Jean-François Molle. Risikomanagement aus der Sicht der Industrie

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jean-François Molle. Risikomanagement aus der Sicht der Industrie"

Transkript

1 Jean-François Molle Risikomanagement aus der Sicht der Industrie Lassen Sie mich zunächst kurz die Danone-Gruppe vorstellen, die vielleicht nicht allen so bekannt ist. Danone ist heute ein Konzern mit 13 Mrd. EUR Umsatz, weltweit die Nummer Eins für frische Molkereiprodukte und Kekse sowie die Nummer Zwei für Mineralwasser. Abbildung 2 DANONE GROUP Turnover : 13.3 billion Euro Nº 1 in Fresh Dairy Products N 1 in Sweet Biscuits Jean-Francois Molle, Danone, Paris, Frankreich Zuallererst möchte ich der Europäischen Kommission und insbesondere Dr. Somogyi für die Einladung danken. Ich muss Sie gleich vorwarnen: Ich bin Franzose und werde meinen Vortrag auf Französisch halten. Und zwar aus zwei Gründen: Erstens fällt es mir natürlich leichter, mich in meiner Muttersprache auszudrücken, und zweitens muss ich meinen Vortrag für das Sitzungsprotokoll überarbeiten, und da ist es mir schon lieber, wenn ich das, was ich geschrieben habe, später noch verstehe. Doch Spaß beiseite. Abbildung 1 INDUSTRY S VIEW ON RISK MANAGEMENT Jean-François M O LLE Groupe DANONE Brussels, 18 and 19 July Nº 2 in Bottled Water Food safety is a key concern Brussels, 18 and 19 July Nun, warum ist Lebensmittelsicherheit für Danone von absolut vitaler Bedeutung? Sie ist es für alle Unternehmen im Landwirtschafts- und Ernährungssektor. Doch bei Danone gibt es noch zwei zusätzliche Gründe: Zum einen nannte ich Ihnen ja bereits zwei seiner Kernprodukte Molkereiprodukte und Mineralwasser, die ein besonderes Gesundheitsimage besitzen. Der Verbraucher stellt also sehr hohe Erwartungen an die gesundheitsfördernde Wirkung und infolgedessen noch höhere Erwartungen an die Sicherheit dieser Erzeugnisse. Zum anderen haben wir vor einigen Jahren, genauer gesagt vor etwa fünf Jahren, umfirmiert. Wir hießen damals BSN. Heute heißen wir Danone. Dies bedeutet: Wenn es heute irgendwo in der Welt eine Krise bei einem unserer Produkte gibt, dann kann sich dies wie eine Kettenreaktion auf alle unsere Marken auswirken.

2 Abbildung 3 Industry s view on risk management How it works (within Danone)! Some industry s expectations of public authorities Brussels, 18 and 19 July Mein Vortrag befasst sich im Wesentlichen mit zwei Punkten. Die Aufgabenstellung lautet zwar nicht, den spezifischen Einzelfall Danone zu beleuchten, doch will man den zweiten Punkt behandeln, der die Frage stellt, was die Industrie von den Behörden zum Thema Risikomanagement erwarten kann, so ist es notwendig, zunächst zu erklären, wie das bei Danone funktioniert. Und auch, was unternommen wird, wenn es nicht funktioniert. Wie funktioniert es? Drei Schlagwörter, die den allgemeinen Ansatz erklären: 1. Risikoprävention an der Quelle; 2. Berufsverbände: Lebensmittelsicherheitspolitik ist für die Hersteller eine im Vorfeld wettbewerbsbestimmende Politik. Die Krise eines Wettbewerbers ist meist eine Krise für einen selbst. Und schließlich 3. Warum ist die Lebensmittelsicherheit eine Sache der Nahrungskette? Mein Vorredner hat es bereits aufgezeigt: Qualität und Sicherheit entstehen bereits auf dem Feld und im Stall. Wie funktioniert das also: Erster Fall: Die von einem Hersteller zu bewältigenden Risiken sind Risiken, für die gesetzliche Regelungen bestehen. Hier hängt das Risikomanagement im Unternehmen natürlich davon ab, an welchem Ort das Risiko entstehen kann: Beim Zulieferer oder im Herstellungsprozess selbst, auch wenn in jedem Fall die Marke, sprich der Hersteller, die Verantwortung trägt, egal woher das Risiko stammt. Der erste Fall lautet also wie folgt: Risikoeintritt bzw. möglicher Risikoeintritt oder mögliches Risikomanagement während des Herstellungsprozesses. Ich habe das Beispiel eines Molkereiprodukts genommen, in dem E.coli-Bakterien festgestellt wurden. Dies ist ein Hinweis, ein Indikator für mangelhafte Hygienemaßnahmen im Betrieb. Abbildung 4 How it works? 1. General policy = prevention, food associations, a whole food chain approach 2. «Regulated» risks When a risk occurs, the brand is responsible, but the management of the risks differs depending on where it occurs First case : the risk occurs/can be managed during the course of our processes ex. E. coli in fresh dairy products which is an indicator of non-hygienic practices actions : GMP s (HACCP + «entry points») analyses/reporting audits (internal and external) training Brussels, 18 and 19 July Maßnahmen : Anwendung der richtigen Herstellungsverfahren. Und dann eine schwierige Entscheidung zwischen den HACCP-Methoden und anderen Risikomanagement-Methoden für dieses Hygienerisiko im Betrieb. Das Wichtigste in einer Lebensmittelfabrik ist, dass als Erstes die richtigen Herstellungsmethoden festgelegt werden. HACCP ist zwar ein gutes System, aber es funktioniert nicht immer. Und zwar aus mehreren Gründen: Erstens, weil Sie nicht immer einen kritischen Kontrollpunkt haben. Das beste Beispiel dafür sind die Fremdstoffe. Sie haben keine Stelle, an der Sie das Risiko abtöten können, und außerdem können auch die Verfahren, die Sie an diesem Kontrollpunkt einsetzen, und seien sie noch so gut, Fehler aufweisen. Also gilt es bei der Festlegung der richtigen Herstellungsverfahren auch die Stellen gut zu kontrollieren, an denen das Risiko eintreten kann. Der zweite grundlegende Gedanke ist, dass dem Faktor Mensch, sprich der Ausbildung, weiterhin eine vorrangige 2

3 Bedeutung zukommt. Es wäre infolgedessen ein industrieller Fehler zu denken: Ich habe ja mein Zertifikat, dann ist alles schon in Ordnung. Der Faktor Mensch, die Ausbildung sind Schlüsselfaktoren. Zweiter Fall: Risikoeintritt im Verarbeitungsprozess bzw. Risikomanagement unserer Zulieferer, z. B. um in der Kategorie der gesetzlich geregelten Risiken zu bleiben das Risiko von Rückständen von Pflanzenschutzmitteln (Pestiziden) in Babynahrung 10 ppb eines Pestizids. Abbildung 5 ich Ihnen damit natürlich vermitteln wollte und was ich eingangs schon kurz angesprochen habe, ist, dass man bei diesem Risiko, das sich in der Landwirtschaft findet, sehr gut erkennen kann, wie Lebensmittelqualität und -sicherheit vom gesamten Herstellungsprozess und das beginnt bereits auf dem Feld und im Stall abhängen. Abbildung 6 A specific case : the regulation is clearly not sufficient to win the consumer s confidence ex. sewage sludge use in agriculture the need for a proactive debate with opinion leaders (associations). It works! (risk communication) Second case : the risk occurs/can be managed during the supplier s process ex. GMO? A proactive debate : too late The only «management» option for Danone : no GMO based ingredients! ex : 10 ppb of phyto sanitary residues in baby food («real» risk?) actions : same approach with a specific difficulty : it is not our business (knowledge, control) (here, agricultural production) safety (and quality) is «produced» along the whole food chain including agriculture (in the field or the stable) co-operation with selected suppliers n.b. implementation on a proactive way/deadline (image, best before date) Brussels, 18 and 19 July Welche Maßnahme gilt es hier zu ergreifen? Wir haben hier den gleichen Ansatz bis auf eine zusätzliche Schwierigkeit, dass sich nämlich das Ganze nicht bei uns abspielt und infolgedessen es für uns schwieriger ist, den entscheidenden Faktor, von dem ich vorher sprach, d. h. die richtigen Herstellungsmethoden, zu definieren. Das liegt nicht in unserem Bereich. In diesem spezifischen Fall betrifft dies z. B. die richtigen Anbaumethoden. Und damit hat Danone an sich nichts zu tun, wie auch generell die Hersteller in der Landwirtschaft und im Ernährungssektor damit nichts zu tun haben. Nun, das ist ein Metier, in dem man sich auskennen muss. Der Food safety -Ansatz in der Lebensmittelindustrie hatte sicherlich eine große Auswirkung auf die Einkaufspolitik der Unternehmen, insbesondere bei der Reduzierung der Zahl der Zulieferer. Was Brussels, 18 and 19 July Der letzte Fall, den ich zum Thema reglementierte Risiken noch ansprechen möchte, ist in gewisser Hinsicht ein Sonderfall, ein Beispiel, das aufzeigt, wo die gesetzliche Reglementierung nicht ausreicht, um der Diskussion ein Ende zu setzen oder das Vertrauen der Verbraucher zu gewinnen. Es geht um die Verwendung von Klärschlamm in der Landwirtschaft. Wir wissen, dieses Thema wird regelmäßig von den Medien aufgegriffen und verunsichert den Verbraucher. Jedoch gibt es in vielen Ländern entsprechende Vorschriften, die, wenn sie korrekt angewandt werden, die Produktionssicherheit gewährleisten. Aber wieder einmal ist die Diskussion hier noch nicht zu Ende. Weil der Verbraucher verunsichert ist. Hier werde ich also schon ein wenig der Session über Risikokommunikation, die nach der Kaffeepause stattfindet, vorgreifen. Wir Hersteller können es uns nicht leisten, Risiken, die den Verbraucher verängstigen, zu ignorieren oder nicht auf die ein oder andere spezifische Art zu behandeln, auch 3

4 wenn es für diese Risiken gesetzliche Regelungen gibt. Aus diesem Grund ist es dringend notwendig, eine proaktive Diskussion mit den maßgeblichen Meinungsbildnern zu führen, und ich denke hier insbesondere an die Verbraucherverbände. Denn die Reaktion der Technostruktur, die wir darstellen wir, d. h. Forscher, Industrie und Behörden gleichermaßen besteht allzu oft darin zu sagen: Da wir uns nun ja ernsthaft mit dem Thema Risk Assessment auseinandergesetzt haben, gibt es jetzt keine Diskussion mehr. Aber das ist eben falsch. Denn ganz im Gegenteil: Es muss unbedingt eine proaktive Diskussion mit den Verbraucherverbänden geführt werden, bevor eine Krise eintreten kann. Und warum? Weil dies ausschlaggebend für unsere Glaubwürdigkeit ist. Denn eröffnen wir die Diskussion erst, nachdem die Krise bereits eingetreten ist, d. h. aus einer Position der Rechtfertigung heraus (siehe den Fall GVO), dann ist es bereits zu spät. Unsere Glaubwürdigkeit wäre dahin, denn in den Augen der Journalisten und der Bevölkerung würden wir damit nur dem Problem ausweichen und die Situation, wie sie vor der Krise bestand, wieder herstellen wollen. Unsere Botschaft würde aufgefasst als: Es gibt kein Problem, seien Sie beruhigt, kümmern Sie sich um anderes. Das wird so nicht funktionieren. Zweiter Fall: Für die Risiken gibt es keine gesetzliche Regelung. Hier müssen wir ganz klar eine Art privates Risk Assessment durchführen. Die Hersteller haben in Zusammenarbeit mit den Hochschulen eine Reihe von Tools zur Beurteilung nicht reglementierter Risiken implementiert. Am ILSI (International Life Science Institute) sind das z. B. alle Food safety -Arbeitsgruppen. Einige Arbeitsgruppen, die sich aus Wissenschaftlern und Herstellern zusammensetzen, befassen sich mit Themen, für die noch keine gesetzliche Regelung eingeführt wurde, wie z. B. Allergie. Was die Danone-Gruppe anbelangt, so haben wir also eine eigene wissenschaftliche Beratung durch die Hochschulforscher und außerdem innerhalb unseres Forschungszentrums ein Team, das speziell für diese Risikobeurteilung zuständig ist. Wir müssen also die Risikobeurteilung selbst durchführen. Abbildung 7 3. Non «regulated» risks First step : «private» risk assessment ILSI (International Life Sciences Institute) Danone Group Food Safety Scientific Advisory Committee Danone Group Food Safety Center First case : the risk is assessed as «not real» but with an «anxiety or outrage potential» (ex. endocrine disruptors) : the proactive debate Second case : the risk is real ex. allergies, dioxins, private standards and management procedures (preferably interprofessional) Brussels, 18 and 19 July Also erster Fall bezüglich der nicht reglementierten Risiken: Das Risiko wird in einem ersten Schritt als gesundheitlich unbedenklich, allerdings mit einem großen Potenzial der Verunsicherung und Verärgerung der Verbraucher beurteilt. In der Soziologie der Risikowahrnehmung durch die Verbraucher gilt der Faktor Verärgerung, Zorn als äußerst wichtiger Faktor. Zu diesem Fall zählen zum Beispiel die endokrinen Disruptoren. Auch hier handelt es sich um ein etwas heikles Thema, das wissenschaftlich noch nicht vollständig erforscht ist und bei dem die Diskussion mit den Verbraucherverbänden, den maßgeblichen Meinungsbildnern, eingeleitet werden muss. Zweiter Fall: Das Risiko ist reell. Ich habe als Beispiel die Allergene gewählt. Obwohl wir es hier mit einem unserer größten Risiken in der Lebensmittelindustrie zu tun haben, gibt es dafür bislang noch keine gesetzliche Regelung. Was sollen wir also tun? Wir legen unsere eigenen Funktionsregeln fest wenn möglich innerhalb der gesamten Lebensmittelbranche, denn es ist absolut wichtig, dass die Lebensmittelsicherheit 4

5 bei allen Lebensmittelherstellern erhöht wird. Abbildung 8 What if wrong? Procedures are in place, including crisis management procedures (checked yearly, biennial training for each company) First case, there can be a safety concern We have the product in our plants or warehouses : destruction The product is already sold : public recall Second case, no safety concern to be managed by the quality manager (who must be independent from the plant manager) In any case : efficient and quick traceability (internal, downstream, upstream) is a key point to get out stronger (ex. 1st dioxin crisis) Brussels, 18 and 19 July Was tun, wenn diese Maßnahmen nicht greifen? Das Mindeste ist, sich entsprechend zu rüsten und Verfahren zum Krisenmanagement zu implementieren. Bei der Danone-Gruppe gibt es diese Verfahren bereits, sie werden jährlich einem Audit unterzogen, und alle zwei Jahre findet für jedes Unternehmen eine Schulung für den Ernstfall statt. Erster Fall, wenn die Maßnahmen nicht greifen: Die erste Frage, die man sich stellen muss, lautet: Bestehen gesundheitliche Bedenken? Wenn ja und wenn die Produkte noch bei uns sind, dann ist ihre Vernichtung unumgänglich. Etwas komplizierter wird es, wenn wir die Produkte bereits versandt haben. In dem Fall ist zwischen Rücknahme und Rückruf der Produkte zu entscheiden. In ersterem Fall nehmen wir die Produkte aus allen Absatzkanälen, einschließlich dem linearen, heraus, während bei der Rückrufaktion der Verbraucher aufgerufen wird, die Produkte zurückzubringen. Die Rückrufaktion ist natürlich nur dann gerechtfertigt, wenn die Produkte tatsächlich gesundheitsbedenklich sind. Geht es nicht um die Frage der Gesundheit, so stellt sich die Situation wesentlich einfacher dar. Die Frage, ob die Produkte versandt werden sollen oder nicht, muss im Ermessen des Qualitätsverantwortlichen liegen, der nicht dem Werksleiter unterstellt ist. In jedem Fall ist für das Unternehmen eine rasche und differenzierte Nachvollziehbarkeit erforderlich. Katastrophal ist es, wenn man generell alle Produkte, die einen Markennamen tragen, zurückrufen muss. Die Professionalität besteht also darin, in der Lage zu sein, das Problem und die davon betroffene Produktion ausreichend nuanciert zu identifizieren, um einen so genannten chirurgischen Rückruf vornehmen zu können. Mit anderen Worten: So viel wie nötig und so wenig wie möglich. Die Nachvollziehbarkeit ist ein Schlüsselfaktor für die Leistungsfähigkeit eines Unternehmens. Letzter Punkt: Aus einer Krise muss man stets gestärkt hervorgehen. Das heißt, dass am Ende einer Krise eine unumgängliche Aktion steht und dass wir Unternehmen dazu tendieren zu vergessen, was wir aus der Krise lernen sollen. Es gibt ein französisches Sprichwort, das frei übersetzt in etwa besagt: Nach dem Fest ist alles vergessen. Und in der Tat ist die natürliche Tendenz eines Geschäftsführers, dessen Unternehmen gerade eine Krise hinter sich hat, zu sagen: So, das war s. Jetzt können wir wieder zum Tagesgeschäft übergehen. Genau das ist falsch. Wir müssen immer wieder auf das zurück kommen, was nicht funktioniert hat, auf das, was die Krise ausgelöst hat. Der zweite Teil meines Vortrags befasst sich mit folgender Frage: Was kann die Industrie von den Behörden erwarten? Alles, was ich bis jetzt gesagt habe, hätten viele Lebensmittelhersteller sagen können. Meine folgenden Ausführungen spiegeln ebenfalls die große Meinung der Lebensmittelbranche wider. Erstens: Die Lebensmittelhersteller verfügen über zahlreiche Daten, Analyseergebnisse und Fachkenntnisse über die Möglichkeiten des 5

6 Risikomanagements. Aus diesem Grunde sollten wir unseres Erachtens als Stakeholders in die Diskussionen, welche Verfahren zur Ausarbeitung von Regelungen angewandt und welche Risikomanagementmethoden ausgewählt werden sollen, mit einbezogen werden, und zwar insbesondere über unsere Berufsverbände und ganz speziell über den Europaverband. Abbildung 9 Some industry expectations of public authorities Food safety is a precompetitive issue and what can be said for Danone is valid for most food companies Food companies have many data and the know-how regarding most management options and must be involved as stakeholders in the regulatory process or in the selection of management options There are many emerging risks : there is a clear need for transparent, quick risk assessment ex. 1998, Hong Kong chicken flu Brussels, 18 and 19 July Wir wollen Regelungen und Risikomanagementmöglichkeiten schaffen, die unsere Geschäfte am Leben erhalten. Zweitens: Es tauchen ständig zahlreiche neue Risiken auf. Diese neuen Risiken müssen wir rasch und klar beurteilen können. Infolgedessen müssen wir dieses Thema gemeinsam angehen. Abbildung 10 In the case of an alert, before any tangible safety concern, conservative (to be defined in a concerted process) handling of brand or company names ex. bottled water, internet and Thaïland! The specific case of Central and Eastern Europe : Tremendous work is done by local authorities on risk management High expectations from Western companies (transfer of know how ) relationships between Western and Central and Eastern Europe public authorities to be managed cautiously to prevent backfires on industry denn der Schaden ist manchmal irreversibel oder dauerhaft. Letzter Punkt: Der spezifische Fall der mittel- und osteuropäischen Länder. Die staatlichen Behörden dieser Länder leisten eine beträchtliche Arbeit zur Abstimmung ihrer gesetzlichen Regelungen und zur Verbesserung der Risikomanagementpolitik. Sie haben extrem hohe Erwartungen bezüglich der Industrie Osteuropas, vor allem, was den Know-how-Transfer betrifft. Aber sie stellen auch Forderungen. Unsere Bitte ist Folgende: Die Behörden der westeuropäischen Länder sollten ihren mittel- und osteuropäischen Kollegen möglichst respektvoll begegnen, denn sonst müssen wir mit einer negativen, für uns schwierig zu handhabenden Reaktion rechnen. Mit anderen Worten, wenn die Behörde des osteuropäischen Landes X der Ansicht ist, ungerecht von den westeuropäischen Behörden behandelt worden zu sein, so wird sie sich an die Unternehmen in ihrem Land wenden und sagen Wenn dies so ist, dann werden wir euch mal zeigen, wie das bei uns geht. Es gibt einen natürlichen Nationalstolz, den man respektieren muss. Abschließend möchte ich sagen, dass die Unternehmen in der gegenwärtigen lebhaften Debatte über die Lebensmittelsicherheit sehr stark den Eindruck haben, in den gleichen Prozess wie Forscher und Verwaltungen einbezogen zu sein, um etwas Rationalität in die Debatte zu bringen. Unsere Zusammenarbeit ist Ihnen also sicher, und ich möchte nur noch mit einem kleinen Abstecher in die Krisenkommunikation meinen Vortrag abschließen. Brussels, 18 and 19 July Drittens: Im Falle einer Warnung, bevor es zu einem greifbaren Sicherheitsrisiko kommt, möchten wir, dass mit den Behörden ein konzertiertes Verfahren zur Veröffentlichung der Namen von Unternehmen und Marken festgelegt wird, Auf Abbildung 11 ist auf der Abszisse die Zeit und auf der Ordinate die Medienintensität dargestellt. Die rote Linie ist die so genannte Krisenstärke. Punkt 1 ist der Ausgangspunkt einer Krise: Nehmen wir als Beispiel den Rinderwahn. Hier war der Ausgangspunkt für die BSE- 6

7 Krise die Erklärung des britischen Ministers vom 20. März Abbildung 11 Mediatic intensity Crisis level 2 t Scientific publication or forum Action plan decided by companies, lobbies, public authorities Brussels, 18 and 19 July A CRISIS STORY = classical science and technology awareness (literature + networks + conferences) 2 = Networking + intelligence 3 = classical "information" (crisis management kit) 4 = new approach : Rousseau/debate ( t =... months = FCS) Time Ex : dioxins Conferences Results of analytical campaign (dioxins) Public statement (ex. March 20th96/BSE) Event (ex. Oct.96, soy boats in Rotterdam/GMO) Die Kurve der Medienintensität schnellt unmittelbar nach oben, was auch auf der Hand liegt. Sie liegt hier sofort oberhalb der Krisenstärke. Heute antworten die Unternehmen, in dem sie erklären, was sie bei Punkt 3 unternehmen, was jedoch überhaupt nicht funktionieren kann. Denn hier ist es schon zu spät, viel zu spät, denn hier sitzen Sie schon auf der Anklagebank und müssen sich rechtfertigen. Man muss also zu Punkt 4 gehen und ausreichend Intelligenz und Mut mitbringen, um die Debatte auszulösen, bevor es zu einer Krise kommt. Natürlich weiß man nicht, wann genau die Krise eintritt, aber man kennt ja heute sehr wohl die heiklen Themen. Wir machen das in Frankreich seit zwei Jahren, und das funktioniert sehr gut mit den Verbraucherverbänden. Natürlich gibt es immer Unternehmen, die sagen: Sind Sie denn verrückt? Meinen Sie etwa, die gegenwärtigen Probleme reichten uns nicht aus, so dass wir noch welche dazu haben wollen und deshalb die Meinungsbildner auf Risiken aufmerksam machen sollen, die noch nicht einmal aufgetaucht sind?. Ja, genau das. Genau diese proaktive, transparente Debatte brauchen wir, um das Vertrauen der Verbraucher wieder zurückzugewinnen. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. 7

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten

Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Tipp 1 Achten Sie auf Spaß: es handelt sich dabei um wissenschaftliche Daten Spaß zu haben ist nicht dumm oder frivol, sondern gibt wichtige Hinweise, die Sie zu Ihren Begabungen führen. Stellen Sie fest,

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein.

Wichtig ist: Wir müssen das, was wir denken, auch sagen. Wir müssen das, was wir sagen, auch tun. Wir müssen das, was wir tun auch sein. Sehr geehrte Damen und Herren, ich möchte gerne mit Ihnen über das Wort WICHTIG sprechen. Warum möchte ich das? Nun, aus meiner Sicht verlieren wir alle manchmal das aus den Augen, was tatsächlich wichtig

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

After sales product list After Sales Geräteliste

After sales product list After Sales Geräteliste GMC-I Service GmbH Thomas-Mann-Str. 20 90471 Nürnberg e-mail:service@gossenmetrawatt.com After sales product list After Sales Geräteliste Ladies and Gentlemen, (deutsche Übersetzung am Ende des Schreibens)

Mehr

Critical Chain and Scrum

Critical Chain and Scrum Critical Chain and Scrum classic meets avant-garde (but who is who?) TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Photo: Dan Nernay @ YachtPals.com TOC4U 24.03.2012 Darmstadt Wolfram Müller 20 Jahre Erfahrung aus 530 Projekten

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF

WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF ==> Download: WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF WIE WIRD MAN ZUM DAYTRADER PDF - Are you searching for Wie Wird Man Zum Daytrader Books? Now, you will be happy that at this

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

LOC Pharma. Anlage. Lieferantenfragebogen Supplier Questionnaire. 9. Is the warehouse temperature controlled or air-conditioned?

LOC Pharma. Anlage. Lieferantenfragebogen Supplier Questionnaire. 9. Is the warehouse temperature controlled or air-conditioned? Please complete this questionnaire and return to: z.h. Leiter Qualitätsmanagement info@loc-pharma.de Name and position of person completing the questionnaire Signature Date 1. Name of Company 2. Address

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose!

Workshop: Wie ich mein Handikap verbessere erfolgreich Leben mit Multiple Sklerose! INTEGRA 7.-9.Mai 2014 Gernot Morgenfurt - Weissensee/Kärnten lebe seit Anfang der 90iger mit MS habe in 2002 eine SHG (Multiple Sklerose) gegründet und möchte viele Menschen zu einer etwas anderen Sichtweise

Mehr

FAHRZEUGENTWICKLUNG IM AUTOMOBILBAU FROM HANSER FACHBUCHVERLAG DOWNLOAD EBOOK : FAHRZEUGENTWICKLUNG IM AUTOMOBILBAU FROM HANSER FACHBUCHVERLAG PDF

FAHRZEUGENTWICKLUNG IM AUTOMOBILBAU FROM HANSER FACHBUCHVERLAG DOWNLOAD EBOOK : FAHRZEUGENTWICKLUNG IM AUTOMOBILBAU FROM HANSER FACHBUCHVERLAG PDF Read Online and Download Ebook FAHRZEUGENTWICKLUNG IM AUTOMOBILBAU FROM HANSER FACHBUCHVERLAG DOWNLOAD EBOOK : FAHRZEUGENTWICKLUNG IM AUTOMOBILBAU FROM Click link bellow and free register to download ebook:

Mehr

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse

lohmeyer White Paper Use Cases II UX+Prozessanalyse White Paper Use Cases II Use Cases begleiten uns in der IT seit mehr als 15 Jahren. Nichtsdestotrotz ist es nicht so einfach, Use Cases einfach und verständlich zu schreiben. Dieses White Paper spricht

Mehr

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT

Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Prof. Dr. Bruno Brühwiler, Präsident Netzwerk Risikomanagement ISO 9001:2015 UND RISIKOMANAGEMENT Wesentliche Änderungen Anwendung der High Level Structure 10 Kapitel Verstärkte Anforderungen an die oberste

Mehr

Sicherheit um jeden Preis? Bietet die zertifizierte Sicherheit garantierte Sicherheit?

Sicherheit um jeden Preis? Bietet die zertifizierte Sicherheit garantierte Sicherheit? Sicherheit um jeden Preis? Bietet die zertifizierte Sicherheit garantierte Sicherheit? Roman Haltinner Senior Manager, KPMG Head Information Protection and Business Resilience Glattbrugg, 13.03.2014 Vorstellung

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

Erste Schritte HMT moodle

Erste Schritte HMT moodle Erste Schritte HMT moodle Bitte melden Sie sich zunächst unter folgendem Link erstmals im System an: HMT moodle Es erscheint folgende Anmeldemaske: Dort bitte Benutzernummer (der Bibliothekskarte) und

Mehr

Less is more? Checks and balances in sport organisations

Less is more? Checks and balances in sport organisations Less is more? Checks and balances in sport organisations Dr. Michael Groll Play the Game Conference Aarhus, October 29th 2013 Checks and Balances in Sport Organisations Insufficient democratic participatio

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch

Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch Das erwartet Sie in jedem Vorstellungsgespräch 1 In diesem Kapitel Das A und O ist Ihr Lebenslauf Kennen Sie die Firma, bei der Sie vorstellig werden Informiert sein gehört dazu Wenn Sie nicht zu den absolut

Mehr

1. Standortbestimmung

1. Standortbestimmung 1. Standortbestimmung Wer ein Ziel erreichen will, muss dieses kennen. Dazu kommen wir noch. Er muss aber auch wissen, wo er sich befindet, wie weit er schon ist und welche Strecke bereits hinter ihm liegt.

Mehr

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I

M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I M03a Lernstraße für den Unterricht in Sekundarstufe I 1. Station: Der Taufspruch Jedem Täufling wird bei der Taufe ein Taufspruch mit auf den Weg gegeben. Dabei handelt es sich um einen Vers aus der Bibel.

Mehr

Einkommensaufbau mit FFI:

Einkommensaufbau mit FFI: For English Explanation, go to page 4. Einkommensaufbau mit FFI: 1) Binäre Cycle: Eine Position ist wie ein Business-Center. Ihr Business-Center hat zwei Teams. Jedes mal, wenn eines der Teams 300 Punkte

Mehr

Die Story als PDF. Alle Infos auf www.fairpartners.com

Die Story als PDF. Alle Infos auf www.fairpartners.com Die Story als PDF. Alle Infos auf www.fairpartners.com Über uns Statisch ist out. Unternehmensverzeichnisse, in denen man einfach nur aufgelistet ist, reichen nicht mehr aus. Es wird Zeit für den nächsten

Mehr

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe:

Man soll dort etwas erfahren können. Etwas, das den Augen des Touristen und sowieso des Schülers sonst verborgen bliebe: 1. Begrüßung durch Deutsches Museum 127 Achtklässler des Pestalozzi-Gymnasiums Gäste 2. Vorstellung des Liberia-Ak Tete: Afrika nach München zu holen, damit wir es besser verstehen! Das ist unser zentrales

Mehr

Wissensinseln trocken legen

Wissensinseln trocken legen Wissensinseln trocken legen OOP 2010 Jens Coldewey It-agile GmbH Toni-Schmid-Str. 10 b D-81825 München jens.coldewey@it-agile.de http://www.it-agile.de Henning Wolf it-agile GmbH Paul-Stritter-Weg 5 D-22297

Mehr

Machen Sie aus Sicherheit ein System.

Machen Sie aus Sicherheit ein System. Machen Sie aus Sicherheit ein System. Safety Management System (SMS) Januar 2010 // Aviation Quality Services Definition Sicherheit. Abwehr gegen Gefahren für menschliches Leben und Material. Sicherheitsmaßstab

Mehr

Vorwort von Bodo Schäfer

Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Vorwort von Bodo Schäfer Was muss ich tun, um erfolgreich zu werden? Diese Frage stellte ich meinem Coach, als ich mit 26 Jahren pleite war. Seine Antwort überraschte mich: Lernen

Mehr

Wittgenstein s Nachlass : Structures and Access

Wittgenstein s Nachlass : Structures and Access Wittgenstein s Nachlass : Structures and Access Alfred Schmidt München, Juli 2013 What I should like to get you to do is not to agree with me in particular opinions but to investigate the matter in the

Mehr

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings

Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings Transdiciplinary Conference Inter- and Transdisciplinary Problem Framing, ETH Zürich, 27-28 November 2008 Scenario Building Workshop - Interplay of problem framings PD Dr. Rolf Meyer*, Dr. Martin Knapp*,

Mehr

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016

L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 L10N-Manager 3. Netzwerktreffen der Hochschulübersetzer/i nnen Mannheim 10. Mai 2016 Referentin: Dr. Kelly Neudorfer Universität Hohenheim Was wir jetzt besprechen werden ist eine Frage, mit denen viele

Mehr

-Talent Developer und Talent Manager = Talent Management-

-Talent Developer und Talent Manager = Talent Management- -Management Audit mit dem Talent Developer und Talent Manager- Situation: Fusion. Integrationsprobleme. Der CEO will wissen, auf wen er setzen kann. Management-Audits mit einem der Grossen der Branche?

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

Big Data Analytics. Fifth Munich Data Protection Day, March 23, Dr. Stefan Krätschmer, Data Privacy Officer, Europe, IBM

Big Data Analytics. Fifth Munich Data Protection Day, March 23, Dr. Stefan Krätschmer, Data Privacy Officer, Europe, IBM Big Data Analytics Fifth Munich Data Protection Day, March 23, 2017 C Dr. Stefan Krätschmer, Data Privacy Officer, Europe, IBM Big Data Use Cases Customer focused - Targeted advertising / banners - Analysis

Mehr

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren.

Nun möchte Ich Ihnen ans Herz legen. Sie müssen Träume haben, etwas was Sie verwirklichen möchten. Ohne ein Ziel sind Sie verloren. Vorwort Ich möchte Ihnen gleich vorab sagen, dass kein System garantiert, dass sie Geld verdienen. Auch garantiert Ihnen kein System, dass Sie in kurzer Zeit Geld verdienen. Ebenso garantiert Ihnen kein

Mehr

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal?

200,- Euro am Tag gewinnen Konsequenz Silber Methode Warum machen die Casinos nichts dagegen? Ist es überhaupt legal? Mit meiner Methode werden Sie vom ersten Tag an Geld gewinnen. Diese Methode ist erprobt und wird von vielen Menschen angewendet! Wenn Sie es genau so machen, wie es hier steht, werden Sie bis zu 200,-

Mehr

Workshop on Copernicus and the CAP. A technology vision for IACS

Workshop on Copernicus and the CAP. A technology vision for IACS Workshop on Copernicus and the CAP on 17 th March 2017 A technology vision for IACS Wolfgang Ehbauer StMELF Bavaria, Germany Outline 1. Some figures about Bavaria 2. Automatic methods in use 3. Tests with

Mehr

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt?

Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Was wäre, wenn es Legasthenie oder LRS gar nicht gibt? Wenn Du heute ins Lexikon schaust, dann findest du etliche Definitionen zu Legasthenie. Und alle sind anders. Je nachdem, in welches Lexikon du schaust.

Mehr

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein

In der deutschsprachigen Hundeszene (ein unpassendes Wort, weil sich die Hunde ja nicht an den Diskussionen beteiligen können) herrscht heute ein Einleitung Hunde sind faszinierende Lebewesen. Ich glaube, es gibt kein anderes Tier, das derart viele Aufgaben und vor allem Ansprüche des Menschen erfüllt und erfüllen muss wie der Hund. Sie müssen für

Mehr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr

1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - 08.09.2010 19:00 Uhr 1: 9. Hamburger Gründerpreis - Kategorie Existenzgründer - Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrter Herr Dr. Vogelsang, sehr geehrter Herr Strunz, und meine sehr geehrte Damen und Herren, meine

Mehr

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten

Meet the Germans. Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens. Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Meet the Germans Lerntipp zur Schulung der Fertigkeit des Sprechens Lerntipp und Redemittel zur Präsentation oder einen Vortrag halten Handreichungen für die Kursleitung Seite 2, Meet the Germans 2. Lerntipp

Mehr

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich

* Ich bin müde. Meine Mutter hat mich vor anderthalb Stunden geweckt. Im Auto bin ich Dipl.-Psych. Ann Kathrin Scheerer, Hamburg, Psychoanalytikerin (DPV/IPV) Krippenbetreuung - aus der Sicht der Kinder Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, 11.2.2008 Wenn wir die Sicht der Kinder in dieser

Mehr

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010

Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Wie wird grenzüberschreitende Gesundheitsversorgung bezahlt?? Brigitte van der Zanden Healthacross, 14 Dezember 2010 Einleitung Directive Grenzüberschreitende Strömen Wie wird das bezahlt? Herausforderungen

Mehr

EINSPEISEMANAGEMENT: GRUNDLAGEN, ANALYSE- UND PROGNOSEMÖGLICHKEITEN

EINSPEISEMANAGEMENT: GRUNDLAGEN, ANALYSE- UND PROGNOSEMÖGLICHKEITEN EWC WEATHER CONSULT EINSPEISEMANAGEMENT: GRUNDLAGEN, ANALYSE- UND PROGNOSEMÖGLICHKEITEN DAVID WÖLFLE 26. WINDENERGIETAGE, 08.11.2017 About Team Manager at EWC Weather Consult GmbH https://www.linkedin.com/in/david-woelfle/

Mehr

Level 2 German, 2015

Level 2 German, 2015 91126 911260 2SUPERVISOR S Level 2 German, 2015 91126 Demonstrate understanding of a variety of written and / or visual German text(s) on familiar matters 2.00 p.m. Friday 4 December 2015 Credits: Five

Mehr

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen

LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen Beschäftigung von Menschen mit Lernbehinderungen EUR/01/C/F/RF-84801 1 Projektinformationen Titel: Projektnummer: LABOr: Europäisches Knowledge Centre zur beruflichen Ausbildung und Beschäftigung von Menschen

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Aufnahmeuntersuchung für Koi

Aufnahmeuntersuchung für Koi Aufnahmeuntersuchung für Koi Datum des Untersuchs: Date of examination: 1. Angaben zur Praxis / Tierarzt Vet details Name des Tierarztes Name of Vet Name der Praxis Name of practice Adresse Address Beruf

Mehr

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl

Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut wird, dass sie für sich selbst sprechen können Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Persönliche Zukunftsplanung mit Menschen, denen nicht zugetraut Von Susanne Göbel und Josef Ströbl Die Ideen der Persönlichen Zukunftsplanung stammen aus Nordamerika. Dort werden Zukunftsplanungen schon

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

Installation mit Lizenz-Server verbinden

Installation mit Lizenz-Server verbinden Einsteiger Fortgeschrittene Profis markus.meinl@m-quest.ch Version 1.0 Voraussetzungen für diesen Workshop 1. Die M-Quest Suite 2005-M oder höher ist auf diesem Rechner installiert 2. Der M-Lock 2005 Lizenzserver

Mehr

Glücklich. Heute, morgen und für immer

Glücklich. Heute, morgen und für immer Kurt Tepperwein Glücklich Heute, morgen und für immer Teil 1 Wissen macht glücklich die Theorie Sind Sie glücklich? Ihr persönlicher momentaner Glücks-Ist-Zustand Zum Glück gehört, dass man irgendwann

Mehr

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen

ROOMS AND SUITES A place for dreaming. ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen BERLIN ZIMMER UND SUITEN Ein Platz zum Träumen Wünschen Sie, dass Ihre Träume weiter reisen? Unsere Zimmer und Suiten sind der perfekte Ort, um den Alltag hinter sich zu lassen und die kleinen Details

Mehr

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben

Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Diese 36 Fragen reichen, um sich zu verlieben Wie verliebt er oder sie sich bloß in mich? Während Singles diese Frage wieder und wieder bei gemeinsamen Rotweinabenden zu ergründen versuchen, haben Wissenschaftler

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

RISIKO- UND KRISENMANAGEMENT

RISIKO- UND KRISENMANAGEMENT RISIKO- UND KRISENMANAGEMENT INHALTSVERZEICHNIS Risikomanagement...1...3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Risikomanagement No Risk no fun ist wohl ein bekannter Ausspruch in

Mehr

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen

Altersvorsorge Finanzen langfristig planen Altersvorsorge Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen

Mehr

CALCULATING KPI QUANTITY-INDEPENDENT ROUTE TIME

CALCULATING KPI QUANTITY-INDEPENDENT ROUTE TIME CALCULATING KPI QUANTITY-INDEPENDENT ROUTE TIME Wenn Sie diesen Text lesen können, müssen Sie die Folie im Post-Menü mit der Funktion «Folie einfügen» erneut einfügen. Sonst kann die Fläche nicht eingefärbt

Mehr

Walliser Milchverband (WMV), Siders //

Walliser Milchverband (WMV), Siders // Walliser Milchverband (WMV), Siders // Arbeitgeber Olivier Jollien, Verantwortlicher HR und Finanzen Herr Z. hat schon während seiner Berufsmatura ein Praktikum beim Walliser Milchverband (WMV, Dachorganisation

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

CABLE TESTER. Manual DN-14003

CABLE TESTER. Manual DN-14003 CABLE TESTER Manual DN-14003 Note: Please read and learn safety instructions before use or maintain the equipment This cable tester can t test any electrified product. 9V reduplicated battery is used in

Mehr

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story

Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Video-Skript SGL Group Head Office (Germany)- Die Story Wir stellen vor Dr. Thomas Raddatz, Head of Management Development, Corporate HR, SGL GROUP Group Head Office Effektives Performance Management mit

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Harry G. Frankfurt: Freedom of the Will and the Concept of a Person. The Journal of Philosophy, Vol. 68, No.1 (Jan. 14, 1971) pp. 5-20.

Harry G. Frankfurt: Freedom of the Will and the Concept of a Person. The Journal of Philosophy, Vol. 68, No.1 (Jan. 14, 1971) pp. 5-20. Harry G. Frankfurt: Freedom of the Will and the Concept of a Person The Journal of Philosophy, Vol. 68, No.1 (Jan. 14, 1971) pp. 5-20. first-order desire second-order desire U, V, W, X, Y, Z Z Second-order

Mehr

Supplementary material for Who never tells a lie? The following material is provided below, in the following order:

Supplementary material for Who never tells a lie? The following material is provided below, in the following order: Supplementary material for Who never tells a lie? The following material is provided below, in the following order: Instructions and questionnaire used in the replication study (German, 2 pages) Instructions

Mehr

Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks

Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks Food Compliance Food Safety Allergen Traceability Management of Allergen Cross Contact in Food Transport Containers such as Tanks Cardiff IAFP International Symposium 20.-22.04 2015 Hans-Dieter Philipowski

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

Listening Comprehension: Talking about language learning

Listening Comprehension: Talking about language learning Talking about language learning Two Swiss teenagers, Ralf and Bettina, are both studying English at a language school in Bristo and are talking about language learning. Remember that Swiss German is quite

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info

Hab, aber Gut? Interview: Oliver Link Bildkonzept: hoch5 Büro für Konzeption und Gestaltung, Henrike Stefanie Gänß, www.hoch5.info Hab, aber Gut? Die Architektin und Designerin Henrike Stefanie Gänß machte bei sich selbst Inventur und fotografierte ihren gesamten Besitz (erste Galerie). Dann sortierte sie alles Unwichtige heraus (zweite

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

2.5.2 Primärschlüssel

2.5.2 Primärschlüssel Relationale Datenbanken 0110 01101110 01110 0110 0110 0110 01101 011 01110 0110 010 011011011 0110 01111010 01101 011011 0110 01 01110 011011101 01101 0110 010 010 0110 011011101 0101 0110 010 010 01 01101110

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Warum tun manche Menschen nicht das, was Sie als Führungskraft von ihnen erwarten?

Warum tun manche Menschen nicht das, was Sie als Führungskraft von ihnen erwarten? Warum tun manche Menschen nicht das, was Sie als Führungskraft von ihnen Hier eine Reihe von Antworten, die sich aus den Erkenntnissen der psychologischen Verhaltensmodifikation ableiten lassen. 1 Abbildung

Mehr

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen

Theo IJzermans Coen Dirkx. Wieder. Ärger. im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Theo IJzermans Coen Dirkx Wieder Ärger im Büro? Mit Emotionen am Arbeitsplatz konstruktiv umgehen Inhaltsverzeichnis 1 Wie wir unseren eigenen Stress produzieren... 9 2 Wir fühlen, was wir denken... 13

Mehr

Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012

Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012 1&1 Internet AG Elgendorfer Straße 57 56410 Montabaur support@hosting.1und1.de rechnungsstelle@1und1.de info@1und1.de KdNr.: 25228318 Antworten in Anhang dieser Brief! Montag, 23. Juli 2012 Betreff: zwei

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2

ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2. ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 ReadMe zur Installation der BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Seiten 2-4 ReadMe on Installing BRICKware for Windows, Version 6.1.2 Pages 5/6 BRICKware for Windows ReadMe 1 1 BRICKware for Windows, Version

Mehr

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011

CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung. Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 CONFIGURATION MANAGEMENT BEI FRANKE 2. Prozessfux Service Management Tagung Andreas Wüthrich Kloten, 21.6.2011 Agenda Vorstellung Franke Motivation für Configuration Management Herausforderungen Vorgehen

Mehr

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B

16498/14 ds/gha/mh 1 DG G 2B Rat der Europäischen Union Brüssel, den 4. Dezember 2014 (OR. en) Interinstitutionelles Dossier: 2013/0045 (CNS) 16498/14 FISC 222 ECOFIN 1159 BERICHT Absender: Empfänger: Vorsitz Rat Nr. Vordok.: 16120/1/14

Mehr

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück

Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Continuous Auditing eine gut gemeinte aber schlechte Idee kommt zurück Michel Huissoud Lic.iur, CISA, CIA 5. November 2012 - ISACA/SVIR-Fachtagung - Zürich Überwachung Continuous Monitoring Continuous

Mehr

Was ist Application Lifecycle Management?

Was ist Application Lifecycle Management? Was ist Application Lifecycle Management? Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Was ist Application Lifecycle Management? Seite 2 von 7

Mehr

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH

Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Deutscher Bundestag - Stenografischer Dienst - Telefax-Nr.: 36178 Telefon-Nr.: 31596 Amtsvorwahl: 227- Dringende Parlamentssache SOFORT AUF DEN TISCH Zugestellte Niederschrift geprüft Seite 2 von 6 Petra

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Im Fluss der Zeit: Gedanken beim Älterwerden (HERDER spektrum) (German Edition)

Im Fluss der Zeit: Gedanken beim Älterwerden (HERDER spektrum) (German Edition) Im Fluss der Zeit: Gedanken beim Älterwerden (HERDER spektrum) (German Edition) Ulrich Schaffer Click here if your download doesn"t start automatically Im Fluss der Zeit: Gedanken beim Älterwerden (HERDER

Mehr