Geschäftsbericht 2013/14. Deutsche Leasing Finance GmbH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2013/14. Deutsche Leasing Finance GmbH"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2013/14 Deutsche Leasing Finance GmbH

2 2 Bericht der Geschäftsführung Die Deutsche Leasing Finance GmbH ist auch im Geschäftsjahr 2013/14 ihrer strategischen Rolle innerhalb der Deutsche Leasing Gruppe vollumfänglich nachgekommen. Mit den Produktgruppen Investitionskredit und Händlereinkaufsfinanzierung ergänzt sie das Produktangebot der Deutsche Leasing Gruppe um objektbezogene Kreditfinanzierungen. Die Deutsche Leasing Finance GmbH ist zudem bei verschiedenen öffentlichen Förderkreditinstituten akkreditiert und bietet Kunden der Deutsche Leasing Gruppe auf diese Weise Zugang zu Fördermitteln. Zum 30. September 2014 betrugen die Forderungen an Kunden Millionen Euro und stiegen damit im Vergleich zum Vorjahreswert um 8,7 Prozent. Das Wachstum wurde im Wesentlichen durch die Entwicklung in der Produktgruppe Investitionskredit getragen, die von unseren Kunden zur Finanzierung beweglicher Investitionsgüter verwendet werden. Nicht zuletzt durch den Zugang zu Fördermitteln konnten wir insbesondere in den Branchen Energie sowie Land- und Forstwirtschaft im vergangenen Geschäftsjahr deutliche Zuwachsraten verzeichnen. Insgesamt trifft das Angebot von Fördermitteln bei unseren Kunden weiterhin auf großes Interesse und trägt somit maßgeblich zum Geschäftserfolg der Deutsche Leasing Gruppe bei interessanten und attraktiven Kundenadressen bei. In der Händlereinkaufsfinanzierung finanziert die Deutsche Leasing Finance GmbH Einkaufs-, Mietparkund Lagerfinanzierungen insbesondere von Bau- und Agrarmaschinenhändlern. Durch die Kombination mit Absatzfinanzierungen in Form von Krediten oder Leasing ist die Händlereinkaufsfinanzierung sowohl für unsere Kunden als auch für die Deutsche Leasing Gruppe ein attraktives und erfolgreiches Produkt. Überdurchschnittlich wuchs zudem das Volumen der angekauften Leasing- und Mietkaufforderungen von der Deutsche Leasing Gruppe. Neben den Instituten der Sparkassen-Finanzgruppe, die seit Jahren ein verlässlicher und bedeutender Refinanzierungspartner der Deutsche Leasing Finance GmbH sind, spielen aufgrund der geschäftlichen Entwicklung zunehmend Förderkreditinstitute eine wichtigere Rolle. Das harte Kernkapital der Deutsche Leasing Finance GmbH wurde durch Zuführung von 5 Millionen Euro zum Fonds für allgemeine Bankrisiken nach 340g HGB weiter gestärkt. Im Oktober 2013 hat der Gesellschafter zudem die Nachrangdarlehen verlängert, so dass diese weiterhin als Ergänzungskapital zur Verfügung stehen. Zum 30. September 2014 beliefen sich die anrechenbaren Eigenmittel auf 219 Millionen Euro; die Gesamtkennziffer nach Feststellung betrug 11,8. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Niedrigzinsphase sowie der wachsenden Bedeutung des Fördermittelgeschäfts stieg der Zinsüberschuss lediglich um 6,3 Prozent auf 27 Millionen Euro. Das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit beläuft sich nach Zuführung der 5 Millionen Euro zum Fonds für allgemeine Bankrisiken nach 340g HGB auf 1 Million Euro. Der Gewinn nach Einkommens- und Ertragssteuern wird aufgrund eines Gewinnabführungsvertrages vollständig an die Muttergesellschaft abgeführt. Unseren Kunden und Partnern danken wir für die vertrauensvolle Zusammenarbeit und hoffen, dieses Vertrauen auch im neuen Geschäftsjahr zum gegenseitigen Nutzen weiter auszubauen. Ein besonderer Dank gilt unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, die durch ihren Einsatz wesentlich zum erfolgreichen Geschäftsverlauf beigetragen haben. Deutsche Leasing Finance GmbH Die Deutsche Leasing Finance GmbH refinanziert sich nach wie vor ausschließlich bei Kreditinstituten. Zum 30. September 2014 beliefen sich die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten auf Millionen Euro. Jüngling Weis Wiethoff

3 3 Bericht des Aufsichtsrats Der Aufsichtsrat der Deutsche Leasing Finance GmbH hat auch im Geschäftsjahr 2013/14 die ihm obliegenden gesetzlichen und satzungsgemäßen Aufgaben mit großer Sorgfalt wahrgenommen. Im Rahmen dreier turnusmäßiger Sitzungen wurde die Geschäftsführung kontinuierlich beratend begleitet und überwacht. Darüber hinaus fand ein ständiger Austausch zwischen Geschäftsführung und Aufsichtsrat statt, so dass der Aufsichtsrat bei wichtigen Themen und grundlegenden Entscheidungen fortwährend und zeitnah eingebunden war. Regelmäßiger Gegenstand der Erörterung im Aufsichtsrat waren insbesondere die aktuelle Geschäftsentwicklung sowie die Risikosituation und das Risikomanagement. Intensiv erörtert wurden daneben, wie bereits in den Vorjahren, die Auswirkungen der umfangreichen gesetzlichen und regulatorischen Veränderungen. Weiterhin waren die Kapital- und Risikotragfähigkeitsplanung, IT- und Prozessthemen Gegenstand der Beratungen des Aufsichtsrats. Darüber hinaus befasste sich der Aufsichtsrat mit der aufbauorganisatorischen Neustrukturierung der Deutsche Leasing Finance GmbH zum 1. Oktober 2014 und den damit im Zusammenhang stehenden umfangreichen Auslagerungen. Neben turnusmäßig vorgelegten schriftlichen Berichten nahm der Aufsichtsrat auch weiterführende mündliche Erläuterungen der Geschäftsführung zur Kenntnis. Nach eigener Prüfung und eingehender Erörterung des Jahresabschlusses und des Lageberichts mit dem bestellten Abschlussprüfer hat der Aufsichtsrat von dem Prüfungsergebnis des Abschlussprüfers zustimmend Kenntnis genommen. Er hat den Abschluss gebilligt, keine Einwendungen erhoben und den Jahresabschluss festgestellt. Die Geschäftsführung und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutsche Leasing Finance GmbH haben ihre Aufgaben auch im Geschäftsjahr 2013/14 mit Verantwortung, Engagement und Kompetenz wahrgenommen und waren dadurch ein wesentlicher Erfolgsfaktor im Wettbewerb der Deutsche Leasing Gruppe um hohe Kunden- und Partnerzufriedenheit. Für ihren Einsatz und für ihre Leistungen spricht ihnen der Aufsichtsrat Dank und Anerkennung aus. Bad Homburg v. d. Höhe, im Dezember 2014 Der Aufsichtsrat Kai Ostermann Vorsitzender Die Deutsche Leasing Finance GmbH hat sich auch im Geschäftsjahr 2013/14 weiterhin planmäßig entwickelt und ist ihrer strategischen Ausrichtung als spezialisiertes Kreditinstitut innerhalb der Deutsche Leasing Gruppe in vollem Umfang gerecht geworden. Der vorgelegte Jahresabschluss zum 30. September 2014 und der Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013/14 sind von der als Abschlussprüfer bestellten KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft geprüft und mit einem uneingeschränkten Bestätigungsvermerk versehen worden.

4 4 Lagebericht Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013/14 Deutsche Leasing Finance GmbH, Bad Homburg v. d. Höhe Grundlagen der Gesellschaft Die Deutsche Leasing Finance GmbH fungiert als spezialisiertes Kreditinstitut in der Deutsche Leasing Gruppe. Sie ist in die Marktpositionierung der Gruppe voll integriert. Die Aufgabe der Deutsche Leasing Finance GmbH besteht darin, dass die Deutsche Leasing Gruppe neben Leasing-, Miet- und Mietkauflösungen auch objektbezogene Kreditfinanzierungen anbieten kann. Sie ist insoweit Produktlieferant für die Deutsche Leasing Gruppe und stellt die Produktgruppen Investitionskredit und Händlereinkaufsfinanzierung bereit. Darüber hinaus erfolgt der Forderungsankauf aus von Unternehmen der Deutsche Leasing Gruppe abgeschlossenen Leasing- und Mietkaufverträgen. Das Kreditinstitut unterstützt zudem bei Finanzierungsbedarf die Auslandsgesellschaften der Deutsche Leasing Gruppe und vergibt im Rahmen ihrer Finanzierungstätigkeit Avale und innerhalb der Gruppe auch Kontokorrentkredite. Die Deutsche Leasing Finance GmbH ist zudem bei verschiedenen öffentlichen Förderkreditinstituten akkreditiert und bietet der Deutsche Leasing Gruppe auf diese Weise Zugang zu Fördermitteln. Auch in Deutschland kam der Konjunkturmotor nicht in Schwung. Die günstigen Finanzierungsbedingungen, eine steigende Kapazitätsauslastung und die in Umfragen zunehmende Zuversicht der Unternehmen hatten eine Zunahme der Investitionen erwarten lassen. Dies ist allerdings nicht eingetreten; die Konjunktur hat sich seit dem Frühjahr eingetrübt. Im September 2014 ist der ifo Geschäftsklimaindex auf den niedrigsten Wert seit April 2013 gesunken. Die Angst um internationale Krisen verschlechterte die Stimmung in der Deutschen Wirtschaft. Dies spiegelt sich in den Erwartungen für die nächsten sechs Monate wider, die auf den tiefsten Stand seit Dezember 2012 gefallen sind. Vor diesem Hintergrund ist auch der konjunkturelle Ausblick für Deutschland verhalten. Die an der Gemeinschaftsdiagnose Herbst beteiligten Wirtschaftsunternehmen prognostizieren, dass das Bruttoinlandsprodukt in diesem Jahr um 1,3 Prozent wachsen wird (Vorjahr 0,4 Prozent). Die Deutsche Bundesbank konnte unter den Kreditinstituten in Deutschland gleichfalls nur einen sehr geringen Anstieg der Kredite an Nichtbanken messen (Oktober 2013 bis August 2014: +1 Prozent). Wirtschaftsbericht Gesamtwirtschaftlicher Rahmen Im Verlauf des Geschäftsjahres konnte die weltweite Konjunkturentwicklung nicht an Fahrt aufnehmen. Die Europäische Zentralbank hat angesichts der schwachen Konjunktur im Euroraum im September 2014 den Hauptrefinanzierungssatz in mehreren Stufen auf 0,05 Prozent und den Einlagensatz auf -0,2 Prozent gesenkt. Geschäftsverlauf Das Kreditvolumen der Deutsche Leasing Finance GmbH ist im Geschäftsjahr 2013/14 um rund 10 Prozent auf insgesamt EUR 1.912,3 Millionen gestiegen, wovon EUR 1.648,9 Millionen auf Forderungen an Kunden entfallen. Die Bilanzsumme des Kreditinstituts hat sich um über 7 Prozent von EUR 1.509,5 Millionen auf EUR 1.620,4 Millionen zum 30. September 2014 erhöht. Der Anstieg der Forderungen der Produktgruppe Investitionskredit von EUR 1.138,3 Millionen auf EUR 1.248,4 Millionen ist vor allem auf ein Wachstum des Förderkreditgeschäfts zurückzuführen. Maßgeblich zum Anstieg der Bilanzsumme hat zudem das wachsende Geschäft mit Kunden aus der Energiebranche

5 Lagebericht 5 sowie der Land- und Forstwirtschaft beigetragen, das im Berichtszeitraum von EUR 365,8 Millionen auf EUR 472,7 Millionen bzw. von EUR 183,0 Millionen auf EUR 202,3 Millionen zugenommen hat. Zu dem wachsenden Geschäft mit Kunden aus der Energiebranche haben insbesondere Vermittlungen von der zur Deutsche Leasing Gruppe gehörenden DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG beigetragen. Das Forderungsvolumen in der Produktgruppe Händlereinkaufsfinanzierung betrug zum Bilanzstichtag EUR 229,8 Millionen im Vergleich zu EUR 232,6 Millionen zum Vorjahresstichtag. Finanziert wurden Einkaufs-, Mietpark- und Lagerfinanzierungen von Händlern in den Branchen Baumaschinen/Flurförderzeuge und Agrartechnik. Unverändert kauft die Deutsche Leasing Finance GmbH Forderungen aus Leasing- und Mietkaufverträgen an, die von Unternehmen der Deutsche Leasing Gruppe abgeschlossen wurden. Das Volumen zum 30. September 2014 betrug EUR 156,1 Millionen gegenüber EUR 124,7 Millionen zum Vorjahresstichtag. Die Netto-Risikovorsorge im Geschäftsjahr 2013/14 beläuft sich auf EUR 16,2 Millionen (im Vorjahr EUR 12,7 Millionen). Die Entwicklung steht im Wesentlichen im Zusammenhang mit Einzelwertberichtigungen einzelner größerer Kreditengagements sowie einer Zuführung zur pauschalierten Einzelwertberichtigung. Im Gesamtbetrag enthalten sind EUR 5,0 Millionen Aufwendungen aus der Zuführung zum Fonds für allgemeine Bankrisiken nach 340g HGB. Das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit der Deutsche Leasing Finance GmbH im Geschäftsjahr 2013/14 betrug EUR 1,0 Millionen. Lage Ertragslage Im Geschäftsjahr 2013/14 hat die Deutsche Leasing Finance GmbH einen Zinsüberschuss von EUR 27,3 Millionen gegenüber EUR 25,7 Millionen im Geschäftsjahr 2012/13 erzielt. Der Anstieg resultiert aus dem zusätzlichen Kreditvolumen. Der Provisionsüberschuss belief sich nach EUR 0,8 Millionen im Vorjahr auf EUR 0,5 Millionen im Berichtsjahr. Ursächlich für den Rückgang sind geringere Provisionserträge von Dritten. Die allgemeinen Verwaltungsaufwendungen stiegen von EUR 14,1 Millionen im Vorjahr auf EUR 15,3 Millionen im Geschäftsjahr 2013/14. Davon betrug der Personalaufwand EUR 12,2 Millionen (Vorjahr: EUR 10,9 Millionen). Der Personalaufwand hat sich insbesondere durch die gestiegene Zuführung zu den Rückstellungen für Pensionen und ähnlichen Verpflichtungen aufgrund des niedrigen Zinsniveaus sowie den planmäßigen Personalaufbau erhöht. Die anderen Verwaltungsaufwendungen betrugen wie im Vorjahr EUR 3,2 Millionen. Das sonstige betriebliche Ergebnis der Deutsche Leasing Finance GmbH beinhaltet im Wesentlichen die enthaltene Verwaltungskostenumlage in Höhe von EUR 3,8 Millionen zu Lasten der Deutsche Sparkassen Leasing AG & Co. KG. Das Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit der Deutsche Leasing Finance GmbH belief sich im Geschäftsjahr 2013/14 nach Zuführung von EUR 5,0 Millionen zum Fonds für allgemeine Bankrisiken nach 340g HGB auf EUR 1,0 Million (Vorjahr: EUR 4,6 Millionen). Das Ergebnis nach Steuern betrug EUR 0,2 Millionen und wurde auf Grund des bestehenden Gewinnabführungsvertrages in voller Höhe an die Deutsche Sparkassen Leasing AG & Co. KG abgeführt.

6 6 Lagebericht Finanzlage Einhergehend mit dem Wachstum des Förderkreditgeschäfts finanzierte sich die Deutsche Leasing Finance GmbH zunehmend bei verschiedenen Förderkreditinstituten, wie z. B. der KfW, der Landwirtschaftlichen Rentenbank oder der NRW.Bank. Des Weiteren finanzierte sich das Kreditinstitut unverändert vor allem innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe bei Sparkassen und Landesbanken. Nach dem Grundsatz der Fristenund Währungskongruenz wurden die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist eingegangen. Mit den vorhandenen freien Finanzierungslinien kann die Deutsche Leasing Finance GmbH auch künftig weiter wachsen. Die von dem Kreditinstitut zu zahlenden Margen haben sich im Berichtsjahr seitwärts bewegt. Vermögenslage Die Vermögenslage der Deutsche Leasing Finance GmbH ist unverändert geordnet. Das harte Kernkapital des Kreditinstituts betrug zum Bilanzstichtag EUR 174,0 Millionen. Davon entfielen EUR 140,0 Millionen auf das gezeichnete und eingezahlte Kapital und EUR 34,0 Millionen auf den Fonds für allgemeine Bankrisiken nach 340g HGB. Zusätzlich hat die Deutsche Sparkassen Leasing AG & Co. KG als alleinige Gesellschafterin der Deutsche Leasing Finance GmbH Nachrangdarlehen von EUR 40,0 Millionen zur Verfügung gestellt. Die Gesamtkennziffer lag zum 30. September 2014 bei 11,6 Prozent (Vorjahr: 12,1 Prozent). Gesamtaussage der Geschäftsleitung zur wirtschaftlichen Lage Das wirtschaftliche Umfeld war im Geschäftsjahr 2013/14 unverändert volatil und durch einen starken Wettbewerbs- und Margendruck geprägt. Als Kreditinstitut der Deutsche Leasing Gruppe hat sich die Deutsche Leasing Finance GmbH in diesem Umfeld gut behauptet. Die Vermögens-, Finanz-, Ertrags- und Liquiditätslage der Deutsche Leasing Finance GmbH sind solide und stabil. Das Kernkapital des Kreditinstituts wurde im Berichtszeitraum aus eigener Ertragskraft weiter gestärkt. Nachtragsbericht Nach Geschäftsjahresschluss bis zur Aufstellung des Jahresabschlusses sind keine Vorgänge von besonderer Bedeutung eingetreten. Finanzielle und nichtfinanzielle Leistungsindikatoren Finanzielle Leistungsindikatoren Die Deutsche Leasing Finance GmbH ist in die Unternehmens-, Geschäfts- und Risikostrategie der Deutsche Leasing Gruppe einbezogen. Die interne Steuerung des Kreditinstituts erfolgt weitgehend unter Verwendung von Angaben und Kennzahlen der Gruppe. Als finanzieller Leistungsindikator wird bei der Geschäftsentwicklung auf die Entwicklung des Kreditvolumens der angebotenen Produktgruppen abgestellt. Nichtfinanzielle Leistungsindikatoren Die Deutsche Leasing Finance GmbH beschäftigte am Bilanzstichtag 128 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (Vorjahr: 121), die bis zum Ablauf des 30. September 2014 wesentliche Marktfolge-Tätigkeiten für die Deutsche Leasing Gruppe im Rahmen von Auslagerungen erbracht haben. Als Dienstleister beruhte der Erfolg des Kreditinstituts im Wesentlichen auf seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Ihr Engagement und ihre Kompetenz waren ein wesentlicher Erfolgsfaktor im Wettbewerb der Deutsche Leasing Gruppe um hohe Kunden- und Partnerzufriedenheit.

7 Lagebericht 7 Risiko-, Chancen- und Prognosebericht Risikobericht Der Bestand notleidender Forderungen reduzierte sich im Berichtszeitraum deutlich um 17 Prozent. Den erkennbaren Risiken stehen die vorsichtig ermittelten Objektwerte und hinreichende Wertberichtigungen gegenüber. Das Risikomanagement und die hierfür eingesetzten Systeme und Verfahren ermöglichen die Identifizierung, Messung, Überwachung und Steuerung der Risikopositionen auf Grundlage von Risikogrundsätzen und -strategien. Die Geschäftsleitung und der Aufsichtsrat beschäftigen sich auf Basis von schriftlichen und mündlichen Berichten regelmäßig und eingehend mit der aktuellen Risikosituation. Satz 3 Nr. 3 Buchstabe c) KWG zur Risikocontrolling- Funktion auf Einzelinstitutsebene nicht an. Die Inanspruchnahme der Ausnahmeregelung umfasst nicht die Vorschrift des 25a Abs. 1 Satz 3 Nr. 2 KWG zur Ermittlung und Sicherstellung der Risikotragfähigkeit. Adressrisiken Allen erkennbaren Kreditrisiken wurde durch eine angemessene Vorsorge Rechnung getragen. Die Bewertung der Adressrisiken erfolgt durch interne Risikoklassifizierungsverfahren, insbesondere das S-Rating und das RSU-Rating sowie durch Experten- und Scoringsysteme. Die Risikoklassifizierungsverfahren haben sich bewährt und werden weiter verfeinert. Als Kreditinstitut für objektbezogene Kreditfinanzierungen bewertet die Deutsche Leasing Finance GmbH die als Sicherheit dienenden Objekte vorsichtig und marktgerecht. Bei der Objektbewertung finden aktuelle Marktentwicklungen und die Erfahrungen aus der Verwertung der Sicherheiten Berücksichtigung. Detaillierte weitere Informationen enthält der Offenlegungsbericht nach 26a KWG, den die Bank auf ihrer Internet-Seite veröffentlicht. Die Deutsche Leasing Finance GmbH hat der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) und der Deutsche Bundesbank die Inanspruchnahme der Ausnahme nach 2a Abs. 2 KWG i. V. m. Art. 7 CRR (Waiver-Regelung) mit Schreiben vom 22. August 2012 angezeigt. Die Deutsche Leasing Finance GmbH sieht seit dem 30. September 2012 davon ab, die Vorschriften des 25a Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 KWG zur Festlegung von Strategien, Einrichtung von Prozessen zur Planung, Umsetzung, Beurteilung und Anpassung der Strategien, 25a Abs. 1 Satz 3 Nr. 3 Buchstabe b) KWG zur Einrichtung eines internen Kontrollsystems mit Prozessen zur Identifizierung, Beurteilung, Steuerung, Überwachung und Kommunikation von Risiken sowie 25a Abs. 1 Zum Selbstverständnis der Deutsche Leasing Finance GmbH gehört es unverändert, an nachhaltig tragfähigen Lösungen mitzuwirken, wenn sich die wirtschaftlichen Verhältnisse einzelner Kreditnehmer verschlechtern. Marktpreis- und Liquiditätsrisiken Unverändert nimmt die Deutsche Sparkassen Leasing AG & Co. KG im Rahmen einer Outsourcing-Vereinbarung das Treasury auch für die Deutsche Leasing Finance GmbH wahr. Seit jeher ist die Refinanzierung grundsätzlich fristenkongruent strukturiert. Offene Zinspositionen werden jeweils nur vorübergehend und in strikt limitiertem Umfang eingegangen. Die Geschäftsleitung der Deutsche Leasing Finance GmbH lässt sich in turnusmäßigen Berichten und regelmäßigen Gesprächen über die Marktpreis- und Liquiditätsrisiken informieren. Sie kommt so ihrer Über-

8 8 Lagebericht wachungs- und Steuerungsaufgabe nach KWG nach. Durch die Einbindung des Kreditinstituts in die Deutsche Leasing Gruppe und damit in die Sparkassen- Finanzgruppe war die Bank jederzeit in der Lage, für das Geschäft ausreichende Mittel zur Finanzierung der Expansion des Geschäftes aufzunehmen. Es bestehen unverändert keine erkennbaren Liquiditätsrisiken: Die Liquiditätskennzahl nach der Liquiditätsverordnung lag zum 30. September 2014 bei 1,5 Prozent (Vorjahr: 1,9 Prozent). Operationelle Risiken Im Rahmen eines Outsourcing-Vertrags hat die Deutsche Leasing Finance GmbH das Management ihrer operationellen Risiken auf die Deutsche Sparkassen Leasing AG & Co. KG übertragen. Die Geschäftsleitung der Deutsche Leasing Finance GmbH erhält laufend strukturierte Berichte über die Entwicklung dieser Risiken, die in einer speziellen Datenbank aufbereitet werden, um die daraus gewonnenen Erkenntnisse für das operative Geschäft nutzbar zu machen. Wie schon in den Vorjahren haben sich keine bestandsgefährdenden operationellen Risiken ergeben. Gesamtbild der Risikolage Jedes Einzelrisiko lag innerhalb des vorgegebenen Limits. Im Rahmen der Risikotragfähigkeitsrechnung werden die Einzelrisiken zusammengefasst, wobei Diversifikationseffekte unberücksichtigt bleiben. Die Risikotragfähigkeit war im Berichtsjahr zu jedem Zeitpunkt deutlich gegeben (30. September 2014: 17,5 Prozent). Chancenbericht Als Produktlieferant für die Deutsche Leasing Gruppe profitiert die Deutsche Leasing Finance GmbH von der Geschäftsentwicklung der Gruppe in den Produktgruppen Investitionskredit und Händlereinkaufsfinanzierung, dem Forderungsankauf aus von Unternehmen der Gruppe abgeschlossenen Leasing- und Mietkaufverträgen sowie der Finanzierung von Auslandsgesellschaften der Gruppe. Chancen ergeben sich für die Deutsche Leasing Finance GmbH darüber hinaus aus der Entwicklung und dem Angebot von neuen Kreditprodukten, die von Unternehmen der Deutsche Leasing Gruppe nachgefragt werden. Prognosebericht Die Deutsche Leasing Finance GmbH geht für das Geschäftsjahr 2014/15 von einem moderaten Anstieg des Kreditvolumens in den Produktgruppen Investitionskredit und Händlereinkaufsfinanzierung aus. Zu diesem Anstieg wird weiterhin das Förderkreditgeschäft beitragen, dem auch künftig eine hohe Bedeutung zukommt. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Niedrigzinsphase ist keine wesentliche Veränderung für die durchschnittliche Zinsspanne des Kreditgeschäfts zu erwarten. Bad Homburg v. d. Höhe, den 25. November 2014 Deutsche Leasing Finance GmbH Jüngling Weis Wiethoff

9 Jahresbilanz, Gewinn- und Verlustrechnung 9

10 10 Jahresbilanz Jahresbilanz zum 30. September 2014 Deutsche Leasing Finance GmbH, Bad Homburg v. d. Höhe Aktivseite Stand Stand EUR TEUR 1. Forderungen an Kreditinstitute täglich fällig , Forderungen an Kunden , Beteiligungen ,30 13 darunter: an Kreditinstituten EUR ,30 (Vorjahr: TEUR 13) 4. Sonstige Vermögensgegenstände , Rechnungsabgrenzungsposten , Summe der Aktiva ,

11 Jahresbilanz 11 Passivseite Stand Stand EUR EUR EUR TEUR 1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten a) täglich fällig , b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , Verbindlichkeiten gegenüber Kunden andere Verbindlichkeiten a) täglich fällig , b) mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , , Sonstige Verbindlichkeiten , Rechnungsabgrenzungsposten , Rückstellungen a) Rückstellungen für Pensionen und ähnliche Verpflichtungen , b) andere Rückstellungen , , Nachrangige Verbindlichkeiten , Fonds für allgemeine Bankrisiken , Eigenkapital a) Eingefordertes Kapital Gezeichnetes Kapital , abzüglich nicht eingeforderte ausstehende Einlagen , , b) Gewinnrücklagen andere Gewinnrücklagen , , Summe der Passiva , Eventualverbindlichkeiten Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen , Andere Verpflichtungen Unwiderrufliche Kreditzusagen ,

12 12 Gewinn- und Verlustrechnung Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Oktober 2013 bis 30. September 2014 Deutsche Leasing Finance GmbH, Bad Homburg v. d. Höhe 2013/ /14 EUR EUR EUR TEUR 1. Zinserträge aus Kredit- und Geldmarktgeschäften , Zinsaufwendungen , , Laufende Erträge aus Beteiligungen 100, Provisionserträge , Provisionsaufwendungen , , Sonstige betriebliche Erträge , Allgemeine Verwaltungsaufwendungen a) Personalaufwand aa) Löhne und Gehälter , ab) Soziale Abgaben und Aufwendungen für Altersversorgung und für Unterstützung , , darunter: für Altersversorgung EUR ,68 (Vorjahr: TEUR 144) b) andere Verwaltungsaufwendungen , , Abschreibungen und Wertberichtigungen auf Forderungen und bestimmte Wertpapiere sowie Zuführungen zu Rückstellungen im Kreditgeschäft , davon: Aufwendungen aus der Zuführung zum Fonds für allgemeine Bankrisiken nach 340g HGB EUR ,00 (Vorjahr TEUR 5.000) 9.Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit , Steuern vom Einkommen und vom Ertrag , davon: vom Organträger belastet EUR ,00 (Vorjahr: TEUR 1.401) 11. Auf Grund eines Gewinnabführungsvertrags abgeführte Gewinne , Jahresüberschuss 0,00

13 Anhang für das Geschäftsjahr 2013/14 13 Anhang für das Geschäftsjahr 2013/14 Deutsche Leasing Finance GmbH, Bad Homburg v. d. Höhe Die Deutsche Leasing Finance GmbH hat als Kreditinstitut ihren Jahresabschluss für das am 30. September 2014 endende Geschäftsjahr nach den handelsrechtlichen Vorschriften ( 242 ff. HGB), den ergänzenden Vorschriften für Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute ( 340 ff. HGB), den Regelungen des Gesetzes betreffend die Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG) und den Regelungen der Verordnung über die Rechnungslegung der Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute (RechKredV) aufzustellen. Die Gesellschaft verwendet die Formblätter 1 (Jahresbilanz) und 3 (Gewinn- und Verlustrechnung in Staffelform) der RechKredV. Sofern Angaben wahlweise in der Jahresbilanz oder im Anhang gemacht werden können, werden die Angaben im Anhang gemacht. Von den Verrechnungsmöglichkeiten in der Gewinnund Verlustrechnung wurde Gebrauch gemacht. Rückwirkend zum 1. Oktober 2013 wurde die Verschmelzung der Gesellschaft Deutsche Leasing Factoring GmbH, Bad Homburg v. d. Höhe, vorgenommen. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Die Währungsumrechnung folgt den in 340h i. V. m. 256a HGB enthaltenen Vorschriften. Der Wertansatz der Beteiligungen erfolgt zu Anschaffungskosten. Forderungen sind grundsätzlich mit ihren Anschaffungskosten bilanziert. Erkennbaren Risiken wird durch Abschreibungen auf den niedrigeren beizulegenden Wert Rechnung getragen. Nach 253 Abs. 5 HGB werden Zuschreibungen vorgenommen, wenn die Gründe für Abschreibungen nicht mehr bestehen. Unterschiedsbeträge zwischen Auszahlungs- und Rückzahlungsbetrag sind in den Rechnungsabgrenzungsposten eingestellt und werden planmäßig aufgelöst. Die Verbindlichkeiten sind mit ihren Erfüllungsbeträgen bewertet. Die Rückstellungen für Pensionen sind nach der Projected-Unit-Credit-Methode (Anwartschaftsbarwertverfahren) bewertet und in der ausgewiesenen Höhe durch ein versicherungsmathematisches Gutachten belegt. Der Rückstellungsbetrag wurde nach 253 Abs. 2 HGB in Verbindung mit der Rückstellungsabzinsungsverordnung mit dem von der Deutschen Bundesbank festgesetzten Rechnungszinsfuß von 4,70 Prozent ermittelt. Der Berechnung wurden die aktuellen Heubeck-Richttafeln 2005 G sowie eine Gehalts- und Rentendynamik von 2,00 Prozent zugrunde gelegt. Die Kalkulation der Jubiläumsrückstellungen erfolgte nach der Projected- Unit-Credit-Methode mit einem Abzinsungssatz von 4,70 Prozent sowie eine Gehaltsdynamik von 2,00 Prozent. Für die Ermittlung der Altersteilzeitverpflichtungen wurde mit einem Abzinsungssatz von 3,09 Prozent und einer Gehaltsdynamik von 2,00 Prozent kalkuliert. Für die Berücksichtigung der Fluktuation wurden alters- und geschlechtsabhängige Fluktuationswahrscheinlichkeiten von durchschnittlich 4,00 bis 5,00 Prozent angesetzt. Die übrigen Rückstellungen sind in Höhe des nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrags angesetzt. Im Rahmen der verlustfreien Bewertung von zinsbezogenen Geschäften des Bankbuchs wurde eine Ablaufbilanz für die finanziellen Vermögensgegenstände wie auch des verzinslichen Passivgeschäftes unter Berücksichtigung von vorsichtig eingewerteten Risiko- und Verwaltungskosten erstellt und die hieraus erwarteten Überschüsse ermittelt. Hiernach ergab sich keine Notwendigkeit der Bildung einer Drohverlustrückstellung.

14 14 Anhang für das Geschäftsjahr 2013/14 In den Fällen, in denen Schulden (Sicherungsgeschäft) zum Ausgleich gegenläufiger Wertänderungen aus dem Eintritt vergleichbarer Risiken mit Finanzinstrumenten (Grundgeschäft) zusammengefasst werden (Bewertungseinheiten), finden gem. 254 HGB in dem Umfang und für den Zeitraum, in dem die gegenläufigen Wertänderungen sich ausgleichen, die allgemeinen Bewertungsgrundsätze keine Anwendung. Die Wertänderungen von Grundgeschäften und Sicherungsinstrumenten werden bilanziell nach der Durchbuchungsmethode abgebildet. Angaben zur Bilanz Die Angaben zu den Beteiligungen sind dem Anlagenspiegel zu entnehmen. Latente Steuern werden für zeitliche Unterschiede zwischen den handelsbilanziellen und steuerlichen Wertansätzen von Vermögensgegenständen, Schulden und Rechnungsabgrenzungsposten unter grundsätzlicher Einbeziehung von berücksichtigungsfähigen steuerlichen Verlustvorträgen ermittelt. Für Organgesellschaften erfolgt die Ermittlung der latenten Steuern auf Basis des Gewerbesteuersatzes des steuerlichen Organkreises der Deutschen Sparkassen Leasing AG & Co. KG, Bad Homburg v. d. Höhe, von aktuell 13,46 Prozent. Aktive und passive latente Steuern werden saldiert. Im Falle einer Steuerentlastung wird entsprechend dem Aktivierungswahlrecht nach 274 Abs. 1 Satz 2 HGB auf die Bilanzierung verzichtet. Im Berichtsjahr sind für die Deutsche Leasing Finance GmbH aufgrund der Nicht-Inanspruchnahme des Wahlrechts keine latenten Steuern auszuweisen.

15 Anhang für das Geschäftsjahr 2013/14 15 Anlagenspiegel Deutsche Leasing Finance GmbH, Bad Homburg v. d. Höhe Anschaffungskosten Abschreibungen Buchwerte Abschreibungen Zugänge Abgänge kumuliert des Geschäftsjahres EUR EUR EUR EUR EUR EUR EUR Beteiligungen ,30 0,00 0,00 0, , ,30 0,00 Die Angaben zu den Forderungen an Kunden sowie zu den Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten und gegenüber Kunden sind den folgenden Aufstellungen zu entnehmen EUR TEUR Forderungen an Kunden , a) bis 3 Monate , b) mehr als 3 Monate bis 1 Jahr , c) mehr als 1 Jahr bis 5 Jahre , d) mehr als 5 Jahre , e) mit unbestimmter Laufzeit , EUR TEUR Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , a) bis 3 Monate , b) mehr als 3 Monate bis 1 Jahr , c) mehr als 1 Jahr bis 5 Jahre , d) mehr als 5 Jahre , Verbindlichkeiten gegenüber Kunden mit vereinbarter Laufzeit oder Kündigungsfrist , a) bis 3 Monate , b) mehr als 3 Monate bis 1 Jahr , c) mehr als 1 Jahr bis 5 Jahre , d) mehr als 5 Jahre ,

16 16 Anhang für das Geschäftsjahr 2013/14 Im Ausweis der Forderungen an Kreditinstitute sind Beträge in fremder Währung in Höhe von EUR ,22 (Vorjahr TEUR 523) enthalten. Die Forderungen an Kunden beinhalten Forderungen an verbundene Unternehmen in Höhe von EUR ,04 (Vorjahr TEUR 2.054), von denen EUR ,39 (Vorjahr TEUR 1.370) auf Forderungen an Gesellschafter entfallen, sowie Beträge in fremder Währung in Höhe von EUR ,54 (Vorjahr TEUR ). Die unter den Beteiligungen ausgewiesenen Anteile an der Liquiditäts-Konsortialbank Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Frankfurt am Main, sind in voller Höhe nicht börsenfähig. In den sonstigen Vermögensgegenständen sind Forderungen an Gesellschafter in Höhe von EUR ,00 (Vorjahr TEUR -) enthalten. Der Rechnungsabgrenzungsposten enthält Disagien in Höhe von EUR ,27 (Vorjahr TEUR 3.546). Im Ausweis der Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sind Beträge in fremder Währung in Höhe von EUR ,54 (Vorjahr TEUR ) enthalten. Im Ausweis der Verbindlichkeiten gegenüber Kunden sind Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen in Höhe von EUR ,31 (Vorjahr TEUR ) enthalten, davon entfallen auf Verbindlichkeiten gegenüber der Gesellschafterin EUR ,45 (Vorjahr TEUR ). In den sonstigen Verbindlichkeiten waren im Vorjahr Verbindlichkeiten gegenüber der Gesellschafterin in Höhe von TEUR enthalten, davon entfielen TEUR auf den an die Deutsche Sparkassen Leasing AG & Co. KG abzuführenden Gewinn. Die nachrangigen Verbindlichkeiten bestehen ausschließlich gegenüber dem Mutterunternehmen Deutsche Sparkassen Leasing AG & Co. KG von nominal EUR ,00 (Vorjahr TEUR ) und sind zum Erfüllungsbetrag ausgewiesen. Grundlage sind drei Darlehensverträge. Darlehensbetrag (EUR) Laufzeit Mindestlaufzeit bis Darlehen , , ,00 13 Jahre und 3 Tage Darlehen 2 Darlehen 3 Auszahlung Jahre und 358 Tage 10 Jahre und 1 Tag Zinssatz p. a. 6,5 % 6,5 % 4,5 % Nach Ablauf der Mindestlaufzeit können die Darlehen von beiden Vertragsparteien mit einer Frist von drei Monaten gekündigt werden. Die Darlehen dienen der Erhöhung der anrechenbaren Eigenmittel der Bank nach Artikel 25 ff. CRR. Die unter der Jahresbilanz ausgewiesenen Verbindlichkeiten aus Bürgschaften und Gewährleistungsverträgen stehen vollständig im Zusammenhang mit Investitionskrediten. Die unter der Bilanz ausgewiesenen unwiderruflichen Kreditzusagen stehen in Höhe von EUR ,39 (Vorjahr TEUR ) im Zusammenhang mit Investitionskrediten. Gegenüber verbundenen Unternehmen betragen die unwiderruflichen Kreditzusagen EUR ,00 (Vorjahr TEUR ). Finanzierungen in US Dollar werden ausschließlich zur Absicherung von Währungsrisiken abgeschlossen. Der Rechnungsabgrenzungsposten enthält Unterschiedsbeträge gemäß 340e Abs. 2 Satz 2 HGB von EUR ,02 (Vorjahr TEUR 3.649).

17 Anhang für das Geschäftsjahr 2013/14 17 Das Risiko, welches aus unterschiedlichen Wertänderungen (Währung) der Grundgeschäfte (Forderungen an Kunden in US Dollar) entsteht, wird über den Einsatz dieser Finanzierungen in US Dollar gesteuert. Dazu fasst die Deutsche Leasing Finance GmbH ein Grundgeschäft mit einem Sicherungsinstrument als Bewertungseinheit zusammen (Mikro-Hedge), wobei sich eine ergebende Deckungslücke (Nettorisikoposition) abgesichert wird. Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung Die Zins- und Provisionserträge werden fast ausschließlich im Inland erzielt. In den Zinserträgen sind Erträge aus verbundenen Unternehmen in Höhe von EUR ,57 (Vorjahr TEUR 48) berücksichtigt. Das valutierende Nominalvolumen der Finanzierungen in US Dollar entspricht der Höhe nach den bilanzierten Forderungen an Kunden in US Dollar in der jeweiligen Bewertungseinheit. Die Laufzeit der Finanzierungen in US Dollar orientiert sich an der Laufzeit der Grundgeschäfte. Vorzeitige Auflösungen finden grundsätzlich nicht statt. Zum 30. September 2014 beträgt das valutierende Nominalvolumen der Finanzierungen in US Dollar 41,8 Millionen Euro. Aufgrund der Effektivität der Bewertungseinheiten hat keine Rückstellungsbildung zu erfolgen. Die maximale Restlaufzeit der Finanzierungen in US Dollar beträgt 6,9 Jahre. Die Messung der Wirksamkeit erfolgt prospektiv durch Vergleich der relevanten Parameter von Grundgeschäften und Sicherungsinstrumenten sowohl qualitativ als auch quantitativ, nominal. Darüber hinaus besteht ein dokumentiertes, angemessenes und funktionsfähiges Risikomanagementsystem für diese Geschäfte. Die Zinsaufwendungen schließen Aufwendungen an verbundene Unternehmen in Höhe von EUR ,09 (Vorjahr TEUR 5.025) ein, davon entfallen auf nachrangige Verbindlichkeiten EUR ,00 (Vorjahr TEUR 2.400). In den Zinsaufwendungen sind ferner Zinsen für Aufwendungen aus Aufzinsungen von Rückstellungen in Höhe von EUR ,00 (Vorjahr TEUR 436) enthalten. Die sonstigen betrieblichen Erträge enthalten aperiodische Erträge in Höhe von EUR ,52 (Vorjahr TEUR 1.026). Im Geschäftsjahr hat mit der alleinigen Gesellschafterin Deutsche Sparkassen Leasing AG & Co. KG eine steuerliche Organschaft für die Gewerbe-, Körperschaftund Umsatzsteuer bestanden. Die Gewerbesteuer in Höhe von EUR ,00 (Vorjahr TEUR 1.401) wird im Rahmen einer Umlage an die Bank weiterbelastet und ist in dem Posten Steuern vom Einkommen und vom Ertrag enthalten. In den Steuern vom Einkommen und vom Ertrag ist aperiodischer Steuerertrag in Höhe von EUR 7.758,00 (Vorjahr TEUR -36 Aufwand) enthalten.

18 18 Anhang für das Geschäftsjahr 2013/14 Sonstige Angaben Im Geschäftsjahr hat die Deutsche Leasing Finance GmbH alle Anteile an der Deutsche Leasing Factoring GmbH erworben. Anschließend wurde die DL Factoring GmbH auf die Deutsche Leasing Finance GmbH verschmolzen. Die Wertansätze der Schlussbilanz der Deutsche Leasing Factoring GmbH wurden zu Buchwerten zum 1. Oktober 2013 übernommen. Nach 286 Abs. 4 HGB wird auf die Angabe der Geschäftsführerbezüge verzichtet. Der Aufsichtsrat erhält für seine Tätigkeit von der Gesellschaft keine Bezüge. Im abgelaufenen Geschäftsjahr sind als Gesamthonorar des Abschlussprüfers EUR ,00 (Vorjahr TEUR 324) angefallen. Dabei entfielen auf Abschlussprüfungsleistungen des Geschäftsjahres EUR ,00 (Vorjahr TEUR 303), auf sonstige Leistungen EUR 2.380,00 (Vorjahr TEUR 2) und im Vorjahr auf Abschlussprüfungsleistungen des Vorjahres TEUR 18. Im Geschäftsjahr waren durchschnittlich 58 Mitarbeiterinnen und 65 Mitarbeiter beschäftigt. Rainer Weis (bis 30. Juni 2014) Mitglied des Vorstandes Deutsche Sparkassen Leasing Verwaltungs-Aktiengesellschaft, Bad Homburg v. d. Höhe Der Geschäftsführung gehören folgende Mitglieder an: Friedrich Jüngling Mitglied des Vorstandes Deutsche Sparkassen Leasing Verwaltungs-Aktiengesellschaft, Bad Homburg v. d. Höhe Christian Schneider (bis 30. Juni 2014) Frankfurt am Main Rainer Weis (ab 15. Juli 2014) Mitglied des Vorstandes Deutsche Sparkassen Leasing Verwaltungs-Aktiengesellschaft, Bad Homburg v. d. Höhe Dietmar Wiethoff Unternehmensberater Gießen Aus der Abspaltung des Geschäftes zur Finanzierung von Personenkraftwagen und Freizeitfahrzeugen besteht nach Abspaltung eine Haftung gemäß 133 UmwG in Höhe von 152 Millionen Euro (Vorjahr 307 Millionen Euro). Dem Aufsichtsrat gehören folgende Mitglieder an: Kai Ostermann Vorsitzender Vorsitzender des Vorstandes Deutsche Sparkassen Leasing Verwaltungs-Aktiengesellschaft, Bad Homburg v. d. Höhe Paul Dillenberger stellvertretender Vorsitzender Generalbevollmächtigter Deutsche Sparkassen Leasing AG & Co. KG, Bad Homburg v. d. Höhe Matthias Laukin (ab 1. Juli 2014) Mitglied des Vorstandes Deutsche Sparkassen Leasing Verwaltungs-Aktiengesellschaft, Bad Homburg v. d. Höhe Zwischen der Deutsche Sparkassen Leasing AG & Co. KG und der Deutsche Leasing Finance GmbH besteht ein Gewinnabführungsvertrag. Die Gesellschaft wird in den Konzernabschluss der Deutsche Sparkassen Leasing AG & Co. KG einbezogen. Der Konzernabschluss wird im Bundesanzeiger bekannt gemacht. Bad Homburg v. d. Höhe, den 25. November 2014 Deutsche Leasing Finance GmbH Jüngling Weis Wiethoff

19 Bestätigungsvermerk 19 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat zu dem vorstehend abgedruckten Jahresabschluss zum 30. September 2014 und dem Lagebericht den folgenden uneingeschränkten Bestätigungsvermerk erteilt: Wir haben den Jahresabschluss bestehend aus Jahresbilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht der Deutsche Leasing Finance GmbH, Bad Homburg v. d. Höhe, für das Geschäftsjahr vom 1. Oktober 2013 bis 30. September 2014 geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften liegen in der Verantwortung der Geschäftsführung der Gesellschaft. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht abzugeben. Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung und durch den Lagebericht vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung, Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der Geschäftsführung der Gesellschaft sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet. Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt. Nach unserer Beurteilung auf Grund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft. Der Lagebericht steht in Einklang mit dem Jahresabschluss, vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar. Frankfurt am Main, den 27. November 2014 KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Bauer Wirtschaftsprüfer Riemscheid Wirtschaftsprüfer

20 Herausgeber: Deutsche Leasing Gruppe Deutsche Leasing Finance GmbH Frölingstraße Bad Homburg v. d. Höhe Telefon Telefax DL.UE.0315.DL.PDF-1.0.GB

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und

StarDSL AG, Hamburg. Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013. und StarDSL AG, Hamburg Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK DES ABSCHLUSSPRÜFERS An die StarDSL AG, Hamburg: Wir haben den Jahresabschluss

Mehr

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 Jahresabschluss der abcfinance Beteiligungs AG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2014 abcfinance Beteiligungs AG, Köln Bilanz zum 31. Dezember 2014 Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A.

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen

Testatsexemplar. Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Testatsexemplar Bertrandt Ehningen GmbH (vormals: Bertrandt Fahrerprobung Nord, Hamburg) Ehningen Jahresabschluss für das Rumpfgeschäftsjahr vom 18. Juli bis zum 30. September 2012 Bestätigungsvermerk

Mehr

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 HALLHUBER BETEILIGUNGS GMBH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Hallhuber Beteiligungs GmbH Bilanz zum 31. Dezember 2014 AKTIVA PASSIVA 31.12.2014 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2013 T T A. Anlagevermögen

Mehr

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart

CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart CLOUD N 7 GmbH (vormals: Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh) Stuttgart Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Baufeld 7 Grundstücksgesellschaft mbh, Stuttgart B I L A N Z zum 31. Dezember 2012 A K T

Mehr

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim

FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim FUCHS FINANZSERVICE GMBH, Mannheim Bilanz zum 31. Dezember 2013 A k t i v a A. Anlagevermögen 31.12.2013 31.12.2012 EUR EUR EUR EUR Finanzanlagen Anteile an verbundenen Unternehmen 2.091.416,92 2.409.416,92

Mehr

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg

Bericht über die gesetzliche Prüfung der. Bauverein Schweinfurt eg Bericht über die gesetzliche Prüfung der Bauverein Schweinfurt eg Schweinfurt Jahresabschluss: Berichtsnummer: Ausfertigung: 31.12.2014 10266-14G 4 H. Zusammengefasstes Prüfungsergebnis/Bestätigungsvermerk

Mehr

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Testatsexemplar. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Testatsexemplar Bertrandt Ingenieurbüro GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 30. September 2013 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers "PwC" bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft

Mehr

Amtsblatt für die Stadt Büren

Amtsblatt für die Stadt Büren Amtsblatt für die Stadt Büren 7. Jahrgang 01.12.2015 Nr. 20 / S. 1 Inhalt 1. Jahresabschluss des Wasserwerkes der Stadt Büren zum 31. Dezember 2014 2. Jahresabschluss des Abwasserwerkes der Stadt Büren

Mehr

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg

- ANSICHTSEXEMPLAR - - Dieser Jahresabschluss ist ausschließlich in Papierform maßgeblich - PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg PIER Tempo Zeitarbeit GmbH Hamburg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 - ANSICHTSEXEMPLAR - Ausfertigung von I Anlagen 1 JAHRESABSCHLUSS 1.1 Bilanz zum 31. Dezember 2012 1.2 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

ABCD. Bestätigungsvermerk. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008. Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin

ABCD. Bestätigungsvermerk. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008. Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin ABCD Bestätigungsvermerk Jahresabschluss zum 31. Dezember 2008 Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH & Co. KG Berlin KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Isabell Finance Vermögensverwaltungs GmbH

Mehr

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg

Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers. Tom Tailor GmbH. Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2011 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Tom Tailor GmbH Hamburg 2011 Ebner Stolz Mönning Bachem GmbH & Co. KG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Steuerberatungsgesellschaft

Mehr

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund

www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 2014 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.facebook.com/meinervb Jahresbericht 214 Raiffeisen-Volksbank eg Aurich Detern Friedeburg Großefehn Holtrop Uplengen Wiesmoor Wittmund www.meine-rvb.de 8 285 622 97 ! " $%&' '( $)'$*+$!,%-./ % 1 &(&

Mehr

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006

Muster AG. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 edirekt Bekanntmachungstext im Elektronischen Bekanntmachungstext in www.ebundesanzeiger.de Muster AG Berlin Jahresabschluss zum 31. Dezember 2006 Lagebericht für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2006

Mehr

Geschäftsbericht 2014 /2015. Deutsche Leasing Finance GmbH

Geschäftsbericht 2014 /2015. Deutsche Leasing Finance GmbH Geschäftsbericht 2014 /2015 Deutsche Leasing Finance GmbH 2 Bericht der Geschäftsführung Die Deutsche Leasing Gruppe positioniert sich als führender Asset-Finance-Partner für Firmenkunden in Deutschland.

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang

initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang initplan GmbH Karlsruhe Jahresabschluss und Anhang 31. Dezember 2012 initplan GmbH, Karlsruhe Anhang für das Geschäftsjahr 2012 I. Allgemeine Angaben Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 wurde

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2012 2 Anlage I Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt. Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012. Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Carl Schenck Aktiengesellschaft Darmstadt Testatsexemplar Jahresabschluss 31. Dezember 2012 Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Inhaltsverzeichnis Bestätigungsvermerk Rechnungslegung Auftragsbedingungen,

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.

JAHRESABSCHLUSS. zum 31. Dezember 2012. pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite www.pferdewetten. RETEX Steuerberatungsgesellschaft mbh Alfredstraße 45 45130 Essen JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2012 pferdewetten-service.de GmbH Betrieb und Service der Internetseite "www.pferdewetten.de" Kaistraße

Mehr

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A

PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 P A S S I V A PANTALEON ENTERTAINMENT GMBH, BERLIN BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN I. Sachanlagen Andere Anlagen, Betriebs- und Geschäftsausstattung 7.456,00

Mehr

Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Testatsexemplar Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 AMP Biosimilars AG, Hamburg (vormals Capital Three AG, Gottmadingen) 27. Februar 2015 ANLAGENVERZEICHNIS 1. Bilanz zum 31. Dezember 2014 2. Gewinn-

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen

Fürstenberg Capital II. GmbH. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014. 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Seite 1 von 7 Fürstenberg Capital II. GmbH Fürstenberg/Weser Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 und Lagebericht für das Geschäftsjahr 2014 Lagebericht 1. Geschäfts- und Rahmenbedingungen Die Gesellschaft

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats

Bericht des Aufsichtsrats Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Die Ropal Europe AG konnte sich im Jahr 2008 durch einen erfolgreichen Börsengang in den Entry Standard der Frankfurter Wertpapierbörse,

Mehr

Bremer Wandplatten GmbH Bremen

Bremer Wandplatten GmbH Bremen Bremer Wandplatten GmbH Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis Seite Bescheinigung nach prüferischer Durchsicht 1 Anlagenverzeichnis Anlage Bilanz zum 31. Dezember 2013 1 Gewinn- und

Mehr

Clere AG Bad Oeynhausen. Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016

Clere AG Bad Oeynhausen. Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016 Clere AG Bad Oeynhausen Jahresabschluss und Lagebericht zum 30. Juni 2016 Anlagen 1.1 Lagebericht 1.2 Bilanz 1.3 Gewinn- und Verlustrechnung 1.4 Anhang 1.5 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 1.6

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF

Jahresabschluss per 31.12.2008. BASF US Verwaltung GmbH. BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF Jahresabschluss per 31.12.2008 BASF US Verwaltung GmbH BASF SE ZFR Rechnungslegung BASF BASF US Verwaltung GmbH, Ludwigshafen am Rhein Bilanz zum 31. Dezember 2008 AKTIVA PASSIVA 31.12.2007 31.12.2007

Mehr

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital

ZWISCHENBILANZ. Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg. zum. 30.Juni 2012 PASSIVA. Vorjahr EUR. A. Eigenkapital. I. Gezeichnetes Kapital Blatt 1 ZWISCHENBILANZ Fürstenberg CapitalErste GmbH, Fürstenberg zum AKTIVA 30.Juni 2012 PASSIVA Vorjahr Vorjahr A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital 25.000 25.000

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2012 der bitiba GmbH München ********************* bitiba GmbH Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar

Mehr

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck

Jahresabschluss. zum. 31. Dezember 2010. der. Qualitypool GmbH, Lübeck Jahresabschluss zum 31. Dezember 2010 der Qualitypool GmbH, Lübeck Anlage I Blatt 1 31.12.2010 31.12.2009 Aktiva T T Anlagevermögen Immaterielle Vermögensgegenstände 0 0 Sachanlagen 6 6 Finanzanlagen 1.236

Mehr

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1

w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 w i r e c a r d Beteiligungs g m b h j a h r e s a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 1 1 B I L A N Z zum 31. Dezember 2011 Wire Card Beteiligungs GmbH 85609 Aschheim AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe.

BILANZ. zum 31.12.2012. Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund. www.raiffeisen-ooe. BILANZ zum 31.12.2012 Braunau Hochburg-Ach Mining Neukirchen Ranshofen Schwand St. Peter St. Radegund Region Braunau Region Braunau www.raiffeisen-ooe.at/region-braunau 2 BILANZ 2012 RAIFFEISENBANK REGION

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

MS "Arkona" GmbH & Co. KG i. L. Rostock. Jahresabschluss 31. Dezember 2004. - Testatsexemplar -

MS Arkona GmbH & Co. KG i. L. Rostock. Jahresabschluss 31. Dezember 2004. - Testatsexemplar - MS "Arkona" GmbH & Co. KG i. L. Rostock Jahresabschluss 31. Dezember 2004 - Testatsexemplar - e Bestätigungsvermerk An die MS "Arkona" GmbH & Co. KG i. L., Rostock: Wir haben den Jahresabschluss unter

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 BESTÄTIGUNGSVERMERK Jahresabschluss zum 31. Dezember 2014 Wort & Tat, Allgemeine Missions-Gesellschaft e.v. Essen KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Wort&Tat,AllgemeineMissions-Gesellschafte.V., Essen

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hinweis: Die öffentlichen Zustellungen werden nach ca. 2 Monaten aus dem elektronischen Archiv gelöscht.

Inhaltsverzeichnis. Hinweis: Die öffentlichen Zustellungen werden nach ca. 2 Monaten aus dem elektronischen Archiv gelöscht. 2. Januar 2015 Inhaltsverzeichnis Bekanntmachung über Wegerechtsverfahren 2 Veröffentlichung des Beteiligungsberichtes 2013 3 Bekanntmachung der Delphin Vermögensverwaltung GmbH & Co. KG: 4 Jahresabschluss

Mehr

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank Bestätigungsvermerk Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Wir haben dem Jahresabschluss und dem Lagebericht der Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH Kreditgarantiegemeinschaft, Neuss, für das Geschäftsjahr

Mehr

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011

Sevenval GmbH, Köln. Bilanz zum 31. Dezember 2011 I Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA A. Anlagevermögen A. Eigenkapital I. Immaterielle Vermögensgegenstände 23.768,71 28.561,22 I. Gezeichnetes Kapital 66.420,00 66.420,00 II. Sachanlagen 154.295,57

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004. der. Gildeverlag GmbH. Hamburg B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2004 der Gildeverlag GmbH Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer Seite A. Prüfungsauftrag 1-2 1 B. Grundsätzliche Feststellungen 3-5

Mehr

Bilanz zum 31. Dezember 2010

Bilanz zum 31. Dezember 2010 Bilanz zum 31. Dezember 2010 Innocence in Danger Deutsche Sektion e.v. AKTIVA PASSIVA VORJAHR VORJAHR Euro Euro Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen A. Vereinsvermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH

B E R I C H T. über die Prüfung. des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003. der. Gildeverlag GmbH B E R I C H T über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2003 der Gildeverlag GmbH (vormals: Siebenundzwanzigste "Media" Vermögensverwaltungsgesellschaft mbh) Hamburg INHALTSVERZEICHNIS Textziffer

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 BESTÄTIGUNGSVERMERK Jahresabschluss zum 31. Dezember 2013 GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH Bielefeld KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft GILDEMEISTERBeteiligungenGmbH,Bielefeld Bilanzzum31.Dezember2013

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2008 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 28 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 28 AKTIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR PASSIVA EUR EUR 31.12.27 TEUR A. ANLAGEVERMOEGEN

Mehr

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S

Equity A Beteiligungs GmbH. Salzburg J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2012 Wirtschaftsprüfungs- und Treuhand - GmbH Steuerberatungsgesellschaft 5020, Kleßheimer Allee 47 Inhaltsverzeichnis Bilanz zum 31. Dezember 2012... 1 Gewinn-

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Nr. 3 Brilon, 02.04.2013 Jahrgang 43

Nr. 3 Brilon, 02.04.2013 Jahrgang 43 Amtsblatt der Stadt Brilon / Hochsauerland Amtliches Veröffentlichungsorgan der Stadt Brilon Herausgeber: Stadt Brilon, Der Bürgermeister, Am Markt 1, 59929 Brilon Das Erscheinen wird mit Inhaltsangabe

Mehr

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda

Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Wasser- und Abwasserverband Elsterwerda Jahresabschlussprüfung 2013 Verbandsversammlung 18.09.2014 Dirk Urban, Wirtschaftsprüfer Steuerberater Treuhand-Gesellschaft Dr. Steinebach & Partner GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Mehr

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

Fresenius Versicherungsvermittlungs GmbH Bad Homburg v.d.höhe. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bad Homburg v.d.höhe Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 Fresenius Versicherungsvermittlungsges. mbh, Bad Homburg A K T I V A Anhang 31.12.2012 31.12.2011 ( Tz ) EUR EUR

Mehr

Bilanz zum 30. September 2012

Bilanz zum 30. September 2012 VMS Deutschland Holdings GmbH, Darmstadt Bilanz zum 30. September 2012 Aktiva Passiva 30.09.2012 30.09.2011 30.09.2012 30.09.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen I. Gezeichnetes Kapital

Mehr

Seite 1 KILIAN KERNER AG, POTSDAM BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A 31.12.2013 31.12.2012

Seite 1 KILIAN KERNER AG, POTSDAM BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A 31.12.2013 31.12.2012 Seite 1 KILIAN KERNER AG, POTSDAM BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2013 A K T I V A 31.12.2013 31.12.2012 A. ANLAGEVERMÖGEN Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 3.854.250,00 5.139.051,00 2. Ausleihungen

Mehr

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013

Excalibur Capital AG ISIN DE007204208. Jahresabschluss. für das Geschäftsjahr 2013 Excalibur Capital AG ISIN DE007204208 Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2013 Geschäftsadresse: General-Mudra-Str. 21, 55252 Mainz-Kastel Tel.: 06134/5 67 87-03 Fax: 06134/5 67 87-10 E-Mail: kontakt@excalibur-capital.de

Mehr

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Nottuln

Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Nottuln Amtliches Bekanntmachungsblatt der Gemeinde Nottuln Erscheint in der Regel einmal monatlich. Bezugspreis jährlich 30 bei Bezug durch die Post. Einzelne Exemplare sind gegen eine Gebühr von 50 Cent im Rathaus

Mehr

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV

Hartmut Bieg. Bankbilanzierung nach HGB und IFRS. Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Hartmut Bieg Bankbilanzierung nach HGB und IFRS Formblätter der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung nach der RechKredV Inhaltsübersicht Anmerkungen zu den Formblättern nach der RechKredV...1 1 Formblätter

Mehr

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65

Betriebs- und Geschäftsausstattung 61.214,00 59.984,00 Sonstige Rückstellungen 11.516.121,47 11.848.523,65 Filmförderung Hamburg/Schleswig-Holstein GmbH (FFHSH), Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013

Mehr

Jahresabschluss 31.12.2010

Jahresabschluss 31.12.2010 Verband: RWGV, Münster Land: NRW Regierungsbezirk: Detmold Kreis: Paderborn Jahresabschluss 31.12.2010 Energie-Bürger-Genossenschaft Delbrück-Hövelhof eg Thülecke 12 33129 Delbrück Bestandteile Jahresabschluss

Mehr

Testatsexemplar. Leibniz-Service GmbH Hannover. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Testatsexemplar. Leibniz-Service GmbH Hannover. Jahresabschluss zum 30. September 2013. Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Testatsexemplar Leibniz-Service GmbH Hannover Jahresabschluss zum 30. September 2013 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers "PwC" bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014.

S Sparkasse Zollernalb. Jahresbericht 2014. S Sparkasse Zollernalb Jahresbericht 214. Die Sparkasse Zollernalb wurde im Jahr 1836 gegründet. Sie ist ein öffentlich-rechtliches Kreditinstitut unter der Trägerschaft des Zollernalbkreises. Sie ist

Mehr

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h

w i r e c a r d e i n z e l a b s c h l u s s beteiligungs 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 g m b h w i r e c a r d Beteiligungs g m b h e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 B I L A N Z zum 31. Dezember 2009 Wire Card Beteiligungs GmbH AKTIVA 31.12.2009 31.12.2008 EUR EUR EUR A.

Mehr

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG

Tätigkeitsabschlüsse. Veröffentlichung gem. 6b Abs. 7 EnWG Tätigkeitsabschlüsse Mit der Erstellung des Jahresabschlusses ist die Stadtwerke Wernigerode GmbH verpflichtet, für die in 6b Abs. 3 EnWG genannten Tätigkeitsbereiche, Teilabschlüsse aufzustellen. Nachfolgend

Mehr

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der

Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012. eine Marke der Talanx Asset Management GmbH Jahresabschluss 2012 eine Marke der Bilanz. Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A 31.12.2012 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012

AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 1 2 3 4 AUSZUG AUS DEM ANHANG FÜR DAS GESCHÄFTSJAHR 2012 ANWENDUNG DER UNTERNEHMENSRECHTLICHEN VORSCHRIFTEN Der Jahresabschluss wurde nach den Bestimmungen des Unternehmensgesetzbuches soweit auf Kreditinstitute

Mehr

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB)

Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) 84 Zusammengefasster Lagebericht Wirtschaftliche Lage der Deutschen Beteiligungs AG (Erläuterungen auf Basis HGB) Der Lagebericht der Deutschen Beteiligungs AG und der Konzernlagebericht für das Rumpfgeschäftsjahr

Mehr

PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Testatsexemplar BAVARIA Industriekapital AG München Jahresabschluss zum 31. Dezember 2005 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

Mehr

Pittler Maschinenfabrik AG i.l. Langen. Liquidationseröffnungsbilanz und erläuternder Bericht zum 20. November 2008

Pittler Maschinenfabrik AG i.l. Langen. Liquidationseröffnungsbilanz und erläuternder Bericht zum 20. November 2008 PKF Deutschland GmbH Pittler Maschinenfabrik AG i.l. Langen Liquidationseröffnungsbilanz und erläuternder Bericht zum 20. November 2008 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Pittler Maschinenfabrik

Mehr

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012

SQ IT-Services GmbH, Schöneck. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 SQ IT-Services GmbH, Schöneck Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 01. Januar 2012 bis zum 31. Dezember 2012 Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011

Mehr

t r u s t p a y e i n z e l a b s c h l u s s international 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 a g

t r u s t p a y e i n z e l a b s c h l u s s international 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 a g T r u s t p a y international A G e i n z e l a b s c h l u s s 3 1. d e z e m b e r 2 0 0 9 Bilanz zum 31. Dezember 2009 Trustpay International AG 31.12.2009 31.12.2008 31.12.2009 31.12.2008 AKTIVA EUR

Mehr

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007

GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden. Jahresabschluss. 31. Dezember 2007 GLG Grenke-Leasing GmbH Baden-Baden Jahresabschluss 31. Dezember 2007 GLG GRENKE-LEASING GMBH BADEN-BADEN Bilanz zum 31. Dezember 2007 AKTIVA 31.12.2006 T PASSIVA 31.12.2006 T A. ANLAGEVERMOEGEN A. EIGENKAPITAL

Mehr

Zu dem Jahresabschluss haben wir folgenden Bestätigungsvermerk erteilt:

Zu dem Jahresabschluss haben wir folgenden Bestätigungsvermerk erteilt: Jahresabschluss 2003 JAHRESABSCHLUSS 2003 Bestätigungsvermerk Zu dem Jahresabschluss haben wir folgenden Bestätigungsvermerk erteilt: Wir haben den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung der

Mehr

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012

OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden. Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Jahresabschluss zum 31. Dezember 2012 OLT Flugbeteiligungen GmbH, Emden Bilanz zum 31. Dezember 2012 A K T I V A EUR EUR EUR TEUR P A S S I V A EUR EUR TEUR 31.12.2012

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013

JAHRESABSCHLUSS. Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer. Dachauer Str. 3 82140 Olching. zum 31. Dezember 2013 Peter Rzytki Steuerberater vereidigter Buchprüfer Dachauer Str. 3 82140 Olching JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2013 Prinzregentenstraße 120 81677 Finanzamt: -Abt. Körperschaften Steuer-Nr: 143/158/60254

Mehr

Jahresabschluss zum

Jahresabschluss zum S Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling Jahresabschluss zum 31.12.2010 mit Jahresbilanz und Gewinn- und Verlustrechnung mit folgenden Anlagen: Jahresbilanz zum 31. Dezember 2010 Gewinn- und Verlustrechnung vom

Mehr

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht

Sparkasse Gütersloh. Jahresbericht Sparkasse Gütersloh Jahresbericht 2011 Sparkasse Gütersloh - Zweckverbandssparkasse der Stadt und des Kreises Gütersloh - Jahresbericht 2011 149. Geschäftsjahr Hauptstelle: Konrad-Adenauer-Platz 1 33330

Mehr

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum

RATIONAL Montage GmbH. Celsiusstrasse 6. 86899 Landsberg am Lech. Jahresabschluss. zum RATIONAL Montage GmbH Celsiusstrasse 6 86899 Landsberg am Lech Jahresabschluss zum 31.12.2012 RATIONAL Montage GmbH, Landsberg am Lech Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Umlaufvermögen

Mehr

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t

B e r i c h t an den G e m e i n d e r a t Graz, 21.09.2006 A 8-29155/06-1 Handelsmarketing Graz GmbH.; Voranschlags- Finanz- u. Ermächtigung des Vertreters der Stadt Graz Liegenschaftsausschuss: zur Genehmigung des Jahresabschlusses 2005 gemäß

Mehr

Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012. der. Meridio Vermögensverwaltung AG. Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln

Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012. der. Meridio Vermögensverwaltung AG. Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln Zwischenabschluss zum 30. Juni 2012 der Meridio Vermögensverwaltung AG Gustav-Heinemann-Ufer 56 50968 Köln Meridio Vermögensverwaltung AG, Köln 1. Bilanz zum 30.06.2012 A K T I V A P A S S I V A 30.6.2012

Mehr

Prüfungsbericht über die Prüfung des Jahresabschlusses 2013

Prüfungsbericht über die Prüfung des Jahresabschlusses 2013 Stadt Bad Münstereifel - Rechnungsprüfungsausschuss - Prüfungsbericht über die Prüfung des Jahresabschlusses 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen... 3 1.1. Prüfungsauftrag, -umfang und -ziel... 3

Mehr

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum

https://www.bundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet?session.sessio... Name Bereich Information V.-Datum Suchen Name Bereich Information V.-Datum Tirendo Holding GmbH Rechnungslegung/ Finanzberichte Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2012 bis zum 31.12.2012 03.01.2014 Tirendo Holding GmbH Jahresabschluss

Mehr

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000

ABO Invest AG, Wiesbaden. KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011. D. Mezzanine Kapital 13.000.000,00 13.000 ABO Invest AG, Wiesbaden KONZERNBILANZ zum 30. Juni 2011 A KTIVA 30.06.2011 31.12.2010!! T! A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Geschäfts- oder Firmenwert 12.067.708,64 12.149 II.

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg

Fünfte OekoGeno Solar GmbH & Co. KG Herrenstr. 45, 79098 Freiburg Bilanz Aktiva 2013 in A. Anlagevermögen I. Sachanlagen 1. technische Anlagen und Maschinen 1.774.322,49 1.883.271 Summe Anlagevermögen 1.774.322,49 B. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Mehr

(Stempel der Firma) Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung

(Stempel der Firma) Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung (Stempel der Firma) Hinweis: Späteste Abgabe am 31. August des Jahres der Beitragserhebung Persönlich Vertraulich An den Vorstand Protektor Lebensversicherungs-AG Wilhelmstraße 43 G 10117 Berlin Meldung

Mehr

Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin

Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche ggmbh Berlin Bericht über die Erstellung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2013 Berliner Stiftungswoche

Mehr

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover

Geschäftsbericht 2012. Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Geschäftsbericht 2012 Hannover Rück Beteiligung Verwaltungs-GmbH Hannover Bilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva 31.12.2012 31.12.2011 Passiva 31.12.2012 31.12.2011 A. Anlagevermögen A. Eigenkapital Finanzanlagen

Mehr

Merck-Finanz AG, Luxemburg

Merck-Finanz AG, Luxemburg Merck-Finanz AG, Luxemburg HALBJAHRESFINANZBERICHT ZUM 30. Juni 2012 INHALT Bilanz zum 30. Juni 2012...3 Gewinn- und Verlustrechnung für die Zeit vom 1. Januar bis 30. Juni 2012 4 Anhang zum 30. Juni 2012.5

Mehr

CytoTools AG Darmstadt. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014

CytoTools AG Darmstadt. Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 CytoTools AG Darmstadt Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014 Bilanz Aktiva 31.12.2014 31.12.2013 A. Anlagevermögen 8.051.480,51 8.369.146,96 I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant

JAHRESABSCHLUSS. auf den 31. Dezember 2006. der Firma. Mustermandant JAHRESABSCHLUSS auf den 31. Dezember 2006 der Firma Mustermandant INHALT I. Bilanz...1 II. Gewinn- und Verlustrechnung...3 III. Anhang 1. Kontennachweis zur Bilanz...4 2. Kontennachweis zur Gewinnund Verlustrechnung...6

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg im Breisgau. Bilanz zum 31. Dezember 2013

Solar Application GmbH, Freiburg im Breisgau. Bilanz zum 31. Dezember 2013 Solar Application GmbH, Freiburg im Breisgau Bilanz zum 31. Dezember 2013 AKTIVA PASSIVA 31.12.2013 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2012 Euro Euro Euro Euro A. Anlagevermögen 403.177,00 424.489,00 A. Eigenkapital

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012

Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 Solar Application GmbH, Freiburg Bilanz zum 31. Dezember 2012 AKTIVA PASSIVA 31.12.2012 31.12.2011 31.12.2012 31.12.2011 EUR EUR EUR EUR EUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL II. Sachanlagen I. Gezeichnetes

Mehr

handelsrechtlicher JAHRESABSCHLUSS

handelsrechtlicher JAHRESABSCHLUSS Steuerberater Gelnhäuser Str. 30 a Reinhard Wickert 63571 Gelnhausen Christian Heinz Sandra Wickert-Neudek handelsrechtlicher JAHRESABSCHLUSS zum 31. Dezember 2011 Errichtung u. Unterhaltung von Solaranlagen

Mehr

Bericht. Vista - Verbund für integrative soziale und therapeutische Arbeit ggmbh Berlin

Bericht. Vista - Verbund für integrative soziale und therapeutische Arbeit ggmbh Berlin KURZFASSUNG / AUSZUG des Bericht über die Prüfung des Jahresabschlusses zum 31. Dezember 2012 der Vista - Verbund für integrative soziale und therapeutische Arbeit ggmbh Berlin Seite INHALTSVERZEICHNIS

Mehr