Fondsplatz Liechtenstein. europäisch - dynamisch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fondsplatz Liechtenstein. europäisch - dynamisch"

Transkript

1 Fondsplatz Liechtenstein europäisch - dynamisch

2 Impressum Herausgeber/Marketing Financial Center Liechtenstein e.v. Austrasse 46 Liechtenstein Layout Adverta AG, Vaduz Druck BVD, Schaan Autor dieser Ausgabe Liechtensteinischer Anlagefondsverband Städtle 11 Liechtenstein Fotos Seite 4: Pali Rao/ E+/getty images Titelseite + Seite 6: John Foxx/ Stockbyte/Thinkstock

3 B 1

4 Inhaltsverzeichnis Fürstentum Liechtenstein link: 4 Finanzplatz Liechtenstein link: 5 Fondsplatz Liechtenstein link: 6

5 Liechtenstein - Ihr europäischer Fondsplatz Europa ist überall, auch im EWR-Land Liechtenstein. Mit der Gesetzeswelle nach der Finanzkrise werden insbesondere auch die Rahmenbedingungen für das Fondsgeschäft revolutioniert. Der UCITS IV Gesetzgebung von 2011 folgt nun die erstmalige Regulierung der Verwalter alternativer Investmentfonds. Gerade in solchen Zeiten des Umbruchs aber sind Wettbewerb und Innovation besonders gefragt. Sie sind die besten Antworten auf schnelle Veränderung und Transformation. Das Fürstentum Liechtenstein und sein Finanzplatz sind sich dessen bewusst und deshalb frühzeitig aktiv geworden, um den neuen Fondsplatz im Einklang mit der EU-Gesetzgebung und auf der Basis hoher internationaler Businessstandards zukunftsfähig und attraktiv weiterzuentwickeln. Dies alles mit dem Ziel, auch unter den neuen Rahmenbedingungen Stabilität, Rechtssicherheit und Orientierung zu bieten. Das gilt für den Finanzplatz im Allgemeinen und für den Fondsplatz im Besonderen. Für die frühzeitige Schaffung von Rechtssicherheit hat sich Liechtenstein unter Ausnutzung seiner traditionellen Vorteile der kurzen Wege, des engagierten Einsatzes aller betroffenen Verbände und der engen Zusammenarbeit zwischen Marktteilnehmern, Behörden und Regierung eingesetzt. Mit Erfolg! Als erstes europäisches Land hat das Fürstentum schon im Mai 2012 eine Gesetzesvorlage für ein Gesetz über die Verwalter alternativer Investmentfonds vorgelegt. Produktion und Innovation sind nur dort erfolgreich, wo die Rahmenbedingungen für Unternehmer und Dienstleister stimmen. Die Schaffung optimaler gesetzlicher und regulatorischer Grundlagen für den liechtensteinischen Fondsplatz steht für uns an oberster Stelle. Wir haben deshalb alles daran gesetzt, im Herzen Europas für die Fondsbranche zukunftsweisende Standort- und Dienstleistungsbedingungen zu schaffen. Dies ist uns gelungen. Überzeugen Sie sich selber! Ihr Liechtensteinischer Anlagefondsverband (LAFV) 2 3

6 Fürstentum Liechtenstein: Wettbewerbsfähiger Kleinstaat Willkommen im Ländle! Der einzigartige Kleinstaat im Herzen Europas, der Lebensart mit Tradition verbindet, stellt sich vor. Was ist Liechtenstein? Das Fürstentum Liechtenstein liegt zwischen der Schweiz und Österreich im Zentrum des europäischen Alpenbogens. Mit 160 km 2 ist Liechtenstein der viertkleinste Staat Europas. Als moderner Wirtschafts- und Finanzplatz steht das Fürstentum für Innovation, Entwicklung und Stabilität. Woher kommt seine einmalige politische Stabilität? Die Staatsform ist eine konstitutionelle Erbmonarchie auf demokratischer und parlamentarischer Grundlage. Geschäftsführendes Staatsoberhaupt in der 14. Generation ist Erbprinz Alois. Neben der historischen Kontinuität in der obersten Führung des Landes zeichnet das Fürstentum Liechtenstein eine grosse Stabilität auch auf Regierungsebene aus. Seit Ende des 2. Weltkrieges regiert das Land eine breite Zweiparteien-Koalition. Sie stellt je nach wechselnden Mehrheiten den Regierungschef. Was macht den Standort Liechtenstein so erfolgreich? Mit Einwohnern und ebenso vielen, zum grossen Teil hochqualifizierten Arbeitsplätzen ist Liechtenstein der Jobmotor für die Rheintal-Bodensee-Region. Erfolgsfaktoren sind insbesondere die Zugehörigkeit zu zwei Wirtschaftsräumen (EWR und CH), die liberale Wirtschaftsordnung, ein effizientes Behörden- und Aufsichtswesen, sowie Rechtssicherheit durch transparente und berechenbare, steuerliche und gesetzliche Rahmenbedingungen, die internationalen Standards entsprechen. Woher kommt die fachliche Kompetenz? Liechtensteins Fachkräfte die Hälfte davon Zupendler vor allem aus der Schweiz und Österreich verfügen über eine ausgezeichnete Ausbildung und internationale Erfahrung. Die Universität Liechtenstein als wichtigste Ausbildungsstätte orientiert sich weitgehend an den Bedürfnissen der Wirtschaft. Kernfächer sind Finanzdienstleistungen, Wirtschaftsinformatik, Entrepreneur- Ship und Architektur. Was macht die einmalige Lebensqualität in Liechtenstein aus? Eine erholsame Berglandschaft, ein vielfältiges, gesundes Angebot aus Landwirtschaft und Gastronomie, die herzliche Freundlichkeit seiner Bevölkerung, ein hochstehendes kulturelles Angebot und nicht zuletzt ein sehr lebendiges Vereinsleben zeichnen den Wohn- und Arbeitsort Liechtenstein aus.

7 Finanzplatz Liechtenstein: Ein erfolgreicher Nischenplayer Der Finanzplatz Liechtenstein befindet sich aktuell im Wandel. Durch seine Innovationskraft definiert Liechtenstein seine Rolle neu. Ein Schlüsselsektor für den Standort Die Finanzdienstleistungen stellen nach der produzierenden Industrie den wichtigsten Wirtschaftsbereich in Liechtenstein dar. Banken, Vermögensverwalter, Fondsmanager, Treuhänder und Versicherer tragen 27 Prozent zur Bruttowertschöpfung des Landes bei und generieren mehr als ein Drittel der Staatseinnahmen. Finanzdienstleister beschäftigen derzeit rund qualifizierte Arbeitskräfte und sind damit eine zentrale Stütze für die exportorientierte, wettbewerbsfähige und breit diversifizierte Volkswirtschaft Liechtensteins. Erfahren im globalen Markt Liechtenstein verfügt über eine fast 100jährige Erfahrung in der Verwaltung von Privatvermögen. Die liechtensteinischen Banken konzentrieren sich auch heute noch auf das Private Banking und das Wealth Management und tragen dadurch vergleichsweise geringe Risiken. Ihr Anteil am globalen Markt für grenzüberschreitend verwaltete Privatvermögen liegt bei 1 Prozent. Kennzahlen des Bankensektors Von den 17 in Liechtenstein lizenzierten Banken sind sieben Tochtergesellschaften von schweizerischen und österreichischen Instituten. In den Jahren seit dem EWR-Beitritt 1995 erlebte der Bankensektor seinen eigentlichen Wachstumsschub. Das betreute Kundenvermögen erreichte per Ende 2011 unter Einbezug der Auslandtätigkeit der Banken 166 Milliarden Franken. Der Netto-Neugeldzufluss betrug ,1 Milliarden Franken. Die durchschnittliche Kernkapitalquote der Liechtensteiner Banken lag bei gut 17 Prozent und ist damit eine der höchsten in Europa und der Welt. Der Fondsmarkt Liechtenstein Im Dezember 2012 wurden in Liechtenstein 747 Fonds mit einem Vermögenswert von beinahe 38 Milliarden Franken verwaltet. Im UCITS Bereich sind Geldmarkt- Fonds, Bond-Fonds, Equity-Fonds und Gemischte Fonds zu etwa gleichen Teilen vertreten und schaffen einen ausgeglichenen Mix. Knapp 35 Prozent aller verwalteten Vermögenswerte sind derzeit in alternative Investmentfonds (AIF) investiert. Bei den AIF handelt es sich überwiegend um UCITS-ähnliche Produkte, welche in börsenkotierte Anlagen investieren. Aber auch Fonds aus dem Hedgefonds-Bereich sowie Private Equity und Venture Capital Fonds erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Verwaltete Vermögen in Mrd. CHF Mrd Eine international anerkannte Aufsicht Die Reputation des Finanzplatzes innerhalb der internationalen und europäischen Gemeinschaft ist unumkehrbar gestärkt. Ausdruck dafür ist die im April 2011 erfolgte Aufnahme der liechtensteinischen Finanzmarktaufsicht FMA als ordentliches Mitglied in die Internationale Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden (IOSCO). Der frühe Erhalt eines Beobachterstatus bei der neuen Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) im Mai 2011 ist ebenfalls Ausdruck einer hohen internationalen Anerkennung und einer vertieften und fruchtbaren Integration in den Finanzplatz Europa. AAA-Rating und weitere Standortvorteile Der Fondsmarkt Liechtenstein hat direkten Zugang zu einem international wettbewerbsfähigen Bankensystem. Die Angestellten der Banken sind gut ausgebildet und können grenzüberschreitend rekrutiert werden. Das Fürstentum Liechtenstein ist zudem eines von nur noch 16 Ländern weltweit, das ein Triple-A-Rating hält. 4 5

8 Fondsplatz Liechtenstein: Massgeschneiderte Geschäftsmodelle Der Fondsplatz Liechtenstein verbindet die traditionelle Ausrichtung auf langfristige Investments mit Flexibilität und modernen Geschäftsmodellen. Liechtensteinische Zusammenarbeit und Service-Struktur im Bereich der Fondsindustrie Die Liechtensteinische Finanzmarktaufsicht (FMA) ist als international eingebundene und anerkannte Aufsichtsbehörde präsent. Die Aufsicht entspricht den geltenden EU-Standards sowie den Normen der internationalen Wertpapierbehörde IOSCO. Der Anleger- und Investorenschutz nimmt einen hohen Stellenwert ein. Die Kooperation mit den zuständigen Aufsichtsbehörden anderer EWR-Mitgliedstaaten sowie der neuen Europäischen Aufsichtsbehörde (ESMA) in Paris ist gewährleistet. Die repräsentative Interessensvertretung der liechtensteinischen Fondsindustrie ist der Liechtensteinische Anlagefondsverband (LAFV), der alle derzeit in Liechtenstein zugelassenen Verwaltungsgesellschaften repräsentiert. Auf dieser Grundlage ist der seit elf Jahren als Vollmitglied in den europäischen Dachverband EFA- MA eingebundene LAFV in der Lage, die Interessen der Fondsindustrie wirksam wahrzunehmen. Der LAFV übt mit seiner Website auch die Funktion des öffentlichen Publikationsorgans für die liechtensteinische Fondsindustrie aus. Die gut entwickelte Infrastruktur Liechtensteins erlaubt auch eine Inanspruchnahme eines breiten Spektrums an weiteren Dienstleistungen wie insbesondere spezialisierte Rechtsberatung und hochentwickelte Buchhaltungs-, Marketing- und IT-Dienstleistungen. EWR-konformes liechtensteinisches Fondsrecht Aufgrund der seit 1995 bestehenden EWR-Mitgliedschaft ist in Liechtenstein EU-Recht im Hinblick auf den Finanz- und insbesondere den Fondssektor im gleichen zeitlichen Rahmen umzusetzen wie in den EU-Mitgliedsstaaten. Liechtenstein ist damit an das europäische Fondsrecht gebunden. Mit Übernahme des betreffenden EU-Rechts in das EWR-Abkommen sind in Liechtenstein die gleichen Rechte und Pflichten wie in allen anderen EU-Mitgliedsstaaten anwendbar. Daraus folgt die ebenbürtige Teilnahme am europäischen Binnenmarkt. Revidiertes IUG 2005 wurde im Zuge der Umsetzung von UCITS III das bestehende InvestmentunternehmensG (IUG) überarbeitet, wodurch das Gesetz an den europäischen Rahmen angepasst wurde. Derzeit enthält das IUG ausschliesslich Regelungen zu non-ucits. Neues UCITSG Die Umsetzung der europäischen UCITS IV Richtlinie führte zur Einführung des UCITSG mit Inkrafttreten der Gesetzgebung im August 2011.

9 _ Neues künftiges Gesetz über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMG) Das Fürstentum hat als erstes europäisches Land dem nationalen parlamentarischen Gesetzgeber formell einen Entwurf eines AIFM-Gesetzes vorgelegt. Dies verdeutlicht die besonderen Stärken des Finanzplatzes. Die traditionellen Vorteile der kurzen Wege, des engagierten Einsatzes aller Stakeholder und die enge Zusammenarbeit zwischen Markt, Behörden und Regierung ermöglichen rasche Reaktionen auf sich verändernde Rahmenbedingungen und Vorgaben. Mit der schnellen und intelligenten Umsetzung von EU- Recht schafft Liechtenstein frühzeitige Rechtssicherheit in einem sich stark verändernden Umfeld sowie ideale Rahmenbedingungen für den Zugang zum gesamten EU-Binnenmarkt. Mit den EU-Pässen nach Europa Die nationale Umsetzung der EU-Vorgaben in Verbindung mit der Übernahme des EU-Rechts in das EWR- Abkommen ist von besonderer Bedeutung für den öffentlichen Vertrieb von liechtensteinischen UCITS wie auch non-ucits (Alternative Investment Funds, AIF) in Europa mittels Pass-Systems (Produktpass). Darüber hinaus steht den nach UCITSG bzw. AIFMG zugelassenen liechtensteinischen Fondsgesellschaften das Recht zu, in Europa grenzüberschreitend Fonds zu verwalten. Im europäischen Ausland angesiedelte Fondsgesellschaften sind ihrerseits berechtigt, in Liechtenstein domizilierte Fonds zu verwalten (Gesellschaftspass). Breites Spektrum möglicher Fondsstrukturen Das UCITSG sieht grundsätzlich drei Rechtsformen für Fonds vor: Den vertraglichen Fonds, die Kollektivtreuhänderschaft und die Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital. Mit dem AIFMG kommen zwei weitere Rechtsformen hinzu: Die Anlage-Kommanditgesellschaft und die Anlagekommanditärengesellschaft. Die Anlage-Kommanditgesellschaft ist eine Personengesellschaft mit einem unbeschränkt haftenden Komplementär und mindestens einem beschränkt haftenden Kommanditär. Hierdurch wird Fondsinitiatoren eine Strukturierungsmöglichkeit geboten, welche im Alternativfondsbereich der oft gebrauchten Limited Partnership entspricht. Die Anlagekommanditärengesellschaft ist eine Personengesellschaft mit keinem unbeschränkt haftenden Komplementär. Dies ist eine abgewandelte Form der Limited Partnership. Liechtenstein stellt damit für den alternativen Fondsbereich in Europa den umfangreichsten Katalog an möglichen Rechtsformen zur Verfügung. Schnelle und bedarfsgerechte Zulassung für Fonds Das UCITSG sieht kurze Zulassungsfristen für Produkte vor. Diese betragen im Fall der selbstverwalteten Investmentgesellschaften einen Monat, andernfalls zehn Arbeitstage. Die dadurch gewährleistete kurze Time-to- Market ist im europäischen Vergleich äusserst attraktiv. Auch das AIFMG beinhaltet kurze verbindliche Notifizierungs- bzw. Vertriebszulassungsfristen. Für bestimmte Produkttypen ist eine grenzüberschreitende Vertriebszulassung in Form einer Autorisierung an professionelle Anleger sowie eine nationale Vertriebszulassung auch an Privatanleger innerhalb von zehn Tagen nach Eingang der vollständigen Unterlagen erhältlich. Bedarfsgerechte Zulassung für Verwaltungsgesellschaften und Manager alternativer Investmentfonds (AIFM) Die im UCITSG enthaltenen Zulassungsfristen für Verwaltungsgesellschaften sind mit einem Monat international wettbewerbsfähig. Die entsprechende Zulassungsfrist für AIFM beträgt 3 Monate. Speziell im Bereich der AIFM-Gesetzgebung wurde dem Umstand Rechnung getragen, dass die Bandbreite von möglichen Tätigkeiten von Managern alternativer Investmentfonds (AIFMs) besonders gross ist. Dementsprechend wurde die Möglichkeit sinnvoll abgestufter Zulassungen für AIFM vorgesehen. Einerseits ermöglicht dies im Fall einer weniger komplexen Geschäftstätigkeit eine pragmatische Anpassung von Strukturen auf jeweils nur die wirklich notwendigen Anforderungen. Andererseits gewährleisten im Fall von komplexeren Geschäftsmodellen höhere Anforderungen eine adäquate Qualitätsgarantie. Bedarfsgerechte Aufsicht und Risikosicherung Die Aufsichtspraxis wird bedarfsgerecht gehandhabt. Dies bedeutet, dass neben der strikten Einhaltung regulatorischer Vorgaben eine enge Orientierung an den tatsächlichen Bedürfnissen des jeweiligen Geschäftsmodells stattfindet. Gesetz und Aufsicht beinhalten einerseits eine stringente Umsetzung der Qualitätsanforderungen an die Marktteilnehmer, die sich insbesondere auf adäquate Compliance- und Risikomanagementprozesse fokussiert. Andererseits werden im Rahmen der Aufsichtspraxis pragmatische Kommunikations- und Aufsichtsinstrumente zur Verfügung gestellt wie beispielsweise Musterdokumente oder standardisierte Informationsmechanismen. 6 7

10 Schlaglichter auf die AIFM- Gesetzgebung _ Für Promotoren wird die Möglichkeit geschaffen, sich unter Übernahme der primären Entscheidungskompetenz und Verantwortung bedarfsgerecht als AIFM bewilligen zu lassen. _ Der AIFM ist ein spezialisierter Vermögensverwalter für kollektive Kapitalanlagen. Nur Anlageentscheid und Risikomanagement sind wesensbestimmend. Administration, Vertrieb und weitere Tätigkeiten kann der AIFM übernehmen, muss er aber nicht. Gewinne von Management- und Beratungsgesellschaften unterliegen in Liechtenstein einer Ertragsbesteuerung von nur 12.5 Prozent. Zudem kann ein Eigenkapital-Zinsabzug von 4 Prozent auf dem modifizierten Eigenkapital als steuerlich geschäftsmässig begründeter Aufwand berücksichtigt werden, womit der effektive Steuersatz sogar noch reduziert wird. Die Ertragsbesteuerung ist im internationalen Vergleich also sehr attraktiv. Liechtenstein hat bereits eine grössere Anzahl internationaler Steuerabkommen abgeschlossen und ist mit weiteren Ländern diesbezüglich in Verhandlungen. Durch den Aufbau eines Netzes bilateraler Doppelbesteuerungsabkommen wird Liechtenstein zusätzliche Rechtssicherheit für die liechtensteinischen Strukturen gewährleisten können. _ Besonderer Wert wird am Standort Liechtenstein auf die Möglichkeit einer risikoadäquaten Einbindung von Gegenparteien gelegt. Spezielles Augenmerk liegt auf der Ermöglichung von Geschäftsbeziehungen zwischen AIFM und anderen Geschäftspartnern, wie insbesondere Primebrokern, ohne verantwortliche und haftungsbegründende Zwischenschaltung liechtensteinischer Banken als Verwahrstelle. _ Das im internationalen Kontext schon etablierte Institut eines prudentiell beaufsichtigten Administrators wird nun auch in Liechtenstein eingeführt. _ Auch eröffnet das neue AIFMG eine prag matische Regelung der Möglichkeit von Sitz verlegungen von Offshore-Anlagevehikeln nach Liechtenstein unter Wahrung des historischen Leistungsnachweises und Einhaltung aller rechtlichen und etablierten Praxis-Vorgaben. Attraktives Steuersystem für Anlagefonds (UCITS oder AIF) und Management und Beratungsgesellschaften von UCITS oder AIF s Seit Anfang 2011 ist in Liechtenstein ein total-revidiertes Steuergesetz in Kraft. Das moderne Gesetz ist international kompatibel und europarechtskonform. Liechtensteinische Anlagefonds stellen steuerlich attraktive Anlagevehikel dar. Erträge aus dem verwalteten Vermögen von Anlagefonds unterliegen in Liechtenstein keiner Besteuerung und es wird auch keine Kapitalsteuer erhoben. Im Zusammenhang mit der Umsatzabgabe bieten liechtensteinische Anlagefonds potentielle Vorteile, da die Ausgabe von Anteilen an liechtensteinischen Anlagefonds nicht der Umsatzabgabe unterliegt.

11 Akteure des Vereins finance.li Regierung des Fürstentums Liechtenstein Regierungsgebäude Peter-Kaiser-Platz Liechtensteinischer Anlagefondsverband Städtle Liechtensteinischer Versicherungsverband Austrasse Liechtensteinische Wirtschaftsprüfer- Vereinigung Drescheweg Liechtensteinischer Bankenverband Austrasse Liechtensteinische Rechtsanwaltskammer Kirchstrasse Schaan Liechtensteinische Treuhändervereinigung Bangarten Verein unabhängiger Vermögensverwalter in Liechtenstein Plattenbach Balzers Universität Liechtenstein Fürst-Franz-Josef-Strasse Liechtensteinischer Pensionskassenverband Städtle

12

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Vaduz, 24. September 2013 Annette von Osten Herausforderungen im derzeitigen Umfeld Neuer Wettbewerb zwischen europäischen Fondsstandorten Neue Gesetzgebungen

Mehr

Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein. Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung

Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein. Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung Management Private-Equity-Strukturen in und aus Liechtenstein Dr. Marcel Lötscher Leiter Bereich Wertpapiere, Mitglied der Geschäftsleitung 03. Juli 2013 Inhalt 1 Fondsstandort und Anzahl Fonds in Liechtenstein

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

AIFM Liechtenstein bietet Lösungen. Fund Services

AIFM Liechtenstein bietet Lösungen. Fund Services AIFM Liechtenstein bietet Lösungen Fund Services Agenda 2 Der Finanzplatz Liechtenstein Liechtenstein ein erstklassiger Fondsstandort Kurzportrait LLB Fund Services Kurzportrait LLB AG Ihr Mehrwert eine

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Steuerreform in Liechtenstein Neues Steuergesetz erhöht Standortattraktivität

Steuerreform in Liechtenstein Neues Steuergesetz erhöht Standortattraktivität F.L. Trending 2010 Steuerreform in Liechtenstein Neues Steuergesetz erhöht Standortattraktivität Mit dem neuen Steuergesetz, das am 1. Januar 2011 in Kraft treten wird, hat sich das Fürstentum Liechtenstein

Mehr

Auftakt-Konferenz Solvency II am 24. Mai 2011 in Schaan

Auftakt-Konferenz Solvency II am 24. Mai 2011 in Schaan Es gilt das gesprochene Wort Auftakt-Konferenz Solvency II am 24. Mai 2011 in Schaan Grussadresse von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher Sehr verehrte Damen und Herren, ich begrüsse Sie im Namen der

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds

Ausschuss für Wirtschaft und Währung ARBEITSDOKUMENT. über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds EUROPÄISCHES PARLAMENT 2009-2014 Ausschuss für Wirtschaft und Währung 23.9.2009 ARBEITSDOKUMENT über den Vorschlag für eine Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds Ausschuss für Wirtschaft

Mehr

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Agenda 1. Über uns 2. Massgeschneiderte Lösungen für externe Vermögensverwalter 2 16 Willkommen bei der Privatbank

Mehr

Der Fondsplatz Liechtenstein

Der Fondsplatz Liechtenstein www.pwc.ch/liechtenstein Der Fondsplatz Liechtenstein Der perfekte Standort für Ihr Fondsgeschäft Ein moderner Fondsmarkt im Herzen Europas 2012 PwC. All rights reserved. PwC refers to PricewaterhouseCoopers

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Handelsgesellschaft in Liechtenstein

Handelsgesellschaft in Liechtenstein Handelsgesellschaft in Liechtenstein I. Begriff der Handelsgesellschaft in Liechtenstein 1. Gesellschaften mit Persönlichkeit (juristische Personen) 2. Gesellschaften ohne Persönlichkeit II. Gründung einer

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 2

Fondsvertrieb Europa Teil 2 1741 Fund Letter 3/2014 Fondsvertrieb Europa Teil 2 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Immaterielle Wirtschaftsgüter (IP) Liechtenstein

Immaterielle Wirtschaftsgüter (IP) Liechtenstein Immaterielle Wirtschaftsgüter (IP) Liechtenstein I. Steuerregime in Liechtenstein (IP-Box) II. Immaterielle Wirtschaftgüter (IP) in Liechtenstein III. IP-Gesellschaft in Liechtenstein IV. Vorteile einer

Mehr

AIFMD in Österreich. Dr. Oliver Grabherr AVCO & GCP gamma capital partners

AIFMD in Österreich. Dr. Oliver Grabherr AVCO & GCP gamma capital partners AIFMD in Österreich AVCO & GCP gamma capital partners PE-Investments in % des BIP in 2011 Quelle: EVCA/PEREP_Analytics; Yearbook 2012 Österr. Unternehmen Österreichische Unternehmen sind nach wie vor überwiegend

Mehr

Der Bankenplatz Liechtenstein. Ausgabe 2012

Der Bankenplatz Liechtenstein. Ausgabe 2012 Der Bankenplatz Liechtenstein Ausgabe 2012 Wirtschaftsstandort Standort Liechtenstein Im Herzen von Europa Liechtenstein im internationalen Vergleich Ein kleines Land mit einer offenen, wettbewerbsfähigen

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

PricewaterhouseCoopers S E C A. Swiss Limited Partnership. Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen

PricewaterhouseCoopers S E C A. Swiss Limited Partnership. Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen S E C A Swiss Limited Partnership Neuerungen durch das Kollektivanlagengesetz *connectedthinking Swiss Limited Partnership Steuerliche Auswirkungen Victor Meyer AG Birchstrasse 160 8050 Zürich 058 792

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein. Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein. Chancen und Risiken Center for Alternative Investments and Administrative Competence Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken... aus Sicht der Fondsleitung 1. CAIAC Fund Management AG 2. Aufgaben der Fondsleitung 3. Fondsstandort

Mehr

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 ing-konzept Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 1. Wir über uns Unser Verein wurde im Januar 2006 unter dem Namen Liechtenstein Society of Investment Professionals

Mehr

Advigon stellt sich vor. HanseMerkur und Advigon starke Partner für ein gemeinsames Ziel

Advigon stellt sich vor. HanseMerkur und Advigon starke Partner für ein gemeinsames Ziel Advigon stellt sich vor HanseMerkur und Advigon starke Partner für ein gemeinsames Ziel HANSEMERKUR UND ADVIGON: ZWEI STARKE PARTNER Die Advigon-Versicherung wurde vor über zehn Jahren vom größten Schweizer

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 3

Fondsvertrieb Europa Teil 3 1741 Fund Letter 4/2015 Fondsvertrieb Europa Teil 3 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Fonds in Liechtenstein

Fonds in Liechtenstein I. Rechtsrahmen in Liechtenstein 1. OGAW bzw. UCITS 2. AIF II. Fondstypen in Liechtenstein 1. OGAW bzw. UCITS-Produkte 2. Nicht-OGAW-Produkte III. Vorteile des Fondplatzes Liechtenstein 1. Steuerliche

Mehr

MIFID II & MIFIR INTENSIVKURS

MIFID II & MIFIR INTENSIVKURS MIFID II & MIFIR INTENSIVKURS TEIL 1: 28. 30. JANUAR 2016 TEIL 2: 25. 27. FEBRUAR 2016 Einführung in die für Vermögensverwalter, vermögensverwaltende Banken und Fondsgesellschaften maßgeblichen Rechtsquellen

Mehr

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KONGRESSHAUS ZÜRICH, 29. MÄRZ 2012 KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen

Mehr

Vermögensverwaltungsgesellschaft

Vermögensverwaltungsgesellschaft Vermögensverwaltungsgesellschaft in Liechtenstein I. Dienstleistungen der Vermögensverwaltungsgesellschaft II. Verhaltensregeln für die Vermögensverwaltungsgesellschaft III. Kundenklassifizierung bei der

Mehr

5. Fonds Forum Frankfurt

5. Fonds Forum Frankfurt 5. Fonds Forum Frankfurt Wie geht es mit der AIFM RL weiter? Uwe Wewel, Berlin 25. Jan.2011 Frankfurt 1 Hinweis Der Vortrag entspricht meiner fachlichen Einschätzung und ist keine Darstellung der Haltung

Mehr

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven

Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Es gilt das gesprochene Wort Finanzplatz Liechtenstein: Aktuelle Situation und Perspektiven Rede von Regierungschef Dr. Klaus Tschütscher anlässlich der GV des Vereins unabhängiger Vermögensverwalter (VuVL)

Mehr

Perspektiven für die Vermögensverwaltung in der Schweiz

Perspektiven für die Vermögensverwaltung in der Schweiz Flavio Amadö Giovanni Molo Perspektiven für die Vermögensverwaltung in der Schweiz Veränderung der rechtlichen Rahmenbedingungen. Neue Tendenzen und Vorschläge Mit einem Beitrag zur strategischen Neuausrichtung

Mehr

Banken und Social Media

Banken und Social Media Departement Wirtschaft Schweizerisches Institut für Finanzausbildung (SIF) Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und in Deutschland Stefanie Auge

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT Unternehmensberatertag 2015 OPENING UND BEGRÜSSUNG KR Hans-Georg Göttling, CMC CSE Berufsgruppensprecher Unternehmensberatung Dipl.-Ing. Alexander Kainer Partner

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest(BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds.Dazu gehören Aktien-, Trendfolge-,Obligationen-,Strategie-und

Mehr

Das Fürstentum Liechtenstein ist aufgrund seiner überschaubaren Größe, seinem hohen Maß an

Das Fürstentum Liechtenstein ist aufgrund seiner überschaubaren Größe, seinem hohen Maß an GLOBALINVEST 1 Standort Fürstentum Liechtenstein Das Fürstentum Liechtenstein ist aufgrund seiner überschaubaren Größe, seinem hohen Maß an politischer Kontinuität und Stabilität und einem AAA-Rating (Standard

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen

Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Ihre Bank. Seit 1812. > Lokal, persönlich und traditionell. Ihre Bank. Seit 1812. Fronalpstock Fonds VBVV und BVG konformes Mischvermögen Fondslösung für Anlagen im Rahmen einer Beistandschaft und nach

Mehr

Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum BankG, VVG, IUG, TrHG, RAG, PAG und WPG Stand: Januar 2006

Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum BankG, VVG, IUG, TrHG, RAG, PAG und WPG Stand: Januar 2006 Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum, VVG,,,, und Stand: Januar 2006 Wichtig: Die im Folgenden angeführten Firmenwortlaute und Zweckeinträge indizieren aufgrund spezialgesetzlicher Bestimmungen,

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess.

Regulierung und. Kapitalanlagen. Aufsicht über kollektive. für alternative Anlagen. Schweizer Schriften. Schulthess. Band 104 Schweizer Schriften zum Finanzmarktrecht Herausgegeben von Prof. Dr. Dieter Zobl Prof. Dr. Mario Giovanoli Prof. Dr. Rolf H. Weber Dr. iur. Lukas Lezzi Regulierung und Aufsicht über kollektive

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

SERI-VALUE FUNDS - America Equity (USD) Liechtenstein (FMA) prudenziell beaufsichtigt.

SERI-VALUE FUNDS - America Equity (USD) Liechtenstein (FMA) prudenziell beaufsichtigt. SERI-VALUE FUNDS LI0008826435 Teilfonds America Equity (USD) Anlagefonds nach liechtensteinischem Recht des Typs Organismus für gemeinsame Anlagen in Wertpapieren (OGAW) Mitteilung an die Anteilinhaber

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Doing Business in India

Doing Business in India Doing Business in India 1/7 Warum Indien? Indien ist weltweit die grösste Demokratie und gemessen an der Bevölkerung das zweitgrösste Land der Welt. Die Kaufkraft von Indien ist die viertgrösste der Welt

Mehr

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte

Vermögensverwaltung. Vertrauen schafft Werte Vermögensverwaltung Vertrauen schafft Werte Geld anlegen ist eine Kunst und verlangt Weitsicht. Wir bieten Ihnen die ideale Lösung, aktuelle Portfoliotheorien gewissenhaft und verantwortungsbewusst umzusetzen.

Mehr

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort.

Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort. Konzentrieren Sie sich auf Ihr Kerngeschäft! Wir sind Ihre Personalabteilung vor Ort. Für Unternehmen, die in Deutschland investieren, ist das Personalmanagement ein besonders kritischer Erfolgsfaktor.

Mehr

Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG

Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG Registrierungs- und Konzessionsverfahren gemäß AIFMG Dr. Othmar Berger Aufsicht über Veranlagungsgemeinschaften Finanzmarktaufsicht Symposium AIFMG Universität Wien 3. Oktober 2013 Agenda I. Rechtsquellen

Mehr

Liechtenstein als Industriestandort in einem globalen Netzwerk

Liechtenstein als Industriestandort in einem globalen Netzwerk Liechtenstein als Industriestandort in einem globalen Netzwerk 5. Ruggeller Unternehmer-Apéro, 20. Oktober 2014 Josef Beck, Geschäftsführer Liechtensteinische Industrie- und Handelskammer (LIHK) 1 Liechtenstein

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Auswahl und Pflichten der Verwahrstelle

Auswahl und Pflichten der Verwahrstelle Auswahl und Pflichten der Verwahrstelle Agenda 2 Zulässige Verwahrstellen Aufgaben der Verwahrstelle Aufgabenübertragung Der Verwahrstellen-Vertrag Haftung Weitere Informationen Need to know 3 Öffnung

Mehr

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.

R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds. R & M Vermögensverwaltung GmbH Eichenstraße 1 D-92442 Wackersdorf Tel. 09431-21 09 28 0 Fax 09431-21 09 29 9 E-Mail info@rm-fonds.de www.rm-fonds.de Die R & M Vermögensverwaltung wurde von Günter Roidl

Mehr

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08. Leitlinien Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.2013 ESMA/2013/611 Datum: 13.08.2013 ESMA/2013/611 Inhalt I. Anwendungsbereich 3

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Produkt-, Management- und Vertriebs- REGULIERUNG 2012/2013 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November 2012 Uwe Bärenz, EU-Richtlinie zur Regulierung

Mehr

Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien. Fund of Fund Konzept

Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien. Fund of Fund Konzept Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien Fund of Fund Konzept 1 Fund of Fund - Konzept Das Fund of Fund Konzept kann als Weiterentwicklung der klassischen Vermögensverwaltung gesehen werden.

Mehr

Newsletter 05/21/2012

Newsletter 05/21/2012 Newsletter 05/21/2012 Revision KAG: Erste Kontouren des neuen Gesetzes Der Bundesrat hat am 2. März 2012 die Botschaft zur Teilrevision des Kollektivanlagengesetzes (KAG) verabschiedet. Der vorliegende

Mehr

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT

PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT 121 (2011-2012) Nr. 1 PARLAMENT DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT SITZUNGSPERIODE 2011-2012 Eupen, den 26. Juli 2012 RESOLUTIONSVORSCHLAG AN DIE REGIERUNG DER DEUTSCHSPRACHIGEN GEMEINSCHAFT ZUR SICHERUNG

Mehr

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG)

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Die vorliegende Stellungnahme zum Alternative Investmentfonds Manager Gesetz AIFMG gibt die Position der AVCO als Österreichischer

Mehr

Internationales Private Banking im Herzen der Europäischen Union Luxemburg

Internationales Private Banking im Herzen der Europäischen Union Luxemburg Internationales Private Banking im Herzen der Europäischen Union Luxemburg CREDIT SUISSE (LUXEMBOURG) S.A. Luxemburg, ein bedeutendes internationales Finanzzentrum Stabilität und Offenheit sind der Schlüssel

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

DIRO-Anwaltskongress, 21. Mai 2010, Luzern Ein kurzer Blick auf den Finanzplatz Schweiz

DIRO-Anwaltskongress, 21. Mai 2010, Luzern Ein kurzer Blick auf den Finanzplatz Schweiz DIRO-Anwaltskongress, 21. Mai 2010, Luzern Ein kurzer Blick auf den Finanzplatz Schweiz Bernard Kobler CEO Luzerner Kantonalbank AG www.lukb.ch Agenda Bedeutung des Finanzplatzes Schweiz Struktur des Finanzplatzes

Mehr

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Für Drittvermögensverwalter

Für Drittvermögensverwalter Für Drittvermögensverwalter www.remaco.com Effektenhändler als Depotstelle und Service-Partner Remaco ist eine schweizerische Effektenhändlerin und untersteht der Aufsicht der Finma. Remaco erfüllt somit

Mehr

Ich bin ein Luxemburger. Erfolgreiche Fondsverwaltung made in Luxemburg. Moventum die internetbasierte Fondsplattform mit den besonderen Vorteilen

Ich bin ein Luxemburger. Erfolgreiche Fondsverwaltung made in Luxemburg. Moventum die internetbasierte Fondsplattform mit den besonderen Vorteilen Ich bin ein Luxemburger. Erfolgreiche Fondsverwaltung made in Luxemburg Moventum die internetbasierte Fondsplattform mit den besonderen Vorteilen 6 gute Gründe, ein Luxemburger zu werden Ich bin ein Luxemburger,

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Advisory Services. www.remaco.com

Advisory Services. www.remaco.com Advisory Services www.remaco.com Advisory Services Unsere Beratungen in Struktur-, Steuer- und Rechtsfragen sowie in der Führung von Privatund Firmenbuchhaltungen komplettieren unsere aktive und professionelle

Mehr

Fachbericht Finanzen. Altersplanung Wenn die Pensionierung immer näher rückt und alle Zeichen auf Unklar stehen. Altersplanung mit Garantie.

Fachbericht Finanzen. Altersplanung Wenn die Pensionierung immer näher rückt und alle Zeichen auf Unklar stehen. Altersplanung mit Garantie. Fachbericht Finanzen Finanzen Altersplanung Wenn die Pensionierung immer näher rückt und alle Zeichen auf Unklar stehen. Altersplanung mit Garantie Roland Siegrist, & Yvonne J. Stucki-Vast Seite 1 Autoren:

Mehr

Wealth Management. www.remaco.com

Wealth Management. www.remaco.com Wealth Management www.remaco.com Wealth Management Die Remaco Wealth Management AG ist für Sie ein verlässlicher Partner in allen Fragen der Vermögensverwaltung und Anlageberatung. Persönlich, unabhängig

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München ANFORDERUNGEN VON DEUTSCHEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN AKTUELLE RECHTLICHE UND STEUERLICHE ENTWICKLUNGEN Infrastructure Investment

Mehr

Internationale Regulierung: Einfluss auf das EWR-Land Liechtenstein

Internationale Regulierung: Einfluss auf das EWR-Land Liechtenstein Internationale Regulierung: Einfluss auf das EWR-Land Liechtenstein Mario Gassner, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Finanzmarktaufsicht Liechtenstein - Bern, 21. Juni 2012 Internationale Regulierung

Mehr

Compliance für geschlossene Fonds

Compliance für geschlossene Fonds Compliance für geschlossene Fonds Praxis-Leitfaden für Anbieter, Vertrieb und Zweitmarkt Herausgegeben von Hartmut Renz, Prof. Dr. Lars Jäger und Gero Maas Mit Beiträgen von Prof. Dr. Lars Jäger, Dr. Thomas

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 3. Funds Forum Frankfurt 14. Mai 2009 Patricia Volhard EU-RICHTLINIE ZUR REGULIERUNG VON MANAGERN ALTERNATIVER INVESTMENT FONDS

Mehr

Holding in Liechtenstein

Holding in Liechtenstein I. Begriff der Holding II. Holdinggesellschaft in Liechtenstein III. Formen von Holdinggesellschaften 1. Operative Holding bzw. Stammhauskonzern 2. Management-Holding bzw. Strategie-Holding 3. Finanzholding

Mehr

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Dr. David S. Gerber Schweizerischer Versicherungsverband SVV 82. Generalversammlung vom 21. Juni 2012 Überblick 1. Internationale Trends

Mehr

Finanzplatz Schweiz. Fundament und Motor der Schweizer Volkswirtschaft. Swiss Banking - on Air Kantonsschule Glattal 12. März 2010

Finanzplatz Schweiz. Fundament und Motor der Schweizer Volkswirtschaft. Swiss Banking - on Air Kantonsschule Glattal 12. März 2010 Finanzplatz Schweiz Fundament und Motor der Schweizer Volkswirtschaft Swiss Banking - on Air Kantonsschule Glattal 12. März 2010 März 2010 Swiss Banking - on Air 1 Inhalt Bedeutung des Finanzplatzes für

Mehr

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz

Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Seite 1 von 7 13.09.2012 Steuern Fragen und Antworten zum Steuerabkommen mit der Schweiz Mit dem deutsch-schweizerischen Steuerabkommen sollen die Besteuerung deutscher Kapitalvermögen in der Schweiz gesichert

Mehr

M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN. stiftungen. Sinn stiften der Zukunft dienen

M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN. stiftungen. Sinn stiften der Zukunft dienen M.M.WARBURG & CO (AG & CO.) KOMMANDITGESELLSCHAFT AUF AKTIEN stiftungen Sinn stiften der Zukunft dienen Sehr geehrte Damen und Herren, unsere Bank begleitet Vermögensinhaber über Generationen. Die auf

Mehr

Zukunft Bankenplatz Zürich Referat glp Kanton Zürich 28.05.2013

Zukunft Bankenplatz Zürich Referat glp Kanton Zürich 28.05.2013 Zukunft Bankenplatz Zürich Referat glp Kanton Zürich 28.05.2013 Building Competence. Crossing Borders. Roland Hofmann, MScBF, CFP, CAIA horo@zhaw.ch Woher? Wohin? Der Finanzplatz im Umbruch Umbruch? Finanzplatz

Mehr

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n

In diesen Angaben sind bereits alle Kosten für die F o n d s s o w i e f ü r d i e S u t o r B a n k l e i s t u n g e n Das konservative Sutor PrivatbankPortfolio Vermögen erhalten und dabei ruhig schlafen können Geld anlegen ist in diesen unruhigen Finanzzeiten gar keine einfache Sache. Folgende Information kann Ihnen

Mehr

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation:

AIFM-RL & KAGB: Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK. Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: AIFM-RL & KAGB: HEUKING KÜHN LÜER WOJTEK Neue Regeln als Schneise durch den Dschungel Mit einem Knoten den Deal zusammenhalten Moderation: Adi Seffer Dr. Christoph Gringel Deutsche Investorenkonferenz

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

DIE BESTE WAHL IN SACHEN ERFOLG

DIE BESTE WAHL IN SACHEN ERFOLG DIE BESTE WAHL IN SACHEN ERFOLG Die Kunst, das Richtige zur rechten Zeit zu tun In Zeiten sich rasch ändernder Bedingungen auf wirtschaftlichem, politischem und wissenschaftlichem Sektor ändern sich auch

Mehr

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge.

Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. v Den passenden Weg finden. Aktuelles zum Thema: Zukunftsvorsorge. Werbemitteilung Die Gesundheit oder Familie abzusichern, ist für viele selbstverständlich. Wie aber sieht es mit der Zukunftsfähigkeit

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen Martin Bruckner, Allianz Investmentbank AG Dr. Armin Kammel, LL.M.,

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

Merkblatt (2013) Outgoing AIF-Notification bzw. Outgoing-AIF-Update. Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 331 KAGB

Merkblatt (2013) Outgoing AIF-Notification bzw. Outgoing-AIF-Update. Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 331 KAGB Merkblatt (2013) für den Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen AIF, die durch eine AIF- Kapitalverwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an professionelle Anleger in anderen Mitgliedstaaten

Mehr