Seminare & Workshops 2015

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Seminare & Workshops 2015"

Transkript

1 Seminare & Workshops 2015

2 INHALTSÜBERSICHT Seite Inhalt 5-9 Informationen und Teilnahmebedingungen Übersicht Seminarthemen Seminarangebote 151 Anmeldeformular 153 Formular für Anregungen zur Ergänzung des Angebotes

3 INFORMATIONEN UND TEILNAHMEBEDINGUNGEN Anfahrt Sie erreichen KDRS/RZRS in Stuttgart bequem mit der Stadtbahn: Ab Hauptbahnhof mit Linie U7 (Richtung Mönchfeld) bzw. U15 (Richtung Stammheim) bis Haltestelle Sieglestraße". Mit der S-Bahn-Linie S4, S5, S6 bis Haltestelle "Feuerbach". Von dort ca. 12 Min. Fußweg oder ab Bahnhofsvorplatz mit Stadtbahnlinie U6 (Richtung Fasanenhof) oder U13 (Richtung Hedelfingen) bis Haltestelle "Pragsattel". In Fahrtrichtung links aussteigen und am selben Bahnsteig gegenüber mit U7 oder U15 bis Haltestelle "Sieglestraße" fahren. Anfahrtsskizze und Anfahrtsbeschreibung sowie einen Routenplaner finden Sie auch in unserem Intranet sowie im Internet (www.kdrs.de). Bitte beachten Sie, dass nur eine begrenzte Anzahl von Kundenparkplätzen zur Verfügung steht. Auch der Umwelt zuliebe und weil wir bequem mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar sind, bitten wir Sie, die Möglichkeiten des VVS zu nutzen. Anmeldungen Anmeldungen können nur in schriftlicher Form berücksichtigt werden: über unser Online-Buchungssystem im KDRS/RZRS-Intranet per an per Fax an (07 11) per Post Das Anmeldeformular finden Sie auf Seite 151 des Seminarprogramms. Auch im KDRS/RZRS-Intranet und unter steht ein Anmeldeformular zur Verfügung. Da die Teilnehmerzahl für unsere Seminare begrenzt ist, werden die Anmeldungen in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. 5

4 INFORMATIONEN UND TEILNAHMEBEDINGUNGEN Anmelde- bestätigung Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie umgehend eine Anmeldebestätigung mit allen Informationen zur Veranstaltung. Eine zusätzliche Benachrichtigung erhalten Sie nur dann, falls das Seminar nicht stattfindet. Ansprechpartner Bei Fragen zu Seminaren und Workshops wenden Sie sich bitte an das Team im Schulungszentrum: Claudia Schmidt Nadine Kleimann Heike Hermenau Tel: (07 11) Fax: (07 11) Datenschutz Persönliche Daten (Name, Dienststelle usw.), die zur Durchführung der Veranstaltungen benötigt werden, werden unter Beachtung datenschutzrechtlicher Richtlinien mittels EDV verarbeitet und gespeichert. Sofern Sie uns nichts Gegenteiliges mitteilen, werden diese mit der Teilnehmerliste am Seminartag den anderen Teilnehmerinnen und Teilnehmern bekannt gegeben. Mittagstisch In der näheren Umgebung unseres Schulungszentrums gibt es verschiedene Mittagstisch-Angebote. Detaillierte Informationen sind in den Seminarräumen und im Pausenbereich ausgehängt. Qualitäts- management Am Veranstaltungsort Stuttgart haben wir als moderner Dienstleister für das Schulungszentrum ein Qualitätsmanagement-System eingeführt. 6

5 INFORMATIONEN UND TEILNAHMEBEDINGUNGEN Schwerbehinderte Um dem Personenkreis der Schwerbehinderten die Teilnahme an un- serem Seminarangebot in Stuttgart zu erleichtern, wurden folgende Einrichtungen geschaffen: An den Übergängen zur Stadtbahnhaltestelle Sieglestraße wurden Blindenampeln montiert. Es sind behindertengerechte Toiletten vorhanden. Es ist ein Behindertenparkplatz vorhanden. Wir bitten Sie, betroffene Personen Ihrer Dienststelle zu ermuntern, an unseren Veranstaltungen teilzunehmen. Bitte sprechen Sie uns rechtzeitig vor Seminarbeginn an. Absage durch den Kunden Abmeldungen nehmen wir bis spätestens 7 Arbeitstage vor dem Veranstaltungstermin kostenfrei entgegen. Bitte teilen Sie uns Ihre Abmeldung schriftlich mit. Die Seminargebühr wird berechnet, wenn eine Abmeldung weniger als 7 Arbeitstage vor Veranstaltungsbeginn erfolgt oder bei unentschuldigtem Fernbleiben. Eine gebuchte Veranstaltung kann auch durch eine/-n andere/-n Mitarbeiter/-in besucht werden. Absage durch den Veranstalter Bei nicht ausreichender Teilnehmerzahl für ein Seminar ist KDRS/RZRS berechtigt, die Veranstaltung auf einen anderen Termin zu verlegen bzw. zu stornieren. Die Teilnehmer/-innen werden dann rechtzeitig benachrichtigt. Bei Krankheit des Referenten, höherer Gewalt oder sonstigen unvorhersehbaren Ereignissen besteht kein Anspruch auf Durchführung der Veranstaltung. Wir informieren Sie dann über einen Ersatztermin. 7

6 INFORMATIONEN UND TEILNAHMEBEDINGUNGEN Seminargebühren/ Es gelten grundsätzlich die Preise und Regelungen in der aktuellen Rechnungsstellung Fassung des Leistungskatalogs von KDRS/RZRS. Die Gebühr ist bei dem jeweiligen Seminarangebot vermerkt (vorbehalt- lich der Entscheidung des Verwaltungs-/Aufsichtsrats).Sie wird nach Durchführung der Veranstaltung in Rechnung gestellt. Teilnehmern und Teilnehmerinnen, die nicht einer Einrichtung angehören, die Mitglied im Zweckverband KDRS oder im Zweckverband KIRU ist, wird grundsätzlich die doppelte Seminargebühr in Rechnung gestellt. Einrichtungen, die Mitglied im Zweckverband KIVBF sind, wird ein Zuschlag von 25% in Rechnung gestellt. Sämtliche Preisangaben im Seminarprogramm verstehen sich netto. Die Mehrwertsteuer kommt nicht zur Anrechnung bei Umsätzen des Zweckverbands KDRS, wenn der Rechnungsempfänger eine Körperschaft des öffentlichen Rechts ist und die berechnete Leistung einem hoheitlichen Zweck dient. Für die Berechnung der Mehrwertsteuer, die nach dem jeweils gesetzlich gültigen Prozentsatz erhoben wird, gelten folgende Grundsätze: Die Mehrwertsteuer kommt zur Anrechnung, wenn die Leistung von der RZRS GmbH erbracht wird. der ZV KDRS die Leistung im steuerpflichtigen Bereich erbringt. Dies ist u. a. der Fall bei einer Körperschaft des privaten Rechts. bei einem Betrieb gewerblicher Art einer Körperschaft des öffentlichen Rechts. wenn die berechnete Leistung nicht einem hoheitlichen Zweck dient. 8

7 INFORMATIONEN UND TEILNAHMEBEDINGUNGEN Veranstaltungsort Unsere Seminare und Workshops finden im Schulungszentrum oder im Verwaltungsgebäude von KDRS/RZRS statt: KDRS/RZRS Schulungszentrum Heilbronner Straße Stuttgart (Feuerbach) KDRS/RZRS Verwaltungsgebäude Krailenshaldenstraße Stuttgart (Feuerbach) Seminarzeiten Ganztägige Veranstaltungen beginnen um 9:00 Uhr und enden gegen 16:00 Uhr. Halbtägige Veranstaltungen finden von 9:00 bis 13:00 Uhr oder von 13:30 bis 17:00 Uhr statt. Die genauen Seminarzeiten sind in der Anmeldebestätigung auf- geführt. Teilnahme- bestätigung Nach Abschluss des Seminars erhält jede/-r Teilnehmer/-in eine Teilnahmebestätigung. 9

8 ÜBERSICHT SEMINARTHEMEN Seminare & Workshops Seite Thema 01 FÜHRUNGSKRÄFTE-SEMINARE 17 Führungskräfte-Seminar für LandrätInnen, OberbürgermeisterInnen, BürgermeisterInnen, GeschäftsführerInnen 17 Führungskräfte-Seminar für OrdnungsamtsleiterInnen 18 Führungskräfte-Seminar für Führungskräfte aus den Bereichen Finanzen und Personal 19 Führungskräfteseminar für IT-LeiterInnen IT-Technologietage Thema 02 SONDER-VERANSTALTUNGEN 21 Datenschutz für Behörden 21 Der Sicherheitsprozess in der Informationstechnik 22 Einführung in das Betriebssystem Linux 23 Facebook Basis-Kurs (Einsteiger) 24 Facebook Fanpages (Fortgeschrittene) 26 Social Networks richtig nutzen XING, Twitter, Google+ & Co 27 Thema 03 MICROSOFT PRODUKTE 28 MS WORD Grundkurs 28 MS WORD Aufbaukurs 28 MS WORD Serienbriefe 28 MS EXCEL Grundkurs 28 MS EXCEL Aufbaukurs 28 MS ACCESS Grundkurs 28 MS ACCESS Aufbaukurs 28 MS PowerPoint 28 MS OUTLOOK 28 10

9 ÜBERSICHT SEMINARTHEMEN Seminare & Workshops Seite Thema 04 ALLGEMEINE VERWALTUNG 29 Nordholz-Kindergartenverfahren (NH-Kita) Seminar Einführung in das Verfahren 29 Nordholz-Kindergartenverfahren (NH-Kita) Workshop Beitragsabrechnung 30 Nordholz-Kindergartenverfahren (NH-Kita) Auswertungen und Formulare 32 Schul-, Sport-, Kultur- und Bürgerhaus-Informations-System (SKUBIS) 33 Thema 05 FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN 34 SAP-Software: SAP kommunal Kameralistik 34 SAP-Software: SAP gewerblich 35 KIRP Software: KIRP kommunal Grundlagenschulung 36 KIRP Software: KIRP kommunal Stammdaten 37 KIRP Software: KIRP kommunal Haushaltsplanung 38 KIRP Software: KIRP kommunal Haushaltsausführung und Personen-Stammdaten-Management 39 KIRP Software: KIRP kommunal Kasse 40 KIRP Software: KIRP kommunal Jahresabschluss 41 KIRP Software: KIRP kommunal Vertiefungsschulung Kasse 42 KIRP Software: KIRP kommunal Auswertungen und Auskünfte 43 KIRP Software: KIRP gewerblich Grundlagen 44 KIRP Software: KIRP gewerblich Finanzbuchhaltung 45 KIRP Software: KIRP gewerblich Kontokorrentbuchhaltung 46 KIRP Software: KIRP gewerblich Kostenrechnung 47 KIRP Software: KIRP gewerblich Auftragsabrechnung 48 KIRP Software: KIRP gewerblich Materialwirtschaft 49 KIRP Software: KIRP gewerblich Lohndatenerfassung 50 KIRP Software: KIRP gewerblich Anlagenbuchhaltung 51 Forderungsmanagement und Vollstreckung mit avviso 52 Kompaktschulung ProFIS-NET 53 11

10 ÜBERSICHT SEMINARTHEMEN Seminare & Workshops Seite Schulungen und Workshops zum Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) Übersicht 54 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) Workshop NKHR-Projektleiter 55 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) Workshop Produktbuch und NKHR-Haushalt 56 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) Workshop Inventur, Bewertung und Bilanz (1 Tag) 57 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) Workshop Inventur, Bewertung und Bilanz (2 Tage) 58 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) Workshops: NKHR für die Politik / NKHR für Führungskräfte 60 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) Workshop: NKHR kompakt 61 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) Workshop Buchführung im NKHR 62 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) Workshop Best of NKHR: Schwerpunkt Verrechnungen 63 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) Workshop NKHR Prozesse und Organisation 64 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) Workshop: Analysieren und Steuern mit Kennzahlen 65 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen (NKHR) Workshop: NKHR Jahresabschluss 66 AnKom2 Vermögenserfassung und -bewertung 67 Inventarisierungssoftware hallo Kai! 68 SAP-Software: SAP kommunal NKHR Grundstrukturen 69 SAP-Software: SAP-kommunal NKHR Auswertungen 70 SAP-Software: SAP kommunal NKHR Planung (konsumtiv und investiv) 72 SAP-Software: SAP kommunal NKHR Budgetierung und Verfügbarkeitskontrolle (AVK) 73 SAP-Software: SAP kommunal NKHR Verrechnungen (Sekundärkostenplanung) 74 12

11 ÜBERSICHT SEMINARTHEMEN Seminare & Workshops Seite SAP-Software: SAP kommunal NKHR Stammdaten/Bewirtschaftung 75 SAP-Software: SAP kommunal NKHR Kasse / ELKO 77 SAP-Software: SAP kommunal NKHR Jahresabschluss 79 SAP-Software: SAP kommunal NKHR Anlagenbuchhaltung und Bewirtschaftung von Investitionen 80 KIRP Software: KIRP NKHR Stammdaten und Planung 81 KIRP Software: KIRP NKHR Bewirtschaftung 82 KIRP Software: KIRP NKHR Bewirtschaftung für Fachämter 83 KIRP Software: KIRP NKHR Kasse 84 KIRP Software: KIRP NKHR Jahresabschluss 85 KIRP Software: KIRP NKHR Auswertungen und Auskünfte 86 Thema 06 VERANLAGUNGS- UND VORVERFAHREN 87 KM-V: Berechtigungsverwaltung 87 KM-V: Grundbesitzabgaben/Grundsteuer Workshop 88 KM-V: Gewerbesteuer 89 KM-V: Gewerbesteuer Vollverzinsung 90 KM-V: Hundesteuer 91 KM-V: Sonstige Einnahmen 92 KM-V: Wasser/Abwasser Grundkurs 93 KM-V Wasser/Abwasser JVA-Informationsveranstaltung Wasser/Abwasser (Aufbaukurs) 95 KM-V MZE-Post-Informationsveranstaltung Wasser/Abwasser 96 Abfallgebührenveranlagung (AGV) 97 Thema 07 SICHERHEIT, ORDNUNG, RECHT 98 Grundlagen LEWIS KM-Ewo: Einführung in das Melderegister 98 Aufbaukurs LEWIS KM-Ewo: Melderegister und Behördenwiedervorlage 99 Grundlagen LEWIS-DIGANT 100 Raumordnung mit LEWIS KM-Ewo

12 ÜBERSICHT SEMINARTHEMEN Seminare & Workshops Seite Auswertungen mit LEWIS KM-Ewo 102 Ausländerwesen Client/Server-Verfahren LaDiVA-NT 104 dvv.gewerberegister 105 dvv.laikra Einführung in das Verfahren für Sachbearbeiter/-innen 106 dvv.laikra Einführung in das Verfahren für Führungskräfte 107 Sachbearbeitung in der Fahrerlaubnisbehörde mit LaIF-neu 108 Administrator-Funktion in der Fahrerlaubnisbehörde mit LaIF-neu 109 Ordnungswidrigkeiten (owi21) Ordnungsamt/Bußgeldstelle 110 Ordnungswidrigkeiten (owi21) Kasse für KIRP-Anwender 111 Ordnungswidrigkeiten (owi21) Kasse für SAP-Anwender 112 Friedhofsinformationsmanagement (FIM) Einführung in das Verfahren 113 Friedhofsinformationsmanagement (FIM) Aufbauschulung I (Stammdaten) 114 Friedhofsinformationsmanagement (FIM) Aufbauschulung II (Vorgänge) 115 dvv.standesamt AutiSta Grundkurs 116 dvv.standesamt AutiSta Aufbaukurs 117 dvv.standesamt epr Grundkurs epr-webinfo für Standesamtsleiter 118 Wahlverarbeitungs- und Informationssystem (WinWVIS) Grundkurs 119 Wahlverarbeitungs- und Informationssystem (WinWVIS) Auffrischung 120 Wahlverarbeitungs- und Informationssystem (WinWVIS) Technik 121 Wahlverarbeitungs- und Informationssystem (WinWVIS) Bestellung der Wahlhelfer 122 Thema 08 PERSONALWIRTSCHAFT 123 SAP HCM Grundschulung Entgeltabrechnung 123 SAP HCM Vertiefungsschulung Entgeltabrechnung 124 SAP HCM Meldeverfahren 125 SAP HCM Meldeverfahren ELStAM und EEL

13 ÜBERSICHT SEMINARTHEMEN Seminare & Workshops Seite SAP HCM Abrechnung und Abrechnungsfolgeaktivitäten 127 SAP HCM Auswertungen und Reporting 128 SAP HCM Grundschulung Organisations- und Stellenplanmanagement 129 SAP HCM Vertiefungsschulung Organisations- und Stellenplanmanagement 130 SAP HCM Personalkostenplanung ohne Organisationsmanagement 131 SAP HCM Personalkostenplanung mit Organisationsmanagement 132 Thema 09 SOZIALWESEN 133 Dialogisiertes Wohngeldverfahren (DiWo) Grundlagen 133 Thema 10 TECHNISCHE DV-VERFAHREN/BAUVERWALTUNG 134 Grafische Datenverarbeitung dvv.webgis 134 Grafische Datenverarbeitung dvv.webgis Sonderschulung 135 Grafische Datenverarbeitung dvv.webgis Applikationen 136 Grafische Datenverarbeitung INGRADA Desktop Sonderschulung 137 Automatisierte Kaufpreissammlung für Windows Grundkurs 138 Automatisierte Kaufpreissammlung für Windows Aufbaukurs I: Grundstücke 139 Automatisierte Kaufpreissammlung für Windows Aufbaukurs II: Wohnungseigentum 140 Automatisierte Kaufpreissammlung für Windows Sonderschulung/Workshop 141 Thema 11 INTERNET-/INTRANETDIENSTLEISTUNGEN 142 CMS dvv.portalplattform Autoren 142 Dateneingabe in service-bw Workshop

14 ÜBERSICHT SEMINARTHEMEN Seminare & Workshops Seite Thema 12 FACH- UND METHODENKOMPETENZ 144 Prozessmanagement für Führungskräfte 144 Prozessoptimierung Methodik und Werkzeug 145 Workshop: Mit Kreativität zum Erfolg Ideenschöpfung bei Innovations- und Entwicklungsprozessen 146 Workshop: Projektmanagement kompakt 147 Workshop: Moderation kompakt 148 Workshop: Kommunale Steuerung der Steuerungsball 149 Moderne Politik und Verwaltungssteuerung durch Bürgerbeteiligung

15 Thema 01 Führungskräfte-Seminare Führ ungskr äfte-seminare Führungskräfte-Seminar für LandrätInnen, OberbürgermeisterInnen, BürgermeisterInnen, GeschäftsführerInnen Dieses Seminar informiert Sie über die Themen, die für Sie als oberste Führungskraft in der Kommunalverwaltung interessant sind. Hochkarätige Experten geben Ihnen in Workshops und Vorträgen neue Impulse für Ihre tägliche Arbeit als oberste Führungskraft. Im Hauptfokus steht die Entwicklung Ihrer Kompetenzen. Das Seminar ist zweitägig und findet in einem Tagungshotel statt. Zu diesem Seminar laden wir gesondert ein. Kurs-Nr. Termine Dauer Ort Gebühr * Max. Teiln /8. Mai 2 Tage Tagungshotel wird bei der Einladung bekannt gegeben Thema 01

16 Thema 01 Führungskräfte-Seminare Führungskräfte-Seminar für OrdnungsamtsleiterInnen Dieses Seminar informiert Sie kompakt über die Themen, die für Sie als Führungskraft in der Kommunalverwaltung im Bereich Ordnungsamt interessant sind. Das Seminar ist eintägig und findet in einem Tagungsraum in der Region Stuttgart statt. Zu diesem Seminar laden wir gesondert ein. Kurs-Nr. Termine Dauer Ort Gebühr * Max. Teiln April 1 Tag Tagungshotel wird bei der Einladung bekannt gegeben Thema 01

17 Thema 01 Führungskräfte-Seminare Führungskräfte-Seminar für Führungskräfte aus den Bereichen Finanzen und Personal Zukünftige Entwicklungen im kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen und im Personalbereich, sowie aktuelle Themen, die Ihre tägliche Arbeit effizienter und einfacher machen. Wir informieren Sie über allgemeine Führungsthemen, mit denen Sie Ihre Kompetenzen erweitern, und über Entwicklungen in den Bereichen Personal und Finanzen in speziell auf die Zielgruppe fokussierten Vorträgen. Das Seminar ist zweitägig und findet in einem Tagungshotel statt. Zu diesem Seminar laden wir gesondert ein. Kurs-Nr. Termine Dauer Ort Gebühr * Max. Teiln /19. Juni 2 Tage Tagungshotel wird bei der Einladung bekannt gegeben Thema 01

18 Thema 01 Führungskräfte-Seminare Führungskräfteseminar für IT-LeiterInnen IT-Technologietage 2015 Aktuelle Themen zur Informationstechnologie und deren Nutzungsmöglichkeiten. Mit hochkarätigen Referenten, die Anregungen für Ihre tägliche Arbeit als Führungskraft geben. Das Seminar ist zweitägig und findet in einem Tagungshotel statt. Zu diesem Seminar laden wir gesondert ein. Kurs-Nr. Termine Dauer Ort Gebühr * Max. Teiln /3. Juli 2 Tage Tagungshotel wird bei der Einladung bekannt gegeben Thema 01

19 Thema 02 Sonder-Veranstaltungen Sonder-Veranstaltung en Datenschutz für Behörden Das Datenschutzrecht hat sich in den letzten Jahren erheblich verändert. Der Kurs vermittelt den Inhalt des Landesdatenschutzgesetzes und wesentliche Grundzüge in der Behandlung datenschutzrechtlicher Fragen in den Verwaltungen. Landesdatenschutzgesetz Behördlicher Datenschutzbeauftragter Landesbeauftragter für den Datenschutz Verfahrensverzeichnis technische und organisatorische Maßnahmen Auftragsdatenverarbeitung Auskunftsrechte Nutzungsarten Berichtigung, Sperrung und Löschung Schadensersatz Auswirkungen der EU-Datenschutzrichtlinie Beurteilung datenschutzrechtlicher Fragen bei der Aufgabenwahrnehmung eines behördlichen Datenschutzbeauftragten Mitarbeiter/-innen, die mit dem Thema befasst sind oder für die Wahrnehmung der Aufgaben eines behördlichen Datenschutzbeauftragten vorgesehen sind Interesse am Thema Kurs-Nr. Termine Dauer Ort Raum Gebühr * Max. Teiln Die Durchführung des Kurses erfolgt bei Bedarf nach Vereinbarung. ½ Tag Stuttgart Stuttgart 35, Thema 02

20 Thema 02 Sonder-Veranstaltungen Der Sicherheitsprozess in der Informationstechnik Das Seminar vermittelt die wesentlichen Grundzüge zum Thema Sicherheit in den Verwaltungen. Die Teilnehmer lernen die Beurteilung der eigenen Datensicherheit sowie den Einstieg zur Erstellung eines Sicherheitskonzepts und dessen praxisorientierter Umsetzung. Entwicklung einer Sicherheitspolitik Erstellung des Sicherheitskonzepts Erkennen und Bewerten von Risiken Realisierung der Sicherheitsmaßnahmen technische und organisatorische Maßnahmen Schulung und Sensibilisierung Sicherheit im laufenden Betrieb ISO / BSI Grundschutz Beurteilung der eigenen Datensicherheit Erstellung eines Sicherheitskonzeptes und praxisorientierte Umsetzung Behördliche Datenschutzbeauftragte, IT-Leiter/-innen, Sicherheitsverantwortliche aufgrund der neuen Anforderungen des Bundes- und Landesdatenschutzgesetzes Interesse am Thema Kurs-Nr. Termine Dauer Ort Raum Gebühr * Max. Teiln Die Durchführung des Kurses erfolgt bei Bedarf nach Vereinbarung. 1 Tag Stuttgart Stuttgart 60, Thema 02

21 Thema 02 Sonder-Veranstaltungen Einführung in das Betriebssystem Linux Das Seminar bietet einen ersten theoretischen und praktischen Einstieg in das Betriebssystem Linux. Der Schwerpunkt der Betrachtungen liegt auf den Möglichkeiten der Linux-Kommandozeile. Entstehungsgeschichte von Linux Begriffe im Umfeld von Linux und Open Source Aufbau eines Linuxsystems Netzwerkfunktionen grafische Oberflächen Sicherheit unter Linux Linux-Praktikum: Arbeiten mit Dateien, Dateisysteme, Verzeichnisse, Editor vi, Verwalten von Benutzern, Netzwerkbefehle, Shell-Skripte Die Seminarteilnehmer lernen den grundsätzlichen Aufbau und die Funktion von Linux kennen und sind in der Lage, erste Gehversuche in Linux selbstständig zu unternehmen. IT-Verantwortliche gute PC-Kenntnisse Zusätzliche Kenntnisse im Server- und Netzwerkbereich sowie Erfahrungen im Umgang mit der MS-DOS-Eingabeaufforderung sind von Vorteil. Kurs-Nr. Termine Dauer Ort Gebühr * Die Durchführung des Kurses erfolgt bei Bedarf nach Vereinbarung. 2 Tage Stuttgart 190,-- 23 Thema 02

22 Thema 02 Sonder-Veranstaltungen Facebook Basis-Kurs (Einsteiger) Der Kurs bietet einen praxisorientierten Einstieg in Facebook und vermittelt alle Grundlagen, um sich kompetent und sicher in diesem sozialen Netzwerk bewegen zu können. Einführung in Social Networks allgemein Überblick über Chancen, Möglichkeiten und Gefahren von Facebook Praxis: Anlegen eines persönlichen Profils Vernetzen mit anderen Usern, Marken, Unternehmen oder Städten Anlegen von Freundes-Listen Hochladen von Bildern, Videos etc. Grundlegende Verhaltensregeln auf Facebook Kurze Vorstellung von Fanpages & Werbemöglichkeiten auf Facebook Sicherheit: Sicherheitseinstellungen vornehmen Schutz der eigenen Daten und Privatsphären-Einstellungen Spam, Phishing-Attacken, Clickjacking erkennen und vermeiden Schutz vor Mobbing Die Teilnehmer kennen nach dem Kurs Chancen und Gefahren von Facebook. Sie haben einen Überblick über die Möglichkeiten, die das Netzwerk bietet und ein erstes Gefühl dafür, wie man sich dort verhält und kommuniziert. (nächste Seite... ) 24 Thema 02

23 Thema 02 Sonder-Veranstaltungen (... Fortsetzung) Anwender, Pressesprecher, Marketing-Verantwortliche, Interessierte, Social Media Verantwortliche Interesse an Social Networks und eine -Adresse Kurs-Nr. Termine Dauer Ort Gebühr * Die Durchführung des Kurses erfolgt bei Bedarf nach Vereinbarung. 1 Tag Stuttgart 150,-- 25 Thema 02

24 Thema 02 Sonder-Veranstaltungen Facebook Fanpages (Fortgeschrittene) Der Kurs baut auf den Grundlagen aus dem Basis-Kurs auf und vermittelt alle notwendigen praktischen Kenntnisse um eine Facebook Fanpage einzurichten. Überblick über Chancen, Möglichkeiten und Gefahren von Facebook Vergleich mit anderen Social Networks (Vor- und Nachteile) Praxis: Anlegen einer Facebook Fanpage Hinterlegen der entsprechenden Informationen Kommunikations-Grundlagen für Social Networks Grundlagen zur Auswertung der Analyse-Statistiken Schalten von Anzeigen und Kampagnen Rechtliche Grundlagen und wichtige Hinweise Hinweise zur Durchführung von Aktionen und Gewinnspielen Praktische Tipps zu Pflege und Workflow Die Teilnehmer kennen nach dem Kurs die technischen Grundlagen, die notwendig sind, um eine Facebook Fanpage zu betreiben. Weiterhin werden rechtliche Rahmenbedingungen vermittelt, praktische Tipps zum Pflegen und Betreiben vermittelt und erklärt, wie die weitere Vorgehensweise zu Strategiefindung und Umsetzung eines Workflows in der Verwaltung aussehen kann. Pressesprecher, Marketing-Verantwortliche, Social Media Beauftragte, Administratoren Teilnahme am Basis-Kurs oder gute Facebook-Kenntnisse Kurs-Nr. Termine Dauer Ort Gebühr * Die Durchführung des Kurses erfolgt bei Bedarf nach Vereinbarung. 1 Tag Stuttgart 150,-- 26 Thema 02

25 Thema 02 Sonder-Veranstaltungen Social Networks richtig nutzen XING, Twitter, Google+ & Co Der Kurs bietet einen praxisorientierten Überblick über die verschiedenen sozialen Netzwerke und wie man diese konkret für die Verwaltung nutzen kann. Überblick über Chancen, Möglichkeiten und Gefahren von Social Networks Vergleich verschiedener Netzwerke und ihrer Zielsetzungen Beispiele für Zielsetzung und praktische Nutzung Detaillierte Vorstellung von XING, Twitter, Google+ und YouTube Praxis: Einrichtung eines Twitter-Accounts inkl. Nutzungsmöglichkeiten Einrichten und Nutzen von Profilen auf XING Vorstellung YouTube-Channels und der Möglichkeiten Überblick über Google+ und seine Möglichkeiten Die Teilnehmer kennen nach dem Kurs verschiedene soziale Netzwerke, wie sich diese voneinander unterscheiden und können beurteilen, welches Network für welchen Zweck sinnvoll eingesetzt und verwendet werden kann. Anwender, Pressesprecher, Marketing-Verantwortliche, Interessierte, Social Media Verantwortliche Kurs-Nr. Termine Dauer Ort Gebühr * Die Durchführung des Kurses erfolgt bei Bedarf nach Vereinbarung. 1 Tag Stuttgart 150,-- 27 Thema 02

26 Thema 03 Microsoft Produkte Microsoft Produkte Seminare 2015 Microsoft Produkte Seminarbezeichnung Kurs-Nr. MS WORD Grundkurs (2 Tage) MS WORD Aufbaukurs (2 Tage) MS WORD Serienbriefe (1 Tag) MS EXCEL Grundkurs (2 Tage) MS EXCEL Aufbaukurs (2 Tage) MS ACCESS Grundkurs (2 Tage) MS ACCESS Aufbaukurs (2 Tage) MS PowerPoint (1 Tag) MS OUTLOOK (1 Tag) MS Office Umsteigerkurs (1 Tag) Version: In den aufgeführten Seminaren wird Microsoft Office 2010 verwendet. Bei Bedarf ist auch eine Schulung in Version 2013 möglich. Seminarinhalt: Die Beschreibung der Seminare finden Sie im Online-Buchungssystem im KDRS/RZRS-Intranet. Termine: nach Vereinbarung Seminargebühr * : 95,00 pro Tag und Teilnehmer Veranstaltungsort: Schulungszentrum KDRS, Stuttgart 28 Thema 03

27 Thema 04 Allgemeine Verwaltung Allgemei ne Ver waltung Nordholz-Kindergartenverfahren (NH-Kita) Seminar Einführung in das Verfahren Das Seminar vermittelt den Teilnehmern die notwendigen Kenntnisse zur EDV-gestützten Abwicklung der täglich anfallenden Geschäftsvorfälle in der Kindertagesstättenverwaltung. Erläuterung der Abwicklung aller in einer Kindertagesstättenverwaltung auftretenden Vorgänge bis hin zur Erstellung/Druck des Gebührenbescheids Erläuterung der Suchmöglichkeiten Druck des Schriftverkehrs (Serienbrieffunktion) Erstellen von Auswertungen mit dem Auswertemanager Erstellen und Bearbeiten von Wiedervorlagen Vermittlung der Verfahrensabläufe zur EDV-gestützten Erledigung aller in einer Kindertagesstättenverwaltung vorkommenden Angelegenheiten Sachbearbeiter/-innen der Kindertagesstättenverwaltung Erzieher/-innen Kenntnisse in Microsoft Windows Kenntnisse der Tätigkeiten in der Kindertagesstättenverwaltung Februar 1 Tag Stuttgart Esslingen 60, April 1 Tag Stuttgart Esslingen 60, Mai 1 Tag Stuttgart Esslingen 60, Juni 1 Tag Stuttgart Esslingen 60, Oktober 1 Tag Stuttgart Esslingen 60, November 1 Tag Stuttgart Esslingen 60, Thema 04

28 Thema 04 Allgemeine Verwaltung Nordholz-Kindergartenverfahren (NH-Kita) Workshop Beitragsabrechnung Der Workshop vermittelt den Teilnehmern die notwendigen Kenntnisse zur EDV-gestützten Abwicklung der Beitragsabrechnung in der Kindertagesstättenverwaltung. Erläuterung der Konfiguration Erstellung/Druck des Gebührenbescheids Änderung bescheidrelevanter Daten verbunden mit der Notwendigkeit zur Neuerstellung von Bescheiden Erfassung manueller Buchungen Seriendruck der Beitragsbescheide Übergabe der finanzrelevanten Daten an das jeweilige Verbuchungssystem mit zugehörigem Protokoll Erläuterung der Such- und Auswertungsmöglichkeiten für gebuchte Beiträge bei Neukunden: wichtige Hinweise für die Echtumstellung Vermittlung der Verfahrensabläufe zur EDV-gestützten Erledigung aller zur Beitragsabrechnung relevanten Vorgänge Sachbearbeiter/-innen der Kindertagesstättenverwaltung, die für die Beitragserhebung zuständig sind (nächste Seite... ) 30 Thema 04

29 Thema 04 Allgemeine Verwaltung (... Fortsetzung) Kenntnisse in Microsoft Windows Kenntnisse der Tätigkeiten in der Kindertagesstättenverwaltung Grundkenntnisse beitragsrelevanter Themen Besuch des Seminars NH-Kita Einführung in das Verfahren Februar 1 Tag Stuttgart Esslingen 60, April 1 Tag Stuttgart Esslingen 60, Juni 1 Tag Stuttgart Esslingen 60, Juli 1 Tag Stuttgart Esslingen 60, September 1 Tag Stuttgart Esslingen 60, November 1 Tag Stuttgart Esslingen 60, Thema 04

30 Thema 04 Allgemeine Verwaltung Nordholz-Kindergartenverfahren (NH-Kita) Auswertungen und Formulare Das Seminar vermittelt den Teilnehmern die notwendigen Kenntnisse zur Erstellung von Auswertungen und Formularen in dem Kindergartenverwaltungsprogramm NH-Kita. Erstellung/Implementierung von Formularen und deren Druckmöglichkeiten (einschließlich Serienbrieffunktion) Erstellung von Auswertungen Vermittlung der Verfahrensabläufe zur Erstellung von Auswertungen und Formularen in dem Kindergartenverwaltungsprogramm NH-Kita Sachbearbeiter/-innen der Kindertagesstättenverwaltung Kenntnisse in Microsoft Windows Kenntnisse in MS Word Kenntnisse der Tätigkeiten in der Kindertagesstättenverwaltung Besuch des Seminars NH-Kita Einführung in das Verfahren Januar 1 Tag Stuttgart Esslingen 60, März 1 Tag Stuttgart Esslingen 60, Juni 1 Tag Stuttgart Esslingen 60, Oktober 1 Tag Stuttgart Esslingen 60, Thema 04

31 Thema 04 Allgemeine Verwaltung Schul-, Sport-, Kultur- und Bürgerhaus-Informations-System (SKUBIS) Das Seminar vermittelt den Teilnehmern die notwendigen Kenntnisse zur eigenständigen Abwicklung des täglichen Geschäftsanfalles. Einführung in die Gesamtfunktionalität Anlegen einer neuen Organisation Anlegen einer neuen Einrichtung Anlegen neuer periodischer Belegungen Anlegen neuer terminlicher Belegungen Abrechnung von Belegungen Pflege des Veranstaltungskalenders Umgang mit der elektronischen Plantafel Strukturierung der Datenbank über SKUBIS-Tabellen EDV-orientierte Unterstützung bei der anfallenden Sachbearbeitung Mitarbeiter/-innen aller Ämter, die Belegungen durchführen praktische Kenntnisse im Sachgebiet PC- und Windows-Grundkenntnisse Kurs-Nr. Termine Dauer Ort Raum Gebühr * Max. Teiln /10. März 2 Tage Stuttgart Waiblingen 240, /16. Juni 2 Tage Stuttgart Waiblingen 240, /22. September 2 Tage Stuttgart Waiblingen 240, /24. November 2 Tage Stuttgart Waiblingen 240, Thema 04

Seminare & Workshops 2016

Seminare & Workshops 2016 Seminare & Workshops 2016 INHALTSÜBERSICHT Seite Inhalt 5-9 Informationen und Teilnahmebedingungen 10-16 Übersicht Seminarthemen 17-150 Seminarangebote 151 Anmeldeformular 153 Formular für Anregungen

Mehr

EKM - Schulungsplan 2008

EKM - Schulungsplan 2008 Firma-Versand:HAIDER SANITÄR Fax-Versand-Nr:089/4392978 Rosenheimer Landstrasse 145 85521 Ottobrunn Telefon: +49 89 629960-0 Telefax: +49 89 629960-99 EKM - Schulungsplan 2008 TopKontor Handicraft GDI

Mehr

Kompaktwissen Rechnungswesen

Kompaktwissen Rechnungswesen Seminarnummer: H-13-001 (Anmeldeformular auf Seite 43) In unserer neuen Seminarreihe möchten wir Ihnen in drei Modulen die Buchführung und die Kosten- und Produktrechnung erklären und Ihnen sagen, wie

Mehr

Doppelte Buchführung. Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how.

Doppelte Buchführung. Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how. Das Know-how. Doppelte Buchführung Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Einführung neue Finanzsoftware bei der Stadt Bad Waldsee. I. Zu beraten ist: über die Einführung einer neuen Finanzsoftware bei der Stadt Bad Waldsee.

Einführung neue Finanzsoftware bei der Stadt Bad Waldsee. I. Zu beraten ist: über die Einführung einer neuen Finanzsoftware bei der Stadt Bad Waldsee. Gemeinderat 09.05.2011 TOP 9 ös Einführung neue Finanzsoftware bei der Stadt Bad Waldsee - Programmentscheidung - I. Zu beraten ist: über die Einführung einer neuen Finanzsoftware bei der Stadt Bad Waldsee.

Mehr

Buchführung und Bilanzierung

Buchführung und Bilanzierung Das Know-how. Buchführung und Bilanzierung Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Vorkenntnisse: I550 oder vergleichbare Kenntnisse. Bitte bringen Sie folgende Unterlagen zum Seminar mit: GO, GemHVO und einen Taschenrechner

Vorkenntnisse: I550 oder vergleichbare Kenntnisse. Bitte bringen Sie folgende Unterlagen zum Seminar mit: GO, GemHVO und einen Taschenrechner I551 Fachkraft Buchhaltung Zielgruppe Interessierte aller Bereiche, die täglich Geschäftsvorfälle beurteilen müssen Vorkenntnisse: I550 oder vergleichbare Kenntnisse Ihr Gewinn Nach dem Besuch dieses Seminars

Mehr

Herausforderungen der Doppik-Einführung

Herausforderungen der Doppik-Einführung Vortrag von Dr. Marc Hansmann, Stadtkämmerer der Landeshauptstadt Hannover Herausforderungen der Doppik-Einführung DEMO-Leserforum Niedersachsen Auf dem Weg zur Doppik Stand und Herausforderungen am 04.09.2008

Mehr

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung

Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010. Anlagenbuchhaltung Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Mecklenburg-Vorpommern Arbeitskreise 3./4. März 2009 22. - 25. Februar 2010 3. - 6. Mai 2010 Anlagenbuchhaltung Referent Dipl.-Kfm. Heinz Deisenroth Wirtschaftsprüfer

Mehr

Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens

Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens Praxisseminar Verwaltungscontrolling unter den Rahmenbedingungen des Neuen Rechnungswesens 7. Juni 2010, Hamburg Im Rahmen der Veranstaltungsreihe führungskräfte forum Praxisseminare des Behörden Spiegel

Mehr

Fortbildung 2010/2011 Doppik, Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling

Fortbildung 2010/2011 Doppik, Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling Fortbildungen zum Thema... Rechnungs- wesen Fortbildung 2010/2011 Doppik, Kosten- und Leistungsrechnung, Controlling Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel Zertifikatslehrgang Doppisches

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

Umstellung des Rechnungswesens auf das neue Haushaltsrecht

Umstellung des Rechnungswesens auf das neue Haushaltsrecht Umstellung des Rechnungswesens auf das neue Haushaltsrecht Ausgangssituation 2009 kamerales Buchungssystem, Ausgaben/Einnahmen orientiert keine umfassende Vermögenserfassung keine Darstellung der Kosten

Mehr

Schulungskatalog. komuna.friedhof

Schulungskatalog. komuna.friedhof Grundschulung FG2 elfried Die Teilnehmer sollen in der Lage sein, die Daten in der Friedhofsverwaltung zu erfassen und die wichtigsten laufenden Arbeiten mit dem Programm zu erledigen. Grundkenntnisse

Mehr

Umgang mit Produkt-/Prozessvarianten in der FMEA. Strukturübergreifendes Arbeiten Nutzen und Grenzen von FMEA-Vorlagen (Basis-FMEA, Generische

Umgang mit Produkt-/Prozessvarianten in der FMEA. Strukturübergreifendes Arbeiten Nutzen und Grenzen von FMEA-Vorlagen (Basis-FMEA, Generische Workshop Varianten und Wiederverwendungskonzepte Workshop Varianten und Wiederverwendungskonzepte Umgang mit Produkt-/Prozessvarianten in der FMEA Strukturübergreifendes Arbeiten Nutzen und Grenzen von

Mehr

Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung

Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung Intensiv Training eevolution Finanzbuchhaltung 05. 07. Februar 2007 In Hildesheim Zielgruppe: Diese Schulung eignet sich besonders für Neueinsteiger bei Unternehmen, die das Syska SQL Rechnungswesen einsetzen

Mehr

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation Seminare am Steinhuder Meer 2015 GbR, Inh. Susanne Sievers, Bergstraße 15, 31515 Wunstorf/Großenheidorn, Telefon: 05033/9630199, Telefax: 05033/911597, www.kompetenz-wunstorf.de Anmeldung Anmeldung zum

Mehr

SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg

SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg SAP Kompakt Berufsbegleitend zum Erfolg Dieses Angebot richtet sich an Firmen- und Privatkunden. SAP Kompakt-Seminare können durch die Bildungsprämie gefördert werden.

Mehr

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft

Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 2015/2016 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter Finanzbuchhalter Sozialwirtschaft Zertifikats-Lehrgang mit 5 CP (ECTS) 081521 Geprüfte Finanzbuchhalterin / Geprüfter

Mehr

Angebot. Kompaktlehrgänge zur Doppik für Kommunalverwaltungen in Mecklenburg-Vorpommern

Angebot. Kompaktlehrgänge zur Doppik für Kommunalverwaltungen in Mecklenburg-Vorpommern Angebot Kompaktlehrgänge zur Doppik für Kommunalverwaltungen in Mecklenburg-Vorpommern Kommunales Studieninstitut Mecklenburg-Vorpommern Brandteichstraße 20 17489 Greifswald Tel. 03834 / 48 999-21 Fax.

Mehr

Eckdaten. zu einer Vereinbarung. über die Einführung eines neuen Softwaresystems für das Rechnungswesen. für den. Verband Region Stuttgart

Eckdaten. zu einer Vereinbarung. über die Einführung eines neuen Softwaresystems für das Rechnungswesen. für den. Verband Region Stuttgart Anlage 1 Zur Sitzungsvorlage 175/2003 Ausschuss für Wirtschaft, Infrastruktur und Verwaltung am 22.10.2003 Eckdaten zu einer Vereinbarung über die Einführung eines neuen Softwaresystems für das Rechnungswesen

Mehr

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg

Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf den Doppik-Umstieg arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Emmericher Straße 17 90411 Nürnberg Tel.: (09 11) 2 30 87-83 Fax: (09 11) 2 30 87-84 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Die Einführung des NKF in Germering Vorbereitung

Mehr

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik

Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik Sach- und Zeitplan der Stadt Wilhelmshaven zur Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik PROJEKTZIELE: Ablösung der zentralen, liquiditätsorientierten Planung und Steuerung durch eine ressourcenverbrauchsorientierte,

Mehr

Projektplanung und -steuerung

Projektplanung und -steuerung Das Know-how. Projektplanung und -steuerung Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv

Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv Konzept 6-Tageskurs Grundzüge des Neuen Kirchlichen Rechnungswesens Schwerpunkt: Buchführung intensiv Inhaltsverzeichnis I 1 Ausgangssituation... 1 2 Produktbeschreibung... 1 2.1 Inhalte... 1 2.2 Ablauf...

Mehr

1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen

1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom ) Sachsen 1. Fachtagung Buchhalter Kommunal (BuKom) Sachsen Döbeln: 26. Oktober 2010 Inhalte + Übergangsbuchhaltung: + Zielvereinbarungen Vom kameralen Abschluss zur Eröffnungsbilanz und Kennzahlen + Abbildung der

Mehr

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln

Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Einführung des kaufmännischen Rechnungswesens an der Fachhochschule Köln Informationsveranstaltungen im Dezember 2009 Fachhochschule Köln Einführung der kaufmännischen Buchführung 1 Agenda Einführung der

Mehr

Betriebswirtschaftliche Grundlagen II

Betriebswirtschaftliche Grundlagen II Das Know-how. Betriebswirtschaftliche Grundlagen II Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

SEMINAR INHALTE. Mit uns wird Ihr Erfolg komplett. Finanzbuchhaltung. Warenwirtschaft. Lohnverrechnung. [Seminare auf Anfrage] Webservice/ASP.

SEMINAR INHALTE. Mit uns wird Ihr Erfolg komplett. Finanzbuchhaltung. Warenwirtschaft. Lohnverrechnung. [Seminare auf Anfrage] Webservice/ASP. SEMINAR INHALTE. Finanzbuchhaltung. Klinger FiBu für Anfänger. Klinger FiBu für Fortgeschrittene. Klinger FiBu Tipps & Tricks. Mahnwesen & Zahlungsverkehr. Statistik & Kostenrechnung. Bilanzierung & Anlagenverzeichnis.

Mehr

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K

U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K U m s t e l l u n g d e r K a m e r a l i s t i k a u f D O P P I K D O P P I K = Doppelte Buchführung in Kontenform 2 Für die Verbandsgemeinde und 27 Ortsgemeinden ab 01.01.2008 3 Inhalte Einführung Überblick

Mehr

Akademie SAP Business One Schulungskatalog 1. Quartal 2015

Akademie SAP Business One Schulungskatalog 1. Quartal 2015 Akademie SAP Business One Schulungskatalog 1. Quartal 2015 www.cp-b1.de Hiermit erhalten Sie unseren neuen Schulungskatalog mit Themen rund um die SAP Business One Welt. Die Schulungen richten sich an

Mehr

Willkommen bei wone Consulting

Willkommen bei wone Consulting Willkommen bei wone Consulting Ihren Experten für professionelle und praxisnahe SAP Business One Schulungen "Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Hört man damit auf, treibt man zurück. Laozi Vertrauen

Mehr

Controller Doppik Sachsen - kompakt

Controller Doppik Sachsen - kompakt CoDo Controller Doppik Sachsen - kompakt Das Neue Kommunale Haushalts- und Rechnungswesen basiert grundsätzlich auf drei Komponenten, die die Vermögens-, Finanz- und Ergebnislage einer Kommune widerspiegeln.

Mehr

Teilprojekte zur Umstellung auf die Doppik. 1 Produktplan/ Berichtswesen. 2 Budgetierung/Haushalt. 3 Bilanzieren/ Eröffnungsbilanz

Teilprojekte zur Umstellung auf die Doppik. 1 Produktplan/ Berichtswesen. 2 Budgetierung/Haushalt. 3 Bilanzieren/ Eröffnungsbilanz Teilprojekte zur Umstellung auf die Doppik Lfd. Nr. Projekte 1 Produktplan/ Berichtswesen 2 Budgetierung/Haushalt 3 Bilanzieren/ Eröffnungsbilanz 4 Organisation des Rechnungswesens 5 Mitarbeiterqualifizierung

Mehr

Ideenmanagement / BVW

Ideenmanagement / BVW Das Know-how. Ideenmanagement / BVW Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus www.refa.de

Mehr

Klinger Seminare. INHALTE.

Klinger Seminare. INHALTE. Klinger Seminare. INHALTE. Finanzbuchhaltung. Klinger FiBu für Anfänger. Klinger FiBu für Fortgeschrittene. Klinger FiBu Tipps & Tricks. Mahnwesen & Zahlungsverkehr. Statistik & Kostenrechnung. Bilanzierung

Mehr

Seminarprogramm 2016. Seite 1 von 9

Seminarprogramm 2016. Seite 1 von 9 Seite 1 von 9 Inhalt Organisation... 3 Zeit... 3 Preise... 3 Anmeldung... 3 Seminare... 4 RELion Überblick... 4 Objekt- und Vertragsverwaltung... 5 Buchhaltung... 6 Abrechnung... 7 Instandhaltung (laufende)...

Mehr

Überblick Seminar- und Schulungstermine 1. HJ 2011

Überblick Seminar- und Schulungstermine 1. HJ 2011 P&I LOGA Handling und Kniffe Schulung für Sachbearbeiter Lernen Sie Kniffe kennen, die Sie in P&I LOGA bisher nicht gekannt haben. Wir geben Ihnen Tipps und Hilfestellungen an die Hand, mit denen Sie gezielt

Mehr

Schulungskatalog. komuna.ris

Schulungskatalog. komuna.ris Schulungskatalog komuna.ris Schulungsphilosophie Sehr geehrte Kunden, wir wollen Ihnen helfen, den optimalen Nutzen aus Ihren EDV-Lösungen zu ziehen. Der Computer ist heute das Werkzeug der Verwaltungsmitarbeiter.

Mehr

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de

Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015. www.hsz-bw.de Überblick Bürokommunikation... 2 Microsoft Excel 2010 Excel für den Alltag 2 12.03.2015, HSZ Reutlingen... 2 H O C H S C H U L S E R V I C E Z E N T R U M Übersicht Schulungsangebot März bis Juli 2015

Mehr

TR08 Moderatorenworkshop

TR08 Moderatorenworkshop TR08 Moderatorenworkshop TR08 Moderatorenworkshop Aufgaben des FMEA-Moderators Kommunikationsmodelle Vorgehensweise Visualisierung Durch eine optimale Moderation während der Teamarbeit lässt sich der Aufwand

Mehr

SAGE Seminarprogramm Saarland

SAGE Seminarprogramm Saarland SAGE Seminarprogramm Saarland 2015 Vorwort... Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, die SIMASOFT Academy ist ein besonderer Service von SIMASOFT - Ihrem Sage Partner im Saarland. Das Team der SIMASOFT

Mehr

REFA-Grundwissen für Führungskräfte

REFA-Grundwissen für Führungskräfte Das Know-how. REFA-Grundwissen für Führungskräfte Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Die integrierte FINANZ+ Lösung für Ihre kommunalen Betriebe

Die integrierte FINANZ+ Lösung für Ihre kommunalen Betriebe Die integrierte FINANZ+ Lösung für Ihre kommunalen Betriebe (Eigenbetriebe, Regiebetriebe, GmbH s, AG s und sonstige öffentliche Einrichtungen) DATA-PLAN Computer Consulting GmbH Seite 1 von 10 1 Ziel

Mehr

Seminare 2015 Sylke Rebelsky-Gey

Seminare 2015 Sylke Rebelsky-Gey Neu im Programm! wave Facilities Mit waveware arbeiten Sie mit einem mächtigen Instrument, das Ihnen bei der Planung, Optimierung und Analyse aller kostenrelevanten Vorgänge rund um beliebige Objekte schnell,

Mehr

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning)

Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) Einsatz der Software SAP ERP (SAP = Systeme, Anwendungen, Produkte; ERP = Enterprise Resource Planning) EBP = Enterprise Buyer Professional; SRM = Supplier Relationship Management) Folgende Module (Modul

Mehr

Projektmanagement und Projektcontrolling

Projektmanagement und Projektcontrolling Das Know-how. Projektmanagement und Projektcontrolling Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen

Mehr

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012

IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 IHR VORTRAGS- & SEMINARPROGRAMM2012 creazwo Impulsvorträge Wir empfehlen besonders für die Einführung neuer, wichtiger Themen im Online-Marketing unsere Impulsvorträge zur Sensibilisierung. Oftmals gibt

Mehr

EDV-Kurse 2013. PC-Basiskurs (15 Unterrichtsstunden) Internet und E-Mail Grundlagen (15 Unterrichtsstunden)

EDV-Kurse 2013. PC-Basiskurs (15 Unterrichtsstunden) Internet und E-Mail Grundlagen (15 Unterrichtsstunden) Eifelstraße 35 66113 Saarbrücken Tel. (0681) 7 53 47-0 Fax (0681) 7 53 47-19 sozak@lvsaarland.awo.org EDV-Kurse 2013 Die Kurse finden von 9-13 Uhr statt (5 Unterrichtsstunden je Kurstag). Die Preise für

Mehr

Fachkraft für betriebliches Rechnungswesen (IHK)

Fachkraft für betriebliches Rechnungswesen (IHK) Fachkraft für betriebliches Rechnungswesen (IHK) Zertifikatslehrgang Standort: Espelkamp Das Erfassen und Auswerten quantifizierbarer Vorgänge ist für leistungsfähige Unternehmen unverzichtbar. Das betriebliche

Mehr

Bildungsurlaub aktuell

Bildungsurlaub aktuell Bildungsurlaub aktuell Bildungszentrum Velbert e. V. - Einrichtung der Weiterbildung - Südstr. 38 * 42551 Velbert fon (02051) 28 86 23 / fax (02051) 25 13 03 info@bildungszentrum-velbert.de Gesamtübersicht

Mehr

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen

Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Das IPML Weiterbildungsprogramm Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen 1 Erfolgreiche und strukturierte Auswahl von ERP-Systemen Motivation Die Auswahl eines ERP-Systems stellt nicht nur

Mehr

Erfahrungen der Technischen Universität Darmstadt

Erfahrungen der Technischen Universität Darmstadt Doppik im Alltag einer Hochschule - Eine Zwischenbilanz - Erfahrungen der Technischen Universität Darmstadt Ein Bericht von Dr. Volker Schultz Leiter des Finanz- und Rechnungswesens der TU Darmstadt 29.

Mehr

Organisation der Finanzbuchhaltung Ein praktisches Beispiel

Organisation der Finanzbuchhaltung Ein praktisches Beispiel Organisation der Finanzbuchhaltung Ein praktisches Beispiel Gertrud Gertsen Organisation der Finanzbuchhaltung Aufbauorganisation Gemeinsamkeiten - Unterschiede zur Kameralistik Mitarbeiter Belegfluss

Mehr

Kanzleisoftware RA-Mobile für mobiles Anwalten DictaNet Diktiersysteme SonicWall Sicherheitslösungen Microsoft/Linux Serverlösungen

Kanzleisoftware RA-Mobile für mobiles Anwalten DictaNet Diktiersysteme SonicWall Sicherheitslösungen Microsoft/Linux Serverlösungen Seminare Workshops Webinare Events Januar bis Juni 2015 Ihre Experten für NEU: Ab jetzt im neuen Seminar raum mit neuester Technologie! Kanzleisoftware RA-Mobile für mobiles Anwalten DictaNet Diktiersysteme

Mehr

Einführung des neuen kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens auf doppischer Grundlage in der Stadtverwaltung Zwickau

Einführung des neuen kommunalen Haushalts- und Rechnungswesens auf doppischer Grundlage in der Stadtverwaltung Zwickau Datum: 29.03.2007 Drucksachen-Nr. 059/07 Stadt Zwickau Beschlussvorlage Beratung und Beschlussfassung im öff. nö. Zustimmung zur Beschlussempfehlung Finanz- und Liegenschaftsausschuss am: 18.04.07 ja nein

Mehr

Kanzleisoftware RA-Mobile für mobiles Anwalten DictaNet Diktiersysteme SonicWall Sicherheitslösungen Microsoft/Linux Serverlösungen

Kanzleisoftware RA-Mobile für mobiles Anwalten DictaNet Diktiersysteme SonicWall Sicherheitslösungen Microsoft/Linux Serverlösungen SEMINARE WORKSHOPS WEBINARE EVENTS Juli bis Dezember 2015 Ihre Experten für NEU: Ab jetzt im neuen Seminar raum mit neuester Technologie! Kanzleisoftware RA-Mobile für mobiles Anwalten DictaNet Diktiersysteme

Mehr

SCHULUNGSANGEBOT KAVIA

SCHULUNGSANGEBOT KAVIA SCHULUNGSANGEBOT KAVIA ISS Software GmbH Innovate. Solve. Succeed. INHALT Gruppenschulungen Grundlagenschulung I Einführung in KAVIA Grundlagenschulung II Auswertungen und Kursverwaltung Zusammenspiel

Mehr

Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung 12. 13. Oktober 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz

Mehr

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen

IPML Institut für Produktionssteuerung, Materialwirtschaft und Logistik GmbH. Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen Das IPML Weiterbildungsprogramm Optimierung von Geschäftsprozessen 1 Optimierung von Geschäftsprozessen Motivation Schlanke und effiziente Geschäftsprozesse sind die entscheidenden Erfolgsfaktoren des

Mehr

Konstruktives Konfliktmanagement

Konstruktives Konfliktmanagement Das Know-how. Konstruktives Konfliktmanagement Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

EDV Buchhaltung mit Radix

EDV Buchhaltung mit Radix EDV Buchhaltung mit Radix November 2014 Februar 2015 Die TeilnehmerInnen lernen in diesem fachspezifischen Kurs den Umgang mit dem Betriebsverwaltungsprogramm Radix: das Verbuchen verschiedener Geschäftsfälle,

Mehr

Stand der Programmprüfung nach 114a GemO 07/2015

Stand der Programmprüfung nach 114a GemO 07/2015 Stand der Programmprüfung nach 114a GemO 07/2015 Vorbemerkung Die nachfolgende Aufstellung zeigt den aktuellen Stand der Programmprüfung. Aufgeführt werden die aktuellen Programmprüfungen sowie die seit

Mehr

Fachkraft Buchhaltung. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat. Klausur. Leitung. Entgelt. Dauer

Fachkraft Buchhaltung. Zielgruppe. Ihr Gewinn. Zertifikat. Klausur. Leitung. Entgelt. Dauer I551 Fachkraft Buchhaltung Zielgruppe Interessierte aller Bereiche, die täglich Geschäftsvorfälle beurteilen müssen Vorkenntnisse: I510 oder vergleichbare Kenntnisse Ihr Gewinn Nach dem Besuch dieses Seminars

Mehr

Arbeitskreise der Frühstarter. Organisation des Rechnungswesens. Güstrow, 17. Juni 2010

Arbeitskreise der Frühstarter. Organisation des Rechnungswesens. Güstrow, 17. Juni 2010 Arbeitskreise der Frühstarter Organisation des Rechnungswesens Güstrow, 17. Juni 2010 Inhalt Rechtsgrundlagen Rechnungswesen Dienstanweisungen Gliederung des Rechnungswesens Finanzbuchführung Geschäftsbuchführung

Mehr

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung

Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Wechselbeziehung Bilanz Finanz- und Ergebnisrechnung Bilanz Finanzrechnung Aktiva Passiva Ergebnisrechnung Einzahlungen Anlagevermögen Eigenkapital Aufwendungen Auszahlungen Umlaufvermögen Forderungen

Mehr

Arbeiten mit kaufmännischer Anwendersoftware: Lexware buchhalter pro 2012

Arbeiten mit kaufmännischer Anwendersoftware: Lexware buchhalter pro 2012 Arbeiten mit kaufmännischer Anwendersoftware: Lexware buchhalter pro 2012 Sie möchten Ihre Buchhaltung künftig mit Lexware buchhalter pro 2012 (bzw. Lexware financial office pro 2012) selbst erledigen?

Mehr

Fachkraft für betriebliches Rechnungswesen (IHK)

Fachkraft für betriebliches Rechnungswesen (IHK) Fachkraft für betriebliches Rechnungswesen (IHK) Zertifikatslehrgang Standort: Bielefeld und Paderborn Das Erfassen und Auswerten quantifizierbarer Vorgänge ist für leistungsfähige Unternehmen unverzichtbar.

Mehr

Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel. Ihr Partner für Aus- und Fortbildung

Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel. Ihr Partner für Aus- und Fortbildung Fortbildung 2009 Rechnungswesen Verwaltungsseminar Kassel V S K Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Kassel Ihr Partner für Aus- und Fortbildung S Verwaltungsseminar Kassel Fortbildung

Mehr

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung

Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Grundlagen der kommunalen Rechnungsprüfung 21. 22. September 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Avantgarde Academy. Trainingskalender 1. Halbjahr 2008. Wir trainieren Sie für Ihren Erfolg! 2008 Avantgarde Business Solutions GmbH

Avantgarde Academy. Trainingskalender 1. Halbjahr 2008. Wir trainieren Sie für Ihren Erfolg! 2008 Avantgarde Business Solutions GmbH Avantgarde Academy Wir trainieren Sie für Ihren Erfolg! Trainingskalender 1. Halbjahr 2008 Stand 18.01.2008 Trainingskalender AVANTGARDE 1. Quartal 2008 Jan Feb März Kurs-Nr. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

Mehr

Buchhalter kommunal (HVSV)

Buchhalter kommunal (HVSV) Buchhalter kommunal (HVSV) Hessischer Verwaltungsschulverband Verwaltungsseminar Darmstadt Buchhalter kommunal (HVSV) Voraussetzungen: Für das Zertifikat Buchhalter kommunal (HVSV) sind die erfolgreiche

Mehr

Energiecontrolling im Hotel

Energiecontrolling im Hotel dezem-seminar Energiecontrolling im Hotel Energiecontrolling ist der grundlegende Baustein in jedem wirkungsvollen Energiemanagementsystem. Überblick Im Rahmen eines eintägigen Seminars erhalten Sie Informationen

Mehr

3 Juristische Grundlagen

3 Juristische Grundlagen beauftragter - Grundlagen Ziele: Einführung in das recht Kennen lernen der grundlegenden Aufgaben des beauftragten (DSB) Praxishinweise für die Umsetzung Inhalte: Ziele des es Zusammenarbeit mit Datensicherheit/IT-Sicherheit

Mehr

Leistungswertermittlung in der Gebäudereinigung von Kliniken, Alten- und Pflegeheimen

Leistungswertermittlung in der Gebäudereinigung von Kliniken, Alten- und Pflegeheimen Das Know-how. Leistungswertermittlung in der Gebäudereinigung von Kliniken, Alten- und Pflegeheimen Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den

Mehr

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt

Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt Praxisseminar Lean Innovationvon der Strategie zum Produkt am 17. Februar 2016 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von:

Mehr

Die neuen EVB-IT Überlassung Typ A und Pflege S

Die neuen EVB-IT Überlassung Typ A und Pflege S Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Die neuen EVB-IT Überlassung Typ A und Pflege S 08. Oktober 2015, Berlin 15. Oktober 2015, Bonn www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Kursdaten 2015 - Auf einen Blick von A bis Z

Kursdaten 2015 - Auf einen Blick von A bis Z Kursdaten 2015 - Auf einen Blick von A bis Z Thema Kurs Zeit Dauer Kosten 10-Fingersystem in 6 Std. Grundkurs mit Übungen Access 2007 Grundkurs Kurs für Anwenderinnen und Anwender Acrobat Professional

Mehr

Kurse & Seminare. Office 10

Kurse & Seminare. Office 10 Kurse & Seminare Office 10 HANDWERKSKAMMER SÜDTHÜRINGEN BERUFSBILDUNGS- UND TECHNOLOGIEZENTRUM ROHR KLOSTER BTZ Rohr-Kloster Kloster 1 98530 Rohr Telefon: 036844 4700 Telefax: 036844 40208 www.btz-rohr.de

Mehr

Web 2.0 - Social Media und Lernen

Web 2.0 - Social Media und Lernen Das Know-how. Web 2.0 - Social Media und Lernen Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Lean Innovation. Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how. www.refa.

Lean Innovation. Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. Das Know-how. www.refa. Das Know-how. Lean Innovation Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus www.refa.de

Mehr

Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen

Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Das Know-how. Risikomanagement in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen Ihre Qualifizierung beim REFA-Bundesverband. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010,

Mehr

Online-Werbung mit Google

Online-Werbung mit Google Das Know-how. Online-Werbung mit Google Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH Suisse. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus

Mehr

Thaysen Consulting Kontaktdaten

Thaysen Consulting Kontaktdaten Projektprofil Anja Thaysen Diplom-Betriebswirtin (FH) Kontaktdaten Adresse Thaysen Consulting Kaiserswerther Str. 198 40474 Düsseldorf Mobile 0172 / 299 70 20 Email mail@thaysen-consulting.de Seite 1 von

Mehr

AKTUELL EDV Fortbildungsprogramm

AKTUELL EDV Fortbildungsprogramm S A A R L Ä N D I S C H E V E R W A L T U N G S S C H U LE Körperschaft des öffentlichen Rechts AKTUELL EDV Fortbildungsprogramm September bis Dezember 2015 Es sind noch Plätze frei. Jetzt schnell anmelden!

Mehr

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart

BPM Strategie. Von der Strategie zur operativen Umsetzung. GFT Academy. 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Academy BPM Strategie Von der Strategie zur operativen Umsetzung 06. und 07.06.2006, Hamburg 04. und 05.07.2006, Stuttgart GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Erste Schritte mit dem DATEV-Programm Mittelstand classic pro

Erste Schritte mit dem DATEV-Programm Mittelstand classic pro Erste Schritte mit dem DATEV-Programm Mittelstand classic pro Herausgeber: DATEV eg, 90329 Nürnberg Alle in dieser Unterlage verwendeten personen- und unternehmensbezogenen Bezeichnungen und Anschriften

Mehr

Teamleiter Finanzbuchhaltung Buchhaltung/Controlling. Team-/Projekt-/Abteilungsleitung Vollzeit bundesweit, Bundesweit männlich verheiratet

Teamleiter Finanzbuchhaltung Buchhaltung/Controlling. Team-/Projekt-/Abteilungsleitung Vollzeit bundesweit, Bundesweit männlich verheiratet NR. 47023 Gewünschte Position Tätigkeitsbereich Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Teamleiter Finanzbuchhaltung Buchhaltung/Controlling Team-/Projekt-/Abteilungsleitung

Mehr

conjectfm Gruppenschulungen

conjectfm Gruppenschulungen gültig ab Januar 2016 bis einschließlich Dezember 2016 conjectfm Grundlagen- und Vertiefungsschulungen Die eintägigen Kompaktseminare bieten in den Bereichen des und des je eine Grundlagenschulung und

Mehr

Schulungskatalog 2011

Schulungskatalog 2011 Schulungskatalog 2011 SOFTLINE Beginners Finanzbuchhaltung - Basis Personen, die in die Arbeit mit SOFTLINE Programmen einsteigen. Personen, die in die Buchhaltung einsteigen wollen. Einführung User Anmeldung

Mehr

Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens -

Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens - Vorarbeiten für die kommunale Doppik - Erfassung und Bewertung des kommunalen Vermögens - Eine der drei Säulen des Neuen Kommunalen Haushaltsrechts (NKHR) stellt neben der Ergebnis- und der Finanzrechnung,

Mehr

Online-Werbung mit Google

Online-Werbung mit Google Das Know-how. Online-Werbung mit Google Ihre Qualifizierung bei der REFA GmbH. Experten bringen demografische Herausforderungen auf den Punkt. 27. und 28. Mai 2010, Friedrichshafen Graf-Zeppelin-Haus www.refa.de

Mehr

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen 1. Quartal

Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen 1. Quartal Ausschreibungsdatum 12.12.2007 Ausgabe 21/2007 Neues Kommunales 1. Quartal Die doppische Buchführung für Verwaltungskräfte Grundlagen 02 Erfassung und Bewertung von Grundstücken und Gebäuden 03 Die Prüfung

Mehr

conjectfm Gruppenschulungen

conjectfm Gruppenschulungen gültig ab Januar 2015 bis einschließlich Dezember 2015 conjectfm Grundlagen- und Vertiefungsschulungen Die eintägigen Kompaktseminare bieten in den Bereichen des und des je eine Grundlagenschulung und

Mehr

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200)

Dealer Management Systeme. Jahresendearbeiten. FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Jahresendearbeiten FILAKS.PLUS finance (Simultan / Sage 200) Inhaltsübersicht 1 Übersicht Jahresabschluss 3 2 Eröffnung eines neuen Geschäftsjahres 4 2.1 Anlegen eines neuen Geschäftsjahres 4 2.2 Periodendefinitionen

Mehr

Anbieter. Robotron. Bildungs- und. Beratungszentru. m GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00178543. Bereich. Berufliche Weiterbildung.

Anbieter. Robotron. Bildungs- und. Beratungszentru. m GmbH. Angebot-Nr. Angebot-Nr. 00178543. Bereich. Berufliche Weiterbildung. DATEV in Döbeln Angebot-Nr. 00178543 Bereich Angebot-Nr. 00178543 Anbieter Berufliche Weiterbildung Preis Preis auf Anfrage Termin Termine auf Anfrage Tageszeit Ganztags Ort Döbeln Robotron Bildungs- und

Mehr

Die neue Entgeltordnung für die Kommunen (VKA-EntGO)

Die neue Entgeltordnung für die Kommunen (VKA-EntGO) Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar Die neue Entgeltordnung für die Kommunen (VKA-EntGO) Eingruppierungsrecht für Praktiker www.fuehrungskraefte-forum.de

Mehr

Prozessmanagement konkret! Interne Veränderungen im ÖPNV-Betrieb erkennen und gestalten

Prozessmanagement konkret! Interne Veränderungen im ÖPNV-Betrieb erkennen und gestalten F-0214 Prozessmanagement konkret! Interne Veränderungen im ÖPNV-Betrieb erkennen und gestalten 05. und 06. November 2012 Köln Trainer: Dr. Ralf Hillemacher Inhaber von Hillemacher Consulting, Aachen Zielgruppe:

Mehr

Beschlussvorlage. Gemeinderat. Aktenzeichen: 902.2; 049.910; 022.31. 1. Beratungsgegenstand

Beschlussvorlage. Gemeinderat. Aktenzeichen: 902.2; 049.910; 022.31. 1. Beratungsgegenstand Beschlussvorlage Gemeinderat am 30.06.2015 TOP öffentlich Aktenzeichen: 902.2; 049.910; 022.31 1. Beratungsgegenstand Einführung des Neuen Kommunalen Haushalts- und Rechnungswesen bei der Stadt Blaubeuren

Mehr