Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend Gewährung eines Verpflichtungskredites für das Wohnungswesen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend Gewährung eines Verpflichtungskredites für das Wohnungswesen"

Transkript

1 Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend Gewährung eines Verpflichtungskredites für das Wohnungswesen Der Staatsrat des Kantons Wallis an den Grossen Rat Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Grossrätinnen und Grossräte Wir beehren uns, Ihnen mit der Botschaft einen Beschlussentwurf betreffend Gewährung eines Verpflichtungskredites für das Wohnungswesen zu unterbreiten. 1. Ziele der Verpflichtungskredite a) Verlängerung der Zusatzverbilligungen für die subventionierten Mietwohnungen Der Bund hat am 12. März 2004 die Verordnung zum Wohnbau- und Eigentumsförderungsgesetz (SR 843.1) geändert und die Zusatzverbilligungen von 15 auf 19 Jahre verlängert. Das Wohnbau- und Eigentumsförderungsgesetz des Bundes vom 4. Oktober 1974 (SR 843) und das kantonale Gesetz über das Wohnungswesen von 1988 (SR/VS 841.1) ermöglichen es, Zusatzverbilligungen für Mieten (nicht rückzahlbare Beiträge) für Haushalte zu gewähren, deren Einkommen bei der direkten Bundessteuer und/oder deren Vermögen unter gewissen Grenzen liegen. Diese Grenzen sind: - beim Einkommen: o Bund: Einkommen bei der direkten Bundessteuer unter Franken Franken pro Kind o Kanton: Einkommen bei der direkten Bundessteuer unter Franken Franken pro Kind - beim Vermögen: o Bund: Vermögen unter Franken Franken pro Kind o Kanton: Vermögen unter Franken Franken pro Kind Seit 1991 hat der Bund den Walliser Begünstigten (für ungefähr Mietwohnungen) nicht rückzahlbare Beiträge in der Höhe von 177 Millionen Franken ausbezahlt, während der

2 2 Kanton 73 Millionen Franken ausrichtete, insgesamt also 250 Millionen Franken; das entspricht Investitionen in der Höhe von rund 2,5 Milliarden Franken. Die Änderung der Verordnung des Bundes wurde notwendig angesichts der Entwicklung des Wohnungsmarktes und vor allem der Mietbelastungen, die für zahlreiche Haushalte mit bescheidenem Einkommen nur schwer zu tragen waren, als die nicht rückzahlbaren Beiträge zu Ende gingen. Es muss darauf hingewiesen werden, dass im Wallis auf Grund der Statistiken der kantonalen Steuerverwaltung 25% der Haushalte mit 2 Kindern, die in einer Vierzimmerwohnung für Franken pro Monat wohnen, über ein Bruttoeinkommen von unter Franken verfügen und ihre Mietkosten somit mehr als 30% des Einkommens ausmachen. In der geltenden Verordnung des Bundes sind die Dauer der Zusatzverbilligung I auf 15 Jahre und die diejenige der erhöhten Zusatzverbilligung auf 11 Jahre begrenzt (falls sich der Kanton beteiligt); das gilt sowohl für Miet- als auch für Eigentumswohnungen. Nach Ablauf dieser Fristen enden die Beiträge und werden nicht durch andere Massnahmen ersetzt. Die Erfahrung hat gezeigt, dass in der aktuellen Lage des Wohnungsmarktes das Ende dieser Zusatzverbilligungen sowohl bei den Mietern als auch bei den Eigentümern immer häufiger finanzielle Schwierigkeiten verursachte. Die Mieten der subventionierten Wohnungen müssen ziemlich stark erhöht werden und liegen oft über denjenigen des freien Wohnungsmarktes, wie das unten stehende Beispiel zeigt. Mit der Verpflichtung, die vom Bund gewährte Grundverbilligung zurückzuzahlen, müssen die Wohnungseigentümer jedoch den Wegfall der nicht rückzahlbaren Hilfen auf die Mieter überwälzen, damit sie nicht eine negative Rendite erzielen, was mittelfristig bedeutende finanzielle Auswirkungen hat. Die Eigentümer dieser Wohnungen haben deshalb Schwierigkeiten, Mieter zu finden, und die Haushalte mit bescheidenen Einkünften haben nicht die Mittel, die Mieterhöhung zu verkraften. Die einzige Lösung für die Mieter besteht darin, die subventionierte Wohnung zu verlassen und anderswo eine billigere Wohnung zu finden, die aber oft prekäre Wohnverhältnisse bietet. Deshalb, und das ist grundlegend, würden die subventionierten Wohnungen ihrem ursprünglichen Zweck entfremdet. In ihnen würden angesichts der gegenwärtigen Wohnungsnot neue vermögendere Mieter einziehen, die bereit wären, ein über den Marktpreisen liegende Miete zu zahlen, weil sie nicht die Wahl haben. Um diese Situation zu illustrieren, nehmen wir das Beispiel einer Einelternfamilie mit 1 unterhaltspflichtigen Kind im Alter von 10 Jahren, die in einer subventionierten Dreizimmerwohnung wohnt. Bis zum 31. Dezember 2004 betrug die Monatsmiete mit den Zusatzverbilligungen des Bundes und des Kantons Franken ohne Nebenkosten bei einem Nettoeinkommen von Franken im Jahr. Vom 1. Januar 2005 an steigt die Miete mit dem Wegfall des nicht rückzahlbaren Beitrags auf Franken, was einer Erhöhung um 34% entspricht; die Miete macht nun 45,8% des Einkommens aus.

3 3 Wenn man allgemein eine Vierzimmerwohnung für Franken betrachtet, entspricht ein Verlust des Beitrags in der Höhe von 1,2% der Anlagekosten einem Betrag von Franken im Jahr oder Franken im Monat. Der monatliche Mietzins im Betrag von Franken mit den nicht rückzahlbaren Beiträgen müsste um Franken erhöht werden und würde so nach Auslaufen der Beiträge Franken betragen. Mit den Nebenkosten in der Höhe von ungefähr 200 Franken würde die Miete Franken betragen, das heisst, sie läge über den gegenwärtigen Mieten für eine gleich grosse Wohnung auf dem freien Markt, aber vor allem über den finanziellen Möglichkeiten der Haushalte mit bescheidenem Einkommen. Diese neue Situation, die für die Mieter und die Eigentümer von Mietwohnungen sehr schwierig ist, hat den Bundesrat dazu geführt, die Zusatzverbilligungen I (unabhängig von der Hilfe des Kantons) von 15 auf 19 Jahre zu verlängern, dabei gab er unter anderem einer Motion, die von einem Walliser Parlamentarier eingereicht wurde, Folge. Die Zusatzverbilligungen I sind jährliche, nicht rückzahlbare Zahlungen in der Höhe von 0,6% der Bau- oder Erwerbskosten von Wohnungen. Ziel dieser Hilfen ist es, die Miete für Mietwohnungen und die Belastungen für Eigentumswohnungen zu verbilligen. In den Genuss dieser Zusatzverbilligung I kommen Einzelpersonen, die höchstens eine Dreizimmerwohnung bewohnen, sowie Familien und Wohngemeinschaften; Voraussetzung ist, dass die Einkommens- und Vermögensgrenzen nicht überschritten werden. Betagte, Pflegepersonal, Invalide und Pflegebedürftige werden von dieser Verlängerung nicht betroffen, da die Beiträge gemäss der geltenden Gesetzgebung bereits während 25 Jahren ausgerichtet werden. Die Massnahmen des Bundes zur Verlängerung der Zusatzverbilligungen I erreichen jedoch nicht die angenommenen Ergebnisse bei den subventionierten Mietwohnungen im Wallis, wenn der Kanton seine nicht rückzahlbare Beiträge nicht von 15 auf 19 Jahre verlängert. Für das Jahr 2004 betrugen die vom Kanton ausgezahlten Beiträge für die subventionierten Mietwohnungen 2,4 Millionen Franken (für 2005 wird sich der ausgezahlte Betrag gemäss Schätzungen auf 2 Millionen Franken belaufen). Die Verlängerung der Beiträge von 15 auf 19 Jahre, d. h. um vier Jahre, erfordert von Seiten des Grossen Rates eine Verpflichtung von höchstens 10 Millionen Franken. Der Staatsrat lädt den Grossen Rat ein, diesen Verpflichtungskredit in der Höhe von 10 Millionen Franken zu gewähren, damit günstige Mietwohnungen für Familien mit bescheidenem Einkommen auf dem Markt bleiben und so den Zielen des kantonalen Gesetzes über das Wohnungswesen vom 30. Juni 1988 entsprochen wird. Das Ausführungsreglement zum Gesetz über das Wohnungswesen vom 7. Februar 1990 (SR/VS ) muss vom Staatsrat im Sinne dieser Verlängerung geändert werden.

4 4 b) Fortsetzung der kantonalen Beiträge beim Fehlen von Bundeshilfen für die Jahre Die Wohnungsbeiträge des Bundes in der Form von Zusatzverbilligungen wurden letztmals 2001 gewährt; seither sind diese Kredite nicht mehr verfügbar. Im neuen Bundesgesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum, das am 1. Oktober 2003 in Kraft getreten ist (SR 842), war die Gewährung von zinslosen oder zinsgünstigen Darlehen vorgesehen. Die Massnahmen, die im Rahmen der Entlastungsmassnahmen ergriffen wurden, hatten die Blockierung dieser Hilfe bis Ende 2008 zur Folge. Abgesehen von den indirekten Beiträgen, die vor allem gemeinnützigen Organisationen (Wohnungsgenossenschaften) gewährt werden, wurde das Bundesgesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum so seiner Substanz beraubt. Um einen minimalen Wohnungsbeitrag für die Haushalte mit bescheidenem Einkommen zu ermöglichen, hatte der Staatsrat die Dienststelle für Wirtschaft und Tourismus ermächtigt, für die Jahre 2002, 2003 und 2004 einen Betrag in der Höhe von Franken ( Franken für 2004) einzusetzen, was einem nicht rückzahlbaren Beitrag von 0,6% (1,2% für Betagte und Behinderte) an die Anlagekosten während 10 Jahren für den Bau oder den Kauf von Wohnungen im Jahr entspricht. Dieser Entscheid des Staatsrats stützte sich auf den Artikel 11 des Ausführungsreglements zum Gesetz über das Wohnungswesen vom 7. Februar 1990 (SR/VS ). Diese Hilfe wurde im Wesentlichen für den Bau oder den Kauf von einzelnen Wohnungen verwendet. Die zur Verfügung gestellten Beträge erlaubten es nicht, Beiträge für den Bau von ganzen Wohnblöcken zu gewähren. Das ist bedauerlich, denn es fehlen gegenwärtig auf dem Mietwohnungsmarkt Wohnungen mit günstigen Mieten für Familien mit bescheidenem Einkommen war der vom Staatsrat eingesetzte Betrag Ende Juni vollkommen aufgebraucht waren die versprochenen Beträge ebenfalls schon Ende Oktober vollständig eingesetzt wurde kein Verpflichtungskredit gewährt. Die Beitragsgesuche sind also nicht zu vernachlässigen, selbst wenn diese Hilfe bescheiden erscheint. Von einem mikroökonomischen Standpunkt aus gesehen ist diese Aktion jedoch sehr interessant. Die geschätzten Investitionen für die Jahre 2002, 2003 und 2004 betragen nahezu 100 Millionen Franken (220 Wohnungen mit Investitionskosten von Franken im Durchschnitt), was kleinen und mittleren Unternehmen des Bau- und Ausbaugewerbes eine willkommene Tätigkeit beschert. Diese Aktion ermöglicht hauptsächlich jungen Haushalten mit bescheidenem Einkommen, ein Einfamilienhaus oder eine Wohnung zu bauen oder zu kaufen, was ohne eine nicht rückzahlbare Subvention und eine allfällige Bürgschaft des 2. Rangs durch den Kanton nicht möglich gewesen wäre. Die Bürgschaftsverluste sind unbedeutend, da die Nutzniesser der Hilfe ihre Verpflichtungen gegenüber den Banken immer erfüllt haben. Mit den gegenwärtig geltenden Zinssätzen ist der Bau oder der Kauf der eigenen Wohnung finanziell attraktiver als eine Miete, umso mehr als der Mietwohnungsmarkt insbesondere in städtischen und stadtnahen Regionen ausgetrocknet ist.

5 5 Wie schon erwähnt hat das Bundesparlament die zinslosen und zinsgünstigen Darlehen, die im Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (WFG) vom 21. März 2003 (SR 842) vorgesehen sind, bis Ende 2008 blockiert. Seit Anfang 2002 werden so vom Bund keine direkten Wohnungsbeiträge mehr gewährt. Der Kanton ist der Meinung, dass angesichts der fehlenden Bundesbeiträge die minimalen Wohnungsbeiträge des Kantons, die vom Staatsrat für die Jahre gewährt wurden, für den Zeitraum verlängert werden müssen, bis Ende 2008 die rückzahlbaren zinslosen und zinsgünstigen Darlehen gemäss der neuen Gesetzgebung eventuell vom Bund freigegeben werden. Der Kanton beantragt, dazu einen jährlichen Betrag in der Höhe von Franken einzusetzen, der einem nicht rückzahlbaren Beitrag in der Höhe von 0,6% der Anlagekosten während 10 Jahren entspricht (1,2% für Wohnungen, die für Betagte und Behinderte bestimmt sind). Ein Verpflichtungskredit in der Höhe von 6 Millionen Franken ist nötig für das Bezahlen der beantragten Beiträge, d. h. 3 Jahre x Franken x 10 Jahre. Wir laden den Grossen Rat ein, diesen Verpflichtungskredit zugunsten von Haushalten mit bescheidenem Einkommen, die eine Wohnung bauen oder kaufen möchten, zu gewähren. Dieser Kredit entspricht den Zielen des kantonalen Gesetzes über das Wohnungswesen vom 30. Juni 1988, mit denen der Zugang zum Wohneigentum erleichtert werden soll. Um die Finanzierung von Eigentumswohnungen zu erleichtern, kann der Kanton auch gemäss Artikel 9 des Ausführungsreglements zum Gesetz über das Wohnungswesen vom 7. Februar 1990 Hypothekarkredite im 2. Rang bis zur Höhe von 30% der zugelassenen Anlagekosten verbürgen. Wie bereits erwähnt erfüllen die Nutzniesser der Beiträge ihre Verpflichtungen, und man hat die Verlustrisiken bei den Bürgschaften im Griff. Ausserdem ermöglicht bei einem Zwangsverkauf der Verkaufspreis auf jeden Fall, den 2. Rang zu decken. Mit der Verlängerung der Zusatzverbilligungen von 15 auf 19 Jahre für die subventionierten Mietwohnungen und den für die Eigentumswohnungen vorgesehenen Verpflichtungen für die Jahre kann vom Kanton beiden Kategorien von Haushalten mit bescheidenem Einkommen geholfen werden. c) Beantragte Verpflichtungskredite insgesamt Der insgesamt beantragte Verpflichtungskredit für die Verlängerung der Zusatzverbilligungen (10 Millionen Franken) und die Fortsetzung der kantonalen Beiträge angesichts der fehlenden Bundesbeiträge für die Jahre (6 Millionen Franken) beträgt somit 16 Millionen Franken. 2. Finanzielle Folgen für den Kanton a) Verlängerung der Zusatzverbilligungen für subventionierte Mietwohnungen Die Vermögensgrenzen haben nur ausnahmsweise einen Einfluss darauf, ob Hilfe gewährt wird oder nicht. Für die Zusatzverbilligungen ist vor allem die Einkommensgrenze

6 6 massgebend. Das Einkommen kann von Jahr zu Jahr schwanken, deshalb ist es sehr schwierig, die künftigen Zahlungen genau abzuschätzen. Für das Jahr 2004 belief sich der vom Kanton ausgerichtete Betrag für die subventionierten Mietwohnungen auf 2,4 Millionen Franken; darin sind die Zahlungen an Behinderte und Betagte eingeschlossen. Die Verlängerung der Beiträge für Mietwohnungen von 15 auf 19 Jahre wird sich erst in den Jahren voll auswirken. Dann laufen die Beiträge für die Eigentumswohnungen, deren Dauer auf 11 Jahre festgesetzt wurde, grösstenteils aus. Der Kanton würde noch Zusatzverbilligungen für die Mietwohnungen ausrichten, das sind im Jahr höchstens 2,5 Millionen Franken; dazu kommen noch die Beiträge für die Eigentumswohnungen, die für das Jahr 2008 auf 0,5 Millionen Franken geschätzt werden und die regelmässig abnehmen, bis sie 2012 nahezu bei Null liegen. b) Fortsetzung der kantonalen Beiträge für die Jahre bei fehlenden Bundesbeiträgen Die vorgesehenen Beiträge in der Höhe von 6 Millionen Franken werden auf die Jahre verteilt; das ergibt jährliche Durchschnittszahlungen in der Höhe von rund Franken. Zu diesen Zahlungen muss man noch die Beiträge, die der Staatsrat in den Jahren 2002, 2003 und 2004 ausgerichtet hat, hinzurechnen, d. h. im Durchschnitt rund Franken pro Jahr, die sich auf die Jahre verteilen. c) Geschätzte Gesamtzahlungen für die Wohnungsbeiträge zwischen 2005 und 2014 Die gesamten Wohnungsbeiträge, die der Kanton Wallis gewährt hat, beliefen sich 2004 auf 4,8 Millionen Franken. Auf Grund von Schätzungen, die die wirtschaftlichen Voraussetzungen und die heute geltende Gesetzgebung berücksichtigen, dürften die nicht rückzahlbaren Beiträge 2005 den Betrag von 4 Millionen Franken erreichen und anschliessend ständig sinken, bis sie 2014 bei 2,5 Millionen Franken liegen. Im Finanzplan waren Wohnungsförderungsbeiträge (Zugang zu Wohneigentum und Verbesserung der Wohnungen im Berggebiet) in der Höhe von 7,2 Millionen Franken für das Jahr 2004 und von 6,6 Millionen Franken für das Jahr 2005 vorgesehen. Die Subventionen zur Verbesserung der Wohnungen im Berggebiet belaufen sich auf rund 0,5 Millionen Franken pro Jahr. Die für die nächsten Jahre vorgesehenen Zahlungen für alle nicht rückzahlbaren Wohnungsbeiträge zusammen (laufende und neue Beiträge) werden tiefer sein als diejenigen, die 2004 und vorher ausgerichtet wurden, und deshalb auch unter den Beträgen im Finanzplan liegen.

7 7 Beträge, die der Kanton Wallis seit 1995 für nicht rückzahlbare Beiträge aufgewendet hat (Miete und Eigentum) 1995 Fr. 6'127' Fr. 5'849' Fr. 7'109' Fr. 6'579' Fr. 7'151' Fr. 7'680' Fr. 6'368' Fr. 5'970' Fr. 4'817' Fr. 4'758' Fr. 4'000' Schätzung 2006 Fr. 3'700' Schätzung 2007 Fr Schätzung 2008 Fr Schätzung 3. Beschlussentwurf Die Lage auf dem Mietwohnwohnungsmarkt ist im Wallis, wie auch in der Schweiz, sehr angespannt. Haushalte mit bescheidenem Einkommen, die zur Miete wohnen, sind von diesem Wohnungsmangel am meisten betroffen. Im Wallis kamen bzw. kommen jedoch Wohnungen in den Genuss dieser nicht rückzahlbaren Beiträge. Eine Verlängerung der Zusatzverbilligungen von 15 auf 19 Jahre ist unbedingt nötig, um diesen Haushalten zu helfen, tragbare und ihrem Budget angemessene Wohnverhältnisse zu finden. Der Bund muss jedoch während dieser vier Jahre eine Lösung finden, damit der Kanton diese Beiträge nicht wieder verlängern muss. Die Besitzer der subventionierten Mietwohnungen wären auch betroffen, wenn diese Beiträge nicht verlängert würden, denn angesichts der Mietzinserhöhungen würde es schwierig werden, Mieter zu finden. Die Renditen der Wohnungen würden entsprechend sinken, was zur Folge haben könnte, dass die Besitzer ihren finanziellen Verpflichtungen nicht mehr nachkommen könnten. Laut den Zahlen des Bundesamtes für Wohnungswesen müssen die Besitzer von subventionierten Mietwohnungen im Wallis noch mehr als 36 Millionen Franken Grundverbilligungen, die vom Bund ausgerichtet wurden, zurückzahlen; von den Bankschulden ganz zu schweigen. Die Rückzahlung dieser Grundverbilligungen zwingt die Besitzer von Mietwohnungen, die Aufhebung der Zusatzverbilligungen auf die Mieter zu überwälzen. Die Fortsetzung der Kantonsbeiträge bei fehlenden Bundesbeiträgen für den Erwerb von individuellem Wohneigentum ermöglicht auch zahlreichen jungen Haushalten mit bescheidenem Einkommen, eine Wohnung zu erwerben oder ein Haus zu bauen. Davon profitieren auch die Bauunternehmen.

8 8 Diese Beiträge des Kantons werden vorübergehend ausgerichtet, bis der Bund Ende 2008 zinslose oder zinsgünstige rückzahlbare Darlehen freigibt. Das kantonale Gesetz über das Wohnungswesen vom 30. Juni 1988 bezweckt die Förderung des Wohnungsbaus sowie die Unterstützung der Verbesserung von bestehenden Bauten. Es bezweckt insbesondere: - die Förderung des Erwerbs von Wohnungseigentum; - den Erhalt günstiger Wohnungen auf dem Markt. Die beiden beantragten Verpflichtungen gehen ganz in die von der kantonalen Gesetzgebung gewollte Richtung. Der Staatsrat ist deshalb überzeugt, dass Sie die beiden Verpflichtungen in der Höhe von 10 bzw. 6 Millionen Franken zugunsten der Mieter und Eigentümer mit bescheidenem Einkommen annehmen; die Verpflichtungen stützen sich auf das Gesetz über die Geschäftsführung und den Finanzhaushalt des Kantons und deren Kontrolle vom 24. Juni 1980 (SR/VS 611.1). Wir benützen die Gelegenheit, Ihnen, Herrn Präsident, sehr geehrte Grossrätinnen und Grossräte, unsere vorzügliche Hochachtung auszudrücken und Sie mitsamt uns dem Machtschutze Gottes zu empfehlen. Sitten, den 19. Oktober 2005 DER PRÄSIDENT DES STAATSRATES: Claude Roch DER STAATSKANZLER: Henri v. Roten

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG)

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG) 85. Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG) vom 0. Januar 00 ) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

Preisgünstiger Wohnraum im Kanton Schwyz Lage auf dem Wohnungsmarkt

Preisgünstiger Wohnraum im Kanton Schwyz Lage auf dem Wohnungsmarkt Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Wohnungswesen BWO Preisgünstiger Wohnraum im Kanton Schwyz Lage auf dem Wohnungsmarkt Einsiedeln, 23. Februar 2012 Aktuelle Lage auf dem Wohnungsmarkt

Mehr

Nr. 866a Verordnung zum Gesetz über die Verbilligung von Prämien der Krankenversicherung (Prämienverbilligungsverordnung)

Nr. 866a Verordnung zum Gesetz über die Verbilligung von Prämien der Krankenversicherung (Prämienverbilligungsverordnung) Nr. 866a Verordnung zum Gesetz über die Verbilligung von Prämien der Krankenversicherung (Prämienverbilligungsverordnung) vom. Dezember 995* (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Grundsätzlich ist der Staatsrat mit einer Erhöhung der Pauschalabzüge, welche den Durchschnittsprämien im Wallis entsprechen, einverstanden.

Grundsätzlich ist der Staatsrat mit einer Erhöhung der Pauschalabzüge, welche den Durchschnittsprämien im Wallis entsprechen, einverstanden. ANTWORT auf die Motion 1.073 der Grossräte Pascal Luisier, PDCB, und Xavier Moret, PLR, betreffend vollumfänglicher Steuerabzug für Krankenkassenprämien (10.03.2010) Die Motionäre weisen darauf hin, dass

Mehr

16. April 2013. 1. Ausgangslage

16. April 2013. 1. Ausgangslage 16. April 2013 Nr. 2013-219 R-721-13 Motion Dr. Toni Moser, Bürglen, für mehr Verlässlichkeit und Mitsprachemöglichkeit der Bevölkerung bei der Verbilligung der Krankenkassenprämien; Antwort des Regierungsrats

Mehr

Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz

Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz 1 Wohnen ist kein Luxusgut. Eine Wohnung gehört wie Arbeit und Bildung zu den Grundbedürfnissen

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin

Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin 3. Gewährung eines Kantonsbeitrages an die FIS Alpine Ski-WM 2003 St.Moritz Pontresina, Engadin Sehr geehrte Frau Standespräsidentin Sehr geehrte Damen und Herren Chur, 15. Februar 2000 Wir unterbreiten

Mehr

Erfolgsrezept Kostenmiete

Erfolgsrezept Kostenmiete Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Wohnungswesen BWO Erfolgsrezept Kostenmiete 5. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften 27. September 2013 Cipriano

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe Tipps und Hinweise Wir machen Sie sicherer. Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Welche Vorsorgegelder stehen Ihnen

Mehr

Gesetz über die Regionalpolitik

Gesetz über die Regionalpolitik Gesetz über die Regionalpolitik - - vom. Dezember 008 Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen das Bundesgesetz über Regionalpolitik vom 6. Oktober 006; eingesehen die Bestimmungen der Artikel 5, und

Mehr

SRL Nr. 885. Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* I. Gegenstand und Unterstellung.

SRL Nr. 885. Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* I. Gegenstand und Unterstellung. SRL Nr. 885 Gesetz über die Familienzulagen (Kantonales Familienzulagengesetz) vom 8. September 2008* Der Kantonsrat des Kantons Luzern, nach Einsicht in die Botschaft des Regierungsrates vom 22. April

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

24. November 2009. 1. Ausgangslage

24. November 2009. 1. Ausgangslage 24. November 2009 Nr. 2009-751 R-330-20 Motion Urban Camenzind, Bürglen, zur Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus im Kanton Uri; Antwort des Regierungsrats 1. Ausgangslage Am 11. Februar 2009 reichte

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

#ST# Kreisschreiben. des

#ST# Kreisschreiben. des 179 #ST# Kreisschreiben des Bundesrates an die Kantonsregierungen betreffend die Bückzahlung der den Kantonen gewährten Darlehen für die landwirtschaftliche Kredithilfe gemäss Bundesbeschluss vom 28. September

Mehr

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG)

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG) Kanton Zug Vorlage Nr. 77.6 (Laufnummer 66) Antrag des Regierungsrates vom 7. Januar 009 Anträge der vorberatenden Kommission vom. November 009 Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz,

Mehr

Änderung des Sozialgesetzes; Senkung der Prämienverbilligung in der Krankenversicherung

Änderung des Sozialgesetzes; Senkung der Prämienverbilligung in der Krankenversicherung Änderung des Sozialgesetzes; Senkung der Prämienverbilligung in der Krankenversicherung AbstimmungsInfo Offizielle Mitteilung zur kantonalen Volksabstimmung vom 8. März 2015 Kurzfassung Änderung des Sozialgesetzes;

Mehr

Jahrgang 2009 Kundgemacht im Internet unter www.salzburg.gv.at am 6. März 2009

Jahrgang 2009 Kundgemacht im Internet unter www.salzburg.gv.at am 6. März 2009 Jahrgang 2009 Kundgemacht im Internet unter www.salzburg.gv.at am 6. März 2009 27. Verordnung der Salzburger Landesregierung vom 3. März 2009 über die Gewährung von Nachlässen für Konversionen und Rückzahlungen

Mehr

172.220.111.310.3 Verordnung des EFD über zinsvergünstigte Hypothekardarlehen

172.220.111.310.3 Verordnung des EFD über zinsvergünstigte Hypothekardarlehen Verordnung des EFD über zinsvergünstigte Hypothekardarlehen (Hypothekardarlehensverordnung-EFD) vom 10. Dezember 2001 (Stand am 12. Februar 2002) Das Eidgenössische Finanzdepartement, gestützt auf Artikel

Mehr

Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter»

Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» Zweite Vorlage Eidgenössische Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» Die Abstimmungsfrage lautet: Wollen Sie die Volksinitiative «Sicheres Wohnen im Alter» annehmen? Bundesrat und Parlament empfehlen,

Mehr

GEMEINDE STALDENRIED

GEMEINDE STALDENRIED GEMEINDE STALDENRIED REGLEMENT ÜBER DIE WOHNBAUFÖRDERUNG Die Urversammlung der Gemeinde Staldenried eingesehen die Artikel 69, 75 und 78 der Kantonsverfassung; eingesehen die Art. 2, 17, 146 und 147 des

Mehr

Informationsanlass für Mitglieder der Bundesversammlung Mittwoch, 29. September 2004

Informationsanlass für Mitglieder der Bundesversammlung Mittwoch, 29. September 2004 Informationsanlass für Mitglieder der Bundesversammlung Mittwoch, 29. September 2004 Ziele des Wohnbunds: Information über Bedeutung und Nutzen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Information über den Nutzen

Mehr

Verordnung über die Gewährung von Ausbildungsbeiträgen vom 24. Juni 2011

Verordnung über die Gewährung von Ausbildungsbeiträgen vom 24. Juni 2011 - 1-416.100 Verordnung über die Gewährung von Ausbildungsbeiträgen vom 24. Juni 2011 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen das Gesetz über die Ausbildungsbeiträge vom 18. November 2010; auf Antrag

Mehr

Die Vor- und Nachteile der Objekt- und der Subjekthilfe

Die Vor- und Nachteile der Objekt- und der Subjekthilfe Facts & Figures INFOPOOL Begriffe und Argumente zum gemeinnützigen Wohnungsbau in der Schweiz Bezahlbarer Wohnraum welche Förderung ist sinnvoll? Die Vor- und Nachteile der Objekt- und der Subjekthilfe

Mehr

Verordnung zum Kantonalen Familienzulagengesetz (Kantonale Familienzulagenverordnung)

Verordnung zum Kantonalen Familienzulagengesetz (Kantonale Familienzulagenverordnung) SRL Nr. 885a Verordnung zum Kantonalen Familienzulagengesetz (Kantonale Familienzulagenverordnung) vom 8. November 008* Der Regierungsrat des Kantons Luzern, gestützt auf die Absatz 4, 3 Absatz 4 und Absatz

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND VERLÄNGERUNG DER LAUFZEIT DES RAHMENKREDITS ZUR ABGELTUNG DINGLICHER RECHTE BEI MASSNAHMEN FÜR DEN NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ

Mehr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr

Wie viel Haus kann ich mir leisten? Mittwoch, den 03. Februar 2010 um 07:45 Uhr - Aktualisiert Donnerstag, den 12. Januar 2012 um 15:06 Uhr Sie haben sich entschlossen, ein Haus zu kaufen oder zu bauen? Eine gute Entscheidung aber auch eine sehr weitgehende. Die nächsten Jahre (oder besser Jahrzehnte) werden Ihr Leben durch diese Entscheidung

Mehr

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag

IMMOBILIENMARKT Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Weshalb nehmen Immobilien in der Volkswirtschaft der Schweiz eine bedeutende Stellung ein? Nennen Sie drei Beispiele. Aufgabe 2 a) Weshalb beeinflusst das Zinsniveau die Nachfrage nach Immobilien

Mehr

Stiftung Lebensgemeinschaften behinderter Menschen Region Oberaargau Informationen zur Finanzierung WOHNHEIM IM DORF, Bleienbach

Stiftung Lebensgemeinschaften behinderter Menschen Region Oberaargau Informationen zur Finanzierung WOHNHEIM IM DORF, Bleienbach Stiftung Lebensgemeinschaften behinderter Menschen Region Oberaargau Informationen zur Finanzierung WOHNHEIM IM DORF, Bleienbach Allgemeine Überlegungen Betriebsfinanzierung Investitionen Besondere Dienstleistungen

Mehr

Aus der Traum vom Eigenheim?

Aus der Traum vom Eigenheim? Aus der Traum vom Eigenheim? Autor(en) Objekttyp Seiler, Barbara Article Zeitschrift Hochparterre Zeitschrift für Architektur und Design Band (Jahr) (992) PDF erstellt am 0.07.206 Persistenter Link http//dx.doi.org/0.69/seals99

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 25. März 2013 (10 3.2 A 4512)

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 25. März 2013 (10 3.2 A 4512) ARBEITSFASSUNG 23301 Förderung der Bildung von selbst genutztem Wohnraum durch ein Darlehen der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz (ISB-Darlehen Wohneigentum Rheinland-Pfalz) Verwaltungsvorschrift

Mehr

Änderung vom. Der Staatsrat des Kantons Wallis

Änderung vom. Der Staatsrat des Kantons Wallis 172.130 172.132 Verordnung über die berufliche Vorsorge der Magistraten der Exekutive, der Justiz und der Staatsanwaltschaft Reglement für eine Ruhegehaltsordnung der Magistraten der Exekutive, der Justiz

Mehr

832.112.4 Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung

832.112.4 Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung Verordnung über die Beiträge des Bundes zur Prämienverbilligung in der Krankenversicherung (VPVK) 1 vom 12. April 1995 (Stand am 23. Mai 2006) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 66

Mehr

Gesetz über die Geschäftsführung und den Finanzhaushalt des Kantons und deren Kontrolle

Gesetz über die Geschäftsführung und den Finanzhaushalt des Kantons und deren Kontrolle Gesetz über die Geschäftsführung und den Finanzhaushalt des Kantons und deren Kontrolle Änderung vom Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen die Artikel 31 Absatz 1 Ziffer 1 und 42 Absatz 1 der Kantonsverfassung;

Mehr

0.972.321. Abkommen. Übersetzung 1

0.972.321. Abkommen. Übersetzung 1 Übersetzung 1 Abkommen zwischen der Regierung der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Afrikanischen Entwicklungsfonds über die Errichtung des Schweizerischen Spezialfonds für Afrika 0.972.321 Abgeschlossen

Mehr

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates,

nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, Gesetz über Ausbildungsbeiträge 66.0 (Vom 9. Mai 00) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, nach Einsicht in Bericht und Vorlage des Regierungsrates, beschliesst: I. Allgemeines Grundsatz Der Kanton richtet

Mehr

12.400 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR)

12.400 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR) Frühjahrssession 0 e-parl 0.0.0 - - :0.00 n Parlamentarische Initiative. Freigabe der Investitionen in erneuerbare Energien ohne Bestrafung der Grossverbraucher (UREK-NR) Entwurf der Kommission für Umwelt,

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 8. Dezember 2015 (492-1-A-4515)

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 8. Dezember 2015 (492-1-A-4515) 23304 Förderung der Modernisierung von bestehenden Mietwohnungen, insbesondere zur Förderung der Energieeinsparung und zur Barrierefreiheit, durch ein Darlehen der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz

Mehr

Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2015 Prämienverbilligung 2016 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten (vom 24. September 2007 1 ; Stand am 1. Januar 2008) 20.3321 Der Landrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 2 der Kantonsverfassung

Mehr

Verordnung zum Wohnbau- und Eigentumsförderungsgesetz

Verordnung zum Wohnbau- und Eigentumsförderungsgesetz Verordnung zum Wohnbau- und Eigentumsförderungsgesetz (VWEG) 1 843.1 vom 30. November 1981 (Stand am 30. März 2004) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 67 des Wohnbau- und Eigentumsförderungsgesetzes

Mehr

Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern

Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern Die Gesundheitsdirektoren wollen die Kinderprämien abschaffen und damit die Generationensolidarität verbessern Ein Diskussionsbeitrag von Regierungsrat Dr. Markus Dürr, Luzern, Präsident der Schweizerischen

Mehr

Baugenossenschaft. Sonnengarten. Februar 2009. Mitteilungsblatt. Sondernummer Mietzins

Baugenossenschaft. Sonnengarten. Februar 2009. Mitteilungsblatt. Sondernummer Mietzins Februar 2009 Baugenossenschaft Sonnengarten Mitteilungsblatt Sondernummer Mietzins Mietzins-Infoabend im Spirgarten Foto: Ralf Koch 2 Am 21. Januar 2009 fand im Kongresshotel Spirgarten ein Informationsabend

Mehr

Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015

Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015 Hintergrundinformation 4/2015: Familienpolitik im Kanton Schwyz 10 Jahre Mutterschaftsentschädigung 1. Juli 2005 bis 30. Juni 2015 Schwyz, im Juni 2015 Rubiswilstrasse 8, Ibach/SZ, Telefon 041 819 04 25,

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 123 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Ausbau der linksufrigen Zuflüsse zur Kleinen Emme entlang der

Mehr

Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 1993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert:

Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 1993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert: 2 Aenderung vom..., nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom..., : I Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert: Kreditvermittlerin Als Kreditvermittlerin

Mehr

Stiftung Stipendienfonds der jüdischen Schule NOAM Postfach 8027 Zürich

Stiftung Stipendienfonds der jüdischen Schule NOAM Postfach 8027 Zürich Stiftung Stipendienfonds der jüdischen Schule NOAM Postfach 8027 Zürich Liebe Eltern Wir möchten uns als zuständiges Gremium für die Behandlung und Gewährung von Schulgelderleichterungen vorstellen. Nach

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Die Steuerwerte Ihres Grundstücks Erläuterungen

Die Steuerwerte Ihres Grundstücks Erläuterungen 110952_Steuerwerte_DA(26)_Layout 1 07.12.11 15:44 Seite 3 Kanton St.Gallen Steueramt Die Steuerwerte Ihres Grundstücks Erläuterungen Finanzdepartement 110952_Steuerwerte_DA(26)_Layout 1 07.12.11 15:44

Mehr

17. JUNI 2012 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM EINE NEUTRALE ABSTIMMUNGS- BROSCHÜRE. Prämienverbilligung... 2

17. JUNI 2012 FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM EINE NEUTRALE ABSTIMMUNGS- BROSCHÜRE. Prämienverbilligung... 2 POLITIK EINFACH ERKLÄRT: EINE NEUTRALE ABSTIMMUNGS- BROSCHÜRE Kanton Schwyz FÜR DIE ABSTIMMUNGEN VOM 17. JUNI 2012 Prämienverbilligung............. 2 Verpflichtungskredit Werkhof.... 4 Heilpädagogisches

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser

über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser 8.0. Gesetz vom 4. November 0 über die Finanzierung der Spitäler und Geburtshäuser Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf die Änderung vom. Dezember 007 des Bundesgesetzes über die Krankenversicherung

Mehr

vom 1. September 2013 1. Zweck und Geltungsbereich 2. Begriffe Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

vom 1. September 2013 1. Zweck und Geltungsbereich 2. Begriffe Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Richtlinien für die Berechnung der Beiträge der unterhaltspflichtigen Eltern sowie der unterhaltsbeitragspflichtigen Kinder an die Kosten der Unterbringung und Betreuung in Heimen und Pflegefamilien vom

Mehr

www.olb.de Die OLB-Baufinanzierung Planen Sie und rechnen Sie mit uns. Hier zu Hause. Ihre OLB. 5207.011

www.olb.de Die OLB-Baufinanzierung Planen Sie und rechnen Sie mit uns. Hier zu Hause. Ihre OLB. 5207.011 5207.011 www.olb.de Die OLB-Baufinanzierung Planen Sie und rechnen Sie mit uns. Hier zu Hause. Ihre OLB. OLB-BauFInanZIerunG das Spricht für eine olb-baufinanzierung. Träumen auch Sie von den eigenen vier

Mehr

Für (echtes) Bürgergeld!

Für (echtes) Bürgergeld! Für (echtes) Bürgergeld! 1. Grundgedanke Das Grundproblem der heutigen Gesellschaft wird nicht in steigender Arbeitslosigkeit gesehen. Die Arbeitslosigkeit ist eine zwingende Folge der steigenden Produktionskraft

Mehr

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen.

Sparen 3. Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Sparen 3 Wir begleiten Sie beim sicheren und flexiblen Vorsorgesparen. Wählen Sie Ihren individuellen Weg zum Sparziel. Sparen 3 mit der Zuger Kantonalbank ist die individuelle Sparmöglichkeit, die nicht

Mehr

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen

Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen Bundesgesetz über die Finanzhilfen an gewerbeorientierte Bürgschaftsorganisationen 951.25 vom 6. Oktober 2006 (Stand am 15. März 2007) Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt

Mehr

Individuelle Prämienverbilligung in der Krankenversicherung im Kanton Nidwalden 2015

Individuelle Prämienverbilligung in der Krankenversicherung im Kanton Nidwalden 2015 Abschlussbericht AUSGLEICHSKASSE NIDWALDEN IVSTELLE NIDWALDEN Individuelle Prämienverbilligung in der Krankenversicherung im Kanton Nidwalden 2015 Zusammenfassung 1. Auftrag Das Bundesgesetz über die Krankenversicherung

Mehr

Familienpolitische Grundsätze

Familienpolitische Grundsätze Grundlagenpapier der Christlich-sozialen Partei (CSP Schweiz) Familienpolitische Grundsätze Winter 2009/10 Christlich-soziale Partei der Schweiz (CSP Schweiz) Zentralsekretariat: Marlies Schafer-Jungo,

Mehr

Gesetz über den Beitritt des Kantons Wallis zur interkantonalen Universitätsvereinbarung vom 28. September 1998

Gesetz über den Beitritt des Kantons Wallis zur interkantonalen Universitätsvereinbarung vom 28. September 1998 - 1 - Gesetz über den Beitritt des Kantons Wallis zur interkantonalen Universitätsvereinbarung vom 28. September 1998 Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen Artikel 7, Absatz 2 der Bundesverfassung;

Mehr

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung

832.104 Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung Verordnung über die Kostenermittlung und die Leistungserfassung durch Spitäler und Pflegeheime in der Krankenversicherung (VKL) vom 3. Juli 2002 (Stand am 17. September 2002) Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

WOHNEN FÜR ALLE APPENZELL INNERRHODEN FÜR BEZAHLBARE MIETEN FÜR BIS ZU 20 PROZENT GÜNSTIGERE WOHNUNGEN FÜR ALLE IN UNSEREM KANTON

WOHNEN FÜR ALLE APPENZELL INNERRHODEN FÜR BEZAHLBARE MIETEN FÜR BIS ZU 20 PROZENT GÜNSTIGERE WOHNUNGEN FÜR ALLE IN UNSEREM KANTON IN APPENZELL INNERRHODEN FÜR BEZAHLBARE MIETEN FÜR BIS ZU 20 PROZENT GÜNSTIGERE WOHNUNGEN IN UNSEREM KANTON Liebe Innerrhoderinnen und Innerrhoder Sind sie auch mit kaum bezahlbaren Wohnungsmieten konfrontiert?

Mehr

Reglement über die Sanierung von Wohnbauten

Reglement über die Sanierung von Wohnbauten Reglement über die Sanierung von Wohnbauten INHALTSVERZEICHNIS 1. Titel Allgemeine Bestimmungen Seite Art. 1 Ziel und Zweck 3 Art. 2 Geltungsbereich 3 Art. 3 Kumulierung von Beiträgen 3 Art. 4 Berechtigte

Mehr

6.09 Stand am 1. Januar 2008. 1 Anspruch auf Familienzulagen haben. 2 Als hauptberuflich tätig gelten Landwirtinnen und Landwirte,

6.09 Stand am 1. Januar 2008. 1 Anspruch auf Familienzulagen haben. 2 Als hauptberuflich tätig gelten Landwirtinnen und Landwirte, 6.09 Stand am 1. Januar 2008 Familienzulagen in der Landwirtschaft Anspruch auf Familienzulagen 1 Anspruch auf Familienzulagen haben selbständige Landwirtinnen und Landwirte, die haupt- oder nebenberuflich

Mehr

431.62. Verordnung. Der Staatsrat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 24. März 2014

431.62. Verordnung. Der Staatsrat des Kantons Freiburg. beschliesst: vom 24. März 2014 .6 Verordnung vom. März 0 über die Aufnahmekapazität und den Eignungstest für die Studiengänge der Human- und Zahnmedizin an der Universität Freiburg im akademischen Jahr 0/5 Der Staatsrat des Kantons

Mehr

Verordnung über die Weiterbildung

Verordnung über die Weiterbildung Dieser Text ist ein Vorabdruck. Verbindlich ist die Version, welche in der Amtlichen Sammlung veröffentlicht wird. Verordnung über die Weiterbildung (WeBiV) vom 24. Februar 2016 Der Schweizerische Bundesrat,

Mehr

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP)

über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Verordnung vom 8. November 2011 Inkrafttreten: 01.01.2012 über die Verbilligung der Krankenkassenprämien (VKP) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Ausführungsgesetz vom 24. November 1995

Mehr

Richtlinien zur Förderung eigentumsorientierter Wohnungsgenossenschaften in Berlin

Richtlinien zur Förderung eigentumsorientierter Wohnungsgenossenschaften in Berlin Richtlinien zur Förderung eigentumsorientierter Wohnungsgenossenschaften in Berlin - Genossenschafts RL 1999 - vom 25.05.1999 SenBauWohnV - IV A 34 - Telefon: 9012-4825 oder 9012-0 1. Zuwendungszweck;

Mehr

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg

Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Salzburg Wohnstudie 2016 Bundeslandbericht Josef Schmidinger, Generaldirektor s Bausparkasse Markus Sattel, Vorstandsdirektor er Sparkasse 25. Mai 2016 METHODE UND ZIELSETZUNGEN - Methode und Stichprobe: - 200

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

zum Gesetz vom 26. September 1990 über die Familienzulagen

zum Gesetz vom 26. September 1990 über die Familienzulagen 86. Ausführungsreglement vom 8. Februar 99 zum Gesetz vom 6. September 990 über die Familienzulagen Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom 6. September 990 über die Familienzulagen

Mehr

Landratsamt Lindau (Bodensee) Informationsabend des Landratsamtes Lindau (Bodensee) am 13. Mai 2009

Landratsamt Lindau (Bodensee) Informationsabend des Landratsamtes Lindau (Bodensee) am 13. Mai 2009 Landratsamt Lindau (Bodensee) Informationsabend des Landratsamtes Lindau (Bodensee) am 13. Mai 2009 Landratsamt Lindau (Bodensee) Die BayernLabo bietet mit Unterstützung des Freistaates Bayern folgende

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 5

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 5 Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 5 ]XP(QWZXUIHLQHV*URVVUDWVEHVFKOXVVHV EHUHL QHQ 1DFKWUDJVNUHGLW ]XP 6WDDWVYRUDQVFKODJ I U GDV -DKU 6WDDWVEHLWUlJH I U *HZlVVHU VFKXW]DQODJHQ 0DL hehuvlfkw

Mehr

Darlehen für Schwerbehinderte Stand 01.01.2016

Darlehen für Schwerbehinderte Stand 01.01.2016 1 von 7 Darlehen für Schwerbehinderte Stand 01.01.2016 Wichtiger Hinweis: Diese Informationsbroschüre erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit. Wohnraum behinderungsgerecht gestalten oder anpassen.

Mehr

Motion. Alternative Finanzierungsmittel für die Behebung der Sturmschäden und Vermeidung von Folgeschäden Lothar

Motion. Alternative Finanzierungsmittel für die Behebung der Sturmschäden und Vermeidung von Folgeschäden Lothar M 062/2000 VOL 17. Mai 2000 43C Motion 1566 Kiener Nellen, Bolligen (SP) Mitunterzeichner: 32 Eingereicht am: 09.02.2000 Alternative Finanzierungsmittel für die Behebung der Sturmschäden und Vermeidung

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 165. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses. die Genehmigung des Kaufvertrages

Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 165. zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses. die Genehmigung des Kaufvertrages Botschaft des Regierungsrates an den Grossen Rat B 165 zum Entwurf eines Grossratsbeschlusses über die Genehmigung des Kaufvertrages betreffend das Grundstück Nr. 823, Grundbuch Luzern, rechtes Ufer (Seeburg)

Mehr

Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996

Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996 - 1 - Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen den Artikel 57, Absatz 2 der Kantonsverfassung; eingesehen die Bestimmungen

Mehr

Gesetz über den Natur- und Heimatschutz im Kanton Schaffhausen

Gesetz über den Natur- und Heimatschutz im Kanton Schaffhausen 45.00 Gesetz über den Natur- und Heimatschutz im Kanton Schaffhausen vom. Februar 968 Der Grosse Rat des Kantons Schaffhausen beschliesst als Gesetz: I. Allgemeines Art. ) Schützenswerte Landschaften,

Mehr

Was die Bewohnerschaft eines WEG-Objektes wissen muss

Was die Bewohnerschaft eines WEG-Objektes wissen muss Informationen für Mieterinnen und Mieter Mai 2004 Was die Bewohnerschaft eines WEG-Objektes wissen muss Sehr geehrte Damen und Herren Sie haben eine Wohnung gemietet, die auf Grund des Wohnbau- und Eigentumsförderungsgesetzes

Mehr

Botschaft betreffend die Freigabe von Subventionen für Mobilitätsmassnahmen

Botschaft betreffend die Freigabe von Subventionen für Mobilitätsmassnahmen AGGLOMERATION DE FRIBOURG AGGLOMERATION FREIBURG Nr.24 Botschaft des Agglomerationsvorstandes zuhanden des Agglomerationsrates Botschaft betreffend die Freigabe von Subventionen für Mobilitätsmassnahmen

Mehr

gestützt auf das Bundesgesetz über die Familienzulagen vom 24. März 2006 (FamZG) 1).

gestützt auf das Bundesgesetz über die Familienzulagen vom 24. März 2006 (FamZG) 1). 86.00 Gesetz über Familien- und Sozialzulagen (FSG) vom. September 008 Der Kantonsrat Schaffhausen, gestützt auf das Bundesgesetz über die Familienzulagen vom. März 006 (FamZG) ). beschliesst als Gesetz:

Mehr

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 1 Frutigen Einwohnergemeinde Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 14.09.2015/gpf Gemeinderat Frutigen Der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember 2015 wird ein Darlehen von 1,2 Mio. Franken an

Mehr

Richtlinien für die Förderung von 642.142 Eigengenutztem Wohneigentum

Richtlinien für die Förderung von 642.142 Eigengenutztem Wohneigentum vom 31.03.2004 geändert am 24.11.2004 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Art der Förderung... 2 2. Begünstigter Personenkreis... 2 3. Förderungsfähige Vorhaben... 3 4. Allgemeine Fördervoraussetzungen und bedingungen,

Mehr

Reglement über die Förderung des Umzugs aus Gross- in Kleinwohnungen

Reglement über die Förderung des Umzugs aus Gross- in Kleinwohnungen Luzern ABStadt Systematische Rechtssammlung Nr. 7..3.. Ausgabe vom. November 994 Reglement über die Förderung des Umzugs aus Gross- in Kleinwohnungen vom 5. Juli 990 Der Grosse Stadtrat von Luzern, gestützt

Mehr

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz)

Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) Stipendienreglement von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) 1 Leitgedanke Der Stipendienfonds von Youth For Understanding (YFU) (Schweiz) hat zum Ziel, möglichst vielen Jugendlichen die Teilnahme an

Mehr

Die Vereinbarung regelt den freien Zugang zu den gemäss Bundesgesetz

Die Vereinbarung regelt den freien Zugang zu den gemäss Bundesgesetz 4.08 Interkantonale Vereinbarung über Beiträge an die Bildungsgänge der höheren Fachschulen (HFSV) vom. März 0 I. Allgemeine Bestimmungen Art. Die Vereinbarung regelt den freien Zugang zu den gemäss Bundesgesetz

Mehr

Top 10. Unsere Politik öffnet Türen... Meine. ... weil wir Wohnen wichtig nehmen. Nationalratsabgeordnete Ruth Becher

Top 10. Unsere Politik öffnet Türen... Meine. ... weil wir Wohnen wichtig nehmen. Nationalratsabgeordnete Ruth Becher Meine Top 10 Nationalratsabgeordnete Ruth Becher Unsere Politik öffnet Türen...... weil wir Wohnen wichtig nehmen Wohnen muss leistbar sein Ein klares Limit für Mietpreise... weil ein Dach über dem Kopf

Mehr

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009)

Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) Informations- und Pflichtenblatt zum Insolvenzverfahren für nicht-selbstständig tätige Schuldner (Stand 02/2009) I. Vorbemerkung Über Ihr Vermögen wurde das Insolvenzverfahren eröffnet. Dieses Informationsblatt

Mehr

Die Hamburger Wohnraumförderung. Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung

Die Hamburger Wohnraumförderung. Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung Die Hamburger Wohnraumförderung Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung I. Lage auf dem Wohnungsmarkt Struktur des Hamburger Wohnungsmarktes Einwohner:

Mehr

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen?

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Philipp Kutter Stadtpräsident Wädenswil Kantonsrat CVP, Fraktionspräsident Stadt Wädenswil Motivation eines Stadtpräsidenten

Mehr

1. Situation der Rechnungen 2013 und 2014

1. Situation der Rechnungen 2013 und 2014 Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend die Tilgung der Fehlbeträge der Rechnungen 2013 und 2014 Der Staatsrat des Kantons Wallis an den Grossen Rat Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Damen und

Mehr

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz)

Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Anhang Fassung gemäss erster Lesung im Kantonsrat vom 4. März 003 Gesetz über die Förderung des Tourismus (Tourismusgesetz) Änderung vom Der Kantonsrat des Kantons Appenzell A.Rh. beschliesst: I. Das Gesetz

Mehr

FORDERUNGEN FAMILIEN/GLEICHSTELLUNGSPOLITIK. Kinder haben muss für alle möglich sein, ohne dass es zum Armutsrisiko wird.

FORDERUNGEN FAMILIEN/GLEICHSTELLUNGSPOLITIK. Kinder haben muss für alle möglich sein, ohne dass es zum Armutsrisiko wird. FORDERUNGEN FAMILIEN/GLEICHSTELLUNGSPOLITIK Familien: Kinder haben muss für alle möglich sein, ohne dass es zum Armutsrisiko wird. Kinderzulagen müssen für alle Kinder auf mindestens 250 Franken pro Kind

Mehr

OLB-Baufinanzierung. Planen Sie. Mit uns. Stichwort: OLB-Baufinanzierung. Oldenburgische Landesbank AG. 26016 Oldenburg. Postfach 26 05.

OLB-Baufinanzierung. Planen Sie. Mit uns. Stichwort: OLB-Baufinanzierung. Oldenburgische Landesbank AG. 26016 Oldenburg. Postfach 26 05. Antwort Oldenburgische Landesbank AG Stichwort: OLB-Baufinanzierung Postfach 26 05 Gebühr bezahlt Empfänger VMP 26016 Oldenburg OLB-Baufinanzierung Planen Sie. Mit uns. 905207.038 Träumen auch Sie von

Mehr

Wohnanlage. 5 Mietwohnungen mit Kaufoption

Wohnanlage. 5 Mietwohnungen mit Kaufoption Wohnanlage St. Johann Oberleibnig 5 Mietwohnungen mit Kaufoption www.osg-lienz.at Jurysitzung Modell Lageplan Erdgeschoß Obergeschoß Dachgeschoß Kellergeschoß Wohnbauförderung Förderung der Wohnungen

Mehr

Verordnung zum Energiegesetz über Staatsbeiträge (EnGVB)

Verordnung zum Energiegesetz über Staatsbeiträge (EnGVB) Verordnung zum Energiegesetz über Staatsbeiträge (EnGVB) 9. Vom. Mai 99 (Stand. Juli 99) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf die 5, 9 Absatz litera b) und Absatz litera b des Energiegesetzes

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Seite Zusammenfassung... 4 Zuständiges Ressort... 4 Betroffene Amtstellen... 4

INHALTSVERZEICHNIS. Seite Zusammenfassung... 4 Zuständiges Ressort... 4 Betroffene Amtstellen... 4 3 INHALTSVERZEICHNIS Seite Zusammenfassung... 4 Zuständiges Ressort... 4 Betroffene Amtstellen... 4 I. Bericht der Regierung... 5 1. Ausgangslage... 5 2. Anlass/Notwendigkeit der Vorlage... 7 3. Schwerpunkte

Mehr

Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend die Änderung des Subventionssatzes von verschiedenen Wasserbauprojekten

Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend die Änderung des Subventionssatzes von verschiedenen Wasserbauprojekten Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend die Änderung des Subventionssatzes von verschiedenen Wasserbauprojekten Der Staatsrat des Kantons Wallis an den Grossen Rat Herr Präsident, Damen und Herren Abgeordnete,

Mehr