Fondsplatz Liechtenstein. europäisch - dynamisch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fondsplatz Liechtenstein. europäisch - dynamisch"

Transkript

1 Fondsplatz Liechtenstein europäisch - dynamisch

2 Impressum Herausgeber/Marketing Financial Center Liechtenstein e.v. Austrasse 46 Liechtenstein Layout Adverta AG, Vaduz Druck BVD, Schaan Autor dieser Ausgabe Liechtensteinischer Anlagefondsverband Städtle 11 Liechtenstein Fotos Seite 4: Pali Rao/ E+/getty images Titelseite + Seite 6: John Foxx/ Stockbyte/Thinkstock

3 B 1

4 Inhaltsverzeichnis Fürstentum Liechtenstein link: 4 Finanzplatz Liechtenstein link: 5 Fondsplatz Liechtenstein link: 6

5 Liechtenstein - Ihr europäischer Fondsplatz Europa ist überall, auch im EWR-Land Liechtenstein. Mit der Gesetzeswelle nach der Finanzkrise werden insbesondere auch die Rahmenbedingungen für das Fondsgeschäft revolutioniert. Der UCITS IV Gesetzgebung von 2011 folgt nun die erstmalige Regulierung der Verwalter alternativer Investmentfonds. Gerade in solchen Zeiten des Umbruchs aber sind Wettbewerb und Innovation besonders gefragt. Sie sind die besten Antworten auf schnelle Veränderung und Transformation. Das Fürstentum Liechtenstein und sein Finanzplatz sind sich dessen bewusst und deshalb frühzeitig aktiv geworden, um den neuen Fondsplatz im Einklang mit der EU-Gesetzgebung und auf der Basis hoher internationaler Businessstandards zukunftsfähig und attraktiv weiterzuentwickeln. Dies alles mit dem Ziel, auch unter den neuen Rahmenbedingungen Stabilität, Rechtssicherheit und Orientierung zu bieten. Das gilt für den Finanzplatz im Allgemeinen und für den Fondsplatz im Besonderen. Für die frühzeitige Schaffung von Rechtssicherheit hat sich Liechtenstein unter Ausnutzung seiner traditionellen Vorteile der kurzen Wege, des engagierten Einsatzes aller betroffenen Verbände und der engen Zusammenarbeit zwischen Marktteilnehmern, Behörden und Regierung eingesetzt. Mit Erfolg! Als erstes europäisches Land hat das Fürstentum schon im Mai 2012 eine Gesetzesvorlage für ein Gesetz über die Verwalter alternativer Investmentfonds vorgelegt. Produktion und Innovation sind nur dort erfolgreich, wo die Rahmenbedingungen für Unternehmer und Dienstleister stimmen. Die Schaffung optimaler gesetzlicher und regulatorischer Grundlagen für den liechtensteinischen Fondsplatz steht für uns an oberster Stelle. Wir haben deshalb alles daran gesetzt, im Herzen Europas für die Fondsbranche zukunftsweisende Standort- und Dienstleistungsbedingungen zu schaffen. Dies ist uns gelungen. Überzeugen Sie sich selber! Ihr Liechtensteinischer Anlagefondsverband (LAFV) 2 3

6 Fürstentum Liechtenstein: Wettbewerbsfähiger Kleinstaat Willkommen im Ländle! Der einzigartige Kleinstaat im Herzen Europas, der Lebensart mit Tradition verbindet, stellt sich vor. Was ist Liechtenstein? Das Fürstentum Liechtenstein liegt zwischen der Schweiz und Österreich im Zentrum des europäischen Alpenbogens. Mit 160 km 2 ist Liechtenstein der viertkleinste Staat Europas. Als moderner Wirtschafts- und Finanzplatz steht das Fürstentum für Innovation, Entwicklung und Stabilität. Woher kommt seine einmalige politische Stabilität? Die Staatsform ist eine konstitutionelle Erbmonarchie auf demokratischer und parlamentarischer Grundlage. Geschäftsführendes Staatsoberhaupt in der 14. Generation ist Erbprinz Alois. Neben der historischen Kontinuität in der obersten Führung des Landes zeichnet das Fürstentum Liechtenstein eine grosse Stabilität auch auf Regierungsebene aus. Seit Ende des 2. Weltkrieges regiert das Land eine breite Zweiparteien-Koalition. Sie stellt je nach wechselnden Mehrheiten den Regierungschef. Was macht den Standort Liechtenstein so erfolgreich? Mit Einwohnern und ebenso vielen, zum grossen Teil hochqualifizierten Arbeitsplätzen ist Liechtenstein der Jobmotor für die Rheintal-Bodensee-Region. Erfolgsfaktoren sind insbesondere die Zugehörigkeit zu zwei Wirtschaftsräumen (EWR und CH), die liberale Wirtschaftsordnung, ein effizientes Behörden- und Aufsichtswesen, sowie Rechtssicherheit durch transparente und berechenbare, steuerliche und gesetzliche Rahmenbedingungen, die internationalen Standards entsprechen. Woher kommt die fachliche Kompetenz? Liechtensteins Fachkräfte die Hälfte davon Zupendler vor allem aus der Schweiz und Österreich verfügen über eine ausgezeichnete Ausbildung und internationale Erfahrung. Die Universität Liechtenstein als wichtigste Ausbildungsstätte orientiert sich weitgehend an den Bedürfnissen der Wirtschaft. Kernfächer sind Finanzdienstleistungen, Wirtschaftsinformatik, Entrepreneur- Ship und Architektur. Was macht die einmalige Lebensqualität in Liechtenstein aus? Eine erholsame Berglandschaft, ein vielfältiges, gesundes Angebot aus Landwirtschaft und Gastronomie, die herzliche Freundlichkeit seiner Bevölkerung, ein hochstehendes kulturelles Angebot und nicht zuletzt ein sehr lebendiges Vereinsleben zeichnen den Wohn- und Arbeitsort Liechtenstein aus.

7 Finanzplatz Liechtenstein: Ein erfolgreicher Nischenplayer Der Finanzplatz Liechtenstein befindet sich aktuell im Wandel. Durch seine Innovationskraft definiert Liechtenstein seine Rolle neu. Ein Schlüsselsektor für den Standort Die Finanzdienstleistungen stellen nach der produzierenden Industrie den wichtigsten Wirtschaftsbereich in Liechtenstein dar. Banken, Vermögensverwalter, Fondsmanager, Treuhänder und Versicherer tragen 27 Prozent zur Bruttowertschöpfung des Landes bei und generieren mehr als ein Drittel der Staatseinnahmen. Finanzdienstleister beschäftigen derzeit rund qualifizierte Arbeitskräfte und sind damit eine zentrale Stütze für die exportorientierte, wettbewerbsfähige und breit diversifizierte Volkswirtschaft Liechtensteins. Erfahren im globalen Markt Liechtenstein verfügt über eine fast 100jährige Erfahrung in der Verwaltung von Privatvermögen. Die liechtensteinischen Banken konzentrieren sich auch heute noch auf das Private Banking und das Wealth Management und tragen dadurch vergleichsweise geringe Risiken. Ihr Anteil am globalen Markt für grenzüberschreitend verwaltete Privatvermögen liegt bei 1 Prozent. Kennzahlen des Bankensektors Von den 17 in Liechtenstein lizenzierten Banken sind sieben Tochtergesellschaften von schweizerischen und österreichischen Instituten. In den Jahren seit dem EWR-Beitritt 1995 erlebte der Bankensektor seinen eigentlichen Wachstumsschub. Das betreute Kundenvermögen erreichte per Ende 2011 unter Einbezug der Auslandtätigkeit der Banken 166 Milliarden Franken. Der Netto-Neugeldzufluss betrug ,1 Milliarden Franken. Die durchschnittliche Kernkapitalquote der Liechtensteiner Banken lag bei gut 17 Prozent und ist damit eine der höchsten in Europa und der Welt. Der Fondsmarkt Liechtenstein Im Dezember 2012 wurden in Liechtenstein 747 Fonds mit einem Vermögenswert von beinahe 38 Milliarden Franken verwaltet. Im UCITS Bereich sind Geldmarkt- Fonds, Bond-Fonds, Equity-Fonds und Gemischte Fonds zu etwa gleichen Teilen vertreten und schaffen einen ausgeglichenen Mix. Knapp 35 Prozent aller verwalteten Vermögenswerte sind derzeit in alternative Investmentfonds (AIF) investiert. Bei den AIF handelt es sich überwiegend um UCITS-ähnliche Produkte, welche in börsenkotierte Anlagen investieren. Aber auch Fonds aus dem Hedgefonds-Bereich sowie Private Equity und Venture Capital Fonds erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Verwaltete Vermögen in Mrd. CHF Mrd Eine international anerkannte Aufsicht Die Reputation des Finanzplatzes innerhalb der internationalen und europäischen Gemeinschaft ist unumkehrbar gestärkt. Ausdruck dafür ist die im April 2011 erfolgte Aufnahme der liechtensteinischen Finanzmarktaufsicht FMA als ordentliches Mitglied in die Internationale Vereinigung der Wertpapieraufsichtsbehörden (IOSCO). Der frühe Erhalt eines Beobachterstatus bei der neuen Europäischen Wertpapier- und Marktaufsichtsbehörde (ESMA) im Mai 2011 ist ebenfalls Ausdruck einer hohen internationalen Anerkennung und einer vertieften und fruchtbaren Integration in den Finanzplatz Europa. AAA-Rating und weitere Standortvorteile Der Fondsmarkt Liechtenstein hat direkten Zugang zu einem international wettbewerbsfähigen Bankensystem. Die Angestellten der Banken sind gut ausgebildet und können grenzüberschreitend rekrutiert werden. Das Fürstentum Liechtenstein ist zudem eines von nur noch 16 Ländern weltweit, das ein Triple-A-Rating hält. 4 5

8 Fondsplatz Liechtenstein: Massgeschneiderte Geschäftsmodelle Der Fondsplatz Liechtenstein verbindet die traditionelle Ausrichtung auf langfristige Investments mit Flexibilität und modernen Geschäftsmodellen. Liechtensteinische Zusammenarbeit und Service-Struktur im Bereich der Fondsindustrie Die Liechtensteinische Finanzmarktaufsicht (FMA) ist als international eingebundene und anerkannte Aufsichtsbehörde präsent. Die Aufsicht entspricht den geltenden EU-Standards sowie den Normen der internationalen Wertpapierbehörde IOSCO. Der Anleger- und Investorenschutz nimmt einen hohen Stellenwert ein. Die Kooperation mit den zuständigen Aufsichtsbehörden anderer EWR-Mitgliedstaaten sowie der neuen Europäischen Aufsichtsbehörde (ESMA) in Paris ist gewährleistet. Die repräsentative Interessensvertretung der liechtensteinischen Fondsindustrie ist der Liechtensteinische Anlagefondsverband (LAFV), der alle derzeit in Liechtenstein zugelassenen Verwaltungsgesellschaften repräsentiert. Auf dieser Grundlage ist der seit elf Jahren als Vollmitglied in den europäischen Dachverband EFA- MA eingebundene LAFV in der Lage, die Interessen der Fondsindustrie wirksam wahrzunehmen. Der LAFV übt mit seiner Website auch die Funktion des öffentlichen Publikationsorgans für die liechtensteinische Fondsindustrie aus. Die gut entwickelte Infrastruktur Liechtensteins erlaubt auch eine Inanspruchnahme eines breiten Spektrums an weiteren Dienstleistungen wie insbesondere spezialisierte Rechtsberatung und hochentwickelte Buchhaltungs-, Marketing- und IT-Dienstleistungen. EWR-konformes liechtensteinisches Fondsrecht Aufgrund der seit 1995 bestehenden EWR-Mitgliedschaft ist in Liechtenstein EU-Recht im Hinblick auf den Finanz- und insbesondere den Fondssektor im gleichen zeitlichen Rahmen umzusetzen wie in den EU-Mitgliedsstaaten. Liechtenstein ist damit an das europäische Fondsrecht gebunden. Mit Übernahme des betreffenden EU-Rechts in das EWR-Abkommen sind in Liechtenstein die gleichen Rechte und Pflichten wie in allen anderen EU-Mitgliedsstaaten anwendbar. Daraus folgt die ebenbürtige Teilnahme am europäischen Binnenmarkt. Revidiertes IUG 2005 wurde im Zuge der Umsetzung von UCITS III das bestehende InvestmentunternehmensG (IUG) überarbeitet, wodurch das Gesetz an den europäischen Rahmen angepasst wurde. Derzeit enthält das IUG ausschliesslich Regelungen zu non-ucits. Neues UCITSG Die Umsetzung der europäischen UCITS IV Richtlinie führte zur Einführung des UCITSG mit Inkrafttreten der Gesetzgebung im August 2011.

9 _ Neues künftiges Gesetz über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMG) Das Fürstentum hat als erstes europäisches Land dem nationalen parlamentarischen Gesetzgeber formell einen Entwurf eines AIFM-Gesetzes vorgelegt. Dies verdeutlicht die besonderen Stärken des Finanzplatzes. Die traditionellen Vorteile der kurzen Wege, des engagierten Einsatzes aller Stakeholder und die enge Zusammenarbeit zwischen Markt, Behörden und Regierung ermöglichen rasche Reaktionen auf sich verändernde Rahmenbedingungen und Vorgaben. Mit der schnellen und intelligenten Umsetzung von EU- Recht schafft Liechtenstein frühzeitige Rechtssicherheit in einem sich stark verändernden Umfeld sowie ideale Rahmenbedingungen für den Zugang zum gesamten EU-Binnenmarkt. Mit den EU-Pässen nach Europa Die nationale Umsetzung der EU-Vorgaben in Verbindung mit der Übernahme des EU-Rechts in das EWR- Abkommen ist von besonderer Bedeutung für den öffentlichen Vertrieb von liechtensteinischen UCITS wie auch non-ucits (Alternative Investment Funds, AIF) in Europa mittels Pass-Systems (Produktpass). Darüber hinaus steht den nach UCITSG bzw. AIFMG zugelassenen liechtensteinischen Fondsgesellschaften das Recht zu, in Europa grenzüberschreitend Fonds zu verwalten. Im europäischen Ausland angesiedelte Fondsgesellschaften sind ihrerseits berechtigt, in Liechtenstein domizilierte Fonds zu verwalten (Gesellschaftspass). Breites Spektrum möglicher Fondsstrukturen Das UCITSG sieht grundsätzlich drei Rechtsformen für Fonds vor: Den vertraglichen Fonds, die Kollektivtreuhänderschaft und die Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital. Mit dem AIFMG kommen zwei weitere Rechtsformen hinzu: Die Anlage-Kommanditgesellschaft und die Anlagekommanditärengesellschaft. Die Anlage-Kommanditgesellschaft ist eine Personengesellschaft mit einem unbeschränkt haftenden Komplementär und mindestens einem beschränkt haftenden Kommanditär. Hierdurch wird Fondsinitiatoren eine Strukturierungsmöglichkeit geboten, welche im Alternativfondsbereich der oft gebrauchten Limited Partnership entspricht. Die Anlagekommanditärengesellschaft ist eine Personengesellschaft mit keinem unbeschränkt haftenden Komplementär. Dies ist eine abgewandelte Form der Limited Partnership. Liechtenstein stellt damit für den alternativen Fondsbereich in Europa den umfangreichsten Katalog an möglichen Rechtsformen zur Verfügung. Schnelle und bedarfsgerechte Zulassung für Fonds Das UCITSG sieht kurze Zulassungsfristen für Produkte vor. Diese betragen im Fall der selbstverwalteten Investmentgesellschaften einen Monat, andernfalls zehn Arbeitstage. Die dadurch gewährleistete kurze Time-to- Market ist im europäischen Vergleich äusserst attraktiv. Auch das AIFMG beinhaltet kurze verbindliche Notifizierungs- bzw. Vertriebszulassungsfristen. Für bestimmte Produkttypen ist eine grenzüberschreitende Vertriebszulassung in Form einer Autorisierung an professionelle Anleger sowie eine nationale Vertriebszulassung auch an Privatanleger innerhalb von zehn Tagen nach Eingang der vollständigen Unterlagen erhältlich. Bedarfsgerechte Zulassung für Verwaltungsgesellschaften und Manager alternativer Investmentfonds (AIFM) Die im UCITSG enthaltenen Zulassungsfristen für Verwaltungsgesellschaften sind mit einem Monat international wettbewerbsfähig. Die entsprechende Zulassungsfrist für AIFM beträgt 3 Monate. Speziell im Bereich der AIFM-Gesetzgebung wurde dem Umstand Rechnung getragen, dass die Bandbreite von möglichen Tätigkeiten von Managern alternativer Investmentfonds (AIFMs) besonders gross ist. Dementsprechend wurde die Möglichkeit sinnvoll abgestufter Zulassungen für AIFM vorgesehen. Einerseits ermöglicht dies im Fall einer weniger komplexen Geschäftstätigkeit eine pragmatische Anpassung von Strukturen auf jeweils nur die wirklich notwendigen Anforderungen. Andererseits gewährleisten im Fall von komplexeren Geschäftsmodellen höhere Anforderungen eine adäquate Qualitätsgarantie. Bedarfsgerechte Aufsicht und Risikosicherung Die Aufsichtspraxis wird bedarfsgerecht gehandhabt. Dies bedeutet, dass neben der strikten Einhaltung regulatorischer Vorgaben eine enge Orientierung an den tatsächlichen Bedürfnissen des jeweiligen Geschäftsmodells stattfindet. Gesetz und Aufsicht beinhalten einerseits eine stringente Umsetzung der Qualitätsanforderungen an die Marktteilnehmer, die sich insbesondere auf adäquate Compliance- und Risikomanagementprozesse fokussiert. Andererseits werden im Rahmen der Aufsichtspraxis pragmatische Kommunikations- und Aufsichtsinstrumente zur Verfügung gestellt wie beispielsweise Musterdokumente oder standardisierte Informationsmechanismen. 6 7

10 Schlaglichter auf die AIFM- Gesetzgebung _ Für Promotoren wird die Möglichkeit geschaffen, sich unter Übernahme der primären Entscheidungskompetenz und Verantwortung bedarfsgerecht als AIFM bewilligen zu lassen. _ Der AIFM ist ein spezialisierter Vermögensverwalter für kollektive Kapitalanlagen. Nur Anlageentscheid und Risikomanagement sind wesensbestimmend. Administration, Vertrieb und weitere Tätigkeiten kann der AIFM übernehmen, muss er aber nicht. Gewinne von Management- und Beratungsgesellschaften unterliegen in Liechtenstein einer Ertragsbesteuerung von nur 12.5 Prozent. Zudem kann ein Eigenkapital-Zinsabzug von 4 Prozent auf dem modifizierten Eigenkapital als steuerlich geschäftsmässig begründeter Aufwand berücksichtigt werden, womit der effektive Steuersatz sogar noch reduziert wird. Die Ertragsbesteuerung ist im internationalen Vergleich also sehr attraktiv. Liechtenstein hat bereits eine grössere Anzahl internationaler Steuerabkommen abgeschlossen und ist mit weiteren Ländern diesbezüglich in Verhandlungen. Durch den Aufbau eines Netzes bilateraler Doppelbesteuerungsabkommen wird Liechtenstein zusätzliche Rechtssicherheit für die liechtensteinischen Strukturen gewährleisten können. _ Besonderer Wert wird am Standort Liechtenstein auf die Möglichkeit einer risikoadäquaten Einbindung von Gegenparteien gelegt. Spezielles Augenmerk liegt auf der Ermöglichung von Geschäftsbeziehungen zwischen AIFM und anderen Geschäftspartnern, wie insbesondere Primebrokern, ohne verantwortliche und haftungsbegründende Zwischenschaltung liechtensteinischer Banken als Verwahrstelle. _ Das im internationalen Kontext schon etablierte Institut eines prudentiell beaufsichtigten Administrators wird nun auch in Liechtenstein eingeführt. _ Auch eröffnet das neue AIFMG eine prag matische Regelung der Möglichkeit von Sitz verlegungen von Offshore-Anlagevehikeln nach Liechtenstein unter Wahrung des historischen Leistungsnachweises und Einhaltung aller rechtlichen und etablierten Praxis-Vorgaben. Attraktives Steuersystem für Anlagefonds (UCITS oder AIF) und Management und Beratungsgesellschaften von UCITS oder AIF s Seit Anfang 2011 ist in Liechtenstein ein total-revidiertes Steuergesetz in Kraft. Das moderne Gesetz ist international kompatibel und europarechtskonform. Liechtensteinische Anlagefonds stellen steuerlich attraktive Anlagevehikel dar. Erträge aus dem verwalteten Vermögen von Anlagefonds unterliegen in Liechtenstein keiner Besteuerung und es wird auch keine Kapitalsteuer erhoben. Im Zusammenhang mit der Umsatzabgabe bieten liechtensteinische Anlagefonds potentielle Vorteile, da die Ausgabe von Anteilen an liechtensteinischen Anlagefonds nicht der Umsatzabgabe unterliegt.

11 Akteure des Vereins finance.li Regierung des Fürstentums Liechtenstein Regierungsgebäude Peter-Kaiser-Platz Liechtensteinischer Anlagefondsverband Städtle Liechtensteinischer Versicherungsverband Austrasse Liechtensteinische Wirtschaftsprüfer- Vereinigung Drescheweg Liechtensteinischer Bankenverband Austrasse Liechtensteinische Rechtsanwaltskammer Kirchstrasse Schaan Liechtensteinische Treuhändervereinigung Bangarten Verein unabhängiger Vermögensverwalter in Liechtenstein Plattenbach Balzers Universität Liechtenstein Fürst-Franz-Josef-Strasse Liechtensteinischer Pensionskassenverband Städtle

12

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken Vaduz, 24. September 2013 Annette von Osten Herausforderungen im derzeitigen Umfeld Neuer Wettbewerb zwischen europäischen Fondsstandorten Neue Gesetzgebungen

Mehr

AIFM Liechtenstein bietet Lösungen. Fund Services

AIFM Liechtenstein bietet Lösungen. Fund Services AIFM Liechtenstein bietet Lösungen Fund Services Agenda 2 Der Finanzplatz Liechtenstein Liechtenstein ein erstklassiger Fondsstandort Kurzportrait LLB Fund Services Kurzportrait LLB AG Ihr Mehrwert eine

Mehr

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH

Die AIFM Richtlinie. Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Eine Zusammenfassung der axessum GmbH Seite i Inhaltsverzeichnis 1 EU-Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds...1 2 Ziel der AIFM-Richtlinie...1 3 Ansatz der Regulierung: Der Fondsmanager...2

Mehr

Der Fondsplatz Liechtenstein

Der Fondsplatz Liechtenstein www.pwc.ch/liechtenstein Der Fondsplatz Liechtenstein Der perfekte Standort für Ihr Fondsgeschäft Ein moderner Fondsmarkt im Herzen Europas 2012 PwC. All rights reserved. PwC refers to PricewaterhouseCoopers

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

AIFMD-Studie. Zusammenfassung

AIFMD-Studie. Zusammenfassung In Zusammenarbeit mit Kepler Partners LLP Zusammenfassung Die Umsetzung der Alternative Investment Fund Managers Directive (AIFMD) ist in vollem Gange. Die Richtlinie stellt organisatorische Prozesse und

Mehr

Fondsplatz Liechtenstein. Chancen und Risiken

Fondsplatz Liechtenstein. Chancen und Risiken Center for Alternative Investments and Administrative Competence Fondsplatz Liechtenstein Chancen und Risiken... aus Sicht der Fondsleitung 1. CAIAC Fund Management AG 2. Aufgaben der Fondsleitung 3. Fondsstandort

Mehr

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company

GAM. Unsere Dienstleistungen als Management Company GAM Unsere Dienstleistungen als Management Company Eine Zusammenarbeit mit GAM sichert Ihnen die folgenden Vorteile: Wir stellen Verwaltungsgesellschaftssubstanz und -Dienstleistungen in Luxemburg zur

Mehr

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1

Abkürzungsverzeichnis. Literaturverzeichnis. I. Einleitung 1 Inhaltsübersicht Vorwort Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Materialien- und Quellenverzeichnis XV XXI XXIX I. Einleitung 1 II. Erster Teil: Alternative Anlagen 3 A. Begriff der alternativen Anlagen

Mehr

Fondsvertrieb Europa Teil 3

Fondsvertrieb Europa Teil 3 1741 Fund Letter 4/2015 Fondsvertrieb Europa Teil 3 Editorial Seite 1 EU-Finanzdienstleistungs-Richtlinien und deren Bedeutung für Drittstaaten Seite 2 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte Partner

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3

Sponsoring-Konzept. Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 ing-konzept Städtle 27 POBox 1632 FL-9490 Vaduz contact@cfa.li www.cfa.li CR-No. FL.002.179.813-3 1. Wir über uns Unser Verein wurde im Januar 2006 unter dem Namen Liechtenstein Society of Investment Professionals

Mehr

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08. Leitlinien Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.2013 ESMA/2013/611 Datum: 13.08.2013 ESMA/2013/611 Inhalt I. Anwendungsbereich 3

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI)

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen. Baloise Fund Invest (BFI) Ein gutes Gefühl Beim Anlegen und Vorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest (BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds. Dazu gehören Aktien-, Obligationen-, Strategieund Garantiefonds.

Mehr

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament

November 2010. Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament November 2010 Verabschiedung der AIFM-Richtlinie durch das Europäische Parlament Das Europäische Parlament hat am 11. November die Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (Directive

Mehr

Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien. Fund of Fund Konzept

Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien. Fund of Fund Konzept Prime Selections Anteilsgebundene Anlagestrategien Fund of Fund Konzept 1 Fund of Fund - Konzept Das Fund of Fund Konzept kann als Weiterentwicklung der klassischen Vermögensverwaltung gesehen werden.

Mehr

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG)

Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Stellungnahme der AVCO zum Entwurf Alternative Investmentfonds Manager Gesetz (AIFMG) Die vorliegende Stellungnahme zum Alternative Investmentfonds Manager Gesetz AIFMG gibt die Position der AVCO als Österreichischer

Mehr

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter

Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Grosse Erfahrung. Junge Bank. Starker Partner. Dienstleistungen für externe Vermögensverwalter Agenda 1. Über uns 2. Massgeschneiderte Lösungen für externe Vermögensverwalter 2 16 Willkommen bei der Privatbank

Mehr

Wealth Management. www.remaco.com

Wealth Management. www.remaco.com Wealth Management www.remaco.com Wealth Management Die Remaco Wealth Management AG ist für Sie ein verlässlicher Partner in allen Fragen der Vermögensverwaltung und Anlageberatung. Persönlich, unabhängig

Mehr

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen

Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen Ein gutes Gefühl Beim Anlegen undvorsorgen Baloise Fund Invest (BFI) Baloise Fund Invest(BFI) bietet Ihnen eine vielfältige Palette an Anlagefonds.Dazu gehören Aktien-, Trendfolge-,Obligationen-,Strategie-und

Mehr

Für Drittvermögensverwalter

Für Drittvermögensverwalter Für Drittvermögensverwalter www.remaco.com Effektenhändler als Depotstelle und Service-Partner Remaco ist eine schweizerische Effektenhändlerin und untersteht der Aufsicht der Finma. Remaco erfüllt somit

Mehr

Advisory Services. www.remaco.com

Advisory Services. www.remaco.com Advisory Services www.remaco.com Advisory Services Unsere Beratungen in Struktur-, Steuer- und Rechtsfragen sowie in der Führung von Privatund Firmenbuchhaltungen komplettieren unsere aktive und professionelle

Mehr

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich

Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Kanton Zürich Volkswirtschaftsdirektion Die volkswirtschaftliche Bedeutung des Versicherungsstandortes t Zürich Einführungsreferat von Regierungsrat Ernst Stocker Tagung zur Bedeutung der Versicherungen

Mehr

Innovative Versicherungslösungen aus Liechtenstein. PrismaLife AG mit Hauptsitz in Liechtenstein

Innovative Versicherungslösungen aus Liechtenstein. PrismaLife AG mit Hauptsitz in Liechtenstein PrismaLife AG mit Hauptsitz in Liechtenstein 1. Der Standort Liechtenstein Der Standort Fürstentum Liechtenstein Staatsoberhaupt: Fürst Hans-Adam II. von und zu Liechtenstein Einwohner: : ca. 35 000 Währung:

Mehr

Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum BankG, VVG, IUG, TrHG, RAG, PAG und WPG Stand: Januar 2006

Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum BankG, VVG, IUG, TrHG, RAG, PAG und WPG Stand: Januar 2006 Firmenwortlaute und Zweckeinträge mit Konnex zum, VVG,,,, und Stand: Januar 2006 Wichtig: Die im Folgenden angeführten Firmenwortlaute und Zweckeinträge indizieren aufgrund spezialgesetzlicher Bestimmungen,

Mehr

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG

Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG. 6. November 2013. Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Die österreichische Investmentfondsbranche Update & AIFMG 6. November 2013 Mag. Dietmar Rupar Generalsekretär VÖIG Vereinigung Österreichischer Investmentgesellschaften (VÖIG) Die Vereinigung Österreichischer

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013

Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft. Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Der Finanzplatz: Motor der Schweizer Wirtschaft Schweizerische Bankiervereinigung Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1. Die Schweizerische Bankiervereinigung 2. Der Finanzplatz: Akteure und Regulierung 3. Die

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr

Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Einladung zum Risikomanagement Symposium 2011 Montag, 16. Mai 2011 um 9.45 Uhr Villa Merton, Union International Club e.v. Am Leonhardsbrunn 12, 60487 Frankfurt Referenten Dr. Sibylle Peter Mitglied der

Mehr

Click to edit Master title style. Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland

Click to edit Master title style. Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland Click to edit Master title style Anleger und das Vertriebsregime: Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland Symposium: AIFM-Richtlinie, Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland

Mehr

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter

KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT. Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen für Vermögensverwalter KONGRESSHAUS ZÜRICH, 29. MÄRZ 2012 KLIMAWANDEL IM ASSET MANAGEMENT Antworten auf regulatorische Herausforderungen

Mehr

Banken und Social Media

Banken und Social Media Departement Wirtschaft Schweizerisches Institut für Finanzausbildung (SIF) Ergebnisse einer Befragung von potenziellen Private Banking Kundinnen und Kunden in der Schweiz und in Deutschland Stefanie Auge

Mehr

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5

ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 ANLAGERICHTLINIEN RISK BUDGETING LINE 5 29.06.2011 Anlagegruppe Prisma Risk Budgeting Line 5 (RBL 5) Charakteristika der Anlagegruppe 1. RBL 5 ist eine Anlagegruppe, welche in elf verschiedene Anlagekategorien

Mehr

Die Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen als Anlagevehikel für Private Equity-, Infrastrukturprojekt- und andere Privatmarktanlagen

Die Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen als Anlagevehikel für Private Equity-, Infrastrukturprojekt- und andere Privatmarktanlagen Hannes Glaus Dr. iur., LL.M., Rechtsanwalt Partner, Co-Leiter Industry Group Finanzdienstleistungen Telefon +41 58 258 18 00 hannes.glaus@bratschi-law.ch Jean-Claude Spillmann M.A. HSG in Law, Rechtsanwalt

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München 4. Funds Forum Frankfurt 29. April 2010 Dr. Andreas Rodin AKTUELLE ENTWICKLUNGEN DER RAHMENBEDINGUNGEN FÜR REAL ESTATE PRIVATE

Mehr

FMA - Richtlinie 2015/01 betreffend Mindestangaben des Halbjahresberichts von alternativen Investmentfonds (AIF)

FMA - Richtlinie 2015/01 betreffend Mindestangaben des Halbjahresberichts von alternativen Investmentfonds (AIF) FMA - Richtlinie 2015/01 betreffend Mindestangaben des Halbjahresberichts von alternativen Investmentfonds (AIF) Publikation: Website FMA 1. Anwendungsbereich Diese Richtlinie legt die Gliederung sowie

Mehr

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013

VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 VP Bank Gruppe 18. März 2014 VP Bank Gruppe Jahresergebnis 2013 SIX Swiss Exchange Begrüssung Fredy Vogt Präsident des Verwaltungsrates Programm 1Begrüssung Fredy Vogt, Präsident des Verwaltungsrates 2

Mehr

VP Bank Aktienfonds. Anlagefonds nach liechtensteinischem Recht des Typs. Investmentunternehmen für Wertpapiere. (nachfolgend der Fonds )

VP Bank Aktienfonds. Anlagefonds nach liechtensteinischem Recht des Typs. Investmentunternehmen für Wertpapiere. (nachfolgend der Fonds ) VP Bank Aktienfonds Anlagefonds nach liechtensteinischem Recht des Typs Investmentunternehmen für Wertpapiere (nachfolgend der Fonds ) Vereinfachter Prospekt und Vertragsbedingungen 31. August 2010 Dieser

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i.

Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange. Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Point de Presse 15 Jahre ETFs an SIX Swiss Exchange Zürich, 15. September 2015 Christoph Landis, Division CEO Swiss Exchange a.i. Definition Exchange Traded Funds (Abkürzung: ETFs) sind börsenkotierte

Mehr

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank

Einführung in die Welt der Banken. 02a Wie funktioniert eine Kantonalbank Einführung in die Welt der Banken Einführung in die Welt der Banken Inhalte der Präsentation: 1) Entstehung der Banken in der Schweiz 2) zentrale Aufgaben einer Bank 3) Was für Bankentypen gibt es? 4)

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München Produkt-, Management- und Vertriebs- REGULIERUNG 2012/2013 5. Hamburger Fondsgespräch Mittwoch, 7. November 2012 Uwe Bärenz, EU-Richtlinie zur Regulierung

Mehr

Newsletter 05/21/2012

Newsletter 05/21/2012 Newsletter 05/21/2012 Revision KAG: Erste Kontouren des neuen Gesetzes Der Bundesrat hat am 2. März 2012 die Botschaft zur Teilrevision des Kollektivanlagengesetzes (KAG) verabschiedet. Der vorliegende

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015

Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Avadis Anlagestiftung 2 Anlagerichtlinien Vom Stiftungsrat genehmigt am 24. April 2015 Inhalt 1 Allgemeine Grundsätze 3 2 Aktien 4 2.1 Aktien Welt hedged Indexiert 2 4 2.2 Aktien Welt Indexiert 2 4 3 Immobilien

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche

ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche ÖGWT-Club Alternative Investmentfonds (AIF) - Ein unterschätztes Problem für die Beratungsbranche Dr. Gernot Aigner 10. Juni 2014 www.oegwt.at Wir verbinden - Menschen und Wissen. Ausgangssituation (vor

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen

M&G Global Dividend Fund. für verschiedene Marktlagen M&G Global Dividend Fund für verschiedene Marktlagen Dividenden und Aktienkurse 1 gehen Hand in Hand In der Vergangenheit haben Unternehmen mit nachhaltigem Dividendenwachstum 2 in der Regel eine ausgezeichnete

Mehr

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7

Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Unternehmens- und Kapitalmarktrecht Teil 7 Universität Hamburg, WS 2012/2013 von Rechtsanwalt Dr. Ingo Janert Dr. Ingo Janert, 2012 1. Bedeutung und rechtliche Grundlagen des Investmentrechts a. Investmentfonds

Mehr

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen

AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland. AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen AIFM-Richtlinie Grundsatzfragen der Umsetzung in Österreich und Deutschland AIF: Auswirkungen auf Investmentfonds und Versicherungen Martin Bruckner, Allianz Investmentbank AG Dr. Armin Kammel, LL.M.,

Mehr

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen

Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Aktuelle Trends und Neuerungen bei KG-Modellen Eric Romba Hauptgeschäftsführer VGF Verband Geschlossene Fonds e.v. Symposium Herausforderungen und Innovationen bei Investments in unternehmerische Beteiligungen

Mehr

Zurich Invest Target Investment Fund. Flexibel investieren mit Anlagefonds

Zurich Invest Target Investment Fund. Flexibel investieren mit Anlagefonds Zurich Invest Target Investment Fund Flexibel investieren mit Anlagefonds Strukturierter, flexibler Vermögensaufbau Wählen Sie aus sechs verschiedenen Anlagestrategien aus Ihre Vorteile: Sie investieren

Mehr

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz

Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Internationale regulatorische Entwicklungen aus Sicht der Schweiz Dr. David S. Gerber Schweizerischer Versicherungsverband SVV 82. Generalversammlung vom 21. Juni 2012 Überblick 1. Internationale Trends

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

German Real Estate Fonds Sicher investieren mit stabilen Renditen

German Real Estate Fonds Sicher investieren mit stabilen Renditen Stand: 28.11.2014 German Real Estate Fonds Sicher investieren mit stabilen Renditen In einer von Dynamik und Komplexität geprägten Zeit ist konservatives Denken die wahre Innovation Interne Schulungsunterlage

Mehr

Herausforderungen der Zeit

Herausforderungen der Zeit 02 Steinwert Vermögenstreuhand Herausforderungen der Zeit Herzlich willkommen, kaum ein Thema hat in den vergangenen Jahren so an Bedeutung gewonnen und ist so massiv in den Fokus des öffentlichen Bewusstseins

Mehr

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015

Wahldividende 2015 Kurze Übersicht. Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Wahldividende 2015 Kurze Übersicht Anhang zur Einladung vom 20. März 2015 zur ordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2015 Für das Geschäftsjahr 2014 beantragt der Verwaltungsrat der Credit Suisse

Mehr

Interessenkonfliktleitlinie der SMN Investment Services GmbH

Interessenkonfliktleitlinie der SMN Investment Services GmbH Interessenkonfliktleitlinie der SMN Investment Services GmbH Diese Leitlinie wurde genehmigt und ist anzuwenden ab dem: Geschäftsführer Geschäftsführer Interessenkonfliktleitlinie Conflict of Interst Policy

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie»

Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» 1 von 5 02.06.2015 09:39 Josef Bollag: «Wir kaufen keine Assets, aber wir integrieren sie» Dienstag, 22. April 2014 07:12 Der Vermögensverwalter Tareno wächst durch Übernahmen. Im Interview mit finews.ch

Mehr

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013

Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Insurance Tax-Tagung-SVV zu FATCA 4. April 2013 Umsetzung von FATCA im Asset Management Lorenzo Kyburz Agenda Rechtliche Basis Motivation für FATCA-Compliance IGA Schweiz Klarstellungen & Erleichterungen

Mehr

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung

Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Mit der richtigen Anlagestrategie zum Erfolg: LLB-Vermögensverwaltung Die Strategien für Ihren Erfolg Das Finden der optimalen Anlagestruktur und die Verwaltung eines Vermögens erfordern viel Zeit und

Mehr

7. und 8. Juni 2010 (1½ Tage) Hotel Bellevue Palace, Kochergasse 3-5, 3001 Bern

7. und 8. Juni 2010 (1½ Tage) Hotel Bellevue Palace, Kochergasse 3-5, 3001 Bern Jurnalistenseminar 2010 7. und (1½ Tage) Htel Bellevue Palace, Kchergasse 3-5, 3001 Bern Bankenregulierung nach der Finanzkrise aus Sicht vn... :... Bankiervereinigung Dr. Urs Ph. Rth, Vrsitzender der

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Markus Miller MIDA HAUSMESSE 21.09.2012

Markus Miller MIDA HAUSMESSE 21.09.2012 LIECHTENSTEIN! FINANZPLATZ Markus Miller MIDA HAUSMESSE 21.09.2012 Markus Miller Bankkaufmann Dipl. Vermögensmanager (DIA) Chefredakteur: Kapitalschutz vertraulich - FID Verlag GmbH Geschäftsführer: GEOPOLITICAL.BIZ

Mehr

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ)

VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ) VERNEHMLASSUNGSBERICHT DER REGIERUNG BETREFFEND DAS GESETZ ÜBER DIE ABÄNDERUNG DES GESETZES ÜBER DIE BANKEN UND FINANZGESELLSCHAFTEN (BANKENGESETZ) Ressort Finanzen Vernehmlassungsfrist: 19. Mai 2006 1

Mehr

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011

Morningstar Deutschland ETF Umfrage. Juli 2011 Morningstar Deutschland ETF Umfrage Juli 2011 Trotz größerer Transparenz und verbesserter Absicherung von Swap-basierten ETFs bevorzugen Investoren die physische Replikation. An unserer ersten Morningstar

Mehr

Typ Finanzintermediär Name des Institutes Bewilligungsdatum Bemerkungen. Treuhänder Dr. iur. Patrik Schürmann 14.08.2014 vorher: ruhend

Typ Finanzintermediär Name des Institutes Bewilligungsdatum Bemerkungen. Treuhänder Dr. iur. Patrik Schürmann 14.08.2014 vorher: ruhend Erteilte Bewilligungen vom 1. Juli 2014 bis 30. September 2014 Typ Finanzintermediär Name des Institutes Bewilligungsdatum Bemerkungen 180a Laura Banzer 18.07.2014 180a Mag. rer. nat. Andreas Jakoubek

Mehr

Das Unternehmen. Unsere Leistungen

Das Unternehmen. Unsere Leistungen WIR STELLEN UNS VOR Das Unternehmen Die NFS Netfonds Financial Service GmbH mit Sitz in Hamburg wurde im Jahr 2004 gegründet. Sie ist Pionier unter den produktanbieterunabhängigen Finanzdienst leistern

Mehr

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9

von Jens Gutsche Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 182 9 Vergleich der luxemburgischen SICAV mit der deutschen Investmentaktiengesellschaft mit veränderlichem Kapital unter dem Aspekt der Umsetzung der Europäischen Investmentrichtlinie von Jens Gutsche Erstauflage

Mehr

Bankenplatz Zürich. Zahlen und Fakten Ausgabe 2015/2016

Bankenplatz Zürich. Zahlen und Fakten Ausgabe 2015/2016 Bankenplatz Zürich Zahlen und Fakten Ausgabe 2015/2016 Vorwort Der Zürcher Bankenplatz ist für die Region Zürich von entscheidender Bedeutung: Er leistet einen signifikanten Beitrag an die wirtschaftliche

Mehr

Räume zu mieten. Innovativ und zuverlässig. Büro- und Gewerbehaus Textilwerk. Alte Landstrasse 6, 9496 Balzers, Liechtenstein

Räume zu mieten. Innovativ und zuverlässig. Büro- und Gewerbehaus Textilwerk. Alte Landstrasse 6, 9496 Balzers, Liechtenstein Innovativ und zuverlässig Räume zu mieten Büro- und Gewerbehaus Textilwerk Alte Landstrasse 6, 9496 Balzers, Liechtenstein Alte Landstrasse 3, 9496 Balzers, Liechtenstein, T +423 388 03 03, F +423 388

Mehr

Der starke Partner für Ihre Ziele. Santander Bank

Der starke Partner für Ihre Ziele. Santander Bank Der starke Partner für Ihre Ziele Santander Bank Santander hat es sich zur Aufgabe gemacht, Menschen und Unternehmen zu Wohlstand und Erfolg zu verhelfen. Wir wollen die beste Bank für Privat- und Geschäftskunden

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt?

BANDexpertforum 2013. Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? BANDexpertforum 2013 Investitionszuschuss Wagniskapital (IVZ) und AIFM Richtlinie Welche Auswirkungen sehen Experten auf den Angel Markt? Umfang der AIFM Regulierung Wesentliche Fragen zum Anwendungsbereich

Mehr

Individual-Life. Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung

Individual-Life. Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung Individual-Life Persönliches Vermögensmanagement im Rahmen einer Lebenversicherung Vienna-Life Vienna Insurance Group Ihr Versicherungspartner Vienna-Life Vienna Insurance Group Die Vienna-Life Lebensversicherung

Mehr

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz

Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA. Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz Dr. iur. Pascal Buschor, CAIA Rechtliche Rahmenbedingungen für Hedge Funds in der Schweiz VII Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis...XV Abbildungsverzeichnis... XXI Literaturverzeichnis...

Mehr

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich

Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich abcdefg III. Departement Zürich, 1. Juni 2010 Merkblatt über den bargeldlosen Zahlungsverkehr 1. Zweck und Geltungsbereich Die Schweizerische Nationalbank () hat u.a. zur Aufgabe, das Funktionieren der

Mehr

07.11.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G)

07.11.2013. Alternative Investmentfonds Manager-Gesetz (AIFM-G) Fachverband Finanzdienstleister Bundessparte Information und Consulting Wirtschaftskammer Österreich Wiedner Hauptstraße 63 1045 Wien T 05 90 900-4818 F 05 90 900-4817 E finanzdienstleister@wko.at W http://wko.at/finanzdienstleister

Mehr

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN

GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN GRUNDSÄTZE ÜBER DEN UMGANG MIT INTERESSENKONFLIKTEN 02 HAUCK & AUFHÄUSER INVESTMENT GESELLSCHAFT S.A. Grundsätze der Hauck & Aufhäuser Investment Gesellschaft S.A Luxemburgische Verwaltungsgesellschaften

Mehr

Zurich Invest AG. Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis.

Zurich Invest AG. Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis. Zurich Invest AG Die Anlage Ihrer Vermögenswerte ist ein anspruchsvolles und sensibles Geschäft. Vertrauen Sie dabei den Profis. Zurich Invest AG den Anlegern verpflichtet. Zurich Invest AG, eine 100-prozentige

Mehr

Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen.

Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen. 1 Investmentfonds im Börsenhandel Wie Sie den passenden Fonds finden und geschickt kaufen. 8. Januar 20015 Edda Vogt, Deutsche Börse AG, Cash & Derivatives Marketing 2 Themen 1. Eine vertraute Assetklasse:

Mehr

Worst-of Pro Units in CHF

Worst-of Pro Units in CHF Kapitalschutz ohne Cap (SVSP-Kat. 1100*) Zürich, Juni 2010 Produktbeschreibung Sie erwarten steigende Kurse der Basiswerte. Wir bieten 90% bzw. 95% Kapitalschutz bei Verfall (Garantin: Bank Julius Bär

Mehr

Informationsblatt für Versicherungsvermittler mit Sitz in einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR-Abkommen)

Informationsblatt für Versicherungsvermittler mit Sitz in einem Vertragsstaat des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum (EWR-Abkommen) Hinweise auf Vorschriften für die Versicherungsvermittlung im Fürstentum Liechtenstein im Rahmen des freien Dienstleistungsverkehrs und/oder der Niederlassungsfreiheit Informationsblatt für Versicherungsvermittler

Mehr

Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014

Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014 Was benötigen Unternehmen in Liechtenstein an neuen Rahmenbedingungen, g um weiterhin erfolgreich zu sein? Vaduz, 22. Mai 2014 WESHALB KÖNNEN WIR ETWAS DAZU SAGEN? Wir beraten Unternehmen und Unternehmer

Mehr

Private Equity meets Interim Management

Private Equity meets Interim Management International Interim Management Meeting 2013, Wiesbaden Private Equity meets Interim Management Wiesbaden, 24. November 2013 Agenda Private Equity im Überblick 3 Mögliche Symbiose zwischen IM und PE 9

Mehr

Asset Management und Steuern

Asset Management und Steuern Asset Management und Steuern Insurance Club vom 19. September 2002 Andreas Staubli, Tax Partner, PricewaterhouseCoopers AG Stampfenbachstrasse 73, 8035 Zürich Phone +41 1 630 44 72 Asset Management & Steuern

Mehr

Unsere Advisory Angebote. Die professionelle Anlageberatung

Unsere Advisory Angebote. Die professionelle Anlageberatung Unsere Advisory Angebote Die professionelle Anlageberatung Unsere Advisory Angebote die massgeschneiderte Anlageberatung für Sie Was bieten wir Ihnen? Sie wünschen eine periodische Überwachung Ihrer An

Mehr

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015

Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Konsumentenschutz FIDLEG und Versicherungen Hans-Peter Conrad, Generalsekretär Swiss Life 15.04.2015 Agenda: Konsumentenschutz / Fidleg Ausgangslage Fahrplan Positionen und Fazit: Vernehmlassungsvorlage

Mehr

Vermögensverwaltungsmandat Domestic Schweiz. Ihre individuelle Lösung mit Schweizer Fokus

Vermögensverwaltungsmandat Domestic Schweiz. Ihre individuelle Lösung mit Schweizer Fokus Vermögensverwaltungsmandat Domestic Schweiz Ihre individuelle Lösung mit Schweizer Fokus LGT Domestic Schweiz Mandat eine einfache und verständliche Anlagelösung Die Welt der Anlagemöglichkeiten wird immer

Mehr