Fort- und Weiterbildung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fort- und Weiterbildung"

Transkript

1 Fort- und Weiterbildung DenkmalAkademie Seminarkalender 2014

2 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 6 Qualifizierung Denkmalpflege... 8 Netzwerk Ländlicher Raum Wochenseminar 1 Gesetzliche Grundlagen und Rahmenbedingungen der Denkmalpflege Januar2014inSaarbrücken Sanierung von Bauten der 50er und 60er Jahre 31.Januar2014inFrankfurtamMain Umnutzung zur Vermeidung von Leerstand in ländlichen Regionen 10.Februar2014inLügde Wochenseminar 4 Besondere Aspekte der Baudenkmalpflege Februar2014inPaderborn Eigenschaften historischer Baustoffe: Lehm 21.Februar2014inGotha Historische Entwicklung und traditionelle Konservierung von Fenstern 7.März2014inGörlitz Historisches Fachwerk Faszination einer ländlichen Bautradition 12.März2014inNeu-Anspach Fassadenmorphologie Datierungsübungen März2014inFrankfurtamMain Wochenseminar 3 Fachliche Grundsätze und Methoden der Denkmalkunde und Denkmalpflege März2014inGörlitz Sanierungsmaterialien bei historischen Gebäuden 28.März2014inScheuren/Erftstadt Historische Farben an Bauwerken Farbvorlieben in unterschiedlichen Epochen 29.März2014inNeu-Anspach... 17

3 Voruntersuchungen am Baudenkmal Teil 3: Bauforschung als Grundlage der Zielsetzung 4.April2014inBamberg... Wärmedämmung im Fachwerkbau 26.April2014inNeu-Anspach... Wochenseminar 5 Integrierte Planung und Prozesssteuerung 5.-9.Mai2014inAngermünde... Bauschäden am Fachwerk erkennen und vermeiden 31.Mai2014inNeu-Anspach... Wochenseminar 6 Denkmalwerkstatt und Forschung vor Ort 2.-6.Juni2014inBraunschweig... Historische Dacheindeckungen Materialien und Verlegeformen 11.Juni2014inFrankfurtamMain... Denkmalgeschützte Objekte und Stadträume barrierefrei gestalten: Wohnungen 27.Juni2014inLeipzig-Markkleeberg... Baustilkunde der Neuzeit Von der Renaissance bis zur Nachkriegsmoderne Juli2014inKonstanz... Kulturtouristische Netzwerke in ländlichen Regionen 14.Juli2014inRomrod... Umgang mit historischer Ziegelsubstanz 1.August2014inHamburg... Historische Baustoffe Mörtelstratigraphie vom 13. Jahrhundert bis August2014inLüneburg... Historische Beschichtungstechniken 13.August2014inFrankfurtamMain... Praxiswoche Bauforschung 1.-5.September2014inDinklage

4 Sanieren mit nachwachsenden Rohstoffen 10.September2014inFrankfurtamMain Denkmalpflege eines Landschaftsgartens 19.September2014inPotsdam-Babelsberg Leerstand im ländlichen Raum 22.September2014inKalkar-Grieth Wochenkurs 7 Denkmal als Ressource Oktober2014inKiel Gestaltung und Sanierung von Bauten der Nachkriegsmoderne (50er/60er Jahre) 7.November2014inMarburg Bau-Kultur-Tourismus 17.November2014inLehnin Wochenseminar 1 Gesetzliche Grundlagen und Rahmenbedingungen der Denkmalpflege November2014inBonn Dokumentation ländlicher Räume digitale Architekturfotographie 28.November2014inRomrod Baustilkunde von der Romanik bis zum Jugendstil 1.-5.Dezember2014inFreiburgimBreisgau Anmeldeformular Impressum... 31

5 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Absolventinnen und Absolventen, herzlichwillkommenbeiderdenkmalakademie derdeutschenstiftungdenkmalschutz!imneuen JahresprogrammfindenSiewiedereinvielfältiges AngebotanLehrgängen,SeminarenundWorkshops zurdenkmalpflegerischenweiterbildung. WieschonindenvergangenenJahrenorganisiert diedenkmalakademiealseinesderprojekteder Deutschen Stiftung Denkmalschutz im Bereich Denkmalvermittlungauch2014wiederVeranstaltungeninganzDeutschland,umsomöglichstvielen MenschendieTeilnahmezuermöglichen.Dabei finden immer mehr Seminare an Orten statt, an denenwirmitunterschiedlichenkooperationspartnern wiearchitektenkammern,verbänden,museenoder Denkmalinitiativenzusammenarbeiten.DiesePartner bringensichmitihremknow-howundihrenlokalen Netzwerkenein.UndsieintegrierenErfahrungen undfragestellungenderunterschiedlichenkulturregionen in das Bildungsangebot der Deutschen StiftungDenkmalschutz. DanebenbleibenweiterhindieStandortederStiftung fürihrebildungsarbeitvonbesondererbedeutung (Anm.:auchBonnundzukünftigBerlin!).Soführen wirwiederzahlreicheseminareingebäudender Stiftungdurch,wiebeispielsweiseinderDenkmalstadt GörlitzoderimhessischenRomrod,wodassanierte SchlossunddasSchlossmuseummitseinenarchäologischenundbauhistorischenExponatenzurVerfügung stehen.seitoktoberstehtimrhein-main-gebiet wiedereinvortragsraumfürdiedenkmalpflegerische Weiterbildung im Alten Schloss von Frankfurt- HöchstzurVerfügung. GanzgleichanwelchemOrt indenseminarender QualifizierungDenkmalpflege,inWorkshopsdes NetzwerksLändlicherRaum,inVeranstaltungen fürehrenamtlicheoderdenkmaleigentümergeben fachkundigeexpertenaktuelleswissenausder 6

6 DenkmalpflegeweiterundvermittelndenTeilnehmern Kenntnisse,diesieinihrertäglichenBeschäftigungmit undfürhistorischebautenpraktischanwendenkönnen. Wir freuen uns, wenn wir unsere Absolventen damitindielageversetzen,aktivandererhaltung undwiederherstellunghistorischergebäudemitzuarbeiten.lassensiesichvondenbildungsangeboten aufdenfolgendenseiteninspirieren. SolltenSiezueinzelnenVeranstaltungenFragen oderanregungen haben, stehen wir Ihnen unter gernezurVerfügung.DasTeam ausdenkmalvermittlung,qualifizierungdenkmalpflegeunddenkmalakademiefreutsichdarauf, Sieauch2014(wieder)begrüßenzudürfen. 7

7 8 Qualifizierung Denkmalpflege berufsbegleitende Fort- und Weiterbildung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz Altbau,DenkmalpflegeundenergetischeSanierung sindfürdieberuflicheweiterbildungvonsteigender Bedeutung.SeitJahrennimmtderAnteildesAltbausektorsamBauvolumenkontinuierlichzuundhat inzwischen die Ausgaben für Bauleistungen im Neubau übertroffen. Alle Prognosen gehen von einerandauerndenverstärkungdiesestrendsaus. DamitgenießtderAltbaufürvieleMitarbeiterin Planungsbüros, in Behörden und Verwaltungen, ebensoauchfürfreiberuflicheplanerundarchitekten, existenziellebedeutung.deshalbsinddiereferenten hoch qualifizierte Fachleute aus der Praxis, der angewandtenforschungunddenfachbehörden. NebendenerfolgreichenThemendervergangenen JahrewirddieAkademieauchneueFachseminare anbieten.diedenkmalakademiewirdihrweiterbildungsangebot fürarchitekten und verwandte Berufe weiter ausbauen. Eine Besonderheit der VeranstaltungenistdieMöglichkeitderDenkmal- Akademie,Architekten,Fachwissenschaftlerund BehördenmitarbeitermitBauherrenundMitarbeitern derdeutschenstiftungdenkmalschutzzusammenzubringen,umgemeinsamlösungenzuerarbeiten undvoneinanderzulernen. DieWochenseminare1bis7sindineinerlogisch thematischen Reihenfolge aufgebaut. Die ersten dreiwochenseminareerfolgeninkompaktformals RepetitoriumunddienenalsBasisfürdienächsten Seminare.Nachdemdiegesetzlichen,historischen undfachlichengrundlagendesdenkmalschutzes und der Baudenkmalpflege vermittelt wurden, befasstsichdasvierteseminarmitgrenzbereichen,die einendirekteneinflussaufdiebaudenkmalpflege haben.daswochenseminar5bautaufdenleistungen der neuen HOAI auf und führt an ausgewählten denkmalpflegerischen Bauvorhaben alle Phasen derhonorarordnungvor.

8 Im Wochenseminar 6 werden durch praktische ÜbungenineinemObjektunddurchBesichtigungen mehrererausgewählterhäuserdiebishererworbenen Kenntnissevertieft.DasletztethematischeWochenseminargibtHinweise,wiemanmiteinemabgeschlossenen, schlüsselfertigen Objekt weiterhin verfahrensollteundwieesvermarktetwerdenkönnte. DiePraxiswochewirdinfolgedersichüberdrei akademischejahreerstreckendenlaufzeitzuden ThemenBauaufmaß,BauforschungundBauschäden aneinemausgewähltenobjektdurchgeführt.eine aktivebeteiligungwirdvorausgesetzt.diepraxiswochegehörtzudenpflichtseminaren;dieteilnehmer könnenjedochdasthemaausdendreibereichen Bauaufmaß,BauforschungundBauschädenfreiwählen. SchließlichwerdeninjedemKalenderjahrzahlreiche Tagesseminare zu aktuellen Themen angeboten, wieetwa DenkmalgeschützteObjekteundStadträumebarrierefreigestalten, HistorischeEntwicklung und traditionelle Konservierung von Fenstern, Bauforschung als Grundlage der Zielsetzung oder DenkmalpflegeeinesLandschaftsgartens. Aus den Themen der Tagesseminare kann sich jeder Teilnehmer nach beruflichem Bedarf fünf Themenbzw.TagesseminareimVerlaufderQualifizierungDenkmlapflegeauswählen. 9

9 Netzwerk Ländlicher Raum VorJahrenschienes,dassdieländlichenRegionen angesichts steigender Kosten für Eigenheime in denballungsgebietenmiteinemstetigenzufluss jungerfamilienrechnenkönnten.hinzukamein voneigenheimzulageundwerbungunterstütztes IdealbildvomLebenimGrüneninmittenintakter Dörferundeinergesunden,sicherenUmgebung. InzwischenhatsichdasBildkomplettverändert. AngesichtsdesdemografischenWandelsundeinesprognostiziertenBevölkerungsrückgangsscheintgerade dieüberjahrhundertegewachseneländlichekultur gefährdet.wirmöchtenmitunserembildungsangebot Bewohner,AkteureundKommunendabeiunterstützen, diezukunftsfähigkeitihrerheimatregionzusichern undsichaktivanderentwicklungzubeteiligen. 10

10 Zur Gründung des Netzwerks Ländlicher Raum erhieltdiedenkmalakademieeineanschubförderung deslandeshessenunddereuropäischenunion (Leader+).DamitgelangdiedauerhafteEtablierung einesnetzwerks,dasschulungenundinformationsveranstaltungendurchführtunddamitbeidervitalisierung der ländlichen Kultur und historischer Kulturlandschaftenhilft. InzwischenblicktdieAkademieaufüber60NLR- Veranstaltungenmitüber1.400Teilnehmernzurück. AuchimweiterenVerlaufdesJahreswerdeninteressante Themenangeboten,diegeradefürBehördenmitarbeiter,Architekten&Planer,Bewohner,Eigentümer, politischverantwortlicheundalleanderenakteure inderdorferneuerunginteressantsind. DieAuswirkungendergegenwärtigenwirtschaftlichen VerwerfungenstellendieländlichenRegionenin HessenvorzusätzlicheHerausforderungen!Denn zusätzlich zu der absehbaren demographischen EntwicklungundderNotwendigkeit,unserenatürliche undgebauteumweltzuerhalten,führtdie wirtschaftlichelagezueinerstärkerenverschiebung desöffentlichenfokus aufdieballungsräume.das NetzwerkLändlicherRaumhatsichdieErhaltung undweiterentwicklungdervorhandenenkulturlandschaft zur Aufgabe gemacht. Obwohl der SchwerpunktaufdemDenkmalschutzliegt,sind dieelementewieidentitätvonregionen,lebenswerte Umwelt und das Wissen über die kulturellen SchätzevongroßerBedeutung. DasNetzwerkLändlicherRaumbietetdazuTagungen undseminarefürbewohner,aberauchpolitisch Verantwortliche,FachvertreterausVerwaltungs-und PlanungsberufensowiedenregionalenArbeitskreisen inderdorferneuerung. 11

11 Seminarplan 2014 Wochenseminar 1 Gesetzliche Grundlagen und Rahmenbedingungen der Denkmalpflege UnsereGegenwartkenntunzähligeGesetze,Richtlinien und internationale Deklarationen, die den SchutzunddieFörderungvonDenkmalenregeln. Als öffentliche Aufgabe ist die Denkmalpflege nichtnurdurcheigene,fürihrebelangegeschaffene Gesetzegeregelt,sondernvoneinerVielzahlanderer GesetzeundVerordnungenbetroffen. IndiesemWochenkurswirdeinÜberblicküberdie gesetzlichenundrechtsgeschichtlichengrundlagen sowieüberdiewichtigstenrechtlichenundverwaltungstechnischenrahmenbedingungenfürdiedenkmalpflegegegeben.diedeutschedenkmalschutzgesetzgebung,besondersdasstädtebaurecht,dasöffentliche undprivatebaurecht,dassteuerrechtundsonderregelungenstehendabeiimvordergrund. Zielistes,diefürdieDenkmalpflegewichtigsten GesetzeundRahmenbedingungenkennenzulernen unddieerforderlichenkenntnisseihreranwendung inderplanungspraxiszuerhalten. Montag bis Freitag, 20. bis 24. Januar 2014; Saarbrücken;

12 Sanierung von Bauten der 50er und 60er Jahre Bautender50erund60erJahreweiseninderRegel schlechtewärmebilanzenauf.derglaubeandie unbegrenzte Verfügbarkeit billiger Energie ließ damalsbaulichenwärmeschutznebensächlicherscheinen.darausresultiertenverhältnismäßigdünne AußenwändemitWärmebrücken,einfachkonstruierte FenstersowieungedämmteDächerundKellerböden. AngesichtsneuerRegelungenzurEnergieeinsparung undexplodierenderenergiekostensucheneigentümer undplanernachmöglichkeiten,einsparpotentiale zunutzenohnedencharakterderinzwischenauch alsdenkmalwürdiganerkanntenbautenzuzerstören. DasSeminarstelltgelungenePraxisbeispielevor, zeigtdenkmalverträglichelösungsansätzeundgibt OrientierungindenHerangehensweisenundFördermöglichkeiten. Freitag, 31. Januar 2014; Frankfurt am Main; 120 Umnutzung zur Vermeidung von Leerstand in ländlichen Regionen Umnutzung historischer Gebäude gerade in den Ortskernen von Dörfern und kleinen ländlichen SiedlungenisteinLösungswegimKampfgegen diewachsendezahlleerstehenderhäuser. Das Seminar der Deutschen Stiftung DenkmalschutzstelltkonkreteundbeispielhafteMaßnahmen vorunderläutert,welcheunterschiedlichenfaktoren fürderenerfolgoderscheiternwichtigwaren.ein SchwerpunktliegtdabeiaufderVorstellungder Anforderungenausbautechnischerunddenkmalrechtlicher Sicht anhand bereits durchgeführter Projekte. Montag, 10. Februar 2014; Lügde (Kreis Lippe);

13 Wochenseminar 4 Besondere Aspekte der Baudenkmalpflege WesentlicheAufgabedesDenkmalschutzesistes, daskulturellebauerbefürkommendegenerationen zubewahrenunddabeigleichzeitigdiegegenwärtigen Anforderungenzuberücksichtigen.IndieserSeminarwochewirddieAufmerksamkeitaufgesellschaftliche AspekteundSpezialdisziplinengerichtet,dieeinen gesellschaftspolitischen,technischenundnaturwissenschaftlichenbezughaben.hierstehenmaterialkunde, Brandschutz,BauklimatikundEnergieeinsparung imvordergrund.ergänzendhierzuwerdenspezialthemenwiebarrierefreiheit,historischestraßenbeläge, RekonstruktionsowieIndustrie-undGartendenkmalpflegebehandelt. Montag bis Freitag, 10. bis 14. Februar 2014; Paderborn; 450 Eigenschaften historische Baustoffe: Lehm Getrocknetodergebrannt,alsGefach,Lehmputz odermauerwerkwurdelehmindervergangenheit gernalsbaumaterialgenutzt.großebauwerkeund kleinewohnhäuser,dieheuteunterdenkmalschutz stehen,brauchenbeiihrersanierungeinefachmännische Behandlung.DazusindKenntnisseüberseineEigenschaftenunddenspezifischenVorbereitungsprozess zuranwendungalsbaumaterialnotwendig,umvon Denkmalpflegern und Handwerkern die Sanierungsarbeitenfehlerfreiausführenzulassen. ImSeminarerfahrenSiemehrüberEntstehung, ArtenundZusammensetzungvonLehm,diewichtigsten Lehmeigenschaften, ihre Bedeutung und KonsequenzenfürdenBau.Zusätzlichbekommen SiedieGelegen-heit,imBaustofflaborselbständig Lehmprüfverfahrendurchzuführen. Freitag, 21. Februar 2014; Gotha;

14 Historische Entwicklung und traditionelle Konservierung von Fenstern WiekaumeinanderesBauteilprägenHolzfenster daserscheinungsbildunddencharaktereinesalten Gebäudes.Siezuerhalten,zureparierenundggf. nachzubauenistdahereinezentraleaufgabebeim BauenimBestand. DieDozentenwerdenineinerEinführungdieEntwicklunghistorischerFensterformensowiederen SchmuckelementeundspezifischenMaterialeigenschaftenaufzeigen.ImzweitenTeilwerdensiein dertischlerwerkstattdesgörlitzerfortbildungszentrumfürhandwerkunddenkmalpflegediekriterien undmethodenfüreinereparaturdemonstrieren. Freitag, 7. März 2014; Görlitz; 120 Historisches Fachwerk - Faszination einer ländlichen Bautradition HistorischeFachwerkhäusersindwertvolleZeugnisse sowohlderstädtischenalsauchderdörflichenbaukultur.dieseimrahmeneinersanierungbehutsam anheutigewohnbedürfnisseanzupassen,istmöglich undmeistwenigerkostenintensivalsbefürchtet. DasTagesseminarmitExkursionzubeispielhaften FachwerkbautenzeigtBauherrenundBewohnern anhandpraktischdurchgeführtersanierungen,was möglichistundworaufgeachtetwerdensollte. Mittwoch, 12. März 2014; Neu-Anspach (Taunuskreis);

15 Fassadenmorphologie: Datierungsübungen UmdieHistorieundWertigkeiteinesGebäudesgenau zukennen,bedarfesdetaillierteruntersuchungen. JedochkannschondasäußereErscheinungsbild eineshausesdemaufmerksamenbetrachterviel überseinegeschichteverraten.sosindproportionen, dieanordnungvonfensternundtüren,verwendete SchmuckformenundauchtypischeSchadensbilder wichtige Hinweise auf die Entstehungszeit und NutzungsgeschichteeinesGebäudes. DasSeminarschultdieTeilnehmer,aufmerksam fürindizienzuseinundgibthandreichungen,die eineerstebauhistorischeeinordnunganhandäußerlichsichtbarermerkmaleermöglichen.dabeiwerden baustilkundliche Einführungen mit praktischen DatierungsübungenvorausgewähltenGebäuden ausbarock,klassizismusundhistorismuskombiniert. Donnerstag bis Samstag, 13. bis 15. März 2014; Frankfurt am Main; 320 Wochenseminar 3 Fachliche Grundsätze und Methoden der Denkmalkunde und Denkmalpflege UmeinBauwerkalsDenkmalzuerkennen,muss manesinseinerganzenkomplexitäterfassen.das beginntbeideranwendungderfachterminologie, derunterschiedlichenverfahrenzurerfassungder DokumentationundreichtbiszurVerständigung über Methoden und Ziele denkmalpflegerischen Handelns.DesWeiterengehtesumdiehistorische Entwicklung der Erhaltungsmethoden sowie um diedenkmalpflegerischengrundsätzeinunserer Gegenwart und die künftigen Perspektiven der Denkmalpflege. Montag bis Freitag, 17. bis 21. März 2014; Görlitz;

16 Sanierungsmaterialien bei historischen Gebäuden AusgehendvoneinemaktuellenSanierungsobjekt stellenexpertendieunterschiedlichenmaterialien, TechnikenundHerangehensweisenvor,vergleichen siemiterfahrungenausbereitsabgeschlossenen ProjektenunddiskutierenvorOrtundimSeminarraum mitdenteilnehmernunterschiedlichelösungsansätze. Freitag, 28. März 2014; Scheuren/ Erftstadt (Rhein-Erft-Kreis); 120 Historische Farben an Bauwerken Farbvorlieben in unterschiedlichen Epochen JedeEpochehatteihreFarbvorliebenundModen, diedaserscheinungsbilddergebäudemaßgeblich prägten.geradebeiderinstandsetzungvonaltbauten sind daher grundlegende Kenntnisse der unterschiedlichengestaltungsprinzipienwichtig. DasSeminarvermitteltnebengestalterischenHinweisenauchKenntnisseübertraditionelleFarben undgeeigneteputzeinderaltbausanierung.weitere SchwerpunktesindhistorischeBaustoffe,dieschadensrelevantenWechselwirkungenzwischenPutzgrund, PutzundBeschichtungsowietypischeSchadensbilder anhistorischengebäuden. NachtheoretischenVorträgenamVormittagerhalten dieteilnehmerdiemöglichkeit,unteranleitung von Experten Materialien und Techniken in der Schauwerkstattselbstzuerproben. Samstag, 29. März 2014; Neu-Anspach (Taunuskreis);

17 Voruntersuchungen am Baudenkmal Teil 3: Bauforschung als Grundlage der Zielsetzung BauleistungenaneinemhistorischenObjekt,besonderswennesunterDenkmalschutzsteht,können erstdurchgeführtwerden,nachdemesplanernund AusführendenausreichendbekanntistundbauvorbereitendeUntersuchungendurchgeführtwurden. ImAnschlussandieSeminarezurArchivforschung undzurbestandsaufnahmewidmetsichdieseveranstaltungderbauforschung.diekenntnisseder baulichenveränderungenamgebäudehelfenplanern unddenbauleiternbeiihrenentscheidungen,die wertvollstenteile des Gebäudes im Original zu bewahren.gleichzeitigdienendieergebnisseder Bauforschung,heuteoftGebäudearchäologiegenannt, denhistorikernunddervermarktungdesdenkmals. Freitag, 4. April 2014; Bamberg; 120 Wärmedämmung im Fachwerkbau NachträglicheInnendämmungisteineAlternative zurüblichenaußendämmung insbesonderebei Fachwerkgebäuden.DieDämmmaßnahmenwollen abergutüberlegtsein!schließlichmüsseninjedem EinzelfalldiebauphysikalischenWirkmechanismen undbaukonstruktivenanforderungenberücksichtigt werden, um bei nachträglicher Innendämmung SchädenanderbestehendenKonstruktionzuvermeiden. IndemSeminarwerdendiegrundlegendenAnforderungenaneinefunktionierende,dieBausubstanz schützendewärmedämmung sowohl theoretisch erarbeitet,alsauchineinemworkshopamnachmittag praktischvorgeführt. Samstag, 26. April 2014; Neu-Anspach (Taunuskreis);

18 Wochenseminar 5 Integrierte Planung und Prozesssteuerung NachdemErkennendesDenkmalsundderAnalyse seineskontextsgehtesindiesemseminarumdie praktischetätigkeitdesarchitektenundplanersan einemdenkmal.dieleistungsphasenderhoai bishinzurdetailliertenausführungsplanungund Baustellenlogistik, werden vonarchitekten und StadtplanernmitlangjährigerpraktischerErfahrung, vorortandenobjektenbzw.baustellenvorgestellt. HierwerdendiespezifischenProblemedesBauens undplanensimbestandundamdenkmaldiskutiert. MitarbeitervonFachbehördenschildernergänzend diewegeeinererfolgreichenzusammenarbeitund denablaufdesgenehmigungsverfahrens. Montag bis Freitag, 5. bis 9. Mai 2014; Angermünde (Landkreis Uckermark); 450 Bauschäden am Fachwerk erkennen und vermeiden FachwerkbautenbestimmenseitJahrhundertendas BildunsererDörferundKleinstädte.Dabeiistdie FachwerkbauweisemitLehmausfachungeneinBeispielfürtraditionellesundumweltschonendesBauen. In dem Praxisseminar werden Grundlagen der Fachwerkerhaltungaufgezeigt,diesichsowohlauf dasholzgerüstalsauchaufdielehmausfachungen beziehen.dabeiwerdenauchdietypischenschadensbildervorgestellt,umdieteilnehmerfürgefahren anihreneigenengebäudenzusensibilisieren. AmVormittagfindeteinetheoretischeEinführung mitfachvorträgenimseminarraumstatt.amnachmittag erhalten dieteilnehmer die Möglichkeit, untersachkundigeranleitunganprobewerkstücken denumgangmitfachwerkselbstzuerproben. Samstag, 31. Mai 2014; Neu-Anspach (Taunuskreis);

19 Wochenseminar 6 Denkmalwerkstatt und Forschung vor Ort DieQualitätderArbeitentstehtdurchdieArtund Weise,wiedieGrundsatzentscheidunginderPraxis richtigumgesetztwird.deshalbstehenimzentrum dieseswochenseminarsbesichtigungenvonaltstadtquartieren, Denkmalen und Baustellen, die vielfältigegelegenheitenfürkritischediskussionen zurdenkmalpflegepraxisbieten. An den drei Exkursionstagen werden Denkmale undbaustellenunterschiedlicherepochenundgattungenbesichtig;immerzusammenmitdenbeteiligten Planern,Denkmalpflegern,Projektträgernoder/und Eigentümern.InVorträgenundDiskussionenerfahren SiemehrüberdieunterschiedlichenProblemfelder beieinersanierungundlernenmitschwierigkeiten undwidersprücheninderdenkmalpflegerischen Praxisumzugehen. DiezweitägigeDenkmalwerkstattwidmetsichder BauforschungausgewählterObjektebzw.Stadträume. Montag bis Freitag, 2. bis 6. Juni 2014; Braunschweig, Wolfenbüttel, Gifhorn; 450 Historische Dacheindeckungen Materialien und Verlegeformen TraditionelleDacheindeckungenhabenofteinen regionalenbezug,deraufdiematerialverfügbarkeit undaufregionalewitterungsbedingungenreagiert. GleichzeitigsinddieunterschiedlichenMaterialien aufgrundihrereinsatzmöglichkeitenunderscheinungsformenauchmodenunterworfen. DasSeminarbehandeltdieunterschiedlichenMaterialien,HandwerkstechnikenundVerlegefomen undzeigt,woraufbeidersanierunghistorischer Dächergeachtetwerdensollte.ImAnschlussandie theoretischen Vorträge zum Thema werden auf einerkleinenexkursionunterschiedlichgelungene Dacheindeckungendiskutiert. Mittwoch, 11. Juni 2014; Frankfurt am Main;

20 Denkmalgeschützte Objekte und Stadträume barrierefrei gestalten: Wohnungen In der Planung ist die generationsübergreifende Gestaltung eineswohnumfelds, menschlich und wirtschaftlichgesehen,dieeinziglogischevorgehensweise.räumlichkeiten,dievondergeburtbis zumablebendenbedürfnissenalleraltersstufen und den unterschiedlichsten Lebensumständen flexibelangepasstseinkönnen,sollten DasZiel derplanersein.davonsinddiehistorischengebäude nichtausgenommen.mitfortschreitendentechnischen Möglichkeitenlassensichoft,abernichtimmer,mit Berücksichtigung des Denkmalschutzes anspruchsvolle Lösungen finden. In den Vorträgen und BegehungensindguteundumstritteneBeispielezu erwarten. Freitag, 27. Juni 2014; Leipzig-Markkleeberg; 120 Baustilkunde der Neuzeit Von der Renaissance bis zur Nachkriegsmoderne DieSanierungvonAltbautennimmtimmerbreiteren RaumimdeutschenBaugeschehenein.Schonseit JahrenübertrifftdasVolumenvonSanierungs-und InstandsetzungsmaßnahmendasderBauleistungen imneubau.damitistderkompetenteumgangmit historischengebäudenfürplanungsbürosvongroßer Bedeutung.JedochwerdenBaustilkundeundBaugeschichteoftmalsnurkurzangerissen.DerKompaktkurs der DenkmalAkademie vermittelt Grundkenntnisse zu den für die Baupraxis relevanten Baustilen.DieRomanikunddieGotikwerdennicht behandelt, da die meisten Planungsbüros in der BaupraxiskeineObjekteausdiesenEpochenbearbeiten. Montag bis Freitag, 7. bis 11. Juli 2014; Konstanz;

21 Kulturtouristische Netzwerke in ländlichen Regionen AngesichtsderdemographischenEntwicklungund desfunktionswandelsländlicherregionenstellt sichgeradefürhistorischebauensemblesdiefrage nachderwirtschaftlichenzukunftsfähigkeit.das esdabeinichtausreicht,anderortserprobterezepte zukopierenhatsichdurchmisserfolgebestätigt.denn derbedarfanwellness-oasen,erlebnisgastronomie undgolfanlagenistindenmeistenregionengedeckt. EineHerangehensweisezurEntwicklungtragfähiger Wirtschaftskonzepte ist die Vernetzung unterschiedlicherpartner,umdiechanceneinessanften Kulturtourismuseszunutzen. DasSeminarstelltunterschiedlicheProjektevor undbeleuchtetauchdieprobleme,diebiszuretablierung funktionierender Zusammenarbeit überwunden werdenmussten. Montag, 14. Juli 2014; Romrod (Vogelsbergkreis); 120 Über den Umgang mit historischer Ziegelsubstanz DasSeminarbeleuchtet,welcheKriterienbereits voreinemaustauschvonhistorischerbausubstanz beachtetwerdenmüssen,umgeschädigteziegel denkmalgerechtundumweltfreundlichzusanieren. Anhand durchgeführter Sanierungen wie Sankt Katharinen in Hamburg werden innovative Lösungsansätzedargestellt. EinweitererSchwerpunktdesSeminarsbehandelt sanierungsvorbereitendeund-begleitendenatur-und ingenieurwissenschaftlicheuntersuchungsmethoden, die belastbare Entscheidungsgrundlagen für den folgendenfortgangvonsanierungsmaßnahmenlegen. Freitag, 1. August 2014; Hamburg;

22 Historische Baustoffe Mörtelstratigraphie vom 13. Jahrhundert bis 1901 AmBeispieljüngsterUntersuchungen,z.B.demRathaus vonlüneburg,werdenunterschiedlichemörtelvorgestelltunddieerfolgedersanierunggeschildert. BehandeltwirdauchdieFrage,wiegenausicheinzelne historischemörtelaufgrundderinihnenenthaltenen organischenundanorganischenmerkmalezeitlich ordnenundeinzelnenbauabschnittenzuweisenlassen. Freitag, 8. August 2014; Lüneburg ; 120 Historische Beschichtungstechniken AnhandneuerSanierungsbeispielewerdenhistorische BeschichtungstechnikenwieKalkfarben,Ölfarben undleimfarbenvorgestellt.dieteilnehmererhalten darüberhinauseinenüberblicküberdiehistorischen GestaltungsmöglichkeitenwieMusterwalzenoder SchablonensowieüberdiehandwerklichenTechniken, diedaserscheinungsbildvonfassadenundinnenräumenindervergangenheitprägten. Mittwoch, 13. August 2014; Frankfurt am Main; 120 Praxiswoche Bauforschung DiearchivarischenUntersuchungensindvollzogen, dasdetailliertebauaufmassstehtzurverfügung. JetztkanndieBauuntersuchungbeginnen.Wofür siegebrauchtwird,wannundinwelchemausmaß siezulässigist,womanansetztundwasmandamit erreichenwill,wirdinderpraxiswocheaneinem ausgewählten Objekt vorgeführt. Die praktische DurchführungderBauuntersuchung,dieAnfertigung derdokumentationunddieauswertungderbefunde werden von eingeladenen Bauforschern und der örtlichendenkmalbehördebegleitet.imanschluss sinddielogistischeeinbindungunddiekostendes gesamtenprojekteszubetrachtenundzuanalysieren. Montag bis Freitag, 1. bis 5. September 2014; Dinklage (Landkreis Vechta);

23 Sanieren mit nachwachsenden Rohstoffen DerEinsatzvonnachwachsendenRohstoffenzur SanierunghistorischerBautenverbindetdieBelange vondenkmal-undnaturschutz.geradeinländlichen RegionenstandendieseMaterialienindenvergangenenJahrhundertenzumBauzurVerfügungund wurdensparsamundschonendverwendet.jedoch gingangesichtsderrasantenindustriellenentwicklung dervergangenen150jahrevielwissenummaterialien, dieverwendungsmöglichkeitenundverarbeitungsschrittebeinachwachsendenrohstoffenverloren. Dieses, gepaart mit neuen Entwicklungen und Technologien zu vermitteln, ist für die weitere SanierungspraxisvongroßerBedeutung. AmNachmittagfindeteineExkursionzuexemplarisch saniertenbautenstatt. Mittwoch, 10. September 2014; Frankfurt am Main; 120 Denkmalpflege eines Landschaftsgartens MitParkBabelsbergsindzweiberühmteNamen dergartenkunst,peterjosephlennéundnachihm FürstHermannvonPückler-Muskau,verbunden. DenvorherstrenggeometrischenFormendesBarockgartensfolgteinegewisseLockerungderGartengestaltung.DiekünstlichenHügel,Teicheundkleinen Wälder,romantischenPavillonsoderneuerrichteten Ruinen,sowiedieromantischenabwechslungsreichen WegeunddieartreicheBepflanzunggehörendazu. ImSeminarwerdennichtnurdiegestalterischen Werte eines Landschaftsparks, sondern auch die denkmalpflegerischeunddietechnischeproblematik behandelt.derschwerpunktwirdaufdiewasserversorgunggelegt. Freitag, 19. September 2014; Potsdam;

24 Leerstand im ländlichen Raum Als Folge des demografischen Wandels drohen steigende Leerstände in Dorfkernen,Verlust gewachsenerinfrastrukturunddamitauchsinkende Identifikationsmöglichkeiten.AufderSuchenach StrategienzurVorbeugungfälltimmerhäufigerder Begriff Leerstandsmanagement.Diesweistauf diesteigendeproblematikunddenakutenhandlungsbedarfhin.dieserbegriffumfasstsehrunterschiedlichehandlungsoptionen.siereichenvon MaßnahmenderLeerstandserfassungüberbewohnerorientierteVerbesserungenbishinzumsogenannten Redevelopment.DieVeranstaltungzeigtProbleme undlösungsansätzefürkommunen,diesoweit vonmetropolenentferntliegen,dasssievonderen Entwicklung nicht profitieren können und sich daheraufdiechancenundvorteilegeradegewachsener ländlicherbereichebesinnenmüssen. Montag, 22. September 2014; Kalkar-Grieth (Kreis Kleve); 120 Wochenseminar 7 Denkmal als Ressource DerbaulicheUmgangmitdemDenkmalistnur einederaufgabeninderdenkmalpflege.genauso wichtigistdienachhaltige-unddasheißtinder Regelauchdiewirtschaftliche-Nutzungnachder ÜbergabedessaniertenoderrestauriertenGebäudes. IndiesemModulwerdenAnregungenvermittelt, wie zusammen mit den Nutzern zweckmäßige Maßnahmenvorbereitetwerdenkönnen.SiebekommenAuskünfteüberFördermöglichkeitenzur DurchführungbaulicherMaßnahmenundzumBetrieb einesdenkmalssowiezudenzunehmendwichtiger werdendenaspektenindervermittlungundkommunikation.eserfolgtweiterhineineeinführung in die vielfältigen Aspekte des Marketings im Denkmalbereich. Montag bis Freitag, 20. bis 24. Oktober 2014; Kiel, Schleswig;

25 Gestaltung und Sanierung von Bauten der Nachkriegsmoderne (50er/60er Jahre) EineerfolgreicheSanierungvonBautender50erund 60erJahrestellthoheAnforderungenanArchitekten undplaner.dennsiesetztsowohleingrundlegendes VerständnisfürdieEntwurfsphilosophiejenerZeit alsauchdiekenntnisseinderbehebungderzeittypischenbaumängel(wiebeispielsweisemangelnde Betonabdeckungen)voraus. DasTagesseminarderDenkmalAkademiebeleuchtet dieformensprachederzeit,stelltaktuellesanierungsbeispielevorunderläutertdiezugrundeliegenden denkmalpflegerischenherangehensweisen. Freitag, 7. November 2014; Marburg; 120 bau-kultur-tourismus DurchdendemografischenWandelbedingteVeränderungenim(Kultur)Tourismusbetreffenbesonders ländlicheräumeundderenregionalebaukultur. Letztereunterstützt austouristischersicht als kennzeichnendes Merkmal die Markenbildung ländlicherregionenunddiebewerbungihrerdestinationen.aberbaukulturistnichtnureintouristisches Asset,siestelltauchAnsprüche.SosinddenkmalgeschützteBauteninihrerNutzungbegrenzt,bedürfen einesbesonderssensiblenumgangsundverursachen Kosten, deren Rentabilität durch überregionale AufmerksamkeitundgesteigertenBesucherzahlen schwerquantifizierbarsind. DasTagesseminarbeschäftigtsichmitdemThemenfeldBaukultur/Kulturtourismus/Demografieund betrachtetanhandaktuellerprojektedaskomplexe WechselspieldieserSysteme. Montag, 17. November 2014; Kloster Lehnin (Landkreis Potsdam-Mittelmark);

26 Wochenseminar 1 Gesetzliche Grundlagen und Rahmenbedingungen der Denkmalpflege UnsereGegenwartkenntunzähligeGesetze,Richtlinien und internationale Deklarationen, die den SchutzunddieFörderungvonDenkmalenregeln. Als öffentliche Aufgabe ist die Denkmalpflege nichtnurdurcheigene,fürihrebelangegeschaffene Gesetzegeregelt,sondernvoneinerVielzahlanderer GesetzeundVerordnungenbetroffen. IndiesemWochenkurswirdeinÜberblicküberdie gesetzlichenundrechtsgeschichtlichengrundlagen sowieüberdiewichtigstenrechtlichenundverwaltungstechnischenrahmenbedingungenfürdiedenkmalpflegegegeben.dazugehörendiedeutschedenkmalschutzgesetzgebung,dasöffentlicheundprivate Baurecht,dasSteuerrechtundSonderregelungen, wiez.b.brandschutzundenergieeinsparung. DasZielist,diefürdieDenkmalpflegewichtigsten GesetzeundRahmenbedingungenkennenzulernen unddieerforderlichenkenntnisseihreranwendung inderplanungspraxiszuerhalten. Montag bis Freitag, 24. bis 28. November 2014; Bonn;

27 Dokumentation ländlicher Räume digitale Architekturfotographie DierasantenVeränderungeninländlichenRäumen lassen es notwendig erscheinen, heutige BauzuständeundSituationenzudokumentieren.Dabei bietetdiedigitalefotographieeinfacheund(fast) kostenlosemöglichkeiten.abergeradeweildigitale Bilderschnellaufgenommensind,benötigensie einekompetentenachbearbeitung,umdieaussagekraft dergewähltenmotivezuverstärken. DasSeminarbehandeltdiezurDokumentationnotwendigenEinstellungenanunterschiedlichendigitalen KameratypenunddieMöglichkeiten,Fotosmittels verbreitetersoftwarezubearbeiten. Freitag, 28. November 2014; Romrod (Vogelsbergkreis) 120 Europäische Baustilkunde von der Romanik bis zum Jugendstil DieSanierungvonAltbautennimmtimmerbreiteren RaumimdeutschenBaugeschehenein.Schonseit JahrenübertrifftdasVolumenvonSanierungs-und InstandsetzungsmaßnahmendasderBauleistungen imneubau.damitistderkompetenteumgangmit historischengebäudenfürplanungsbürosvongroßer Bedeutung.JedochwerdenBaustilkundeundBaugeschichteoftmalsnurkurzangerissen. DerKompaktkursderDenkmalAkademievermittelt GrundkenntnissezudenBaustilenvonderSpätantike biszumendedes19.jahrhunderts(historismus). DerBreisgaubietetdazueinzigartigeBeispiele,um das erworbene theoretische Wissen über die ErscheinungsformeneinzelnerBaustilepraktisch voreinzelnen Gebäuden zu erproben und gemeinsam zu diskutieren. Montag bis Freitag, 1. bis 5. Dezember 2014; Freiburg im Breisgau;

28 ... Name,Vorname... Firma... Straße,Hausnummer... PLZ,Ort... Telefon,Fax, Bitte per Fax an / Datum/Unterschrift: MitIhrerUnterschriftakzeptierenSiedieTeilnahmebedingungen(www.denkmalakademie.de). oder einsenden an: Deutsche Stiftung Denkmalschutz DenkmalAkademie Gottfried-Kiesow-Platz Görlitz 29

29 Seminaranmeldung IchmöchteanfolgendenSeminaren teilnehmen: Seminar... Datum... Seminar... Datum... Seminar... Datum... Anmerkung Informationsanforderung Seminar... DeutscheStiftungDenkmalschutz VerlagsprogrammMONUMENTE Publikationen Sonstiges...

30 Impressum DenkmalAkademie HöchsterSchlossplatz FrankfurtamMain Tel.: Fax: Texte: Karl-EberhardFeußner,Prof.Dr.MariaNowosad Fotos: DenkmalAkademie,Karl-EberhardFeußner, Prof.Dr.MariaNowosad 31

Intensivkurs Baustilkunde (Romanik bis Jugendstil) mit Datierungsübungen anhand äußerlich erkennbarer Baumerkmale (Fassadenmorphologie)

Intensivkurs Baustilkunde (Romanik bis Jugendstil) mit Datierungsübungen anhand äußerlich erkennbarer Baumerkmale (Fassadenmorphologie) Intensivkurs Baustilkunde (Romanik bis Jugendstil) mit Datierungsübungen anhand äußerlich erkennbarer Baumerkmale (Fassadenmorphologie) Das Bauen im Bestand nimmt immer mehr Raum im Baugeschehen ein. Damit

Mehr

Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt

Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt Seminare und Angebote Ihr Partner für s kommunalpolitische Ehrenamt Aktuelle Themen. Kompetente Referenten. Begeisternde Seminare. Das können wir Ihnen bieten: Referenten mit Fachkompetenz und kommunalpolitischer

Mehr

Drücken Sie die Energie-Spartaste! kebox - Fotolia.com. Berufsbegleitende Weiterbildung zum. EnergieManager (IHK)

Drücken Sie die Energie-Spartaste! kebox - Fotolia.com. Berufsbegleitende Weiterbildung zum. EnergieManager (IHK) Drücken Sie die Energie-Spartaste! kebox - Fotolia.com Berufsbegleitende Weiterbildung zum EnergieManager (IHK) Berufsbegleitende Weiterbildung Herausforderung Zunehmend steigende Energiekosten belasten

Mehr

Wir bauen auf Kultur.

Wir bauen auf Kultur. Sa Mo Fr Fr Mo Fr Sa Do Sa Fr Mo Fr Sa 21 20 24 08 11 29 30 04 06 05 15 19 27 Historische Oberflächen am Fachwerkbau Probleme bei der Sanierung Neu-Anspach (S. 23) A P R I L Wochenseminar 4 Besondere Aspekte

Mehr

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland

Denkmalschutz und Denkmalpflege in Deutschland Denkmalzahlen Nach: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz; Erstellungsdatum unbekannt (nach 2002, vor 2009) Achtung: veraltete Angaben zu Zahlen und Unterschutzstellungssystemen Denkmalschutz und

Mehr

EVA. Entlastende Versorgungsassistentin. Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen

EVA. Entlastende Versorgungsassistentin. Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen EVA Entlastende Versorgungsassistentin Berufsbegleitende Fortbildung für Medizinische Fachangestellte/ Arzthelfer/innen Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, im Auftrag der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Würzburger Erklärung: 2. Kongress "Handwerk in der Denkmalpflege"

Würzburger Erklärung: 2. Kongress Handwerk in der Denkmalpflege UN AVENIR POUR NOTRE PASSE A FUTURE FOR OUR PAST EINE ZUKUNFT FÜR UNSERE VERGANGENHEIT Würzburger Erklärung: 2. Kongress "Handwerk in der Denkmalpflege" Würzburg, 30. Mai 1984 Vom 28. bis 30. Mai 1984

Mehr

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen.

Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Professionell beraten und vermitteln Immobilien, Anlageobjekte und Unternehmen. Für Käufer: Anlageobjekte aus den Big Standorten in Deutschland Herzlich Willkommen bei uns - bei IMMPerfect Immobilien Wir

Mehr

Prozessmanagement. Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how. www.refa.

Prozessmanagement. Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how. www.refa. Das Know-how. Prozessmanagement Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus www.refa.de

Mehr

WIR MACHEN ES IHNEN GEMÜTLICH! Stressfreie Sanierung Ihrer Haustechnik mit dem MEISTER DER ELEMENTE.

WIR MACHEN ES IHNEN GEMÜTLICH! Stressfreie Sanierung Ihrer Haustechnik mit dem MEISTER DER ELEMENTE. WIR MACHEN ES IHNEN GEMÜTLICH! Stressfreie Sanierung Ihrer Haustechnik mit dem MEISTER DER ELEMENTE. IN IHR WOHLBEFINDEN STECKEN WIR UNSERE GANZE ENERGIE! Sie suchen: Top-Handwerksleistung qualifizierte

Mehr

NRW.BANK.Vor Ort. Mülheim an der Ruhr HAUS DER WIRTSCHAFT. 30. September 2009 Programm NRW.BANK. Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf

NRW.BANK.Vor Ort. Mülheim an der Ruhr HAUS DER WIRTSCHAFT. 30. September 2009 Programm NRW.BANK. Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf NRW.BANK Düsseldorf Kavalleriestraße 22 40213 Düsseldorf Münster Johanniterstraße 3 48145 Münster NRW.BANK.Vor Ort Mülheim an der Ruhr 30. September 2009 Programm NRW.BANK.Vor Ort Mülheim an der Ruhr 30.

Mehr

Abonnieren Sie die kostenlose epaper-zeitung unter

Abonnieren Sie die kostenlose epaper-zeitung unter Kreisliga A Paderborn Sonntag, 21.2.2010 Sonntag, 28.2.2010 Sonntag, 7.3.2010 Sonntag, 14.3.2010 Sonntag, 21.3.2010 Samstag, 27.3.2010 Sonntag, 28.3.2010 Mittwoch, 31.3.2010 Donnerstag, 1.4.2010 Montag,

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

paul.hippler@comm-pool-germany.de

paul.hippler@comm-pool-germany.de paulhippler@commpoolgermanyde : Inhalt des Programms Tag der Anreise Ankunft in Deutschland «_Tag_Zwei» 09:00 Hotel Unterkunft Abendessen Begrüßung der Delegation Montag Seminar Strategie und Förderung

Mehr

Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung

Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung im Pflegebereich Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung Berufsbegleitend in Würzburg vom 08.11.2016 22.03.2018 Entspricht

Mehr

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik

LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern. VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik LEBENSRAUM GESTALTEN: Die Herausforderungen des Bauens gemeinsam meistern VDI-Gesellschaft Bauen und Gebäudetechnik Das Zukunftsmodell VDI-GBG Bauen und Gebäudetechnik als ganzheitliches Konzept Die Gebäude

Mehr

Fachinformationen und Arbeitshilfen zur Praktischen Baudenkmalpflege. Übersicht zu den ausgewerteten Fachinformations-Reihen

Fachinformationen und Arbeitshilfen zur Praktischen Baudenkmalpflege. Übersicht zu den ausgewerteten Fachinformations-Reihen Fachinformationen und Arbeitshilfen zur Praktischen Baudenkmalpflege Zusammengestellt durch das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege (NLD), Abteilung Bau- und Kunstdenkmalpflege www.denkmalpflege.niedersachsen.de

Mehr

Fachwissen in. Reichweite. Die EXPONA DOMESTIC Partnerseminare 2015

Fachwissen in. Reichweite. Die EXPONA DOMESTIC Partnerseminare 2015 Fachwissen in Reichweite Die EXPONA DOMESTIC Partnerseminare 2015 Vorsprung für Ihr Geschäft Kunden werden immer anspruchsvoller, Richtlinien und gesetzliche Vorgaben immer komplexer, Technologien immer

Mehr

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Auswirkungen des demografischen Wandels Vortrag anlässlich Unternehmerfrühstück Miel, 08. September 2015 Dr. Robert Datzer ift GmbH Benkertstraße 13 14467 Potsdam

Mehr

Systemische Elternberatung

Systemische Elternberatung Systemische Elternberatung Seminarreihe 2015-2016 Professionelle Beratung von Eltern und Familien in Kindertagesstätten Berufsbegleitende Qualifizierung für Erzieher/innen Systemische Elternberatung Die

Mehr

Zeit für mehr dies ist ganz im Sinne unserer Kunden und die Prämisse unserer Unternehmen.

Zeit für mehr dies ist ganz im Sinne unserer Kunden und die Prämisse unserer Unternehmen. Zeit für mehr dies ist ganz im Sinne unserer Kunden und die Prämisse unserer Unternehmen. Seit 1991 baut, verwaltet und vermietet die GRK-Holding AG exklusive Immobilien für ihre Kunden im Stadtgebiet

Mehr

Institut für systemische Beratung, Therapie und Supervision Volker Mai

Institut für systemische Beratung, Therapie und Supervision Volker Mai K A R L S R U H E Institut für systemische Beratung, Therapie und Supervision Volker Mai Deutsche Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie Fort- und Weiterbildungsprogramm 2015/2016

Mehr

Kulturdenkmale Steuerliche Vorteile

Kulturdenkmale Steuerliche Vorteile Kulturdenkmale Steuerliche Vorteile Das einkommensteuergesetz schafft Die gesetzlichen grundlagen Zur Förderung denkmalpflegerischer Maßnahmen können Sie als Denkmaleigentümer steuerliche Vergünstigungen

Mehr

Gewerke übergreifend gestalten. Gebäude-System-Designer.

Gewerke übergreifend gestalten. Gebäude-System-Designer. Gewerke übergreifend gestalten. Gebäude-System-Designer. 1 Gebäude-System-Design Hintergrund der Weiterbildung zum Gebäude-System-Designer sind die rasante Entwicklung moderner technischer Gebäudeausrüstung

Mehr

punktforum Barrierefreier ÖPNV 16. - 17. März 2016 in Mannheim

punktforum Barrierefreier ÖPNV 16. - 17. März 2016 in Mannheim punktforum Barrierefreier ÖPNV 16. - 17. März 2016 in Mannheim Schaffung von Barrierefreiheit - Herausforderung und Chance Grußwort Sehr geehrte Damen und Herren, die zum 1. Januar 2013 in Kraft getretene

Mehr

Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI. Steuern Recht Versicherung. AGE-Seminare als BDEW-Seminare. Ab 2014 werden die bewährten. fortgeführt.

Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI. Steuern Recht Versicherung. AGE-Seminare als BDEW-Seminare. Ab 2014 werden die bewährten. fortgeführt. Seminare für die Energieund Wasserwirtschaft Seminarprogramm JANUAR BIS JUNI 2014 Ab 2014 werden die bewährten AGE-Seminare als BDEW-Seminare fortgeführt. www.age-seminare.de In Kooperation mit AGE Aktuelle

Mehr

Die Ausstellung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz

Die Ausstellung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz Baudenkmale in Deutschland Seht, welch kostbares Erbe! Die Ausstellung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz Besucher der Ausstellung Seht, welch kostbares Erbe die Ausstellung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz

Mehr

Tabelle A1: Gesamtrangliste

Tabelle A1: Gesamtrangliste Tabelle A1: Gesamtrangliste Rang 2011 2009 Universität Punktzahl 1 4 Technische Universität München 322 2 8 Technische Universität Berlin 300 3 2 Bergische Universität Wuppertal 296 4 14 Leuphana Universität

Mehr

Konzept. Das kompetente Kleinkind Bildung und Erziehung für Kinder von 0 bis 3 Jahren Berufsbegleitende Weiterbildung Frühpädagogik

Konzept. Das kompetente Kleinkind Bildung und Erziehung für Kinder von 0 bis 3 Jahren Berufsbegleitende Weiterbildung Frühpädagogik Konzept Das kompetente Kleinkind Bildung und Erziehung für Kinder von 0 bis 3 Jahren Berufsbegleitende Weiterbildung Frühpädagogik Berufsbildungszentrum Schleswig Flensburger Str. 19 b 24837 Schleswig

Mehr

Einladung. Business Breakfast betriebliche Krankenversicherung. Flexible Benefits-Programme zeitgemäß gestalten

Einladung. Business Breakfast betriebliche Krankenversicherung. Flexible Benefits-Programme zeitgemäß gestalten Einladung Business Breakfast betriebliche Krankenversicherung Flexible Benefits-Programme zeitgemäß gestalten Am Mittwoch, den 29. Mai 2013, in Hamburg Am Dienstag, den 11. Juni 2013, in Köln Am Donnerstag,

Mehr

Gutes Leben im Dorf der Zukunft!? - Die Chancen des Wandels nutzen! -

Gutes Leben im Dorf der Zukunft!? - Die Chancen des Wandels nutzen! - Gutes Leben im Dorf der Zukunft!? - Die Chancen des Wandels nutzen! - Podiumsdiskussion SPD Westerburger Land Westerburg 11. September 2009 K onsequenzen der demografischen Entwicklung Doku-Fiction 2030

Mehr

Die Branchen der beruflichen Bildung

Die Branchen der beruflichen Bildung Lehrstühle Prof. Dr. Philipp Gonon Prof. Dr. Franz Eberle Profil Berufs- und Wirtschaftspädagogik Institut für Erziehungswissenschaft Abteilung Lehrerinnen- und Lehrerbildung Maturitätsschulen Kontakt:

Mehr

Von Profis lernen. Existenzen gründen. Grunder Schule. Die GründerSchule 2013: 25. 2. bis 1. 3. 2013

Von Profis lernen. Existenzen gründen. Grunder Schule. Die GründerSchule 2013: 25. 2. bis 1. 3. 2013 Die GründerSchule 2013: 25. 2. bis 1. 3. 2013 Grunder Schule Von Profis lernen. Existenzen gründen. Eine Initiative der Sparkasse Bielefeld und der Sparkasse Herford Die GründerSchule: Für Existenzgründer

Mehr

WEITERBILDEN INHOUSE-TRAININGS 2016 MAßGESCHNEIDERTE KONZEPTE FÜR IHRE UNTERNEHMENSPRAXIS

WEITERBILDEN INHOUSE-TRAININGS 2016 MAßGESCHNEIDERTE KONZEPTE FÜR IHRE UNTERNEHMENSPRAXIS WEITERBILDEN INHOUSE-TRAININGS 2016 MAßGESCHNEIDERTE KONZEPTE FÜR IHRE UNTERNEHMENSPRAXIS Top-Manager und Leader Kaufmännische und technische Fach- und Führungskräfte Nachwuchstalente UNSER AUFTRAG: IHRE

Mehr

Energieeffizient bauen oder sanieren?

Energieeffizient bauen oder sanieren? Stadt Zürich Umwelt- und Gesundheitsschutz Energieeffizient bauen oder sanieren? Was ist Energie-? Wer in der Stadt Zürich energieeffizient baut oder saniert, profitiert von kompetenter und kostengünstiger

Mehr

Projektarbeit REFA-Ingenieur

Projektarbeit REFA-Ingenieur Das Know-how. Projektarbeit REFA-Ingenieur Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Das. Haus Kaufen, gebrauchte. finanzieren, sanieren. 2., aktualisierte Auflage

Das. Haus Kaufen, gebrauchte. finanzieren, sanieren. 2., aktualisierte Auflage Das gebrauchte Haus Kaufen, finanzieren, sanieren 2., aktualisierte Auflage DAS GEBRAUCHTE HAUS Kaufen, finanzieren, sanieren Ulrich Zink INHALT 7 TRÄUME, VISIONEN, WIRKLICHKEIT 7 Die Entscheidung 10 Der

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

Haus der Zukunft PLUS

Haus der Zukunft PLUS Haus der Zukunft PLUS Gebäudemodernisierung - Spitzenleistungen der Forschung DI.Theodor Zillner Bundesministerium für Verkehr,Innovation und Technologie 11.11.2011 Programmlinie Haus der Zukunft - Ziele

Mehr

1. Loan Recovery Conference

1. Loan Recovery Conference 28. März 2011 Le Royal Méridien Hotel Hamburg 1. Loan Recovery Conference Hamburg»Portfoliosteuerung von Banken«In Kooperation mit: Sehr geehrte Damen und Herren, Die globale Finanzkrise hat die deutsche

Mehr

MACHEN WIR S DOCH GLEICH RICHTIG... IHR HANDWERKS- BETRIEB IM INTERNET

MACHEN WIR S DOCH GLEICH RICHTIG... IHR HANDWERKS- BETRIEB IM INTERNET MACHEN WIR S DOCH GLEICH RICHTIG... IHR HANDWERKS- BETRIEB IM INTERNET In einem 1-Tages-Seminar zu einem professionellen und gewinnbringenden Webauftritt. Die Webseite Ihre Visitenkarte und Ihr Verkäufer

Mehr

UNIVERSITÄTSLEHRGANG. Ressourcenmanagement und Verwertungstechnik TECHNOLOGIEAKADEMIE. BERUFSBEGLEITENDE WEITERBILDUNG

UNIVERSITÄTSLEHRGANG. Ressourcenmanagement und Verwertungstechnik TECHNOLOGIEAKADEMIE. BERUFSBEGLEITENDE WEITERBILDUNG UNIVERSITÄTSLEHRGANG Ressourcenmanagement und Verwertungstechnik TECHNOLOGIEAKADEMIE. BERUFSBEGLEITENDE WEITERBILDUNG Herausforderung Ressourcenmanagement Die Verfügbarkeit von Ressourcen stellt heutzutage

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

Wir installieren die Zukunft.

Wir installieren die Zukunft. Wir installieren die Zukunft. Willkommen bei Elektrotechnik Kathmann! Leistungsstärke und Zuverlässigkeit in einem der dynamischsten Fachgebiete überhaupt dafür steht das Unternehmen Elektrotechnik Kathmann.

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 23. Januar 2009, 10:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für Wirtschaft,

Mehr

Richtlinie für das Praktikum im Masterstudiengang Linguistik: Kognition und Kommunikation 1 Allgemeines (1) Der Masterstudiengang Linguistik:

Richtlinie für das Praktikum im Masterstudiengang Linguistik: Kognition und Kommunikation 1 Allgemeines (1) Der Masterstudiengang Linguistik: 1 Richtlinie für das Praktikum im Masterstudiengang Linguistik: Kognition und Kommunikation 1 Allgemeines (1) Der Masterstudiengang Linguistik: Kognition und Kommunikation sieht sowohl im Pflichtmodul

Mehr

Ausbildung der Ausbilder (IHK)

Ausbildung der Ausbilder (IHK) Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Berufsbegleitende Weiterbildung Ausbildung der Ausbilder (IHK) 7. März bis 18. April 2015 (4 Samstage) 30. März bis 2. April 2015 (Blocktage) Ihre Ansprechpartnerin

Mehr

Seminarprogramm. Steigleiter und Steigschutzsystem der ZARGES Aluminium Systeme GmbH für Einsatzbereich in Windkraftanlagen

Seminarprogramm. Steigleiter und Steigschutzsystem der ZARGES Aluminium Systeme GmbH für Einsatzbereich in Windkraftanlagen 1 Seminarprogramm Steigleiter und Steigschutzsystem der ZARGES Aluminium Systeme GmbH für Einsatzbereich in Windkraftanlagen Für unsere Kunden im Bereich WIND haben wir in den Räumlichkeiten unseres Weilheimer

Mehr

Vom 26. Januar 1989 (ABl. EKD 1989 S. 105) Datum Fundstelle Paragrafen Art der Änderung. Recht. bisher keine Änderungen. erfolgt

Vom 26. Januar 1989 (ABl. EKD 1989 S. 105) Datum Fundstelle Paragrafen Art der Änderung. Recht. bisher keine Änderungen. erfolgt Richtlinie f. d. Weiterbildung z. Paramentiker/in 8.15 Richtlinien für die Weiterbildung zur Evangelischen Paramentikerin/ zum Evangelischen Paramentiker gemäß Artikel 9 Buchstabe a) der Grundordnung der

Mehr

Qualifizierung zur/m Qualitätsbeauftragte/n

Qualifizierung zur/m Qualitätsbeauftragte/n Berufsbegleitende Weiterbildung Qualifizierung zur/m Qualitätsbeauftragte/n 2013 Der Träger ist staatlich anerkannt und zertifiziert nach ERWIN-STAUSS-INSTITUT Bildungsinstitut für Gesundheit und Pflege

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband e.v. Postfach 4 20 79004 Freiburg An die Beschäftigungsgesellschaften, -betriebe und -projekte der Caritas Deutscher Generalsekretär Vorstand Sozial- und Fachpolitik Postfach 4 20, 79004 Freiburg i. Br.

Mehr

In diesem Newsletter möchte ich Ihnen ein paar Veranstaltungen des kommenden Semesters vorstellen.

In diesem Newsletter möchte ich Ihnen ein paar Veranstaltungen des kommenden Semesters vorstellen. NEWSLETTER Liebe Leserin, Lieber Leser, wir vom SMILE-Team freuen uns auch dieses Semester für Euch eine Reihe von interessanten, kostenlosen Seminaren anzubieten. Ihr bekommt dafür Zertifikate, die ihr

Mehr

Informationen HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ

Informationen HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ DENKMALSCH Informationen UTZ HERAUSGEGEBEN VOM DEUTSCHEN NATIONALKOMITEE FÜR DENKMALSCHUTZ Informationen für die Presse Bonn, den 14. August 2012 Verleihung des Deutschen Preises für Denkmalschutz am 12.

Mehr

BUND DEUTSCHER KLAVIERBAUER E.V.

BUND DEUTSCHER KLAVIERBAUER E.V. BUND DEUTSCHER KLAVIERBAUER E.V. E I N L A D U N G zur BDK-JAHRESTAGUNG 2015 mit GENERALVERSAMMLUNG VOM 14. BIS 15. MAI 2015 im Welcome Hotel Marburg Pilgrimstein 29 35037 Marburg Tel. 06421 918-0 Bonn,

Mehr

KN-MARKETING Facility Management Consulting & Seminare Jean-Völker Straße 36 67549 Worms

KN-MARKETING Facility Management Consulting & Seminare Jean-Völker Straße 36 67549 Worms KN-MARKETING Facility Management Consulting & Seminare Jean-Völker Straße 36 67549 Worms Tel. 06241-203 499 Fax 06241-203 599 kn-marketing@t-online.de www.kn-facility-management.de Seminarübersicht 2 Unsere

Mehr

Messeakademie Leipzig 2014

Messeakademie Leipzig 2014 Messeakademie Leipzig 2014 Was heißt hier alt? HISTORISCHE QUARTIERE FÜR DIE ZUKUNFT. Die Messeakademie 2014 Keine Planspiele, sondern realistische Objekte machen die Messeakademie attraktiv. Bereits zum

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren!

Sehr geehrter Herr Präsident [Prof. Dr. Dr. h.c. Greipl], meine sehr geehrten Damen und Herren! Es gilt das gesprochene Wort! Ehrenamtsfeier der IHK München und Oberbayern am Montag, 10. Oktober 2011, in München Rede von Frau Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr geehrter Herr

Mehr

petra polk Kontakte sind ihre Leidenschaft

petra polk Kontakte sind ihre Leidenschaft Kontakte sind ihre Leidenschaft Die Kontakte von heute sind unser Business von morgen Kurzprofil Petra Polk ist Keynote Speakerin Rednerin Netzwerkexpertin für virtuelle und persönliche Kontakte Impulsgeberin

Mehr

Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen

Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Risikomanagement für öffentliche Verwaltungen 29. Februar 1. März 2016, Hamburg 2. 3. November 2016, Bonn www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Ausgangslage: Modul 1 Modul 2 Modul 3

Ausgangslage: Modul 1 Modul 2 Modul 3 Aus- und Weiterbildung 2015 Ausgangslage: Der Energiemarkt ist einem grossen Wandel unterworfen. Der Anteil von Heizöl im Energiemix ist rückläufig. Die erneuerbaren Energieträger haben an Bedeutung gewonnen.

Mehr

Zukunft der Energie. Anerkennungs- und Förderpreis 2007 für zukunftsweisende Konzepte und Projekte

Zukunft der Energie. Anerkennungs- und Förderpreis 2007 für zukunftsweisende Konzepte und Projekte Zukunft der Energie Anerkennungs- und Förderpreis 2007 für zukunftsweisende Konzepte und Projekte Anerkennungs- und Förderpreis Sehr geehrte Damen und Herren, Die verlässliche Versorgung von Wirtschaft

Mehr

BeratungsWERKstatt. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildungen an:

BeratungsWERKstatt. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildungen an: Ziel und Angebote Werkunterricht ist ein Übungsfeld für forschendes und gestaltendes Tun, für eine Wissensaneignung, die auf direkten Erfahrungen basiert. Er fördert das Gestaltungsvermögen, die Problemlösefähigkeit

Mehr

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder

Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion -Inklusion vor Ortder Innovationsfond Kulturelle Bildung - Inklusion 1. Treffen der Projekt- und Denkwerkstatt Inklusion hwas verstehen wir unter Inklusion h Eine Betrachtung auf Grundlage des Kommunalen Index für Inklusion

Mehr

Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! In Zusammenarbeit mit dem VDE-Bezirksverein Württemberg e.v.

Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! In Zusammenarbeit mit dem VDE-Bezirksverein Württemberg e.v. TAE Technische Akademie Esslingen Ihr Partner für Weiterbildung seit 60 Jahren! In Zusammenarbeit mit dem VDE-Bezirksverein Württemberg e.v. (VDE) Maschinenbau, Produktion und Fahrzeugtechnik Tribologie

Mehr

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate

Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate Bewilligte Kreditzusagen der letzten 12 Monate (Stand: 31.01.2016) Hier veröffentlichen wir alle bisher bewilligten Ökokredite und ökologische Baufinanzierungen an Privatkunden sowie Kredite an unsere

Mehr

INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE?

INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE? INNOVATIONEN UND QUALIFIZIERUNG WAS SAGEN BETRIEBSRÄTE? Ergebnisse einer Befragung von Betriebsräten eines deutschen Großunternehmens olly / Fotolia.com Inhaltsverzeichnis Studiendesign Management Summary

Mehr

Zwei aktuelle Fachthemen - an einem Abend. Qualität erleben.

Zwei aktuelle Fachthemen - an einem Abend. Qualität erleben. Zwei aktuelle Fachthemen - an einem Abend Qualität erleben. 2 Vorwort Mehr wissen, mehr erreichen Herzlich willkommen bei der Caparol Akademie Schweiz. Freuen Sie sich auf eine neue Akademie RoadShow mit

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW)

Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Die smarte Ausbildung für clevere Praktiker Höhere Fachschule für Wirtschaft (HFW) Dipl. Betriebswirtschafter/-in HF Die praxisorientierte, generalistische und berufsbegleitende Managementausbildung, die

Mehr

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität

>> Service und Qualität >> Kundenorientierung >> Ökologie >> Regionalität // Unser Leitbild // Unser Leitbild Sichere, wirtschaftliche und umweltfreundliche Stromversorgung für die Menschen in unserer Region von Menschen aus der Region das garantiert das E-Werk Mittelbaden.

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE

KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE REAl ESTATE KOMPETENZ EXZELLENZ FUR INVESTOREN UNTERNEHMEN BANKEN UND PRIVATANLEGER PORTFOLIO OBJEKT PROJEKTE ENTWICKLUNG THE WOHNEN ASSET REAL MANAGEMENT ESTATE INVESTMENT ESTATE FONDS MAKLER PEOPLE VERMIETUNG

Mehr

Einladung Winterseminar Wien

Einladung Winterseminar Wien wiener landjugend junggärtner Einladung Winterseminar Wien 14. - 17. Jänner 2009 MIT UNTERSTÜTZUNG VON BUND, LAND WIEN UND EUROPÄISCHER UNION Europäischer Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des ländlichen

Mehr

Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser,

Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser, Liebe Eltern, liebe Leserin, lieber Leser, Wir freuen uns über Ihr Interesse an unserem Kindergarten und wünschen Ihnen viel Spaß beim Lesen, Kennen lernen und Erfahren unserer Einrichtung. Das Sonnenkinder

Mehr

"Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0"

Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie 4.0 1 Rede von Minister Dr. Nils Schmid MdL anlässlich der Fachkonferenz "Digitalisierung und Industrie 4.0 - Wie verändert sich unsere Arbeitswelt?" "Wandel durch Digitalisierung die Bedeutung der Industrie

Mehr

Praxis-Workshop Gefährdungsbeurteilung der BVMB-Service GmbH in Kooperation mit der BG BAU am 03. März 2016 in Neuss

Praxis-Workshop Gefährdungsbeurteilung der BVMB-Service GmbH in Kooperation mit der BG BAU am 03. März 2016 in Neuss BVMB Kaiserplatz 3 53113 Bonn Bundesvereinigung Mittelständischer Bauunternehmen e.v. Kaiserplatz 3 53113 Bonn Tel.: 0228 91185-0 Fax: 0228 91185-22 www.bvmb.de info@bvmb.de Vereinsregister Bonn Nr. 3079

Mehr

Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe. Qualität auf den Punkt gebracht

Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe. Qualität auf den Punkt gebracht Entwickeln. Planen. Erstellen. Verkaufen. Rotterdam Gruppe Qualität auf den Punkt gebracht 2 Wir bauen und vermarkten. Exakt nach Ihren Anforderungen. Mit Fokus auf unsere Region. Und das seit über 110

Mehr

Seminare für Altersarbeit Weiterbildung für Freiwillige

Seminare für Altersarbeit Weiterbildung für Freiwillige Seminare für Altersarbeit Weiterbildung für Freiwillige umfassend kompetent zielgerichtet ein gemeinsames Angebot von und ALFRED ADLER INSTITUT G E N E R AT IO N E N U N D ALT ER Fachstellen für Freiwilligenarbeit

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel

BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel Einladung BVMW [MittelstandsForum] Personal 2015 New Work Arbeitswelt im Wandel Impulse für das Personalmanagement mittelständischer Unternehmen 6. Mai 2015 Südwestpark-Forum Nürnberg Einladung Sehr geehrte

Mehr

Pflegesachverständige SGB XI

Pflegesachverständige SGB XI Pflegesachverständige SGB XI Weiterbildung Telefon +49 761 200-1451 Fax +49 761 200-1496 E-Mail: iaf@kh-freiburg.de Karlstraße 63 79104 Freiburg www.kh-freiburg.de Weiterbildung zum zertifizierten Pflegesachverständigen

Mehr

Die neue Entgeltordnung für die Kommunen (VKA-EntGO)

Die neue Entgeltordnung für die Kommunen (VKA-EntGO) Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Die neue Entgeltordnung für die Kommunen (VKA-EntGO) Eingruppierungsrecht für Praktiker www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

FÖRDERKONZEPT. 1. Der Stiftungszweck. 2. Operatives Geschäft der Stiftung

FÖRDERKONZEPT. 1. Der Stiftungszweck. 2. Operatives Geschäft der Stiftung FÖRDERKONZEPT 1. Der Stiftungszweck Gemäß 2 Abs.1 der Satzung besteht der ausschließliche und unmittelbare Zweck der Stiftung in der Förderung von Denkmalschutz und Denkmalpflege in Hamburg. Damit ist

Mehr

Seite 3 Workshop 1: Grundlagen - Zeichnen und die Kunst kreativer Raumgestaltung. Seite 4 Workshop 2: Kunstgriffe Raumkonzepten Ausdruck verleihen

Seite 3 Workshop 1: Grundlagen - Zeichnen und die Kunst kreativer Raumgestaltung. Seite 4 Workshop 2: Kunstgriffe Raumkonzepten Ausdruck verleihen Workshops 2015 Seite 3 Workshop 1: Grundlagen - Zeichnen und die Kunst kreativer Raumgestaltung Seite 4 Workshop 2: Kunstgriffe Raumkonzepten Ausdruck verleihen Seite 5 Workshop 3: Perspektive Dreidimensionale

Mehr

Garten. Landschaft. Freiraum.

Garten. Landschaft. Freiraum. messeakademie 22. bis 24. November 2012 2012 Garten. Landschaft. Freiraum. www.denkmal-leipzig.de Die Messeakademie 2012 Die Messeakademie zur denkmal 2012 ist ein deutschlandweiter Architekturwettbewerb

Mehr

1 VEBU Regionalgruppen. Gemeinsam mehr erreichen

1 VEBU Regionalgruppen. Gemeinsam mehr erreichen 1 VEBU Regionalgruppen Gemeinsam mehr erreichen Folie 1 1 Spaß auch betonen. ; 14.02.2012 In über 100 Städten Wien Wiefelstede-Borbeck Gießen Bonn Weinheim Trostberg Schärding/Inn Wiesmoor Fulda Mainz

Mehr

KONTAKTSTUDIUM ZERTIFIZIERTER STAS BI-DESIGNER

KONTAKTSTUDIUM ZERTIFIZIERTER STAS BI-DESIGNER KONTAKTSTUDIUM ZERTIFIZIERTER STAS BI-DESIGNER KARRIERE DURCH KOMPETENZ STAATLICH ANERKANNTE FACHHOCHSCHULE DER STUDIENGANG STARKE PARTNER SCHAFFEN KOMPETENZ IN KOOPERATION MIT DER STAS GMBH Die Ausbildung

Mehr

Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Düren

Geschäftsführer der Agentur für Arbeit Düren Juni 2010 / NR. 04 Bildelement: Frau zeichnet eine Grafik Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, die Wirtschaft im Kreis Düren sieht wieder optimistischer in die Zukunft. Eine positive Grundstimmung

Mehr

Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Vertiefungsfach Bauen im Bestand

Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Vertiefungsfach Bauen im Bestand Master in der Architektenausbildung im FS 2011 Das Vertiefungsfach im Master findet wieder als Projektstudio Bauen und Erhalten im Herbstsemester 2011 statt Master in der Architektenausbildung HS 2010

Mehr

Auflösung des Sanierungsstaus bei privaten Gebäuden - Förderfähige Instrumente

Auflösung des Sanierungsstaus bei privaten Gebäuden - Förderfähige Instrumente Auflösung des Sanierungsstaus bei privaten Gebäuden - Förderfähige Instrumente Aufgabe Sanierung unverzichtbarer Gebäude (wegen geschichtlicher und/oder städtebaulicher Bedeutung) Unterstützungsangebote

Mehr

Begleitung von Menschen mit Demenz

Begleitung von Menschen mit Demenz Bayerisches Staatsministerium für Gesundheit und Pflege Begleitung von Menschen mit Demenz Ein Ehrenamt für mich? Sehr geehrte Damen und Herren, der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft in den

Mehr

Wissensmanagement - erfolgreich gestalten?

Wissensmanagement - erfolgreich gestalten? Das Know-how. Wissensmanagement - erfolgreich gestalten? Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen

Mehr

Netzwerk-Tag Sachsen Von den Großen Lernen

Netzwerk-Tag Sachsen Von den Großen Lernen präsentieren Netzwerk-Tag Sachsen Von den Großen Lernen Sky/2014 DFL/M.Hangst 25. Juni 2015 in der Stadthalle Chemnitz Referenten von: Von den GroSSen Lernen Praxisbeispiele von erfolgreichen Unternehmen

Mehr

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von:

FORTBILDUNG FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE. Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013. Wir sind Träger von: FORTBILDUNG Wir sind Träger von: FÜR FREIWILLIG ENGAGIERTE Qualifizierungsprogramm für das 1. Halbjahr 2013 Fachvorträge Seminare Exkursionen Projektbezogene Angebote Freiwilligen- und Seniorenarbeit Winkelsmühle

Mehr

Präsentationstraining

Präsentationstraining Das Know-how. Präsentationstraining Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus www.refa.de

Mehr

Denkmalgeschützte Gebäude

Denkmalgeschützte Gebäude Denkmalgeschützte Gebäude Definition Anforderungen des Denkmalschutzes Zuständigkeiten und rechtliche Grundlagen Landesdenkmalämter Info - Blatt Nr. 8.5 Inhaltsverzeichnis Denkmalgeschützte Gebäude 2 1

Mehr

Ausschreibung und Termine für die 51. Bürgermeisterwochen 2016

Ausschreibung und Termine für die 51. Bürgermeisterwochen 2016 Gemeindetag Baden-Württemberg Kommunaler Landesverband kreisangehöriger Städte und Gemeinden Verwaltungsschule Haus der Gemeinden Verwaltungsschule Hoffstr. 1 b 76133 Karlsruhe An die Bürgermeisterämter,

Mehr

BFC FÜHRUNGSLEHRGANG 2016:

BFC FÜHRUNGSLEHRGANG 2016: BFC FÜHRUNGSLEHRGANG 2016: Speziell für Frauen und Männer mit hohem Potenzial für eine Fach- oder Führungskarriere die leistungsstark und karriereorientiert sind die bereit sind in ihre berufliche Zukunft

Mehr

Maßgeschneiderte Konzepte, wirtschaftliche Lösungen.

Maßgeschneiderte Konzepte, wirtschaftliche Lösungen. Bautechnik Kompetente Objektplanung für Hoch- und Tiefbau Bautechnik Komplettleistungen Kontinuierliche Begleitung des Bauprojektes Maßgeschneiderte Konzepte, wirtschaftliche Lösungen. Die ISW-Technik

Mehr