2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens."

Transkript

1 WpHG-Bogen, Angaben gemäß Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz für Kunden bzw. deren gesetzliche Vertreter oder Bevollmächtigte; Grundsätze für die Auswertung von Kundenangaben Vorname, Nachname Ausweisnummer. Vor dem Abschluss des Vertrages über Wertpapierdienstleistungen erhebt X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch (im Folgenden Brokerhaus ) von seinen Kunden Angaben über deren Erfahrungen und Kenntnisse im Hinblick auf Geschäfte mit bestimmten Arten von n oder Wertpapierdienstleistungen. Dies dient dazu, um noch vor Abschluss des Vertrages über Wertpapierdienstleistungen die Angemessenheit der entsprechenden Finanzdienstleistung für den Kunden beurteilen zu können.. Die Erhebung dieser Angaben und die Bewertung der Angemessenheit erfolgen mittels des vorliegenden Kundenfragebogens.. Vor der Unterzeichnung des Vertrages bitten wir Sie daher, den als Anlage beigefügten Kundenfragebogen (nachfolgend Fragebogen ) auszufüllen. 4. Das Brokerhaus führt diese Bewertung sowohl für alle Neukunden durch, als auch für bereits bestehende Kunden, die den gegenwärtigen Umfang der genutzten Wertpapierdienstleistungen erweitern möchten. 5. Die Angemessenheit einer bestimmten, vom Kunden erbetenen Wertpapierdienstleistung beurteilt sich danach, ob der Kunde über die erforderlichen Kenntnisse und Erfahrungen verfügt, um die Risiken des entsprechenden Finanzinstruments bzw. der entsprechenden Wertpapierdienstleistung angemessen beurteilen zu können. Die Prüfung der Angemessenheit geschieht durch einem autorisierten Mitarbeiter des Brokerhauses, der auch die Berechtigung besitzt, für den Vertrag über Wertpapierdienstleistungen gegenzuzeichnen. Die Prüfung erfolgt auf der Grundlage der im Fragebogen gemachten Kundenangaben. Dabei wird der in der Anlage vorhandene Bewertungsalgorithmus angewendet. 6. Sofern das Brokerhaus aufgrund der Auswertung des Bewertungsalgorithmus zu der Auffassung gelangt, dass das Finanzinstrument oder die Wertpapierdienstleistung für den Kunden nicht angemessen ist, wird es den Kunden hiervon schriftlich per Post oder mittels elektronischer Kommunikationsmittel in Kenntnis setzen. Der Kunde hat den Erhalt dieser Information durch seine Unterschrift an entsprechender Stelle oder in Form elektronischer Kommunikationsmittel rück zu bestätigen. 7. Erhält das Brokerhaus nicht die erforderlichen Informationen, so informiert es den Kunden darüber, dass eine Beurteilung der Angemessenheit entsprechend Ziffer. nicht möglich ist. In diesem Falle nimmt das Brokerhaus keine Beurteilung der Angemessenheit vor. 8. Zwar erfolgt der Vertragsabschluss zwischen dem Brokerhaus und dem Kunden grundsätzlich unabhängig und losgelöst von der Bewertung der Angemessenheit des gewünschten Finanzinstruments oder der gewünschten Finanzdienstleistung. Dennoch muss sich das Brokerhaus für den Fall der unterbliebenen Bewertung (so etwa, wenn der Kunde die erforderlichen Angaben im Fragebogen nicht eingetragen hat) ausdrücklich die Ablehnung des Vertragsschlusses vorbehalten. 9. Wird der Vertrag über Wertpapierdienstleistungen mit mehr als einer natürlichen Person auf Kundenseite abgeschlossen, führt das Brokerhaus eine Beurteilung der Angemessenheit für alle Personen durch. Sollte das gewünschte Finanzinstrument oder die Wertpapierdienstleistung nur für eine bzw. mehrere Personen nicht angemessen sein, wird die betroffene Person gemäß Ziffer 6 hiervon in Kenntnis gesetzt.. Handelt es sich bei dem Kunden um keine natürliche Person, gilt ein ausgewähltes Finanzinstrument oder eine ausgewählte Wertpapierdienstleistung als angemessen, wenn ein vertretungsberechtigtes Organ des Kunden schriftlich bestätigt, dass Mitarbeiter beschäftigt werden, die im Umgang mit n oder Wertpapierdienstleistungen über ausreichende Erfahrungen, Kenntnisse und Sachverstand verfügen. Gemäß a Abs. WpHG gelten als sog. professionelle Kunden solche, bei denen das Brokerhaus davon ausgehen kann, dass sie über ausreichend Erfahrungen, Kenntnisse und Sachverstand verfügen, um Anlageentscheidungen treffen und die damit verbunden Risiken angemessen beurteilen können.. Erlangt das Brokerhaus nicht die unter Ziffer beschriebene Bestätigung, informiert es den Kunden darüber, dass die Wertpapierdienstleistung auf Grund zu hohen Risikos nicht geeignet ist. Der Kunde hat den Erhalt dieser Information wiederum schriftlich zu bestätigen.. Die Beurteilung der Angemessenheit bezieht sich immer auf die Person bzw. die Gesellschaft, die den Vertrag über Wertpapierdienstleistungen unterzeichnet. In Fällen, in denen der Vertrag mit einem vertretungsberechtigten Bevollmächtigten abgeschlossen wird, ist das Brokerhaus verpflichtet, den Kunden dazu aufzufordern, die erforderlichen Informationen zwecks Beurteilung seiner individuellen Situation zu übermitteln.. Zur Beantwortung der Fragen im Kundenfragebogen ist der Kunde nicht verpflichtet. 4. Sind die Angaben im Fragebogen unvollständig, fordert das Brokerhaus den Kunden dazu auf, diese zu ergänzen. In diesem Falle ist ein neuer WpHG-Bogen auszufüllen.

2 WpHG-Kundenfragebogen X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch ist angehalten, Kunden aufzufordern, Informationen zu übermitteln, um eine Beurteilung Ihrer Kenntnisse und Erfahrungen vornehmen zu können. Für diese Beurteilung werden übermittelte Antworten, aber auch nicht beantwortete Fragen berücksichtigt. Vom Kunden übermittelte Informationen werden ausschließlich für geschäftliche Zwecke verwendet. Eine Verpflichtung, Antworten auf die nachfolgenden Fragen zu geben, besteht nicht. Vorname, Nachname Ich habe vertiefte und umfassende Kenntnisse hinsichtlich Investitionen in Ausweisnummer. Wie schätzen Sie Ihre eigenen Kenntnisse hinsichtlich Investitionen in n ein? Ich verfüge über Grundkenntnisse hinsichtlich Investitionen in Ich habe kaum Kenntnisse hinsichtlich Investitionen in Ich habe beträchtliche Erfahrung mit Investitionen in alle verfügbaren. Haben Sie persönliche Erfahrungen mit Investitionen in? Ich habe etwas Erfahrung mit Investitionen in einige Ich verfüge über keine Erfahrung mit Investitionen in. Bzgl. welcher Arten von Finanzdienstleistungen bzw. n haben Sie Kenntnisse? Ich kenne keine Investmentfonds Aktien Futures, Optionen, CFDs Aktien, Optionen, Futures, CFDs 4. Welche Finanzdienstleistungen haben Sie in der Vergangenheit in Anspruch genommen? Beratungsfreie Anlagegeschäfte Anlageberatung / Vermögensverwaltung Keine 5. Seit wann investieren Sie in OTC-Märkte? nie < Jahr 5 Jahre > 5 Jahre 6. Wie viele Transaktionen in OTC Märkte haben Sie im letzten Jahr abgeschlossen? keine bis 5 über 5 7. Wie hoch war Ihre Ordergröße an OTC-Märkten im letzten Jahr? bis Über Seit wann investieren Sie an der Börse? noch nie < Jahr 5 Jahre > 5 Jahre 9. Wie viele Transaktionen haben Sie an der Börse im letzten Jahr abgeschlossen? keine bis 5 über 5. Wie hoch war Ihre Ordergröße an organisierten Märkten im letzten Jahr? bis über 7.. Welches Hauptziel verfolgen Sie mit Ihrer Investition? Ich möchte auf keinen Fall spekulieren Mein Anlageziel enthält spekulative Elemente Mein Anlageziel ist ausschließlich Spekulation

3 Ich bin bereit, ein hohes Risiko einzugehen und akzeptiere einen erheblichen Wertverlust meines Investments. (risikofreudig). Wie würden Sie Ihre eigene Risikobereitschaft einschätzen? Ich bin bereit, ein Risiko einzugehen und akzeptiere einen Wertverlust meines Investments. (risikoneutral) Ich bin nicht bereit, ein Risiko einzugehen und akzeptiere keinen Wertverlust meiner Investition. (risikoavers). Wie viel Prozent Ihres frei verfügbaren Vermögens sollte durch das Brokerhaus in investiert werden? Bis zu % Zwischen %-7% Mehr als 7% 4. Ausbildung keine Haupt-/Realschule Abitur Hochschule 5. Ihr Beruf Management Fachkraft in Banking & Finance Fachkraft in anderen Bereichen außer Banking & Finance Handwerker Öffentlicher Dienst Arbeiter Rentner Andere Berufe Arbeitslos 6. Bei welchen n kann ein Hebel eingesetzt werden? Weiss ich nicht Aktien, Bonds Futures, Optionen, CFDs Ich bestätige hiermit, durch das Brokerhaus informiert worden zu sein, dass bei mangelnder bzw. teilweiser Beantwortung der obigen Fragen eine Beurteilung der Angemessenheit nicht durchgeführt werden kann. Ich bestätige weiterhin, Informationen über das Brokerhaus selbst sowie über Wertpapierdienstleistungen erhalten zu haben, die auf Grund des Vertrages über Wertpapierdienstleistungen abgeschlossen werden sollen. Die mit bestimmten Arten von Wertpapierdienstleistungen verbunden finanziellen Risiken wurden mir erläutert. Ich bestätige hiermit die Richtigkeit der oben angegebenen persönlichen Informationen. Ich bestätige weiterhin, Informationen über das Brokerhaus selbst sowie über Wertpapierdienstleistungen erhalten zu haben, die auf Grund des Vertrages über Wertpapierdienstleistungen abgeschlossen werden sollen. Die mit bestimmten Arten von Wertpapierdienstleistungen verbunden finanziellen Risiken wurden mir erläutert. Datum, Unterschrift des Kunden Datum, Unterschrift des Kunden Beurteilung der ausgesuchten oder Wertpapierdienstleistungen Auf Grundlage der oben angegebenen persönlichen Informationen des Kunden zu Kenntnissen und Erfahrungen in Bezug auf Geschäfte mit bestimmten Arten von n oder Wertpapierdienstleistungen (oder falls einige der Fragen nicht beantwortet wurden) und in Übereinstimmung mit den entsprechenden gesetzlichen Regelungen erklärt das Brokerhaus hiermit, dass das vom Kunden gewünschte Finanzinstrument oder die Wertpapierdienstleistung für den Kunden nicht angemessen ist. wovon der Kunde hiermit in Kenntnis gesetzt wird. Datum, Unterschrift, Name des Mitarbeiters, X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch Datum, Unterschrift des Kunden

4

5 Bewertungsalgorithmus. Die einzelnen Antworten der Fragen des Fragebogen ergeben die folgenden jeweiligen Punktzahlen: Vorname, Nachname Ausweisnummer. Wie schätzen Sie Ihre eigenen Kenntnisse hinsichtlich Investitionen in ein? Ich verfüge über Grundkenntnisse hinsichtlich Investitionen in Ich habe vertiefte und umfassende Kenntnisse hinsichtlich Investitionen in Ich habe kaum Kenntnisse hinsichtlich Investitionen in - Ich verfüge über beträchtliche Erfahrungen mit Investitionen in alle verfügbaren. Haben Sie persönliche Erfahrungen mit Investitionen in Finanzmarktinstrumente? Ich verfüge über etwas Erfahrung mit Investitionen in einige Ich verfüge über keine Erfahrung mit Investitionen in -. Bzgl. welcher Arten von Finanzdienstleistungen bzw. haben Sie Kenntnisse? Ich kenne keine Investmentfonds Aktien Futures, Optionen, CFDs Aktien, Optionen, Futures, CFDs - 4. Welche Finanzdienstleistungen haben Sie in der Vergangenheit in Anspruch genommen? Beratungsfreie Anlagegeschäfte Anlageberatung/ Vermögensverwaltung 5. Seit wann investieren Sie in OTC-Märkte? Keine nie < Jahr 5 Jahre > 5 Jahre 6. Wie viele Transaktionen in OTC Märkte haben Sie im letzten Jahr abgeschlossen? keine bis 5 über 5 7. Wie hoch war Ihre Ordergröße an OTC-Märkten im letzten Jahr? noch nie bis Seit wann investieren Sie an der Börse? < Jahr 5 Jahre über 7. > 5 Jahre 9. Wie viele Transaktionen haben Sie an der Börse im letzten Jahr abgeschlossen? keine bis 5 über 5. Wie hoch war Ihre Ordergröße an organisierten Märkten im letzten Jahr? bis über 7.. Welches Hauptziel verfolgen Sie mit Ihrer Investition? Ich möchte auf keinen Fall spekulieren Mein Anlageziel enthält spekulative Elemente Mein Anlageziel ist ausschließlich Spekulation -. Wie würden Sie Ihre eigene Risikobereitschaft einschätzen? 5

6 Ich bin bereit, ein hohes Risiko einzugehen und akzeptiere einen erheblichen Wertverlust meines Investments. (risikofreudig) Ich bin bereit, ein Risiko einzugehen und akzeptiere einen Wertverlust meines Investments. (risikoneutral) Ich bin nicht bereit, ein Risiko einzugehen und akzeptiere keinen Wertverlust meiner Investition. (risikoavers) -. Wie viel Prozent Ihres frei verfügbaren Vermögens sollte durch das Brokerhaus in investiert werden? Bis zu % Zwischen %-7% Mehr als 7% - 4. Ausbildung Keine - Haupt-/Realschule - Abitur Hochschule 5. Ihr Beruf Management Fachkraft in Banking & Finance Fachkraft in anderen Bereichen außer Banking & Finance Handwerker Öffentlicher Dienst Arbeiter - Rentner Andere Berufe Arbeitslos Bei welchen n kann ein Hebel eingesetzt werden? Weiss ich nicht Aktien, Bonds Futures, Optionen, CFD - -. Die Summe der Punkte ergibt ein Auswertungsergebnis.. Sollten Antworten fehlen, wird zum Zwecke der Auswertung die jeweils niedrigste Punktezahl einer Antwort zugrunde gelegt. 4. Das vom Kunden gewünschte Finanzinstrument oder die gewünschte Wertpapierdienstleistung ist für den Kunden nicht angemessen, wenn die Summe der erzielten Punkte geringer als ist. 5. Summe der erzielten Punkte: Datum, Stempel, Unterschrift, Name des Mitarbeiters von X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG)

Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Analysebogen gem. 31 Abs. 5 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) Gemäß 31 Abs. 5 WpHG muß ein Wertpapierdienstleistungsunternehmen vor der Erbringung anderer als der in 31. Abs. 4 WpHG genannten Wertpapierdienstleistungen

Mehr

Datenanalysebogen / Selbstauskunft

Datenanalysebogen / Selbstauskunft lfd. Nummer Depot-Nummer Datum Gesprächspartner Datenanalysebogen / Selbstauskunft Angaben nach 31 Abs. 4 Wertpapierhandelsgesetz ivm 6 Wertpapierdienstleistungs-Verhaltens- und Organisationspflichten

Mehr

Kundenantrag. Anleitung

Kundenantrag. Anleitung Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und

1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und Anleitung 1 Lesen Sie bitte vor dem Ausfüllen dieses Dokumentes die Geschäftsbedingungen und die Risikohinweise sowie die ggf. zusätzlich zur Verfügung gestellten Informationen. 2 Bitte füllen Sie sämtliche

Mehr

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen

Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Ihre persönliche Anlagestrategie Erfassungsbogen Provided by invest solutions GmbH tetralog systems AG 2004 Ihre persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ihre persönliche Anlagestrategie:

Mehr

Planungsbogen. Fragebogen nach 31 Abs. 4 und 5 Wertpapierhandelsgesetz

Planungsbogen. Fragebogen nach 31 Abs. 4 und 5 Wertpapierhandelsgesetz Planungsbogen Dieser Planungsbogen dient Ihrer persönlichen Vermögensplanung. Sollten Sie in einem nächsten Schritt die Deutsche Wertpapiertreuhand mit Ihrer Vermögensverwaltung beauftragen, so gilt dieser

Mehr

KYC. Kundenfragebogen. Erreichbarkeit / Kommunikation. Weitere persönliche Informationen. Kd.-Nr.

KYC. Kundenfragebogen. Erreichbarkeit / Kommunikation. Weitere persönliche Informationen. Kd.-Nr. KYC Kundenfragebogen Wir erkundigen uns mit dem nachfolgenden Kundenfragebogen über Ihre Erfahrungen, Kenntnisse und Ihre fi nanziellen Verhältnisse, um für uns einschätzen zu können, ob der Handel mit

Mehr

- Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter. - Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter.

- Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter. - Unterschrift der/des Depotinhaber/s bzw. der gesetzlichen Vertreter. Rückantwort AAV Fondsvermittlung - Alpha-Tarif - Postfach 19 30 73409 Aalen Vermittlerwechsel Alpha-Tarif Sehr geehrte Damen und Herren, anbei erhalten Sie folgende Unterlagen: Wechsel des Anlagevermittlers

Mehr

DATEN DES ACCOUNTINHABERS FÜR DAS BEI EINEM METATRADER BROKER ZU ERÖFFNENDE HANDELSKONTO. Strategie Risiko1 Risiko2

DATEN DES ACCOUNTINHABERS FÜR DAS BEI EINEM METATRADER BROKER ZU ERÖFFNENDE HANDELSKONTO. Strategie Risiko1 Risiko2 http://www.signal-trades.com LIVE TRADING http://www.signal-trades.com/ Über uns Kontakt http://www.signal-trades.com/ info@signal-trades.com Beschränkte Vollmacht, Vertragsbedingungen und Zahlungsvereinbarung

Mehr

Risikohinweise und Informationen gemäß 31 Abs. 3 WpHG in Verbindung mit 5 WpDVerOV

Risikohinweise und Informationen gemäß 31 Abs. 3 WpHG in Verbindung mit 5 WpDVerOV RISIKOHINWEISE (OTC) Risikohinweise und Informationen gemäß 31 Abs. 3 WpHG in Verbindung mit 5 WpDVerOV 1. Grundsätze 1.1. Mit den nachfolgenden Risikohinweisen und Informationenklären wir Sie u.a. über

Mehr

FINANZSACHVERSTÄNDIGER

FINANZSACHVERSTÄNDIGER FINANZSACHVERSTÄNDIGER Hintergrundrecherchen bei Geldanlagebetrug und Kapitalmarktverlusten Fragebogen Anlageschaden Lehman Brothers-Zertifikate Fragebogen zur Feststellung des Vorliegens einer fehlerhaften

Mehr

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID)

EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EUROPÄISCHE RICHTLINIE ÜBER MÄRKTE FÜR FINANZINSTRUMENTE (MIFID) EIN BESSERER ANLEGERSCHUTZ INHALT MEHR TRANSPARENZ FÜR WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN 3 DIE WICHTIGSTEN THEMEN DER FINANZMARKTRICHTLINIE 4 DIE

Mehr

l Auftrag mit Einzugsermächtigung

l Auftrag mit Einzugsermächtigung Beitragsvergleich Berufsunfähigkeitsversicherung l Auftrag mit Einzugsermächtigung Bitte füllen Sie diesen Fragebogen vollständig aus und senden Sie ihn mit der unterzeichneten Einzugsermächtigung (am

Mehr

Antrag auf ein Geschäftskonto

Antrag auf ein Geschäftskonto Antrag auf ein Geschäftskonto Starten Sie jetzt Die Eröffnung Ihres Alpari-Kontos ist ganz einfach. Vervollständigen Sie in drei Schritten Ihren Antrag und starten Sie in Kürze Ihren Handel mit Alpari.

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Fragebogen zum Hintergrund der Kapitalanlage und zum Geschäftsverlauf

Fragebogen zum Hintergrund der Kapitalanlage und zum Geschäftsverlauf Fragebogen zum Hintergrund der Kapitalanlage und zum Geschäftsverlauf In Sachen: Mandant/in:./. Gegner: Sehr geehrte/r Mandant/in, d er vor l i egende Fr agebogen kann zwa r n ic ht Ihr e umfassende chronologische

Mehr

PROVIDERWECHSEL mit AuthInfo zu DENICdirect

PROVIDERWECHSEL mit AuthInfo zu DENICdirect DENIC eg Kaiserstraße 75-77 60329 Frankfurt am Main DENIC eg Postfach 16 02 23 60065 Frankfurt am Main Deutschland Telefon 49 69 27 235-0 Telefax 49 69 27 235-235 E-Mail info@denic.de http://www.denic.de

Mehr

Antrag auf Übertragung auf einen neuen Versicherungsnehmer

Antrag auf Übertragung auf einen neuen Versicherungsnehmer Antrag auf Übertragung auf einen neuen Versicherungsnehmer Die bestehende Standard Life-Versicherung Nr. soll mit allen Rechten und Pflichten von dem bisherigen Versicherungsnehmer Name, Vorname/Firma

Mehr

Falls Sie AXA Assistance kontaktiert haben während Sie im Ausland waren, dann geben Sie bitte die AXA Assistance Verwaltungsnummer an

Falls Sie AXA Assistance kontaktiert haben während Sie im Ausland waren, dann geben Sie bitte die AXA Assistance Verwaltungsnummer an File Number: AXA Assistance Deutschland GmbH Garmischer Str. 8-10 80339 München Tel: 01803 268 372 Fax: +49 89 500 70 396 claims@coverwise.de Bitte beantworten Sie alle Fragen im Teil 1 und 2 dieser Schadensanzeige.

Mehr

FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN BEWERBUNGSFORMULAR

FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN BEWERBUNGSFORMULAR FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTS- UND SOZIALWISSENSCHAFTEN M.Sc. Programme International Business and Economics Bewerber aus EU Staaten Studiensekretariat MSc International Business and Economics Universität Hohenheim

Mehr

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart

Ausführungsgrundsätze der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart der LBBW Asset Management Investmentgesellschaft mbh Stuttgart Inhaltsverzeichnis 2 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Allgemein... 3 2 Geltungsbereich und Einschränkungen... 4 3 Grundsätze zur

Mehr

Information des Auftraggebers vor Abschluss des Vermögensverwaltungsvertrages

Information des Auftraggebers vor Abschluss des Vermögensverwaltungsvertrages Information des Auftraggebers vor Abschluss des Vermögensverwaltungsvertrages Die Dr. Kohlhase Vermögensverwaltungsgesellschaft mbh stellt dem Auftraggeber nachfolgende Informationen vor Abschluss eines

Mehr

Fragebogen Kapitalanlagen. I. Persönliche Angaben

Fragebogen Kapitalanlagen. I. Persönliche Angaben Fragebogen Kapitalanlagen Füllen Sie den Fragebogen möglichst vollständig aus! Bitte beschränken Sie sich nicht auf Verweise auf die beigefügten Anlagen! Wichtig: Anlagen können auch in Kopie beigefügt

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Fragebogen. Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:...

Fragebogen. Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:... Fragebogen I. Persönliche Angaben Name:.. Vorname:.. Anschrift:.. Geburtsdatum:. Telefon:.. Telefax:.. E-Mail:... Internet:... Beruf:.... II. Rechtsschutzversicherung: Rechtschutzversicherung besteht seit:...

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR KUNDEN DER X-TRADE BROKERS DOM MAKLERSKI S.A. GERMAN BRANCH (STAND FEBRUAR 2013)

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR KUNDEN DER X-TRADE BROKERS DOM MAKLERSKI S.A. GERMAN BRANCH (STAND FEBRUAR 2013) ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN FÜR KUNDEN DER X-TRADE BROKERS DOM MAKLERSKI S.A. GERMAN BRANCH (STAND FEBRUAR 2013) INHALTSVERZEICHNIS: Seite A. Allgemeine Grundsätze I. Allgemeine Informationen zu X-Trade

Mehr

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1

MiFID R W G V / 2 0 0 6 1 Markets in Financial Instruments Directive (Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente) Referent: Ass. jur., Dipl.-BW (FH) Hermann-Josef Krämer Rheinisch- Westfälischer Genossenschaftsverband (RWGV)

Mehr

Kommen Sie doch auf ein Familientreffen. Die Familien-Vorteile des Private Banking.

Kommen Sie doch auf ein Familientreffen. Die Familien-Vorteile des Private Banking. Kommen Sie doch auf ein Familientreffen vorbei. Die Familien-Vorteile des Private Banking. Ihr Vermögen in den besten Händen. Von Generation zu Generation. Der schönste Erfolg ist, wenn Vermögen Generationen

Mehr

Treuhandvereinbarung

Treuhandvereinbarung Treuhandvereinbarung mit Rechtsanwalt Frank Schramm, Kanzlei Koch, Staats, Kickler, Schramm & Partner, Deliusstraße 16, 24114 Kiel, über die Verfügung über eine Verzichtserklärung auf die Zulassung zur

Mehr

Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds

Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds 58 finanzplanung konkret Finanz-Training II Produktinformationsblätter (PIB) Key Information Document (KID) bei Investmentfonds Von Prof. Heinrich Bockholt Zum 1.7.2011 traten vom Gesetz zur Stärkung des

Mehr

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion

PortfolioPlaner 2.0. Fragebogen. Papierversion PortfolioPlaner 2.0 Fragebogen Papierversion Ihre Persönliche Anlagestrategie: Denn es geht um Ihr Geld! Ermitteln Sie Ihre persönliche Anlagestrategie! Nutzen Sie wissenschaftliche Erkenntnisse und Methoden

Mehr

DER WEGBEGLEITER FÜR IHRE KAPITALANLAGE

DER WEGBEGLEITER FÜR IHRE KAPITALANLAGE DER WEGBEGLEITER FÜR IHRE KAPITALANLAGE Vermögensverwalter der Netfonds Gruppe INVESTIEREN MIT WEITSICHT HERZLICH WILLKOMMEN BEI DER HAMBURGER VERMÖGEN Gegründet 1994 als unabhängige Vermögensberatung

Mehr

BIL Wealth Management

BIL Wealth Management _ DE PRIVATE BANKING BIL Wealth Management Maßgeschneiderte diskretionäre Vermögensverwaltung Wir haben die gleichen Interessen. Ihre. PRIVATE BANKING BIL Wealth Management BIL Wealth Management ist auch

Mehr

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank

Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Frauen-Männer-Studie 2013/2014 der DAB Bank Männer erfolgreicher bei der Geldanlage als Frauen höhere Risikobereitschaft und Tradinghäufigkeit zahlt sich in guten Börsenjahren aus Zum sechsten Mal hat

Mehr

Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre

Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Technische Universität Dresden Fakultät Wirtschaftswissenschaften Antrag auf Feststellung der besonderen Eignung für den Master-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Bewerbungsnummer (aus Online-Bewerbung):

Mehr

Antrag auf Erteilung einer

Antrag auf Erteilung einer Antrag auf Erteilung einer Kreis Euskirchen Erlaubnis für den gewerblichen Güterkraftverkehr Der Landrat Abt. 36 Straßenverkehr Gemeinschaftslizenz (Art. 4 VO (EG) 1072 / 2009) Jülicher Ring 32 53879 Euskirchen

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz

Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz vom 31. Juli 2009) Im Zusammenhang mit den Gläubigerversammlungen

Mehr

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt

Zulassung von Aktien und Aktien vertretenden Zertifikaten zum regulierten Markt Vorab per E-mail oder FAX An die Geschäftsführung der Börsen Berlin Fax: 030/31 10 91 78 Düsseldorf Fax: 0211/13 32 87 Hamburg Fax: 040/36 13 02 23 Hannover Fax: 0511/32 49 15 München Fax: 089/54 90 45

Mehr

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney

5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney 5. Bestimmungen für die Abwicklung internationaler Geldüberweisungen mittels des Systems PrivatMoney Diese Bestimmungen gelten, für alle Anträge des Kunden auf Versendung oder Entgegennahme von Geldüberweisungen

Mehr

Richtlinie zur Vergabe von Zertifikaten durch das Sprachenzentrum der Technischen Universität Clausthal vom 3. Mai 2012 (Mitt. TUC 2012, Seite 130)

Richtlinie zur Vergabe von Zertifikaten durch das Sprachenzentrum der Technischen Universität Clausthal vom 3. Mai 2012 (Mitt. TUC 2012, Seite 130) Verwaltungshandbuch Richtlinie zur Vergabe von Zertifikaten durch das Sprachenzentrum der Technischen Universität Clausthal vom 3. Mai 2012 (Mitt. TUC 2012, Seite 130) 1. Vergabe von Zertifikaten im Rahmen

Mehr

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe

Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Auftrag zur Lieferung von Strom Gewerbe Lieferung von elektrischer Energie aus dem Niederspannungsnetz für berufliche, landwirtschaftliche und gewerbliche Zwecke mit einem Jahresverbrauch von 10.000 kwh

Mehr

Fragebogen bei einem Fondsbeitritt:

Fragebogen bei einem Fondsbeitritt: Fragebogen bei einem Fondsbeitritt: Name(n):...... Adresse:...... Telefon / Fax:... Email / Internet:... Geburtsdatum:... Anzahl der Kinder:... Beruf/e:... Fondsname:... Nominaleinlage:... Bitte füllen

Mehr

Antrag auf Zulassung als Unternehmensgesellschaft mbh

Antrag auf Zulassung als Unternehmensgesellschaft mbh Antrag auf Zulassung als Unternehmensgesellschaft mbh Rechtsanwaltskammer Karlsruhe Reinhold-Frank-Straße 72 76133 Karlsruhe Antrag auf Zulassung als Unternehmensgesellschaft mbh mit Zweigniederlassung

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

DEIKON GmbH z.hd. Frau Johanna Overbeck Lothringer Straße 56 50677 Köln

DEIKON GmbH z.hd. Frau Johanna Overbeck Lothringer Straße 56 50677 Köln Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz vom 31. Juli 2009) Im Zusammenhang mit den Gläubigerversammlungen

Mehr

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $

Fragenkatalog Finanz Analyse. Befähigt Sie $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ $ Befähigt Sie Fragenkatalog Finanz Analyse $ $ $ $ $ $ $ $ DEPOT $ VORSORGE $ $ $ $ $ $ $ FINANZEN $ $ $ $ Fragenkatalog: Finanz-Analyse 2/5 Bei der Finanz-Analyse geht es darum, Verbindungen zwischen den

Mehr

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts,

Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, Owner Documented FFI Reporting Statement Owner Reporting Statement gemäss US Foreign Account Tax Compliance Act (FATCA) für passive Anlagevehikel und Investmentgesellschaften/Trusts, die professionell

Mehr

Der erleuchtete Investor

Der erleuchtete Investor Der erleuchtete Investor Bitte beantworten Sie sich folgende Fragen: Haben Sie einen Berater, der sich um Ihre Finanzen kümmert? Sind Sie mit der jährlichen Höhe Ihrer Zinsen unzufrieden? Haben Sie eine

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

Guide. Broker-Konto eröffnen

Guide. Broker-Konto eröffnen Guide Broker-Konto eröffnen Intro Dieser Guide richtet sich an elogic Kunden und erklärt die einzelnen Schritte zur Eröffnung eines Broker-Kontos. Schritt 1 / Onlineantrag für den Broker Account Der Antrag

Mehr

Fragebogen zur Ersteinschätzung möglicher Schadensersatzansprüche aus fehlerhafter Anlageberatung

Fragebogen zur Ersteinschätzung möglicher Schadensersatzansprüche aus fehlerhafter Anlageberatung Fragebogen zur Ersteinschätzung möglicher Schadensersatzansprüche aus fehlerhafter Anlageberatung Sehr geehrte Mandantin/sehr geehrter Mandant, der vorliegende Fragebogen soll uns bei der Beurteilung helfen,

Mehr

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung

Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Deckungsnote zur Gruppen-Unfallversicherung - ohne namentliche Nennung Antragsteller (Versicherungsnehmer): Arch Insurance Company (pe) Ltd Arch Underwriting GmbH Strasse: Geb.Datum: PLZ/Ort: Beruf / Branche:

Mehr

BEWERBUNG FÜR DIE. Dossiernummer: Registrierungsdatum: / /

BEWERBUNG FÜR DIE. Dossiernummer: Registrierungsdatum: / / BEWERBUNG FÜR DIE LEAN MANUFACTURING/LEAN OFFICE LEAN SIX SIGMA INDUSTRIE/SERVICE YELLOW, GREEN ODER BLACK BELT ZERTIFIZIERUNG Vorname: Name: Qualifikationsstufe: Black Belt Green Belt Yellow Belt Fachbereich:

Mehr

Wertpapieranlagen 4666B. Fachliche Bestellungsvoraussetzungen. Erstmals: 08/2000 Stand: 08/2000 Rev.: 0

Wertpapieranlagen 4666B. Fachliche Bestellungsvoraussetzungen. Erstmals: 08/2000 Stand: 08/2000 Rev.: 0 Hrsg. Institut für Sachverständigenwesen e.v. Seite 1/5 Fachliche Bestellungsvoraussetzungen 4666B.doc Erstmals: 08/2000 Stand: 08/2000 Rev.: 0 Hrsg. Institut für Sachverständigenwesen e.v. Seite 2/5 Fachliche

Mehr

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE

2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER BZW. AUSFÜHRUNGSPLÄTZE BEST EXECUTION POLICY DER WALLBERG INVEST S.A. INHALTSVERZEICHNIS: 1 ZIELSETZUNG 2 GEWICHTUNG DER FAKTOREN 2.1 Bestimmung und Definition der Faktoren 2.2 Gewichtung der Faktoren 3 BEWERTUNG DER BROKER

Mehr

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Sehr geehrte Damen und Herren, anstelle von Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern hat sich in den vergangenen 20 Jahren eine

Mehr

Fondation de Luxembourg Politik des sozial verantwortlichen Investments (SRI)

Fondation de Luxembourg Politik des sozial verantwortlichen Investments (SRI) Fondation de Luxembourg Politik des sozial verantwortlichen Investments (SRI) 1. Ziel Um ihre Geschäftstätigkeiten aufnehmen und ihr Ziel umsetzen zu können, haben der Staat Luxemburg und die Oeuvre Nationale

Mehr

Ihre persönliche Depotanalyse

Ihre persönliche Depotanalyse Ihre persönliche Depotanalyse Wir analysieren Ihre Depots gratis! Das Wertpapierdepot muss zum Anleger passen Analyse der Depotstruktur Chancen und Risikoanalyse Steuertechnische Optimierung Absicherungsstrategien

Mehr

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG

Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG Dezember 2014 Dezember 2014 Citigroup Global Markets Deutschland AG GRUNDSÄTZE DER AUFTRAGSAUSFÜHRUNG 1 Diese Grundsätze, die wir

Mehr

Online-Scheidungs-Formular

Online-Scheidungs-Formular S. 1 Online-Scheidungs-Formular Rechtsanwältin Rupp-Wiese Ausgabe 1.0 / 28.08.2015 Datum Ihre Kontaktdaten Nachname Vorname Firma Adresse Adresszusatz Stadt Land Vorwahl Telefon E-Mail-Adresse 1. Wer stellt

Mehr

Der MIC stellt sich vor mit dem MIC und seinem Finanzportfolioverwalter, der FIVV AG, erfolgreich anlegen

Der MIC stellt sich vor mit dem MIC und seinem Finanzportfolioverwalter, der FIVV AG, erfolgreich anlegen Der MIC stellt sich vor mit dem MIC und seinem Finanzportfolioverwalter, der FIVV AG, erfolgreich anlegen Markus Bunse, Leiter Kundenbetreuung FIVV AG 1 Vita Markus Bunse Prokurist und Leiter der Kundenbetreuung

Mehr

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte

1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Wegleitung Erstellung des Risikohinweises 1. Risikohinweis für Investmentunternehmen für Wertpapiere und Investmentunternehmen für andere Werte Nach Art. 9 Abs. 1 der Verordnung zum Gesetz über Investmentunternehmen

Mehr

Ort, Datum des Gespräches. Anlass des Gespräches. Juristische Person

Ort, Datum des Gespräches. Anlass des Gespräches. Juristische Person Beratungsprotokoll für Ort, Datum des Gespräches Dauer des Gespräches Anlass des Gespräches den,..20 : Uhr bis : Uhr Art des Gespräches telefonisch schriftlich persönlich Weitere Teilnehmer nein ja: Gesprächsinitiative

Mehr

Leitfaden für Kunden zur Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente ( MiFID )

Leitfaden für Kunden zur Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente ( MiFID ) THE COMMITTEE OF EUROPEAN SECURITIES REGULATORS AUSSCHUSS DER EUROPÄISCHEN WERTPAPIERAUFSICHTSBEHÖRDEN Leitfaden für Kunden zur Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente ( MiFID ) Kapitalanlage in Finanzinstrumente

Mehr

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte)

Antrag. Antragsteller (bei angestelltem Arzt ist dies der Arbeitgeber, bei einem im MVZ tätigen Arzt der MVZ-Vertretungsberechtigte) Kassenärztliche Vereinigung Bayerns Qualitätssicherung Witschelstr. 106 90431 Nürnberg Antrag auf Genehmigung zur Ausführung und Abrechnung der phototherapeutischen Keratektomie (PTK) mit dem Excimer-Laser

Mehr

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden.

Der Versicherungsschutz erstreckt sich auf Ansprüche, die vor Gerichten innerhalb der Europäischen Union geltend gemacht werden. Kapitallebensversicherung Fragebogen für einen Preis-Leistungs-Vergleich / Stand 07/2014 Bestätigung Ihrer Anfrage und Vertragsangebot Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank für Ihre Anfrage an die

Mehr

Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen

Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen B A We Bundesaufsichtsamt für den Wertpapierhandel Entwurf einer Richtlinie zum Day-Trading-Geschäft der Wertpapierdienstleistungsunternehmen Diskussionsentwurf (Stand:27.07.2000) Richtlinie gemäß 35 Abs.

Mehr

Fragebogen für Franchise-Interessenten

Fragebogen für Franchise-Interessenten Fragebogen für Franchise-Interessenten 1. Bewerber-Information Vorname Zweiter Vorname Familienname Straße, Hausnr. Land PLZ Ort Geburtsdatum Geburtsort Staatsangehörigkeit Deutsch sonstige: siehe auch

Mehr

Aktien, nein danke? Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger. Goldman Sachs AG Oktober 2015

Aktien, nein danke? Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger. Goldman Sachs AG Oktober 2015 Aktien, nein danke? Studie zum Investmentverhalten deutscher Anleger Goldman Sachs AG Oktober 2015 Hintergrund Methodik Umfrage bei einer repräsentativen Personengruppe zum Investmentverhalten von Anlegern

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Online-Fragebogen Ansprüche bei Fondsbeteiligung - Hintergrundinformationen

Online-Fragebogen Ansprüche bei Fondsbeteiligung - Hintergrundinformationen Per Post/Fax/Mail an: Anwaltskanzlei Hänssler & Häcker-Hollmann Freihofstr. 6 73730 Esslingen Fax: 0711-368438 Mail: info@hh-h.de Gesellschafter/in Adresse Telefon: geschäftlich: Fax E-Mail privat: Genaue

Mehr

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7

Familienname/Nachname: Vorname: VSNR (Geburtsdatum): Pflegegeldstufe 3 4 5 6 7 An das Bundessozialamt Landesstelle Eingangsstempel Betrifft: Zuschuss zur Unterstützung der 24-Stunden-Betreuung Wechsel einer selbständigen Betreuungskraft oder / und Betreuung durch eine zusätzliche

Mehr

Fragebogen Care Life Gruppe

Fragebogen Care Life Gruppe Fragebogen Care Life Gruppe I. Persönliche Angaben des Anlegers (Bitte für jeden Anleger einen separaten Fragebogen ausfüllen): Name... Vorname:... Anschrift:... Geburtsdatum:... Telefon:... Telefax:...

Mehr

Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen

Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen Vermögensaufbau zweiplus Von Anlagefonds profitieren. Und mehr. Anlegen Und Sie machen mehr aus Ihrem Geld. Die Anlageberatung der bank zweiplus. Inhalt So bauen Sie systematisch Vermögen auf. Geschätzte

Mehr

VOLLMACHT UND ZUSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN FÜR VERMÖGENSVERWALTER SAXO BANK A/S MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER.

VOLLMACHT UND ZUSÄTZLICHE BESTIMMUNGEN FÜR VERMÖGENSVERWALTER SAXO BANK A/S MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER. MM9 TEIL 1 DETAILS ZUM KUNDEN UND ZUM VERMÖGENSVERWALTER Name des Kunden: Persönliche Identifikationsnr. (vom vorgelegten Identitätsdokument)/Firmenregistrierungsnr.: Name des Vermögensverwalters: Firmenregistrierungsnr.

Mehr

HDI-Gerling Industrie Versicherung AG

HDI-Gerling Industrie Versicherung AG HDI-Gerling Industrie Versicherung AG Online-Partnerportal Nutzungsvereinbarung für Broker HDI-Gerling Industrie Versicherung AG Niederlassung Schweiz Dufourstrasse 46 8034 Zürich Telefon: +41 44 265 47

Mehr

Informationsblatt über Zuwendungen von/an X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch (XTB Deutschland)

Informationsblatt über Zuwendungen von/an X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch (XTB Deutschland) Informationsblatt über Zuwendungen von/an X-Trade Brokers Dom Maklerski S.A. German Branch (XTB Deutschland) X-Trade Brokers Deutschland erbringt Wertpapierdienstleistungen auf verantwortliche und professionelle

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP

D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten. EUCoopC. PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP EUCoopC PROJEKT Nr.: 527301-LLP-1-2012-1-IT-LEONARDO-LMP MULTILATERALE PROJEKTE ZUR INNOVATIONSENTWICKLUNG D.3.3. Betriebsleitfaden zur Zuweisung/Vergabe von ECVET Krediten Arbeitspaket 3 Entwurfsverfahren

Mehr

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds!

So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! So erwirtschaften Sie deutlich mehr [Rendite mit Ihren Investmentfonds! Starke Kurseinbrüche an den Aktienmärkten Warum große Verluste ein Problem sind 10 % Verlust /? % Gewinn 20 % Verlust /? % Gewinn

Mehr

Vernünftig investieren

Vernünftig investieren 25.02.2014 Vermögensverwalterbrief Nr. 1b Vernünftig investieren DER MEHRWERT EINES GUTEN VERMÖGENS- VERWALTERS Ich brauche keinen Vermögensverwalter. Mein Geld lege ich schon selber an! - Kommt Ihnen

Mehr

Ihre Meldung an die KV Hessen über Umsätze aus Sonderverträgen für Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für das Jahr 2012

Ihre Meldung an die KV Hessen über Umsätze aus Sonderverträgen für Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung für das Jahr 2012 KV Hessen Postfach 15 02 04 60062 Frankfurt/Main «LANR» PERSÖNLICH «name_1» «name_2» «NAME_3» «NAME_4» «name_5» «name_6» «strasse» «plz» «ort» Georg-Voigt-Straße 15 60325 Frankfurt Postfach 15 02 04 60062

Mehr

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW)

R I C H T L I N I E N. für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) R I C H T L I N I E N für die Vergabe von Darlehen für bedürftige Studierende durch den Härtefonds des Deutschen Studentenwerks (DSW) Für die Antragstellung, die Bewilligung, den Vertragsschluss, die Auszahlung

Mehr

Erstkontaktfragebogen für Zeichner von britischen oder deutschen Lebensversicherungsfonds

Erstkontaktfragebogen für Zeichner von britischen oder deutschen Lebensversicherungsfonds Erstkontaktfragebogen für Zeichner von britischen oder deutschen Lebensversicherungsfonds Name, Vorname Firma Geburtsdatum Telefon Mobil-Nr. Fax-Nr. E-Mail Anschrift PLZ, Ort Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherungsnummer

Mehr

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen

Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Private Altersvorsorge Sicherheit im Alter Vorsorgen und Steuern sparen Registrierter Vermittler Eidgenössische Finanzmarktaufsicht FINMA Registernummer 10592 Vorsorgekonto 3a jetzt eröffnen Vorteile:

Mehr

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT 1 HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT BACHELORSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN ORDNUNG FÜR MODUL 27 (PROJEKT IN DER

Mehr

Konto- und Depotübertrag

Konto- und Depotübertrag Name der bisherigen Bank, PLZ, Bei Konto-/Depotneueröffnung senden Sie das Formular bitte ausgefüllt und unterschrieben zusammen mit den ausgefüllten Kontoeröffnungsunterlagen per Post an: Die AKTIONÄRSBANK

Mehr

KLIENTENPROFIL VERSION NATÜRLICHE PERSON

KLIENTENPROFIL VERSION NATÜRLICHE PERSON SRO SAV/SNV 02 D_Kundenprofil_np März 2007 KLIENTENPROFIL VERSION NATÜRLICHE PERSON Dieses Formular ist nur zu verwenden wenn die Vertragspartei eine natürliche Person ist. Handelt es sich um eine Geschäftsbeziehung

Mehr

Bitte beantworten Sie folgende Fragen:

Bitte beantworten Sie folgende Fragen: Online Scheidung Um ein Scheidungsverfahren für Sie durchführen zu können, benötigen wir einige Daten. Wir haben daher einen Fragebogen vorbereitet, den Sie online ausfüllen und an uns übermitteln können.

Mehr

Hinweise für Veranstalter von Fernlehrgängen zur Gestaltung eines Fernunterrichtsvertrags sowie des der Werbung dienenden Informationsmaterials

Hinweise für Veranstalter von Fernlehrgängen zur Gestaltung eines Fernunterrichtsvertrags sowie des der Werbung dienenden Informationsmaterials Hinweise für Veranstalter von Fernlehrgängen zur Gestaltung eines Fernunterrichtsvertrags sowie des der Werbung dienenden Informationsmaterials In 3 des Fernunterrichtsschutzgesetzes (FernUSG) bzw. in

Mehr

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen

Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen Die zehn wichtigsten Fragen und Antworten zu grünen Geldanlagen 1. Lohnen sich grüne Geldanlagen? Ja. Grüne Geldanlagen sind in zweifacher Hinsicht nützlich. Erstens bieten sie einen direkten finanziellen

Mehr

Infoblatt zu den Nutzungsmöglichkeiten der Mikrodaten Kraftfahrzeugverkehr in Deutschland 2010 - Dateien für wissenschaftliche Zwecke

Infoblatt zu den Nutzungsmöglichkeiten der Mikrodaten Kraftfahrzeugverkehr in Deutschland 2010 - Dateien für wissenschaftliche Zwecke Stand 04.03.2014 AZ UI 34/3512.2/700829/2008 Infoblatt zu den Nutzungsmöglichkeiten der Mikrodaten Kraftfahrzeugverkehr in Deutschland 2010 - Dateien für wissenschaftliche Zwecke Für Verkehrspolitik, planung

Mehr

Erstkontaktfragebogen für Zeichner von US-Lebensversicherungsfonds

Erstkontaktfragebogen für Zeichner von US-Lebensversicherungsfonds Erstkontaktfragebogen für Zeichner von US-Lebensversicherungsfonds Name, Vorname Firma Geburtsdatum Telefon Mobil-Nr. Fax-Nr. E-Mail Anschrift PLZ, Ort Rechtsschutzversicherung Rechtsschutzversicherungsnummer

Mehr