Preisgünstiger Wohnraum im Kanton Schwyz Lage auf dem Wohnungsmarkt

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Preisgünstiger Wohnraum im Kanton Schwyz Lage auf dem Wohnungsmarkt"

Transkript

1 Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Wohnungswesen BWO Preisgünstiger Wohnraum im Kanton Schwyz Lage auf dem Wohnungsmarkt Einsiedeln, 23. Februar 2012

2 Aktuelle Lage auf dem Wohnungsmarkt 3

3 Neu gebaute Wohnungen und Leerwohnungsquote 60'000 50'000 Wohnungen in anderen Gebäuden Einfamilienhäuser Leerwohnungsquote neu gebaute Wohnungen 40'000 30'000 20'000 10' Leerwohnungsquote in Prozent Jahr 0 4

4 4.25 Entwicklung Leerwohnungsbestand in der erweiterten Zentralschweiz (in %) Glarus Luzern Obwalden Nidwalden Schwyz Uri Zug Zürich Schweiz/Suisse *

5 Immobilienblase (Index UBS, Februar 2012) Quelle: UBS AG 6

6 Preisentwicklung und Haushaltswachstum

7 Wohnungsmarkt: Quantitative Anspannung

8 Entwicklung der Struktur der nachfragenden Haushalte Miete Zentralschweiz Eigentum Zentralschweiz 9

9 Preisentwicklung und Haushaltswachstum in der Zentralschweiz 10

10 Quantitative Anspannung 2010: Mietwohnungsmarkt in der Zentralschweiz 11

11 Quantitative Anspannung 2010: Eigentumsmarkt in der Zentralschweiz 12

12 Wohnraumförderung durch den Bund 13

13 Was machen Bund / BWO? Vollzug Wohnraumförderungsgesetz WFG von 2003 Vollzug Wohnbau- und Eigentumsförderungsgesetz WEG von 1974 Vollzug Bundesgesetz über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten von 1970 Grundlagen- und Forschungsarbeiten Mietrecht 14

14 Förderung gemäss WFG Massnahmen Zinsgünstige / zinslose Direktdarlehen für preisgünstige Mietwohnungen und Eigentumsobjekte (sistiert) Zinsgünstige Darlehen an gemeinnützige Bauträger aus einem Fonds de roulement der Dachorganisationen ( Franken / Wohnung) Verbürgung der Anleihen der Emissionszentrale für gemeinnützige Wohnbauträger EGW Rückbürgschaften an Hypothekar-Bürgschaftsgenossenschaften (für Eigentumsobjekte sistiert) 15

15 Förderung gemäss WFG Fördervolumen Fördervolumen Schweiz Anleihen der EGW (940 Anleihequoten) Fonds de roulement-darlehen Wohnungen Darlehen (336 Gesuche) Bauvolumen 1/3 Neubau, 2/3 Kauf und Erneuerung Fördervolumen Schwyz Anleihequoten (3 Bauträger) Darlehen für 41 Wohnungen (1 Bauträger) 16

16 Förderung gemäss WEG Massnahmen Bürgschaften rückzahlbare Vorschüsse (Grundverbilligung) à fonds perdu-beiträge an Haushalte mit geringen Einkommen und Vermögen (Zusatzverbilligung) 17

17 Förderung gemäss WEG geförderte aktive Wohneinheiten ganze Schweiz Kanton Schwyz Anteil in % Total gefördert 112'335 1' % Eigentumsobjekte 33' % Mietwohnungen 78'631 1' % Total aktiv 66'601 1' % Eigentumsobjekte 16' % Innerschwyz % Einsiedeln % March % Mietwohnungen 50' % Innerschwyz % Einsiedeln % March % 18

18 Förderung gemäss WEG ausgerichtete Hilfen alle Geschäfte ganze Schweiz Kanton Schwyz Beitrag Kanton Bürgschaften 2'709'183'651 47'025'100 0 Bürgschaften EFH 522'201'384 14'640'100 0 Bürgschaften MFH 2'186'982'267 32'385'000 0 Grundverbilligung 2'973'489'476 33'811'158 0 Grundverbilligung EFH 999'220'993 7'471'013 0 Grundverbilligung MFH 1'974'268'483 26'340'145 0 Zusatzverbilligung 2'268'854'186 46'703'401 14'333'620 Zusatzverbilligung EFH 625'624'861 16'781'327 5'962'644 Zusatzverbilligung MFH 1'643'229'325 29'922'074 8'370'976 aktive Geschäfte Bürgschaften 1'962'218'001 39'007'500 0 Grundverbilligung 1'619'087'020 13'243'

19 Förderung der Wohnhilfe im Berggebiet WS - Massnahmen Darlehen für die Verbesserung der Wohnverhältnisse Finanzhilfe setzt Leistung des Kantons voraus Abhängig von Finanzkraft der Kantone Ergänzende Unterstützung durch Gemeinden 20

20 Förderung der Wohnhilfe im Berggebiet - ausgerichtete Hilfen ganze Schweiz Kanton Schwyz Anteil in % Total gefördert Geschäfte 15' % Darlehen Bund 381'706'588 29'600' % Total aktiv Geschäfte 13' % Innerschwyz % Einsiedeln % March % Darlehen Bund 350'424'899 29'389' % Innerschwyz 15'079' % Einsiedeln 10'546' % March 3'763' % 21

21 Wohnraumförderung durch Kantone und Gemeinden 22

22 Problem- und zielorientiertes Vorgehen Marktanalyse und Problembereiche identifizieren Wo sind Mängel vorhanden? Sind die Probleme struktureller oder konjunktureller Art? Handlungsbedarf klären und Ziele festlegen Braucht es die öffentliche Hand? Wie tiefgreifend soll ein Markteingriff sein? Welche Marktsegmente sollen allenfalls gefördert werden? Welche Mittel müssten dazu zur Verfügung gestellt werden? Massnahmen inner- und ausserhalb der Wohnungspolitik Objekt- und/oder Subjekthilfe Änderungen in der Steuerpolitik, Raumplanung, Integration etc. 23

23 Der Investor auch in der Förderung im Zentrum Kommunaler Wohnungsbau: Die Gemeinde als Investor Wohnbaugenossenschaften: Bestehende beiziehen oder neue gründen Stiftungen, Aktiengesellschaften >> Für nachhaltige Lösungen eignen sich gemeinnützige Bauträger 24

24 Weitere Informationen Weitere Informationen zum Wohnungsmarkt und zur Wohnraumförderung siehe Berichte zum Wohnungsmarkt Monitoring siehe Rubrik Themen / Wohnungsmarkt Publikation VLP-ASPAN Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus mit raumplanerischen Mitteln, Januar 2010 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! 25

24. November 2009. 1. Ausgangslage

24. November 2009. 1. Ausgangslage 24. November 2009 Nr. 2009-751 R-330-20 Motion Urban Camenzind, Bürglen, zur Förderung des gemeinnützigen Wohnungsbaus im Kanton Uri; Antwort des Regierungsrats 1. Ausgangslage Am 11. Februar 2009 reichte

Mehr

Gemeinnütziger Wohnungsbau eine verpflichtende Bundesaufgabe Informationsanlass für Mitglieder der Bundesversammlung, 13.

Gemeinnütziger Wohnungsbau eine verpflichtende Bundesaufgabe Informationsanlass für Mitglieder der Bundesversammlung, 13. Gemeinnütziger Wohnungsbau eine verpflichtende Bundesaufgabe Informationsanlass für Mitglieder der Bundesversammlung, 13. Juni 2012 Gemeinnütziger Wohnungsbau eine verpflichtende Bundesaufgabe! Habitat

Mehr

Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend Gewährung eines Verpflichtungskredites für das Wohnungswesen

Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend Gewährung eines Verpflichtungskredites für das Wohnungswesen Botschaft zum Beschlussentwurf betreffend Gewährung eines Verpflichtungskredites für das Wohnungswesen Der Staatsrat des Kantons Wallis an den Grossen Rat Sehr geehrter Herr Präsident Sehr geehrte Grossrätinnen

Mehr

WARUM UND WIE SOLL IN ZUKUNFT DER GEMEINNÜTZIGE WOHNUNGSBAU GEFÖRDERT WERDEN?

WARUM UND WIE SOLL IN ZUKUNFT DER GEMEINNÜTZIGE WOHNUNGSBAU GEFÖRDERT WERDEN? BUNDESAMT FÜR WOHNUNGSWESEN OFFICE FEDERAL DU LOGEMENT STORCHENGASSE 6 2540 GRENCHEN / GRANGES UFFICIO FEDERALE DELLE ABITAZIONI UFFIZI FEDERAL PER L'ABITAR TELEFON 032 / 654 91 11 TELEFAX 032 / 654 91

Mehr

Portrait 2013. Bundesamt für Wohnungswesen Portrait 2013

Portrait 2013. Bundesamt für Wohnungswesen Portrait 2013 Bundesamt für Wohnungswesen Portrait 2013 BUNDESAMT FÜR WOHNUNGSWESEN Inhaltsverzeichnis BWO: Das Kompetenzzentrum des Bundes im Bereich der Wohnungspolitik... Wohnungspolitik - ein Verfassungsauftrag

Mehr

Förderung von preisgünstigem Wohnraum auf Gemeindeebene

Förderung von preisgünstigem Wohnraum auf Gemeindeebene Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Wohnungswesen BWO Förderung von preisgünstigem Wohnraum auf Gemeindeebene Ernst Hauri, Direktor BWO Übersicht Besteht

Mehr

Erfolgsrezept Kostenmiete

Erfolgsrezept Kostenmiete Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Bundesamt für Wohnungswesen BWO Erfolgsrezept Kostenmiete 5. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften 27. September 2013 Cipriano

Mehr

ETH Forum Wohnungsbau 2016. 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident

ETH Forum Wohnungsbau 2016. 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident ETH Forum Wohnungsbau 2016 14. April 2016 Referent: Peter Schmid, ABZ-Präsident Leitende Fragen Die Bedeutung des gemeinnützigen Wohnungsbaus für die Gesellschaft und die Volkswirtschaft. Wie kommt dieser

Mehr

Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz

Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz Wie kann bezahlbares Wohnen gefördert werden? Referat von Urs Hauser, Direktor Wohnbaugenossenschaften Schweiz 1 Wohnen ist kein Luxusgut. Eine Wohnung gehört wie Arbeit und Bildung zu den Grundbedürfnissen

Mehr

"Die Wohnungsversorgung wird zu einer grossen Herausforderung"

Die Wohnungsversorgung wird zu einer grossen Herausforderung "Die Wohnungsversorgung wird zu einer grossen Herausforderung" Autor(en): Objekttyp: Hauri, Ernst / Liechti, Richard Article Zeitschrift: Wohnen Band (Jahr): 88 (2013) Heft 1-2: Management PDF erstellt

Mehr

Preisgünstiges Wohnen in der Region Bern

Preisgünstiges Wohnen in der Region Bern Preisgünstiges Wohnen in der Region Bern Referat von Evi Allemann Nationalrätin, Präsidentin MieterInnenverband Kanton Bern Mietzinsentwicklung Bestandesmieten und Teuerung seit 2008 Quelle: Mietpreisindex

Mehr

Die Vor- und Nachteile der Objekt- und der Subjekthilfe

Die Vor- und Nachteile der Objekt- und der Subjekthilfe Facts & Figures INFOPOOL Begriffe und Argumente zum gemeinnützigen Wohnungsbau in der Schweiz Bezahlbarer Wohnraum welche Förderung ist sinnvoll? Die Vor- und Nachteile der Objekt- und der Subjekthilfe

Mehr

Finanzierungsinstrumente und Finanzkreisläufe Finanzierungen und Finanzierungsinstrumente

Finanzierungsinstrumente und Finanzkreisläufe Finanzierungen und Finanzierungsinstrumente Finanzierungen und Finanzierungsinstrumente Brigitte Dutli, Fondsverwalterin/Mitglied der Geschäftsleitung des SVW 1 Lernziele Finanzierungsinstrumente Die Teilnehmenden lernen die wichtigsten Finanzierungsinstrumente

Mehr

Monitor «Personenfreizügigkeit und Wohnungsmarkt» Quantitative Entwicklung

Monitor «Personenfreizügigkeit und Wohnungsmarkt» Quantitative Entwicklung Monitor «Personenfreizügigkeit und Wohnungsmarkt» Quantitative Entwicklung 2005-2012 Hohe Mieten als Folge der Personenfreizügigkeit? Ganze Schweiz 2005-2012 Angebots- ("Markt")mieten 15.8% Teuerung 4.0%

Mehr

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG)

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG) 85. Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG) vom 0. Januar 00 ) Der Kantonsrat des Kantons Zug, gestützt auf 4 Bst. b der Kantonsverfassung ), beschliesst:.

Mehr

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG)

Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG) Kanton Zug Vorlage Nr. 77.6 (Laufnummer 66) Antrag des Regierungsrates vom 7. Januar 009 Anträge der vorberatenden Kommission vom. November 009 Gesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz,

Mehr

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW)

Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) 854.. Oktober 989 (Stand: 0.0.99) Verordnung über die Wohnbau- und Wohneigentumsförderung in der Stadt Bern (Fondsverordnung; FVBW) Der Gemeinderat der Stadt Bern, gestützt auf Artikel 7ff. des Reglementes

Mehr

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen?

Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Welche Möglichkeiten haben Kanton und Gemeinden, um preisgünstigen Wohnraum zu schaffen? Philipp Kutter Stadtpräsident Wädenswil Kantonsrat CVP, Fraktionspräsident Stadt Wädenswil Motivation eines Stadtpräsidenten

Mehr

Informationsanlass für Mitglieder der Bundesversammlung Mittwoch, 29. September 2004

Informationsanlass für Mitglieder der Bundesversammlung Mittwoch, 29. September 2004 Informationsanlass für Mitglieder der Bundesversammlung Mittwoch, 29. September 2004 Ziele des Wohnbunds: Information über Bedeutung und Nutzen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Information über den Nutzen

Mehr

2 Organe. Vorstand. Paul Batschelet Heinz Berger Urs Hauser. Sitzadresse c/o Wohnbau- Genossenschaftsverband Nordwest Kleinhüningeranlage 3 4057 Basel

2 Organe. Vorstand. Paul Batschelet Heinz Berger Urs Hauser. Sitzadresse c/o Wohnbau- Genossenschaftsverband Nordwest Kleinhüningeranlage 3 4057 Basel 1 Inhalt 1 Inhalt... 1 2 Organe... 3 3 Vorwort des Präsidenten... 4 4 Jahresbericht... 6 5 Jahresrechnung... 8 6 Anhang zur Bilanz und Erfolgsrechnung... 10 7 Bericht der Revisionsstelle... 12 8 Geldflussrechnung...

Mehr

Umfrage über die Ladenöffnungszeiten Resultate. Unia Sektor Tertiär

Umfrage über die Ladenöffnungszeiten Resultate. Unia Sektor Tertiär Resultate Unia Sektor Tertiär 25.02.2016 2 Einleitung Ausgangslage Auf Druck der grossen Ketten im Detailhandel diskutiert das Schweizer Parlament ein neues Gesetz über die Ladenöffnungszeiten (LadÖG).

Mehr

Kantonsratsbeschluss betreffend Statut der «Aktiengesellschaft zur Förderung von preisgünstigem Wohnraum»

Kantonsratsbeschluss betreffend Statut der «Aktiengesellschaft zur Förderung von preisgünstigem Wohnraum» Kanton Zug Vorlage Nr. 77. (Laufnummer 988) Antrag des Regierungsrates vom 7. Januar 009 Kantonsratsbeschluss betreffend Statut der «Aktiengesellschaft zur Förderung von preisgünstigem Wohnraum» vom..

Mehr

Evaluation der Aktivitäten der Schweizerischen Stiftung zur Förderung von Wohneigentum (SFWE)

Evaluation der Aktivitäten der Schweizerischen Stiftung zur Förderung von Wohneigentum (SFWE) Evaluationsbericht zuhanden des Bundesamtes für Wohnungswesen Evaluation der Aktivitäten der Schweizerischen Stiftung zur Förderung von Wohneigentum (SFWE) Christian Flury, Kathrin Peter, Sibylle Berger

Mehr

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 UR Medienmitteilung Sozialhilfe 1,2 Prozent der Urnerinnen und Urner beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 410 Urnerinnen und Urner Sozialhilfeleistungen erhalten, 51 mehr als im Vorjahr.

Mehr

Themenveranstaltung «Der Detailhandel im Wandel preisgünstiger Wohnraum Herausforderungen und Chancen der Innenentwicklung» 15. September 2016 Sursee

Themenveranstaltung «Der Detailhandel im Wandel preisgünstiger Wohnraum Herausforderungen und Chancen der Innenentwicklung» 15. September 2016 Sursee Themenveranstaltung «Der Detailhandel im Wandel preisgünstiger Wohnraum Herausforderungen und Chancen der Innenentwicklung» Sursee Die Renaissance der Genossenschaften Daniel Burri, Präsident WOHNEN SCHWEIZ

Mehr

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen

Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen Der Blick über den Tellerrand: Erfahrungen aus dem Stadtumbau in Nordrhein-Westfalen ( Gebietsbezogene Stadterneuerung in NRW >>Zuständiges Landesministerium: Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Die Wohnbaugenossenschaften der Schweiz

Die Wohnbaugenossenschaften der Schweiz Die Wohnbaugenossenschaften der Schweiz Fokus Kanton und Stadt Zürich Peter Schmid 1 Inhalte 1. Auswertung Volkszählung 2. Auswertung Daten 3. Thesen 4. Diskussion Peter Schmid 2 Grundlage Volkszählungsdaten

Mehr

Bundesgesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum

Bundesgesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum Bundesgesetz über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (Wohnraumförderungsgesetz, WFG) vom 21. März 2003 Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft, gestützt auf Artikel 108 der Bundesverfassung

Mehr

Wohnraumförderung durch zinsgünstige Darlehen aus dem Fonds de Roulement: Analyse von Vollzug und Wirkungen

Wohnraumförderung durch zinsgünstige Darlehen aus dem Fonds de Roulement: Analyse von Vollzug und Wirkungen Wohnraumförderung durch zinsgünstige Darlehen aus dem Fonds de Roulement: Analyse von Vollzug und Wirkungen Kurzbericht Basel, den 28.02.2012 B,S,S. VOLKSWI R T S C H AF T L I C H E B E R AT UN G AG S

Mehr

Daniel Hornung Thomas Röthlisberger Evaluation Emissionszentrale für gemeinnützige Wohnbauträger EGW

Daniel Hornung Thomas Röthlisberger Evaluation Emissionszentrale für gemeinnützige Wohnbauträger EGW Daniel Hornung Thomas Röthlisberger Evaluation Emissionszentrale für gemeinnützige Wohnbauträger EGW Bericht im Auftrag des Bundesamtes für Wohnungswesen Bern, 29. April 2010 Inhalt Seite Abkürzungen

Mehr

Praxisbericht aus München

Praxisbericht aus München Klaus Illigmann Praxisbericht aus München Preiswertes Wohnen in Wiesbaden, 28.09.2011 Klaus Illigmann. Preiswertes Wohnen in Wiesbaden. 28.09.2012; Folie 1 1 Wohnst Du noch oder... Klaus Illigmann. Preiswertes

Mehr

Verordnung über Förderungsbeiträge an Organisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus

Verordnung über Förderungsbeiträge an Organisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus 84.5 Verordnung über Förderungsbeiträge an Organisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Vom 0. Mai 0 (Stand. Juni 05) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Landschaft, gestützt auf 74 Absatz und 06a Absatz

Mehr

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2013

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2013 Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2013 Rechnungsabschlüsse Bund (ohne Sonderrechnungen) Schätzung D in % Mio. CHF 2011 2012 2013 12 / 13 Ordentliche Einnahmen 64 245 62 997 64 197 1,9 Ordentliche Ausgaben

Mehr

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik

Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische Gesellschaft für Hotelkredit und die Neue Regionalpolitik Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Direktion für Standortförderung Förderung der Beherbergungswirtschaft über die Schweizerische

Mehr

Wohnraumförderung durch zinsgünstige Darlehen aus dem Fonds de Roulement: Analyse von Vollzug und Wirkungen

Wohnraumförderung durch zinsgünstige Darlehen aus dem Fonds de Roulement: Analyse von Vollzug und Wirkungen Wohnraumförderung durch zinsgünstige Darlehen aus dem Fonds de Roulement: Analyse von Vollzug und Wirkungen Gesamtbericht Basel, den 28.02.2012 B,S,S. VOLKSWI R T S C H AF T L I C H E B E R AT UN G AG

Mehr

Positionspapier. Drei Säulen für mehr Wohnraum

Positionspapier. Drei Säulen für mehr Wohnraum Positionspapier Drei Säulen für mehr Wohnraum Die Krise im Nahen und Mittleren Osten und die Bürgerkriege in Afrika sowie Armut und Perspektivlosigkeit führen insbesondere in Deutschland zu einem erheblichen

Mehr

Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik. Gesamtstrategie und Teilstrategien

Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik. Gesamtstrategie und Teilstrategien Fonds für Boden- und Wohnbaupolitik Gesamtstrategie und Teilstrategien Der Fonds für Bodenund Wohnbaupolitik Mit dem Ziel, bestmögliche Voraussetzungen für eine zeitgemässe, soziale, wirtschaftliche und

Mehr

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor

Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Für fairen Wohnraum. Engagement für fairen Wohnraum Logis Suisse stellt sich vor Bezahlbarer Wohnraum für alle. Unsere Vision Logis Suisse setzt sich seit über 40 Jahren für fairen Wohnraum ein. Das heisst,

Mehr

Botschaft zu einem Rahmenkredit für Eventualverpflichtungen in der Wohnraumförderung

Botschaft zu einem Rahmenkredit für Eventualverpflichtungen in der Wohnraumförderung 10.067 Botschaft zu einem Rahmenkredit für Eventualverpflichtungen in der Wohnraumförderung vom 18. August 2010 Sehr geehrte Frau Nationalratspräsidentin Sehr geehrte Frau Ständeratspräsidentin Sehr geehrte

Mehr

Lyon. Daniel Kamleitner Ursula Lehner Michaela Prammer-Waldhör Karin Städtner Michael Wagner-Pinter. Kurzbericht

Lyon. Daniel Kamleitner Ursula Lehner Michaela Prammer-Waldhör Karin Städtner Michael Wagner-Pinter. Kurzbericht August 2007 Wohnungspolitisches Monitoring Lyon Die städtische Bevölkerung und ihre Wohnversorgung Daniel Kamleitner Ursula Lehner Michaela Prammer-Waldhör Karin Städtner Michael Wagner-Pinter Kurzbericht

Mehr

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe

2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 ZG Medienmitteilung Sozialhilfe 2,1 Prozent der Zugerinnen und Zuger beziehen Sozialhilfe Im Jahr 2005 haben 2 109 Personen im beziehungsweise 2,1 Prozent der Bevölkerung Sozialhilfeleistungen

Mehr

Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten

Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten 00.071 Botschaft zur Änderung des Bundesgesetzes über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten vom 6. September 2000 Sehr geehrte Herren Präsidenten, sehr geehrte Damen und Herren, wir unterbreiten

Mehr

Um- und Ausbau Hotel Turmpavillon, Zurzach. Gesamtfläche Schweiz 4 128 491ha, davon Siedlungsflächen: 1993: 279 097ha; 2008: 294 034ha

Um- und Ausbau Hotel Turmpavillon, Zurzach. Gesamtfläche Schweiz 4 128 491ha, davon Siedlungsflächen: 1993: 279 097ha; 2008: 294 034ha Chronik 1993 2013 1993 1993 Gründung Im April 1993 gründet Manfred Hunziker die Einzelfirma Manfred Hunziker + Partner. Er übernimmt die Planungs abteilung der Roland Villiger Planung AG, Obfelden und

Mehr

1. Darlehensvergabe an den Wohnbau-Genossenschaftsverband Nordwest (WGN), Basel 2. Darlehensvergabe an die Wohngenossenschaft Vogelbach, Riehen

1. Darlehensvergabe an den Wohnbau-Genossenschaftsverband Nordwest (WGN), Basel 2. Darlehensvergabe an die Wohngenossenschaft Vogelbach, Riehen Gemäss Beschluss des Ratsbüros ist das Geschäft zur Traktandierung für die Sitzung vom 29. April 2015 vorgesehen. Reg. Nr. 3.4.1 Nr. 14-18.040.01 1. Darlehensvergabe an den Wohnbau-Genossenschaftsverband

Mehr

= = t~ë=páé=áã=wìë~ããéåü~åö=ãáí=tbdj déëåü ÑíÉå=ïáëëÉå=ãΩëëÉå=

= = t~ë=páé=áã=wìë~ããéåü~åö=ãáí=tbdj déëåü ÑíÉå=ïáëëÉå=ãΩëëÉå= = = fåñçêã~íáçåéå=ñωê=a~êäéüéåëöéäéê= gìåá=ommu= = = t~ë=páé=áã=wìë~ããéåü~åö=ãáí=tbdj déëåü ÑíÉå=ïáëëÉå=ãΩëëÉå= Sehr geehrte Damen und Herren Als Darlehensgeber/in kommen Sie bei WEG-Geschäften in verschiedenen

Mehr

Wohnen SP Kanton Zürich

Wohnen SP Kanton Zürich Wohnen SP Kanton Zürich 1. Ausgangssituation 1.1. In der Schweiz beläuft sich der Anteil der Miete am Warenkorb LIK auf durchschnittlich 20%, während dieser Anteil in den übrigen Ländern Europas auf nur

Mehr

Personenfreizügigkeit und Wohnungsmarkt

Personenfreizügigkeit und Wohnungsmarkt Der Bundesrat Le Conseil fédéral Il Consiglio federale Il Cussegi federal Presserohstoff Datum: 15.05.2013 Sperrfrist: Bis zum Beginn der Medienkonferenz Personenfreizügigkeit und Wohnungsmarkt Der Bundesrat

Mehr

Leistungsvereinbarung

Leistungsvereinbarung ZENTRALSCHWEIZER REGIERUNGSKONFERENZ Leistungsvereinbarung zwischen den Kantonen Luzern, Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwalden und Zug, vertreten durch die Kantonsregierungen, Leistungskäufer und dem Kanton

Mehr

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe

1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Sozialhilfe LUSTATnews 2006/12 OW Medienmitteilung 1,2 Prozent der Menschen in Obwalden beziehen Im Jahr 2005 haben 409 Obwaldnerinnen und Obwaldner leistungen erhalten, 29 mehr als im Vorjahr. Alleinerziehende, Alleinlebende,

Mehr

Andreas Bammatter Allschwil, 15. Januar 2015 SP-Fraktion

Andreas Bammatter Allschwil, 15. Januar 2015 SP-Fraktion Andreas Bammatter Allschwil, 15. Januar 2015 Aktiv preisgünstigen Wohnraum ermöglichen Impulsprogramm für Junge Nachhaltig handeln ist eine ethische Verpflichtung" lautete das Motto des Regierungsrates

Mehr

Finanzdepartement. Staatsrechnung 2013. Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung

Finanzdepartement. Staatsrechnung 2013. Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung Staatsrechnung 2013 Regierungsrat Kaspar Michel, Vorsteher Finanzdepartement Werner Landtwing, Vorsteher Finanzverwaltung Agenda 1. Ausgangslage 2. Staatsrechnung 2013 3. Aufwandbegrenzung Kreditsperre

Mehr

Vernehmlassungsvorlage

Vernehmlassungsvorlage Vorlage Nr. Nr. Ergebnis der 1. Lesung im Regierungsrat vom 29. April 2008 Vernehmlassungsvorlage Änderung des Gesetzes über die Förderung von preisgünstigem Wohnraum (WFG) Kantonsratsbeschluss betreffend

Mehr

Wohnungsgipfel am 10.11.2012 Basisdaten zum Wohnungsmarkt Darmstadt

Wohnungsgipfel am 10.11.2012 Basisdaten zum Wohnungsmarkt Darmstadt Wohnungsgipfel am 10.11.2012 Basisdaten zum Wohnungsmarkt Darmstadt Dr. Christian v. Malottki, Institut Wohnen und Umwelt GmbH (IWU) Institut Wohnen und Umwelt Forschungseinrichtung des Landes Hessen und

Mehr

Umfrage zur Förderung gemeinnütziger Wohnbauträger in der Schweiz

Umfrage zur Förderung gemeinnütziger Wohnbauträger in der Schweiz Umfrage zur Förderung gemeinnütziger Wohnbauträger in der Schweiz Der SVW hat eine Experten-Umfrage zur Situation des Wohnungsmarkts und zu Fördermassnahmen in der Schweiz durchgeführt. Befragt wurden

Mehr

14.055. Botschaft zu einem Rahmenkredit für Eventualverpflichtungen in der Wohnraumförderung für die Jahre 2015 2021. vom 20.

14.055. Botschaft zu einem Rahmenkredit für Eventualverpflichtungen in der Wohnraumförderung für die Jahre 2015 2021. vom 20. 14.055 Botschaft zu einem Rahmenkredit für Eventualverpflichtungen in der Wohnraumförderung für die Jahre 2015 2021 vom 20. August 2014 Sehr geehrter Herr Nationalratspräsident Sehr geehrter Herr Ständeratspräsident

Mehr

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2015

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2015 Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2015 Rechnungsabschlüsse Bund (ohne Sonderrechnungen) D in % Mio. CHF 2013 2014 2015 14 / 15 Ordentliche Einnahmen 65 032 63 876 67 580 5,8 Ordentliche Ausgaben 63

Mehr

Leistbarer Wohnraum in Tirol. Studie im Auftrag der Arbeiterkammer Tirol verfasst von Univ.-Prof. DDr. Jürgen Huber und Mag. a Nebahat Yilmaz-Huber

Leistbarer Wohnraum in Tirol. Studie im Auftrag der Arbeiterkammer Tirol verfasst von Univ.-Prof. DDr. Jürgen Huber und Mag. a Nebahat Yilmaz-Huber Leistbarer Wohnraum in Tirol Studie im Auftrag der Arbeiterkammer Tirol verfasst von Univ.-Prof. DDr. Jürgen Huber und Mag. a Nebahat Yilmaz-Huber 1 Überblick Reiches Tirol? Wie wollen die Tiroler wohnen?

Mehr

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2016

Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2016 Taschenstatistik Öffentliche Finanzen 2016 Rechnungsabschlüsse Bund (ohne Sonderrechnungen) D in % Mio. CHF 2014 2015 2016 15 / 16 Ordentliche Einnahmen 63 876 67 580 67 013-0,8 Ordentliche Ausgaben 64

Mehr

Richtlinien für die Vermietung von Genossenschaftswohnungen. (Vermietungsrichtlinien Genossenschaftswohnungen)

Richtlinien für die Vermietung von Genossenschaftswohnungen. (Vermietungsrichtlinien Genossenschaftswohnungen) Richtlinien für die Vermietung von Genossenschaftswohnungen vom 25. April 2012 Stand 25.04.2012 (Vermietungsrichtlinien Genossenschaftswohnungen) Obere Dorfstrasse 32 8700 Küsnacht T 044 913 11 11 www.kuesnacht.ch

Mehr

FDP-Fraktion betreffend Wohnungsstruktur in Wädenswil und Au und dem Zusammenhang mit Steuerzahlern

FDP-Fraktion betreffend Wohnungsstruktur in Wädenswil und Au und dem Zusammenhang mit Steuerzahlern Schriftliche Anfrage vom 22. Januar 2010 32.02/40.00 FDP-Fraktion betreffend Wohnungsstruktur in Wädenswil und Au und dem Zusammenhang mit Steuerzahlern Wortlaut der Anfrage Immer wieder werden von politischer

Mehr

Wohnen und Armut. Eine Analyse zum Engagement der Kantone

Wohnen und Armut. Eine Analyse zum Engagement der Kantone Wohnen und Armut Eine Analyse zum Engagement der Kantone Beobachtungen der Caritas zur Armutspolitik 2014 Wohnen und Armut: eine Analyse zum Engagement der Kantone In Kürze: 590 000 Menschen sind aktuell

Mehr

Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich

Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich Wohnmobilität der Babyboomer im Kanton Zürich Wohnraum wird knapp im Kanton Zürich wo wohnen wir im Alter? Workshop der Heinrich & Erna Walder Stiftung, 9. März 2013 Joëlle Zimmerli, Zimraum Eckwerte der

Mehr

Medienmitteilung. Startschuss für 320 Mio. Projekt erfolgt

Medienmitteilung. Startschuss für 320 Mio. Projekt erfolgt Renergia Zentralschweiz AG c/o Real Reusseggstrasse 15 6020 Emmenbrücke Telefon 041 429 12 12 Fax 041 429 12 13 Medien der Zentralschweiz gemäss Verteiler/Anfrage info@renergia.ch www.renergia.ch Emmenbrücke,

Mehr

Die Hamburger Wohnraumförderung. Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung

Die Hamburger Wohnraumförderung. Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung Die Hamburger Wohnraumförderung Matthias Kock Abteilungsleiter Wohnen des Amtes für Wohnen, Stadterneuerung und Bodenordnung I. Lage auf dem Wohnungsmarkt Struktur des Hamburger Wohnungsmarktes Einwohner:

Mehr

Kann die Schweiz 10 Millionen Einwohner beherbergen?

Kann die Schweiz 10 Millionen Einwohner beherbergen? Kann die Schweiz 10 Millionen Einwohner beherbergen? Philippe Thalmann EPFL Eidgenössische Kommission für Wohnungswesen Es könnte gehen! 2 Millionen zusätzliche Bewohner brauchen etwa 1 Million Wohnungen

Mehr

Gesetz über die Regionalpolitik

Gesetz über die Regionalpolitik Gesetz über die Regionalpolitik - - vom. Dezember 008 Der Grosse Rat des Kantons Wallis eingesehen das Bundesgesetz über Regionalpolitik vom 6. Oktober 006; eingesehen die Bestimmungen der Artikel 5, und

Mehr

Soziales Wohnen und Wohnbaugenossenschaften

Soziales Wohnen und Wohnbaugenossenschaften Soziales Wohnen und Wohnbaugenossenschaften gesellschaftliche und unternehmerische Verantwortung 20. März 2012 World Social Work Day Daniel Blumer Übersicht I. Wohnungsentwicklung Schweiz die Gewinne einzelner

Mehr

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten

VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten VERORDNUNG über die Verbesserung der Wohnverhältnisse in Berggebieten (vom 24. September 2007 1 ; Stand am 1. Januar 2008) 20.3321 Der Landrat des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 2 der Kantonsverfassung

Mehr

Pressekonferenz. mit. Klubobmann Mag. Thomas Stelzer. OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen. Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ

Pressekonferenz. mit. Klubobmann Mag. Thomas Stelzer. OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen. Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ Linz, 11. Juni 2015 Pressekonferenz mit Klubobmann Mag. Thomas Stelzer OÖVP-Offensive für leistbares Wohnen Vorschläge zur verstärkten Förderung von Eigentum in OÖ Eigentum soll erschwinglich und kein

Mehr

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 -

Impressum: Stadt Osnabrück Fachbereich Städtebau Fachdienst Zentrale Aufgaben. Stand: September 2009 - 2 - Übersicht Wohnbauförderung Impressum: Stadt Osnabrück Stand: September 2009-2 - Inhalt Stadt 01 S Wohnbauförderung Familien 02 S Wohnbauförderung Familien Neubürger Land 03 L Wohnbauförderung Familien

Mehr

Wohnimmobilienmarkt München und Maßnahmen der Bayerischen Staatsregierung

Wohnimmobilienmarkt München und Maßnahmen der Bayerischen Staatsregierung Bayerisches Staatsministerium des Innern Grußwort des Bayerischen Staatsministers des Innern, Joachim Herrmann, anlässlich der Eröffnung der Münchner Immobilienmesse am 12. April 2013 in München Thema:

Mehr

Überblick über die Finanzierungshilfen für gemeinnützige Wohnbauträger

Überblick über die Finanzierungshilfen für gemeinnützige Wohnbauträger Merkblatt Nr. 2 Aus der Reihe Fachpublikationen Überblick über die Finanzierungshilfen für gemeinnützige Wohnbauträger Wohnbaugenossenschaften geniessen gegenüber nichtgemeinnützigen Wohnbauträgern den

Mehr

Medienmitteilung. Der Markt entspannt sich. Schwyz, 6. März 2015 / Autor: SZKB

Medienmitteilung. Der Markt entspannt sich. Schwyz, 6. März 2015 / Autor: SZKB Medienmitteilung Schwyz, 6. März 215 / Autor: SZKB Der Markt entspannt sich Die Preise für Wohneigentum haben sich im Kanton Schwyz teilweise auf hohem Niveau stabilisiert. Auch die Wohnungsmieten entwickelten

Mehr

Optionen für bezahlbaren Wohnraum. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Finanzmärkte und Immobilienmärkte Berlin, 10.

Optionen für bezahlbaren Wohnraum. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Finanzmärkte und Immobilienmärkte Berlin, 10. Optionen für bezahlbaren Wohnraum Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Finanzmärkte und Immobilienmärkte Berlin, 10. Juni 2015 Kompetenzfeld Finanz- und Immobilienmärkte Kontakt Prof. Dr. Michael

Mehr

Motion Fraktion Alternative-CSP betreffend 170 günstige Wohnungen

Motion Fraktion Alternative-CSP betreffend 170 günstige Wohnungen S t a d t r a t Grosser Gemeinderat, Vorlage Nr. 2044 Motion Fraktion Alternative-CSP betreffend 170 günstige Wohnungen Bericht und Antrag des Stadtrats vom 25. August 2009 Sehr geehrte Frau Präsidentin

Mehr

Grundzüge und aktuelle Entwicklungen des Wohnungsmarktes in der Schweiz

Grundzüge und aktuelle Entwicklungen des Wohnungsmarktes in der Schweiz Grundzüge und aktuelle Entwicklungen des Wohnungsmarktes in der Schweiz Prof. Philippe Thalmann, Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne 19.04.2002 Veröffentlicht in: André Odermatt und Joris E.

Mehr

Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig

Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Kurzfassung Hamburg Oktober 2013 Vertiefungsanalyse preisgünstiger Wohnraum Braunschweig Kurzfassung Hamburg Oktober 2013 GEWOS Institut für Stadt-,

Mehr

Wohnungsmarktbarometer 2014. 1. Der Paderborner Wohnungsmarkt 2014-2 - 2. Probleme auf dem Mietwohnungsmarkt - 4-3. Bedarf an Neubauwohnungen - 6 -

Wohnungsmarktbarometer 2014. 1. Der Paderborner Wohnungsmarkt 2014-2 - 2. Probleme auf dem Mietwohnungsmarkt - 4-3. Bedarf an Neubauwohnungen - 6 - Wohnungsmarktbarometer 2014 Inhalt 1. Der Paderborner Wohnungsmarkt 2014-2 - 2. Probleme auf dem Mietwohnungsmarkt - 4-3. Bedarf an Neubauwohnungen - 6-4. Investitionsklima - 7-5. Hemmnisse beim Neubau

Mehr

Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 1

Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 1 Einführungsgesetz zum Nationalstrassengesetz (EGzNSG) 44.0 (Vom 8. März 007) Der Kantonsrat des Kantons Schwyz, gestützt auf Art. 6 des Bundesgesetzes vom 8. März 960 über die Nationalstrassen, nach Einsicht

Mehr

Finanzierung von Wohnbauten mit EGW-Anleihequoten

Finanzierung von Wohnbauten mit EGW-Anleihequoten Emissionszentrale EGW Finanzierung von Wohnbauten mit EGW-Anleihequoten Dr. Peter Gurtner, Präsident EGW Fachveranstaltung vom 4. Oktober 2012 in Zürich EGW-Präsentation Gliederung 1. Entwicklung 2. Organisationsstruktur

Mehr

Eine soziale Wohnungspolitik

Eine soziale Wohnungspolitik Eine soziale Wohnungspolitik Vorschläge für eine Weiterentwicklung Dr. Karl Bronke Anspruch Jeder Bewohner der Freien Hansestadt Bremen hat einen Anspruch auf eine angemessene Wohnung. Es ist Aufgabe des

Mehr

Wohnbauten planen, beurteilen und vergleichen

Wohnbauten planen, beurteilen und vergleichen Wohnbauten planen, beurteilen und vergleichen 2. Regionalforum gemeinnütziger Wohnungsbau, Bern, 23. September 2016 Hanspeter Bürgi, Architekt ETH SIA FSU / Prof. BFH, BÜRGI SCHÄRER Architektur und Planung

Mehr

GEMEINDE STALDENRIED

GEMEINDE STALDENRIED GEMEINDE STALDENRIED REGLEMENT ÜBER DIE WOHNBAUFÖRDERUNG Die Urversammlung der Gemeinde Staldenried eingesehen die Artikel 69, 75 und 78 der Kantonsverfassung; eingesehen die Art. 2, 17, 146 und 147 des

Mehr

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach PRESSEMITTEILUNG IVD: Stabile Preisentwicklung für Wohneigentum Eigentumswohnungen 4,4 Prozent teurer als vor einem Jahr Druck auf Preise in Großstädten lässt nach Preise in kleineren Städten ziehen nach

Mehr

«Transparente Mieten (Offenlegung von Anpassungen bei Neuvermietung)»

«Transparente Mieten (Offenlegung von Anpassungen bei Neuvermietung)» Tellstrasse 31 Tel. 044 296 90 30 Mieterinnen- und Mieterverband Zürich Postfach 1949 Fax 044 296 90 26 www.mieterverband.ch/zuerich 8026 Zürich w.angst@mvzh.ch «Transparente Mieten (Offenlegung von Anpassungen

Mehr

Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse. Dr. Marco Salvi. Zürcher Kantonalbank. Zürich 10. März 2010

Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse. Dr. Marco Salvi. Zürcher Kantonalbank. Zürich 10. März 2010 Der Minergie-Boom unter der Lupe Hauptergebnisse der ZKB-Marktanalyse Dr. Marco Salvi Leiter Immobilien- und Kreditrisiken i ik Zürcher Kantonalbank Zürich Agenda Unsere Studie im Überblickbl Die Entwicklung

Mehr

Situation Asyl- und Flüchtlingswesen Kanton Luzern

Situation Asyl- und Flüchtlingswesen Kanton Luzern Situation Asyl- und Flüchtlingswesen Kanton Luzern Behördenrapport KFS 25. November 2015 Ruedi Fahrni Asyl- und Flüchtlingskoordinator Kanton Luzern Inhalt Aktuelle Situation Unterbringungssituation Kanton

Mehr

Die Gerichte anerkennen diese Vereinbarungen (Rechtsöffnungstitel) Mediatoren/innen haben ein Zeugnisverweigerungsrecht

Die Gerichte anerkennen diese Vereinbarungen (Rechtsöffnungstitel) Mediatoren/innen haben ein Zeugnisverweigerungsrecht Ausgangslage Per 1. Januar 2011 wurde eine neue ZPO eingeführt Darin wird festgehalten, dass neben der Staatlichen Schlichtung (hauptsächlich Friedensrichter) auch private Schlichter (Mediatoren/innen)

Mehr

Perspektiven des Wohnungsbaus in Regensburg Entwicklung der Nachfrage, des Angebots und der Fördermöglichkeiten

Perspektiven des Wohnungsbaus in Regensburg Entwicklung der Nachfrage, des Angebots und der Fördermöglichkeiten Perspektiven des Wohnungsbaus in Regensburg Entwicklung der Nachfrage, des Angebots und der Fördermöglichkeiten Immobilienmesse Regensburg 21./22. September 2013 Ab Beginn der 1970er Jahre Rückgang der

Mehr

Perspektiven für den Wohnungsmarkt im Kreis Soest Ergebnisse aus der Wohnungsmarktbeobachtung NRW

Perspektiven für den Wohnungsmarkt im Kreis Soest Ergebnisse aus der Wohnungsmarktbeobachtung NRW Zukunftsforum Kreis Soest 23 Bad Sassendorf, 18. Juli 211 Perspektiven für den Wohnungsmarkt im Kreis Soest Ergebnisse aus der Wohnungsmarktbeobachtung NRW Wohnungsmarkt im Kreis Soest Wohnungsmarktregion(en)

Mehr

GIBT ES EINE IMMOBILIENBLASE IN DEUTSCHLAND? Hartmut Bulwien

GIBT ES EINE IMMOBILIENBLASE IN DEUTSCHLAND? Hartmut Bulwien GIBT ES EINE IMMOBILIENBLASE IN DEUTSCHLAND? Hartmut Bulwien Publikation Vorlage: Datei des Autors Eingestellt am unter www.hss.de/download/131203_rm_bulwien.pdf Autor Dipl.-Geogr. Hartmut Bulwien Veranstaltung

Mehr

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort!

Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Generalsekretariat Kommunikation Baudirektion Informationsveranstaltung zum hindernisfreien Bauen, 30. August 2013 Referat von Herrn Regierungsrat Markus Kägi Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte

Mehr

Reg. Nr. 1.3.1.12 Nr. 10-14.593.04

Reg. Nr. 1.3.1.12 Nr. 10-14.593.04 Reg. Nr. 1.3.1.12 Nr. 10-14.593.04 Zweiter Bericht des Gemeinderats zum Parlamentarischen Auftrag der Sachkommission Gesundheit und Soziales (SGS) betreffend Soziale Wohnpolitik (überwiesen am 25. Mai

Mehr

Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt

Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt Wohnbaugenossenschaften im Knonauer Amt Andreas Wirz, dipl. Architekt ETH Vorstand Wohnbaugenossenschaften Zürich Immobilienentwicklung & Akquisition Partner archipel Planung und Innovation GmbH Kolonie

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 8. Dezember 2015 (492-1-A-4515)

Verwaltungsvorschrift des Ministeriums der Finanzen vom 8. Dezember 2015 (492-1-A-4515) 23304 Förderung der Modernisierung von bestehenden Mietwohnungen, insbesondere zur Förderung der Energieeinsparung und zur Barrierefreiheit, durch ein Darlehen der Investitions- und Strukturbank Rheinland-Pfalz

Mehr

Rückblick + Resultate

Rückblick + Resultate Rückblick + Resultate Bernhard Gut Energiebeauftragter Stadt Luzern Das war die Ausgangslage 2006 Kein kantonales oder nationales Förderprogramm im Gebäude- Sanierungsbereich Keine etablierte Energieberatung

Mehr

In welchen Zürcher Gemeinden wächst die Bevölkerung und wieso?

In welchen Zürcher Gemeinden wächst die Bevölkerung und wieso? In welchen Zürcher Gemeinden wächst die Bevölkerung und wieso? Hans-Peter Bucher Statistisches Amt des Kantons Zürich Statistiktage Luzern 15. November 2007 Inhalt 1. Ausgangslage 2. Kommunale Unterschiede

Mehr

Schwerpunkt Betreutes Wohnen

Schwerpunkt Betreutes Wohnen Schwerpunkt Betreutes Wohnen WOHNEN im ALTER in Niederösterreich Betreutes Wohnen Wohnbauförderung hilft: Alltagstauglichkeit von Anfang an barrierefrei Förderung von Umbaumaßnahmen im eigenen Zuhause

Mehr

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich

Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Der Wohnungsmarkt Dresden im Vergleich Dr. Wulff Aengevelt AENGEVELT IMMOBILIEN GmbH & Co. KG Expo Real München 2015 Der Dresdner Immobilienmarkt: Rahmenbedingungen Dresden ist eine der wichtigsten Wachstumsregionen

Mehr