Konzept. Wohngemeinschaft - MAK - Pflege GmbH. Für Menschen mit einer Demenz, die in ihrer bisherigen Wohnung alleine nicht mehr zurechtkommen.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Konzept. Wohngemeinschaft - MAK - Pflege GmbH. Für Menschen mit einer Demenz, die in ihrer bisherigen Wohnung alleine nicht mehr zurechtkommen."

Transkript

1 Konzept Wohngemeinschaft - MAK - Pflege GmbH Für Menschen mit einer Demenz, die in ihrer bisherigen Wohnung alleine nicht mehr zurechtkommen. Das Leben in Wohngemeinschaften Die ersten ambulant betreuten Pflege-Wohngemeinschaften in Deutschland entstanden vor über 20 Jahren in Bielefeld. Die Erfahrungen bestehender Wohngemeinschaften zeigen wie sinnvoll dieser Ansatz ist. Eine Wohngemeinschaft ist ein normales Zuhause für dementiell und pflegebedürftige Menschen, die mit Unterstützung und ständiger Anwesenheit eines Pflegedienstes ihren Alltag verbringen. Das Leben orientiert sich an den Anforderungen des normalen Alltages. Menschen mit Demenz können Aktivitäten des täglichen Lebens nicht mehr alleine meistern. Sie können aber in der Gemeinschaft mit Hilfe Ressourcen entwickeln, um ihre eigenen Fähigkeiten zu stärken. In ihrem Zuhause leben diese dementiell und pflegebedürftigen Menschen mit der Hilfe der Pflegekräfte selbst, sie räumen auf, kochen für sich, waschen Wäsche, empfangen Besuch, feiern Feste, lachen, weinen, streiten, usw. Der Unterschied zu ihrem bisherigen Zuhause ist, dass diese Dinge in einer Gruppe passieren. Besonders geschultes Personal eines häuslichen Pflegedienstes begleitet sie rund um die Uhr und steht Ihnen bei zunehmender Hilfe- und Pflegebedürftigkeit zur Seite. 1

2 Die Assistenz und pflegerische Unterstützung übernimmt ein acht bis zehnköpfiges multiprofessionelles Team, für bis zu neun WG-Bewohner. Somit kann der demente Mensch seinen letzten Lebensabschnitt bis zum Tode in Würde leben. Der Angehörige ist und bleibt bei dieser Wohnform ein wichtiger Bestandteil der Qualitätssicherung und vertrauter Mensch des Dementen. Er hat das Recht, die medizinische Versorgung und auch die Lebensgestaltung seines Angehörigen mitzugestalten. Er besitzt seinen eigenen Haustürschlüssel und kann so jederzeit am Leben und Alltag des Angehörigen teilhaben. Er kümmert sich um die finanziellen Angelegenheiten sowie die Antragstellung bei den verschiedenen Kostenträgern. Der Pflegedienst steht auf Wunsch jederzeit mit seinen langjährigen Erfahrungen mit Rat zur Seite. Der Grundstein Unser Ziel ist es, älteren bzw. pflegebedürftigen Menschen eine hervorragende häusliche Pflege zu bieten. Unserem Leitsatz entsprechend: Pflegeheim muss nicht sein richtet sich unsere ganzheitliche Pflege und Betreuung auf deren Lebensmittelpunkt: Das eigene Zuhause! Aus diesem Grund haben wir unseren Schwerpunkt auf die Versorgung und Betreuung dementiell erkrankter Personen gerichtet. Als Alternative zum Heim und unserem Leitsatz entsprechend bieten wir gerade Dementen die Möglichkeit in Wohngemeinschaften zu leben. Um das genannte Leistungsspektrum anzubieten, haben wir ein multiprofessionelles Team. Die angebotenen Pflegeleistungen sind unter ständiger Verantwortung einer ausgebildeten Pflegefachkraft. Um qualitativ hochwertige Arbeit leisten zu können sind alle Mitarbeiter in ein Fortbildungssystem eingebunden. Entsprechend ihres Aufgabengebietes werden interne oder externe Schulungen angeboten. Des Weiteren werden die Mitarbeiter in der Praxis begleitet. 2

3 Die Wohngemeinschaft Das Wohnen im vertrauten Umfeld, bzw. das Leben in Räumlichkeiten mit wohnlichem Charakter ist Grundlage für Ambulant betreute Wohngemeinschaften. Die von uns angestrebten Objekte haben eine Gesamtwohnfläche von ca qm. Es leben 8 9 demente Menschen in einer Wohngemeinschaft. Vor dem Einzug dieser Bewohner ist es zu einer Wohnraumanpassung durch den Vermieter gekommen. Die Wohnungen sind barrierefrei. Jeder Mieter hat ein eigenes Zimmer. Küche, Essraum, Wohnzimmer, Bäder und Nebenräume werden gemeinsam genutzt. Durch die Eigenmöblierung der gesamten Wohnfläche entsteht eine gemütliche vertraute Atmosphäre mit enormen Erinnerungs- und Wiedererkennungswerten. Die Gemeinschafträume sowie die Flure und Bäder sind eine Mischung aus den unterschiedlichsten Wohnstilen der Mieter, damit kann jedes der WG Mitglieder in allen Räumen Spuren seines Lebens wieder finden. Die Angehörigen erhalten einen Haustürschlüssel, sie besuchen ihre Mutter oder ihren Vater so oft und so lange sie möchten. Der Angehörige lebt in der Beziehung zu seinem an Demenz erkrankten Familienmitglied, wie es der Familientradition entspricht. Der Angehörige, Bevollmächtigte und oder der gesetzliche Betreuer bleibt weiterhin zuständig für die finanziellen Angelegenheiten sowie für die Antragstellung bei den verschiedenen Kostenträgern. 3

4 Die Räumlichkeiten Objektgebunden Je nach Lage und Aufteilung des in Frage kommenden Wohnraumes, werden die Räumlichkeiten so weit es möglich ist, für eine Wohngemeinschaft altengerecht umgebaut. Das private Zimmer Um ein Höchstmaß an Wiedererkennung zu erlangen, richtet sich jeder Bewohner insbesondere sein Zimmer und Gemeinschafträume mit seinem eigenen Mobiliar, nach seinen Wünschen in Zusammenarbeit mit dem Angehörigen und dem Betreuer ein. Das Wohnzimmer Der größte Teil des Alltagslebens spielt sich in der Kombination aus Wohnzimmer, Esszimmer mit Übergang zur Küche ab. Rückzugsmöglichkeiten außerhalb dieser Räumlichkeiten sind durch kleinere Sitzecken möglich. Die Küche Bietet Platz damit mehrere Personen dort arbeiten können und es ist die Möglichkeit gegeben im Sitzen zu arbeiten. Nassräume / Toiletten Dem Mieter stehen ebenerdige Duschen, gut zugängliche Waschmöglichkeiten zur Verfügung. Die Ausstattung mit technischen Hilfsmitteln (z.b. Haltegriffe, Wannenlift usw.) erfolgt ausschließlich nach dem individuellen Bedarf der Mieter/innen und können über die Pflegekasse beantragt werden. Wirtschaftsraum ( wenn vorhanden ) Aufstellung von Waschmaschinen und Trockner, außerdem Stauraum Flure Wege zu den einzelnen Räumlichkeiten und Nischen die als Räumlichkeiten genutzt werden, sind mit einer ausreichender Beleuchtung und Dämmerung zur Nacht ausgestattet. Sonstiges Balkone und eine Terrasse mit Garten stehen zur Verfügung 4

5 Die Wohnräume der WG sind altengerecht und barrierefrei Lage und Einbindung in das Gemeindewesen Die WG ist in unmittelbarer (normaler) Nachbarschaft und in den Stadtteilkernen eingebunden, wo die gewohnten Bezugsquellen, wie Angehörige, Bekannte, Ärzte, Kirchen und Einkaufsmöglichkeiten erhalten bleiben. - Prozessqualität Jeder unserer Mitarbeiter wird entsprechend seiner Fähigkeiten und Ausbildung eingesetzt. Dabei wird darauf geachtet, dass die Wünsche des Patienten berücksichtigt sind. Das pflegerische Konzept, nachdem die Bezugspflege durchgeführt, wird findet seine Grundlagen in weltweit anerkannten pflegerischen Modellen von Dorothea Orem und Monika Krohwinkel. Der Pflegedienst gewährleistet qualifizierte Betreuung Präsenzkräfte Rund um die Uhr. - Ergebnisqualität Jeder Mensch hat das Bedürfnis nach einem Zuhause. Gerade in unruhigen oder Krisenzeiten ist es ganz wichtig, sich in seinen eigenen vier Wänden wohl zu fühlen. Ein dementer Mensch befindet sich tagtäglich in einer emotionalen Krise und benötigt deshalb dringend ein Zuhause das ihn schützt. Qualitätssicherung zum Schutz der hilfebedürftigen Menschen geschieht durch das, In- Beziehung treten und die Kontrolle der drei Eckpfeiler: Patient, Angehöriger / Bevollmächtigter / gesetzlicher Betreuer der Pflegedienst / Qualifizierung von Mitarbeitern externe Anbieter von Wohnraum / Moderation 5

6 - Formale Aspekte Die ambulant betreute Wohngemeinschaft (WG) stellt eine Alternative zur herkömmlichen Versorgung von Menschen mit Demenz dar. Diese WG ist keine Einrichtung, sondern es leben 8 9 Menschen als Mieter zusammen und werden dort von einem selbst gewählten Pflegedienst (PD) rund um die Uhr (24 Std. Präsens) versorgt. Die Erbringung häuslicher Pflegeleistungen in der Gemeinschaft orientiert sich am tatsächlichen Bedarf jedes einzelnen Mieters. Wie bei der ambulanten Pflege im Einzelhaushalt bestimmen die Mieter/innen bzw. ihre Angehörigen oder gesetzlichen Betreuer/innen wer die Pflege bereitstellt, wie sie strukturiert sein soll, wie die Wohnung ausgestattet wird, was gegessen und getrunken wird etc. Damit ist einer der zentralen Bedingungen dieser ambulant betreuten Wohngemeinschaft angesprochen: Das Vorhandensein engagierter Angehöriger und gesetzlichen Betreuer/innen ist notwendig, damit gewährleistet ist, dass bei einer ambulant betreuten WG die Ausübung des Wahlrechts hinsichtlich des Pflegeanbieters gesichert ist. Die Dauer des Wohnens richtet sich nach dem allgemeinen Mietrecht. (siehe Mietvertrag) Der / die beteiligte/n Pflegedienst/e haben keinen formalrechtlichen Einfluss auf die Verweildauer. Voraussetzung und Grundlage der Finanzierung ist die ambulante Versorgung der Mieter/innen. Das heißt, die Mitglieder der WG leben in einer gemeinschaftlichen, aber eigenen Häuslichkeit. Es gibt keinen Einrichtungsträger. Pflegeanbieter und Vermieter sind nicht identisch. Vor dem Einzug in die Wohngemeinschaft müssen zwei Verträge abgeschlossen werden. 1. Mietvertrag mit dem Vermieter der den Wohnraum zur Verfügung stellt 2. Pflegevertrag mit einem Pflegedienst Die Mieter haben das Hausrecht 6

7 - Inhaltliche Aspekte Menschen mit Demenz sind Personen mit universellen Bedürfnissen. Zur Befriedigung dieser Bedürfnisse und zur Entfaltung ihrer Fähigkeiten benötigen Sie Unterstützung durch andere Menschen. Es sollten ausschließlich Mieter/innen mit einer dementiellen Erkrankung in einer Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz zusammen leben, um zu verhindern, dass sie ständig auf ihre Defizite aufmerksam gemacht und verbessert werden. Kosten und Finanzierung Miete tragen die Mieter/innen selbst. Haushaltsgeld tragen die Mieter/innen selbst. Kosten für die Pflegeleistungen werden über Leistungskomplexe finanziert. Es greifen die Pflegestufen. Den Eigenanteil bezahlen die Mieter/innen selbst. Bei geringem Einkommen und unter bestimmten Vorausetzungen, übernehmen die zuständigen Sozialhilfeträger anfallende Kosten. Individueller Bedarf (z.b. Frisör) tragen die Mieter/innen selbst. - Rolle von Angehörigen und gesetzlichen Betreuer/innen Wohngemeinschaften bieten pflegenden Angehörigen Entlastung, wenn die Betreuung und Pflege ihres Familienmitgliedes zu Hause nicht mehr möglich ist. Die Menschen mit Demenz entscheiden selbst, wie sich ihr Leben innerhalb der WG gestaltet. Angehörige und gesetzliche Betreuer/innen entscheiden stellvertretend für ihre zu Betreuenden, wenn diese selbst nicht mehr dazu in der Lage sind. Die Angehörigen können ihre familiären Beziehungen innerhalb der WG weitergestalten. Um dem Ziel eines weitestgehend individuellen und selbst bestimmten Lebens nahe zu kommen, sind immer die Bedürfnisse des Einzelnen zu betrachten. Normalität, Vertrautheit und Häuslichkeit stehen im Mittelpunkt. 7

8 Die individuellen Besonderheiten ergeben sich aus der Biographie des Menschen mit Demenz. Daher ist auch in diesem Bereich die Mitwirkung von Angehörigen und gesetzlichen Betreuer/innen in Form von Informationsweitergabe erforderlich. Regelmäßige gemeinschaftliche Besprechungen der WG Mitglieder (Mieter, Angehörige, gesetzliche Betreuer) sind notwendig. Angehörige und gesetzliche Betreuer schließen sich in diesem Rahmen zusammen, um das Miteinander in der Wohnung zu gestalten. Der Pflegedienst kann aufgrund seiner Fachkompetenz in Fragen der Gestaltung des Alltags, des Wohnraums der möglichen Hilfeleistungen und deren Finanzierung beratend tätig werden. Angehörige und gesetzliche Betreuer/innen regeln das Verfahren und den Rhythmus der Besprechungen selbst. Als Mieter haben die Menschen mit Demenz bzw. stellvertretend ihre Angehörigen oder die gesetzlichen Betreuer/innen die Schlüsselgewalt und fällen die Entscheidung, wer Zugang zur Wohnung hat. Sie beschließen gemeinsame Regeln für das Zusammenleben innerhalb der WG. Das betrifft auch die Frage wer in der WG pflegt. Sie haben die Entscheidungsfreiheit einen oder mehrere Pflegedienste zu bestimmen. Der / die Pflegedienst/e bestimmt/en für die Informationsweitergabe einen festen Ansprechpartner innerhalb des Pflegeteams. Der Pflegedienst ist ein Dienstleistungserbringer und somit zu Gast in den Räumen der Wohngemeinschaft. Die Mitarbeiter haben keinen Anspruch auf einen separaten Raum innerhalb der Wohnung. Die Mitglieder der WG können den bestehenden Pflegedienst kündigen, ohne das Wohnrecht zu verlieren. Angehörige und gesetzliche Betreuer/innen kontrollieren die Qualität der Pflege vor Ort. Der Pflegedienst stellt eine qualifizierte, auf den individuellen Bedarf der Menschen mit Demenz abgestimmte Versorgung sicher. Das Pflegeteam wird kontinuierlich weiterqualifiziert. 8

9 - Betreuung und Pflege Allgemeine Zielsetzung Ziel aller pflegerischen Leistungen und Maßnahmen ist es, die noch vorhandenen Ressourcen und Kompetenzen zu nutzen und zu fördern. Diese Förderung gelingt vor allem dadurch, dass die Tagesstruktur der Mieter/innen sich an den alltäglichen Verrichtungen und Arbeitsabläufen eines normalen Haushaltes orientieren. Das gemeinsame Feiern von Festen, wie Geburtstage, Weihnachten, Ostern usw. gibt darüber hinaus Struktur und Orientierung. Es fördert das gemeinschaftliche Erleben. Umsetzung dieser Zielvorgaben Kenntnis, Beachtung und Dokumentation der Biographie der einzelnen Mieter/innen bilden die Basis für die Pflegeplanung und deren Umsetzung bei der Pflege. Hinsichtlich Zeitpunkt, Ablauf und Auswahl der Unterstützung und Begleitung durch das Pflegeteam werden Gewohnheiten der Mieter/innen berücksichtigt. Grundpflegerische und hauswirtschaftliche Verrichtungen, Behandlungspflegen und Leistungen bei eingeschränkten Alltagskompetenzen werden aktivierend und individuell erbracht. Pflegetempo und Pflegerhythmus sind den Mieter/innen angepasst. Die Tages strukturierenden Maßnahmen knüpfen an frühere Interessen und Aktivitäten der Mieter/innen an. Biographisches Arbeiten wirkt sich positiv auf emotionaler, kognitiver und sozialer Ebene aus. Die Beschäftigung mit persönlichen Erinnerungen (Fotos, Aufzeichnungen, Briefe) gehört dazu. Die notwendigen Kenntnisse über die Mieter/innen und ihr Leben können vor allem in Gesprächen erworben werden. Da sie selbst nur bedingt in der Lage sind, Auskunft zu geben, ist es wichtig Angehörige, Freunde und andere nahe stehende Personen einzubeziehen. Die Gesprächführung ist durch Empathie und Wertschätzung gekennzeichnet. Durch aktives Zuhören, auch nonverbal, wird dem Gegenüber Zuwendung signalisiert. Durch die Förderung von Aktivitäten und Bedürfnisbefriedigung können sich Verhaltenauffälligkeiten und Unruhezustände reduzieren. Zusätzliche Angebote wie Ergotherapie, Krankengymnastik, Logopädie o.ä. werden in die Versorgung mit einbezogen. 9

10 Kooperation Vernetztes Arbeiten mit niedergelassenen Ärzten, Therapeuten, anderen PD s evtl. Kirchengemeinden wird angestrebt. Die Integration der WG in die Nachbarschaft und Gemeinde wird gefördert. Ambulante Hospizdienste und Seelsorger werden auf Wunsch hinzugezogen. Sterbebegleitung ist selbstverständlich. - Personalplanung 24 Stunden Präsens Zusätzlich ist eine ständige Erreichbarkeit einer examinierten Fachpflegekraft durch die Rufbereitschaft eines zugelassenen Pflegedienstes gewährleistet. Auch in den Nachtstunden. Die formale Qualifikation der Anwesenden ist dabei unterschiedlich. Die eingesetzten Pflegekräfte bilden ein konstantes Team und sind dauerhaft in der WG tätig. Teamstruktur, Kompetenz- und Aufgabenverteilung, sowie Aufbau- und Ablauforganisation sind für alle Beteiligten transparent durch: a) Dienstpläne b) Persönliche Vorstellung c) Inhalt des Erst- und Aufnahmegesprächs Das vertrauensvolle Zusammenwirken zwischen den Angehörigen, gesetzlichen Betreuer/innen der Mieter/innen und dem Pflegeteam ist Grundlage des Gemeinschaftslebens. Die Pflegekräfte akzeptieren ihren Status als Besucher in der Häuslichkeit der Menschen mit Demenz. Das entsendete Personal hat und muss unterschiedliche Qualifikationen haben. Alle Mitarbeiter/innen haben Kenntnisse in der Grundpflege. Behandlungspflegen werden von Pflegefachkräften ausgeführt. Alle Mitarbeiter/innen sind in der Lage bei der Organisation und der Führung des Haushaltes zu assistieren. Sie sind in der Lage die Pflege für jeden einzelnen Mieter/in, aber auch für die Gruppe zielgerichtet zu planen, durchzuführen und die Ergebnisse zu evaluieren. Die Teilnahme aller Mitarbeiter/innen an Fortbildungsmaßnahmen ist verpflichtend. 10

11 - Anforderungen an die Hygiene in Wohngemeinschaften Die selbständige und dezentrale hauswirtschaftliche Versorgung, insbesondere die Vorbereitung und Zubereitung der Speisen für und mit den in der Wohngemeinschaft lebenden Menschen, setzt einen sehr verantwortungsvollen Umgang in Fragen auf Seiten der beteiligten Pflegedienste voraus. Die Wohngemeinschaftsküche ist nicht als Großküche anzusehen, sondern als Küche in einem normalen Haushalt, die ausschließlich für den Bedarf der eigenen Wohngemeinschaft sorgt. Für alle Mitarbeiter gelten allgemeine Hygieneanforderungen in Bezug auf die persönliche Hygiene. - Bestehende Wohngemeinschaften WG Dortmund Dorstfeld Adalbertsr. 130 WG Bochum Werne Im Streb 13 WG Bochum Langendreer Alte Bahnhofstr Mieter 9 Mieter 9 Mieter WG Bochum Zentrum ( in Planung ) 11

12 Eröffnung einer neuen Wohngemeinschaft Am 01 Oktober 2008 eröffnen wir eine Wohngemeinschaft für demente Menschen in Bochum-Langendreer, Alte Bahnhofstrasse.195 Genießen Sie alle Vorteile einer professionellen Bertreuung rund um die Uhr. Falls Sie Interesse haben, beraten wir Sie gerne unverbindlich. Ansprechpartner / in: MAK Pflege GmbH WG Koordinatorin Frau Nikoleit Telefon: 0234 / Mo.- Fr. von Uhr 12

Neben den privaten Einzelzimmern bietet die Wohngemeinschaft:

Neben den privaten Einzelzimmern bietet die Wohngemeinschaft: Die Wohngemeinschaften für sind eines von vielen Angeboten der Caritas Dortmund. Sie bietet 8-9 Menschen, die mindestens die Pflegestufe I und die Diagnose Demenz haben, ein neues Zuhause. Zum Wohnen Die

Mehr

Beatmungspflege Ismaning. in einer intensiv-betreuten Wohngemeinschaft

Beatmungspflege Ismaning. in einer intensiv-betreuten Wohngemeinschaft Beatmungspflege Ismaning in einer intensiv-betreuten Wohngemeinschaft Unser Angebot Sind Sie künstlich beatmet? Benötigen Sie intensive Betreuung? Suchen Sie für einen Angehörigen, der künstlich beatmet

Mehr

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz

Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Checkliste Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz Die Checkliste soll Sie bei der Auswahl einer Wohngemeinschaft (WG) für Menschen mit einer Demenzerkrankung unterstützen. Mit ihrer Hilfe können Sie

Mehr

Pflege und Unterstützung zu Hause. Fördererverein Heerstraße Nord e.v.

Pflege und Unterstützung zu Hause. Fördererverein Heerstraße Nord e.v. Pflege und Unterstützung zu Hause Fördererverein Heerstraße Nord e.v. PFLEGE UND HILFE FÜR JUNG UND ALT 3 Was leisten Sozialstationen? Der Kleine ist krank und mein Vater ein Pflegefall zurzeit bin ich

Mehr

Neue Dienste - Ambulant betreute Wohngemeinschaften als selbstbestimmte Versorgungsform. Thorsten Müller, FBL Soziale Dienste/Wohnkonzepte

Neue Dienste - Ambulant betreute Wohngemeinschaften als selbstbestimmte Versorgungsform. Thorsten Müller, FBL Soziale Dienste/Wohnkonzepte Neue Dienste - Ambulant betreute Wohngemeinschaften als selbstbestimmte Versorgungsform Thorsten Müller, FBL Soziale Dienste/Wohnkonzepte Konzept einer ambulant betreuten Wohngemeinschaft Demenziell erkrankte

Mehr

micura Pflegedienste München Ost

micura Pflegedienste München Ost In Kooperation mit: 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE Ein Gemeinschaftsunternehmen der DKV Pflegedienste & Residenzen GmbH und dem Praxisverbund GmbH München Süd-Ost Der Gesetzgeber wünscht eine engere Verzahnung

Mehr

Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite

Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite Herzlich willkommen im Maria-Seltmann-Haus.. Seite Vorstellung Schön, dass Sie sich Zeit nehmen und Interesse an diesem Vortrag zeigen. Ich darf mich bei Ihnen kurz vorstellen: Mein Name ist Günter Daubenmerkl,

Mehr

PRIEN AM CHIEMSEE. Ambulanter Pflegedienst. Kursana ist TÜV-zertifiziert

PRIEN AM CHIEMSEE. Ambulanter Pflegedienst. Kursana ist TÜV-zertifiziert PRIEN AM CHIEMSEE Ambulanter Pflegedienst Kursana ist TÜV-zertifiziert Ihr Wohlergehen liegt uns am Herzen In der Kursana Residenz Prien sind wir auf die ambulante Pflege im Appartement spezialisiert.

Mehr

Zuhause sein. Betreuten Wohnanlage! Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen in Ihrer. Informationen zur Betreuungspauschale

Zuhause sein. Betreuten Wohnanlage! Ambulante Dienste ggmbh. Herzlich willkommen in Ihrer. Informationen zur Betreuungspauschale Ambulante Dienste ggmbh Herzlich willkommen in Ihrer Betreuten Wohnanlage! Informationen zur Betreuungspauschale Betreutes Wohnen bei der AWO heißt... Zuhause sein Prinz-Wilhelm-Straße 3 76646 Bruchsal

Mehr

Konzept. Einleitung. der Fides 24 Stunden Wohngruppe in Wermelskirchen

Konzept. Einleitung. der Fides 24 Stunden Wohngruppe in Wermelskirchen Konzept der Fides 24 Stunden Wohngruppe in Wermelskirchen Einleitung Die hochentwickelte Intensivmedizin und die sich ständig weiterentwickelnde Medizintechnik führt zu dem Ergebnis, dass sich die Lebenserwartung

Mehr

Bewohnerorientierte Hauswirtschaft - der Gewinn für die Altenpflege

Bewohnerorientierte Hauswirtschaft - der Gewinn für die Altenpflege Bewohnerorientierte - der Gewinn für die Altenpflege Ein neuer Ansatz Eine neue Ausrichtung - in klassischen stationären Einrichtungen - in Haus- und Wohngemeinschaften Ein Ansatz, entwickelt aus der Erkenntnis,

Mehr

Mehr Lebensqualität im Alter. Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG)

Mehr Lebensqualität im Alter. Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG) Mehr Lebensqualität im Alter Das neue Wohn-, Teilhabe- und Pflegegesetz (WTPG) Mehr Lebensqualität, Selbstbestimmung und Teilhabe Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, Menschen möchten heutzutage so lange

Mehr

Haus CERES 1. Wachkomawohngemeinschaft in BaWÜ

Haus CERES 1. Wachkomawohngemeinschaft in BaWÜ Haus CERES 1. Wachkomawohngemeinschaft in BaWÜ Selbstbestimmung trotz Hilfe- und Pflegebedarf Fachtagung, Plochingen am 25.November 2013 Annette Saur 1. Vorsitzende/Geschäftsführerin des CERES e.v. N E

Mehr

micura Pflegedienste Köln

micura Pflegedienste Köln micura Pflegedienste Köln 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste schließt die Lücke einer eingeschränkten Lebensführung. Viele Alltäglichkeiten

Mehr

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH

micura Pflegedienste München/Dachau GmbH micura Pflegedienste München/Dachau GmbH 2 PFLEGE UND BETREUUNG ZUHAUSE 3 Im Laufe eines Lebens verändern sich die Bedürfnisse. micura Pflegedienste München/ Dachau schließt die Lücke einer eingeschränkten

Mehr

ACHATIUS I H R F R E U N D L I C H E R P F L E G E D I E N S T. 1

ACHATIUS I H R F R E U N D L I C H E R P F L E G E D I E N S T. 1 ACHATIUS I H R F R E U N D L I C H E R P F L E G E D I E N S T. 1 Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen nach ärztlicher Anordnung Hauswirtschaftlicher Service Hol- und Bringedienste 24-Stunden Pflege

Mehr

Kurzinformationen zur Pflegeberatung Wohngemeinschaften

Kurzinformationen zur Pflegeberatung Wohngemeinschaften Kurzinformationen zur Pflegeberatung Wohngemeinschaften Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv), Markgrafenstraße 66, 10969 Berlin; Stand: Januar 2008. Das Netzwerk Pflegeberatung ist eine Kooperation

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung 16.07.2015 Zur Vorgeschichte: 2011/12: Dorfmoderation Arbeitskreis Bauen Besichtigung mehrerer Projekte (u.a. Külz, Kastellaun, Marienrachdorf, Langenhahn)

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Liebe Leserinnen und Leser, im Alter möchte man solange wie möglich selbstständig und in vertrauter Umgebung leben und wohnen. Wenn auch Sie Ihr Leben

Mehr

Betreuungskonzept Wohngemeinschaft Berliner Straße

Betreuungskonzept Wohngemeinschaft Berliner Straße Seite 1 von 5 Vorwort Die Diakoniestation Wermelskirchen ist eine gemeinnützige Einrichtung der Evangelischen Kirchengemeinden. Sie versorgt pflegebedürftige und kranke Menschen ohne Rücksicht auf Herkunft,

Mehr

Pflegewohnhaus Fernitz http://fernitz.lebensraeume-caritas.at

Pflegewohnhaus Fernitz http://fernitz.lebensraeume-caritas.at Pflegewohnhaus http://fernitz.lebensraeume-caritas.at Diözese Graz-Seckau www.caritas-steiermark.at Herzlich willkommen im Pflegewohnhaus! Ein Haus zum Leben, ein Haus zum Wohnen, ein Haus der Gemeinschaft

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg AWO Seniorenzentrum»Bürgerstift«Landsberg Lechstraße 5 86899 Landsberg am Lech Tel. 08191 9195-0 Fax 08191 9195-33 E-Mail: info@sz-ll.awo-obb.de www.sz-ll.awo-obb-senioren.de Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren

Mehr

Wohn-Pflege-Gruppe für Menschen mit Demenz im StattHaus Offenbach

Wohn-Pflege-Gruppe für Menschen mit Demenz im StattHaus Offenbach Wohn-Pflege-Gruppe für Menschen mit Demenz im StattHaus Offenbach Kurzkonzept Grundlagen Zahlen und Fakten Stand: 30.07.2013 29.07.2013 1 (Mit)Wohnen im StattHaus (Mit)Leben im Stadtteil StattHaus Offenbach

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance!

Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Ambulant betreutes Wohnen eine Chance! Christophorus - Werk Lingen e.v. 2 Eigenständig leben, Sicherheit spüren. Viele Menschen mit Behinderungen haben den Wunsch, in der eigenen Wohnung zu leben. Selbstbestimmt

Mehr

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I

Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Nr.: 03/2015 Datum: 15. Januar 2015 Leistungsverbesserungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 durch das Erste Pflegestärkungsgesetz PSG I Am 1. Januar 2015 ist das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen

Mehr

Wohnformen im Alter Wie kann die Versorgung Hilfebedürftiger in der Zukunft gestaltet werden?

Wohnformen im Alter Wie kann die Versorgung Hilfebedürftiger in der Zukunft gestaltet werden? Wohnformen im Alter Wie kann die Versorgung Hilfebedürftiger in der Zukunft gestaltet werden? 2 Diakonisches Werk Württemberg 3 8000 7000 6000 Pflegebedürftige ambulante Pflege 5000 Pflegebedürftige stat.

Mehr

Eine schnelle Lösung. Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte.

Eine schnelle Lösung. Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte. Eine schnelle Lösung Für die schnelle Hilfe und Information rund um Kurz- und Langzeitpflege, ambulante oder stationäre Pflegeaufenthalte. Wege aus der Einsamkeit e.v. Hamburg, Juni 2009 Seite 1 von 8

Mehr

Gute Pflege hat einen Namen

Gute Pflege hat einen Namen Gute Pflege hat einen Namen Informationen zu Pflegesätzen und Leistungen in den Seniorenheimen des Kreis-Caritasverbandes Rottal-Inn e. V. Kreis-Caritasverband Rottal-Inn e.v. Altenheim Sankt Konrad Ringstraße

Mehr

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren

Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Betreuung von blinden und sehbehinderten Seniorinnen und Senioren Die Hausgemeinschaften sind auf die besonderen Bedürfnisse von blinden und sehbehinderten Menschen eingestellt. Unabhängig davon, wie lange

Mehr

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz

Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz Pflegereform 2015 - Pflegestärkungsgesetz Leistungsausweitung für Pflegebedürftige - Fünftes SGB XI- Änderungsgesetz 36 SGB XI - Sachleistungen Die Sachleistungen werden dynamisiert und betragen ab dem

Mehr

Service Wohnen. Betreutes Wohnen

Service Wohnen. Betreutes Wohnen / Service Wohnen Wohnbedürfnisse älterer Menschen Selbstbestimmtheit Selbständigkeit Sicherheit Vertrautheit und Kontinuität soziale Kontakte Anregungen Wie wohnen die älteren Menschen? Normale Wohnung:

Mehr

Ambulante Pflege Tagespflege Betreutes Wohnen Stationäre Pflege

Ambulante Pflege Tagespflege Betreutes Wohnen Stationäre Pflege Ambulante Pflege Tagespflege Betreutes Wohnen Stationäre Pflege ... wenn Sie Hilfe und Unterstützung zu Hause benötigen 2... wenn Sie tagsüber Betreuung und Gesellschaft suchen... wenn Sie selbstständig

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden

Führung QA1304. Leitbild. Albula/Churwalden Aufbau: 1. Hilfe und Pflege zu Hause 2 2. Positionierung 3 3. Unterstützung pflegender Angehöriger 4 4. Vernetzung 5 5. Qualität 6 6. Mitarbeitende 7 7. Finanzierung 9 8. Unternehmungsführung 10 _.docx

Mehr

Wohnformen im Alter. Ein Vortrag im Rahmen des Seniorenfrühstücks von Frank Ulrich & Michael Meibohm

Wohnformen im Alter. Ein Vortrag im Rahmen des Seniorenfrühstücks von Frank Ulrich & Michael Meibohm Wohnformen im Alter Ein Vortrag im Rahmen des Seniorenfrühstücks von Frank Ulrich & Michael Meibohm Wohnen im Alter - Welche Formen unterscheidet man? da denken die meisten an ein Wohnen zu Hause, vielleicht

Mehr

Das NEUE. Haus am Kappelberg. Gepflegt leben im Alter

Das NEUE. Haus am Kappelberg. Gepflegt leben im Alter Das NEUE Haus am Kappelberg Gepflegt leben im Alter Anspruchsvoll wohnen Freiraum, Gemeinschaft und Privatsphäre n Wohnungen zum Wohlfühlen. In sieben voneinander unabhängigen Wohngemeinschaften leben

Mehr

Betreutes Wohnen in Wolfsburg

Betreutes Wohnen in Wolfsburg Betreutes Wohnen in Wolfsburg Herausgeber: Seniorenservicebüro Stadt Wolfsburg 1 Inhalt Was ist Betreutes Wohnen? S. 2 Verschiedene Modelle des Betreuten Wohnens im Überblick S. 3 Die Leistungen des Betreuten

Mehr

Der Mensch steht im Mittelpunkt unserer Bemühungen. Wir respektieren und wertschätzen ihn.

Der Mensch steht im Mittelpunkt unserer Bemühungen. Wir respektieren und wertschätzen ihn. Wir sind ein ambulanter Pflegedienst, der seit 1991 mit einem engagierten Stamm von Mitarbeitern im Großraum Berlin-Pankow tätig ist. Unser Hauptanliegen ist es, die Lebensqualität unserer Patienten zu

Mehr

Tagespflege und Betreuungsgruppe der Caritas Neumarkt

Tagespflege und Betreuungsgruppe der Caritas Neumarkt Tagespflege und Betreuungsgruppe der Caritas Neumarkt Caritas Sozialstation Neumarkt e.v. Tagespflege Unter Tagespflege versteht man die zeitweise Betreuung im Tagesverlauf in einer Pflegeeinrichtung.

Mehr

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung)

Im Bereich der Körperpflege (Waschen, Duschen, Baden usw.) Im Bereich der Ernährung (Aufnahme oder Zubereitung der Nahrung) P f l e g e d i e n s t Plus LUX HELIOS 72474 Winterlingen, Ambulante Pflege, hauswirtschaftliche Versorgung und Betreuung Häufige Fragen und Antworten an unseren Pflegedienst Wer erhält Leistungen aus

Mehr

sind NICHT Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und mit eigenem Einkommen.

sind NICHT Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und mit eigenem Einkommen. Jutta Pagel-Steidl sind NICHT Menschen mit Behinderung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und mit eigenem Einkommen. sind erwachsene Menschen mit Körper- und Mehrfachbehinderung, mit Grundsicherung (SGB

Mehr

Seniorenheim Bischofshofen»Ein Heim zum Daheim sein«

Seniorenheim Bischofshofen»Ein Heim zum Daheim sein« Seniorenheim Bischofshofen»Ein Heim zum Daheim sein« ZIELE Das Seniorenheim Bischofshofen ist ein Heim zum Daheim sein. Es ist ein Haus der Begegnung, Vertrautheit, Geborgenheit und des Lebens. Mitgestaltung,

Mehr

Jürgen Brockmeyer. AWO Landesverband Berlin e.v. Gemeinnützige Pflegegesellschaft mbh Berlin

Jürgen Brockmeyer. AWO Landesverband Berlin e.v. Gemeinnützige Pflegegesellschaft mbh Berlin Jürgen Brockmeyer AWO Landesverband Berlin e.v. 1 Wohngemeinschaften für ältere Menschen mit Demenzerkrankungen 2 In der Berliner Landschaft findet man ein sehr heterogenes Angebot an Wohngemeinschaften.

Mehr

Gut wohnen und leben!

Gut wohnen und leben! Gut wohnen und leben! Service-Wohnen am Marienstift in Rheine Service-Wohnen Alte Seilerei in Neuenkirchen Jede Generation wird auf ihre Art und Weise älter, je nach persönlichen Vorstellungen, materiellen

Mehr

Checkliste für die Auswahl eines Pflegedienstes

Checkliste für die Auswahl eines Pflegedienstes Datum:... Name des Pflegedienstes:... Adresse:... Ansprechpartner:... Telefonnummer:... Internetadresse:... Welche Grundleistungen bietet der Pflegedienst? Krankenpflege...... Grundpflege...... Intensivpflege......

Mehr

1. Beatmungssituation vorhanden: invasiv oder non-invasiv (Beatmung via Tracheostoma oder Maskenbeatmung);

1. Beatmungssituation vorhanden: invasiv oder non-invasiv (Beatmung via Tracheostoma oder Maskenbeatmung); 10 Schritte 10 Fragen Auch intensivmedizinisch zu versorgende Menschen können Zuhause oder in ambulanten en versorgt werden. Fachpflegedienste haben sich auf die ambulante Versorgung von tracheotomierten

Mehr

In guten Händen in Köln unsere Angebote und Wohnformen

In guten Händen in Köln unsere Angebote und Wohnformen Seniorenhaus GmbH der Cellitinnen zur hl. Maria Graseggerstraße 105 50737 Köln-Longerich Tel 0221 974514-35 Fax 0221 974514-985 info@cellitinnen.de www.cellitinnen.de In guten Händen in Köln unsere Angebote

Mehr

Ambulante Pflege und Assistenz

Ambulante Pflege und Assistenz 24 Stunden Rufbereitschaft Beratung und Hilfe Hauswirtschaftliche Versorgung Pflegekurse für Angehörige Ambulante Pflege und Assistenz Leistungen der Pflegeversicherung Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk

Mehr

Gemeinsam neue Wege gehen

Gemeinsam neue Wege gehen Gemeinsam neue Wege gehen Krankenpflegedienst Albatros GmbH individuelle Dienstleistungen für anspruchsvolle Kunden und ihre Angehörigen Krankenpflegedienst Albatros GmbH Kerstin Hommel Telefon: 02 11

Mehr

Seniorenresidenz Haus am Gröbenbach

Seniorenresidenz Haus am Gröbenbach Seniorenresidenz Haus am Gröbenbach Alten- und Pflegeheim E-Mail: seniorenresidenz-groebenbach@t-online.de Adresse: Gröbenbachstrasse 2-82194 Gröbenzell Vorwort Pflegebedürftigkeit kann jeden von uns treffen.

Mehr

Ergebnisbericht Haus Blumenwiese Prüfung am 19.03.2015. Anlage 2 zu 4, 5 WTG DVO

Ergebnisbericht Haus Blumenwiese Prüfung am 19.03.2015. Anlage 2 zu 4, 5 WTG DVO Anlage 2 zu 4, 5 WTG DVO Beratung und Prüfung nach dem Wohn- und Teilhabegesetz Ergebnisbericht: Anbieterverantwortete Wohngemeinschaft Nach 30 WTG werden anbieterverantwortete Wohngemeinschaften regelmäßig

Mehr

Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung. Villa Kalstert

Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung. Villa Kalstert Gemeindepsychiatrie ohne Altersbeschränkung Villa Kalstert Die Idee Leben in der eigenen Häuslichkeit Menschen mit psychischen Erkrankungen Depressionen, psychotische Erkrankungen, Persönlichkeitsstörungen

Mehr

Kompetenzzentrum Demenz Demenz

Kompetenzzentrum Demenz Demenz Kompetenzzentrum Demenz Demenz Tages- und Nachtbetreuung zur Entlastung von Angehörigen Entlastung dank professioneller und liebevoller Unterstützung Dass viele Menschen heute ein hohes Alter erreichen,

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Sie können den Katalog durch Kürzen bzw. Ergänzen an Ihren persönlichen Bedarf anpassen und die freien Felder für Eintragungen nutzen.

Sie können den Katalog durch Kürzen bzw. Ergänzen an Ihren persönlichen Bedarf anpassen und die freien Felder für Eintragungen nutzen. Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales Kriterienkatalog für die Auswahl einer Wohngemeinschaft - Auszug aus Broschüre Wohngemeinschaften für Menschen mit Demenz, Seite 112-119 - Die Frage, ob eine

Mehr

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, ein krankes Kind zu versorgen bedeutet eine enorme Herausforderung. Hinzu kommen viele Fragen zu Hilfen und Leistungen der Kranken- und Pflegekassen. Im Folgenden

Mehr

Beraten Betreuen. Wohnen. Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung. Rosenheim. Alles unter einem Dach! So sein.

Beraten Betreuen. Wohnen. Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung. Rosenheim. Alles unter einem Dach! So sein. Beraten Betreuen Wohnen Ambulante Hilfen für Menschen mit Behinderung Rosenheim Alles unter einem Dach! So sein. Und dabei sein Wer wir sind Die Ambulanten Hilfen für Menschen mit Behinderung sind eine

Mehr

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche

Persönliches Budget. Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Unterstützung und Begleitung für alle Lebensbereiche Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und Urlaub Familie und Alltag Mobilität Wohnen Gesundheit Arbeit Berufliche Bildung Freizeit und

Mehr

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH

DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH DAS EINRICHTUNGSKONZEPT DER DRK BREMEN PFLEGE GMBH 1. Zur Entwicklung/Geschichte Die ambulante Pflege des Deutschen Roten Kreuzes in Bremen hat sich aus karitativen Tätigkeiten heraus entwickelt. Bereits

Mehr

Senioren-WG Lüttringhausen

Senioren-WG Lüttringhausen Nichts lockt die Fröhlichkeit mehr an als die Lebenslust. Ernst Ferstl Senioren-WG Lüttringhausen Das Leben im Alter in Wohngemeinschaften aktiv gestalten. In den Tillmanns schen Häusern in Remscheid-Lüttringhausen.

Mehr

Kostenvergleich ambulanter und stationärer Versorgung

Kostenvergleich ambulanter und stationärer Versorgung Gekürzte Auszüge der Gesamtuntersuchung Kostenvergleich ambulanter und stationärer Versorgung Untersuchung in Kooperation mit Evangelisches Johanneswerk Bielefeld e.v., Verein Alt und Jung e.v. Bielefeld

Mehr

Selbstbestimmt leben in Großenhain

Selbstbestimmt leben in Großenhain Selbstbestimmt leben in Großenhain > Ambulante Alten- und Krankenpflege > Tagespflege > Pflege-Wohngemeinschaft > Service-Wohnen Im Alter nehmen die Kräfte ab. Aber nicht das Recht auf Selbstbestimmung.

Mehr

Unser Demenz-Pflegekonzept

Unser Demenz-Pflegekonzept Unser Demenz-Pflegekonzept Wohnstifte der Stiftung Ev. Kranken- und Versorgungshaus zu Mülheim an der Ruhr Betreuung und Pflege durch Menschen, denen Sie vertrauen können! Einleitung Menschen mit dementiellen

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten

Gute Aussichten ein Leben lang. Die Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene. Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Gute Aussichten ein Leben lang ie Angebote der Lebenshilfe Starnberg für Erwachsene Arbeiten Wohnen Fördern Beraten Wir unterstützen Menschen mit Behinderungen bei ihren individuellen Lebensentwürfen und

Mehr

Gröhe: Verbesserungen für Pflegebedürftige und Angehörige. Bundestag beschließt das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Gröhe: Verbesserungen für Pflegebedürftige und Angehörige. Bundestag beschließt das Zweite Pflegestärkungsgesetz HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT Friedrichstraße 108, 10117 Berlin 11055 Berlin INTERNET TEL +49 (0)30 18441-2225 FAX +49 (0)30 18441-1245 www.bundesgesundheitsministerium.de pressestelle@bmg.bund.de E-MAIL

Mehr

WOHNEN WOHNEN HEISST ZU HAUSE SEIN.

WOHNEN WOHNEN HEISST ZU HAUSE SEIN. WOHNEN WOHNEN HEISST ZU HAUSE SEIN. WILLKOMMEN INHALT LIEBE INTERESSIERTE, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die Lebenshilfe und insbesondere unsere Angebote Betreutes Wohnen, Begleitetes Wohnen in

Mehr

HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung

HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung Februar 2008 Sonder-Info Sonder-Info Sonder-Info Sonder-Info HPCV-Studie: Hospizliche Begleitung und Palliative-Care-Versorgung in Deutschland 2007 (Stand: 26.02.2008) Sonder Hospiz Info Brief 1 / 08 Seite

Mehr

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen:

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Körperpflege angepasst auf Ihre individuelle häusliche Situation Hauswirtschaft Pflegeberatung für Patienten, die Geldleistungen erhalten Wir bieten Ihnen... SGBV

Mehr

Allein zu Hause oder gemeinsam wohnen? Alternative Wohnformen im Alter

Allein zu Hause oder gemeinsam wohnen? Alternative Wohnformen im Alter Allein zu Hause oder gemeinsam wohnen? Alternative Wohnformen im Alter 21. Oktober 2015, Berlin-Müggelheim Astrid Grunewald-Feskorn 1 Beteiligte Akteure Moderator Ehrenamtliche Koordinierende Kraft Pflegedienst

Mehr

Eine Perspektive für junge körperbehinderte Menschen Junges Wohnen

Eine Perspektive für junge körperbehinderte Menschen Junges Wohnen Eine Perspektive für junge körperbehinderte Menschen Junges Wohnen SRH Pflege Heidelberg Ihr Weg ist unser Ziel Durch eine schwere Erkrankung oder einen Unfall verändert sich Ihre gesamte Lebenssituation.

Mehr

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach Hohler Straße Dieringhauser Straße Dieringhauser Straße Agger Auf der Brück Neudieringhauser Straße AWO Seniorenzentrum Dieringhausen Neudieringhauser Straße Auf der Brück Westtangente Westtangente Westtangente

Mehr

Pflege und Betreuung für Erwachsene im Kursana Domizil Donzdorf

Pflege und Betreuung für Erwachsene im Kursana Domizil Donzdorf Junge Pflege Pflege und Betreuung für Erwachsene im Kursana Domizil Donzdorf Eine Brücke ins Leben. Das Kursana Domizil Donzdorf verfügt über langjährige Erfahrung in der Pflege und ist im Gesundheitsbereich

Mehr

ausserklinische heimbeatmung und intensivpflege zuhause

ausserklinische heimbeatmung und intensivpflege zuhause ausserklinische heimbeatmung und intensivpflege zuhause jederzeit ein guter Partner! Heute kann es auch trotz hochmoderner Medizin noch zu akuten und lebensbedrohlichen Erkrankungen im Laufe des Lebens

Mehr

Informationsblatt Nr. 36. Vergütung in der ambulanten Versorgung 2014 (Berliner Leistungskomplexe zur Pflege - Höchstwerte)

Informationsblatt Nr. 36. Vergütung in der ambulanten Versorgung 2014 (Berliner Leistungskomplexe zur Pflege - Höchstwerte) Vergütung in der ambulanten Versorgung 2014 (Berliner Leistungskomplexe zur Pflege - Höchstwerte) Nr. Leistungskomplex Beschreibung Kosten je LK 1 Erweiterte kleine Körperpflege 1. Hilfe beim Aufsuchen

Mehr

Arbeitsgruppe 1 Individuelle Wohnsituation

Arbeitsgruppe 1 Individuelle Wohnsituation 2. Magdeburger Seniorenforum Wohnen im Alter am liebsten im Stadtquartier Arbeitsgruppe 1 Individuelle Wohnsituation vorgestellt von der Gesellschaft für Prävention im Alter (PiA) e.v. 30. September 2010

Mehr

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste -

K u n d e n. F r a g e b o g e n. für die Gütesiegel- verleihung. - ambulante Dienste - K u n d e n F r a g e b o g e n für die Gütesiegel- verleihung - ambulante Dienste - Der ambulante Dienst, durch den Sie betreut werden, hat bei mir die Verleihung eines Gütesiegels beantragt. Hierbei

Mehr

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie?

Pflegereform ab 2015. Was ändert sich für Sie? Gute Lösungen finden! Pflegereform ab 2015 Was ändert sich für Sie? Auf einen Blick was deutlich besser wird Pflegesätze Die Pflegesätze steigen um 4% an: Pflegestufe 1 Pflegestufe 2 Pflegestufe 3 Pflegegeld

Mehr

Jetzt auch in Wardenburg!

Jetzt auch in Wardenburg! Sozialstation/ Ambulante Dienste Jetzt auch in Wardenburg! Wir informieren Sie gern! Für ein kostenloses und fachkundiges Informations- und Beratungsgespräch stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Das Büro

Mehr

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf

Spezialisierte. versorgung. Ambulante Palliativ. www.pctduesseldorf.de. Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf Spezialisierte Ambulante Palliativ versorgung Ein Angebot des Palliative Care Teams Düsseldorf www.pctduesseldorf.de www.pctduesseldorf.de Wir sind für sie da Wir sind für Menschen in Düsseldorf da, die

Mehr

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter!

Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Für Selbstständigkeit und Sicherheit im Alter! Das Betreute Wohnen der GSG Bauen & Wohnen in und um Oldenburg Das Betreute Wohnen der GSG Zuhause ist es stets am schönsten! Hier kennt man sich aus, hier

Mehr

Wohngruppe Marnatheischa

Wohngruppe Marnatheischa Wohngruppe Marnatheischa Heider/Schadn GbR/Äakos Pflegedienst Bekannt: vielfältige Palette an individuellen Pflegeleistungen Neu: Wohnen in kleiner Wohngruppe Inhalt Pflegekonzept Tagesstruktur Räumliche

Mehr

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.»

Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Konzept «Soteria Bern» «Wohnen & Co.» Wohnen & Co. Die Soteria Bern bietet austretenden Patienten im Rahmen der integrierten Versorgung die Möglichkeit, in einer Übergangs-WG der Soteria Bern für eine

Mehr

Neue Wohnformen fürs Alter Ambulant betreute Wohngemeinschaften. ASG Köln

Neue Wohnformen fürs Alter Ambulant betreute Wohngemeinschaften. ASG Köln Neue Wohnformen fürs Alter Ambulant betreute Wohngemeinschaften ASG Köln Zusammen ist man weniger allein Mehrere Mieter teilen sich eine (Gruppen-) Wohnung Individuelle Zimmer & Gemeinschaftsbereiche:

Mehr

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten

Seniorenwohnanlage Am Baumgarten Seniorenwohnanlage in Karlsdorf-Neuthard Seniorenwohnanlage Am Baumgarten mit Seniorenhaus St. Elisabeth, Tagespflege, Betreutem Wohnen Behaglich leben und wohnen Am Baumgarten Die familiäre Seniorenwohnanlage

Mehr

Klienteninformation Pflege und Hauswirtschaft/Betreuung

Klienteninformation Pflege und Hauswirtschaft/Betreuung Klienteninformation Pflege und Hauswirtschaft/Betreuung Verein SPITEX Sense, Spitalstrasse 1, 1712 Tafers Telefon: 026 419 95 55, Fax: 026 419 95 50, Mail: info@spitexsense.ch, www.spitexsense.ch Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten

Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten Konzept Wohnen Zur besseren Lesbarkeit haben wir darauf verzichtet, immer die weibliche und männliche Form gleichzeitig zu verwenden. Alle Aussagen gelten gleichermaßen für alle Geschlechter. Inhaltsverzeichnis

Mehr

kompetent, flexibel, gemeinnützig

kompetent, flexibel, gemeinnützig kompetent, flexibel, gemeinnützig Eine Mitgliedseinrichtung des Diakonischen Werks Hamburg Zuhause umsorgt werden Wir pflegen Menschen, die trotz Alter, Krankheit oder Behinderung weiterhin in ihrer Wohnung

Mehr

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz

5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz 5. SGB XI Änderungsgesetz 1. Pflegestärkungsgesetz (leistungsrechtliche Änderungen) Unternehmenseinheit Pflege Stand 13.11.2014 Die vier Elemente des 5. SGB XI - ÄndG Beitragssatzerhöhung um 0,3 % zum

Mehr

Alters- und Pflegeheime Neuhausen am Rheinfall

Alters- und Pflegeheime Neuhausen am Rheinfall CH-8212 Neuhausen am Rheinfall www.neuhausen.ch Alters- und Pflegeheime Neuhausen am Rheinfall Die freundliche Gemeinde. Ein Heim zwei Standorte In den Altersheimen Schindlergut und Rabenfluh verfolgen

Mehr

Pflegewohngruppe Adlergarten

Pflegewohngruppe Adlergarten Pflegewohngruppe Adlergarten Kennzeichen der Pflegewohngruppe Spezifisches Angebot für ältere Menschen Pflege und Betreuung auch für schwer Pflegebedürftige (Pflegestufe 0-III) Kleine Einheit (8-12 Bewohner)

Mehr

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz

Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung. 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Pflegereform 2013 Informationen über neue Leistungen der Pflegeversicherung 1. Bessere Unterstützung für Menschen mit Demenz Die Situation für Menschen, die z. B. wegen einer dementiellen Erkrankung eine

Mehr

Vermittlung von 24-Stunden Pflege

Vermittlung von 24-Stunden Pflege Vermittlung von 24-Stunden Pflege Wir kümmern uns um Sie Eine Pflegebedürftigkeit ist nicht planbar, sie kommt meistens unerwartet und stellt eine enorme Herausforderung für Betroffene und Angehörige dar.

Mehr

Zuhause statt im Heim Leben in Gemeinschaft

Zuhause statt im Heim Leben in Gemeinschaft Zuhause statt im Heim Leben in Gemeinschaft Lebens- und Wohngemeinschaften Wohnanlage Sophienhütte Zuhause statt im Heim Leben in Gemeinschaft Auch im Alter unbeschwert, selbstständig und barrierefrei

Mehr

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten.

Diese Massnahmen hat die Schweizerische Alzheimervereinigung in einem Forderungskatalog festgehalten. Stellungnahme: Suizidwünsche bei Menschen mit Demenz: Die Schweizerische Alzheimervereinigung fordert eine umfassende Begleitung und Betreuung von demenzkranken Menschen In den letzten Jahren sind Fragen

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation

Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation Vinzenz Pallotti Hospital Bensberg Die Palliativstation Die Palliativstation Ihre Aufgaben. Ihre Ziele. Schmerzen lindern. Symptome kontrollieren. Schwerstkranke und sterbende Menschen würdig betreuen

Mehr

DOMIZIL GRIMMEN HAUS UNS HÜSUNG. Unabhängiges Wohnen. Wohnanlage Grimmen. In Kooperation mit dem DRK Pflegedienst Grimmen

DOMIZIL GRIMMEN HAUS UNS HÜSUNG. Unabhängiges Wohnen. Wohnanlage Grimmen. In Kooperation mit dem DRK Pflegedienst Grimmen DOMIZIL GRIMMEN HAUS UNS HÜSUNG Unabhängiges Wohnen Wohnanlage Grimmen In Kooperation mit dem DRK Pflegedienst Grimmen Willkommen Zuhause ist, wo das Herz wohnt. Willkommen bei Kursana! In unserem Domizil

Mehr