Studien- und Prüfungsreglement Bachelor/konsekutiver Master

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studien- und Prüfungsreglement Bachelor/konsekutiver Master"

Transkript

1 Gestützt auf die Verordnung über Studium, Forschung und Dienstleistungen an der Hochschule für Technik und Wirtschaft (StudienVO HTW, BR 7.0). Vom Hochschulrat der erlassen am. September 0. Art. Geltungsbereich Art. Struktur des Studiums Art. Modulbeschreibung Art. Struktur des Studienjahres Art. Modultypen Art. 6 Studiensprache Dieses Studien- und Prüfungsreglement regelt die an der Hochschule für Technik und Wirtschaft angebotenen Bachelor- (Bachelor of Science, BSc) und konsekutiven Master-Studiengänge (Master of Science, MSc). Es ordnet den Studienbetrieb und die Prüfungs- und Promotionsmodalitäten. Die wendet das European Credit Transfer System (ECTS) an. Ein ECTS-Punkt entspricht in der Regel einem Arbeitspensum von 0 Stunden. Das Bachelor-Studium umfasst ein Arbeitspensum von minimal 00 Stunden, was 80 ECTS-Punkten entspricht. Der Arbeitsaufwand im konsekutiven Master- Studium minimal 700 Stunden, was 90 ECTS-Punkten entspricht. Die Bachelor- und konsekutiven Master-Studiengänge sind in Module gegliedert. Ein Modul ist eine Bewertungseinheit und dauert ein Semester. Die Modulbeschreibung regelt die Rahmenbedingungen des Moduls und gibt detailliert Auskunft über: - die Modulziele - die Modulinhalte - die Leistungsbewertung - die dem Modul zugeordneten ECTS-Punkte - die Modulvoraussetzungen Im Hochschulkalender sind die Termine für Lehrveranstaltungen, Modulprüfungen, Blockwochen, lehrveranstaltungsfreie Zeit sowie die Thesis bestimmt. Die Semesterinformation bestimmt sämtliche Veranstaltungstermine eines Moduls. In ihr sind die Inhalte und die Lernziele, die Präsenzpflicht sowie die Modalitäten von Leistungsnachweisen festgelegt. Sie wird zu Semesterbeginn bereitgestellt. Das Curriculum der Bachelor- und Master-Studiengänge umfasst folgende Modultypen: - Pflichtmodule - Wahlpflichtmodule - Freimodule Pflichtmodule müssen von allen Studierenden absolviert werden. Wahlpflichtmodule sind Module, die aus einer Gruppe von Modulen ausgewählt werden. Freimodule sind fakultativ wählbare Module, die im Leistungsausweis mit dem erzielten Resultat ausgewiesen werden, aber nicht zur Promotion zählen. Die Lehrveranstaltungen werden je nach Ausschreibung in deutscher, englischer, italienischer oder rätoromanischer Sprache durchgeführt. Der Fremdsprachenunterricht wird unter Berücksichtigung des jeweiligen Kursniveaus in der Zielsprache durchgeführt.

2 Art. 7 Präsenz und Dispensation Art. 8 Studienunterbruch Art. 9 Auslandaufenthalt Art. 0 Anrechnung von Studienund Prüfungsleistungen Art. Leistungsnachweise und Modulprüfungen Die Präsenzpflicht in den Modulen ist in der Semesterinformation geregelt. Die Studienleitung kann zusätzliche Präsenzpflichten festlegen. Dispensationsgesuche für Pflichtveranstaltungen sind schriftlich im Voraus an die Studienleitung zu richten. Abwesenheiten infolge schwerwiegender Gründe (Krankheit, Unfall, Trauerfall) sind schriftlich der Studienleitung darzulegen. Die Teilnahme an den Prüfungen ist obligatorisch. Über Konsequenzen im Falle eines unentschuldigten Fernbleibens entscheidet die Studienleitung. Für Militär- und Zivilschutzdienstleistungen, die in die Vorlesungs- und Prüfungszeit fallen, ist von den Studierenden rechtzeitig eine Verschiebung zu beantragen. Dienstverschiebungsgesuche werden über die Studiengangsadministration ans Prorektorat eingereicht. Bei Studienunterbrüchen gibt die Hochschule keine Gewähr, dass das Curriculum bei Wiederaufnahme des Studiums noch Gültigkeit hat. Der Aufenthalt an einer ausländischen Hochschule erfolgt im Rahmen der abgeschlossenen Kooperationen. Ein Auslandaufenthalt wird durch die Studienleitung bewilligt, es besteht jedoch kein grundsätzliches Anrecht auf ein Austauschsemester. Das Auswahl- und Bewerbungsverfahren führt die Studienleitung durch. Für die Zuteilung der Plätze ist das International Office zuständig. Studierende, die ohne eine Kooperationsvereinbarung ein Auslandsemester absolvieren möchten, müssen sich frühzeitig mit der Studienleitung absprechen. Es kann nicht garantiert werden, dass die im Ausland erworbene Studienleistung vollumfänglich angerechnet wird. Bereits erbrachte Studien- und Prüfungsleistungen können angerechnet werden. Über die Anrechnung wird im Anschluss an die Zulassung zum Studium nach den Vorgaben der Hochschulleitung entschieden. Die Leistung der Studierenden wird in jedem Modul bewertet. Ein Modul kann aus mehreren Kursen bestehen. Die ECTS-Punkte werden dem Modul zugeordnet. Die Festlegung der Form, der Dauer und des Zeitpunkts des Leistungsnachweises im betreffenden Kurs bzw. Modul erfolgt durch die Studienleitung. Modulprüfungen finden während der Prüfungswochen gemäss Hochschulkalender statt. Leistungen während des Semesters (Essays, Präsentationen etc.) können mit maximal 0 % an die Modulnote angerechnet werden. Seminare und Projektarbeiten, die sich über mindestens ein Semester erstrecken, können vollumfänglich als Modulleistungsnachweis gewertet werden. Die verantwortlichen Dozierenden führen die Prüfung durch, korrigieren diese und legen die Noten fest. Bei mündlichen Prüfungen ist ein Experte oder eine Expertin beteiligt. 6 Über die Gesamtleistung in den einzelnen Modulen wird ein Leistungsausweis ausgestellt, welcher die erzielten Modulnoten und die ECTS-Punkte ausweist. 7 Die Modulnote ergibt sich aus dem gewichteten Durchschnitt der in den Kursen erzielten Noten. Einzelne Leistungsnachweise können auf eine Dezimale genau bewertet werden. Die Modulnote wird auf halbe oder ganze Noten gerundet. 8 Übrige Leistungsnachweise, die nicht in Modulprüfungen erbracht werden, werden mit den Prädikaten oder nicht bewertet. 9 Bei Nichtbestehen kann die Studienleitung eine Nachbesserung anordnen.

3 Art. Verfahren Art. Noten und Prädikate Art. Einsichtsrecht Art. Assessment- und Bachelor-Stufe Die Studierenden, welche in einem Modul eingeschrieben sind, gelten für die Prüfung als angemeldet. Ausgenommen von dieser Regelung sind externe Sprachprüfungen. Für Studierende, die in begründeten Fällen einen ordentlichen Prüfungstermin nicht wahrnehmen können, wird ein ausserordentlicher Prüfungstermin festgelegt. Die Studierenden können sich bis spätestens vierzehn Tage vor Beginn der Prüfungswoche schriftlich abmelden. Dies gilt nicht bei einer Wiederholung. Unentschuldigtes Fernbleiben einer Modulprüfung wird mit der Note.0 bewertet. An der gelangt die Schweizer Notenskala zur Anwendung. Anstelle einer numerischen Note kann das Prädikat / nicht vergeben werden. Beim Prädikat werden die ECTS-Punkte gutgeschrieben. Schweizer Notenskala Prädikate 6.0 ausgezeichnet. sehr gut.0 gut. befriedigend.0 genügend. ungenügend nicht.0 bis.0 stark ungenügend nicht Im Zusammenhang mit den Pflicht- und Wahlpflichtmodulen werden Kreditnotenpunkte berechnet. Minus-Kreditnotenpunkte (MKNP) stellen die Differenz zwischen der Note.0 und einer ungenügenden Note (UG) dar, gewichtet mit den ECTS-Punkten: MKNP = ( - UG) x ECTS-Punkte. Das Recht zur Einsichtnahme in einen Leistungsnachweis kann beansprucht werden, wenn ein Modul als Ganzes nicht ist. Es erstreckt sich in diesem Fall auf alle im Rahmen des Moduls erbrachten Studienleistungen. Die Studienleitung kann zusätzlich zu einzelnen Leistungsnachweisen ein Einsichtsrecht gewähren, wenn sie dies als didaktisch sinnvoll oder notwendig erachtet. Das Bachelor-Studium ist in zwei Promotionsstufen eingeteilt: in die Assessment- und die Bachelor-Stufe. Der Assessment-Stufe sind in der Regel 60 ECTS-Punkte zugeordnet. Die Assessment-Stufe ist, wenn - der mit den ECTS-Punkten gewichtete Notendurchschnitt mindestens.0-6 Minus-Kreditnotenpunkte (MKNP) nicht überschritten werden Ist die Assessment-Stufe, werden die ECTS-Punkte aller Module vergeben. Die Minus-Kreditnotenpunkte werden nach Bestehen der Assessment-Stufe gestrichen. Der Bachelor-Stufe sind in der Regel 0 ECTS-Punkte zugeordnet. Zur Bachelor-Stufe wird zugelassen, wer die Assessment-Stufe hat oder eine gleichwertige Vorbildung aufweist. Die Bachelor-Stufe ist, wenn: - der mit den ECTS-Punkten gewichtete Notendurchschnitt mindestens.0-0 Minus-Kreditnotenpunkte (MKNP) nicht überschritten werden - die Bachelor Thesis mindestens mit der Note.0 bewertet wird

4 6 Ist die Bachelor-Stufe, werden die ECTS-Punkte aller Module vergeben. Art. 6 Master-Stufe Art. 7 Wiederholung Art. 8 Bachelor und Master Thesis Art. 9 Schriftliche Arbeiten Art. 0 Täuschung, Plagiate und Studienausschluss Art. Titel Art. Urheber-/Nutzungsrecht Die Master-Stufe ist, wenn - der mit den ECTS-Punkten gewichtete Notendurchschnitt mindestens.0 - Minus-Kreditnotenpunkte (MKNP) nicht überschritten werden - in der Master Thesis mindestens die Note.0 erzielt wird Ist die Master-Stufe, werden die ECTS-Punkte aller Module gutgeschrieben. Wird die Assessment-, die Bachelor- oder die Master-Stufe nicht, müssen alle ungenügenden und nicht en Leistungen wiederholt werden. Ungenügende und nicht e Leistungen in einzelnen Modulen können erst beim nächsten gleichwertigen verfügbaren Angebot wiederholt werden. Die Studienleitung kann abweichend Nachprüfungstermine ansetzen. Eine Wiederholung der ungenügenden und nicht en Module der Assessment-, Bachelor- und Master-Stufe ist nur einmal möglich. Die zweite Note zählt. Die Bachelor- resp. Master-Stufe schliesst mit einer Thesis ab. Der Bachelor Thesis werden ECTS-, der Master Thesis ECTS-Punkte zugeordnet. Wird die Thesis zu spät oder gar nicht eingereicht, gilt diese als nicht. Die Wiederholung regelt die Studienleitung. Der Hochschulrat erlässt ein Reglement über die Bachelor und Master Thesis. Für das Verfassen von schriftlichen Arbeiten ist die Weisung betreffend Studienund Abschlussarbeiten massgebend. Wird ein Ergebnis eines Leistungsnachweises durch Täuschung, namentlich durch Verwendung unerlaubter Hilfsmittel beeinflusst oder zu beeinflussen versucht, so gilt er als nicht und erhält die Note.0. Erweist sich eine Arbeit über substantielle Teile als ein Plagiat, gilt sie als nicht und erhält die Note.0. Im Falle von Verstössen gegen die Regeln der Ehrlichkeit kann die Hochschulleitung: - Studienleistungen nicht anerkennen oder aberkennen - Diplome und Zeugnisse verweigern oder aberkennen - Titel verweigern oder aberkennen Ausserdem kann die Hochschulleitung in schwerwiegenden Fällen Studierende vom Studium ausschliessen. Die Bezeichnung des Diploms und des Titels richtet sich nach Art. 7 der Verordnung des EVD über Studiengänge, Nachdiplomstudien und Titel an Fachhochschulen. Die Absolventinnen und Absolventen erhalten: - ein Diplom, welches Titel, Titelinhaber/in und die das Diplom verleihende Institution ausweist - ein Diploma Supplement, welches Auskunft über die genauen Studieninhalte und die dafür aufgewendete Lernleistung gibt Wer eine Arbeit im Rahmen der Ausbildung verfasst, gilt als Urheber/in bzw. Miturheber/in im Sinne des Bundesgesetzes über das Urheberrecht. Die Studierenden treten die Nutzungsrechte an urheberrechtlich geschützten

5 Werken, welche sie im Zusammenhang mit der Ausbildung schaffen, mit ihrer Immatrikulation an die Hochschule ab. Die ist berechtigt, die urheberrechtlich geschützten studentischen Werke zu verwalten, zu nutzen und Dritten im Rahmen der Zusammenarbeit Rechte einzuräumen. Macht sie von ihrem Nutzungsrecht keinen Gebrauch, so können die Studierenden nach Abschluss der Ausbildung die Rückübertragung der Rechte verlangen. Bei der Nutzung und der Rechtseinräumung an Dritte sind die Interessen der beteiligten Studierenden angemessen zu berücksichtigen. Wird ein Gewinn erzielt, ist die verpflichtet, mit den beteiligten Studierenden eine angemessene Vergütung zu vereinbaren. Solange die Beschwerdefrist gegen Entscheide der Organe der nicht verstrichen ist, liegt das Nutzungsrecht bei der Hochschule. Art. Studiengeld Art. Rechtspflege Art. Informationspflicht Art. 6 Schlussbestimmungen und Inkrafttreten Das Studiengeld richtet sich nach der StudienVO HTW. Für die Einschreibung wird eine Gebühr als Verwaltungspauschale erhoben. Diese wird mit der Studienplatzbestätigung fällig und verfällt, wenn das Studium nicht angetreten oder abgebrochen wird. Personen, die bereits an der ein Bachelor-Studium absolviert haben und ein Master-Studium in Angriff nehmen, werden von der Einschreibegebühr befreit. Mit Semesterbeginn erlischt der Anspruch auf Rückerstattung des Studiengelds. Gegen Entscheide der Hochschulleitung der und der von ihr eingesetzten Instanzen kann Beschwerde beim Hochschulrat erhoben werden (vgl. Art. 8 HTWG, BR 7.00). Entscheide betreffend Nichtbestehen nach Abschluss der Modulprüfungen können innert 0 Tagen seit der schriftlichen Mitteilung an den Hochschulrat der weitergezogen werden. Die Beschwerde muss den Antrag und eine Begründung enthalten. Der angefochtene Entscheid und die Beweismittel sind soweit im Besitz beizulegen und an den Hochschulrat der, Pulvermühlestrasse 7, 700 Chur, zu richten. Das Beschwerdeverfahren richtet sich nach dem Reglement über die Behandlung von Beschwerden, gestützt auf das Gesetz über die Verwaltungsrechtspflege (VRG, BR 70.00) des Kantons Graubünden. Die Studierenden sind verpflichtet, sich aktiv um Informationen über die Ziele, Inhalte und Modalitäten von Leistungsnachweisen wie auch über ihre Rechte und Pflichten, die mit dem Studium zusammenhängen, zu informieren. Dieses Studien- und Prüfungsreglement Bachelor/konsekutiver Master tritt rückwirkend per. September 0 für alle Studierende in Kraft und ersetzt die Studienordnung Bachelor vom 7. September 007, das Prüfungsreglement Bachelor vom. Dezember 00, das Studienreglement konsekutive Master- Studiengänge vom 6. Februar 00, das Prüfungsreglement konsekutive Master-Studiengänge vom 9. Juni 008 sowie die Ergänzenden Übergangsbestimmungen zu den Studienordnungen vom 9. September 009. Chur,. September 0 Hochschule für Technik und Wirtschaft Ludwig Locher, Präsident Jürg Kessler, Rektor

Vom Hochschulrat der HTW Chur erlassen am 22. Juni 2010, revidiert am 14. Februar 2012, revidiert am

Vom Hochschulrat der HTW Chur erlassen am 22. Juni 2010, revidiert am 14. Februar 2012, revidiert am HTWChur Hochschule für Technik und Wirtschaft University of Applied Sciences Studienreglement Weiterbildungsstudiengänge Gestützt auf Artikel 8 des Fachhochschulgesetzes (414.71) vom 4. Oktober 2005, die

Mehr

Rahmenreglement für Kompetenznachweise an der Berner Fachhochschule (KNR)

Rahmenreglement für Kompetenznachweise an der Berner Fachhochschule (KNR) Rahmenreglement für Kompetenznachweise an der Berner Fachhochschule (KNR) Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt auf Artikel 6 der Verordnung vom 5. Mai 00 über die Berner Fachhochschule (FaV),

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Communication Management and Leadership

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Communication Management and Leadership Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Communication Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge der Zürcher Fachhochschule vom 19. April 201)

Mehr

Bestimmte Module können in englischer Sprache erteilt werden.

Bestimmte Module können in englischer Sprache erteilt werden. Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom 6. Mai 011, gestützt auf die Rahmenrichtlinien für die Grundausbildung

Mehr

Studien- und Prüfungsreglement über die Studiengänge zum Erwerb des Bachelordiploms am Departement für Architektur, Holz und Bau (SPR AHB)

Studien- und Prüfungsreglement über die Studiengänge zum Erwerb des Bachelordiploms am Departement für Architektur, Holz und Bau (SPR AHB) Studien- und Prüfungsreglement über die Studiengänge zum Erwerb des Bachelordiploms am Departement für Architektur, Holz und Bau (SPR AHB) Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt auf Artikel Absatz

Mehr

p u b l i c u s Amtliches Veröffentlichungsorgan der Fachhochschule Trier

p u b l i c u s Amtliches Veröffentlichungsorgan der Fachhochschule Trier p u b l i c u s Amtliches Veröffentlichungsorgan der Fachhochschule Trier 2010 Veröffentlicht am 07.09.2010 Nr. 11/S. 96 Tag Inhalt Seite 07.09.2010 Prüfungsordnung für Studierende im Master- Studiengang

Mehr

Rahmenstudienordnung für Diplom- und Zertifikatslehrgänge an der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Rahmenstudienordnung für Diplom- und Zertifikatslehrgänge an der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Rahmenstudienordnung für Diplom- und Zertifikatslehrgänge an der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften In Kraft ab 1. August 2008 Die Hochschulleitung der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Psychologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Vom 21. März 2016

Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Psychologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Vom 21. März 2016 Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Psychologie an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt Vom 21. März 2016 geändert durch Satzung vom 5. August 2016 Aufgrund des Art. 5 3 Satz 1 des Konkordats

Mehr

Bewerbungsbogen. Master Communication & Leadership. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung

Bewerbungsbogen. Master Communication & Leadership. 1. Persönliche Angaben. 2. Kontaktdaten. 3. Hochschulzugangsberechtigung Bewerbungsbogen Master Communication & Leadership Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof.

Mehr

Bewerbungsbogen M. A. Communication & Leadership

Bewerbungsbogen M. A. Communication & Leadership Bewerbungsbogen M. A. Communication & Leadership Bitte senden Sie Ihre Bewerbung an Quadriga Hochschule Berlin Der Präsident Prof. Peter Voß Werderscher Markt 13 D-10117 Berlin Sehr geehrter Herr Prof.

Mehr

Rahmenstudienordnung für Diplom- und Zertifikatslehrgänge an der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Rahmenstudienordnung für Diplom- und Zertifikatslehrgänge an der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Rahmenstudienordnung für Diplom- und Zertifikatslehrgänge an der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften vom 25. August 2016 Die Hochschulleitung der ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

1. Zweck und Geltungsbereich

1. Zweck und Geltungsbereich Studiengangreglement «Master of Advanced Studies (MAS) in European and Global Governance» der Universität Basel «Certificate of Advanced Studies (CAS) in Shaping Europe. Legal, Economic and Political Factors»

Mehr

Z-SO-G Anhang Studienordnung MAS Ergotherapie. Gesundheit. Institut für Ergotherapie

Z-SO-G Anhang Studienordnung MAS Ergotherapie. Gesundheit. Institut für Ergotherapie Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Ergotherapie (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge der Zürcher Fachhochschule vom 19. April 2016) Version:

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Technische Fachhochschule Berlin University of Applied Sciences Amtliche Mitteilungen 26. Jahrgang, Nr. 144 Seite 1 24. Oktober 2005 INHALT Prüfungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Master

Mehr

Studienplan für das Fach Pharmazie Bachelorstudium 1. und 2. Studienjahr vom 1. September 2010

Studienplan für das Fach Pharmazie Bachelorstudium 1. und 2. Studienjahr vom 1. September 2010 Studienplan für das Fach Pharmazie Bachelorstudium. und. Studienjahr vom. September 00 Die Philosophisch-naturwissenschaftliche Fakultät der Universität Bern erlässt, gestützt auf Artikel 83 des Statuts

Mehr

Reglement über die Notengebung an den berufsbildenden Schulen des Kantons Basel-Landschaft

Reglement über die Notengebung an den berufsbildenden Schulen des Kantons Basel-Landschaft 6. Reglement über die Notengebung an den berufsbildenden Schulen des Kantons Basel-Landschaft Vom 5. Mai 007 (Stand. August 007) Die Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion, gestützt auf der Verordnung vom

Mehr

Reglement für die Studiengänge Bachelor of Science und Bachelor of Arts der HES-SO im Fachbereich Ingenieurwesen und Architektur

Reglement für die Studiengänge Bachelor of Science und Bachelor of Arts der HES-SO im Fachbereich Ingenieurwesen und Architektur Reglement für die Studiengänge Bachelor of Science und Bachelor of Arts der HES-SO im Fachbereich Ingenieurwesen und Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf das Reglement über die Grundausbildung

Mehr

Gesundheit. Z-SO-G Anhang Studienordnung MAS Muskuloskelettale Physiotherapie. Institut für Physiotherapie

Gesundheit. Z-SO-G Anhang Studienordnung MAS Muskuloskelettale Physiotherapie. Institut für Physiotherapie Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Muskuloskelettaler Physiotherapie (MAS msk PT) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Weiterbildungsmasterstudiengänge der Zürcher Fachhochschule

Mehr

Anhang 2. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Biologie. vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011)

Anhang 2. zum Studienreglement 2006 für den. Master-Studiengang Biologie. vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Anhang 2 zum Studienreglement 2006 für den Master-Studiengang Biologie vom 31. August 2010 (Stand am 1. November 2011) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2011.

Mehr

Studienreglement für das Studium an der Hochschule Luzern Musik

Studienreglement für das Studium an der Hochschule Luzern Musik Studienreglement für das Studium an der Hochschule Luzern Musik Der Rektor der Hochschule Luzern Musik, gestützt auf Art. 7 Abs. lit. a der Aufnahme- und Prüfungsordnung für das Studium an der Hochschule

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen. Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom Version 5

Bestimmungen. für den. Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen. Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom Version 5 und C Bestimmungen für den Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Abschluss: Master of Science (M. Sc.) vom 24.03.2010 Version 5 40-W/M Aufbau des Studiengangs 41-W/M Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Verordnung über die Organisation und den Betrieb der kantonalen Bildungszentren für Gesundheitsberufe

Verordnung über die Organisation und den Betrieb der kantonalen Bildungszentren für Gesundheitsberufe 8.. Verordnung über die Organisation und den Betrieb der kantonalen Bildungszentren für Gesundheitsberufe RRB vom. September 998 Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf Ziffer des Volksbeschlusses

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Literatur und Medien an der Universität Bayreuth. Vom 20. März 2003

Studienordnung für den Masterstudiengang Literatur und Medien an der Universität Bayreuth. Vom 20. März 2003 Studienordnung für den Masterstudiengang Literatur und Medien an der Universität Bayreuth Vom 20. März 2003 Auf Grund von Art. 6 Abs. 1 Satz 1, Art. 72 Abs. 1 Satz 1 und Art. 86a des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

Studienordnung. Bachelorstudiengang Drucktechnik

Studienordnung. Bachelorstudiengang Drucktechnik Studienordnung für den Bachelorstudiengang Drucktechnik an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) (StudO-DTB) vom 11. Juni 2008 Aufgrund von 21 Absatz 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Kanton Graubünden Reglement über die Berufsmaturität naturwissenschaftliche Richtung Ausgabe 2008

Kanton Graubünden Reglement über die Berufsmaturität naturwissenschaftliche Richtung Ausgabe 2008 Kanton Graubünden Reglement über die Berufsmaturität naturwissenschaftliche Richtung Ausgabe 2008 Gestützt auf - Artikel 17 Absatz 4, Artikel 25 und Artikel 39 des Bundesgesetzes über die Berufsbildung

Mehr

Promotions- und Prüfungsordnung

Promotions- und Prüfungsordnung Promotions- und Prüfungsordnung 1 Promotionsordnung 1.1 Allgemeines 1.2 Semester 1 Küche / Produktion und Semester 2 Restauration 1.3 Semester 3 Empfang / Administration 1.4 Eintritt ins Semester 4 Betriebswirtschaft:

Mehr

1. Im Teil B wird die Anlage 2 Fachspezifische Bestimmungen für den Masterstudiengang Fahrzeug- und Motorentechnik wie folgt gefasst:

1. Im Teil B wird die Anlage 2 Fachspezifische Bestimmungen für den Masterstudiengang Fahrzeug- und Motorentechnik wie folgt gefasst: Dritte Satzung zur Änderung der Studien- und Prüfungsordnung der Universität Stuttgart für die Masterstudiengänge Energietechnik; Fahrzeug- und Motorentechnik; Maschinenbau; Maschinenbau/ Mikrotechnik,

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Physik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium mit Lehramtsoption der Universität Bremen vom xxxxx

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Physik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium mit Lehramtsoption der Universität Bremen vom xxxxx Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Physik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium mit Lehramtsoption der Universität Bremen vom xxxxx Der Fachbereichsrat x hat auf seiner Sitzung am xx. xxxx 20xx gemäß

Mehr

Prüfungsordnung. berufsbegleitender MBA. General Management

Prüfungsordnung. berufsbegleitender MBA. General Management Prüfungsordnung berufsbegleitender MBA General Management Fachprüfungsordnung für den weiterbildenden MBA-Studiengang General Management des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Universität Kassel

Mehr

Ordnung über die Zulassungsbeschränkung zum Studium der Medizin an der Universität Basel

Ordnung über die Zulassungsbeschränkung zum Studium der Medizin an der Universität Basel 6.0 Ordnung über die Zulassungsbeschränkung zum Studium der Medizin an der Universität Basel Vom 18. Juni 009 Der Universitätsrat der Universität Basel erlässt, gestützt auf 1 und 1 des Vertrags zwischen

Mehr

Diplom-Sachverständigen (DIA) für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, für Mieten und Pachten

Diplom-Sachverständigen (DIA) für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, für Mieten und Pachten Prüfungsordnung zur/zum Diplom-Sachverständigen (DIA) für die Bewertung von bebauten und unbebauten Grundstücken, für Mieten und Pachten Kontaktstudium der Deutschen Immobilien-Akademie an der Universität

Mehr

Präambel. Inhaltsverzeichnis. 1 Geltungsbereich. 2 Prüfungsausschuss. 3 Regelstudienzeit. 4 Umfang der Prüfungs- und Studienleistungen.

Präambel. Inhaltsverzeichnis. 1 Geltungsbereich. 2 Prüfungsausschuss. 3 Regelstudienzeit. 4 Umfang der Prüfungs- und Studienleistungen. Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Geschichte und Kulturen Altvorderasiens mit den Schwerpunkten Altorientalistik und Vorderasiatische Archäologie Präambel Aufgrund von 14 Absatz 1 Nr. 2 Teilgrundordnung

Mehr

Studienordnung für den Master-Studiengang Innenarchitektur der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. vom

Studienordnung für den Master-Studiengang Innenarchitektur der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design. vom Studienordnung für den Master-Studiengang Innenarchitektur der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design vom 25.05.2007 Aufgrund von 2 Abs. 1 in Verbindung mit 39 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

Anhang. zum Studienreglement 2014 für den. Master-Studiengang Statistik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. Juli 2014)

Anhang. zum Studienreglement 2014 für den. Master-Studiengang Statistik. vom 31. August 2010 (Stand am 1. Juli 2014) zum Studienreglement 2014 für den Master-Studiengang Statistik vom 31. August 2010 (Stand am 1. Juli 2014) Gültig für Eintritte, inkl. Wiedereintritte in den Studiengang ab Herbstsemester 2015. Für Eintritte

Mehr

Reglement zur Zulassung, Immatrikulation und Exmatrikulation an der ZHAW

Reglement zur Zulassung, Immatrikulation und Exmatrikulation an der ZHAW Reglement zur Zulassung, Immatrikulation und Exmatrikulation an der ZHAW Die Hochschulleitung beschliesst, gestützt auf Fachhochschulgesetz des Kantons Zürich (FaHG, LS 414.10) Verordnung zum Fachhochschulgesetz

Mehr

1.2 Das Studium besteht aus fünf Modulen, wobei die Module 4 und 5 zwingend abgeschlossen werden müssen.

1.2 Das Studium besteht aus fünf Modulen, wobei die Module 4 und 5 zwingend abgeschlossen werden müssen. Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Master of Advanced Studies in Digital Marketing Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge (Master of

Mehr

vom (Amtl. Bekanntm. Nr. 4/2013), zuletzt geändert am (Amtl. Bekanntm. 2016/Nr. 8)

vom (Amtl. Bekanntm. Nr. 4/2013), zuletzt geändert am (Amtl. Bekanntm. 2016/Nr. 8) Ordnung zur Regelung der Praxistätigkeit für den Bachelorstudiengang Gemeindepädagogik und Diakonie der Evangelischen Hochschule Rheinland Westfalen Lippe vom 19.03.2013 (Amtl. Bekanntm. Nr. 4/2013), Diese

Mehr

Konsolidierte Fassung der Universität Bayreuth:

Konsolidierte Fassung der Universität Bayreuth: Konsolidierte Fassung der Universität Bayreuth: Der Text dieser Satzung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl sind Übertragungsfehler nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche,

Mehr

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland

Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of. Business Administration in Switzerland Reglement für die MAS-, DAS- und CAS-Programme der Foundation W.E. Simon Graduate School of Business Administration in Switzerland gestützt auf die Rahmenvereinbarung über die Zusammenarbeit zwischen der

Mehr

Reglement über die praktisch-forstliche Ausbildung von Hochschulabsolventinnen oder Hochschulabsolventen im forstlichen Bereich 1

Reglement über die praktisch-forstliche Ausbildung von Hochschulabsolventinnen oder Hochschulabsolventen im forstlichen Bereich 1 Reglement über die praktisch-forstliche Ausbildung von Hochschulabsolventinnen oder Hochschulabsolventen im forstlichen Bereich 1 vom 2. August 1994 (Stand am 1. Januar 2008) Das Eidgenössische Departement

Mehr

Ordnung über die Zulassungsbeschränkung zum Studium der Medizin an der Universität Basel

Ordnung über die Zulassungsbeschränkung zum Studium der Medizin an der Universität Basel Zulassungsbeschränkung zum Studium der Medizin: Ordnung 446.0 Ordnung über die Zulassungsbeschränkung zum Studium der Medizin an der Universität Basel Vom 8. Juni 009 (Stand. Januar 07) Der Universitätsrat

Mehr

Reglement über die Zwischenprüfung an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen

Reglement über die Zwischenprüfung an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen Rat der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen Reglement über die Zwischenprüfung an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen vom 6. Februar 2008 1 Der Rat der Pädagogischen Hochschule

Mehr

S T U D I E N O R D N U N G

S T U D I E N O R D N U N G Westsächsische Hochschule Zwickau S T U D I E N O R D N U N G für den weiterbildenden Masterstudiengang International Business an der Westsächsischen Hochschule Zwickau vom 16. Juli 2007 Aufgrund von 21

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Physik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium mit Lehramtsoption an der Universität Bremen Vom 10.

Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Physik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium mit Lehramtsoption an der Universität Bremen Vom 10. Fachspezifische Prüfungsordnung für das Fach Physik im Zwei-Fächer- Bachelorstudium mit Lehramtsoption an der Universität Bremen Vom 10. Juni 2015 Der Fachbereichsrat 1 (Physik/Elektrotechnik) hat auf

Mehr

Masterstudiengang Maschinenbau/Mechatronik

Masterstudiengang Maschinenbau/Mechatronik Masterstudiengang Maschinenbau/Mechatronik Informationen zur PO 2016, 12.12.2016 www.hs-kl.de Studiengangskonzept www.hs-kl.de 10 ECTS Grundlagen Internationalität Interdisziplinarität Wirtschaftlichkeit

Mehr

Studienordnung AFS Umwelttechnik und Recycling 1

Studienordnung AFS Umwelttechnik und Recycling 1 Studienordnung AFS Umwelttechnik und Recycling 1 S T U D I E N O R D N U N G für den Diplomstudiengang Umwelttechnik und Recycling als berufsbegleitendes Aufbaustudium an der Fakultät Physikalische Technik

Mehr

vom Vorbemerkung zum Sprachgebrauch

vom Vorbemerkung zum Sprachgebrauch Veröffentlicht in den Amtlichen Bekanntmachungen der Universität Ulm Nr. 28 vom 29.09.2014, Seite 308-313 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Nachhaltige Unternehmensführung

Mehr

Amtliche Bekanntmachung

Amtliche Bekanntmachung Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Karlsruher Institut für Technologie Amtliche Bekanntmachung 2012 Ausgegeben Karlsruhe, den 19. März

Mehr

Personalverordnung der Hochschule Luzern, FH Zentralschweiz

Personalverordnung der Hochschule Luzern, FH Zentralschweiz Personalverordnung der Hochschule Luzern, FH Zentralschweiz vom 14. Dezember 2012 1 Der Konkordatsrat der Fachhochschule Zentralschweiz, gestützt auf Artikel 13 Absatz 2 der Zentralschweizer Fachhochschul-

Mehr

Bekanntmachung der Neufassung der Magisterprüfungsordnung für die Juristische Fakultät. Magisterprüfungsordnung für die Juristische Fakultät

Bekanntmachung der Neufassung der Magisterprüfungsordnung für die Juristische Fakultät. Magisterprüfungsordnung für die Juristische Fakultät Bekanntmachung der Neufassung der Magisterprüfungsordnung für die Juristische Fakultät Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung in der mit Wirkung vom 13.1.1999 geltenden Fassung bekanntgemacht.

Mehr

15. November 2010 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

15. November 2010 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Nr. 52/10 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 839 15. November 2010 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Erste Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Studiengang Facility Management (an

Mehr

Reglement. Für das Nachdiplomstudium an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern vom 24. Juni 2004

Reglement. Für das Nachdiplomstudium an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern vom 24. Juni 2004 Reglement Für das Nachdiplomstudium an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern vom 4. Juni 004 Die Rechtswissenschaftliche Fakultät der Universität Bern gestützt auf Artikel, Abs. lit.

Mehr

FAQ der Prüfungsordnungen

FAQ der Prüfungsordnungen FAQ der Prüfungsordnungen Bachelor Maschinenbau Dieses Dokument befasst sich mit häufig gestellten Fragen zum Thema Prüfungsordnungen. Es gibt einige Änderungen innerhalb der Prüfungsordnungen die nicht

Mehr

Wegleitung zum Bachelor-Studium im Fach Politikwissenschaft an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich

Wegleitung zum Bachelor-Studium im Fach Politikwissenschaft an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich Wegleitung zum Bachelor-Studium im Fach Politikwissenschaft an der Philosophischen Fakultät der Universität Zürich Basierend auf Studienordnung Version 1.00, Sept. 06, rev HS08 Stand: Juni 2009 Institut

Mehr

Wegleitung für die Kandidatinnen und Kandidaten kaufmännische Berufsmaturitätsprüfung (M-Profil) mit Ausbildungsbeginn vor dem 1.1.

Wegleitung für die Kandidatinnen und Kandidaten kaufmännische Berufsmaturitätsprüfung (M-Profil) mit Ausbildungsbeginn vor dem 1.1. DEPARTEMENT BILDUNG, KULTUR UND SPORT Abteilung Berufsbildung und Mittelschule Sektion Wirtschaft, Gesundheit und Soziales 31. Juli 2015 Wegleitung für die Kandidatinnen und Kandidaten kaufmännische Berufsmaturitätsprüfung

Mehr

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT 13 HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT BESONDERER TEIL DER PRÜFUNGSORDNUNG FÜR DEN MASTERSTUDIENGANG NACHWACHSENDE ROHSTOFFE

Mehr

Der gewählte Schwerpunkt wird in der Urkunde ausgewiesen.

Der gewählte Schwerpunkt wird in der Urkunde ausgewiesen. Phil.-Hist., Phil.-Nat. Fak.: MasterO Educational Sciences 446.940 Ordnung CS 009-07 für das Masterstudium Educational Sciences an der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz und der

Mehr

Verordnung über die Anerkennung kantonaler Fachhochschuldiplome im Gesundheitswesen

Verordnung über die Anerkennung kantonaler Fachhochschuldiplome im Gesundheitswesen 8. Verordnung über die Anerkennung kantonaler Fachhochschuldiplome im Gesundheitswesen vom 7. Mai 00 Die Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz (SDK) gestützt auf Artikel,, und 6 der Interkantonalen

Mehr

BMaSFd. Vom 7. Mai 2009 /

BMaSFd. Vom 7. Mai 2009 / 446.50BMaSFd Studienordnung für das ausserfakultäre Studienfach Theologie im Bachelor- und im Masterstudium an der Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Basel Vom 7. Mai 009 / Die Theologische

Mehr

Kanton Zug Disziplinarordnung für die kantonalen Gymnasien, die Fachmittelschule und die Wirtschaftsmittelschule

Kanton Zug Disziplinarordnung für die kantonalen Gymnasien, die Fachmittelschule und die Wirtschaftsmittelschule Kanton Zug.7 Disziplinarordnung für die kantonalen Gymnasien, die Fachmittelschule und die Wirtschaftsmittelschule Vom 0. Juni 0 (Stand. August 0) Die Schulkommission der Kantonalen Mittelschulen des Kantons

Mehr

Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Zahnheilkunde

Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Zahnheilkunde Studienordnung der Universität Ulm für den Studiengang Zahnheilkunde Vom 31. Oktober 2001 Der Senat der Universität Ulm hat auf Vorschlag der Medizinischen Fakultät gemäß 45 Absatz 1 Universitätsgesetz

Mehr

Bachelor of Arts (BA) kombinatorischer Zwei-Fach-Studiengang G E S C H I C H T E

Bachelor of Arts (BA) kombinatorischer Zwei-Fach-Studiengang G E S C H I C H T E Bachelor of Arts (BA) kombinatorischer Zwei-Fach-Studiengang G E S C H I C H T E Studienempfehlungen Stand: März 2014 Der polyvalente Studiengang Bachelor of Arts (BA) wird als kombinatorischer Zwei-Fach-

Mehr

Reglement über die vorzeitige Alterspensionierung

Reglement über die vorzeitige Alterspensionierung 70.0 Reglement über die vorzeitige Alterspensionierung Vom 9. März 0 (Stand. April 0) Gestützt auf Art. 5 Abs. des Gesetzes über das Arbeitsverhältnis der Mitarbeitenden des Kantons Graubünden (Personalgesetz,

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Engineering and Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Engineering and Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Engineering and Management an der Technischen Hochschule Ingolstadt Vom 24.11.2014 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2, Art. 58 Abs. 1 Satz 1, Art.

Mehr

Praxismodulordnung. der Universität Lüneburg. für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht

Praxismodulordnung. der Universität Lüneburg. für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht Praxismodulordnung der Universität Lüneburg für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsrecht 1 Grundsätzliches... 2 2 Ziele... 2 3 Grundlegende Bestimmungen... 2 4 Praxisstellen, Verträge... 3 5 Inhalte des

Mehr

vom 5. Dezember 2016 Artikel I

vom 5. Dezember 2016 Artikel I 05.12.2016 Ordnung zur Änderung der Masterprüfungsordnung für den weiterbildenden Verbundstudiengang Technische Betriebswirtschaft an der Hochschule Bochum, der Fachhochschule Südwestfalen, Standorte Hagen,

Mehr

Reglement über die Zwischenprüfung an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen

Reglement über die Zwischenprüfung an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 6.4 Reglement über die Zwischenprüfung an der Pädagogischen Hochschule des Kantons St.Gallen vom 6. Februar 008 (Stand 9. Februar 00) Der Rat der Pädagogischen Hochschule

Mehr

Amtliche Mitteilungen

Amtliche Mitteilungen Amtliche Mitteilungen Datum 19. März 2014 Nr. 25/2014 I n h a l t : Fachspezifische Bestimmung für das Fach Physik im Bachelorstudium für das Lehramt an Haupt-, Realund Gesamtschulen der Universität Siegen

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Dr. Karin Stadtmüller, Fachstudienberatung Wirtschaftswissenschaften Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung im Rahmen der Schwerpunktpräsentation Bachelor-Wirtschaftswissenschaften Seite 2 Das

Mehr

2) Die Zulassungsordnung regelt den Zugang von Hochschulwechslern zu den konsekutiven Master-Studiengängen der Kunsthochschule Berlin-Weißensee.

2) Die Zulassungsordnung regelt den Zugang von Hochschulwechslern zu den konsekutiven Master-Studiengängen der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Zulassungsordnung für die konsekutiven Master-Studiengänge Mode-Design, Produkt-Design, Textil- und Flächen-Design und Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin-Weißensee Der Akademische Senat

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 327. Sitzung des Senats am 17. Juli 2013 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

460 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. April 2009 Nr. 51

460 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. April 2009 Nr. 51 460 Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen vom 24. April 2009 Nr. 51 Bachelorprüfungsordnung der Hochschule Bremen für den Dualen Studiengang Informatik (Fachspezifischer Teil) Vom 20. Mai 2008 Die Rektorin

Mehr

in der Fassung der Änderungssatzung Vom 13. Januar 2016

in der Fassung der Änderungssatzung Vom 13. Januar 2016 Studien- und Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Angewandte Informatik in der Fakultät Informatik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Kempten (SPO AI) Vom 28. April 2014 in der Fassung

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge. der Hochschule für Angewandte Psychologie HAP

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge. der Hochschule für Angewandte Psychologie HAP Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule für Angewandte Psychologie HAP 1. Beschluss (B) am: 10.08.2005 durch: Schulrat / Rektor 1. Inkraftsetzung 01.09.2005 Seite 1 von 8

Mehr

Die künftigen Studiengänge Geodäsie an der TU

Die künftigen Studiengänge Geodäsie an der TU Fakultät Forst-, Geo- und Hydrowissenschaften Geodätisches Institut Gemeinsame Beratung der Vermessungsbehörden und er Öffentlich bestellten Vermessungsingenieure des Freistaates Sachsen 5. November 2007

Mehr

Verordnung über die Passerelle Berufsmatur universitäre Hochschulen (Passerellenverordnung)

Verordnung über die Passerelle Berufsmatur universitäre Hochschulen (Passerellenverordnung) 45.5 Verordnung über die Passerelle Berufsmatur universitäre Hochschulen (Passerellenverordnung) Vom. Mai 007 Der Regierungsrat des Kantons Aargau, gestützt auf die 4 Abs. und 40 Abs. des Dekrets über

Mehr

Ordnung. für die Akademische Zwischenprüfung im Studiengang Lehramt Musik an Gymnasien (OAZ) der Hochschule für Musik Würzburg. Vom 18.

Ordnung. für die Akademische Zwischenprüfung im Studiengang Lehramt Musik an Gymnasien (OAZ) der Hochschule für Musik Würzburg. Vom 18. Ordnung für die Akademische Zwischenprüfung im Studiengang Lehramt Musik an Gymnasien (OAZ) der Hochschule für Musik Würzburg Vom 18. Mai 2004 Aufgrund von Art. 6 in Verbindung mit Art. 81 Abs. 1 des Bayerischen

Mehr

Ordnung für die Studienbegleitende Ausbildung Deutsch als Zweitsprache an der Universität Regensburg Vom 18. Juni 2009

Ordnung für die Studienbegleitende Ausbildung Deutsch als Zweitsprache an der Universität Regensburg Vom 18. Juni 2009 Ordnung für die Studienbegleitende Ausbildung Deutsch als Zweitsprache an der Universität Regensburg Vom 18. Juni 2009 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 61 Abs. 2 Satz 1 des Bayerischen

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen ...' #...,. ~... --_. '. '.'.'...'...... '... :,: T.. ~, T.. ~; HEINRICH HEINE UNIVERSITÄT DÜSSELDORF Amtliche Bekanntmachungen.~ Herausgeber: Der Rektor der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Redaktion:

Mehr

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen

Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Amtsblatt der Fachhochschule Gelsenkirchen Ausgabe Nr. 16 11. Jahrgang Gelsenkirchen, 22.08.2011 Inhalt: Seite 1. 1. Änderungssatzung der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Management - mit dem

Mehr

Kanton Zug Das Amt für Berufsbildung des Kantons Zug,

Kanton Zug Das Amt für Berufsbildung des Kantons Zug, Kanton Zug 4. Ausführungsbestimmungen zum Einführungsgesetz Berufsbildung (Prüfungs und Promotionsreglement für die Berufsmaturität am Gewerblich industriellen Bildungszentrum und am Kaufmännischen Bildungszentrum)

Mehr

Stand: 14. März Bachelor Thesis im Ausland Informationen, Unterlagen, Formulare

Stand: 14. März Bachelor Thesis im Ausland Informationen, Unterlagen, Formulare Stand: 14. März 2014 Bachelor Thesis im Ausland Informationen, Unterlagen, Formulare BACHLOR THESIS ALLGEMEINE INFORMATIONEN (Auszüge aus der Prüfungsordnung keine Gewähr, gültig ist die offizielle PO)

Mehr

Prüfungs- und Bewilligungsreglement für Rechtsanwälte und Rechtsagenten

Prüfungs- und Bewilligungsreglement für Rechtsanwälte und Rechtsagenten Gesetzessammlung des Kantons St.Gallen 96.7 Prüfungs- und Bewilligungsreglement für Rechtsanwälte und Rechtsagenten vom. April 994 (Stand 8. November 00) Das Kantonsgericht des Kantons St.Gallen erlässt

Mehr

Inhaltsübersicht. Anhang: Exemplarischer Studienplan

Inhaltsübersicht. Anhang: Exemplarischer Studienplan Studienordnung für den Studiengang Soziologie als Ergänzungsfach im Bachelor-Kernfachstudium der Philosophischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 22.06.05 Aufgrund des 2 Abs. 4 und

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Inhaltsübersicht. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Elektro- und Informationstechnik an der Hochschule für angewandte Wissenschaften FH Ingolstadt vom 25.07.2011 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2,

Mehr

Ausgabe Juni Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht:

Ausgabe Juni Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein. Inhaltsübersicht: Ausgabe11 14. Juni 2012 Ludwigshafener Hochschulanzeiger Publikationsorgan der Hochschule Ludwighafen am Rhein Inhaltsübersicht: Seite 2 Prüfungsordnung für den konsekutiven Masterstudiengang Versorgungssteuerung

Mehr

Bewerbung für den Master-Studiengang Psychologie an der Universität Bielefeld

Bewerbung für den Master-Studiengang Psychologie an der Universität Bielefeld Bewerbung für den Master-Studiengang Psychologie an der Universität Bielefeld 1 Was erwartet Sie heute? Allgemeine Informationen Formales zum Zugang zum Masterstudium Formales zur Zulassung zum Masterstudium

Mehr

Verordnung des Erziehungsrates über die Studiengänge der Pädagogischen Hochschule Schaffhausen

Verordnung des Erziehungsrates über die Studiengänge der Pädagogischen Hochschule Schaffhausen 4.07 Verordnung des Erziehungsrates über die Studiengänge der Pädagogischen Hochschule Schaffhausen vom 7. Dezember 00 Der Erziehungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf Art. des Schulgesetzes vom

Mehr

Inhaltsübersicht. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung

Inhaltsübersicht. 1 Zweck der Studien- und Prüfungsordnung Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Elektrotechnik und Elektromobilität an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Ingolstadt vom 09.10.2013 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2,

Mehr

- - Geltungsbereich Die Studienordnung regelt auf der Grundlage der Ordnung für die Prüfung im

- - Geltungsbereich Die Studienordnung regelt auf der Grundlage der Ordnung für die Prüfung im Studienordnung für den Studiengang POLITIKWISSENSCHAFT als Ergänzungsfach im Bachelorstudium an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 16.10.2002 Aufgrund des 2 Abs. 4 und des 86 Abs. 1 des Gesetzes

Mehr

Begrüßung MCuB. MCuB, Sommersemester Prof. Dr.-Ing. Thomas Schäfer. Prüfungsausschuss und -ordnung. Folie 1 Vorlesung AP Sommersemester 2015

Begrüßung MCuB. MCuB, Sommersemester Prof. Dr.-Ing. Thomas Schäfer. Prüfungsausschuss und -ordnung. Folie 1 Vorlesung AP Sommersemester 2015 Begrüßung MCuB MCuB, Sommersemester 2016 Prof. Dr.-Ing. Thomas Schäfer Prüfungsausschuss und -ordnung Folie 1 Aufgaben Prüfungsausschuss => Organisation des Prüfungswesens im Fachbereich => Mitwirkung

Mehr

Studiengang "Lehramt an Gymnasien" Geschichte Hauptfach

Studiengang Lehramt an Gymnasien Geschichte Hauptfach Studiengang "Lehramt an Gymnasien" geko/01.07.2014 Studien- und Prüfungsordnung der Albert-Ludwigs-Universität für den Studiengang Lehramt an Gymnasien vom 24.03.2011 in der Fassung der Fachspezifischen

Mehr

Art. 32 StO BA, Art. 38 IV StO BA Art. 22 PO MA, Art. 16 StO MA

Art. 32 StO BA, Art. 38 IV StO BA Art. 22 PO MA, Art. 16 StO MA Senatsausschuss vom 11.12.2012 1, 2 Ausführungsbestimmungen Bachelor- und Master-Stufe Regelungsthema Rechtliche Grundlage An anderen Universitäten erbrachte Studienleistungen von HSG-Studierenden (Outgoing)

Mehr

Kanton Zug Promotionsordnung für das Langzeitgymnasium der Kantonsschule Zug (PO LZG KSZ)

Kanton Zug Promotionsordnung für das Langzeitgymnasium der Kantonsschule Zug (PO LZG KSZ) Kanton Zug 44. Promotionsordnung für das Langzeitgymnasium der Kantonsschule Zug (PO LZG KSZ) Vom 6. März 05 (Stand. August 05) Die Schulkommission der kantonalen Mittelschulen des Kantons Zug, gestützt

Mehr

Studienplan für die Master-Studienprogramme World Arts and Music

Studienplan für die Master-Studienprogramme World Arts and Music Studienplan für die Master-Studienprogramme World Arts and Music vom 25. April 2016 Die Philosophisch-historische Fakultät, gestützt auf Artikel 44 des Statuts der Universität Bern vom 7. Juni 2011 (Universitätsstatut,

Mehr

Joint Master of Architecture. Richtlinie zur Erstellung der Master-Thesis

Joint Master of Architecture. Richtlinie zur Erstellung der Master-Thesis Joint Master of Architecture Richtlinie zur Erstellung der Master-Thesis August 2013 Genehmigt am 29. August 2013 durch die Direktion des Joint Master of Architecture Berner Fachhochschule Haute école

Mehr

Geltungsbereich. Kurztitel aufgeführt: Produktionstechnik II ) mit einem Studienumfang von 120 CP (Regelstudienzeit

Geltungsbereich. Kurztitel aufgeführt: Produktionstechnik II ) mit einem Studienumfang von 120 CP (Regelstudienzeit Aufnahmeordnung für die Masterstudiengänge Produktionstechnik Maschinenbau und Verfahrenstechnik I und Produktionstechnik Maschinenbau und Verfahrenstechnik II und für das Kurzzeitstudium speaking an der

Mehr

Berufsmaturität. Studienführer mit Prüfungs- und Promotionsreglement. Gesundheit und Soziales. BMS II Vollzeit Modell. am BBZ Schaffhausen

Berufsmaturität. Studienführer mit Prüfungs- und Promotionsreglement. Gesundheit und Soziales. BMS II Vollzeit Modell. am BBZ Schaffhausen Studienführer mit Prüfungs- und Promotionsreglement Berufsmaturität der Ausrichtung Gesundheit und Soziales BMS II Vollzeit Modell am BBZ Schaffhausen Studienführer 1. Was ist die Berufsmaturität Die Berufsmaturität

Mehr

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Chemie der Universität Bremen vom 4. Juli 2012

Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Chemie der Universität Bremen vom 4. Juli 2012 Fachspezifische Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Chemie der Universität Bremen vom 4. Juli 2012 Der Fachbereichsrat 2 (Biologie/Chemie) hat auf seiner Sitzung am 4. Juli 2012 gemäß 87 Absatz 1

Mehr

Bachelor of Science (BSc) in Pädagogik / Psychologie

Bachelor of Science (BSc) in Pädagogik / Psychologie Bachelor of Science (BSc) in Pädagogik / Psychologie Hauptbereich, 120 ECTS-Punkte Dieses Bachelorprogramm weist die Besonderheit auf, dass es zur Hälfte aus dem Studium der Psychologie und zur Hälfte

Mehr