Report. Wirtschaft & Entwicklung. Nr. 23 Winter Jahre Wirtschaft und Entwicklung: Wo stehen wir heute? Wie soll es weitergehen?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Report. Wirtschaft & Entwicklung. Nr. 23 Winter 2014. 10 Jahre Wirtschaft und Entwicklung: Wo stehen wir heute? Wie soll es weitergehen?"

Transkript

1 Wirtschaft & Entwicklung 10 Jahre Wirtschaft und Entwicklung: Wo stehen wir heute? Wie soll es weitergehen? Report Nr. 23 Winter 2014 Sponsoring Post 04Z S Wirtschaft Warum globale Entwicklung Unternehmen braucht Entwicklung Wie ICEP mit lokaler Wertschöpfung Armut mindert Globale CSR Was globale Verantwortung für die Außenwirtschaft bewirkt

2 editorial Liebe Leser und ICEP-Freunde! Vor zehn Jahren rief ICEP die corporaid Plattform für Wirtschaft, Entwicklung und globale Verantwortung ins Leben, um neue Sichtweisen auf die Globalisierung für Wirtschaft und Gesellschaft aufzuzeigen. Im März feierte unsere Initiative im Rahmen der Konferenz 10 Jahre corporaid Neue Wege für Wirtschaft und Entwicklung nicht nur ihr zehnjähriges Bestehen, sondern auch die 50. Ausgabe des corporaid Magazins. Was sich in den vergangenen zehn Jahren in Sachen Wirtschaft und Entwicklung in Österreich getan hat, und welchen Beitrag corporaid dabei geleistet hat, lesen Sie in unserem Themenschwerpunkt rechts. Auch in unseren Entwicklungsprojekten haben wir das Thema Wirtschaft und Entwicklung auf vielfältige Art von Berufsbildung für Jugendliche über Business Development im Agrarsektor bis zu Mikrounternehmerförderung umgesetzt. Welche Erfolgsgeschichten das ICEP-Entwicklungsprogramm hervorgebracht hat, zeigt etwa der neue ICEP-Film, der diesen Sommer in Zentralamerika entstanden ist und den ich bei unserem diesjährigen Charity Konzert im Kabarett Simpl präsentieren durfte. Zu guter Letzt möchte ich mich ganz herzlich bei all jenen bedanken, die unsere Arbeit so tatkräftig unterstützen. Vielen Dank an unsere Spender, öffentlichen und privaten Partner sowie Sponsoren! Ohne Sie wäre unsere Arbeit nicht möglich. Ich hoffe, dass Sie auch weiterhin unser Anliegen unterstützen: die Menschen zur Wirtschaft und die Wirtschaft zu den Menschen zu bringen. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen eine interessante Lektüre und eine besinnliche Adventzeit! Dr. Stephan Chavanne, Präsident von ICEP Impressum ICEP ist eine unabhängige österreichische Entwicklungsorganisation mit einem klaren Ziel: die Menschen zur Wirtschaft und die Wirtschaft zu den Menschen zu bringen. ICEP berät Partnerorganisationen in Entwicklungsländern und Unternehmen bei der Integration armer Menschen in Wirtschaftskreisläufe und implementiert weltweit Projekte. Vorstand Mag. Thomas Aringer, Dr. Stephan Chavanne (Präsident), Mag. Andrea Jungmann, DI Martin Kastner, Mag. Christina Schmidt Geschäftsführer Dr. Bernhard Weber Rechnungsprüfer KPMG Austria AG, Porzellangasse 51, 1090 Wien Anschrift Möllwaldplatz 5, 1040 Wien, T F E Spendenkonto Erste Bank AT GIBAATWW Zehn Jahre Wirtschaft und Entwicklung Was Sie gegen Armut unternehmen können? Investieren Sie in globale Verantwortung! Die Wirtschaft ist der große Treiber für die Entwicklung eines Landes. Gesundheit, Bildung, Menschenrechte, gesellschaftliche Partizipation: All diese Ziele setzen wirtschaftliche Entwicklung ganz wesentlich voraus. Um für die globale Entwicklung etwas zu bewegen, braucht es Unternehmen, die in Entwicklungsländern investieren, ihr Know-how und ihre Ressourcen einsetzen, Arbeitsplätze schaffen, Wirtschaftsprozesse in Gang setzen. ICEP hat vor zehn Jahren das corporaid Magazin gestartet, um dazu beizutragen, dass die österreichische Wirtschaft eine stärkere Rolle in Entwicklungsländern wahrnimmt; um die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Chancen der Globalisierung aufzuzeigen; und um beispielsweise Afrika als Markt stärker in das öffentliche Bewusstsein zu bringen. Mit dem corporaid Magazin hat ICEP das eine oder andere Thema nach Österreich geholt oder an vorderster Front vorangetrieben, wie etwa Mikrofinanz, Social Entrepreneurship, Base of the Pyramid oder Shared Value. Das corporaid Magazin hat auch das Verständnis gefördert, dass die großen Fragen, die Österreich bewegen und die unseren Wohlstand betreffen, nicht zwischen Bodensee und Neusiedlersee entschieden werden, sondern globale Fragen sind, die auch globale Antworten verlangen. Dazu braucht es Lösungsansätze, die nur gemeinsam mit den Menschen in Schwellen- und Entwicklungsländern gefunden und implementiert werden können. Das Anliegen von ICEP ist, den heimischen intellektuellen Horizont in diese Richtung zu weiten. Ein weiteres zentrales Anliegen ist es, Themen der Globalisierung einen optimistischen Impetus zu geben, der auch die Blattlinie des corporaid Magazins kennzeichnet. Globale Entwicklung geht mit gesellschaftlichen, politischen, kulturellen und ökologischen Veränderungen einher. corporaid hat den Anspruch, ein Bewusstsein abseits von Zynismus oder naiver Fortschrittsgläubigkeit für diese Veränderungen zu schaffen. Das Magazin soll auch in Zukunft Inputs zu einem differenzierteren Denken aus globaler Perspektive liefern und dabei den Fokus darauf legen, wie nachhaltiges Wirtschaften einen realen Beitrag zur Zukunftsfähigkeit von Sozial- und Ökosystemen in Schwellen- und Entwicklungsländern leisten kann. Im März 2014 erschien die 50. Ausgabe des corporaid Magazins. 2 ICEP Report Nr. 23 Winter 2014

3 Konferenz 10 Jahre corporaid (v.l.n.r.) Erik Solheim (OECD), Martin Ledolter (ADA), Andrea Hagmann (OeKB), Wilfried Stadler (WU Wien), Bernhard Weber (ICEP), Walter Koren (Außenwirtschaft Austria), Bernhard Hulla (Human Dynamics) Im Editorial der ersten Ausgabe hieß es: Das corporaid Magazin steht für eine neue Initiative, mit der ICEP das Thema,Globale Armutsbekämpfung in die österreichische Wirtschaft tragen möchte. Bester Ausdruck dafür, dass es ICEP ein paar Schritte weit geschafft hat, sind die vielen Partner aus der Wirtschaft, die unser Anliegen heute mittragen: Neben einer Reihe Unternehmen aus ganz Österreich betrifft das etwa das Wirtschaftsministerium, die Wirtschaftskammer oder die Industriellenvereinigung. Die Tatsache, dass sie heute an Bord der corporaid Plattform sind, sich inhaltlich einbringen und die Initiative unterstützen, zeigt, dass auch ihnen das Thema Wirtschaft und Entwicklung wichtig geworden ist. Ebenso zeugen die zahlreichen Interviews mit den CEOs führender österreichischer Unternehmen, die in jedem corporaid Magazin Platz finden, davon, dass ICEP mit corporaid am richtigen Weg ist. Das persönliche Interesse, das die CEOs für ein Gespräch über Herausforderungen und Chancen der Globalisierung, gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen und deren Rolle für die weltweite Schaffung von Wohlstand zeigen, ist eine Bestätigung für die Relevanz dieser Themen. ICEP hat das corporaid Magazin zur corporaid Plattform weiterentwickelt, um in Österreich die Überzeugung zu stärken, dass Unternehmen durch ihre Geschäftstätigkeit in einem Entwicklungsland sofern sie ihrer gesellschaftlichen Verantwortung Rechnung tragen einen positiven Beitrag leisten. corporaid zeigt im Rahmen von Konferenzen und Workshops Wege auf, wie Unternehmen proaktiv globale Verantwortung übernehmen können, und bietet immer mehr Unternehmen konkrete Unterstützung an, um die Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Gesellschaft in Entwicklungsländern erfolgreich zu managen. Um die Zusammenarbeit mit der Wirtschaft weiterzuentwickeln, investiert ICEP verstärkt in die inhaltliche Vertiefung. Ziel ist es, bewährte Ideen und Ansätze von Vorreitern rund um Wirtschaft und Entwicklung nach Österreich zu bringen und zu verankern sowie substantielle Impulse für die praxisrelevante Weiterentwicklung von Instrumenten der Entwicklungszusammenarbeit in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft zu geben. Darüber hinaus verbessert ICEP stetig das Beratungsangebot für Unternehmen im Hinblick auf verantwortungsvolles Wirtschaften, damit mehr bewegt werden kann. Denn am Ende ist es ja genau das: ICEP will mehr bewegen! corporaid plattform corporaid Plattform für Wirtschaft, Entwicklung & Globale Verantwortung Seit zehn Jahren eröffnet corporaid neue Sichtweisen auf die Chancen und Herausforderungen der Globalisierung für Wirtschaft und Gesellschaft. corporaid ist Themenführer zu globaler CSR und Nachhaltigkeit. corporaid Magazin Im Dezember 2003 erschien die erste Ausgabe des corporaid Magazins. Im März 2014 feierte das Magazin seine 50. Ausgabe und damit Seiten mit entwicklungspolitischen und unternehmerischen Themen sowie Hintergrundinfos zu Wirtschaft und Entwicklung. Heute erscheint das corporaid Magazin 6-mal im Jahr mit einer Druckauflage von Exemplaren. corporaid Veranstaltungen Im Mai 2005 ging der erste corporaid Multilogue über Strategien für wirtschaftlichen Erfolg und soziale Entwicklung über die Bühne. Seither veranstaltete die corporaid Plattform 33 Multilogues und 10 Konferenzen, in denen über 100 internationale Vortragende mit Vertretern aus Wirtschaft, öffentlicher Verwaltung, Wissenschaft und Zivilgesellschaft über aktuelle Trends und innovative Konzepte zum Thema Wirtschaft und Entwicklung sprachen. corporaid Expertise corporaid bereitet im Rahmen von Publikationen Informationen für Entscheidungsträger und Praktiker über den Umgang mit Chancen und Herausforderungen für Unternehmen in Schwellen- und Entwicklungsländern auf. Mehr zu den aktuellen Aktivitäten auf Seite 6-7. corporaid fördert den Austausch rund um Wirtschaft & Entwicklung ICEP Report Nr. 23 Winter

4 entwicklung Doris Adelaida López konnte dank WorldWideWomen ihre Werkstatt erfolgreich vergrößern Empowerment für Mikrounternehmerinnen WorldWideWomen In den vergangenen drei Jahren hat ICEP gemeinsam mit seinen Partnern Fundap in Guatemala, Sirama in El Salvador und Andecu in Nicaragua sowie mit Unterstützung der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit und dem OPEC Fund for International Development OFID rund Frauen dabei unterstützt, ein eigenes Unternehmen zu gründen und zu erweitern. Die Frauen lernten mithilfe von Unternehmer-Trainings, ihre Buchhaltung und Vermarktungsstrategien zu verbessern. Die Coachings halfen ihnen dabei, alltägliche Hürden im Unternehmen zu meistern. Für mich hat sich viel geändert, berichtet Doris Adelaida López, die eine Schneiderei in Concepción Chiquirichapa, Guatemala, betreibt. Ich bin selbstsicherer, weil ich mit den Herausforderungen in meinem Unternehmen besser umgehen kann. Aber nicht nur in wirtschaftlicher Hinsicht profitieren die Frauen: Die Ausbildung ermöglicht ihnen auch mehr Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und steigert so das Selbstwertgefühl vieler Frauen. Einige der Erfolgsgeschichten wurden im neuen ICEP-Film festgehalten, der im Sommer 2014 in Kooperation mit Matthias Smycka, MWM-Filmproduktion, in Zentralamerika entstanden ist. Neben der Ausbildung von Mikrounternehmerinnen unterstützte ICEP in regelmäßigen Austauschseminaren seine Partner bei der Verbesserung ihrer Ausbildungsangebote und organisatorischen Strukturen, um die Qualität und Fortsetzung der Unternehmerinnenausbildung auch nach Ende der Zusammenarbeit mit ICEP weiter sicherzustellen. Neue Perspektiven im Agrarsektor Agribusiness Nicaragua gehört zu den ärmsten Ländern Lateinamerikas. Das Einkommensgefälle zwischen Stadt und Land ist groß. In ländlichen Regionen wie Matagalpa gibt es nur wenige Arbeitsplätze und nur mangelhaften Zugang zu sekundärer Bildung. Viele Jugendliche können sich daher weder für die wenigen Jobs qualifizieren, noch auf den kleinen Farmen ihrer Familien arbeiten. Um die lokale Wertschöpfung zu steigern und Arbeitsplätze zu schaffen, setzten ICEP und sein Partner Cenade das Ziel, 150 Jugendliche im Agribusiness-Sektor auszubilden. Die Jugendlichen lernen, wie landwirtschaftliche Erzeugnisse vor- und aufbereitet werden sowie das nötige Know-how für eine professionelle Vermarktung der Produkte. Mit diesem Wissen haben sie die Möglichkeit, ihr eigenes Agribusiness-Unternehmen zu gründen. entwicklungsprogramm ICEP richtet seine Entwicklungsarbeit nach 4 Programmlinien aus: Qualifizierung für den Arbeitsmarkt Kleinunternehmerförderung Empowerment von Frauen Entwicklung im ländlichen Raum Derzeit (Stand November 2014) setzt ICEP im Rahmen seines Entwicklungsprogramms gemeinsam mit lokalen Partnern in Brasilien, El Salvador, Guatemala, Nicaragua, Kenia und Kamerun 13 Entwicklungsprojekte um. Die einzelnen Projekte sind dabei so konzipiert, dass sie ihre Wirkung auch nach der gemeinsamen Projektphase mit ICEP weiter entfalten können. Mehr Informationen zum ICEP Entwicklungsprogramm und zu den einzelnen Projekten finden Sie unter Marie Nadine gemeinsam mit ihrem Business-Coach Nachhaltige Ausbildung in Kamerun Mikrounternehmerinnen Im Oktober 2013 startete die Zusammenarbeit zwischen ICEP und seinem Partner APF in Kamerun. Ziel der Kooperation ist, Frauen kaufmännisch auszubilden und ihnen so die nötige Grundlage zu vermitteln, ein eigenes Unternehmen zu gründen. Um das Ausbildungsangebot dauerhaft zu sichern, wurde das APF Center erbaut. Im neuen Bildungszentrum sollen bis Ende 2015 rund 600 Frauen aus den Slums von Yaoundé und dem umliegenden ländlichen Gebiet in Mehandan Unternehmer-Trainings sowie Kurse zu Hygiene, Gesundheit und Haushaltsführung absolvieren. Für die Frauen in der Region ist das eigene Mikrounternehmen oft die einzige Chance auf ein stabiles Einkommen. Zusätzlich zur kaufmännischen Ausbildung, lernen die Kleinbäuerinnen in Mehandan in Landwirtschaftskursen, wie sie den Ertrag auf ihren Feldern steigern können. Damit die Jungunternehmerinnen ihre Geschäftsideen erfolgreich in die Tat umsetzen, werden ihnen Studentinnen sogenannte Multiplikatorinnen zur Seite gestellt, die sie dabei unterstützen, das Erlernte im Alltag anzuwenden. 4 ICEP Report Nr. 23 Winter 2014

5 Offenes Lernen in Guatemala & Nicaragua Lehrerausbildung 2013 rief ICEP mit seinem Partner Fundap ein Programm zur Verbesserung der Schulbildung im westlichen Hochland Guatemalas ins Leben. Ziel des Programms war, dem lokalen Lehrpersonal unter Anleitung der Wiener Volksschuldirektorin Verena Chavanne und mit Unterstützung von Volontären vor Ort Methoden des offenen Lernens zu vermitteln. Diesen Sommer ging das Programm in die zweite Runde: Sechs Volontäre aus Österreich brachten rund 400 Lehrern in Guatemala und Nicaragua im Rahmen von Workshops die Methode des offenen Lernens näher und entwickelten mit ihnen neues Unterrichtsmaterial. Im Zuge dieser Workshops konnten die Volontäre auch Skeptiker für die Idee gewinnen. Es war schön zu sehen, wenn wenig motivierte Lehrer zu unseren Seminaren kamen und begeistert von dort nachhause gingen, resümiert Maria, Volontärin in Nicaragua. Um auch nach Ende des Programms Bewusstsein für die innovative Unterrichtsmethode zu schaffen, wurden einige Lehrer sowie Mitarbeiter der ICEP-Partner Fundap und Fabretto zu Multiplikatoren ausgebildet. El Salvador: Fit für den Arbeitsmarkt Berufsbildung ICEP startete 2011 mit seinem Partner Moje ein Berufsbildungsprogramm in El Salvador, um für Jugendliche in der Region Cabañas Perspektiven am Arbeitsmarkt zu schaffen. Das Programm hat Wirkung gezeigt: Mittlerweile haben über 700 Jugendliche das Ausbildungsangebot in Anspruch genommen, bereits 88 Mikrounternehmen gegründet und zum Teil bereits neue Mitarbeiter angestellt. Moje selbst hat das Berufsbildungsangebot weiter Gastronomie bietet Chancen für Junge verbessert: Die Ausbildungswerkstätten sind mit neuem Equipment ausgestattet und die Kurse orientieren sich stärker an der lokalen Nachfrage. Ebenso konnte Moje den Privatsektor zur Zusammenarbeit gewinnen und vermittelt den Jugendlichen nun Praktika, in denen sie Praxiserfahrung sammeln können. Auch für die Jungunternehmer hat Moje gesorgt: Landesweite Distributionskanäle helfen den Absolventen, ihre Produkte besser zu vermarkten. spendenabsetzbarkeit Ihre Spende an ICEP ist steuerlich absetzbar! ICEP erfüllt als gemeinnütziger Verein die Kriterien der Spendenabsetzbarkeit des Finanzministeriums und ist auf der Liste der begünstigten Spendenempfänger angeführt (Registrierungsnummer SO 1242). Was bedeutet das für Sie? Privatpersonen können im Rahmen ihrer Steuererklärung Spenden an ICEP bis zu einer Höhe von 10 Prozent der Vorjahreseinkünfte als Sonderausgabe geltend machen. Unternehmen können Spenden an ICEP bis zu einer Höhe von 10 Prozent des Gewinns des letzten Wirtschaftsjahres als Betriebsausgabe von der Steuer absetzen. Als Belege gelten Ihre Einzahlungsbelege, Kontoauszüge mit Überweisungsaufträgen oder von ICEP ausgestellte Spendenbestätigungen. Ganzheitliche Entwicklung in Guatemala Nachhaltiger ANBAU steigert den Ertrag und schont das Ökosystem Resilienz Die Wirtschaftskrise hat Guatemala 2009 schwer getroffen. Die Wirtschaft erholt sich nur langsam und vor allem in den ländlichen Gebieten ist die Armut groß. Neben den wirtschaftlichen Problemen, ist das Land auch von Naturkatastrophen stark betroffen: 2012 erschütterte ein schweres Erdbeben die Region. Besonders für die Bevölkerung im westlichen Hochland, dem Epizentrum des Bebens, hatte das Ereignis verheerende Auswirkungen. ICEP unterstützt zusammen mit Fundap fünf der am stärksten betroffenen Gemeinden dabei, ihre Widerstandsfähigkeit zu stärken. Der ganzheitliche Ansatz führt Maßnahmen aus den Bereichen Gesundheit, Bildung, Landwirtschaft, Mikrounternehmen und organisatorische Entwicklung zusammen und soll den insgesamt rund Dorfbewohnern helfen, künftig besser mit den Folgen von Naturkatastrophen oder Wirtschaftskrisen umzugehen. Das Programm umfasst unter anderem Erste Hilfe-Ausbildungen, Wiederaufforstung gegen Erdrutsche, nachhaltige Anbaumethoden, verbesserte Lehrmethoden und materialien in den Schulen, Unternehmer-Trainings und wirtschaftliche Diversifizierung. Flankiert werden die Maßnahmen durch Organisationsentwicklung: Bestehende Kooperativen und Gemeinschaften werden bei der Verbesserung der Verwaltungsstrukturen unterstützt und entwickeln Pläne zur Stärkung des wirtschaftlichen und sozialen Zusammenhalts. Service für Kleinunternehmer in Kenia Social Impact Investment Der Wirtschaftsstandort Kenia entwickelt sich und wird auch für Investoren immer interessanter. So haben sich in den vergangenen Jahren zunehmend Kleinunternehmen mit großem Produktivitäts- und Wachstumspotenzial etabliert. Die Nachfrage nach Service- und Finanzierungsangeboten für Kleinunternehmer steigt. Doch weder Mikrofinanzinstitute, deren Fokus auf dem Subsistenzgewerbe liegt, noch Banken, die sich stärker an Mittel- und Großbetrieben orientieren, konnten bisher den Bedarf der Kleinunternehmer decken. Vor diesem Hintergrund startete ICEP in Zusammenarbeit mit ISBI, der Strathmore University sowie Mikrofinanzinstituten wie KIVA das Social Impact Investment-Programm in Nairobi. Kleinunternehmer erhalten die Chance, mit Trainings und innovativen, bedarfsorientierten Finanzprodukten ihre Geschäftsideen zu optimieren und insgesamt wettbewerbsfähiger zu werden. Gleichzeitig berät ISBI Investoren im Hinblick auf die Umsetzung von Geschäftsideen mit dem Fokus auf Projekte, die eine große lokale Wertschöpfung erzielen und lokale Kleinunternehmen einbinden. Auf diese Weise sollen klein- und mittelständische Betriebe, die das Rückgrat der Wirtschaft bilden, fester verankert werden. Das Programm basiert auf einem Modell zur marktbasierten Armutsbekämpfung und soll sich mittelfristig durch Erlöse aus Services und Beratungsleistungen finanzieren. ICEP Report Nr. 23 Winter

6 wirtschaft Erik solheim corporaid konferenz 10 Jahre corporaid Neue Wege für Wirtschaft und Entwicklung Wirtschaft & Entwicklung corporaid Plattform claudia Knobloch Information & Austausch Mit der corporaid Plattform für Wirtschaft, Entwicklung und globale Verantwortung schafft ICEP Bewusstsein für die Zusammenhänge zwischen Wirtschaft und Entwicklung. Seit zehn Jahren zeigt corporaid Unternehmen, wie sie ihre gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen und davon profitieren können. Gleichzeitig informiert corporaid die Entwicklungszusammenarbeit über den Beitrag der Wirtschaft für entwicklungspolitische Ziele (siehe Seite 2-3). Die corporaid-publikationen, das corporaid Magazin, das im März mit der 50. Ausgabe erschienen ist, und das Online-Portal informieren über Chancen, Trends, Best-Practice und Strategien rund um Wirtschaft und Entwicklung. corporaid magazin corporaid Multilogue Die Veranstaltungsreihe corporaid Multilogue präsentiert Innovationen und Best-Practice. Dieses Jahr standen Impact Messung, Inclusive Business und Berufsbildung im Mittelpunkt: Im Mai 2014 stellte Claudia Knobloch vom Entwicklungsberater endeva eine Studie über Wirkungsmessung von Public Private Partnerships vor. Welchen Beitrag Impact Assessment für Innovationen in Wirtschaft und Entwicklung leisten kann, zeigte zuletzt Andrew Jenkins von der NGO BRAC Anfang November. Wie Unternehmen in Schwellenund Entwicklungslandmärkte vorstoßen und gleichzeitig Armut mindern, wurde bei den beiden Multilogues zum Thema Inclusive Business im März in der Österreichs Magazin für Wirtschaft, Entwicklung und globale Verantwortung. ICEP gibt mit dem corporaid- Magazin sechsmal pro Jahr ein Special Interest-Magazin heraus, das globale Armutsbekämpfung aus sozialer und wirtschaftlicher Perspektive beleuchtet. Die Internetseite bietet aktuelle Informationen zu globaler CSR, Business Opportunities in Schwellen- und Entwicklungsländern, Förderungen für Unternehmen und Best Practice mit sozialem Mehrwert. Dazu Hintergründe und jede Menge weiterführende Links. Das corporaid Magazin liegt dem WirtschaftsBlatt als Supplement bei und ist auch im Jahresabo beziehbar. Gratisexemplar unter oder Steiermark sowie im September in Vorarlberg unter anderem mit Anna Peters von endeva diskutiert. Wolfgang Bliem vom Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft, Julian Fässler von Alpla, Michael Grininger von Engel Austria und Edmundo Garcia von RHI Mexiko gewährten im September Einblicke in die Umsetzung dualer Berufsbildungsmodelle. Edward Mungai vom Kenya Climate Innovation Center sprach im Oktober über Chancen und Herausforderungen im kenianischen Energiesektor. corporaid Konferenz Die corporaid Konferenzen ermöglichen den direkten Austausch mit renommierten österreichischen und internationalen Experten und Praktikern. Die Konferenz am 5. März in der RZB stand im Zeichen des zehnjährigen Jubiläums von corporaid. Thom Sprenger vom Institute for Development Strategies, Sophie Birkestad Svingby vom International Council of Swedish Industry, Caroline Ashley von Ashley Insight und Ewald Wermuth von der Sustainable Trade Initiative IDH sprachen über die Zukunft von Wirtschaft und Entwicklung, gemeinsame Interessen von Unternehmen und Entwicklungsagenturen sowie Chancen und Herausforderungen Edmundo Garcia Edward mungai Andrew Jenkins für Public Private Partnerships. In den Workshop-Sessions diskutierten rund 120 Teilnehmer über Berufsbildung, Rahmenbedingungen für Kooperationen und Inclusive Business-Modelle. Die zweite Hälfte der Konferenz leitete eine Videobotschaft von Außenminister Kurz zu Wirtschaft und Entwicklung in Österreich ein. Erik Solheim, Vorsitzender des OECD-Entwicklungsausschusses, appellierte abschließend an den öffentlichen Sektor, Unternehmen stärker in globale Entwicklung einzubeziehen. corporaid Partner 5p Consulting, AGRANA, ANDRITZ HYDRO, ara, berndorf, borealis, coca-cola, kapsch, kpmg, Lenzing, mondi, oeeb, oekb, omv, palfinger, pfanner, respact, rhi, Rosenbauer, rzb, semperit, senoplast, software-systems, umdasch Group, vamed, vision microfinance, waagner biro, wirtschaftsblatt, zumtobel group 6 ICEP Report Nr. 23 Winter 2014

7 Globale Nachhaltigkeitsagenda: Entwicklungs-Know-how für Unternehmen Globale CSR Immer mehr heimische Betriebe sind in Schwellen- und Entwicklungsländern tätig sei es im Rahmen von Import- und Exportaktivitäten, als Zulieferer oder Investoren. Neben den Chancen, die diese Wachstumsmärkte bieten, sind Unternehmen oft auch mit gesellschaftlichen Risiken wie Facharbeitermangel, instabilen politischen Verhältnissen, mangelhafter Infrastruktur und Korruption konfrontiert. Um die Risiken einzuschränken und das Potenzial dieser Märkte zu nutzen, ist verantwortungsvolles unternehmerisches Handeln gefragt. Mit dem Programm globale Nachhaltigkeitsagenda widmet sich die corporaid Plattform der Frage, welchen Beitrag Unternehmen zur nachhaltigen Entwicklung entlang ihrer Wertschöpfungskette leisten können, und präsentiert dazu international anerkannte und praxiserprobte Konzepte sowie Best-Practice-Beispiele. Know-how Unternehmen müssen zunehmend die Wechselbeziehungen zwischen Gesellschaft, Politik und Wirtschaft in hochkomplexen Entwicklungsmärkten managen. Gleichzeitig sind Akteure der Entwicklungszusammenarbeit MED-EL: Feasibility Study für leistbares Hören Affordable Hearing Im Auftrag des technologisch führenden Tiroler Hörimplantat-Herstellers MED-EL führte ICEP eine Machbarkeitsstudie zur Entwicklung eines Inclusive Business-Modells für Schwellen- und Entwicklungsländer durch. Dort ist die Prävalenz von taub geborenen Kindern besonders hoch. Durch Cochlea-Implantate erhalten die Kinder die Chance auf Sprachentwicklung, Bildung und eine berufliche Zukunft. Die Kosten der Hörimplantat-Systeme müssen allerdings in diesen Ländern zum Großteil von den Patienten selbst getragen werden. ICEP analysierte in der Studie, welche Investitionen und Capacity Development-Maßnahmen notwendig sind, um leistbares Hören in Entwicklungsregionen zu ermöglichen. unternehmenskooperationen Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen fördert Wohlstand in Schwellen- und Entwicklungsländern und schafft zugleich Wettbewerbsvorteile für Unternehmen. ICEP unterstützt Unternehmen dabei, ihre gesellschaftliche Verantwortung gezielt in Corporate Social Responsibility-Projekten umzusetzen: Für weitere Informationen zu Unternehmenskooperationen oder Unternehmens-Sponsoring kontaktieren Sie Astrid Taus unter oder von Zivilgesellschaft über staatliche Entwicklungsagenturen bis Experten wichtige Know-how-Träger in Sachen sozio-ökonomisches, politisches und kulturelles Umfeld in Entwicklungsregionen und damit potenzielle Partner für Betriebe. Die corporaid Plattform bereitet dieses Wissen für Unternehmen auf und zeigt, wie sie gesellschaftliche Bedürfnisse mit ihren Kernkompetenzen vereinbaren können. Kompaktworkshops bieten Unternehmen einen ersten Einblick in globale Entwicklungen und Herausforderungen, während im Rahmen von Seminaren CSR-Experten konkrete Problemstellungen und Lösungsansätze thematisieren. Self-check Für Unternehmen, die die Performance ihrer globalen CSR-Strategie überprüfen möchten, entwickelt die corporaid Plattform ein Self-Check-Assessment Tool. Der Selbsttest soll Unternehmen in nur wenigen Minuten einen ersten Überblick über Chancen und Herausforderungen in der eigenen globalen Wertschöpfungskette verschaffen und zeigen, wo es noch Informations- oder Nachholbedarf gibt. Sie möchten an einem Kompaktworkshop teilnehmen oder interessieren sich für unsere Seminare? Nähere Infos finden Sie unter Mondi: Qualifizierte Fachkräfte in Mexiko Duale Ausbildung Aufbauend auf den Erfahrungen aus dem Berufsbildungsprogramm von RHI Mexiko startete der Papier- und Verpackungshersteller Mondi 2014 ebenfalls im Rahmen einer Wirtschaftspartnerschaft mit der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit und mit Unterstützung von ICEP eine duale Ausbildung am Standort Monterrey, Mexiko. In den kommenden drei Jahren bildet das Mondi-Programm unter Einbindung lokaler Stakeholder wie Berufsschulen, Unternehmen und Arbeitgeberverbände etwa 115 Jugendliche zum Mechaniker, Elektriker oder Werkzeugschlosser aus. Anfang August unterzeichneten das mexikanische Unterrichtsministerium und der Arbeitgeberverband COPARMEX ein Abkommen zur Förderung dualer Ausbildung, wo das Programm als richtungsweisend gelobt wurde. AGRANA: Nachhaltige Produktion in Fidschi Nachhaltige Lieferkette AGRANA hat mit Unterstützung von ICEP 2013 erfolgreich eine Wirtschaftspartnerschaft mit der Österreichischen Entwicklungszusammenarbeit zur Zertifizierung von Erdbeerfarmen in Mexiko gestartet. Mit November 2014 startete das heimische Fruchtveredelungsunternehmen eine weitere Wirtschaftspartnerschaft in Kooperation mit ICEP am Standort Fidschi, die Bauernkooperativen die Zertifizierung von wildwachsenden Bananen, Guaven und Mangos nach internationalen Standards ermöglicht. Darüber hinaus investiert AGRANA in bessere Infrastruktur, Naturkatastrophenprävention und Logistik in der Region. Insgesamt rund 400 Farmer und 750 Pflücker im Sigatoka und Naseyani Tal sollen von dem Programm profitieren. ICEP Report Nr. 23 Winter

8 charity Aires de Primavera mit Amiris Ritmo Latino Charity in Jeans mit Amiris Ritmo Latino Frühlingserwachen Unter dem Motto Aires de Primavera veranstaltete ICEP am 31. März 2014 eine Charity in Jeans und brachte ein Stück lateinamerikanische Lebenslust nach Wien: Das virtuose Andino-Ensemble Amiris Ritmo Latino begeisterte die rund 140 Gäste im El Flo mit ihrem vielseitigen Repertoire. Der Erlös des Konzerts ging an das ICEP-Entwicklungsprogramm in Lateinamerika. Erlesene Kunst für Frauenempowerment Charity Auktion Am 18. November veranstaltete ICEP in Kooperation mit dem OPEC Fund for International Development OFID die ICEP Charity Auktion im Deutschmeister Palais. OFID-Generaldirektor Suleiman Al-Herbish, ADA-Geschäftsführer Martin Ledolter und ICEP-Präsident Stephan Chavanne begrüßten die rund v.l.: Bernhard Weber, Martin Ledolter, Stephan Chavanne, Suleiman Al-Herbish 200 Gäste. Anschließend führte Sotheby s-geschäftsführerin Andrea Jungmann gewohnt charmant durch die Auktion. Über 70 Werke renommierter Künstler wurden für den guten Zweck versteigert und erreichten ein Spitzenergebnis in Höhe von rund Euro. Der Erlös kommt WorldWideWomen zugute. Charity mit den Wiener Comedian Harmonists Charity Konzert ICEP lud am 10. Juni 2014 ins Kabarett Simpl. Dieses Jahr sorgten die Wiener Comedian Harmonists mit Klassikern aus dem Varieté der 20er und 30er Jahre bei den rund 280 Gästen für furiose Unterhaltung. ICEP-Präsident Stephan Chavanne freute sich über die Gelegenheit, dem Publikum gemeinsam mit Filmemacher Matthias Smycka den neuen ICEP-Film vorzustellen. Der Film entstand diesen Sommer und zeigt, wie das ICEP-Empowerment in Lateinamerika gewirkt hat. Mit dem Erlös des Konzerts wurde das ICEP-Entwicklungsprogramm in Lateinamerika unterstützt. Charity Konzert Wiener Comedian Harmonists vielen Dank an die Sponsoren unserer veranstaltungen! 5p Consulting, Absolut, aurora art gallery, Bank gutmann ag, Barbaro, brieftaube, Corona, dmp, dorda brugger jordis, Dr. Konradsheim, El Flo, galerie bassi, galerie bäckerstrasse 4, galerie lindner, galerie magnet, Gehrer Plötzeneder DDWS, Havana Club, Kabarett simpl, kattus, Kelly s, Kick off, kiprov, kpmg, Manner, Merito, moët & CHANDON, Musikhaus MariahilferstraSSe 93, ofid, OPOCENSKY, ÖRAG, PFANNER, Polansky personalberatung, Sevennineseven, sotheby s, uniqa, Vienna capital Partners, VÖSLAUER, weingut schabl, mehrschenken IM GespärcH Matthias Smycka Mehrschenken beim verschenken Bereiten Sie doppelt Freude: Mit MEHRschenken unterstützen Sie Menschen in Entwicklungsländern und können Ihre Spende als Geschenk an Freunde, Familie oder Geschäftspartner verschenken. Unsere Geschenke sowie nähere Informationen finden Sie auf Bestellen Sie den MEHRschenken-Katalog kostenlos: MEHRschenken: Was wurde aus...? MEHRschenken Beim verschenken MEHRschenken steht für kreative Geschenkideen, die nicht nur Familie, Freunden oder Geschäftspartnern Freude bereiten, sondern auch jenen zugute kommen die sie am meisten brauchen: armen Menschen in Entwicklungsländern. Doch wo kommen die Geschenke hin? Wer erhält die Hilfe zur Selbsthilfe? Im vergangenen Jahr war Einfach Klasse! der Bestseller bei Unternehmen, die sich bei Mitarbeitern und Partnern mit der Berufsbildung für Jugendliche bedankten. Gleichzeitig haben sie damit Jugendlichen in Ilobasco, El Salvador, eine berufliche und kaufmännische Ausbildung in der Gastronomie, in der Holz- und Metallverarbeitung, Agro-Industrie oder Kosmetik geschenkt und ihnen so die nötigen Voraussetzungen für ein Leben auf der Grundlage ihrer eigenen Arbeit gegeben. Und was wurde aus dem Top-Hit 2013 bei unseren Spendern? Mit jedem Hahn im Korb haben sie die Hühnerzucht von Kleinbäuerinnen im westlichen Hochland Guatemalas rundum unterstützt: von Impfungen für die Hühner über Errichtung neuer Ställe bis hin zu Trainings für den Umgang mit Nutztieren. Einfach Klasse! schafft Perspektiven in Ilobasco Hilfe im Hühnerstall mit dem Hahn im Korb

corporaid Sustainable Sourcing Einladung 12. April 2016 Neue Wege im Nachhaltigkeitsmanagement für Einkäufer und Lieferanten

corporaid Sustainable Sourcing Einladung 12. April 2016 Neue Wege im Nachhaltigkeitsmanagement für Einkäufer und Lieferanten corporaid Multilogue Einladung 12. April 2016 Sustainable Sourcing Neue Wege im Nachhaltigkeitsmanagement für Einkäufer und Lieferanten AGRANA Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen-Platz 1 1020 Wien EINE INITIATIVE

Mehr

Gesellschaftliche Herausforderungen als unternehmerische Chance - neue Managementansätze und Perspektiven erfolgreich umsetzen

Gesellschaftliche Herausforderungen als unternehmerische Chance - neue Managementansätze und Perspektiven erfolgreich umsetzen Gesellschaftliche Herausforderungen als unternehmerische Chance - neue Managementansätze und Perspektiven erfolgreich umsetzen Prof. Dr. René Schmidpeter Dr. Jürgen Meyer Stiftungslehrstuhl für Internationale

Mehr

Seite 1. Grußwort PSt in Marks

Seite 1. Grußwort PSt in Marks Seite 1 Es gilt das gesprochene Wort! Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Damen und Herren Abgeordnete, sehr geehrter Herr Ausschussvorsitzender Herr Lehrieder, sehr geehrter Herr Corsa, ich freue

Mehr

Erfolg hat drei Buchstaben: TUN. Johann Wolfgang von Goethe. Manufaktur für Führungskultur im Mittelstand e.v.

Erfolg hat drei Buchstaben: TUN. Johann Wolfgang von Goethe. Manufaktur für Führungskultur im Mittelstand e.v. Erfolg hat drei Buchstaben: TUN Johann Wolfgang von Goethe Manufaktur für Führungskultur im Mittelstand e.v. Die Manufaktur für Führungskultur im Mittelstand e.v. wurde am 31.01.2015 in Böblingen gegründet

Mehr

Einladung zur 15. Mittwoch, 28. November 2007, Uhr Competence Center RHEINTAL Millennium Park 4, Lustenau

Einladung zur 15. Mittwoch, 28. November 2007, Uhr Competence Center RHEINTAL Millennium Park 4, Lustenau Einladung zur 15. Mittwoch, 28. November 2007, 19.00 Uhr Competence Center RHEINTAL Millennium Park 4, Lustenau Werner Lanthaler CFO und Executive Director Marketing & Sales von Intercell Die Intercell

Mehr

! DAS AFRIKA FESTIVAL IN ODONIEN 11. Juni 11. Juli 2010

! DAS AFRIKA FESTIVAL IN ODONIEN 11. Juni 11. Juli 2010 11. Juni 11. Juli 2010 FIFA Fussball Weltmeisterschaft 2010 Der gemeinnützige Verein Solarvogel e.v. veranstaltet anlässlich der FIFA Fussball Weltmeisterschaft in Südafrika 2010 auf dem Odonien Gelände

Mehr

t a. r a r e b s n t a k i o k e i d. www Kommunikation.

t a. r a r e b s n t a k i o k e i d. www Kommunikation. Kommunikation. Wir machen Kommunikation. die Kommunikationsberater Gute Kommunikation schafft wertvolle Beziehungen, auf denen Sie Ihren Erfolg aufbauen können. Strategische Kommunikationsberatung Erfolg

Mehr

Gemeinsam Segel setzen

Gemeinsam Segel setzen Gemeinsam Segel setzen Über alles Geistige und intellektuelle, über Philosophie und theologie erhaben ist die Hilfsbereitschaft von Mensch zu Mensch, Die AufgGabe, Bruder zu sein. Albert Schweitzer AUF

Mehr

Fit for Partnership with Germany. Das BMWi-Managerfortbildungsprogramm für Führungskräfte aus ausländischen Unternehmen

Fit for Partnership with Germany. Das BMWi-Managerfortbildungsprogramm für Führungskräfte aus ausländischen Unternehmen Fit for Partnership with Germany Das BMWi-Managerfortbildungsprogramm für Führungskräfte aus ausländischen Unternehmen Fit for Partnership with Germany Das BMWi-Managerfortbildungsprogramm (MP) ist ein

Mehr

URBACT III Nationaler Infotag Deutschland. Essen, 15. September 2014

URBACT III Nationaler Infotag Deutschland. Essen, 15. September 2014 URBACT III Nationaler Infotag Deutschland Essen, 15. September 2014 URBACT III Nach URBACT I (2002-2006) und URBACT II (2007-2013) Europäisches Programm der territorialen Zusammenarbeit 2014-2020 Finanziert

Mehr

Neue Verbindungen schaffen Unternehmenskooperationen vor Ort initiieren. Regionaler Impulsworkshop. am 28. November 2016 in Würzburg

Neue Verbindungen schaffen Unternehmenskooperationen vor Ort initiieren. Regionaler Impulsworkshop. am 28. November 2016 in Würzburg Regionaler Impulsworkshop am 28. November 2016 in Würzburg Neue Verbindungen schaffen Unternehmenskooperationen vor Ort initiieren Foto: Kay Michalak Sie wollen in Ihrer Kommune oder Stadt Unternehmensengagement

Mehr

Seminar- Anbieter 2016

Seminar- Anbieter 2016 BREAK YOUR LIMITS Entwicklungsprogramm für Advanced Leaders Sie möchten mehr wissen? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns. Wir beraten Sie gerne. Mag. André Romano andre.romano@hernstein.at t +43/1/514

Mehr

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development

DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development DiversiTy im Konzern Deutsche Telekom HRD2, Human Resources Development Die Deutsche Telekom weltweit vertreten in rund 50 Ländern*. Australien Belgien Brasilien Dänemark Deutschland Frankreich Großbritannien

Mehr

URBACT. Hannover 14 September 2016

URBACT. Hannover 14 September 2016 URBACT Hannover 14 September 2016 URBACT ZUSAMMENGEFASST Nach URBACT I (2002-2006) und URBACT II (2007-2013) Europäisches Programm der territorialen Zusammenarbeit 2014-2020 Finanziert durch EFRE und 30

Mehr

ENGAGEMENT ZEIGEN ZUKUNFT GESTALTEN DIE SOZIALPROJEKTE VON COTTON MADE IN AFRICA

ENGAGEMENT ZEIGEN ZUKUNFT GESTALTEN DIE SOZIALPROJEKTE VON COTTON MADE IN AFRICA ENGAGEMENT ZEIGEN ZUKUNFT GESTALTEN DIE SOZIALPROJEKTE VON COTTON MADE IN AFRICA NACHHALTIGE UNTERSTÜTZUNG FÜR AFRIKA Die Initiative Cotton made in Africa setzt sich seit 2005 erfolgreich dafür ein, die

Mehr

Unsere Identität Die Feldschlösschen Getränke AG ist der führende und innovativste Getränkepartner der Schweiz.

Unsere Identität Die Feldschlösschen Getränke AG ist der führende und innovativste Getränkepartner der Schweiz. Leitbild Unsere Identität Die Feldschlösschen Getränke AG ist der führende und innovativste Getränkepartner der Schweiz. Unsere Marken bürgen für Genuss, Qualität und Lebensfreude. Durch eine konsequente

Mehr

Bericht zur UBUNTU-Anti-AIDS-Kampagne. SJD Die Falken, Kreisverband Bremerhaven

Bericht zur UBUNTU-Anti-AIDS-Kampagne. SJD Die Falken, Kreisverband Bremerhaven Bericht zur UBUNTU-Anti-AIDS-Kampagne SJD Die Falken, Kreisverband Bremerhaven Ausgehend von einer Gruppe von neun Bremerhavener SchülerInnen wurde die UBUNTU-Anti- AIDS-Kampagne in ihren Anfängen bereits

Mehr

Globale Nachhaltigkeitsziele & die Schweizer Wirtschaft

Globale Nachhaltigkeitsziele & die Schweizer Wirtschaft Eidgenössisches Department für auswärtige Angelegenheiten EDA Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit DEZA GMH, 11.8.2014 Globale Nachhaltigkeitsziele & die Schweizer Wirtschaft Widerspruch oder Win-Win?

Mehr

Brainbirds Academy für die digitale Welt

Brainbirds Academy für die digitale Welt Erfolgreich arbeiten in der digitalen Welt. Training. Coaching. Workshops. Academy für die digitale Welt GmbH Luise-Ullrich-Straße 20 / Arnulfpark D-80636 München T: +49 / 89 / 99016784 F: +49 / 89 / 99016786

Mehr

Rede für Herrn Dr. Wild anlässlich der Preisverleihung des J-ini Award 2013 am Seite 1 von 10

Rede für Herrn Dr. Wild anlässlich der Preisverleihung des J-ini Award 2013 am Seite 1 von 10 Seite 1 von 10 Sehr geehrte Frau Storch, sehr geehrte Frau Feller, sehr geehrter Herr Lang, liebe Gäste, ich begrüße Sie ganz herzlich zur. Ich freue mich, Sie zu diesem Anlass in unserem neuen Münchner

Mehr

Erklärung von Hermann Gröhe, Gesundheitsminister Mitglied des Deutschen Bundestags

Erklärung von Hermann Gröhe, Gesundheitsminister Mitglied des Deutschen Bundestags Erklärung von Hermann Gröhe, Gesundheitsminister Mitglied des Deutschen Bundestags anlässlich des Hochrangigen Ministertreffens auf VN-Ebene zu HIV/AIDS vom 8. 10. Juni 2016 in New York - 2 - - 2 - Sehr

Mehr

Leitartikel Weltnachrichten 3 / 2016

Leitartikel Weltnachrichten 3 / 2016 Leitartikel Weltnachrichten 3 / 2016 Lehrberufe: Möglichkeit für ein besseres Leben Allein in Afrika kommen jedes Jahr 10 Millionen Jugendliche auf den Arbeitsmarkt dazu. Das sind mehr Menschen als in

Mehr

AIDS-Waisen- und Schulprojekt in Sambia MEHRWERT. für Sambia NEUE WEGE ZUR NACHHALTIGEN PROJEKTFINANZIERUNG

AIDS-Waisen- und Schulprojekt in Sambia MEHRWERT. für Sambia NEUE WEGE ZUR NACHHALTIGEN PROJEKTFINANZIERUNG AIDS-Waisen- und Schulprojekt in Sambia MEHRWERT für Sambia NEUE WEGE ZUR NACHHALTIGEN PROJEKTFINANZIERUNG LIFE TRUST Der Life Trust ist eine christliche NGO mit Arbeitsschwerpunkt in Kabwe, Sambia. Er

Mehr

Existenzgründung 2: Verkaufen - aber richtig für Gründer

Existenzgründung 2: Verkaufen - aber richtig für Gründer Fachseminar Existenzgründung 2: Verkaufen - aber richtig für Gründer Schneller lukrative Kunden gewinnen Veranstaltungslink Programminhalt Dieses Fachseminar für Existenzgründer hilft Ihnen Antworten auf

Mehr

Auf diesen Einstieg folgten drei Kurzvorträge der Impulsgeber zu inklusiven Kunstprojekten/- angeboten verschiedener Sparten:

Auf diesen Einstieg folgten drei Kurzvorträge der Impulsgeber zu inklusiven Kunstprojekten/- angeboten verschiedener Sparten: Forum 5 Thema: Leitung: Impulse: Vision (am Vormittag): Protokoll: Inklusive Kunst im Spannungsfeld zwischen Therapie und Selbstverwirklichung Andre Sebastian, Kulturbüro Münsterland Annette Knuf und Manfred

Mehr

Trexel GmbH präsentiert Anwendungen des MuCellVerfahrens im Leichtbau bei der 14. Fachkonferenz Automobil Interieur in Karlsruhe

Trexel GmbH präsentiert Anwendungen des MuCellVerfahrens im Leichtbau bei der 14. Fachkonferenz Automobil Interieur in Karlsruhe Pressemitteilung Trexel GmbH präsentiert Anwendungen des MuCellVerfahrens im Leichtbau bei der 14. Fachkonferenz Automobil Interieur in Karlsruhe Siegen, 28.07.2015 Autos von morgen sind rollende Wohnzimmer

Mehr

Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden

Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden Vision und Leitbild Elektrizitätswerk Obwalden 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Vision 2030 4 Leitbild 2030 Wettbewerbsfähige Dienstleistungen für unsere Kunden 5 Hohes Sicherheits- und Umweltbewusstsein

Mehr

Deine Ausbildung bei MS. Innovation, Leistung, Zusammenhalt.

Deine Ausbildung bei MS. Innovation, Leistung, Zusammenhalt. Deine Ausbildung bei MS Innovation, Leistung, Zusammenhalt. Liebe Berufseinsteiger, Liebe Schülerinnen und Schüler, die Entscheidung für einen Beruf gehört sicher mit zu den wichtigsten Entscheidungen

Mehr

Albanien. Jugendliche auf dem Weg zum beruflichen Erfolg

Albanien. Jugendliche auf dem Weg zum beruflichen Erfolg Albanien Jugendliche auf dem Weg zum beruflichen Erfolg Albanien ist einer der ärmsten Staaten Europas und die Chancen der Jugendlichen, eine bezahlte Arbeit zu finden, sind äusserst gering. Trotz Wirtschaftswachstum

Mehr

Welche Schritte führen zu einem nachhaltigen Lieferkettenmanagement?

Welche Schritte führen zu einem nachhaltigen Lieferkettenmanagement? MERKBLATT NACHHALTIGES LIEFERKETTENMANAGEMENT Im Zeitalter einer globalisierten Wirtschaft hat die gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen eine immer höhere Relevanz. Unter welchen Bedingungen

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Mehr als Finanzierung Die DEG im Überblick

Mehr als Finanzierung Die DEG im Überblick Mehr als Finanzierung Die DEG im Überblick DEG: Mehr als Finanzierung Für unternehmerischen Erfolg und Entwicklung Unternehmen, die in Entwicklungs- und Schwellenländern investieren, fehlen oft die erforderlichen

Mehr

Rede von Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Indust und Handelskammertages, anlässlich der VetNet-Ergebniskonferenz am 9. Juni 2015 in Berlin

Rede von Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Indust und Handelskammertages, anlässlich der VetNet-Ergebniskonferenz am 9. Juni 2015 in Berlin Rede von Eric Schweitzer, Präsident des Deutschen Indust und Handelskammertages, anlässlich der VetNet-Ergebniskonferenz am 9. Juni 2015 in Berlin Sehr geehrte Frau Ministerin Wanka, sehr geehrte Frau

Mehr

Schindler Day 2012 wirbt für nachhaltige Mobilität

Schindler Day 2012 wirbt für nachhaltige Mobilität Medienmitteilung Seite 1 Schindler Day 2012 wirbt für nachhaltige Mobilität Mehr als 500 Architekten und Fachleute zu Gast in Berlin / Nachhaltige Architektur und Mobilität als Zukunftsthemen der Stadt

Mehr

SEGEN VERMEHREN. Compassion-Hilfsfonds

SEGEN VERMEHREN. Compassion-Hilfsfonds SEGEN VERMEHREN Compassion-Hilfsfonds LIEBE LESERIN, LIEBER LESER, Compassion setzt sich seit über 60 Jahren weltweit für arme Kinder und ihre Familien ein. Wir fühlen uns verpflichtet, den ärmsten Kindern

Mehr

LEITBILD DER JUGENDARBEIT REGENSDORF

LEITBILD DER JUGENDARBEIT REGENSDORF LEITBILD DER JUGENDARBEIT REGENSDORF 2013 2017 Präambel: Zur Zielgruppe der Jugendarbeit Regensdorf gehören Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 12 und 25 Jahren. Die Jugendarbeit ist ein freiwilliges

Mehr

Begrüßung und. Einführung. Einführung. Franz Wolfmayr BEHINDERTE 3/4/2006

Begrüßung und. Einführung. Einführung. Franz Wolfmayr BEHINDERTE 3/4/2006 Einführung 16 Franz Wolfmayr Begrüßung und Einführung BEHINDERTE 3/4/2006 17 THEMA Alter und Behinderung Die Einstiegsbilder zu den Fachartikeln wurden gestaltet von Maria Fasching 18 Franz Wolfmayr Einführung

Mehr

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE

SEMINAR NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE ESMT EUROPEAN SCHOOL OF MANAGEMENT AND TECHNOLOGY SEMINAR BUSINESS DEVELOPMENT NEUE PRODUKTE, NEUE MÄRKTE, NEUE GESCHÄFTSMODELLE 2014 SEMINARKONZEPT Viele Unternehmen stehen vor der Frage, ob das Geschäftsmodell,

Mehr

Was institutionelle Investoren kaufen

Was institutionelle Investoren kaufen Umfrage von Engel & Völkers Was institutionelle Investoren kaufen Wohnobjekte machen bereits die Hälfte der Immobilienportfolios professioneller Investoren aus. 57 Prozent wollen ihren Anteil an Wohnimmobilien

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmerfrühstück

Erfolgsfaktor CSR Unternehmerfrühstück Erfolgsfaktor CSR Unternehmerfrühstück 2013 2015 Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg Wesel Kleve zu Duisburg Mercatorstraße 22-24 47051 Duisburg Tel. 0203 2821-309 Fax 0203 26533 E-Mail

Mehr

Nachhaltige Landwirtschaft

Nachhaltige Landwirtschaft Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Landwirtschaft BLW Nachhaltige Landwirtschaft Pfeiler einer grünen Wirtschaft für nachhaltige Entwicklung und Armutsreduktion François Pythoud

Mehr

Erfolgsfaktoren einer gelungenen internationalen Berufsbildungszusammenarbeit

Erfolgsfaktoren einer gelungenen internationalen Berufsbildungszusammenarbeit Erfolgsfaktoren einer gelungenen internationalen Berufsbildungszusammenarbeit Duale Berufsausbildung weltweit gefragt gibt Impulse für Entwicklung, Stabilisierung und Demokratisierung hilft dem Wachstum

Mehr

Medieninformation. PEAK setzt auch diese Saison Maßstäbe im Social Sponsoring / PEAK Social Event am 27. September für Johnnys Stiftung

Medieninformation. PEAK setzt auch diese Saison Maßstäbe im Social Sponsoring / PEAK Social Event am 27. September für Johnnys Stiftung Medieninformation PEAK setzt auch diese Saison Maßstäbe im Social Sponsoring / PEAK Social Event am 27. September für Johnnys Stiftung Der SV Darmstadt 98 freut sich, dass sein Premium- Sponsor PEAK auch

Mehr

1. Halbjahr Schulungsprogramm

1. Halbjahr Schulungsprogramm 1. Halbjahr 2015 Schulungsprogramm Sehr geehrter Geschäftspartner! Jan Fachgerechte Schulung führt zu weniger Ausfallzeiten, tieferem Verständnis der modernen Zerspanungsmethoden, kürzeren Feb Rüstzeiten

Mehr

ERKLÄRUNG DER BUNDESSTAATEN UND REGIONALVERWALTUNGEN ZUM KLIMAWANDEL

ERKLÄRUNG DER BUNDESSTAATEN UND REGIONALVERWALTUNGEN ZUM KLIMAWANDEL ERKLÄRUNG DER BUNDESSTAATEN UND REGIONALVERWALTUNGEN ZUM KLIMAWANDEL 1. Im Bewusstsein, dass der Klimawandel ein dringendes, globales Problem ist, das eine koordinierte, gemeinschaftliche Antwort zur Verringerung

Mehr

COCA-COLA / DIE COCA-COLA FLASCHE INSPIRIERT MODISCH BEIM EUROVISION SONG CONTEST

COCA-COLA / DIE COCA-COLA FLASCHE INSPIRIERT MODISCH BEIM EUROVISION SONG CONTEST COCA-COLA / DIE COCA-COLA FLASCHE INSPIRIERT MODISCH BEIM EUROVISION SONG CONTEST 1. ALLGEMEINES KATEGORIE Sonderpreis 2016: Junge Media-Strategie EINREICHUNGSTYP Einzeleinreichung 2. KONTAKTE DER EINREICHER

Mehr

Auf einen Blick: GoVolunteer. Einfach helfen.

Auf einen Blick: GoVolunteer. Einfach helfen. Einfach helfen. Auf einen Blick: GoVolunteer. Einfach helfen. Mit GoVolunteer wollen wir Flüchtlingshilfe in Deutschland stark vereinfachen: Jeder soll schnell und unkompliziert dort helfen können, wo

Mehr

Förderung von Humanressourcen. 18. April 2016 Mag.a Judith Palatin

Förderung von Humanressourcen. 18. April 2016 Mag.a Judith Palatin Förderung von Humanressourcen 18. April 2016 Mag.a Judith Palatin HUMANPOTENZIAL FÖRDERN Sicherung von qualifizierten Arbeitskräften in Naturwissenschaft und Technik Beitrag zur Sicherung der Konkurrenzfähigkeit

Mehr

Eine Initiative für die JUGEND und für unsere ZUKUNFT.

Eine Initiative für die JUGEND und für unsere ZUKUNFT. Eine Initiative für die JUGEND und für unsere ZUKUNFT. BDS Bund der Selbständigen Bayern e. V. Wissen Seminare Schulungen Infoveranstaltungen Service Juristische Beratung Vorteilspakete Strukturdaten Seit

Mehr

Weber & C o. Rechtsanwälte seit 1919

Weber & C o. Rechtsanwälte seit 1919 Weber & C o. Rechtsanwälte seit 1919 Weber & C o. Rechtsanwälte seit 1919 WEBER & CO. ist eine der führenden österreichischen Rechtsanwaltssozietäten, deren Wurzeln bis in das Jahr 1919 zurückreichen.

Mehr

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind.

Wir sind IT-Experten aus Leidenschaft und suchen kontinuierlich nach Lösungen, die aus einer ganzheitlichen Betrachtungsweise entwickelt sind. Unsere Philosophie Innovative Ansätze sind unser Markenzeichen. Wir erkennen Potenziale, helfen Ihnen dabei, die Effizienz Ihrer Infrastruktur erheblich zu steigern und lassen so unseren Leitsatz «Passion

Mehr

WEGE AUS DER ARMUT. "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist"

WEGE AUS DER ARMUT. Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist WEGE AUS DER ARMUT "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist" Wer hungern muss, wer kein Geld für die nötigsten Dinge hat,

Mehr

Angebote der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) für Kommunen

Angebote der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) für Kommunen Angebote der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) für Kommunen Gemeinsam. Nachhaltig. Handeln. Die SEZ 1991 vom Land Baden-Württemberg errichtet zur Förderung privater, kommunaler

Mehr

business

business Genießen Sie Ihren Erfolg! business www.starcatering.at Verwöhnen Sie Ihre Kunden, Ihre MitarbeiterInnen und Ihre Gäste mit Köstlichkeiten aus unserer Gourmet-Küche. Der Erfolg wird Ihnen Recht geben.

Mehr

Kurzstudie Wirtschaftsfaktor Radfahren Volkswirtschaftliche Auswirkungen des Radverkehrs 28. April 2009

Kurzstudie Wirtschaftsfaktor Radfahren Volkswirtschaftliche Auswirkungen des Radverkehrs 28. April 2009 Kurzstudie Wirtschaftsfaktor Radfahren Volkswirtschaftliche Auswirkungen des Radverkehrs 28. April 2009 Bundesministerium für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft DI Martin EDER, Abteilung

Mehr

fit für den job? bewerberworkshop von dow europe und stiftung myhandicap

fit für den job? bewerberworkshop von dow europe und stiftung myhandicap fit für den job? bewerberworkshop von dow europe und stiftung myhandicap bewerber coaching Dow Europe und die Stiftung MyHandicap initiieren gemeinsam ein Bewerbungstraining für Menschen mit einer Behinderung.

Mehr

Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK)

Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex (DNK) ein Maßstab für nachhaltige Unternehmensführung Dipl.-Geogr. Riccarda Retsch Wissenschaftliche Referentin beim Rat für Nachhaltige Entwicklung Der Deutsche Nachhaltigkeitskodex

Mehr

Nachhaltigkeit 2-3 Folien

Nachhaltigkeit 2-3 Folien Service Line Qualifizierung. Nachhaltigkeit 2-3 Folien Berater für nachhaltiges Management, Qualitäts-, Umwelt-, Energiemanagement Graneggstraße 10, D-78078 Niedereschach Tel. mobil: +49 (0) 175-41 606

Mehr

MINISTERIUM FÜR EIN LEBENSWERTES ÖSTERREICH. bmlfuw.gv.at ÖFFENTLICHE BESCHAFFUNG UMSETZUNG DES BESTBIETERPRINZIPS MIT CSR

MINISTERIUM FÜR EIN LEBENSWERTES ÖSTERREICH. bmlfuw.gv.at ÖFFENTLICHE BESCHAFFUNG UMSETZUNG DES BESTBIETERPRINZIPS MIT CSR MINISTERIUM FÜR EIN LEBENSWERTES ÖSTERREICH bmlfuw.gv.at ÖFFENTLICHE BESCHAFFUNG UMSETZUNG DES BESTBIETERPRINZIPS MIT CSR WIRTSCHAFTSFAKTOR: ÖFFENTLICHE AUFTRAGGEBER (Bund, Länder, Gemeinden etc.) vergeben

Mehr

Junge Führungskräfte und High Potentials. brauchen einen Trainer, der selbst geführt hat.

Junge Führungskräfte und High Potentials. brauchen einen Trainer, der selbst geführt hat. Junge Führungskräfte und High Potentials brauchen einen Trainer, der selbst geführt hat. Auf Augenhöhe Im Management-Nachwuchs liegt die Zukunft unternehmerischen Erfolgs. Meine Expertise ist es, aus Talenten

Mehr

WIE INTERNATIONAL SOLL MINT SEIN?

WIE INTERNATIONAL SOLL MINT SEIN? Globale Talente interkulturelle Kompetenzen WIE INTERNATIONAL SOLL MINT SEIN? Berlin 13. Oktober 2016 Eine Initiative von WIE INTERNATIONAL SOLL MINT SEIN? Globale Talente interkulturelle Kompetenzen 13.

Mehr

Exzellenter Einstieg. bei Rehbein personal coaching. Werden Sie Teil unseres jungen, dynamischen und ambitionierten Teams!

Exzellenter Einstieg. bei Rehbein personal coaching. Werden Sie Teil unseres jungen, dynamischen und ambitionierten Teams! Exzellenter Einstieg bei Rehbein personal coaching Werden Sie Teil unseres jungen, dynamischen und ambitionierten Teams! Rehbein personal coaching Als Spezialist für ganzheitliche Gesundheit und Persönlichkeitsentwicklung

Mehr

Brainbirds Academy für die digitale Welt

Brainbirds Academy für die digitale Welt Erfolgreich arbeiten in der digitalen Welt. Training. Coaching. Workshops. Academy für die digitale Welt GmbH Luise-Ullrich-Straße 20 / Arnulfpark D-80636 München T: +49 / 89 / 99016784 F: +49 / 89 / 99016786

Mehr

Freizeit inklusiv gestalten! AUF DEM WEG ZU KREATIVEN UND PARTIZIPATIVEN FREIZEIT UND FERIENANGEBOTEN

Freizeit inklusiv gestalten! AUF DEM WEG ZU KREATIVEN UND PARTIZIPATIVEN FREIZEIT UND FERIENANGEBOTEN Freizeit inklusiv gestalten! AUF DEM WEG ZU KREATIVEN UND PARTIZIPATIVEN FREIZEIT UND FERIENANGEBOTEN Prolog Nichts ist so gerecht verteilt wie die Zeit. Jede/r hat 24 Stunden am Tag. Wir nehmen uns Zeit,

Mehr

Kooperationsbereitschaft im öffentlichen Dienst

Kooperationsbereitschaft im öffentlichen Dienst Kooperationsbereitschaft im öffentlichen Dienst Studienergebnisse Achim Kaspar General Manager Cisco Austria Roland Jabkowski Sprecher der Geschäftsführung Bundesrechenzentrum GmbH Teilnehmer an der Studie:

Mehr

AusbilderInnen-Stammtisch beim Bäcker Ruetz, am 15. Juli 2013

AusbilderInnen-Stammtisch beim Bäcker Ruetz, am 15. Juli 2013 AusbilderInnen-Stammtisch beim Bäcker Ruetz, am 15. Juli 2013 20 AusbilderInnen und VertreterInnen verschiedenster Institutionen fanden sich am 15. Juli 2013 im Backhaus in Kematen ein, um sich beim Brot

Mehr

Neue Wege, die begeistern frische Impulse für Ihren Employer Brand!

Neue Wege, die begeistern frische Impulse für Ihren Employer Brand! Neue Wege, die begeistern frische Impulse für Ihren Employer Brand! Mit Talenteheimat auf neuen Pfaden wandeln entdecken und nutzen Sie den individuellen Attraktivitätscode Ihres Unternehmens. Talenteheimat

Mehr

Beratungsangebot des Arbeitgeberservice. Mit qualifizierten Mitarbeitern in eine erfolgreiche Zukunft

Beratungsangebot des Arbeitgeberservice. Mit qualifizierten Mitarbeitern in eine erfolgreiche Zukunft Beratungsangebot des Arbeitgeberservice Mit qualifizierten Mitarbeitern in eine erfolgreiche Zukunft Unser Angebot für Sie Fachkräfte im eigenen Betrieb finden Als Folge demografischer Entwicklung, Globalisierung

Mehr

Der Interessensverband der Prepaid Branche in Deutschland.

Der Interessensverband der Prepaid Branche in Deutschland. Der Interessensverband der Prepaid Branche in Deutschland. www.prepaidverband.de Prepaid Verband Deutschland e. V. Der PVD vertritt die in den letzten Jahren enorm gewachsene Prepaid Industrie. Dabei ist

Mehr

Jedes Schreckbild verschwindet, wenn man es fest ins Auge fasst. Johann Gottlieb Fichte

Jedes Schreckbild verschwindet, wenn man es fest ins Auge fasst. Johann Gottlieb Fichte Jedes Schreckbild verschwindet, wenn man es fest ins Auge fasst. Johann Gottlieb Fichte Complenect Complement - ergänzen. Connect - verbinden. BASIS Sowohl durch Theorie und Praxis als auch mit Tradition

Mehr

Berufswunsch: Unternehmerin. Erfolgreiche Unternehmerinnen berichten über ihre Erfahrungen.

Berufswunsch: Unternehmerin. Erfolgreiche Unternehmerinnen berichten über ihre Erfahrungen. Berufswunsch: Unternehmerin Erfolgreiche Unternehmerinnen berichten über ihre Erfahrungen. Berufliche Selbstständigkeit bietet große Chancen und gleichzeitig viele Freiräume und Gestaltungsmöglichkeiten.

Mehr

VON UNTERNEHMERN FÜR UNTERNEHMER Informationsbroschüre des Startup Germany e.v.

VON UNTERNEHMERN FÜR UNTERNEHMER Informationsbroschüre des Startup Germany e.v. VON UNTERNEHMERN FÜR UNTERNEHMER Informationsbroschüre des Startup Germany e.v. 2 Die Idee 3 Die besten Ideen und Konzepte gehen oft ungenutzt verloren. Jeder Mensch wird mit Neugierde und Tatendrang geboren.

Mehr

haupt SPEISE OdER lebens motto?

haupt SPEISE OdER lebens motto? haupt SPEISE OdER lebens motto? Pfingstmontag 2015 Linz Hauptplatz christustag WAS IST das? DER CHRISTUSTAG IST EIN FEST, BEI DEM JESUS CHRISTUS IM MITTELPUNKT STEHT. CHRISTEN AUS VERSCHIEDENEN KIRCHEN

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 2. November 2009, 13:30 Uhr Pressestatement des Bayerischen Staatsministers

Mehr

UNSERE WERTE UND GRUNDÜBER- ZEUGUNGEN

UNSERE WERTE UND GRUNDÜBER- ZEUGUNGEN UNSERE WERTE UND GRUNDÜBER- ZEUGUNGEN Wir sind das Hilfswerk der evangelischen Kirchen der Schweiz. Unsere Verankerung in den Kirchen prägt die Grundüberzeugungen, welche für unser Handeln von zentraler

Mehr

http://www.go-ahead.at Mag. Nikolaus Kimla uptime - leading IT seit 14 Jahren erfolgreich am Markt 2 Standbeine: IT-Systemhaus Software Development Leading IT Die Erfolgsprinzipien für Unternehmen Unternehmen,

Mehr

Das Konzept Top Ausbildung Gartenbau TAG

Das Konzept Top Ausbildung Gartenbau TAG Top Ausbildung Das Konzept Top Ausbildung TAG Top Ausbildung Was ist T A G? Tue Gutes und sprich darüber Die berufsständische Initiative T A G Top Ausbildung hat sich genau dies zum Ziel gesetzt. Top Ausbildung

Mehr

Hansestadt LÜBECK. Fazit 1

Hansestadt LÜBECK. Fazit 1 Forum 1 2030-Agenda für Nachhaltige Entwicklung: _ Kommunen auf Entscheidungen _ Wie wollen wir arbeiten? _ Prioritäten setzen und Ziele differenziert betrachten oder Ziele integrativ und ganzheitlich

Mehr

Die TEEB Scoping-Studie in Georgien Prozess und aktueller Stand. Deutsch-Russischer Workshop zu Ökosystemleistungen,

Die TEEB Scoping-Studie in Georgien Prozess und aktueller Stand. Deutsch-Russischer Workshop zu Ökosystemleistungen, Die TEEB Scoping-Studie in Georgien Prozess und aktueller Stand Deutsch-Russischer Workshop zu Ökosystemleistungen, 20.-21.06.2013 Warum TEEB im Kaukasus? Kaukasus Ökoregion einer von 34 globalen Hotspots

Mehr

Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie Dr. Philipp Rösler anlässlich der Jahreskonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft

Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie Dr. Philipp Rösler anlässlich der Jahreskonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft Rede des Bundesministers für Wirtschaft und Technologie Dr. Philipp Rösler anlässlich der Jahreskonferenz der Initiative Kultur- und Kreativwirtschaft [Rede in Auszügen] Datum: 14.12.2012 Ort: axica, Berlin

Mehr

Mit vereinten Kräften für mehr Fachkräfte und eine gelebte Willkommenskultur

Mit vereinten Kräften für mehr Fachkräfte und eine gelebte Willkommenskultur Presseinformation Stuttgart, 1. Dezember 2015 Mit vereinten Kräften für mehr Fachkräfte und eine gelebte Willkommenskultur Welcome Center Stuttgart, Welcome Service Region Stuttgart und Fachkräfteallianz

Mehr

Mittwoch, 9. November :00 bis 16:30 Uhr Techcenter Linz-Winterhafen, Hafenstraße 47-51, 4020 Linz, Seminarzentrum, Raum B/C

Mittwoch, 9. November :00 bis 16:30 Uhr Techcenter Linz-Winterhafen, Hafenstraße 47-51, 4020 Linz, Seminarzentrum, Raum B/C WIRTSCHAFTSIMPULSE VON FRAUEN IN FORSCHUNG UND TECHNOLOGIE Veranstaltungsreihe Im Fokus: Karriere Von der Kunst "Nein" zu sagen. Die etwas gelassenere Art, sich durchzusetzen Workshop für Forscherinnen

Mehr

Turkey. Business Development WIR UNTERSTÜTZEN SIE, BIS IHRE GESCHÄFTE SICH NACHHALTIG ETABLIERT HABEN

Turkey. Business Development WIR UNTERSTÜTZEN SIE, BIS IHRE GESCHÄFTE SICH NACHHALTIG ETABLIERT HABEN Business Development Turkey Unsere Leistungen für den Aufbau nachhaltiger Geschäftsentwicklungen WIR UNTERSTÜTZEN SIE, BIS IHRE GESCHÄFTE SICH NACHHALTIG ETABLIERT HABEN Wirtschaftsstandort Türkei Seit

Mehr

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Corporate Incubation Wettbewerbsvorteile generieren mit dem MS&C Corporate Incubation Model

Februar 2014 FLASH INSIGHT. Corporate Incubation Wettbewerbsvorteile generieren mit dem MS&C Corporate Incubation Model Februar 2014 FLASH INSIGHT Corporate Incubation Wettbewerbsvorteile generieren mit dem MS&C Corporate Incubation Model Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit

Mehr

Corporate Social Responsibility als strategische Notwendigkeit für Caritas-Unternehmen: Praxisbeispiele. Rechträgertagung, 12.,13.4.

Corporate Social Responsibility als strategische Notwendigkeit für Caritas-Unternehmen: Praxisbeispiele. Rechträgertagung, 12.,13.4. Corporate Social Responsibility als strategische Notwendigkeit für Caritas-Unternehmen: Praxisbeispiele Rechträgertagung, 12.,13.4.11, Weimar Vom Sponsoring zu CSR Warum mit Unternehmen zusammenarbeiten?

Mehr

Lifeplus. Global Training System. Start. Name: PIN-Nr.: Sponsor: Diamantupline:

Lifeplus. Global Training System. Start. Name: PIN-Nr.: Sponsor: Diamantupline: Lifeplus Global Training System Start Name: PIN-Nr.: Sponsor: Diamantupline: Einstiegsrad Dieses einfache Rad gibt Ihnen einige Ideen für erste Schritte in die Geschäftstätigkeit, z. B. mit wem Sie sich

Mehr

Demografie-Falle: Unerschlossenes Ingenieurpotenzial nutzen. Resultate von zwei Workshops. Eine Erklärung der Gruppe IngCH Engineers Shape our Future

Demografie-Falle: Unerschlossenes Ingenieurpotenzial nutzen. Resultate von zwei Workshops. Eine Erklärung der Gruppe IngCH Engineers Shape our Future Demografie-Falle: Unerschlossenes Ingenieurpotenzial nutzen Resultate von zwei Workshops Eine Erklärung der Gruppe IngCH Engineers Shape our Future Einige Facts Obwohl das Bewusstsein für die demografischen

Mehr

Besser leben. «Mehr bewegen. IT St.Gallen. rockt!»

Besser leben. «Mehr bewegen. IT St.Gallen. rockt!» «Mehr bewegen. Besser leben. rockt!» IT St.Gallen DER VEREIN Wer in ICT unternehmerisch tätig sein, etwas bewegen und Erfolg haben will, findet in St.Gallen das passende Umfeld. «IT St.Gallen rockt!» Die

Mehr

Leitbild. MTV Eggersriet

Leitbild. MTV Eggersriet Leitbild MTV Eggersriet Inhalt:! Selbstverständnis! Sportarten und Ablauf eines Trainings! Ethik und Umweltverhalten! Mitglieder! Leistungen vom MTV Eggersriet! Finanzen! Führung und Organisation! Information

Mehr

WORKING ALONE SUCKS 1

WORKING ALONE SUCKS 1 WORKING ALONE SUCKS 1 ARBEITEN 4.0 Mögliche Treiber und unsere Interpretation Digitalisierung als echte Herausforderung Unternehmen sind in einem signifikanten Change-Prozess, denn Digitalisierung bedeutet

Mehr

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs

Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs TPG Webinar-Serie 2016 zum PPM Paradise Thema 2.0 Die 10 wichtigsten Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines PMOs Mit Johann Strasser Agenda Kurze Firmenvorstellung Der Aufbau eines PMO ist ein Projekt Die 10

Mehr

Politische Rahmenbedingungen in Südamerika

Politische Rahmenbedingungen in Südamerika Politische Rahmenbedingungen in Südamerika Energieeffizienz in der südamerikanischen Industrie, 6. Oktober 2015 Simon P. Balzert, Lateinamerika Verein e.v. Regional Manager Argentina, Colombia, Paraguay,

Mehr

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit NMC Leitlinien zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit Eynatten, Januar 2009; 2 / 10 Vision Wir werden auch in Zukunft als ein international tätiges und führendes Unternehmen in der Entwicklung, Produktion

Mehr

Der Berufsverband pharmasuisse ist die Dachorganisation für eine starke, professionelle und vernetzte Apothekerschaft in der Schweiz.

Der Berufsverband pharmasuisse ist die Dachorganisation für eine starke, professionelle und vernetzte Apothekerschaft in der Schweiz. Unser Leitbild Die Vision von pharmasuisse Der Berufsverband pharmasuisse ist die Dachorganisation für eine starke, professionelle und vernetzte Apothekerschaft in der Schweiz. Die Mission von pharmasuisse

Mehr

Paninfo und UMB. Die Erfolgsgeschichte geht weiter

Paninfo und UMB. Die Erfolgsgeschichte geht weiter Paninfo und UMB Die Erfolgsgeschichte geht weiter Partner für Informationstechnologie Gemeinsam erfolgreich sein Die 1978 gegründete Paninfo AG wie auch die 1990 entstandene UMB Consulting AG sind seit

Mehr

Wie erreichen wir eine Welt in Balance!?

Wie erreichen wir eine Welt in Balance!? Wie erreichen wir eine Welt in Balance!? Inhalt 1. Einführung Weltkarten im Vergleich Rasantes Bevölkerungswachstum Ökologischer Fußabdruck Earth Over Shoot Day 2. Vorstellung Global Marshall Plan Was

Mehr

Das Thermenland Steiermark. Erfolgsgeschichte einer starken Region. Basispressemappe

Das Thermenland Steiermark. Erfolgsgeschichte einer starken Region. Basispressemappe Das Thermenland Steiermark Erfolgsgeschichte einer starken Region Basispressemappe Das Thermenland Steiermark: Starke Region mit Tradition Das Thermenland Steiermark ist die älteste und bekannteste Thermenregion

Mehr

München/Hamburg, April 2013

München/Hamburg, April 2013 München/Hamburg, April 2013 Inhalt - die regionale Mitfahrbörse Projektidee Gründe für eine regionale Mitfahrbörse wie moveplus funktioniert an wen sich moveplus richtet Partner moveplus-unterstützer werden

Mehr

Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) Landesverband Bayern e.v. Das Mentoring-Programm des BDÜ Landesverband Bayern

Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer (BDÜ) Landesverband Bayern e.v. Das Mentoring-Programm des BDÜ Landesverband Bayern Das Mentoring-Programm des BDÜ Landesverband Bayern Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer, 06.10.2016 1 Mentoring ist ein Instrument zur gezielten Förderung von Nachwuchskräften. Eine beruflich

Mehr

Workshop s auf dem Kongress 2015

Workshop s auf dem Kongress 2015 Workshop s auf dem Kongress 2015 Alexander Groth Professional Speaker und Autor von Bestsellern zum Thema Führung Teamstärken stärken - Wie Sie Teams zu Bestleistung führen In dem Workshop erfahren Sie,

Mehr