ORDERAUSFÜHRUNGSGRUNDSÄTZE (OTC)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ORDERAUSFÜHRUNGSGRUNDSÄTZE (OTC)"

Transkript

1 ORDERAUSFÜHRUNGSGRUNDSÄTZE (OTC) 1. Grundsätze 1.1. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen ist XTB verpflichtet, seine Geschäftstätigkeit auf ehrliche, faire und professionelle Weise sowie im besten Interesse seiner Kunden zu führen. XTB informiert Sie über die nachfolgenden Orderausführungsgrundsätze (OTC), die wir eingeführt haben, um bei der Ausführung von Ordern das bestmögliche Ergebnis für unsere Kunden zu erreichen Die nachfolgenden Orderausführungsgrundsätze sind fester Bestandteil der Geschäftsbeziehung mit unseren Kunden und sind stets im Zusammenhang mit unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB s) zu lesen und zu verstehen XTB tritt als Gegenpartei für Transaktionen auf, die auf der Grundlage einer Kunden-Order abgeschlossen werden. XTB handelt dabei unter Beachtung der entsprechenden EU-Richtlinien und nationalen gesetzlichen Bestimmungen zur Vermeidung von Interessenskonflikten. Zu diesem Zwecke wurden interne Richtlinien eingeführt, die diese Interessenkonflikte vermeiden sollen Kunden-Order werden Over-The-Counter ausgeführt. Das heißt: Order werden nicht an einem regulierten Markt (wie etwa einer inländischen Börse) oder an einem multilateralen Handelssystem ausgeführt und dies wird vom Kunden akzeptiert Die für Finanzinstrumente mit Marktausführung im Handelskonto angezeigten Kurse bilden nur einen ungefähren Wert ab. Es kann nicht garantiert werden, dass der Kunde genau zu diesem Kurs handeln kann/wird. Der Kurs der ausgeführten Kunden- Transaktion ist der beste Kurs, den XTB zu diesem bestimmten Moment anbieten kann, ohne eine vorherige Zustimmung vom Kunden einholen zu müssen. Der tatsächliche Preis, zu dem die Transaktion abgeschlossen wurde, wird von XTB zurückgemeldet und erscheint schließlich auf dem Handelskonto Dem Kunden ist bekannt, dass die von XTB auf dem Handelskonto veröffentlichten Kurse in Ausnahmefällen fehlerhaft sein können. Diese Fehlerhaftigkeit bringt mit sich, dass der Kurs eines von XTB angebotenen Finanzinstruments vom zugrunde liegenden Kurs des Basisinstruments abweicht. Dies hat zur Folge, dass das angebotene Finanzinstrument nicht den Marktkurs des zugrunde liegenden Finanzinstruments widerspiegelt und von daher der Kurs als fehlerhaft anzusehen ist. Da der Kunde eigenverantwortlich handelt, hat er sich vor Abschluss einer Transaktion über den ungefähren aktuellen Marktkurs des zugrunde liegenden Finanzinstruments zu informieren. Das Risiko von fehlerhaften Kursen eines Finanzinstruments sowie die hierbei entstehenden vertraglichen Rechte und Pflichten der Parteien sind in den AGB s beschrieben. Der Kunde ist angehalten, sich mit den Darstellungen in diesem Kapitel vertraut zu machen. 2. Anwendungsbereich 2.1. Die Orderausführungsgrundsätze finden Anwendung auf alle erteilten Order zu außerbörslichen Finanzgeschäften, wie etwa Differenzgeschäfte ( Contracts for Difference oder CFDs genannt) sowie Optionen. 3. Ausführungskriterien 3.1. XTB wird zur Erzielung des bestmöglichen Ergebnisses grundsätzlich folgende Ausführungskriterien und -faktoren heranziehen bzw. anwenden: a. Kurs (siehe Informationen zur Kursstellung in den AGB s); b. Art der Order (z.b. etwa Stopp- oder Limit-Order); c. Ordergröße (z.b., ob die Order den festgelegten oder gewünschten Handelsumfang übersteigt); d. Mit der Auftragsausführung verbundene Kosten (soweit solche überhaupt anfallen sollten); 3.2. XTB ist jedoch berechtigt, auch weitere Faktoren und Kriterien zu berücksichtigen, soweit sie für die Durchführung einer bestimmten Order relevant und durch das Kundeninteresse gerechtfertigt sind X-Trade Brokers wird den Kunden unverzüglich über sämtliche Umstände informieren, die die Ausführung einer Order unmöglich machen Hinsichtlich bestimmter Transaktionen kann sich XTB auf seine Gegenparteien, die die Transaktionen in das entsprechende Basisinstrument ausführen, stützen Im Falle einer vom Kunden erteilten Anweisung zur Ausführung eines Auftrags, kann die Anweisung XTB daran hindern, diesen zum bestmöglichen Ergebnis entsprechend unserer Orderausführungsgrundsätze auszuführen. Diesbezüglich und unter Beachtung der vom Kunden umfassenden und deutlichen Anweisung gilt diese Anweisung als Auftragsausführung zum bestmöglichen Ergebnis Ist die Anweisung des Kunden nicht vollständig und nicht deutlich, so ist XTB nicht zur Handlung verpflichtet. Sollte XTB die Auftragserteilung dennoch durchführen, so wird der nicht vollständige und nicht deutliche Teil der Kunden-Anweisung gemäß der Orderausführungsgrundsätzen ausgeführt. 4. Informationen zur Kursstellung 4.1. An Handelstagen wird XTB die Kurse der Finanzinstrumente systematisch auf der Grundlage entsprechender Basisinstrumente, die für den Referenzmarkt gelten, angeben Eine detaillierte Beschreibung der Handelstage ist in der Einzelaufstellung der Finanzinstrumente auf der XTB-Webseite erhältlich Die Transaktionskurse werden auf dem Handelskonto auf der Grundlage der Kurse von den zugrundeliegenden Referenzbörsen, von führenden Finanzinstituten oder Informationsagenturen bestimmt.

2 4.4. XTB wird sich nach besten Kräften bemühen, um sicherzustellen, dass es zu keinen signifikanten Differenzen zwischen Kontraktkursen und Kursen der Basisinstrumente kommt, die durch namhafte Informationsdienstleister in Echtzeit zur Verfügung gestellt werden. 5. Orderausführung 5.1. Allgemeines Limit- oder Stopp-Order können nur platziert werden, wenn das entsprechende Finanzmarktinstrument gehandelt wird Limit und Stopp-Orders, die zur Eröffnung des Marktes gesetzt wurden, werden zum Eröffnungskurs für das entsprechende Finanzmarktinstrument ausgeführt Spezielle Regeln für CFDs Basic-Konto Beim Basic-Konto können Limit- oder Stopp-Order nicht gesetzt werden, falls der absolute Differenzbetrag zwischen Order-Ausführung und aktuellem Preis des Finanzmarktinstruments niedriger ist als das minimale Limit für die Stopp-Order des entsprechenden Finanzmarktinstruments. Diese Limits sind verfügbar auf der XTB- Webseite. Die Limits können erhöht werden bei der Veröffentlichung von wichtigen Marktdaten, (abrufbar im Wirtschaftskalender auf der XTB-Webseite) oder bei hoher Marktschwankung des entsprechenden Finanzmarktinstruments Limit- und Stopp-Order können im Moment der Markteröffnung am Sonntag um 23 Uhr ausgeweitet werden. Sobald es die Liquidität und Schwankungen des Basismarkts erlauben, kehren die Limits so schnell wie möglich zurück zu Ausgangswerten. In der Regel dauert dieser Prozess Minuten; in Fällen begrenzter Liquidität und starker Schwankungen kann diese Zeitspanne auch länger dauern Eine Order zur Ausführung einer Transaktion auf ein CFD auf dem Basic-Konto kann wie folgt platziert werden: a. bei Platzierung einer Order im Modus sofortige-ausführung zum aktuellen Kurs des CFDs, der auf dem Handelskonto ausgewiesen wird; c. bei Platzierung einer Stopp-Order zur Durchführung einer Transaktion (Kauf-Stopp; Verkauf-Stopp; Stopp-loss s/l ) Limit-Order auf dem Basic-Konto werden zum Kurs ausgeführt, der vom Kunden angegeben wurde bzw. zu einem besseren Stopp-Order auf dem Basic-Konto werden während einer Sitzung (auch Trading-Session genannt) garantiert zu dem Kurs ausgeführt, der vom Kunden angegeben wurde. Standard-Konto Eine Order zur Ausführung einer Transaktion auf ein CFD auf dem Standard-Konto kann wie folgt platziert werden: a. bei Platzierung einer Order im Modus sofortige-ausführung zum aktuellen Kurs des CFDs, der auf dem Handelskonto ausgewiesen wird; c. bei Platzierung eine Stopp-Order zur Durchführung einer Transaktion (Kauf-Stopp; Verkauf-Stopp; Stopploss s/l ) Bei Limit-Order auf dem Standard-Konto werden CFDs zum Kurs ausgeführt, der vom Kunden angegeben wurde bzw. zu einem besseren Bei Stopp-Order auf dem Standard-Konto werden CFDs zu dem Marktkurs ausgeführt, der in dem Moment der entsprechenden Stopp-Aktivierung gilt. Professional-Konto Eine Order zur Ausführung einer Transaktion auf ein CFD auf dem Professional-Konto kann wie folgt platziert werden: a. bei Platzierung einer Order zum aktuellen Kurs des CFDs, der auf dem Handelskonto ausgewiesen wird; c. bei Platzierung eine Stopp-Order zur Durchführung einer Transaktion (Kauf-Stopp; Verkauf-Stopp; Stopploss s/l ) Bei Order auf dem Professional-Konto CFDs (Marktausführung) werden über volumengewichtete Durchschnittspreise (VWAP volume weighted average price) ausgeführt. Die angezeigten Kurse auf dem Handelskonto für Markt-Order bilden nur einen ungefähren Wert und sind für den Ausführungskurs nicht bindend Bei Limit-Order auf dem Professional-Konto werden CFDs zum Kurs ausgeführt, der vom Kunden angegeben wurde bzw. zu einem besseren Bei Stopp-Order auf dem Professional-Konto werden CFDs zu dem Marktkurs ausgeführt, der in dem Moment der entsprechenden Stopp-Aktivierung gilt Besondere Regelungen für Aktien-CFDs In Anbetracht der Besonderheiten können sich Order auf Aktien-CFDs von den oben beschriebenen Regelungen zu normalen CFDs unterscheiden. Vor dem Eingehen von Transaktionen in Aktien-CFDs und STP CFDs sollte sich der

3 Kunde mit den Unterschieden bei der Ausführung der verschiedenen Ordertypen dieser Instrumente vertraut machen und wissen, wie diese Unterschiede, den Transaktionspreis beeinflussen können Eine Order zur Ausführung einer Transaktion auf ein Aktien-CFD kann wie folgt platziert werden: a. bei Platzierung einer Order zum aktuellen Kurs des Aktien-CFDs; c. bei Platzierung eine Stopp-Order zur Durchführung einer Transaktion (Kauf-Stopp; Verkauf-Stopp; Stopploss s/l ) Order mit Kurs-Limit oder als Stopp-Order wie in den o.g. Punkten b. und c. werden als Market-Order zum Zeitpunkt der Aktivierung von bestimmten Grenzwerten oder Stopp-Level ausgeführt Limit-Order werden zum Kurs ausgeführt, der vom Kunden angegeben wurde bzw. zu einem besseren nur im Bezug auf Transaktionen in Aktien-CFDs Sog. Im Geld Limit-Order auf Aktien-CFDs sind nicht erlaubt. Für Kauf-Order repräsentiert der aktuelle Nachfrage- Kurs das höchstmögliche Limit. Für Verkauf-Order repräsentiert der aktuelle Angebots-Kurs das niedrigste mögliche Limit Stopp-Order auf Aktien-CFDs werden zu den Bedingungen der jeweiligen Referenzbörse ausgeführt Nicht realisierte Limit- oder Stopp-Orders auf Aktien-CFDs, die ohne Zeitlimit eröffnet wurden, sind Aufträge, die bis zum Ende der Börsenöffnungszeiten gültig sind In einigen Fällen von Limit- oder Stopp-Ordern kann XTB die entsprechende Margin im Moment der Platzierung der Order oder Weisung blockieren Der Handel mit Markt-Ordern (Kauf am Markt, Verkauf am Markt) bedeutet, dass der Kunde die sofortige Ausführung einer Kauf- bzw. Verkaufstransaktion eines Aktien-CFDs wünscht, und zwar auf der Grundlage des Aktien-CFD-Kurses, der in diesem Moment für das Ba-sisinstrument angezeigt wird Wünscht der Kunde die Ausführung einer Markt-Oder für ein Aktien-CFD und ist für den Handel aus sonstigen Gründen vorübergehend ausgesetzt, und wird deshalb die Markt-Order nicht innerhalb von 30 Sekunden durchgeführt, wird diese Kunden-Order von XTB zurückgewiesen Besondere Regelung für Optionen Eine Order zur Ausführung einer Transaktion zu einer Option kann nur durch Platzierung eine Anfrage zum Kurs einer Option erfolgen. 6. Orderausführungszeiten XTB führt Kunden-Order in der Reihenfolge aus, in der sie erhalten wurden. Dies gilt nicht, wenn sich aus den vom Kunden gesetzten Bedingungen zur Order-Ausführung oder dem Charakter der Order etwas anderes ergibt. Weiterhin gilt dies ebenso nicht, wenn die Reihenfolge der Order-Ausführung dem Kundeninteresse widerspricht. CFDs 6.1. XTB führt eine Kunden-Weisung bzw. Order unverzüglich nach deren Platzierung aus, es sei denn, vom Kunden wurde etwas anderes festgelegt. Unter Standard-Marktbedingungen wird XTB innerhalb von 90 Sekunden die vom Kunden platzierte Transaktionsorder bestätigen. Diese Bedingung gilt jedoch nicht in einer Situation, in der - auf einem bestimmten Markt eine außergewöhnliche Kursvolatilität bzgl. des zugrunde liegenden Instruments oder - ein Liquiditätsverlust vorliegt, sowie - in Fällen von Höherer Gewalt (vgl. Definition in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen) Eine offene Position zu einem CFD wird spätestens nach 365 Tagen - auch ohne Zustimmung des Kunden - glattgestellt, es sei denn: a. Der Kunde stellt zuvor die Position glatt, oder b. XTB übt in Übereinstimmung mit diesen Geschäftsbedingungen zuvor selbst das Recht aus, eine Order des Kunden glattzustellen. Optionen 6.3. Angesichts der Anwendung komplexer Prinzipien gelten die in Punkt 6.1. beschriebenen Regelungen nicht für das Finanzinstrument der Option. XTB ist dennoch bemüht, eine Ausführung innerhalb von 90 Sekunden zu bewerkstelligen Bei der Eröffnung des Marktes gilt die obige Standard-Ausführungszeitspanne jedoch nicht. 7. Änderungen der Kursspanne (Spread) Für die Kursangabe von Finanzinstrumenten verwendet XTB ein Prinzip, welches für jedes Finanzinstrument eine feste Kursspanne (fixer Spread) und variable Kursspanne (floating Spread) vorsieht. Eine detaillierte Ansicht der Kursspanne sowie deren Quotierung wird in den Regulierungen angegeben. 8. Größe der Order Eine Kunden-Order kann zurückgewiesen oder gelöscht werden, falls die Order den maximalen Betrag der Order (spezifiziert in der Aufstellung zu den Finanzmarktinstrumenten) übersteigt.

4 9. Leistungsort Da XTB als Gegenpartei bei Transaktionen auftritt, befindet sich dort auch der Ort der Ausführung der Order, es sei denn, in diesem Dokument bzw. den AGB s wird etwas Abweichendes vereinbart. 10. Grob fehlerhafte Kurse Der Kunde akzeptiert, dass unter besonderen Umständen es möglich ist, dass die mit Hilfe von Handelssystemen angegebenen Kurse grob fehlerhaft sind. Die Bedingungen, unter denen ein Kurs als grob fehlerhaft anzusehen ist, sind in Annex 2 sowie in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen beschrieben. Vor dem Abschluss von Transaktionen mit XTB sollte sich der Kunde mit diesen Bedingungen vertraut machen. 11. Technologie XTB ist stets bemüht die höchste technologische Qualität zur Verfügung zu stellen, um eine bestmögliche Ausführung von Kunden- Order zu gewährleisten. 12. Überprüfung und Überwachung der Orderausführungsgrundsätze XTB überprüft seine Orderausführungsgrundsätze (OTC) einmal jährlich und überwacht regelmäßig, ob die Aufträge im Einklang mit den getroffenen Vorkehrungen ausgeführt werden Die aktuelle Version der Orderausführungsgrundsätze ist auf der XTB-Webseite abrufbar Über wesentliche Änderungen der Vorkehrungen wird XTB in Übereinstimmung mit den AGB s informieren.

5 Anlage 1 1. Optionspreis der Vanilla Option wird anhand der fol-genden Formel bestimmt: C Call-Options-Wert P Put-Options-Wert r Zinssatz für eine Währung, in welcher das entsprechende Instrument bestimmt wird aus der Interpolation für die Restlaufzeit T T Restlaufzeit K Ausübungspreis F aktueller Kurs des Finanzinstruments ơ (K,T) Volatilität des Basiswertes für eine entsprechende Vanilla-/Kauf-Option Die Parität der Volatilität ist bestimmt für K und T aus einer zwei-dimensional Interpolation (Extrapolation) von Markt-Volatilitäten, die man aus Börsen-Options-Preisen basierend auf diesen Instrumenten erhält. Wo es nicht möglich ist, einen Parameter für die Volatilität ơ (K,T) aus den Marktkursen zu erhalten, wird die Option auf der Basis des Heston-Nandi-Modell (2000) errechnet. Anlage 2 1. Sofern ein CFD auf Wechselkursen und Edelmetallen basiert, kann XTB die Notierung als grob fehlerhaft einstufen, wenn die von zwei unabhängigen Quellen angegebene Notierung von den von XTB angegebenen Notierungen um mindestens das Zehnfache der effektiven Kursspanne (Spread) abweicht. Als unabhängige Quelle ist ein anerkannter Broker oder eine anerkannte Informationsagentur anzusehen. 2. In Bezug auf das Professional-Konto CFD und Aktien-CFD, kann XTB die Quotierung auch als grob fehlerhaft erkennen, wenn der Preis der abgeschlossen Transaktion auf dem Handelskonto um mehr als 0,2% vom Basiswert abweicht, sofern dies durch zwei unabhängigen Quellen bestätigt werden kann. Als unabhängige Quelle gelten in diesem Zusammenhang bekannte Makler oder Agenturen. 3. Sofern ein CFD auf Terminkontrakten (Futures oder CFD-Kontrakten) basiert, kann XTB die Notierung als außerbörslich einstufen, wenn die Notierung des entsprechenden Terminkontrakts (Futures oder CFD-Kontrakts) einer Informationsagentur oder eines Kontrahenten von der von XTB angegebenen Notierung um mindestens das Zehnfache der effektiven Kursspanne (Spread) abweicht. 4. Sofern ein CFD auf Terminkontrakten (Futures) basieret, kann XTB die Notierung in folgenden Fällen als grob fehlerhaft qualifizieren: a. Der Kunde hat das entsprechende Geschäft mit XTB abgeschlossen, nachdem der Terminkontrakt, der die Grundlage für die Bewertung des CFD darstellt, an der Börse ausgesetzt wurde. b. Der Kunde hat das Geschäft mit XTB abgeschlossen, nachdem der zugrunde liegende Terminkontrakt, der die Grundlage für die Bewertung des CFDs darstellt, an der Börse die Tagesgrenze der Kursausschläge bereits erreicht hatte. c. Die Börse, an der der zugrunde liegende Terminkontrakt, der die Grundlage für die Bewertung des CFD darstellt, gehandelt wird, storniert Geschäfte gerade für einen Zeitraum, für den Geschäfte abgeschlossen wurden. Gleiches gilt, wenn die Börse die Kurse storniert, zu denen Geschäfte mit dem Terminkontrakt abgeschlossen wurden und die eigentlich die Grundlage waren für die Bewertung des CFDs. d. Der Kurs des Terminkontrakts der die Grundlage für die Bewertung des CFDs darstellt, stellt nach Dafürhalten einer anerkannten Informationsagentur den aus dem Spread-Geschäft implizierten oder indikativen Kurs dar und dieser weicht von dem vorausgegangenen Transaktionskurs um das Zehnfache der Standard-Kursspanne ab, auf dem der Terminkontrakt basiert. 5. Bei CFDs, die auf Börsenindizes basieren, kann XTB die Notierung in folgenden Fällen als grob fehlerhaft ausweisen: a. Der Durchschnittskurs des CFDs (gebildet aus Angebots- und Nachfragepreis) weicht nach Abschluss Ihres Geschäfts von dem Wert des Index, der die Grundlage bildet, um mehr als das Zehnfache der Standard-Kursspanne für dieses Finanzinstrument ab. Der Wert des Index muss von einer anerkannten Informationsagentur stammen. b. Nicht alle Aktien, die in die Zusammensetzung des Index einbezogen sind, wurden zum entsprechenden Zeitpunkt gehandelt (entweder, weil sie ausgesetzt wurden oder, weil der Handel aus anderen Gründen unmöglich war), was wiederum zu einer Änderung des Realwertes des Index geführt hat. 6. Bei CFDs, die auf Kursen für Edel- und Nichtedelmetallen basieren, gibt XTB die Kurse des Kassamarktes an, der aus 3- monatigen Terminkontrakten errechnet wird. 7. Dabei kann XTB wiederum die Notierung des CFDs in folgenden Fällen als grob fehlerhaft einstufen:

6 a. Der Terminkontrakt, der die Grundlage für die Bewertung des CFDs, wurde an der Börse ausgesetzt, bevor der Kunde das Geschäft mit XTB geschlossen hatte. b. Die Börse, an der der Terminkontrakt, der die Grundlage für die Bewertung des CFDs, gehandelt wird, storniert Transaktionen gerade für den Zeitraum, für den Sie Geschäfte mit dem Finanzmarktinstrument getätigt haben. Gleiches gilt, wenn die Börse Transaktionen mit dem Terminkontrakt zu Kursen storniert, die die Grundlage zur Bewertung des Finanzmarktinstruments darstellen. c. Der Kurs des Terminkontrakts, der die Grundlage für die Bewertung des CFDs darstellt, - entspricht nach Dafürhalten einer anerkannten Informationsagentur dem errechneten Kurs aus der Spread- Transaktion oder dem indikativen Kurs und - gerade dieser Kurs weicht von dem vorausgegangenen Transaktionskurs um das Zehnfache der Standard- Kursspanne für den CFD ab, auf dem Terminkontrakt basiert. d. Die Notierungen des Terminkontrakts, die von einer anerkannten Informationsagentur stammen und für die Berechnung des Kassakurses des Finanzmarktinstruments verwendet werden, weichen um mindestens das Zehnfache der Standard-Kursspanne vom Kurs für den Terminkontrakt ab, der von XTB verwendet wird, um den Kassakurs des Finanzmarktinstruments des CFDs zu errechnen. 8. XTB besitzt das Recht, den Kurs einer Option als grob fehlerhaft einzustufen, wenn nach Abschluss des Geschäfts zu einer Option der Referenzwechselkurs des entsprechenden Finanzinstruments, für das die Option ausgegeben wurde, als grob fehlerhaft gemäß hier genannten Kriterien qualifiziert wurde. 9. Weicht der Referenzwechselkurs des Finanzinstruments, der zur Bewertung einer entsprechenden Option herangezogen wird, vom Wechselkurs ab, der zu diesem Zeitpunkt auf dem Handelskonto angegeben wird, besitzt XTB das Recht, einen derartigen Kurs als außerbörslich zu betrachten. 10. Bei einer Option, die auf Kursen für Währungen und Edelmetalle basiert, kann XTB die Notierung als grob fehlerhaft betrachten, wenn der Kurs der Option von dem Kurs der Option (desselben Zeitpunkts, Ablaufdatums, Abschlusses und identischer anderer potenzieller Parameter), der auf der Basis der Eingangsvariablen des Black-Scholes-Modells berechnet und zum Zeitpunkt des Geschäfts mit der Option vorgelegt wird, um mehr als 40 % abweicht. Die Berechnung nach dem Black- Scholes-Modell erfolgt auf der Basis der Marktparameter, die vom Informationsdienst Bloomberg oder dem Transaktionsfachdienst für Finanzderivate SuperDerivatives vorgelegt werden. 11. Im Falle einer Option, die auf Terminkontrakten basiert, kann XTB die Notierung als grob fehlerhaft einstufen, wenn der Kurs der Option von dem Kurs der Option (desselben Zeitpunkts, Ablaufdatums, Abschlusses und identischer anderer potenzieller Parameter), der auf der Basis der Eingangsvariablen des Black-Scholes-Modells berechnet und zum Zeitpunkt des Geschäfts mit der Option vorgelegt wird, um mehr als 40% abweicht. Die Berechnung erfolgt nach dem Black-Scholes-Modell wiederum auf der Basis der Marktparameter, die vom Informationsdienst Bloomberg oder dem Transaktionsfachdienst für Finanzderivate SuperDerivatives vorgelegt werden. Bei einer Option, für die die Optionsbörse zur Verfügung steht, darf XTB die Notierung als grob fehlerhaft ausweisen, sofern die seitens der Börse ermittelte Volatilität mit den Parametern, die der Option am nächsten kommen, um mehr als 25% von der Volatilität abweicht, die XTB verwendet, um den Kurs der Option anzugeben.

Risikohinweise und Informationen gemäß 31 Abs. 3 WpHG in Verbindung mit 5 WpDVerOV

Risikohinweise und Informationen gemäß 31 Abs. 3 WpHG in Verbindung mit 5 WpDVerOV RISIKOHINWEISE (OTC) Risikohinweise und Informationen gemäß 31 Abs. 3 WpHG in Verbindung mit 5 WpDVerOV 1. Grundsätze 1.1. Mit den nachfolgenden Risikohinweisen und Informationenklären wir Sie u.a. über

Mehr

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung

Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung Einzelaufstellung der Finanzinstrumente PROFESSIONAL Floating Spread direkte Marktausführung CFDs Forex, Indizes, Rohstoffe Symbol AUDCAD.. AUDCHF.. AUDJPY.. AUDNZD.. AUDUSD.. CADCHF.. Bezeichnung zum

Mehr

Indizes - Amerika. Kommissionen / Gebühren. Min. Kursänderungsschritte 1 1 / 162 0.05 / 15 0.01 1 1 / 125 0.05 / 15 0.01 1 1 / 162 0.05 / 15 0.

Indizes - Amerika. Kommissionen / Gebühren. Min. Kursänderungsschritte 1 1 / 162 0.05 / 15 0.01 1 1 / 125 0.05 / 15 0.01 1 1 / 162 0.05 / 15 0. Indizes - /Max. BRAComp BRAComp. MEXComp MEXComp. US.100 US.100. US.100.. US.30 US.30. US.30.. US.500 US.500. US.500.. US2000 US2000. VOLX VOLX. Kontraktes auf den Index BOVESPA auf dem regulierten Markt

Mehr

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden.

Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. Trade und Orderausführungsgrundsätze für Privatanleger und Professionelle Kunden. CFDs (Contracts for Difference) sind Finanzinstrumente, die mit einem hohen Risiko für Ihr Kapital behaftet sind. Sie sind

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB)

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN (AGB) Allgemeine Geschäftsbedingungen für Kunden der X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German branch Stand Juli 2013 1. Definitionen Allgemeine Geschäftsbedingungen, AGB

Mehr

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG

Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Best-Execution-Policy der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Frankfurter Bankgesellschaft (Schweiz) AG (nachfolgend die Bank genannt)

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Richtlinien für die Auftragsausführung

Richtlinien für die Auftragsausführung Richtlinien für die Auftragsausführung August 2011 1. EINFÜHRUNG Entsprechend den MiFID-Richtlinien und den Vorschriften der FSA für deren Umsetzung im Vereinigten Königreich, muss die LCG ihre Kunden

Mehr

Ausführungsgrundsätze

Ausführungsgrundsätze Ausführungsgrundsätze Zielsetzung und Geltungsbereich Die Quoniam Asset Management GmbH (nachfolgend QAM ) agiert als Finanzdienstleistungsinstitut primär im Interesse der Kunden und hat zu diesem Zweck

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz

Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Informationen über die Grundsätze der Auftragsausführung der UBS AG Schweiz Dies ist eine sinngemässe deutsche Übersetzung der englischen Originalversion Information on the Order Execution Policy of UBS

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

3.1.2. außerhalb eines fortlaufenden Handels des Wertes an der Referenzbörse

3.1.2. außerhalb eines fortlaufenden Handels des Wertes an der Referenzbörse 9 Mistrades 1. Die Parteien vereinbaren ein vertragliches Aufhebungsrecht für den Fall der Bildung nicht marktgerechter Preise im außerbörslichen Geschäft (Mistrade). Danach können die Parteien ein Geschäft

Mehr

Vontobel Best Execution Policy

Vontobel Best Execution Policy Bank Vontobel AG Vontobel Best Execution Policy Dieses Dokument beinhaltet eine Zusammenfassung der von der Bank Vontobel (nachfolgend Bank genannt) getroffenen Vorkehrungen zur Erzielung des bestmöglichen

Mehr

Auftragstypen der Jyske Bank

Auftragstypen der Jyske Bank Auftragstypen der Jyske Bank 1. Einführung Unten beschreiben wir die Auftragstypen, die Ihnen die Jyske Bank anbietet. Wenn Sie Ihren Auftrag erteilen, müssen Sie den Auftragstyp entweder persönlich oder

Mehr

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik)

Richtlinie. Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Richtlinie Grundsätze der Auftragsausführung (Durchführungspolitik) Gültig ab: 01.12.2013 Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis: A. Allgemeines zu den Ausführungsrichtlinien... 3 1. Präambel... 3 2. Weisung

Mehr

Plus500CY Ltd. Grundsätze der Auftragsausführung

Plus500CY Ltd. Grundsätze der Auftragsausführung Plus500CY Ltd. Grundsätze der Auftragsausführung Grundsätze der Auftragsausführung Diese Grundsätze der Auftragsausführung ist Teil des Kundenabkommens, wie in der Benutzervereinbarung definiert. 1. GESCHÄFTSTÄTIGKEIT

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

CMC MARKETS UK PLC Grundsätze zur CFD- Auftragsausführung

CMC MARKETS UK PLC Grundsätze zur CFD- Auftragsausführung CMC MARKETS UK PLC Grundsätze zur CFD- Auftragsausführung Juli 2013 Registered in England. Company No. 02448409 Authorised and regulated by the Financial Conduct Authority. Registration No. 173730 CMC

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Optionen - Digital. Min. / Max. Auszahlung. Größe eines Pips. Referenzmarkt / Referenzquelle. Beschreibung. Referenzpreis. Spread

Optionen - Digital. Min. / Max. Auszahlung. Größe eines Pips. Referenzmarkt / Referenzquelle. Beschreibung. Referenzpreis. Spread Optionen - Digital Symbol Beschreibung Basiswert (IB) Min. / Max. Auszahlung Finanzinstrument, dessen Preis sich auf die Notierung des US-Dollar zum Polnischen Zloty im Interbankenmarkt USDPLN USDPLN 20

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR KUNDEN DER X-TRADE BROKERS DOM MAKLERSKI S.A. GERMAN BRANCH (STAND FEBRUAR 2013)

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR KUNDEN DER X-TRADE BROKERS DOM MAKLERSKI S.A. GERMAN BRANCH (STAND FEBRUAR 2013) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR KUNDEN DER X-TRADE BROKERS DOM MAKLERSKI S.A. GERMAN BRANCH (STAND FEBRUAR 2013) INHALTSVERZEICHNIS: Seite A. Allgemeine Grundsätze I. Allgemeine Informationen zu X-Trade

Mehr

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) Ausführungsgrundsätze (Order Execution Policy) State Street Bank GmbH und Zweigniederlassungen Gültig ab dem 11. November 2013 v 5.0 GENERAL Seite 1 von 8 State Street Bank GmbH INHALTSVERZEICHNIS 1 Einleitung

Mehr

DMA Trading-Handbuch

DMA Trading-Handbuch DMA Trading-Handbuch DMA Trading-Handbuch Inhalt Inhalt 01 Einführung in den Handel mit DMA Was ist DMA? Vorteile von DMA 02 Bevor es losgeht... Aktivierung von DMA Börsenpreisvereinbarungen & Daten-Feeds

Mehr

1. Allgemeine Regeln. 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die

1. Allgemeine Regeln. 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die 1. Allgemeine Regeln 1.1. Diese Regularien zur bestmöglichen Ausführung (im Folgenden Regularien) legen die Nutzungsbedingungen und Grundsätze fest, nach denen ( Investmentgesellschaft ) Orders für Finanzinstrumente

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsentscheidungen 1. Einleitung Als Kapitalverwaltungsgesellschaft sind wir dem besten Interesse der von uns verwalteten Investmentvermögen sowie deren Anleger

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten

Grundsätze für die Ausführung von Aufträgen in Finanzinstrumenten Der deutsche Gesetzgeber stellt im Rahmen der Umsetzung der Richtlinie über Wertpapierdienstleistungen Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente (MiFID) im Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) eine Reihe

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Handelsentscheidungen (Best Execution Policy) 1. Einleitung Eine wesentliche Zielsetzung von UCITS IV ist das Erzielen des bestmöglichen Ergebnisses bei der Verwaltung

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

DAX Offenlegung komplettes Handelssystem

DAX Offenlegung komplettes Handelssystem DAX Offenlegung komplettes Handelssystem Am 17.05. um 19:26 Uhr von Christian Stern Offenlegung eines kompletten Handelssystems (DAX) An dieser Stelle wollen wir Ihnen erstmals ein komplettes, eigenständiges

Mehr

Inhalt. Seite 1 von 6

Inhalt. Seite 1 von 6 PUREDMA Trading-Handbuch Inhalt 1. Einführung in den Handel mit DMA über unsere Handelsplattform 02 - Was ist DMA? 02 - Vorteile von DMA 02 2. Bevor es losgeht 02 - Aktivierung von DMA über unsere Handelsplattform

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest

1 Einleitung. 2 Geltungsbereich. 3 Grundlegende Auswahlkriterien. Ausführungsgrundsätze der Helaba Invest 1 Einleitung Diese Ausführungsgrundsätze (Best Execution Policy) regeln gemäß den gesetzlichen Vorgaben Grundsätze und Verfahren, die darauf abzielen, im Rahmen von Transaktionen für das Portfolio / den

Mehr

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank

Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Tradegate AG Wertpapierhandelsbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Bereich Vollbank Ausführungsgrundsätze für Wertpapiergeschäfte Die TGAG (nachfolgend Bank ) hat als Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung 1 von 5 Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den Kauf oder Verkauf von Finanzinstrumenten nach einem schriftlich fixierten

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden»Grundsätze«genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Az.

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Az. Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Az. Hinweise zur Erfüllung der Verpflichtung zur Kennzeichnung von Handelsalgorithmen ( 16 Abs. 2 Nr. 3 Börsengesetz, 33 Abs.

Mehr

CASHBACK-BONUS 2015 FÜR LIVE-KUNDEN VON XTB TEILNAHMEBEDINGUNGEN VOM 22.04.2015

CASHBACK-BONUS 2015 FÜR LIVE-KUNDEN VON XTB TEILNAHMEBEDINGUNGEN VOM 22.04.2015 1. Definitionen: a) Konto/Handelskonto: Handelskonto oder jedes andere Konto und/oder Register, welches für den Kunden von XTB unterhalten wird und in welchem die Finanzinstrumente oder sonstige Rechte

Mehr

Differenzgeschäfte (CFD)

Differenzgeschäfte (CFD) Investorenwarnung 28/02/2013 Differenzgeschäfte (CFD) Die wichtigsten Punkte Differenzgeschäfte (Contracts for Difference, CFD) sind komplexe Produkte, die nicht für alle Investoren geeignet sind. Setzen

Mehr

Sensus Capital Markets Ltd. Block 10, Flat 1, Triq Ghar il- Lembi, Sliema, SLM 1562, Malta Phone: +356 277 811 20 Fax: +356 277 811 21 Email:

Sensus Capital Markets Ltd. Block 10, Flat 1, Triq Ghar il- Lembi, Sliema, SLM 1562, Malta Phone: +356 277 811 20 Fax: +356 277 811 21 Email: Sensus Capital Markets Ltd. Block 10, Flat 1, Triq Ghar il- Lembi, Sliema, SLM 1562, Malta Phone: +356 277 811 20 Fax: +356 277 811 21 Email: info@sensus-capital.com 1 Hinweis Diese Produktzusammenfassung

Mehr

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens. WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer.

Mehr

Kurzhandbuch Futures

Kurzhandbuch Futures DAB bank Direkt Anlage Bank DAB Margin Trader die neue Handelsplattform der DAB Bank AG Kurzhandbuch Futures DAB Margin Trader 1 die neue Handelsplattform der DAB ank Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank

Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank Richtlinien für die Orderausführung der KBC Bank 1. Einordnung der Richtlinien für die Orderausführung... 2 2. Vorgehensweise zur bestmöglichen Ausführung... 2 2.1. Ausführungsfaktoren... 2 2.2. Ausführungsorte...

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

Ausführungsgrundsätze. *

Ausführungsgrundsätze. * Ausführungsgrundsätze. * Die nachfolgenden Ausführungsgrundsätze (im Folgenden Grundsätze genannt) legen fest, wie die Bank die Ausführung eines Kundenauftrages gleichbleibend im bestmöglichen Interesse

Mehr

CMC Spätsommeraktion 2013. August 2013

CMC Spätsommeraktion 2013. August 2013 CMC Spätsommeraktion 2013 August 2013 1. Allgemeines 1.1. Die CMC Spätsommeraktion 2013 ist ein Angebot der CMC Markets UK Plc (Gesellschaft nach englischem Recht, eingetragen beim Registrar of Companies

Mehr

betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission

betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission Wegleitung betreffend die Transparenzpflichten von Banken und Wertpapierfirmen Verordnung (EG) Nr. 1287/2006 der Kommission Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG 2 2. GELTUNGSBEREICH 2 2.1. Persönlicher Geltungsbereich

Mehr

CFX Trader Quick-starter CFDs

CFX Trader Quick-starter CFDs CFX Trader Quick-starter CFDs CFX Trader Schnellstart-Anleitungen für CFDs einleitung Sehr geehrter Kunde, das Ziel dieses Quick-starters ist es, Ihnen möglichst schnell die wichtigsten Funktionen unserer

Mehr

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Order und Orderausführungsgrundsätze

Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO. Order und Orderausführungsgrundsätze Informationen zu den Wertpapierdienstleistungen von DEGIRO Order und Orderausführungsgrundsätze Einführung Die vertraglichen Vereinbarungen, die im Rahmen des zwischen Ihnen und DEGIRO abgeschlossenen

Mehr

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link.

Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. FAQs Trading Masters Als erstes loggen Sie sich auf der Trading Masters Seite ein. Es öffnet sich sofort die Depotübersicht, falls nicht, klicken Sie auf den angezeigten Link. 1. Kauf: Bei jedem Kauf und

Mehr

Dokumentation Orderrouting

Dokumentation Orderrouting Dokumentation Orderrouting Inhalt 1. Schnelleinstieg 1.1 Einrichten eines Brokers 1.2 Platzieren einer Kauforder aus einer Watchliste 1.3 Platzieren einer Kauforder aus einem Chart 1.4 Platzieren einer

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

VOLLMACHT UND ZUSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN FÜR VERMÖGENSVERWALTER SAXO BANK A/S MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER.

VOLLMACHT UND ZUSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN FÜR VERMÖGENSVERWALTER SAXO BANK A/S MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER. MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER Name des Kunden: Persönliche Identifikationsnr. (vom vorgelegten Identitätsdokument)/Firmenregistrierungsnr.: Name des Vermögensverwalters: Firmenregistrierungsnr.

Mehr

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank

DAB Margin Trader. die neue Handelsplattform der DAB bank AG. Margin Trading. DAB Margin Trader 1. die neue Handelsplattform der DAB bank DAB Margin Trader AG Margin Trading DAB Margin Trader 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Einloggen... 3 2 Anforderung mobiletan... 3 3 Einsehen von Details der Devisenpaare... 4 4 Ordereingabe

Mehr

Beim Handel mit Aktienindizes handelt es sich um Spekulationsgeschäfte, die von zahlreichen Faktoren beeinflusst werden.

Beim Handel mit Aktienindizes handelt es sich um Spekulationsgeschäfte, die von zahlreichen Faktoren beeinflusst werden. Aktienindizes Datenblatt Einführung Aktienindexhandel Bei den Aktienindizes auf den eforex-plattformen von Swissquote handelt es sich um OTC- Derivatkontrakte mit einem Aktienindex als Basiswert. Händler

Mehr

ACON Global Leverage. Inhalt

ACON Global Leverage. Inhalt 1 ACON Global Leverage Inhalt Zusammenfassung 3 Allgemeines zu CFDs 4 Vertragssituation (rechtliches Verhältnis) 5 Konkrete CFD-Funktionsweise (inkl. Beispiele) 6 ACON CFD-Anlagestrategie 9 Allgemeine

Mehr

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse

Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Bekanntmachung der Frankfurter Wertpapierbörse (FWB) Sechste Änderungssatzung zu den Bedingungen für Geschäfte an der Frankfurter Wertpapierbörse Der Börsenrat der Frankfurter Wertpapierbörse hat am 4.

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Ausführungsgrundsätze(Best Execution Policy)

Ausführungsgrundsätze(Best Execution Policy) Ausführungsgrundsätze(Best Execution Policy) - Anhang zu den Allgemeinen Geschäftsbedingungen der biw AG - Stand: April 2015 (gültig ab 01.04.2015) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 1.1 Präambel...

Mehr

GAIN Capital FOREX.com UK Ltd. AUSFÜHRUNGSRICHTLINIE für die Plattformen der Dealbook-Suite

GAIN Capital FOREX.com UK Ltd. AUSFÜHRUNGSRICHTLINIE für die Plattformen der Dealbook-Suite GAIN Capital FOREX.com UK Ltd. AUSFÜHRUNGSRICHTLINIE für die Plattformen der Dealbook-Suite 1) Einführung Die Ausführungsrichtlinie sollte im Zusammenhang mit unserem Kontovertrag oder unseren Allgemeinen

Mehr

CMC MARKETS UK PLC Risikowarnungen für CFDs

CMC MARKETS UK PLC Risikowarnungen für CFDs CMC MARKETS UK PLC Risikowarnungen für CFDs Juli 2013 Registered in England. Company No. 02448409 Authorised and regulated by the Financial Conduct Authority. Registration No. 173730 CMC Markets UK Plc

Mehr

Credit Futures. - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) -

Credit Futures. - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) - eurex Bekanntmachung Credit Futures - Kontraktspezifikationen für Futures-Kontrakte und Optionskontrakte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (eurex14) - Die Geschäftsführung der Eurex Deutschland

Mehr

Seite. Gebührenverzeichnis

Seite. Gebührenverzeichnis Seite Gebührenverzeichnis Inhalt 1. Kommission...3 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto...3 3. Finanzierung von offenen Positionen...3 3.1. Aktien-, Branchen- und Index-CFDs...3 3.2. Rohstoff-, Edelmetall-

Mehr

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung. Best Execution Policy der equinet Bank AG gültig ab 30. Juni 2014

Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung. Best Execution Policy der equinet Bank AG gültig ab 30. Juni 2014 Allgemeine Grundsätze der Auftragsausführung und Best Execution Policy der equinet Bank AG gültig ab 30. Juni 2014 Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind verpflichtet, Aufträge ihrer Kunden über den

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt:

1.3 In der Handelsform Continuous Auction (CA) werden folgende Wertpapiergruppen gehandelt: Die Geschäftsführung hat auf Grundlage der Ermächtigungen in Abschnitt VII der Börsenordnung Bestimmungen zur Durchführung der Preisfeststellung an der Börse München erlassen, die im Folgenden informatorisch

Mehr

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08

Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets. October 7, 08 Herzlich Willkommen in der Welt der CFDs von CMC Markets Risikowarnung 2 Unsere Produkte beinhalten Verlustrisiken und sind nur für erfahrene und risikobereite Anleger geeignet. Beim Trading Account können

Mehr

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG)

Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) Informationen über die Wertpapierdienstleistungen der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (gemäß 31 Abs. 3 Satz 3 Nr. 1 WpHG) 1. Informationen über die Wertpapierhandelsbank KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank

Mehr

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen)

Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Seite 1 Kapitel II Geschäfte an der Eurex Deutschland und der Eurex Zürich (Eurex-Börsen) Abschnitt 2 Clearing von Futures-Kontrakten Die nachfolgenden Teilabschnitte regeln das Clearing von Geschäften

Mehr

CMC MARKETS UK PLC Risikowarnungen für CFDs

CMC MARKETS UK PLC Risikowarnungen für CFDs CMC MARKETS UK PLC Risikowarnungen für CFDs Februar 2015 Registered in England. Company No. 02448409 Authorised and regulated by the Financial Conduct Authority. Registration No. 173730 Inhalt 1. CFD-PRODUKTE

Mehr

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover

Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover Fragen und Antworten zum Fondsservice Hannover (Stand:17. August 2011) Was ist der Fondsservice Hannover? Der Fondsservice Hannover ist ein neues Angebot der Börse Hannover, der Anlegern eine Alternative

Mehr

ERGÄNZENDES PREIS- & LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE TEILNAHME AM CFD-HANDEL DER ONVISTA BANK

ERGÄNZENDES PREIS- & LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE TEILNAHME AM CFD-HANDEL DER ONVISTA BANK ERGÄNZENDES PREIS- & LEISTUNGSVERZEICHNIS FÜR DIE TEILNAHME AM CFD-HANDEL DER ONVISTA BANK Gültig ab 01.07.2015 CFD-HANDEL 2 5 2/ 5 1. KOSTENFREIE SERVICELEISTUNGEN Kontoführung CFD-Konto Ersteinzahlung

Mehr

Cosmo-Trend Daily-Trading

Cosmo-Trend Daily-Trading Henning P. Schäfer Jolly-Str.17 76137 Karlsruhe Henning P. Schäfer Finanz- und Börsenastrologe Cosmo-Trend Daily-Trading Jolly-Str.13 76137 Karlsruhe Telefon: 0721/982 33 49 Mobil: 0171/84 622 14 Webfax

Mehr

Darstellung des FX-Handelsmodells

Darstellung des FX-Handelsmodells Die flatex GmbH (flatex) vermittelt als Anlagevermittler über ihre Website www.flatex.de u. a. FX/ Forex-Geschäfte. Bei dem über flatex vermittelten FX-Handel liegt folgendes Modell zugrunde: Foreign Exchange:

Mehr

CMC MARKETS UK PLC. Preisliste für CFDs. August 2014

CMC MARKETS UK PLC. Preisliste für CFDs. August 2014 CMC MARKETS UK PLC Preisliste für CFDs August 2014 CMC Markets UK Plc, 133 Houndsditch, London EC3A 7BX, Großbritannien Sitz der Gesellschaft: London Vorstand (Directors): Peter A. Cruddas (Vorsitzender),

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft

MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft MiFID, Börse und Compliance - Best Execution vor dem Hintergrund der deutschen Börsenlandschaft WM Compliance Tagung 16./17. November 2006 Dr. Detlef Irmen, Vorstand Börse Düsseldorf AG 1 / 11.12.2006

Mehr

I. Allgemeine Bestimmungen...3. II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4. III. Internetzahlungen...5. IV. Devisenhandel...

I. Allgemeine Bestimmungen...3. II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4. III. Internetzahlungen...5. IV. Devisenhandel... Auszug aus dem Tarif für Zinsraten, Gebühren und Kommissionen von DELTASTOCK Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen...3 II. Cash Transaktionen und fernmündliche Transfers... 4 III. Internetzahlungen...5 IV.

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene 1 Agenda Ziel der Veranstaltung: Grundlegende Informationen zum Orderbuch vermitteln Die

Mehr

Ergänzende Risikohinweise und Begriffserklärungen für die Kontoeröffnung Besondere Hinweise über die Risiken im Daytrading:

Ergänzende Risikohinweise und Begriffserklärungen für die Kontoeröffnung Besondere Hinweise über die Risiken im Daytrading: Ergänzende Risikohinweise und Begriffserklärungen für die Kontoeröffnung Besondere Hinweise über die Risiken im Daytrading: Daytrading bedeutet das Übermitteln von mehreren elektronischen Transaktionen

Mehr

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein.

Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Risikohinweise Bevor Sie sich zu einer Anlage in Investmentfonds entscheiden, sollten Sie sich unbedingt vollständig der damit verbundenen Risiken bewusst sein. Die zukünftigen Werte und Erträge von Investmentfondsanteile

Mehr

Plus500CY Ltd. Risikowarnung

Plus500CY Ltd. Risikowarnung Plus500CY Ltd. Risikowarnung Risikowarnung CFDs können Ihr Kapital in Gefahr bringen, wenn in spekulativer Weise verwendet. CFDs sind von einigen Regulierungsbehörden als hohes Risiko eingestuft, da es

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

Gebührenverzeichnis. Seite 1

Gebührenverzeichnis. Seite 1 Gebührenverzeichnis Seite 1 Inhalt 1. Kommission...3 2. Zinsen auf Debetsaldo auf Ihrem Konto...4 3. Finanzierung von offenen Positionen...4 3.1. Aktien-, Branchen- und Index-CFDs...4 3.2. Rohstoff-, Edelmetall-

Mehr

Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4

Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4 Indexleitfaden Platin Long Index Faktor 4 (Spot) Stand 03. Juni 2013 Inhalt 1. Allgemeine Bestimmungen... 3 2. Beschreibung und Funktionsweise... 3 2.1 Tägliche Verkettung... 3 3. Aufbau... 4 3.1 Hebelkomponente...

Mehr

LOGOS. Die neue Handelsplattform der DAB Bank AG. Handbuch

LOGOS. Die neue Handelsplattform der DAB Bank AG. Handbuch LOGOS. Die neue Handelsplattform der DAB Bank AG. Handbuch Die Anders Bank. www.dab.com DAB bank DAB bank Die Direkt Die Direkt Anlage Bank Inhaltsverzeichnis 1. LOGOS - die innovative Handelsplattform

Mehr

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE

LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE LS Servicebibliothek 5: SFD EINE INNOVATIVE ASSETKLASSE SFD steht für Straight Forward Dealing sowie für neue Investmentstrategien für Privatanleger. 50 Renminbi: Mao Zedong, Revolutionär und Staatsmann

Mehr

Eurex04 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Stand 03.08.2015 Seite 1

Eurex04 Clearing-Bedingungen der Eurex Clearing AG Stand 03.08.2015 Seite 1 Seite 1 ********************************************************************************** ÄNDERUNGEN SIND WIE FOLGT KENNTLICH GEMACHT: ERGÄNZUNGEN SIND UNTERSTRICHEN LÖSCHUNGEN SIND DURCHGESTRICHEN **********************************************************************************

Mehr

Spekulieren Sie nur mit Geld, dessen Verlust Sie verschmerzen können.

Spekulieren Sie nur mit Geld, dessen Verlust Sie verschmerzen können. RISIKOHINWEIS Monecor (London) Limited, die unter dem Namen ETX Capital (ETX Capital oder wir) auftritt, ist von der Financial Conduct Authority (FCA) unter der Referenznummer 124721 zugelassen worden

Mehr

SPIELREGELN. 1. Das Börsenspiel

SPIELREGELN. 1. Das Börsenspiel SPIELREGELN Spielregeln für das Börsenspiel Investor-X, im Folgenden «Börsenspiel» genannt, veranstaltet von der Verlag Finanz und Wirtschaft AG, im Folgenden auch «Veranstalter» genannt. 1. Das Börsenspiel

Mehr

Gekko Global Markets Limited - Risikohinweise

Gekko Global Markets Limited - Risikohinweise Gekko Global Markets Limited - Risikohinweise 1 Einleitung 1.1 Vorbemerkung Als Oberbegriff für alle von uns angebotenen Produkte verwenden wir den Begriff Hebelgeschäfte. Zu diesen Hebelgeschäften zählen

Mehr

VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING

VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 9: TRADING Orderarten: sofortige Ausführung. Pending Order. SL und TP Orderarten: sofortige Ausführung Die gängigste Orderart: Sie möchten jetzt zum gerade aktuellen

Mehr

EEX Code of Conduct. Datum / Date 24.06.2010. Dokumentversion / Document Release

EEX Code of Conduct. Datum / Date 24.06.2010. Dokumentversion / Document Release EEX Code of Conduct Datum / Date 24.06.2010 Ort / Place Dokumentversion / Document Release Leipzig 001b Inhalt 1. Präambel... 3 2. Anwendungsbereich... 4 1 Anwendungsbereich... 4 2 Rechtliche Einordnung...

Mehr

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot

Die Limitfunktionen. im S ComfortDepot Die Limitfunktionen im S ComfortDepot Mit Limitorder-Management auf Erfolgskurs Einführung Manche Börsenprofis halten Ordern ohne Limitsetzung für ebenso riskant wie Autofahren ohne Sicherheitsgurt. Der

Mehr