Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005"

Transkript

1 Telekommunikation Mobilfunk Branchenreport 2005

2 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland mit Festnetzanschluss Telefonische Befragung (CATI) Untersuchungszeiträume Aug./Sept. u. Nov./Dez 2001 (KW u. KW ) Dez (KW ) Nov./Dez (KW ) Nov./Dez (KW ) Stichprobe u. 900 Befragte (KW u. KW ) Befragte (KW ) Befragte (KW ) Befragte (KW ) Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht BIK Umfrageforschung, Hamburg ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft, Frankfurt am Main -2-

3 Ergebnisse im Überblick I Der Bereich Telekommunikation Mobilfunk ist weiterhin ein zentrales Thema. Fast die Hälfte der Bevölkerung (44%) hat daran Interesse. Ein besonders großes Interesse bringen unverändert die Jüngeren diesem Thema entgegen. Über zwei Drittel der Bevölkerung verfügen Ende 2004 über mindestens ein Mobiltelefon, im Sommer 2001 waren es noch 60 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich dieser Anteil jedoch kaum verändert. Diejenigen, die überhaupt kein Mobiltelefon besitzen, sind vor allem die über 50-Jährigen und Personen mit einem niedrigeren Haushalts-Nettoeinkommen. -3-

4 Interesse an Themengebieten Mehrfachnennungen Ernährung/Lebensmittel Mode/Bekleidung/Schuhe Politik Telefonieren im Festnetz Blumen/Pflanzen/Garten Urlaub/Reisen/Touristik Wohnen/Einrichten Geld/Kapitalanlagen Internet Mobilfunk, Mobilfunk/Mobiltelefone Mobiltelefone Heimwerken/Renovieren CDs/Videos/DVDs PC/Computer/-bedarf Drogerieware/Kosmetik/Parfüm Unterhaltungselektronik/HiFi Autos/Motorräder Versicherungen/Altersvorsorge 28% 45% 20% 46% 23% 41% 12% 45% 23% 33% 19% 36% 16% 32% 13% 31% 14% 30% 12% 32% 13% 31% 14% 30% 14% 27% 11% 30% 10% 29% 11% 28% 10% 22% sehr stark interessiert interessiert Basis: KW , Personen ab 14 Jahren Quelle: Zeitungsmonitor

5 Interesse am Thema Mobilfunk nach Soziodemographie (sehr stark interessiert, interessiert) Gesamt 2001 Gesamt 2002 Gesamt 2003 Gesamt % 46% 45% 44% Männer Frauen 46% 42% Jahre Jahre 50 Jahre und älter 33% 45% 67% bis unter bis unter und mehr 36% 49% 47% Basis: KW , KW , KW , KW , KW , Personen ab 14 Jahren Quellen: Zeitungsmonitor 2001, 2002, 2003,

6 Mobiltelefonbesitz im Zeitvergleich % 10% 40% % 7% 33% % 8% 31% % 8% 32% ein Mobiltelefon mehrere Mobiltelefone kein Mobiltelefon Basis: KW , KW , KW , KW , Personen ab 14 Jahren Quellen: Zeitungsmonitor 2001, 2002, 2003,

7 Mobiltelefonbesitz nach Soziodemographie Gesamt 60% 8% 32% Männer Frauen 63% 57% 6% 10% 27% 37% Jahre Jahre 50 Jahre und älter 48% 64% 80% 5% 11% 47% 9% 11% 24% bis unter bis unter % 67% 3% 6% 43% 28% und mehr 70% 17% 13% ein Mobiltelefon mehrere Mobiltelefone kein Mobiltelefon Basis: KW , Personen ab 14 Jahren Quelle: Zeitungsmonitor

8 Ergebnisse im Überblick II Unter den Nicht-Mobiltelefonbesitzern planen zwölf Prozent eine Anschaffung in den nächsten sechs Monaten. Dies entspricht einem Potenzial von etwa 2,5 Millionen Neukunden. Im Vergleich zum Vorjahr ist das Neukundenpotenzial jedoch leicht gesunken. Die Mobilfunknetze von Vodafone D2 und T-Mobile werden sowohl privat als auch beruflich am meisten genutzt. E-Plus und O 2 haben jedoch im Zeitvergleich (2003 vs. 2004) leicht aufgeholt und konnten den Marktführern Anteile streitig machen. Mehr als die Hälfte der Mobilfunknutzer, die ihr Mobiltelefon eher privat verwendet, hat einen festen Vertrag (55%). Dies gilt besonders für die Besserverdienenden (65%), die Jährigen (62%) und die Jährigen (63%). Im Zeitvergleich (2003 vs. 2004) ist der Anteil der Mobilfunknutzer mit festem Vertrag in etwa konstant geblieben. -8-

9 Ergebnisse im Überblick III Das Durchschnittsalter der Mobiltelefone, die eher privat genutzt werden, liegt bei circa zweieinhalb Jahren. Die Älteren nutzen im Gegensatz zu den Jüngeren ihre Mobilfunktelefone wesentlich länger (Durchschnittsalter 3,1 vs. 1,7 Jahre). Die monatliche private Mobilfunkrechnung beträgt im Durchschnitt etwa 33 Euro, fünf Euro mehr als noch im Vorjahr. Diejenigen, die am meisten ausgeben, sind die Jüngeren und die Besserverdienenden. Die Höhe der privaten monatlichen Mobilfunkrechnung wird außerdem von der Art der Abrechnung bestimmt. Im Durchschnitt wird mehr ausgegeben, wenn eine fester Vertrag abgeschlossen wurde. Dies ist in allen soziodemographischen Gruppen der Fall. -9-

10 Mobiltelefonbesitz und Anschaffungsabsicht im Zeitvergleich Mobiltelefon vorhanden Anschaffung in den nächsten sechs Monaten geplant % 40% 22% 78% % 33% 10% 90% % 31% 16% 84% % 32% 12% 88% ja nein ja nein Basis: KW , KW , KW , KW , Personen ab 14 Jahren Quellen: Zeitungsmonitor 2001, 2002, 2003,

11 Private und berufliche Nutzung von Mobiltelefonen im Zeitvergleich % 5% 25% % 3% 19% % 3% 19% % 3% 23% ausschließlich privat ausschließlich beruflich privat und beruflich Basis: KW , KW , KW , KW , Personen ab 14 Jahren, die ein Mobiltelefon besitzen Quellen: Zeitungsmonitor 2001, 2002, 2003,

12 Private und berufliche Nutzung von Mobiltelefonen nach Soziodemographie Gesamt 75% 3% 23% Männer 68% 3% 29% Frauen 82% 2% 16% Jahre 72% % 28% Jahre 68% 5% 27% 50 Jahre und älter 84% 2% 13% bis unter % 1% 16% bis unter % 4% 21% und mehr 65% 4% 31% ausschließlich privat ausschließlich beruflich privat und beruflich Basis: KW , Personen ab 14 Jahren, die ein Mobiltelefon besitzen Quelle: Zeitungsmonitor

13 Private Nutzung von Mobilfunknetzen 2004 im Vergleich zum Vorjahr Vodafone D2 T-Mobile 35% 32% 34% 30% E-plus 13% 15% 6% O % 2004 Basis: KW und KW , Personen ab 14 Jahren, die Mobiltelefon eher privat nutzen Quellen: Zeitungsmonitor 2003 und

14 Berufliche Nutzung von Mobilfunknetzen 2004 im Vergleich zum Vorjahr Vodafone D2 T-Mobile 39% 37% 37% 34% E-plus 9% 12% 5% O % 2004 Basis: KW und KW , Personen ab 14 Jahren, die Mobiltelefon eher beruflich nutzen Quellen: Zeitungsmonitor 2003 und

15 Fester Vertrag vs. Prepaid-Karte private Mobiltelefonnutzung % 44% % 46% % 46% % 45% fester Vertrag Prepaid-Karte Basis: KW , KW , KW , KW , Personen ab 14 Jahren, die Mobiltelefon eher privat nutzen Quellen: Zeitungsmonitor 2001, 2002, 2003,

16 Nutzung eines festen Vertrages nach Soziodemographie Gesamt 55% Männer Frauen 53% 58% Jahre Jahre 50 Jahre und älter 42% 62% 63% bis unter bis unter und mehr 48% 57% 65% Basis: KW , Personen ab 14 Jahren, die Mobiltelefon eher privat nutzen Quelle: Zeitungsmonitor

17 Nutzung eines festen Vertrages im Vergleich zum Vorjahr (nach Soziodemographie) Gesamt Männer Frauen 54% 55% 59% 58% 48% 53% Jahre Jahre 50 Jahre und älter bis unter bis unter und mehr 51% 48% 42% 48% 48% 51% 62% 60% 63% 57% 64% 65% Basis: KW und KW ; Personen ab 14 Jahren, die Mobiltelefon eher privat nutzen Quellen: Zeitungsmonitor 2003 und

18 Alter der privat genutzten Mobiltelefone bis unter 1 Jahr 15% 1 bis unter 2 Jahren 26% Durchschnittsalter des Mobiltelefons: 2003: 2,5 Jahre 2004: 2,5 Jahre 2 bis unter 3 Jahren 3 bis unter 4 Jahren 15% 20% Altersgruppe: 2003: 2004: Jahre 2,0 1,7 Jahre Jahre 2,6 2,6 Jahre 50 Jahre u. älter 2,9 3,1 Jahre 4 Jahre und älter 24% Basis: KW , Personen ab 14 Jahren, die Mobiltelefon eher privat nutzen Quelle: Zeitungsmonitor

19 Höhe der privaten monatlichen Mobilfunkrechnung im Durchschnitt bis 10 29% Im Durchschnitt liegt die monatliche Rechnung 2004 bei 33 Euro 11 bis 15 13% 16 bis bis 30 11% 18% Durchschnitt der monatlichen Rechnung 2001: 41 Euro 2002: 36 Euro 2003: 28 Euro 31 bis 50 16% 51 und mehr 13% Basis: KW , Personen ab 14 Jahren mit Mobiltelefonbesitz Quelle: Zeitungsmonitor

20 Höhe der privaten monatlichen Mobilfunkrechnung im Durchschnitt (nach Soziodemographie) Gesamt 33 Männer Frauen Jahre Jahre 50 Jahre und älter bis unter bis unter und mehr Basis: KW , Personen ab 14 Jahren mit Mobiltelefonbesitz Quelle: Zeitungsmonitor

21 Höhe der privaten monatlichen Mobilfunkrechnung im Durchschnitt (nach Art der Abrechnung) Gesamt Männer Frauen Jahre Jahre 50 Jahre und älter bis unter bis unter und mehr fester Vertrag Prepaid-Karte Basis: KW , Personen ab 14 Jahren mit Mobiltelefonbesitz Quelle: Zeitungsmonitor

22 Ergebnisse im Überblick IV 13 Prozent der Mobilfunknutzer mit einem festen Vertrag wollen nach Ende der Laufzeit den Anbieter wechseln. Im Vorjahr waren es nur zehn Prozent. 20 Prozent sind noch unentschlossen, ob der Anbieter gewechselt wird. Von den Personen, die einen Anbieterwechsel nicht generell ablehnen, weiß mehr als die Hälfte noch nicht, zu welchem Anbieter sie wechseln will. Dies entspricht einem Potenzial von über vier Millionen Mobiltelefonbesitzern. -22-

23 Anbieterwechsel bei Vertragsablauf im Zeitvergleich % 65% 23% % 62% 27% % 73% 17% % 66% 20% ja nein weiß nicht Basis: KW , KW , KW , KW , Personen ab 14 Jahren, die Mobiltelefon eher privat nutzen und festen Vertrag besitzen. Quellen: Zeitungsmonitor 2001, 2002, 2003,

24 Anbieterwechsel bei Vertragsablauf nach Restlaufzeit des Vertrages Gesamt 13% 66% 20% Restlaufzeit weniger als ein halbes halbes Jahr Jahr 25% 66% 9% ein ein halbes halbes bis ein bis Jahrein Jahr 19% 66% 15% länger als länger als ein Jahr ein Jahr 7% 67% 25% ja nein weiß nicht Basis: KW , Bevölkerung ab 14 Jahren, die Mobiltelefon eher privat nutzen und einen festen Vertrag besitzen Quelle: Zeitungsmonitor

25 Anbieterwechsel bei Vertragsablauf im Vergleich zum Vorjahr (nach Restlaufzeit des Vertrages) Gesamt % 73% 17% Gesamt % 66% 20% Restlaufzeit weniger als ein halbes Jahr: % 69% 17% % 66% 9% ein halbes bis ein Jahr: % 74% 16% % 66% 15% länger als ein Jahr: % 73% 17% % 67% 25% ja nein weiß nicht Basis: KW und KW , Personen ab 14 Jahren, die Mobiltelefon eher privat nutzen und einen festen Vertrag besitzen Quellen: Zeitungsmonitor 2003 und

26 Wahrscheinlichster Mobilfunkbetreiber bei Anbieterwechsel im Vergleich zum Vorjahr Vodafone 9% 14% O2 11% 10% T-Mobile 11% 10% E-Plus sonstiger Anbieter weiß nicht 9% 7% 4% 3% Dies entspricht einem Potenzial von über 4 Millionen Mobiltelefonbesitzern 55% 57% Basis: KW und KW , Personen ab 14 Jahren, die Mobiltelefon eher privat nutzen, einen festen Vertrag besitzen und ihren Anbieter wechseln möchten bzw. unentschlossen sind. Quellen: Zeitungsmonitor 2003 und

27 Ergebnisse im Überblick V Bei den Mobilfunkdiensten, die mindestens einmal in der Woche genutzt werden, liegen das Telefonieren und das Versenden von SMS wie bereits im Vorjahr deutlich vorn. Zugenommen hat die Nutzung von WAP-Services. Mobile Dienste wie z.b. i-mode, MP3-Musikdateien abspielen, SMS-Abodienste oder MMS werden weiterhin noch nicht intensiv genutzt. Den Unterschied zwischen SMS, MMS und WAP kennt immer noch fast die Hälfte der Bevölkerung nicht (49%). Einen geringen Kenntnisstand zu diesen mobilen Diensten haben besonders die älteren Mobiltelefonnutzer (23%). Aber auch Frauen und Personen mit einem niedrigeren Haushalts-Nettoeinkommen schneiden hier weniger gut ab. Von den Jährigen kennen sich im Vergleich dazu gut acht von zehn mit SMS, MMS und WAP aus. -27-

28 Nutzungsfrequenz von Mobilfunkdiensten im Vergleich zum Vorjahr Selbst Telefonieren Private SMS Internet (WAP) Informationen per SMS Spiele Mit Freunden chatten auf dem Handy Fotos, Töne verschicken (MMS) MP3-Musikdateien abspielen Produktangebote als SMS SMS-Abo Klingeltöne, Logos aufs Handy laden i-mode 8% 15% 14% 13% 8% 7% 3% 5% 3% 5% 1% 4% 1% 3% 2% 3% 1% 2% 1% 2% % 1% 52% 49% 71% 75% Basis: KW , KW , Personen ab 14 Jahren, die diese Angebote mindestens einmal in der Woche nutzen Quelle: Zeitungsmonitor 2003 und

29 Kennen Sie den Unterschied zwischen SMS, MMS und WAP? (nach Soziodemographie) Gesamt 51% 49% Männer Frauen 44% 57% 56% 43% Jahre Jahre 50 Jahre und älter 23% 57% 81% 77% 43% 19% bis unter bis unter und mehr 51% 46% 58% 49% 54% 42% ja nein Basis: KW , Personen ab 14 Jahren mit Mobiltelefonbesitz Quelle: Zeitungsmonitor

30 Kennen Sie den Unterschied zwischen SMS, MMS und WAP? (Anteil Unterschied nicht bekannt ) Gesamt 53% 49% Männer Frauen 44% 43% 61% 56% Jahre Jahre 50 Jahre und älter 23% 19% 48% 43% 81% 77% bis unter % 49% bis unter % 54% und mehr 47% nein % nein 2004 Basis: KW und KW , Personen ab 14 Jahren mit Mobiltelefonbesitz Quellen: Zeitungsmonitor 2003 und

Energie. Branchenreport 2003

Energie. Branchenreport 2003 Energie Branchenreport 2003 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

Markttrend Drogeriemarkt 2006

Markttrend Drogeriemarkt 2006 Markttrend Drogeriemarkt 2006 Frankfurt am Main, Januar 2006 Kurzer Marktüberblick Mit knapp 20.000 Filialen gilt der Drogeriemarkt in Deutschland als gesättigt. Wachstum ist zwangsläufig nur noch auf

Mehr

Informationsquellen für die Immobiliensuche

Informationsquellen für die Immobiliensuche Informationsquellen für die Immobiliensuche Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik

Mehr

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006

Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Markttrend Wohneigentum & Baufinanzierung 2006 Kurzer Marktüberblick (I) Eine im Herbst letzten Jahres durchgeführte Untersuchung im Rahmen des Zeitungsmonitors zeigt, dass insgesamt weit mehr als ein

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

OTC Pharma Branchenreport 2005

OTC Pharma Branchenreport 2005 OTC Pharma Branchenreport 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende,

Mehr

Finanzen Markttrend 2007

Finanzen Markttrend 2007 Finanzen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht In Privathaushalten lebende, deutschsprachige

Mehr

Politik. Themenbericht. Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002)

Politik. Themenbericht. Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002) Politik Themenbericht Februar und Juni 2002 (KW 6 bis 9 2002 und KW 23 bis 27 2002) Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende deutschsprachige Wohnbevölkerung ab 14

Mehr

Fußball-WM Themenreport (II) Frankfurt am Main, Juni 2006

Fußball-WM Themenreport (II) Frankfurt am Main, Juni 2006 Fußball-WM 2006 Themenreport (II) Frankfurt am Main, Juni 2006 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen, Datenanalyse und Bericht

Mehr

Fußball-WM 2006. Themenreport. Frankfurt am Main, April 2005

Fußball-WM 2006. Themenreport. Frankfurt am Main, April 2005 Fußball-WM 2006 Themenreport Frankfurt am Main, April 2005 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik

Mehr

Fußball-WM 2006 - Nachbetrachtung

Fußball-WM 2006 - Nachbetrachtung Fußball-WM 2006 - Nachbetrachtung Themenreport (III) Frankfurt am Main, August 2006 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Untersuchungszeiträume Stichprobe Feldarbeit Design, Fragebogen,

Mehr

Zustell- und Kurierdienste Markttrend 2006. Frankfurt November 2006

Zustell- und Kurierdienste Markttrend 2006. Frankfurt November 2006 Zustell- und Kurierdienste Markttrend 2006 Frankfurt November 2006 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik

Mehr

Themenreport. Stellenmarkt

Themenreport. Stellenmarkt Themenreport Stellenmarkt Nutzung von Informationsmöglichkeiten zur Arbeitsplatzsuche 2 Zentrale Ergebnisse In einer repräsentativen Untersuchung wurden 1.005 Berufstätige, Arbeitssuchende und Schüler/

Mehr

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Inhaltsverzeichnis des vollständigen Mobilfunk-Report 2006 Die Befragung Mobilfunk- Report 2006 der CHIP Online und Xonio.com Nutzer fand vom 8. Mai bis 6. Juni 2006

Mehr

Mobilfunkanbieter 2012

Mobilfunkanbieter 2012 Made by 2,21 1,96 3,01 2,23 3,04 1,93 2,62 2,29 2,64 3,49 2,12 2,51 1,77 2,14 2,37 2,37 1,97 2,52 3,01 2,64 3,68 2,54 3,25 2,05 1,77 3,78 3,22 1,93 2,03 3,52 1,89 3,19 3,16 3,52 3,68 1,81 3,51 2,64 3,49

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis...III. 1 Management Summary... 1. 2 Einleitung... 5. 3 Vorgehensweise und Methodik... 6

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis...III. 1 Management Summary... 1. 2 Einleitung... 5. 3 Vorgehensweise und Methodik... 6 I Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...III 1 Management Summary... 1 2 Einleitung... 5 3 Vorgehensweise und Methodik... 6 3.1 Sekundärerhebung...6 3.2 Primärerhebung...14 3.2.1 Design der empirischen

Mehr

Vorteile: - Keine feste Vertragslaufzeit. - Keine monatliche Grundgebühr. - Volle Kostenkontrolle. Nachteile:

Vorteile: - Keine feste Vertragslaufzeit. - Keine monatliche Grundgebühr. - Volle Kostenkontrolle. Nachteile: Prepaid-Karten für Handys sind eine beliebte Alternative zu Mobilfunkverträgen mit 24monatiger Laufzeit und werden vor allem von Nutzern bevorzugt, die entweder sehr wenig telefonieren oder in erster Linie

Mehr

Konsumstimmung und WM-Euphorie während der Fußball-WM 2006

Konsumstimmung und WM-Euphorie während der Fußball-WM 2006 Konsumstimmung und WM-Euphorie während der Fußball-WM 2006 Themenreport Frankfurt am Main, August 2006 Konsumstimmung und WM-Euphorie der Deutschen im Zeitungsmonitor Die tolle Stimmung während der Fußball-Weltmeisterschaft

Mehr

Die wirtschaftliche Bedeutung mobiler Datendienste im Mobilfunkmarkt

Die wirtschaftliche Bedeutung mobiler Datendienste im Mobilfunkmarkt Medien Yvonne Trappe Die wirtschaftliche Bedeutung mobiler Datendienste im Mobilfunkmarkt Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. MOBILFUNKNETZE... 3 2. MOBILFUNKSTANDARDS... 5 2.1. GSM...5 2.2. 2.3. GPRS...5

Mehr

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013

E-Books 2013. Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland. Berlin, 30.09.2013 E-Books 2013 Eine repräsentative Untersuchung zur Nutzung von E-Books in Deutschland Berlin, 30.09.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. E-Book-Nutzung in Deutschland Seite 6 2.1 Verbreitung von

Mehr

Die neuen Smartphone-Tarife von O2 im Vergleich

Die neuen Smartphone-Tarife von O2 im Vergleich Die neuen Smartphone-Tarife von O2 im Vergleich Stand: 18.01.2012, Quelle: www.verivox.de, alle Angaben ohne Gewähr Blue XS Blue XS Flex Blue S Blue S Flex Blue M Blue M Flex Blue L Blue L Flex Laufzeit

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G mpfs c/o LFK Rotebühlstr. 121 70178 Stuttgart P R E S S E M I T T E I L U N G Stuttgart, 17. November 2005 Handy-Mania bei Jugendlichen in Deutschland Handys sind aus dem Alltag der Jugendlichen nicht

Mehr

Stellenmarkt 2008/2009

Stellenmarkt 2008/2009 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode Berufstätige, Arbeitsuchende und Schüler/ Studenten/ Auszubildende zwischen 18 und 59 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische Befragung

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Telekommunikationsmonitor QuickCheck 2014

Telekommunikationsmonitor QuickCheck 2014 Telekommunikationsmonitor QuickCheck 0 Folie TKM QuickCheck vom 8.0.0 infas 60 Vanessa Blume / Tobias Gödderz Der infas Telekommunikationsmonitor (TKM) Hintergrund und Zielsetzung Der infas Telekommunikationsmonitor

Mehr

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014

Branchen-BILD Telekommunikation. Axel Springer Marktforschung September 2014 Branchen-BILD Telekommunikation Axel Springer Marktforschung September 2014 Inhalt: Basisinformationen Umsatzerlöse, Aktuelle Anbieter für Festnetz und Smartphone Festnetz- und Mobilfunkanschlüsse, Smartphone

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc

Geldanlagen 2014. Tabellenband. 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc Geldanlagen 2014 Tabellenband 17. Juni 2014 q4467/30122 Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin MaxBeerStraße 2/4 10119 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 820 Telefax: (0 30) 6 28 824 00 EMail:

Mehr

Mobilfunknutzung und Nutzungsabsichten

Mobilfunknutzung und Nutzungsabsichten Mobilfunknutzung und Nutzungsabsichten Repräsentative TNSinfratest Studie im Auftrag der E-Plus Gruppe zum Mobilfunknutzungsverhalten, Januar 2010 Ergebnisband und Infografiken unter www.eplus-gruppe.de/presse

Mehr

tts technologie transferstelle parfümerie-einzelhandel

tts technologie transferstelle parfümerie-einzelhandel tts technologie transferstelle parfümerie-einzelhandel Merkblatt FEDERATION EUROPEENNE PARFUMEURS DETAILLANTS Bundesfachschule des Parfümerie- Einzelhandels e.v. Die neuen Möglichkeiten der mobilen Kommunikation

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010

Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010 Auswertung der empirischen Erhebung mobiles Internet Januar - 2010 Dresden, 12.02.2010 Übersicht Informationen zur Befragung Fragenkatalog Auswertung Weitere Informationen Folie 2 Informationen zur Befragung

Mehr

Ihre persönliche debitel Preisliste:

Ihre persönliche debitel Preisliste: Ihre persönliche debitel Preisliste: Seite Zuhause S 1 Zuhause M 2 Zuhause L 3 Vodafone KombiComfort 4 Vodafone KombiPakete Zuhause 5 O2 Genion S 7 O2 Genion M 9 Zuhause-Tarife: Zuhause S Für 0,04 /Min.

Mehr

Gut jeder Zehnte ohne Festnetzanschluss im Haushalt

Gut jeder Zehnte ohne Festnetzanschluss im Haushalt Pressemitteilung Gut jeder Zehnte anschluss im Haushalt infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Friedrich-Wilhelm-Straße 18 D-53113 Bonn Tel. +49 (0)228/38 22-0 Fax +49 (0)228/31 00 71 info@infas.de

Mehr

> Geschäftskunden > T-D1 Company.!" ==Mobile=== T-D1 Company: Das T-Mobile Angebot für Ihr Unternehmen. Preise, Tarife und Zeiten.

> Geschäftskunden > T-D1 Company.! ==Mobile=== T-D1 Company: Das T-Mobile Angebot für Ihr Unternehmen. Preise, Tarife und Zeiten. > Geschäftskunden > T-D1 Company!" ==Mobile=== T-D1 Company: Das T-Mobile Angebot für Ihr Unternehmen. Preise, Tarife und Zeiten. Stand: Oktober 2002 Die T-D1 Company Tarife. Mit T-D1 Company bieten wir

Mehr

Deutscher Spendenmonitor

Deutscher Spendenmonitor 2015 20 Jahre Methodischer Steckbrief Grundgesamtheit: Stichprobenumfang Deutschsprachige Bevölkerung in der Bundesrepublik Deutschland im Alter ab 14 Jahren n = 4.024 Befragte Ø Befragungslänge Erhebungsmethode

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Mobil?

Nicht ohne mein Handy! Mobil? Mobil? Österreich & die Welt 1. Auf der Erde leben rund 7,1 Milliarden Menschen (Stand: 2013). Was schätzt du: Wie viele Mobilfunkanschlüsse gab es im Jahr 2012 weltweit? 1,4 Milliarden 4,6 Milliarden

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Fahrzeugkauf, Benzinpreise und Mobilität

Fahrzeugkauf, Benzinpreise und Mobilität Fahrzeugkauf, Benzinpreise und Mobilität - Ergebnisse einer bundesweiten Befragung unter Autofahrern - - Mai 202 - forsa. Q28/268 0/2 Fr/Wi Untersuchungsdesign Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015. www.putzundpartner.de 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2015 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 07. Januar 2015 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009

Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 2009 Forderungsausfälle - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - September 200 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Einschätzung der Auswirkung der Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise

Mehr

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Ergebnisse der GfK Pflegeumfrage April 2011

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Ergebnisse der GfK Pflegeumfrage April 2011 MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Ergebnisse der GfK Pflegeumfrage April 2011 Untersuchungsdesign Zielpersonen: 1.000 Männer und Frauen im Alter ab 14 Jahre in der Bundesrepublik Deutschland. Die Grundgesamtheit

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Gallup Branchenmonitor 2013 Telekom - Kurzversion Dezember 2013

Gallup Branchenmonitor 2013 Telekom - Kurzversion Dezember 2013 Gallup Branchenmonitor 0 Telekom - Kurzversion Dezember 0 Daten zur Untersuchung Inhalte Grundgesamtheit Methode Sampling Stichprobe Markenbekanntheit spontan und gestützt, Werberecall spontan und gestützt,

Mehr

Telekommunikationsmonitor 2014: Bundesrepräsentative Befragung zur Abbildung von Marktstrukturen im ITK-Markt. jackfrog - Fotolia.

Telekommunikationsmonitor 2014: Bundesrepräsentative Befragung zur Abbildung von Marktstrukturen im ITK-Markt. jackfrog - Fotolia. Telekommunikationsmonitor 014: Bundesrepräsentative Befragung zur Abbildung von Marktstrukturen im ITK-Markt jackfrog - Fotolia.com Das Produkt Der infas Telekommunikationsmonitor Hintergrund und Zielsetzung

Mehr

Märkte - Telekommunikation

Märkte - Telekommunikation Communication s 14.0 Märkte - Telekommunikation Besitz/Anschaffungsplan, Kaufaspekte, Einkaufsstätte, Einstellungen, Festnetz-Ausstattung, Handy-Ausstattung/-Marken, Nutzungszweck/-intensität, Mobilfunk-Netzanbieter,

Mehr

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Modelle Netz Bedienung Übersicht Mobiltelefone SmartPhones sonstiges Modelle Mobiltelefone Candybar, Monoblock Klapphandy, Clamp-Shell Slider Smart

Mehr

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen

Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen TFORSCHUNGSTELEGRAMM 9/2012 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Generation 60+: Wie PensionistInnen ihre Freizeit verbringen Die Konsequenz aus steigender

Mehr

Kubanische Handys aufladen

Kubanische Handys aufladen Kubanische Handys aufladen Cubacel ETECSA Wie vielen Kuba-Besuchern vielleicht bekannt, gibt es auf der größten karibischen Insel bis heute nur einen Netzbetreiber mobiler Telekommunikation, Cubacel. Das

Mehr

The Phone House bietet neue umsatzsteuersichere Tarife mit topaktuellen Handys ab einem Euro

The Phone House bietet neue umsatzsteuersichere Tarife mit topaktuellen Handys ab einem Euro PRESSEMITTEILUNG The Phone House bietet neue umsatzsteuersichere Tarife mit topaktuellen Handys ab einem Euro Fünf neue Tarife ohne Grundgebühr Ein Preis rund um die Uhr in den neuen JUST TALK-Tarifen

Mehr

Private Senioren- Unfallversicherung

Private Senioren- Unfallversicherung Private Senioren- Unfallversicherung Ergebnisse einer repräsentativen Studie von forsa September 2010 1 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Meinungen rund um das Thema private Unfallversicherungen

Mehr

Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson. Unterföhring, Juli 2008

Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson. Unterföhring, Juli 2008 Kampagnenbegleitforschung Sony Ericsson Unterföhring, Juli 2008 Agenda Steckbrief Markenbekanntheit Werbeerinnerung Image und Kaufabsicht Fazit 2 Steckbrief Grundgesamtheit Deutschsprachige Frauen zwischen

Mehr

Mobile Market Segmentation. Basic. Mobile Scan 2011. Wissen, was kommt! ereport

Mobile Market Segmentation. Basic. Mobile Scan 2011. Wissen, was kommt! ereport Mobile Scan 2011 Mobile Market Segmentation ereport Wissen, was kommt! Basic 1 Project Design Das IFAK Institut hat in einer Eigenstudie den deutschen Mobilfunkmarkt analysiert und die Nutzungspotenziale

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06

INTERNET WEITER IM ANSTIEG 50+ GENERATION HOLT AUF! 7/06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG 0+ GENERATION HOLT AUF! /06 INTERNET WEITER IM ANSTIEG- 0+ GENERATION HOLT AUF! 9% der österreichischen Haushalte verfügen derzeit über einen Internet-Anschluss. Das entspricht

Mehr

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobilfunk. Oktober 06

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobilfunk. Oktober 06 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobilfunk Oktober 06 Mobilfunkmarkt: Umsatz- & Preisentwicklung 40 30 20 10 15,5 20,3 22,6 23,6 25,3 27,4 28,0 Die Umsätze im deutschen Markt steigen kontinuierlich,

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Das Handy als Schuldenfalle? Informationen und nützliche Tipps zum verantwortungsvollen Umfang mit dem Handy

Das Handy als Schuldenfalle? Informationen und nützliche Tipps zum verantwortungsvollen Umfang mit dem Handy Informationen und nützliche Tipps zum verantwortungsvollen Umfang mit dem Handy Eiinfführrung Ein Handy ist mittlerweile für Jugendliche zu einem alltäglichen Gegenstand geworden. In dieser Unterlage worden

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen Stand: 20.06.2011 Leistungserbringer der Mobilfunkleistung ist die GTCom GmbH. Die Connex Trade GmbH tritt hierbei nur als Vermittler auf. Inhaltsverzeichnis 1 Kontaktdaten 2 1.1

Mehr

Neues Produkt Portfolio TTM 2.0 ab 06.06.2013 TITLE COMES HERE

Neues Produkt Portfolio TTM 2.0 ab 06.06.2013 TITLE COMES HERE Neues Produkt Portfolio TTM 2.0 ab 06.06.2013 TITLE COMES HERE 06.06.2013 DATE 1 Pack Übersicht Packs seit Launch und Sommer 2012 Packs aus Q1 / 2013 Paketname: Betrag gültig für: 100FLAT 20 Prepaid 300FLAT

Mehr

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I

Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I Handy als Kredit Eine Unterrichtseinheit für die Sekundarstufe I institut für finanzdienstleistungen e.v. Ablauf Modul Handy 1. Fragebogen zu den Vorerfahrungen der Schüler 2. Arbeitsauftrag an die Schüler

Mehr

Studie: Das Handy als alltägliches Lifestyle-Objekt

Studie: Das Handy als alltägliches Lifestyle-Objekt Studie: Das Handy als alltägliches Lifestyle-Objekt Markus Czok, Marc Gurczik 1 Einleitung Die rasante Entwicklung auf dem Handymarkt ist stets in den Medien, doch selten wird über die Nutzer berichtet,

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

Status quo: Crossmedia in deutschen Verlagen. Eine Verlagsabfrage der ZMG

Status quo: Crossmedia in deutschen Verlagen. Eine Verlagsabfrage der ZMG Status quo: Crossmedia in deutschen Verlagen Eine Verlagsabfrage der ZMG Frankfurt Oktober 2009 Informationen zur Befragung Rücklauf geantwortet haben 200 von 250 Verlagen (80%) Befragungszeit April /

Mehr

Private Altersvorsorge

Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge Datenbasis: 1.003 Befragte im Alter von 18 bis 65 Jahren, bundesweit Erhebungszeitraum: 10. bis 16. November 2009 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: HanseMerkur,

Mehr

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web

Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web Wissen schafft Zukunft. Megatrend Smartphone - Zahlen zur Nutzung des mobilen Web 15. Runder Tisch der Gewerbetreibenden 25. August 2014 www.bbe.de by BBE Handelsberatung GmbH www.bbe.de 2 Bedeutung des

Mehr

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS Jahr Funktion Handytyp 1928 1. Mobiltelefon - im deutschen Zug, 1. Mobiltelefon, mit dem man telefonieren konnte. 1983 - im US-Standart TACS Mobiltelefon

Mehr

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010

Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 2010 Private Familien-Unfallversicherung - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - Februar 010 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Wearables und Gesundheits-Apps

Wearables und Gesundheits-Apps Wearables und Gesundheits-Apps Verbraucherbefragung im Auftrag des Bundesministeriums der Justiz und für Verbraucherschutz Berlin, den 09.0.06 Methodik / Eckdaten Die Umfrage basiert auf Online-Interviews

Mehr

Deutschland wird Mobile Sind die Unternehmen vorbereitet? Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit Google und TNS Infratest

Deutschland wird Mobile Sind die Unternehmen vorbereitet? Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit Google und TNS Infratest Deutschland wird Mobile Sind die Unternehmen vorbereitet? Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit Google und TNS Infratest August 2013 Zielsetzung und Methodik der Befragung Die

Mehr

Telefonischer Kundenkontakt Was erwarten Verbraucher?

Telefonischer Kundenkontakt Was erwarten Verbraucher? Telefonischer Kundenkontakt Was erwarten Verbraucher? Der Deutsche Dialogmarketing Verband e.v. hat in einer bevölkerungsrepräsentativen Panelbefragung mit gut 1.000 Befragten die Meinungen der Bundesbürger

Mehr

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche

91 % der Jugendlichen sehen täglich oder mehrmals pro Woche fern. 88 % der Schüler/innen benutzen ihr Handy täglich oder mehrmals pro Woche Auswertung Fragebogen Vorbefragung 1. Stichprobenbeschreibung 81 Schülerinnen und Schüler nahmen an der Vorbefragung teil Mädchen 4 %, Jungen 54 % Durchschnittsalter 13 Jahre Geschlecht n % weiblich 37

Mehr

WdF Manager Monitoring Büroarbeitsplätze 2014

WdF Manager Monitoring Büroarbeitsplätze 2014 WdF Manager Monitoring Büroarbeitsplätze November Projektnummer: 62/ UNTERSUCHUNGSDESIGN Auftraggeber: WdF Wirtschaftsforum der Führungskräfte Methode: Web-gestützte Befragung (WAPI) Grundgesamtheit: WdF

Mehr

Nutzungsmotivation von mobile.de iphone App & Mobilportal sowie Vergleich der klassischen Website Nutzung Ergebnisse der mobile.

Nutzungsmotivation von mobile.de iphone App & Mobilportal sowie Vergleich der klassischen Website Nutzung Ergebnisse der mobile. Nutzungsmotivation von mobile.de iphone App & Mobilportal sowie Vergleich der klassischen Website Nutzung Ergebnisse der mobile.de User-Befragung Inhalt Studiensteckbrief Soziodemographie Nutzungsmotivation

Mehr

Patientenstudie 2014. jameda in Zusammenarbeit mit dem EARSandEYES Institut für Markt- und Trendforschung. Juli / August 2014.

Patientenstudie 2014. jameda in Zusammenarbeit mit dem EARSandEYES Institut für Markt- und Trendforschung. Juli / August 2014. Patientenstudie 2014 jameda in Zusammenarbeit mit dem EARSandEYES Institut für Markt- und Trendforschung Juli / August 2014 Geprüfte Qualität jameda hat uns bei Nutzerfreundlichkeit, Manipulationsschutz

Mehr

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen

Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen Stand: Juli 200 Online-Studie Nutzung mobiler Endgeräte unter Ärzten in deutschen Kliniken und Praxen 2 Mobile Endgeräte 200 Möglichkeiten nutzen Bereits 2009 zeigte sich, dass mobile Endgeräte mit Internetzugang

Mehr

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013

Berufliche Mobilität. Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage. Januar 2013 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Januar 2013 2 Berufliche Mobilität Studienergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage Impressum 2013 Bertelsmann

Mehr

Wachstumspotenzial bei Banken durch individuelle Beratung

Wachstumspotenzial bei Banken durch individuelle Beratung Presse-Information Ansprechpartnerin: Dipl.Ök. Birgit Bruns BBCommunications Elisabethstr. 40 40217 Düsseldorf Fon +49 (0)211 248 67 37 Mobil +49 (0)171 225 44 74 Mail bruns@bbcommunications.de Home www.bbcommunications.de

Mehr

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014

16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Dialog Consult / VATM 16. TK-Marktanalyse Deutschland 2014 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015

Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie. Mai 2015 Vorarlberger Sparkassen: Zahlungsmittel im Urlaub Studie Mai 2015 Methode und Zielsetzungen Methode und Stichprobe: - 500 telefonische Interviews - Repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab

Mehr

Anleitung und Lösung

Anleitung und Lösung Anleitung und Lösung Sehr geehrte Lehrkräfte, das Handy ist in den Alltag der Jugendlichen eingezogen. Neben vielen Vorteilen, die eine mobile Erreichbarkeit bietet, birgt das Thema auch einige Risiken

Mehr

Info-Service 05/10 Seite 1

Info-Service 05/10 Seite 1 05/10 Seite 1 Mitnahme einer Rufnummer zu Tchibo mobil Prepaid Tchibo mobil bietet Ihnen die Möglichkeit, eine bereits vorhandene Mobilfunknummer aus einem Vertragsverhältnis mit einem anderen Mobilfunkanbieter

Mehr

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard.

Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Eine für alles. Die htp Mobil Multicard. Inhalt Eine Karte viele Möglichkeiten Eine Karte viele Möglichkeiten 3 Aktivierung 4 Standardeinstellungen 5 Individuelle Einstellungen 6 Geräteübersicht 7 Ganz

Mehr

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1

CreditPlus Bank AG. Verbraucherindex Herbst 2015. CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 CreditPlus Bank AG Verbraucherindex Herbst 2015 CreditPlus Bank AG 2015 Seite 1 Zur Methode Inhalt der Studie: Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung von Personen

Mehr

Digital Natives im Länderfokus

Digital Natives im Länderfokus NETCULTURES Identitätspräsentation, Kommunikation und Privatheit auf Social Network Sites Universität Basel 15. - 16. Oktober 2009 Digital Natives im Länderfokus Repräsentative Zahlen zur SNS-Nutzung von

Mehr

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung.

Für Fragen aus den Redaktionen steht Ihnen die Pressestelle der Börse Stuttgart gerne zur Verfügung. Tabellenband Stuttgart, 29. November 2011 Daten zur Untersuchung Titel der Untersuchung: Untersuchungszeitraum: 5. bis 7. September 2011 Grundgesamtheit: Die in Privathaushalten lebenden deutschsprachigen

Mehr

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %.

TK-Meinungspuls Gesundheit Cybermobbing, 04/2011 alle Werteangaben in %. Im Rahmen des TK-Meinungspuls Gesundheit wurden die hier vorliegenden Ergebnisse vom Marktforschungsinstitut Forsa für die TK erhoben. Hierbei wurden 1.000 in Privathaushalten lebende deutschsprachige

Mehr

ACTA 2005. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse. Aktuelle Entwicklungen in den Märkten für mobile Kommunikation und digitale Fotografie

ACTA 2005. Allensbacher Computer- und Technik-Analyse. Aktuelle Entwicklungen in den Märkten für mobile Kommunikation und digitale Fotografie Aktuelle Entwicklungen in den Märkten für mobile Kommunikation und digitale Fotografie Werner Süßlin Allensbacher Computer- und Technik-Analyse Institut für Demoskopie Allensbach Digitalkameras ein unverändert

Mehr

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015

17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Dialog Consult / VATM 17. TK-Marktanalyse Deutschland 2015 Ergebnisse einer Befragung der Mitgliedsunternehmen im Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten e. V. im dritten Quartal

Mehr

Pflegespiegel 2013 - Auszug

Pflegespiegel 2013 - Auszug Pflegespiegel 03 Quantitativer Untersuchungsbericht Pflegespiegel 03 - Auszug Studienleitung: Dennis Bargende, Senior Consultant, dennis.bargende@yougov.de, Tel. +49 40 6 437 Julia Sinicyna, Consultant,

Mehr

Vodafone White Business Tarife

Vodafone White Business Tarife für Vodafone BusinessPartner 13.05.2013 Vodafone Tarife Sehr geehrter Vodafone BusinessPartner, wir freuen uns, Ihnen mit diesem Klartext die neuen Smartphone Tarife Vodafone M und Vodafone L ankündigen

Mehr

O 2 zeigt neue Produkte und Services für Privatkunden auf der CeBIT 2007

O 2 zeigt neue Produkte und Services für Privatkunden auf der CeBIT 2007 7. Februar 2007 O 2 zeigt neue Produkte und Services für Privatkunden auf der CeBIT 2007 - S/M/L: Neue Preisstruktur für die mobile Datennutzung für zuhause und unterwegs: individuell, fair und günstig

Mehr

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können.

Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Ohne den gewerkschaftlichen Rechtsschutz hätte ich meine Rechte nicht durchsetzen können. Auswertung der Mandantenbefragung 2009 Kurzfassung November 2009 DGB Rechtsschutz GmbH Seite 1 Inhaltsangabe Vorbemerkung

Mehr

eety - Telecommunications GmbH Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie?

eety - Telecommunications GmbH Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie? Onlinestudie: Wie telefonieren Menschen aus dem ehemaligen Jugoslawien in Österreich und welche Medien konsumieren sie? Wien, November 2012 Stichprobenbeschreibung: Onlinestudie: 660 MigrantInnen aus den

Mehr

MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN

MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN MULTICHANNEL IN SOZIALEN NETZWERKEN Sogenannte Web 2.0 Services haben in den vergangenen Jahren zunehmend an Benutzern gewonnen, die sich von den Arten der Kommunikation im alten Web in Foren, Chats, Communities

Mehr

E-Commerce in Zahlen

E-Commerce in Zahlen E-Commerce in Zahlen WWW-Benutzer Analyse Auftraggeber: durchführendes Institut: Online-Anbieter/Eigeninteresse? Fittkau & Maaß GmbH, Hamburg Zeitraum der Befragung: April/Mai 2002 Grundgesamtheit: Art

Mehr

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012

BVI-Anlegerbefragung 2012. BVI, Juni 2012 BVI-Anlegerbefragung 20 BVI, Juni 20 BVI-Anlegerbefragung 20 Auftraggeber BVI Bundesverband Investment und Asset Management Institut forsa - Gesellschaft für Sozialforschung und statistische Analysen Untersuchungszeitraum

Mehr

Mobilfunk mit Zukunft Wachstumsstrategien im Telekommunikationsmarkt

Mobilfunk mit Zukunft Wachstumsstrategien im Telekommunikationsmarkt Mobilfunk mit Zukunft Wachstumsstrategien im Telekommunikationsmarkt Dr. Andreas Gregori, Chief Marketing Officer 21. Oktober 2008, Communication World 2008, Mobile Summit, München E-Plus Mobilfunk GmbH

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr