Fallstudien Engagement-Projekte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fallstudien Engagement-Projekte"

Transkript

1 Fallstudien Engagement-Projekte 1

2 Programm: ARBEITSSTANDARDS Thema: DIE ZUKUNFT DER BEKLEIDUNGSINDUSTRIE IN BANGLADESCH Hintergrund F&C reiste nach Bangladesch, um sich ein Jahr nach dem bislang schwersten Unglück in der Bangladescher Bekleidungsindustrie ein Bild von den Fortschritten der Reformen von Arbeitsschutz und Arbeiterrechten zu machen. Im April 2013 stürzte das achtgeschossige Rana-Plaza-Gebäude ein. Über Arbeiter kamen ums Leben. Bangladesch erwirtschaftet nahezu 80% seiner Exporterlöse mit Konfektionskleidung. Obgleich das Land von der Bekleidungsindustrie abhängig ist, ist die Branche unkontrolliert gewachsen so schnell, dass die Entwicklung der dazu notwendigen Infrastruktur weit ins Hintertreffen geriet. Sowohl die Arbeiter als auch die Regierung fürchten, dass sich große Marken aus dem Land zurückziehen, weil sie ihr Image gefährden könnten und eine Verbesserung der Bedingungen so teuer sind, dass sich die Produktion verlagert würde. Ziel des Engagements F&C strebt an, dass Investoren die Gründe für die Sicherheitsmängel in Bangladesch verstehen und Markenunternehmen drängen, sich gemeinsam für strengere Sicherheits- und Arbeitsstandards einzusetzen und so die Arbeitsbedingungen verbessern. Maßnahmen von F&C In Bangladesch traf man sich mit drei örtlichen Fabrikbesitzern, Mitarbeitern von drei großen internationalen Modelabels (Marks & Spencer, The Gap, H&M) und neun Organisationen, die einen besseren Arbeitsschutz durchsetzen wollen. Man nutzte auch die Gelegenheit, mit Textilarbeitern zu sprechen. Das geschah in einem Arbeiter-Café. Dabei hielt F&C die Unternehmen an, mehr Zeit und Geld in wirksamere Kontrollen zu investieren. Man forderte sie zudem auf, sich an Brancheninitiativen zu beteiligen, um die Probleme anzugehen, die letztlich zu den Sicherheitsmängeln geführt haben. Ergebnisse Wie sich herausstellte, hatten ein Jahr nach dem Rana-Plaza-Unglück viele internationale Markenhersteller mehr unternommen, damit wichtige Zulieferstandards eingehalten werden. Aber noch immer gibt es Anreize, sich nicht an die Standards zu halten. Markenhersteller sollten das Beschaffungsmodell, bei dem ein enormer Preisdruck auf die vorgelagerten Lieferanten ausgeübt wird, und ihre unrealistischen Produktionstermine überdenken. Beides gilt im Übrigen weltweit und nicht nur in Bangladesch. Die derzeitige Praxis schafft einen Anreiz, Sicherheitsstandards zu umgehen. Markenhersteller, die nicht in Bangladesch präsent sind, wickeln ihre Bestellungen über Agenturen ab und stehen nicht in direktem Kontakt zu den Zulieferern. Bei der Kontrolle der Standards verlassen sie sich ausschließlich 2

3 auf Prüfberichte. Damit gehen sie ein hohes Risiko ein, dass die Produktionsaufträge an kleinere Betreibe ohne Zulassung gehen. 3

4 Programm: KORRUPTIONSBEKÄMPFUNG Thema: BESTECHUNG IN CHINAS PHARMASEKTOR Hintergrund Ein Wesensmerkmal der chinesischen Geschäftskultur ist guanxi, also das Prinzip, dass Geschäfte auf Beziehungen beruhen. Das Ergebnis sind häufig übertriebene Geschenke oder sogar Bestechung. Hinzu kommt, dass Ärzte aufgrund ihrer niedrigen Einkommen der Bestechung durch Pharmakonzerne nur schwer widerstehen können. Die jüngsten Reformen von Präsident Yi Jinping richten sich an den Pharmasektor. So wurde der britische Arzneimittelhersteller GlaxoSmithKline (GSK) zu 3 Mrd. Renminbi (490 Mio. US-Dollar) Strafe verurteilt, weil er seit 2007 Ärzte, Krankenhäuser, Ärzteverbände und Regierungsbeamte bestochen hatte. Daraufhin wurden weitere chinesische und ausländische Pharmaunternehmen von den Behörden kontrolliert. Ziel des Engagements F&C will Pharmakonzerne zu einer wirksamen Korruptionsbekämpfung anhalten. Dazu wird das Management chinesischer Unternehmen unter anderem dazu aufgefordert, ihren Mitarbeitern eine klare Definition von Bestechung an die Hand zu geben und Investoren offener über die Ergebnisse ihrer Anstrengungen zu berichten. Maßnahmen von F&C F&C hat sich zur Bestechung in China mit fünf Pharmaunternehmen (einschließlich eines lokalen Anbieters) ausgetauscht: GSK, Hoffmann-La Roche, Pfizer, Amgen und Shanghai Pharmaceuticals. Dabei sollte mehr über ihren Umgang mit diesem Dauerproblem erfahren werden, insbesondere über Verfahren zur Risikoabschätzung und Verbesserungen der Compliance-Standards. Eine effiziente Korruptionsbekämpfung hat für viele Unternehmen derzeit höchste Priorität. Sie wollen Geldstrafen ebenso vermeiden wie Störungen der Betriebsabläufe und Reputationsschäden. F&C drängte Unternehmen, für angemessene Vergütungsstrukturen zu sorgen und an internationale Standards angelehnte Clawback-Regelungen einzuführen. Falls es Regeln gab, sie aber unzureichend waren, empfahl man eine Ergänzung. Sie sollen nicht mehr nur für extreme Fälle gelten, bei denen die Bilanz korrigiert werden muss. Außerdem wurden Berichte darüber angefordert, wie die Regelungen in der Praxis umgesetzt werden. Ergebnisse Wie sich gezeigt hat, gibt es in China durchaus richtige Ansätze, etwa Richtlinien, Schulungen, formelle Prüfungen und Whistleblowing. Allerdings ist die Umsetzung ganz anders als in internationalen Unternehmen. Die Umsetzung ist im Allgemeinen schwach. Um möglichst nicht mit Korruption in Verbindung gebracht zu werden, vertreiben chinesische Unternehmen ihre Produkte über Zwischenhändler und verkaufen nicht direkt an Krankenhäuser und Ärzte. 4

5 Einige ausländische Unternehmen gehen neue Wege gegen Korruption, indem sie beispielsweise die Boni nicht mehr an die Umsätze knüpfen. GSK führte jetzt Szenario-Schulungen durch damit die Mitarbeiter lernen, dass einige in China durchaus akzeptierte Geschäftspraktiken gegen die Korruptionsrichtlinien verstoßen. Zudem weitete das Unternehmen seine Richtlinien und Programme auf Vertreter und Zwischenhändler aus. Die Best Practice der Vergangenheit reicht nicht aus, um Korruption unter Kontrolle zu halten. Der Sektor muss seine Ansätze überarbeiten. 5

6 Programm: UMWELT Thema: WASSERRISIKEN IM BERGBAU Hintergrund Zugang zu Wasser ist für Unternehmen aus dem Metall- und Bergbausektor unabdingbar. Aber in vielen Teilen der Welt wird das immer schwieriger und teurer. Der Sektor gerät zunehmend unter Druck, zumal die Gewinnmargen ohnehin rückläufig sind. Um den Zugang zu Wasser konkurrieren Unternehmen mit dem Staat und der lokalen Bevölkerung, vor allem in Gebieten mit Wasserknappheit. Damit ihre Geschäftstätigkeit nicht die gesellschaftliche Akzeptanz verliert, müssen Förderunternehmen sorgsam mit Wasser umgehen und Abwässer umweltverträglich entsorgen. Wer Wasserrisiken als eine strategische Herausforderung betrachtet, wird seine Wettbewerbsposition verbessern, zumal Wasserrisiken in Zukunft immer größer werden. Ziel des Engagements F&C hält Bergbauunternehmen in Gebieten mit Wasserknappheit dazu an, das Thema in ihre aktuelle und zukünftige Geschäftsstrategie aufzunehmen. Wasserrichtlinien dürften Unternehmen in die Lage versetzten, den Verbrauch zu verringern, die Umwelt weniger zu verschmutzen und gute Beziehungen zu lokalen Stakeholdern aufzubauen. Maßnahmen von F&C F&C nahm Kontakt zu zwölf Bergbauunternehmen auf, darunter Glencore, Fresnillo und Coal India und unterstrich, wie wichtig Wasserstrategien sind, die die erheblichen Risiken durch Klimawandel, Bevölkerungswachstum und steigende Nachfrage berücksichtigen. Man forderte mehr Berichterstattung über die Folgen von Wasserrisiken für das Geschäft und einen aktiven Dialog mit lokalen Stakeholdern, um zu verstehen, wofür das Wasser in der Region benötigt wird, wie knapp es ist und welche Qualität es hat. Ergebnisse Ungeachtet der großen Bedeutung von Wasserrisiken ist der Sektor noch nicht so weit, dass er tragfähige Wasserstrategien entwickelt und umsetzt. Führende Unternehmen haben begonnen, die Wasserrisiken für ihre Geschäftstätigkeit zu untersuchen, Strategien zu entwickeln und über die Ergebnisse zu berichten. Die Risiken werden mit Programmen wie CDP Water und Global Water Tool eingeordnet und quantifiziert. Risiken gibt es im gesamten Lebenszyklus einer Mine von den ersten Genehmigungen und Machbarkeitsstudien bis zur Stilllegung und Schließung. Einige der größten Unternehmen, die in Schwellenländern mit Wasserknappheit tätig sind (vor allem in Asien) berichten nicht über ihr Wassermanagement. Auch auf unser Engagement haben nur sehr wenige von ihnen reagiert. 6

7 Programm: UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT UND MENSCHENRECHTE Thema: GESCHÄFTE IN MYANMAR Hintergrund Trotz enormen Rohstoffreserven, der strategisch günstigen Lage und der jungen Bevölkerung war Myanmar bis vor kurzem vom Welthandel abgeschnitten. Nach einer jahrzehntelangen Militärdiktatur wurde 2011 eine Zivilregierung gebildet, die das Land zu Freiheit und Demokratie führt. Viele internationale Unternehmen, die dringend nach neuen Märkten suchen, haben die Chance erkannt und sind in Myanmar tätig geworden. Aber noch immer sind die Risiken hoch. Die staatlichen Strukturen sind schwach, echte Reformen sind zum Erliegen gekommen, Korruption ist weit verbreitet und die Menschenrechte werden nicht immer respektiert. Ziel des Engagements Investoren sollen mehr darüber erfahren, wie internationale Unternehmen mit möglichen Menschenrechtsproblemen bei ihrer noch neuen Geschäftstätigkeit in Myanmar umgehen. F&C fordert eine umfassende Berichterstattung darüber, wie Risiken erkannt und bekämpft werden. Maßnahmen von F&C Deshalb nahm man Kontakt mit Unternehmen aus Europa, Australien und Japan auf, die in Myanmar aktiv geworden sind oder dies planen, unter anderem mit British American Tobacco, Woodside Petroleum und Honda Motor. Schwerpunkt der Gespräche war das Risikomanagement, beispielsweise die Kontrolle der Einhaltung der Menschenrechte. Ein weiteres Thema war ihre Beziehungen zu Stakeholdern vor Ort, auch zur Regierung. Außerdem beteiligte man sich an einer Konsultation, an deren Ende die Burma Responsible Investment Reporting Requirements des US- Außenministeriums stand. Sie fordern von Unternehmen Berichte über ihre Umweltund Sozialrichtlinien für Myanmar und deren Umsetzung. Ergebnisse Alles in allem war F&C erfreut, wie gut die Unternehmen auf mögliche Risiken ihrer Tätigkeit in Myanmar vorbereitet sind. Die Berichterstattung lässt aber zu wünschen übrig. Die Unternehmen haben ausreichende Maßnahmen getroffen, Risiken von Geschäften in einem derart schwierigen Umfeld zu steuern. Firmen wie Telenor und Unilever nutzen ihre Erfahrung aus anderen Hochrisikoländern. Unvorhersehbare politische Bedingungen, schwache staatliche Strukturen, allgegenwärtige Gewalt zwischen unterschiedlichen ethnischen Gruppen und Diskriminierung sind große Risiken. Die Unternehmen haben erkannt, wie wichtig sie sind und dass sie beim Übergang zur Demokratie helfen können. F&C forderte Unternehmen auf, umfassender und besser über ihre Aktivitäten in Myanmar sowie über ihre Risikomanagementrichtlinien, mögliche Probleme und ihre Fortschritte zu berichten. 7

8 Programm: Umwelt Thema: Stranded Assets im Rohstoffsektor Hintergrund Die Klimadebatte hat eine Diskussion darüber ausgelöst, wie viel Kapital derzeit in den Erhalt und die Ausweitung des Angebots an fossilen Brennstoffen investiert wird. Mehrere Studien haben ergeben, dass die Nachfrage nach fossilen Brennstoffen (vor allem nach Öl und Kohle) aufgrund der Dekarbonisierung unter Umständen schneller zurückgehen könnte als erwartet. Für langfristige Projekte besteht deshalb das Risiko, nicht den erwarteten Gewinn zu erzielen. Möglicherweise werden die Ressourcen gar nicht genutzt werden können und zu Stranded Assets. Dies hat bei Investoren zu großen Diskussionen und einer Vielzahl von Vorschlägen geführt. Sie reichen vom Ausschluss des Sektors 1 bis hin zum Verkauf der CO2- intensivsten Unternehmen 2. Insgesamt hatte die Debatte zur Folge, dass sich jetzt sehr viel mehr Investoren engagieren und Unternehmen auffordern, Dekarbonisierungsstrategien zu entwickeln. Auch wollen viele Investoren, die CO2- Belastung durch ihre Portfoliounternehmen berechnen und die Ergebnisse offenlegen. 3 Ziel des Engagements Risikomanagement: Unternehmen sollen zu Stresstests angehalten werden, in denen sie offenlegen, welche Energieszenarien bei ihren Unternehmensstrategien berücksichtigt werden. Transparenz und Selbstverpflichtung: Unternehmen sollen offenlegen, inwieweit ihre Ressourcen von CO2-Risiken betroffen sind und klar sagen, ob sie teure CO2- intensive Projekte daher zurückfahren. Kontrolle durch das Board: F&C drängt auf mehr Kompetenz im Board und eine strengere Kontrolle, um Klima- und Dekarbonisierungsrisiken zu begrenzen. Maßnahmen von F&C In den letzten 14 Monaten hat sich F&C darauf konzentriert, möglichst vielen Vertretern der Branchen Öl & Gas, Bergbau und Versorger das Thema Stranded Assets näher zu bringen. Man beteiligte sich an einer Gemeinschaftsinitiative, die Kontakt zu 47 großen Unternehmen wie Exxon, Royal Dutch Shell, BP, Anglo American und Glencore aufgenommen hat. Darüber hinaus kontaktierte man 33 Ölund Gas-Unternehmen mittlerer Größe oder aus den Emerging Markets, darunter Pemex und Husky. Im Versorgersektor suchte man mit 15 europäischen Unternehmen das Gespräch, beispielsweise mit RWE und Centrica, aber auch mit 1 Vgl. z.b. 2 Vgl. den jüngsten Bericht an den Staatlichen Norwegischen Pensionsfonds; er fordert zwar nicht sofort alles zu verkaufen, aber die Eigentümerverantwortung aktiv wahrzunehmen und sich von einzelnen Unternehmen zu trennen: https://www.regjeringen.no/en/aktuelt/report-from-the-expert-group-on-investments-in-coal-and-petroleumcompanies1/id / 8

9 kleineren Anbietern, die besonders viel Energie aus klassischen fossilen Brennstoffen vertreiben, z.b. PGE und CEZ. Außerdem beteiligte man sich an Konsultationen von Branchenverbänden, um die Entwicklung berichtstauglicher Kennzahlen zu fördern, die das Management von Stranded-Asset-Risiken und mögliche Gewinneinbußen besser widergeben. Ergebnisse Die Gespräche ergaben, dass Unternehmen je nach Sektor unterschiedlichen Herausforderungen gegenüberstehen. Die meisten Unternehmen gehen strukturelle Dekarbonisierungsrisiken nicht systematisch an. Als Reaktion auf die niedrigen Ölpreise haben Öl- und Gasunternehmen weniger investiert. Einige (wie Total, Shell und Suncor) überprüfen kostspielige Ölsand- Projekte oder stellen sie ein, andere (wie Chevron und Statoil) fahren Explorationsaktivitäten in der Arktis zurück. Es stellt sich aber weiterhin die Frage, inwieweit Unternehmen aus diesen kurzfristigen Maßnahmen ein stabileres längerfristiges Risikomanagement machen wollen. Für Versorger, vor allem in Europa, sind Stranded Assets bereits Realität. Kraftwerke wurden aufgrund von Überkapazitäten, Nachfragerückgang und des starken Wettbewerbs durch erneuerbare Energien stillgelegt. Versorger sind deshalb gezwungen, alternative Geschäftsmodelle zu entwickeln, um weiterhin erfolgreich zu sein. Das beste Beispiel ist E-ON. Der Versorger hat seine Kohlekraftwerke in eine eigene Tochtergesellschaft überführt, um sich auf erneuerbare Energien und Energiedienstleistungen zu konzentrieren. Kohlebergbauunternehmen waren von der sinkenden Nachfrage am stärksten betroffen. Einige größere Gesellschaften wie BHP Billington analysieren und bewerten zurzeit Stranded-Asset-Risiken; andere halten ihr Angebot für ausreichend diversifiziert, um einen schwächeren Kohlemarkt verkraften zu können. Allerdings investieren nur noch die wenigsten Unternehmen in die Kohleförderung. Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass die Veränderungen am Energiemarkt strukturell und nicht konjunkturell sind. F&C engagiert sich deshalb weiter bei Unternehmen zu Stranded Assets und berichtet seinen Kunden darüber. Außerdem unterstützt man politische Entscheider und Brancheninitiativen, damit es in diesem Jahr auf der Klimakonferenz in Paris zu einer bindenden Klimavereinbarung kommt. 9

10 Weitere Fallbeispiele: Deutsche Bank AG: Weil das neue Management der Deutschen Bank nicht mehr so hohe Risiken eingehen will, senkte es das Eigenkapitalrenditeziel und kündigte an, das Vergütungssystem der Bank von einer unabhängigen externen Kommission überprüfen zu lassen. F&C hatte bei der Deutschen Bank darauf gedrängt, bei der Vergütung weniger Gewicht auf die Eigenkapitalrendite als Performancekennzahl zu legen und stattdessen mehr auf die risiko-adjustierte Rentabilität zu achten. Der neue Vergütungsplan zielt auf einen möglichst stabilen Unternehmensgewinn und die Finanzkraft der Bank ab und kommt sowohl Aktionären als auch Gläubigern zugute JP Morgan Chase & Co: JPMorgan Chase entwickelte und veröffentlichte eine Strategie zur Bekämpfung von ökologischen und sozialen Risiken bei der Kreditvergabe an Unternehmen aus der Schiefergasbranche. Eine solche Strategie bildet die Grundlage, um Risiken durch Kredit- und Underwriting- Geschäfte mit Schiefergasförderern erkennen und managen zu können. Amazon.com Inc.: Die von Domini Social Investments angeführte Investoreninitiative hat erreicht, dass Amazon Zubehörartikel für halbautomatische Waffen nicht mehr länger auf Amazon.com anbietet. Das Unternehmen setzte diese Produkte auf seine Liste verbotener Artikel und teilte den Drittanbietern mit, dass sie nicht mehr auf der Website zum Verkauf angeboten werden dürfen. Mit dem Verkauf als Waffenzubehör einzustufender Artikel verletzte das Unternehmen früher seine eigenen Richtlinien. Das ließ Investoren erheblich an der Qualität der Kontroll- und Compliance- Funktion bei Amazon zweifeln. Im November 2013 hatte F&C als Mitglied einer Investorengruppe mit einem verwalteten Vermögen von über 500 Milliarden US-Dollar eine Überprüfung der Richtlinien zum Verkauf von Schusswaffenzubehör durch die Unternehmensleitung gefordert. Barclays: Nach einer Reihe von Skandalen wie der Libor- Manipulation, die im Juni 2013 zu einer Geldstrafe von 450 Millionen US-Dollar führte, gründete das Unternehmen einen Boardausschuss für Verhaltens-, Reputations- und Betriebsrisiken. Dies verbessert die Kontrolle der Unternehmensstandards durch das Board und erhöht die Verantwortlichkeit der Boardmitglieder für extreme Ethikverstöße. F&C forderte die Bank seit dem Libor-Skandal im Juni 2012 wiederholt dazu auf, die Einhaltung unternehmensethischer Standards auf Boardebene besser zu überwachen. 10

11 China Mobile: Das Unternehmen erläuterte seine Arbeitsschutzstrategie, die Sicherheitsinspektionen, Mitarbeiterschulungen und einen Prozess zur Analyse von Unfallursachen umfasst. Der größte Mobilfunkbetreiber Chinas steht unter zunehmendem Druck der Arbeits- und Umweltschutzbehörden. Er führte für alle Mitarbeiter eine Arbeitsschutzrichtlinie und ein Arbeitsschutzmanagementsystem ein, die einen niedrigeren Krankenstand, eine höhere Betriebsleistung und somit ein besseres Finanzergebnis ermöglichen dürften. Im Jahr 2011 hatte F&C dem Unternehmen schriftlich Vorschläge zur Verbesserung seiner Nachhaltigkeitsstrategie einschließlich des Arbeitsschutzes unterbreitet. 11

Grundsätze und Richtlinien zur Eigentümerverantwortung. Januar 2015

Grundsätze und Richtlinien zur Eigentümerverantwortung. Januar 2015 Verantwortliches Investieren Nur für professionelle Investoren Grundsätze und Richtlinien zur Eigentümerverantwortung Januar 2015 Unsere Grundsätze zur Eigentümerverantwortung Diese Richtlinien beschreiben,

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR)

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Inhalt Hintergrund Finanzinstitute Finanzielle Beziehungen Finanzierung der Pharmaunternehmen

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT. Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio

OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT. Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio OKTOBER 2015 SCHWERPUNKT Klimapolitik - Chancen und Gefahren für das Portfolio Impressum SZKB 2015. Alle Rechte vorbehalten. Herausgeber: Schwyzer Kantonalbank, 6431 Schwyz Redaktionsschluss: 14. Oktober

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren

Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Kürzungen verschärfen die Krise! Unsere Alternative: Überfluss besteuern, in die Zukunft investieren Ja zu Vorschlägen, die - Vermögen und Kapitaleinkommen höher besteuern und ein gerechteres Steuersystem

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung

Green Procurement. Nachhaltigkeit in der Beschaffung Green Procurement Nachhaltigkeit in der Beschaffung Zusammenfassung der Studienergebnisse Wien, März 2012 Ausgangssituation Statistische Grundlage Laut WHO sterben rund 13 Millionen Menschen pro Jahr an

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan

Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China, Indien und Pakistan Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org Wirtschaftliche Entwicklung und Bevölkerungswachstum am Beispiel von China,

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Benötigt Ihr Unternehmen ein Projekt Management Office?

Benötigt Ihr Unternehmen ein Projekt Management Office? Oracle White Paper April 2009 Benötigt Ihr Unternehmen ein Projekt Management Office? Bessere Erfolgsquoten bei Projekten mit einem PMO Einführung Kein Projekt wird mit der Absicht geplant, zu scheitern.

Mehr

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn

1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EU-Emissionshandel 1. Was ist das EmissionshandElsystEm (Ets)? 2. WElchE ProblEmE gibt Es mit dem Ets? 3. die carbon fat cats 4. WElchE aktuellen PolitischEn EntWicklUngEn gibt Es? 5. Was bedeutet backloading?

Mehr

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH

Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH Information für Lieferanten der BOLL & KIRCH Filterbau GmbH RICHTLINIE ZUR NACHHALTIGKEIT - 1 - Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit ist ein langfristiger strategischer Erfolgsfaktor, nicht nur für die BOLL &

Mehr

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen

Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen CEDEC Die Finanzierung und Umsetzung der Energiewende Europäische Initiativen für lokale Energieunternehmen Rezé 13 Juni 2013 Ann KatrinSchenk, CEDEC PolicyOfficer Wer ist CEDEC? Europäischer Verband der

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer?

Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Kapitel 1: Stile im Nachhaltigen Investment Definitionen wie Sand am Meer? Hintergrund Nachhaltigkeit ist ein Begriff, bei dem die eindeutige Definition fehlt. Dies führt im Zusammenhang mit nachhaltigen

Mehr

Top-Zielländer für M&A-Investitionen

Top-Zielländer für M&A-Investitionen Wachstum weltweit: Top-Zielländer für M&A-Investitionen von DAX- und MDAX-Unternehmen Fusionen und Übernahmen von DAX- und MDAX-Unternehmen 2004 13: Top-Zielländer nach Anzahl der Transaktionen 493 Mrd.

Mehr

sind kein Widerspruch

sind kein Widerspruch sind kein Widerspruch Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene 5. D-A-CH Kongress für Finanzinformationen * public version* München, 5. Mai 2015 6 von 10 Deutschen glauben, dass die Wirtschaft

Mehr

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz

Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Grundlagebericht Rohstoffe. Die Rolle der Schweiz als Welthandelsplatz Botschafter Georges Martin Stellvertretender Staatssekretär 25. Juni 2013 Rohstoffe: 3 Kategorien Agrarrohstoffe Energierohstoffe

Mehr

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe

Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Reforms, Investment and Growth: An Agenda for France, Germany and Europe Jean Pisani-Ferry und Henrik Enderlein Europa geht heute durch Krisenzeiten. Schwache Angebot, Nachfragemangel und die Zerspliterung

Mehr

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung code of conduct Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung im Marken- und Handelsmarkensegment zurück, auf die wir alle stolz sein können. Unser Erfolg basiert

Mehr

Fortschritt. Maßnahmen 2008 2010. Übergreifendes CR-Management. Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen

Fortschritt. Maßnahmen 2008 2010. Übergreifendes CR-Management. Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen Übergreifendes CR-Management Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen Entwicklung von Kernindikatoren zum Nachweis der CR-Leistungen sowie zur Unterstützung unternehmerischer Entscheidungsprozesse

Mehr

Workshop Bioenergie Protokoll

Workshop Bioenergie Protokoll Fünfter Wissenschaftsdialog 9. bis 11. Oktober 2006 in Engelberg, Schweiz Workshop Bioenergie Protokoll Referent: Thomas Nussbaumer Berichterstatter: Lea Pessina, Roman Kern Tagesordnung 1. Grenzen 2.

Mehr

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels

2 Rentabilität. Ziele dieses Kapitels Rentabilität EBDL - Kennzahlen 2 Rentabilität Ziele dieses Kapitels Den Begriff Rentabilität verstehen und definieren können Eigenkapital-, Gesamtkapital- und Umsatzrentabilität berechnen und interpretieren

Mehr

DWS Environmental-, Social- und Governance- Richtlinien für das Portfolio-Management

DWS Environmental-, Social- und Governance- Richtlinien für das Portfolio-Management DWS Environmental-, Social- und Governance- Richtlinien für das Portfolio-Management 2 / DWS Environmental-, Social- und Governance-Richtlinien für das Portfolio-Management Inhaltsverzeichnis 1. Leitgedanken

Mehr

Best-in-Class. Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren

Best-in-Class. Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren Bonn, 22. Mai 2015 Unsere Anlagephilosophie Wie wir NICHT investieren Best-in-Class Anlagestrategie, nach der die Unternehmen ausgewählt werden, die innerhalb jeglicher Branchen in ökologischer, sozialer

Mehr

Carbon Disclosure Project (CDP) Erfahrungen bei OMV

Carbon Disclosure Project (CDP) Erfahrungen bei OMV OMV Aktiengesellschaft Carbon Disclosure Project (CDP) Erfahrungen bei OMV Vienna, 12. April 2011 Move & More. Überblick OMV auf einen Blick Carbon Disclosure Berichterstattung seit 2005/06 Carbon Strategy

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. BCM (Business Continuity Management)

Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten. BCM (Business Continuity Management) Bestimmungen zur Kontrolle externer Lieferanten BCM (Business Continuity Management) BCM- Bestimmungen Beschreibung BCM-Tiers Recovery Time Objective Über die Bedeutung 1. Business- Continuity- Management-

Mehr

Wir liefern Strom, Gas und Visionen

Wir liefern Strom, Gas und Visionen Wir liefern Strom, Gas und Visionen Unser Ziel ist die Energiewende eine Energieversorgung aus umweltfreundlichen Quellen, ohne Kohle und Atom. Wir kämpfen für die Umwelt und begeistern möglichst viele

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen

Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Internationaler Vergleich von B2B E- Commerce in ausgewählten Branchen Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Präsentation von Jan Sibold Die pharmazeutische Industrie in Großbritannien Gliederung

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz

Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz Rohstoff - Das gefährlichste Geschäft der Schweiz Urs Rybi - Erklärung von Bern (EvB) NSW/RSE 26.3.2012 Ein paar Stichworte zur Erklärung von Bern (EvB) Entwicklungspolitik mit Projektland Schweiz Zusammenhänge

Mehr

Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken

Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken EUROPÄISCHE KOMMISSION PRESSEMITTEILUNG Brüssel, 25. April 2013 Kartellrecht: Kommission bittet um Stellungnahme zu den Verpflichtungszusagen von Google zur Ausräumung wettbewerbsrechtlicher Bedenken Die

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Letzte Aktualisierung: 26. April 2012

Letzte Aktualisierung: 26. April 2012 Hinweise Letzte Aktualisierung: 26. April 2012 Nachfolgend finden Sie alle zugänglich zu machenden Gegenanträge und Wahlvorschläge von Aktionären sowie die Stellungnahmen der Gesellschaft dazu. Sie können

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH

Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH Verhaltenskodex der MAINGAU Energie GmbH Dieser Verhaltenskodex ist der verbindliche Leitfaden für unser Handeln in allen, der MAINGAU Energie GmbH und deren Leistungen betreffenden Bereichen. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE. cooling textiles

FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE. cooling textiles FORTSCHRITTSBERICHT 2015 UN GLOBAL COMPACT E.COOLINE cooling textiles FORTSCHRITTSBERICHT ZUM UN GLOBAL COMPACT pervormance international ist am 23.Oktober 2012 dem UN Global Compact beigetreten und bekennt

Mehr

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger

Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger 1 Bankenaktionstag 29. September in München Beitrag von Christian Felber und Renate Börger Ein anderes Bankenwesen ist nötig. Ein anderes Bankenwesen ist möglich. Beides möchten wir hier aufzeigen: Ein

Mehr

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute

Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute Finanzierungsperspektive im Nordwesten- Erwartungen der Kreditinstitute 9. er Finanztag, 16. November 2012 Johannes Hartig, Vorstandsvorsitzender der Basel III die Genese Ziel: Resistenz des Bankensektors

Mehr

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen.

Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Ausgabe Nr. 27 21. Oktober 2011 Seite 1 von 8 Börsianer Bonmot: Die Nacht ist am dunkelsten vor dem Morgengrauen. Unsere Themen: - Aktienmärkte: Fest im Griff der Eurokrise - Rohstoffe: Die Preise werden

Mehr

Verhaltenskodex. Infinitas Learning Group Compliance Management System. Be safe with Compliance!

Verhaltenskodex. Infinitas Learning Group Compliance Management System. Be safe with Compliance! Verhaltenskodex Infinitas Learning Group Compliance Management System Be safe with Compliance! INHALT DES VERHALTENSKODEX VON INFINITAS LEARNING 1. Fairer Wettbewerb... 3 2. Korruptionsbekämpfung... 3

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran

Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimawandel: eine globale Herausforderung Europa geht voran Klimaschutz Trotz oder wegen der Finanz- und Wirschaftskrise?! Mönchengladbach, 23. Juni 2009 Stefan Agne, Team Leader Europäische Kommission,

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel

Schwunghafter Zertifikatehandel Etikettenschwindel Schwunghafter Zertifikatehandel RECS gibt es seit 2002 in 15 europäischen Ländern. Es erlaubt beispielsweise großen Wasserkraftwerken, den von ihnen produzierten Ökostrom virtuell in die Bestandteile "Öko"

Mehr

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department

Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung. Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department Sozialstandards Trends und Angebote für die Umsetzung Peter Poschen Direktor ILO Job Creation and Enterprise Development Department ZÜRICH, 19. JANUAR 2011 1 Über die ILO 1919 gegründet - Sonderorganisation

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

FACTSHEET Investments deutscher Banken in Top 10 Klimasünder Europas

FACTSHEET Investments deutscher Banken in Top 10 Klimasünder Europas FACTSHEET Investments deutscher Banken in Top 10 Klimasünder Europas Dieses Factsheet stellt die Geschäftsbeziehungen deutscher Banken zu den Top 10 Klimasündern in Europa dar. Die Geschäftsbeziehungen

Mehr

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen

Erneuerbare Energien in den USA. Chancen für deutsche Unternehmen Erneuerbare Energien in den USA Chancen für deutsche Unternehmen 1 Die AHK USA: Ein starkes Netzwerk nah am Kunden AHK-USA Atlanta AHK-USA Chicago AHK-USA New York AHK-USA Gesamt Hauptsitze 795 598 750

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck

Finanzkrise 2007-2008. von Verena Köck Finanzkrise 2007-2008 von Verena Köck Inhalt Ursachen Niedrige Zinsen Änderungen im Bankensystem Billige Kredite und Immobilienboom Chronologie Verstärkungsmechanismen Loss Spiral und Margin Spiral Interbankenmarkt

Mehr

Welchen. Footprint. hat mein Geld?

Welchen. Footprint. hat mein Geld? Welchen Footprint hat mein Geld? Freude am Investieren: Footprint und Rendite optimieren. Welchen Footprint hat mein Geld? Haben Sie schon einmal Arbeitsplätze geschaffen? Etwas Neues erfunden? Menschen

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt

Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt Asiatische Infrastruktur ein günstiger Zeitpunkt Juni 2011 Standard & Poor s Fund Management Rating Stand: 10. Juni 2011 Morningstar RatingTM Stand: Mai 2011 Diese Präsentation richtet sich ausschließlich

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Ist Energieeffizienz für alle gleich? Solidarität für Energiearmut als Beitrag zur Armutsbekämpfung

Ist Energieeffizienz für alle gleich? Solidarität für Energiearmut als Beitrag zur Armutsbekämpfung Ist Energieeffizienz für alle gleich? Solidarität für Energiearmut als Beitrag zur Armutsbekämpfung 3. Fachtagung Energie der Caritas 17. Februar 2014 Ist Energieeffizienz für alle gleich? Effizienz heisst

Mehr

Anlagestrategie Depot Oeco-First

Anlagestrategie Depot Oeco-First Anlagestrategie Depot Oeco-First Das Depot eignet sich für dynamische Investoren, die überdurchschnittliche Wertentwicklungschancen suchen und dabei zeitweise hohe Wertschwankungen und ggf. auch erhebliche

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor

Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Industrie- und Handelskammer Würzburg-Schweinfurt 17. Oktober 2012 Energie & Bergbau: Aktuelle Entwicklungen im afrikanischen Rohstoff-Sektor Walter Englert Stellv. Geschäftsführer und Leiter Energie Afrika-Verein

Mehr

Governance und Compliance

Governance und Compliance Governance und Compliance DB-Konzern Compliance Wolfgang Schaupensteiner, CCO Wiesbaden, 13.11.2008 1 Compliance was ist das? Compliance Der Ursprung des Begriffs Compliance liegt in der Medizin: Compliance

Mehr

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar?

Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Stellen Hedge Fonds eine Gefahr für die internationalen Finanzmärkte dar? Thesen zum Fachgespräch des Arbeitskreises Wirtschaft, Arbeit, Finanzen der Fraktion DIE LINKE. 21. März 2007 Prof. Dr. Jörg Huffschmid,

Mehr

Key Account Management

Key Account Management ee Key Account Management Beispiel Bank AG entwickeln managen ausführen Neue Sichtweise Neue Lösungen Neue Services www.target-account-management.de Bank AG Ausgangssituation Der Markt befindet sich seit

Mehr

European Commission DG Internal Market and Services. markt-crd2008-survey@ec-europa.eu

European Commission DG Internal Market and Services. markt-crd2008-survey@ec-europa.eu ZENTRALER KREDITAUSSCHUSS MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER BANKEN DEUTSCHLANDS

Mehr

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Private Banking und Wealth Management nach der Finanzkrise Herausforderungen und Zukunftsperspektiven Prof. Dr. Martin Faust Frankfurt School of Finance & Management F r a n k f u r t S c h o o l. d e

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Der Japanische Seminar Markt für Solarthermie - Marktinformationen, Potentiale und Chancen für deutsche Unternehmen - 29. Oktober 2009 Hannover

Der Japanische Seminar Markt für Solarthermie - Marktinformationen, Potentiale und Chancen für deutsche Unternehmen - 29. Oktober 2009 Hannover Der Japanische Seminar Markt für Solarthermie - Marktinformationen, Potentiale und Chancen für deutsche Unternehmen - 29. Oktober 2009 Hannover Japan Consult Hintergrund Jahrzehntelang konzentrierte sich

Mehr

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN

Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN Liste der zusammenzulegenden Teilinvestmentvermögen (Teilfonds) von J.P. Morgan Asset Management mit ISIN August 2013 Bei diesem Dokument handelt es sich um Informationsmaterial zur Erleichterung der Kommunikation

Mehr

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI.

Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. Müssen Sie Ihre Informationen schützen? Werden Sie aktiv mit ISO/IEC 27001 von BSI. ISO/IEC 27001 von BSI Ihre erste Wahl für Informationssicherheit BSI ist die Gesellschaft für Unternehmensstandards,

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Jacqueline Duschkin Frankfurt, 12. August 2013 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung China erkennbare Wachstumsstabilisierung Einkaufsmanagerindex & Wachstum Einkaufsmanagerindizes

Mehr

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014

Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Den Verbraucher im Blick Das Grünes Gas-Label 24.06.2014 Inhalt 1. Der Verein und das Grünes Gas-Label 2. Markt für Biogas-Produkte 3. Den Verbraucher im Blick 4. Das Grünes Gas-Label Der Verein und das

Mehr

Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011

Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011 Geld und Gewissen? Kiel 24. September 2011 Institut SÜDWIND Name: Antje Schneeweiß Formen der nachhaltigen Geldanlage Alternativ- und Kirchenbanken Nachhaltigkeitsfonds Unternehmensbeteiligungen Mikrofinanzfonds

Mehr

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve

Thema? You-Tube Video. http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve Thema? You-Tube Video http://www.youtube.com/watch?v=zl8f0t9veve 1 TV-Werbung zu AMA Wofür steht AMA? 2 Quelle: AMA Marketing Agrarmarkt Austria Agrarmarkt? Agrarmarkt besteht

Mehr

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen.

Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. www.barketing.de Was 2012 zählt: Zahlen, Daten, Analysen. ausführliche Ergebnisse. VORWORT Liebe Leserinnen und Leser, die Internetwelt ist schnelllebig. Neue Trends, neue Innovationen und Veränderung

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr

db X-trackers Informationen

db X-trackers Informationen db X-trackers Informationen Frankfurt 17. September 2013 Währungsgesicherte ETFs können Euro-Anleger vor einem Wertverlust der Anlagewährung schützen Vielen Anlegern ist nicht bewusst, dass bei ihren Investitionen

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Prof. Dr. Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Universität Zürich Course Outline Business & Society

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr