Master of Advanced Studies MAS Diploma of Advanced Studies DAS. Asset Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master of Advanced Studies MAS Diploma of Advanced Studies DAS. Asset Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ"

Transkript

1 Master of Advanced Studies MAS Diploma of Advanced Studies DAS Asset Management Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ

2 In Kürze Zielpublikum Der Lehrgang richtet sich an ambitionierte Fach- und Führungskräfte im Asset Management von Finanzdienstleistungsunternehmen, welche eine Weiterbildungsmöglichkeit suchen. Im Speziellen sind dies Personen, die in folgenden Berufsfeldern arbeiten: Portfoliomanagement von Banken und Vermögensverwaltern Finanzanalyse und Investment-Controlling Management von Anlagefonds und Investmentgesellschaften Investment Management für Institutionelle Investoren und Family Offices Back-Office von Asset Managern, Funds und Investmentgesellschaften Finanzdienstleistungen für vermögende private Investoren Studienbeschrieb berufsbegleitender Weiterbildungslehrgang im Asset Management zweistufiger Aufbau (DAS und MAS) Studiendauer 12 Monate für DAS bzw. 22 Monate für MAS Unterricht in der Regel einmal im Monat von Montag bis Donnerstag sowie drei bis vier Intensivwochen Studienort ist das IFZ in Zug (direkt beim Bahnhof); vereinzelte Veranstaltungen oder Reisen ausser Haus überschaubare Lerngruppen von circa 20 bis max. 25 Studierenden Lernerfolg durch persönliche Betreuung und durch Verknüpfung der Lerninhalte mit dem Berufsumfeld hoher Praxisbezug und erfahrene Dozierende Diplomstufe (DAS) Studiendauer rund 12 Monate, 400 Lektionen Unterricht, 40 ECTS-Credits Grundlagenmodul, Vertiefungsmodule, Ergänzungsmodul, Seminarmodul (inkl. Summer School) Aufnahmebedingungen: Hochschulabschluss (Bachelor oder Master) oder gleichwertige tertiäre Ausbildung, mindestens zwei Jahre Berufspraxis, Tätigkeit im weiteren Fachgebiet des Lehrganges, ausreichende Deutsch- und Englischkenntnisse Abschluss «Diploma of Advanced Studies Hochschule Luzern/FHZ in Asset Management» Masterstufe (MAS) Studiendauer nach dem DAS zusätzlich rund 10 Monate 200 Lektionen Unterricht, 20 ECTS-Credits (60 ECTS-Credits im Total) Fallstudienmodul Master-Arbeit Aufnahmebedingungen: Hochschulabschluss und abgeschlossene Diplomstufe (wird ans Studium angerechnet) Abschluss «Master of Advanced Studies Hochschule Luzern/FHZ in Asset Management», mit eidg. Anerkennung

3 Inhalt Willkommen Ziele und Publikum Studieninhalt Studienaufbau Didaktik und Methodik Studium im Überblick Qualitätssicherung Fachrat Promotionsbedingungen und Leistungsnachweise Organisatorisches Unsere Referenzen Qualitätsmanagement Die Hochschule Luzern will die Qualität ihrer Leistungen sichern und ständig weiterentwickeln. Deshalb lässt sie diese von externen Organisationen überprüfen. Sie kann folgende Labels ausweisen: European Foundation for Quality Management EFQM: Im Mai 2010 wurde die Hochschule Luzern als erste Schule unter den Fachhochschulen und Universitäten in Deutschland, Österreich und der Schweiz mit dem Europäischen Qualitätslabel «Recognised for Excellence 3 star» ausgezeichnet. eduqua: Seit 2009 sind alle Weiterbildungsangebote der Hochschule Luzern Wirtschaft eduqua-zertifiziert. Vom Bund anerkannt: Alle Master of Advanced Studies MAS, Diploma of Advanced Studies DAS und Certificate of Advanced Studies CAS der Hochschule Luzern sind vom Bund anerkannt.

4 Impressum Konzept und Redaktion Hochschule Luzern Wirtschaft Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Gestaltung Hochschule Luzern Design & Kunst Info und Kontakt

5 Willkommen Prof. Dr. Maurice Pedergnana Studienleiter Dr. Andreas Schlegel Studienleiter Master/Diploma of Advanced Studies MAS/DAS Asset Management Die Krisen und Unsicherheiten in den letzten Jahren haben im Asset Management deutliche Spuren hinterlassen. Alte Weisheiten über Risiko und Ertrag scheinen selbst über längere Zeitperioden nicht mehr zu stimmen und vermeintlich sichere Vermögenswerte verlieren ihre Werthaltigkeit. Marktmikrostrukturen haben sich weiterentwickelt und auf dem Markt haben sich neuartige Handelsmethoden etabliert. Dies beeinflusst das tägliche Marktgeschehen und hat Folgen für das Asset Management. Der Lehrgang MAS/DAS Asset Management ist eine ganzheitliche Ausbildung für Fachleute und Führungskräfte, die sich mit der Frage nach einer langfristig orientierten, erfolgreichen Anlagestrategie und deren Umsetzung befassen wollen. Die intensive Auseinandersetzung im Studium mit den verschiedenen Phasen der Real- und Finanzwirtschaft lehrt den Asset Manager, die anvertrauten Vermögenswerte auch in turbulenten Zeiten zielsicher, resp. Szenarien basiert, zu investieren und dafür auch die richtigen Investment Vehikel zu wählen. Dank dem im Lehrgang erworbenen Fach- und Methodenwissen qualifizieren sich die Studienabgängerinnen und Studienabgänger für anspruchsvolle Fach- und Führungsaufgaben im Bereich des Asset Managements. Nicolas Bürkler Studienleiter Das Studienkonzept, die Lernziele, die handlungsorientierten Leistungsnachweise, das ergänzende Selbststudium und die eingesetzten Dozierenden aus Wissenschaft und Praxis bieten optimale Voraussetzungen für den Studienerfolg. Jeder Kurs im Studium ist mit klaren Lernzielen umschrieben; zudem wird auf Vorbereitungs-, Ergänzungs- und Vertiefungslektüre verwiesen. Der Lehrgang wird ergänzt mit praxisnahen Fallstudien, um der Vielfalt und Vernetztheit der realen Herausforderungen gerecht zu werden. Es wird auf die Entwicklungen und Trends im Asset Management eingegangen. Wir freuen uns, wenn Sie sich für den Besuch des MAS oder DAS Asset Management entscheiden. 1

6 Ziele und Publikum Ziele Der MAS/DAS Asset Management bietet eine innovative Lernplattform für das zukunftsträchtige Berufsfeld des Asset Managements. Er vermittelt auf vielfältige Art und Weise fachliche, wissenschaftliche und soziale Fähigkeiten. Der MAS/DAS dient dem Erwerb von unentbehrlichem Wissen, schult methodisches und kritisches Denken und fördert Eigeninitiative, Mitverantwortung, Teamarbeit und zielorientiertes Handeln. Die erfolgreichen Absolventen der Ausbildungen des MAS/DAS Asset Management können schwierige Herausforderungen bewältigen, komplexe Fragestellungen urteilssicher lösen und ein Team motiviert und erfolgreich in die Zukunft führen. Mit Freude und Spass verknüpfen Sie auf hohem Niveau praktische Lösungsansätze mit theoretischem Wissen. Die erworbenen Fähigkeiten bringen Sie im betrieblichen Alltag erfolgreich weiter. Zielpublikum Der Lehrgang richtet sich an ambitionierte Fach- und Führungskräfte im Bereich des Asset Managements, welche über Berufspraxis verfügen und eine Weiterbildungsmöglichkeit suchen, die ihnen neue Entwicklungsmöglichkeiten im Beruf eröffnet. Im Speziellen sind dies Personen, die in folgenden Berufsfeldern arbeiten: Portfoliomanagement von Banken und Vermögensverwaltern Finanzanalyse und Investment-Controlling Management von Anlagefonds und Investmentgesellschaften Investment Management für Institutionelle Investoren und Family Offices Back-Office von Asset Managern, Funds und Investmentgesellschaften Finanzdienstleistungen für vermögende private Investoren. «Das Studium am IFZ bot mir die Möglichkeit, mich vertieft mit der Verknüpfung von klassischen Bankanlagen und Alternativen Investments auseinander zu setzen. Dieses Wissen kann ich im Beratungsalltag hervorragend einsetzen, denn der Praxisbezug war im Unterricht jederzeit gewährleistet.» Rico Meyer Absolvent MAS Private Banking & Wealth Management Basellandschaftliche Kantonalbank 2

7

8 Studieninhalt Die Studieninhalte des MAS/DAS Asset Management orientieren sich nach MAS Asset Management Modell dem nachfolgend abgebildeten Modell. Kern bilden die vier thematischen Schwerpunkte Portfolio- und Fundmanagement, Assetklassen, Finanzmarktanalyse sowie Handel und Risk Management. Jedoch soll auch das für das Asset Management relevante Umfeld thematisiert werden, wobei die Schwerpunkte auf Ökonomie und Gesellschaft, Produkt Management, Marketing und Vertrieb sowie Führung und Management gelegt werden. Marketing & Vertrieb Resultats- und wertorientierte Unternehmensführung Marketing & Vertrieb, Branding im Asset Management Instrumente Handel & Handelsplätze Bedürfnisanalyse & Anlagelösungen Investment Prozesse & Trading Strategien Produkt Management Recht & Regulierungen Operations Hedging Riskmanagement & Handel & Riskmanagement Portfolio- & Fundmanagement Regulatorien, Controlling & Reporting Makroanalyse Finanzmarkt Analyse Assetklassen Marktüberblick & Anlageuniversum Fundamentalbewertung Ökonomie & Gesellschaft Volkswirtschaft, Politik & Gesellschaft Kapitalmarkt: Theorie & Praxis Technische Analyse Strategien, Entwicklungen & Trends Dynamik & Performance Führung & Management Management & Leadership Persönliche & unternehmerische Kompetenzen 4

9 Studienaufbau Die Diplomstufe (DAS) dauert 12 Monate, umfasst ca. 400 Lektionen und entspricht 40 ECTS-Credits. Die Masterstufe (MAS) dauert rund 10 Monate, umfasst ca. 200 Lektionen und entspricht 20 ECTS-Credits. Zusammen mit den 40 ECTS-Credits aus dem DAS ergeben sich die erforderlichen 60 ECTS-Credits für den Abschluss als «Master of Advanced Studies». MAS/DAS Asset Management Grundlagenmodul Wirtschaft & Recht Vertiefungsmodul Assetklassen & Finanzmarktanalyse Seminarmodul Master of Advanced Studies MAS Asset Management (60 ECTS) Diploma of Advanced Studies DAS Asset Management (40 ECTS) Ökonomie & Gesellschaft (4 ECTS) Volkswirtschaft, Politik & Gesellschaft Kapitalmarkt: Theorie & Praxis Produkt Management (4 ECTS) Recht & Regulierungen Operations Ergänzungsmodul Management & Marketing Marketing & Vertrieb (4 ECTS) Resultats- und wertorientierte Unternehmensführung Marketing & Vertrieb, Branding im Asset Management Führung & Management (4 ECTS) Management & Leadership Persönliche & unternehmerische Kompetenzen Fallstudienmodul Trading Game (2 ECTS) Makroresearch (2 ECTS) Geschäftsmodell (2 ECTS) Wissenschaftliches Arbeiten (2 ECTS) Wahlfallstudie (2 ECTS) Assetklassen (4 ECTS) Strategien, Entwicklungen & Trends Dynamik & Performance Marktüberblick & Anlageuniversum Vertiefungsmodul Investment Management Handel & Riskmanagement (4 ECTS) Riskmanagement & Hedging Instrumente Handel & Handelsplätze Finanzmarktanalyse (4 ECTS) Makroanalyse Fundamentalbewertung Technische Analyse Portfolio- & Fundmanagement (4 ECTS) Bedürfnisanalyse & Anlagelösungen Investment Prozesse & Trading Strategien Regulatorien, Controlling & Reporting 1. Semester 2. Semester Master-Arbeitsmodul Master-Arbeitsworkshop Master-Arbeit (10 ECTS): Praxisorientiert Wissenschaftlich fundiert Aktuelle Fragestellung Präsentation Aktive Strategien Summer School (2 ECTS) Gesellschaft & Investments Summer School (2 ECTS) International Finance Summer School (2 ECTS) Freie Themenwahl I Seminarangebot (1 ECTS) Freie Themenwahl II Seminarangebot (1 ECTS) 3. & 4. Semester 5

10 Didaktik und Methodik Der Lehrgang MAS/DAS Asset Management ist ein in sich geschlossenes Studium, das auf die Förderung einer umfassenden Handlungskompetenz ausgerichtet ist. Grundsätzliche Wissenskompetenz (z.b. CFA, AZEK, BSc oder MSc) wird vorausgesetzt; wir legen im DAS und MAS vor allem den Schwerpunkt auf das handlungsorientierte Wissen und die praxisorientierte Umsetzungskompetenz. Die Leistungsnachweise bzw. Prüfungen sind im Studium integriert und die Leistungsbeurteilung der Studierenden erfolgt durch die im Studium tätigen Lehrpersonen. Innerhalb eines Unterrichtsblocks steht jeweils ein Thema im Zentrum. Während des Unterrichts liegt das Schwergewicht auf vielfältiger Wissensvermittlung (Präsentationen, Referate, Erfahrungsberichte), Diskussionen und Austausch, Computersimulationen, interaktivem Lernen, Fallstudien, Gruppenund Einzelarbeiten sowie deren Besprechung. Der Praxisbezug steht dabei im Vordergrund. Um den Nutzen für die Studierenden zu erhöhen, werden aktuelle Ereignisse so weit wie möglich in den Unterricht miteinbezogen. «Während meines Studiums am IFZ konnte ich dank der wertvollen Erkenntnisse aus dem Asset Management mit meiner Master-Arbeit ein Tool erstellen, welches die taktische Steuerung innerhalb der Asset Allokation erleichtert.» Sarah Hirschfeld Absolventin Master of Science in Banking and Finance Flossbach & von Storch AG 6

11

12 Studium im Überblick DAS Asset Management (Diplomstufe) Grundlagenmodul «Wirtschaft und Recht» Ökonomie und Gesellschaft Aktuelle und historische Analysen in den Bereichen Gesellschaft, Politik, Finanzsystem und Investitionstätigkeiten werden in diesem Kursblock vorgenommen. Volkswirtschaft, Politik & Gesellschaft Kapitalmarkt: Theorie & Praxis Produkt Management Im Produkt Management geht es um die Frage, welche rechtlichen Rahmenbedingungen für das Asset Management beachtet werden müssen. Recht & Regulierungen Operations Ergänzungsmodul «Management und Marketing» Management Im Bereich der Mitarbeiterführung geht es darum, die Befähigung der Studierenden zur Führung eines Teams zu verbessern und weitere persönliche Kompetenzen zu vermitteln, welche einen überzeugenden persönlichen Auftritt und erfolgreiche Verhandlungen erleichtern. Management & Leadership Persönliche & unternehmerische Kompetenzen Vertiefungsmodul «Assetklassen & Finanzmarktanalyse» Assetklassen Die verschiedenen Assetklassen werden in einer ganzheitlichen Betrachtung mit der Berücksichtigung ihrer Dynamik, Umfeldabhängigkeit und der historischen Entwicklung analysiert. In diesem Kursblock wird insbesondere auf die verschiedenen Zyklen und Phasen der einzelnen Assetklassen eingegangen. Marktüberblick & Anlageuniversum Dynamik & Performance Strategien, Entwicklungen & Trends Finanzmarktanalyse Um eine Einschätzung der vergangenen und insbesondere der zukünftigen Preisentwicklung mehrerer Anlagemöglichkeiten vornehmen zu können, bedarf es diverse Analyseinstrumente, welche sich gegenseitig ergänzen. Sie lernen die unterschiedlichen Werkzeuge für eine umfassende Analyse verschiedener Anlageopportunitäten kennen. Makroökonomische Analyse Fundamentalbewertung Technische Analyse Marketing Erfolgreich ist ein Asset Manager, wenn es ihr/ihm gelingt, seine Geschäfts- und Produktideen erfolgreich zu vermarkten und Kunden zu gewinnen. Resultat- und wertorientierte Unternehmensführung Marketing & Vertrieb, Branding im Asset Management 8

13 Studium im Überblick Vertiefungsmodul «Investment Management» Anlageprozess Sie lernen die Bedürfnisse des Kunden zu analysieren, zweckmässige Anlagelösungen zu entwickeln und diese Lösungen unter Berücksichtigung der rechtlichen Rahmenbedingungen zur Zufriedenheit des Kunden umzusetzen. Bedürfnisanalyse & Anlagelösungen Investment Prozesse & Trading Strategien Regulatorien, Controlling & Reporting Handel & Riskmanagement Sie lernen die Handelsplätze beziehungsweise Handelsplattformen und deren Usanzen kennen, die richtigen Instrumente zu wählen und das Riskmanagement optimal auszugestalten. Handel & Handelsplätze Instrumente Riskmanagement & Hedging «Ich hatte noch nie so viele spannende und verschiedene Eindrücke in solch einer kurzen Zeit: Das war Emerging Markets live erleben und nicht nur aus einem Fondsprospekt!» Marco Formoso Absolvent MAS Bank Management/ Teilnehmer Studienreise 2011 UBS Seminarmodul und Summer Schools Während des ersten und zweiten Semesters der Diplomstufe (DAS) haben die Studierenden die Möglichkeit, spezifische Themen aus dem Gebiet des Asset Managements zu vertiefen. Aktive Trading Strategien Die Summer School «Aktive Trading Strategien» befasst sich mit der Dynamik einzelner Instrumente und deren statistischen Charakteristika. Ziel ist zu untersuchen, unter welchen Voraussetzungen Trends entstehen, wie diese profitabel genutzt werden können und wie Handelsstrategien analysiert werden. Gesellschaft, Wirtschaft und Investments Im heutigen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Umfeld sind viele Akteure mit der Komplexität des Systems überfordert. Die Instabilität sozialer und finanzmarktrelevanten Strukturen nimmt ein besorgniserregendes Ausmass an. Wie lange können staatliche Stützungsmassnahmen den wirtschaftlichen Niedergang aufhalten? Wie können überschuldete Staaten auf einen Wachstumspfad zurückkehren? Gibt es eine Verschiebung der wirtschaftlichen Potenz und können aufstrebende Volkswirtschaften die Wachstumsschwäche der gereiften Wirtschaftsräume aufhalten? Ein holistisches Verständnis der einzelnen Einflussgrössen und deren Beziehungen könnte die Beantwortung der obengenannten Fragen ermöglichen. Aus dieser umfassenden Analyse erfolgen konkrete Empfehlungen für die Investment Tätigkeit. Dabei werden verschiedene Strategien und Vermögensstrukturierung diskutiert. International Finance Die meisten IPO, die grössten Kundenstämme, die höchsten Wachstumsraten: Wer von Indien und China spricht benutzt meistens Superlative. Wir werden in einem einzigartigen Programm vieles über Banking und Finance und die damit verbundenen zentralen Themen in den aufstrebenden Volkswirtschaften erfahren und mit zahlreichen Exponenten Gespräche führen. Wahlpflichtseminare Aus dem breiten Angebot an Summer Schools, Seminaren, Tagungen und sonstigen Veranstaltungen der Hochschule Luzern Wirtschaft können die bevorzugten Veranstaltungen belegt werden. Es besteht auch die Möglichkeit, externe Seminare anrechnen zu lassen. 9

14 Studium im Überblick MAS Asset Management (Masterstufe) Fallstudien Die Studierenden bearbeiten insgesamt fünf Fallstudien aus dem Themenbereich des MAS Asset Managements. Aktuell stehen die folgenden Fallstudien im Vordergrund: Trading Game Im Trading Game handeln die Studierenden unter stetiger Beobachtung und Reflexion an verschiedenen Märkten. Dabei wird eine intensive Auseinandersetzung mit Erfolgsfaktoren, Zufallstrades, Marktbewegungen und -strukturen sowie mit den Aspekten der Behavioral Finance vorgenommen. Makroresearch und deren Umsetzung Das Makroresearch bietet häufig die Grundlage für Allokationsentscheide. In dieser Fallstudie erarbeiten die Studierenden ein eigenes Research, welches die globalen makroökonomischen Entwicklungen umschreibt und verschiedene Szenarien behandelt. Dabei spielen Megatrends, Gefahrenherde, Innovations - dynamiken und demographische Effekte eine Rolle. Wissenschaftliches Arbeiten Die Fallstudie wissenschaftliches Arbeiten umfasst eine vertiefte Auseinandersetzung mit systemischem Denken und wissenschaftlicher Logik. In dieser Fallstudie lernen die Studierenden ein strukturiertes Vorgehen zur Erarbeitung neuer Erkenntnisse und zur logisch-stringenten Argumentation bei Diskussionen. Master-Arbeit Im zweiten Semester der Masterstufe (MAS) bearbeiten die Studierenden im Rahmen der Master-Arbeit ein aktuelles Thema ihres Arbeitgebers. Dabei wird mit wissenschaftlichen Methoden ein Sachverhalt genau analysiert und entsprechende Handlungsempfehlungen abgeleitet. Die Master-Arbeit ermöglicht es den Studierenden, die während des Master-Studiums erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in einem konkreten Auftrag aus der Praxis (in der Regel vom Arbeitgeber) umzusetzen und zu vertiefen. Die Master-Arbeit ist eine umfassende Studie im Interesse des Studierenden, des Arbeitsgebers und auch der Hochschule (anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung). Sie ist grundsätzlich vertraulich und wird nicht publiziert. Während der Master-Arbeitszeit finden auch Veranstaltungen zum Erfahrungsaustausch mit den Mitstudierenden und zur Präsentation der Arbeiten statt. Die Master-Arbeit wird von den Dozierenden des Lehrgangs Asset Management intensiv betreut und begleitet. Geschäftsmodell in der Gegenwart und Zukunft In einer Fallstudie zum Geschäftsmodell evaluieren die Studierenden beispielsweise die Gründung eines Hedge Funds, die Übernahme eines Asset Managements oder die Kosteneffizienz eines Projektes. Fallstudie mit Wahlmöglichkeiten im Schwerpunktgebiet Asset Management Als Wahlfallstudie stehen verschiedene Fallstudien zu den Themen Fundresearch und Auswahlprozess, Change Management, Kundenberatung und Asset-Liability Management eines institutionellen Anlegers zur Verfügung. Je nach Interessenslage und beruflicher Ausrichtung können die Studierenden eine ihnen passende Fallstudie auswählen. 10

15 Qualitätssicherung Folgende Faktoren stellen eine hohe Qualität und eine ständige Qualitätsverbesserung sicher: Als Institut der Hochschule Luzern Wirtschaft verfügt das IFZ über langjährige Erfahrungen im professionellen Management von Master- und Diplomlehrgängen und garantiert eine professionelle Führung des MAS/DAS Asset Management. Die Kurse und Module werden gemeinsam mit Mitgliedern des Fachrats detailliert geplant und aufeinander abgestimmt. Dies gewährleistet gemeinsam mit unserer Erfahrung im Management von DAS/MAS Lehrgängen eine optimale Mischung aus fachlicher Tiefe und Praxisbezug. Jeder Kursblock wird einzeln einem Qualitätssicherungsprozess unterzogen (detaillierte Rückmeldungen durch die Studierenden und den Fachrat und dazu permanente Evaluation durch die Studienleitung). Regelmässig stattfindende Leistungsnachweise und Prüfungen bilden die Basis für die Lernkontrolle. Die Qualitätssicherung beginnt mit der eingehenden Prüfung der Anmeldeunterlagen und vorhandenen Kompetenzen und Fähigkeiten der Studierenden. Das Intensiv-Seminar «Finanzmathematik und Statistik» ist für alle «sur- Dossier»-Aufnahmen ein Pflichtbestandteil des Lehrganges. Dieses Seminar findet vor dem Start des MAS/DAS statt. «Die engagierten Dozierenden vom IFZ haben es gekonnt verstanden, modernste wissenschaftliche Erkenntnisse in der Kapitalmarkttheorie mit traditionellem Wissen des Asset Managements zu verknüpfen und auf eine spannende Art und Weise den Studierenden zu vermitteln. Der interaktive Unterrichtsstil ermöglichte es den Seminarteilnehmenden zugleich, das neu erworbene Wissen in Fallbeispielen aktiv anzuwenden. Dank dieses Seminars fühle ich mich gut gerüstet, um auch in schwierigen Finanzmarktlagen, meine Kunden zeitgemäss und optimal beraten zu können.» Martina von Glahn Teilnehmerin Summer School «Vermögensvermehrung» Zuger Kantonalbank 11

16 Fachrat Die Studienleitung wird in strategischen und operativen Belangen durch den Fachrat unterstützt. Einzelne Module oder Kurse werden durch Fachräte konzipiert und betreut. Die Fachräte bilden gemeinsam mit der Studienleitung das erweiterte Leitungs- und Prüfungsteam des MAS/DAS Asset Management und sorgen für eine laufende Aktualisierung der jeweiligen Kursinhalte. Der Fachrat legt die Bedingungen fest, die von den Absolventinnen und Absolventen des MAS/DAS Asset Management erfüllt werden müssen. Er unterstützt die Studienleitung bei der Modul- und Kursplanung und berät diese bei der Nomination von Dozierenden aus Wissenschaft und Praxis. Mitglieder des Fachrates (Änderungen vorbehalten): Irene Brunner RBS Prof. Dr. John Davidson HSLU/IFZ Felix Gasser Man Dr. Markus Granziol MJG Investment Advice Dr. Anina Hille Vescore Dr. Claus Huber Rodex Dr. Stephan Kloess KRE Max Lüscher ibf Eric Lütenegger PMG Dr. Hans Markvoort LGT Capital Partners Rolf Maurer Bevag Marianne Müller KPMG Dr. Hubert Niggli SUVA Dr. Dietmar Peetz Credit Suisse Dr. Bernd Pfister Paros Capital Dr. Roger Rissi HSLU/IFZ Dr. Rainer A. Rueppel ISPartners Investment Solutions Christoph Schenk UBS Mathias Weber ifund Im MAS/DAS Asset Management werden neben den Mitgliedern des Fachrates weitere Dozierende von Fachhochschulen und Universitäten sowie Führungskräfte und Spezialisten aus dem Finanzbereich eingesetzt. 12

17 Promotionsbedingungen und Leistungsnachweise Promotionsbedingungen Die Studierenden des MAS/DAS Asset Management erhalten in der Diplomstufe das Diploma of Advanced Studies DAS, sofern sie mindestens 80% des Unterrichts besucht haben sowie die fünf Module der Diplomstufe bestanden haben. In der Masterstufe erhalten sie den Master of Advanced Studies MAS, sofern sie die Diplomstufe (DAS Asset Management) erfolgreich abgeschlossen haben, das Fallstudienmodul bestanden haben sowie die Master-Arbeit bestanden haben. Leistungsnachweise Im MAS/DAS Asset Management werden mehrere Leistungsnachweise durchgeführt, welche jeweils verschiedene Leistungsnachweis-Formen, Fallstudien und die Master-Arbeit betreffen. Die folgenden Formen von Leistungsnachweisen sind möglich: Schriftliche Prüfungen (Einzelarbeit) Mündliche Prüfungen (Einzelarbeit) Leistungsnachweis (Einzel- oder Gruppenarbeit) in Form eines Berichts, einer Arbeit oder einer Präsentation. Diplom Die erfolgreichen Absolventinnen und Absolventen erhalten ein Diplom «Diploma of Advanced Studies Hochschule Luzern/FHZ in Asset Management» bzw. ein eidgenössisch anerkanntes Diplom «Master of Advanced Studies Hochschule Luzern/FHZ in Asset Management» (kurz DAS bzw. MAS Asset Management). 13

18 Organisatorisches Studienbeginn und Studiendauer In der Regel beginnt jedes Jahr Anfang März ein neuer Studiengang des MAS/DAS Asset Management mit insgesamt rund 22 Monaten Studiendauer. Das Studium ist zweistufig: Die Diplomstufe dauert rund 12 Monate, die Masterstufe rund 10 Monate. Die Masterstufe muss nicht zwingend direkt an die Diplomstufe angehängt werden, sie muss jedoch spätestens drei Jahre nach Erwerb des DAS abgeschlossen sein. Der Lehrgang ist berufsbegleitend konzipiert. Wer während des Lehrgangs zu 100% in seiner angestammten Funktion verbleiben möchte, muss sich über die besonderen Anforderungen im Management der eigenen Ressourcen (Zeit im Schulbetrieb, Freizeit für Leistungsnachweise usw.) im Klaren sein. Unterrichtszeiten Der Unterricht im MAS/DAS Asset Management findet wie folgt statt: in der Regel einmal pro Monat von Montag bis Donnerstag am IFZ in Zug pro Tag 8 bis 12 Lektionen à 45 Minuten Unterricht einzelne Anlässe an Abenden nach dem Unterricht einzelne Studienwochen (im Rahmen des Seminarmoduls) jede Unterrichtslektion ist durchschnittlich mit ein bis zwei Stunden für Vorund Nachbereitung sowie für Leistungsnachweise verbunden. Ferien Während Ferienzeiten sowie an Feiertagen (Weihnachten/Neujahr, Ostern) findet grundsätzlich kein Unterricht statt. Die Summer School kann jedoch auf die regulären Ferienzeiten fallen. Die Daten der Unterrichtstage werden den Studierenden frühzeitig mitgeteilt, damit eine optimale Ferienplanung möglich ist. Studiengebühren In den Studiengebühren für den MAS/DAS Asset Management sind inbegriffen: Umfangreiche Unterlagen und sämtliche Lehrbücher Kosten für externe Seminare Prüfungsgebühren leichte Pausenverpflegung während den Unterrichtszeiten die persönliche Betreuung während des Studiums sowie umfassende Rückmeldungen zu den Leistungsnachweisen. Reisekosten, Unterkunft sowie Kosten für Reise/Unterkunft im Zusammenhang mit dem Seminarmodul sind darin nicht enthalten. 14

19 Organisatorisches Anmelde- und Aufnahmeverfahren Nach Eingang der schriftlichen Anmeldung und nach Ablauf der Anmeldefrist entscheidet die Studienleitung über die definitive Aufnahme. Der Entscheid wird schriftlich mitgeteilt. Die Studienleitung behält sich vor, mit den Angemeldeten vor der Aufnahmebestätigung ein persönliches Gespräch zu führen. Die angemeldeten Kandidatinnen und Kandidaten haben für das Studium die folgenden Aufnahmevoraussetzungen zu erfüllen: Hochschulabschluss (Bachelor oder Master) oder gleichwertige Qualifikation mindestens zwei Jahre Berufspraxis nach Studienabschluss gute Englischkenntnisse werden vorausgesetzt, da der Unterricht teilweise in Englisch abgehalten wird. Für den DAS können auch Bewerber/innen aufgenommen werden, welche über keinen Hochschulabschluss, sondern über einen anderen Tertiärabschluss (Höhere Fachschule, Höhere Fachprüfungen, Fachausweis etc.) oder eine gleichwertige Qualifikation verfügen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Sofern die Anmeldungen die Zahl der verfügbaren Plätze übersteigen, kann die Studienleitung einzelne Anmeldungen zurückstellen. Diese haben dann im nächsten Kurs Vorrang. Als Kriterium für die Berücksichtigung der Anmeldungen dient neben der Reihenfolge des Eintreffens auch der Aspekt einer ausgewogenen Zusammensetzung des Teilnehmerfeldes. Anmeldung Die ausführlichen Anmeldeunterlagen zum MAS/DAS Asset Management sind unter der folgenden Adresse erhältlich: MAS/DAS Asset Management Hochschule Luzern Wirtschaft Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Grafenauweg 10 Postfach 4332, 6304 Zug T F Vielen Dank. Wir freuen uns auf Sie! 15

20 Unsere Referenzen In den vergangenen Jahren haben Studierende aus über hundert Unternehmungen das Weiterbildungsangebot des IFZ genutzt. Unter anderen auch die folgenden Unternehmungen: Aargauische Kantonalbank ABN Amro Bank (Schweiz) Adnovis AG AKB Privatbank Zürich Allianz (Suisse) Avaloq Baloise Bank SoBa Banca del Gottardo Bank Coop Bank Julius Bär & Co. Bank-now Bank Sarasin & Cie. Bank Thalwil Bank Vontobel Basler Versicherungen Basellandschaftliche Kantonalbank Basler Kantonalbank BBVA Privanza Bank (Suiza) BCV BEKB Bezirkssparkasse Uster BNP Paribas (Suisse) Centrum Bank Clariden Leu Clientis Bank Commerzbank (Schweiz) Coutts Bank von Ernst Credit Suisse DEKASwiss Privatbank Deloitte Deutsche Bank (Schweiz) Dresdner Bank (Schweiz) Entris Banking Ernst & Young Falcon Private Bank FINMA Freiburger Kantonalbank Goldman Sachs & Co. Bank Graubündner Kantonalbank HSBC Guyerzeller Bank Hyposwiss Privatbank Hypothekarbank Lenzburg KPMG La Roche & Co Banquiers LGT Bank in Liechtenstein Liechtensteinische Landesbank Lienhardt & Partner Privatbank Zürich Luzerner Kantonalbank Man Group MediBank MFC Merchant Bank Migros Bank Neue Aargauer Bank Obwaldner Kantonalbank Partners Group PostFinance PricewaterhouseCoopers Rahn & Bodmer Banquiers Raiffeisen Schweiz RBA-Zentralbank Regiobank Solothurn Reichmuth & Co. Privatbankiers Reuters SAP (Schweiz) Sal. Oppenheim Capital Management Schaffhauser Kantonalbank Schwyzer Kantonalbank Solothurner Bank SoBa St. Galler Kantonalbank State Street Bank & Trust Company Swiss Life Swiss Re swissregiobank SIX Swiss Exchange Thurgauer Kantonalbank Trafina Privatbank UBS Investment Banking UBS Wealth Management Union Bancaire Privée UBP Urner Kantonalbank Valiant Bank Verwaltungs- und Privat-Bank von Graffenried VZ Depotbank VZ VermögensZentrum Walliser Kantonalbank WIR Bank Würth Finance International Zuger Kantonalbank Zürcher Kantonalbank Zürcher Landbank Zurich Insurance Group Alumni IFZ Viele Absolventinnen und Absolventen der Master- bzw. Nachdiplomstudien des IFZ haben sich in der Alumnivereinigung organisiert und sich damit auch für später ein grosses Netzwerk an Fachkollegen/-innen erschlossen. Die Alumni IFZ führt jährlich eigene Veranstaltungen durch. Zudem werden die Mitglieder der Alumni IFZ zu Veranstaltungen des IFZ eingeladen und können sich weiterhin am Wissenstransfer beteiligen. Informationen unter: 16

Master/Diploma of Advanced Studies. MAS/DAS Bank Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.

Master/Diploma of Advanced Studies. MAS/DAS Bank Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu. Master/Diploma of Advanced Studies MAS/DAS Bank Management Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ www.hslu.ch/bank-management In Kürze Studienbeschrieb Einer der umfassendsten Bank Management Lehrgänge

Mehr

Master/Diploma of Advanced Studies. MAS/DAS Pensionskassen Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ

Master/Diploma of Advanced Studies. MAS/DAS Pensionskassen Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Master/Diploma of Advanced Studies MAS/DAS Pensionskassen Management Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ In Kürze Studienbeschrieb berufsbegleitender Weiterbildungslehrgang in der beruflichen Vorsorge

Mehr

Pensionskassen Management

Pensionskassen Management Master of Advanced Studies MAS Diploma of Advanced Studies DAS Pensionskassen Management Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Inhalt 1 2 4 5 6 8 10 11 12 14 15 16 Willkommen Ziele und Zielgruppe

Mehr

Master/Diploma of Advanced Studies MAS/DAS Controlling MAS/DAS Corporate Finance DAS Accounting Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ www.hslu.ch/controlling, www.hslu.ch/accounting www.hslu.ch/corporate-finance

Mehr

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik

Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik Certificate of Advanced Studies CAS Public Management und Politik www.hslu.ch/pm CAS Public Management und Politik In Kürze Weiterbildung im Spannungsfeld zwischen Verwaltung, Politik und Öffentlichkeit

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Master of Advanced Studies MAS. Bank Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. 15 Jahre. Zug. 15 Jahre IFZ

Master of Advanced Studies MAS. Bank Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. 15 Jahre. Zug. 15 Jahre IFZ Master of Advanced Studies MAS Bank Management Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 15 Jahre IFZ Zug 15 Jahre In Kürze Was den Master-Lehrgang Bank Management auszeichnet Umfassendster Bank Management-Lehrgang

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing. Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing. Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Strategisches Marketing Von der Zielsetzung zur Zielerreichung. Crossing Borders. Das Studium Der CAS Strategisches Marketing befasst sich mit den Kernaufgaben des Produkt-

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Certificate of Advanced Studies CAS. Finanzmathematik und Statistik

Certificate of Advanced Studies CAS. Finanzmathematik und Statistik Certificate of Advanced Studies CAS Finanzmathematik und Statistik In Kürze Was das Studium auszeichnet Fundierte Grundausbildung in Finanzmathematik und Statistik Nachhaltig vermitteltes Wissen Einsatz

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

Private Banking & Wealth Management

Private Banking & Wealth Management Master of Advanced Studies MAS Diploma of Advanced Studies DAS Private Banking & Wealth Management Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 15 Jahre IFZ Zug 15 Jahre In Kürze Was unsere Lehrgänge im

Mehr

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Master in Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u. a. Capital Markets, Risk Management, Financial Analysis & Modelling, Wealth Management, Insurance,

Mehr

Industrial Management

Industrial Management NACHDIPLOMSTUDIENGANG NDS HF Industrial Management INDUSTRIAL MANAGEMENT hftm.ch Berufsbild Die Anforderungen an Führungspersonen sind in den letzten Jahren markant gestiegen. Der globale Wettbewerb hat

Mehr

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz

Certificate of Advanced Studies. CAS Coaching als Führungskompetenz Certificate of Advanced Studies CAS Coaching als Führungskompetenz In Kürze Leitung Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Dr. Sigrid Viehweg Dominik Godat Beginn 21. Januar 2016 Anmeldeschluss 8. November 2015 Info-Veranstaltungen

Mehr

Diploma of Advanced Studies. DAS Compliance Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ

Diploma of Advanced Studies. DAS Compliance Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Diploma of Advanced Studies DAS Compliance Management Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ In Kürze Was das DAS Compliance Management auszeichnet Fachausbildung mit hohem Praxisbezug Unterricht

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

Advanced Executive Program

Advanced Executive Program Advanced Executive Program Ziele Das Advanced Executive Program des Swiss Finance Institute ist das Managementprogramm für erfahrene Senior Spitzenkräfte aus dem Finanzbereich. Der Lehrgang vermittelt

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Wirtschaftsingenieurwesen (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Unternehmensentwicklung. Building Competence. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Unternehmensentwicklung. Building Competence. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Unternehmensentwicklung Building Competence. Crossing Borders. Konzept Vom Wissen zum Handeln Unternehmen befinden sich heute in einem stetigen Wandel. Dies führt zu

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

Real Estate Winter School 2015. Neupositionierung von Bestandesliegenschaften. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. 12. 16.

Real Estate Winter School 2015. Neupositionierung von Bestandesliegenschaften. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. 12. 16. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Real Estate Winter School 2015 Neupositionierung von Bestandesliegenschaften 12. 16. Januar 2015 www.hslu.ch/immobilien Intensivweiterbildung: Neupositionierung

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management. Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Financial Bank Management Vom Detail zum Big Picture. Crossing Borders. Das Studium Globale Konkurrenz, neue Märkte in aufstrebenden Lernziele und Nutzen Ländern und

Mehr

Certificate of Advanced Studies CAS Projekt - ma nagement Technik CAS Informatik- Projektmanagement

Certificate of Advanced Studies CAS Projekt - ma nagement Technik CAS Informatik- Projektmanagement Weiterbildung Certificate of Advanced Studies CAS Projekt - ma nagement Technik CAS Informatik- Projektmanagement Projektmanagement Technik & Informatik Dieses berufsbegleitende CAS-Programm mit den beiden

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen.

Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Herzlich willkommen Masterstudium neben dem Beruf. Wie Sie bei voller Berufstätigkeit einen staatlich anerkannten und akkreditierten Abschluss erreichen. Referent: Hermann Dörrich Hochschulmanager (Kanzler)

Mehr

Fachkurs. Corporate Risk Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.ch/ifz-fachkurse

Fachkurs. Corporate Risk Management. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. www.hslu.ch/ifz-fachkurse Fachkurs Corporate Risk Management www.hslu.ch/ifz-fachkurse Corporate Risk Management 06/16 Ein umfassendes Risikomanagement gilt längst als Erfolgsfaktor für jedes Unternehmen. Nicht zuletzt durch die

Mehr

Master of Business Administration (MBA) in Real Estate Management

Master of Business Administration (MBA) in Real Estate Management Master of Business Administration (MBA) in Real Estate Management Der Weg zur Führungspersönlichkeit in der Immobilienbranche Building Competence. Crossing Borders. Dr. Claudia Pedron, Studienleitung,

Mehr

DAS Diploma of Advanced Studies Gemeindeschreiberin / Gemeindeschreiber. Building Competence. Crossing Borders.

DAS Diploma of Advanced Studies Gemeindeschreiberin / Gemeindeschreiber. Building Competence. Crossing Borders. DAS Diploma of Advanced Studies Gemeindeschreiberin / Gemeindeschreiber Building Competence. Crossing Borders. Konzept Beschreibung Im Diplomlehrgang Gemeindeschreiberin/Gemeindeschreiber werden Gemeinde-

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Customer Relationship Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005)

Mehr

Master Business Management Banking & Finance (M.A.)

Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Master Business Management Banking & Finance (M.A.) Vertiefungen Finance oder Financial Services u.a. Capital Markets, Insurance, Real Estate Management, Risk Management, Wealth Management Besuchen Sie

Mehr

Projektmanagement Technik & Informatik

Projektmanagement Technik & Informatik Weiterbildung Projektmanagement Technik & Informatik Zwei Certificates of Advanced Studies CAS: Projektmanagement Technik Informatik-Projektmanagement Studienziele Verstehen der Kräfte und Wechselwirkungen

Mehr

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman

Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman Weiterbildungs-Diplomlehrgang DAS Eingliederungsmanagement (DAS EM) Spezifikation II: Curriculum 1. Lehrgangsorganisation Leitung: Koordination: Prof. Dr. Thomas Geisen Ursina Amman 2. Inhalt Das Konzept

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Private Banking & Wealth Management

Private Banking & Wealth Management Master of Advanced Studies MAS Private Banking & Wealth Management Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Inhalt 1 2 5 6 9 10 11 12 15 16 Willkommen Ziele und Publikum Ausbildungskonzept Kurse Qualitätssicherung

Mehr

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management

Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung. Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Fachhochschule Nordwestschweiz Hochschule für Wirtschaft Weiterbildung Studienreglement Master of Advanced Studies in Online Marketing Management Gestützt auf die Rahmenordnung Nachdiplomstudiengänge (Master

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised)

C (Kernmodul) in der Studienrichtung Finance & Banking. Aufbau (intermediate) / Spezialisierung (specialised) Modulbeschrieb Finanzdienstleistungsmanagement 07.06.2010 Seite 1/6 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp Modulniveau ECTS Dotation W.SRFBC52.05 Banken, Vermögensverwalter und andere

Mehr

Seminarräume Grafenau IFZ INSTITUT FÜR FINANZDIENSTLEISTUNGEN ZUG

Seminarräume Grafenau IFZ INSTITUT FÜR FINANZDIENSTLEISTUNGEN ZUG L U Z E R N Seminarräume Grafenau IFZ INSTITUT FÜR FINANZDIENSTLEISTUNGEN ZUG RAUMÜBERSICHT SEITE 2 WILLKOMMEN Im Herbst 1997 wurde das IFZ Institut für Finanzdienstleistungen Zug, das zur Hochschule für

Mehr

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren.

Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Best of Management Unionis Business School Der Partner für das Versicherungswesen Ausbildungs- oder berufsbegleitend studieren. Bachelor of Arts Wirtschaft (Versicherungsmanagement) Studiengang Bachelor

Mehr

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds

Banking & Finance. Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements? Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Institut Banking & Finance IBF Zürcher Hochschule Winterthur School of Management Banking & Finance Investor Fachtagung Funds of Hedge Funds Performance von Funds of Hedge Funds: Eine Frage des Risikomanagements?

Mehr

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance

Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Major Finance und Vertiefung Banking & Finance Prof. Dr. Carsten Peuckert Major Finance - Übersicht 1. Wieso Major Finance? 2. Inhalte 3. Lehrkonzeption 4. Neu: Vertiefungsrichtung Banking & Finance 5.

Mehr

BACHELOR OF ARTS IN REAL ESTATE. Für Teilnehmende oder Absolventen der Lehrgänge des SVIT. EINMALIG: EIN VERBAND, EINE AUSBILDUNG, DREI ABSCHLÜSSE!

BACHELOR OF ARTS IN REAL ESTATE. Für Teilnehmende oder Absolventen der Lehrgänge des SVIT. EINMALIG: EIN VERBAND, EINE AUSBILDUNG, DREI ABSCHLÜSSE! BACHELOR OF ARTS IN REAL ESTATE Für Teilnehmende oder Absolventen der Lehrgänge des SVIT. EINMALIG: EIN VERBAND, EINE AUSBILDUNG, DREI ABSCHLÜSSE! Darum ein Studiengang Bachelor of Arts in Real Estate

Mehr

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz.

Till. Theaterpädagogik. Theaterpädagogik. Certificate of Advanced Studies CAS. Master of Advanced Studies MAS. www.till.ch. www.phsz. Till Theaterpädagogik Theaterpädagogik Certificate of Advanced Studies CAS Master of Advanced Studies MAS www.till.ch www.phsz.ch Bildungsverständnis Theaterpädagogik verbindet Kunst und Bildung Das theatrale

Mehr

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge

Es gilt für alle Studierenden, die an der Universität Basel die Weiterbildungsstudiengänge Studiengangreglement - «Master of Advanced Studies (MAS) in Kulturmanagement» der Universität Basel - «Diploma of Advanced Studies (DAS) in Kulturreflexivem Management» der Universität Basel - «Certificate

Mehr

Certificate of Advanced Studies CAS Corporate Social Responsibility

Certificate of Advanced Studies CAS Corporate Social Responsibility Certificate of Advanced Studies CAS Corporate Social Responsibility www.hslu.ch/c205 Gesellschaftliche Verantwortung: umfassend und integriert In den letzten Jahren haben die beiden Themen Corporate Social

Mehr

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting

Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Financial Consulting (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning. Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Digital Learning Von der Präsenzpflicht zum flexiblen Lernen. Crossing Borders. Das Studium AUSGANGSLAGE Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) gehören inzwischen

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016

Progra n ew perspectives MMÜ b E r SIC h T 2016 New perspectives Programmübersicht 2016 executive MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG

DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG SK UG DIE EIGENE FIRMA IM FOKUS DER OPTIMIERUNG + Praxisnahe Lernmethoden + Effizienter Wissenstransfer + Praxisnahes, vernetztes und modular aufgebautes Studium + Individuelle Assessments und persönliches

Mehr

Master International Finance

Master International Finance Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Finance Akkreditiert durch Master International Finance Hochschule

Mehr

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend

5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Version 2.0. School of Management and Law. Dok.- Verantw.: Wend 5.1.2-01SO-W Anhang RSO EMBA5 Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang Executive Master of Business Administration (EMBA) (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher

Mehr

UG RA. Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA. Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation)

UG RA. Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA. Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation) SK Nachdiplomstudium hf NDS SKUGRA Für medienwirtschaft und medienmanagement (visuelle Kommunikation) Schule für Gestaltung Bern und Biel Schänzlihalde 31 Ch-3013 Bern www.skugra.ch UG RA DIE EIGENE FIRMA

Mehr

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis

Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Führungsfachfrau / mann mit eidg. Fachausweis Modul «Leadership» KLICKEN Inhalt KURSINHALT NUTZEN ORGANISATION LEHRGÄNGE INFORMATIONEN LEHRGANG «LEADERSHIP» Voraussetzungen Zielgruppe Methoden Module Teilnehmerzahl

Mehr

Master of Advanced Studies in International Management

Master of Advanced Studies in International Management BEILAGE zum Mitteilungsblatt 22. Stück 2003/2004 MAS Master of Advanced Studies in International Management 1(10) Master of Advanced Studies in International Management 1 Zielsetzung des Universitätslehrgangs

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2016 EXECUTIVE MBA 2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges Marktwachstum

Mehr

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016

New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 New perspectives PROGRAMMÜBERSICHT 2015/2016 EXECUTIVE MBA 2015/2016 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit nachhaltiges

Mehr

MAS Real Estate Management

MAS Real Estate Management MAS Real Estate Management CAS Immobilienbewertung CAS Areal- und Immobilienprojektentwicklung CAS Immobilienmanagement Partner: Weiterbildung Mit dem MAS REM können Sie Immobilien bewerten, entwickeln

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 4.0.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Stabsbereich Strategie & Qualität Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Public Management (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B)

Mehr

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE

1.04.01 Führungsgrundlagen Version: 2.1.0 Zielgruppe: Public Dok.-Verantw.: LeiterIn Weiterbildung SoE Studienordnung für den Weiterbildungs-Masterstudiengang in Informatik (als Anhang zur Rahmenstudienordnung für Nachdiplomstudien der Zürcher Fachhochschule vom 22. November 2005) 1. Beschluss (B) am: 01.10.2011

Mehr

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF).

Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF). Wer sich informiert, weiss mehr: Q&A Nachdiplomstudium in Finanzmanagement und Rechnungslegung (NDS HF). Wie sieht das Berufsbild dipl. Finanzexpertin NDS HF / dipl. Finanzexperte NDS HF aus? Als diplomierte

Mehr

Sport Management. Bachelor-Studienrichtung

Sport Management. Bachelor-Studienrichtung Sport Management Bachelor-Studienrichtung Die steigende Professionalisierung im Sport verlangt immer mehr nach fundierten Managementkompetenzen. Die Studienrichtung Sport Management richtet sich an alle

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Lehrgang Aussenhandelsleiter/in. www.aussenwirtschaft.biz

Lehrgang Aussenhandelsleiter/in. www.aussenwirtschaft.biz Lehrgang Aussenhandelsleiter/in www.aussenwirtschaft.biz Aussenhandelsleiter in der Praxis Im Berufsalltag sind eidg. dipl. Aussenhandelsleiter in der Lage,...... alle Aspekte des internationalen Geschäfts

Mehr

Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF

Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF Dipl. Rechtsassistentin HF Dipl. Rechtsassistent HF Recht und öffentliche Verwaltung Bildungsgang Rechtsassistenz HF www.kvz-weiterbildung.ch Dipl. Rechtsassistent/-in HF Das Berufsbild. Berufsfelder Rechtsassistenten/-innen

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Vertiefungslehrgang Immobilienvermarktung mit eidg. Fachausweis

Vertiefungslehrgang Immobilienvermarktung mit eidg. Fachausweis Vertiefungslehrgang Immobilienvermarktung mit eidg. Fachausweis Einstiegskurse Lehrgang Basiskompetenz Vertiefungslehrgang Immobilienbewirtschaftung mit eidg. Fachausweis Vertiefungslehrgang Immobilienbewertung

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING

MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING MASTERSTUDIUM RECHNUNGSWESEN & CONTROLLING BERUFSBEGLEITEND FACTS 4 SEMESTER BERUFSBEGLEITEND Ideal für Berufstätige, die sich weiterentwickeln wollen sowie für Studierende ohne berufliche Erfahrungen,

Mehr

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation

Fast Facts Entrepreneurship & Innovation * in Akkreditierung Unternehmertum (er)leben Welche Megatrends verändern die Gesellschaft in Zukunft? Wie spürt man Business Opportunities auf? Wie kreiert man neue, innovative Ideen? Wie entwickelt man

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016. Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Personalführung im Gesundheitswesen KSW 2016 Von der Wirksamkeit zur Wirtschaftlichkeit. Crossing Borders. CAS Personalführung im Gesundheitswesen KSW 12 ECTS Modul

Mehr

Studienordnung für den Diplomlehrgang mit Kantonalem Fachausweis Öffentliche Finanzen und Steuern IVM

Studienordnung für den Diplomlehrgang mit Kantonalem Fachausweis Öffentliche Finanzen und Steuern IVM Studienordnung für den Diplomlehrgang mit Kantonalem Fachausweis Öffentliche Finanzen und Steuern IVM Gültig ab 1.1.2012 Beschluss: 10.03.2011 Seite 1 von 5 Die Departementsleitung, gestützt auf die Rahmenstudienordnung

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008 (Stand 1. Februar 2015) Nr. 54f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008 (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Porträt. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 19.05.2014. ifz@hslu.ch /+41 41 757 67 67

Porträt. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ. Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 19.05.2014. ifz@hslu.ch /+41 41 757 67 67 Porträt Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ 19.05.2014 ifz@hslu.ch /+41 41 757 67 67 IFZ Kompetenzzentrum der Hochschule Luzern Führendes Fachhochschulinstitut

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management. Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders.

CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management. Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders. CAS Certificate of Advanced Studies Sales & Product Lifecycle Management Vom Portfolio zur Performance. Crossing Borders. Das Studium Ob Konsumgüter, Industriegüter oder Dienstleistungen: Die Lebenszyklen

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang

Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang Kaufmännische Berufsmaturität für gelernte Berufsleute (BMS II) Einjähriger Lehrgang INHALTSVERZEICHNIS 1. Allgemeines... 2 1.1 Ziel des Lehrgangs 1.2 An wen richtet sich der Lehrgang? 1.3 Lehrgangsmodelle

Mehr

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen

CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen CAS Certificate of Advanced Studies Marketing und Vertrieb von Versicherungsunternehmen Von der Expertensicht zur Unternehmensperspektive. Crossing Borders. Das Studium Ausgangslage Das strategische Marketing

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Master of Business Law (Corporate Law) an der Wirtschaftsuniversität Der Senat der Wirtschaftsuniversität hat am 22.10.2008 auf Grund des Bundesgesetzes

Mehr

Indirekte Immobilienanlagen: Chancen und Risiken im In- und Ausland. IFZ-Konferenz

Indirekte Immobilienanlagen: Chancen und Risiken im In- und Ausland. IFZ-Konferenz IFZ-Konferenz Indirekte Immobilienanlagen: Chancen und Risiken im In- und Ausland Donnerstag, 22. September 2016, 08:15 16:45 Uhr Institut für Finanzdienstleistungen Zug IFZ www.hslu.ch/ifz-konferenzen

Mehr

Certificate of Advanced Studies. CAS Business Process Engineering

Certificate of Advanced Studies. CAS Business Process Engineering Certificate of Advanced Studies CAS Business Process Engineering 1 Inhalt 1 Willkommen 2 In Kürze 4 Inhalte 6 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 7 Weiterbildungskonzept 8 Administratives Willkommen

Mehr

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen

CAS Asset Management technischer Infrastrukturen CAS Asset Management technischer Infrastrukturen w Zürcher Fachhochschule www.engineering.zhaw.ch Weiterbildung in Zusammenarbeit mit comatec Impressum Text: ZHAW School of Engineering Gestaltung: Bureau

Mehr

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Langjährige Karrierechancen und -opportunitäten Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Die Bank J. Safra Sarasin AG Nachhaltiges Schweizer

Mehr

Lehrgang Immobilientreuhand

Lehrgang Immobilientreuhand Lehrgang Immobilientreuhand mit Höherer Fachprüfung/Diplom Ausgabe 2016 Sachbearbeiterkurse mit SVIT-Zertifikat Lehrgang Immobilienbewirtschaftung mit eidg. Fachausweis Lehrgang Immobilienbewertung mit

Mehr

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin

b A C H e L O R, V O L L Z e i T d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. s i e. * in Planung Valentina Potmesil, ndu studentin b u s i n e s s & d e s i g n * b A C H e L O R, V O L L Z e i T Valentina Potmesil, ndu studentin d i e Z u k u n f T w A R T e T n i C H T. b e s T i m m e s i e. * in Planung Wirtschaft und Gestaltung

Mehr

Unternehmensumfeld Schwarzmeer-Region

Unternehmensumfeld Schwarzmeer-Region BILDUNG & SOZIALES GESUNDHEIT & NATURWISSENSCHAFTEN INTERNATIONALES & WIRTSCHAFT KOMMUNIKATION & MEDIEN RECHT Schwarzmeer-Region Zertifikatskurs Türkei und Zertifikatskurs Schwarzmeer- Region (ohne Türkei)

Mehr

Empirische (deskriptive) Ergebnisse der Umfrage LLL

Empirische (deskriptive) Ergebnisse der Umfrage LLL Oktober 2010 Empirische (deskriptive) Ergebnisse der Umfrage LLL Die Prozentangaben sind gerundet. Deshalb ist es möglich, dass die Summe nicht immer genau 100% beträgt. Nicht alle Fragen konnten von allen

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF)

Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Factsheet Höhere Fachschule Bank und Finanz (HFBF) Bezeichnung des Bildungsgangs Höhere Fachschule Bank und Finanz Bildungsgang Bank und Finanz HF Die Bezeichnung "Höhere Fachschule Bank und Finanz HFBF"

Mehr

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015

Progra n ew perspectives MMÜBE r SIC h T 2014/2015 New perspectives Programmübersicht 2014/2015 executive MBA 2014/2015 Global Executive MBA Executive MBA Strategien unternehmerisch zur Erschließung neuer Märkte professionalisieren und damit internationales

Mehr