Energieeffizienz 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energieeffizienz 2012"

Transkript

1 GBMR BB Tracking Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei BB-Finanzentscheidern id aus mit Umsatz > Mio. Euro

2 Netto: Energieeffizienz mit starkem Stellenwert Bedeutung des Themas Energieeffizienz : In 7% der ist die Umsetzung von energiesparenden Maßnahmen sehr hoch aufgehängt und Aufgabe der Geschäftsleitung. Zwei Drittel der kennen Energiesparpotenziale im eigenen und halten die Umsetzung von einigen Maßnahmen für wirtschaftlich sinnvoll (6%, + vs. 8). Energieeffizientes Wirtschaften als Wettbewerbsvorteil: Eine Verbesserung der eigenen Wettbewerbsposition durch Investitionen in Energieeffizienz wird von immer mehr gesehen (6%, +). Stärkere Wettbewerbsfähigkeit erwartet man durch eine verbesserte Kostenstruktur (8%, -) sowie durch die Möglichkeit, eingesparte Mittel für sinnvolle Neu-Investitionen einzusetzen (8%, +). Bei den, die nicht von einer verbesserten Wettbewerbsposition ausgehen (%, -), ist die eigene Branche nicht so stark von diesem Thema betroffen (7%, +9) oder diese Investitionen sind strategisch nachrangig (7%, +). Staatliche Förderprogramme: Stabil 67% der kennen staatliche Fördermöglichkeiten, die auch von mehr in Anspruch genommen werden (%, +9). Bei einem Viertel der Kenner besteht noch Potenzial für eine Umsetzungsberatung: Sie haben bisher noch keine Mittel in Anspruch genommen, würden dies aber gerne tun (6%, -6). Rolle von Politikern und Verbänden: Nur jedes vierte fühlt sich bei diesem Thema durch Verbände und Politiker gut unterstützt (%, +). Kritisiert werden in erster Linie die unzureichende Kommunikation (8%, +) und Aufklärung (78%, +8), sowie zu große Auflagen und Anforderungen für die (6%, +9%). Investitionsplanung: Mittelfristig rechnen 66% der mit steigenden Investitionen im Bereich Energieeffizienz (ein Plus von %-Pkten vs. 8). Gründe hierfür sind vor allem die steigenden Energiepreise (9%, +) und die zunehmenden Relevanz für das simage, die die Themen Umweltschutz (66%, +) und Energieeffizienz (6%, +9) haben. Die konkreten Investitionsplanungen in Energieeffizienz für die nächsten Monaten sind vs. 8 leicht rückläufig (6%, -). Dabei ist die Investitionsplanung bei größeren ausgeprägter als bei kleinen (% vs. 8%). Priorität hat die Gebäudetechnik (8%, +), gefolgt von Investitionen in Geräte (%), Produktionsanlagen (%, +6), Fahrzeuge und Logistik (beide %, +). BB Tracking: Energieeffizienz

3 Energieeffizienz als Chefsache BB Markt < Mio. > Mio Ja Nein n= n= n= n= n= n= / < Mio. / > Mio. Ist das Thema Energieeffizienz, das heißt die Umsetzung von Energie sparenden Maßnahmen, in Ihrem Chefsache? TNS Infratest; Alle Angaben in %; Abweichungen zu % sind rundungsbedingt BB Tracking: Energieeffizienz

4 Energieeffizienz als Chefsache BB Markt Nord West Süd Ost Ja Nein 9 n= n=6 n=6 n= n=7 / in Region Nord, West, Süd, Ost; Ist das Thema Energieeffizienz, das heißt die Umsetzung von Energie sparenden Maßnahmen, in Ihrem Chefsache? TNS Infratest; Alle Angaben in %; Abweichungen zu % sind rundungsbedingt BB Tracking: Energieeffizienz

5 Energiesparpotenziale Ja, etwaige Einsparpotenziale geprüft und keine gefunden Ja, etwaige Einsparpotenziale geprüft, sind aber wirtschaftlich nicht umsetzbar BB Markt 8 7 < Mio. > Mio Ja, kennen unsere Einsparpotenziale und einige davon sind wirtschaftlich sinnvoll Nein, wissen nicht, ob und wie Einsparpotenziale erzielbar sind, wüssten dies aber gerne Nein, wissen nicht, ob und wie Einsparpotenziale erzielbar sind und sind nicht daran interessiert 6 n= n= n= n= n= n= / < Mio. / > Mio. Wissen Sie, welche Maßnahmen für Sie/Ihr wesentliche Einsparpotenziale bergen? TNS Infratest; Alle Angaben in %; Abweichungen zu % sind rundungsbedingt BB Tracking: Energieeffizienz

6 Energiesparpotenziale BB Markt Nord West Süd Ost Ja, etwaige Einsparpotenziale geprüft und keine gefunden Ja, etwaige Einsparpotenziale geprüft, sind aber wirtschaftlich nicht umsetzbar Ja, kennen unsere Einsparpotenziale und einige davon sind wirtschaftlich sinnvoll Nein, wissen nicht, ob und wie Einsparpotenziale erzielbar sind, wüssten dies aber gerne Nein, wissen nicht, ob und wie Einsparpotenziale erzielbar sind und sind nicht daran interessiert 6 7 n= n=6 n=6 n= n=7 / in Region Nord, West, Süd, Ost; Wissen Sie, welche Maßnahmen für Sie/Ihr wesentliche Einsparpotenziale bergen? TNS Infratest; Alle Angaben in %; Abweichungen zu % sind rundungsbedingt BB Tracking: Energieeffizienz

7 Verbesserung der Wettbewerbsposition durch Investitionen in Energieeffizienz i BB Markt < Mio. > Mio Ja 6 9 Nein n= n= n= n= n= n= / < Mio. / > Mio. Gehen Sie davon aus, dass Investitionen in Energieeffizienz ihre Wettbewerbsposition verbessern können? TNS Infratest; Alle Angaben in %; Abweichungen zu % sind rundungsbedingt BB Tracking: Energieeffizienz 6

8 Verbesserung der Wettbewerbsposition durch Investitionen in Energieeffizienz i BB Markt Nord West Süd Ost Ja Nein 8 n= n=6 n=6 n= n=7 / in Region Nord, West, Süd, Ost; Gehen Sie davon aus, dass Investitionen in Energieeffizienz ihre Wettbewerbsposition verbessern können? TNS Infratest; Alle Angaben in %; Abweichungen zu % sind rundungsbedingt BB Tracking: Energieeffizienz 7

9 Gründe für die Verbesserung der Wettbewerbsposition durch Investitionen in Energieeffizienz i BB Markt < Mio. > Mio. n=8 (n=7) vs. 8 n=8 (n=69) vs. 8 n=97 (n=) vs. 8 8 Verbesserte Kostenstruktur Eingespartes Geld steht für sinnvolle Neuinvestitionen zur Verfügung Mit dem Thema Energieeffizienz i lässt sich das Image verbessern Steigende Kundennachfrage nach grünen Produkten Sonstiges / < Mio. / > Mio., die eine Verbesserung d. Wettbewerbspos. erwarten Warum lässt sich Ihre Wettbewerbsposition durch Investitionen in Energieeffizienz verbessern? TNS Infratest; Alle Angaben in % (Mehrfachnennungen); Fallzahlen 8 in Klammern / Abweichungen ggü. 8 als farbiger Text BB Tracking: Energieeffizienz 8

10 Gründe für die Verbesserung der Wettbewerbsposition durch Investitionen in Energieeffizienz i BB Markt Nord West Süd Ost n=8 n=! n=79 n= n=6! Verbesserte Kostenstruktur Eingespartes Geld steht für sinnvolle Neuinvestitionen zur Verfügung Mit dem Thema Energieeffizienz i lässt sich das Image verbessern Steigende Kundennachfrage nach grünen Produkten 7 Sonstiges 9 / in Region Nord, West, Süd, Ost, die eine Verbesserung d. Wettbewerbspos. erwarten Warum lässt sich Ihre Wettbewerbsposition durch Investitionen in Energieeffizienz verbessern? TNS Infratest; Alle Angaben in % (Mehrfachnennungen);!=kleine Basis BB Tracking: Energieeffizienz 9

11 Gründe gegen die Verbesserung der Wettbewerbs- position durch Investitionen in Energieeffizienz i Thema Energieeffizienz hat für Branche nachrangige Bedeutung Investitionen in diesem Bereich strategisch nachrangig Kein nennenswertes Energiesparpotenzial vorhanden Entstehende Kosten größer als Einsparungen Wurde bereits optimiert, kein weiteres Einsparpotenzial BB Markt n=8 (n=6) < Mio. > Mio. vs. 8 n= (n=9) vs. 8 n=98 (n=97) vs Kein Wettbewerb vorhanden + + Energieeffizienz i hat nichts mit dem Wettbewerb zu tun - - Wir sind nicht Eigentümer nur Mieter Sonstiges - - / < Mio. / > Mio., die k. Verbesserung d. Wettbewerbspos. erwarten Warum lässt sich Ihre Wettbewerbsposition durch Investitionen in Energieeffizienz nicht verbessern? TNS Infratest; Alle Angaben in % (Mehrfachnennungen); Fallzahlen 8 in Klammern / Abweichungen ggü. 8 als farbiger Text BB Tracking: Energieeffizienz

12 Gründe gegen die Verbesserung der Wettbewerbs- position durch Investitionen in Energieeffizienz i Thema Energieeffizienz hat für Branche nachrangige Bedeutung Investitionen in diesem Bereich strategisch nachrangig Kein nennenswertes Energiesparpotenzial vorhanden Entstehende Kosten größer als Einsparungen Wurde bereits optimiert, kein weiteres Einsparpotenzial BB Markt Nord West Süd Ost n=8 n=8 n=8 n=7 n= Kein Wettbewerb vorhanden Energieeffizienz i hat nichts mit dem Wettbewerb zu tun Wir sind nicht Eigentümer nur Mieter Sonstiges / in Region Nord, West, Süd, Ost, die k. Verbesserung d. Wettbewerbspos. erwarten Warum lässt sich Ihre Wettbewerbsposition durch Investitionen in Energieeffizienz nicht verbessern? TNS Infratest; Alle Angaben in % (Mehrfachnennungen) BB Tracking: Energieeffizienz

13 Kenntnis und Inanspruchnahme von Fördermöglichkeiten ö it BB Markt < Mio. > Mio Ja Nein Falls Fördermöglichkeiten bekannt n= n= n= n= n= n= Ja, haben wir bereits in Anspruch genommen Nein, aber wir würden dies gerne tun 6 Nein, und wir haben auch keinen Bedarf n=7 n=67 n= n= n=7 n= / < Mio. / > Mio. Kennen Sie Möglichkeiten, für Investitionen in Energieeffizienz staatliche Förderung in Anspruch zu nehmen, wenn ja, haben Sie davon bereits Gebrauch gemacht? TNS Infratest; Alle Angaben in %; Abweichungen zu % sind rundungsbedingt BB Tracking: Energieeffizienz

14 Kenntnis und Inanspruchnahme von Fördermöglichkeiten ö it BB Markt Nord West Süd Ost Ja Nein Falls Fördermöglichkeiten bekannt n= n=6 n=6 n= n=7 Ja, haben wir bereits in Anspruch genommen 6 8 Nein, aber wir würden dies gerne tun Nein, und wir haben auch keinen Bedarf n=7 n=7 n= n=7 n= / in Region Nord, West, Süd, Ost; Kennen Sie Möglichkeiten, für Investitionen in Energieeffizienz staatliche Förderung in Anspruch zu nehmen, wenn ja, haben Sie davon bereits Gebrauch gemacht? TNS Infratest; Alle Angaben in %; Abweichungen zu % sind rundungsbedingt BB Tracking: Energieeffizienz

15 Unterstützung durch Verbände / Politiker BB Markt < Mio. > Mio Ja 8 7 Nein n= n= n= n= n= n= / < Mio. / > Mio. Fühlen Sie sich von Verbänden bzw. Politikern beim Thema Energieeffizienz gut unterstützt? TNS Infratest; Alle Angaben in %; Abweichungen zu % sind rundungsbedingt BB Tracking: Energieeffizienz

16 Unterstützung durch Verbände / Politiker BB Markt Nord West Süd Ost Ja Nein n= n=6 n=6 n= n=7 / in Region Nord, West, Süd, Ost; Fühlen Sie sich von Verbänden bzw. Politikern beim Thema Energieeffizienz gut unterstützt? TNS Infratest; Alle Angaben in %; Abweichungen zu % sind rundungsbedingt BB Tracking: Energieeffizienz

17 Keine Unterstützung durch Verbände / Politiker Unzureichende Kommunikation BB Markt n=66 (n=87) < Mio. > Mio. vs. 8 n= (n=) vs. 8 n= (n=7) vs Unzureichende Aufklärung Auflagen und Anforderungen belasten unser Fehlende Glaubwürdigkeit der Politiker Mangelnde Kompetenz der Politiker Fehlende/ mangelnde finanzielle Unterstützung Procedere zu kompliziert Falsche Maßnahmen werden gefördert - - Sonstiges / < Mio. / > Mio., die sich durch Verb./ Politik. n. gut unterstützt fühlen Warum fühlen Sie sich durch Verbände beziehungsweise Politiker nicht gut unterstützt? TNS Infratest; Alle Angaben in % (Mehrfachnennungen); Fallzahlen 8 in Klammern / Abweichungen ggü. 8 als farbiger Text BB Tracking: Energieeffizienz 6

18 Keine Unterstützung durch Verbände / Politiker BB Markt Nord West Süd Ost n= n=8! n= n=! n=6! Unzureichende Kommunikation Unzureichende Aufklärung Auflagen und Anforderungen belasten unser Fehlende Glaubwürdigkeit der Politiker Mangelnde Kompetenz der Politiker 7 Fehlende/ mangelnde finanzielle Unterstützung Procedere zu kompliziert Falsche Maßnahmen werden gefördert Sonstiges 9 / in Region Nord, West, Süd, Ost, die sich durch Verb./ Politik. n. gut unterstützt fühlen Warum fühlen Sie sich durch Verbände beziehungsweise Politiker nicht gut unterstützt? TNS Infratest; Alle Angaben in % (Mehrfachnennungen);!=kleine Basis BB Tracking: Energieeffizienz 7

19 Art der Unterstützung durch Verbände / Politiker BB Markt n= (n=79) < Mio. > Mio. vs. 8 n=6 (n=) vs. 8 n= (n=) vs. 8 Gute Aufklärung Gute Kommunikation Unterstützung als Multiplikator für das Thema in der Öffentlichkeit Gute Unterstützung vom Verband (Seminare, Programme...) Finanzielle Unterstützung (Fördermittel, vergünstigte Kredite...) Sonstiges / < Mio. / > Mio., die sich durch Verb./ Politik. gut unterstützt fühlen Warum fühlen Sie sich durch Verbände beziehungsweise Politiker gut unterstützt? TNS Infratest; Alle Angaben in % (Mehrfachnennungen); Fallzahlen 8 in Klammern / Abweichungen ggü. 8 als farbiger Text BB Tracking: Energieeffizienz 8

20 Art der Unterstützung durch Verbände / Politiker BB Markt Nord West Süd Ost n=66 n= n= n=8 n= Gute Aufklärung Gute Kommunikation Unterstützung als Multiplikator für das Thema in der Öffentlichkeit 67 7 Gute Unterstützung vom Verband (Seminare, Programme...) 6 Finanzielle Unterstützung (Fördermittel, vergünstigte Kredite...) Sonstiges / in Region Nord, West, Süd, Ost, die sich durch Verb./ Politik. gut unterstützt fühlen Warum fühlen Sie sich durch Verbände beziehungsweise Politiker gut unterstützt? TNS Infratest; Alle Angaben in % (Mehrfachnennungen) BB Tracking: Energieeffizienz 9

21 Investitionen in Energieeffizienz in den nächsten Jahren BB Tracking: Energieeffizienz

22 Steigende Investitionen in Energieeffizienz in den nächsten Jahren BB Markt < Mio. > Mio Ja Nein n= n= n= n= n= n= / < Mio. / > Mio. Rechnen Sie in den nächsten Jahren eher mit steigenden Investitionen in Energieeffizienz in Ihrem? TNS Infratest; Alle Angaben in %; Abweichungen zu % sind rundungsbedingt BB Tracking: Energieeffizienz

23 Steigende Investitionen in Energieeffizienz in den nächsten Jahren BB Markt Nord West Süd Ost Ja Nein 6 9 n= n=6 n=6 n= n=7 / in Region Nord, West, Süd, Ost; Rechnen Sie in den nächsten Jahren eher mit steigenden Investitionen in Energieeffizienz in Ihrem? TNS Infratest; Alle Angaben in %; Abweichungen zu % sind rundungsbedingt BB Tracking: Energieeffizienz

24 Gründe für steigende Investitionen in Energieeffizienz in den nächsten Jahren Investition in Energieeffizienz bei steigenden Energiepreisen wirtschaftlich attraktiver Umweltschutz wird für simage an Relevanz gewinnen Energieeffizienz wird für simage an Relevanz gewinnen Erwartungen der Kunden BB Markt n=6 (n=) < Mio. > Mio. vs. 8 n= (n=98) vs. 8 n= (n=) vs Durch Gesetze/ Regelungen dazu verpflichtet Schaffung von Alleinstellungsmerkmalen e und Wettbewerbs- e bs vorteilen Kostenersparnis/ Kosteneffizienz Sonstiges / < Mio. / > Mio., die steigende Investitionen nächste Jahre erwarten Warum werden die Investitionen in Energieeffizienz in den nächsten Jahren steigen? TNS Infratest; Alle Angaben in % (Mehrfachnennungen); Fallzahlen 8 in Klammern / Abweichungen ggü. 8 als farbiger Text BB Tracking: Energieeffizienz

25 Gründe für steigende Investitionen in Energieeffizienz in den nächsten Jahren Investition in Energieeffizienz bei steigenden Energiepreisen wirtschaftlich attraktiver Umweltschutz wird für simage an Relevanz gewinnen Energieeffizienz wird für simage an Relevanz gewinnen Erwartungen der Kunden BB Markt Nord West Süd Ost n=6 n= n=7 n=78 n= Durch Gesetze/Regelungen dazu verpflichtet 8 8 Schaffung von Alleinstellungsmerkmalen e und Wettbewerbs- e bs vorteilen 9 Kostenersparnis/ Kosteneffizienz Sonstiges / in Region Nord, West, Süd, Ost, die steigende Investitionen nächste Jahre erwarten Warum werden die Investitionen in Energieeffizienz in den nächsten Jahren steigen? TNS Infratest; Alle Angaben in % (Mehrfachnennungen) BB Tracking: Energieeffizienz

26 Geschätztes Investitionsvolumen in den nächsten Jahren BB Markt < Mio. > Mio. n=6 (n=) vs. 8* n= (n=98) vs. 8* n= (n=) vs. 8* Über Mio. Euro + bis Mio. Euro bis Mio. Euro Unter Mio. Euro Ø Investitionsvolumen:.67. (+6. ).9. (+8. ).6. (+89. ) / < Mio. / > Mio., die steigende Investitionen nächste Jahre erwarten Wie hoch werden die Investitionssummen für Energieeffizienz Ihrer Einschätzung nach in den nächsten Jahren in Summe sein? TNS Infratest; Alle Angaben in %; Fallzahlen 8 in Klammern / Abweichungen ggü. 8 als farbiger Text; Abweichungen zu % sind rundungsbedingt BB Tracking: Energieeffizienz

27 Geschätztes Investitionsvolumen in den nächsten Jahren BB Markt Nord West Süd Ost n=6 n= n=7 n=78 n=7 Über Mio. Euro bis Mio. Euro bis Mio. Euro 7 9 Unter Mio. Euro Ø Investitionsvolumen: / in Region Nord, West, Süd, Ost, die steigende Investitionen nächste Jahre erwarten Wie hoch werden die Investitionssummen für Energieeffizienz Ihrer Einschätzung nach in den nächsten Jahren in Summe sein? TNS Infratest; Alle Angaben in %; Abweichungen zu % sind rundungsbedingt BB Tracking: Energieeffizienz 6

28 Gründe gegen steigende Investitionen in den nächsten Jahren BB Markt n= (n=67) < Mio. > Mio. vs. 8 n=76 (n=9) vs. 8 n=6 (n=7) vs. 8 Andere Prioritäten für Investitionen Energieeffizienz wird nicht an Relevanz gewinnen Kürzlich getätigte oder geplante Investitionen Energiekosten werden nicht weiter steigen - + Kein Produktionsbetrieb, nur Büros Wir sind nicht Eigentümer, nur Mieter + - Sonstiges / < Mio. / > Mio., die keine steigenden Investitionen erwarten Warum werden die Investitionen in den nächsten fünf Jahren nicht steigen? TNS Infratest; Alle Angaben in % (Mehrfachnennungen); Fallzahlen 8 in Klammern / Abweichungen ggü. 8 als farbiger Text BB Tracking: Energieeffizienz 7

29 Gründe gegen steigende Investitionen in den nächsten Jahren BB Markt Nord West Süd Ost n= n=! n=7 n= n=9! Andere Prioritäten für Investitionen Energieeffizienz wird nicht an Relevanz gewinnen 6 Kürzlich getätigte oder geplante Investitionen 7 8 Energiekosten werden nicht weiter steigen Kein Produktionsbetrieb, nur Büros 8 7 Wir sind nicht Eigentümer, nur Mieter Sonstiges / in Region Nord, West, Süd, Ost, die keine steigenden Investitionen erwarten Warum werden die Investitionen in den nächsten fünf Jahren nicht steigen? TNS Infratest; Alle Angaben in % (Mehrfachnennungen);!=kleine Basis BB Tracking: Energieeffizienz 8

30 Planung von konkreten Maßnahmen in den nächsten Monaten BB Tracking: Energieeffizienz 9

31 Investitionen in Energieeffizienz in den nächsten Monaten BB Markt < Mio. > Mio. 8* 8* 8* Ja Nein n= n= n= n= n= n= / < Mio. / > Mio. Planen Sie/Ihr in den nächsten Monaten (*8: im Jahr 9) Investitionen im Bereich Energieeffizienz? TNS Infratest; Alle Angaben in %; Abweichungen zu % sind rundungsbedingt BB Tracking: Energieeffizienz

32 Investitionen in Energieeffizienz in den nächsten Monaten BB Markt Nord West Süd Ost 6 Ja 8 Nein n= n=6 n=6 n= n=7 / in Region Nord, West, Süd, Ost; Planen Sie/Ihr in den nächsten Monaten Investitionen im Bereich Energieeffizienz? TNS Infratest; Alle Angaben in %; Abweichungen zu % sind rundungsbedingt BB Tracking: Energieeffizienz

33 Investitionsbereiche und durchschnittliches Investitionsvolumen Gebäudetechnik BB Markt n=6 (n=9) < Mio. > Mio. vs. 8 n=8 (n=6) vs. 8 n=88 (n=98) vs Energieeffiziente Geräte + - Energieeffiziente Produktionsanlagen und -prozesse Energieeffiziente Fahrzeuge Verbesserte Logistik Blockheizkraftwerke + + Photovoltaikanlagen Sonstiges Ø Investitionsvolumen:.79. (+6.) 8. (+. ).. (+. ) / < Mio. / > Mio., die planen, in Energieeffizienz zu investieren In welchen der folgenden Bereiche planen Sie/Ihr zu investieren und wie hoch ist die dafür in den nächsten Monaten geplante Investitionssumme? TNS Infratest; Alle Angaben in %; (Mehrfachnennungen); Fallzahlen 8 in Klammern / Abweichungen ggü. 8 als farbiger Text BB Tracking: Energieeffizienz

34 Investitionsbereiche und durchschnittliches Investitionsvolumen BB Markt Nord West Süd Ost n=6 n=6 n=66 n=8 n=6 Gebäudetechnik Energieeffiziente Geräte 8 7 Energieeffiziente Produktionsanlagen und -prozesse 6 6 Energieeffiziente Fahrzeuge 6 Verbesserte Logistik 9 6 Photovoltaikanlagen Blockheizkraftwerke 7 Sonstiges 6 Ø Investitionsvolumen: / in Region Nord, West, Süd, Ost, die planen, in Energieeffizienz zu investieren In welchen der folgenden Bereiche planen Sie/Ihr zu investieren und wie hoch ist die dafür in den nächsten Monaten geplante Investitionssumme? TNS Infratest; Alle Angaben in % (Mehrfachnennungen) BB Tracking: Energieeffizienz

35 Geplantes Investitionsvolumen BB Markt < Mio. > Mio. n=6 (n=9) vs. 8* n=8 (n=6) vs. 8* n=88 (n=98) vs. 8* Über Mio. Euro bis Mio. Euro bi bis Mi Mio. Euro bis Mio. Euro Unter. Euro Ø Investitionsvolumen:.79. (+6.) 8. (+. ).. (+. ) / < Mio. / > Mio., die planen, in Energieeffizienz zu investieren Wie hoch ist die geplante Investitionssumme in den nächsten Monaten (*8: in 9)? TNS Infratest; Alle Angaben in %; (Mehrfachnennungen); Fallzahlen 8 in Klammern / Abweichungen ggü. 8 als farbiger Text BB Tracking: Energieeffizienz

36 Geplantes Investitionsvolumen BB Markt Nord West Süd Ost n=6 n=6 n=66 n=8 n=6 Über Mio. Euro 6 bis Mio. Euro bi bis Mi Mio. Euro 8. bis Mio. Euro 9 6 Unter. Euro Ø Investitionsvolumen: / in Region Nord, West, Süd, Ost, die planen, in Energieeffizienz zu investieren Wie hoch ist die geplante Investitionssumme in den nächsten Monaten (*8: in 9)? TNS Infratest; Alle Angaben in %; Abweichungen zu % sind rundungsbedingt BB Tracking: Energieeffizienz

37 Nutzung von öffentlicher Förderung bei aktuell geplanten Maßnahmen BB Markt < Mio. > Mio. Ja, schon bewilligt 7 Ja, bereits beantragt t Nein, aber würden dies gern tun Nein, haben keinen Bedarf 6 7 n=6 n=8 n=88 / < Mio. / > Mio., die planen, in Energieeffizienz zu investieren Werden Sie bei der geplanten Investition auch öffentliche Fördergelder nutzen?; Hinweis: diese Frage wurde in erstmalig gestellt TNS Infratest; Alle Angaben in %; Abweichungen zu % sind rundungsbedingt BB Tracking: Energieeffizienz 6

38 Nutzung von öffentlicher Förderung bei aktuell geplanten Maßnahmen BB Markt Nord West Süd Ost Ja, schon bewilligt 8 9 Ja, bereits beantragt t 6 6 Nein, aber würden dies gern tun Nein, haben keinen Bedarf n=6 n=6! n=66 n=8 n=6! / in Region Nord, West, Süd, Ost, die planen, in Energieeffizienz zu investieren Werden Sie bei der geplanten Investition auch öffentliche Fördergelder nutzen? TNS Infratest; Alle Angaben in %; Abweichungen zu % sind rundungsbedingt;!=kleine Basis BB Tracking: Energieeffizienz 7

39 Untersuchungssteckbrief Erhebungsmethode Durchführung von computer-unterstützten Telefoninterviews (CATI) Zielgruppen - Finanzentscheider in mit bis Mio. (n = ) - Finanzentscheider in mit über Mio. (n = ) Feldzeit Juni + Juli / Oktober + November 8 Interviews werktäglich (Montags bis Freitags) Interviewdauer Ø Minuten BB Tracking: Energieeffizienz 8

Energieeffizienz. Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 B2B-Finanzentscheidern

Energieeffizienz. Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 B2B-Finanzentscheidern Energieeffizienz Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern Zusammenfassung der Ergebnisse: Energieeffizienz Bedeutung des Themas Energieeffizienz : In 75% der ist

Mehr

Zinssicherung im B2B Markt April 2010

Zinssicherung im B2B Markt April 2010 Zinssicherung im BB Markt Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern (Februar-März 00) Zinssicherung im BB Markt April 00 0.06.00 7:8:58 Zusammenfassung der Ergebnisse

Mehr

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014

Investitionsvorhaben 2. Halbjahr 2014 GBMR BB Tracking Investitionsvorhaben. Halbjahr 04 Ergebnisse einer repräsentativen Telefonbefragung bei 400 BB-Finanzentscheidern mit Umsatz über Mio. August 04 Zusammenfassung 8% der befragten Unternehmen

Mehr

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Dresden: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Köln/Bonn: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion München: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien

SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien SaarLB-Trendstudie Erneuerbare Energien Agenda SaarLB-Trendstudie 1. Eckdaten der Befragung 2. Allgemeine Einschätzung von EE; Chance oder Risiko? 3. Hauptgründe + Trends für den Einsatz von EE 4. Stärkerer

Mehr

Energie - Bauen - Immobilien

Energie - Bauen - Immobilien Energie - Bauen - Immobilien Repräsentative Bevölkerungsbefragung Januar 2007 durchgeführt von Institut für Markt-, Politikund Sozialforschung GmbH Sozialwissenschaftliche Begleitforschung zum Thema Energie

Mehr

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Metropolregion Nürnberg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der

Mehr

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Frankfurt: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2015 Metropolregion l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen

Mehr

www.pwc.de Energiewende im Mittelstand

www.pwc.de Energiewende im Mittelstand www.pwc.de Energiewende im Mittelstand 2015 Management Summary Energiewende im Mittelstand April 2015 2 Management Summary Energiewende im Mittelstand Energieeffizienz ist für den deutschen Mittelstand

Mehr

Marktstudie 2011 Investitionsfinanzierung

Marktstudie 2011 Investitionsfinanzierung Spezialisierung als wahrnehmbarer Wettbewerbsvorteil? April 2011 Inhalt Seite Management Summary 3 Finanzierungsbedarf 5 Kreditbanken aus Unternehmersicht 10 Finanzierungspartner 12 Finanzierungsart 15

Mehr

Instrumente gegen die Krise.

Instrumente gegen die Krise. Instrumente gegen die Krise. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung in Deutschland. Oktober 2012 Hintergrund zur Erhebung Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe:

Mehr

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland

Wahrnehmung der Internetnutzung in Deutschland Eine Umfrage der Initiative Internet erfahren, durchgeführt von TNS Infratest Inhaltsverzeichnis Studiensteckbrief Zentrale Ergebnisse Vergleich tatsächliche und geschätzte Internetnutzung Wahrgenommene

Mehr

Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive.

Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive. Stephan Kohler Die Energiewende erfolgreich gestalten Marktinstrumente für die Sanierungsoffensive. 20. Oktober 2012, Nürnberg 1 Die Gesellschafter der Deutschen Energie-Agentur. dena Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Ergebnisse der Handwerkskammer Münster im Rahmen einer bundesweiten ZDH-Umfrage Herbst 2010

Ergebnisse der Handwerkskammer Münster im Rahmen einer bundesweiten ZDH-Umfrage Herbst 2010 Finanzierungssituation der Handwerksunternehmen Ergebnisse der Handwerkskammer Münster im Rahmen einer bundesweiten ZDH-Umfrage Herbst 2010 Teilnehmer der Umfrage An der Umfrage beteiligte Betriebe nach

Mehr

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007

Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge. Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Ergebnisse der Umfrage zum Thema Zeitwertkonto und betriebliche Altersvorsorge Kronberg im Taunus, Dezember 2007 Inhalt Untersuchungssteckbrief..... Beabsichtigter Renteneintritt.... 3 4 Nutzung der betrieblichen

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE (BAV) TNS-UMFRAGE IM AUFTRAG DES BVI 3. DEZEMBER 2014 FRANKFURT

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE (BAV) TNS-UMFRAGE IM AUFTRAG DES BVI 3. DEZEMBER 2014 FRANKFURT BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE (BAV) TNS-UMFRAGE IM AUFTRAG DES BVI. DEZEMBER 01 FRANKFURT BAV UNBELIEBT UND NICHT FLEXIBEL Sechs von zehn Bürgern besitzen keine bav, davon möchte die Hälfte auch keine haben.

Mehr

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014

Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Kinderarmut in Deutschland Eine Studie von infratest dimap im Auftrag des Deutschen Kinderhilfswerkes e.v. Berlin, 14.01.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Untersuchungssteckbrief 2. Hinweise zu den Ergebnissen

Mehr

Vorgehen zur Modernisierung kommunaler Straßenbeleuchtung.

Vorgehen zur Modernisierung kommunaler Straßenbeleuchtung. Roman Zurhold Vorgehen zur Modernisierung kommunaler Straßenbeleuchtung. Erfurt, 14. November 2012 1 EnergieEffizienz lohnt sich. Aus vielen Gründen: Klima- und Umweltschutz Verordnungen und Gesetze Risiko

Mehr

Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf Studie: Digitalisierung Chancen und Herausforderungen für die partnerschaftliche Vereinbarkeit von Familie und Beruf Auszug der Kernergebnisse November 2015 Das Unternehmensprogramm "Erfolgsfaktor Familie"

Mehr

Status Quo und Ansätze einer verbrauchernahen Energieeffizienzpolitik

Status Quo und Ansätze einer verbrauchernahen Energieeffizienzpolitik Status Quo und Ansätze einer verbrauchernahen Energieeffizienzpolitik FÖS-Tagung Energische Effizienzwende für eine effiziente Energiewende, 17.10.2014 Bereichsleiter Energie der Verbraucherzentrale NRW

Mehr

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013

Allianz Money Trends. Ergebnis-Report. 1. Welle 2013. München / Juli 2013 Allianz Money Trends Ergebnis-Report München / Juli 2013 Management Summary I Beliebteste Formen der Geldanlage Neben Sparprodukten, wie z.b. Sparplan, -brief, -buch, sind Produkte der privaten Altersvorsorge

Mehr

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen

Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Herausforderungen 2013 der Marketingentscheider in B2B Unternehmen Kurzbeschreibung Stärkere Kundenorientierung und sich daraus ergebender Innovationsdruck bei der Entwicklung kundenspezifischer Lösungen,

Mehr

ver.di Pausen - KW 21/2014

ver.di Pausen - KW 21/2014 Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung - Tabellarische Übersichten Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag von ver.di Berlin, 28. Mai 2014 67.22.138026 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit:

Mehr

Europäische Zahlungsabwicklung

Europäische Zahlungsabwicklung 1 Europäische Zahlungsabwicklung Effizienz steigern und Kosten senken Kurzversion München, 22. Juni 2012 AUSGANGSSITUATION Quelle: Roland Berger Studie "Europäische Zahlungsabwicklung" Juni 2012 2 In der

Mehr

} www.leasingverband.de

} www.leasingverband.de } www.leasingverband.de } www.leasingverband.de Leasing in Deutschland 2007 Eine Marktstudie der TNS Infratest Finanzforschung im Auftrag des BDL 2 } Agenda I. Studiendesign II. Nutzung - Leasing in Betracht

Mehr

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU

ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU ENERGIEEFFIZIENZ IM UNTERNEHMEN NEUE KOOPERATIONEN FÜR BERATER UND BILDUNG FÜR MEHR ENERGIE- UND RESSOURCENEFFIZIENZ IN KMU Greifswald, 21. November 2013 Ole Wolfframm, RKW Nord GmbH RKW Nord GmbH Partner

Mehr

Green IT. Mehr als eine Modeerscheinung!

Green IT. Mehr als eine Modeerscheinung! Green IT Mehr als eine Modeerscheinung! Mehr als eine Modeerscheinung! 1 Umsetzung folgt dem Hype 2 Umfrage zu Green IT 3 Fazit: Keine Modeerscheinung! 1 Umsetzung folgt dem Hype Beitrag der IT zum globalen

Mehr

Finanzierung von Energieeffizienz in Unternehmen - Beispiele aus der Praxis - IHK / Sparkassenverband Bayern

Finanzierung von Energieeffizienz in Unternehmen - Beispiele aus der Praxis - IHK / Sparkassenverband Bayern Finanzierung von Energieeffizienz in Unternehmen - Beispiele aus der Praxis - IHK / Sparkassenverband Bayern Mühldorf am Inn Mittwoch, 08. Mai 2013 Inhalte Warum Energieeffizienz jetzt? Dr. Steinmaßl MANAGEMENTBERATUNG

Mehr

Umfrage Stress und Arbeitsbelastung in Deutschland

Umfrage Stress und Arbeitsbelastung in Deutschland Ergebnisse einer repräsentativen Befragung durch TNS Infratest im Rahmen der ver.di Aktionswoche 9.-13. November 2015 Umfrage Stress und Arbeitsbelastung in Deutschland Beruflicher Stress, Arbeitsbelastung

Mehr

Anschalten? Umdenken! energieeffizienzkonzept Aachen

Anschalten? Umdenken! energieeffizienzkonzept Aachen Anschalten? Umdenken! energieeffizienzkonzept Aachen Dipl.-Ing. Benjamin Bornefeld, STAWAG Stadtwerke Aachen AG 29.10.2008WS EMSAITEK Frankfurt, 21.01.2010 Dipl.-Ing. Benjamin Bornefeld ÖKOPROFIT Aachen

Mehr

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Magdeburg: Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Wirtschaftliche Situation und digitale Herausforderungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der studie 2015 l Oktober 2015 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und

Mehr

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH

Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH Mit Sicherheit in die Zukunft: Die BBB BÜRGSCHAFTSBANK zu Berlin-Brandenburg GmbH BPW - Finanzforum Sicherheiten für Ihren Kredit 29. Februar 2012, Dirk Borgmann 1 Gemeinsam seit 50 Jahren: Spitzenleistungen

Mehr

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt.

So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. So sieht Klimaschutz aus, der sich auszahlt. CO Liebe Leserinnen und Leser, der Mensch verändert das Klima. Pro stoßen Kraftwerke, Fabriken, Autos und Wohnungen weltweit knapp 30 Milliarden Tonnen CO2

Mehr

Länger zu Hause leben...

Länger zu Hause leben... Länger zu Hause leben... Wirkungs- und Potenzialanalyse zum Hausnotruf in Deutschland - Präsentation - Berlin, den 09.06.2010 Seite 1 Steigende Kosten im Gesundheitswesen Entwicklung der Pflegebedürftigen

Mehr

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager

Standort Deutschland 2011. Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Standort Deutschland 2011 Deutschland und Europa im Urteil internationaler Manager Befragungssample Befragung von 812 international tätigen Unternehmen durch telefonische Interviews der Führungskräfte

Mehr

Weiter schlechte Stimmung in der Landwirtschaft

Weiter schlechte Stimmung in der Landwirtschaft Weiter schlechte Stimmung in der Landwirtschaft Stand: Juni 2015 Konjunkturbarometer Agrar Einschätzung der aktuellen wirtschaftlichen Situation weiter verschlechtert. Zukunftserwartungen bleiben unverändert

Mehr

Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand

Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand Ingrid Vogler Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Tagung Klimaschutz im Berliner Gebäudebestand

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand

Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand 14. Studie der UnternehmerPerspektiven Vorsicht versus Vision: Investitionsstrategien im Mittelstand Ergebnisse für den Maschinenbau UnternehmerPerspektiven 2014 Agenda 1. Untersuchungsdesign 3 2. Investitionsneigung

Mehr

WiFö-Index Gewerbe Januar 2011. Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung im IV. Quartal 2010

WiFö-Index Gewerbe Januar 2011. Bundesweite Befragung zur Gewerbeflächenvermarktung im IV. Quartal 2010 WiFö-Index Gewerbe Januar 2011 im IV. Quartal 2010 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 2009 waren durch die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise stark beeinträchtigt

Mehr

Gebäude. Verbesserung der energetischen Qualität im Gebäudebestand. Sanierungspflicht bei Energiegrenzwert Überschreitung

Gebäude. Verbesserung der energetischen Qualität im Gebäudebestand. Sanierungspflicht bei Energiegrenzwert Überschreitung Diese Maßnahme wird vorgeschlagen von Auf welche Arbeitsgruppe zielt die Maßnahme IG Passivhaus Österreich Gebäude Ziel der Maßnahme Verbesserung der energetischen Qualität im Gebäudebestand Titel der

Mehr

Hans Dieter Pötsch, Mitglied des Konzernvorstands, Volkswagen Aktiengesellschaft Frankfurt, 14. März 2007

Hans Dieter Pötsch, Mitglied des Konzernvorstands, Volkswagen Aktiengesellschaft Frankfurt, 14. März 2007 BHF-Bank Roadshow Hans Dieter Pötsch, Mitglied des Konzernvorstands, Volkswagen Aktiengesellschaft Frankfurt, 14. März 2007 Highlights Produkte erfüllen die Erwartungen unserer Kunden: Auslieferungen plus

Mehr

Der Einfluß von Existenzgründerseminaren

Der Einfluß von Existenzgründerseminaren Institut für Existenzgründungen und Unternehmensführung Wilfried Tönnis Dr. Gerd Uwe Becher Dipl.-Ökonomin Gudrun Dehnhardt Wilfried Tönnis, M.A. Der Einfluß von Existenzgründerseminaren auf den Erfolg

Mehr

Zukunft Selbständigkeit

Zukunft Selbständigkeit Zukunft Selbständigkeit Eine Studie der Amway GmbH in Zusammenarbeit mit dem Entrepreneurship Center der Ludwig-Maximilians- Universität München November 2009 Initiative Zukunft Selbständigkeit Die vorliegende

Mehr

Ein gutes Jahr für Investitionen

Ein gutes Jahr für Investitionen Wirtschaftsbarometer I/2013 für das Geschäftsgebiet der Ostsächsischen Sparkasse Dresden: Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge, Region Kamenz sowie die Städte Dresden und Hoyerswerda Ein gutes Jahr

Mehr

Herausforderung Energieeffizienz!

Herausforderung Energieeffizienz! 2 Herausforderung Energieeffizienz! Wohnungswirtschaft und -eigentümer investieren viel Geld in die Energieeffizienz ihrer Objekte. Mit unserem auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten Angebot bieten wir Ihnen

Mehr

Journée d échange du secteur social 6 octobre 2011. Atelier 2. La politique du logement: Quand le social rencontre l ecologique

Journée d échange du secteur social 6 octobre 2011. Atelier 2. La politique du logement: Quand le social rencontre l ecologique Journée d échange du secteur social 6 octobre 2011 Atelier 2. La politique du logement: Quand le social rencontre l ecologique Christiane Conrady 06/1072011 Ihr Ansprechpartner für Energieeffizienz und

Mehr

Materialeffizienz in der Möbelindustrie

Materialeffizienz in der Möbelindustrie 30. November 2011 Materialeffizienz in der Möbelindustrie Rohstoffe erfolgreich fu r die Zukunft sichern effizient Material und Rohstoffe nutzen Forum Rohstoff- und Materialeffizienz IWT-Institut Alter

Mehr

Entwicklung der Verbreitung und Nutzung des Radioempfangs in Deutschland

Entwicklung der Verbreitung und Nutzung des Radioempfangs in Deutschland Entwicklung der Verbreitung und Nutzung des Radioempfangs in Deutschland Aktuelle Ergebnisse aus dem Digitalisierungsbericht 2016 Dr. Oliver Ecke, Managing Director, TNS Infratest Media Research Berlin,

Mehr

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK

Saisonumfrage Tourismus. Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK 0 Saisonumfrage Tourismus Ergebnisse nach Abschluss der Wintersaison im Frühjahr 2016 für den Bereich der Oldenburgischen IHK Berichtszeitraum: 1. November 2015 bis 30. April 2016 IHK Oldenburg Ergebnisse

Mehr

5. DER BUSINESSPLAN...2

5. DER BUSINESSPLAN...2 5. DER BUSINESSPLAN...2 5.1. CHECKLISTE: WAS GEHÖRT IN IHREN BUSINESSPLAN?...2 5.1.2. Zusammenfassung...2 5.1.3 Geschäftsidee/Produktplanung...2 5.1.4 Markt/Konkurrenz/Standort...3 5.1.5 Management/Gründerperson/-en...3

Mehr

Neue dena-studie zu Kosten und Potenzialen der energetischen Gebäudesanierung.

Neue dena-studie zu Kosten und Potenzialen der energetischen Gebäudesanierung. Stephan Kohler Neue dena-studie zu Kosten und Potenzialen der energetischen Gebäudesanierung. Pressekonferenz 26.03.2012, Berlin 1 Energetische Sanierung, Kommunikationsbeispiele 2012 verallgemeinerte

Mehr

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing

FAMAB RESEARCH Die Zukunft des Marketing Pressekonferenz 10. September 2014 Frankfurt INHALT 01 Studiendesign 02 Ausgaben für Kommunikation Verteilung von Etats 03 Blick auf ausgewählte Branchen 04 Verteilung Messeetats Inland / Ausland 05 Verteilung

Mehr

Auswirkungen der Klimaschutzdebatte auf das Flottenmanagement Telefonbefragung von Flottenmanagern bei DAX-Unternehmen in Deutschland

Auswirkungen der Klimaschutzdebatte auf das Flottenmanagement Telefonbefragung von Flottenmanagern bei DAX-Unternehmen in Deutschland Auswirkungen der Klimaschutzdebatte auf das Flottenmanagement Telefonbefragung von Flottenmanagern bei DAX-Unternehmen in Deutschland August 2007 1 Zusammenfassung Insgesamt In weniger als einem Drittel

Mehr

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke

Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse. Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag an den Kreistag Konstanz und an seine Ausschüsse Kreisrat Michael Krause Die Linke Antrag zur regionalen Wirtschaftsförderung sowie ein Sanierungsprogramm zur Kostenreduzierung bei den kreiseigenen

Mehr

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH

Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Ergebnisse: Online- Fundraising Studie 2011 von Thomas Seidl & Altruja GmbH Im Folgenden stellen wir Ihnen die Resultate der von Thomas Seidl und der Altruja GmbH durchgeführten Studie zum Thema - vor.

Mehr

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft

HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft HD, Hybrid, 3D auf dem Weg in die Bildschirmwelt der Zukunft Ergebnisse einer bevölkerungsrepräsentativen Befragung August 011 Key Facts Key Facts /-1 Hohe Bedeutung von Screenmedien im Alltagsleben Durchschnittlich

Mehr

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen

Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Konferenz Energiesysteme der Zukunft // 13. September 2010 Dezentrale Energieerzeugung - Chancen und Perspektiven für kommunale Versorgungsunternehmen Michael G. Feist Vorsitzender des Vorstands // Kaufmännischer

Mehr

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft

Energiewende in Deutschland und Investitionsbereitschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Eine Studie im Auftrag des Bundesverbandes der Solarwirtschaft Untersuchungsanlage g Grundgesamtheit Deutsche Bevölkerung im Alter ab 18 Jahren Stichprobe Befragungsverfahren Fallzahlen Repräsentative

Mehr

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance

Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance Familienunternehmer-Umfrage: Note 4 für Energiepolitik der Bundesregierung 47 Prozent der Unternehmer sehen Energiewende als Chance Berlin, 24. August 2015. Laut einer Studie des Instituts der deutschen

Mehr

Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung

Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung Banken im Kontext von Innovation und Vernetzung Prof. Dr. Wilhelm Bauer Stuttgart, 5. Juli 2012 Fraunhofer -1- Angespannte Situation auf den internationalen Bankenmärkten... Zu Beginn des Jahres waren

Mehr

Vom Teilen und Haben. Lieber teilen oder haben? Die Deutschen sind bereit zu teilen. Teilen? Am liebsten mit einem Unternehmen

Vom Teilen und Haben. Lieber teilen oder haben? Die Deutschen sind bereit zu teilen. Teilen? Am liebsten mit einem Unternehmen In der teilen und tauschen Verbraucherinnen und Verbraucher Dinge, statt sie neu zu kaufen. Digitale Vermittler bringen Nutzer und Anbieter zusammen. Lieber teilen oder haben? Verbraucher würden kaufen

Mehr

Studienprojekt Mobile Recruiting

Studienprojekt Mobile Recruiting Studienprojekt Mobile Recruiting Ergebnispräsentation für die LinkedIn Germany GmbH Berlin, 29.10.2012 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der Unternehmensbefragung 3. Ergebnisse der Erwerbstätigen/Studierenden

Mehr

Industrie 4.0 Zukunft der Energieeffizienz?! Jonas Schmitt Vortragsreihe Neue Entwicklungen auf den Energiemärkten

Industrie 4.0 Zukunft der Energieeffizienz?! Jonas Schmitt Vortragsreihe Neue Entwicklungen auf den Energiemärkten Industrie 4.0 Zukunft der Energieeffizienz?! Jonas Schmitt Vortragsreihe Neue Entwicklungen auf den Energiemärkten Die Energiewende in Deutschland Der eigentliche Treiber hinter Industrie 4.0 ist die Ressourceneffizienz

Mehr

Liquidität schaffen aus Forderungen

Liquidität schaffen aus Forderungen Liquidität schaffen aus Forderungen Thorsten Schäfer, Gebietsleiter der VR FACTOREM GmbH Hösbach, 10. Juli 2009 Das erwartet Sie Rahmenbedingungen Vorstellung der VR FACTOREM Funktionsweise von Factoring

Mehr

Frühphasenfinanzierung mit Beteiligungskapital. Roman Huber, Geschäftsführer 27.04.2010

Frühphasenfinanzierung mit Beteiligungskapital. Roman Huber, Geschäftsführer 27.04.2010 Frühphasenfinanzierung mit Beteiligungskapital Roman Huber, Geschäftsführer 27.04.2010 Bayern Kapital Gründung im Jahr 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung im Rahmen der Offensive Zukunft

Mehr

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie.

Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Energie sicher im Griff Effizienz steigern, Kosten senken: Das Lösungsangebot von ABB für die produzierende Industrie. Planvoll produzieren, sinnvoll optimieren: Unser Programm für Ihre Energieeffizienz.

Mehr

GmbH Geschäftsführerstudie 2011. Schwerpunkt Vermögensschutz. Kanzlei Dick & Partner / DTO Consulting GmbH

GmbH Geschäftsführerstudie 2011. Schwerpunkt Vermögensschutz. Kanzlei Dick & Partner / DTO Consulting GmbH GmbH Geschäftsführerstudie 2011 Schwerpunkt Vermögensschutz Executive Summary Warum muss sich der Gesellschafter-Geschäftsführer einer GmbH bzw. ein Unternehmer überhaupt mit dem Thema Vermögensschutz

Mehr

Energiestrategie 2025. Energiebeauftragter DI Wolfgang Jilek

Energiestrategie 2025. Energiebeauftragter DI Wolfgang Jilek Energiestrategie 2025 Fünf Maßnahmenbereiche 1 Energieeffizienz und Energiesparen 2 Erneuerbare Energien 3 Fernwärme und Kraft-Wärme-Kälte-Kopplung 4 Energieinfrastruktur, Raumordnung und Mobilität 5 Forschung

Mehr

GWA Frühjahrsmonitor 2010

GWA Frühjahrsmonitor 2010 GWA Frühjahrsmonitor 2010 Chart Report Untersuchungssteckbrief Im Auftrag des Gesamtverbandes Kommunikationsagenturen GWA e.v., Frankfurt, wurde von der Czaia Marktforschung GmbH, Bremen, der GWA Frühjahrsmonitor

Mehr

Zukunftstrends: Recyclingpapier und ökologische Nachhaltigkeit

Zukunftstrends: Recyclingpapier und ökologische Nachhaltigkeit Factsheet zur Studie Zukunftstrends: Recyclingpapier und ökologische Nachhaltigkeit Die wichtigsten Kernaussagen Initiative Pro Recyclingpapier/ A.T. Kearney, September 2010 Unternehmen werden in Zukunft

Mehr

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT.

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. solarwalter.de NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. Effiziente Energielösungen für Gewerbe, Industrie & Umwelt PARTNER JE MEHR WIR VON DER NATUR NEHMEN, DESTO MEHR KÖNNEN WIR IHR GEBEN. SOLARWALTER ist Ihr

Mehr

Energie- und Klimaschutzpolitik in Rheinland-Pfalz

Energie- und Klimaschutzpolitik in Rheinland-Pfalz Energie- und Klimaschutzpolitik in Rheinland-Pfalz Eine Studie von TNS Infratest Politikforschung im Auftrag des Ministeriums für Wirtschaft, Klimaschutz, Energie und Landesplanung Rheinland-Pfalz 20.

Mehr

Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen - Grundlagen, Instrumente, Managementsysteme -

Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen - Grundlagen, Instrumente, Managementsysteme - Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen - Grundlagen, Instrumente, Managementsysteme - Vortrag im Rahmen des LUM-Workshops am 26.03.2001 in Duisburg Referent: Dipl.-Betriebsw. Jens-Jochen

Mehr

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens

Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Innovationspotenziale für Umwelt- und Klimaschutz in Europäischen Förderprogrammen Nordrhein-Westfalens Ausgewählte Ergebnisse für die Landespressekonferenz am 23.04.2010 Dr. Klaus Sauerborn www.taurus-eco.de

Mehr

Eigenkapitalfinanzierung junger High Tech - Unternehmen. Roman Huber, Geschäftsführer Januar 2012

Eigenkapitalfinanzierung junger High Tech - Unternehmen. Roman Huber, Geschäftsführer Januar 2012 Eigenkapitalfinanzierung junger High Tech - Unternehmen Roman Huber, Geschäftsführer Januar 2012 Bayern Kapital Gründung im Jahr 1995 auf Initiative der Bayerischen Staatsregierung im Rahmen der Offensive

Mehr

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics

Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Jungheinrich-Konzern Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 6. November 2013 60 Years of Passion for Logistics Hans-Georg Frey, CEO Dr. Volker Hues, CFO 6. November 2013 Highlights 3. Quartal 2013 3. Quartal

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Newsletter Wärmedämmung. Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch. Wärmedämmung von SCHWEBACH. Bildquelle: Dena

Newsletter Wärmedämmung. Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch. Wärmedämmung von SCHWEBACH. Bildquelle: Dena Newsletter Wärmedämmung Was kann ich tun? Gesundes Wohnklima geringer Verbrauch Wärmedämmung von SCHWEBACH Ihr Wohlfühl-Maler Bildquelle: Dena Inhalt 1. Gesundes Wohnklima Geringer Verbrauch 2. Wärmedämmung

Mehr

bav-award 2006 STUDIE ÜBER DIE BAV-AKTIVITÄTEN VON PRODUKTANBIETERN AUS SICHT UNABHÄNGIGER VERMITTLER

bav-award 2006 STUDIE ÜBER DIE BAV-AKTIVITÄTEN VON PRODUKTANBIETERN AUS SICHT UNABHÄNGIGER VERMITTLER bav-award STUDIE ÜBER DIE BAV-AKTIVITÄTEN VON PRODUKTANBIETERN AUS SICHT UNABHÄNGIGER VERMITTLER ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNG VON UNABHÄNGIGEN VERSICHERUNGS- UND FINANZVERMITTLER OKTOBER Inhaltsverzeichnis

Mehr

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 -

Zeitarbeit in Deutschland. - März 2007 - Ergebnisse einer Repräsentativbefragung unter der deutschen Bevölkerung - März 2007 - Vertraulich! Nur zur Kenntnisnahme des Auftraggebers: Interessenverband Deutscher Zeitarbeitsunternehmen e.v. (igz)

Mehr

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft

Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Weiterbildung für die Wissensgesellschaft Online-Befragung des unternehmerischen Ehrenamtes der IHK-Organisation Aus- und Weiterbildung IHK-Unternehmensbarometer Mit der Auswertung zur WEITERBILDUNG FÜR

Mehr

Vom Alltag aus: Thesen zur Energieeffizienz aus alltagsökologischer Sicht

Vom Alltag aus: Thesen zur Energieeffizienz aus alltagsökologischer Sicht Vom Alltag aus: Thesen zur Energieeffizienz aus alltagsökologischer Sicht Dr. Immanuel Stieß, Institut für Forschung, ISOE, Tagung Klimawandel und Alltagshandeln 28. Oktober 2006, Marburg Der vergessene

Mehr

Wintermayr Beleuchtungs-Contracting. Beleuchtungs-Contracting I Seite 1

Wintermayr Beleuchtungs-Contracting. Beleuchtungs-Contracting I Seite 1 Wintermayr Beleuchtungs-Contracting Beleuchtungs-Contracting I Seite 1 Beleuchtungs-Contracting I Seite 2 Treffen sich zwei Leuchten, sagt die eine:»i m Miss Kilo Watt«. Sagt die andere:»what? Gierige

Mehr

KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum

KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum KfW-Förderprodukte für qualitatives Wachstum Workshop Finanzierung von Ressourceneffizienzmaßnahmen im Rahmen der Klimaschutzinitiative des BMU Frankfurt, 26.09.2013 Jürgen Daamen Prokurist Vertrieb Bank

Mehr

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Forum E-Gemeinschaft Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Michael Nickel, Leiter der Abteilung Volkswirtschaft Würzburg, 18. Mai 2011 Energie- und Wasserwirtschaft

Mehr

H.C.F. Private Equity Monitor 2016. Auswertung

H.C.F. Private Equity Monitor 2016. Auswertung Private Equity Monitor H.C.F. Private Equity Monitor Auswertung Private Equity Monitor Zusammenfassung Für die Studie wurden erneut 150 Private Equity Häuser / Family Offices im deutschsprachigen Raum

Mehr

Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich. Befragungsergebnisse August 2009

Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich. Befragungsergebnisse August 2009 Ernst & Young Mittelstandsbarometer Österreich Befragungsergebnisse August 2009 Design der Studie Befragung der Geschäftsführer/Inhaber von 900 mittelständischen Unternehmen in Österreich Telefonische

Mehr

Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020. Thüringen Invest und Thüringen Dynamik

Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020. Thüringen Invest und Thüringen Dynamik GEFRA Ex-Ante-Evaluierung von Finanzinstrumenten in Thüringen 2014-2020 Thüringen Invest und Thüringen Dynamik Kurzfassung Kovalis Dr. Stefan Meyer, Bremen GEFRA Gesellschaft für Finanz- und Regionalanalysen,

Mehr

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline?

Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Ältere Menschen in Deutschland - online oder offline? Das Internet ist aus dem Alltag der meisten Erwachsenen im jüngeren und mittleren Alter nicht mehr wegzudenken. Es ist ein wichtiges Medium der Information,

Mehr

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015

Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Firmeninsolvenzen 1. Quartal 2015 Überblick: Firmeninsolvenzen sinken um 7,8 Prozent Die Zahl der Firmeninsolvenzen in Deutschland geht weiter zurück. In den ersten drei Monaten des Jahres mussten 5.706

Mehr

Ist Ihre Motivation käuflich?

Ist Ihre Motivation käuflich? Die Umfrage zur Arbeitsmotivation Ziel war es herauszufinden, wodurch Mitarbeiter an ihrem Arbeitsplatz wirklich motiviert werden und welche Faktoren eher demotivierend wirken. Zeitraum: Januar 2012 Insgesamt

Mehr

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010

Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 der bcm news Mai 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 Ergebnisse der bcm news Umfrage Mitarbeiterkapazitäten für das BCM 2010 1. Management Summary Im März/April 2010 führte bcm news eine Online Umfrage zur Mitarbeiterkapazität für das BCM durch. Spiegelt

Mehr

Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. April/Mai 2014

Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung. April/Mai 2014 Versichertenbefragung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung April/Mai 2014 Forschungsgruppe Wahlen Telefonfeld GmbH N7, 13-15 68161 Mannheim Tel.: 0621/12 33-0 Fax: 0621/12 33-199 www.forschungsgruppe.de

Mehr

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010

Renaissance der bav. Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 Renaissance der bav Frank Neuroth, Vorstand ERGO Lebensversicherung AG Düsseldorf, 19. Oktober 2010 1 Agenda 1. Thema Fachkräftemangel rückt in den Fokus 2. Studie zeigt: Kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

2. If.E-Betriebsrätekonferenz 11. September 2014 in Berlin

2. If.E-Betriebsrätekonferenz 11. September 2014 in Berlin 2. If.E-Betriebsrätekonferenz 11. September 2014 in Berlin Michael Fletterich, Betriebsratsvorsitzender Merck KGaA Darmstadt / Gernsheim Energiekosten-Entwicklung Energiekosten- und Mengenentwicklung (Standorte

Mehr