Kleines Linux- Kompendium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kleines Linux- Kompendium"

Transkript

1 Fachhochschule Furtwangen im Schwarzwald, Juli 2002 Kleines Linux- Kompendium Vincent Iorio

2 2

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in Linux Geschichtlicher Rückblick Der rechtliche Status von Linux Eigenschaften von Linux Wer verwendet Linux? Einstieg in Linux Verzeichnisstruktur Verzeichnisse und Partitionen Plattenplatz Verzeichnisinhalt System Editoren Editor vi Kommandos Datei- und Verzeichnismanipulation Suchkommandos find grep Archivierung (tar) Dies und das compress und gzip drucken (lpr und lpq) Mehr oder weniger (more und less) Helfer in der Not

4 4

5 1 Einführung in Linux Linux ist eine vollständig frei verfügbare Reimplementation der POSIX-Spezifikation mit SYSV- und BSD-Erweiterungen (d.h. es gleicht Unix, stammt aber nicht vom selben Urquellcode ab). Es ist sowohl als Quellcode als auch in Binärform erhältlich. Das Copyright liegt bei Linus Torvalds und anderen. Das System ist frei erhältlich und unterliegt den Bestimmungen der GNU General Public License (GPL). Eine Kopie der GPL gehört zum Quellcode von Linux. Linux ist weder Public Domain noch Shareware. Es ist freie Software, sogenannte Freeware. Man kann Kopien weitergeben oder verkaufen, aber man muss den Quellcode mitliefern oder ihn genauso verfügbar machen wie jede Binärdatei, die man weitergibt oder verkauft. Falls man veränderten Code weitergibt, ist man rechtlich verpflichtet, den Quellcode für diese Änderungen mitzuliefern. Weitere Einzelheiten erfährt man in der GNU General Public License. 1.1 Geschichtlicher Rückblick Ken Thompson und Dennis Ritchie hoben UNIX 1970 aus der Taufe (beide arbeiteten bei Bell Labs). Um UNIX auf andere Maschinen portieren zu können, entwickelte Dennis Ritchie 1973 die Programmiersprache C. In den späten 70er wurde der AT&T verboten, in der SW-Branche Produkte anzubieten (Anti-Trust). Deshalb wurden an Schulen und Universitäten sehr günstig Lizenzen angeboten. Bekannter Abkömmling aus dieser Zeit ist z.b. BSD UNIX von Berkeley. Linux selber wurde hauptsächlich von Linus Torvalds, Finnland entwickelt. Er wurde durch MINIX (Andrew S. Tanenbaum) inspiriert. Am 5. Oktober 1991 gab Linus die erste offizielle Version von Linux frei. Diese erste Version 0.02 enthielt den gcc (GNU C-Compiler) und die bash (Bourne Again Shell). Seit 1992 arbeiten sehr viele Entwickler verteilt über den ganzen Erdball an Linux. Kommuniziert wird v.a. über das Internet. Die meiste freie Software ist für Linux portiert worden. 1.2 Der rechtliche Status von Linux Obwohl Linux mit dem kompletten Quellcode ausgeliefert wird, ist es copyrightgeschützte Software, nicht Public Domain. Es ist jedoch gemäß der GNU General Public License - manchmal als copyleft bezeichnet - frei erhältlich. Weitere Informationen können der GPL entnommen werden. Die Programme, die unter Linux laufen, haben alle ihr eigenes Copyright, obwohl viele von ihnen auch die GPL verwenden. X fällt unter das MIT X Copyright und einige Hilfsprogramme unterliegen dem BSD Copyright. In jedem Fall ist die gesamte Software der FTP-Sites frei erhältlich (andernfalls sollte sie sich nicht dort befinden). 5

6 2 Eigenschaften von Linux Linux hat sehr viel mit Unix zu tun. Unix ist ein altes System. Genauere Betrachtung zeigt aber schnell, dass "alt" hier nicht veraltet, sondern ausgereift bedeutet, was von vielen neumodischen Betriebssystemen nicht gesagt werden kann. Einige Charakteristika von Linux werden nun vorgestellt; manche Dinge mögen auf den ersten Blick - insbesondere wenn man bislang nur mit den heute weit verbreiteten Systemen zu tun hatte - befremdlich erscheinen. Nur wenig eigene Erfahrungen mit Linux zeigen aber schnell die unglaubliche Eleganz, Einfachheit und Effizienz der zugrundeliegenden Konzepte, besonders im Vergleich mit neumodischen Betriebssystemen. Linux ist ein Multitasking-System, d.h., mehrere Programme können zur gleichen Zeit laufen. Dabei ist das Betriebssystem nicht von der Kooperationswilligkeit der Anwendungssoftware abhängig wie bei etlichen neueren Systemen. Linux ist ein Multiuser-System, d.h., mehrere Benutzer können gleichzeitig auf dem System arbeiten. Dabei besteht völlige Sicherheit unter den Benutzern und zum System selbst, was bei den heute verbreiteten Systemen die große Ausnahme darstellt. Es gibt keine Laufwerksbuchstaben. Das System präsentiert sich für den Anwender daher immer gleich, egal wie viele Festplatten der Systemverwalter im Laufe der Zeit einbaut. Verschobene Laufwerksbuchstaben, nicht mehr gültige Verknüpfungen oder nicht mehr gültige Einträge in Initialisierungsdateien kann es daher nicht geben. Die Konfiguration erfolgt über reine ASCII-Dateien und ist daher mit jedem Editor möglich, Spezialprogramme sind nicht erforderlich. Die Konfiguration kann völlig problemlos auch aus der Ferne z.b. über eine Modemverbindung erfolgen. Es gibt eine große Zahl von kleinen Programmen im Sinne von Werkzeugen in einem Werkzeugkasten. Die Benutzung erfolgt dabei nicht mausgesteuert, was ein großer Vorteil ist, denn dort ist nur konfigurierbar, wofür es auch einen Button gibt. Aufgaben werden unter Linux erledigt, indem die geeigneten Werkzeuge in der richtigen Reihenfolge benutzt werden. 6

7 3 Wer verwendet Linux? Linux ist frei erhältlich und niemand muss seine Kopien bei einer zentralen Stelle registrieren lassen. Daher ist es schwer herauszufinden, wie viele Leute Linux benutzen. Verschiedene Unternehmen leben alleine davon, dass sie Linux verkaufen und unterstützen (und es sind relativ wenig Linuxanwender, die Produkte von diesen Unternehmen kaufen). Die Linuxnewsgruppen gehören zu den meistgelesenen im Internet, d.h. die Nutzerzahl liegt wahrscheinlich im Bereich von Millionen, aber verlässliche Zahlen sind schwer zu bekommen. 4 Einstieg in Linux Wie bereits anfangs erwähnt, wird Linux nicht zentral verwaltet. Deswegen gibt es auch keine offizielle Version, auf die man zeigen und wovon man sagen könnte: Das ist Linux. Stattdessen gibt es verschiedene Distributionen, die mehr oder weniger komplette Sammlungen vorkonfigurierter und gebündelter Software darstellen, sodass sie zur Installation eines Linuxsystems verwendet werden können. 7

8 5 Verzeichnisstruktur Laufwerksbuchstaben Gleich nochmal: Es gibt keine Laufwerksbuchstaben! Verzeichnisse Dateien werden strukturiert in Verzeichnissen gespeichert. Verzeichnisbaum Die Verzeichnisse und Unterverzeichnisse bilden einen Verzeichnisbaum. Wurzelverzeichnis Der Verzeichnisbaum beginnt im Wurzelverzeichnis, auch Root-Directory genannt. Es wird mit / bezeichnet. Unterverzeichnisse in / In / liegen u.a. die Verzeichnisse usr, var, home, bin. Verzeichnisbaum Ein kleiner Ausschnitt aus dem Verzeichnisbaum: Abstrakt Der Verzeichnisbaum ist eine abstrakte Struktur, die nicht von konkreten Hardwarefragen belastet ist. Er sieht daher immer gleich aus, unabhängig vom konkreten darunterliegenden System und dessen technischen Gegebenheiten. Wichtige Verzeichnisse bin Systemprogramme etc Konfigurationsdateien home Home-Directories der Benutzer usr Anwendungsprogramme var Variable Daten Wo bin ich? Der Befehl pwd (print working directory) gibt jederzeit den vollständigen Pfad zum aktuellen Verzeichnis aus, z.b.: /home/mayer/persoenliches/bilder 8

9 5.1 Verzeichnisse und Partitionen Festplatten Der Verzeichnisbaum braucht nun eine physikalische Heimat. Diese ist mindestens eine Festplatte, die mindestens eine Partition enthält. Mounten Die Verbindung zwischen der logischen Struktur des Verzeichnisbaumes und den physikalisch vorhandenen Partitionen auf Festplatten geschieht durch das Mounten. Mount-Beispiel 1 Die Festplatte habe nur eine Partition mit dem Namen /dev/sda1 (s: SCSI, d: disc, a: erste Platte, 1: erste Partition). Mit dem mount-befehl kann diese Partition an die Position / des Verzeichnisbaumes gemountet werden. Damit befindet sich der komplette Verzeichnisbaum auf dieser einen Partition. Mount-Beispiel 2 Die Festplatte habe drei Partitionen mit den Namen /dev/sda5, /dev/sda6 und /dev/sda7. Nun kann /dev/sda5 an das Verzeichnis /, /dev/sda6 an das Verzeichnis /home und /dev/sda7 an das Verzeichnis /usr des Verzeichnisbaumes gemountet werden. Damit befindet sich der Verzeichnisbaum auf der Partition /dev/sda5 mit Ausnahme der Teilbäume /home und /usr, die sich auf den Partitionen /dev/sda6 bzw. /dev/sda7 befinden. CD-Zugriff Eine CD wird in das Laufwerk eingelegt. Dann wird dieses Laufwerk, z.b. /dev/scd0, an ein Verzeichnis, z.b. namens /cdrom, gemountet. Auf die CD wird zugegriffen, indem man in dieses Verzeichnis wechselt. Selber mounten CD selber mounten Mit mount /dev/scd0 /cdrom wird das erste CD-ROM-Laufwerk an das Verzeichnis /cdrom gemountet. Danach ist der CD-Auswurf verriegelt. CD unmounten Mit umount /cdrom wird das Mounten wieder aufgehoben. Disketten mounten Auch Diskettenlaufwerke müssen zur Nutzung gemountet sein. 9

10 Mount-Überblick Der Befehl mount ohne Argumente zeigt an, was bereits wohin gemountet wurde: /dev/sda5 on / type ext2 (rw) /proc on /proc type proc (rw) /dev/sda6 on /usr type ext2 (rw) /dev/sdb11 on /usr/local type ext2 (rw) /dev/sda7 on /var type ext2 (rw) /dev/sdb8 on /var/spool type ext2 (rw) /dev/sdb7 on /var/httpd/htdocs type ext2 (rw) /dev/sdb10 on /home type ext2 (rw,usrquota,grpquota) /dev/sdb9 on /tmp type ext2 (rw) /dev/sdb12 on /usr/local/adabas type ext2 (rw) /dev/sda8 on /reserve2 type ext2 (rw) /dev/sda1 on /dos/c type msdos (rw,noexec,nosuid,nodev) 5.2 Plattenplatz Plattenbelegung Der Befehl du zeigt den belegten Plattenplatz des aktuellen Verzeichnisses und aller Unterverzeichnisse für jedes Verzeichnis einzeln an. Der Befehl du -s zeigt den belegten Plattenplatz des aktuellen Verzeichnisses und aller Unterverzeichnisse als Gesamtwert an. Plattenplatz Der Befehl df zeigt Informationen zu den einzelnen Partitionen an: Filesystem 1k-blocks Used Available Use% Mounted on /dev/disk/dsk0a % / /dev/disk/dsk0g % /usr grandma:/disk % /amd/server-local father:/raid % /amd/server-nutzer Spalte Filesystem In dieser Spalte sind die vorhandenen Partitionen aufgeführt. Spalte 1k-blocks Hier wird die Größe der Partition in Kilobytes angegeben. Spalte Used Zeigt den belegten Platz auf der Partition in Kilobytes an. Spalte Available Zeigt an, wieviel Platz noch frei ist. Spalte Use% Zeigt an, zu wieviel Prozent die Partition bereits belegt ist. Spalte Mounted on Zeigt an, an welches Verzeichnis diese Partition gemountet ist. 10

11 5.3 Verzeichnisinhalt Nur Dateinamen anzeigen Mit ls werden nur die Dateien (auch Unterverzeichnisse sind Dateien) angezeigt. 95mjong3.zip Xrootenv.0 lastmail.txt mbox u2old.wav FourWinds.exe bin livestream.ram nsmail video.vdo Mail bookmarks.html mahjongg.gif pd_st1.wav wirt_e.htm Mailgate.exe kahl-2.ram mathe_1.ps sokoban.zip Dateinamen, Rechte, Eigentümer, Gruppe, Größe, Änderungszeit anzeigen Mit ls -ls werden neben dem Dateinamen auch die Dateirechte, Eigentümer, Gruppe, usw. angezeigt rw-r--r-- 1 roesch users Jun mjong3.zip rw-r--r-- 1 roesch users Jun FourWinds.exe 1 drwxr-xr-x 2 roesch users 512 Nov Mail 160 -rw-r--r-- 1 roesch users Mar Mailgate.exe 2 -rw-r--r-- 1 roesch users 1392 Oct Xrootenv.0 1 drwxr-xr-x 2 roesch users 512 Nov bin 2 -rw-r--r-- 1 roesch users 1256 Dec bookmarks.html 1 -rw-r--r-- 1 roesch users 31 Jun kahl-2.ram 3 -rw-r--r-- 1 roesch users 3057 Dec lastmail.txt 1 -rw-r--r-- 1 roesch users 33 May livestream.ram 1 -rw-r--r-- 1 roesch users 204 Oct mahjongg.gif 82 -rw-r--r-- 1 roesch users Dec mathe_1.ps 1 -rw roesch users 527 Jun mbox 1 drwxr-xr-x 2 roesch users 512 Nov nsmail 19 -rw-r--r-- 1 roesch users Nov pd_st1.wav 0 -rw-r--r-- 1 roesch users 0 Dec sokoban.zip 664 -rw-r--r-- 1 roesch users Jan u2old.wav 1 -rw-r--r-- 1 roesch users 62 Apr video.vdo 12 -rw-r--r-- 1 roesch users May wirt_e.htm Versteckte Dateien anzeigen Mit ls -a werden auch versteckte Dateien (deren Name beginnt mit einem Punkt) angezeigt. Rekursiv anzeigen Mit ls -R werden rekursiv auch die Inhalte aller Unterverzeichnisse angezeigt. Kombinationen Die oben angegebenen Parameter des ls-befehles können beliebig miteinander kombiniert werden, z.b. ls -lsar. 11

12 Informationen zu Dateien Ein Anzeigen des Verzeichnisinhaltes ergibt z.b.: -rw-r mayer users 416 Nov 17 16:33 index.html Bedeutung der einzelnen Felder (von links nach rechts): Rechte für diese Datei (-rw-r-----) Eigentümer der Datei (mayer) Gruppe, der die Datei gehört (users) Größe (416) Datum und Uhrzeit der letzten Änderung (Nov 17 16:33) Dateiname (index.html) Bedeutung der Rechte Die Rechte werden in zehn Feldern angegeben, diese bilden vier Gruppen: 1. Gruppe: das erste Feld (-) 2. Gruppe: die nächsten drei Felder (rw-) 3. Gruppe: die nächsten drei Felder (r--) 4. Gruppe: die letzten drei Felder (---) Bedeutung der 1. Gruppe Ein - zeigt an, dass es sich hierbei um eine Datei (file) handelt, ein d zeigt an, dass es sich um ein Verzeichnis (directory) handelt. Bedeutung der 2. Gruppe Diese gibt an, welche Rechte der Eigentümer hat. Dabei steht ein r (read) für das Leserecht, ein w (write) für das Schreibrecht (auch Löschen!) und ein (execute) für das Ausführungsrecht. Die Dateiendung (z.b. exe unter DOS/Windows) ist dafür unerheblich. Zu beachten ist, dass nur dann in ein Verzeichnis mit cd gewechselt werden kann, wenn man das x-recht hat. Bedeutung der 3. Gruppe Diese gibt die Rechte für die Gruppe an, der die Datei gehört, ansonsten gilt das bereits oben Gesagte. Bedeutung der 4. Gruppe Diese gibt die Rechte für alle anderen Benutzer an, die also nicht Eigentümer und nicht Mitglieder der Gruppe sind, der die Datei gehört. Ansonsten gilt das bereits oben Gesagte. 12

13 Rechte ändern Die Zugriffsrechte an Dateien können mit dem Befehl chmod geändert werden - vorausgesetzt, man hat die dazu erforderlichen Rechte. chmod u+x Dieses Kommando fügt für den Eigentümer der Datei das Ausführungskommando (execute) hinzu. Nur dann ist ein Programm oder eine Stapeldatei lauffähig. chmod g+rw Dieses Kommando fügt für die Gruppe, der diese Datei gehört, die Rechte Lesen (read) und Schreiben (write), das schließt übrigens Löschen mit ein, hinzu. chmod a+rx Dieses Kommando fügt allen (all) die Rechte Lesen und Ausführen hinzu. Handelt es sich um ein Verzeichnis, ist dies Voraussetzung, um in dieses Verzeichnis wechseln zu können. chmod o-w Dieses Kommando nimmt allen außer dem Eigentümer und der Gruppe (other) das Leserecht weg. chmod g=r Dieses Kommando setzt für die Gruppe die Rechte genau auf Schreiben und sonst nichts. 13

14 6 System Prozessliste Der Befehl ps gibt eine Liste der gerade laufenden Prozesse aus: PID TTY TIME CMD 10377? 00:00:20 amd tty2 00:00:00 mingetty 4348? 00:00:00 nslookup 4382? 00:00:00 nslookup pts/1 00:00:00 mutt 19424? 00:00:00 lpd pts/1 00:00:01 vi 26748? 00:00:00 sshd pts/4 00:00:00 tcsh 26757? 00:00:00 tcsh 26759? 00:00:00 sftp-server 27000? 00:00:00 gdmlogin 27001? 00:00:00 xsri 27021? 00:00:00 sshd pts/3 00:00:00 tcsh pts/3 00:00:00 ps Prozesse killen Prozesse können mit dem Kommando kill, gefolgt von der Prozessnummer (PID), die ps ausgibt, gekillt werden. Nur Prozesse, die einem selbst gehören, können gekillt werden. Nur der Systemverwalter (root) hat die Rechte, jeden beliebigen Prozess zu killen. uptime Dieser Befehl zeigt in einer Zeile einige Informationen zum System an: 5:32pm up 2 days, 5:16, 7 users, load average: 0.19, 1.12, 1.30 Informationen Von links nach rechts werden angezeigt: Die Uhrzeit, wie lange das System seit dem letzten Bootvorgang bereits läuft, wieviel Benutzer gerade angemeldet sind und Daten zur Systemauslastung. Systemauslastung Für die Systemauslastung werden drei Werte angezeigt. Dies sind jeweils Mittelwerte der Belastung der letzten Minute, der letzten 5 Minuten und der letzten 15 Minuten. Ab einer Belastung von 3 wird ein System deutlich träge. 14

15 Top Ten Der Befehl top zeigt alle drei Sekunden an, mit was sich das System gerade beschäftigt: load averages: 0.05, 0.04, :24:54 70 processes: 68 sleeping, 1 running, 1 on cpu CPU states: 96.6% idle, 1.8% user, 1.6% kernel, 0.0% iowait, 0.0% swap Memory: 512M real, 285M free, 1024M swap free PID USERNAME THR PRI NICE SIZE RES STATE TIME CPU COMMAND 1528 iorio K 1232K cpu 0: % top 323 root K 2256K sleep 0: % stunnel 1529 martin K 2584K run 0: % dtscreen 399 root M 37M sleep 0: % Xsun 144 root K 1720K sleep 0: % ypserv 1530 root K 1496K sleep 0: % popper 1483 root K 2128K sleep 0: % sshd 1485 iorio K 1800K sleep 0: % tcsh 1492 iorio K 1648K sleep 0: % bash 405 root K 2064K sleep 0: % mibiisa 363 root K 2208K sleep 0: % mountd 131 root K 1320K sleep 0: % rpcbind 767 martin M 24M sleep 0: % netscape 506 martin K 7272K sleep 0: % dtwm 1. Zeile Der Befehl uptime gibt ebenfalls diese Daten aus. 2. Zeile Gesamtzahl der laufenden Prozesse, davon die Anzahl der schlafenden, der laufenden, der Zombie- und der gestoppten Prozesse. 3. Zeile Verteilung der Prozessorleistung auf die Anwender, das System selbst und ganz am Schluss der Leerlaufanteil. 4. Zeile Daten zum Hauptspeicher: Wieviel ist vorhanden, wie viel ist benutzt, wie viel frei und weitere Angaben. 5. Zeile Daten zum Swap-Speicher (virtueller Hauptspeicher auf der Festplatte): Wie viel ist vorhanden, wie viel ist belegt, wie viel frei. Tabelle In der Tabelle werden die Prozesse angezeigt, mit denen das System im Moment am meisten belastet ist. Die besonders interessanten Spalten sind: PID Prozessnummer dieses Prozesses USER Eigentümer dieses Prozesses %CPU Prozessorbelastung COMMAND Startbefehl dieses Prozesses 15

16 7 Editoren 7.1 Editor vi Ein weit verbreiteter Editor ist der vi. Gestartet wird er mit dem Kommando vi. Betriebsarten Der vi befindet sich entweder im Eingabemodus oder im Befehlsmodus. Modus umschalten Vom Eingabemodus gelangt man mit ESC in den Befehlsmodus. Vom Befehlsmodus gelangt man z.b. mit a in den Eingabemodus. Wichtige Befehle a In den Eingabemodus wechseln, Cursor bleibt an der aktuellen Stelle. A In den Eingabemodus wechseln, Cursor geht ans Ende der aktuellen Zeile. x Zeichen auf dem Cursor löschen. dd Aktuelle Zeile löschen. :q vi beenden. :q! vi beenden ohne Änderungen zu speichern. :w Änderungen speichern. :wq Änderungen speichern und vi verlassen. / Gefolgt von Zeichenkette sucht dieselbe. 16

17 8 Kommandos 8.1 Datei- und Verzeichnismanipulation mkdir <name> Dieser Befehl erzeugt ein Verzeichnis (make directory) mit dem Namen <name>. cd <name> Mit diesem Befehl werden Verzeichnisse gewechselt (change directory). cd.. wechselt dabei in das übergeordnete Verzeichnis; das Leerzeichen ist unbedingt zu beachten. rmdir <name> Hiermit wird ein Verzeichnis gelöscht (remove directory). Das ist nur möglich, wenn sich niemand in dem Verzeichnis aufhält und das Verzeichnis leer ist. Mit der Option r werden auch Unterverzeichnisse und Dateien in dem zu löschenden Verzeichnis gelöscht. cp <namealt> <nameneu> Kopieren (copy) von Dateien: Mit cp -R /tmp/*. werden alle Dateien und rekursiv auch alle Dateien aller Unterverzeichnisse aus dem Verzeichnis /tmp in das aktuelle Verzeichnis - mit. bezeichnet - kopiert. mv <namealt> <nameneu> Hiermit werden Dateien verschoben (move) und umbenannt. rm <name> Löschen (remove) von Dateien. rm -rf * löscht alle Dateien und rekursiv auch alle Dateien in allen Unterverzeichnissen des aktuellen Verzeichnisses ohne weitere Nachfrage. Ein undelete-befehl existiert nicht. 17

18 8.2 Suchkommandos find find directories [-name filename] [-user username] [-atime +days] [- mtime days] [-print] [-exec command {} \;] [-ok command {} \;] Erklärung der Optionen und Argumente directories: Nennt eine Liste von Verzeichnissen, in denen die Suche begonnen werden soll. Der Befehl find durchsucht auch alle Unterverzeichnisse. Will man im aktuellen Verzeichnis beginnen, gibt man einen einzelnen Punkt (.) an. -name filename: Nennt den (die) Namen der Datei(en), die gefunden werden sollen. Sollte der Name nicht genau bekannt sein, kann man auch das Wildcard-Zeichen * verwenden. Wenn man Wildcard- Zeichen verwendet, muss der Dateinamen in Hochkommata ( ) gesetzt werden. -user username: Gibt den Benutzer an, dem die Datei gehört, die gesucht werden soll. -atime +days: Hiermit kann man Dateinen suchen die mindestens days Tage nicht angesehen oder benutzt worden sind. Wird statt des Plus- ein Minuszeichen gesetzt, werden Dateien gesucht, welche innheralb des gesetzten Zeitraums angesehen (benutzt) worden sind. -mtime +days: Hier wird nach Dateien gesucht, welche innerhalb des gesetzten Zeitraums nicht modifiziert worden sind. Auch hier kann ein Minuszeichen anstelle des Pluszeichens gesetzt werden. -print: Zeigt den Dateinamen der Dateien, die gefunden werden, an. Wenn diese Option nicht angegeben wird, findet find vielleicht viele Dateien, zeigt diese aber nicht an. -exec command {}\;: Führt jedes Mal, wenn eine Datei gefunden wird, diesen Befehl aus. Wenn der Befehl aufgerufen wird, wird das {} durch den gefundenen Dateinamen ersetzt. Es ist wichtig, dass am Ende des Befehls \; angegeben wird. -ok command {}\;: Funktion wie die Option exec, bittet aber bei jeder gefundenen Datei um Bestätigung, ob der Befehl ausgeführt werden soll. 18

19 8.2.2 grep Sucht man in einer oder mehreren Datei(en) nach Zeilen, die ein bestimmtes Wort oder einen bestimmten Ausdruck enthalten. grep [-i] [-l] [-v] text filenames Erklärung der Optionen und Argumente: -i: Ignoriert Groß-/Kleinschreibung bei der Suche -l: Zeigt nur die Dateinamen, aber nicht die tatsächlichen Zeilen, die den Text enthalten, an. -v: Gibt an, dass nach Zeilen gesucht werden soll, die den Text nicht enthalten. text: Definiert das Wort oder den Ausdruck, das bzw. der zu suchen ist. Sollte der Text Leerzeichen enthalten muss, er in Hochkommata eingeschlossen werden. filenames: Gibt die Datei(en) an, die zu durchsuchen sind. Sollen alle Dateien des aktuellen Verzeichnisses durchsucht werden, muss man * angeben. Wird am Ende des grep-befehls folgende Zeichenkette angehängt > datei.txt wird das Suchergebnis in diese Datei geschrieben. Sollte sie nicht existieren wird die Datei in diesem Moment erzeugt. 8.3 Archivierung (tar) Das Kommando tar wurde eigentlich geschaffen, um Dateien auf Magnetbänder zu sichern, daher der Name (tape-archiver). Heute wird es zwar noch genutzt, in erster Linie dient es jedoch dazu, große Mengen von Dateien und Verzeichnissen zu einer einzigen Datei zusammenzufassen. tar [-c -x] [-v] [-f tarfile] filenames Erklärung der Optionen und Argumente: -c: Kopiert Dateien in eine neue Archivdatei. -x: Kopiert Dateien aus der Archivdatei. -v: Zeigt beim Kopieren der Dateien ihre Namen an, sowie ein a beim Archivieren und ein x beim Extrahieren. -f: Spezifiziert den Namen der Archivdatei. Als Dateiname wird meist die Form name.tar verwendet. 19

20 8.4 Dies und das compress und gzip Textdateien (und häufig auch andere) benötigen meist wesentlich mehr Speicherplatz, als für reinen Informationsgehalt nötig wäre. Mit dem Kommando compress kann man Dateien oft bis auf ein Drittel ihres ursprünglichen Umfangs komprimieren. Die ursprüngliche Datei wird aber gelöscht und eine neue mit der Extension.z im gleichen Verzeichnis erzeugt. Den entgegengesetzten Vorgang erreicht man mit dem Kommando uncompress. Der eingesparte Speicherplatz hängt natürlich vom Inhalt der Datei ab. compress filename uncompress filename Eine weitere Möglichkeit der Datenkompression bietet das Kommando gzip. Hier wird die ursprüngliche Datei gelöscht und eine Datei mit der Endung.gz erzeugt. gzip [-digit] [-d] [-r] file... Erklärung der Argumente und Optionen: -digit: Kontrolliert die Geschwindigkeit und Qualität der Komprimierung. 1 ist die schnellste, 9 die beste Komprimierung -d: Wird gesetzt wenn man.gz-dateien wieder dekomprimieren will. -r: Rekursives Komprimieren, d.h., bei Angabe eines Verzeichnisnamens werden alle Dateien in dem Verzeichnis und allen seinen Unterverzeichnissen komprimiert. file...: Gibt die zu komprimierenden Dateien an. Jede Datei wird einzeln komprimiert drucken (lpr und lpq) lpr [-Pprinter] filename Erklärung der Argumente und Optionen: -Pprinter: Gibt den zu verwendeten Drucker an. filename: Gibt die zu druckende Datei an. Um sich den Status eines Druckers anzusehen, benötigt man den Befehl lpq. lpq [-a] [printer] Erklärung der Argumente und Optionen: -a: Listet Informationen über alle Drucker auf 20

21 printer: Gibt den Drucker an, über den man etwas wissen will. Wird kein Drucker angegeben, wird ein Standarddrucker gewählt, gewöhnlich einer in der näheren Umgebung. 8.5 Mehr oder weniger (more und less) Häufig ist die Ausgabe auf einen Befehl länger als der Bildschirm. Abhilfe schafft ein an den Befehl angehängtes more. Die Ausgabe stoppt dann nach einer Bildschirmseite. Mit der Leertaste wird dann die nächste Seite ausgegeben. Mit der Eingabetaste wird nur die nächste Zeile ausgegeben. Mit q (quit) wird die Ausgabe abgebrochen. Dateien lässt man sich mit dem Befehl less anzeigen. Die Ausgabe stoppt jeweils seitenweise. Mit der Leertaste wird die nächste Seite angezeigt. Mit der Eingabetaste wird nur die nächste Zeile angezeigt. Mit der Taste b (back) geht es wieder eine Seite zurück. Mit q (quit) wird die Ausgabe abgebrochen. Nach einer Zeichenkette wird gesucht, indem diese einem / direkt folgt und dann die Eingabetaste betätigt wird. 8.6 Helfer in der Not Ist man noch zu später Stunde wach und kann keinen Helfer im Real-Life finden, gibt es immer noch die Onlinehandbücher, welche unter Linux zur Verfügung stehen. Aufgerufen werden die Handbücher mit dem Befehl man (steht für Manual ) und dem angehängten Stichwort. man man man ls usw... Gibt Hilfe über den man-befehl Gibt Hilfe über den Befehl ls 21

22 22

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies

Debian GNU/Linux. Unix Grundlagen und Betrieb. Christian T. Steigies : Betrieb Unix Grundlagen und Betrieb Institut für Experimentelle und Angewandte Physik Christian-Albrechts-Universität zu Kiel Debian crash course 20.02.2007 : Betrieb Unix Grundlagen Konfigurationsdateien

Mehr

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash

Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Praktikum RO1 Einführung Linux / Ubuntu / Bash Ubuntu Ubuntu 10.04 läuft als Gastsystem auf der virtuellen Maschine Virtuel Box. Das vorbereitete Ubuntu liegt auf der Festplatte Daten_1 ( \D:\VM'sUbuntu_10.04

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 27./28. Juni 2012 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID)

Mehr

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.

Material zum Grundlagenpraktikum ITS. eine kleine Linux-Befehlsreferenz. Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1. Material zum Grundlagenpraktikum ITS eine kleine Linux-Befehlsreferenz Stand: Oktober 2007 zusammengestellt von: Cornelia Menzel Version 1.0 Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs

Linux I II III Res/Pro WN/TT Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Linux I. 1 Linux I. Theorie Terminal Ein- und Ausgabe. Ressourcen-Vorkurs Linux I 1 Linux I Theorie Terminal Ein- und Ausgabe Theorie Linux und Unix Unix bezeichnet eine Familie von Betriebssystemen: HP-UX, AIX, Solaris, Mac OS X, GNU/Linux. Linux ist eine freie und quelloffene

Mehr

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG

Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Prozesse und Logs Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 22. Januar 2015 Prozesse unter Linux gestartete Programme laufen unter Linux als Prozesse jeder Prozess hat eine eindeutige Prozess-ID (PID) jeder

Mehr

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim

Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Tutorium 1 Systemadministration 2 - Linux Universität Hildesheim Jens Rademacher 16.06.2014 1. Theorie: Verzeichnisbaum Eine Auswahl einiger Verzeichnisse. / # Root-Verzeichnis /home/ # Enthält alle Home-Verzeichnisse

Mehr

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr.

Gibt Daten im erweiterten Format aus. Dies beinhaltet die Angabe von Zugriffsrechten, Besitzer, Länge, Zeitpunkt der letzten Änderung und mehr. ls [optionen] [namen]: ls zeigt den Inhalt von Verzeichnissen. Sind keine namen angegeben, werden die Dateien im aktuellen Verzeichnis aufgelistet. Sind eine oder mehrere namen angegeben, werden entweder

Mehr

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;)

vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Unterschiede zu Windows vorneweg: Auch unter Unix/Linux gibt es komfortable grafische Benutzerschnittstellen ;) Der Verzeichnisbaum: Unix verwendet einen sog. flachen Verzeichnisbaum. Diesem werden Inhalte

Mehr

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt

Literatur. Einführung in Unix. Login. Passwort. Mag. Thomas Griesmayer. Benutzererkennung und Passwort Case-Sensitiv Prompt Literatur Einführung in Unix Introduction to Unix Martin Weissenböck: Linux, 2000, 2. Auflage, Adim Bodo Bauer: SuSE Linux 6.2, Installation, Konfiguration und erste Schritte, 1999, 15. Auflage, SuSE Verlag.

Mehr

Mount zu Windows Share Backup automatisieren

Mount zu Windows Share Backup automatisieren Mount zu Windows Share Backup automatisieren Beschreibung: Vorbereitungen: Kenntnisse: Info: Das Einhängen von Windows-Shares (freigegebene Windows- Verzeichnisse) kann vor allem für automatische Backup

Mehr

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1

Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Laufwerke unter Linux - Festplatten - - USB Sticks - September 2010 Oliver Werner Linuxgrundlagen 1 Wie wird auf Festplatten zugegriffen? Es gibt nur einen Verzeichnisbaum, siehe Verzeichnisse Es gibt

Mehr

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help

Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: es geht aber auch einfach: reboot. es geht aber auch einfach. halt. Strg + l (kleines L) mkdir --help Liste der wichtigsten Linux-Befehle Befehl Beispiel Beschreibung An- und Abmelden: logout shutdown -r now shutdown -h now clear auch möglich Tastenkürzel: Strg + d es geht aber auch einfach: reboot es

Mehr

Linux-Befehlsreferenz

Linux-Befehlsreferenz Grundpraktikum Netz- und Datensicherheit Linux-Befehlsreferenz Lehrstuhl für Netz- und Datensicherheit Ruhr-Universität Bochum Zusammengestellt von: Cornelia Menzel, Endres Puschner Stand: 15. September

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Benjamin Eberle 8. Januar 2015 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen

Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Dateisystem 1, Suchpfad, Befehlstypen Linux-Kurs der Unix-AG Andreas Teuchert 17. Juni 2014 Was ist ein Dateisystem? Verwaltung von Dateien auf Datenträgern Beispiele: EXT3, EXT4, FAT, NTFS unter Linux

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/22 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Benjamin Winder Inst. für Informatik

Mehr

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1

Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Inst. für Informatik [IFI] Computer & GNU/Linux EinführungTeil 1 Simon Haller, Sebastian Stab 1/17 Computer & GNU/Linux Einführung Teil 1 Simon Haller, Sebastian Stabinger, Philipp Zech Inst. für Informatik

Mehr

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren

1) JAVA JRE auf der QNAP Box installieren Hallo, hier eine kleine unvollständige Anleitung wie das CCU-Historian auf der QNAP läuft. Wenn Du eine QNAP hast, solltest Du diesen Weg nur dann beschreiten, wenn Du einmal eine Kommandozeile gesehen

Mehr

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum

X Anmelden am System. X System herunterfahren. X Grundlegendes zur Shell. X Das Hilfesystem. X Dateioperationen. X Bewegen im Verzeichnisbaum /LQX[*UXQGODJHQ, (LQI KUXQJLQGLH6KHOO 'DWHLHQXQG 9HU]HLFKQLVVH :DVLVW]XWXQ" X Anmelden am System X System herunterfahren X Grundlegendes zur Shell X Das Hilfesystem X Dateioperationen X Bewegen im Verzeichnisbaum

Mehr

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee

GNU/Linux Eine Einführung Jan Tobias Mühlberg. Die Idee Die Idee Jede Sache, die dadurch, daß man sie weitergibt nicht verloren geht, wird nicht auf richtige Weise besessen, wenn man sie nur besitzt, aber nicht weitergibt St. Augustinus, De Doctrina Christiana,

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 1 Telnet und FTP SS 2003 Inhaltsverzeichnis 2. Übungen mit Telnet und FTP...1 2.1. Testen der Verbindung mit ping...1 2.2. Arbeiten

Mehr

Terminal & Shell-Skripte

Terminal & Shell-Skripte Terminal & Shell-Skripte Computerlabor im KuZeB Ubuntu-Workshop 14.1.2008 Kire www.kire.ch Template von Chih-Hao Tsai (chtsai.org) Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/dee.de

Mehr

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK...

LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... Linux-Befehle LINUX-EINSATZMÖGLICHKEITEN... 2 INIT - RUNLEVELS... 2 MODULE... 2 BENUTZER UND GRUPPEN... 3 DATEIEN UND VERZEICHNISSE... 4 RECHTE... 4 NETZWERK... 5 PFAD DER NETZWERKKONFIGURATIONSDATEI...

Mehr

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile

Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile Arbeiten mit Linux und an der Kommandozeile AST, Wintersemester 2013/2014 1 Einleitung Es wird hier ein kleiner Einblick zum Arbeiten mit der grafischen Oberfläche KDE und an der Kommandozeile unter Unix

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim

2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun 2.Übung Systemsoftware Hochschule Mannheim SS2009 1/20 2.Übung Systemsoftware (SYS) Hochschule Mannheim Christian Baun Forschungszentrum Karlsruhe Institut für Wissenschaftliches Rechnen

Mehr

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de

Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Übertragen von Schulwebseiten auf musin.de Inhalt: Mit Hilfe des Freeware Programms WS_FTP LE können Sie Webseiten, die Sie auf Ihrem PC erstellt haben, über das Internet auf musin/kobis übertragen. Wenn

Mehr

Die Installation des Datenbankprogramms κλειω

Die Installation des Datenbankprogramms κλειω Die Installation des Datenbankprogramms κλειω Version 2 (Oktober 2009) Vorbemerkung Die Distribution des Datenbankprogramms κλειω erfolgt in Form einer ZIP-Datei (Windows) bzw. eines komprimierten tar-files

Mehr

Grundlagen der Kommandozeile unter Unix/Linux. Dr. Kerstin Puschke September 2009

Grundlagen der Kommandozeile unter Unix/Linux. Dr. Kerstin Puschke September 2009 Grundlagen der Kommandozeile unter Unix/Linux Dr. Kerstin Puschke September 2009 1 Lizenz Lizenz Dieser Text steht unter einer Creative Commons Attribution-Share Alike 3.0 Germany Lizenz, siehe http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/de/

Mehr

Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG

Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG Grafische Oberfläche, Shell Teil 4 Linux-Kurs der Unix-AG Klaus Denker 10./16. Mai 2012 Anmelden und abmelden Linux ist ein Mehrbenutzersystem Jeder Benutzer hat einen Benutzernamen und ein Kennwort Nach

Mehr

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007

LINUX TUTORIAL. Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 LINUX TUTORIAL Repolusk Jürgen Technische Universität Wien Security 183.124 WS 2006/2007 Inhalt Was ist Unix / Linux Unix Shells / bash Linux Benutzerbefehle Befehle zur Netzwerkverwaltung Shell Magic

Mehr

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage

Computer Algebra Plan der Vorlesung. erstes Drittel: linux, emacs, L A TEX zweites Drittel: Sage als Taschenrechner letztes Drittel: Python für Sage Computer Algebra Nutzung des Computers im Studium: einen Editor (emacs) verwenden Texte (mit L A TEX) setzen ein Computeralgebrasystem (Sage) nutzen etwas programmieren (mit Python) Computer Algebra Plan

Mehr

PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete

PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete PPS - Linux-basierter Zugangsrouter und Firewall USB und lrp-pakete Gabriel Müller 6. Juli 2004 Inhaltsverzeichnis 1 USB auf einem laufenden Bering-System 2 1.1 Benötigte Module.........................

Mehr

Übungsblatt A zu Linux

Übungsblatt A zu Linux CES-Softwareentwicklungspraktikum WS09/10 Dipl. Inf. Hakima Lakhdar Prof. Dr. Uwe Naumann LuFG Informatik 12, RWTH Aachen Übungsblatt A zu Linux 1 Account-Verwaltung über TIM Bemerkung: Die Zeichenketten,

Mehr

Linux-Einführung WS 2010/2011

Linux-Einführung WS 2010/2011 Linux-Einführung WS 2010/2011 1 Hilfequellen studihelp@coli.uni-sb.de Systemgruppe: http://www.coli.uni-sb.de/sg/ Fachschaft: http://www.coli.uni-sb.de/fs-coli/ > Skripte Linuxkurs-Webseite: http://www.ruthless.zathras.de/facts/linux/

Mehr

Linux Systemadministration

Linux Systemadministration Linux Systemadministration Linux ist derzeit das Betriebssystem mit den stärksten Wachstumsraten bei den Marktanteilen. Nicht ohne Grund: Es ist nicht nur lizenzfrei, sondern durch seinen Unix-artigen

Mehr

Till Helge Helwig Linux Pinguine Hilfe!

Till Helge Helwig Linux Pinguine Hilfe! Till Helge Helwig Linux Pinguine Hilfe! Dresden Frankfurt/Main Leipzig München Hamburg Görlitz Berlin Agenda Was wird passieren? 1. Was ist dieses Linux eigentlich? 2. Wie unterscheidet sich Linux von

Mehr

Unix Grundlagen (Teil 1)

Unix Grundlagen (Teil 1) Unix Grundlagen (Teil 1) Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Warum Unix/Linux? Multi-User Betriebssystem Linux frei verfügbar und offen Umfangreiche Unterstützung

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme

Übungen zur Vorlesung. Betriebssysteme Übungen zur Vorlesung Betriebssysteme Wintersemester 2015 Patrick Kendzo ppkendzo@gmail.com Inhalt Virtuelle Maschine -Eine kleine Einführung Damn Small Linux (DSL) Embedded Eine Einführung Aufgabe 1:

Mehr

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10)

LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server. Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) LAMP HowTo (Linux Apache MySQL PHP) Zugriff per SSH auf den Server Servername: gyko.no-ip.info (Lokal: 192.168.2.10) Stand: 04-2014 Warum Zugriff auf einen Server per SSH? Zunächst einmal möchte ich, dass

Mehr

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2

Eprog Starthilfe. 5. Oktober 2010. 1 Einleitung 2 Eprog Starthilfe 5. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Windows 2 2.1 Cygwin Installation................................... 2 2.2 Programmieren mit Emacs............................... 8

Mehr

Nach der Angabe bzw Auswahl des Benutzernamens ( mit abschließen ) wird die Eingabe eines Paßwortes verlangt:

Nach der Angabe bzw Auswahl des Benutzernamens ( mit <CR> abschließen ) wird die Eingabe eines Paßwortes verlangt: UNIX Das Betriebssystem UNIX zählt zu den am weitesten verbreiteten Betriebssystemen. Es wird in Abwandlungen auf fast allen Workstations eingesetzt. Zur schnellen und weiten Verbreitung von UNIX trug

Mehr

Update Messerli MySQL auf Linux

Update Messerli MySQL auf Linux Update Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird beim Update der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Vorhandener RMI-MySQL Server wird auf Linux aktualisiert

Mehr

8 Network File System einrichten

8 Network File System einrichten 155 8 Network File System einrichten Um Clients ganze Verzeichnisse von Servern zum Lesen oder Lesen und Schreiben zur Verfügung zu stellen, benutzt man im Unix-Umfeld und generell in heterogenen Umgebungen

Mehr

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter

Installationshinweise Linux Kubuntu 9.04 bei Verwendung des PC-Wächter Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Zielstellung: Installationshinweise

Mehr

Auf der Homepage steht

Auf der Homepage steht Auf der Homepage steht VirtualBox is a powerful x86 and AMD64/Intel64 virtualization product for enterprise as well as home use. Not only is VirtualBox an extremely feature rich, high performance product

Mehr

Backups. SelfLinux-0.12.3. Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Alexander.Fischer@SelfLinux.

Backups. SelfLinux-0.12.3. Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Alexander.Fischer@SelfLinux. Backups Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Alexander.Fischer@SelfLinux.org) Lizenz: GFDL Das Anlegen eines Backups sollte man nicht so lange hinauszögern, bis

Mehr

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1

Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 Kap. 8: Dateisysteme (E3 EXT2 Dateisystem) 1 E 3 EXT2 Dateisystem Lernziele Aufbau des ext2-dateisystems kennenlernen Verwaltungsstrukturen auf dem Datenträger analysieren Hard- und Softlinks Übungsumgebung

Mehr

Installation Messerli MySQL auf Linux

Installation Messerli MySQL auf Linux Installation Messerli MySQL auf Linux Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Linux-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Linux

Mehr

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm

Hello World in Java. Der Weg zum ersten Java-Programm Vorwort Hello World in Java Der Weg zum ersten Java-Programm Diese Anleitung wurde unter Windows XP verfasst. Grundsätzlich sollte sie auch unter späteren Windows Versionen wie Windows Vista oder Windows

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X

Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Installation Messerli MySQL auf MAC OS X Einleitung Grundsätzlich wird bei der Installation der Messerli Software auf einem Mac-Server wie folgt vorgegangen: 1. Angepasster RMI-MySQL Server wird auf Mac

Mehr

Einführung in die Programmierung für Physiker. Organisatorisches, Einführung, Linux-Grundlagen

Einführung in die Programmierung für Physiker. Organisatorisches, Einführung, Linux-Grundlagen Einführung in die Programmierung für Physiker Organisatorisches, Einführung, Linux-Grundlagen Marc Wagner Institut für theoretische Physik Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main WS 2013/14

Mehr

an Hand eines Beispiels Konsole

an Hand eines Beispiels Konsole Versionskontrolle an Hand eines Beispiels Konsole 1 / 14 PAUL SCHEREMET Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 Das Repository anlegen (init) 4 Das erste Modul importieren (import) 5 Module auschecken (checkout

Mehr

storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim

storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim storage management (c) Till Hänisch 2003, BA Heidenheim warum? haenisch@susi:~ > df Filesystem 1k-blocks Used Available Use% Mounted on /dev/sda3 35115800 16351708 16980076 50% / /dev/sda1 23300 3486 18611

Mehr

GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014

GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014 GNU/Linux Zoltan Jany / Malte Bublitz 17. Juni 2014 Historie GNU/Linux Jany/Bublitz 2/41 K. Tomphson/D. Ritchie Unix als Industriestandard Betriebssystem Programmiersprache C 1969: Unix/C GNU/Linux Jany/Bublitz

Mehr

6.2 FAT32 Dateisystem

6.2 FAT32 Dateisystem 6.2 FAT32 Dateisystem Dateisystem für Windows 98 einige Unterschiede zum Linux-Dateisystem EXT2: keine Benutzeridentifikation für Dateien und Verzeichnisse! Partitionen werden durch Laufwerke repräsentiert,

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006

dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006 :-)) dafjt~êéåïáêíëåü~ñí=okm péêîéêjfåëí~ää~íáçå=ìåíéê=pìpb=iáåìñ 20.02.2006 Diese Anleitung kann frei verwendet werden, sofern der Hinweis auf die Urheber unverändert bleibt und die Information frei verfügbar

Mehr

Einführung in den Linux-Pool

Einführung in den Linux-Pool Einführung in den Linux-Pool 1. An- und Abmeldung Auf den Linux-Rechnern ist zu Beginn einer Sitzung eine Authentifizierung und an ihrem Ende eine Abmeldung notwendig. Aufgrund des Mehrbenutzerbetriebs

Mehr

Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell

Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell Die Linux-Konsole, die Bash, das Terminal, die Kommandozeile, die Shell losrobos@users.sourceforge.net Von Windows-Usern gerne als Relikt aus grauer Vorzeit bezeichnet ist die Linux-Konsole doch etwas

Mehr

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht

Betriebssystem? Übersicht. Ziele. Grundlagen. Das ist nur die Oberfläche... Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Betriebssysteme Grundlagen Quellen: InSy Folien zum Thema Unix/Linux Wikipedia Das ist nur die Oberfläche... 1 Ziele 2 Übersicht Wissen, was man unter einem Betriebssystem versteht Was Was ist istein einbetriebssystem?

Mehr

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg

ZPN Zentrale Projektgruppe Netze am Ministerium für Kultus, Jugend und Sport Baden-Württemberg Übersicht Stand: 14.04.2010 1 Vorbereitungen... 2 1.1 Virtuelle Sicherungsfestplatte anlegen... 2 1.2 Disaster and Recovery CD einlegen... 4 1.3 Virtuelle Festplatte partitionieren und formatieren... 5

Mehr

Timi2 Stick parametrieren

Timi2 Stick parametrieren Timi2 Stick parametrieren Das Timi2-Stick ist bei Auslieferung bereits so vorkonfiguriert, dass alle lesbaren Ausweise/Transponder an dem Gerät buchen können. Der mitgelieferte USB-Stick ist bereits für

Mehr

Zugriff zum Datenaustausch per scponly

Zugriff zum Datenaustausch per scponly Zugriff zum Datenaustausch per scponly Warum scponly? In der Grundkonfiguration der Musterlösung ist es notwendig, dass ein Benutzer, der die Möglichkeit haben soll von außen Dateien mit dem Server auszutauschen,

Mehr

Beispiel 2a Die eigenen ersten Schritte mit dem Gnu-Debugger GDB für Remote-Debugging

Beispiel 2a Die eigenen ersten Schritte mit dem Gnu-Debugger GDB für Remote-Debugging Beispiel 2a Die eigenen ersten Schritte mit dem Gnu-Debugger GDB für Remote-Debugging Das Beispiel orientiert sich am selben Code, der im Teil 1 der Serie verwendet wurde. Text Styles: Shell Prompt mit

Mehr

Virtualisierung mit Virtualbox

Virtualisierung mit Virtualbox Virtualisierung mit Virtualbox Dies ist kein Howto im herkömmlichen Sinne. Genaue Anleitungen für Virtualbox gibt es im Intenet genug. Zu empfehlen ist auch das jeweils aktuelle Handbuch von Virtualbox

Mehr

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006

LINUX Schulung. FrauenComputerZentrum Berlin. Jutta Horstmann, Mai 2006 LINUX Schulung FrauenComputerZentrum Berlin Jutta Horstmann, Mai 2006 Agenda Freie Software vs. Open Source Software vs. Proprietäre Software Warum Linux? Warum OSS? Unterschiede: Linux und die anderen

Mehr

I Installation und Erste Schritte 7

I Installation und Erste Schritte 7 Inhaltsverzeichnis I Installation und Erste Schritte 7 1 Allgemeines 8 1.1 Zur Geschichte von UNIX und LINUX................ 8 1.1.1 UNIX-Entwicklung....................... 8 1.1.2 Linux-Entwicklung......................

Mehr

Daten sichern mit SyncBack

Daten sichern mit SyncBack Daten sichern mit SyncBack Klaus-Dieter Käser Andreas-Hofer-Str. 53 79111 Freiburg Fon: +49-761-292 43 48 Fax: +49-761-292 43 46 www.computerschule-freiburg.de kurse@computerschule-freiburg.de Daten sichern

Mehr

BBZS, Inf 1b CMD-Befehle Emanuel Duss. Emanuel Duss. CMD-Befehle. DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8

BBZS, Inf 1b CMD-Befehle Emanuel Duss. Emanuel Duss. CMD-Befehle. DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8 Emanuel Duss CMD-Befehle DOS-Befehle.doc 31.01.2011 1/8 Navigation, Bedienung CMD CMD Startet eine neue Instanz des Windows-Befehlsinterpreters. Start/Ausführen/CMD CLS Löscht den Bildschirminhalt. cls

Mehr

Einführung in UNIX 1. Das Betriebssystem UNIX ist fähig, mehrere Aufgaben scheinbar gleichzeitig zu erledigen. Dies wird mit Multitasking bezeichnet.

Einführung in UNIX 1. Das Betriebssystem UNIX ist fähig, mehrere Aufgaben scheinbar gleichzeitig zu erledigen. Dies wird mit Multitasking bezeichnet. Einführung in UNIX 1 7 Prozesse Das Betriebssystem UNIX ist fähig, mehrere Aufgaben scheinbar gleichzeitig zu erledigen. Dies wird mit Multitasking bezeichnet. Auf einem UNIX-Rechner können hundert oder

Mehr

HANDBUCH - EWL Installation

HANDBUCH - EWL Installation HANDBUCH - EWL Installation Copyright 2008 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Installation... 4 2.1. Neuinstallation... 4 2.2. Einrichtung... 5 2.3. EWL Server Einstellungen nachträglich

Mehr

Erstmal: Was gibt es sonst?

Erstmal: Was gibt es sonst? Linux ein Crashkurs Anmelden, environment, shell, Prozesse User-Kommandos User, Groups und Permissions Filesystem-Struktur (was ist wo) Wie Ei der schönste Editor der Welt Administration (Kommandos vs.

Mehr

Jinzora auf eisfair installieren

Jinzora auf eisfair installieren Jinzora auf eisfair installieren Hallo, ich will Euch zeigen, wie Ihr Jinzora mit dem eisfair nutzen könnt. Jinzora2 ist ein Medien Streamer, was heisst, das Ihr über eisfair Eure Musikdaten verwaltet

Mehr

OpenVMS/VAX Notizen. Thomas Strathmann. 19. April 2010

OpenVMS/VAX Notizen. Thomas Strathmann. 19. April 2010 OpenVMS/VAX Notizen Thomas Strathmann 19. April 2010 Einleitung Diese Notizen beziehen sich auf OpenVMS 7.2 auf einer VAX Architektur. Im Speziellen basieren sie auf früheren Notizen, die der Autor im

Mehr

Austausch großer Datenmengen mit externen Partnern

Austausch großer Datenmengen mit externen Partnern FORSCHUNGSZENTRUM JÜLICH GmbH Jülich Supercomputing Centre D-52425 Jülich, Tel. (02461) 61 6402 Beratung, Tel. (02461) 61 6400 Technische Kurzinformation FZJ-JSC-TKI-0350 Ulrike Schmidt 28.05.2009 Austausch

Mehr

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG... 7 S C H R I T

Mehr

12.Anhang 12-231. 12.1. Basiskurs: Benutzer mit Passwörtern. Anhang. Kapitel

12.Anhang 12-231. 12.1. Basiskurs: Benutzer mit Passwörtern. Anhang. Kapitel paedml Linux Kapitel 12 12.Anhang 12.1. Basiskurs: Benutzer mit Passwörtern Auf dem Server sind für den Basiskurs die folgenden Benutzer eingerichtet, die alle das Passwort muster haben: Anmeldename frayka

Mehr

Rechnereinführung WS 09/10

Rechnereinführung WS 09/10 Rechnereinführung WS 09/10 Vorlesung II 1 Gliederung 1. Anmeldung zur Vorlesungen, Übungen und Klausuren 2. Netzwerkdienste für Studenten 3. Einführung in die UNIX-Shell 4. Drucken in der Rechnerhalle

Mehr

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG

Anleitung. Handhabung des ftp-clients FileZilla. Copyright 2015 by BN Automation AG Anleitung Handhabung des ftp-clients FileZilla Copyright 2015 by BN Automation AG Alle Rechte vorbehalten. Die Weitergabe und Vervielfältigung dieses Dokuments oder von Teilen davon ist gleich welcher

Mehr

System- und Netzwerkmanagement

System- und Netzwerkmanagement System- und Netzwerkmanagement Protokollierung mit Syslog-NG Markus Müller (11043150) Sven Nissel (11042398) Roman Pyro (11042289) Christian Fehmer (11042419) Versuchsaufbau - Übersicht Syslog Konfiguration

Mehr

1. Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem?

1. Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem? Seite 1-I 1. Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem? 1.Einleitung - Warum ein neues/anderes Betriebssystem?... I 1.1Vorteile von Linux... I 1.2Nachteile von Linux... II 1.3Eigenschaften von

Mehr

audiocd Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner

audiocd Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner Rik Hemsley Benjamin Meyer Übersetzer: Marco Wegner 2 Inhaltsverzeichnis 3 Erlaubt das Verwenden von Audio-CDs wie ein richtiges Dateisystem, wobei die Stücke als Dateien dargestellt und beim Kopieren

Mehr

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP

5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP 5.0 5.2.2.5 Übung - Erweiterte Installation von Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung werden Sie ein Windows XP-Betriebssystem automatisiert mit Hilfe

Mehr

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG DUPLICITY MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Einrichtung des Systems...Seite 04 3. Erzeugen eines Backup-Skripts...Seite

Mehr

Mein eigener Homeserver mit Ubuntu 10.04 LTS

Mein eigener Homeserver mit Ubuntu 10.04 LTS In diesem Tutorial zeige ich ihnen wie sie mittels einer Ubuntu Linux Installation einen eigenen Homeserver für Windows Freigaben aufsetzen (SMB/CIFS). Zunächst zur der von mir verwendeten Software- /Hardwarekombination:

Mehr

Einführung in Linux. 23. - 26. September 2013. Fakultät IV, Department Elektrotechnik und Informatik. Einführung in Linux 1 / 91

Einführung in Linux. 23. - 26. September 2013. Fakultät IV, Department Elektrotechnik und Informatik. Einführung in Linux 1 / 91 1 / 91 Einführung in Linux Frank Schuh Manfred Stettner Fakultät IV, Department Elektrotechnik und Informatik 23. - 26. September 2013 2 / 91 1 Ein UNIX-Überblick 2 Aufgaben eines Betriebssysteme 3 Die

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Handbuch zum Mensurenprogramm

Handbuch zum Mensurenprogramm Handbuch zum Mensurenprogramm Von Reiner Janke March-Buchheim (bei Freiburg) Reiner Janke 1996 Was kann das Programm? Das Programm schreibt Mensurlisten (Weiten-, Längen-, Aufschnittmensuren etc.) von

Mehr

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann

Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann Ein kleines Tutorial zu 1 st News, dem New sletter- Skript von Stephan Altmann 1 Einführung 2 Voraussetzungen 3 I nstallation allgemein 4 I nstallation als Plugin für AT Contenator 5 Funktionalitäten 6

Mehr

Die Linux BASH. Was ist denn eine Shell?

Die Linux BASH. Was ist denn eine Shell? Die Linux BASH Was ist denn eine Shell? Als Shell (deutsch: Schale ) wird in Betriebssystemen der Teil des Kerns bezeichnet, welcher die Schnittstelle zwischen Benutzeroberfläche und Maschinencode bildet.

Mehr

storebackup, das unkonventionelle Backup Tool

storebackup, das unkonventionelle Backup Tool LinuxFocus article number 321 http://linuxfocus.org storebackup, das unkonventionelle Backup Tool by Heinz Josef Claes Abstract: StoreBackup bietet sich für Privatpersonen an, die zwar

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Software Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Als Software bezeichnet man alle Programme, die in einer Computeranlage verwendet werden. Dabei unterscheiden wir zwischen

Mehr

Verschlüsselte Dateisysteme unter Linux

Verschlüsselte Dateisysteme unter Linux Verschlüsselte Dateisysteme unter Linux Michael Gebetsroither http://einsteinmg.dyndns.org gebi@sbox.tugraz.at Einteilung Theorie Kurze Einführung Verschiedene Möglichkeiten der Verschlüsselung Unsicherheitsfaktoren

Mehr

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date:

Documentation. OTRS Appliance Installationshandbuch. Build Date: Documentation OTRS Appliance Installationshandbuch Build Date: 10.12.2014 OTRS Appliance Installationshandbuch Copyright 2001-2014 OTRS AG Dieses Werk ist geistiges Eigentum der OTRS AG. Es darf als Ganzes

Mehr