Bewertung der Luftschadstoffbelastung an der Leipziger Straße und deren Auswirkungen auf die nördliche Speicherstadt in Potsdam

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bewertung der Luftschadstoffbelastung an der Leipziger Straße und deren Auswirkungen auf die nördliche Speicherstadt in Potsdam"

Transkript

1 Bewertung der Luftschadstoffbelastung an der Leipziger Straße und deren Auswirkungen auf die nördliche Speicherstadt in Potsdam Ausgabestand: Berlin

2 Bewertung der Luftschadstoffbelastung an der Leipziger Straße und deren Auswirkungen auf die nördliche Speicherstadt in Potsdam 1. Fertigung Berlin

3 Impressum Auftraggeber Auftragnehmer ProPotsdam GmbH Pappelallee Potsdam Telefon (0 331) Telefax (0 331) Internet: DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Beratende Ingenieure VBI für Verkehrs- und Straßenwesen Nordlichtstraße Berlin Telefon +49(30) Telefax +49(30) Internet: In Zusammenarbeit mit: RED Bernard GmbH Research & Development Nordbahnstrasse 36/2.7 A-1020 Wien Telefon +43(01) Telefax +43(01) Internet: und RETTER & Partner Ziviltechniker Ges.m.b.H. Kremstalstraße 49 A-3500 Krems an der Donau Telefon +43 (0) Telefax +43 (0) Internet: Bearbeiter Dipl.-Ing. Matthias Eirich Dipl.-Ing. Patrick Strüber Dipl.-Ing. Philipp Retter, MSc cand. ing. Jurgenal Fatichin Berlin, September 2013

4 INHALT TEXT ABBILDUNGEN II TABELLEN II ANLAGEN III 1 AUFGABENSTELLUNG 1 2 ÜBERBLICK DER ERGEBNISSE Darstellung und Bewertung des Prognose-Nullfalls Darstellung und Bewertung des Prognose-Planfalls A GRUNDLAGEN Normative und informative Grundlagen Untersuchungsraum Maßgebende Verkehrskenndaten 10 4 NETZFALLBETRACHTUNGEN Prognose-Nullfall Prognose-Planfall A METHODIK Erhebung und Beurteilung der Prognose-Fälle Modellierung der Eingriffswirkung Beurteilung der Eingriffswirkung 21 6 DARSTELLUNG UND BEWERTUNG DER ERGEBNISSE Meteorologie Beurteilung der Prognose-Fälle Maßnahmen zur Minderung der Luftschadstoffbelastung 28 7 VERZEICHNIS DER QUELLEN 32 Berlin I

5 ABBILDUNGEN Abbildung 1: Untersuchungsraum Leipziger Straße und äußere Verkehrserschließung Speicherstadt 8 Abbildung 2: Vorhandene und geplante Bebauung beiderseits der Leipziger Straße und des gesamten Untersuchungsraumes [MASTERPLAN, 2010] 9 Abbildung 3: Bebauungsplan Nr. 36-1, Speicherstadt / Leipziger Straße [B-PLAN_36-1, 2013] 10 Abbildung 4: Prognose Durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke (DTV) im Netz, Variante D1 am Leipziger Dreieck mit der Verkehrserschließung der Speicherstadt sowie Tempo 50 in der Leipziger Straße, alle Angaben in Kfz/24h [VERKEHRSKONZEPT, 2011] 12 Abbildung 5: Ausschnitt Verkehrsmodell - Prognose-Nullfall Abbildung 6: Prognose-Planfall A Durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke (DTV) an Knotenpunkten, alle Angaben in Kfz/24h 16 Abbildung 7: Ausschnitt Verkehrsmodell - Prognose-Planfall A Abbildung 8: Anströmrichtungen nach Windgeschwindigkeitsklassen 22 Abbildung 9: Histogramm der Windgeschwindigkeitsverteilung 22 TABELLEN Tabelle 1: Grenzwerte im Prognose-Nullfall Tabelle 2: Grenzwerte im Prognose-Planfall A Tabelle 3: Hintergrundbelastungen 18 Tabelle 4: Motorbezogene Emissionsfaktoren 19 Tabelle 5: Nicht-motorbezogene Emissionsfaktoren 20 Tabelle 6: Gesamtemission für PM10 20 Tabelle 7: Immissionsgrenzwerte gemäß TA-Luft und 39.BImSchV 23 Tabelle 8: Unterschied der Jahresmittelwerte zwischen den Prognose-Fällen 24 Tabelle 9: Jahresmittelwerte für NO 2 und PM10 für die Prognose-Fälle 25 Berlin II

6 ANLAGEN Anlage 1: Kfz-Verkehrsbelastung im Untersuchungsraum 2010, Verkehrsmodell Analyse 2010 Anlage 2: Kfz-Verkehrsbelastung im Untersuchungsraum 2020 ohne Bebauung, Verkehrsmodell Prognose-Nullfall 2020 Anlage 3: Änderung der Kfz-Verkehrsbelastung im Untersuchungsraum 2020, Verkehrsmodell Prognose-Nullfall 2020 gegenüber Analyse 2010 Anlage 4: Kfz-Verkehrsbelastung im Untersuchungsraum 2020 mit Bebauung, Verkehrsmodell Prognose-Planfall A 2020 Anlage 5: Änderung der Kfz-Verkehrsbelastung im Untersuchungsraum 2020, Verkehrsmodell Prognose-Planfall A 2020 gegenüber Prognose-Nullfall 2020 Anlage 6: Rasterschadstoffkarte zum Prognose-Nullfall 2020, Zusatzbelastung des NO X Jahresmittelwertes Anlage 7: Rasterschadstoffkarte zum Prognose-Nullfall 2020, Zusatzbelastung des NO 2 Jahresmittelwertes Anlage 8: Rasterschadstoffkarte zum Prognose-Nullfall 2020, Zusatzbelastung des PM10 Jahresmittelwertes Anlage 9: Rasterschadstoffkarte zum Prognose-Planfall A 2020, Zusatzbelastung des NO X Jahresmittelwertes Anlage 10: Rasterschadstoffkarte zum Prognose- Planfall A 2020, Zusatzbelastung des NO 2 Jahresmittelwertes Anlage 11: Rasterschadstoffkarte zum Prognose- Planfall A 2020, Zusatzbelastung des PM10 Jahresmittelwertes Anlage 12: Rasterschadstoffkarte zum Unterschied zwischen Prognose-Nullfall 2020 zu Prognose- Planfall A 2020, Differenz der Zusatzbelastung der NO X Jahresmittelwerte Anlage 13: Rasterschadstoffkarte zum Unterschied zwischen Prognose-Nullfall 2020 zu Prognose- Planfall A 2020, Differenz der Zusatzbelastung der NO 2 Jahresmittelwerte Anlage 14: Rasterschadstoffkarte zum Unterschied zwischen Prognose-Nullfall 2020 zu Prognose- Planfall A 2020, Differenz der Zusatzbelastung der PM10 Jahresmittelwerte Berlin III

7 1 AUFGABENSTELLUNG Für den Nordbereich der Speicherstadt an der Leipziger Straße in Potsdam befindet sich der Bebauungsplan Speicherstadt / Leipziger Straße (B-Plan Nr. 36-1) im Aufstellungsverfahren. Das Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (LUGV) hat im Rahmen der frühzeitigen Beteiligung der Behörden und sonstigen Träger öffentlicher Belange in seiner Stellungnahme vom (Gz: 073/11) darauf hingewiesen, dass die geplante Riegelbebauung entlang der Leipziger Straße eine Erhöhung der Luftschadstoffbelastung erwarten lässt und es zu Grenzwertüberschreitungen der 39.BImSchV (Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes, Verordnung über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen) kommen kann. Aus diesem Grund wurde vom LUGV bereits zum Änderungsverfahren des Flächennutzungsplans (FNP) eine offene Bebauung mit hohem Grünflächenanteil empfohlen (2. Änderungsbereich: Speicherstadt / Leipziger Straße). Das vorliegende luftschadstofftechnische Immissionsschutzgutachten hatte die Aufgabe, die durch den Verkehr zu erwartenden Luftschadstoffbelastungen auf der Leipziger Straße zu ermitteln und insbesondere deren Auswirkungen auf den Nordteil der Speicherstadt darzustellen. Hierbei waren die vorhandene sowie die geplante Bebauung beiderseits der Leipziger Straße einzubeziehen. Das Verkehrsaufkommen musste für das Prognosejahr 2020 abgebildet werden. Dieser Ansatz sollte sicherstellen, dass bereits mit den ersten neu gebauten Objekten in der nördlichen Speicherstadt die Emissionsbelastungen aufgezeigt werden können. Die Untersuchung umfasst im ersten Schritt die Betrachtung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von Tempo 50 (Planfall A). Bei einer Gefahr der Grenzwertüberschreitung sollen in einem zweiten Schritt weitere Maßnahmen zur Immissionsminderung untersucht (Planfall B) werden. Hierzu können verkehrsplanerische Maßnahmen, wie Tempo 30 oder Lkw-Verbot, herangezogen werden. Dieser Planfall B wird erst bei Bedarf näher untersucht. Die Untersuchung des Planfalls A (und bei Bedarf des Planfalls B) erfolgt mit der Software MISKAM (Mikroskaliges Klima- und Ausbreitungsmodell). Das Programm Berlin 1

8 liefert die kleinräumige Prognose von Windverteilungen und Konzentrationen in der Umgebung von Einzelgebäuden sowie in Straßen bis hin zu Stadtteilen unter Anwendung eines dreidimensionalen nicht-hydrostatischen Strömungs- und Ausbreitungsmodells. Das vorhandene Berechnungsmodell der Leipziger Straße war zunächst durch die geplanten Wohnblöcke, die ergänzenden Bauten laut Masterplan und die geplante Verkehrsinfrastruktur (Straßen, Knotenpunkte, Randbebauung, usw.) im Planungsgebiet zu erweitern. Eine bereits durchgeführte lärmtechnische Untersuchung zur Speicherstadt Potsdam [DR. BRENNER, 2011] sollte die maßgebenden Verkehrskenndaten des Prognosejahres 2025 liefern. Nach der Festlegung der Immissionsaufpunkte war die auftretende Schadstoffbelastung an der Quelle nach dem Emissionsmodell HBEFA 3.1 (UBA, 2010) für die im Abgas enthaltenen Schadstoffe Feinstaub (PM10) und Stickstoffdioxid (NO 2 ) zu bestimmen. Die Staubaufwirbelungen durch Abrieb sollten in Abstimmung mit dem zuständigen Sachverständigen des LUGV mit dem Ansatz "Einbindung des HBEFA 3.1 in das FIS Umwelt und Verkehr sowie Neufassung der Emissionsfaktoren für Aufwirbelung und Abrieb des Straßenverkehrs, Tabelle 3.21" ermittelt werden. Nach der Bestimmung der Schadstoffemissionen war die Immissionsbelastung an den gewählten Aufpunkten zu berechnen. Die meteorologischen Daten waren in Absprache mit dem zuständigen Sachverständigen des LUGV festzulegen [METEOROLOGIE, 2013]. Hierbei kam ein repräsentativer Datensatz (Windrichtung, Windgeschwindigkeit und Ausbreitungsklasse) von der Messstation Berlin-Grunewald zur Anwendung. Im Ergebnis der Untersuchung sollten letztendlich Rasterschadstoffkarten für Feinstaub (PM10) und Stickstoffdioxid (NO 2 ) für den relevanten Planungsbereich in der Leipziger Straße sowie der Bebauung nördlich der Leipziger Straße erstellt werden, die einen detaillierten Aufschluss über die örtliche Ausbreitung der Luftschadstoffe geben. Berlin 2

9 2 ÜBERBLICK DER ERGEBNISSE Im vorliegenden Bericht werden die Ergebnisse der durchgeführten Lufttechnischen Untersuchung für den Planungsbereich der Leipziger Straße sowie der Bebauung nördlich der Leipziger Straße angeführt. Im Rahmen der Untersuchung werden die Auswirkungen des geplanten Bauvorhabens auf die Luftqualität, hinsichtlich der luftfremden Stoffe Stickstoffdioxid (NO 2 ) Partikel (PM10), entlang der Leipziger Straße betrachtet. Nachfolgend ist die Darstellung und Bewertung der Lufttechnischen Situation des Prognose-Nullfall 2020 und des Prognose-Planfall A 2020 angeführt. Eine detaillierte Auflistung der Ergebnisse ist unter Punkt 0 ersichtlich. 2.1 Darstellung und Bewertung des Prognose-Nullfalls 2020 Die Ergebnisse der Lufttechnischen Untersuchung zeigen, dass für den Prognose- Nullfall 2020 Grenzwertüberschreitungen nach TA-Luft und 39.BImSchV hinsichtlich PM10 nur für den Tagesmittelwert (TMW) zu erwarten sind. Für NO 2 werden die Grenzwerte nach TA-Luft und 39.BImSchV [TA & 39.BIMSCHV, 2010] eingehalten. Die für die Berechnung herangezogene Hintergrundbelastung wurde, in Absprache mit dem zuständigen Sachverständigen, vom LUGV zur Verfügung gestellt [VORBE- LASTUNG, 2013]. Grenzwert eingehalten PM10 NO 2 JMW Ja Ja TMW Nein Nicht anwendbar MW1 Nicht anwendbar Ja Tabelle 1: Grenzwerte im Prognose-Nullfall 2020 Im Prognose-Nullfall 2020 werden für PM10 die zulässigen 35 Grenzwertüberschreitungstage des Grenzwertes von 50µg/m³ für den Tagesmittelwert (TMW) an 3 Immissionsaufpunkten (IP02, IP03, IP13) überschritten. Hierbei werden bis zu 54 Überschreitungstage generiert. Im Durchschnitt aller Aufpunkte ist mit rund 17 Berlin 3

10 Überschreitungstagen zu rechnen. Die betroffenen Immissionsaufpunkte liegen außerhalb des Geltungsbereichs des Bebauungsplans Nr Die Aufpunkte IP02 und IP03 liegen im Bereich der denkmalgeschützten ehemaligen Brauerei der Königlichen Hofbrauerei (IP02) und des denkmalgeschützten Schinkelspeichers (IP03) sowie im Mittelbereich der Speicherstadt am Block D (IP13). Im Prognose-Nullfall kommt es am IP02 zu 54, am IP03 zu 53 und am IP13 zu 35 Grenzwertüberschreitungstagen für den TMW im Jahr. Der Jahresmittelwert (JMW) ist für PM10 durchschnittlich 23,7µg/m³ bzw. maximal 34,5µg/m³ und liegt dementsprechend unter dem geforderten Wert von 40µg/m³. Für NO 2 liegt sowohl der Jahresmittelwert (JMW) mit durchschnittlich 18,5µg/m³ und maximal 32,0µg/m³ unter dem geforderten Grenzwert von 40µg/m³, als auch der Halbstundenmittelwert (HMW) mit durchschnittlich 52,6µg/m³ und maximal 73,5µg/m³ deutlich unter dem geforderten Grenzwert von 200µg/m³. 2.2 Darstellung und Bewertung des Prognose-Planfalls A 2020 Für den Prognose-Planfall A zeigen die Ergebnisse der Lufttechnischen Untersuchung, dass in 2020 Grenzwertüberschreitungen nach TA-Luft und 39. BImSchV hinsichtlich PM10 ebenfalls an den Immissionsaufpunkten IP02, IP03 und IP13 zu erwarten sind. Für NO 2 werden die Grenzwerte nach TA-Luft und 39.BImSchV [TA & 39.BIMSCHV, 2010] ebenfalls eingehalten. Die für die Berechnung herangezogene Hintergrundbelastung wurde, in Absprache mit dem zuständigen Sachverständigen, vom LUGV zur Verfügung gestellt [VORBE- LASTUNG, 2013]. Grenzwert eingehalten PM10 NO 2 JMW Nein Ja TMW Nein Nicht anwendbar HMW Nicht anwendbar Ja Tabelle 2: Grenzwerte im Prognose-Planfall A 2020 Berlin 4

11 Im Prognose-Planfall A werden für PM10 an bis zu 82 Überschreitungstagen der Grenzwert von 50µg/m³ für den Tagesmittelwert (TMW) ebenfalls nur an den 3 genannten Immissionsaufpunkten überschritten (zulässig sind 35 Grenzwertüberschreitungstage). Im Durchschnitt aller Aufpunkte ist mit rund 21 Überschreitungstagen zu rechnen. Es kommt im Prognose-Planfall A am IP02 zu 82, am IP03 zu 73 und am IP13 zu 37 Grenzwertüberschreitungstagen für den TMW im Jahr. Der Jahresmittelwert (JMW) wird für PM10 beim Prognose-Planfall A 2020 an einem Immissionsaufpunkt (IP02) außerhalb des Plangebietes des Bebauungsplans Nr geringfügig (40,2µg/m³) überschritten. Im Durchschnitt liegt der Jahresmittelwert (JMW) für PM10 bei 24,9µg/m³ bzw. maximal bei 40,2µg/m³ und ist dementsprechend über dem geforderten Wert von 40µg/m³. Für NO 2 liegt sowohl der Jahresmittelwert (JMW) mit durchschnittlich 20,1µg/m³ und maximal 37,4µg/m³ unter dem geforderten Grenzwert von 40µg/m³, als auch der Halbstundenmittelwert (HMW) mit durchschnittlich 55,2µg/m³ und maximal 82,0µg/m³ deutlich unter dem geforderten Grenzwert von 200µg/m³. Für NO 2 ergibt sich vom Prognose-Nullfall 2020 zum Prognose-Planfall A 2020 eine leichte Verschlechterung von durchschnittlich 1,7µg/m 3 des JMW, der Grenzwert von 40µg/m³ wird jedoch eingehalten. Für PM10 ergibt sich vom Prognose-Nullfall 2020 zum Prognose-Planfall A 2020 ebenfalls eine leichte Verschlechterung von durchschnittlich 1,2µg/m 3 des JMW, der Grenzwert von 40µg/m³ wird beim Prognose-Planfall A 2020 an einem Immissionsaufpunkt geringfügig (40,2µg/m³) überschritten. Allerdings zeigt die Berechnung des Prognose-Nullfalls, dass der JMW für PM10 mit maximal 34,5µg/m³ auch ohne zusätzliche Bebauung im Nahbereich des Grenzwertes von 40µg/m³ liegt. Die zulässigen Grenzwertüberschreitungstage sind sowohl beim Prognose-Nullfall als auch beim Prognose-Planfall A überschritten. Berlin 5

12 Es ist lediglich eine geringfügige Verschlechterung der lufttechnischen Situation an der Leipziger Straße beim Prognose-Planfall A 2020 und der daraus resultierenden Veränderung der Anströmsituation im Vergleich zum Prognose-Nullfall 2020 zu erwarten. Zur Verringerung der verkehrsbedingten Luftschadstoffbelastungen an der Leipziger Straße mit der geplanten Riegelbebauung in der nördlichen Speicherstadt wurden verschiedene Maßnahmen betrachtet und hinsichtlich ihrer Wirkungen abgeschätzt. Als geeignete Maßnahme wird empfohlen, die Leipziger Straße für schwere Nutzfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen zur Durchfahrt ganztägig zu sperren. 3 GRUNDLAGEN Im nachfolgenden Kapitel werden die Grundlagen der Untersuchung (Untersuchungsraum sowie die wesentlichen Normen- und Datengrundlagen) dargelegt. 3.1 Normative und informative Grundlagen Relevante Daten wurden aus folgenden Unterlagen entnommen. - Speicherstadt Potsdam Lärmtechnische Untersuchung, Dr. Brenner Ingenieurgesellschaft mbh, Luftgütedaten Jahreskurzbericht Partikel (PM10) 2011, Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Land Brandenburg, Luftgütedaten Stickstoffoxide Jahreskurzbericht 2011, Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Land Brandenburg, Ermittlung eines repräsentativen Jahres, Deutscher Wetterdienst Abteilung Klima und Umweltberatung, Handbuch für Emissionsfaktoren des Straßenverkehrs 3.1 (HBEFA), UBA, Jan Einbindung des HBEFA 3.1 in das FIS Umwelt und Verkehr sowie Neufassung der Emissionsfaktoren für Aufwirbelung und Abrieb des Straßenverkehrs, Inge- Berlin 6

13 nieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG im Auftrag des Sächsischen Landesamtes für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG), Juni Endbericht Verkehrsgutachten Einfluss des Verkehrs und seiner Entwicklung auf die Luftqualität im Land Brandenburg, IVU Umwelt GmbH, Handbuch IMMISem/luft/lärm Version 5.1, IVU Umwelt GmbH, März Modellierung verkehrsbedingter Immissionen - Anforderungen an die Eingangsdaten - Grundlagen HBEFA 3.1, LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg, Dez Für die Beurteilung der durch den Verkehr zu erwartenden Luftschadstoffbelastungen auf der Leipziger Straße sind im Rahmen dieser Untersuchung die folgenden normativen Grundlagen maßgeblich Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes, Verordnung über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen (39.BImSchV), Erste Allgemeine Verwaltungsvorschrift zum Bundes- Immissionsschutzgesetz (Technische Anleitung zur Reinhaltung der Luft - TA Luft), Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Untersuchungsraum Der Untersuchungsraum umfasst den Abschnitt Leipziger Straße, Straße am Brauhausberg und Heinrich-Mann-Allee. Im engeren Untersuchungsraum wird die Leipziger Straße im Bereich der nördlichen Speicherstadt betrachtet. Zur Übersicht ist der Untersuchungsraum in Abbildung 1 dargestellt. Berlin 7

14 Abbildung 1: Untersuchungsraum Leipziger Straße und äußere Verkehrserschließung Speicherstadt In Abbildung 2 werden die vorhandene sowie die geplante Bebauung [MASTER- PLAN, 2010] beiderseits der Leipziger Straße und des gesamten Untersuchungsraumes visualisiert. Berlin 8

15 Abbildung 2: Vorhandene und geplante Bebauung beiderseits der Leipziger Straße und des gesamten Untersuchungsraumes [MASTERPLAN, 2010] Der Masterplan ist im Ausschuss für Stadtplanung und Bauen am gemeinsam mit den Erkenntnissen von verkehrstechnischen Untersuchungen zum Leipziger Dreieck, zur Leipziger Straße und zur Straße am Brauhausberg [SUV-UIC, 2008], [ERSCHLIESSUNG, 2011], [VERKEHRSKONZ., 2011] vorgestellt worden. Auf der Basis dieses Masterplans wird der Bebauungsplan Nr "Speicherstadt / Leipziger Straße" erarbeitet. Abbildung 3 zeigt den Bebauungsplan Nr "Speicherstadt / Leipziger [B-PLAN_36-1, 2013]. Berlin 9

16 Abbildung 3: Bebauungsplan Nr. 36-1, Speicherstadt / Leipziger Straße [B-PLAN_36-1, 2013] 3.3 Maßgebende Verkehrskenndaten Im September 2010 wurde eine siebentägige Verkehrszählung (Seitenradarzählung (SDR) vom bis ) in der Leipziger Straße durchgeführt [ZÄHLUNG, SDR, 2010]. Das höchste Verkehrsaufkommen am Wochentag konnte hier mit Kfz/24 h festgestellt werden. Der mittlere Schwerverkehrsanteil lag am Tag bei 5,6% und in der Nacht bei 7,0%. Die Messungen fanden südlich des Persiusspeichers statt. Am wurde das Verkehrsaufkommen am Knotenpunkt Leipziger Straße / Lange Brücke / Friedrich-Engels-Straße / Heinrich-Mann-Allee (KP 410) gezählt [ZÄHLUNG, KP 410, 2010]. Die Erfassung erfolgte drei Stunden im Frühverkehr und drei Stunden im Nachmittagsverkehr. Wertet man die Knotenpunktzählung über den Sechsstundenzeitraum aus, so ergibt sich für den Querschnitt der Leipziger Straße (direkt am Knotenpunkt der Heinrich-Mann-Allee) eine Querschnittbelastung von Kfz/6 h mit einem durchschnittlichen Schwerverkehrsanteil von 3,4%. Bei ei- Berlin 10

17 ner Hochrechnung auf 24 Stunden wird eine Querschnittsbelastung von etwa Kfz/24 h erreicht. Im Folgejahr wurde am an gleicher Stelle eine Querschnittbelastung von Kfz/6 h mit einem durchschnittlichen Schwerverkehrsanteil von 3,4% erhoben [ZÄHLUNG, KP 410, 2011]. Die Hochrechnung ergab ca Kfz/24 h im Querschnitt der Leipziger Straße. Am konnte in der Leipziger Straße eine Querschnittbelastung von Kfz/6 h mit einem durchschnittlichen Schwerverkehrsanteil von 5,0% ermittelt werden [ZÄHLUNG, KP 410, 2012]. Die Hochrechnung auf 24 Stunden brachte eine Querschnittsbelastung von etwa Kfz/24 h in der Leipziger Straße. In der verkehrlichen und städtebaulichen Konzeption für das Leipziger Dreieck [VERKEHRSKONZEPT, 2011] wurden verschiedene Varianten zur geänderten Führung des Verkehrs in stadtein- und stadtauswärtiger Richtung über die Leipziger Straße und die Straße am Brauhausberg untersucht. In der definierten Vorzugslösung D1 ändert sich die Richtung der Verkehrsführung in der Leipziger Straße. Diese soll zukünftig entgegen den heutigen Verhältnissen in stadtauswärtiger Richtung führen (gedrehte Einbahnstraße). Der nördliche Abschnitt zwischen Persiusspeicher und Knotenpunkt Leipziger Straße / Lange Brücke / Friedrich-Engels-Straße / Heinrich-Mann-Allee (KP 410) bleibt für den Zweirichtungsverkehr offen. Die Straße am Brauhausberg wird in beiden Richtungen freigegeben. Somit verteilt sich der stadtauswärtige Verkehr über die Leipziger Straße und die Straße am Brauhausberg (siehe Abbildung 1). In der verkehrlichen und städtebaulichen Konzeption für das Leipziger Dreieck [VERKEHRSKONZEPT, 2011] wurden für alle untersuchten Varianten die Kfz- Verkehrsbelastungen für den Prognosehorizont 2025 berechnet. Grundlage hierbei bildete das vorhandene Verkehrsmodell des Stadtentwicklungskonzeptes Verkehr der Landeshauptstadt Potsdam zur Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplanes bis 2025 [STEK, 2011]. Das eingesetzte Verkehrsmodell basiert auf einer Software Berlin 11

18 für Verkehrsanalysen, Verkehrsprognosen und GIS-orientierte Datenverwaltung [PTV VISUM, 2013]. Mit dem Verkehrsmodell können alle Verkehrsteilnehmer und ihre Interaktion abgebildet werden. Es gilt als Standard für verkehrsplanerische Fragestellungen in der Landeshauptstadt Potsdam. Die Software wird für die Modellierung von Verkehrsnetzen und der Verkehrsnachfrage, zur Analyse der zu erwarteten Verkehrsströme, zur ÖV-Angebotsplanung sowie zur Entwicklung von anspruchsvollen Verkehrsstrategien und -lösungen eingesetzt. Im Ergebnis der verkehrlichen und städtebaulichen Konzeption für das Leipziger Dreieck [VERKEHRSKONZEPT, 2011] wurde in der favorisierten Variante (Vorzugslösung D1) ein Prognoseverkehr von Kfz/24 h für das Jahr 2025 im Querschnitt der Leipziger Straße auf Höhe der Planstraße C.2 ermittelt (siehe nachstehende Abbildung 4). Abbildung 4: Prognose Durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke (DTV) im Netz, Variante D1 am Leipziger Dreieck mit der Verkehrserschließung der Speicherstadt sowie Tempo 50 in der Leipziger Straße, alle Angaben in Kfz/24h [VERKEHRSKONZEPT, 2011] Da das Prognosemodell nur den Gesamtverkehr ohne Differenzierung nach Pkw- und Lkw-Verkehr enthält, wurden in Abstimmung mit der Stadtverwaltung Potsdam, Bereich Stadtentwicklung und Verkehrsentwicklung für die hier durchgeführte Unter- Berlin 12

19 suchung in Anlehnung an die oben genannten Zählungen in der Leipziger Straße und am Knotenpunkt Leipziger Straße / Lange Brücke / Friedrich-Engels-Straße / Heinrich-Mann-Allee (KP 410) die Schwerverkehrsanteile mit 5,6 % für den Tageszeitraum und mit 7,0 % für den Nachtzeitraum in Ansatz gebracht [STADTENT- WICKL., 2011]. Die Netzberechnungen erfolgten auf Grundlage des oben genannten Verkehrsmodells der Landeshauptstadt Potsdam. Dieses wird mit folgenden Straßenzügen eingegrenzt: im Osten: BAB115 im Süden: BAB10 Südlicher Berliner Ring im Westen: BAB10 Westlicher Berliner Ring im Norden: B5 Die Umlegungsrechnungen des Verkehrsmodels erfolgten über die gesamte oben genannte Ausdehnung. Für die Darstellung der Untersuchungsergebnisse wurden die Abgrenzungen des Untersuchungsraumes (gemäß Abbildung 1) herangezogen. 4 NETZFALLBETRACHTUNGEN Ausgehend von dem Verkehrsmodell für den Analyseverkehr 2010 wurde ein Prognose-Nullfall sowie ein Prognose-Planfall A erstellt. Das Verkehrsmodell für den Analyseverkehr 2010 ist Bestandteil des vorhandenen Verkehrsmodells des Stadtentwicklungskonzeptes Verkehr der Landeshauptstadt Potsdam zur Fortschreibung des Verkehrsentwicklungsplanes bis 2025 [STEK, 2011]. Der Prognosehorizont für den Prognose-Nullfall und den Prognose-Planfall A liegt im Gegensatz zu den bisherigen Betrachtungen nicht im Jahr 2025, sondern im Jahr Dieser Horizont soll Aussagen darüber liefern, welche Emissionsbelastungen mit den ersten neu gebauten Objekten in der nördlichen Speicherstadt zu erwarten sind. Mit dem Verkehrsmodell für den Analyseverkehr 2010 (siehe Anlage 1) sollen dieverkehrlichen Änderungen gegenüber dem Prognosehorizont 2020 aufgezeigt wer- Berlin 13

20 den. Aus diesem Grund wurden am vorhandenen Verkehrsmodell für den Analyseverkehr keine Veränderungen vorgenommen [STEK, 2011]. 4.1 Prognose-Nullfall 2020 Der Prognose-Nullfall 2020 soll die Gesamtbelastung zum Zeitpunkt des Prognosehorizontes 2020 ohne künftige Bebauung in der nördlichen Speicherstadt und ohne die Emissionen des daraus resultierenden Quell- und Zielverkehrs abbilden. Dazu mussten im Vergleich zum Analyseverkehr Änderungen bzw. Erweiterungen im Verkehrsmodell eingearbeitet werden. Diese umfassen die oben genannten Änderungen der Verkehrsführung in der Leipziger Straße sowie der Straße am Brauhausberg. Weiterhin musste die Fahrtenmatrix des Kfz-Verkehrs an den Prognosehorizont angepasst werden, da in den bisherigen Prognosenetzmodellen der Prognosehorizont im Jahr 2025 liegt. In der Anlage 2 ist das Verkehrsmodell für den Prognose-Nullfall 2020 ersichtlich. Einen Ausschnitt des Verkehrsmodells zeigt die nachstehende Abbildung 5. Die Anpassung der Fahrtenmatrix erfolgte gemäß der Einwohnerentwicklung der Landeshauptstadt Potsdam. Laut der Bevölkerungsprognose [INFODIENST, 2012] wird ein Anstieg der Einwohner zwischen 2010 und 2025 erwartet. Bei einer genaueren Betrachtung wird ersichtlich, dass zwischen den Jahren 2020 und 2025 der Anstieg 2,3 Prozent beträgt. Bei einem Vergleich der Fahrtenmatrizen der Verkehrsmodelle des Analyseverkehr und des Prognosenetzmodells 2025 ist ebenfalls ein Anstieg der Kfz-Fahrten ersichtlich. Hier steigt die Summe der Kfz-Fahrten von Fahrten pro Tag (2010) auf Fahrten pro Tag (2025) an. Aus diesem Grund kann die Annahme getroffen werden, dass der prozentuale Anstieg der Einwohner zwischen 2020 und 2025 der gleiche ist wie bei den Kfz-Fahrten. Für die Anpassung der Fahrtenmatrix bedeutet das, dass bei der Matrix 2025 ein Abschlag von 2,3 Prozent angesetzt wird, um so die Fahrtenmatrix 2020 zu erhalten. Zu beachten ist, dass die geplante Bebauung der Speicherstadt Potsdam in der Betrachtung des Prognose-Nullfalls 2020 nicht berücksichtigt wird. Berlin 14

21 Abbildung 5: Ausschnitt Verkehrsmodell - Prognose-Nullfall Prognose-Planfall A 2020 Der Prognose-Planfall A 2020 wurde auf der Datengrundlage des Prognose-Nullfalls 2020 erstellt. In dem Prognose-Planfall A 2020 wurde die geplante Bebauung der Speicherstadt Potsdam integriert. Weitere Änderungen bzw. Erweiterungen, im Vergleich zum Prognose-Nullfall 2020, wurden nicht aufgenommen. Die Speicherstadt ist gemäß der verkehrlichen Erschließung (siehe Abbildung 1 und Abbildung 2) über vier Knoten an das Straßennetz angebunden. Über diese Knoten Berlin 15

22 fließt der Quell- und Zielverkehr der Speicherstadt. Zur Umsetzung der Integration der Speicherstadt musste diese als eine neue Verkehrszelle in das Verkehrsmodell (Prognosenetzmodell) eingearbeitet werden. Diese Verkehrszelle wird an vier Punkten angebunden. Damit soll die räumliche Verteilung des Quell- und Zielverkehrs innerhalb des Bebauungsgebiets simuliert werden. Die Knotenpunkte KP 1 und KP 2 liegen außerhalb des Plangebietes des Bebauungsplans Nr (Abbildung 6). Als Grundlage der Verkehrskenndaten wurden die Belastungszahlen der Lärmtechnischen Untersuchung zu Block B der Speicherstadt [DR. BRENNER, 2011] herangezogen. Da diese Verkehrsbelastung den Prognosehorizont 2025 darstellt, musste auch hier eine Anpassung an das Jahr 2020 erfolgen. Demzufolge wurde der gleiche Abschlag wie bei der Erstellung der Fahrtenmatrix zum Prognosehorizont 2020 (2,3 Prozent) zum Ansatz gebracht. Abbildung 6: Prognose-Planfall A Durchschnittliche tägliche Verkehrsstärke (DTV) an Knotenpunkten, alle Angaben in Kfz/24h Berlin 16

23 In Abbildung 6 sind die durch die Speicherstadt induzierten Kfz-Verkehre ersichtlich. Das Verkehrsmodell für den Prognose-Planfall A 2020 ist in der Anlage 4 ersichtlich. In der folgenden Abbildung ist ein Ausschnitt des Verkehrsmodells zu sehen. Abbildung 7: Ausschnitt Verkehrsmodell - Prognose-Planfall A 2020 Hinsichtlich der Verteilung des Kfz-Verkehrs wurde angenommen, dass sich der Verkehr zu jeweils gleichen Teilen auf die vorhandenen Verkehrszellen aufteilt. Mit dieser Herangehensweise kann sichergestellt werden, dass alle Fahrtenbeziehungen bzw. Fahrtenrelationen Berücksichtigung finden. Berlin 17

24 Die Berechnungen zum Prognose-Planfall A 2020 unterstellen für den Abschnitt der Leipziger Straße eine zulässige Geschwindigkeit von 50 km/h. 5 METHODIK 5.1 Erhebung und Beurteilung der Prognose-Fälle Die zu beurteilenden Luftschadstoffe sind NO 2 und PM10. Als Grundlage für die Beurteilung des Prognose-Nullfalls und des Prognose-Planfalls A werden nachfolgend angeführte, mit dem LUGV per Mail vom abgestimmte Hintergrundbelastungen herangezogen [VORBELASTUNG, 2013]. Luftfremder Stoff Tabelle 3: JMW [µg/m³] NO X 21 NO 2 15 PM10 21 Hintergrundbelastungen 5.2 Modellierung der Eingriffswirkung Die Berechnung der Jahresmittelwerte erfolgt mit der Software SoundPlan 7.1 als Schnittstelle zu MISKAM. Die Eingangsparameter sind zum Einen meteorologische Daten für ein repräsentatives Jahr (2005) der Messstelle Berlin-Grunewald zur Beurteilung der Anströmsituation im Untersuchungsraum, welche, in Absprache mit dem zuständigen Sachverständigen, vom LUGV zur Verfügung gestellt wurden. Zum anderen werden die Verkehrsdaten aus der Prognoseberechnung für Prognose-Nullfall und Prognose-Planfall A für das Jahr 2020 herangezogen. Die Fahrzeuge werden nach Personenkraftwagen (PKW) und schweren Lastkraftwagen (LKW) unterschieden, wobei mit einem LKW-Anteil von 5% (gemäß der Erhebung vom , siehe Kapitel 3.3) am Gesamtverkehrsaufkommen gerechnet wird. Berlin 18

25 Für alle Ansätze wurde von einer Geländesteigung von 0% ausgegangen. Sowohl für den Prognose-Nullfall als auch für den Prognose-Planfall A wird 2020 als Bezugsjahr angenommen. Aus den Flottendaten werden mit Hilfe des HBEFA 3.1 die entsprechenden Emissionskonzentrationen für die einzelnen Flottenzusammenstellungen berechnet. Die Emissionsfaktoren und die angenommenen Verkehrssituationen sind in Tabelle 4 dargestellt. Ist-Zustand 30km/h 50km/h Leipziger Str. Leipziger Str. Variante Straße Basecase Fahrzeugtyp Nebenverkehr Nebenverkehr Nebenverkehr Leipziger Str. Agglo/Sammel /50/gesättigt Agglo/Erschließung /50/gesättigt Agglo/Sammel/30/ gesättigt Agglo/Erschließung /30/gesättigt Agglo/Sammel/50/ gesättigt Agglo/Erschließung /50/gesättigt EFA [g/(km*veh)] PM10 NO x PKW 0, , LKW 0, , PKW 0, , LKW 0, , PKW 0, , LKW 0, , PKW 0, , LKW 0, , PKW 0, , LKW 0, , PKW 0, , LKW 0, , Tabelle 4: Motorbezogene Emissionsfaktoren Für PM10 ist der Abrieb der Reifen und die Staubaufwirbelung von der Straße ein wesentlicher Faktor für die Emission. Diese Art der Emissionen und die daraus resultierenden Emissionsfaktoren wurde mit dem Ansatz Einbindung des HBEFA 3.1 in das FIS Umwelt und Verkehr sowie Neufassung der Emissionsfaktoren für Aufwirbelung und Abrieb des Straßenverkehrs in einem Bericht von Lohmeyer zusammengefasst. Daraus wurden die nicht-motorspezifischen Faktoren für PM10 entnommen und in der nachfolgenden Tabelle 5 dargestellt. Berlin 19

26 Einbindung des HBEFA 3.1 in das FIS Umwelt und Verkehr sowie Neufassung der Emissionsfaktoren für Aufwirbelung und Abrieb des Straßenverkehrs PM10 Auf/Ab für LV [g/km] PM10 Auf/Ab für SV [g/km] Agglo/Sammel/xx/gesättigt/ unabhängig von Tempolimit Agglo/Erschliessung/xx/gesättigt/ unabhängig von Tempolimit 0,040 0,700 0,045 1,200 Tabelle 5: Nicht-motorbezogene Emissionsfaktoren Aus der Summe der motor- und nicht-motorspezifischen Emissionsfaktoren ergibt sich die Gesamtemission für PM10. Diese sind in der nachfolgenden Tabelle 6 angeführt. Variante Straße Basecase Fahrzeugtyp EFA [g/(km*veh)] 30km/h 50km/h Nebenverkehr Leipziger Str. Nebenverkehr Leipziger Str. Agglo/Sammel/50/ gesättigt Agglo/Erschließung /30/gesättigt Agglo/Sammel/50/ gesättigt Agglo/Erschließung /50/gesättigt PKW 0, LKW 0, PKW 0, LKW 1, PKW 0, LKW 0, PKW 0, LKW 1, Tabelle 6: Gesamtemission für PM10 Die vorstehend angeführten Emissionsfaktoren werden mit den Verkehrszahlen, dem Prognose-Nullfall und dem Prognose-Planfall A multipliziert und in das Rechenmodell in Form von Straßenquellen eingebunden. Es wird hier von der Gleichverteilung der Emissionen über den Tag ausgegangen. Aus dem MISKAM-Rechenlauf ergeben sich die durch die Leipziger-Straße verursachten JMW-Konzentrationen in den einzelnen Situationen. Berlin 20

27 5.3 Beurteilung der Eingriffswirkung Die aus den MISKAM-Rechenläufen hervorgehenden JMW-Konzentrationen für Prognose-Nullfall und Prognose-Planfall A werden als Rasterschadstoff- und Differenzkarten ausgegeben und die Konzentrationen an den einzelnen Immissionsaufpunkten ausgewertet. Die Differenz zwischen Prognose-Nullfall und Prognose- Planfall A wird nach folgender Formel berechnet: JMW(Differenz) = JMW(Prognose-Planfall A) JMW(Prognose-Nullfall) JMW(Differenz) = Unterschied zwischen Prognose-Nullfall und Prognose-Planfall A JMW(Prognose-Planfall A) = berechneter straßenspezifischer Jahresmittelwert des Prognose- Planfall A 2020 JMW(Porgnose-Nullfall) = berechneter straßenspezifischer Jahresmittelwert des Prognose- Nullfall DARSTELLUNG UND BEWERTUNG DER ERGEBNISSE 6.1 Meteorologie In der hier durchgeführten Lufttechnischen Untersuchung wurden die vom LUGV in Form einer Zeitreihe für das repräsentative Jahr 2005 zur Verfügung gestellten meteorologischen Daten herangezogen [METEOROLOGIE, 2013]. Die graphische Darstellung dieser Daten in Form einer kumulierten Häufigkeitsverteilung der Ausbreitungsklassen ist in nachfolgender Abbildung 8 ersichtlich, wobei der Sektor die Windrichtung, der Radius die Häufigkeit und die Farbe die Windgeschwindigkeit wiedergibt. Berlin 21

28 Abbildung 8: Anströmrichtungen nach Windgeschwindigkeitsklassen Abbildung 9: Histogramm der Windgeschwindigkeitsverteilung Berlin 22

29 In der obenstehenden Abbildung 9 ist die Häufigkeitsverteilung der Stabilitätsklassen für jede Stunde des Jahres in Form eines Balkendiagramms dargestellt. 6.2 Beurteilung der Prognose-Fälle Aus den wesentlichsten medizinischen Erkenntnissen über die Auswirkung von Luftverunreinigungen auf die menschliche Gesundheit mittels epidemiologischer, arbeitsmedizinischer und klinischer Untersuchungen lassen sich mit Ausnahme von potentiell kanzerogenen Substanzen Wirkungsbereiche definieren, in denen mit gesundheitlichen Beeinträchtigungen gerechnet werden muss. Den Versuch der Verankerung dieser wissenschaftlichen Erkenntnisse in der Deutschen Gesetzgebung stellt die Festlegung von Immissionsgrenzwerten in der TA- Luft und 39.BImSchV [TA & 39.BIMSCHV, 2010] dar. In der nachfolgenden Tabelle sind die projektrelevanten Grenzwerte gemäß TA-Luft und 39.BImSchV [TA & 39.BIMSCHV, 2010] zusammengefasst. Luftschadstoff MW1 (Stundenmittelwert über 1 Stunde) MW8 (Stundenmittelwert über 8 Stunden) TMW (Tagesmittelwert) JMW (Jahresmittelwert) NO 2 Stickstoffdioxid 200 [µg/m³] 40 [µg/m³] PM10 Feinstaub 50 [µg/m³] 40 [µg/m³] Tabelle 7: Immissionsgrenzwerte gemäß TA-Luft und 39.BImSchV Aus den Ausbreitungsberechnungen ergeben sich die in Tabelle 8 dargestellten Werte für die JMW(Differenz) an den einzelnen Immissionsaufpunkten. Zur Veranschaulichung sind die Schadstoffkarten im Anhang ersichtlich. Es ergibt sich sowohl für PM10 als auch NO 2 eine geringfügige Erhöhung der Jahresmittelwerte(JMW) vom Prognose-Nullfall zum Prognose-Planfall A. Die gemittelten Jahresmittelwerte aller Immissionsaufpunkte erhöhen sich bei PM10 um 1,2µg/m³ und bei NO 2 um 1,7µg/m³. Berlin 23

30 Immissionsaufpunkte Tabelle 8: Jahresmittelwerte Differenz NO 2 [µg/m³] PM10 [µg/m³] (Prognose-Planfall A Prognose-Nullfall) (Prognose-Planfall A Prognose-Nullfall) 1 0,0 0,0 2 5,5 5,7 3 3,9 4,0 4-0,2-0,1 5 1,1 0,7 6 2,3 1,8 7-0,3-0,1 8-0,3-0,3 9 2,4 1,2 10 1,0 0,7 11 0,1 0,0 12 0,0 0,0 13 0,9 0,6 14 0,1 0,0 15 3,9 2,7 16-0,3-0,2 17 3,7 2,6 18 4,3 3,1 19 6,8 4,9 20 0,1 0,0 21 5,3 3,5 22-0,1-0,1 23-0,4-0,2 24-0,5-0,3 25 4,3 2,4 26 1,8 0,9 27 0,4 0,2 28 2,1 1,1 29 3,9 2,0 30 0,4 0,2 31 0,0 0,0 Unterschied der Jahresmittelwerte zwischen den Prognose-Fällen Berlin 24

31 In Tabelle 9 sind die Gesamtbelastung der JMW-Berechnung für PM10 und NO 2 angeführt. Immissionsaufpunkte Prognose- Nullfall NO 2 [µg/m³] Jahresmittelwerte Prognose- Planfall A Prognose- Nullfall PM10 [µg/m³] Prognose- Planfall A 1 15,1 15,1 21,4 21,4 2 32,0 37,4 34,5 40,2 3 31,8 35,7 34,4 38,4 4 15,0 14,8 21,3 21,2 5 17,4 18,6 22,9 23,6 6 22,1 24,4 26,2 28,0 7 15,3 15,0 21,5 21,4 8 15,8 15,5 21,9 21,6 9 17,6 20,0 23,1 24, ,4 24,4 27,2 27, ,2 15,3 21,5 21, ,9 14,9 21,3 21, ,4 27,4 29,8 30, ,0 15,1 21,4 21, ,8 21,7 23,1 25, ,5 15,1 21,6 21, ,8 22,6 23,8 26, ,3 22,6 23,3 26, ,3 26,1 24,1 29, ,4 15,5 21,6 21, ,3 24,6 23,9 27, ,1 15,0 21,4 21, ,7 15,3 21,7 21, ,1 15,6 21,9 21, ,5 25,8 25,3 27, ,3 22,1 24,1 25, ,1 19,5 23,5 23, ,8 20,0 22,7 23, ,7 19,6 21,6 23, ,8 15,2 21,2 21, ,7 14,7 21,1 21,1 Tabelle 9: Jahresmittelwerte für NO 2 und PM10 für die Prognose-Fälle Berlin 25

32 Immissionsaufpunkte PM10 TMW - Überschreitungstage Prognose-Nullfall Prognose-Planfall A Tabelle 10: Überschreitungstage des Tagesmittelwertes für PM10 für die Prognose-Fälle Berlin 26

33 Aus den dargestellten Werten ergibt sich aufgrund der geplanten Bebauung und der daraus resultierenden Veränderung der Anströmsituation eine geringfügige Erhöhung des Jahresmittelwertes (JMW) für NO 2. Der Mittelwert über alle Immissionsaufpunkte erhöht sich von 18,5µg/m³ auf 20,1µg/m³ und der Maximalwert von 32,0µg/m³ auf 37,4µg/m³. Der Grenzwert von 40µg/m³ wird demnach bei beiden Planfällen eingehalten (siehe Tabelle 9). Für PM10 zeigt sich aufgrund der geplanten Bebauung und der daraus resultierenden Veränderung der Anströmsituation ebenfalls eine geringfügige Erhöhung des Jahresmittelwertes (JMW). Der Mittelwert über alle Immissionsaufpunkte erhöht sich von 23,7µg/m³ auf 24,9µg/m³ und der Maximalwert von 34,5µg/m³ auf 40,2µg/m³. Der Grenzwert von 40µg/m³ wird demnach im Prognose-Nullfall eingehalten und im Prognose-Planfall A an einem der Aufpunkte (IP02) um 0,2 µg/m³ überschritten (siehe Tabelle 9). Bei PM10 zeigt sich bei den Tagesmittelwerten (TMW) ebenfalls eine geringfügige Erhöhung. Die zulässigen 35 Grenzwertüberschreitungstage des Grenzwertes von 50µg/m³ werden sowohl beim Prognose-Nullfall als auch beim Prognose-Planfall A an 3 Immissionsaufpunkten (IP02, IP03, IP13) überschritten. Die Überschreitungstage über alle Immissionsaufpunkte erhöhen sich vom Prognose-Nullfall zum Prognose-Planfall A im Mittel von 17 auf 21 Tage und die maximalen Überschreitungstage von 54 auf 82 Tage (siehe Tabelle 10). Die Situierung der Immissionspunkte ist in den Rasterschadstoffkarten im Anhang ersichtlich. Darin ist ebenfalls der höchste Jahresmittelwert (JMW) der einzelnen Luftschichten von 0 bis 15m des jeweiligen luftfremden Stoffes ersichtlich. Die höchsten Zusatzbelastungen treten im Bereich von 0 bis 3m auf. Zusammenfassend kann festgehalten werden, dass lediglich eine geringfügige Verschlechterung der lufttechnischen Situation an der Leipziger Straße beim Prognose- Planfall A 2020 und der daraus resultierenden Veränderung der Anströmsituation im Vergleich zum Prognose-Nullfall 2020 zu erwarten ist. Berlin 27

34 6.3 Maßnahmen zur Minderung der Luftschadstoffbelastung Der im Jahr 2012 fortgeschriebene Luftreinhalte- und Qualitätsplan der Landeshauptstadt Potsdam [LRP POTSDAM, 2012] umfasst bereits ein umfassendes verkehrliches Maßnahmenbündel zur Verbesserung der Luftqualität bis zum Jahr Grundsätzlich wurden hier sowohl lokale Maßnahmen für räumlich abgegrenzte sowie hochbelastete Problem- und Konfliktbereiche (Hotspots) konzipiert als auch gesamtstädtische Lösungen zur Reduzierung des Kfz-Verkehrsaufkommens im Sinne einer integrierten und ganzheitlichen Verkehrs-, Stadtentwicklungs- und Umweltstrategie berücksichtigt. Damit sind gleichzeitig positive Effekte für die Wohn- und Aufenthaltsqualität im gesamten Stadtgebiet sowie auch für weitere eng mit hohen Verkehrsaufkommen verknüpfte städtische Problembereiche (Verkehrssicherheit, Lärm, Trennwirkungen, usw.) verbunden. Dieses gesamtstädtische Maßnahmenbündel umfasst u.a. die Verbesserung der Abgasstandards der Kfz-Flotte und der ÖPNV-Fahrzeuge, den Einsatz von Elektrobussen sowie immissionsarmer Busse in Konfliktbereichen, die Erarbeitung und Umsetzung eines Klimaschutzkonzeptes, die Förderung des Umweltverbundes, die Steuerung des ruhenden Verkehrs, die Parkraumbewirtschaftung sowie den Ausbau des P+R Systems, die Stadt- und Siedlungsentwicklung im Sinne kurzer Wege, die Verstetigung des Verkehrsflusses, das Verkehrsmanagement zur umweltorientierten Steuerung des Verkehrs, die Erneuerung der öffentlichen Fahrzeugflotte, die Stadt- und Straßenraumbegrünung sowie die Fahrbahninstandhaltung. Im Bereich der Leipziger Straße berücksichtigt der Luftreinhalte- und Qualitätsplan bis zum Jahr 2015 bereits die Einrichtung der (gedrehten) Einbahnstraßenführung mit dem Umbau des Leipziger Dreiecks. Diese Maßnahmen wurden in der hier durchgeführten Untersuchung bei beiden Planfällen (Prognose-Nullfall 2020 und Berlin 28

35 Prognose-Planfall A 2020) in gleichem Maße zum Ansatz gebracht (siehe Kapitel 3.3). Um die lufttechnische Situation an der Leipziger Straße mit der geplanten Riegelbebauung in der nördlichen Speicherstadt zu verbessern, sollen verschiedene, nachfolgend aufgeführte Maßnahmen betrachtet und hinsichtlich ihrer Wirkungen abgeschätzt werden. Maßnahme: Verkehrsbeschränkungen (ohne Tempolimit) mittels Durchfahrtsverbote für LKW Verkehrsbeschränkungen sollen die verkehrsbedingten Luftschadstoffbelastungen dadurch verringern, dass der Verkehr einerseits reduziert oder andererseits umgelenkt und gesteuert wird. Soweit sinnvoll steuerbar, kann insbesondere der besonders feinstaubproduzierende Verkehr reduziert werden. Als Verkehrsbeschränkung zur Reduzierung der Luftschadstoffbelastungen sollte die Leipziger Straße für schwere Nutzfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 3,5 Tonnen zur Durchfahrt ganztägig gesperrt werden. Das Durchfahrtverbot könnte alternativ auch für schwere Nutzfahrzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 7,5 Tonnen und / oder mit tageszeitlicher Beschränkung (z.b. zwischen 22 Uhr und 6 Uhr oder zwischen 7 Uhr und 9 Uhr sowie zwischen 16 Uhr und 18 Uhr) angeordnet werden. Lokale Durchfahrtsverbote wirken sich auf die lokale Immissionsbelastung durch die Verringerung sowohl der Dieselpartikel-Abgasemissionen als auch der Abriebs- und Aufwirbelungsemissionen aus. Durch Ausweichverkehr über die Straße am Brauhausberg kommt es allerdings zu verlängerten Fahrwegen und damit zu einem Anstieg der dortigen Emissionen. Bei einem vollständigen Durchfahrtsverbot für schwere Nutzfahrzeuge verringern sich die lokalen Emissionen um den Beitrag ebendieser schweren Nutzfahrzeuge. Für die durchschnittliche deutsche Innerortssituation bedeutet dies eine Verringerung der Dieselpartikel-Abgasemissionen um etwas über 32 % bei einem Anteil der schweren Nutzfahrzeuge am DTV von etwas über 4 % [MARLIS, 2012]. Die Maß- Berlin 29

36 nahme wird zum Einsatz empfohlen. Die Auswirkungen durch den Ausweichverkehr sind zu überprüfen. Maßnahme: Tempolimit Durch eine Begrenzung der Fahrgeschwindigkeit von 50 km/h auf 30 km/h soll eine Verstetigung des Verkehrs erzielt werden, wodurch die Feinstaubquellen Abrieb / Aufwirbelung reduziert werden können. Außerdem führt ein geringeres Tempo zu einer gewissen Reduzierung des Kraftstoffverbrauchs und damit des Schadstoffausstoßes. Generell wird durch eine Reduzierung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit zumeist eine Reduzierung der Luftschadstoffimmissionen erreicht. Eine Ausnahme bilden jedoch Straßenabschnitte mit hohem Konstantfahranteil und stetigem Verkehrsfluss im Geschwindigkeitsbereich unter 50 km/h. Für diese ergeben sich tendenziell höhere Emissionen [HUNGER, 2013], [SCHNEIDER, 2013]. Die Leipziger Straße wird im Endausbau zur geplanten Erschließung der nördlichen Speicherstadt mit unsignalisierten bzw. vorfahrtgeregelten Knotenpunkten ausgestattet. Im Zuge der Hauptstraße (Vorfahrtrichtung) sind daher über einen sehr langen Streckenabschnitt (ca. 1,1 km) stetige Verkehrsabläufe mit einem hohen Konstantfahranteil zu erwarten. Es ist davon auszugehen, dass die NO x und PM10 Emissionsfaktoren bei Tempo 30 über denen bei Tempo 50 liegen. Die Maßnahme sollte daher nicht zum Einsatz kommen. Maßnahme: Anpflanzungen als Immissionsschutz Die Minderung von Schadstoffen durch Anpflanzungen von Bäumen und Sträuchern kommt zum einen durch die mechanische Filterwirkung der Pflanzen zustande (Schwerkraftabscheidung), was sich insbesondere bei staub- oder tröpfchenförmigen Schadstoffen auswirkt, und zum anderen durch die Veränderung des Windfeldes. Empfehlenswert ist eine Gehölzpflanzung aus einem Gemisch von Laub- und Nadelgehölzen [KLIMAFIBEL, 2012]. Berlin 30

37 Maßnahme: Einsatz photokatalytischer Straßenbelege Durch den Einsatz photokatalytischer Straßenbelege können Stickoxidreduktionen erreicht werden. In der praktischen Umsetzung lassen sich in der Regel hierfür im öffentlichen Raum die Fahrbahnoberflächen, die Geh- und Radwege sowie die Gebäudefassaden als potenzielle Oberflächen nutzbar machen. Pauschale Aussagen über das Reduktionspotential der Stickoxidkonzentration an bestimmten Standorten können allerdings nicht pauschal getroffen werden, da sie von einer Reihe von örtlichen und meteorologischen Randbedingungen abhängig sind. Sinnvolle Prognosen lassen sich nur mit Hilfe von Simulationsrechnungen anstellen [HEDT, 2013]. Maßnahme: Immissionsmindernde Einflüsse Die kraftfahrzeugbedingten Schadstoffkonzentrationen nehmen mit zunehmender Entfernung zu einer Straße in der Regel stark ab. Diese Abnahme gilt mit Einschränkungen auch für das Stickstoffdioxid. Da die von der Straße ausgehende Lärmbelastung ebenfalls mit der Entfernung abnimmt, ist bei sensiblen Nutzungen (Wohnen, Erholung, usw.) durch entsprechende Schutzabstände sicherzustellen, dass sowohl die Lärmschutzanforderungen als auch die Immissionskriterien der 39. BImSchV als Mindestanforderungen eingehalten werden. In Straßenschluchten mit enger Randbebauung ergeben sich keine Möglichkeiten für Schutzabstände. Auch Immissionsschutzeinrichtungen wie Lärmschutzwälle und -wände sowie dichte Bepflanzungen scheiden hier als ansonsten durchaus wirksame Abhilfemaßnahmen gegen die Abgasbelastung aus. Dafür bewirkt geschlossene Randbebauung eine erhebliche Belastungsreduktion auf der straßenabgewandten Seite sowie im Bereich der Hinterbebauung. Auch in den oberen Geschossen der Straßenrandbebauung ergeben sich i.d.r. geringere Immissionsbelastungen als unten in der Straße [KLIMAFIBEL, 2012]. Berlin 31

38 7 VERZEICHNIS DER QUELLEN [B-PLAN_36-1, 2013] [DR. BRENNER, 2011] Planergemeinschaft Hannes Dubach, Urs Kohlbrenner, im Auftrag der Landeshauptstadt Potsdam, Fachbereich Stadtplanung und Stadterneuerung, Bereich Verbindliche Bauleitplanung und der ProPotsdam, Bebauungsplan Nr. 36-1, Speicherstadt / Leipziger Straße, Grundlage zur EA-Bilanz, Berlin, , Speicherstadt Potsdam, Lärmtechnische Untersuchung, Block B, Berlin / Dresden, [ERSCHLIESSUNG, 2011] StaadtPlan Ingenieur GmbH, Äußere und innere Verkehrserschließung der Speicherstadt in Potsdam, Potsdam, April 2011 [HEDT, 2013] [HUNGER, 2013] [INFODIENST, 2012] [KLIMAFIBEL, 2012] Dipl.-Ing. Stephan Hedt, Dr.-Ing. Knut Johannsen, EUROVIA Teerbau GmbH, Hamburg, Kolloquium Luftqualität an Straßen 2013, Vortrag: NOxer - Eine Lösung für photokatalytische Straßenbeläge unter hoher Verkehrsbelastung, BAST, Bergisch Gladbach, 2013 Dr.-Ing. Ditmar Hunger, Dipl.-Ing. Tobias Schönfeld, Planungsbüro Stadt - Verkehr - Umwelt, SVU Dresden, Kolloquium Luftqualität an Straßen 2013, Vortrag: Geschwindigkeitsbeeinflussung als Maßnahme zur Luftreinhaltung, BAST, Bergisch Gladbach, 2013 Landeshauptstadt Potsdam, Bereich Statistik und Wahlen, Statistischer Informationsdienst, Bevölkerungsprognose der Landeshauptstadt Potsdam 2011 bis 2030, Potsdam, 2012 Ministerium für Verkehr und Infrastruktur Baden- Württemberg, Städtebauliche Klimafibel, Hinweise für die Bauleitplanung, Stuttgart, 2012 Berlin 32

39 [LRP POTSDAM, 2012] [MARLIS, 2012] [MASTERPLAN, 2010] [METEOROLOGIE, 2013] [PTV VISUM, 2013] [SCHNEIDER, 2013] VMZ Berlin Betreibergesellschaft mbh, IVU Umwelt GmbH und LK Argus GmbH im Auftrag des Ministeriums für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz, Abteilung 5 - Umwelt, Klimaschutz und Nachhaltigkeit, Potsdam, Luftreinhalte- und Qualitätsplan für die Landeshauptstadt Potsdam, Fortschreibung , Potsdam 2012 Bundesanstalt für Straßenwesen, Datenbank MARLIS zur Bewertung von Maßnahmen zur Reinhaltung der Luft und deren schadstoffmindernde Wirkung, Bergisch Gladbach, 2012 Krier - Kohl Ges. v. Architekten mbh mit GfP Gesellschaft für Planung, im Auftrag der Landeshauptstadt Potsdam, Potsdam Speicherstadt Brauhausberg, Masterplan, Berlin, 2010 Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz (LUGV), Sachverständiger: Hr. Friedrich, [13026] Leipziger Straße in Potsdam - Luftschadstoffuntersuchung, Meteorologische Daten, vom 01. und PTV Planung Transport Verkehr AG, Software für Verkehrsanalysen, Verkehrsprognosen und GIS-orientierte Datenverwaltung, Karlsruhe, 2013 Dr. Nicola Toenges-Schuller, Dr. Christiane Schneider, Arnold Niederau, Dr. Werner Scholz, AVISO GmbH, Aachen, LUBW, Referat 33 Luftqualität, Karlsruhe, Kolloquium Luftqualität an Straßen 2013, Vortrag: Ersteinschätzung der Wirkungsrichtung von Tempo 30 auf Hauptverkehrsstraßen auf die NOx-Emissionen, BAST, Bergisch Gladbach, 2013 [STADTENTWICKL., 2011] Stadtverwaltung Potsdam, Bereich Stadtentwicklung - Verkehrsentwicklung, an Brenner-Ingenieure, Berlin 33

AMBIENTE WOHNBAU IMMOBILIEN GMBH & CO. KG

AMBIENTE WOHNBAU IMMOBILIEN GMBH & CO. KG AMBIENTE WOHNBAU IMMOBILIEN GMBH & CO. KG Verkehrsbelastungen in Ulm Kurzbericht Verkehrsbelastungen in Ulm DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart Projekt-Nr.: 4949 L:\4949_ULM\TEXT\KURZBERICHT.DOCX

Mehr

LUFTHYGIENISCHES GUTACHTEN FÜR DAS BEBAUUNGSPLANVERFAHREN NR. 1739 - STÄBLISTRASSE IN MÜNCHEN

LUFTHYGIENISCHES GUTACHTEN FÜR DAS BEBAUUNGSPLANVERFAHREN NR. 1739 - STÄBLISTRASSE IN MÜNCHEN Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Sind die vorgelegten Zählergebnisse, Annahmen und Berechnungen des Fachbereichs Verkehr als plausibel anzusehen?

Sind die vorgelegten Zählergebnisse, Annahmen und Berechnungen des Fachbereichs Verkehr als plausibel anzusehen? D I P L O M I N G E N I E U R T H O M A S S E I D E L I N G E N I E U K O N S U L E N T F Ü R T E C H N. P H Y S I K 4 0 3 0 L i n z, R u d o l f - K u n s t - G a s s e 2 4 Gutachterliche Stellungnahme

Mehr

Kurz-Bericht Nr. 08-1931 / 07-8. Flughafen Leipzig Halle. Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld

Kurz-Bericht Nr. 08-1931 / 07-8. Flughafen Leipzig Halle. Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld SCHALLSCHUTZ Consulting Dr. Fürst Inh. D. Friedemann Kurz-Bericht Nr. 08-1931 / 07-8 Flughafen Leipzig Halle Start- und Landebahn Süd mit Vorfeld Bodenlärm Bodenlärmabschirmung durch 20 m hohe Stand: 03.11.2009

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Lärm ca. 130.000 Menschen sind gesundheitsschädlichem Lärm ausgesetzt Luftschadstoffe 1 Gesetzeslage EU-Luftqualitätsrichtlinie 2000/50/EG Nationales Recht: 39.

Mehr

FACHBEREICH LUFT UND KLIMA AUSKÜNFTE GEMÄß 24C ABS. 8 UVP-G 2000

FACHBEREICH LUFT UND KLIMA AUSKÜNFTE GEMÄß 24C ABS. 8 UVP-G 2000 1 S 3 WEINVIERTLER SCHNELLSTRASSE, FACHBEREICH LUFT UND KLIMA AUSKÜNFTE GEMÄß 24C ABS. 8 UVP-G 2000 1.1 VERGLEICH EMISSIONSFAKTOREN ALT (HBEFA V3.1) UND NEU (HBEFA V3.2) Seit dem Sommer 2014 liegt eine

Mehr

Schalltechnische Untersuchung B-Plan Im Pfuhlfeld, Schweich. Inhaltsverzeichnis. 1 Aufgabenstellung... 3. 2 Unterlagen... 4

Schalltechnische Untersuchung B-Plan Im Pfuhlfeld, Schweich. Inhaltsverzeichnis. 1 Aufgabenstellung... 3. 2 Unterlagen... 4 Schalltechnische Untersuchung zum Bebauungsplan Im Pfuhlfeld in Schweich Projekt 07-523 - 764/2-03. März 2010 Auftraggeber: Karl Heinz Wendel Bernardskreuz 4; 54338 Schweich Bearbeitung: Boxleitner, Beratende

Mehr

Die Wohnbaufläche wird von Osten über den Römerhofweg mit einer verkehrsberuhigten Fläche erschlossen.

Die Wohnbaufläche wird von Osten über den Römerhofweg mit einer verkehrsberuhigten Fläche erschlossen. STEGER & PARTNER GMBH Lärmschutzberatung Steger & Partner GmbH Frauendorferstraße 87 81247 München Stadt Garching bei München Bauverwaltung Rathausplatz 3 Lärmimmissionsschutz Beratung 26 BImSchG Messung

Mehr

6-streifiger Ausbau der Bundesautobahn A 8 Karlsruhe - Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Süd und Pforzheim-Nord (Enztalquerung)

6-streifiger Ausbau der Bundesautobahn A 8 Karlsruhe - Stuttgart zwischen den Anschlussstellen Pforzheim-Süd und Pforzheim-Nord (Enztalquerung) Müller-BBM GmbH Niederlassung Karlsruhe Schwarzwaldstr. 39 76137 Karlsruhe Telefon +49 (721) 504379-0 Telefax +49 (721) 504379-11 www.muellerbbm.de Dr. rer. nat. Rainer Bösinger Telefon +49 (721) 504379-15

Mehr

Gutachten zu den lufthygienischen Verhältnissen im Rahmen des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Zollamtstraße der Stadt Aachen

Gutachten zu den lufthygienischen Verhältnissen im Rahmen des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Zollamtstraße der Stadt Aachen Gutachten zu den lufthygienischen Verhältnissen im Rahmen des vorhabenbezogenen Bebauungsplans Zollamtstraße der Stadt Aachen Freiburg 2014 INHALT 1 SITUATION UND AUFGABENSTELLUNG...2 2 ÖRTLICHE VERHÄLTNISSE...2

Mehr

LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN FÜR DIE NEUGESTALTUNG DES BEREICHS DÖPPERSBERG IN WUPPERTAL

LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN FÜR DIE NEUGESTALTUNG DES BEREICHS DÖPPERSBERG IN WUPPERTAL Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen

Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen Senkung der NO 2 -Belastung durch verkehrsverstetigende Maßnahmen Seminar Lösungsansätze und Möglichkeiten der Umsetzung von Maßnahmen, die der Luftreinhaltung in Städten dienen TLUG, 10.03.2015 Dr. Werner

Mehr

Schalltechnisches Gutachten für den Bebauungsplan Nr. 315 Gewerbegebiet Middels der Stadt Aurich

Schalltechnisches Gutachten für den Bebauungsplan Nr. 315 Gewerbegebiet Middels der Stadt Aurich Schalltechnisches Gutachten für den Bebauungsplan Nr. 315 Gewerbegebiet Middels der Stadt Aurich Gutachten-Nr. 2894-11-L2 Messstelle nach 26 und 28 BImSchG IEL GmbH Kirchdorfer Straße 26 26603 Aurich Schalltechnisches

Mehr

BERECHNUNG KFZ-BEDINGTER SCHADSTOFFEMISSIONEN UND IMMISSIONEN IN HAMBURG

BERECHNUNG KFZ-BEDINGTER SCHADSTOFFEMISSIONEN UND IMMISSIONEN IN HAMBURG Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware Mohrenstraße 14, D - 01445 Radebeul Telefon: +49 (0) 351 / 8 39 14-0 E-Mail: info.dd@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012

GE Global Research Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung Stand April 2012 GE Global Research Freisinger Landstraße 50, 85478 Garching Verkehrstechnisches Gutachten zur Erweiterung von GE Global Research Stand April 2012 Bearbeiter: Dipl.-Ing. Michael Angelsberger Planungsbüro

Mehr

Auftraggeber: Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke Fürstenbergstraße 168 F D - 60323 Frankfurt

Auftraggeber: Rechtsanwalt Matthias Möller-Meinecke Fürstenbergstraße 168 F D - 60323 Frankfurt Schwachstellenanalyse des Gutachtens der TÜV Hessen GmbH Gutachten P 2424 zu den Emissionen und den Immissionen von Schwebstaub (PM10) und Staubniederschlag im Beurteilungsgebiet um den Steinbruch am Standort

Mehr

SoundPLAN GMBH. Ingenieurbüro für Softwareentwicklung Lärmschutz Umweltplanung

SoundPLAN GMBH. Ingenieurbüro für Softwareentwicklung Lärmschutz Umweltplanung SoundPLAN GMBH Ingenieurbüro für Softwareentwicklung Lärmschutz Umweltplanung Kritische Betrachtung von aktuellen Berechnungen nach der Vorläufigen Richtlinie für den Schallschutz an Straßen, Ausgabe Dezember

Mehr

Gutachten. Prognose der Luftschadstoffbelastung an den Zubringerstraßen zur A26 bei Buxtehude (Varianten 1, 2e und 2f)

Gutachten. Prognose der Luftschadstoffbelastung an den Zubringerstraßen zur A26 bei Buxtehude (Varianten 1, 2e und 2f) Dr. Klaus Bigalke Jappopweg 9h 25421 Pinneberg Tel. 04101 / 693856 Fax 04101 / 693857 info@metcon-umb.de www.metcon-umb.de Gutachten Prognose der Luftschadstoffbelastung an den Zubringerstraßen zur 6 bei

Mehr

ima Regierungspräsidium Freiburg Schwendistraße Freiburg

ima Regierungspräsidium Freiburg Schwendistraße Freiburg Messstelle 26, 28 BImSchG Auftraggeber: Regierungspräsidium Freiburg Schwendistraße 12 79102 Freiburg Ermittlung der Schadstoffemissionen und -immissionen für verschiedene Szenarien im Rahmen des Luftreinhalte-/Aktionsplans

Mehr

Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr

Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr Entwicklung einer zeitbezogenen Navigation für den Straßenverkehr AGIP-Forschungsvorhaben F.A.-Nr. 24.8, Projektzeitraum 1.1.25 bis 31.12. 26 Ausgangssituation Stand der Technik im Straßenverkehr sind

Mehr

Euro 2 oder Euro 1 + Partikelfilter

Euro 2 oder Euro 1 + Partikelfilter Umweltzone Potsdam: Untersuchungen zur Wirkung Im Zusammenhang mit der Fortschreibung der Luftreinhalteplanung für die Landeshauptstadt Potsdam wurde auch die Einrichtung einer Umweltzone Potsdam wiederholt

Mehr

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn

Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Donauachse Gesamtwirtschaftliche Bewertung im Rahmen der erweiterten Kosten-Nutzen-Analyse Bahn Oktober 2014 Schlussbericht - Donauachse gesamtwirtschaftliche Bewertung I Auftraggeber ÖBB Infrastruktur

Mehr

Nachhaltiges Niedersachsen 38

Nachhaltiges Niedersachsen 38 Nachhaltiges Niedersachsen 38 Dauerhaft umweltgerechte Entwicklung Staatliches Gewerbeaufsichtsamt Hildesheim 11. Materialband für Maßnahmenpläne nach der EU- Richtlinie zur Luftqualität VERTEILUNG DER

Mehr

Bebauungsplan Nr. 97/K Für das Gebiet "Hausen, Hausner Straße und Schrannerstraße" Stellungnahme zum Schallschutz

Bebauungsplan Nr. 97/K Für das Gebiet Hausen, Hausner Straße und Schrannerstraße Stellungnahme zum Schallschutz STEGER & PARTNER GMBH Lärmschutzberatung Steger & Partner GmbH Frauendorferstraße 87 81247 München Gemeinde Kirchheim bei München Bauamt Münchner Straße 6 Lärmimmissionsschutz Beratung 26 BImSchG Messung

Mehr

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam

Teil 2 (Karten 19-38) Potsdam nanhang Teil 2 (n 19-38) Stadtentwicklungskonzept Verkehr für die Landeshauptstadt Potsdam Stand Dezember 2011 Kfz-Verkehrsbelastung im Hauptverkehrsstraßennetz 2025 - Basisszenario - Anzahl Kfz an einem

Mehr

LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN FÜR DEN BEBAUUNGSPLAN NR. 1202 EINRICHTUNGSHAUS DREIGRENZEN DER STADT WUPPERTAL - AKTUALISIERUNG

LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN FÜR DEN BEBAUUNGSPLAN NR. 1202 EINRICHTUNGSHAUS DREIGRENZEN DER STADT WUPPERTAL - AKTUALISIERUNG Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Luftqualität und Klimaschutz

Luftqualität und Klimaschutz Mobilität der Stadt Luftqualität und Klimaschutz Auch wenn die Berliner Luft in den letzten Jahren deutlich besser geworden ist, wird ihre Qualität weiterhin durch den motorisierten Straßenverkehr beeinträchtigt,

Mehr

GUTACHTEN ZUR WIRKUNGS- ABSCHÄTZUNG EINER UMWELTZONE IN WIESBADEN

GUTACHTEN ZUR WIRKUNGS- ABSCHÄTZUNG EINER UMWELTZONE IN WIESBADEN Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Fachbeitrag zur Schallimmissionssituation im Bereich des Bebauungsplanes Nr. 148 An der Stadtgrenze

Fachbeitrag zur Schallimmissionssituation im Bereich des Bebauungsplanes Nr. 148 An der Stadtgrenze Anlage 3 Zum B-Plan 148 Stadt Nienburg/Weser Der Bürgermeister Marktplatz 1 31582 Nienburg/Weser Fachbereich Stadtentwicklung - Stadtplanung und Umwelt Fachbeitrag zur Schallimmissionssituation im Bereich

Mehr

Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a.

Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a. Umweltorientiertes Verkehrsmanagement Ergebnisse des Forschungsprojekts UVM-BS u. a. Lösungsansätze und Möglichkeiten der Umsetzung von Maßnahmen, die der Luftreinhaltung in Städten dienen IVU Umwelt GmbH,

Mehr

Hinweis/Ergänzung zum Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung vom 04.12.2013 (SB) Öffentliche Sitzung

Hinweis/Ergänzung zum Beschluss des Ausschusses für Stadtplanung und Bauordnung vom 04.12.2013 (SB) Öffentliche Sitzung Telefon: 0 233-28066 Telefax: 0 233-989 28066 Seite Referat 1 von 7für Stadtplanung und Bauordnung PLAN-HAI-32-2 Umfahrung Kirchtrudering - Vertiefende Untersuchungen Hinweis/Ergänzung vom 11.11.2013 a)

Mehr

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal.

Bericht. Stadtbauamt, Fachbereich Stadtentwicklung, Jurastrasse 22, 4901 Langenthal Telefon 062 916 21 11, Telefax 062 923 21 76, www.langenthal. Erfassung und Auswertung von Daten für Aussagen über eine nachhaltige Gestaltung und Nutzung des Stadtraums als Grundlage für die Siedlungsrichtplanung Bericht Datum: 4. Februar 2013 Bearbeiter: Tina Hurni,

Mehr

Neubau US-Klinikum Weilerbach Rhine Ordnance Barracks Kaiserslautern. Medical Center Replacement, Rhine Ordnance Barracks - ROB MCR

Neubau US-Klinikum Weilerbach Rhine Ordnance Barracks Kaiserslautern. Medical Center Replacement, Rhine Ordnance Barracks - ROB MCR Müller-BBM GmbH Niederlassung Karlsruhe Schwarzwaldstr. 39 76137 Karlsruhe Telefon +49(721)504379 0 Telefax +49(721)504379 11 Dr. rer. nat. Rainer Bösinger Telefon +49(721)504379 15 Rainer.Boesinger@mbbm.com

Mehr

VEP Karlsruhe Szenarien und integriertes Handlungskonzept Kap. 6: Wirkungen des Handlungskonzepts

VEP Karlsruhe Szenarien und integriertes Handlungskonzept Kap. 6: Wirkungen des Handlungskonzepts VEP Karlsruhe Szenarien und integriertes Handlungskonzept Kap. 6: Wirkungen des Handlungskonzepts 6 WIRKUNGEN DES HANDLUNGSKONZEPTS 6.1 Grundlegende Wirkungsmechanismen Die Wirkungen der Maßnahmen des

Mehr

Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Luftreinhaltplanung Hessen

Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Luftreinhaltplanung Hessen Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Luftreinhaltplanung Hessen Aktuelle Entwicklungen 2 2 Radwegebau Parkraumbewirtschaftung Verstetigung des Verkehrsflusses

Mehr

Position der Landeshauptstadt München

Position der Landeshauptstadt München ITS-Podiumsdiskussion am 08.03.2005 Position der Landeshauptstadt München Referent: Stadtdirektor Stephan Reiß-Schmidt Leiter der Hauptabteilung Stadtentwicklungsplanung im Referat für Stadtplanung und

Mehr

LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN FÜR DEN VORHABENBEZOGENEN BEBAUUNGS- PLAN NR. 1136 V DREIGRENZEN DER STADT WUPPERTAL

LUFTSCHADSTOFFGUTACHTEN FÜR DEN VORHABENBEZOGENEN BEBAUUNGS- PLAN NR. 1136 V DREIGRENZEN DER STADT WUPPERTAL Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie

Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie S. Wurzler 1, H. Hebbinghaus 1, W. Straub 1, I. Steckelbach 1, T. Schulz 1, W. Pompetzki 1, T. Schöllnhammer 2, S. Nowag 2, M. Memmesheimer

Mehr

Kapitel 7: FAHRSTIL. verfügbare weitere Inhalte:

Kapitel 7: FAHRSTIL. verfügbare weitere Inhalte: FAHRSTIL Kapitel 7: FAHRSTIL verfügbare weitere Inhalte: Kapitel 1: EMISSIONEN Kapitel 2: LUFTQUALITÄT Kapitel 3: LÄRM Kapitel 4: FLÄCHENVERBRAUCH Kapitel 5: UMWELTFREUNDLICHE FAHRZEUGANTRIEBE Kapitel

Mehr

Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich. www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de

Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich. www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de Laut auf der Straße Verkehrslärm stört viele Menschen Der Verkehr ist eine der häufigsten und lautesten

Mehr

LUFTREINHALTEPLAN WIESBADEN - AKTUALISIERUNG DES GUTACHTENS ZUR WIRKUNGSABSCHÄTZUNG EINES LKW-DURCHFAHRTSVERBOTES IN WIESBADEN

LUFTREINHALTEPLAN WIESBADEN - AKTUALISIERUNG DES GUTACHTENS ZUR WIRKUNGSABSCHÄTZUNG EINES LKW-DURCHFAHRTSVERBOTES IN WIESBADEN Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D-76229 Karlsruhe Telefon: E-Mail: URL: +49(0)721/6 25 10-0 info.kalohmeyer.de www.lohmeyer.de

Mehr

Elektrofahrzeuge auf Busfahrstreifen. Steffen Werner, PTV Transport Consult GmbH 8. Dezember 2014 2. Jahrestagung in Leipzig

Elektrofahrzeuge auf Busfahrstreifen. Steffen Werner, PTV Transport Consult GmbH 8. Dezember 2014 2. Jahrestagung in Leipzig Elektrofahrzeuge auf Busfahrstreifen Steffen Werner, PTV Transport Consult GmbH 8. Dezember 2014 2. Jahrestagung in Leipzig 1 Hintergrundinformationen Das Projekt E-Verkehrsraum Sachsen ist eines von insgesamt

Mehr

ALTSTADT-GALERIE IN GOTHA - LUFTHYGIENISCHES GUTACHTEN -

ALTSTADT-GALERIE IN GOTHA - LUFTHYGIENISCHES GUTACHTEN - Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware Mohrenstraße 14, D - 01445 Radebeul Telefon: +49 (0) 351 / 8 39 14-0 E-Mail: info.dd@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Stand 26.03.2015. Vollzugsempfehlung Herstellung Organischer Feinchemikalien (OFC) - 1 -

Stand 26.03.2015. Vollzugsempfehlung Herstellung Organischer Feinchemikalien (OFC) - 1 - Vollzugsempfehlungen für bestimmte Anlagenarten zur Herstellung von organischen Stoffen oder Stoffgruppen durch chemische Umwandlung im industriellen Umfang (OFC) Stand 26.03.2015 Aufgrund der im Merkblatt

Mehr

Gefährdungsbeurteilung

Gefährdungsbeurteilung Gefährdungsbeurteilung Ziel einer Gefährdungsbeurteilung Die Gefährdungsbeurteilung ist das zentrale Instrument im Arbeitsschutz. Es handelt sich um die systematische Ermittlung und Bewertung von Gefährdungen

Mehr

Stellungnahme des Ökolöwen - Umweltbund Leipzig e.v. zum Entwurf der Fortschreibung des Luftreinhalteplans für die Stadt Leipzig

Stellungnahme des Ökolöwen - Umweltbund Leipzig e.v. zum Entwurf der Fortschreibung des Luftreinhalteplans für die Stadt Leipzig Amt für Umweltschutz Nonnenstraße 5c 04299 Leipzig Leipzig, 10. September 2009 E-Mail: Stellungnahme des Ökolöwen - Umweltbund Leipzig e.v. zum Entwurf der Fortschreibung des Luftreinhalteplans für die

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

Zukünftige Entwicklung der NO 2 -Konzentration an Straßen Szenarien zur Einführung der neuen Grenzwertstufen

Zukünftige Entwicklung der NO 2 -Konzentration an Straßen Szenarien zur Einführung der neuen Grenzwertstufen LUBW-Fachgespräch am 21. Juli 211 in Stuttgart Emissionen und Minderungspotenziale im Verkehrsbereich - Was bringt Tempo 3 und wie stark wird Euro 6 die NO 2 -Emissionen im Realbetrieb senken?" Zukünftige

Mehr

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151 BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 151 Juni 2003 Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr (Hg.): Ausbaubedarf Radwege außerorts an Bundes- und Landesstraßen im Land Brandenburg Hohes Nutzen-Kosten-Verhältnis

Mehr

Stadt Ludwigsburg. Verkehrsgutachten Supermarktstandort Neckarweihingen

Stadt Ludwigsburg. Verkehrsgutachten Supermarktstandort Neckarweihingen Verkehrsgutachten Supermarktstandort Neckarweihingen Verkehrsgutachten Supermarktstandort Neckarweihingen Dokument: T:\_1_laufende_Projekte\0004 - Verkehrsgutachten Einzelhandel Neckarweihingen\Text\Bericht_Ludwigsburg_2011-10-05.docx

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Digitale Verkehrssteuerung

Digitale Verkehrssteuerung Digitale Verkehrssteuerung Wie kann Hamburg Modellstadt des intelligenten Verkehrs werden? Der Verkehr muss fließen Anforderungen der Verkehrsteilnehmer an die Straßen der Zukunft Carsten Willms ADAC Hansa

Mehr

Luftbelastung in Berlin: Die Umweltzone und weitere Maßnahmen Martin Lutz Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt Berlin Referat Immissionsschutz Momentane Problemlage Evaluation bisheriger Maßnahmen

Mehr

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht

Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr. Kurzbericht Rückgang der Feinstaubbelastung am Bollwerk in Bern während der Sperrung für den Privatverkehr Kurzbericht Auftraggeber: Verkehrs-Club der Schweiz (VCS) Kanton Bern Bollwerk 35 3001 Bern Auftragnehmer:

Mehr

Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart

Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Luftreinhalte-/Aktionsplan für den Regierungsbezirk Stuttgart Maßnahmenplan zur Minderung der PM10- und NO 2 -Belastungen Anhang 2 REGIERUNGSPRÄSIDIUM STUTTGART Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz,

Mehr

Internetservice für ein landesweites kommunales Luftschadstoffscreening in Nordrhein-Westfalen nach aktuellen EU-Richtlinien. Screening mit IMMIS luft

Internetservice für ein landesweites kommunales Luftschadstoffscreening in Nordrhein-Westfalen nach aktuellen EU-Richtlinien. Screening mit IMMIS luft Internetservice für ein landesweites kommunales Luftschadstoffscreening in Nordrhein-Westfalen nach aktuellen EU-Richtlinien Umweltamt Umweltamt mit Umweltamt LUA Umweltamt Straßendatenbank Umweltamt Umweltamt

Mehr

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen

Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen RSK - STELLUNGNAHME 16.12.2010 (431.Sitzung) Bewertung des Drei-Säulen-Konzeptes zur Prüfung sicherheitstechnisch wichtiger Armaturen 1 Veranlassung Aufgrund von verschiedenen Befunden an sicherheitstechnisch

Mehr

GUTACHTEN ZUR WIRKUNGS- ABSCHÄTZUNG EINER UMWELTZONE IN MAINZ

GUTACHTEN ZUR WIRKUNGS- ABSCHÄTZUNG EINER UMWELTZONE IN MAINZ Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware An der Roßweid 3, D - 76229 Karlsruhe Telefon: +49 (0) 721 / 6 25 10-0 E-Mail: info.ka@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

PKW und Abgase Auf der Suche nach sicherem Grund RA Dr. Stefan Wiesendahl RA Dr. Michael Neupert

PKW und Abgase Auf der Suche nach sicherem Grund RA Dr. Stefan Wiesendahl RA Dr. Michael Neupert PKW und Abgase Auf der Suche nach sicherem Grund RA Dr. Stefan Wiesendahl RA Dr. Michael Neupert 05. November 2015 Quelle: http://www.kba.de/de/home/infotext_startseite_vw_komplett.html;jsessionid=305cfb219d484d75f54d833ff2648833.live1042

Mehr

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung:

Verkehrsgutachten. Bebauungsplan Nr. 456 Nördlich der Bismarckstraße IV in Dormagen. Auftraggeber: Bearbeitung: Verkehrsgutachten Bebauungsplan Nr. 456 in Dormagen Auftraggeber: Stadt Dormagen Fachbereich Städtebau Mathias-Giesen-Straße 11 41540 Dormagen Bearbeitung: Ing.-Büro Dipl.-Ing. H. Vössing GmbH Brunnenstr.

Mehr

BERECHNUNGEN DER LUFTSCHADSTOFFIMMISSIONEN VON BINNENSCHIFFEN AN SCHIFFFAHRTSWEGEN ABSCHNITT SPREE, BERLIN - KURZBERICHT

BERECHNUNGEN DER LUFTSCHADSTOFFIMMISSIONEN VON BINNENSCHIFFEN AN SCHIFFFAHRTSWEGEN ABSCHNITT SPREE, BERLIN - KURZBERICHT Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware Mohrenstraße 14, D - 01445 Radebeul Telefon: +49 (0) 351 / 8 39 14-0 E-Mail: info.dd@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin

Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Umweltgerechtigkeit im Land Berlin Entwicklung und Umsetzung einer praxistauglichen Konzeption zur Untersuchung der (stadt-)räumlichen Verteilung von gesundheitsrelevanten Umweltbelastungen Senatsverwaltung

Mehr

Beschluss-Nr.: VII-1467/2015 Anzahl der Ausfertigungen: 8

Beschluss-Nr.: VII-1467/2015 Anzahl der Ausfertigungen: 8 Bezirksamt Pankow von Berlin Einreicher: Leiter der Abteilung Stadtentwicklung B E S C H L U S S B e z i r k s a m t P a n k o w v o n B e r l i n Beschlussgegenstand: Kaufkraftabflüsse reduzieren, neue

Mehr

Stand 26.03.2015. Anforderungen der TA Luft, zu denen sich der Stand der Technik bei der genannten Anlagenart fortentwickelt hat, im Einzelnen:

Stand 26.03.2015. Anforderungen der TA Luft, zu denen sich der Stand der Technik bei der genannten Anlagenart fortentwickelt hat, im Einzelnen: Vollzugsempfehlungen für bestimmte Anlagenarten zur Herstellung von anorganischen Stoffen oder Stoffgruppen durch chemische Umwandlung im industriellen Umfang (LVIC AAF) Stand 26.03.2015 Aufgrund der im

Mehr

seemaxx Radolfzell Bearbeitung: Dipl.-Geograph Jürgen Lein Stuttgart, März 2014

seemaxx Radolfzell Bearbeitung: Dipl.-Geograph Jürgen Lein Stuttgart, März 2014 Modifiziertes Verkaufsflächenlayout mit maximaler Verkaufsfläche 9.000 qm Ergänzende Aussagen zur Sortimentsgliederung für den Bereich Oberbekleidung Bearbeitung: Dipl.-Geograph Jürgen Lein CIMA Beratung

Mehr

Umweltgutachten Bad Salzungen

Umweltgutachten Bad Salzungen Müller-BBM GmbH Niederlassung Karlsruhe Schwarzwaldstr. 39 76137 Karlsruhe Telefon +49(721)504379 15 Telefax +49(721)504379 11 Dr. rer. nat. Rainer Bösinger Telefon +49(721)504379 15 Rainer.Boesinger@MuellerBBM.de

Mehr

Auswirkungen eines geplanten Grüngürtels in den Stadtteilen Duisburg-Marxloh und Duisburg-Bruckhausen/Beeck auf die Ausbreitung von Feinstaub

Auswirkungen eines geplanten Grüngürtels in den Stadtteilen Duisburg-Marxloh und Duisburg-Bruckhausen/Beeck auf die Ausbreitung von Feinstaub Auswirkungen eines geplanten Grüngürtels in den Stadtteilen Duisburg-Marxloh und Duisburg-Bruckhausen/Beeck auf die Ausbreitung von Feinstaub Gutachten im Auftrag des Amtes für Umwelt und Grün der Stadt

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Regionalrat Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: RR 46/2012 3. Sitzungsperiode Köln, den 01.06.2012 Vorlage für die 11. Sitzung des Regionalrates am 29. Juni 2012 TOP 11a Anfrage

Mehr

Basis für Wirkungsanalyse verkehrlicher Maßnahmen im VEP

Basis für Wirkungsanalyse verkehrlicher Maßnahmen im VEP 4. Szenarien und Prognose 22 4.1 Zielsetzung und Ablauf Grundlage jeder Verkehrsprognose ist insbesondere eine zutreffende Vorstellung über die allgemeine Entwicklung von Stadt und Region. Dazu wurden

Mehr

Bericht. Überarbeitung und Ergänzung des Luftqualitätsgutachtens für das B-Plan-Gebiet Urbane Mitte Sankt Augustin

Bericht. Überarbeitung und Ergänzung des Luftqualitätsgutachtens für das B-Plan-Gebiet Urbane Mitte Sankt Augustin Bericht Überarbeitung und Ergänzung des Luftqualitätsgutachtens für das B-Plan-Gebiet Urbane Mitte Sankt Augustin März 2013 Überarbeitung und Ergänzung des Luftqualitätsgutachtens für das B-Plan- Gebiet

Mehr

1. Dynamische Energiesysteme

1. Dynamische Energiesysteme Optimierung thermischer Solaranlagen durch Simulation Dr.-Ing. Gerhard Valentin Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH www.valentin.de Solar Energy, Tagung für Architekten und Ingenieure 1. Dynamische Energiesysteme

Mehr

Berechnung von verkehrsbedingten Immissionen und Ermittlung ihrer Auswirkung auf Baudenkmälern

Berechnung von verkehrsbedingten Immissionen und Ermittlung ihrer Auswirkung auf Baudenkmälern Berechnung von verkehrsbedingten Immissionen und Ermittlung ihrer Auswirkung auf Baudenkmälern Forschungsprojekt gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt 2009 / 2011 Institut für Steinkonservierung

Mehr

Volks- und regionalwirtschaftliche Wirkungen einer weiteren Rheinquerung südlich Ludwigshafen

Volks- und regionalwirtschaftliche Wirkungen einer weiteren Rheinquerung südlich Ludwigshafen Volks- und regionalwirtschaftliche Wirkungen einer weiteren Rheinquerung südlich Ludwigshafen Executive Summary Prof. Dr.-Ing. Dirk Zumkeller Dr.-Ing. Martin Kagerbauer Dr.-Ing. Bastian Chlond Dr.-Ing.

Mehr

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm

Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Neues aus dem Grundwasserüberwachungsprogramm Die aktuelle Versauerungssituation in Baden-Württemberg Neuer LUBW-Bericht (März 2010) LUBW - ARGE Versauerung Inhalt (1) Ist die Versauerung aktuell noch

Mehr

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr

Schalltechnische Abschätzung

Schalltechnische Abschätzung Schalltechnische Abschätzung der durch den KFZ-Verkehr auf der Haupt-Erschließungsstraße eines möglichen Industrie-/Gewerbegebietes südlich der A 33 / östlich der Versmolder Straße der Stadt Dissen entstehenden

Mehr

Institut für Partikeltechnologie Diffuse Staubemissionen von Fahrzeugbewegungen auf gewerblich-industriellen Betriebsgeländen

Institut für Partikeltechnologie Diffuse Staubemissionen von Fahrzeugbewegungen auf gewerblich-industriellen Betriebsgeländen Institut für Partikeltechnologie Diffuse Staubemissionen von Fahrzeugbewegungen auf gewerblich-industriellen Betriebsgeländen - Die neue Richtlinie VDI 3790 Blatt 4-17. März 2015 Übersicht Motivation US

Mehr

PWC Urweltfunde Umbau und Erweiterung der Verkehrsanlage. Feststellungsentwurf. - Schalltechnische Untersuchung -

PWC Urweltfunde Umbau und Erweiterung der Verkehrsanlage. Feststellungsentwurf. - Schalltechnische Untersuchung - Unterlage 17 BAB A 8 Karlsruhe München Streckenabschnitt Stuttgart Ulm Fahrtrichtung Ulm - Stuttgart Straßenbauverwaltung Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart BAB-km: 167+865-168+474 Nächster

Mehr

Messbericht über Immissionsmessungen Grödig - Fürstenbrunnerstrasse 29 (05/ /2016)

Messbericht über Immissionsmessungen Grödig - Fürstenbrunnerstrasse 29 (05/ /2016) Messbericht über Immissionsmessungen Grödig - Fürstenbrunnerstrasse 29 (05/2015 01/2016) Messung mittels NO 2 -Passivsammler und Feinstaubmessung Zahl: 205-02/145/84-2016, DI A.Kranabetter Abteilung 5,

Mehr

Kurzdarstellung. Geschäftsbereich Verkehrsinfrastrukturplanung. SSP Consult, Beratende Ingenieure GmbH

Kurzdarstellung. Geschäftsbereich Verkehrsinfrastrukturplanung. SSP Consult, Beratende Ingenieure GmbH Kurzdarstellung Geschäftsbereich Verkehrsinfrastrukturplanung SSP Consult, Beratende Ingenieure GmbH Ihr Partner für Verkehrsinfrastrukturplanung und Straßenverkehrstechnik 01.07.11 V4.0 Schutzvermerk

Mehr

Verkehr und Emissionen in Graz

Verkehr und Emissionen in Graz 2. Februar 2016 Verkehr und Emissionen in Graz DI Dr. Werner Prutsch Umweltamt der Stadt Graz Stadt Graz Umweltamt 8010 Graz in seiner besonderen klimatologischen Situation Die Beckenlage von Graz 2 AQMP

Mehr

Michael Gehrmann, Bundesvorsitzender Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD) Fachgespräch der Grünen Bundestagsfraktion

Michael Gehrmann, Bundesvorsitzender Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD) Fachgespräch der Grünen Bundestagsfraktion Kritische Anmerkungen zur Einführung einer City Maut Michael Gehrmann, Bundesvorsitzender Verkehrsclub Deutschland e.v. (VCD) Fachgespräch der Grünen Bundestagsfraktion am 10.11.08 Möglichkeiten und Grenzen

Mehr

Zukünftige. bei Dieselfahrzeugen. Axel Richter, TÜV NORD Mobilität Hans"Jürgen Mäurer, DEKRA

Zukünftige. bei Dieselfahrzeugen. Axel Richter, TÜV NORD Mobilität HansJürgen Mäurer, DEKRA Zukünftige Abgasuntersuchungen bei Dieselfahrzeugen Axel Richter, TÜV NORD Mobilität Hans"Jürgen Mäurer, DEKRA Inhalt Einleitung Inhalte der Studie der EUKommision Messgeräteuntersuchungen Abgasuntersuchungen

Mehr

Verkehrsgutachten. für den Neubau eines BAUHAUS Fachcentrums in Hamburg Lokstedt. Im Auftrag der Cosmos Grundstücks- und Vermögensverwaltung GmbH

Verkehrsgutachten. für den Neubau eines BAUHAUS Fachcentrums in Hamburg Lokstedt. Im Auftrag der Cosmos Grundstücks- und Vermögensverwaltung GmbH Verkehrsgutachten für den Neubau eines BAUHAUS Fachcentrums in Hamburg Lokstedt Im Auftrag der Cosmos Grundstücks- und Vermögensverwaltung GmbH Hamburg, April 2010 Inhalt 1 Allgemeines... 3 2 Bestand...

Mehr

Immissionsschutz-Gutachten

Immissionsschutz-Gutachten Immissionsschutz-Gutachten Verkehrslärmuntersuchung im Rahmen des Projekts "Neue Erdaushub- und Inertstoffdeponie sowie Rekultivierung Altdeponie Fludersbach" in Siegen Auftraggeber Kreis Siegen-Wittgenstein

Mehr

Evaluation der Baustellenverordnung. Schlussfolgerungen

Evaluation der Baustellenverordnung. Schlussfolgerungen Evaluation der Baustellenverordnung Schlussfolgerungen Dr. Volker Steinborn Achim Sieker Forschungsprojekt des BMAS (Projektnummer 32/03) Untersuchung zur Umsetzung der Baustellenverordnung bei ausgewählten

Mehr

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich?

Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Kosten des Stadtverkehrs NRVP 2020 - Welche Kosten verursachen verschiedene Verkehrsmittel wirklich? Weiterentwicklung der Methode für den Vergleich von Erträgen und Aufwendungen verschiedener Verkehrsmittel

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

Gutachten. Prognose der Luftschadstoffbelastung 2018 bei Umsetzung des Bebauungsplans Barmbek-Nord 11

Gutachten. Prognose der Luftschadstoffbelastung 2018 bei Umsetzung des Bebauungsplans Barmbek-Nord 11 Dr. Klaus Bigalke Jappopweg 9h 25421 Pinneberg Tel. 04101 / 693856 Fax 04101 / 693857 info@metcon-umb.de www.metcon-umb.de Gutachten Prognose der Luftschadstoffbelastung 2018 bei Umsetzung des Bebauungsplans

Mehr

Luftmessung in Aschach/Donau mit Passivsammlern für den Luftschadstoff Stickstoffdioxid (NO 2 )

Luftmessung in Aschach/Donau mit Passivsammlern für den Luftschadstoff Stickstoffdioxid (NO 2 ) OÖ. Umweltanwaltschaft Kärntnerstr. 10-12 4021 Linz Bearbeiter: Ing. Franz Nöhbauer Messbericht: Luftmessung in Aschach/Donau mit Passivsammlern für den Luftschadstoff Stickstoffdioxid (NO 2 ) Entlang

Mehr

Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Entwicklung des Güterverkehrs in Deutschland

Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr. Entwicklung des Güterverkehrs in Deutschland Strategie für einen nachhaltigen Güterverkehr Anna Brinkmann Umweltbundesamt Fachgebiet Umwelt und Verkehr Hannover, 04.05.2010 Seminar Green Logistics: Anforderungen und mögliche Umsetzung im Mittelstand

Mehr

Fachinformation RESSORT VERKEHR

Fachinformation RESSORT VERKEHR Fachinformation RESSORT VERKEHR Vergleich der Pkw-Emissionen bei Tempo 0 und 30 Zur Reduzierung der Pkw-Emissionen wird von verschiedenen Seiten die Einführung eines generellen Tempolimits von 30 km/h

Mehr

Umwelt und Betrieb. Autoren

Umwelt und Betrieb. Autoren Vorwort Das Umweltrecht hat sich zu einem außerordentlich komplexen Rechtsgebiet entwickelt, das in seiner konkreten Anwendung häufig zu Fragen und Problemen für den Rechtsanwender führt. Die Gründe hierfür

Mehr

Management-Fassung zur wissenschaftlichen Begleitung des Verkehrssicherheitsprojektes Schutzengel im Kreis Gütersloh Stand: 02.12.

Management-Fassung zur wissenschaftlichen Begleitung des Verkehrssicherheitsprojektes Schutzengel im Kreis Gütersloh Stand: 02.12. Management-Fassung zur wissenschaftlichen Begleitung des Verkehrssicherheitsprojektes Schutzengel im Kreis Gütersloh Stand: 02.12.2015 Projektverantwortung: Kreisverwaltung Gütersloh, Abteilung Straßenverkehr

Mehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr

Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Zeitbezogene Navigation im Straßenverkehr Thomas M. Cerbe Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Karl-Scharfenberg-Str. 55 38229 Salzgitter Kurzfassung Stand der Technik der Navigation im Straßenverkehr

Mehr

Verkehrsstrompotenziale A16 / B87

Verkehrsstrompotenziale A16 / B87 www.ptv.de Verkehrsstrompotenziale A16 / B87 Ergebnisse Cottbus, 20.01.2011 Straßeninfrastruktur Europa Hamburg Berlin Frankfurt (Oder) E 30 E 40 A 1 A 2 Düsseldorf A 7 A 38 A 9 A B 87 13 Leipzig Wroclaw

Mehr

Analyse und Risikobetrachtung von Brandereignissen in schienengebundenen ÖPNV-Tunnelanlagen FE-Nummer: 70.0788/2009/

Analyse und Risikobetrachtung von Brandereignissen in schienengebundenen ÖPNV-Tunnelanlagen FE-Nummer: 70.0788/2009/ 1 Analyse und Risikobetrachtung von Brandereignissen in schienengebundenen ÖPNV-Tunnelanlagen FE-Nummer: 70.0788/2009/ - Kurzbericht - 1 Aufgabenstellung Bislang wurde der Rauchschutznachweis in unterirdischen

Mehr

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute

4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen 4 Produktspezifische Ausfallwahrscheinlichkeit und Ausbeute 4.1 Grundlagen In den bisherigen Ausführungen wurden die Grundlagen der Ausbeuteberechnung behandelt. So wurde bereits im Abschnitt

Mehr