Magazin für Papiertechnik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Magazin für Papiertechnik"

Transkript

1 Magazin für Papiertechnik Mit CD-ROM: One Platform Concept 18 ahead 2004: Kundentagung für Karton und Verpackungspapiere Neues aus den Divisions: Lesestoff aus 100 % Altpapier für s Königreich. Erfolg in Südafrika Mondi setzt erneut auf Voith Paper. Mission 2004 Umbau der KM 3 bei StoraEnso im Werk Baienfurt. Minfeng PM 21 Spezialist für Spezialpapiere. Papierkultur: A line of types 150 Jahre Ottmar Mergenthaler.

2 Inhaltsverzeichnis EDITORIAL Vorwort 1 ahead 2004 Internationale Kundentagung für Karton und Verpackungspapiere vom Mai 2004 in Wien 2 NEUES AUS DEN DIVISIONS Norske-Skog Parenco Frischwassereinsparung durch Wassermanagement-System 6 Hamburger Spremberg bestellt neue Altpapieraufbereitungsanlage 10 Lesestoff aus 100% Altpapier für s Königreich 12 Erfolg in Südafrika Mondi setzt erneut auf Voith Paper 17 Peninsular PM 62 Neue Papiermaschine für Zeitungsdruckpapiere 20 Mission 2004 Umbau der Kartonmaschine 3 bei StoraEnso im Werk Baienfurt 22 Zum Vorteil des Kunden vom One Platform Concept zum Process Line Package 27 Ruzomberok PM 18 Erste Single-NipcoFlex-Presse erfolgreich in Betrieb 32 Schongau PM 9 auf Erfolgskurs Optimierung erfolgreich abgeschlossen 36 Minfeng PM 21 Spezialist für Spezialpapiere 38 QualiFlex Pressmäntel Innovative Entwicklung von Schuhpressmänteln 42 Das Nipco-System wird 30 und erweist sich als topfit für die nächsten dreißig Jahre 45 Die neue Rollenschneider-Mathematik eins ist mehr als zwei. Warum Pitten und Ruzomberok pro Papiermaschine nur einen Rollenschneider benötigen 48 Das Service Center in Indonesien reicht bis an die Grenzen Südostasiens 52 Eröffnung des Walzenbezugwerkes in São Paulo, Brasilien 56 Voith Fabrics und Rhein Papier Synergie als Erfolgsrezept in Hürth Teamarbeit bricht alle Rekorde 59 Synergie total Voith Fabrics, Voith Paper und der Kunde 62 Aus Alt mach Neu 50 Jahre alte Stein-Holzschleifer neu automatisiert 64 GAW als neuer strategischer Partner Verstärkte Kooperation zwischen Voith und GAW 68 Titelseite: Ottmar Mergenthalers Linotype bedeutete den Durchbruch bei der schnelleren Texterfassung im Druckgewerbe. Dies führte zu umfangreicheren Zeitungen und damit zur Zunahme des Zeitungsdruck-Papierbedarfs. PAPIERKULTUR A line of types 150 Jahre Ottmar Mergenthaler 70

3 1 Lieber Kunde, lieber Leser, Gelegentlich ist man versucht, in die Glaskugel einer Wahrsagerin zu blicken weil man hofft, dort weiterhin positive Anzeichen für die weltweite Zellstoff- und Papierindustrie zu erkennen. Gemessen an unseren jüngsten Auftragseingängen ist die Entwicklung gut, und dies gilt auch für unsere Umsätze. Zu den viel versprechenden Geschäftsbereichen gehören zweifellos die nach wie vor starke Nachfrage nach Papier- und Kartonmaschinen für China sowie die jüngste positive Auftragsentwicklung bei kompletten Neuanlagen, speziell für Karton und Verpackungspapier, vor allem in Europa. Hans Müller Der eingesetzte Konjunkturaufschwung in den USA sollte zu einer steigenden Nachfrage nach Papier- und Forstprodukten führen, wobei im Laufe der Zeit zuerst ein Anstieg der Absatzmenge zu verzeichnen sein wird. Das wird zur Folge haben, dass auch bessere Preise für die meisten Papier- und Verpackungsprodukte erzielt werden können. Die Papierindustrie in der früheren Sowjetunion arbeitet zur Zeit bei höchster Auslastung. Dies könnte in dieser Region zu größeren Maschinen- und Systemumbauten führen. Für Neuanlagen lassen sich im Augenblick keine größeren Investitionen erkennen. In Südamerika, vor allem in Brasilien und Chile, bieten die Märkte weiterhin ein gutes Potenzial für Lieferanten wie Voith. Die Geschäftstätigkeit in Asien verläuft außer in China weiterhin mit eher mäßigem Tempo. Die Kunden konzentrieren sich auf Umbauten. In diesem Bereich erzielt unser Joint Venture Voith-IHI auch nach wie vor ausgezeichnete Ergebnisse. Die kürzlich zu Ende gegangene DRUPA-Messe in Düsseldorf war für Druck- und Verarbeitungs-Maschinenlieferanten ein voller Erfolg. Dies ist als eine echte Trendwende und als Zeichen für eine Erholung der Kunden unserer Kunden zu sehen. Alles in allem blicken wir vorsichtig optimistisch in die Zukunft und vertrauen darauf, dass der steigende Faserbedarf in Asien sowie höhere Energiepreise die sich abzeichnende Wiederbelebung in der Zellstoff- und Papierindustrie nicht vorzeitig dämpfen. Mit diesem positiven Gedanken wünsche ich Ihnen viel Spaß beim Lesen. Hans Müller im Namen des Voith Paper Technology Teams

4 2 ahead 2004 Internationale Kundentagung für Karton und Verpackungspapiere vom Mai 2004 in Wien Im Mai diesen Jahres lud Voith zur mittlerweile dritten ahead Tagung für Karton und Verpackungspapiere nach Wien ein. Unter dem Motto Reliability beyond Equipment diskutierten während der drei Tage Fachleute aus aller Welt über zukünftige Entwicklungen in der Papierindustrie und ebenso über mögliche Lösungen für zukünftige Herausforderungen. Thomas Genz Voith Paper St. Pölten

5 3 Mittwoch, 5. Mai 2004 Den Auftakt zur Kundentagung machte eine Pressekonferenz, zu der die Vertreter der internationalen Fachpresse eingeladen waren. In einem regen Austausch an Informationen diskutierten die Pressevertreter mit den anwesenden Geschäftsführern über aktuelle technologische Trends bei Karton und Verpackungspapieren sowie über Märkte, Innovationen und Referenzen. Im Anschluss an die Pressekonferenz wurde die Tagung offiziell im ehrwürdigen Palais Auersperg auf der bekannten Wiener Ringstraße offiziell eröffnet. Das Barockgebäude aus dem Anfang des 18. Jahrhunderts, in dem schon Wolfgang Amadeus Mozart einige Konzerte gab, lieferte eine stimmungsvolle Umgebung, um sich auf die ereignisreichen Tage in der Donaumetropole einzustimmen. Nach einem musikalischen Leckerbissen, dem Kurzauftritt der Wiener Sängerknaben, konnte dann Dr. Hans-Peter Sollinger, Vorstandsmitglied der Voith AG, die insgesamt 500 Teilnehmer von allen 5 Kontinenten willkommen heißen. In einer lockeren Atmosphäre wurden untereinander neue Kontakte geknüpft. Ebenso gab es natürlich auch ein Wiedersehen mit vielen Bekannten und man unterhielt sich in diesen Fachkreisen angeregt über Neues in der Papierindustrie.

6 4 Donnerstag, 6. Mai 2004 Unter dem Motto der Tagung Reliability beyond Equipment begann der folgende Tag mit einem umfangreichen Vortragsprogramm. Nach der Begrüßung durch Rudolf Estermann, Executive Vice President Voith Paper St. Pölten, ging Dr. Sollinger in seinem Vortrag auf die Veränderungen zwischen Voith als Lieferant für die Papierindustrie und den Kunden ein. Es wurde deutlich, dass Voith sich im Laufe der Jahre von einem erstklassigen Maschinenlieferanten zu einem Prozessund Servicelieferanten entwickelt und sich somit für die Zukunft richtig aufgestellt hat. In engem Zusammenhang zu dieser Gesamtprozesskompetenz stand das Tagungsmotto Reliability beyond Equipment, welches im Besonderen unterstrich, dass zu einem erfolgreichen Betrieb einer Produktionsanlage heutzutage nicht allein exzellente und qualitativ hochwertige Maschinenbaulösungen notwendig sind. Dieses Motto brachte viel mehr auf den Punkt, dass besonders weitreichende Erfahrungen und Kompetenzen in der Prozesstechnologie, verbunden mit langfristigen Partnerschaften zwischen Voith und Kunden, die umgebauten oder neuen Anlagen zu dauerhaftem und zuverlässigen Erfolg über den gesamten Life Cycle führen können. In insgesamt drei Blöcken wurden im weiteren Verlauf ausgewählte Themen aus den Bereichen Verpackungspapier und Karton bzw. weitere Prozessthemen präsentiert. Der direkte Zusammenhang zwischen den einzelnen Prozessabschnitten von der Stoffaufbereitung bis hin zum Finishing und anderen maßgeblichen Komponenten, wie z.b. Bespannungen und Automation, spielte dabei eine maßgebliche Rolle. Den Beweis für die Voith Kompetenzen bei Umbauten und Neuanlagen lieferten an diesem Tag zwei von insgesamt vier weiteren Gastvorträ- ge: So berichteten über die jüngst in Betrieb gegangene Papier- bzw. Kartonmaschine bei der Hamburger AG in Pitten, Österreich, und bei StoraEnso Packaging Boards in Baienfurt, Deutschland, die beiden verantwortlichen technischen Werksleiter Werner Ofenböck (Hamburger, Pitten) und Helmut Endler (StoraEnso, Baienfurt). Die jeweiligen Umbauten an der PM 4 bei Hamburger und der KM 3 bei StoraEnso waren durch die Komplexität der Projekte besondere Herausforderungen. In Baienfurt kam z.b. eine völlig neue Glätttechnik von Voith zum Einsatz Mit seinem Vortrag Fibre Flows of Future Packaging ging der Gastredner Tapio Korpeinen von Jaakko Pöyry Management Consulting auf die Papier- und Kartonmärkte ein und betrachtete dabei auch insbesondere die regionale Faserstoffnachfrage.

7 5 der NipcoFlex Kalander. Die Referenten konnten in diesem Zusammenhang berichten, dass sich bereits kurz nach der Inbetriebnahme die Vorteile gegenüber dem konventionellen Yankee-Zylinder abzeichneten. Mit einer Donau-Bootsfahrt auf dem historischen Dampfschiff MS Stadt Wien und einem Gala-Dinner wurde der erste Konferenztag eindrucksvoll abgerundet. Musik und Zauberkünstler sorgten für ein passendes Ambiente und machten den Abend zu einem eindrucksvollen Erlebnis. Freitag, 7. Mai 2004 Am zweiten Vortragstag wurden die F&E Aktivitäten von Voith in den Fokus genommen. Anhand von verschiedenen neuen Produkten und Konzepten wurde deutlich, dass Voith im Bereich der Papiertechnologie mit insgesamt über 5000 gültigen Patenten und 250 Neuanmeldungen pro Jahr zu den innovativsten Unternehmen weltweit im Großanlagenbau zählt. Mit der DF-Coater Technologie (Direct Fountain), dem BoostDryer Trocknungskonzept und der innovativen Sea- Lencer Dichtleiste standen besonders interessante F&E Themen auf der Tagesordnung. Die beiden Gastvorträge von José Manuel Barroso, Werksleiter bei SAICA in Zaragoza, Spanien, und Mika Joukio, Präsident und Werksleiter bei m-real Äänekoski, rundeten den zweiten Vortragstag äußerst gelungen ab. Zum Abschluss der Veranstaltung machten sich nach der Mittagspause über 250 Personen auf Referenztour zur Hamburger AG nach Pitten, um die umgebaute Anlage PM 4 zu besichtigen. Nach der Begrüßung vom Produktions- und Technischen Leiter der Hamburger Gruppe, Harald Ganster, hatten die Gäste die Möglichkeit, die Papiermaschine zu besichtigen und sich über den erfolgreichen Anlauf der Maschine zu informieren. Parallel dazu machte sich eine kleinere Gruppe von Personen auf den Weg nach St. Pölten, um dort das Voith Werk, u.a. mit vormontierten Komponenten für den Auftrag Varel, zu besichtigen. Die Tagung hat erneut unterstrichen, dass nur der partnerschaftliche Dialog zwischen den Papierherstellern und dem Technologielieferanten zu anhaltendem Erfolg führt. Nicht nur exzellentes Maschinenbau Know-how, sondern ebenso weitreichende Prozesskompetenzen und vor allem die dadurch erreichte Zuverlässigkeit im Betrieb der Anlagen sind die maßgeblichen Faktoren für effiziente Papier- und Kartonherstellung. Voith hat bei dieser Tagung nachdrücklich weitreichende Prozesskompetenzen unter Beweis gestellt und damit erneut seine Position als zuverlässiger Partner für Umbauten und Gesamtanlagen unterstrichen.

8 6 Norske-Skog Parenco Frischwassereinsparung durch Wassermanagement-System Anderthalb Jahre nach Einführung des werksweiten Wassermanagement-Systems ist es Zeit, Bilanz zu ziehen und die tatsächlichen Einsparungen beim Frischwassereinsatz und den Einfluss auf die Prozesswasserqualität zu beziffern. Dietmar Borschke Fiber Systems 1 Im Sommer 2002 wurde bei Norske Skog im niederländischen Werk Parenco die neue Deinkinganlage DIP 6 für 620 t/24 h Fertigstoff erfolgreich in Betrieb genommen. Voith Paper erhielt den Auftrag zur Planung dieser Aufbereitungslinie, diverser Nebenanlagen sowie zur Lieferung technologischer Kernkomponenten. Zur Sicherstellung einer fehlerfreien Einbindung aller neuen Anlagenbereiche wurde von Voith mit Unterstützung der Technologen von Parenco eine werksweite Systemanalyse durchgeführt. Alle produktionsrelevanten Teilsysteme wurden vor Ort untersucht und evaluiert. In Hinblick auf die neugeschaffene Produktionskapazität und die von Parenco verfolgte Qualitätsstrategie kristallisierte sich als wesentliches Ergebnis dieser Studie die Notwendigkeit zur Optimierung des gesamten Prozesswasser- Systems heraus. Zu beachten waren limitierte Frischwasserressourcen, eine begrenzte Kapazität der bestehenden biologischen Abwasserkläranlage sowie die Einhaltung behördlicher Grenzwerte. Technologische Zielstellungen waren die Verbesserung der Prozesswasserqualität und -qualitätskonstanz für alle Betriebsbedingungen sowie die Darstellung eines geeigneten Temperaturprofils des Stoff- Wasser-Systems unter Beachtung der Wärme- und Energiebilanz der Gesamtanlage. Um diesen Forderungen für das komplexe Werksumfeld zu genügen, wurde nach Bereitstellung der Hardware - Voraussetzungen eine übergeordnete Prozesswasserregelung, das sogenannte Wassermanagement-System, entwickelt. Es wurde in den folgenden Schritten geplant und ausgeführt: Bau von zusätzlichen MC-Stapeltürmen für flexiblere Fertigstoffbevorratung

9 Fiber Systems 7 Zuordnung und Auslegung von assoziierten dynamischen Stoff- und Wasserspeichern Optimierung der Wasserführung und -kühlung in den Wasserkreisläufen Umbau der Saveall-Scheibenfilter beider Papiermaschinen und Optimierung der Scheibenfilter-Peripherie Umstellung von Siebwasserstapelung auf Klarfiltratstapelung für beide Papiermaschinen im Juli 2002 Einführung einer übergeordneten Regelstrategie für das gesamte Prozesswassersystem im September 2002 Mitarbeiterschulung und Inbetriebnahme. Produktionsprofil Parenco Abb. 1: Norske-Skog Parenco, Niederlande. Abb. 2: Verfahrenskonzept Gesamtwerk Norske-Skog Parenco. Halbstoffproduktion Stapelung Bleiche PM Mischzentrale DIP 4 DIP 1 Konstanter Teil Loop 1 Loop 2 Filtrat DIP 5 Loop 1 Loop 2 Filtrat DIP 6 Loop 1 Loop 2 TMP A TMP B TMP C Filtrat Bleichlinie 1 ohne Bleiche 1 Bleichlinie 2 ohne Bleiche 2 MC PM 1 MC PM 2 TMP 1 TMP 3 TMP 4 Bleiche DIP Bleiche TMP Filtrat 1 Filtrat 3 Filtrat 2 Bleiche DIP Bleiche TMP KT PM 1 1 PM-Scheibenfilter-Filtrat Zentrale Behandlung Prozesswasser Schlamm 2 Ausschuss Ausschuss KT PM 2 2 Parenco produziert auf zwei Papiermaschinen Standardzeitungsdruck und aufgebesserten Zeitungsdruck mit Flächengewichten von 42 bis 56 g/m 2 sowie auch SC-Papiere. Die Brutto-Jahresproduktion beträgt ca t/a. Als Halbstoffbasis dienen einerseits thermo-mechanischer Holzstoff (TMP), welcher auf drei TMP-Linien mit einem Masseanteil von 10 bis 25 % erzeugt wird, und andererseits Deinkingstoff, welcher aus einer Mischung von recycelten Zeitungen und Illustrierten auf drei Deinkingsträngen (DIP 4-6) mit einem Masseanteil von 75 bis 90 % aufbereitet wird. Es bestehen verschiedene Bleichlinien, die es erlauben, TMP und Deinkingstoff gerade für aufgebesserte Papiersorten oxidativ und reduktiv zu bleichen. In Abb. 2 ist auch der Neubau der zentralen Behandlung aller Deinkingschlämme in Verbindung mit der zentralen Prozesswasserreinigung skizziert. Der Umbau des Siebwasserspeicher-Systems einschließlich der Saveall-Scheibenfilter in ein konsequentes Klarfiltratsystem ist ebenfalls angedeutet. Ergebnisse Ausgehend von der Festlegung spezifischer Wasserverbrauchszahlen wurden mannigfaltige planungsseitige Eingriffe in die Siebwasser- und Filtratführung, in die Scheibenfilterkonstruktion und -regelung, in die Frischwasserzuteilung und -regelung, in die Ausbilanzierung assoziierter Stoff- und Wasserspeicher, in Wärmetauschersysteme sowie in die Abwasserabführung und -regelung unternommen. Ohne Kapazitätserweiterung der bestehenden vier Saveall-Scheibenfilter konnte durch diese Maßnahmen das gesamte überschüssige Siebwasser der Papiermaschinen entstofft und als Klarfiltrat mit definierter niedriger Feststoffbeladung gestapelt werden. Die ehemaligen Siebwasser-Silos speichern heute ausschließlich Klarfiltrat, welches als Abholwasser, Ergänzungswasser der Halbstoffanlagen, Ausschussauflösewasser und Frischwasserersatz an den Reinigungseinrichtungen der Papiermaschine eingesetzt wird. Abb. 3 zeigt anschaulich den Erfolg der Umbaumaßnahmen anhand der gemessenen Feststoffgehalte in den drei Klarfiltratsilos. Lag die Feststoffbeladung (TSS) vor dem Umbau noch bei bis mg/l mit schwankenden Werten, konnte danach der Feststoffgehalt in den Silos auf unter 500 mg/l mit geringer Variation gesenkt werden. Dies bedeutet einen signifikanten Beitrag zur Reduzierung von unkontrollierten Feststoff- und Störstoffrezirkulationen und damit zur Ver-

10 8 Abb. 3: Feststoffbeladung im Prozesswassersystem PM 1/PM 2. Klarfiltrat Silo 1 Klarfiltrat Silo 2 Klarfiltrat Silo 3 Abb. 4: Einsparungen und Prozessstabilität durch Wassermanagement-System (WMS). Abb. 5: PLS-Bedienbild. 3 4 TSS in mg/l Umbau und Optimierung Saveall- Scheibenfilter Einführung Wassermanagement Zeitraum 1-8/ /2004 ohne WMS mit WMS mit WMS Wert Standardabweichunabweichung Wert Standard- Wert Standardabweichung Spez. Frischwassereinnahme [m 3 /t] Abwasser [m 3 / 24 h] Save all Kapazität [m 3 / 24 h] Stoff-Wasser- Volumen Werk [m 3 ] 5 13, , Zeit 11, , , , besserung der Prozesskonstanz im Produktionssystem. Die Verbesserung der Prozessstabilität lässt sich auch anhand der Varianz der Frischwassereinnahme, des aktiven Systemvolumens (tatsächlich gespeichertes Stoff- und Wasservolumen) und der Abwasserabgabe dokumentieren. Wie in Abb. 4 ersichtlich, konnten die Streubreiten für diese Verbrauchs- und Systemparameter entscheidend reduziert werden, hier ausgedrückt in absoluter Standardabweichung. Nachvollziehbar ist, dass sich dadurch auch eine Vergleichmäßigung des Gehaltes an störenden Wasserinhaltsstoffen wie auch nützlichen Prozesschemikalien einstellt, welche die Prozesskonstanz und -beherrschbarkeit aber auch die Produktqualität positiv beeinflusst. Die Betreiberakzeptanz einer werksweiten Regelung, die in Automatisierungssysteme und Verantwortlichkeiten verschiedener Produktionsbereiche eingreift, steht und fällt mit einer einfachen Handhabung im Prozessleitsystem (PLS). Daher haben wir größten Wert auf eine vollständige Automatisierung, eine übersichtliche Visualisierung der Stoff- und Wasserbevorratung, der Verbrauchs- und Kennzahlen sowie der Funktionalität der übergeordneten Prozesswasserregelung gelegt. Die im PLS dargestellten Informationen kommen Bedienern aller Anlagenbereiche zugute, für manuelle Eingriffsmöglichkeiten bestehen ausgewählte Zugriffsrechte. Beispielhaft sei in Abb. 5 ein PLS-Bedienbild dargestellt, welches einen für die Papiermaschinenbetreiber wichtigen Teil der Funktionalität des Wassermanagement-Systems visualisiert. Zu

11 Fiber Systems 9 erkennen sind die über den zentralen Steuerbaustein angesteuerten Klarfiltratsilos sowie die Remote-Regelungen von Wasserzu- und -abflüssen im Werk. Bedienerfreundlichkeit bedeutet auch, dass sämtliche Betriebssituationen, die vom kontinuierlichen Produktionszustand abweichen, vom Wassermanagement-System derart ausgeregelt werden können, dass minimaler Ressourcenverbrauch und bestmögliche Prozessstabilität gewährleistet sind. Damit können sich die Maschinenführer bei einem Papiermaschinenabriss voll auf die Situation in der Pressen- und Trockenpartie konzentrieren, weil das periphere Stoff-Wasser- System adäquat reagiert, also regelt! Einsparungen Anderthalb Jahre nach Optimierung des Wassersystems und Einführung des Wassermanagement-Systems im September 2002 zogen die Technologen von Norske Skog Bilanz. Die behördlichen Vorgaben für eine maximale Frischwassereinnahme von 5,7 Mio m 3 /a im Werk Parenco konnten im Jahr 2003 mit 5,1 Mio m 3 /a weit unterschritten werden. Bei einer Netto- Papierproduktion von t/a entsprach dies einer mittleren spezifischen Frischwassereinnahme von 11,9 m 3 /t. Im Jahr 2002 wurden im Mittel noch 13,6 m 3 /t Frischwasser eingenommen. Dies entspricht einer Reduzierung der produktionsbezogenen Frischwassereinnahme von 12,2 % bezogen auf den Vorjahreszeitraum. Nicht berücksichtigt bleiben im Vergleich die positiven Auswirkungen der Optimierung bereits Ende 2002, so dass die tatsächlichen Effekte größer sein dürften. Remco Feijten Prozessingenieur, Norske-Skog Parenco, Renkum Wir waren von Anfang an von der Wichtigkeit einer werksweiten Systemanalyse bei Parenco überzeugt, um die Projektrisiken bei der Einbindung der Deinkinganlage DIP 6 zu minimieren. Deshalb haben wir unseren Partner Voith bei der Datenerhebung und -auswertung voll unterstützt. Unser existierendes Wassersystem hätte nach dem Neubau der DIP 6 verbunden mit einer flexibleren Halbstofferzeugung und -bevorratung den Anforderungen nicht mehr standgehalten. Unser Papiersortenspektrum, notwendige Sortenwechsel sowie häufiges An- und Abfahren von TMP- und Deinkingstränge erforderten häufig manuelles Eingreifen und persönliche Absprachen der Operator zur Beherrschung des Wasserhaushalts. Nach Optimierung des Prozesswasser-Systems haben wir uns auf die Einführung des anlagenweiten Wassermanagement-Systems gründlich vorbereitet. Mir war wichtig, dass die Menschen, die unsere Produktionsanlagen betreiben, Prinzip und Funktionsweise des Systems verstehen lernen. Deshalb habe ich im Vorfeld der Inbetriebnahme mit meinen Produktionskollegen Schulungen zum neuen Prozesswassermanagement durchgeführt. Für die Funktionsplanung mussten mehrere unterschiedliche Prozessleitsysteme unterschiedlicher Generationen verknüpft werden. Die Inbetriebnahme und Reglerparametrierung waren dennoch problemlos. Inzwischen haben wir mit dem System ausreichend Erfahrung gesammelt. Die Anlagenfahrer sind mit der vollautomatischen Regelung des Wasserhaushalts sehr zufrieden. Anlagenstillstände, Papierbahnabrisse oder gelegentliche manuelle Eingriffe regelt das Wassermanagement-System sehr gut aus. Frühere auffällige Tagesspitzen in der Frischwassereinnahme oder Abwasserabgabe sind erheblich reduziert. Der spezifische Frischwassereinsatz konnte vom Jahr 2002 auf 2003 um 1,7 m 3 /t reduziert werden. Wir arbeiten derzeit intensiv an der weiteren Verbesserung der Anlagen- und Papiermaschinenverfügbarkeit. Dies gibt ein weiteres Potenzial für die Reduzierung des zukünftigen Frischwassereinsatzes im Werk Parenco. Das Wassermanagement verstehen wir als einen wichtigen Baustein und ein Tool, mit der wir unsere konsequente Kostensenkungs- und Qualitätsstrategie verfolgen.

12 10 Hamburger Spremberg bestellt neue Altpapieraufbereitungsanlage Die W. Hamburger AG ist ein österreichisches Papierunternehmen, das sich auf die Erzeugung hochwertiger Wellpappenrohpapiere und Verpackungspapiere spezialisiert hat. Peter Meßmer Fiber Systems Josef Bruckner Fiber Systems Nach den im letzten Jahr bei Voith bestellten kompletten Stoffaufbereitungslinien für Verpackungspapiere(Wuxi Longcheng/ China, Emin Leydier / Frankreich und Adolf Jass / Schwarza / Deutschland) ist der jüngste Auftrag gemeinsam mit dem österreichischen Papierunternehmen Hamburger im November 2003 unterzeichnet worden. Die neue Anlage wird am Industriestandort Schwarze Pumpe, Spremberg in der Lausitz/Brandenburg auf dem Gelände eines ehemaligen Kraftwerkes errichtet. Diese Investition mit einer Gesamtkapazität von ca t/ Jahr ist das größte Vorhaben in der Firmengeschichte der Hamburger-Gruppe und ein wichtiger Faktor für die Entwicklung der Region. Durch die neue Fabrik werden dauerhaft über 260 Arbeitsplätze und 24 Ausbildungsplätze geschaffen. Das Stoffaufbereitungssystem ist für eine Gesamtkapazität von t/24 h auf Basis 100% Altpapier ausgelegt. Dabei wird Voith drei getrennte Stoffaufbereitungsstränge für Decke, Schonschicht und Grundschicht einschließlich Konstantteilsortierung und Ausschusspulper für die Papiermaschine liefern. Sie umfasst jeweils die Auflösung, Sortierung, Fraktionierung Cleanerung, Dispergierung, Flotation, Eindickung, Mahlung sowie Prozesswasser- und Rejectaufbereitungstechnik. Das Auflösesystem besteht für den Schon- und Grundschichtstrang aus Uni- Pulper, Junkomat, Contaminex zur Pulperentsorgung und Zopfwinde. Für die Grobsortierung werden jeweils für die ersten beiden Sortierstufen Scheibensortierer

13 11 1 Decke WEP 2 Auflösung MC- Reinigung MC- Sortierung Entstipper Mahlung LC- Sortierung Reinigung Schonschicht IC- LC- Sortierung Reinigung Flotation Entwässerung Dispergierung Sortierung Auflösung MC- Reinigung MC- Sortierung Fraktionierung Grundschicht Auflösung MC- Reinigung MC- Sortierung LC- Reinigung Entwässerung Fraktionierung Mahlung Sortierung (Turboseparatoren) eingesetzt und als Endstufe folgt ein Combisorter. Die Mahlung der Langfasern erfolgt sowohl im Schonschichtstrang als auch im Grundschichtstrang mit Voith TwinFlo Refinern. In Abhängigkeit von der zu erzeugenden Papiersorte, Fluting, Testliner oder White Top Testliner kann der Schonschichtstrang sowohl mit Stoff aus braunen als auch aus weißen Altpapiersorten beschickt werden. Im weiteren Prozessverlauf folgt bei der Aufbereitung von weißen Altpapieren eine Cleanerung mittels EcoMizer-Technologie sowie zur Druckfarbenentfernung eine EcoCell-Flotationsanlage. Als nächster Prozessschritt folgt zur effizienten Restdruckfarbenablösung, Schmutzpunktreduzierung und Stickyzerkleinerung eine Dispergierung mittels DX-Scheibendisperger. Die Eindickung übernimmt ein Voith Bagless Scheibenfilter und eine Voith Thune Schneckenpresse. Auch hier hat sich Hamburger für die heute modernste Eindicktechnologie entschieden. Meri Entsorgungstechnik, München, ein Joint Venture Unternehmen mit Voith Paper, liefert die gesamten Maschinen zur Reststoffentsorgung und Wasserbehandlung wie Kompaktor, Elephant-Eindicker, Sedimator, Screenex sowie diverse Förderaggregate. In den Konstanten Teilen, ein sensibles Gebiet in Bezug auf eine anspruchsvolle und gleich bleibende Endproduktqualität, wird MultiScreen-Sortiertechnik, ausgerüstet mit C-bar Siebkorbtechnik, installiert. Voith zeichnet auch verantwortlich Abb. 1: Die Baustelle in Spremberg. Abb. 2: Prinzipskizze über den Aufbau der Stoffaufbereitung für Spremberg. für die Lieferung der CompactPulper, der neuen Generation von Ausschusspulpern unter der Papiermaschine. Neben dem Equipment liefert Voith Leistungen für das Anlagen- und MSR- Engineering und ist auch für die Montage- und Inbetriebnahmeüberwachung zuständig. Die Inbetriebnahme der neuen Papierfabrik ist für das 2. Quartal 2005 vorgesehen.

14 12 Lesestoff aus 100% Altpapier für s Königreich Andreas Heilig Fiber Systems Im walisischen Shotton wurde die zum UPM-Kymmene Konzern gehörende größte Zeitungsdruckfabrik Großbritanniens modernisiert. Liest ein Brite heute Zeitung, so hält er mit einiger Wahrscheinlichkeit ein walisisch-finnisches Erzeugnis in Händen. Ein umweltfreundliches zumal, denn neben der geplanten Produktivitätserhöhung von PM 1 und PM 2 war das ehrgeizige Ziel der Modifikationen die Umstellung der Rohstoffbasis auf 100 % Altpapier. Daher auch der Projektname 100 % Shotton.

15 Fiber Systems 13 Abb. 1: EcoCell Flotationszellen. Abb. 2: UPM-Kymmene, Werk Shotton. Abb. 3: MultiScreen Feinsortierung. 1 Mit der Inbetriebnahme der neuen RCF3 Altpapier-Aufbereitungsanlage (RCF Recycled Fiber) am 11. November 2003 wurde dieser Wechsel vom bisherigen Rohstoff (Altpapier und TMP) hin zu 100 % Altpapier abgeschlossen. Zum Voith Lieferumfang für das 100% Shotton Projekt gehörten neben der Lieferung der Schlüsselkomponenten wie Flotationszellen (Abb. 1), Feinsortierung (Abb. 3) und Reinigung das komplette Engineering der neuen RCF3 Anlage sowie der Umbau der bereits 1989 als 1-Loop-System in Betrieb genommene RCF1 auf ein 2-Loop-System. Auch die Fördertechnik der RCF3 Anlage wurde komplett vom Voith Paper Tochterunternehmen B+G geliefert. Zusätzlich hat UPM bei Voith eine Systemanalyse und Wassermanagementstudie für die gesamte Papierfabrik sowie den Umbau der existierenden Hilfsstoffaufbereitungen für die RCF Anlagen in Auftrag gegeben. Mit dem UPM Kymmene Auftrag ist Voith dabei in eine neue Dimension der Zusammenarbeit mit dem finnischen Papierkonzern UPM vorgestoßen. Erstmals beauftragte UPM die Firma Voith mit dem kompletten Engineering für ein Projekt dieser Größenordnung. Ausschlaggebend für den Erhalt des Auftrages waren sicherlich die vorausgegangenen Ausführungen der Voith Engineeringsarbeiten und die daraus resultierenden sehr kurzen und problemlosen Inbetriebnahmen der ehemaligen Haindl 3 2

16 14 Abb. 4: Die vorhandene RCF1 Anlage wurde um eine EcoCell Flotationsanlage (oben) im neuen 2. Loop ergänzt. Abb. 5: Mischpumpen-System im Keller der neuen RCF3 Anlage. 4 5 Anlagen in Augsburg, Renkum und Steyrermühl. Zumal diese Werke bei den verschiedenen Bench Marking Vergleichen unter anderem bezüglich Verfügbarkeit und Energiebedarf immer sehr gut abschneiden. Der Umbau der RCF1 Anlage auf ein 2-Loop-System war für Voith eine besondere Herausforderung. Einerseits musste der neue Loop 2 aus Platzgründen in das bestehende Gebäude eingepasst werden (Abb. 4). Andererseits galt es, die Modifizierungen (Tie In s) möglichst reibungslos in die bestehende laufende Anlage zu integrieren. Die nahtlose Zusammenarbeit des Shotton Projektteams mit den vor Ort agierenden Voith Ingenieuren und Monta- gefirmen sowie die exakte 3D-Anlagenplanung und punktgenau getimte Tie In s ermöglichten einen reibungslosen Start der Anlage. Durch die Verbesserung des Regelkonzeptes sowie der technologischen Eingriffe konnte die Prozesskonstanz sowie die Stoffqualität deutlich verbessert werden so konnte beispielsweise durch den Einbau einer neuen Voith Feinsortierung der Stickygehalt bei gleichzeitiger Reduzierung der Stickyvarianz um mehr als 50% reduziert werden. Timo Heinonen: Das Ergebnis des Umbaus übertrifft selbst unsere ohnehin hohen Erwartungen. In der ersten Phase des RCF3 Projekts konzipierte Voith in sehr enger Zusammenarbeit mit den Technologen von UPM ein modernes 2-Loop-System mit geschlossenen Kreisläufen (Abb. 5) und hohem Automatisierungsgrad. Während dieser Phase, dem sogenannten Project Engineering wurden viele von Voith ausgearbeiteten Konzepte und Varianten diskutiert. Dabei erwiesen sich die zuvor ausgearbeiteten Ergebnisse der werksweiten Systemanalyse und der Wassermanagementstudie als sehr vorteilhaft. Mit Hilfe dieser Ergebnisse und den Messwerten vergleichbarer Anlagen konnten beispielsweise Rückschlüsse auf den CSB Gehalt nach dem Abschalten der TMP Anlage geschlossen werden. Diese Analyse wiederum hatte signifikanten Einfluss auf die Konzeption der neuen RCF3 Anlage als Ergebnis wurde von UPM daher beschlossen, keine Schneckenpresse im 2. Loop zu installieren, um Investitions- und Betriebskosten einzusparen. Bereits im frühen Planungsstadium wurde das Layout der Anlage während Projektmeetings mit einer speziellen 3D- Visualisierungssoftware präsentiert und diskutiert (Abb. 6 und 7). Dies ermöglichte es dem sehr erfahrenen Shotton Projektteam, eigene Vorstellungen und Ideen einzubringen. Im weiteren Verlauf

17 Fiber Systems 15 Timo Heinonen Project Director Andrew Bronnert Project Manager der Planung wurden laufend Kollisionschecks am 3D-Planungssystem durchgeführt. Dadurch konnten aufwendige Änderungsarbeiten während der Montage weitgehend vermieden werden. Zudem konnte der Rohrleitungslieferant durch die von Voith Paper bereit gestellten sehr genauen Isometrien in hohem Maße Rohrleitungen vorfertigen. Durch die sehr übersichtlich gestalteten Monitorbilder und einfache Bedienbarkeit sind die Papiermacher der neuen RCF3 Anlage in der Lage, mit dem Befehl Hauptgruppenstart, den gesamten Stoffstrang in ca. 20 Minuten an- und auch wieder gespült abzufahren. Ein weiteres Highlight für die Bediener der Anlage ist sicherlich die Produktionsregelung, die es erlaubt, mit nur einem Stellglied die jeweilig gewünschte Produktion präzise einzustellen. Am war es dann soweit. Nach einem genau festgelegten Inbetriebnahmeplan mit intensiven Checks und Wassertests wurde die Anlage gestartet. Nach nur einer Stunde, nachdem die Anlage mit dem Hauptgruppenstart eingeschaltet wurde, konnte bereits die volle Produktion von 810 t gefahren werden. Einer der wichtigsten Gründe für diesen Bilderbuchstart war sicherlich der mehrwöchige Mit der Umstellung auf 100% Altpapier konnten wir den Recyclinganteil für ganz Großbritannien beachtlich anheben. Konkret bedeutet dies, dass seit dem Start der RCF3 zusätzlich Altpapier aus ca. 4 Millionen Haushalten in Shotton zu Zeitungsdruckpapier wiederaufbereitet werden kann. Neben der Reduzierung der Rohstoffkosten konnten wir mit der Realisierung des Projektes aber auch die Gesamtenergiekosten für das gesamte Werk signifikant absenken. Als bedeutendes internationales Unternehmen und nach Rücksprache mit unseren neuen Kollegen aus den ex- Haindl Anlagen haben wir beschlossen, mit den Planungen für die RCF3 sowie dem Umbau der RCF1 erstmalig einen bedeutenden Engineeringauftrag an Voith zu vergeben. Schnell haben sich im Verlauf des Projekts die verschiedenen Planungskulturen in idealer Weise ergänzt. Wir sind der Meinung, dass Voith mit seiner Gesamtanlagenkompetenz zusammen mit unseren Technologen und Produktionsmitarbeitern und deren spezifischem Wissen ein ideales Konzept in Bezug auf Investitionskosten, Qualitätsanspruch und Effizienz erarbeitet haben. Die optimal verlaufene Inbetriebnahme nach dem schwierigen Umbau der RCF1 auf ein 2-Loop-System hat uns in unserer Meinung bestätigt, dass Voith der richtige Partner für die Umsetzung des Projektes war. Die Messlatte war damit für die Inbetriebnahme der RCF3 entsprechend hoch gelegt. Die Erwartungen wurden aber auch hier übertroffen und so konnten wir die Anlage termingerecht in Betrieb nehmen. Selbst unsere kritischen Beamten aus dem Health and Safety Department, die die Anlage im Betrieb in Bezug auf Arbeitssicherheit inspiziert haben, waren voll des Lobes bezüglich der von Voith erstellten Risikoanalysen und Sicherheitsstandards. Wir danken für die gute Zusammenarbeit und wünschen für die Zukunft alles Gute.

18 16 6 Abb. 6 und 7: Dreidimensionale Anlagenplanung Shotton RCF3, oben Gesamtansicht, unten Teilansicht Keller. 7 Softwaretest im Vorfeld der Inbetriebnahme. Hier wurde jede einzelne Funktion der 1014 Steuerkreise simuliert und gründlich getestet. UPM Kymmene hat mit dem Bau dieser Anlage einen weiteren, signifikanten Meilenstein in ihrer erfolgreichen und langjährigen Recyclingtradition gesetzt und die im Moment vielleicht modernste Deinkinganlage der Welt im Betrieb genommen. Wir durften erstmalig bei UPM Kymmene nicht nur Lieferant, sondern auch Partner bei der Entwicklung sein. Hierauf sind wir stolz, aber hieraus erwächst für uns auch Verpflichtung. Wir möchten auch in Zukunft unseren Beitrag zum wirtschaftlichen Erfolg des UPM Kymmene Konzerns leisten und damit eine feste Partnerschaft im Recycling von Altpapier festigen.

19 Papiermaschinen 17 Erfolg in Südafrika Mondi setzt erneut auf Voith Paper Harald Nowotny Papiermaschinen Grafisch Per Handschlag erhielt Voith Paper von Mondi Fine Paper South Africa im Februar 2004 den Großauftrag zur Umrüstung der PM 31 in der Papierfabrik Merebank. Das Auftragsvolumen beläuft sich auf 50 Mio. Euro. Mondi International ist eine Tochtergesellschaft von AAplc, ein Unternehmen, dessen Hauptinteressen in Südafrika im Abbau von Edel- und Schwermetallen und bei Forstprodukten liegen. Auch weltweit ist AAplc sehr aktiv in diesen und anderen Industriefeldern. Mondi ist einer der zwei größten Papierhersteller in Südafrika und operiert dort und in Europa mit separaten Strukturen. Jedoch wird diese geografische Struktur in naher Zukunft in eine produktbezogene Struktur umgewandelt. Mondi Fine Paper wird für grafische Papiersorten und Mondi Packaging wird für den Bereich von Karton und Verpackungspapieren verantwortlich sein diese zwei Divisionen bilden Mondi International. Die ungestrichenen, holzfreien Papiersorten der Papierfabrik in Merebank werden zusammen mit der Zellstofffabrik Richards Bay künftig Teil der neuen Division Mondi Fine Paper South Africa. Auf ähnliche Weise bilden die Papierfabriken der Neusiedler Gruppe in Österreich, Ungarn, der Slowakischen Republik, Russland und Israel den europäischen Teil von Mondi Fine Paper. Die Produktion von Karton, Verpackungs-, Kraft- und Wellenpapieren sowie die Verarbeitung und das Altpapier-Recycling- Geschäft werden der neuen Division Mondi Packaging South Africa zugeordnet. Dazu gehören die Frantschach AG und die Frantschach Packing und die von Mondi kürzlich übernommenen Papierfabriken der Bauernfeind-Gruppe in Österreich, Schweiz, Italien, Polen und China. Die südafrikanischen Karton- und Papierfabriken in Springs, Felixton, Piet Retief und Mondi Kraft in Kapstadt werden in Mondi Packaging South Africa aufgehen. Die PM 31 in Merebank, die heute Magazinpapiere produziert, soll umgebaut und auf die Produktion von ungestrichenen, holzfreien Kopierpapiersorten umgerüstet werden. Im Verlauf der Projektarbeit wurden mehrere Angebotsrunden und Besprechungen in Südafrika, Wien und Helsinki geführt. Jaakko Pöyry hatte die Pre-Facibility Study und die Projekt-Ausschreibung erarbeitet. Der Großumbau entspricht fast einer komplett neuen Papiermaschine. Nur wenige Komponenten werden von der alten Maschine übernommen. Die neue PM wird eine neue Siebbreite von mm besitzen und jato Kopierpapier mit einem Flächengewicht von 80 g/m 2 bei einer Betriebsgeschwindigkeit von m/min produzieren. Die PM wird für eine Konstruktionsgeschwindigkeit von m/min ausgelegt. Die neue PM ist praktisch ein Folgeauftrag im Mondi Konzern, denn das Konzept der PM 31 ist größtenteils identisch mit dem der PM 18 in der Papierfabrik Ruzomberok, Slowakische Republik, die im September 2003 erfolgreich in Betrieb gegangen ist. Die Papierfabrik Ruzomberok gehört zur Neusiedler Gruppe, die wiederum ein Teil des Mondi Konzerns ist. Voith liefert für die PM 31 in Merebank einen MasterJet G Stoffauflauf mit ModuleJet Verdünnungswassertechnologie für beste Flächengewichtsverteilung und Faserorientierung. Mit dem Profilmatic M Regelungskonzept sind außer-

20 18 ordentlich gute CD-Profile zu erwarten. Lamellen in der Auslaufdüse verbessern die Turbulenzeigenschaften, wodurch die Papierstruktur weiter optimiert wird. Für exzellente Formation sorgt der Duo- Former TQv, ein Vertikalformer für höhere Betriebsgeschwindigkeiten, symmetrische Entwässerung und schnellen und sicheren Sieb- und Walzenwechsel. Die Voith Pressenpartie, bestehend aus nur einem Nip, gebildet mit einer Single- NipcoFlex Presse, ist das Herzstück dieser Maschine. Diese doppelt befilzte Schuhpresse garantiert durch die homogene Entwässerungsverteilung eine gleichseitige Blattstruktur bei höchstem Trockengehalt. Auch das Laufverhalten hat sich bei der PM 18 in Ruzomberok als ausgezeichnet erwiesen. Die CombiDuoRun Trockenpartie ist mit außenbesaugten Leitwalzen zwischen den Trockenzylindern und ProRelease-Stabilisatoren für beste Bahnabgabe und besten Wirkungsgrad ausgestattet. Das seillose Überführsystem sorgt für eine sichere und störungsfreie Papierstreifenüberführung durch die Trockenpartie. Der SpeedFlow mit einem Freistrahl- Leimauftrag fügt sich an die einreihige Vortrockenpartie an. Die CFK Balkenkonstruktion erlaubt keine thermische Durchbiegung. Bessere Betriebswirtschaftlichkeit wird erreicht durch leichtes und schnelles Wechseln der Rackelstäbe. Die Bahnführung schließt ein Airturnsystem ein. Das neue EcoCal Delta Hartnip-Glättwerk ist so ausgeführt, dass es jederzeit in ein EcoSoft Delta Softnip-Glättwerk umgerüstet werden kann. Das neue Glättwerk erhält eine 32-zonige Nipcorect Walze für individuell zonengesteuerte Anpressung für ein perfektes CD Profil. Die Flexitherm Walze ist für einen zukünftigen Betrieb mit Thermo-Öl und für eine Oberflächentemperatur von 150 C ausgelegt. Ein MasterReel sorgt für beste Wickelqualität bei der Aufrollung des Papiers. Die Linienkraft wird direkt über die Kraftmesseinrichtung an der Tragtrommel erfasst. Dies führt zu einer konsequenten Trennung von Linienkrafterzeugung und -Messung und somit zum reproduzierbaren Wickelhärteaufbau ohne Beeinflussung durch Störgrößen im Anpresssystem. Der maximale Wickeldurchmesser des neuen MasterReel beträgt mm. Die berührungslose Papierstreifenabnahme vom letzten Vortrockenzylinder zum SpeedFlow und vom letzten Nachtrockenzylinder durch das Glättwerk und Roller wird mit der bewährten Fibrontechnologie und dem Hochdruck-Wasserspitzenschneider erreicht, welche für einen optimalen Streifenüberführprozess sorgen. Der Auftrag beinhaltet auch die Haube und die lufttechnischen Anlagen, das Dampf- und Kondensatsystem, den mechanischen Antrieb, die Schmieranlage sowie das MSR-System für die Papiermaschine. Voith Paper wird das Basis-Prozessengineering liefern sowie die Demontage, Vormontage und Hauptmontage überwachen. Auch für die Inbetriebnahme und Schulung ist Voith verantwortlich. Bedingt durch die umfassende Umrüstung der Papiermaschine werden auch in der Stoffaufbereitung Anpassungen, einschließlich der dazugehörigen Prozessund MSR-Basisengineering-Leistungen, notwendig. So wird das ModulJet Verdünnungswasser-Zuführsystem für den neuen Stoffauflauf mit VoithVac Entgasung und Multi- Screen Sortierung ausgerüstet. Ferner kommen insgesamt fünf Ausschussauflöser und zwei Ausschuss-Förderbänder zum Einsatz.

21 Papiermaschinen 19 Abb. 1: Der Handschlag zwischen Casper Nice, Mondi Fine Paper South Africa, links und Andreas Endters, rechts. Abb. 2: Die Teams von Mondi und Voith nach der Auftragsvergabe. Abb. 3: Schema PM Beim Umbau der Papiermaschine setzt Merebank zudem auf das Prozesswissen und die Anwendungskompetenz von Voith Paper Automation. Für die Querprofilregelung am Stoffauflauf sorgt zukünftig die bewährte Profilmatic M. Voith Paper Automation liefert außerdem das FeltView, eine Neuheit zur exakten Online-Überwachung der Durchlässigkeit, der Temperatur und des Feuchtegehalts der eingesetzten Filze. Zur Optimierung der Feuchtequerprofil- Regelung in der Pressenpartie kommt der EnviroScan zum Einsatz. Er arbeitet präzise und zuverlässig unter extremen Bedingungen wie Hitze, Schmutz und hoher Umgebungsfeuchte. Mit seinem integrier- ten Feuchtemesskopf und einer Bahntemperaturmessung erlaubt er bereits frühzeitig Prozess-Störungen zu erkennen. Die vorhandene Papiermaschine wird im Mai 2005 abgestellt, und die neue Maschine dann im August 2005 in Betrieb gehen. Als Partner mit Prozess- und Servicekompetenz hat sich Voith Paper in der südafrikanischen Papierindustrie Anerkennung erworben. Interessante und anspruchsvolle Aufträge aus diesem Marktgebiet zeugen davon. Besonders freut uns, dass wir mit unserer Kompetenz auch die Papierfabrik Merebank überzeugen konnten und der Auftrag der PM 31 an Voith vergeben wurde. Das von Voith Paper vorgeschlagene technische Konzept im Nassteil und im Trockenteil der Papiermaschine und speziell die neu entwickelte Single NipcoFlex Presse, die das aktuelle und zukunftweisende Pressenkonzept für Kopierpapiere sein wird, waren ausschlaggebend für diese Entscheidung. Mondi Fine Paper beabsichtigt in den nächsten Monaten noch einige zusätzliche Modifikationen in dieser Anlage vorzunehmen. Geplant ist eine neue Aufbereitungslinie für Eukalyptus, die Erweiterung des vorhandenen Vakuum Systems und eine neue Rollenschneidmaschine. Auch hierbei werden wir unsere vertrauensvolle Partnerschaft anbieten. 3

22 20 Peninsular PM 62 Neue Papiermaschine für Zeitungsdruckpapiere Holmen Paper AB hat für das Werk Papelera Peninsular in Madrid, Spanien bei Voith eine komplette Papiermaschine zur Herstellung von Standard-Zeitungsdruckpapieren bestellt. Helmut Grimm Papiermaschinen Grafisch Anja Lehmann Corporate Marketing Mit dieser Anlage wird die Produktionskapazität des Werks Papelera Peninsular deutlich erhöht werden. Die Papierfabrik Papelera Peninsular ging am heutigen Standort erst 1998 in Betrieb und wurde im Jahr 2000 von Holmen Paper, einem der größten Papierkonzerne Schwedens, übernommen. Produziert werden Zeitungsdruckpapiere, MF Magazindruckpapiere sowie leichtgewichtiges gestrichenes Zeitschriftenpapier auf Basis von De-inked Pulp. Auf der neuen PM 62 sollen jährlich t Papier aus 100% Sekundärfasern produziert werden. Zusammen mit der bestehenden PM 61, an der Voith be- reits erfolgreiche Umbauten durchgeführt hat, erhöht sich damit die Produktionskapazität des Werkes auf t/jahr. Dadurch will Papelera Peninsular seine Position als führender Papierlieferant der europäischen Tagespresseverlage weiter stärken. Auf der neuen PM mit einer Siebbreite von mm und einer Konstruktionsgeschwindigkeit von m/min werden Zeitungsdruckpapiere im Flächengewichtsbereich von 40 bis 49 g/m 2 produziert. Voith liefert für das Gesamtprojekt neben der Papiermaschine Schlüsselkomponenten zur Deinking-Anlage wie Loch- und 4

23 Papiermaschinen Schlitzsortierung, Flotation und Dispergierung. Für eine exzellente Formation sorgt der DuoFormer TQv zusammen mit einem MasterJet G Stoffauflauf mit ModuleJet Verdünnungswasserregelung sowie Profilmatic Control. Die Tandem-NipcoFlex- Presse mit Dampfblaskasten und einem Transfer-Band im 2. Nip sichert höchsten Trockengehalt und beste Papierqualität. Die Trockenpartie wird mit der fortschrittlichen Trockentechnologie TopDuo- Run sowie Düsenfeuchtern ModulePro ausgestattet. Anschließend wird das Papier mit einem EcoSoft Delta Softnip Glättwerk geglättet. Bei der Aufrollung wird mit dem Sirius eine zukunftweisende Technologie in der Wickeltechnik eingesetzt. Zwei VariFlex L Rollenschneider und eine Rollenpackanlage vom Typ Low- Pack komplettieren die hochwertige Pro- zesstechnologie von Voith. Die intelligente Automatisierungslösung umfasst Maschinenkontrollsystem (incl. CD- und MD-Controls), Monitoring-System und Prozessleitsystem (DCS) für Stoffaufbereitung und Papiermaschinen-Prozess. Die Anlage wurde nach dem bewährten One Platform Concept konzipiert: Alle Module und Komponenten vom Stoffauflauf bis zur Verpackung werden von Voith geliefert und sind so aufeinander abgestimmt, dass die Maschine die Kundenanforderungen hinsichtlich Qualität und Wirtschaftlichkeit bestmöglich erfüllt. Ausschlaggebend für die Auftragsvergabe an Voith war neben der hohen Prozesskompetenz insbesondere die große Erfahrung bei der Herstellung von Zeitungsdruckpapier aus 100% Sekundärfasern. Voith ist im Bereich der Altpapieraufbereitung sowie bei kompletten Prozesslinien für Zeitungsdruckpapiere weltweit führender Anbieter. Die PM 62 Inbetriebnahme bei Papelera Peninsular ist für Anfang 2006 geplant. 3 Abb. 1: Kurt Brandauer (Geschäftsführer Voith Paper Heidenheim) und Arne Wallin (Präsident Holmen Paper) bei der Vertragsunterzeichnung. Abb. 2: Mitglieder beider Projektteams nach der Vertragsunterzeichnung. Abb. 3: Holmen Paper Papelera Peninsular, neue PM-Halle. Abb. 4: Schema PM 62.

24 22 Reinhard Wilthaner Papiermaschinen Karton und Verpackung Mission 2004 Umbau der Kartonmaschine 3 bei StoraEnso im Werk Baienfurt Dr. Jörg Rheims Finishing Am 3. Februar 2004 wurde die KM 3 im Werk Baienfurt, Deutschland, nach umfangreichen Umbauten wieder in Betrieb genommen. Der Umbau der KM 3 ist das Herzstück der Mission 2004, einer ehrgeizigen Großinvestition von 70 Millionen Euro. Damit wird der Standort Baienfurt, gelegen im Zentrum Europas, langfristig abgesichert und durch Erweiterung der Produktionskapazität sowie der Verarbeitung zu einem leistungsfähigen Service- und Logistikcenter.

25 Papiermaschinen Abb. 1: Kartonmaschine 3, StoraEnso, Baienfurt. Abb. 2: On-line Streichmaschine. Der von Voith durchgeführte Umbau umfasste nahezu alle Bereiche der KM 3. Besonders bemerkenswert ist die weltweit erste Installation eines NipcoFlex Kalanders, der im Probebetrieb bereits alle Erwartungen erfüllte und langfristig den Glättzylinder ersetzen wird. Die hervorragende Zusammenarbeit und Koordination aller beteiligten Firmen ermöglichte den gesamten Umbau vom Abstellen der Maschine bis zum ersten Papier in nur dreieinhalb Wochen. Die StoraEnso Gruppe und das Werk Baienfurt StoraEnso ist ein integrierter papier-, karton- und holzverarbeitender Konzern und einer der weltweit führenden Produzenten von Schreib- und Druckpapieren sowie von Karton. Die Gruppe beschäftigt rund Personen und ist auf allen Kontinenten in über 40 Ländern vertreten. Die Gesamtproduktionskapazität liegt bei ca.15,7 Mio Jato Papier und Karton. Das Werk Baienfurt wurde bereits 1871 gegründet. Heute werden jährlich mit 450 Beschäftigten ca Tonnen gestrichener Faltschachtelkarton und Tonnen Holzschliff erzeugt. Der gestrichene Faltschachtelkarton im Grammaturbereich von g/m 2 wird für Verpackungen verschiedenster Art, z.b. für kosmetische Produkte, Medikamente, Lebensmittel, Zigarettenschachteln und im grafischen Bereich für Glückwunschkarten, Kataloge und Buchumschläge verwendet.

26 24 Abb. 3: Eine fortschrittliche Technologie der neue Voith NipcoFlex Kalander. Abb. 4: Für optimale Wickelqualität wird der Sirius eingesetzt. Baienfurt liegt in Süddeutschland, nahe dem Bodensee und somit im Herzen Europas. Diese zentrale Lage begründete auch den Entschluss von StoraEnso, die Verarbeitungskapazität in Baienfurt zu erweitern und ein Distributionszentrum zu errichten. Nahe am Kunden können nun auch Aufträge über andere, nicht in Baienfurt hergestellte Sorten, kurzfristig abgewickelt werden. Umbau der Kartonmaschine 3 Die KM 3, eine Mehrlagenlangsiebmaschine mit einer Siebbreite von mm und nach dem Umbau 610 m/min Arbeitsgeschwindigkeit, wurde 1970 von Voith geliefert und seither durch mehrere Umbauten modifiziert. Mit verschiedenen Maßnahmen konnte über die Jahre kontinuierlich die Qualität und Quantität der Produktion verbessert werden. Nach intensiven Verhandlungen erhielt Voith erneut den Auftrag zum maßgeblichen Umbau der Maschine. Mit Ausnahme der Siebpartie waren alle Sektionen der Kartonmaschine vom Umbau betroffen. Der Auftragsumfang für Voith umfasste im Wesentlichen die folgenden Bereiche: Die komplette bestehende Pressenpartie wurde demontiert sowie die wieder verwendeten Stuhlungsteile bearbeitet und entsprechend adaptiert. Zudem wurden zwei neue Abnahmesaugwalzen und eine doppelt befilzte NipcoFlex Presse (2. Presse) installiert, was zu einer Reduktion der freien Züge und Nipstellen führte. 3 Als 3. Presse kam eine Offsetpresse zum Einsatz. Weiterhin gehörte ein neuer Pressenpulper inklusive Antrieb sowie die komplette hydraulische und pneumatisch elektronische Steuerung zu dem Paket. Die Vortrockengruppe wurde um zwei Trockengruppen mit insgesamt 11 versetzten und 2 neuen Trockenzylindern erweitert. Ebenfalls wurden verschiedene Teile zur Erweiterung des Dampf- und Kondensatsystems geliefert. Kernstück des Umbaus der KM 3 war die Installation eines Breitnipkalanders mit der Produktbezeichnung NipcoFlex Kalander. Dieses Aggregat soll den Glättzylinder ersetzen, um die Produktionsgeschwindigkeit der KM 3 zu erhöhen und gleichzeitig die Bedruckbarkeit des Kartons weiter zu steigern.

Hürth PM 1 weltweit modernste Anlage für Zeitungsdruckpapier bricht neue Rekorde

Hürth PM 1 weltweit modernste Anlage für Zeitungsdruckpapier bricht neue Rekorde 23 1 Hürth PM 1 weltweit modernste Anlage für Zeitungsdruckpapier bricht neue Rekorde Thomas Schaible Papiermaschinen Grafisch thomas.schaible@voith.com Mit der Durchführung und Inbetriebnahme dieses Projekts

Mehr

One Platform Concept erfüllt Kundenwünsche

One Platform Concept erfüllt Kundenwünsche Bis zu drei Baugrößen für jede Papiersorte One Platform Concept erfüllt Kundenwünsche Seit Einführung des One Platform Concept im Jahre 1 hat Voith über 50 neue Papiermaschinen nach dem One Platform Concept

Mehr

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Onveda Lösungen mit Mehrwert eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Smartforms für frei definierbare Formularfelder Einkaufsprozesse mit uneingeschränkter Lieferantenkontrolle

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information

WSO de. <work-system-organisation im Internet> Allgemeine Information WSO de Allgemeine Information Inhaltsverzeichnis Seite 1. Vorwort 3 2. Mein Geschäftsfeld 4 3. Kompetent aus Erfahrung 5 4. Dienstleistung 5 5. Schulungsthemen 6

Mehr

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen.

Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. Engineering Kompetenz ist ein Versprechen. In der modernen Zerspanung geht es um mehr als Drehen, Fräsen, Bohren und Gewinden. Perfektion und Präzision sind nur noch Grundvoraussetzung für Ihren Erfolg.

Mehr

Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne

Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne Papier ist unsere Leidenschaft, doch wir können auch ohne Rechnungen konventionell zu erfassen ist gerade für ein innovatives Unternehmen nicht mehr zeitgemäß und unrentabel. So entschied sich die Firma

Mehr

100 % weniger Maschinen Störungen deshalb = 100 % mehr Maschinen Effizienzen

100 % weniger Maschinen Störungen deshalb = 100 % mehr Maschinen Effizienzen neuer, revolutionärer Flaschen Strom als übergeordnetes Linien Automatisierungs System inklusive aller Maschinen für einen gesamten Linien Abschnitt zwischen zwei Maschinen Ihr Projekt: zwei vorhandene

Mehr

Ecopaint Planning. Planung, Simulation und Optimierung

Ecopaint Planning. Planung, Simulation und Optimierung Ecopaint Planning Planung, Simulation und Optimierung Ecopaint Planning Dürr liefert den Schlüssel zu Prozessplanung und -absicherung Wir planen und realisieren schlüsselfertige Lackierereien. Dabei arbeiten

Mehr

Wir geben mehr als nur Impulse. PINTSCH TIEFENBACH.

Wir geben mehr als nur Impulse. PINTSCH TIEFENBACH. Wir geben mehr als nur Impulse. PINTSCH TIEFENBACH. Unternehmen Individuelle Lösungen für den schienengebundenen Verkehr 2 Als Anbieter von hydraulischen Komponenten, Magnetschaltern und Sensoren in 1950

Mehr

Wir bringen Ihnen Qualität nahe.

Wir bringen Ihnen Qualität nahe. Wir bringen Ihnen Qualität nahe. GmbH Am Burgacker 30-42 D-47051 Duisburg Tel. +49 (0) 203.99 23-0 Fax +49 (0) 203.2 59 01 E-Mail: Internet: info@bremer-leguil.de www.bremer-leguil.de Unser Bestreben Die

Mehr

Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung

Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung Automatisierte Rechnungsverarbeitung mit SAP - Automobilzulieferer ZF Friedrichshafen AG führt unternehmensweit Rechnungsverarbeitungslösung ein Name: Michael Heuss Funktion: IT-Projektleiter Organisation:

Mehr

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions

Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions Technik, die sich auszahlt. Effiziente Energiedienstleistungen für Ihre Immobilien. Bosch Energy and Building Solutions 2 Bosch Energy and Building Solutions Bosch Energy and Building Solutions 3 Eine

Mehr

Dienstleistung Bewusstsein

Dienstleistung Bewusstsein 1 Dienstleistung Bewusstsein 2 Eine Sorge weniger willkommen bei den Wäsche-Profis! Das Weber-Team steht für Erfahrung im Umgang mit Wäsche und bei der professionellen Abwicklung Ihrer Aufträge. Geleitet

Mehr

Hago vertraut der Online- Schweißüberwachung mit dem effizienten plasmo-verfahren

Hago vertraut der Online- Schweißüberwachung mit dem effizienten plasmo-verfahren Schweißnahtüberprüfung für lasergeschweißte Bauteile Hago vertraut der Online- Schweißüberwachung mit dem effizienten plasmo-verfahren Die Firma Hago Feinwerktechnik GmbH aus Küssaberg in Süddeutschland

Mehr

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de.

White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? www.eazystock.de. White Paper: Der Leitfaden zur Erweiterung Ihres ERP-Systems ERP ersetzen oder in die Cloud erweitern? 2014 EazyStock Das Aktuelle ERP-Dilemma Hersteller und Distributoren sind kontinuierlich auf der Suche

Mehr

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc Pressemitteilung Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc: Neues Serviceangebot zur nachhaltigen Steigerung der Gesamtanlageneffizienz Mai 2012. Lebensmittelhersteller

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5

Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Komalog [Direkt] 1/2015 EDITORIAL 2 NEUHEITEN ZUR LOGIMAT 2015 3 VERANSTALTUNG ZU KOMALOG 15.0 4 SPEDITION BERMEL: SEIT 18 JAHREN MIT KOMALOG 5 Liebe Leserinnen, liebe Leser! Wir freuen uns, Ihnen unseren

Mehr

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss

Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Logition Wir halten Ihr Material in Fluss Integrierte Intralogistik-Lösungen Zuverlässig, wirtschaftlich und maßgeschneidert. Industrial Technologies 1 2 Logition logische Konsequenz des Siemens Solutions

Mehr

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden

Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden Das ist der Weg, Ein Hauptziel der Bühler Motor GmbH ist es, eine der besten Fabriken Deutschlands zu werden den man einschlagen muss Präzise, kontrolliert und zuverlässig sind die mechatronischen Antriebslösungen

Mehr

Beratung. auf den Punkt. Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand. Latz Trenner

Beratung. auf den Punkt. Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand. Latz Trenner Beratung auf den Punkt Steuerberatung Unternehmensberatung Treuhand Latz Die Zukunft gestalten Perspektiven entwickeln. Ziele verwirklichen. Steuerberatung, Unternehmensberatung, Treuhand. Wir bieten Ihnen

Mehr

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität.

Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Geyer & Weinig: Service Level Management in neuer Qualität. Verantwortung statt Versprechen: Qualität permanent neu erarbeiten. Geyer & Weinig ist der erfahrene Spezialist für Service Level Management.

Mehr

Voith Paper. Meisterhafte Wickeltechnik MasterReel

Voith Paper. Meisterhafte Wickeltechnik MasterReel Voith Paper Meisterhafte Wickeltechnik MasterReel Für die Zukunft gerüstet sein mit MasterReel! Für die Effizienz Ihrer Produktionslinie sind Qualität, Verfügbarkeit und Minimierung der Papierverlustmengen

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Promerit Management Consulting AG 18.02.2013 Inhalt Das Unternehmen Das Umfeld Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil wurde durch die Promerit Personalberatung AG erstellt. Wir bitten

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

der führende gruppenreiseanbieter

der führende gruppenreiseanbieter der führende gruppenreiseanbieter 2 Wer wir sind www.kuonigrouptravel.com der weltweit führende gruppenreiseanbieter Kuoni Group Travel Experts ist das Ergebnis einer Fusion zwischen zwei außergewöhnlich

Mehr

www.fgwilson.com WILLKOMMEN BEI APS

www.fgwilson.com WILLKOMMEN BEI APS www.fgwilson.com WILLKOMMEN BEI APS 2 WELTWEITE PRODUKTIONSANLAGEN 1 2 5 4 3 Larne, Nordirland Newberry, USA Piracicaba, Brasilien Hosur, Indien Tianjin, China 1 2 3 4 5 3 VORSTELLUNG VON APS Unsere Niederlassung

Mehr

Effiziente Prozesse. Die Formel 1 und die Druckindustrie

Effiziente Prozesse. Die Formel 1 und die Druckindustrie Die Formel 1 und die Druckindustrie Was hat die Formel 1 mit der Druckindustrie zu tun? Nun: dass ein Formel-1-Ferrari eine hohe Anziehungskraft hat, ist nicht zu bestreiten. Und dass dies auch für die

Mehr

OnControl Prozessautomatisierung für die Papierindustrie

OnControl Prozessautomatisierung für die Papierindustrie OnControl Prozessautomatisierung für die Papierindustrie 1 Intuitive Navigation dank standardisiertem Bildaufbau und Face-Plates für Detailinformationen 2 Einfache Instandhaltung: Von der Visualisierung

Mehr

Sondermaschinen und Systemtechnik

Sondermaschinen und Systemtechnik Sondermaschinen und Systemtechnik MADE IN GERMANY automation HONSEL automation HONSEL und Nietautomation zwei Seiten einer Medallie HONSEL Produkte sind seit Jahrzehnten gut bekannt und geschätzt. Lange

Mehr

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen Führung 3.0 Die Führung von Mitarbeitern verlangt heutzutage weit mehr als nur die Kenntnis einiger Managementmethoden und Führungstools (Führung 1.0). Dagegen

Mehr

03 Philosophie 05 Mission 07 Unternehmen 09 Organisation 11 Forschung & Entwicklung 13 Qualität 15 Problemlösung 17 Nachhaltigkeit

03 Philosophie 05 Mission 07 Unternehmen 09 Organisation 11 Forschung & Entwicklung 13 Qualität 15 Problemlösung 17 Nachhaltigkeit 03 Philosophie 05 Mission 07 Unternehmen 09 Organisation 11 Forschung & Entwicklung 13 Qualität 15 Problemlösung 17 Nachhaltigkeit Philosophie EFFIZIENZ UND INNOVATION SIND UNSERE LEITFÄDEN 03 Bluergo

Mehr

thomas bauernfeind Gruppe

thomas bauernfeind Gruppe thomas bauernfeind Gruppe Die thomas bauernfeind Gruppe ist ein unabhängiger, europäischer Problemlöser für Immobilien und Verpackungen. Die Firma thomas bauernfeind Immobilien+Verpackungen GmbH bildet

Mehr

Die effizienteste Software für Ihre Vermessungen. Fotos: Andi Bruckner

Die effizienteste Software für Ihre Vermessungen. Fotos: Andi Bruckner Die effizienteste Software für Ihre Vermessungen. Fotos: Andi Bruckner Was Sie erwarten können Sehr geehrte Geschäftspartnerin, sehr geehrter Geschäftspartner, rmdata in Zahlen 1985 Gründung der rmdata

Mehr

Home Energy Storage Solutions

Home Energy Storage Solutions R Home Energy Storage Solutions NUTZEN SIE DIE KRAFT DER SONNE Durch Photovoltaikanlagen (PV) erzeugter Solarstrom spielt eine größere Rolle bei der Stromversorgung als je zuvor. Solarstrom ist kostengünstig,

Mehr

effiziente NoNstoP- ProDuKtioN

effiziente NoNstoP- ProDuKtioN DoNGHAe PM 1: ReSSouRCeNSCHoNeND und wirtschaftlich effiziente NoNstoP- ProDuKtioN 14 twogether 33/2012 Mit der Inbetriebnahme der DongHae PM 1 ging die erste Nonstop-Produktionslinie in Südkorea in Betrieb.

Mehr

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN

BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN BESTEHENDES OPTIMIEREN INNOVATIVES PLANEN WIR ERÖFFNEN IHNEN FREIRÄUME für Ihr Kerngeschäft Nebenprozesse tragen maßgeblich zur Gewährleistung eines sicheren, effizienten und vorgabegemäßen Prozessablaufs

Mehr

Case Study Dax & Partner Rechtsanwälte GmbH

Case Study Dax & Partner Rechtsanwälte GmbH Case Study Dax & Partner Rechtsanwälte GmbH nfon.com HIGHLIGHTS Optimale Integration der Homeoffices deutliche Kostenreduktion Mehr Flexibilität durch einfache Verwaltung Dax & Partner Rechtsanwälte GmbH

Mehr

Microdul AG liefert massgeschneiderte Lösungen in Mikroelektronik

Microdul AG liefert massgeschneiderte Lösungen in Mikroelektronik Microdul AG liefert massgeschneiderte Lösungen in Mikroelektronik Seit sechs Jahren arbeitet Microdul AG mit Juki Automation Systems zusammen. Eine echte Win-win-Situation. Microdul erreicht ihre innovativen

Mehr

Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung

Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung Energiemanagement als unternehmerische Herausforderung Die Energiepreise steigen zunehmend, ebenso wie die gesetzlichen Rahmenbedingungen für Unternehmen. Damit kommt auf die Unternehmen gleich in doppelter

Mehr

Auf dem silbernen Tablet

Auf dem silbernen Tablet Auf dem silbernen Tablet Der Standort Blaichach, Leitwerk für die weltweite Fertigung der Sicherheitssysteme ABS/ESP, sammelt intensiv Erfahrung mit Industrie 4.0. In der neuen, vernetzten Arbeitswelt,

Mehr

INTRALOGISTIQ Vom Spezialisten für Systemintegration.

INTRALOGISTIQ Vom Spezialisten für Systemintegration. INTRALOGISTIQ Vom Spezialisten für Systemintegration. LAGERVERWALTUNGSSYSTEME MATERIALFLUSSSYSTEME SPEICHERPROGRAMMIERBARE STEUERUNGEN (SPS) VISUALISIERUNGSSYSTEME (SCADA) KOMMISSIONIER- UND VERTEILSYSTEME

Mehr

Wir optimieren Ihre Produktion in drei Schritten.

Wir optimieren Ihre Produktion in drei Schritten. Wir optimieren Ihre Produktion in drei Schritten. Wissensmanagement in der Produktion Fit für die Zukunft Die Wettbewerbssituation eines Unternehmens hängt von vielen Faktoren ab: Entwicklung, Produktsortiment,

Mehr

Walzenbezüge für Papiermaschinen Die Geschichte der Bezugsfertigung in Wimpassing

Walzenbezüge für Papiermaschinen Die Geschichte der Bezugsfertigung in Wimpassing Voith Paper Rolls GmbH & Co KG - Wimpassing Walzenbezüge für Papiermaschinen Die Geschichte der Bezugsfertigung in Wimpassing links und unten: Papiermaschinen vor 1890 Ambitionen und Innovationen Papier

Mehr

Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter

Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter Pressemitteilung, 25.04.2012 Activity Based Working denkt Bürokonzepte weiter Der Schreibtisch ist nicht der einzige Ort, an dem Arbeit geschieht. Der Trend geht in Richtung Activity Based Working: Je

Mehr

Ihr Partner, wenn es um Seilbahnen geht

Ihr Partner, wenn es um Seilbahnen geht Ihr Partner, wenn es um Seilbahnen geht... nütze die dritte Ebene! START Ein aussergewöhnliches Projekt erfordert vollen Einsatz - von der Idee über die Realisierung bis hin zur ersten Fahrt mit Passagieren.

Mehr

Dr.-Ing. Braun. Entwicklung elektrischer Maschinen

Dr.-Ing. Braun. Entwicklung elektrischer Maschinen Dr.-Ing. Braun Entwicklung elektrischer Maschinen Dr.-Ing. Braun - Entwicklungen Für die theoretischen und praktischen Anforderungen des modernen Elektromaschinenbaus und der zugehörigen Antriebstechnik

Mehr

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16

HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Fallstudie: IBM Deutschland GmbH IDC Multi-Client-Projekt HYBRID CLOUD IN DEUTSCHLAND 2015/16 Mit hybriden IT-Landschaften zur Digitalen Transformation? IBM DEUTSCHLAND GMBH Fallstudie: Panasonic Europe

Mehr

18. Kunststoff- Motorbauteile Forum am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015

18. Kunststoff- Motorbauteile Forum am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015 am Montag, den 26.01.2015 und Dienstag, den 27.01.2015 Kunststoff- Strukturen in Verbrennungs- Motoren und zukünftigen Alternativen Antrieben www.arabella-alpenhotel.com Ableitung von Forums- Inhalten

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert?

Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Unternehmenssteuerung auf dem Prüfstand Wie wirksam wird Ihr Controlling kommuniziert? Performance durch strategiekonforme und wirksame Controllingkommunikation steigern INHALT Editorial Seite 3 Wurden

Mehr

Raum für Ideen. BOOK-IT Das Raumreservierungssystem

Raum für Ideen. BOOK-IT Das Raumreservierungssystem Raum für Ideen BOOK-IT Das Raumreservierungssystem Produktivität als Maxime In Zeiten von steigendem Wettbewerbsdruck und vermehrtem Konkurrenzkampf ist Produktivität wichtiger als je zuvor. Die Leistungsfähigkeit

Mehr

Fenster & Türen. Vorstellung

Fenster & Türen. Vorstellung Vorstellung Aufgrund unserer geschäftlichen Aktivitäten in Europa haben wir auch gute Kontakte nach Ungarn. Im Bereich Fenster und Türen aller Art arbeiten wir sehr gut mit einem Familienunternehmen aus

Mehr

Moderne Lackiersysteme für hohe Qualität und effiziente Produktivität

Moderne Lackiersysteme für hohe Qualität und effiziente Produktivität Moderne Lackiersysteme für hohe Qualität und effiziente Produktivität a u t o m a t i s c h e l e k t r o s t a t i s c h i n n o v a t i v Seit unserer Firmengründung legen wir den Schwerpunkt in Entwicklung

Mehr

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.»

«PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» «PERFEKTION IST NICHT DANN ERREICHT, WENN ES NICHTS MEHR HINZUZUFÜGEN GIBT, SONDERN DANN, WENN MAN NICHTS MEHR WEGLASSEN KANN.» www.pse-solutions.ch ANTOINE DE SAINT-EXUPÉRY 1 PROJECT SYSTEM ENGINEERING

Mehr

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage

Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Matilda Steiner, System Line, MES/ABB Automation Day, 27.03.2012 Modul 10D Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage Wie effizient ist Ihre Produktionsanlage? Effizienz, Effektivität, Produktivität Effizienz

Mehr

Pressemitteilung. Das Unternehmen SCA

Pressemitteilung. Das Unternehmen SCA Pressemitteilung Bretten, Januar 2013 Das Unternehmen SCA 1986 gründete Dipl.- Ing. Josef Schucker mit vier Mitarbeitern das Unternehmen SCA in Baden- Württemberg. Schnell konnte sich der Spezialist für

Mehr

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard

Unternehmenssteuerung mit der Balanced Scorecard von Frank Slawik 28.11.2006 Ob gefordertes Qualitätsmanagement oder immer wieder neue Richtlinien für Banken-Rating Unternehmen brauchen ein System, das Ihnen hilft, Fehlentwicklungen frühzeitig zu erkennen

Mehr

Danke. für über 10 Jahre Dachs. In Zukunft noch mehr vom Dachs profitieren.

Danke. für über 10 Jahre Dachs. In Zukunft noch mehr vom Dachs profitieren. Danke für über 10 Jahre Dachs. In Zukunft noch mehr vom Dachs profitieren. Jetzt: Staatlich gefördert 2012 Von 2000 bis 2012 haben sich die Strompreise mehr als verdoppelt. Von 2000 bis 2012 haben sich

Mehr

Implementierung eines Energiemonitoring und -controllingsystem auf Basis von VBASE HMI/SCADA

Implementierung eines Energiemonitoring und -controllingsystem auf Basis von VBASE HMI/SCADA VISAM GmbH Irlicher Straße 20 D-56567 Neuwied Tel. +49 (0) 2631 941288-0 www.visam.com Implementierung eines Energiemonitoring und -controllingsystem auf Basis von VBASE HMI/SCADA Die steigenden Energie-

Mehr

Erfolg lässt sich planen

Erfolg lässt sich planen Erfolg lässt sich planen Geschäftsprozessmanagement mit ADONIS und dem ADONIS Prozessportal ADONIS make processes work Prozesse machen den Unterschied Mit idealer Werkzeugunterstützung durch ADONIS und

Mehr

Ein dynamisches Messdatenerfassungssystem großer Kanalanzahl, dezentral verteilt mit kaskadierbarer Rechenleistung

Ein dynamisches Messdatenerfassungssystem großer Kanalanzahl, dezentral verteilt mit kaskadierbarer Rechenleistung Gigabit-Ethernet machts möglich: Ein dynamisches Messdatenerfassungssystem großer Kanalanzahl, dezentral verteilt mit kaskadierbarer Rechenleistung Der Unternehmensbereich Power Generation innerhalb der

Mehr

Leistungsstark und effizient

Leistungsstark und effizient Leistungsstark und effizient Technische Ingenieur Software Individuelle Software In vielen Technologiebereichen gibt es hoch spezialisierte Anforderungen, die mit herkömmlichen Standard-Anwendungen nicht

Mehr

Biomasse-Kraftwerke von Siempelkamp: Unser Know how für mehr Energieeffizienz!

Biomasse-Kraftwerke von Siempelkamp: Unser Know how für mehr Energieeffizienz! Biomasse-Kraftwerke von Siempelkamp: Unser Know how für mehr Energieeffizienz! 2 Saubere und sichere Energieversorgung dank Holz Frischholz, Abfallholz oder Einjahrespflanzen statt fossiler Brennstoffe:

Mehr

Die Erfolgsgeschichte geht weiter

Die Erfolgsgeschichte geht weiter Die Erfolgsgeschichte geht weiter Osys und UMB gehen den gemeinsamen Weg Gemeinsam erfolgreich sein Während den vergangenen zwei Jahren ist es uns gelungen, mit unserem Team organisch von 100 auf 140 kompetente

Mehr

Mehr Ertrag. Weniger Kosten. Hydrosulfit/Blankit für effiziente Bleichprozesse

Mehr Ertrag. Weniger Kosten. Hydrosulfit/Blankit für effiziente Bleichprozesse Mehr Ertrag. Weniger Kosten. Hydrosulfit/Blankit für effiziente Bleichprozesse 02 Sorgen Sie für maximalen Ertrag bei minimalen Kosten Kosten senken und gleichzeitig die Produktivität erhöhen: Das ist

Mehr

Sprung in die Neuzeit

Sprung in die Neuzeit Modernisierung der EMR Technik bei Budenheim Sprung in die Neuzeit Aufgabe In Folge der raschen technischen Weiterentwicklung der Automatisierungstechnik und der damit verbundenen Veränderungen bei bestehender

Mehr

brüggesch Ingenieurbüro für Anlagenbau GmbH & Co. KG Haferwende 3 28357 Bremen Telefon: +49 (0)421 48 998-0 Telefax: +49 (0)421 48 998-10

brüggesch Ingenieurbüro für Anlagenbau GmbH & Co. KG Haferwende 3 28357 Bremen Telefon: +49 (0)421 48 998-0 Telefax: +49 (0)421 48 998-10 HERZLICH WILLKOMMEN Wir entwickeln maßgeschneiderte Lösungen angepasst an Ihre speziellen Wünsche + brüggesch entwickelt gemeinsam mit Ihnen wirtschaftliche Lösungen. + Als kompetenter Partner betreut

Mehr

Hochdrucktechnik. Hochdrucktechnik. Dichthalten unter Druck von 500 bis 10 000 bar. www.novaswiss.com

Hochdrucktechnik. Hochdrucktechnik. Dichthalten unter Druck von 500 bis 10 000 bar. www.novaswiss.com Hochdrucktechnik Hochdrucktechnik Dichthalten unter Druck von 500 bis 10 000 bar www.novaswiss.com Hochdrucktechnik H o c h d r u c k t e c h n i k NOVA SWISS langlebig und sicher NOVA SWISS steht für

Mehr

Energiesparen hier und jetzt! SPARBUCH E3CON DAS ENERGIE TRANSPARENZ SYSTEM

Energiesparen hier und jetzt! SPARBUCH E3CON DAS ENERGIE TRANSPARENZ SYSTEM Energiesparen hier und jetzt! SPARBUCH DAS ENERGIE TRANSPARENZ SYSTEM 1 WASSER Energie sparen allein durch effizientes Energiemanagement. Das Energie Transparenz System macht s möglich. METEOROLOGIE GAS

Mehr

Ergebnis Die nachhaltige Medienproduktion

Ergebnis Die nachhaltige Medienproduktion In Sachen Nachhaltigkeit ist die Medienproduktion in vieler Hinsicht Vorreiter. Es gibt eine Vielzahl an Technologien und Konzepten zur umweltgerechten Fertigung. Dennoch fehlt es oft an einer strategischen

Mehr

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz

ABB Full Service Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Eine Partnerschaft mit klaren Zielen: Steigerung von Produktivität und Effizienz Das Ziel: Mehr Produktivität, Effizienz und Gewinn Begleiterscheinungen der globalisierten Wirtschaft sind zunehmender Wettbewerb

Mehr

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen

Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen PRESSEMITTEILUNG Verantwortungsbewusste europäische Verbraucher bevorzugen Glasverpackungen Präferenz für Glasverpackungen entspricht dem Trend nach einer gesunden und nachhaltigen Lebensweise Wien //

Mehr

InnovatIve technologien

InnovatIve technologien Innovative TechnologieN Unternehmen Unser Unternehmen wurde im Jahre 1967 als Handwerksbetrieb in Bad Berleburg, dem Sitz unserer heutigen Hauptverwaltung, gegründet. Während anfänglich die Schwerpunkte

Mehr

V90-1,8 MW & 2,0 MW Auf Erfahrung aufbauend

V90-1,8 MW & 2,0 MW Auf Erfahrung aufbauend V90-1,8 MW & 2,0 MW Auf Erfahrung aufbauend Innovation in der Rotorblatt-Technologie Optimale Effizienz Die OptiSpeed *-Generatoren der V90-1,8 MW und V90-2,0 MW sind Weiterentwicklungen der außerordentlich

Mehr

Vom Malz zur Maische. Der Beginn Ihres Produktionsweges: Mit Anlagen vom Spezialisten.

Vom Malz zur Maische. Der Beginn Ihres Produktionsweges: Mit Anlagen vom Spezialisten. Der Beginn Ihres Produktionsweges: Mit Anlagen vom Spezialisten. Vom Malz zur Maische Die Künzel Maschinenbau GmbH präsentiert sich heute als modernes mittelständisches Maschinenbauunternehmen, das seine

Mehr

S-Kap Beteiligungen. S-Kapital. Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand.

S-Kap Beteiligungen. S-Kapital. Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand. S-Kap Beteiligungen S-Kapital Volle Kraft voraus für Wachstum und Ertrag. Mit S-Kap Beteiligungskapital für den Mittelstand. S-K Sicherer Kurs auf Ihre Unternehmensziele mit starker Eigenkapitalbasis.

Mehr

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE

INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE LEITFADEN COACHING-ORIENTIERTES MITARBEITER/INNENGESPRÄCH INFORMATION FÜR FÜHRUNGSKRÄFTE Inhalt: A: Allgemeines zum coaching-orientierten MitarbeiterInnengespräch B: Vorbereitung C: Ein Phasenkonzept D.

Mehr

Effizienz und Qualität aus einer Hand. Industrie- und Gebäudedienstleistungen

Effizienz und Qualität aus einer Hand. Industrie- und Gebäudedienstleistungen Effizienz und Qualität aus einer Hand Industrie- und Gebäudedienstleistungen Dienstleistungen mit Perspektive Industrie- und Gebäudeservice Ganzheitlich für Kunde und Umwelt Veolia Umweltservice Industrie-

Mehr

Biomasseheizwerke Projektierung und Planung

Biomasseheizwerke Projektierung und Planung Bummer Hof Planungs-GmbH Ingenieurbüro für Technische Gebäudeausrüstung Unabhängig Beratende Ingenieure Mitglied im VBI Biomasseheizwerke Projektierung und Planung Bummer Hof Planungs-GmbH Biomasseheizwerke

Mehr

Kostenrechnung im Unternehmen

Kostenrechnung im Unternehmen Kostenrechnung im Unternehmen Aufbau und Umsetzung eines Kostenrechnungssystems von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Die Kostenrechnung ist ein wichtiges Instrument des Controllings. Ihr Ziel

Mehr

Bildunterschrift: Problemloses ebenerdiges Be- und Entladen, schnell und effektiv. So einfach und bequem geht s nur

Bildunterschrift: Problemloses ebenerdiges Be- und Entladen, schnell und effektiv. So einfach und bequem geht s nur www.ruthmann.de/pressewirtschaftsbetriebe-duisburg Vorliegenden Pressetext haben wir inkl. Bildmaterial in 300 dpi auf unserer Internetseite für Sie bereitgestellt. RUTHMANNCARGOLOADER ist für Duisburg

Mehr

Unix. Netzwerke. Consulting. Wartung

Unix. Netzwerke. Consulting. Wartung GmbH Unix Netzwerke Consulting Wartung Firmenportrait Die d bug GmbH plant, realisiert und betreut seit 1999 Lösungen im Bereich der Informations-Technologie für mittelständische Unternehmen. Termintreue

Mehr

PROINSO wird ein Punkt für PV CYCLE für die Rücknahme und das Recycling von Modulen in Europa

PROINSO wird ein Punkt für PV CYCLE für die Rücknahme und das Recycling von Modulen in Europa PROINSO wird ein Punkt für PV CYCLE für die Rücknahme und das Recycling von Modulen in Europa Die 892 Unternehmen des Netzwerks der qualifizierten Installateure und die übrigen Unternehmen, die mit dem

Mehr

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns.

Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Was macht Layer2 eigentlich? Erfahren Sie hier ein wenig mehr über uns. Seit über 24 Jahren... unterstützen und beraten wir unsere Kunden und Partner erfolgreich bei ihren IT-Projekten. Unsere Kernkompetenz

Mehr

Laakirchen PM 11 die modernste Produktionsanlage für SCA-Plus Papiere; eine Herausforderung für LWC-Papiere

Laakirchen PM 11 die modernste Produktionsanlage für SCA-Plus Papiere; eine Herausforderung für LWC-Papiere 28 Laakirchen PM 11 die modernste Produktionsanlage für SCA-Plus Papiere; eine Herausforderung für LWC-Papiere Karl-Heinz Bühner Papiermaschinen Grafisch karl-heinz.buehner@voith.com Im September 2000

Mehr

Das Hochleistungs-Sortiersystem Simex Letter von BÖWE SYSTEC sorgt bei der Jersey Post für verbesserten Kundenservice

Das Hochleistungs-Sortiersystem Simex Letter von BÖWE SYSTEC sorgt bei der Jersey Post für verbesserten Kundenservice Augsburg, 23. Juli 2014 Jersey Post setzt auf Simex Letter Das Hochleistungs-Sortiersystem Simex Letter von BÖWE SYSTEC sorgt bei der Jersey Post für verbesserten Kundenservice BÖWE SYSTEC hat vor Kurzem

Mehr

Konzept zur Gestaltung eines Kickoffs und anschließenden Workshops im Rahmen eines Veränderungsprozesses in der Produktion (Auszug)

Konzept zur Gestaltung eines Kickoffs und anschließenden Workshops im Rahmen eines Veränderungsprozesses in der Produktion (Auszug) Konzept zur Gestaltung eines Kickoffs und anschließenden Workshops im Rahmen eines Veränderungsprozesses in der Produktion (Auszug) Ausgangslage des Veränderungsprozesses Zusammenlegung von Produktionsbereichen

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

WILLKOMMEN BEI DEN SENSOR PEOPLE

WILLKOMMEN BEI DEN SENSOR PEOPLE WILLKOMMEN BEI DEN SENSOR PEOPLE Leuze electronic stellt sich vor 1. The sensor people 2. 3. Unsere Stärken 4. Die Produkte Es sind die Menschen, die den Unterschied machen Wir bei Leuze electronic sind

Mehr

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016:

Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Januar 2016 Interview Friedrich-Georg Kehrer, Global Portfolio Director Metals and Flow Technologies im Vorfeld von wire 2016 und Tube 2016: Im April 2016 finden die beiden Leitmessen wire und Tube bereits

Mehr

Trends & Entwicklungen im Application Management

Trends & Entwicklungen im Application Management Trends & Entwicklungen im Application Management Name: Klaus Holzhauser Funktion/Bereich: Director Application Management Organisation: Pierre Audoin Consultants (PAC) Liebe Leserinnen und liebe Leser,

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Deutschland Spanien Frankreich Schweden Dänemark Polen Italien Niederlande Belgien Schweiz Österreich Norwegen England

Deutschland Spanien Frankreich Schweden Dänemark Polen Italien Niederlande Belgien Schweiz Österreich Norwegen England Systemtransport auf Rädern Kooperationsgesellschaft mbh Deutschland Spanien Frankreich Schweden Dänemark Polen Italien Niederlande Belgien Schweiz Österreich Norwegen England Ihre Kunden vertrauen Ihnen

Mehr

Software für die Wirklichkeit.

Software für die Wirklichkeit. Software für die Wirklichkeit. S oftwareentwicklung ist einfach. Man nimmt ein paar Programmierer, sagt Ihnen, was man Visionen sind die Kraft der Zukunft. will und dann sitzen diese introvertierten, genialen

Mehr

...und plötzlich haben Sie jedes einzelne Instrument unter Kontrolle

...und plötzlich haben Sie jedes einzelne Instrument unter Kontrolle ...und plötzlich haben Sie jedes einzelne Instrument unter Kontrolle Ein Quantensprung der Instrumentenverwaltung in der ZSVA und im OP KENUS SYSTEM ist das erste Informatik unterstützte Verwaltungs- und

Mehr

1. Dynamische Energiesysteme

1. Dynamische Energiesysteme Optimierung thermischer Solaranlagen durch Simulation Dr.-Ing. Gerhard Valentin Dr. Valentin EnergieSoftware GmbH www.valentin.de Solar Energy, Tagung für Architekten und Ingenieure 1. Dynamische Energiesysteme

Mehr

Wir beleuchten nachhaltig.

Wir beleuchten nachhaltig. Wir beleuchten nachhaltig. 2 Einführung Das Original AURA THE ORIGINAL LONG LIFE LIGHT 3 Es ist an der Zeit, Ihre Zukunft nachhaltig zu beleuchten. Wenn es um Umweltschutz geht und darum, die begrenzten

Mehr

Happy Birthday, Innovation.

Happy Birthday, Innovation. 1965 1970 1975 1980 1985 1990 1995 2000 2005 005 Happy Birthday, Innovation. DAS UNTERNEHMEN MÄNNER FEIERT 40. GEBURTSTAG Hans-Peter Männer und Firmengründer Otto Männer 965 970 975 980 985 990 995 000

Mehr