Fallstudien Engagement-Projekte

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fallstudien Engagement-Projekte"

Transkript

1 Fallstudien Engagement-Projekte 1

2 Programm: ARBEITSSTANDARDS Thema: DIE ZUKUNFT DER BEKLEIDUNGSINDUSTRIE IN BANGLADESCH Hintergrund F&C reiste nach Bangladesch, um sich ein Jahr nach dem bislang schwersten Unglück in der Bangladescher Bekleidungsindustrie ein Bild von den Fortschritten der Reformen von Arbeitsschutz und Arbeiterrechten zu machen. Im April 2013 stürzte das achtgeschossige Rana-Plaza-Gebäude ein. Über Arbeiter kamen ums Leben. Bangladesch erwirtschaftet nahezu 80% seiner Exporterlöse mit Konfektionskleidung. Obgleich das Land von der Bekleidungsindustrie abhängig ist, ist die Branche unkontrolliert gewachsen so schnell, dass die Entwicklung der dazu notwendigen Infrastruktur weit ins Hintertreffen geriet. Sowohl die Arbeiter als auch die Regierung fürchten, dass sich große Marken aus dem Land zurückziehen, weil sie ihr Image gefährden könnten und eine Verbesserung der Bedingungen so teuer sind, dass sich die Produktion verlagert würde. Ziel des Engagements F&C strebt an, dass Investoren die Gründe für die Sicherheitsmängel in Bangladesch verstehen und Markenunternehmen drängen, sich gemeinsam für strengere Sicherheits- und Arbeitsstandards einzusetzen und so die Arbeitsbedingungen verbessern. Maßnahmen von F&C In Bangladesch traf man sich mit drei örtlichen Fabrikbesitzern, Mitarbeitern von drei großen internationalen Modelabels (Marks & Spencer, The Gap, H&M) und neun Organisationen, die einen besseren Arbeitsschutz durchsetzen wollen. Man nutzte auch die Gelegenheit, mit Textilarbeitern zu sprechen. Das geschah in einem Arbeiter-Café. Dabei hielt F&C die Unternehmen an, mehr Zeit und Geld in wirksamere Kontrollen zu investieren. Man forderte sie zudem auf, sich an Brancheninitiativen zu beteiligen, um die Probleme anzugehen, die letztlich zu den Sicherheitsmängeln geführt haben. Ergebnisse Wie sich herausstellte, hatten ein Jahr nach dem Rana-Plaza-Unglück viele internationale Markenhersteller mehr unternommen, damit wichtige Zulieferstandards eingehalten werden. Aber noch immer gibt es Anreize, sich nicht an die Standards zu halten. Markenhersteller sollten das Beschaffungsmodell, bei dem ein enormer Preisdruck auf die vorgelagerten Lieferanten ausgeübt wird, und ihre unrealistischen Produktionstermine überdenken. Beides gilt im Übrigen weltweit und nicht nur in Bangladesch. Die derzeitige Praxis schafft einen Anreiz, Sicherheitsstandards zu umgehen. Markenhersteller, die nicht in Bangladesch präsent sind, wickeln ihre Bestellungen über Agenturen ab und stehen nicht in direktem Kontakt zu den Zulieferern. Bei der Kontrolle der Standards verlassen sie sich ausschließlich 2

3 auf Prüfberichte. Damit gehen sie ein hohes Risiko ein, dass die Produktionsaufträge an kleinere Betreibe ohne Zulassung gehen. 3

4 Programm: KORRUPTIONSBEKÄMPFUNG Thema: BESTECHUNG IN CHINAS PHARMASEKTOR Hintergrund Ein Wesensmerkmal der chinesischen Geschäftskultur ist guanxi, also das Prinzip, dass Geschäfte auf Beziehungen beruhen. Das Ergebnis sind häufig übertriebene Geschenke oder sogar Bestechung. Hinzu kommt, dass Ärzte aufgrund ihrer niedrigen Einkommen der Bestechung durch Pharmakonzerne nur schwer widerstehen können. Die jüngsten Reformen von Präsident Yi Jinping richten sich an den Pharmasektor. So wurde der britische Arzneimittelhersteller GlaxoSmithKline (GSK) zu 3 Mrd. Renminbi (490 Mio. US-Dollar) Strafe verurteilt, weil er seit 2007 Ärzte, Krankenhäuser, Ärzteverbände und Regierungsbeamte bestochen hatte. Daraufhin wurden weitere chinesische und ausländische Pharmaunternehmen von den Behörden kontrolliert. Ziel des Engagements F&C will Pharmakonzerne zu einer wirksamen Korruptionsbekämpfung anhalten. Dazu wird das Management chinesischer Unternehmen unter anderem dazu aufgefordert, ihren Mitarbeitern eine klare Definition von Bestechung an die Hand zu geben und Investoren offener über die Ergebnisse ihrer Anstrengungen zu berichten. Maßnahmen von F&C F&C hat sich zur Bestechung in China mit fünf Pharmaunternehmen (einschließlich eines lokalen Anbieters) ausgetauscht: GSK, Hoffmann-La Roche, Pfizer, Amgen und Shanghai Pharmaceuticals. Dabei sollte mehr über ihren Umgang mit diesem Dauerproblem erfahren werden, insbesondere über Verfahren zur Risikoabschätzung und Verbesserungen der Compliance-Standards. Eine effiziente Korruptionsbekämpfung hat für viele Unternehmen derzeit höchste Priorität. Sie wollen Geldstrafen ebenso vermeiden wie Störungen der Betriebsabläufe und Reputationsschäden. F&C drängte Unternehmen, für angemessene Vergütungsstrukturen zu sorgen und an internationale Standards angelehnte Clawback-Regelungen einzuführen. Falls es Regeln gab, sie aber unzureichend waren, empfahl man eine Ergänzung. Sie sollen nicht mehr nur für extreme Fälle gelten, bei denen die Bilanz korrigiert werden muss. Außerdem wurden Berichte darüber angefordert, wie die Regelungen in der Praxis umgesetzt werden. Ergebnisse Wie sich gezeigt hat, gibt es in China durchaus richtige Ansätze, etwa Richtlinien, Schulungen, formelle Prüfungen und Whistleblowing. Allerdings ist die Umsetzung ganz anders als in internationalen Unternehmen. Die Umsetzung ist im Allgemeinen schwach. Um möglichst nicht mit Korruption in Verbindung gebracht zu werden, vertreiben chinesische Unternehmen ihre Produkte über Zwischenhändler und verkaufen nicht direkt an Krankenhäuser und Ärzte. 4

5 Einige ausländische Unternehmen gehen neue Wege gegen Korruption, indem sie beispielsweise die Boni nicht mehr an die Umsätze knüpfen. GSK führte jetzt Szenario-Schulungen durch damit die Mitarbeiter lernen, dass einige in China durchaus akzeptierte Geschäftspraktiken gegen die Korruptionsrichtlinien verstoßen. Zudem weitete das Unternehmen seine Richtlinien und Programme auf Vertreter und Zwischenhändler aus. Die Best Practice der Vergangenheit reicht nicht aus, um Korruption unter Kontrolle zu halten. Der Sektor muss seine Ansätze überarbeiten. 5

6 Programm: UMWELT Thema: WASSERRISIKEN IM BERGBAU Hintergrund Zugang zu Wasser ist für Unternehmen aus dem Metall- und Bergbausektor unabdingbar. Aber in vielen Teilen der Welt wird das immer schwieriger und teurer. Der Sektor gerät zunehmend unter Druck, zumal die Gewinnmargen ohnehin rückläufig sind. Um den Zugang zu Wasser konkurrieren Unternehmen mit dem Staat und der lokalen Bevölkerung, vor allem in Gebieten mit Wasserknappheit. Damit ihre Geschäftstätigkeit nicht die gesellschaftliche Akzeptanz verliert, müssen Förderunternehmen sorgsam mit Wasser umgehen und Abwässer umweltverträglich entsorgen. Wer Wasserrisiken als eine strategische Herausforderung betrachtet, wird seine Wettbewerbsposition verbessern, zumal Wasserrisiken in Zukunft immer größer werden. Ziel des Engagements F&C hält Bergbauunternehmen in Gebieten mit Wasserknappheit dazu an, das Thema in ihre aktuelle und zukünftige Geschäftsstrategie aufzunehmen. Wasserrichtlinien dürften Unternehmen in die Lage versetzten, den Verbrauch zu verringern, die Umwelt weniger zu verschmutzen und gute Beziehungen zu lokalen Stakeholdern aufzubauen. Maßnahmen von F&C F&C nahm Kontakt zu zwölf Bergbauunternehmen auf, darunter Glencore, Fresnillo und Coal India und unterstrich, wie wichtig Wasserstrategien sind, die die erheblichen Risiken durch Klimawandel, Bevölkerungswachstum und steigende Nachfrage berücksichtigen. Man forderte mehr Berichterstattung über die Folgen von Wasserrisiken für das Geschäft und einen aktiven Dialog mit lokalen Stakeholdern, um zu verstehen, wofür das Wasser in der Region benötigt wird, wie knapp es ist und welche Qualität es hat. Ergebnisse Ungeachtet der großen Bedeutung von Wasserrisiken ist der Sektor noch nicht so weit, dass er tragfähige Wasserstrategien entwickelt und umsetzt. Führende Unternehmen haben begonnen, die Wasserrisiken für ihre Geschäftstätigkeit zu untersuchen, Strategien zu entwickeln und über die Ergebnisse zu berichten. Die Risiken werden mit Programmen wie CDP Water und Global Water Tool eingeordnet und quantifiziert. Risiken gibt es im gesamten Lebenszyklus einer Mine von den ersten Genehmigungen und Machbarkeitsstudien bis zur Stilllegung und Schließung. Einige der größten Unternehmen, die in Schwellenländern mit Wasserknappheit tätig sind (vor allem in Asien) berichten nicht über ihr Wassermanagement. Auch auf unser Engagement haben nur sehr wenige von ihnen reagiert. 6

7 Programm: UNTERNEHMENSTÄTIGKEIT UND MENSCHENRECHTE Thema: GESCHÄFTE IN MYANMAR Hintergrund Trotz enormen Rohstoffreserven, der strategisch günstigen Lage und der jungen Bevölkerung war Myanmar bis vor kurzem vom Welthandel abgeschnitten. Nach einer jahrzehntelangen Militärdiktatur wurde 2011 eine Zivilregierung gebildet, die das Land zu Freiheit und Demokratie führt. Viele internationale Unternehmen, die dringend nach neuen Märkten suchen, haben die Chance erkannt und sind in Myanmar tätig geworden. Aber noch immer sind die Risiken hoch. Die staatlichen Strukturen sind schwach, echte Reformen sind zum Erliegen gekommen, Korruption ist weit verbreitet und die Menschenrechte werden nicht immer respektiert. Ziel des Engagements Investoren sollen mehr darüber erfahren, wie internationale Unternehmen mit möglichen Menschenrechtsproblemen bei ihrer noch neuen Geschäftstätigkeit in Myanmar umgehen. F&C fordert eine umfassende Berichterstattung darüber, wie Risiken erkannt und bekämpft werden. Maßnahmen von F&C Deshalb nahm man Kontakt mit Unternehmen aus Europa, Australien und Japan auf, die in Myanmar aktiv geworden sind oder dies planen, unter anderem mit British American Tobacco, Woodside Petroleum und Honda Motor. Schwerpunkt der Gespräche war das Risikomanagement, beispielsweise die Kontrolle der Einhaltung der Menschenrechte. Ein weiteres Thema war ihre Beziehungen zu Stakeholdern vor Ort, auch zur Regierung. Außerdem beteiligte man sich an einer Konsultation, an deren Ende die Burma Responsible Investment Reporting Requirements des US- Außenministeriums stand. Sie fordern von Unternehmen Berichte über ihre Umweltund Sozialrichtlinien für Myanmar und deren Umsetzung. Ergebnisse Alles in allem war F&C erfreut, wie gut die Unternehmen auf mögliche Risiken ihrer Tätigkeit in Myanmar vorbereitet sind. Die Berichterstattung lässt aber zu wünschen übrig. Die Unternehmen haben ausreichende Maßnahmen getroffen, Risiken von Geschäften in einem derart schwierigen Umfeld zu steuern. Firmen wie Telenor und Unilever nutzen ihre Erfahrung aus anderen Hochrisikoländern. Unvorhersehbare politische Bedingungen, schwache staatliche Strukturen, allgegenwärtige Gewalt zwischen unterschiedlichen ethnischen Gruppen und Diskriminierung sind große Risiken. Die Unternehmen haben erkannt, wie wichtig sie sind und dass sie beim Übergang zur Demokratie helfen können. F&C forderte Unternehmen auf, umfassender und besser über ihre Aktivitäten in Myanmar sowie über ihre Risikomanagementrichtlinien, mögliche Probleme und ihre Fortschritte zu berichten. 7

8 Programm: Umwelt Thema: Stranded Assets im Rohstoffsektor Hintergrund Die Klimadebatte hat eine Diskussion darüber ausgelöst, wie viel Kapital derzeit in den Erhalt und die Ausweitung des Angebots an fossilen Brennstoffen investiert wird. Mehrere Studien haben ergeben, dass die Nachfrage nach fossilen Brennstoffen (vor allem nach Öl und Kohle) aufgrund der Dekarbonisierung unter Umständen schneller zurückgehen könnte als erwartet. Für langfristige Projekte besteht deshalb das Risiko, nicht den erwarteten Gewinn zu erzielen. Möglicherweise werden die Ressourcen gar nicht genutzt werden können und zu Stranded Assets. Dies hat bei Investoren zu großen Diskussionen und einer Vielzahl von Vorschlägen geführt. Sie reichen vom Ausschluss des Sektors 1 bis hin zum Verkauf der CO2- intensivsten Unternehmen 2. Insgesamt hatte die Debatte zur Folge, dass sich jetzt sehr viel mehr Investoren engagieren und Unternehmen auffordern, Dekarbonisierungsstrategien zu entwickeln. Auch wollen viele Investoren, die CO2- Belastung durch ihre Portfoliounternehmen berechnen und die Ergebnisse offenlegen. 3 Ziel des Engagements Risikomanagement: Unternehmen sollen zu Stresstests angehalten werden, in denen sie offenlegen, welche Energieszenarien bei ihren Unternehmensstrategien berücksichtigt werden. Transparenz und Selbstverpflichtung: Unternehmen sollen offenlegen, inwieweit ihre Ressourcen von CO2-Risiken betroffen sind und klar sagen, ob sie teure CO2- intensive Projekte daher zurückfahren. Kontrolle durch das Board: F&C drängt auf mehr Kompetenz im Board und eine strengere Kontrolle, um Klima- und Dekarbonisierungsrisiken zu begrenzen. Maßnahmen von F&C In den letzten 14 Monaten hat sich F&C darauf konzentriert, möglichst vielen Vertretern der Branchen Öl & Gas, Bergbau und Versorger das Thema Stranded Assets näher zu bringen. Man beteiligte sich an einer Gemeinschaftsinitiative, die Kontakt zu 47 großen Unternehmen wie Exxon, Royal Dutch Shell, BP, Anglo American und Glencore aufgenommen hat. Darüber hinaus kontaktierte man 33 Ölund Gas-Unternehmen mittlerer Größe oder aus den Emerging Markets, darunter Pemex und Husky. Im Versorgersektor suchte man mit 15 europäischen Unternehmen das Gespräch, beispielsweise mit RWE und Centrica, aber auch mit 1 Vgl. z.b. 2 Vgl. den jüngsten Bericht an den Staatlichen Norwegischen Pensionsfonds; er fordert zwar nicht sofort alles zu verkaufen, aber die Eigentümerverantwortung aktiv wahrzunehmen und sich von einzelnen Unternehmen zu trennen: https://www.regjeringen.no/en/aktuelt/report-from-the-expert-group-on-investments-in-coal-and-petroleumcompanies1/id / 8

9 kleineren Anbietern, die besonders viel Energie aus klassischen fossilen Brennstoffen vertreiben, z.b. PGE und CEZ. Außerdem beteiligte man sich an Konsultationen von Branchenverbänden, um die Entwicklung berichtstauglicher Kennzahlen zu fördern, die das Management von Stranded-Asset-Risiken und mögliche Gewinneinbußen besser widergeben. Ergebnisse Die Gespräche ergaben, dass Unternehmen je nach Sektor unterschiedlichen Herausforderungen gegenüberstehen. Die meisten Unternehmen gehen strukturelle Dekarbonisierungsrisiken nicht systematisch an. Als Reaktion auf die niedrigen Ölpreise haben Öl- und Gasunternehmen weniger investiert. Einige (wie Total, Shell und Suncor) überprüfen kostspielige Ölsand- Projekte oder stellen sie ein, andere (wie Chevron und Statoil) fahren Explorationsaktivitäten in der Arktis zurück. Es stellt sich aber weiterhin die Frage, inwieweit Unternehmen aus diesen kurzfristigen Maßnahmen ein stabileres längerfristiges Risikomanagement machen wollen. Für Versorger, vor allem in Europa, sind Stranded Assets bereits Realität. Kraftwerke wurden aufgrund von Überkapazitäten, Nachfragerückgang und des starken Wettbewerbs durch erneuerbare Energien stillgelegt. Versorger sind deshalb gezwungen, alternative Geschäftsmodelle zu entwickeln, um weiterhin erfolgreich zu sein. Das beste Beispiel ist E-ON. Der Versorger hat seine Kohlekraftwerke in eine eigene Tochtergesellschaft überführt, um sich auf erneuerbare Energien und Energiedienstleistungen zu konzentrieren. Kohlebergbauunternehmen waren von der sinkenden Nachfrage am stärksten betroffen. Einige größere Gesellschaften wie BHP Billington analysieren und bewerten zurzeit Stranded-Asset-Risiken; andere halten ihr Angebot für ausreichend diversifiziert, um einen schwächeren Kohlemarkt verkraften zu können. Allerdings investieren nur noch die wenigsten Unternehmen in die Kohleförderung. Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass die Veränderungen am Energiemarkt strukturell und nicht konjunkturell sind. F&C engagiert sich deshalb weiter bei Unternehmen zu Stranded Assets und berichtet seinen Kunden darüber. Außerdem unterstützt man politische Entscheider und Brancheninitiativen, damit es in diesem Jahr auf der Klimakonferenz in Paris zu einer bindenden Klimavereinbarung kommt. 9

10 Weitere Fallbeispiele: Deutsche Bank AG: Weil das neue Management der Deutschen Bank nicht mehr so hohe Risiken eingehen will, senkte es das Eigenkapitalrenditeziel und kündigte an, das Vergütungssystem der Bank von einer unabhängigen externen Kommission überprüfen zu lassen. F&C hatte bei der Deutschen Bank darauf gedrängt, bei der Vergütung weniger Gewicht auf die Eigenkapitalrendite als Performancekennzahl zu legen und stattdessen mehr auf die risiko-adjustierte Rentabilität zu achten. Der neue Vergütungsplan zielt auf einen möglichst stabilen Unternehmensgewinn und die Finanzkraft der Bank ab und kommt sowohl Aktionären als auch Gläubigern zugute JP Morgan Chase & Co: JPMorgan Chase entwickelte und veröffentlichte eine Strategie zur Bekämpfung von ökologischen und sozialen Risiken bei der Kreditvergabe an Unternehmen aus der Schiefergasbranche. Eine solche Strategie bildet die Grundlage, um Risiken durch Kredit- und Underwriting- Geschäfte mit Schiefergasförderern erkennen und managen zu können. Amazon.com Inc.: Die von Domini Social Investments angeführte Investoreninitiative hat erreicht, dass Amazon Zubehörartikel für halbautomatische Waffen nicht mehr länger auf Amazon.com anbietet. Das Unternehmen setzte diese Produkte auf seine Liste verbotener Artikel und teilte den Drittanbietern mit, dass sie nicht mehr auf der Website zum Verkauf angeboten werden dürfen. Mit dem Verkauf als Waffenzubehör einzustufender Artikel verletzte das Unternehmen früher seine eigenen Richtlinien. Das ließ Investoren erheblich an der Qualität der Kontroll- und Compliance- Funktion bei Amazon zweifeln. Im November 2013 hatte F&C als Mitglied einer Investorengruppe mit einem verwalteten Vermögen von über 500 Milliarden US-Dollar eine Überprüfung der Richtlinien zum Verkauf von Schusswaffenzubehör durch die Unternehmensleitung gefordert. Barclays: Nach einer Reihe von Skandalen wie der Libor- Manipulation, die im Juni 2013 zu einer Geldstrafe von 450 Millionen US-Dollar führte, gründete das Unternehmen einen Boardausschuss für Verhaltens-, Reputations- und Betriebsrisiken. Dies verbessert die Kontrolle der Unternehmensstandards durch das Board und erhöht die Verantwortlichkeit der Boardmitglieder für extreme Ethikverstöße. F&C forderte die Bank seit dem Libor-Skandal im Juni 2012 wiederholt dazu auf, die Einhaltung unternehmensethischer Standards auf Boardebene besser zu überwachen. 10

11 China Mobile: Das Unternehmen erläuterte seine Arbeitsschutzstrategie, die Sicherheitsinspektionen, Mitarbeiterschulungen und einen Prozess zur Analyse von Unfallursachen umfasst. Der größte Mobilfunkbetreiber Chinas steht unter zunehmendem Druck der Arbeits- und Umweltschutzbehörden. Er führte für alle Mitarbeiter eine Arbeitsschutzrichtlinie und ein Arbeitsschutzmanagementsystem ein, die einen niedrigeren Krankenstand, eine höhere Betriebsleistung und somit ein besseres Finanzergebnis ermöglichen dürften. Im Jahr 2011 hatte F&C dem Unternehmen schriftlich Vorschläge zur Verbesserung seiner Nachhaltigkeitsstrategie einschließlich des Arbeitsschutzes unterbreitet. 11

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie

Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Business Case Nachhaltigkeit am Beispiel der Textilindustrie Düsseldorf, 30. Oktober 2015 Dr. Uwe Mazura Hauptgeschäftsführer Die Branche: Textilien, Bekleidung, Schuhe, Leder KMU mit bis zu 250 Mitarbeitern

Mehr

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore

Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Dr. Michel Fahrbach Leiter Nachhaltigkeit Glencore Glencore heute ein einzigartiges Geschäftsmodell Starke Präsenz in der gesamten Wertschöpfungskette Traditioneller Bergbau Händler Exploration Exploration

Mehr

Verhaltenskodex 16.12.2014

Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex 16.12.2014 Verhaltenskodex Für die Bereiche Umweltschutz, Menschenrechte, Diskriminierung, Kinderarbeit, Korruption usw. gelten laut internationalen Organisationen wie der UN und der OECD

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Engagiert, Natürlich. Consulting

Engagiert, Natürlich. Consulting Engagiert, Natürlich. Consulting -Management Wasser-Management Engagiert, Natürlich. Risiken erkennen, Chancen nutzen Klimawandel und der Ausstoß von Treibhausgasen stellen Ihr Unternehmen vor neue Herausforderungen.

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten

Verhaltenskodex für Lieferanten Verhaltenskodex für Lieferanten Inhalt Vergütung Arbeitszeiten Nötigung und Belästigung Diskriminierung Arbeitsplatzsicherheit und Notfallplanung Umweltschutz Einhaltung von geltenden Gesetzen Bestechung

Mehr

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen?

Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Seite 1 Familie und Unternehmen: wie geht das zusammen? Paradoxien in Familienunternehmen Thomas Zellweger Seite 2 Familienunternehmen: Interaktion von unterschiedlichen Sozialsystemen Familie Unternehmen

Mehr

20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien

20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien 20 Fonds im Crashtest: Die besten Fonds für Infrastruktur-Aktien Im Gegensatz zu ihren Kollegen, die global anlegende Aktienfonds verwalten, haben Manager von Infrastruktur-Fonds ein vergleichsweise überschaubares

Mehr

Richtlinien zur ethisch nachhaltigen Geldanlage

Richtlinien zur ethisch nachhaltigen Geldanlage Richtlinien zur ethisch nachhaltigen Geldanlage Stand 26.05.2009 1.Grundlagen Die Bewegungsstiftung hat für die eigene Vermögensanlage den Begriff ethisch nachhaltige Geldanlage gewählt. Sie stellt sich

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR)

Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Sarasin Sustainable Portfolio Balanced (EUR) Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Grundsätze und Richtlinien zur Eigentümerverantwortung. Januar 2015

Grundsätze und Richtlinien zur Eigentümerverantwortung. Januar 2015 Verantwortliches Investieren Nur für professionelle Investoren Grundsätze und Richtlinien zur Eigentümerverantwortung Januar 2015 Unsere Grundsätze zur Eigentümerverantwortung Diese Richtlinien beschreiben,

Mehr

Online-Vorlage COP. Allgemeines

Online-Vorlage COP. Allgemeines Online-Vorlage COP Allgemeines Zeitraum Ihrer Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress, COP) Von: Bis: Erklärung des Hauptgeschäftsführers (CEO) zur fortgesetzten Unterstützung Bitte legen Sie

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Pictet-Ethos (CH) Swiss Sustainable Equities

Pictet-Ethos (CH) Swiss Sustainable Equities Pictet-Ethos (CH) Swiss Sustainable Equities Nachhaltigkeitsprofil Stand: August 2012 1 : Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit

Mehr

1. Was sind Arbeitsrechte?!

1. Was sind Arbeitsrechte?! Workshop 2 Arbeitsrechte Risiken in der Lieferkette 29. Oktober 2013 Doppelte Dividende, Frankfurt am Main Lisa Häuser, Senior Analyst, oekom research Struktur: 1. Was sind Arbeitsrechte? 2. Globale Lieferketten

Mehr

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC

ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC ERKLÄRUNG ZUM KLIMAWANDEL IIGCC Institutional Investors Group on Climate Change Einleitung Als institutionelle Investoren, welche sich ihrer Aufgaben als wesentliche Aktionäre und Wertpapierbesitzer vieler

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen

P R E S S E M E L D U N G. Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen Hongkong / Mainz, März 2015 Zahlungsverzögerungen in China auf hohem Niveau: 80 Prozent der Unternehmen betroffen 2015 langsameres Wachstum und mehr notleidende Kredite zu erwarten Eine neue Studie von

Mehr

Netzwerk Soziale Verantwortung (NeSoVe) c/o Südwind, Laudongasse 40, 1080 Wien office@sozialeverantwortung.at

Netzwerk Soziale Verantwortung (NeSoVe) c/o Südwind, Laudongasse 40, 1080 Wien office@sozialeverantwortung.at Dr. Dietmar Dokalik Bundesministerium für Justiz Museumstraße 7 1070 Wien Wien, am 31. August 2015 Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrter Herr Dr. Dokalik, NeSoVe Netzwerk Soziale Verantwortung möchte

Mehr

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit

Und plötzlich stockt die Produktion. Auch für Lieferkettenbeziehungen gilt: sie sind nur so. stark wie ihr schwächstes Glied. Diese Gesetzmäßigkeit Zurich-ExpertenThema Und plötzlich stockt die Produktion Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268 2725

Mehr

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012 Safety Management Systeme in der Luftfahrt Joel Hencks AeroEx 2012 1 Agenda Warum SMS? Definitionen Management System laut EASA SMS vs. CM SMS vs. Flugsicherheitsprogramme Schlüsselprozesse des SMS SMS

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß

Treffpunkt EPOL II. Referentin: Antje Schneeweiß Treffpunkt EPOL II Referentin: Was hat Wirtschaftsförderung mit Armutsbekämpfung zu tun? Beispiel: entwicklungspolitische Kriterien für Investoren Königswinter, 29. Mai 2010 Geldvermögen in Deutschland

Mehr

Raiffeisen Futura Swiss Franc Bond

Raiffeisen Futura Swiss Franc Bond Raiffeisen Futura Swiss Franc Bond Nachhaltigkeitsprofil Stand: Juli 2015 Der Fonds wurde vom Beirat Nachhaltigkeit geprüft und erfüllt die Anforderungen zum Erhalt des Prädikats «Nachhaltigkeit kontrolliert».

Mehr

erhaltenskodex SCA V

erhaltenskodex SCA V SCA Verhaltenskodex SCA Verhaltenskodex SCA hat sich der Aufgabe verpflichtet, für die mit dem Unternehmen verbundenen Interessengruppen Mehrwerte zu schaffen und mit seinen Angestellten, Kunden, Endverbrauchern,

Mehr

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013! !

übersicht! Mit ʻResponsibility Ratingsʻ  Zu mehr Nachhaltigkeit   CSC Jahrestagung Frankfurt, 18. Januar 2013! ! übersicht Struktur:" Mit ʻResponsibility Ratingsʻ " Zu mehr Nachhaltigkeit" " " CSC Jahrestagung" Frankfurt, 18. Januar 2013 " " - Hintergrund oekom research" - oekom Corporate Rating" - "Motive und Auswirkungen

Mehr

Colliers International: Deutschland auf Platz 3 der Zielländer internationaler Investoren

Colliers International: Deutschland auf Platz 3 der Zielländer internationaler Investoren Pressemitteilung Colliers International: Deutschland auf Platz 3 der Zielländer internationaler Investoren Colliers International veröffentlicht Global Investor Outlook für 2016 Bis zu 400 Milliarden US-Dollar

Mehr

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH

Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets. Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH Erfolgreich Anlegen in den Emerging Markets Mag. Klaus Hager Raiffeisen Salzburg Invest Kapitalanlage GmbH 2 Emerging Markets sind kein Nebenschauplatz 3 83% Bevölkerungsanteil 75% der Landmasse Anteil

Mehr

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013 Stakeholder Erwartungen 2013 März 2013 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Welche Themen? Umgang mit Themen Kriterien für das Handeln der Allianz Kommunikation der Themen

Mehr

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS?

WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? Thomas Krämer Investment Product Specialist MFS Investment Management WAS BESTIMMT DIE ERTRÄGE DER EMERGING MARKETS? September 2013 MFS Institutional Advisors, Inc. Die hier dargestellten Meinungen sind

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

sind kein Widerspruch

sind kein Widerspruch sind kein Widerspruch Zweite Ebene Dritte Ebene Vierte Ebene Fünfte Ebene 5. D-A-CH Kongress für Finanzinformationen * public version* München, 5. Mai 2015 6 von 10 Deutschen glauben, dass die Wirtschaft

Mehr

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010

Punkt 39 der 878. Sitzung des Bundesrates am 17. Dezember 2010 Bundesrat Drucksache 771/2/10 15.12.10 Antrag des Landes Nordrhein-Westfalen Mitteilung der Kommission an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und den Ausschuss

Mehr

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office

IT & Energy. Umwelt- und Energiemanagement im Wandel. München, 20. November 2013. Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office IT & Energy Umwelt- und Energiemanagement im Wandel München, 20. November 2013 Dr. Bernd Kosch FUJITSU IB Solutions, Technology Office Klimaschutz: Politische Aspekte Erderwärmung um mehr als 2 0 C bedeutet

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt

Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Entsprechenserklärung: Berichtsjahr Berichtsstandard Kontakt Strategische Analyse 1. Das Unternehmen legt offen, wie es für seine wesentlichen Aktivitäten die Chancen und Risiken im Hinblick auf eine nachhaltige

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa.

Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. Hier ist noch Platz für ein Atomkraftwerk, sagen die Konservativen. Mehr SPD für Europa. 7. Juni Europawahl Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, die Europawahl am 7. Juni ist eine Richtungsentscheidung.

Mehr

Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27.

Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27. Europas Energiewende: Alle sitzen in einem Boot, aber rudern alle in die gleiche Richtung? Matthias Dürr, RWE AG Brüssel, 27.November 2012 RWE AG RWE zählt zu den fünf führenden Strom- und Gasanbietern

Mehr

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben

Fastenopfer. Vom Überleben zum Leben Fastenopfer Vom Überleben zum Leben Im Süden: 350 Projekte in 16 Ländern Fastenopfer unterstützt benachteiligte Menschen, die ihre Zukunft selber in die Hand nehmen: Hilfe zur Selbsthilfe! Die Erfahrung

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Energie ein öffentliches Gut

Energie ein öffentliches Gut Energie ein öffentliches Gut 1 Energie - ein öffentliches Gut Öffentliche und private Güter Energieversorgung heute Alternativen Handlungsmöglichkeiten 2 öffentliche Güter Die enge wirtschaftswissenschaftliche

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln

Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen. Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln Versorgungssicherheit mit Energierohstoffen Dr. Hubertus Bardt 21. Mai 2015, Köln ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN IN 6 LÄNDERN BEZAHLBARE STROMVERSORGUNG IN DEUTSCHLAND 2 ENERGIEROHSTOFFE ENERGIEROHSTOFFRISIKEN

Mehr

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels

Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Botschaft von Japan. Neues aus Japan Nr. 58 September 2009 Japans mittelfristiges Ziel zur Bekämpfung des Klimawandels Reduzierung der Treibhausgase um 15% Am 10. Juni 2009 verkündete Premierminister Aso,

Mehr

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach

Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Wie funktioniert Oikocredit? Karin Günther, Oikocredit Förderkreis Bayern e.v. 08.07.2011, Regenwaldseminar, Münsterschwarzach Auftrag Oikocredit Oikocredit, die Ökumenische Entwicklungsgenossenschaft,

Mehr

Nachhaltigkeitskonferenz 2016. Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren?

Nachhaltigkeitskonferenz 2016. Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren? Nachhaltigkeitskonferenz 2016 Wie müssen Asset Manager in Zeiten des Klimawandels agieren? Ingo Speich, Leiter Nachhaltigkeit und Engagement, Union Investment Paradigmenwechsel unausweichlich 2 Gesellschaftliche

Mehr

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie

We create chemistry. Unsere Unternehmensstrategie We create chemistry Unsere Unternehmensstrategie Der Weg der BASF Seit Gründung der BASF im Jahr 1865 hat sich unser Unternehmen ständig weiterentwickelt, um Antworten auf globale Veränderungen zu geben.

Mehr

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015

impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 impact- Das CR-Management der Otto Group Nachhaltigkeitskonferenz Sachsen-Anhalt Magedburg, 28.01.2015 Die Otto Group ist eine global tätige Handelsgruppe 2013/14 12,0 Mrd. 2012/13 11,8 Mrd. Die Otto Group

Mehr

P R E S S E M E L D U N G

P R E S S E M E L D U N G Paris/Mainz, März 2015 Quartals-Update Länderbewertungen und Bewertungen Geschäftsumfeld Coface stuft zwei europäische Länder hoch und nimmt Brasilien auf negative watch Geschäftsumfeld in Russland auf

Mehr

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend.

Kundenerwartungen auf den verschieden Märkten machten auch in Zukunft die Entwicklungen rund um den Antriebsstrang spannend. Indien und China - Getriebe-Märkte mit differenzierten Ansprüchen 10. Internationales CTI Symposium Innovative Fahrzeug-Getriebe, Hybrid- und Elektro-Antriebe (5. bis 8. Dezember 2012, Berlin) www.getriebe-symposium.de/presse

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

BSD Consulting. Risikomanagement in der Lieferkette. business.sustainability.development

BSD Consulting. Risikomanagement in der Lieferkette. business.sustainability.development BSD Consulting business.sustainability.development Risikomanagement in der Lieferkette Martin Stäheli, Bereichsleiter Nachhaltiges Lieferkettenmanagement 21/11/2013 Winterthur BSD CONSULTING BUSINESS.

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Informationen für Geschäftspartner. Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen. Transparenz im Geschäft. www.siemens.

Informationen für Geschäftspartner. Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen. Transparenz im Geschäft. www.siemens. Informationen für Geschäftspartner Einhalten von Gesetzen, Bestimmungen, Übereinkommen Transparenz im Geschäft www.siemens.com/compliance Die Kultur eines Unternehmens und dessen Werte machen den Unterschied.

Mehr

Tragfähige Geschäftsmodelle für den Einstieg deutscher Firmen in den chinesischen Markt

Tragfähige Geschäftsmodelle für den Einstieg deutscher Firmen in den chinesischen Markt GLOBAL SERVICE Tragfähige Geschäftsmodelle für den Einstieg deutscher Firmen in den chinesischen Markt Thorsten Amann, Partner und Leiter KPMG China Desk in Deutschland Hong Kong-Foshan Road Show Düsseldorf,

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5

Six Sigma Messungen. 2004 KnowHow 4U Seite 1 von 5 Six Sigma Messungen Definition: Six Sigma wird benutzt um einen Null Fehler Status zu beschreiben und aufzuzeigen wie nah ein Prozessablauf an diesen Zustand heranreicht. Per Definition sind 3,4 Fehler

Mehr

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch

Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch Handel mit Staatsanleihen: Der Tabubruch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. die derzeitigen Entwicklungen im Markt für Staatsanleihen, die hierfür verantwortlichen Ursachen sowie

Mehr

Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group. E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015

Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group. E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015 Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015 Deutsche Post DHL Group Konzern POST ecommerce PARCEL EXPRESS GLOBAL FORWARDING, FREIGHT SUPPLY CHAIN Umsatz:

Mehr

Corporate Social Responsibility: Wirkungsbereiche

Corporate Social Responsibility: Wirkungsbereiche (Quelle: nach K. Schmitt: Corporate Social Responsibility in der strategischen sführung. Eine Fallstudienanalyse deutscher und britischer der Ernährungsindustrie, Öko-Institut e.v., » - und (Quelle: nach

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager. TÜV SÜD Management Service GmbH

Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager. TÜV SÜD Management Service GmbH Sicherheit entspannt Sichere Daten. Sicheres Geschäft. Tipps zur Informationssicherheit für Manager TÜV SÜD Management Service GmbH Sicherheit, Verfügbarkeit und Zuverlässigkeit von Informationen stehen

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

THINK GLOBAL, ACT HUMAN

THINK GLOBAL, ACT HUMAN M OB A V E RH A L T E N S K O D E X ETHISCHE GRUNDSÄTZE DER MOBA GRUPPE THINK GLOBAL, ACT HUMAN VORWORT Dieser Verhaltenskodex definiert die ethischen Grundsätze innerhalb der MOBA-Gruppe. Er bildet die

Mehr

Im Wettbewerb. Herausforderungen an ein globales Unternehmen. Walter Huber, Corporate Vice President Human Resources, Siemens AG

Im Wettbewerb. Herausforderungen an ein globales Unternehmen. Walter Huber, Corporate Vice President Human Resources, Siemens AG Im Wettbewerb Herausforderungen an ein globales Unternehmen Walter Huber, Corporate Vice President Human Resources, Siemens AG München, 13. April 2012 Siemens AG 2012. All rights reserved. 1 Globalisierung

Mehr

FACTSHEET Investments deutscher Banken in Top 10 Klimasünder Europas

FACTSHEET Investments deutscher Banken in Top 10 Klimasünder Europas FACTSHEET Investments deutscher Banken in Top 10 Klimasünder Europas Dieses Factsheet stellt die Geschäftsbeziehungen deutscher Banken zu den Top 10 Klimasündern in Europa dar. Die Geschäftsbeziehungen

Mehr

Unternehmerische Initiative fördern

Unternehmerische Initiative fördern Unternehmerische Initiative fördern Mehr als Finanzierung: die DEG im Überblick Mehrwert schaffen für Entwicklung Die DEG, ein Tochterunternehmen der KfW, finanziert Investitionen privater Unternehmen

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein

Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Berücksichtigung des immateriellen Vermögen von Kunden in Kreditvergabeund Beteiligungsprozessen von Kreditinstituten in Schleswig-Holstein Sehr geehrte Damen und Herren, in unserer heutigen Wissensgesellschaft

Mehr

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador

Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Wasser als Menschenrecht in der ecuadorianischen Verfassung und die Umsetzung dieses Menschenrechts in Ecuador Symposium Das Menschenrecht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser und sanitärer Grundversorgung

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit?

Corporate Citizenship. Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine der Nachhaltigkeit? Corporate Citizenship Fachtagung: Unternehmen, soziale Organisationen und bürgerschaftliches Engagement, 22.04.2004 in Heidelberg Corporate Social Responsibility und Corporate Citizenship Meilensteine

Mehr

Key Account Management

Key Account Management ee Key Account Management Beispiel Bank AG entwickeln managen ausführen Neue Sichtweise Neue Lösungen Neue Services www.target-account-management.de Bank AG Ausgangssituation Der Markt befindet sich seit

Mehr

Wie sichern wir die Versorgungssicherheit?

Wie sichern wir die Versorgungssicherheit? Wie sichern wir die Versorgungssicherheit? Herbert Lechner, E.V.A. Energiegespräche Wien, 20.1.2004 Wann gehen in Österreich die Lichter aus? Gebiet MW- & NO- USA + Ontario Datum des Ausfalls Dauer d.

Mehr

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung

Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Deutscher Sparkassen- und Giroverband Zuverlässige Partner bei der Unternehmensfinanzierung Eine Information der Sparkasse Hochfranken für mittelständische Unternehmen Stand: 1. August 2010 Dezentrale

Mehr

Institutionelle Investoren

Institutionelle Investoren Institutionelle Investoren Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent, 1980, 1990 und 2005 Vermögen in abs. Zahlen, Anteile am Vermögen nach Regionen/Staaten in Prozent,

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

Branchenvergleiche. Deutschland gegen Polen Fußball-Europameisterschaft 2016

Branchenvergleiche. Deutschland gegen Polen Fußball-Europameisterschaft 2016 Branchenvergleiche Deutschland gegen Polen Fußball-Europameisterschaft 2016 Spielfeld: Baubranche Match-Vorschau 4:2 * Gegenüberstellung des Atradius Branchen-Ausblicks zur Kreditrisikolage/Geschäftsperformance

Mehr

Klima- und Energiepolitik

Klima- und Energiepolitik Klima- und Energiepolitik EVP-Fraktion im Europäischen Parlament Inhalt Herausforderungen 3 1. Vorantreiben einer ehrgeizigen Energie und Klimapolitik bis 2030 5 2. Unsere Energiepolitik muss Hand in Hand

Mehr

Projektsteuerung-Projektmanagement Projektcontrolling. Steuerung von Projekten erneuerbarer Energien

Projektsteuerung-Projektmanagement Projektcontrolling. Steuerung von Projekten erneuerbarer Energien Projektsteuerung-Projektmanagement Projektcontrolling Steuerung von Projekten erneuerbarer Energien MB International Consulting Group MB International Consulting Group, Dipl.-Ing. MBA Michael Butz, Bordinghauser

Mehr

Fragebogen für Bewerber des DEKRA Award

Fragebogen für Bewerber des DEKRA Award Ziel des DEKRA Award 2015 ist es, herausragende Konzepte, Initiativen, Prozesse o.ä. im Bereich Sicherheit bei der Arbeit, Sicherheit im Verkehr und Sicherheit zu Hause zu prämieren. Der Fokus des Awards

Mehr

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende

Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende Eckhard Fahlbusch Horrweiler, 07.01.2014 Das 12-Punkte-Programm zur Energiewende getragen von der Politik, der Wirtschaft & den Verbrauchern als gemeinsames Projekt der deutschen Gesellschaft ganzheitlich

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

Ethik von und in Unternehmen

Ethik von und in Unternehmen 10. Unternehmensethik Ethik von und in Unternehmen Man unterscheidet zwischen der Ethik von und in Unternehmen Handeln eines Unternehmens Lernen als Veränderung aller Wissenstypen Unternehmen das aufgrund

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1

Diskretionäre Portfolios. April 2015. Marketingmitteilung. Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Diskretionäre Portfolios April 2015 Marketingmitteilung Marketingmitteilung / April 2015 Damit Werte wachsen. 1 Konservativer Anlagestil USD Investor Unsere konservativen US-Dollar Mandate sind individuelle,

Mehr

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen STUDIE Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen Ergebnisbericht Oktober Agenda Beschreibung der Stichprobe Seite 2 Executive Summary Seite

Mehr

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020

HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 HeidelbergCement Nachhaltigkeitsprogramm 2020 1 Liebe Leserinnen und Leser, HeidelbergCement hat hinsichtlich Nachhaltigkeit bereits beachtliche Fortschritte zu verzeichnen, insbesondere bei der Reduktion

Mehr