Chronische Muskel- und Gelenksschmerzen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chronische Muskel- und Gelenksschmerzen"

Transkript

1 Chronische Muskel- und Gelenksschmerzen Prim. Priv. Doz. Dr. Burkhard F. Leeb 2020 Hollabrunn, Babogasse 20 Tel., FAX: +43/ Karl Landsteiner Institut für Klinische Rheumatologie

2 Definition Schmerz: Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlebnis, das mit einer aktuellen oder potentiellen Gewebeschädigung einhergeht oder mit Begriffen einer solchen Schädigung beschrieben wird.

3 Es gibt nur einen Schmerz, der leicht zu ertragen ist, das ist der Schmerz der anderen. René Leriche ( ) Schmerz ist ein multidimensionales Geschehen, bei dem unterschiedliche biomechanische und physiologische Bedingungen mit psychosozialen Faktoren zusammenwirken bio-psycho-soziales Schmerzmodell

4 AaaUuuuh AHUUUH!!! AU! Schmerz grundsätzlich nichts Böses (Warnsignal) Schmerz ist Bestandteil des menschlichen Lebens Schmerz ist die ureigenste Erfahrung jedes Einzelnen Schmerzempfindung hängt von körperlichen, psychischen und kulturellen Faktoren ab Schmerzen sind vermutlich der Hauptgrund, einen Rheumatologen aufzusuchen

5 Akuter Schmerz Durch Verletzung oder Schädigung Intensität korreliert mit auslösendem Reiz Lokalisation ist klar bestimmbar Warn- und Schutzfunktion

6 Chronischer Schmerz o o o o o o Abgekoppelt vom auslösenden Ereignis - eigenständige Erkrankung Intensität korreliert nicht (mehr) mit auslösendem Reiz dauert über übliche Zeit hinaus an Oft mehrere Organsysteme betroffen Warn- und Schutzfunktion verloren Konstant ---- wechselnd

7 Gefahr nicht oder unzureichend behandelter akuter Schmerzen Nozizeptorschmerz - somatisch (oberflächlich, tief) - viszeral Neuropath. Schmerz - Schädigung peripherer Nerven/ZNS Psychologisch bedingte Schmerzen Chronifizierung

8 Als häufigste Formen von chronischem Schmerz werden beobachtet: Kopfschmerzen (z.b. Migräne, Spannungskopfschmerz) Rückenschmerzen Tumorschmerzen Neurogene Schmerzen (z.b. Phantomschmerzen nach Amputation von Gliedmaßen sowie Schmerzen nach Operationen oder Erkrankungen des Nervensystems, z.b. Gürtelrose) Schmerzen bei chronisch entzündlichen rheumatischen Erkrankungen (z.b. rheumatoide Arthritis) Schmerzen bei degenerativen Erkrankungen (z.b. Arthrose) Fibromyalgie

9 Schmerztherapie bei degenerativen Gelenkserkrankungen

10 Therapie Medikamentöse Nicht-medikament medikamentöse Chirurgische Therapie

11 Medikamente Lokal-wirkende Mittel - Sprays und Salben Systemische Schmerztherapie angelehnt an das WHO-Schema - schmerzhemmend und anti-entz entzündlich ndlich (Rheumamittel) Intraartikuläre re Injektionen - Glucokorticoide (Kortison) SYSADOA (Arthrosemedikamente) - Glucosamin, Hyaluronsäure ure, Chondroitinsulfat,, Diacerein

12 Nicht-medikament medikamentös Patientenschulungen Hilfsmittel - Kniestütze, tze, Stöcke, Einlagen Gewichtsreduktion Krankengymnastik, Trainingstherapie - aktive Bewegung, Passive Massnahmen: - Elastische Bandagen, lokale Wärme, W US, Massagen, Unterwassertherapie

13 Chirurgisch (Knie)-Gelenks-Lavage Arthroskopische Eingriffe Osteotomie Gelenkersatz

14 Stufenschema der WHO (1986) Nicht opioide Analgetika Stufe I Operative Konsequenz?? Schwaches Opioid + Stufe II Starkes Opioid (+) Nicht- opioide Analgetika Nicht- opioide Analgetika Stufe III z.b. Tramadol, Tilidin (+ Stufe I) z.b. Metamizol, Paracetamol, NSAID Parenterale/ rückenmarks -nahe Opioide Lokalanästh sth. Neurolysen Neurochir.. V. Stufe IV z.b. Morphin, Methadon (+ Stufe I) Adjuvante Medikation -Antiemetika -Laxantie Co-Analgetika -Antidepressiva -Antiepileptika -Neuroleptika -Glukocarticoide -Biphosphpnate

15 Chronischer Schmerz Verminderte Aktivität, Leistungsverlust Frustration, Antriebsverlust Störung des Allgemeinbefindens Schlafprobleme, Medikamentennebenwirkg, wirtschaftl., persönliche Probleme

16 Inaktivität Gewichtszunahme, Leistungsverlust Schlafstörung Reizbarkeit, Müdigkeit, Medikamente, Alkohol Stimmungsschwankungen Beziehungsstörungen, Depression, Stressintoleranz, berufliche Probleme Medikamentenabhängigkeit Psychische und physische Probleme

17 Schmerzspirale SCHMERZ SCHRÄNKT EIN Tagesaktivitäten Schlafqualität Schmerzbehandlung unterbricht den Kreislauf SCHMERZVERSTÄRKUNG FEHLENDE BEWEGUNG Fehlhaltung und Verspannung Isolation und Depression UNBEHANDELTER SCHMERZ jede Bewegung schmerzt Dauerschmerz belastet Tag u. Nacht

18 Regel 1: Die Einzeldosis wird so festgelegt, dass die Schmerzmittel ihren Zweck erfüllen -> sie dürfen nicht unterdosiert werden, aber aufgrund unerwünschter NW sollen sie auch nicht überdosiert sein. Regel 2: Die Medikamenteneinnahme soll nach einem festen Zeitplan erfolgen, der sich an der Wirkdauer des Medikaments orientiert und nicht nach dem Bedarf. -> konstante Plasmaspiegel. Schmerztagebuch! Regel 3: Aufgrund einer gleichförmigen und langanhaltenden Wirkung sind retardierte Analgetika-Darreichungsformen vorzuziehen. Die nicht-retardierten Medikamente nutzt man dagegen, um die intermittierenden Schmerzspitzen zu kupieren. Regel 4: Wenn die primäre Applikationsformen keine zufriedenstellende Schmerzlinderung bewirkt oder die NW unbeherrschbar werden, sollte der Therapeut frühzeitig auf andere Applikationsformen übergehen. Regel 5: Keine sinnlosen Kombinationen od. Mischpräparate einsetzen.

19 Zusatzmedikation in der Schmerztherapie Zusatzmedikation bei Verstopfung Komedikation bei Übelkeit und Erbrechen

20 In aller Regel gibt es keine schnelle Lösung für chronische Schmerzprobleme!!!! Wunder sind selten Die Behandlung chronischer Schmerzzustände hat das Ziel diese zum Verschwinden zu bringen, vor allem aber tolerabel zu machen

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Medikamentöse Schmerztherapie - Wirkung ohne Nebenwirkungen? Welche Bedenken sind berechtigt?

Medikamentöse Schmerztherapie - Wirkung ohne Nebenwirkungen? Welche Bedenken sind berechtigt? Dr. med. Lienhard Dieterle Medikamentöse Schmerztherapie: Wirkung ohne Nebenwirkungen? Welche Bedenken sind berechtigt? Vortrag an den 2. Schmerztagen Bodensee-Oberschwaben 27. Februar 2010 Sehr geehrte

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Schmerz erkennen aber wie?

Schmerz erkennen aber wie? Schmerz erkennen aber wie? Doris Grünewald Algesiologische Fachassistenz Interdisziplinäre Schmerztherapie Charité Campus Mitte 0 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Ebenen und Indikatoren

Mehr

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen

Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin. Klinik für Palliativmedizin Universitätsklinikum Aachen Der chronische Schmerzpatient und der Schmerzpatient in der Palliativmedizin Osteoporose, 69-jährige Patientin Anamnese: Pemphigoid bd. Augen, Z. n. 3x Keratoplastik, Steroide seit 1991 Seit 1989 tgl.

Mehr

AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE

AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE AUFKLÄRUNG ÜBER DIE INTRASPINALE MEDIKAMENTENTHERAPIE UND IMPLANTATION EINER MEDIKAMENTEN-PUMPE Patienten/Aufkleber Die Medikamentenpumpenimplantation ist für Sie eine Behandlungsmöglichkeit weil durch

Mehr

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik.

Behandlungsthemen: Hypnose ersetzt keinen Besuch beim Arzt. Wirksam eingesetzt verbessert sie die Symptomatik. Behandlungsthemen: Alkohol kontrollieren und reduzieren Allergische Reaktionen mindern Ängste, Zwänge & Phobien Angstfrei sprechen und kommunizieren Ausgebrannt sein, Burnout Beängstigende Situationen

Mehr

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor

Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Das Zentrum für Schmerzmedizin Nottwil stellt sich vor Die Sprechstunde für Kopf- und Gesichtsschmerzen In der Sprechstunde für Patienten mit Kopf- und Gesichtsschmerzen erfolgt die Diagnostik und Behandlung

Mehr

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich

Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten. Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich Hepatitis C Therapie bei Suchtpatienten Marc Isler, Arzt Zokl1 und Checkpoint Zürich ARUD Zürich ARUD Zürich Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen 450 Patienten Substitution mit Methadon,

Mehr

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis Physiotherapie Bewegung ein Grundbedürfnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Ziele der Therapie 2 Leistungsangebot der Physiotherapie 3 Fachbereiche der Physiotherapie am Kantonsspital Münsterlingen 7 Wichtige

Mehr

Therapiekonzept Rehabilitation

Therapiekonzept Rehabilitation Therapiekonzept Rehabilitation Schmerztherapiezentrum Bad Mergentheim Fachklinik für Spezielle Schmerztherapie und Schmerzpsychotherapie www.schmerzklinik.com Therapiekonzept Rehabilitation Das Schmerztherapiezentrum

Mehr

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases

Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases Swiss Clinical Quality Management in Rheumatic Diseases 13. Arbeitstagung Nationale Gesundheitspolitik 17.Nov. 2011 Workshop 3 Dr.med. H.A. Schwarz Präsident SCQM SCQM? SCQM ist eine unabhängige Stiftung

Mehr

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange?

Fragebogen. Geb.: Grösse: Gewicht: Krankenkasse. Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Fragebogen Name: Vorname: Geb.: Grösse: Gewicht: Adresse: Tel: PLZ/Ort Email: Krankenkasse Wurden Sie als Kind gestillt? ja nein Wenn ja, wie lange? Essen Sie rohe Sachen? ja nein (Salat, Früchte) Wenn

Mehr

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes

Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Interdisziplinäre Zusammenarbeit bei chronisch kranken Patienten Wunsch und Realität aus der Sicht des Hausarztes Dr. med. Alexander Minzer, Hausarzt, Rothrist Präsident der Schweizerischen Akademie für

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Migräne - Chirurgie - Zentrum MCZ

Migräne - Chirurgie - Zentrum MCZ Migräne - Chirurgie - Zentrum MCZ Berlin München Düsseldorf Informationen zur Migräne - Operation Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, diese Broschüre informiert Sie über die Migräne- Operation

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Rheuma und Leber. Herner Lebertag Dr.med.Friedrich Dybowski Praxis für Rheumatologie -Oberarzt Rheumazentrum Ruhrgebiet- Landgrafenstr.

Rheuma und Leber. Herner Lebertag Dr.med.Friedrich Dybowski Praxis für Rheumatologie -Oberarzt Rheumazentrum Ruhrgebiet- Landgrafenstr. Rheuma und Leber Herner Lebertag Dr.med.Friedrich Dybowski Praxis für Rheumatologie -Oberarzt Rheumazentrum Ruhrgebiet- Landgrafenstr.15, Herne Rheumatische Erkankungen Was ist das? Rheuma heisst fliessender

Mehr

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie

Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Rheumatische Erkrankungen: Grundsätze der Therapie Kausale (kurative) Therapie nur in experimentellen Ansätzen möglich Verhinderung von Schmerz und Behinderung Kombination aus verschiedenen Medikamenten

Mehr

Der Schmerz. Fragen, die wir klären sollten: 22.05.2012. seine Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Der Schmerz. Fragen, die wir klären sollten: 22.05.2012. seine Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten Der Schmerz seine Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten Ralf Peter Schnorr FMH Physikalische Medizin und Rehabilitation emba Fragen, die wir klären sollten: Welche Schmerzauslöser/ ursachen gibt es? Schmerzmessung:

Mehr

RHEUMATOIDE ARTHRITIS PATIENTENINFORMATION. MS&D_IDS_Brochure_A5_Rheume Arthritis_2011_1.indd 1 09.02.2012 21:09:31

RHEUMATOIDE ARTHRITIS PATIENTENINFORMATION. MS&D_IDS_Brochure_A5_Rheume Arthritis_2011_1.indd 1 09.02.2012 21:09:31 PATIENTENINFORMATION MS&D_IDS_Brochure_A5_Rheume Arthritis_2011_1.indd 1 09.02.2012 21:09:31 IMPRESSUM IDS Austria Serlesstraße 17-19 A-6040 Innsbruck www.ids-international.info MS&D_IDS_Brochure_A5_Rheume

Mehr

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg

Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Wie erkenne ich eine Schlafstörung? Marie-Luise Hansen Interdiziplinäres Schlaflabor der Charite, Eschenallee 3, 14050 Berlin-Charlottenburg Zu wenig Schlaf: Insomnien Insomnien sind durch eine Diskrepanz

Mehr

Ihre Gesundheit in guten Händen. 100 Jahre Rheumatologie.

Ihre Gesundheit in guten Händen. 100 Jahre Rheumatologie. Zum Jubiläum Ihre Gesundheit in guten Händen. 100 Jahre Rheumatologie. Einleitung Es mag etwas vermessen erscheinen, unsere Rheumatologie und das Physi - kalische Institut historisch als logische Nachfolgeinstitution

Mehr

MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE

MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE MEDIKAMENTENFÜHRER ARTHROSE-MEDIKAMENTE AKUT-SYMPTOMATISCH WIRKSAME ARTHROSE-MEDIKAMENTE Autor: Prof. Dr. med. Dirk O. Stichtenoth, Institut für Klinische Pharmakologie, Medizinische Hochschule Hannover

Mehr

PATIENTEN-INFORMATIONSBROSCHÜRE UMGANG MIT SCHMERZMITTELN. CHRISTOPH MAIER & ANDREAS SCHWARZER Redaktionelle Bearbeitung: Judith Schönhoff

PATIENTEN-INFORMATIONSBROSCHÜRE UMGANG MIT SCHMERZMITTELN. CHRISTOPH MAIER & ANDREAS SCHWARZER Redaktionelle Bearbeitung: Judith Schönhoff PATIENTEN-INFORMATIONSBROSCHÜRE UMGANG MIT SCHMERZMITTELN CHRISTOPH MAIER & ANDREAS SCHWARZER Redaktionelle Bearbeitung: Judith Schönhoff INHALTSVERZEICHNIS 1 VORWORT 5 2 WIE ENTSTEHEN SCHMERZEN? 7 2.1

Mehr

Lithium? Und sonstige?

Lithium? Und sonstige? Lithium? Und sonstige? Renate Schepker Pharmageld? Für Vorträge von Astra - Zeneca von Janssen-Cilag Keine Studien, keine Gremien, keine Aktien Lithium immer noch 1. Wahl in den kinder-jugendpsychiatrischen

Mehr

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin)

7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie (Plastischer und Ästhetischer Chirurg / Plastische und Ästhetische Chirurgin) Auszug aus der Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen und Richtlinien vom 01.05.2005, geändert zum 01.02.2012 (siehe jeweilige Fußnoten) 7.6 Facharzt / Fachärztin für Plastische und Ästhetische

Mehr

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out?

Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? SGH-Weiterbildung 27. August 2015 Konservative Behandlung der Arthrose an der Hand: What's in and what's out? Lisa Neukom Einleitung Arthrose im Bereich der Hand: Prävalenz radiologisch (> 70 Jahre): bis

Mehr

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38

KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND PALLIATIVE CARE. Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 KLI N I K IN ZÜRICH FÜR AKUTGERIATRIE, REHABILITATION UND Schreberweg 9, 8044 Zürich, Telefon 044 268 38 38 Drei Säulen zum Wohle des Patienten: AKUTGERIATRIE Gesundheit und Eigenständigkeit im Alter REHABILITATION

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert

Präsentationsfolien zum Vortrag. Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten. Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert Präsentationsfolien zum Vortrag Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung bei Versicherten Referenten: Josefine Lindner, Iven Schneickert www.bgw-online.de Thema: Psychische Folgen der Hepatitis-C-Erkrankung

Mehr

Alternative Heilung. Gliederung: - Massage. - Fußreflexzonenmassage. - Lymphdrainage

Alternative Heilung. Gliederung: - Massage. - Fußreflexzonenmassage. - Lymphdrainage Alternative Heilung Alternative Heilung Gliederung: - Massage - Fußreflexzonenmassage - Lymphdrainage Huáng Dì Massage Pehr Henrik Ling Albert Hoffa - gezielte Reizung der Haut, die es sich zum Ziel gemacht

Mehr

Schmerztherapie bei Tumorpatienten

Schmerztherapie bei Tumorpatienten Informationen und Empfehlungen für das betreuende Team Schmerztherapie bei Tumorpatienten Autoren: T. Schlunk (Sprecher) E. Bürger C. Denzlinger H. Dittmann C. König H. G. Kopp R. May M. Schulze M. Sökler

Mehr

INFORMATIONSSCHRIFT ZUR BEHANDLUNG VON FEHLSICHTIGKEITEN MITTELS LASIK (LASER IN SITU KERATOMILEUSIS)

INFORMATIONSSCHRIFT ZUR BEHANDLUNG VON FEHLSICHTIGKEITEN MITTELS LASIK (LASER IN SITU KERATOMILEUSIS) 1 INFORMATIONSSCHRIFT ZUR BEHANDLUNG VON FEHLSICHTIGKEITEN MITTELS LASIK (LASER IN SITU KERATOMILEUSIS) Diese Informationsschrift ist eine Ergänzung zum ärztlichen Aufklärungsgespräch und kann dieses keinesfalls

Mehr

Zentrum für Schmerzmedizin

Zentrum für Schmerzmedizin Zentrum für Schmerzmedizin Spezielle Schmerztherapie Schmerzpsychotherapie Allgemeinmedizin Anästhesie Ambulant. Multimodal. Kompetent. Schmerzen lindern. @ Algesiologikum, Stand 0 /2015; Text: Algesiologikum;

Mehr

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey

Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey Interview Interview mit Dr. Robinson Ferrara, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe, Brustchirurg, Ästhetische Chirurgie, Alzey 1. Mit welchen Wünschen kommen die meisten Patienten in ihre Praxis?

Mehr

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum

Begutachtung von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma. Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum von Kopfschmerz nach Schädelhirntrauma Martin Tegenthoff Neurologische Universitätsklinik BG-Kliniken Bergmannsheil Bochum Schädel-Hirn etwa 200.000-280.000/Jahr 80% leicht 10% mittelschwer 10% schwer

Mehr

Migräne- und Kopfschmerzbehandlung durch Augenlaserakupunktur

Migräne- und Kopfschmerzbehandlung durch Augenlaserakupunktur 263 Migräne- und Kopfschmerzbehandlung durch Augenlaserakupunktur und Cephlas-Verfahren mittels YAG-Laser P. Höh Problemstellung Angesichts von acht Millionen Migränekranken allein in Deutschland und einer

Mehr

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München

Gutachten. 2x dreidimensionales Sitzen. Dr. med. Peter Schleicher München Gutachten 2x dreidimensionales Sitzen Dr. med. Peter Schleicher München I. Pathogenese degenerativer Wirbelsäulenveränderungen Mehr als 60% aller atraumatischen degenerativen Wirbelsäulenveränderungen

Mehr

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck

Therapie von Lebererkrankungen. Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Therapie von Lebererkrankungen Ivo Graziadei Gastroenterologie & Hepatologie Medizinische Universität Innsbruck Virus Fett Alkohol Eisen/Kupfer Medikamente gesunde LEBER Akute Hepatitis Therapieziele Chronische

Mehr

Frauen und Schmerzen: Mythen und Fakten. Prof. Dr. Hartmut Göbel Schmerzklinik Kiel

Frauen und Schmerzen: Mythen und Fakten. Prof. Dr. Hartmut Göbel Schmerzklinik Kiel Frauen und Schmerzen: Mythen und Fakten Prof. Dr. Hartmut Göbel Schmerzklinik Kiel Mythos "Person, Sache, Begebenheit, die (aus meist verschwommenen, irrationalen Vorstellungen heraus) glorifiziert wird,

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

System der medizinischen Rehabilitation

System der medizinischen Rehabilitation System der medizinischen Rehabilitation Dr. Matthias Morfeld Prof. Dr. Dr. Uwe Koch Institut für Medizinische Psychologie UKE, Hamburg Leitsymptomvorlesung 15.04.2005 Themenblock Operative Medizin Lernziele

Mehr

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR!

DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! DIE SPEZIALISTEN: DAS WOLLEN WIR! Unser Konzept in Stichworten Wir sind eine Internistisch-Rheumatologische Schwerpunktpraxis ohne Kassenärztliche Anbindung für die ausschließlich rheumatologischer Tätigkeit

Mehr

Nicht-medikamentöse Interventionen in der multidisziplinären Behandlung

Nicht-medikamentöse Interventionen in der multidisziplinären Behandlung Nicht-medikamentöse Interventionen in der multidisziplinären Behandlung 48 Kapitel Nicht-medikamentöse Interventionen in der multidisziplinären Behandlung Die multidisziplinäre nicht-medikamentöse, nicht-invasive

Mehr

Der Angst die Zähne zeigen

Der Angst die Zähne zeigen Der Angst die Zähne zeigen Angstbewältigungsgruppe DentaPsychHH Universität Hamburg Dentalphobien (Zahnbehandlungsängste) mit einem psychologischen Kurzzteittraining überwinden Zahnbehandlungsangst Zahnbehandlungsphobie

Mehr

Brustvergrösserung. Dr. J. Schiffmann 0041 62 824 7445 Dr. M. Wanner 0041 62 823 0688

Brustvergrösserung. Dr. J. Schiffmann 0041 62 824 7445 Dr. M. Wanner 0041 62 823 0688 bahnhofstr. 88 I ch-5000 aarau tel.: +41 (0)62 823 75 05 fax: +41 (0)62 824 89 69 info@belcare.ch I www.belcare.ch Brustvergrösserung 1 1 Wann ist der Eingriff angezeigt Wunsch nach Veränderung der Brustform

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Adjuvante Verfahren der Behandlung verzögert heilender Wunden

Adjuvante Verfahren der Behandlung verzögert heilender Wunden Adjuvante Verfahren der Behandlung verzögert heilender Wunden Krankengymnastik / physikalische Therapie Biomechanische Stimulationstherapie Klyscz T, Ritter-Schempp C, Jünger M, Rassner G. Biomechanische

Mehr

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten

Luftnot - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten - was tun? Symptomkontrolle bei Palliativpatienten Atmung Norbert Krumm HOPE 2006: Probleme 2-3 zu Beginn 0 10 20 30 40 50 60 70 80 90 100 Schmerzen 2006 Übelkeit 2005 Erbrechen Verstopfung Schw äche Appetitmangel

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Fall Nicht verhungern, nicht verdursten zum Problem der Sondenernährung

Fall Nicht verhungern, nicht verdursten zum Problem der Sondenernährung Ethik Med (2001) 13:253 Fall Nicht verhungern, nicht verdursten zum Problem der Sondenernährung Herr A., ein 88jähriger Patient mit einem insulinpflichtigen Diabetes wird Anfang Juni in seiner Wohnung

Mehr

Heilen mit Sauerstoff

Heilen mit Sauerstoff Heilen mit Sauerstoff Kommen Sie zu uns Hyperbare Sauerstofftherapie (HBO) Druckkammerzentrum Freiburg GmbH Niederlassung Druckkammerzentrum Karlsruhe Herzlich willkommen bei der HBO...... mit Informationen

Mehr

INFORMATIONSSCHRIFT ZUR BEHANDLUNG VON FEHLSICHTIGKEITEN MITTELS LASEK

INFORMATIONSSCHRIFT ZUR BEHANDLUNG VON FEHLSICHTIGKEITEN MITTELS LASEK 1 INFORMATIONSSCHRIFT ZUR BEHANDLUNG VON FEHLSICHTIGKEITEN MITTELS LASEK Diese Informationsschrift ist eine Ergänzung zum ärztlichen Aufklärungsgespräch und kann dieses keinesfalls ersetzen. Um Fehlsichtigkeiten

Mehr

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail.

Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Dieses Profil sowie die Zeugnisse/Zertifikate sind anonymisiert, bei Interesse kontaktieren Sie uns gern per E-Mail. Referenznummer: 30285AA Bewerbungsunterlagen für die Position als: Assistenzarzt für

Mehr

Anmelde - und Gesundheitsfragebogen

Anmelde - und Gesundheitsfragebogen Anmelde - und Gesundheitsfragebogen Herzlich willkommen in unserer kieferorthopädischen und oralchirurgischen Praxis. Wenn Sie möchten, können Sie den nachfolgenden Fragebogen ausdrucken. Sie können wahlweise

Mehr

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent

P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013. mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer, Gesundheitsreferent P R E S S E K O N F E R E N Z 5. WELT MS TAG 2013 am Donnerstag, 23. Mai 2013, 10.00 Uhr in Linz, Landes-Nervenklinik, Wagner Jauregg-Weg 15 Sitzungszimmer 1, Ebene 20 mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer,

Mehr

Das diabetische Fußsyndrom

Das diabetische Fußsyndrom Das diabetische Fußsyndrom Der diabetische Fuß Am häufigsten betroffen sind Typ 2 Diabetiker bei ca. 25 % aller Diabetiker Manifestationen: 1. schlecht heilende Wunden 2. tiefe lochförmige Ulcerationen

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

Schmerz- und Palliativzentrum Rhein-Main

Schmerz- und Palliativzentrum Rhein-Main Schmerz- und Palliativzentrum Rhein-Main in Wiesbaden und Frankfurt IGeL Individuelle Gesundheits- Leistungen IGeL Individuelle Gesundheits-Leistungen IGeL-Leistungen sind Leistungen, welche nicht von

Mehr

Schmerzmanagement in der stationären Altenpflege. Interaktiv Multiprofessionell Interdisziplinär

Schmerzmanagement in der stationären Altenpflege. Interaktiv Multiprofessionell Interdisziplinär Schmerzmanagement in der stationären Altenpflege Interaktiv Multiprofessionell Interdisziplinär Unsere Servicemarke CHANGE PAIN : Die Ziele Die medizinische Versorgung von Schmerzpatienten und dadurch

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau

Primärtherapie des malignen Melanoms. B. Knopf, Zwickau Primärtherapie des malignen Melanoms B. Knopf, Zwickau Therapie des malignen Melanoms - Chirurgie - Radiatio - chirurgische Exzision + Radiatio - adjuvante medikamentöse Therapie - Chemotherapie - Immuntherapie

Mehr

Osteoarthritis bedingter Schmerz

Osteoarthritis bedingter Schmerz Osteoarthritis bedingter Schmerz Epidemiologie Osteoarthritis (OA; geläufiger unter dem Begriff Arthrose ) ist die häufigste Gelenkstörung und die Hauptursache für Beschwerden von älteren Erwachsenen.

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Patienteninformation

Patienteninformation Patienteninformation Zahnimplantate Informationen Zahnverlust kann verschiedene Ursachen haben, z. B. unfall- oder krankheitsbedingt. Es existieren verschiedene therapeutische Ansätze für den Ersatz eines

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Die natürliche Bewegung zurückgewinnen Gelenke und Wirbelsäule sind hohen Belastungen ausgesetzt, besonders bei Menschen,

Mehr

Therapie chronischer Schmerzen: Update 1

Therapie chronischer Schmerzen: Update 1 Therapie chronischer Schmerzen: Update 1 Teil 2: Opiat-Analgetika, adjuvante Medikamente und Wirkstoffe mit schmerzmodulierenden Eigenschaften Helmut Gerber a, Patrick Willimann b, Christoph Konrad a a

Mehr

Empfehlungen zur symptomatischen Therapie mit Opioid-Analgetika bei rheumatischen Schmerzen

Empfehlungen zur symptomatischen Therapie mit Opioid-Analgetika bei rheumatischen Schmerzen 21. Juli 2011 Empfehlungen zur symptomatischen Therapie mit Opioid-Analgetika bei rheumatischen Schmerzen Wolfgang Bolten, Susanne Reiter und die Kommission Pharmakotherapie der Deutschen Gesellschaft

Mehr

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009

1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 1. ÖSTERREICHISCHER PATIENTENBERICHT RHEUMATOIDE ARTHRITIS 2009 Bedürfnisse Interessen Wünsche Anliegen EINE INITIATIVE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR GESUNDHEIT, DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR ARBEIT, SOZIALES,

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN

INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN INFORMATIONEN ZUR NACHSORGE VON ZAHNIMPLANTATEN WORIN BESTEHT DIE NACHSORGE? Straumann-Implantate sind eine moderne Möglichkeit für Zahnersatz, wenn ein oder mehrere Zähne fehlen. Diese bekannte und hochwertige

Mehr

Kopfschmerzen aus Sicht der Chinesischen Medizin (TCM)

Kopfschmerzen aus Sicht der Chinesischen Medizin (TCM) Plagegeist Kopfschmerz - Kopfschmerz aus Sicht der Chinesischen Medizi... 1 of 14 Plagegeist Kopfschmerz Praxis für Chinesische Medizin - Berlin Torsten Ziegler, Heilpraktiker http://chin-med.de info@chin-med.de

Mehr

DIE GOLDIMPLANTATION ALS WIRKUNGSVOLLE METHODE ZUR BEHANDLUNG DES ARTHROTISCHEN SCHMERZPATIENTEN - ERGEBNISSE AUS DER PRAXIS

DIE GOLDIMPLANTATION ALS WIRKUNGSVOLLE METHODE ZUR BEHANDLUNG DES ARTHROTISCHEN SCHMERZPATIENTEN - ERGEBNISSE AUS DER PRAXIS GOLDIMPLANTATION DIE GOLDIMPLANTATION ALS WIRKUNGSVOLLE METHODE ZUR BEHANDLUNG DES ARTHROTISCHEN SCHMERZPATIENTEN - ERGEBNISSE AUS DER PRAXIS In der tierärztlichen Praxis sind Hunde, die an schmerzenden,

Mehr

15.12.2014. Der Doktor hat gesagt meine Beine darf man nicht wickeln! Kompressionstherapie trotz pavk. Diagnostik des Ulcus cruris

15.12.2014. Der Doktor hat gesagt meine Beine darf man nicht wickeln! Kompressionstherapie trotz pavk. Diagnostik des Ulcus cruris Der Doktor hat gesagt meine Beine darf man nicht wickeln! Kompressionstherapie trotz pavk Arteriell oder venös? Kompressionstherapie ja oder nein? Zeitgemäß und Praxisnah Bielefeld 12.12.2014 Carsten Hampel-Kalthoff,

Mehr

Leben mit wenig Spielraum im Alter

Leben mit wenig Spielraum im Alter Leben mit wenig Spielraum im Alter Prof. (FH) Priv. Doz. Dr. Frederic Fredersdorf Gliederung 1. Was heißt Alter? / Wer ist alt? 2. Welche Lebensbedingungen schränken den Spielraum (im Alter) ein, und welche

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr

Sturzprävention im Pflegeheim

Sturzprävention im Pflegeheim Sturzprävention im Pflegeheim Vortrag für Mitarbeiter von Pflegeeinrichtungen www.heimversorger.de 1 Häufigkeit von Stürzen: Zahlen und Fakten Etwa 30% der über 65-Jährigen stürzen mind. 1 x pro Jahr,

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

Internet: www.bundestieraerztekammer.de

Internet: www.bundestieraerztekammer.de Wiesbaden, 21.02.2002 Teilnehmer: Dr. Blobel, Prof. Dr. Deegen, Dr. Ende, Dr. Eversfield, Prof. Dr. Ferguson, Prof. Dr. Gerhards, Prof. Dr. Grabner, Prof. Dr. Hertsch, Prof. Dr. Huskamp, Prof. Dr. Litzke,

Mehr

Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung. Durchgeführt für die Stiftung ASCA

Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung. Durchgeführt für die Stiftung ASCA Studie zur Komplementär- und Alternativmedizin bei der Schweizer Bevölkerung Durchgeführt für die Stiftung ASCA Oktober 01 1. Beschreibung der Studie Hintergründe & Ziele der Studie Die Stiftung ASCA,

Mehr

Workshop VFP/PES Bern 23.2.2006

Workshop VFP/PES Bern 23.2.2006 Workshop Pflege von Patienten mit Herz-Kreislauferkrankungen VFP/PES Tagung 23.2.2006 Waldau Bern Inhalt Was braucht es für Forschungsanwendung Kardiovaskuläre Krankheiten ein grosses Gesundheitsproblem

Mehr

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum.

PROLAKTINOM. Diana Ivan. Hyperprolaktinämie. 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011. diana.ivan@endokrinologikum. PROLAKTINOM Hyperprolaktinämie Diana Ivan 5. Süddeutscher Hypophysen- und Nebennierentag 09. April 2011 diana.ivan@endokrinologikum.com Anatomie der Hypophyse Chiasma opticum (Sehnervenkreuzung) Hypophyse

Mehr

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige

Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs mit Metastasen - Empfehlungen für Patientinnen und Angehörige Gestreuter Brustkrebs bedeutet, dass die Krebszellen des ursprünglichen Tumors in der Brust in andere Körperteile gewandert

Mehr

Herzlich Willkommen in unserer Praxis,

Herzlich Willkommen in unserer Praxis, Joh.- Specht Str.5a 23701 Eutin Telefon 0 45 21. 79 57 80 Fax 0 45 21. 79 57 81 info@zahnaerzte- eutin.de oder www.zahnaerzte- eutin.de Herzlich Willkommen in unserer Praxis, wir möchten Sie gerne optimal

Mehr

Leitlinien-Clearing-Bericht

Leitlinien-Clearing-Bericht Ärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung Leitlinien-Clearingverfahren von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung in Kooperation mit Deutscher Krankenhausgesellschaft und Spitzenverbänden

Mehr

Erfahrungswerte von Patienten und psychosoziale Auswirkungen der Erkrankung Ein Vortrag aus der Sicht der Betroffenen

Erfahrungswerte von Patienten und psychosoziale Auswirkungen der Erkrankung Ein Vortrag aus der Sicht der Betroffenen Akne inversa Die unbekannte Erkrankung Erfahrungswerte von Patienten und psychosoziale Auswirkungen der Erkrankung Ein Vortrag aus der Sicht der Betroffenen Großflächige Exzisionen, die nicht sein müssen,

Mehr

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie

Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik. T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Kompetenzfeld Virushepatitis Klinik T. Goeser Gastroenterologie und Hepatologie Leber GB Magen Dünndarm Dickdarm Fallvorstellung 1 Rentnerin, 63 Jahre Vor 2 Wochen Beginn Abgeschlagenheit, Müdigkeit Fieber

Mehr

Was kann besonders gut behandelt werden. Die Ayurveda-THERAPiE. Ayurveda Das Wissen vom langen Leben

Was kann besonders gut behandelt werden. Die Ayurveda-THERAPiE. Ayurveda Das Wissen vom langen Leben Was kann besonders gut behandelt werden Viele chronische Erkrankungen können mit Ayurveda-Medizin behandelt werden, insbesondere sind das: Rheuma, Fibromyalgie Arthritis Schmerzsyndrome, z. B. alle Arten

Mehr

Brustverkleinerung N

Brustverkleinerung N Brustverkleinerung N A Manche Frauen haben von Natur aus sehr große Brüste oder empfi nden ihren Busen als zu groß. Durch die Größe und das Gewicht der Brüste kann es zu Einschränkungen der Bewegung und

Mehr

RHEUMAHELDEN RA-GUIDE. 10 Punkte über RA, die du wissen solltest!

RHEUMAHELDEN RA-GUIDE. 10 Punkte über RA, die du wissen solltest! 10 Punkte über RA, die du wissen solltest! Es gibt viele Internetseiten, Bücher und Broschüren, die sich mit der Erkrankung rheumatoide Arthritis (RA) beschäftigen. Doch welche Fakten sind für einen Menschen,

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch

Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) Gynäkologie Schwangerschaft Infertilität Kinderwunsch Inhaltsverzeichnis Infertilität und Kinderwunsch Schwangerschaftsbegleitung Stillzeit Menstruationsbeschwerden

Mehr

Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung

Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung Fachärzte Orthopädie Chirurgie Unfallchirurgie Dipl. Sportlehrer Sporttherapeuten Fachausbildung Rehabilitation Vertiefte Kenntnisse: Trainings- und Bewegungslehre

Mehr

aktiv schmerzfrei Ich, dein Körper.

aktiv schmerzfrei Ich, dein Körper. Praxis und Lehrinstitut für die Dorntherapie und die manuelle Schmerztherapie MST Jede Sekunde, jede Minute, jeden Tage - viele Jahre schon und noch viele Jahre mehr bin ich für dich da, schaue zu dir,

Mehr

PRK Methode. Universitätsklinik für Augenheilkunde Direktor und Chefarzt: Prof. Dr. Dr. Sebastian Wolf

PRK Methode. Universitätsklinik für Augenheilkunde Direktor und Chefarzt: Prof. Dr. Dr. Sebastian Wolf Universitätsklinik für Augenheilkunde Direktor und Chefarzt: Prof. Dr. Dr. Sebastian Wolf PRK Methode Bei der PRK wird entsprechend der Fehlsichtigkeit die Krümmung der Hornhaut-Vorderfläche verändert,

Mehr

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien

Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele. Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Die Last der kranken Leber auf Leib und Seele Univ. Prof. Dr. Gabriele Moser Universitätsklinik für Innere Medizin IV, AKH Wien Lebensqualität bei Lebererkrankung Chronic Liver Disease Questionnaire 8

Mehr