Öffentlicher Verkehr für Alle - gestalterische und technische Lösungen für Fahrgäste mit Mobilitätseinschränkungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Öffentlicher Verkehr für Alle - gestalterische und technische Lösungen für Fahrgäste mit Mobilitätseinschränkungen"

Transkript

1 Öffentlicher Verkehr für Alle - gestalterische und technische Lösungen für Fahrgäste mit Mobilitätseinschränkungen Prof. (FH) DI Hans-Georg Frantz MPBL FH JOANNEUM Studiengang Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement MTZ Klagenfurt, April 2013

2 Inhalt 1. Warum beschäftigt man sich überhaupt mit der Materie? 2. Warum nicht einfach behindertengerecht? 3. Lösungsvorschläge 4. Ways 4 All - technischer Lösungsvorschlag für Blinde und Sehbehinderte 5. Studiengang Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement

3 Kapitel 1 Warum besondere Bemühungen?

4 Warum? Es ist ein Grundrecht ALLER ein selbstbewusstes und eigengestaltetes Leben führen zu können Selbstgesteuerte Teilnahme am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben unabhängig von allfälligen (zeitweisen) Behinderungen Verkehr/Mobilität ist ein wichtiger Aspekt des Lebens Inhalt des Vortrages Ergebnis: Erleichterung des Lebens und der Abläufe letztlich für Alle

5 Laufende Änderungen Alterung Familienstand Schwangerschaft Kinder Änderungen des persönlichen Zustandes können sehr schnell passieren Unfall Krankheit Anforderungen nicht nur für spezifische Gruppen

6 Gesetzliche Lage: Nationale Ebene Bundes-Behindetengleichstellungsgesetz: 1. Ziel dieses Bundesgesetzes ist es, die Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen zu beseitigen oder zu verhindern und damit die gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am Leben in der Gesellschaft zu gewährleisten und ihnen eine selbstbestimmte Lebensführung zu ermöglichen. Anpassungen der vorhandenen Infrastruktur und Fahrzeuge

7 Gesetzliche Lage: Europäische Ebene PRM TSI People with Reduced Mobility Technische Spezifikation für die Interoperabilität bezüglich eingeschränkt mobiler Personen im konventionellen transeuropäischen Eisenbahnsystem und im transeuropäischen Hochgeschwindigkeitsbahnsystem Gute Definition der Behinderungen

8 Folgerung 1 Zugang für möglichst viele Menschen (nicht nur mit besonderen Bedürfnissen) muss gesetzlich, (volks-) wirtschaftlich und moralisch erfüllt werden Verantwortliche Stellen, Behörden, Industrie, Bauwirtschaft aber auch Anwender brauchen Bewusstsein, Wissen und Lösungen Ausbildung, Entwicklung und Forschung sind notwendig Probleme zu beseitigen Lösungen anzubieten

9 Kapitel 2 Warum nicht nur einfach behindertengerecht? Wer ist ALLE?

10 Definition eingeschränkt mobiler Personen in der PRM TSI RollstuhlfahrerInnen Andere eingeschränkt mobile Personen, einschließlich der folgenden: Personen mit Gebrechen der Gliedmaßen Personen mit Gehproblemen Personen mit Kindern Personen mit schwerem oder sperrigem Gepäck ältere Personen Schwangere Sehbehinderte, Blinde Hörbehinderte, Gehörlose Personen mit beeinträchtigter Kommunikationsfähigkeit (mangelnde Sprach- oder Schriftkenntnisse Fremdsprache!) Personen mit psychischen und geistigen Behinderungen Kleinwüchsige (sowie Kinder)

11 Beispiel Familie 2 Erwachsene 4 Kinder 1 Kinderwagen Suche der richtigen Tür Steuerung aller Beteiligten Lange Einsteigezeiten für alle 4 Kurze Türöffnungszeiten Kinderwagentauglichkeit Türbreite Heben

12 Beispiel Fremdsprache Auch ohne Sprachen oder Netzkenntnis soll Orientierung möglich sein

13 Beispiel Rollstuhl Technische Anforderungen um Unfälle mit gesundheitlichen und wirtschaftlichen Folgen zu vermeiden Quelle: Stadtverkehr 2013/03

14 Folgerung 2 Große Vielzahl an Bedürfnissen und Dimensionen zu beachten Körperliche Bedürfnisse Sinne, Bewegungen Geistige Bedürfnisse Verstehen der Abläufe Orientierung Unterschiedliche Herangehensweisen, aber technische Lösungen sind möglich

15 Kapitel 3 Gestalterische und technische Lösungen für Fahrgäste mit Mobilitätseinschränkungen

16 Einfaches Einsteigen ohne Stufen Schnelles Einsteigen kürzerer Aufenthalt Hochflur Haltestellenkante wird auf Höhe des Fußbodens der Fahrzeuge angehoben Schwer realisierbar im Straßenraum Hohe Investitionen in Infrastruktur Einfache Fahrzeuge Niederflur Fahrzeuge werden auf Höhe der Haltestellenkante gesenkt Kompliziertere (teurere) Fahrzeuge, teurerer Erhalt der Infrastruktur Low Entry Hochflurfahrzeuge mit Niederflurteilen Ausrüstung der Fahrzeuge mit Lift (z.b. railjet)

17 Flurhöhen am Beispiel Bus Niederflur = keine Stufe ca. 30cm Hochflur = keine Stufe Low Entry = Einstiegsbereich Niederflur

18 Hochflur Stuttgart, Hochflurbahnsteige integriert in Straßenraum

19 Niederflur 1. Generation (Low Entry) Einbau von Niederflur Mittelteilen Klassische Fahrzeugkonstruktion mit eingefügtem Zusatzmodul Barcelona Graz

20 Niederflur Low Entry Stiegen zwischen Fußbodenhöhen Barcelona, markierter Bereich für Niederflur-Einstieg

21 Low Entry Eisenbahnen Anforderungen vorhandene Eisenbahninfrastruktur, Lichtraumprofil und technische Bestimmungen Aufprallschutz Low Entry Fahrzeuge Desiro Siemens Talent Bombardier GTW Stadler

22 Niederflur 2. Generation Vollständige Konstruktion von Niederflurfahrzeugen Bestehende Systeme Mischbetrieb zwischen Fahrzeuggenerationen Wien: Ulf (Siemens) Neukonstruktion Graz: Cityrunner (Bombadier), Variobahn (Stadler) Graz, Cityrunner Graz, Variobahn

23 Niederflur Neue Systeme Neue Straßenbahnsysteme können speziell konstruiert werden Straßenbahn Straßburg Straßenbahn Barcelona

24 Überbrückung Bahnsteighöhe und Spalt Unterschiedliche Bahnsteighöhen und Spalt mittels ausfahrbarer Stufe überbrücken

25 Aufenthaltsfläche für Kinderwagen und Rollstuhl Geeignete Fläche für das Abstellen von Kinderwagen, Rollstuhl, Einkaufswagerl, Rolator Gepäck Notruf (Hilfe)

26 Folgerung 3 A Bitte Eintreten statt Einsteigen Einsteigen so eben wie möglich machen: Abdeckung Bedürfnis einfaches Einsteigen Unterschiedliche Lösungen möglich abhängig von der Ausgangslage Hochflurbahnsteige Low Entry (teilweise Niederflur) Niederflur System muss abgerundet werden (Spaltüberbrückung) Systemkomplexität steigt, Systeme werden teurer

27 Spezielle Bedürfnisse Bei Informationen werden möglichst zwei Sinne bedient Optisch Akustisch Haptisch Pieps

28 Spezielle Bedürfnisse Information über nächste Haltestelle Optisch (Displays) Akustisch

29 Spezielle Bedürfnisse Information für Blinde über die Ausstattung der WC Wegeleitsystem in Bahnhöfen für Blinde (siehe auch spezielles Kapitel Ways 4 All )

30 Spezielle Bedürfnisse Sichtbarmachen von durchsichtigen Flächen Auch für alle Unaufmerksamen, Müden, etc. (und richtig einbauen auch in Spanien sind die Schienen unten)

31 Folgerung 3 B Spezifische Lösungen für die Bereiche je nach Bedürfnis Information (Lage im Fahrzeug, Ausstiege) Technische Ausstattung Zusammenarbeit mit Behindertenverbänden Internationale Beispiele und Kooperationen Ausstattung hilft ALLEN und nicht den Bedürftigen weil durch Know-How und Design gestaltet wird

32 Kapitel 4 Forschungsprojekt des Studienganges: Ways4all: Blindennavigation unter den speziellen Erfordernissen des öffentlichen Verkehrs

33 Projektziel: Geplant ist die Konzeption eines barrierefreien Gesamtsystems, damit sich auch Menschen mit besonderen Bedürfnissen im öffentlichen Raum orientieren und bewegen können. Im Konzept enthaltene Komponenten ermöglichen die Navigation im Indoorbereich, die Kommunikation mit öffentlichen Verkehrsmitteln und öffentlicher Infrastruktur.

34 System Überblick Person will eine bestimmte Route reisen: Abrufen von Informationen mit Hilfe von ways4all-software auf einem Smartphone oder auf dem PC Information wird auf ein Smartphone heruntergeladen Der Smartphone navigiert Outdoor mit Hilfe von GPS Wenn erforderlich, kann Ways4all mit den Fahrzeugen (Quo Vadis) kommunizieren Smartphone navigiert im Indoorbereich mit Hilfe von RFID-Tags Wenn erforderlich, ist eine Kommunikation mit der Webserver möglich für Echtzeit-Informationen

35 Indoorrouting für sehbehinderte und blinde Menschen Probleme: Komplexe Strukturen in Gebäuden Nur visuelle Navigation Guidance System (wo vorhanden), ohne zusätzliche Informationen Chance Taktiles Leitsystem ist einfache und zuverlässige Grundstruktur

36 Forschungsschwerpunkte 1. Die Koordinierung der verschiedenen Datenquellen wie Infrastruktur Pläne oder Fahrzeug- und Echtzeitinformationen 2. Die Integration verschiedener Technologien / Anwendungen in einem Gerät / Smartphone 3. Indoor-Navigation mit taktilem Leitsystem und RFID

37

38 Routing mit Hilfe von taktilem Leitsystem und RFID-Tags Kombination von taktilem Leitsystem mit zusätzlichen Informationen an wichtigen Punkten Datenübertragung mittels RFID

39 RFID-Tags Energie für den Tag wird durch den RFID-Reader, übertragen, keine besonderen elektrischen Installationen notwendig Tags speichern und bewahren Informationen und übermitteln sie an der RFID-Reader Tags können einfach umprogrammiert werden RFID-Reader ist im Blindenstock integriert

40 Verallgemeinerung Die Infrastruktur wird auf Punkte generalisiert Navigation basiert auf diesen Punkten

41 Software für die Speicherung von Daten Entwickelt ist einer Software für das Abrufen, Speichern und bearbeiten der Punkte Software ist entwickelt für die Berechnung der Route zusammen mit der Richtungsangabe und zusätzliche Informationen

42 Kosten Nutzer: Smartphone ~ 400, RFID-Reader für den Fuß ~ 300 Infrastruktur: RFID-Tag ~ 20. Einbauen und Erfassen für ~ 2000m² kostet ~ Betrieb: Die Betriebsphase ist sehr kostengünstig. Vieles ist automatisiert. Kosten entstehen nur bei Änderungen der Infrastruktur und / oder Datenbank.

43 Partner: FH JOANNEUM GmbH, Studiengänge EVU und ITM Wiener Linien Transelektronik GmbH ÖBB Infrastruktur Bau AG Hilfsgemeinschaft der Blinden und Sehschwachen Österreichs ÖBSV Österreichischer Blinden und Sehbehindertenverband ÖBW Österreichische Blindenwohlfahrt ÖAR-Österreichische Arbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Baum Audiodata GmbH Finanziert durch den Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT) und Forschungsförderungsgesellschaft (FFG) innerhalb das Programm IV2Splus, Ausschreibung Ways2go

44 Ergebnisse Software funktioniert (am mobilen Gerät, Database und Recording) Profile sind in Software eingebaut. Bedienung durch Sehbehinderte und Blinde möglich RFID Blindenstock funktioniert teilweise (Hit rate < 30%) RFID-Reader am Schuh funktioniert (~ 50% bei Zylinder Tags; 100% bei FH-Tags) Kommunikation mit Fahrzeug über Quo Vadis Transmitter möglich Internationales Interesse (Installation von Testsystemen in Berlin, Kassel)

45 Folgerung 4 Forschung an technischen Hilfssystemen Systeme sind realisierbar aber kompliziert weil viele Beteiligte Roll-out der Systeme ist komplex und teuer Interesse an Gebietskörperschaften, Behindertenverbänden und Verkehrsunternehmen weltweit

46 Kapitel 5 FH JOANNEUM Studiengänge Bachelor: Energie,- Verkehrs- und Umweltmanagement Master: Energy- and Transport Management

47 Ausbildung zum Wirtschaftsingenieur Technik verbunden mit Wirtschaft Ausbildung zum Generalisten Vertiefung Verkehr (B, M) Energie (B, M) Wirtschaft (B) Bachelor 6 Semester Master 4 Semester Standort Kapfenberg

48 Fachhochschule Fixer Stundenplan (sichere Ausbildung, fixe Plätze) Viele Gruppenarbeiten Aufnahmeverfahren 36 (B) / 32 (M) Studierende Geringe Arbeitslosigkeit Anmeldung noch möglich

49 Folgerungen Nationale und Internationale Regelungen Mit technischen und organisatorischen Lösungen können nahezu ALLE den Öffentlichen Verkehr nützen Erhöhung der Lebensqualität für ALLE Entwicklung spezifischer Lösungen und Abläufe Spezifische technische Lösungen für einzelne Anforderungen Damit kein Taxi notwendig ist! Ausbildung am Studiengang Energie-, Verkehrs- und Umweltmanagement

50 Danke für die Aufmerksamkeit Prof. (FH) DI Hans-Georg Frantz MPBL Werk VI Strasse 46, 8605 Kapfenberg

51 Literatur Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen - Plamungsgrundlagen; Koch-Schmuckerschlag C., Stadtbaudirektion der Stadt Graz, 2006 PRM TSI; Europäische Union; 2008 L 64 Wolf J; Zugänglichkeit des ÖPNV bei Einsatz von Niederflurfahrzeugen; Stadtverkehr 03/2013

Wintersemester 2015/2016

Wintersemester 2015/2016 Bachelor 1.Semester WirtschaftsIngenieur Gruppe 1 nur für WIE Bachelor 1.Semester WirtschaftsIngenieur Gruppe 2 nur für WIE Bachelor 1.Semester WirtschaftsIngenieur Gruppe 3 nur für WIE 11. 18:00-18:45

Mehr

Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Fernstudium als Beitrag zur barrierefreien Bildung

Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Fernstudium als Beitrag zur barrierefreien Bildung Dr. Erwin Buchinger Anwalt für Gleichbehandlungsfragen für Menschen mit Behinderung Fernstudium als Beitrag zur barrierefreien Bildung Präsentation im Rahmen der Tagung! Wie behindert(engerecht) ist ein

Mehr

Barrierefreies Bauen Design for all

Barrierefreies Bauen Design for all Barrierefreies Bauen Design for all Empfehlung Nr. 2 des Beirats für Baukultur Wien, im Juni 2011 Hintergrund 1 Hintergrund Soziale und nachhaltige Aspekte haben für die Baukultur zunehmende Bedeutung.

Mehr

zur Konzeption einer Fahrtauskunft Watch App

zur Konzeption einer Fahrtauskunft Watch App Pressemitteilung zur Konzeption einer Fahrtauskunft Watch App Hannover, den 23.04.2015 Copyright 2015 bei PROJEKTIONISTEN GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1. PRESSEMITTEILUNG...3 2. SCREENSHOTS...6 Erstellt durch:

Mehr

Informationsblatt 02 10/2006. Anpassbarer Wohnbau. Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen. Barrierefreie Sanitärräume

Informationsblatt 02 10/2006. Anpassbarer Wohnbau. Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen. Barrierefreie Sanitärräume in Kooperation mit der A15 Wohnbauförderung Barrierefreies Bauen für ALLE Menschen Informationsblatt 02 10/2006 Anpassbarer Wohnbau Der Anpassbare Wohnbau ist seit 1993 im Steiermärkischen Wohnbauförderungsgesetz

Mehr

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN. Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung

BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN. Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung BERICHTE DER MODERATOREN AUS DEN VORTRÄGEN Vorträge Betrieb/Verkehrsplanung Moderator: Manfred Hovenjürgen Geschäftsführer Regional Bus Stuttgart GmbH VORTRAG BETRIEB/VERKEHRSPLANUNG Bedarfsorientiert

Mehr

Einfach surfen? Internet-Zugang für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen. Gabriela Antener

Einfach surfen? Internet-Zugang für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen. Gabriela Antener Einfach surfen? Internet-Zugang für Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen Gabriela Antener Bildquelle: http://blog.snafu.de/inside/2009/09/21/snafugeschichten-teil-3/ 1 Warum ist Internet-Zugang wichtig?

Mehr

Reise-Regeln für Personen, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind

Reise-Regeln für Personen, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind Reise-Regeln für Personen, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind Diese Regeln stehen in einer Verordnung der EU, in der es um die Fahrgastrechte bei den ÖBB geht. Die Verordnung hat die Nummer

Mehr

INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE

INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE INFORMATIONEN ZUM PFLEGEGELD ERKLÄRT IN LEICHTER SPRACHE IMPRESSUM: Medieninhaber und Herausgeber: Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK), Stubenring 1, 1010 Wien Verlags-

Mehr

Anforderungen an ekiosk-systeme aus der Sicht von Menschen mit Behinderungen

Anforderungen an ekiosk-systeme aus der Sicht von Menschen mit Behinderungen 29. Dialog ehealth Behörde für Soziales, Familie, Gesundheit und Verbraucherschutz Anforderungen an ekiosk-systeme aus der Sicht von Menschen mit Behinderungen Dipl-Soz. Karsten Warnke (BIK-Projektkoordinator)

Mehr

Konzept für ein erweitertes Notrufsystem zur Ortung und Zielführung von Personen

Konzept für ein erweitertes Notrufsystem zur Ortung und Zielführung von Personen Konzept für ein erweitertes Notrufsystem zur Ortung und Zielführung von Personen Bernhard Mayerhofer Bettina Pressl Manfred Wieser 1 Projektförderung SOSguide Safety Monitoring System and Remote Guidance

Mehr

Barrierefreiheit von Websites und Dokumenten

Barrierefreiheit von Websites und Dokumenten Technisches Informationsblatt Nr. 9 / 1. Auflage Barrierefreiheit von Websites und Dokumenten Barrierefreiheit im Internet und bei digitalen Dokumenten bedeutet, dass alle Menschen davon profitieren, weil

Mehr

Forderungen an die Variobahn

Forderungen an die Variobahn FAHGAST Forderungen an die Variobahnen 5. Mai 2008 Keine Haltegriffe in der Achse über dem Gang montieren (größere Personen hatten die Haltegriffe genau im Gesicht) Permanente Anzeige der nächsten Haltestelle

Mehr

Der Digitale Tachograph gestern heute - morgen

Der Digitale Tachograph gestern heute - morgen Der Digitale Tachograph gestern heute - morgen Walther Bernard Geschäftsführer Überblick Überblick Der digitale Tachograph gesetzlicher Hintergrund und Voraussetzungen Die Entwicklung des Digitacho von

Mehr

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration

Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen. Was genau ist ein CMS? BIT-Workshop 2009 Content-Management-Systeme (CMS) Administration Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen Was genau ist ein CMS? CMS steht für "Content Management System" oder Redaktionssystem Änderung und Ergänzung von Internet- oder Intranet-Seiten "Content" sind die Inhalte

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr

Demographischer Wandel und Barrierefreiheit

Demographischer Wandel und Barrierefreiheit Demographischer Wandel und Barrierefreiheit Vortrag aus der Sicht eines Spezial-Reiseveranstalters von Holger Kähler videlis Seniorenreisen e.v. Master Forum Tourismus München, 18. April 2012 videlis Seniorenreisen

Mehr

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache

Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen. Erklärt in leichter Sprache Gesetz für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen Erklärt in leichter Sprache Wichtiger Hinweis Gesetze können nicht in Leichter Sprache sein. Gesetze haben nämlich besondere Regeln. Das nennt

Mehr

INNOVATION IN DER ONLINE - ZUTRITTS- KONTROLLE. SALTO SALLIS Die Lösung von ESSECCA www.essecca.at

INNOVATION IN DER ONLINE - ZUTRITTS- KONTROLLE. SALTO SALLIS Die Lösung von ESSECCA www.essecca.at INNOVATION IN DER ONLINE - ZUTRITTS- KONTROLLE SALTO SALLIS Die Lösung von ESSECCA www.essecca.at 02 03 EIN NEUES KONZEPT FÜR DIE ONLINE ZUTRITTS- KONTROLLE In der heutigen schnelllebigen und sich ständig

Mehr

Barrierefreiheit. Eine Herausforderung und eine Chance für die Wirtschaft

Barrierefreiheit. Eine Herausforderung und eine Chance für die Wirtschaft Barrierefreiheit Eine Herausforderung und eine Chance für die Wirtschaft 2 Barrierefreiheit Barrierefreiheit eine Herausforderung und eine Chance für die Wirtschaft! Sehr geehrte Wirtschaftstreibende!

Mehr

NAV4BLIND. Navigation für blinde und sehbehinderte Menschen. DVW-NRW Frühjahrsveranstaltung 29.05.2008 Jörn Peters Projektleiter NAV4BLIND

NAV4BLIND. Navigation für blinde und sehbehinderte Menschen. DVW-NRW Frühjahrsveranstaltung 29.05.2008 Jörn Peters Projektleiter NAV4BLIND Navigation für blinde und sehbehinderte Menschen DVW-NRW Frühjahrsveranstaltung 29.05.2008 Jörn Peters Projektleiter Wie startete das Projekt? - Idee stammt aus 2006 - Entscheidung des Kreises: Ja, wir

Mehr

Von der Blindennavigation über die Rufhilfe bis zum Online-Routing

Von der Blindennavigation über die Rufhilfe bis zum Online-Routing Von der Blindennavigation über die Rufhilfe bis zum Online-Routing M. Wieser 3. Navigations-Get-Together 1 Drei Anwendungen ein Ziel: F&E Projekteckdaten Status quo Intentionen Konzepte Komponenten Innovation

Mehr

Technische Aspekte der Barrierefreiheit und TSI PRM

Technische Aspekte der Barrierefreiheit und TSI PRM Technische Aspekte der Barrierefreiheit und TSI PRM Barrierefreiheit Interessenskonflikte Interessensgruppen Prüfung auf Barrierefreiheit ( 175 Jahre Eisenbahn in Österreich ) Rechtliche Aspekte Barrierefrei

Mehr

Präsentation www.rechtleicht.at Politik verstehen mit einem Klick Medieninformation

Präsentation www.rechtleicht.at Politik verstehen mit einem Klick Medieninformation Präsentation www.rechtleicht.at Politik verstehen mit einem Klick Medieninformation Medieninformation, Präsentation www.rechtleicht.at, 21. Mai 2013 Seite 1 Informationen zu rechtleicht.at Mangelndes politisches

Mehr

landesweite Fahrplanauskunft INSA: neueste Entwicklungen

landesweite Fahrplanauskunft INSA: neueste Entwicklungen landesweite Fahrplanauskunft INSA: neueste Entwicklungen Vortrag beim INSA-Kolloquium am 01.10.2007 in Wernigerode Ulf Schiefer Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH, Magdeburg Seite 0 Gliederung Aktuelle

Mehr

Design for all. Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn

Design for all. Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn Design for all Informationen für alle Nutzer von Bus und Bahn Informationszugang für ALLE Auch Senioren und Fahrgäste mit Handicap, beispielsweise blinde, sehbehinderte und schwerhörige Menschen, haben

Mehr

STUDIENALLTAG GEHÖRLOSER STUDIERENDER

STUDIENALLTAG GEHÖRLOSER STUDIERENDER Seite 1 von 6 STUDIENALLTAG GEHÖRLOSER STUDIERENDER Barbara Hager, gehörlose StudentIn der Psychologie und Vorstands- Mitglied des VÖGS (Verein Österreichischer Gehörloser StudentInnen) beschreibt die

Mehr

POPTIS. Ing. Roland Krpata 1

POPTIS. Ing. Roland Krpata 1 POPTIS 1 POPTIS 2 Intelligente Projektleitung : Ing. Krpata Wiener Linien GmbH & Co KG Ansprechpartner: Ing. Krpata, Hr. Geiger Kontaktinfo : Tel. 01 / 79 09 / 67 014 E-mail : roland.krpata@wienerlinien.at

Mehr

Selbstbestimmt durch die Stadt

Selbstbestimmt durch die Stadt Die Stadt gehört Dir. Info Selbstbestimmt durch die Stadt Barrierefrei in Wien unterwegs 3/2010 Barrierefreiheit auf allen Linien Auf die Fahrt vorbereiten! Die Wiener Linien ermöglichen effiziente und

Mehr

Die Stadt für alle barrierefreie Gestaltung in der städtebaulichen Sanierung und Erneuerung

Die Stadt für alle barrierefreie Gestaltung in der städtebaulichen Sanierung und Erneuerung Oberste Baubehörde im Bayerischen Staatsministerium des Innern Die Stadt für alle barrierefreie Gestaltung in der städtebaulichen Sanierung und Erneuerung Städtebauförderung in Bayern Fachinformation 1

Mehr

In- und Outdoor Positionierungssysteme

In- und Outdoor Positionierungssysteme In- und Outdoor Positionierungssysteme Eine Übersicht hlemelso@rumms.uni-mannheim.de Lehrstuhl für Praktische Informatik IV In- und Outdoor Positionierungssysteme Agenda I. Warum Positionierung? II. III.

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

BVG-Angebote ohne Barrieren. 1 V-MP/Al Senioren 2012 3. Mai 2012

BVG-Angebote ohne Barrieren. 1 V-MP/Al Senioren 2012 3. Mai 2012 BVG-Angebote ohne Barrieren 1 V-MP/Al Senioren 2012 3. Mai 2012 Die BVG ist das größte Nahverkehrsunternehmen in Deutschland Fahrgäste pro Jahr: 937 Millionen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: 12.670 Fahrzeuge:

Mehr

Sommersemester 2015. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag. CAD P Happel. S1.8b. Grundlagen der ET V. Feige. Grundlagen der ET Ü.

Sommersemester 2015. Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag. CAD P Happel. S1.8b. Grundlagen der ET V. Feige. Grundlagen der ET Ü. Bachelor 2.Semester WirtschaftsIngenieur Gruppe 1 P Happel Beginn 8:30 Uhr Bachelor 2.Semester WirtschaftsIngenieur Gruppe 2 P Bachelor 2.Semester WirtschaftsIngenieur Gruppe 3 P Happel Bachelor 2.Semester

Mehr

ANHANG. des. Vorschlags für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates

ANHANG. des. Vorschlags für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 2.12.2015 COM(2015) 615 final ANNEX 1 ANHANG des Vorschlags für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Angleichung der Rechts- und Verwaltungsvorschriften

Mehr

Key Management für ETCS

Key Management für ETCS Key Management für ETCS Betrieblich-technische Kundenveranstaltung 2014 DB Netz AG, Informationssysteme Kundeninteraktion/Vertrieb (I.NVT 65) 16.05.2014 1 DB Netz AG Niels Neuberg, Stefan Seither I.NVT

Mehr

Condition Monitoring - Industriemesstechnik - Industrieservice. Kompetenz- und Leistungsspektrum. www.messfeld.com

Condition Monitoring - Industriemesstechnik - Industrieservice. Kompetenz- und Leistungsspektrum. www.messfeld.com Condition Monitoring - Industriemesstechnik - Industrieservice Kompetenz- und Leistungsspektrum www.messfeld.com Wir als Messfeld haben uns zur Aufgabe gemacht für SIE zu arbeiten, SIE mit unserer ganzen

Mehr

Navigationssystem für blinde Personen elektronischer Blindenhund

Navigationssystem für blinde Personen elektronischer Blindenhund Navigationssystem für blinde Personen elektronischer Blindenhund Klaus Legat, TUG Lucas Paletta, Joanneum Research Manfred Wieser, TUG Bernhard Hofmann-Wellenhof, TUG Überblick Einführung Positionsbestimmung

Mehr

Informatik Computer Science

Informatik Computer Science STUDIENGANG IN VOLLZEITFORM BACHELOR Informatik Computer Science > So logisch kann Technik sein. FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN Informatik Know-how mit Perspektiven Informatik ist aus unserem alltäglichen

Mehr

ISIS goes EUrope... Tag der offenen Tür. Einladung

ISIS goes EUrope... Tag der offenen Tür. Einladung ISIS goes EUrope... Tag der offenen Tür Einladung gefördert vom: ISIS goes Europe So kommen Sie zum Tag der offenen Tür! Lernen, erleben und begreifen Sie, tauschen Sie sich aus, erfahren Sie Neues und

Mehr

Die Verbindung zwischen drahtlosen xcomfort und Ethernet.

Die Verbindung zwischen drahtlosen xcomfort und Ethernet. Ethernet Communication Interface ECI Die Verbindung zwischen drahtlosen xcomfort und Ethernet. Die Lösung vom Einfamilienhaus bis zum kleinen Zweckbau. Sparen Sie Energie, indem Sie Energie sparen mit

Mehr

Bedeutung alternativer Antriebe im ÖPNV aus Sicht des VDV

Bedeutung alternativer Antriebe im ÖPNV aus Sicht des VDV Bedeutung alternativer Antriebe im ÖPNV aus Sicht des VDV Abschlussveranstaltung zur ersten Förderphase für Hybridbusseim Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums Berlin,

Mehr

LOGILOC. Das intelligente Logistik-Informationssystem. ein Produkt der OECON Products & Services GmbH

LOGILOC. Das intelligente Logistik-Informationssystem. ein Produkt der OECON Products & Services GmbH LOGILOC Das intelligente Logistik-Informationssystem ein Produkt der OECON Products & Services GmbH 1 EFFIZIENZ LOGILOC, das intelligente Behältermanagementsystem für effiziente Ladungsträger-Logistik

Mehr

Kaba Confidant RFID Hotelschloss Das intelligente Zutrittssystem. Einfach Flexibel Stylisch

Kaba Confidant RFID Hotelschloss Das intelligente Zutrittssystem. Einfach Flexibel Stylisch Kaba Confidant RFID Hotelschloss Das intelligente Zutrittssystem Einfach Flexibel Stylisch Formvollendetes Das Design Kaba und Confidant gute Verarbeitungsqualität RFID Hotelschloss vereinen sich zu kann

Mehr

Inklusion Barrierefreiheit Maßnahmen

Inklusion Barrierefreiheit Maßnahmen Landschaftsverband- Westfalen-Lippe Bau- und Liegenschaftsbetrieb Inklusion Barrierefreiheit Maßnahmen I Inklusion Barrierefreiheit Maßnahmen In der UN-Behindertenrechtskonvention verpflichten sich die

Mehr

Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz. Etappenplan des Bundesministerium für Finanzen zum Abbau von Barrieren

Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz. Etappenplan des Bundesministerium für Finanzen zum Abbau von Barrieren Bundes-Behindertengleichstellungsgesetz Etappenplan des Bundesministerium für Finanzen zum Abbau von Barrieren Inhaltsverzeichnis 1. PRÄAMBEL...1 2. ZIELE DES ETAPPENPLANES...1 3. NICHT-ZIELE DES ETAPPENPLANES...1

Mehr

WITTUR GMBH. Aufzüge nach Maschinenrichtlinie Erfahrungen und Tendenzen. Karl Jakob Dipl. Ing. (FH)

WITTUR GMBH. Aufzüge nach Maschinenrichtlinie Erfahrungen und Tendenzen. Karl Jakob Dipl. Ing. (FH) Aufzüge nach Maschinenrichtlinie Erfahrungen und Tendenzen Karl Jakob Dipl. Ing. (FH) 0 Inhaltsverzeichnis Demographischer Wandel Barrierefreiheit Gesetze und Normen Auswahl des Transportmittels HHL W-Line

Mehr

Presseinformation. MOBA identifiziert Restmüllbehälter im Landkreis Bamberg. Eichhorn rüstet Entsorgungsfahrzeuge mit RFID aus:

Presseinformation. MOBA identifiziert Restmüllbehälter im Landkreis Bamberg. Eichhorn rüstet Entsorgungsfahrzeuge mit RFID aus: Eichhorn rüstet Entsorgungsfahrzeuge mit RFID aus: MOBA identifiziert Restmüllbehälter im Landkreis Bamberg Limburg, Juni 2014 In der kommunalen Entsorgung ermöglichen Identifikationssysteme eine verursachergerechte

Mehr

Statement. Theorie und Praxis Was braucht der behinderte Mensch wirklich? Peter Gramatzky

Statement. Theorie und Praxis Was braucht der behinderte Mensch wirklich? Peter Gramatzky Statement Theorie und Praxis Was braucht der behinderte Mensch wirklich? Peter Gramatzky Bundesvorsitzender des Bundesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter Es gilt das gesprochene Wort Donnerstag, 6.

Mehr

Modernes Fuhrparkmanagement Effiziente Wege aus der Kostenfalle

Modernes Fuhrparkmanagement Effiziente Wege aus der Kostenfalle Modernes Fuhrparkmanagement Effiziente Wege aus der Kostenfalle Prof. Dr. Th. Bousonville ISCOM, HTW des Saarlandes Dachser, Überherrn 8. Oktober 2012 Agenda Logistik an der HTW des Saarlandes Studienangebot

Mehr

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server

ONET: FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung. ONET Server : FT-NIR-Netzwerke mit zentraler Administration & Datenspeicherung Motivation für die Vernetzung von Spektrometern Weiterhin wachsender Bedarf für schnelle Analysenmethoden wie NIR Mehr Kalibrationen werden

Mehr

Projektbroschüre PAVIP Transport

Projektbroschüre PAVIP Transport Projektbroschüre PAVIP Transport Neuhausen, 17. Juli 2008 PAVIP VBSG - Zwischenbericht III Ein gemeinsames Projekt von SBV, SZB, VBSG, Gorba AG und Bones AG Ein gemeinsames Projekt von SBV, SZB, VBSG,

Mehr

Bauen Sie schon auf die Zukunft? SmartHome DESIGNER

Bauen Sie schon auf die Zukunft? SmartHome DESIGNER Bauen Sie schon auf die Zukunft? SmartHome DESIGNER SmartHome. Der neue Standard. Was ist ein SmartHome? SmartHome steht für vernetztes und intelligentes Wohnen, Arbeiten und Leben Mehr Sicherheit Steuerung

Mehr

Guide4Blind Technische Innovation für Blinde und Sehende

Guide4Blind Technische Innovation für Blinde und Sehende Guide4Blind Technische Innovation für Blinde und Sehende Modellregion Soest Jörn Peters Kreis Soest Frühjahrsveranstaltung 2015 des DVW NRW e.v. Zielgruppe Guide4Blind ca. 145.000 blinde und ca. 1.200.000

Mehr

Quellschüttungsmessung und Eigendokumentation Nutzung des kommunalen Rechenzentrums

Quellschüttungsmessung und Eigendokumentation Nutzung des kommunalen Rechenzentrums Quellschüttungsmessung und Eigendokumentation Nutzung des kommunalen Rechenzentrums Gemeindeinformatikzentrum Kärnten, GIZ-K GmbH DI (FH) Sarnitz Gerd Paternion, 28. Apr 2015 GIZ-K GmbH Mit zielgerichtetem

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Advanced Electronic Engineering. Applied Image and Signal Processing Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Ingenieurwissenschaftliche Studiengänge

Mehr

Mobile Workforce Management

Mobile Workforce Management Mobile Workforce Management Kompetenzpapier Zürich im April 2011 Technologie als Enabler (1/2) Moderne Technologien ermöglichen eine Effizienzsteigerung bezüglich Disposition und Durchführung von Arbeitsaufträgen

Mehr

Forschung im Bereich der Physiotherapie an Fachhochschulen in Österreich. Emil Igelsböck, MAS

Forschung im Bereich der Physiotherapie an Fachhochschulen in Österreich. Emil Igelsböck, MAS Forschung im Bereich der Physiotherapie an Fachhochschulen in Emil Igelsböck, MAS Forschung im Bereich der Physiotherapie an Fachhochschulen in Fachhochschulen für Gesundheitsberufe in Forschungsumfeld,

Mehr

Aufzüge Technisches Informationsblatt 2 / 2. Auflage

Aufzüge Technisches Informationsblatt 2 / 2. Auflage Netzwerk Barrierefrei der österreichischen Beratungsstellen Barrierefreies Gestalten Technisches Informationsblatt 2 / 2. Auflage Allgemeines Ein barrierefreier Personenaufzug ist immer die beste Lösung

Mehr

Interaktiver digitaler Stadtplan für Blinde

Interaktiver digitaler Stadtplan für Blinde Interaktiver digitaler Stadtplan für Blinde Dipl.-Ing. Wolfgang W. Wasserburger AmauroMap - Interactive Online City Map for Blind and Visually Impaired People AmauroMap! Was ist das? Amaurosis (griech.)

Mehr

Numerische Aeroakustik angewendet auf Probleme der Schienenfahrzeugtechnik

Numerische Aeroakustik angewendet auf Probleme der Schienenfahrzeugtechnik Numerische Aeroakustik angewendet auf Probleme der Schienenfahrzeugtechnik Herwig A. Grogger herwig.grogger@fh-joanneum.at Studiengang Fachhochschule Joanneum Graz / Austria 1. Ehemaligen Treffen AS DLR

Mehr

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013

Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich. Michael Hajek November 2013 Strahlenschutzausbildung und nachwuchs in Österreich Michael Hajek November 2013 Status quo in Österreich Überall in Europa ist ein Abbau von Kompetenz im Strahlenschutz zu beobachten, da erfahrene Fachleute

Mehr

Mannheimer Master Wirtschaftsingenieurwesen

Mannheimer Master Wirtschaftsingenieurwesen Mannheimer Master Wirtschaftsingenieurwesen Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen Prof. Dr. Matthias Lindner Studiengangleiter Master of Science Wirtschaftsingenieurwesen Die Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen

Mehr

Barrierefreiheit rund um die Fachtagung

Barrierefreiheit rund um die Fachtagung Barrierefreiheit rund um die Fachtagung Uns ist es wichtig, die Fachtagung und das Drumherum möglichst barrierefrei zu gestalten. Sie möchten Ihren Führhund mitbringen? Sie benötigen Gebärdensprache? Sie

Mehr

ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung. H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011

ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung. H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011 ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011 1 ICF ICF-CY 2 H. Amorosa!!!!!!!!!!!!! Kiel, 26. 10. 2011 Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung

Mehr

Teaching Library Bibliothek der Fachhochschule Frankfurt am Main. Teaching Library. Frankfurt am Main

Teaching Library Bibliothek der Fachhochschule Frankfurt am Main. Teaching Library. Frankfurt am Main Teaching Library Bibliothek der Fachhochschule Frankfurt am Main Die Bibliothek Literaturschwerpunkte: Architektur, Ingenieur- und Naturwissenschaften, Technik, Wirtschaftswissenschaften, Pflege und Sozialwissenschaften

Mehr

Alarm-Management-System. Zuverlässig. Intuitiv. Zukunftssicher. Kundenorientiert.

Alarm-Management-System. Zuverlässig. Intuitiv. Zukunftssicher. Kundenorientiert. Alarm-Management-System Zuverlässig. Intuitiv. Zukunftssicher. Kundenorientiert. IGOR die ideale Lösung Die Lösung für ein zentrales übergeordnetes Management herstellerunabhängiger Systeme. Je differenzierter

Mehr

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft Mechatronik Plattform Österreich 575 km 294 km FH Technikum Wien Mechatronik/Robotik FH Wr. Neustadt Mechatronik/ Mikrosystemtechnik

Mehr

Nachhaltigkeit im Projekt Krankenhaus Nord

Nachhaltigkeit im Projekt Krankenhaus Nord Nachhaltigkeit im Projekt Krankenhaus Nord 21. Juni 2011 Peter Wölfl Wiener Krankenanstaltenverbund 1 Das Projekt Krankenhaus Nord 2 Standort KH-NORD 1210 Wien, Brünner Str. 68 3 Projektdaten KH Nord Standort:

Mehr

Das Zero Project Der Moderator der Landeskonferenz

Das Zero Project Der Moderator der Landeskonferenz LANDESKONFERENZ KÄRNTEN 22. April 2015 Seeparkhotel Klagenfurt Das Zero Project Der Moderator der Landeskonferenz Hinweis: Dieser Text ist in leicht verständlicher Sprache geschrieben, damit ihn alle Menschen

Mehr

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte

Gebäude-Forum Ɩ gebäude effizient intelligent. Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte Energieeffizienz-Label für RLT-Geräte 1 Udo Ranner Dipl.-Ing. (FH), Dipl.-Wirtschaftsing. (FH) Mitglied im Vorstand des Herstellerverbandes RLT-Geräte Obmann des Technischen Arbeitskreises Seit 2003 geschäftsführender

Mehr

Presseinformation Nr. 14/2015

Presseinformation Nr. 14/2015 Presseinformation Nr. 14/2015 Digitalisierung im Mobilitätssektor e-mobil BW stellt Studie Automatisiert. Vernetzt. Elektrisch. Potenziale innovativer Mobilitätslösungen für Baden-Württemberg vor 29. Oktober

Mehr

Digital und barrierefrei

Digital und barrierefrei Digital und barrierefrei Eine Kurzanleitung Sebastian Brückner Informatiker, DZB Leipzig sebastian.brueckner@dzb.de Deutsche Zentralbücherei für Blinde zu Leipzig (DZB) 1894 gegründet Her- und Bereitstellung

Mehr

Erfahrungen mit Normen und Standards im Bereich Kleinwindkraft IEA Vernetzungstreffen

Erfahrungen mit Normen und Standards im Bereich Kleinwindkraft IEA Vernetzungstreffen Erfahrungen mit Normen und Standards im Bereich Kleinwindkraft IEA Vernetzungstreffen Wien, 29. Oktober 2015 FH Technikum Wien Institut für Erneuerbare Energie Standort ENERGYbase Bachelor-Studium "Urbane

Mehr

REFA Nordwest e.v. Bezirksverband Westfalen Mitte. Integriertes Studium

REFA Nordwest e.v. Bezirksverband Westfalen Mitte. Integriertes Studium REFA Nordwest e.v. Bezirksverband Westfalen Mitte Integriertes Studium Hochschulabschluss (Dipl.-Ing. FH / Bachelor) und REFA-Ingenieur in den Studiengängen: Design- und Projektmanagement Maschinenbau

Mehr

Hintergrund- Information

Hintergrund- Information Hintergrund- Information München, 11. November 2014 Siemens-Referenzen: Car2X erobert die Straße Die Vision: Dank kooperativer Systeme kommunizieren Fahrzeuge untereinander, mit den Verkehrsleitstellen

Mehr

Masterstudiengang Ambient Assisted Living

Masterstudiengang Ambient Assisted Living Masterstudiengang Ambient Assisted Living Masterstudiengang Ambient Assisted Living Was ist Ambient Assisted Living? Produkte Dienstleistungen Ambient Assisted Living Produkte und Dienstleistungen, hilfreich

Mehr

BVG-Angebote ohne Barrieren

BVG-Angebote ohne Barrieren BVG-Angebote ohne Barrieren 1 Die BVG ist das größte deutsche Nahverkehrsunternehmen jeden Tag 16 Mal um die Welt 900 Millionen Fahrgäste pro Jahr 2,5 Millionen Fahrgäste täglich 12.000 MitarbeiterInnen

Mehr

, - Ladesäulen Produktpräsentation Nürnberg 08.04.2016 Mathias Freund. Technagon GmbH Mathias Freund 08.04.2016 1

, - Ladesäulen Produktpräsentation Nürnberg 08.04.2016 Mathias Freund. Technagon GmbH Mathias Freund 08.04.2016 1 , - Ladesäulen Produktpräsentation Nürnberg 08.04.2016 Mathias Freund Technagon GmbH Mathias Freund 08.04.2016 1 Mit uns wird Reichweite neu definiert! WIR SIND VORREITER IN ELEKTROMOBILITÄT Wir sind mit

Mehr

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System

é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software Klimaschutz und Energiemanagement mit System é.visor Energiemonitoring, Energiemanagement und Effizienzbewertung in einer Software é.visor - Energiemonitoring und Energiemanagement in einer Software é.visor ist eine integrierte Softwarelösung zum

Mehr

Wirtschaftswissenschaften

Wirtschaftswissenschaften Wirtschaftswissenschaften Ö S T E R R E I C H UNIVERSITÄTEN STUDIENRICHTUNG DAUER/ UNI-ORTE Angewandte Betriebswirtschaft: - Angewandte Betriebswirtschaft - Wirtschaft und Recht Bachelorstudien zu je Klagenfurt

Mehr

Bildungszugang für alle Anforderungen an ein inklusionsorientiertes Schulsystem aus der Sicht der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik

Bildungszugang für alle Anforderungen an ein inklusionsorientiertes Schulsystem aus der Sicht der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik Bildungszugang für alle Anforderungen an ein inklusionsorientiertes Schulsystem aus der Sicht der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik VBS Landestag Baden-Württemberg Stuttgart, Gliederung Ausgangslage:

Mehr

Exkursions- und Erfahrungsbericht zur Geschichte und Entwicklung der

Exkursions- und Erfahrungsbericht zur Geschichte und Entwicklung der Exkursions- und Erfahrungsbericht zur Geschichte und Entwicklung der University POLITEHNICA of Bucharest TRANSPORT Faculty Splaiul Independenţei nr.313, 060042, Bucureşti Tel: +4021 402 9568; Fax: +4021-318

Mehr

bildung. Technikausbildungszentrum

bildung. Technikausbildungszentrum bildung. Freude InKlusive. Bildungszentrum Graz Süd Technikausbildungszentrum Strategie bedeutet Zukunftssicherung Als eines der modernsten Aus- und Weiterbildungszentren bietet das bfi- Bildungszentrum

Mehr

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android)

Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Prozessorientiertes Asset Management und Mobile Workforce (unter Android) Themen Herausforderungen für einen effizienten Netzbetrieb Zentrales Objektmanagement: Funktionsumfang und Aufbau Mobile Bearbeitung

Mehr

Energieversorgungsunternehmen. GIS und Prozesse zwei Welten treffen aufeinander?

Energieversorgungsunternehmen. GIS und Prozesse zwei Welten treffen aufeinander? Energieversorgungsunternehmen GIS und Prozesse zwei Welten treffen aufeinander? Integrationsmöglichkeiten moderner GIS-Lösungen an praktischen Beispielen Andreas Höfler Mai 2012 Agenda Firmenprofil GIS

Mehr

Master Elektrische Technologien

Master Elektrische Technologien Fachbereich Informatik und Elektrotechnik Master-Studiengang Master Elektrische Technologien Vormals: Master Elektrotechnik und Master Mechatronik Schwerpunkte: Elektrische Energietechnik, Kommunikation

Mehr

Von der Idee zur Ausbildung

Von der Idee zur Ausbildung Von der Idee zur Ausbildung Ausbildung von Brandschutzerziehern bei der Berliner Feuerwehr BA Peter Seidel Berliner Feuerwehr < Vorname Name, Dienststelle > < Titel des Vortrages, Versionsdatum > Folie

Mehr

MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN FAHREN MIT DEM FERN-BUS. Rechte von Menschen mit Behinderungen Rechte von Menschen mit Einschränkung der Beweglichkeit

MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN FAHREN MIT DEM FERN-BUS. Rechte von Menschen mit Behinderungen Rechte von Menschen mit Einschränkung der Beweglichkeit MENSCHEN MIT BEHINDERUNGEN FAHREN MIT DEM FERN-BUS Rechte von Menschen mit Behinderungen Rechte von Menschen mit Einschränkung der Beweglichkeit Immer mehr Menschen fahren mit dem Fern-Bus. Das kostet

Mehr

Intelligente und vernetzte Produkte

Intelligente und vernetzte Produkte Intelligente und vernetzte Produkte Auch ein Thema für kleine und mittlere Unternehmen ZOW 2016 Wie bringen kleine und mittlere Unternehmen ihre Produkte ins Internet, ohne selbst eine umfassende Expertise

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Akustische Wahrnehmung

Akustische Wahrnehmung Akustische Wahrnehmung Unverzichtbarer Bestandteil der Fußgängersicherheit Dipl.-Ing. (FH) Knut Junge DBSV Deutscher Blinden- und Sehbehindertenverband e.v. Inhalt Vorstellung Sensibilisierung Gefahrenstellen

Mehr

Sie wollen Ladehilfsmittel und Lagerplätze automatisch erkennen? Mit unseren Auto-ID-Lösungen sparen Sie wertvolle Zeit.

Sie wollen Ladehilfsmittel und Lagerplätze automatisch erkennen? Mit unseren Auto-ID-Lösungen sparen Sie wertvolle Zeit. Sie wollen Ladehilfsmittel und Lagerplätze automatisch erkennen? Mit unseren Auto-ID-Lösungen sparen Sie wertvolle Zeit. 1 Sie suchen effiziente Identifikationsstrategien für Ihr Lager? Wir bieten Ihnen

Mehr

Gender & Diversity Praxiskonzepte in Lehre und Studium. Beispiele aus dem Medienlabor der FH-OS. Prof. Michaela Ramm Fachhochschule Osnabrück 1

Gender & Diversity Praxiskonzepte in Lehre und Studium. Beispiele aus dem Medienlabor der FH-OS. Prof. Michaela Ramm Fachhochschule Osnabrück 1 Gender & Diversity Praxiskonzepte in Lehre und Studium Beispiele aus dem Medienlabor der FH-OS Prof. Michaela Ramm Fachhochschule Osnabrück 1 Struktur Gender&Diversity! in der Lehre! in der Forschung!

Mehr

Car tracing / Fahrzeugüberwachung

Car tracing / Fahrzeugüberwachung Car tracing / Fahrzeugüberwachung Lösungen FLEET MANAGEMENT Geosecura GPS hat die neueste Fleet-Software entwickelt, um die Flotte effizient und einfach zu verwalten. Dieses System ermöglicht einen detaillierten

Mehr

Eingangstür über 90 cm breit Über 80 cm breit Unter 80 cm breit

Eingangstür über 90 cm breit Über 80 cm breit Unter 80 cm breit Fragebogen zur Barrierefreiheit eines Betriebes; hier: Hotellerie Datum 28.7.14 Objekt NH Dortmund Straße, Hausnummer Königswall 1 PLZ, Ort 44137 Dortmund Telefon 231/955 Email nhdortmund@nh-hotels.com

Mehr

Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend

Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend Competence Mall Initiative (CMI) Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend Ein Überblick über die Aus- und Weiterbildung sowie Kooperationsmöglichkeiten im österreichischen Fachhochschul-Wesen

Mehr

Das mobile Büro in der Westentasche. E-Day 2008, Saal 1 11:00-12:00 DI (FH) Bernhard Schulz

Das mobile Büro in der Westentasche. E-Day 2008, Saal 1 11:00-12:00 DI (FH) Bernhard Schulz Das mobile Büro in der Westentasche E-Day 2008, Saal 1 11:00-12:00 DI (FH) Bernhard Schulz Zur Person DI (FH) Bernhard Schulz 26 Jahre alt Studium "Telekommunikationstechnik und systeme" an der Fachhochschule

Mehr