DUALE AUSBILDUNG FÜR GARTENBAU 9. 10. 11. 12. Pflichtschuljahr an einer Oberschule, Landesberufsschule oder

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2013/2014 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

110 Jahre. Rangendingen. Verein für Obstbau, Garten und Landschaft Rangendingen ev.

110 Jahre. Rangendingen. Verein für Obstbau, Garten und Landschaft Rangendingen ev. 110 Jahre OG Verein für Obstbau, Garten und Landschaft ev. Jubiläumsfest am Sonntag, den 11.Oktober 2015 ab 13:30 Uhr in der Festhalle Vorstandschaft 2015 OG Seit 110 Jahren besteht in ein Verein mit dem

Mehr

Großbeerener Spielplatzpaten

Großbeerener Spielplatzpaten Großbeerener Spielplatzpaten 1. Vorwort 2. Die Idee 3. Das Ziel 4. Die Spielplatzpaten 5. Die Aufgaben der Paten 6. Die Aufgaben der Gemeinde Großbeeren 1. Die Vorwort Die Gemeinde Großbeeren erfreut sich

Mehr

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Regensburg. Tabellenband Befragung Generation 55plus

Seniorenpolitisches Gesamtkonzept Landkreis Regensburg. Tabellenband Befragung Generation 55plus Seniorenpolitisches konzept Landkreis Regensburg Tabellenband Befragung Generation 55plus Oktober 2016 BASIS-Institut für soziale Planung, Beratung und Gestaltung GmbH Franz-Ludwig-Straße 7a 96047 Bamberg

Mehr

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg

Vielfalt in Hamburg. Fachtag. Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Vielfalt in Hamburg Fachtag Kulturelle Vielfalt des Engagements in Hamburg 28.10.2011 im Bürgerhaus Wilhelmsburg Aufbau der Info-Stände Info-Stände und Ihre Gäste Eröffnungsrede Die Eröffnungsrede wurde

Mehr

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen, In diesem Heft 1 Die Redaktion 2 Visionen 3 Fair.Kiez ein Pilotprojekt 5 (Schul-) Mediationsausbildungen 6 Zweck des Newsletters 7 Impressum / Herausgeber Liebe Schülermediatoren, liebe Schülermediatorinnen,

Mehr

Kontakte knüpfen und pflegen, Themen gemeinsam Diskutieren, Termine bekannt geben, oder die. ideal dazu, also sollten wir es auch nutzen!

Kontakte knüpfen und pflegen, Themen gemeinsam Diskutieren, Termine bekannt geben, oder die. ideal dazu, also sollten wir es auch nutzen! YouthWork.ch Kontakte knüpfen und pflegen, Themen gemeinsam Diskutieren, Termine bekannt geben, oder die eigene Organisation präsentieren. Das Internet wäre ideal dazu, also sollten wir es auch nutzen!

Mehr

Wien = Menschlich. freigeist.photography

Wien = Menschlich. freigeist.photography Wien = Menschlich freigeist.photography Idee zu diesem Projekt Wovon lebt eine Stadt wie WIEN? Von seiner Geschichte, seiner Architektur, seinen Sehenswürdigkeiten und kulinarischen heimischen Köstlichkeiten.

Mehr

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank

S t e c k b r i e f. Kneipen Säle Vereinslokale. Lebensmittelgeschäfte Bäcker Metzger Post Bank S t e c k b r i e f 1. Bewerbung von: Gemeinde: a) Ort b) Ortsgruppe c) Stadtteil (Unzutreffendes streichen) Wieso diese Kombination? 2. Einwohnerzahlen 3. Bevölkerungsstruktur (in Prozent) Einwohner 1900

Mehr

Hofprospekt. www.bauernhof-am-see.at

Hofprospekt. www.bauernhof-am-see.at Hofprospekt www.bauernhof-am-see.at Alleinlage auf einer Anhöhe am Südufer des Irrsees, dem wärmsten See des Salzkammerguts, mit traumhaftem Seeblick, exklusivem See- und Badezugang nur für unsere Gäste.

Mehr

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht»

«Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» «Neue Wege entstehen dadurch, dass man sie geht» Franz Kafka Positive Veränderungen beginnen mit Ideen engagierter Menschen. Die Vegane Gesellschaft Schweiz ist eine nicht gewinnorientierte Organisation,

Mehr

Erziehungspartnerschaft

Erziehungspartnerschaft 10 Erziehungspartnerschaft mit den Eltern Erziehungspartnerschaft mit den Eltern bedeutet für uns, die Eltern als Experten ihres Kindes zu sehen und gemeinsam die Bildung und Entwicklung des Kindes zu

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

Präsentation ohne Preise

Präsentation ohne Preise Das Lebensgefühl Garten in all seiner Vielfalt und Einzigartigkeit erleben, bereisen und gestalten das ist das neue Portal. Das erste Portal, das alle Gärten, Unterkünfte, Dörfer, Städte, Destinationen

Mehr

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner

Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner Das Pfi ngstweide-netz Ein Netzwerk von und für Bewohner 2. Das Angebot Ihr Engagement ist gefragt! Die Vielfalt der Bewohnerinteressen im Stadtteil macht das Netzwerk so besonders. Angeboten werden Hilfestellungen

Mehr

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol

Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Botschafterin/Botschafter der Alpinen Genüsse und des kulinarischen Erbes in Südtirol Berufsbegleitender Lehrgang Zusammenarbeit der Fachschule für Hauswirtschaft und Ernährung Haslach mit der Landeshotelfachschule

Mehr

UNENDLICH ERLEBEN. Pressemitteilung

UNENDLICH ERLEBEN. Pressemitteilung Remstal Gartenschau 2019 GmbH Sabeth Flaig Marktplatz 1 73614 Schorndorf Telefon: 07181-602-9957 Mobil: 0152-56712680 presse@remstal2019.de Pressemitteilung 17. November 2015 Kurzfassung (300 Zeichen)

Mehr

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde!

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! GEBOL NEWS Ausgabe 02/2013 Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! Ich freue mich, Ihnen die bereits zweite Ausgabe unserer Gebol News präsentieren zu dürfen. Ich hoffe, dass für Sie wieder Interessantes

Mehr

Jugendherbergen in Bayern

Jugendherbergen in Bayern Willkommen in unserer Welt! Jugendherbergen in Bayern Inhalt Kurzvorstellung DJH Landesverband Bayern e. V. Partner im schulischen Bildungssystem Kompetenzerwerb Mobilität Radfahren und Jugendherbergen

Mehr

Natur- und Landschaftsführungen 2015

Natur- und Landschaftsführungen 2015 Natur- und Landschaftsführungen 2015 Jutta Fenske Archäologin MA zertifizierte Natur- und Landschaftsführerin Dorfstraße 22, 24340 Goosefeld Tel.: 04351/42561 E-Mail: Jutta.Fenske@web.de Angebote: Themenbezogene

Mehr

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten ALTENPFLEGE 2013 Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten Sabine Wenng 10. April 2013 1 Inhalt Quartierskonzept: Was ist das? Grundlagen für die Quartiersentwicklung in Bayern Beispiele

Mehr

Herzlich Willkommen zur Besprechung!

Herzlich Willkommen zur Besprechung! Herzlich Willkommen zur Besprechung! Einführung in den Abend Was sind die Ziele des heutigen Abends? Information der Eigentümer und Anlieger Ihre Sicht auf das Verfahren Ihre Anregungen für das weitere

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

FLORA Blumen- & Gartenbewerb 2015

FLORA Blumen- & Gartenbewerb 2015 FLORA Blumen- & Gartenbewerb 2015 Der FLORA Blumen- & Gartenbewerb geht 2015 in die 37. Runde. Von Montag, 10. bis Freitag, 14. August 2015, sind sechs Gartenexperten auf der Suche nach den attraktivsten

Mehr

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer

Rede/Grußwort von. Herrn Ministerialdirektor. Bernhard Bauer Rede/Grußwort von Herrn Ministerialdirektor Bernhard Bauer anlässlich der Verleihung des European Energy Awards an verschiedene Städte und Gemeinden am 25. November 2009 in Ravensburg Gliederung 1. Begrüßung

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 03/2014 Mitterdorf, am 12. März 2014 Frühjahrsputz Die Gemeinde und das Land

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich

Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich Ländlicher Raum - Ausgabe 01/2014 1 Inge Fiala Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich Einleitung Die biologische Vielfalt ist weltweit gefährdet und auch in Österreich

Mehr

Pedelec- und E-Bike-Lademöglichkeiten im Landkreis Regensburg

Pedelec- und E-Bike-Lademöglichkeiten im Landkreis Regensburg Pedelec- und E-Bike-Lademöglichkeiten im Landkreis egensburg Legende: 1-10 oute 1-10; = onauradweg; F = Falkenstein-adweg; = Große Laaber-adweg; = aabtal- / Fünf-Flüsse-adweg; = aab-egen- adweg; = egental-adweg;

Mehr

Mehr Lebensqualität im Alter. Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG)

Mehr Lebensqualität im Alter. Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG) Mehr Lebensqualität im Alter Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG) Mehr Lebensqualität, Selbstbestimmung und Teilhabe Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, Menschen möchten heutzutage so lange

Mehr

16. Wahlperiode Drucksache 16/9453 23.08.2011

16. Wahlperiode Drucksache 16/9453 23.08.2011 Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/9453 23.08.2011 Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Tanja Schweiger FREIE WÄHLER vom 27.06.2011 Breitbandversorgung der öffentlichen Schulen in der Oberpfalz

Mehr

Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius

Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius Wir begleiten unsere Kinder auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit und gehen jeden Umweg mit! Wir wollen die Kinder mit bestmöglicher Förderung auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit

Mehr

Wie nimmt man am Wettbewerb teil? Ihre Bewerbung richten Sie bitte elektronisch in Dateiform oder schriftlich in Papierform an:

Wie nimmt man am Wettbewerb teil? Ihre Bewerbung richten Sie bitte elektronisch in Dateiform oder schriftlich in Papierform an: Einladung zum Wettbewerb! Marketing Award Leuchttürme der Tourismuswirtschaft 2016 Was suchen wir? Gesucht werden pfiffige Ideen und nachahmenswerte Konzepte aus der Tourismuswirtschaft in Brandenburg,

Mehr

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten -

- Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Schüler-Power - Coach sein Schüler zum Erfolg begleiten - Dr. Kai Haack Schüler-Power Coaching-Programm Herzlich Willkommen, und Danke für Ihr Interesse an dieser herausfordernden wie belohnenden Aufgabe,

Mehr

Schriftliche Anfrage. Antwort des Staatsministriums des Innern vom Bayerischer Landtag. 16. Wahlperiode Drucksache 16/

Schriftliche Anfrage. Antwort des Staatsministriums des Innern vom Bayerischer Landtag. 16. Wahlperiode Drucksache 16/ Bayerischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/4725 25.05.2010 Schriftliche Anfrage der Abgeordneten Tanja Schweiger FW vom 25.03.2010 Rettungsdienst im Landkreis Regensburg Ich frage die Staatsregierung:

Mehr

Arbeitskreis GESUNDE GEMEINDE Eschenau

Arbeitskreis GESUNDE GEMEINDE Eschenau Arbeitskreis GESUNDE GEMEINDE, Jänner 2012 Seite 1 Im Jahr 2008 hat der Gemeinderat der Gemeinde einstimmig beschlossen, sich am Programm Gesunde Gemeinde zu beteiligen und mit dem Gesundheitsforum NÖ

Mehr

Brücken bauen mit digitalen Medien: Impulse aus dem Projekt Lesen macht stark

Brücken bauen mit digitalen Medien: Impulse aus dem Projekt Lesen macht stark Brücken bauen mit digitalen Medien: Impulse aus dem Projekt Lesen macht stark Kathrin Hartmann, dbv Lebenswelten 2.0 Mediale Sozialräume in der kulturellen Bildung Regionalkonferenz Qualitätsverbund Kultur

Mehr

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg

Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Workshop Blühende Landschaft Seminar für NBL-Mitarbeiter und Referenten auf Gut Hohenberg Liebe Freunde und NetzwerkerInnen der Blühenden Landschaft, der Termin unseres NBL-Referenten-Workshops "Blühende

Mehr

Das fränkische Gartenfest & 10. Mitwitzer Künstler-Markt

Das fränkische Gartenfest & 10. Mitwitzer Künstler-Markt - Anschrift: Öffnungszeiten: Eintrittspreise: Unteres Schloss 5, 96268 Mitwitz Freitag 10.00 bis 19.00 Uhr Samstag + Sonntag: 10.00 bis 18.00 Uhr Einlass bis jeweils 1 Std. vor Ausstellungsende Freitag:

Mehr

Welche Rolle spielen Klimaschutz und Energieeffizienz in den Lehrplänen in Bayern?

Welche Rolle spielen Klimaschutz und Energieeffizienz in den Lehrplänen in Bayern? Welche Rolle spielen Klimaschutz und Energieeffizienz in den Lehrplänen in Bayern? Regionalkonferenz Bayern des Programms Klimaschutz durch Energieeffizienz an Schulen und Bildungseinrichtungen am 18.

Mehr

im NaturparkMagazin.de

im NaturparkMagazin.de Beatrix Losem Von: Naturpark Meißner-Kaufunger Wald Gesendet: Dienstag, 29. September 2015 23:49 An: Beatrix Losem Betreff: [!!Mass Mail]Aktuelles aus dem Naturpark Meißner-Kaufunger

Mehr

WO BIN ICH & WOHIN WILL ICH EIGENTLICH

WO BIN ICH & WOHIN WILL ICH EIGENTLICH WO BIN ICH & WOHIN WILL ICH EIGENTLICH ein von mit in im Rahmen gefördert von mit Unterstützung Organisation Medienprojekt zum Thema Heimat im Labyrinth von Hagenow Daniela Melzig, Diplom Bildende Künstlerin

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6

Presse-Information Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6 Karlsruhe, 15.11.2006 / Information Nr.26 / Seite 1 von 6 NewCome 2006: ein Muss für Gründer und Nachfolger Beratungseinrichtungen aus der Oberrhein- Region zeigen starkes Engagement 5 Am 1. und 2. Dezember

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro

Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Kreissparkasse Heilbronn Heilbronner Bürgerpreis 2015 Jetzt bewerben: Preisgeld 10.000 Euro Bewerbungsformular innen liegend oder online unter www.buergerpreis-hn.de Kontakt Kreissparkasse Heilbronn Marion

Mehr

TANGAM. Mo Di Mi Do Fr Sa So TEEPFLÜCKERIN BURNSIDE TEA ESTATE/INDIEN

TANGAM. Mo Di Mi Do Fr Sa So TEEPFLÜCKERIN BURNSIDE TEA ESTATE/INDIEN TRANSFAIR JUBILÄUMSKALENDER TANGAM TEEPFLÜCKERIN BURNSIDE TEA ESTATE/INDIEN»Dank des Fairen Handels können unsere Kinder auf eine gute Schule gehen und eine gute Ausbildung bekommen. Und mit den nächsten

Mehr

Begleitung von Menschen mit Demenz

Begleitung von Menschen mit Demenz Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Begleitung von Menschen mit Demenz Ein Ehrenamt für mich? Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft in den

Mehr

10 Gründe für die Universität Freiburg

10 Gründe für die Universität Freiburg 10 Gründe für die Universität Freiburg Informationen für internationale Studierende Sprache Deutsch wird weltweit von mehr als 90 Millionen Muttersprachlern und in vielen wichtigen Forschungszentren und

Mehr