Simplexität. auf dem Tablet(t) serviert

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Simplexität. auf dem Tablet(t) serviert"

Transkript

1 Technology Simplexität auf dem Tablet(t) serviert Jürgen Nguyen, Bastian Gilles Tablet PCs machen das Leben leichter zumindest für den Anwender. Für den IT-Manager hält deren Integration in die Unternehmensinfrastruktur so manche Herausforderung bereit. 48 Detecon Management Report 3 / 2011

2 Simplexität G etrüffeltes Kalbsbries mit Gänsestopfleber im Strudelteig gebacken auf einem Spargel-Morchelragout zu Rahmpolenta auf dem Tablet(t) des Obers. Sie sind hungrig. Sie wollen es konsumieren. Jetzt. The most affordable device nein meal ever. Faster, lighter, thinner. Und an dieser Stelle sind wir bereits mitten im Thema. Haben Sie sich je gefragt, welche Aufwände von den verschiedensten Rollen betrieben werden müssen, damit Sie ein solches Tablet pardon Schmankerl genießen können? Vermutlich nicht. Wir servieren Ihnen die Antwort auf dem Tablet. Lehnen Sie sich zurück und genießen Sie. Bevor wir aber in die Sphären Ihrer IT-Abteilung abtauchen, wollen wir noch ein wenig in der einfachen Welt des Anwenders verweilen und beeindrucken mit ein paar Zahlen: 2010 wurden weltweit fast 17 Millionen Tablet PCs abgesetzt. Der Trend wird sich in den kommenden Jahren fortsetzen. So wird sich die Anzahl verkaufter Tablet PCs laut IDC in 2012 auf 70,8 Millionen Geräte mehr als vervierfachen. Gartner wagt hier sogar die Prognose von bis zu 103 Millionen abgesetzter Geräte in Allein in Deutschland werden laut der BIT- KOM 2011 mindestens 1,5 Millionen Geräte abgesetzt. Diese Zahlen spiegeln sich selbstverständlich auch in einem Gerätezuwachs im Enterprise-Umfeld wider. Auch was die Entwicklung der App-Verkäufe angeht, sind beeindruckende Zahlen zu verzeichnen. Laut dem Branchenverband explodiert die Zahl der App-Downloads regelrecht. Gegenüber dem Jahr 2009 hat sich die Anzahl der Downloads in 2010 mit 900 Millionen mehr als verdoppelt, was einem Umsatzwachstum von 190 auf 357 Millionen Euro entspricht. Look & Feel sowie hohe Usability begründen aktuellen Hype Doch wodurch begründet sich der gegenwärtige Hype um diese flachen Flundern? Aus unserer Sicht ist es die Einfachheit. Im Gegensatz zur früheren Gerätegeneration zeichnen sich die neuen Tablet PCs durch eine außergewöhnliche Anwenderfreundlichkeit aus. Hierbei spielen drei Aspekte eine große Rolle: Look, Feel und die Usability. Der Look impliziert eine ansprechende, übersichtliche und moderne Gestaltung der Geräte sowie der grafischen Oberflächen. Die Bedienung der Geräte ist in erster Linie ein haptisches Erlebnis. Dadurch entsteht bei der simplen Bedienung der Geräte deutlich mehr Spaß als früher (Joy of Use). Die Geräte reagieren unmittelbar, schnell und vor Allem reibungslos auf unsere Gesten. Durch eine hohe Usability, also die Kombination aus Basistechnologien und intuitiver Bedienung, gebündelt auf einer hochmobilen Plattform, findet die Anwenderfreundlichkeit ihre Vollendung. Und genau hier beginnt die Consumerization der IT in Unternehmen. Mitarbeiter möchten die etablierte Einfachheit aus dem privaten Bereich mehr und mehr auch im beruflichen Alltag erfahren. Einfachheit im Arbeitsbereich zielt auf die Vereinfachung und Optimierung der Geschäftsprozesse ab. Anhand der nachfolgenden Szenarien möchten wir Ihnen die Einsatzmöglichkeiten des Tablet PC vorstellen: Displace das klassische Empowered -Szenario, bei welchen anstelle eines PC ein Tablet PC genutzt wird. Die Nutzung des Tablet PC konzentriert sich hierbei auf klassische Personal Information Manager (PIM)-Anwendungen, welche sich unter den Schlagwörtern , Collaboration, Produktivität und Kommunikation subsumieren lassen. Replace das Tablet als Papierersatz. Hier kann intensiv darüber nachgedacht werden, wie Workflows, die heute aufgrund der räumlichen Distanz zum Schreibtisch auf Papier stattfinden, unterstützt und im besten Fall auch optimiert werden können. Ein allumfassendes Beispiel repräsentiert hier ein Techniker im Außendienst, der einen Auftragseingang auf das Tablet PC erhält. Die Koordination von Terminen sowie die Navigation zum Zielort erfolgen mit Hilfe des Devices. Eine Identifikation des Zielgebäudes sowie die Live-Unterstützung bei der Montage finden mittels Augmented Reality (AR) auf dem hochauflösenden Display statt. Auftragsabschluss und die Bestellung einzelner Ersatzteile gehen online aus der App vonstatten und das alles auch noch völlig intuitiv. Kann es eine lückenlosere Unterstützung eines Geschäftsprozesses durch IT geben? New Places die Verwendung von Tablet PCs in bisher nicht denkbaren Szenarien. Hinsichtlich der Innovationskraft verkör- 49 Detecon Management Report 3 / 2011

3 Technology pert dieser Ansatz die interessanteste Kategorie. In der Vergangenheit haben PCs ihren Weg in viele nicht-traditionelle Orte gefunden: Klassenzimmer, Konferenzräume, Sofas und Cafés. Und im Sinne des Ubiquitous Computing werden Tablet PCs ihre Reise an neue Orte fortsetzen. Integration in die IT benötigt abgesteckten strategischen Rahmen Ist die Entscheidung für das Einsatzgebiet der Tablet PC endlich gefallen, beginnt die eigentliche Komplexität. Da Sie nach wie vor mit Hunger im Bauch auf Ihr Mahl warten, sollten Sie es nun tunlichst vermeiden, Entscheidungen zu treffen, die emotional getrieben sind. Unter dem Einfluss der andauernden Tablet-Euphorie von Analysten, gebetsmühlenartigen Versprechen der Hersteller, Gartner s Hype Cycle und Erfahrungsberichten von Kollegen und Freunden können nur bedingt rationale Entscheidungen getroffen werden. Um ein wenig Bodenhaftung für das Integrationsvorhaben zu erlangen, sollten Sie sich mit drei strategisch wichtigen Fragestellungen auseinandersetzen: Welche Mitarbeiter sollen in Ihrem Unternehmen mit Tablet PCs ausgestattet werden? Erfahrungsgemäß weisen beispielsweise Ihre Kollegen aus dem Marketing eine starke Affinität auf. Das Potenzial von Tablet PCs im Vertrieb/Sales offenbart sich bereits. Welche Applikationen sollten mobil bereitgestellt werden? Das Kernziel von Tablet PCs besteht in einer nahtlosen IT- Unterstützung Ihrer Geschäftsprozesse. Eng mit diesem Ziel verknüpft ist die Frage nach den geeigneten Anwendungen. Je nach gewähltem Einsatzszenario variieren die Bandbreite beziehungsweise der Fokus der Anwendungen. Die Frage nach der technischen Plattform des Clients ähnelt einem philosophischen Diskurs und sollte idealerweise für gemütliche Weinabende reserviert werden. Dazu später mehr. Wir sind Ihnen immer noch eine Antwort schuldig. Welche Konsequenzen bringt es eigentlich mit sich, wenn Ihre Tablet PCs den Zoo an verschiedenen Devices vergrößern? Die Komplexität Ihrer IT-Infrastruktur steigt. Abstrakt betrachtet beschreibt Komplexität die Vielfalt an Infrastrukturkomponenten sowie deren Verbindung untereinander. Bezogen auf die Inte- Abbildung 1: Tablet-Strategie Mitarbeiter: Wer sollte ein Tablet-PC besitzen? Management Applikationen: Welche Anwendungen sollen von Tablet-PC unterstützt werden? PIM Plattform: Auf welcher technischen Plattform sollen Tablet-PC basieren? Bereich (Marketing, Vertrieb, Controlling) Office IT Enterprise Anwendungen (ERP, BI) ios Blackberry Windows Phone 7 webos Quelle: Detecon 50 Detecon Management Report 3 / 2011

4 Simplexität grationsthematik können somit sechs interdependente Komplexitätsherde identifiziert werden, welche im Folgenden durch eine Client-Architektur zusammengefasst werden. In einer solchen Client-Architektur werden Endgeräte, Netzwerk- und Infrastrukturkomponenten sowie die Anwendungslandschaft in Form eines Layer-Modells betrachtet. Themen aus Security & Compliance sowie Service Management bilden hier Querschnittsfunktionen über alle anderen Schichten. Sechs interdependente Komplexitätsherde im Backend Angesichts der Consumerization sehen sich Unternehmen mit der zunehmenden Nutzung privater Tablets in ihren Corporate- Netzwerken konfrontiert. Nach anfänglichen Berührungsängsten wird in jüngster Vergangenheit immer stärker über die Vorteile diskutiert. Der offensive Umgang mit privaten Devices wird als Bring Your Own Device (BYOD) bezeichnet. Vorteile sehen seine Befürworter insbesondere in einer gesteigerten Zufriedenheit der User. Der Anwender ist in der Regel mit seinem privaten Gerät vertraut und tätigt, so die Hoffnung, weniger Supportanfragen. Für das Unternehmen ergeben sich somit eine Reihe von Effizienz- und Kostenvorteilen gegenüber dem strikten Einsatz firmeneigener Hardware. Die Abschöpfung dieser Vorteile stellt jedoch kein Automatismus dar. Vielmehr bedarf es der Klärung einer Reihe von Fragen auf Ebene der Clients. Die Supportfrage richtet sich nach der Wahl der technischen Plattform der unterstützten Devices. Während sich beispielsweise die RIM-Plattform durch eine relativ hohe Managebarkeit auszeichnet, gibt sich die ios-plattform hinsichtlich der Anpassung an Unternehmensbedürfnisse deutlich geschlossener. Des Weiteren sollte die Anzahl der maximal unterstützen Plattformen vor dem Hintergrund des Komplexitätsgedanken klar definiert werden. Betrachtet man den Netzwerk-Layer, decken sich die Grundherausforderungen in großen Teilen mit anderen Client-Typen wie Notebooks oder PCs in Home Offices. In erster Linie geht es darum, wie der sichere Zugriff auf interne Ressourcen aus öffentlichen Netzen bewerkstelligt werden kann. Während sich ein geöffneter VPN-Tunnel beim Arbeiten mit Standardapplikationen auf einem Windows-Client kaum bemerkbar macht, will der Tablet-User auf Oberflächen arbeiten, die an das intuitive Bedienkonzept der Geräte angepasst sind, und die jeweilige App mit nur einem Fingerzeig öffnen. Der Aufbau verschlüsselter Tunnel oder die Bereitstellung von existierenden Abbildung 2: Client-Architektur Client Notebook Desktop Tablet Office-Standard/Home Office/Branch Office Mobile Small Branch Office Service Management Security and Compliance Network Infrastructure Central File share SCCM/ AppPlatform LAN / WAN (VPN-Network) Published Application Web- Browser Enterprise AppStore Application Provisioning Enterprise AppStore Virtual Windows OS VM 1 VM 2 VM n Internet Virtual Desktops (Dedicated/Multi-User) Collaboration Application Quelle: Detecon 51 Detecon Management Report 3 / 2011

5 Technology Anwendungen auf Citrix-Farmen ist zwar technisch möglich, stellt aber einen Widerspruch zu der vorher erläuterten Einfachheit der Tablet-Bedienung dar. Eine Lösung wären eigene API s und neue Schnittstellen für Apps, die den Zugriff auf das Corporate Network aus dem Internet ermöglichen. Aus Sicherheitsaspekten können aber hier auch völlig neue Schwachstellen und Angriffspunkte entstehen. Ein erster Schritt hin zu einer ausgewogenen Lösung sind an dieser Stelle klar definierte Sicherheitskonzepte für die neuen Stars am Himmel, auf deren Basis dann der Balanceakt zwischen Bedienkomfort und Sicherheitsrisiko bei der Konnektivität begonnen werden muss. Ist der Netzwerkzugriff geregelt, folgt die nächste Hürde. Auf dem Infrastruktur-Layer müssen Basisdienste wie File services oder Verzeichnisdienste so bereitgestellt werden, dass im Idealfall auch der mobile Zugriff über das Mobilfunknetz möglich ist. Auch die Softwareverteilung ist in dieser Schicht des Modells angesiedelt. Wichtig ist hier an erster Stelle die strategische Entscheidung, ob die Provisionierung, das Management sowie die Deprovisionierung von Applikationen über offene, bereits existente Plattformen wie App Stores erfolgen soll, oder ob die Wahl eines geschlossenen Systems an dieser Stelle mehr Managebarkeit und Sicherheit mit sich bringt. Besonders hinsichtlich der BYOD-Thematik müssen hier Lösungen geschaffen werden, die auch in Verbindung mit einer sehr heterogenen Client- Landschaft reibungslos funktionieren. Je nach Aus prägung des Tablet-Einsatzes in einem Unternehmen ist von der Eigenentwicklung eines Enterprise App Store bis hin zum Outsourcing der Softwareverteil- und Devicemanagement-Lösung an einen externen, spezialisierten Partner alles denkbar. Ist der neue Gerätetyp zentral gemanaget und samt sicherem Netzwerkzugriff auf alle notwendigen Basisdienste in die Infrastruktur eingegliedert, geht es auf der untersten Schicht um die eigentlichen Applikationen, die den Anwendern zur Effizienzsteigerung ihrer Workflows bereitgestellt werden. Die Grundentscheidung, die hier zuerst getroffen werden muss, lautet: Make or Buy? Entscheidende Kriterien für die adäquate Beantwortung wären, ob es sich um eine Kernanwendung handelt, ob die nötigen Ressourcen beziehungsweise Kompetenzen zur Umsetzung des Entwicklungsvorhabens vorhanden und aufbaubar sind oder ob sich vielleicht in der mehr als reichhaltigen Auswahl etablierter App Stores bereits Produkte tummeln, die genau den gewünschten, funktionalen Anspruch erfüllen. Abbildung 3: Detecon Tablet PC Integration Model Simplizität Innovation New Place Optimierung Replace Abbildung Displace Niedrig Mittel Hoch Komplexität Integrationsaufwand Quelle: Detecon 52 Detecon Management Report 3 / 2011

6 Simplexität Bei aller Attraktivität des explosionsartig wachsenden Marktes an kleinen Entwicklungshäusern sollte auch bei möglicherweise etwas höheren Investitionen über die Etablierung einer eigenen Entwicklungsabteilung für mobile Apps nachgedacht werden. Beobachtet man die aktuelle Entwicklung in der Softwarebereitstellung, können besonders hier Erfahrungen gesammelt werden, die für die Endgeräte der Zukunft unabdingbar sind. Der Security & Compliance-Layer zieht sich über alle Schichten des Architekturmodells und bildet somit eine Querschnittsfunktion. Hinsichtlich der tendenziell breiten Masse an mobilen Endgeräten müssen Sicherheitsbedarfe auf allen Ebenen ausgiebig analysiert und Richtlinien technischer als auch organisatorischer Art festgelegt werden. Hierzu zählen Themen wie Verschlüsselung, Authentifizierungsmethoden oder Virenschutz. Hierbei lässt sich recht schnell feststellen, ob die vorhandene Infrastruktur den neuen Anforderungen gewachsen ist. Dies fängt bei ganz trivialen Themen wie Exchange Server-Richtlinien für mobile Endgeräte an. Ein weiteres Kernthema für Unternehmen in Sachen Datensicherheit sind Verlust oder Diebstahl von mobilen Geräten. Dies fällt hier nicht unerheblich ins Gewicht, da die coolen Tablets besonders attraktiv für Langfinger sind. Somit gehört Remote Wipe eigentlich zum Pflichtprogramm, kollidiert aber mit den vorhandenen, persönlichen Daten, die der Mitarbeiter auf seinem potenziell privaten Gerät mit sich führt. Somit muss auch dieses Thema neben Datenschutz- und Datenintegritätsthemen im Rahmen der IT-Compliance des Unternehmens berücksichtigt werden. Angesichts der neuen Problemstellungen im Zusammenhang mit Tablet PCs auf sämtlichen Layern, fehlender oder unausgereifter Managementwerkzeuge gepaart mit unzureichendem Know-how der Supportmitarbeiter, steht auch das gesamte Service Management vor einer neuen Herausforderung. Vor diesem Hintergrund lautet das Ziel, die Lücke zwischen den zukünftigen Supportanforderungen und den aktuellen Fähigkeiten durch gezielten Aufbau von Skills zu schließen. Erleuchtung oder Magenverstimmung? Da ist sie nun, die anfangs angekündigte Simplexität. Ein neuer Typ von Endgeräten mit einem nie da gewesenen simplen und intuitiven User Interface kann also einen Komplexitätsgrad im Backend erzeugen, der dem multi-touchenden Anwender auf den ersten Blick verborgen bleibt. Ausgehend von der Client-Architektur haben wir Ihnen die Komplexität anhand einer Vielzahl von verschiedenen Integrationsthematiken vorgestellt und somit bei dem einen oder ande- ren entweder eine Erleuchtung oder eine Magenverstimmungen hervorgerufen. Im Falle der Magenverstimmung stellen wir Ihnen ein Werkzeug vor, mit dem Sie Transparenz in Ihrem Vorhaben herstellen und somit die Laune Ihres Magens deutlich aufhellen können. Es liefert Ihnen unter anderem Antworten zu Fragestellungen wie: Welches Ziel verfolge ich mit der Einführung von Tablet PC? Innovative, optimierte oder abgebildete Geschäftsprozesse? Welche Komplexität erwartet mich bei der Umsetzung eines Integrationsprojektes? Wie hoch ist der gegenwärtige Komplexitätsgrad meiner Tablet PC-Integration? Sollten Sie sich nun erleuchtet fühlen, haben Sie bestimmt bemerkt, dass eine erfolgreiche Integration in die IT Ihres Unternehmens ein komplexes Vorhaben darstellt, welches im ersten Schritt eine Bewusstseinsänderung erfordert. Nur durch ein analytisches Vorgehen hinsichtlich Zielgruppen, Einsatzgebieten und Zielplattformen können optimale Strategien für den individuellen Tablet-Einsatz identifiziert werden. Übrigens, Ihr getrüffeltes Kalbsbries mit Gänsestopfleber im Strudelteig gebacken auf einem Spargel-Morchelragout zu Rahmpolenta ist angerichtet, und die Zubereitung war vermutlich deutlich mehr Arbeit, als Sie als Gast in diesem Moment vermuten. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen Guten Appetit. Jürgen Nguyen ist Berater im Bereich Technology, Architecture & Design. Sein Beratungsschwerpunkt liegt in der Konzeption sowie Implementierung eines technischen Architekturmanagements im unternehmerischen Kontext. Ferner unterstützt er Unternehmen bei der Planung und Steuerung komplexer IT- Infrastruktur Transitionsvorhaben. Bastian Gilles ist Berater im Bereich Technology, Architecture & Design mit dem Schwerpunkt Large IT & Data Center Management. Neben der Konzeption von Infrastruktur- und Client-Architekturen im Enterpriseumfeld beschäftigt er sich mit Verfügbarkeits- und Sicherheitsaspekten von Rechenzentren. Seit Beginn seiner Tätigkeit bei Detecon 2009 sammelte Herr Gilles umfangreiche Projekterfahrungen unter anderem in IT-Infrastrukturprojekten bei der Deutschen Post AG und der KfW Bankengruppe. 53 Detecon Management Report 3 / 2011

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit

IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen. Bachelorarbeit IT-Sicherheit mobiler Applikationen zur Unterstützung von Geschäftsprozessen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch)

Good Dynamics by Good Technology. V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) Good Dynamics by Good Technology eberhard@keyon.ch brunner@keyon.ch V1.1 2012 by keyon (www.keyon.ch) 1 Über Keyon Experten im Bereich IT-Sicherheit und Software Engineering Als Value added Reseller von

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration

BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration BYOD im Unternehmen Unterwegs zur sicheren Integration 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit «Bring your own device: Chancen und Risiken» 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern

Mehr

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER

Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER Enterprise Mobility Marktüberblick und Trends STEFAN KÜHLE DIPLOM-INGENIEUR (FH) BUSINESS DEVELOPMENT MANAGER AGENDA SEVEN PRINCIPLES Enterprise Mobility: Trends und Einflüsse Herausforderungen Enterprise

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug?

Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Tablets im Business: Gadget oder sicheres Werkzeug? Daten- und Policy-Management Renato Zanetti CSI Consulting AG, Partner 12.09.2012 Agenda Einleitung, Trends Einsatzkonzepte Anforderungen Lösungsvorschläge

Mehr

BYOD: Lösungen für Smartphones im Unternehmenseinsatz

BYOD: Lösungen für Smartphones im Unternehmenseinsatz BYOD: Lösungen für Smartphones im Unternehmenseinsatz IT-Trends 2013, Bochum 24.04.2013 Ulrich Gärtner, Leiter Vertrieb Pallas GmbH Zünslerweg 13 44269 Dortmund Hermülheimer Straße 8a 50321 Brühl information(at)pallas.de

Mehr

Symantec Mobile Computing

Symantec Mobile Computing Symantec Mobile Computing Zwischen einfacher Bedienung und sicherem Geschäftseinsatz Roland Knöchel Senior Sales Representative Endpoint Management & Mobility Google: Audi & Mobile Die Mobile Revolution

Mehr

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Bring Your Own Device. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Bring Your Own Device Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Bring Your Own Device Definition

Mehr

Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management

Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management Rechtsanwalt Dr. Oliver Hornung Partner bei SKW Schwarz Rechtsanwälte Inhalt 01 Neue Mobile Devices 02 Company owned Device / User owned Device 03 Rechtliche

Mehr

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Mobility-Partner BRZ Andreas Hejl, BRZ 17.10.2013

ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS. Mobility-Partner BRZ Andreas Hejl, BRZ 17.10.2013 ÖSTERREICH RECHNET MIT UNS Mobility-Partner BRZ Andreas Hejl, BRZ 17.10.2013 www.brz.gv.at BRZ GmbH 2013 MOBILITY - PRINZIPIEN User Zentriert Consumer Driven Rasche Veränderung 17.10.2013 BRZ GmbH 2013

Mehr

04.06.2013. Mobile Business. SmartPhones&Tablets: Sicherer Datenzugriff von unterwegs?

04.06.2013. Mobile Business. SmartPhones&Tablets: Sicherer Datenzugriff von unterwegs? 04.06.2013 Mobile Business SmartPhones&Tablets: Sicherer Datenzugriff von unterwegs? Kurze Vorstellung Mobile Geräte: Herausforderungen Mobile Geräte: Sicherheit Realisierungsbeispiel Fragen & Antworten

Mehr

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.

Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung. Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans. Mobile Device Management eine Herausforderung für jede IT-Abteilung Maximilian Härter NetPlans GmbH maximilian.haerter@netplans.de WER WIR SIND NETPLANS AUF EINEN BLICK NetPlans Systemhausgruppe Unternehmenspräsentation

Mehr

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH.

Konsolidieren Optimieren Automatisieren. Virtualisierung 2.0. Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH. Konsolidieren Optimieren Automatisieren Virtualisierung 2.0 Klaus Kremser Business Development ACP Holding Österreich GmbH Business today laut Gartner Group Der Erfolg eines Unternehmen hängt h heute von

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Kammerstetter Bernhard Client Technical Professional IBM Tivoli http://www-01.ibm.com/software/tivoli/solutions/endpoint/ Bernhard_Kammerstetter@at.ibm.com

Mehr

ITG Die IT der Stadt Graz

ITG Die IT der Stadt Graz ITG Die IT der Stadt Graz Mobile Welt Pilotprojekt zur Integration von ipads mittels Mobile Iron Thomas Bock ITG Graz-Schmiedgasse 26 8010 Thomas Bock IKT Infrastruktur Entwicklung/Administration/Plattformverantwortung

Mehr

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb?

Neue Technologien. Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Neue Technologien Belastung oder Entlastung im Vertrieb? Was sind neue Technologien? Mobile Systeme Smartphones / Tablets / Notebooks Kunden Apps (Makler oder Fintech ) Vertriebs Apps Cloud Systeme (Rechenzentrum)

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

ShareFile Jörg Vosse

ShareFile Jörg Vosse ShareFile Jörg Vosse Senior Systems Engineer ShareFile - Central Europe joerg.vosse@citrix.com Konsumerisierung der IT Mein Arbeitsplatz Mein(e) Endgerät(e) Meine Apps? Meine Daten Citrix Der mobile Arbeitsplatz

Mehr

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0

Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012. Copyright by pco, Stand: 01. September 2010, Vers. 4.0 Präsentation pco Geschäftsstrategie COURSE-Tagung 14. Mai 2012 pco Geschäftsmodell Networking & Security Managed DataCenter Services Virtualisierung & Application Delivery Managed Infrastructure Services

Mehr

Das Citrix Delivery Center

Das Citrix Delivery Center Das Citrix Delivery Center Die Anwendungsbereitstellung der Zukunft Marco Rosin Sales Manager Citrix Systems GmbH 15.15 16.00 Uhr, Raum B8 Herausforderungen mittelständischer Unternehmen in einer globalisierten

Mehr

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013

Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse. Business Partnering Convention - 20. November 2013 !1 Mobilisierung von Geschäftsprozessen: Schnell Effizient Inhouse Business Partnering Convention - 20. November 2013 Agenda Mobilisierung von Geschäftsprozessen!2 1.Weptun Warum sind wir Experten zu diesem

Mehr

Cloud Kongress 2012 - Umfrage. Reinhard Travnicek / X-tech

Cloud Kongress 2012 - Umfrage. Reinhard Travnicek / X-tech Cloud Kongress 2012 - Umfrage Reinhard Travnicek / X-tech Umfrage Page 2 Umfrage TP 1.0 1.5 2.0 3.0 Page 3 Umfrage Page 4 Do You Have Any Questions? I would be happy to help. Page 5 Private Cloud als Standortvorteil

Mehr

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen

Externen Standorten vollen, sicheren Zugriff auf alle IT-Resourcen zu ermöglichen Information als Erfolgsfaktor Ihres Unternehmens Der Erfolg eines Unternehmens hängt von der Schnelligkeit ab, mit der es seine Kunden erreicht. Eine flexible, zukunftsorientierte und effiziente Infrastruktur

Mehr

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant

Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Trend Micro Mobile Mitarbeiter ohne lokale Daten Wie geht das? Safe Mobile Workforce Timo Wege, Technical Consultant Eine Kategorie, die es erst seit 6 Jahren gibt, hat bereits den seit 38 Jahren existierenden

Mehr

Bring Your Own Device

Bring Your Own Device Bring Your Own Device Was Sie über die Sicherung mobiler Geräte wissen sollten Roman Schlenker Senior Sales Engineer 1 Alles Arbeit, kein Spiel Smartphones & Tablets erweitern einen Arbeitstag um bis zu

Mehr

BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles

BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles Pallas Security Colloquium BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles 16.10.2013 Referent: Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a

Mehr

Lösung im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria. Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten

Lösung im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria. Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten im Überblick SAP-Technologie SAP Afaria Herausforderungen Wettbewerbsvorteile mit mobilen Geschäftsanwendungen und Geräten Einfache Geräte- und Anwendungsverwaltung Einfache Geräte- und Anwendungsverwaltung

Mehr

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10.

Android, ios und Windows Phone dominieren zurzeit den Markt für mobile Firmware, wesentlich kleiner ist der Marktanteil von Blackberry OS10. Zahlen und Fakten. Firmware Mit Firmware wird bei mobilen Endgeräten der Anteil des Betriebssystems bezeichnet, der auf die Hardware in dem Gerät angepasst ist und mit dem Gerät durch Laden in einen Flash-Speicher

Mehr

Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld

Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld Herausforderung der Security im BYOD-Umfeld 15. ISSS Berner Tagung für Informationssicherheit "Bring your own device: Chancen und Risiken 27. November 2012, Allegro Grand Casino Kursaal Bern Thomas Bühlmann

Mehr

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud

JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud JEAF Cloud Plattform Der Workspace aus der Cloud Juni 2014 : Aktuelle Situation Heutige Insellösungen bringen dem Nutzer keinen Mehrwert Nutzer sind mobil Dateien und Applikationen sind über Anbieter und

Mehr

Bring Your Own Device in der Industrie

Bring Your Own Device in der Industrie Bring Your Own Device in der Industrie Geht das wirklich? 27.05.2014 Thomas Sorg BERNER & MATTNER Überblick BERNER & MATTNER Systemtechnik GmbH ASSYSTEM Founded: 1979 Employees: 450 Headquarters: Munich,

Mehr

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG

Der virtuelle Desktop heute und morgen. Michael Flum Business Development Manager cellent AG Der virtuelle Desktop heute und morgen Michael Flum Business Development Manager cellent AG Virtual Desktop Infrastructure (VDI) bezeichnet die Bereitstellung eines Arbeitsplatz Betriebssystems innerhalb

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos

Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co. Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Sicherheitsrisiko Smartphones, ipad & Co Roman Schlenker Senior Sales Engineer Sophos Der Smartphone Markt Marktanteil 2011 Marktanteil 2015 Quelle: IDC http://www.idc.com Tablets auf Höhenflug 3 Was ist

Mehr

DV1 - Entdecke die Möglichkeiten: Desktop-Virtualisierung mit Citrix FlexCast

DV1 - Entdecke die Möglichkeiten: Desktop-Virtualisierung mit Citrix FlexCast DV1 - Entdecke die Möglichkeiten: Desktop-Virtualisierung mit Citrix FlexCast Jürgen Wand, Systems Engineer, Citrix Systems GmbH Ronald Grass, Systems Engineer, Citrix Systems GmbH Desktops & Applikationen

Mehr

Die Schweizer sind Weltmeister...

Die Schweizer sind Weltmeister... Nefos GmBH 07.03.2013 Die Schweizer sind Weltmeister... 2 ...im App-Download! Jeder Schweizer hat im Schnitt 19 kostenpflichtige Apps auf seinem Smartphone! 3 Top Mobile Trends In two years, 20% of sales

Mehr

Cloud-ready mit Citrix Infrastruktur-Lösungen. Martin Wieser

Cloud-ready mit Citrix Infrastruktur-Lösungen. Martin Wieser Cloud-ready mit Citrix Infrastruktur-Lösungen Martin Wieser A world where people can work or play from anywhere mobil Home Office Büro externe Standard- Mitarbeiter Arbeitsplätze Regel im Mobil Büro Persönlich

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 1 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

Microsoft. 15-Jahres-Konferenz der ppedv. Technologi. Konferenz C++ Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Windows 8.

Microsoft. 15-Jahres-Konferenz der ppedv. Technologi. Konferenz C++ Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Windows 8. 00001111 Windows 8 Cloud Microsoft SQL Server 2012 Technologi 15-Jahres-Konferenz der ppedv C++ Konferenz SharePoint 2010 IT Management Office 365 - nur ein Profi-E-Mail Account aus der Cloud? Kay Giza

Mehr

Bes 10 Für ios und Android

Bes 10 Für ios und Android Bes 10 Für ios und Android Architektur einer nicht Container (Sandbox) basierenden MDM Lösung Simple & Secure ios & Android Management mit 10.1.1 Secure Workspace - Sicherer Container für ios und Android

Mehr

Arbeitskreis "Mobile Security" - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen

Arbeitskreis Mobile Security - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen Version Date Name File Arbeitskreis "Mobile Security" - 2. Termin Aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze zum sicheren Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen 6. August 2013 Dr. Raoul- Thomas Herborg

Mehr

Routineaufgaben noch einfacher erledigen

Routineaufgaben noch einfacher erledigen im Überblick SAP Fiori Herausforderungen Routineaufgaben noch einfacher erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Unser Alltag ist geprägt

Mehr

Mit Cloud Power werden Sie zum

Mit Cloud Power werden Sie zum Mit Cloud Power werden Sie zum Windows 8 und Windows Phones Apps Mark Allibone Noser Engineering AG History Channel Computing Technology 1960 Mainframe Computing 1970 Mini Computing 1980 Personal Computing

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte

SMARTPHONE SECURITY. Sichere Integration mobiler Endgeräte Sichere Integration mobiler Endgeräte ÜBERSICHT PROFI MOBILE SERVICES.mobile PROFI Mobile Business Agenda Workshops Themen Business Case Design Business Case Zielgruppe / -markt Zielplattform BPM fachlich

Mehr

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO

re-lounge GmbH MEDIENBÜRO re-lounge GmbH MEDIENBÜRO Think mobile: Die Bedeutung des mobilen Web für Unternehmen 26. JANUAR 2013 01 Ansprechpartner Oliver Schmitt // Geschäftsführer der re-lounge GmbH oliver.schmitt@re-lounge.com

Mehr

Xamarin Applikationen Showcase aus der Praxis

Xamarin Applikationen Showcase aus der Praxis Xamarin Applikationen Showcase aus der Praxis Mark Allibone @mallibone Noser Engineering AG 2014, Alle Rechte vorbehalten. Erfahrungen Erfahrung ist der beste Lehrmeister. Nur das Schulgeld ist teuer.

Mehr

Agenda. Basics. Gadgets für Ihre Mitarbeiter. Module. 2013 by SystAG Systemhaus GmbH 3

Agenda. Basics. Gadgets für Ihre Mitarbeiter. Module. 2013 by SystAG Systemhaus GmbH 3 SystAG mobile HQ Agenda Basics Gadgets für Ihre Mitarbeiter Module 2013 by SystAG Systemhaus GmbH 3 BlackBerry OS Windows Phone 8 SystAG mobilehq BlackBerry 10 Android ios available planned 2013 by SystAG

Mehr

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen

>Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Mobile Device Management Möglichkeiten und Grenzen unter Compliance Anforderungen >Agenda Eigenschaften und Besonderheiten Sicherheitsrisiken und Bedrohungen Lösungsvarianten Grenzen des Mobile Device

Mehr

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe

Desktopvirtualisierung 2009 ACP Gruppe Konsolidieren Optimieren Automatisieren Desktopvirtualisierung Was beschäftigt Sie Nachts? Wie kann ich das Desktop- Management aufrechterhalten oder verbessern, wenn ich mit weniger mehr erreichen soll?

Mehr

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore.

Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones. Matthias Klocke. Bildquelle: CC-BY-3Gstore. Herausforderungen bei der Mobilisierung von Unternehmensprozessen mit Hilfe von Tablets und Smartphones Matthias Klocke Bildquelle: CC-BY-3Gstore.de Lynx in Fakten 1989 gründet Hans-Joachim Rosowski das

Mehr

Neue Funktionen CAS genesisworld x6

Neue Funktionen CAS genesisworld x6 Neue Funktionen CAS genesisworld x6 xrm und CRM für den Mittelstand 3 CAS genesisworld x6: Unverzichtbarer Helfer auf dem Weg zu Customer Centricity CAS genesisworld x6 unterstützt Unternehmen beim nachhaltigen

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Bring your own device. Strategische Herausforderungen und unternehmerischer Nutzen

Bring your own device. Strategische Herausforderungen und unternehmerischer Nutzen Bring your own device Strategische Herausforderungen und unternehmerischer Nutzen Bring Your Own Device Warum? Früher Beginn der IT-Nutzung durch Firmen Optimierung der Arbeitswelt Arbeitswelt treibt Entwicklung

Mehr

Das Enterprise Mobility-Konzept Citrix XenMobile Enterprise

Das Enterprise Mobility-Konzept Citrix XenMobile Enterprise Das Enterprise Mobility-Konzept Citrix XenMobile Enterprise Marco Rosin Citrix Systems GmbH Arbeitsstil Mitarbeiter Mobiler Arbeitstil Arbeitsplatz Mobile Mitarbeiter Business Continuity Sicherheit & Compliance

Mehr

12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12. Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry

12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12. Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry 12 GUTE GRÜNDE FÜR BES 12 Die innovative Multi-Plattform Enterprise Mobility Management (EMM) Lösung von BlackBerry NEU BEI BES12 v12.2 MULTI-OS EINSATZ (BYOD/COPE/COBO) BEWÄHRTE SICHERHEIT NEU Verbesserter

Mehr

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication

Microsoft Lync 2013 und Unified Communication SITaaS Kooperationsevent: Microsoft Lync 2013 und Unified Communication Idstein, 22. November 2013 Peter Gröpper. Lösungsberater Hosting Service Provider - Application Solution Agenda Trends, Fakten, Herausforderungen

Mehr

Bring your own Device

Bring your own Device Bring your own Device Einbindung privater Geräte in das Unternehmen RA Martin Schweinoch Fachanwalt für IT-Recht Leiter Practice Group IT, Internet & E-Business Der Referent Martin Schweinoch Fachanwalt

Mehr

Kapsch BusinessCom AG. Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1

Kapsch BusinessCom AG. Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1 Kapsch BusinessCom. Operating ICT, trust Kapsch. Operating ICT, trust Kapsch EMC Forum 2011 1 Consumerization der IT Steht das im Widerspruch zur Security? 10.November 2011 08.06.2011 Titel der Präsentation

Mehr

IBM Endpoint Manager for Mobile Devices

IBM Endpoint Manager for Mobile Devices IBM Endpoint Manager for Mobile Devices Unified Device Management Komplexer Schutz aller Endgeräte im Unternehmen Im Jahr 2011-12 erleben wir einen dramatischen Zuwachs an mobilen Geräten in Form von Netbooks,

Mehr

Mobile Security Smartphones

Mobile Security Smartphones Mobile Security Smartphones Schmelztiegel privater und geschäftlicher Aktivitäten eberhard@keyon.ch V1.1 2011 by keyon (www.keyon.ch) Über Keyon Warum Smartphones Welcher Nutzen wird vom Unternehmen erwartet?

Mehr

Zukunftsweisende IT - Strategien

Zukunftsweisende IT - Strategien Zukunftsweisende IT - Strategien 1 2 3 4 Kernthemen 2013+ Trends: Begriffsauflösung Mobile Computing Überflüssig oder sinnvoll: Nutzanwendungen? IT-gestützte Vertriebsprozesse Einsatzszenarien Zusammenfassung

Mehr

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007

Title. Desktop Virtualisierung. Thomas Spandöck Presenter s. Presenter s Company 23. Februar 2007 Title Desktop Virtualisierung Thomas Spandöck Software Presenter spractice Name Sun Microsystems GmbH Presenter s Title Presenter s Company 23. Februar 2007 Agenda Traditionelles Desktop Computing Alternative

Mehr

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT

Reche. jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Reche jede Art von Daten Mitarbeiterorientierte IT Quelle: http://www.cio.de/bring-your-own-device/2892483/ Sicherheit und Isolation für multimandantenfähige

Mehr

There the client goes

There the client goes There the client goes Fritz Fritz Woodtli Woodtli BCD-SINTRAG AG 8301 8301 Glattzentrum Glattzentrum Sofort verfügbar Überall erreichbar Intelligent verwaltet Sicher Günstige Kosten Citrix Access Infrastructure

Mehr

Flexibilität und Mobilität mit der Business Applikation Panasonic UC Pro. Ultimative Konnektivität Jederzeit und Überall

Flexibilität und Mobilität mit der Business Applikation Panasonic UC Pro. Ultimative Konnektivität Jederzeit und Überall Flexibilität und Mobilität mit der Business Applikation Panasonic UC Pro Ultimative Konnektivität Jederzeit und Überall UC Pro eine Vielzahl an großartigen Möglichkeiten Präsenz-Management Standort/Status

Mehr

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze

Grid Analytics. Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze Grid Analytics Informationsanforderungen und plattformen für Ihre Netze GAT / WAT IT Forum 2014 September 2014 Fichtner-Gruppe Gegründet 1922 und seither in Familienbesitz Deutschlands größtes unabhängiges

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G P R E S S E M E L D U N G Frankfurt am Main, 22. Februar 2013 IDC Studie: Client Virtualisierung in Deutschland weiter auf Wachstumskurs IT und Business haben Nutzen erkannt Sowohl die IT als auch die

Mehr

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD)

Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von Bring your own device (BYOD) Fachbereich Informatik Bewertung von Trends für die IT-Strategie am Beispiel von "Bring your own device" (BYOD) Prof. Dr. Tilo Böhmann Universität Hamburg, Fachbereich für Informatik Arbeitsbereich IT-Management

Mehr

Sicheres Mobile Device Management. Christian Rückert, Business Development Manager Netlution GmbH

Sicheres Mobile Device Management. Christian Rückert, Business Development Manager Netlution GmbH Sicheres Mobile Device Management Christian Rückert, Business Development Manager Netlution GmbH Inhalt Die Flutwelle Was bedeutet das für die IT? Mobile Device Management Ein Teil der Lösung MDM Marktüberblick

Mehr

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER

Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen WHITE PAPER WHITE PAPER Studie: Bring Your Own Device (BYOD) in deutschen Unternehmen Einleitung INHALT Einleitung 2 Thema ja, Strategiewechsel

Mehr

Werden Sie mobiler. Mobility-Lösungen von Computacenter

Werden Sie mobiler. Mobility-Lösungen von Computacenter Mobility-Lösungen von Computacenter INHALTSVERZEICHNIS 03 04 05 06 09 10 Mobilität im Trend Chancen nutzen Herausforderungen überwinden Mobility-Lösungen von Computacenter Für jeden den richtigen Arbeitsplatz

Mehr

Sichere Mobilität für Unternehmen. Mario Winter Senior Sales Engineer

Sichere Mobilität für Unternehmen. Mario Winter Senior Sales Engineer Sichere Mobilität für Unternehmen Mario Winter Senior Sales Engineer Neue Herausforderungen Quelle: SPIEGEL Online Quelle: SPIEGEL Online Quelle: SPIEGEL Online Formfaktor Smartphone BYOD Bring Your Own

Mehr

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld

Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Sicherheits- & Management Aspekte im mobilen Umfeld Einfach war gestern 1 2012 IBM Corporation Zielgerichtete Angriffe erschüttern Unternehmen und Behörden 2 Source: IBM X-Force 2011 Trend and Risk Report

Mehr

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix

Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix Virtualisierung und Management am Desktop mit Citrix XenDesktop, XenApp Wolfgang Traunfellner Senior Sales Manager Austria Citrix Systems GmbH Herkömmliches verteiltes Computing Management Endgeräte Sicherheit

Mehr

Der Desktop der Zukunft ist virtuell

Der Desktop der Zukunft ist virtuell Der Desktop der Zukunft ist virtuell Live Demo Thomas Remmlinger Solution Engineer Citrix Systems Meines Erachtens gibt es einen Weltmarkt für vielleicht 5 Computer IBM Präsident Thomas Watson, 1943 Es

Mehr

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services

Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Open Source als de-facto Standard bei Swisscom Cloud Services Dr. Marcus Brunner Head of Standardization Strategy and Innovation Swisscom marcus.brunner@swisscom.com Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien

Mehr

Die COMLINE AG präsentiert. Enterprise Mobility Introductional Guide

Die COMLINE AG präsentiert. Enterprise Mobility Introductional Guide Die COMLINE AG präsentiert Enterprise Mobility Introductional Guide April 2013 Agenda COMLINE Enterprise Mobility Mission Leistungsportfolio Eckdaten Methodik Ausgangssituation Herausforderung / Problemstellung

Mehr

Security in BYOD-Szenarien

Security in BYOD-Szenarien P R Ä S E N T I E R T Security in BYOD-Szenarien Wie viel BYOD kann man sich wirklich leisten? Ein Beitrag von Martin Kuppinger Founder and Principal Analyst KuppingerCole Ltd. www.kuppingercole.com 2

Mehr

Nils Nolting Entscheidungen per Fingertipp SAP Fiori

Nils Nolting Entscheidungen per Fingertipp SAP Fiori Nils Nolting Entscheidungen per Fingertipp SAP Fiori 1 Agenda Zeit Inhalt 9:00 Begrüßung SAP Fiori Überblick Anwendungsszenarien Chancen & Risiken 10:30 Ende 2 Was ist SAP Fiori? SAP Fiori ist eine Sammlung

Mehr

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015

IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 IGEL @ Carpediem Tech. Update 2015 29.09.15, Eltville am Rhein, Burg Crass Die sichere IGELfährte - Universal Devices Marcus Nett Partner Account Manager IGEL Mainz Sebastien Perusat System Engineer IGEL

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

Windows 10 für Unternehmen Verwaltung

Windows 10 für Unternehmen Verwaltung Windows 10 für Unternehmen Verwaltung Name des Vortragenden Position des Vortragenden Hier bitte Partner- und/oder Microsoft Partner Network Logo einfügen Windows bietet die Verwaltungsfunktionen, die

Mehr

9:45-11:30 Transforming Business Culture mit Cloud OS - IT zum Innovationsführer machen

9:45-11:30 Transforming Business Culture mit Cloud OS - IT zum Innovationsführer machen Agenda 13. Mai 9:45-11:30 Transforming Business Culture mit Cloud OS - IT zum Innovationsführer machen 11:30-13:15 Mittagessen und Pausenvorträge der Goldpartner im Track 1/Ebene 0 13:15-17:15 3 Breakoutslots

Mehr

IToday Workplace Strategien für die Zukunft

IToday Workplace Strategien für die Zukunft IToday Workplace Strategien für die Zukunft Thomas Haller Senior Business Consultant Zürich, 16.10.2012 Übersicht Workplace Trends 2 Hardware und Betriebssysteme > Smartphones > Netbooks, (mini) Tablets,

Mehr

Xerox ER&SG Roadshow 2015

Xerox ER&SG Roadshow 2015 Xerox ER&SG Roadshow 2015 Berlin / München / Düsseldorf Juni 2015 Begrüßung und Vorstellung 1. Neues von Xerox 2. Connectkey / Solutions 3. Xerox for Supplies Wie intelligente Dokumente Ihre Geschäftsprozesse

Mehr

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter

Persönliche Daten. Fachliche Schwerpunkte / Technische Skills. Name, Vorname. Geburtsjahr 1962. Senior IT-Projektleiter Persönliche Daten Name, Vorname OB Geburtsjahr 1962 Position Senior IT-Projektleiter Ausbildung Technische Hochschule Hannover / Elektrotechnik Fremdsprachen Englisch EDV Erfahrung seit 1986 Branchenerfahrung

Mehr

BlackBerry Device Service

BlackBerry Device Service 1 28. Juni 2012 Cosynus Workshop 27.6.2012 BlackBerry Device Service direkte Exchange Active Sync Aktivierung Installation des BlackBerry Fusion BlackBerry Device Server (BDS) 28. Juni 2012 2 Mobile Fusion

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

MANAGED SERVICE MAKE? BUY?

MANAGED SERVICE MAKE? BUY? MANAGED SERVICE MAKE? BUY? VITA PERSÖNLICH Jahrgang 1966, verheiratet E-Mail: thomas.barsch@pionierfabrik.de Mobile: +49-178-206 41 42 WERDEGANG Seit 2012 Gründung der pionierfabrik UG 2007 2011: Gründer

Mehr

Appstore im Unternehmen

Appstore im Unternehmen Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet. Appstore im Unternehmen Donato Quaresima / Systems Engineer Michael Kramer / Presales Agenda Einleitung zum Thema (10 min) Slot für Citrix Lösung (25 min) Slot

Mehr

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. Oracle Deutschland B.V. & Co. KG

Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen. <Speaker> Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Entwicklung und Integration mobiler Anwendungen Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Global Users (Millions) Der Trend ist eindeutig. Trend zu mobilen Endgeräten Wachstum des mobilen Datenverkehrs

Mehr