ooe.arbeiterkammer.at ARBEITEN IN DEN FERIEN Tipps für Jobber/-innen und Pflichtpraktikanten/-innen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ooe.arbeiterkammer.at ARBEITEN IN DEN FERIEN Tipps für Jobber/-innen und Pflichtpraktikanten/-innen"

Transkript

1 ooe.arbeiterkammer.at ARBEITEN IN DEN FERIEN Tipps für Jobber/-innen und Pflichtpraktikanten/-innen

2 Dr. Josef Moser, MBA AK-DIREKTOR Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT Tausende oberösterreichische Schülerinnen und Schüler gehen in den Ferien arbeiten. Gerade Jugendliche, die ihre ersten Schritte in der Arbeitswelt machen, sollten ihre Rechte kennen. Denn leider kommt es immer wieder vor, dass diese jungen Menschen von den Betrieben ausgenutzt werden. Klaus Herrmann CHEFREDAKTEUR OÖ. KRONE Die Interessen der jungen Menschen liegen der OÖ. Krone besonders am Herzen. Diese kleine informative Broschüre der Arbeiterkammer soll helfen, rechtliche Fragen zu klären und etwaige Probleme von vornherein zu vermeiden. 2

3 WAS IST EIN FERIALJOB? Wenn eine Schülerin/ein Schüler Geld verdienen will und daher in den Ferien arbeitet, geht sie/er ein ganz normales Arbeitsverhältnis ein. Voraussetzung ist die erfüllte Schulpflicht und das vollendete 15. Lebensjahr. Dauer und Tätigkeit sind zu vereinbaren. Es wird ein befristetes Arbeitsverhältnis ausgemacht. Außerdem sollte geklärt werden, für welche Tätigkeiten die Ferialjobber/ -innen eingesetzt werden und wie viel Geld sie dafür bekommen. Wie für alle anderen Arbeitnehmer/-innen gelten auch für Ferialarbeiter/-innen die sozial- und arbeitsrechtlichen Bestimmungen. Auch der Kollektivvertrag, der vor allem regelt, wie viel man mindestens verdienen muss, ist auf Ferialjobs anzuwenden. Wenn das Arbeitsverhältnis länger als einen Monat dauert, müssen Ferialjobber/-innen zu Beginn der Arbeit einen Dienstzettel erhalten, in dem Dauer, Tätigkeit, Entlohnung, bei Bedarf auch Kost und Quartier festgehalten sind. Aber auch bei kürzerer Arbeitsdauer ist es ratsam, sich alles, was mündlich vereinbart wurde, auch schriftlich geben zu lassen. Jedenfalls müssen Ferialarbeiter/-innen bei der Krankenkasse angemeldet werden. 3

4 WIE VIEL BEKOMMEN FERIALARBEITER/-INNEN? Ferialjobber/-innen sollten schon vor Beginn ihres Arbeits verhältnisses mit der Firma ausmachen, wie viel sie bezahlt bekommen. In den meisten Betrieben gilt jedoch ein Kollektivvertrag, der den Mindestlohn/das Mindestgehalt sowie das Weihnachts- und Urlaubsgeld und etwaige Zulagen festsetzt. Weniger darf der Betrieb nicht zahlen. Außerdem ist klar geregelt, wie Überstunden entlohnt oder ausgeglichen werden müssen. Am Ende der Ferialarbeit steht auch Geld für den entstandenen Urlaub zu, wenn Urlaubstage nicht verbraucht wurden. Der Lohn oder das Gehalt sollte unbedingt schriftlich fixiert werden. Auch Ferialarbeiter/ -innen müssen eine Lohnabrechnung bekommen, in der Bruttolohn/-gehalt, Zuschläge, etwaige Überstunden, Abzüge wie Sozialversicherung und Lohnsteuer sowie der Nettolohn (= Auszahlungsbetrag) klar ersichtlich sind. 4

5 MÜSSEN FERIALARBEITER/-INNEN LOHNSTEUER ZAHLEN? Wenn der Bruttomonatslohn von Ferialjobbern/-innen höher als 1190 Euro im Monat ist, muss Lohnsteuer bezahlt werden. Diese sollte man sich unbedingt innerhalb der nächsten fünf Jahre im Wege eines Lohnsteuerausgleichs vom Finanzamt zurückholen. Außerdem können sich Ferialarbeiter/-innen bis zu 110 Euro Negativsteuer sie so wenig verdienen, dass sie keine Lohnsteuer, aber Sozialversicherung zahlen. Den Lohnsteuerausgleich kann man entweder gleich im Internet unter https://finanzonline. bmf.gv.at machen dafür muss man vorher Zugangsdaten beantragen.oder man besorgt sich das Formular L 1 beim Finanzamt oder unter https://www.bmf.gv.at unter Formulare und schickt es ans Finanzamt im Wohnbezirk. 5

6 WIE LANGE MÜSSEN FERIALJOBBER/-INNEN ARBEITEN? Auch bei der Frage der Arbeitszeit ist eine klare schriftliche Vereinbarung über die Dauer und die Verteilung auf die einzelnen Tage ganz entscheidend. Außerdem muss im Betrieb ein Aushang mit Beginn und Ende der Normalarbeitszeit, der Ruhepausen und der Wochenruhe an einer leicht zugänglichen Stelle angebracht sein (Arbeitszeitplan). Die Normalarbeitszeit für Jugendliche beträgt acht Stunden pro Tag bzw. 40 Stunden in der Woche. Wenn bereits Freitag Mittag Arbeitsende ist, kann die tägliche Arbeitszeit für Jugendliche über 16 Jahren auf höchstens neun Stunden ausgedehnt werden. Manche Kollektivverträge sehen auch kürzere Wochenarbeitszeiten vor. Überstunden dürfen von Jugendlichen nicht verlangt werden. Wenn trotzdem länger gearbeitet wird, müssen diese Überstunden natürlich bezahlt werden und zwar mit einem Zuschlag von mindestens 50 Prozent. Die tägliche Arbeitszeit genau aufschreiben (Tag, Arbeitsbeginn und -ende, Pausen)! Nur so kann die AK im Streitfall helfen. 6

7 WELCHE SOZIALRECHTLICHE ABSICHERUNG HABEN FERIALARBEITER/-INNEN? Ferialjobber/-innen müssen bei der zuständigen Gebietskrankenkasse zur Vollversicherung angemeldet werden. Diese Vollversicherung bedeutet, dass diese Beitragsmonate im Falle späterer Arbeitslosigkeit angerechnet werden, während des Jobs bereits Versicherungszeiten in der Pensionsversicherung erworben werden, im Falle von Krankheit oder Unfall Anspruch auf Krankengeld besteht. Außerdem werden Ansprüche für die Mitarbeitervorsorge (Abfertigung neu) erworben, wenn das Arbeitsverhältnis länger als einen Monat dauert! Wenn Ferialjobber/-innen im Ausland arbeiten, sollten sie sich vorher genau über die dort geltenden sozialversicherungsrechtlichen Bestimmungen erkundigen. Auskünfte gibt s bei der OÖGKK, TEL 0732/

8 WANN ENDET DER FERIALJOB? Üblicherweise werden bei einem Ferialjob Beginn und Ende der Beschäftigung im Vertrag festgehalten. Eine Kündigung eines derart kurzen, befristeten Arbeitsverhältnisses ist grundsätzlich nicht möglich. Das Arbeitsverhältnis endet mit Ablauf der vereinbarten Dauer automatisch. Aus schwerwiegenden Gründen kann die Chefin/der Chef das Arbeitsverhältnis einseitig vorzeitig auflösen (Entlassung). Gründe dafür wären unter anderem erwiesener Diebstahl oder Arbeitsverweigerung also eine schwere Pflichtverletzung. Wenn aber die Arbeitgeberin/der Arbeitgeber seine Pflichten grob verletzt, kann auch die Ferialjobberin/der Ferialjobber das Arbeitsverhältnis vorzeitig auflösen (Austritt). Begründet kann dies zum Beispiel mit vertragswidriger Tätigkeit, Vorenthalten des Entgelts oder gar Misshandlung werden. Bei begründetem vorzeitigen Austritt oder unbegründeter Entlassung hat die Schülerin/der Schüler Anspruch auf Schadenersatz (Entgelt bis zum vereinbarten Vertragsende). 8

9 WAS MÜSSEN FERIALJOBBER/-INNEN BEACHTEN? Vor dem Arbeitsbeginn: Ich kenne die Dauer meines Ferialjobs. Ich weiß, wieviel ich verdiene. Ich weiß, welche Arbeiten ich verrichten muss. Ich weiß, welcher Kollektivvertrag gilt. Ich habe über die wichtigsten Dinge eine schriftliche Vereinbarung getroffen. Ich kenne meine Arbeitszeit. Während der Arbeit: Ich bin bei der Krankenkasse angemeldet. Ich erhalte Abrechnung und Lohn/Gehalt. Ich mache die vereinbarte Arbeit. Ich schreibe täglich meine Stunden mit. Ich weiß, wer mir bei Fragen oder Problemen hilft. Nach dem Arbeitsende: Ich habe meine Endabrechnung erhalten. Ich habe keine Verzichtserklärung unterschrieben. Ich habe ein Dienstzeugnis erhalten. Ich weiß, dass ich meine Lohnabrechnung bei der AK kontrollieren lassen kann und dass ich rechtzeitig offene Ansprüche einfordern muss. Ich weiß, dass ich meine Lohnsteuer vom Finanzamt zurückholen kann. Endabrechnung kontrollieren und wenn etwas fehlt, unverzüglich mit der Arbeiterkammer Kontakt aufnehmen. Offene Ansprüche können sonst verfallen! 9

10 WAS IST EIN PFLICHTPRAKTIKUM? Viele Schülerinnen und Schüler müssen ein vier bis zwölf Wochen dauerndes Praktikum absolvieren. Ziel ist es, den in der Schule erlernten Stoff praktisch um zusetzen. Dies geschieht meist durch Mitarbeit im Betrieb. Ein Pflichtpraktikum ist zulässig, wenn die Praktikantin/der Praktikant die Schulpflicht er - füllt hat. Für ein Pflichtpraktikum gelten alle sozial- und arbeitsrechtlichen Bestimmungen und sofern nicht ausgenommen auch die kollektivvertraglichen Regelungen. Allerdings sehen manche Kollektivverträge eigene Lohn-/ Gehaltsregelungen für Pflichtpraktikanten/-innen vor (z.b. Gastgewerbe, Metall). Die Lohn-/Gehaltshöhe sollte auf jeden Fall im Voraus schriftlich fixiert werden. Vor allem im Sozial- und Pflegebereich werden gelegentlich Praktikumsstellen mit minimalem Taschengeld angeboten. 10

11 WELCHE ANSPRÜCHE HABEN PFLICHT- PRAKTIKANTEN/-INNEN? Pflichtpraktikantinnen und Pflichtpraktikanten, die während ihres Praktikums an einen Arbeitsort und an eine festgelegte Arbeitszeit gebunden und den Weisungen der Arbeitgeberin/des Arbeitgebers unterworfen sind, stehen in einem normalen Arbeitsverhältnis. Sie haben daher Anspruch auf den kollektivvertraglich festgelegten oder mit der Arbeitgeberin/dem Arbeitgeber vereinbarten Lohn, auf Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie auf Urlaub. Die Arbeiterkammer bietet Praktikanten/-innen auf ihrer Homepage ooe.arbeiterkammer.at einen Mustervertrag zum Download an. Schüler/-innen sollten sich in der Schule rechtzeitig erkundigen, welche Tätigkeiten sie im Betrieb ausüben sollen. Im Vorstellungsgespräch sollten bereits alle offenen Fragen geklärt werden. Die Dauer des Praktikums, Art der Tätigkeit, Entlohnung, Arbeitszeit, Bedingungen über Kost und Quartier sollten mit dem Betrieb im Voraus schriftlich festgelegt werden. 11

12 WO GIBT S INFORMATIONEN FÜR FERIALJOBBER/-INNEN UND PRAKTIKANTEN/-INNEN? bei der Arbeiterkammer Oberösterreich: ooe.arbeiterkammer.at/ferialarbeit bei der Kronen Zeitung: Medieninhaberin, Herausgeberin und Redaktion: Kam mer für Arbeiter und Angestellte für Oberösterreich, Volksgartenstraße 40, 4020 Linz, Telefon: +43 (0) , ooe.arbeiterkammer.at Hersteller: Druckerei Mittermüller GmbH, Oberrohr 9, 4532 Rohr im Kremstal Offenlegung gemäß 25 Mediengesetz: siehe ooe.arbeiterkammer.at/impressum.htm

ooe.arbeiterkammer.at ARBEITEN IN DEN FERIEN Tipps für Ferialjob und Pflichtpraktikum

ooe.arbeiterkammer.at ARBEITEN IN DEN FERIEN Tipps für Ferialjob und Pflichtpraktikum ooe.arbeiterkammer.at ARBEITEN IN DEN FERIEN Tipps für Ferialjob und Pflichtpraktikum Dr. Josef Moser, MBA AK-DIREKTOR Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT Endlich Ferien die schönste Zeit im Schul- oder

Mehr

ooe.arbeiterkammer.at ARBEITEN IN DEN FERIEN Tipps für Ferialjob und Pflichtpraktikum

ooe.arbeiterkammer.at ARBEITEN IN DEN FERIEN Tipps für Ferialjob und Pflichtpraktikum ooe.arbeiterkammer.at ARBEITEN IN DEN FERIEN Tipps für Ferialjob und Pflichtpraktikum Dr. Josef Moser, MBA AK-DIREKTOR Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT Endlich Ferien die schönste Zeit im Schul- oder

Mehr

Ferialjob und Pflichtpraktikum

Ferialjob und Pflichtpraktikum > JUGEND Ferialjob und Pflichtpraktikum Informationsveranstaltung Dr. Peter Schumacher 23.5.2012 AK Innsbruck > JUGEND Arbeit vs. Praktikum Arbeit produktive Tätigkeit im Firmeninteresse Arbeitszeit fix

Mehr

arbeitgeber insolvent Was Arbeitnehmer jetzt tun und beachten müssen ooe.arbeiterkammer.at Stand: September 2013

arbeitgeber insolvent Was Arbeitnehmer jetzt tun und beachten müssen ooe.arbeiterkammer.at Stand: September 2013 arbeitgeber insolvent Was Arbeitnehmer jetzt tun und beachten müssen Stand: September 2013 ooe.arbeiterkammer.at Dr. Johann Kalliauer AK-Präsident Die AK steht den betroffenen zur Seite Wird eine Firma

Mehr

Probleme bei Ferialjobs, Unterentlohnung und Verfallsfristen

Probleme bei Ferialjobs, Unterentlohnung und Verfallsfristen Ihre Gesprächspartner: Manfred Riepl, MAS Walter Friedl Leiter der AK-Bezirksstelle Rohrbach Rechtsberater der AK Rohrbach Probleme bei Ferialjobs, Unterentlohnung und Verfallsfristen Pressegespräch am

Mehr

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice

Die wichtigsten Regelungen. AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. AK Infoservice Arbeitsund Ruhezeit Die wichtigsten Regelungen AK-Hotline T 05 7799-0 Meine AK. Ganz groß für mich da. 1 Die Arbeitszeiten spielen neben der Bezahlung eine Hauptrolle, wenn es um die Zufriedenheit am Arbeitsplatz

Mehr

FERIALJOBS. Infos zur Ferialarbeit HOTLINE

FERIALJOBS. Infos zur Ferialarbeit HOTLINE FERIALJOBS Infos zur Ferialarbeit HOTLINE 0662-8687-94 Für viele junge Menschen ist die Ferialarbeit der erste Kontakt mit der Arbeitswelt. Auch Ferialos haben Rechte und Pflichten hier ein Überblick.

Mehr

Lehrling und Jugend SEITE 1. survival kit. Was du über den Ferialjob wissen solltest. facebook.com/akvorarlberg. Stark für Dich.

Lehrling und Jugend SEITE 1. survival kit. Was du über den Ferialjob wissen solltest. facebook.com/akvorarlberg. Stark für Dich. Lehrling und Jugend SEITE 1 survival kit Was du über den Ferialjob wissen solltest. facebook.com/akvorarlberg Stark für Dich. www.akbasics.at survival kit SEITE 2 Stark für Dich. AK Vorarlberg SEITE 3

Mehr

ARBEITSZEIT, RUHEZEIT

ARBEITSZEIT, RUHEZEIT FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! ARBEITSZEIT, RUHEZEIT Wie lange ein Arbeitstag dauern darf und wie viel Freizeit Ihnen zusteht ooe.arbeiterkammer.at Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT AK KÄMPFT UM FAIRNESS:

Mehr

InformatIonen und tipps zum pensionskonto

InformatIonen und tipps zum pensionskonto InformatIonen und tipps zum pensionskonto Was Sie über das neue Pensionskonto und die Kontoerstgutschrift wissen sollten Stand: August 2014 ooe.arbeiterkammer.at Dr. Josef Moser, MBA AK-direKtor Dr. Johann

Mehr

FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! URLAUB. Ausmaß, Verbrauch, Verjährung, Ersatz für offene Tage. ooe.arbeiterkammer.at

FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! URLAUB. Ausmaß, Verbrauch, Verjährung, Ersatz für offene Tage. ooe.arbeiterkammer.at FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! URLAUB Ausmaß, Verbrauch, Verjährung, Ersatz für offene Tage ooe.arbeiterkammer.at Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT AK RINGT UM FAIRNESS: 85 MILLIONEN ERKÄMPFT Fast 85 Millionen

Mehr

Das Pflichtpraktikum

Das Pflichtpraktikum Das Pflichtpraktikum für Schülerinnen und Schüler der HLW AK- Jugendreferent Pflichtpraktikum wozu? Ergänzung zu den erworbenen Fähigkeiten und Kenntnissen Umsetzung der erworbenen Sachkompetenzen Einblick

Mehr

VORZEITIGER AUSTRITT

VORZEITIGER AUSTRITT FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! VORZEITIGER AUSTRITT Fristlose Auflösung des Arbeitsverhältnises: Ein Schritt, der rechtlich abzusichern ist ooe.arbeiterkammer.at Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT AK RINGT

Mehr

Pflichtpraktikum. Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte. 08.11.2012 Mag a Dr in Stephanie Posch

Pflichtpraktikum. Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte. 08.11.2012 Mag a Dr in Stephanie Posch Pflichtpraktikum Arbeits- und Sozialversicherungsrechtliche Aspekte Pflichtpraktika Sind in schulischen oder universitären Ausbildungsplänen vorgeschrieben In Ergänzung zur theoretischen Ausbildung Lehrinhalt

Mehr

Praktikum IM HOTEL UND GASTGEWERBE. Stand: 06/2015. Foto: goodluz - Fotolia.com

Praktikum IM HOTEL UND GASTGEWERBE. Stand: 06/2015. Foto: goodluz - Fotolia.com Foto: goodluz - Fotolia.com Pflicht- Praktikum IM HOTEL UND GASTGEWERBE Stand: 06/2015 PFLICHTPRAKTIKUM IM HOTEL- UND GASTGEWERBE Inhalt Deine Arbeiterkammer...2 Die Grundlagen deines Praktikums...2 Deine

Mehr

ARBEITEN IN DER WEIHNACHTSZEIT

ARBEITEN IN DER WEIHNACHTSZEIT ARBEITEN IN DER WEIHNACHTSZEIT Infos und Tipps für Handelsangestellte Stand: November 2016 ooe.arbeiterkammer.at Dr. Josef Moser, MBA AK-DIREKTOR Dr. Johann Kalliauer AK-PRÄSIDENT Liebes AK-Mitglied! Die

Mehr

D I E N S T V E R T R A G (Arbeiter)

D I E N S T V E R T R A G (Arbeiter) 08-001/T/A 1 D I E N S T V E R T R A G (Arbeiter) abgeschlossen am heutigen Tage zwischen Anton Mair GmbH, FN 12345a, Mairstr.1, 6020 Innsbruck, im Folgenden Gesellschaft genannt, und Herrn Josef Mustermann,

Mehr

Arbeiten in den Ferien

Arbeiten in den Ferien > JUGEND Arbeiten in den Ferien Überblick über die wichtigsten Regelungen zu Ferialjob und Pflichtpraktikum WIR SIND FÜR SIE DA! »Das Wichtigste zum Ferialjob«AK Präsident Erwin Zangerl Wir, die Jugendabteilung

Mehr

Ferialpraktikum Volontariat

Ferialpraktikum Volontariat Ferialpraktikum Volontariat und die sozialversicherungsrechtliche Bewertung Ferialpraktikanten Dies sind Schüler und Studenten, die eine im Rahmen des Lehrplanes bzw. der Studienordnung vorgeschriebene

Mehr

RATGEBER FÜR LEHRLINGE BEI INSOLVENZ DES ARBEITGEBERS. Tipps und Infos. ooe.arbeiterkammer.at. Stand: August 2016

RATGEBER FÜR LEHRLINGE BEI INSOLVENZ DES ARBEITGEBERS. Tipps und Infos. ooe.arbeiterkammer.at. Stand: August 2016 RATGEBER FÜR LEHRLINGE BEI INSOLVENZ DES ARBEITGEBERS Tipps und Infos Stand: August 2016 ooe.arbeiterkammer.at Dr. Josef moser, mba AK-direKtor Dr. Johann kalliauer AK-Präsident AK HILFT BEI INSOLVENZ

Mehr

Elternzeit Was ist das?

Elternzeit Was ist das? Elternzeit Was ist das? Wenn Eltern sich nach der Geburt ihres Kindes ausschließlich um ihr Kind kümmern möchten, können sie bei ihrem Arbeitgeber Elternzeit beantragen. Während der Elternzeit ruht das

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche

Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche Geringfügige Beschäftigung Aushilfen (vollversicherte und geringfügige) Arbeits und sozialversicherungsrechtliche Ansprüche Was bedeutet geringfügige Beschäftigung? Geringfügig beschäftigt ist, wer bei

Mehr

Pflichtpraktikum im Hotel- und Gastgewerbe

Pflichtpraktikum im Hotel- und Gastgewerbe > JUGEND Pflichtpraktikum im Hotel- und Gastgewerbe Tipps für dein Praktikum WIR SIND FÜR SIE DA! »Falls es Probleme gibt, die AK hilft.«ak Präsident Erwin Zangerl PFLICHTPRAKTIKUM IM HOTEL- UND GASTGEWERBE

Mehr

Praktikant/innen-Arbeitsvertrag

Praktikant/innen-Arbeitsvertrag Praktikant/innen-Arbeitsvertrag Arbeitgeber/in: Telefon: Arbeitnehmer/in: Geburtsdatum: Besuchte Schule: Jahrgang/Klasse: Gesetzliche Vertreter/in: Telefon: 1 Zur Erfüllung des im Lehrplan vorgeschriebenen

Mehr

Informationen und Leitfaden MUSTERFORMULARE. Mag. Doris Wilhelm

Informationen und Leitfaden MUSTERFORMULARE. Mag. Doris Wilhelm Informationen und Leitfaden MUSTERFORMULARE Mag. Doris Wilhelm Liebe Schülerin, lieber Schüler der Praxis-Handelsschule, sehr geehrte Eltern! Im Lehrplan der Praxis Handelsschule Tulln ist ein Praktikum

Mehr

Dadurch soll die Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege verbessert werden.

Dadurch soll die Vereinbarkeit von Beruf und familiärer Pflege verbessert werden. Pflegezeitgesetz - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 01/2009 Was regelt das Gesetz? Das am 01.07.2008 in Kraft getretene Pflegezeitgesetz ermöglicht es dem Beschäftigten sich von der Arbeit freistellen

Mehr

ARBEITSRECHT. Was sind aushangpflichtige Gesetze und Verordnungen? Einstellung von Mitarbeitern. Der Abschluss von Arbeitsverträgen

ARBEITSRECHT. Was sind aushangpflichtige Gesetze und Verordnungen? Einstellung von Mitarbeitern. Der Abschluss von Arbeitsverträgen ARBEITSRECHT Was sind aushangpflichtige Gesetze und Verordnungen? Bestimmte wichtige Vorschriften des Arbeitsrechtes müssen an einer für die Arbeitnehmer leicht zugänglichen Stelle im Betrieb ausgehängt

Mehr

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. bis 31.3. www.mindestlohn.de 1 WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

Mehr

Pflichtpraktikum im Hotel- und Gastgewerbe

Pflichtpraktikum im Hotel- und Gastgewerbe > JUGEND Pflichtpraktikum im Hotel- und Gastgewerbe Tipps für dein Praktikum Wir sind für Sie da »Falls es Probleme gibt, die AK hilft.«ak Präsident Erwin Zangerl PFLICHTPRAKTIKUM IM HOTEL- UND GASTGEWERBE

Mehr

Praktikum FÜR HAK- UND HAS- SCHÜLERiNNEN. Stand: 06/2015. Foto: contrastwerkstatt - Fotolia

Praktikum FÜR HAK- UND HAS- SCHÜLERiNNEN. Stand: 06/2015. Foto: contrastwerkstatt - Fotolia Pflicht- Praktikum FÜR HAK- UND HAS- SCHÜLERiNNEN Foto: contrastwerkstatt - Fotolia Stand: 06/2015 PFLICHTPRAKTIKUM FÜR KAUFMÄNNISCHE SCHULEN UND AUFBAULEHRGÄNGE Inhalt Deine Arbeiterkammer...2 Die Grundlagen

Mehr

ANGESTELLTEN-DIENSTVERTRAG

ANGESTELLTEN-DIENSTVERTRAG 1 MUSTER ANGESTELLTEN-DIENSTVERTRAG 1. Anstellung Herr / Frau:...... wohnhaft:...... geb. am:... in:... Staatsbürgerschaft:...... Religion:...... Familienstand:... Kinder:... tritt mit... (Dienstantritt)

Mehr

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit?

ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG. Zeitarbeit? Leiharbeit? ARBEITNEHMERÜBERLASSUNG Zeitarbeit? Leiharbeit? Warum Zeitarbeit? Machen Sie sich zunächst frei von Vorurteilen! So mancher nimmt das Wort Zeitarbeit allzu wörtlich Kleine Jobs für kurze Zeit Schlechter

Mehr

ARBEITSZEIT RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN, UND WAS IHNEN BEI MEHRARBEIT ZUSTEHT

ARBEITSZEIT RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN, UND WAS IHNEN BEI MEHRARBEIT ZUSTEHT ARBEITSZEIT RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN, UND WAS IHNEN BEI MEHRARBEIT ZUSTEHT Wie sind Arbeitszeit und Ruhezeit geregelt? Die Arbeitszeit sowie die Ruhezeiten sind gesetzlich geregelt, damit

Mehr

1. Wie viel Urlaub habe ich, wenn ich Teilzeit arbeite? 2. Habe ich als geringfügig Beschäftigte(r) auch einen Anspruch auf Urlaub?

1. Wie viel Urlaub habe ich, wenn ich Teilzeit arbeite? 2. Habe ich als geringfügig Beschäftigte(r) auch einen Anspruch auf Urlaub? 1. Wie viel Urlaub habe ich, wenn ich Teilzeit arbeite? 2. Habe ich als geringfügig Beschäftigte(r) auch einen Anspruch auf Urlaub? 3. Gibt es halbe Urlaubstage? 4. Habe ich einen Anspruch auf Urlaubsgeld?

Mehr

Beschäftigung von Praktikanten/Praktikantinnen und Volontären/Volontärinnen Leitfaden

Beschäftigung von Praktikanten/Praktikantinnen und Volontären/Volontärinnen Leitfaden Vizerektorat für Personal und Gender Stabstelle Arbeitsrecht Mag. Ute Koch Tel.: +43 1 58801 406202 Fax: +43 1 58801 41097 ute.koch@tuwien.ac.at Beschäftigung von Praktikanten/Praktikantinnen und Volontären/Volontärinnen

Mehr

Auszubildende. Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb. Ziel der Berufsausbildung. Ausbildungsvertrag

Auszubildende. Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb. Ziel der Berufsausbildung. Ausbildungsvertrag Auszubildende - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 2/2015 - Tipps zur rechtlichen Situation von Auszubildenden im Betrieb Ziel der Berufsausbildung Die Berufsausbildung hat die berufliche Handlungsfähigkeit

Mehr

BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG

BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG BILDUNGSKARENZ VORAUSSETZUNGEN, AUSWIRKUNGEN UND FINANZIELLE UNTERSTÜTZUNG www.arbeiterkammer.com IHR RECHT IM JOB Allein im vergangenen Jahr musste die AK für oberösterreichische Arbeitnehmer/-innen fast

Mehr

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM.

EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. EINSTIEG. AUFSTIEG. WACHSTUM. WAS IST ZEITARBEIT? Zeitarbeit ist eine Beschäftigungsform, die Unternehmen hilft, flexibel zu bleiben und schnell auf wechselnde wirtschaftliche Situationen zu reagieren.

Mehr

Leiharbeit in den Niederlanden

Leiharbeit in den Niederlanden Leiharbeit in den Niederlanden Eine Übersicht Zeitarbeitsmarkt in den Niederlanden Zeitarbeitnehmer pro Tag: ± 240.000 Zeitarbeitnehmer pro Jahr: ± 750.000 Zeitarbeitnehmer: 56% männlich, 44% weiblich

Mehr

KÜNDIGUNG Welche Möglichkeiten habe ich, mein Dienstverhältnis zu beenden? Welche Pflichten habe ich, wenn ich mein Dienstverhältnis beende?

KÜNDIGUNG Welche Möglichkeiten habe ich, mein Dienstverhältnis zu beenden? Welche Pflichten habe ich, wenn ich mein Dienstverhältnis beende? KÜNDIGUNG Welche Möglichkeiten habe ich, mein Dienstverhältnis zu beenden? - einverständliche Lösung - Kündigung (Kündigungsfrist) - vorzeitige Auflösung = Austritt Welche Pflichten habe ich, wenn ich

Mehr

Was bedeutet das MindestLohngesetz

Was bedeutet das MindestLohngesetz Was bedeutet das MindestLohngesetz für mich? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. 2015 bis 31.3. 2015 www.mindestlohn.de 1 Was bedeutet das Mindestlohngesetz

Mehr

geringfügige beschäftigung

geringfügige beschäftigung geringfügige beschäftigung wichtige arbeits- und sozialrechtliche informationen Gerechtigkeit muss sein ALLGEMEINES Was versteht man unter geringfügiger Beschäftigung? Als geringfügig gilt eine Beschäftigung

Mehr

Rechtliche Grundlage

Rechtliche Grundlage 6. Rechtliche Grundlagen Rechtliche Grundlage Allgemeines zum Kollektivvertrag: Unter Kollektivverträgen im Sinne des 2 Abs. 1 des Arbeitsverfassungsgesetzes (ArbVG) versteht man Vereinbarungen, die zwischen

Mehr

Branchendaten und arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen im Gastgewerbe. Zurück zur ersten Seite

Branchendaten und arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen im Gastgewerbe. Zurück zur ersten Seite Branchendaten und arbeitsrechtliche Rahmenbedingungen im Gastgewerbe Gastgewerbe in Zahlen - Betriebe 2015 - Betriebe 31 071 Beherbergungsbetriebe 7 087 Hotels 1 996 Hotel garni 459 Gasthöfe 3 800 Pensionen

Mehr

Inhalt. Allgemeines Pflichtpraktikum Arbeitsverhältnis Praktikanten-Arbeitsverhältnis Arbeitsrechtliche Bestimmungen Arbeiten im Ausland FAQ

Inhalt. Allgemeines Pflichtpraktikum Arbeitsverhältnis Praktikanten-Arbeitsverhältnis Arbeitsrechtliche Bestimmungen Arbeiten im Ausland FAQ Inhalt Allgemeines Pflichtpraktikum Arbeitsverhältnis Praktikanten-Arbeitsverhältnis Arbeitsrechtliche Bestimmungen Arbeiten im Ausland FAQ 2 Allgemeines Erscheinungsformen Pflichtpraktikum Volontariat

Mehr

Das Pflichtpraktikum

Das Pflichtpraktikum Das Pflichtpraktikum Die verordneten Lehrpläne sowohl für die Höhere Lehranstalt, die Fachschule als auch für das Kolleg für Mode sehen ein Pflichtpraktikum vor. Zeitraum für das PP: Höhere: zwischen 2.

Mehr

Unterrichtsreihe: Auf dem Amt

Unterrichtsreihe: Auf dem Amt 04 Führerschein Viele Menschen fahren mit dem Auto zur Arbeit, bringen ihre Kinder zum Sportverein oder machen Einkäufe. Oft setzen Arbeitgeber wie zum Beispiel Handwerksbetriebe den Führerschein für die

Mehr

ARBEITEN ZU WEIHNACHTEN

ARBEITEN ZU WEIHNACHTEN ARBEITEN ZU WEIHNACHTEN IHRE ANSPRÜCHE, RECHTE UND PFLICHTEN GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Günther Goach AK-Präsident Günther Granegger Regionalsekretär GPA-djp Damit die tausenden Beschäftigten im Handel in

Mehr

Lehrling und Jugend SEITE 1. gastro kit. Pflichtpraktikum im Hotel- und Gastgewerbe. facebook.com/akvorarlberg. Stark für Dich.

Lehrling und Jugend SEITE 1. gastro kit. Pflichtpraktikum im Hotel- und Gastgewerbe. facebook.com/akvorarlberg. Stark für Dich. Lehrling und Jugend SEITE 1 gastro kit Pflichtpraktikum im Hotel- und Gastgewerbe facebook.com/akvorarlberg Stark für Dich. www.akbasics.at gastro kit SEITE 2 Stark für Dich. AK Vorarlberg SEITE 3 Pflichtpraktikum

Mehr

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen

Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen 1 Wortschatz zum Thema: Arbeitssuche, Bewerbung, Arbeitsbedingungen Rzeczowniki: die Arbeit, -en der Job, -s die Tätigkeit, -en die Heimarbeit die Gelegenheitsarbeit die körperliche / geistige Arbeit die

Mehr

KEINE ANGST VOR DER PENSIONSLÜCKE!

KEINE ANGST VOR DER PENSIONSLÜCKE! KEINE ANGST VOR DER PENSIONSLÜCKE! Wichtige Informationen zum Thema Altersvorsorge Stand: Oktober 2014 ooe.arbeiterkammer.at WER IHRE INTERESSEN VERTRITT WER IHNEN ETWAS VERKAUFEN WILL Sichere Pensionen,

Mehr

rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte

rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte rat Insolvenz des Arbeitgebers Informationen und Tipps für Beschäftigte DGB Bundesvorstand Bereich Arbeits- und Sozialrecht August 2013 Was Sie wissen müssen: eine gleichmäßige Befriedigung aller Gläubiger

Mehr

SELBER KÜNDIGEN, GEKÜNDIGT WERDEN. Informationen zur Kündigung durch Arbeitgeber/-in und Arbeitnehmer/-in sowie zum Arbeitszeugnis

SELBER KÜNDIGEN, GEKÜNDIGT WERDEN. Informationen zur Kündigung durch Arbeitgeber/-in und Arbeitnehmer/-in sowie zum Arbeitszeugnis FÜR AK-MITGLIEDER KOSTENLOS! SELBER KÜNDIGEN, GEKÜNDIGT WERDEN Informationen zur Kündigung durch Arbeitgeber/-in und Arbeitnehmer/-in sowie zum Arbeitszeugnis ooe.arbeiterkammer.at Dr. Johann Kalliauer

Mehr

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe

Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Ratgeber für neue Ausbildungsbetriebe Inhalt: I. Krankheit des Auszubildenden Wie muss eine Krankmeldung erfolgen? Werden Krankheitstage während des Urlaubs angerechnet? Muss ein Arbeitgeber die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung

Mehr

Rechtsschutzbilanz 2015

Rechtsschutzbilanz 2015 AK-Pressegespräch, Montag, 15. Februar 2016 Rechtsschutzbilanz 2015 TEILNEHMER: Günther Goach, Präsident Dr. Gerwin Müller, Direktor-Stellvertreter Dr. Richard Wohlgemuth, Leiter Arbeits- und Sozialrecht

Mehr

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache

Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache Ich ziehe um! Teil 3: Wem muss ich Bescheid sagen? Ein Heft in Leichter Sprache 02 Impressum Diese Menschen haben das Heft gemacht. In schwerer Sprache heißt das Impressum. Dieses Heft kommt von der Abteilung

Mehr

Teilzeitarbeit. Nr. 154/04

Teilzeitarbeit. Nr. 154/04 Teilzeitarbeit Nr. 154/04 Ansprechpartner: Frank Wildner Geschäftsbereich Recht Steuern der IHK Nürnberg für Mittelfranken Ulmenstraße 52, 90443 Nürnberg Tel.: 0911/13 35-428 Fax: 0911/13 35-463 E-Mail:

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag aus sachlichem Grund

Befristeter Arbeitsvertrag aus sachlichem Grund Arbeitsrecht und Personal Personalauswahl und Vertragsgestaltung Peter Sander Befristeter Arbeitsvertrag aus sachlichem Grund Verlag Dashöfer Mustervertrag Befristeter Arbeitsvertrag ohne sachlichen Grund

Mehr

Muster eines. Aufhebungsvertrages

Muster eines. Aufhebungsvertrages Muster eines Aufhebungsvertrages Stand: Januar 2015 Vorwort Der Unternehmer schließt im Laufe seiner Geschäftstätigkeit eine Vielzahl von Verträgen ab. Um eine Orientierungshilfe zu bieten, stellen die

Mehr

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl.

Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Ein Betriebsrat. In jedem Fall eine gute Wahl. Unser Wegweiser zur Wahl eines Betriebsrates Inhalt: Warum sollten Sie einen Betriebsrat wählen? 1 Wann wird gewählt? 1 Was macht eigentlich ein Betriebsrat?

Mehr

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein

ARBEITSZEIT/RUHEZEIT. WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT. Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT/RUHEZEIT WIE LANGE SIE ARBEITEN MÜSSEN UND WAS IHNEN bei MEHRARBEIT ZUSTEHT Gerechtigkeit muss sein ARBEITSZEIT UND RUHEZEIT Das Arbeitszeitrecht wurde entwickelt, um den Arbeitnehmer vor gesundheitlichen

Mehr

GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNG ALLE WICHTIGEN ARBEITS-, SOZIAL- UND STEUERRECHTLICHEN BESTIMMUNGEN. AK Infoservice

GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNG ALLE WICHTIGEN ARBEITS-, SOZIAL- UND STEUERRECHTLICHEN BESTIMMUNGEN. AK Infoservice GERINGFÜGIGE BESCHÄFTIGUNG ALLE WICHTIGEN ARBEITS-, SOZIAL- UND STEUERRECHTLICHEN BESTIMMUNGEN AK Infoservice 1 RATGEBER FÜR GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGTE Geringfügig Beschäftigte wissen oft nur unzureichend

Mehr

Pflichtpraktikum im Hotel- und Gastgewerbe

Pflichtpraktikum im Hotel- und Gastgewerbe > JUGEND Pflichtpraktikum im Hotel- und Gastgewerbe Tipps für dein Praktikum WIR SIND FÜR SIE DA! »Falls es Probleme gibt, die AK hilft.«ak Präsident Erwin Zangerl PFLICHTPRAKTIKUM IM HOTEL- UND GASTGEWERBE

Mehr

Krankheit von Arbeitnehmern

Krankheit von Arbeitnehmern Krankheit von Arbeitnehmern Ihr Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 Arbeitnehmer haben grundsätzlich einen Anspruch auf Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall in Höhe von 100 Prozent

Mehr

Das Pflichtpraktikum NINAUS

Das Pflichtpraktikum NINAUS Das Pflichtpraktikum Das Pflichtpraktikum Wann? Zwischen 3. und 4. Jahrgang; im Ausmaß von 12 Wochen (ab 1. Juni d.j.) Wo? In Betrieben der Wirtschaft, der Verwaltung, des Tourismus, insbesondere in den

Mehr

ARBEITSSICHERHEIT UND ARBEITNEHMERSCHUTZ. Angebote der AK für Sicherheitsvertrauenspersonen und Betriebsräte/-innen. ooe.arbeiterkammer.

ARBEITSSICHERHEIT UND ARBEITNEHMERSCHUTZ. Angebote der AK für Sicherheitsvertrauenspersonen und Betriebsräte/-innen. ooe.arbeiterkammer. ARBEITSSICHERHEIT UND ARBEITNEHMERSCHUTZ Angebote der AK für Sicherheitsvertrauenspersonen und Betriebsräte/-innen ooe.arbeiterkammer.at ieflage nnern esteht Bei jedem Kapitel zeigt sich deutlich: Die

Mehr

Teil 3: Abgabenrecht. 3.1. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3.1.1. Sparten der Sozialversicherung

Teil 3: Abgabenrecht. 3.1. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3.1.1. Sparten der Sozialversicherung Teil 3: Abgabenrecht 3.. Sozialversicherung Allgemeines Sozialversicherungsgesetz (ASVG) 3... Sparten der Sozialversicherung Die Sozialversicherung umfasst die. Krankenversicherung, 2. Unfallversicherung,

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen

Themen neu 2/Lektion 2 Schule, Ausbildung, Beruf Schreiben & Sprechen Schreiben & Sprechen Schreiben Sie Texte, und vergleichen Sie die Texte mit den Texten im Kursbuch auf Seite 24. Florian Gansel, 28, Landwirt Eltern / Bauernhof, Landwirt / keine Lust, jüngerer Bruder

Mehr

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial.

Zusatztipps mit Zukunftspotenzial. 113 Zusatztipps Über das unmittelbare Ausfüllen der Formulare hinaus gibt es eine Reihe Tipps und Informationen, die für Sie wichtig sein können. Dabei geht es beispielsweise um die Besteuerung der betrieblichen

Mehr

Informationen zum kurzen Pflichtpraktikum

Informationen zum kurzen Pflichtpraktikum Informationen zum kurzen Pflichtpraktikum Gültig ab 1. Jänner 2013 (Stand: Oktober 2012 - voraussichtliche Werte) Zusammengestellt von der Landwirtschaftskammer Oberösterreich und der berösterreichischen

Mehr

Familienzulagen ab 2016

Familienzulagen ab 2016 Familienzulagen ab 2016 Leistungen Familienzulagen 1 000 Franken Geburtszulage Einmalige Zulage bei Geburt eines Kindes. 1 000 Franken Adoptionszulage Einmalige Zulage bei der Adoption eines Kindes. 200

Mehr

BETRIEBSÜBERGANG. Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird. Gerechtigkeit muss sein

BETRIEBSÜBERGANG. Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird. Gerechtigkeit muss sein BETRIEBSÜBERGANG Ihr Recht, wenn die Firma verkauft, verpachtet, etc. wird Gerechtigkeit muss sein BETRIEBSÜBERGANG Bis 1993 verloren ArbeitnehmerInnen häufig Ihren Arbeitsplatz, wenn der Arbeitgeber sein

Mehr

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt

Referent. André Fasel Diplom Verwaltungswirt 14. Oktober 2014 Referent Diplom Verwaltungswirt 1985 1993 Ausbildung zum Sozialversicherungsfachangestellten bei der Bundesknappschaft (heute: Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See); Studium

Mehr

Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie

Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie LANDESKONFERENZ KÄRNTEN 22. April 2015 Seeparkhotel Klagenfurt Vortrag von Andreas Jesse ChancenForum bezahlte Arbeit trotz Bescheid für die Beschäftigungs-Therapie Hinweis: Dieser Text ist in leicht verständlicher

Mehr

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch

Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht. Montag, 24.11.2014. Rechtsanwalt Michael PietschRechtsanwalt Michael Pietsch Informationsveranstaltung im Arbeitsrecht Montag, 24.11.2014 1 Das deutsche Arbeitsrecht Das deutsche Arbeitsrecht regelt die Rechtsbeziehungen zwischen einzelnen Arbeitnehmern und Arbeitgebern (Individualarbeitsrecht)

Mehr

Welcher Staat ist zuständig für die Ausrichtung der Arbeitslosenentschädigung?

Welcher Staat ist zuständig für die Ausrichtung der Arbeitslosenentschädigung? Welcher Staat ist zuständig für die Ausrichtung der Arbeitslosenentschädigung? Bitte beachten Sie, dass die folgenden Grundsätze, wenn nicht anders angegeben, sowohl für Schweizer Staatsangehörige als

Mehr

Informationen zum Praktikum

Informationen zum Praktikum Informationen zum Praktikum in der Höheren Berufsfachschule und zur Erlangung der Fachhochschulreife für die Fachrichtungen Handel und E-Commerce Fremdsprachen und Bürokommunikation Organisation und Officemanagement

Mehr

Insolvenzverfahren und Arbeitsverhältnis

Insolvenzverfahren und Arbeitsverhältnis Insolvenzverfahren und Arbeitsverhältnis GERECHTIGKEIT MUSS SEIN Firmenpleiten stehen derzeit leider auf der Tagesordnung. Für Arbeitnehmer ist es in so einem Fall besonders wichtig, dass sie rasch zu

Mehr

Wettbewerbs- Verbot im Arbeitsvertrag

Wettbewerbs- Verbot im Arbeitsvertrag Seite 1 von 5 Mein Monster Jobs suchen Lebenslauf Karriere-Journal Community Für Arbeitgeber Karriere-Journal Startseite Ratgeber / Arbeitsrecht / Bewerbung und Berufsstart / Der Arbeitsvertrag 7.9.2006

Mehr

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache

Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget in verständlicher Sprache Das Persönliche Budget mehr Selbstbestimmung, mehr Selbstständigkeit, mehr Selbstbewusstsein! Dieser Text soll den behinderten Menschen in Westfalen-Lippe,

Mehr

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse

Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme und Bedürfnisanalyse Bestandesaufnahme: Wie bist du auf Nachhilfe aufmerksam gemacht worden? Wie stehst du selber hinter Nachhilfe-Unterricht? 100 % 50 % 0 % Voll und ganz, weil ich aus

Mehr

Das Betriebspraktikum in der Qualifikationsphase der Oberstufe an der Anna-Schmidt-Schule

Das Betriebspraktikum in der Qualifikationsphase der Oberstufe an der Anna-Schmidt-Schule Das Betriebspraktikum in der Qualifikationsphase der Oberstufe an der Anna-Schmidt-Schule Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, es gehört zum Profil unserer Schule, Sie als Schülerinnen und Schüler

Mehr

Richtig gut versichert.

Richtig gut versichert. Richtig gut versichert. Mit der Audi BKK durchs Studium. Wir sind für Sie da! Alles Gute fürs Studium. Versichert mit der Audi BKK alles, was Sie wissen müssen. Wer ein Studium beginnt, startet in einen

Mehr

Muster-Dienstvertrag für Angestellte in Reisebüros (gebührenfrei)

Muster-Dienstvertrag für Angestellte in Reisebüros (gebührenfrei) Feber 2003 Muster-Dienstvertrag für Angestellte in Reisebüros (gebührenfrei) Hinweis: Nach 2 AVRAG ist dem Arbeitnehmer unverzüglich nach Beginn des Arbeitsverhältnisses eine schriftliche Aufzeichnung

Mehr

Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Beratung. Timm Lau. Tipps zum Ferienjob. Überblick über Rechte und Pflichten

Arbeitskammer des Saarlandes Abteilung Beratung. Timm Lau. Tipps zum Ferienjob. Überblick über Rechte und Pflichten Tipps zum Ferienjob Überblick über Rechte und Pflichten Abgrenzung Selbständigkeit/Arbeitsverhältnis Selbständige können Ihre Arbeitsleistung auch anderweitig anbieten, können sich bei der Auftragserfüllung

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis

Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Soziale Sicherheit beim Übergang in ein Schweizer Arbeitsverhältnis Leitfaden für Bauarbeiter aus Österreich, die in ein Schweizer Arbeitsverhältnis wechseln (Stand September 2010) Vergleich der Sozialversicherungen

Mehr

Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle

Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle Wie willst Du arbeiten? Überblick über Arbeitszeitmodelle 27. Mai 2013, KIT Constanze Krätsch (IG Metall), Wolfgang Hebisch (Siemens AG Karlsruhe) m.neumann@hochschulinformationsbuero.de 2. Karrierewerkstatt

Mehr

Praktikantenvertrag für die praxisintegrierte Ausbildung zum staatlich anerkannten Heilerziehungspfleger

Praktikantenvertrag für die praxisintegrierte Ausbildung zum staatlich anerkannten Heilerziehungspfleger Praktikantenvertrag für die praxisintegrierte Ausbildung zum staatlich anerkannten Heilerziehungspfleger zwischen den Träger des Praktikums und Name, Vorname: Geburtsdatum: Geburtsort: PLZ, Wohnort: Straße,

Mehr

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG

DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG DIENSTVERTRAG FREIER DIENSTVERTRAG WERKVERTRAG ALLGEMEINES Der moderne Arbeitsmarkt ist zunehmend gekennzeichnet durch sog. a-typische Arbeitsverhältnisse. Neben dem Dienstvertrag gibt es immer mehr sog.

Mehr

Mit BAföG ins Ausland

Mit BAföG ins Ausland Mit BAföG ins Ausland Ich will ein Auslandssemester / Auslandsjahr absolvieren. Steht mir mein BAföG-Anspruch auch im Ausland zu? Grundsätzlich ja, wenn einige (wenige) Bedingungen erfüllt sind. Ich bekomme

Mehr

Selbstständig oder nicht? Vorsicht bei Nebenerwerb

Selbstständig oder nicht? Vorsicht bei Nebenerwerb Selbstständig oder nicht? Vorsicht bei Nebenerwerb Nicht in jedem Fall führt ein Selbstständigerwerbender auch in einem allfällig separat entschädigten Nebenerwerb im Sinne des Gesetzes eine selbstständige

Mehr

Dann zahlt die Regierung einen Teil der Kosten oder alle Kosten für den Dolmetscher.

Dann zahlt die Regierung einen Teil der Kosten oder alle Kosten für den Dolmetscher. Erläuterung der Förder-Richtlinie zur Unterstützung der Teilhabe hör- oder sprachbehinderter Eltern und Sorge-Berechtigter an schulischen Veranstaltungen in Leichter Sprache In Rheinland-Pfalz gibt es

Mehr

Leistungsansprüche für die Auslandschweizer und -schweizerinnen

Leistungsansprüche für die Auslandschweizer und -schweizerinnen Ausgabe 2011 Ergänzungsinformation zum Info-Service «Arbeitslosigkeit» Ein Leitfaden für Versicherte Leistungsansprüche für die Auslandschweizer und -schweizerinnen HINWEISE Das vorliegende Info-Service

Mehr

ANGESTELLTENDIENSTVERTRAG

ANGESTELLTENDIENSTVERTRAG ANGESTELLTENDIENSTVERTRAG 1. ANSTELLUNG Herr/Frau wohnhaft geboren am in Staatsbürgerschaft Stand Kinder im folgenden kurz Arbeitnehmer genannt, tritt mit in die Dienste der Firma im folgenden kurz Arbeitgeber

Mehr

28 Kurzfristige Beschäftigung

28 Kurzfristige Beschäftigung 28 Kurzfristige Beschäftigung 28.1 Jahreswechsel: Beginn 2014, Ende 2015 Sachverhalt: Ein Arbeitgeber hat mit einer Aushilfskraft eine Rahmenvereinbarung für die Zeit vom 1.9.2014 bis zum 31.8.2015 getroffen,

Mehr

15/12/14. Einführung des gesetzlichen Mindestlohns zum 1. Januar 2015- Ende der Generation Praktikum?

15/12/14. Einführung des gesetzlichen Mindestlohns zum 1. Januar 2015- Ende der Generation Praktikum? 15/12/14 Einführung des gesetzlichen Mindestlohns zum 1. Januar 2015- Ende der Generation Praktikum? NÖRENBERG SCHRÖDER Rechtsanwälte I Wirtschaftsprüfer I Steuerberater Partnerschaft Valentinskamp 70

Mehr

ooe.arbeiterkammer.at DER ÖSTERREICHISCHE ARBEITSKLIMA INDEX: Ein Instrument zur Messung der Mitarbeiterzufriedenheit

ooe.arbeiterkammer.at DER ÖSTERREICHISCHE ARBEITSKLIMA INDEX: Ein Instrument zur Messung der Mitarbeiterzufriedenheit ooe.arbeiterkammer.at DER ÖSTERREICHISCHE ARBEITSKLIMA INDEX: Ein Instrument zur Messung der Mitarbeiterzufriedenheit Sehr geehrte Damen und Herren! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Das Projekt Arbeitsklima

Mehr