3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr Kassel

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen. Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr. 7-9 - 34117 Kassel"

Transkript

1 3. IKEK-Forum 19. Mai 2015 in Niederlistingen Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr Kassel

2 Ablauf

3 Ablauf _Leitbildentwurf

4 Ablauf _Leitbildentwurf _Handlungsbedarfe

5 Ablauf _Leitbildentwurf _Handlungsbedarfe _Entwicklungsziele und Anregungen

6 Ablauf _Leitbildentwurf _Handlungsbedarfe _Entwicklungsziele und Anregungen _Bürgerarbeit

7 Ablauf _Leitbildentwurf _Handlungsbedarfe _Entwicklungsziele und Anregungen _Bürgerarbeit _Vertiefen der Entwicklungs- und Teilziele in den jeweiligen Handlungsfeldern

8 Ablauf _Leitbildentwurf _Handlungsbedarfe _Entwicklungsziele und Anregungen _Bürgerarbeit _Vertiefen der Entwicklungs- und Teilziele in den jeweiligen Handlungsfeldern _Überprüfen, wie die Ziele erreicht werden können

9 Ablauf _Leitbildentwurf _Handlungsbedarfe _Entwicklungsziele und Anregungen _Bürgerarbeit _Vertiefen der Entwicklungs- und Teilziele in den jeweiligen Handlungsfeldern _Überprüfen, wie die Ziele erreicht werden können _Ideen, wie es organisiert werden kann

10 Leitbild

11 Leitbild-Stichworte

12 Leitbild-Stichworte An Qualitäten haben wir: _Natur und schöne Landschaft _gute Infrastruktur (erneuerbare Energien) _Verkehrsanbindung _gutes Vereinsleben

13 Leitbild-Stichworte An Qualitäten haben wir: _Natur und schöne Landschaft _gute Infrastruktur (erneuerbare Energien) _Verkehrsanbindung _gutes Vereinsleben Das sind unsere Ziele: _bezahlbarer Wohnraum und neue Wohnformen _Infrastruktur weiter ausbauen _generationenübergreifendes Dorfleben _Verkehrssicherheit (Durchgangsverkehr) _Natur erhalten und touristisch nutzenl

14 Leitbild Wurde an einem Leitbild gearbeitet?

15 Handlungsbedarfe

16 Thema demografischer Wandel Einschätzung Handlungsbedarf gering mittel hoch x Anmerkungen als Thema alle Handlungsfelder betreffend durch prognostizierten Bevölkerungsrückgang und Überalterung Themenfeld Kommunikation und Treffpunkte, Dorfgemeinschaft Dorf- und Vereinsleben, Nachbarschaft und Engagement, kulturelles Angebot Räumlichkeiten Kinder, Jugend und Senioren Themenfeld Stadtentwicklung und Versorgung x x x Aktivierung weiterer Akteure, Abstimmung und Kommunikation untereinander teilweise besteht Sanierungs- und Optimierungsbedarf, Verbesserung der Auslastung Einbindung junger Menschen in das Dorfleben verbessern, Angebote schaffen Leerstand x Sichtbar machen des Leerstands und der Aktivitäten zum Umgang damit Aufenthaltsqualitäten im Ort x Aufenthaltsqualitäten und -orte fehlen, das Angebot wird wenig genutzt Versorgung x Befürchtung vor Verlust der Dorftreffpunkte bei Aufgabe der Versorgung Bildung x das Angebot ist ausreichend Themenfeld Technische Infrastruktur und Wirtschaft DSL, Breitband x vereinzelt besteht Verbesserungsbedarf bei der Anbindung Verkehr, ÖPNV x stark befahrene Verbindungsstraßen im Ort, zunehmender Schwerlastverkehr Wirtschaft, Arbeitsplätze x generell gutes Angebot bzw. gute Erreichbarkeit Energie x gute Nutzung erneuerbarer Energie; Wunsch nach Ausbau und Vorreiterrolle

17 15 Minuten Überprüfen Sie die Prioritäten!

18 Entwicklungsziele und Anregungen

19 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele

20 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Leben in Breuna

21 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Leben in Breuna _Verbesserung der Kommunikation

22 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Leben in Breuna _Verbesserung der Kommunikation _Einbinden aller Bürger in das Dorfleben, Schwächenanalyse

23 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Leben in Breuna _Verbesserung der Kommunikation _Einbinden aller Bürger in das Dorfleben, Schwächenanalyse _Angebote von Firmen und Initiativen sichtbar machen

24 ANREGUNG

25 ANREGUNG Fragebogen entwickeln: _wie wird er verteilt? _was wollen Sie wissen?

26 ANREGUNG Angebote sichtbar machen _gleichzeitig in der Gesamtkommune _abwechselnd in den Ortsteilen

27 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Leben in Breuna _Attraktivierung des öffentlichen Miteinanders

28 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Leben in Breuna _Attraktivierung des öffentlichen Miteinanders _neue attraktive Strukturen schaffen

29 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Leben in Breuna _Attraktivierung des öffentlichen Miteinanders _neue attraktive Strukturen schaffen _Würdigung des Ehrenamtes

30 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Leben in Breuna _Mehrgenerationen

31 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Leben in Breuna _Mehrgenerationen _generationsübergreifende Angebote

32 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Leben in Breuna _Mehrgenerationen _generationsübergreifende Angebote _Angebote für Kinder und Jugendliche

33 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Leben in Breuna _Mehrgenerationen _generationsübergreifende Angebote _Angebote für Kinder und Jugendliche _Sicherung der sozialen Infrastruktur

34 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Leben in Breuna _Mehrgenerationen _generationsübergreifende Angebote _Angebote für Kinder und Jugendliche _Sicherung der sozialen Infrastruktur _In der Gemeinde bleiben können - Leben im Alter

35 ANREGUNG Stärkung der sozialen Infrastruktur

36 ANREGUNG Stärkung der sozialen Infrastruktur Vogelsberger Generationennetzwerk Tel: (06405) Fax: (06405) Adresse: Wintergasse Laubach!"#$%&'()!"#$!%&'()*+"#,#$ -&#"#./##.$ "/0$ #".#$ 1"/"%.2$,"#$ 34'$ 355#.$ 67#.#.$ 34/$,#.$ -%58#.$,#/$!#+%8&39*"/)*#.$ :3.,#5/$ 5#&.#.$ ;"55<$ 6/$ ;"55$ =50#&#.$ >#./)*#.$,"#$ A4&$ *#"+30.3*#.$ B38#/9'5#8#$ 4.,$ C 7#0&#44.8$ /)*3''#.D$ 6/$ ;"55$,#.$ E.8#*?&"8#.$ F%.$ G'5#8#7#,H&'0"8#.$,"#$ 7"#0#.2$ /")*$ "+$ I3*+#.$ "*&#/$ G'5#8#4&5347/$ A4$ #&*%5#.D$ 6/$ /%55$,"#$,?&'5")*#$ J3*F#&/%&84.8$ 4.,$ 35/$.#4#&$ #".$ -%&4+$'H&$,#.$!"35%8$,#/$ 83.A#.$ K&0#/$7"#0#.D$6/$/%55$L4.8$4.,$E50$A4/3++#.'H*&#.$4.,$,"#$ +#,"A"."/)*#$ 1#&/%&84.8$ %90"+"#&#.D$ 6/$ /%55$ A;#"$ M##&/0=.,#$ ".$ *"/0%&"/)*$ ;#&0F%55#.$ N#7=4,#.$ 7#/#"0"8#.D$ O.,$,4&)*$,"#$ P4/3++#.3&7#"0$ +"0$,#+$ 4.,$,#&$ ()*45#2$,"#$ 7#",#$ F%+$ N#+#"./)*3'0//"..$,#&$-&#"#./##.#&$8#0&38#.$;#&,#.2$ #.0/0#*#.2$,3/$ #".#.$.#4#.$ R+945/$ O5'$S=7#5$'%&+45"#&0<$$!"#"$$.")*0<$!&+2$#3*+$4.,$$#4#&2$ /%.,#&.$!+$##7#.$$#"5*37#.$ $7"/$ $

37 ANREGUNG Stärkung der sozialen Infrastruktur Vogelsberger Generationennetzwerk Tel: (06405) Fax: (06405) Adresse: Wintergasse Laubach!"#$%&'()!"#$!%&'()*+"#,#$ -&#"#./##.$ "/0$ #".#$ 1"/"%.2$,"#$ 34'$ 355#.$ 67#.#.$ 34/$,#.$ -%58#.$,#/$!#+%8&39*"/)*#.$ :3.,#5/$ 5#&.#.$ ;"55<$ 6/$ ;"55$ =50#&#.$ >#./)*#.$,"#$ A4&$ *#"+30.3*#.$ B38#/9'5#8#$ 4.,$ C 7#0&#44.8$ /)*3''#.D$ 6/$ ;"55$,#.$ E.8#*?&"8#.$ F%.$ G'5#8#7#,H&'0"8#.$,"#$ 7"#0#.2$ /")*$ "+$ I3*+#.$ "*&#/$ G'5#8#4&5347/$ A4$ #&*%5#.D$ 6/$ /%55$,"#$,?&'5")*#$ J3*F#&/%&84.8$ 4.,$ 35/$.#4#&$ #".$ -%&4+$'H&$,#.$!"35%8$,#/$ 83.A#.$ K&0#/$7"#0#.D$6/$/%55$L4.8$4.,$E50$A4/3++#.'H*&#.$4.,$,"#$ +#,"A"."/)*#$ 1#&/%&84.8$ %90"+"#&#.D$ 6/$ /%55$ A;#"$ M##&/0=.,#$ ".$ *"/0%&"/)*$ ;#&0F%55#.$ N#7=4,#.$ 7#/#"0"8#.D$ O.,$,4&)*$,"#$ P4/3++#.3&7#"0$ +"0$,#+$ 4.,$,#&$ ()*45#2$,"#$ 7#",#$ F%+$ N#+#"./)*3'0//"..$,#&$-&#"#./##.#&$8#0&38#.$;#&,#.2$ #.0/0#*#.2$,3/$ #".#.$.#4#.$ R+945/$ O5'$S=7#5$'%&+45"#&0<$$!"#"$$.")*0<$!&+2$#3*+$4.,$$#4#&2$ /%.,#&.$!+$##7#.$$#"5*37#.$ $7"/$ $

38 ANREGUNG Stärkung der sozialen Infrastruktur

39 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Dorfbild und Dorfbauliches

40 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Dorfbild und Dorfbauliches _Leerstand beseitigen

41 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Dorfbild und Dorfbauliches _Leerstand beseitigen _Abriss von Gebäuden

42 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Dorfbild und Dorfbauliches _Leerstand beseitigen _Abriss von Gebäuden _Vermarktung optimieren

43 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Dorfbild und Dorfbauliches _Leerstand beseitigen _Abriss von Gebäuden _Vermarktung optimieren _neue Nutzungen finden

44 ANREGUNG

45 ANREGUNG Umgang mit Leerstand

46 ANREGUNG Umgang mit Leerstand

47 4 STG ANREGUNG Umgang mit Leerstand WOHNEN ÜBERNACHTUNGSMÖGLICHKEITEN I II III -1,53-2,03 UZ?/? UK 2,34 UZ 20/20 UK 2,38 UZ 36/30 UK 2,34 UZ?/? UK 2,34 +0,08 RH 1,85 UZ 25/32 UK 2,38? STG?/? +0,00 +0,03 RH UK Balken 2,49 I II III WOHNEN LADEN VERANSTALTUNGEN I II III -0,30 2 STG 15/60?/23-1,10-1,18 +0,05-1,04 5 STG?/29 UZ 25/25 UK 2,58 +0,12 17 STG 19/27 0,00 +0,15 RH UK Balken 2,82 Erdgeschoss I II III

48 4 STG ANREGUNG Umgang mit Leerstand WOHNEN ÜBERNACHTUNGSMÖGLICHKEITEN I II III -1,53-2,03 UZ?/? UK 2,34 UZ 20/20 UK 2,38 UZ 36/30 UK 2,34 UZ?/? UK 2,34 +0,08 RH 1,85 UZ 25/32 UK 2,38? STG?/? +0,00 +0,03 RH UK Balken 2,49 I II III WOHNEN LADEN VERANSTALTUNGEN I II III -0,30 2 STG 15/60?/23-1,10-1,18 +0,05-1,04 5 STG?/29 UZ 25/25 UK 2,58 +0,12 17 STG 19/27 0,00 +0,15 RH UK Balken 2,82 Erdgeschoss I II III

49 ANREGUNG Zwischennutzung

50 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Dorfbild und Dorfbauliches _Öffentliche Gebäude attraktivieren

51 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Dorfbild und Dorfbauliches _Öffentliche Gebäude attraktivieren _Barrierefreiheit herstellen

52 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Dorfbild und Dorfbauliches _Öffentliche Gebäude attraktivieren _Barrierefreiheit herstellen _Nutzung optimieren

53 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Dorfbild und Dorfbauliches _Lebensqualität durch attraktive öffentliche Freiflächen

54 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Dorfbild und Dorfbauliches _Lebensqualität durch attraktive öffentliche Freiflächen _einladende Gestaltung

55 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Tourismus, Verkehr und Energie

56 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Tourismus, Verkehr und Energie _touristische Vermarktung

57 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Tourismus, Verkehr und Energie _touristische Vermarktung _Herausarbeiten und Bewerben von Qualitäten, z.b. Verkehrsanbindung

58 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Tourismus, Verkehr und Energie _touristische Vermarktung _Herausarbeiten und Bewerben von Qualitäten, z.b. Verkehrsanbindung _Verbessern des touristischen Angebots

59 ANREGUNG temporäre Gastronomie

60 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Tourismus, Verkehr und Energie _ Dorfgerechter Verkehr

61 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Tourismus, Verkehr und Energie _ Dorfgerechter Verkehr _sichere Wegeverbindungen herstellen

62 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Tourismus, Verkehr und Energie _ Dorfgerechter Verkehr _sichere Wegeverbindungen herstellen _Aufenthaltsqualität entlang der Hauptstraßen

63 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Tourismus, Verkehr und Energie _Ausbau der Versorgung durch alternative Energien

64 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Tourismus, Verkehr und Energie _Ausbau der Versorgung durch alternative Energien _vorhandene Genossenschaft stärken, überörtlich agieren

65 Ableitung der Handlungsansätze - Ziele und Teilziele Tourismus, Verkehr und Energie _Ausbau der Versorgung durch alternative Energien _vorhandene Genossenschaft stärken, überörtlich agieren _neue Wege denken und beschreiten

66 Bürgerarbeit

67 Vertiefen der Entwicklungs- und Teilziele und der Projektansätze

68 Vertiefen der Entwicklungs- und Teilziele und der Projektansätze Projektumsetzung/-beschreibung

69 Vertiefen der Entwicklungs- und Teilziele und der Projektansätze Projektumsetzung/-beschreibung _Gruppe 1 - in Bezug auf Leben in Breuna _Gruppe 2 - in Bezug auf Dorfbauliches und Dorfbild _Gruppe 3 - in Bezug auf Tourismus, Verkehr und Energie

70 Arbeitsblätter Handlungsfeld 1: Leben inbreuna Entwicklungsziel Teilziel Wie kann das Ziel erreicht werden? Wie kann es organisiert werden? Wer-Wie-Wo Projektidee _Kommunikation verbessern _Einbinden aller Bürger in das Dorfleben, Schwächenanalyse _Angebote von Initiativen und Firmen sichtbar machen

71 60 Minuten Bilden Sie 3 Gruppen, wobei jeder Ortsteil in einer Arbeitsgruppe vertreten sein sollte!

72 Vorausschau 4. IKEK

73 4. IKEK-Forum am 23. Juni 2015 um 18:30 Uhr im DGH Rhöda

74 4. IKEK-Forum am 23. Juni 2015 um 18:30 Uhr im DGH Rhöda _Weiterentwickeln der Projektideen

75 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Bankert, Linker & Hupfeld - Architektur+Städtebau - Karthäuserstr Kassel

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld Protokoll 1. IKEK-Forum im Rahmen des IKEK Helsa/Nieste 15.04.2013 _ Vorbemerkung Das 1. IKEK-Forum wurde am 15.04.13 um 18.30 Uhr im Dorfgemeinschaftshaus in Eschenstruth durchgeführt. Insgesamt nahmen

Mehr

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02.

Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) 15.11.2014/26.02. GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Hommertshausen und Workshop 15.11.2014/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

Vorschläge Leitprojekte der Gemeinde Lautertal (Stand: 20.09.2012)

Vorschläge Leitprojekte der Gemeinde Lautertal (Stand: 20.09.2012) IKEK Lautertal Vorschlag Leitprojekte (Stand: 21.09.2012) 1 Vorschläge Leitprojekte der Gemeinde Lautertal (Stand: 20.09.2012) 1. Kommunikationspunkte, Dorfgemeinschaft und Kultur 1 a) In jedem Dorf gibt

Mehr

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld

Architektur+Städtebau Bankert, Linker & Hupfeld Protokoll 1. IKEK-Forum im Rahmen des IKEK Meinhard 10.11.2014 _ Vorbemerkung Das 1. IKEK-Forum wurde am 10.11.14 um 18.30 Uhr in der Weinberghalle in Frieda durchgeführt. Insgesamt nahmen 70 Personen

Mehr

INTEGRIERTES KOMMUNALES

INTEGRIERTES KOMMUNALES INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN IKEK INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT BABENHAUSEN Lokale Veranstaltung Langstadt am 11.09.2013 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Ort: Zeit/Dauer:

Mehr

Nächste Arbeitsschritte: _Umfang der Maßnahme festlegen _Standort definieren _Betreiber suchen Projektträger/in: Ortsvorsteher, Arbeitsgruppe

Nächste Arbeitsschritte: _Umfang der Maßnahme festlegen _Standort definieren _Betreiber suchen Projektträger/in: Ortsvorsteher, Arbeitsgruppe Handlungsfeld: Versorgung und Mehrgenerationen _ AG Meinhard 65+ STARTPROJEKT: Betreutes Wohnen Projektziel: Teilhabe am Dorfleben Beschreibung: Angedacht ist eine Einrichtung, die sich an einem zentralen

Mehr

Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept Stadt Gräfenberg

Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept Stadt Gräfenberg Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept Stadt Gräfenberg Dokumentation der Ideen- und Projektwerkstatt Montag, 29.02.2016 Moderation: Herr Hacke / Frau König, GEO-PLAN, Bayreuth Herr Schmitz-Klopf

Mehr

Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau

Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau Lungauer Stammtisch in St. Andrä i. L. Biosphärenpark Lungau Ergebnisprotokoll SPES Zukunftsakademie 31. Oktober 2012 Andlwirt 1 Sehr geehrte St. Andräerinnen und St. Andrä, Der Lungau ist seit 11. Juli

Mehr

Wingershausen. Bestandsaufnahme. Wingershausen

Wingershausen. Bestandsaufnahme. Wingershausen A Bestandsaufnahme Kurzcharakteristik Das knapp 400 Einwohner/innen zählende Dorf liegt am Eichelbach im Süden der Kernstadt Schotten, ca. 6,5 km von ihr entfernt. Im Jahr 1016 wurde die erste Kirche errichtet,

Mehr

Bestandsaufnahme. Vergleich Bevölkerungsentwicklung Hörgenau und Lautertal in Prozent (2004-2011)

Bestandsaufnahme. Vergleich Bevölkerungsentwicklung Hörgenau und Lautertal in Prozent (2004-2011) A Bestandsaufnahme Kurzcharakteristik Der Ortsteil ist Sitz der Verwaltung mit Bürgerservice und Dienstleistungsangeboten. Im alten Schulgebäude von 1867 sind nach einem Um- und Anbau 1976 das Rathaus

Mehr

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE

ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE 1 Lokale Entwicklungsstrategien für die Region Altenbeken, Augustdorf, Bad Lippspringe, Blomberg, Horn-Bad Meinberg, Lügde, Schieder-Schwalenberg und Schlangen 2 ANSPRUCH UND ARBEITSWEISE Quellenangabe:

Mehr

OBER-RAMSTADT. 4. IKEK-Forum am 18.02.2015 Scheunensaal der Hammermühle, Ober-Ramstadt INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK)

OBER-RAMSTADT. 4. IKEK-Forum am 18.02.2015 Scheunensaal der Hammermühle, Ober-Ramstadt INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) OBER-RAMSTADT 4. IKEK-Forum am 18.02.2015 Scheunensaal der Hammermühle, Ober-Ramstadt ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Ort: Zeit/Dauer: Teilnehmer: Bearbeitung:

Mehr

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R

B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R Hochschule für öffentliche Verwaltung Kehl University of Applied Sciences B E L E U C H T U N G K O M M U N A L E R H A N D L U N G S F E L D E R K Ü N F T I G E H E R A U S F O R D E R U N G E N D E R

Mehr

Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001

Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001 Integriertes Handlungskonzept Bad Godesberg-Mitte 3. Workshop 13.03.2001 Gebietsabgrenzung Gewerbegebiet Godesberg Nord Alt-Godesberg Nord Godesberg Burgfriedhof Alt-Godesberg Randzone Villenviertel Alt-Godesberg

Mehr

Kloschwitz. Stand: 17.04.2013. Kurzcharakteristik:

Kloschwitz. Stand: 17.04.2013. Kurzcharakteristik: Stand: 17.04.2013 Quelle: googlemaps Kloschwitz Kurzcharakteristik: Kloschwitz schmiegt sich entlang der Saale am nordöstlichen Rand der Einheitsgemeinde. Die Ortschaft begreift sich angesichts zahlreicher

Mehr

Großbeerener Spielplatzpaten

Großbeerener Spielplatzpaten Großbeerener Spielplatzpaten 1. Vorwort 2. Die Idee 3. Das Ziel 4. Die Spielplatzpaten 5. Die Aufgaben der Paten 6. Die Aufgaben der Gemeinde Großbeeren 1. Die Vorwort Die Gemeinde Großbeeren erfreut sich

Mehr

Bestandsaufnahme. Vergleich Bevölkerungsentwicklung Dirlammen und Lautertal in Prozent (2004-2011)

Bestandsaufnahme. Vergleich Bevölkerungsentwicklung Dirlammen und Lautertal in Prozent (2004-2011) A Bestandsaufnahme Kurzcharakteristik Der Ortsteil mit 408 Einwohner/innen liegt ca. 3 km nordöstlich vom Verwaltungssitz Hörgenau entfernt. wurde im Jahre 1141 erstmals urkundlich erwähnt und gehört somit

Mehr

Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020

Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020 Das Wahlprogramm von SPD und Wählerforum Finsing für 2014-2020 Für eine lebendige Gemeinschaft, deshalb Liste 2 SPD und Wählerforum Finsing Sie wollen Information und nahe dran sein am Geschehen? Mehr

Mehr

Ergebnisdokumentation lokale Veranstaltung Illnhausen, Kirchbracht und Mauswinkel

Ergebnisdokumentation lokale Veranstaltung Illnhausen, Kirchbracht und Mauswinkel IKEK Birstein: Lokale Veranstaltung Illnhausen, Kirchbracht und Mauswinkel, 14.04.2015 1 Ergebnisdokumentation lokale Veranstaltung Illnhausen, Kirchbracht und Mauswinkel (14.04.2015) Workshop: Dorfgemeinschaftshaus

Mehr

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix

Projektauswahlkriterien/ Bewertungsmatrix Projektauswahlkriterien/ smatrix 1. Grundlegende Eingangskriterien 0/ 1 Förderfähigkeit gemäß den Bestimmungen der EU, des Bundes und des Landes Diese Einhaltung gesetzlicher Bestimmungen (Baurecht, Naturschutzrecht

Mehr

Protokoll Ideenwerkstatt Dorf Leben Zukunft

Protokoll Ideenwerkstatt Dorf Leben Zukunft Protokoll Ideenwerkstatt Dorf Leben Zukunft Ort Termin Teilnehmer Dreba, Landgasthof Zur Linde 3. November 2011, 17.00 21.00 Uhr siehe Anlage Nach einer kurzen Vorstellungsrunde führten Herr Pilling und

Mehr

Arbeitskreise Zukunftswerkstatt Mechenried 30.06.2011

Arbeitskreise Zukunftswerkstatt Mechenried 30.06.2011 Arbeitskreise Zukunftswerkstatt Mechenried 30.06.2011 Ländliche Wirtschaft Tourismus Burgen und Schlösser Landschaft für Tourismus Naturraum Naturschutz viel Wald Streuobstwiesen gutes Klima Lokale Ökonomie

Mehr

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter

Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Betreutes Wohnen Selbständig und sicher im Alter Liebe Leserinnen und Leser, im Alter möchte man solange wie möglich selbstständig und in vertrauter Umgebung leben und wohnen. Wenn auch Sie Ihr Leben

Mehr

Modellvorhaben IKEK Schotten

Modellvorhaben IKEK Schotten Dorfentwicklung in Hessen ab 2012 Modellvorhaben IKEK Schotten 25. September 2012 DLKG Wetzlar Übersicht 1. Zielsetzung des IKEK 2. Der Prozess in Schotten 3. Ausgewählte Ergebnisse 4. Mehrwert des IKEK

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels

Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Tourismus der Zukunft in den Großschutzgebieten Entwicklung des Natur- und Gesundheitstourismus vor dem Hintergrund des demographischen Wandels Fachtagung: Der demographische Wandel und seine Wirkung auf

Mehr

Stadterneuerung in Purgstall

Stadterneuerung in Purgstall Ergebnisse der BürgerInnenbefragung Durchführung: März 2015 Rücklaufquote: 412 Fragebögen (153 online und 259 Papier) Statistik: 44,7% weiblich, 55,3% männlich Starke Präsenz der älteren Generation: 30,5%

Mehr

NEUE WOHNFORMEN ZIEHEN SIE INS HAUS NOAH!

NEUE WOHNFORMEN ZIEHEN SIE INS HAUS NOAH! NEUE WOHNFORMEN ZIEHEN SIE INS HAUS NOAH! WOHNKONZEPTE, DIE ALLE GENERATIONEN VERBINDEN. Dr. Matthias Hensel Geschäftsführer LUWOGE Das Wohnungsunternehmen der BASF Nachbarschaftlich Offen A llengerecht

Mehr

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter

Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Gemeinsam statt einsam: Wohnen im Alter Präsentation des Workshops vom 17.10.2014 Konzeptmöglichkeiten des Seniorenbeirats Leitung/ Organisation: Sabine Wenng Arbeitsgruppe für Altersforschung und Sozialplanung

Mehr

Rittmannsperger Architekten GmbH 64

Rittmannsperger Architekten GmbH 64 Ortsteil - Steckbrief Birkenau wurde 795 n. Chr. Im Lorscher Codex als Cella des Klosters Lorsch erstmalig urkundlicher wähnt. Als Besitz des Klosters fiel es 1232 unter die Herrschaft des Erzbistums Mainz.

Mehr

Hubertus Bertling, Referatsleiter im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt

Hubertus Bertling, Referatsleiter im Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des Landes Sachsen-Anhalt Integriert handeln, finanzieren und fördern Mittelbündelung in kleineren Städten und Gemeinden Transferwerkstatt Kleinere Städte und Gemeinden 11. und 12. Juni 2014 in Magdeburg Thema: Modellhafte Integrierte

Mehr

Profilbildung in den Gemeinden

Profilbildung in den Gemeinden Profilbildung in den n informierte Alle Bürgerinnen und Bürger wissen, wer, wo, wie Unterstützung in Sachen Pflege und Betreuung anbietet mit pflegeorientierter Infrastruktur Breite Angebote für Aktivitäten

Mehr

Sorgende Netze. -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe-

Sorgende Netze. -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe- Sorgende Netze -Entlastung pflegender Angehöriger unter Einbindung von Ehrenamt und Selbsthilfe- 1 Ausgangssituation I Geschwächte Bindungs- und Unterstützungskraft primärer Netzwerke (erweiterter Familienbegriff)

Mehr

Strukturanalyse und Perspektivenstudie für den Landkreis Calw Zukunftsprogramm und Weichenstellung für den Landkreis Calw bis 2030

Strukturanalyse und Perspektivenstudie für den Landkreis Calw Zukunftsprogramm und Weichenstellung für den Landkreis Calw bis 2030 Strukturanalyse und Perspektivenstudie für den Landkreis Calw Zukunftsprogramm und Weichenstellung für den Landkreis Calw bis 2030 Vorstellung der Studie im Rahmen des 1. Zukunftskongresses des Landkreises

Mehr

Brekendorf. Zukunftsstrategie Daseinsvorsorge für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge. Protokoll Workshop in der Gemeinde

Brekendorf. Zukunftsstrategie Daseinsvorsorge für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge. Protokoll Workshop in der Gemeinde für die Gemeinden des Amtes Hüttener Berge Protokoll Workshop in der Gemeinde Brekendorf am Mittwoch, den 06.03.2013, von 19:00 bis 22:30Uhr im Restaurant Waldhütte Veranstalter: Gutachter / Moderation:

Mehr

Kommunalwahl 2014 Stolberg

Kommunalwahl 2014 Stolberg Kommunalwahl 2014 Stolberg Unser Wahlprogramm Liebe Stolbergerinnen, liebe Stolberger, am 25. März 2014 werden der Stadtrat und der 1. Bürgermeister für die nächsten sechs Jahre gewählt und damit die Weichen

Mehr

Initiative der Gemeinde Burbach. Initiative Lebens-WERTE Dörfer Gemeinde Burbach 23.05.2012. Dorfgespräch Haferkiste. Montag 21.

Initiative der Gemeinde Burbach. Initiative Lebens-WERTE Dörfer Gemeinde Burbach 23.05.2012. Dorfgespräch Haferkiste. Montag 21. Ortsmitte Burbach Dorfgespräch Haferkiste Initiative Lebens-WERTE Dörfer Gemeinde Burbach Montag 21. Mai 2012 Initiative der Gemeinde Burbach Maßnahmen und Initiativen zur Stärkung der Burbacher Ortskerne

Mehr

Fortschreibung des Stadtentwicklungskonzeptes Ostritz. Arbeitsgruppe Stadtbild. Zusammenfassung der Ergebnisse des ersten Arbeitsgruppentreffens

Fortschreibung des Stadtentwicklungskonzeptes Ostritz. Arbeitsgruppe Stadtbild. Zusammenfassung der Ergebnisse des ersten Arbeitsgruppentreffens Fortschreibung des Stadtentwicklungskonzeptes Ostritz Arbeitsgruppe Stadtbild Zusammenfassung der Ergebnisse des ersten Arbeitsgruppentreffens Datum: 13. April 2010 Zeit: 19.00-21.15 Uhr Ort: Ratssaal/Rathaus,

Mehr

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Nur wer neugierig ist, kann lernen (Goethe) Projektkonzept für Schüler an Haupt- und Realschulen Ziel: Steigerung der Ausbildungsfähigkeit

Mehr

4.5 Bildung und Kultur

4.5 Bildung und Kultur 4.5 Bildung und Kultur Folgende Ziele und Maßnahmen wurden im Beteiligungsprozess herausgearbeitet: Oberziele: 1. Stärkung der Bereiche Bildung und Erziehung in Hinblick auf die Erfordernisse des demografischen

Mehr

Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe

Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe Ein Vortrag von Frank Schnabel Brunsbüttel Ports GmbH Elbehafen 25541 Brunsbüttel info-bp@schrammgroup.de www.schrammgroup.de Seite 1 Nutzen

Mehr

das Genossenschaftsgasthaus

das Genossenschaftsgasthaus Auf den Dorfgeschmack kommen - das Genossenschaftsgasthaus wie kamen wir auf den Geschmack? : - früher 4 Gasthöfe in Bollschweil - zuletzt 1 China-Restaurant, 1 saisonale Straußenwirtschaft - kaum touristische

Mehr

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das?

Aktion zur ländlichen Entwicklung. Was ist das? Aktion zur ländlichen Entwicklung Was ist das? Inhalt der Präsentation: Was ist eine Aktion zur Ländlichen Entwicklung (ALE)? Die Themen der ALE Die Akteure in der ALE Die Rolle der Örtlichen Kommission

Mehr

Willkommen. Senioren- und Behindertenarbeit in Achim. zum ersten Runden Tisch / 13. Forum

Willkommen. Senioren- und Behindertenarbeit in Achim. zum ersten Runden Tisch / 13. Forum Willkommen zum ersten Runden Tisch / 3. Forum Senioren- und Behindertenarbeit in Achim mit den Trägern der offenen Altenarbeit und anderen Fachleuten Vorgeschlagene Tagesordnung: Der Beirat informiert

Mehr

Gutes Leben im Dorf der Zukunft!? - Die Chancen des Wandels nutzen! -

Gutes Leben im Dorf der Zukunft!? - Die Chancen des Wandels nutzen! - Gutes Leben im Dorf der Zukunft!? - Die Chancen des Wandels nutzen! - Podiumsdiskussion SPD Westerburger Land Westerburg 11. September 2009 K onsequenzen der demografischen Entwicklung Doku-Fiction 2030

Mehr

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben

Leitbild Malans. Wohnen und leben in den Bündner Reben Leitbild Malans Wohnen und leben in den Bündner Reben Gemeinde Malans: Zukunftsperspektiven Richtziele Malans mit seinen natürlichen Schönheiten, Wein und Kultur ist eine liebens- und lebenswerte Gemeinde.

Mehr

Der RWP-Ansatz REGIONEN AKTIV: Chancen identifizieren - Analysen

Der RWP-Ansatz REGIONEN AKTIV: Chancen identifizieren - Analysen Der RWP-Ansatz REGIONEN AKTIV: Chancen identifizieren - Analysen Aufbau: Phasen und Schritte zur RWP Basis verbreitern, Chancen identifizieren Unternehmen einbinden In Schwung bringen Ziele und Meilensteine

Mehr

Herzlich willkommen in Dreiborn

Herzlich willkommen in Dreiborn Einleitung und Begrüßung Herzlich willkommen in Dreiborn Gerd Wolter Konzeption und Umsetzung Entwicklung des Leitbildes Dorf am Nationalpark, Leitbildprozess der Stadt Schleiden vom April 2012 Wir wollen

Mehr

Lokale Veranstaltung Mornshausen und Workshop

Lokale Veranstaltung Mornshausen und Workshop GEMEINDE DAUTPHETAL INTEGRIERTES KOMMUNALES ENTWICKLUNGSKONZEPT (IKEK) Lokale Veranstaltung Mornshausen und Workshop 07.02.2015/26.02.2015 ZUSAMMENFASSUNG DER ERGEBNISSE Bearbeitung: Hartmut Kind, Kai

Mehr

EU-Projekt MUSIC Erfahrungen aus Ludwigsburg mit Transition Management und GIS-Tool IGuess

EU-Projekt MUSIC Erfahrungen aus Ludwigsburg mit Transition Management und GIS-Tool IGuess EU-Projekt MUSIC Erfahrungen aus Ludwigsburg mit Transition Management und GIS-Tool IGuess Anja Wenninger Referat Nachhaltige Stadtentwicklung, Stadt Ludwigsburg 08.10.2014 Tagung Energiewende vor Ort

Mehr

Quartiersanalyse Grüner Weg Mixturen und Rezepturen im lokalen Wohnungsbau

Quartiersanalyse Grüner Weg Mixturen und Rezepturen im lokalen Wohnungsbau Quartiersanalyse Grüner Weg Mixturen und Rezepturen im lokalen Wohnungsbau 1 Agenda 1. 100 Jahre GAG Immobilien AG 2. Tools der GAG Immobilien AG 3. Der Grüne Weg 2 100 Jahre GAG Immobilien AG >> 1913:

Mehr

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80

1. Geschlecht Weiblich Männlich. 2. Alter Älter 15 20; 21 30; 31 40; 41 50; 51 60; 61 70; 71 80; älter 80 Entwurf für einen Fragebogen zur Fortschreibung des Regionalen Entwicklungskonzeptes (REK) der Leader-Region Wesermünde-Süd Wie soll sich unsere Region bis 2020 und darüber hinaus entwickeln? Die Leader-Region

Mehr

Dokumentation Onlinebefragung und Kleingruppenanalyse

Dokumentation Onlinebefragung und Kleingruppenanalyse Selbstevaluation 2007-2013 Dokumentation Onlinebefragung und Kleingruppenanalyse AktivRegion Eider-Treene-Sorge Zusammenfassung der Ergebnisse Stand: 05.12.2013 STÄRKEN-SCHWÄCHEN ANALYSEN IN KLEINGRUPPEN

Mehr

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen

Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen AktivRegion Nordfriesland Nord Netzwerk Bildung Nord, 20. Treffen 1.9.2015, Niebüll Carla Kresel, Regionalmanagement AktivRegion Nordfriesland Nord 1 www.aktivregion-nf-nord.de TOP 1. Begrüßung und Bericht

Mehr

Selbstständig Wohnen im Alter: Chancen und Grenzen der Wohnberatung

Selbstständig Wohnen im Alter: Chancen und Grenzen der Wohnberatung Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter Selbstständig Wohnen im Alter: Chancen und Grenzen der Wohnberatung Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter Seit 2008 Förderung durch das Niedersächsische Sozialministerium

Mehr

Zunehmende Pflegebedürftigkeit - Chance für die Wohnungswirtschaft und Kommunen

Zunehmende Pflegebedürftigkeit - Chance für die Wohnungswirtschaft und Kommunen Zunehmende Pflegebedürftigkeit - Chance für die Wohnungswirtschaft und Kommunen SMARTe Synergien: Wohnen Altern - Energie 4. Forum Gesundes Alter(n) 25.09.2015 in Rostock Dipl.-Kfm. Peter Reizlein, Beraterkollegium

Mehr

Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten

Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten Das neue INTERREG IV B Programm Mitteleuropa 2007 2013 Förderprioritäten Jens Kurnol Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung, Bonn Folie 1 Woher kommen wir Themen III B CADSES: 133 Projekte Folie 2 Woher

Mehr

23. Juli 2014, 18.00 19.45 Uhr Schulgebäude der ehemaligen Georg-Weerth-Mittelschule, Philippstraße 20

23. Juli 2014, 18.00 19.45 Uhr Schulgebäude der ehemaligen Georg-Weerth-Mittelschule, Philippstraße 20 23. Juli 2014, 18.00 19.45 Uhr Schulgebäude der ehemaligen Georg-Weerth-Mittelschule, Philippstraße 20 18.00 Begrüßung Petra Wesseler, Bürgermeisterin, Dezernat Stadtentwicklung und Bau, Stadt Chemnitz

Mehr

Stadtmarketing Langenselbold

Stadtmarketing Langenselbold Stadtmarketing Langenselbold 1 DER STADTMARKETINGVEREIN LANGENSELBOLD STELLT SICH VOR 2013 2 Teil 1: Präsentation der Mitgliederversammlung vom 25. Juni 2013 Teil 2: Wer sind wir? Was wollen wir? Stadtmarketing

Mehr

Petra Hendrich. Raumagentur Neunkirchen. Ökonomie und Sozialkapital

Petra Hendrich. Raumagentur Neunkirchen. Ökonomie und Sozialkapital Petra Hendrich Raumagentur Neunkirchen Quartiersbelebung durch Aktivierung lokaler Ökonomie und Sozialkapital Baugruppen Seestern coplaner Smart city Raumagentur Raumagentur Raumbörse Themen Lokale Ökonomie

Mehr

Südwestfalen. Dirk Glaser. DWA Abteilung Bildung und Internationale Zusammenarbeit 19.11.2012. Geschäftsführer Südwestfalen Agentur GmbH

Südwestfalen. Dirk Glaser. DWA Abteilung Bildung und Internationale Zusammenarbeit 19.11.2012. Geschäftsführer Südwestfalen Agentur GmbH Politische Strukturprogramme als öffentlichkeitswirksamer Motor für Wasserprojekte Das Beispiel REGIONALE 2013 in Südwestfalen: Chancen auch für die Wasserrahmenrichtlinie? Dirk Glaser Geschäftsführer

Mehr

Interaktiver Workshop Mobilität & Verkehr in Erkelenz

Interaktiver Workshop Mobilität & Verkehr in Erkelenz Interaktiver Workshop Mobilität & Verkehr in Erkelenz 6. Mai 2015 1 Impuls: Mobilität in Erkelenz Strategische Ansätze zur Reduzierung verkehrsbedingter CO 2 -Emissionen Was ist Ihnen wichtig? Konkretisierung

Mehr

2. TAGESSEMINAR ZUR REK-ENTWICKLUNG 17. FEBRUAR 2014 STADT EICHSTÄTT

2. TAGESSEMINAR ZUR REK-ENTWICKLUNG 17. FEBRUAR 2014 STADT EICHSTÄTT 2. TAGESSEMINAR ZUR REK-ENTWICKLUNG MODERATOREN: Markus Gebhardt Simon Lugert 17. FEBRUAR 2014 STADT EICHSTÄTT 1 1 WILLKOMMEN, ZIELE UND ABLAUF 2 REVIEW WORKSHOP 1 WAS VERBINDET UNS? 3 REVIEW WORKSHOP

Mehr

Stadtentwicklung Brugg - Übersicht Strategien, Massnahmen und Umsetzung

Stadtentwicklung Brugg - Übersicht Strategien, Massnahmen und Umsetzung Stadtentwicklung Brugg - Übersicht Strategien, Massnahmen und Umsetzung Wohnstandort Strategie Swo1 Schaffung von Wohnraum und Förderung ausgewählter Wohnformen SWo2 Nr. Massnahme 1 Monitoring für Wohnungsbau

Mehr

www.fraustoa-johoitjo.at

www.fraustoa-johoitjo.at www.fraustoa-johoitjo.at Wünsche, Zufriedenheit und Lebensgefühl der Bewohner von Frauenstein und der Ramsau Präsentation der Umfrage SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.:

Mehr

Dorfentwicklung Reichelsheim Heuchelheim - Blofeld

Dorfentwicklung Reichelsheim Heuchelheim - Blofeld Dorfentwicklung Reichelsheim Heuchelheim - Blofeld. Unser Leitbild attraktive Wohn- und Lebensorte für Jung und Alt mit dörflichem Charme im Dorfbild einer beruhigten Verkehrssituation belebten öffentlichen

Mehr

TOP 2 Auswertung Mitgliederumfrage 2014

TOP 2 Auswertung Mitgliederumfrage 2014 TOP 2 Auswertung Mitgliederumfrage 2014 Repräsentative Umfrage: Der Fragebogen wurde an alle 194 Mitglieder (Stand 31.12.13) versandt. Insgesamt haben sich 85 Mitglieder beteiligt (= 43,6%). Die Mitglieder

Mehr

7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 Haben Sie noch ein Zimmer frei? Einzel- oder Doppelzimmer? Ein Doppelzimmer, bitte. Zimmer

Mehr

Weil am Rhein macht mobil! Herzlich Willkommen.

Weil am Rhein macht mobil! Herzlich Willkommen. Weil am Rhein macht mobil! Herzlich Willkommen. Weil am Rhein macht mobil! am 11.07.2013 Programm 19:00 Uhr Begrüßung durch Oberbürgermeister Wolfgang Dietz 19:10 Uhr Einführung in den Workshop (FIRU)

Mehr

1.IKEK Forum. Erarbeitung eines integrierten kommunalen Entwicklungskonzeptes für die Gemeinde Hohenroda. Ransbach,

1.IKEK Forum. Erarbeitung eines integrierten kommunalen Entwicklungskonzeptes für die Gemeinde Hohenroda. Ransbach, 1.IKEK Forum Erarbeitung eines integrierten kommunalen Entwicklungskonzeptes für die Gemeinde Hohenroda Ransbach, 14.10.2013 Arbeitsgruppe Stadt Sickingenstraße 10 34117 Kassel www.ag-stadt.de mail@ag-stadt.de

Mehr

J. Brandhorst, Bonn 1

J. Brandhorst, Bonn 1 1 Büro für Bauphysik Planung Ökologisches Bauen Jörg Brandhorst Bauphysiker, Planer Sachverständiger für Schäden an Gebäuden (Euro-Zert) Sachverständiger für Innenraumschadstoffe (Euro-Zert) Sachverständiger

Mehr

Fachinput. Handlungsfeld Soziale Infrastruktur. Folie 1

Fachinput. Handlungsfeld Soziale Infrastruktur. Folie 1 Fachinput Handlungsfeld Soziale Infrastruktur Folie 1 Worum geht es hier? Versammlungs- und Begegnungsstätten - Treffpunkte zukünftige Wohnformen für alle Generationen Bildungseinrichtungen Jugendangebote

Mehr

Demographischer Wandel und Barrierefreiheit

Demographischer Wandel und Barrierefreiheit Demographischer Wandel und Barrierefreiheit Vortrag aus der Sicht eines Spezial-Reiseveranstalters von Holger Kähler videlis Seniorenreisen e.v. Master Forum Tourismus München, 18. April 2012 videlis Seniorenreisen

Mehr

Fragebogen Wettbewerb 2010 Unser Dorf hat Zukunft

Fragebogen Wettbewerb 2010 Unser Dorf hat Zukunft Fragebogen Wettbewerb 2010 Unser Dorf hat Zukunft Stadt Olpe Einwohnerzahl: 1. Konzeption und deren Umsetzung Ideen, Konzepte und Planungen der Bürger und der Kommunen, z.b. für zeitgemäße Wohnformen auf

Mehr

WOHNEN UND ZUHAUSE FÜHLEN BEI DER LUWOGE

WOHNEN UND ZUHAUSE FÜHLEN BEI DER LUWOGE WOHNEN UND ZUHAUSE FÜHLEN BEI DER LUWOGE Zuhause fühlen... WILLKOMMEN BEI DER LUWOGE Die LUWOGE ist das Wohnungsunternehmen der BASF. Die LUWOGE stellt für die Mitarbeiter der BASF und eine breite Zielgruppe

Mehr

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig

Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig Investorenauswahlverfahren Lindenauer Hafen in Leipzig 1 Der Standort 2 Lage in der Stadt Leipzig 3 Hafenbecken von Norden 4 Hafen Leipzig und Umgebung 5 Leipziger Gewässerverbund 6 Radwegenetz 7 SEKo

Mehr

DRK-Beratungsstelle Lebens ohnraum. oder was ist so spannend an Gemeinschaftlichem Wohnen?

DRK-Beratungsstelle Lebens ohnraum. oder was ist so spannend an Gemeinschaftlichem Wohnen? DRK-Beratungsstelle Lebens ohnraum für Rheinland-Pfalz Vom Netzwerk zum Wohnen oder was ist so spannend an Gemeinschaftlichem Wohnen? Konzeptionelle Ziele Präventiv auf die demografische Entwicklung reagieren

Mehr

Gemeindeentwicklungsplan 2010-2015

Gemeindeentwicklungsplan 2010-2015 Vision Wir sind ein lebendiges Dorf mit bürgerschaftlichem Engagement, sozialem Zusammenhalt, nachhaltigem und energiebewusstem Handeln sowie mit einer florierenden Wirtschaft. Leitsätze Wir wollen eine

Mehr

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten

Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten ALTENPFLEGE 2013 Quartierskonzepte in Bayern Beispiele und Fördermöglichkeiten Sabine Wenng 10. April 2013 1 Inhalt Quartierskonzept: Was ist das? Grundlagen für die Quartiersentwicklung in Bayern Beispiele

Mehr

PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL

PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL PRODUKTENTWICKLUNG MARKE KIRNITZSCHTAL Ausgangslage 90er-Jahre Aufbau der touristischen Infrastruktur nach allen möglichen Richtungen: - Rettung Kunstblumenindustrie - Neubau Museum - Sport- und Freizeitzentrum

Mehr

Die Bedeutung von Moderation in der Dorfentwicklung

Die Bedeutung von Moderation in der Dorfentwicklung Alle kommen zu Wort! Moderation in der Dorfentwicklung Workshop vom 19. 21. April 2015 im Intercity-Hotel Göttingen Die Bedeutung von Moderation in der Dorfentwicklung Einführender Vortrag am 20.04.2015

Mehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr

Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr Mobilität und Demographie Herausforderung für den ÖV VCS-Tagung Öffentlicher Verkehr 24. Juni 2011 Dr. Merja Hoppe ZHAW, Institut für Nachhaltige Entwicklung Fragestellung Wie.. muss der ÖV werden, um

Mehr

Integrierte Sozialraumplanung

Integrierte Sozialraumplanung LIGA-Studie Machbarkeit zur Implementierung eines strategischen Zentrums für Sozialplanung Integrierte Sozialraumplanung Fachtagung 06. Juli 2011 Bad Blankenburg Komplexe sozialpolitische Megatrends viele

Mehr

Zielgruppen des Aktionsplanes (die unterstrichenen Zielgruppen wurden bisher ungenügend berücksichtigt)

Zielgruppen des Aktionsplanes (die unterstrichenen Zielgruppen wurden bisher ungenügend berücksichtigt) Entwicklungsziele laut Aktionsplan Entwicklung von Partizipationsmöglichkeiten - Aktivierung (interessierter) Bewohner/innen - Regelmäßiger Austausch von Akteuren und Trägern Schaffung einer bewohnerorientierten

Mehr

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach

gut betreut und liebevoll umsorgt im AWO Seniorenzentrum Dieringhausen, Gummersbach Hohler Straße Dieringhauser Straße Dieringhauser Straße Agger Auf der Brück Neudieringhauser Straße AWO Seniorenzentrum Dieringhausen Neudieringhauser Straße Auf der Brück Westtangente Westtangente Westtangente

Mehr

I Rückblick und Ausblick

I Rückblick und Ausblick I Rückblick und Ausblick I.2 Flächenmanagement Nachhaltiges Flächenmanagement Systematische Verankerung des Leitbilds Nachhaltigkeit in der kommunalen Flächenplanung Ökonomie Nachhaltiges Flächenmanagement

Mehr

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025

Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Integriertes Stadt- Entwicklungs- Konzept Halle (Saale) 2025 Dr. Steffen Fliegner Fachbereich Planen, Stadt Halle (Saale) Ziele des ISEK Daseinsgrundfunktionen menschliche Grundbedürfnisse Arbeiten In

Mehr

Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und

Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und Quartiersbezogene BewohnerArbeit (QBA) im Auftrag der Landeshauptstadt München Begegnungsräume / Nachbarschaftstreffs und Präsentations-Inhalte Wie sieht das Klima in Ihrem Stadtteil aus? Präsentations-Inhalte

Mehr

3 Kooperation und Beteiligung

3 Kooperation und Beteiligung 3 Kooperation und Beteiligung 48 3. Kooperation und Beteiligung 3.1 Stadtteilleben und Kooperationen Bislang kein selbstorganisiertes bürgerschaftliches Forum Unterschiedliche örtliche Traditionen und

Mehr

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung

4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsförderung Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö 4. Meckenheimer Wirtschaftsdialog - Wirtschaftsfö - Hans Fischer GmbH 3. Februar 2011 Stadt Meckenheim Wirtschaftsfö Zur Person: Dirk Schwindenhammer 2003 Diplom-Betriebswirt

Mehr

Smart Home für Ältere - Nutzung und Erfahrungen

Smart Home für Ältere - Nutzung und Erfahrungen BIS - Berliner Institut für Sozialforschung Smart Home für Ältere - Nutzung und Erfahrungen Dr. Eva Schulze BIS Berliner Institut für Sozialforschung GmbH Leitung: Dr. E. Schulze Technik Haushalt Alltag

Mehr

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung

Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung 16.07.2015 Zur Vorgeschichte: 2011/12: Dorfmoderation Arbeitskreis Bauen Besichtigung mehrerer Projekte (u.a. Külz, Kastellaun, Marienrachdorf, Langenhahn)

Mehr

Erarbeitung eines Kommunalen Wohnraumversorgungskonzepts für die Stadt Gießen

Erarbeitung eines Kommunalen Wohnraumversorgungskonzepts für die Stadt Gießen Erarbeitung eines Kommunalen Wohnraumversorgungskonzepts für die Stadt Gießen Auftaktveranstaltung 05. November 2014 GOE Gesellschaft für Organisation und Entscheidung Ziele des Prozesses Versorgung der

Mehr

& ( * +,-". - 0 ( "."556+#200 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0.

& ( * +,-. - 0 ( .556+#200 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0. !"# $% &'(" ) ) & ( * +,-". /0! 0+1# 2 3+#24. &+1#2 3+#2400- - 0 ( "."556+#200 0$ 70$.#"0 8 / -+$+- 8 708 0. &! 0. #-+8 9+1" 3+#24 +(:1 $.&' (-$;2'( :00. &" ;:( 0(:( $00 :-$70 -.

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit

Verkehrssicherheitsarbeit ssicherheitsarbeit in Berlin ssicherheitsarbeit in Berlin Workshop ssicherheitsarbeit in Brandenburg und Berlin am 23.11.2011 in Potsdam Burkhard Horn Senatsverwaltung für Stadtentwicklung Berlin ssicherheitsarbeit

Mehr

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge

Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Fachkräftemangel und Unternehmensnachfolge Auswirkungen des demografischen Wandels Vortrag anlässlich Unternehmerfrühstück Miel, 08. September 2015 Dr. Robert Datzer ift GmbH Benkertstraße 13 14467 Potsdam

Mehr

LEITBILD UND BUSINESSPLAN 2014-2017 GEMEINDERAT UNTERKULM

LEITBILD UND BUSINESSPLAN 2014-2017 GEMEINDERAT UNTERKULM LEITBILD UND BUSINESSPLAN 2014-2017 GEMEINDERAT UNTERKULM - die familienfreundliche, umweltbewusste, zukunftsorientierte Zentrumsgemeinde! VORWORT Das Leitbild definiert die Schwerpunkte einer zielgerichteten,

Mehr

Liebe Münchnerinnen, liebe Münchner,

Liebe Münchnerinnen, liebe Münchner, Liebe Münchnerinnen, liebe Münchner, München wählt im März 2014 einen neuen Oberbürgermeister, einen neuen Stadtrat und neue Bezirksausschüsse. Die CSU München und ich setzen uns mit aller Kraft dafür

Mehr