Zenostar CAD/CAM Leitfaden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zenostar CAD/CAM Leitfaden"

Transkript

1 The Zirconia System Zenostar CAD/CAM Leitfaden Ein Unternehmen der Ivoclar Vivadent Gruppe Stand Oktober 2015 zenostar.de

2 Inhaltsverzeichnis 1 HINWEISE ZUR PRÄPARATION... S. 4 2 GESTALTUNGSPARAMETER... S Mindestwandstärken... S Verbinderquerschnitte... S Verbindergestaltung... S. 8 3 PLATZIERUNG DER ARBEITEN IN DER DISC... S. 8 4 DEFINITIONEN ZU HALTESTEGEN UND SINTERSTÜTZSTRUKTUREN IN DER ZENOTEC CAM SOFTWARE... S Allgemeine Regeln zum Anbringen von Haltestegen... S Regeln für Einzelzahnrestaurationen... S Regeln für mehrgliedrige Restaurationen... S Brücken mit Sinterzunge (siehe Kapitel 5.2)... S Brücken mit Sinterrahmen (siehe Kapitel 5.3)... S SINTERSTÜTZSTRUKTUREN... S Sinterdrops... S Sinterzunge... S Anbringen einer Sinterzunge in der Zenotec CAM Software... S Sinterrahmen... S Anbringen eines Sinterrahmens in der Zenotec CAM Software... S ÜBERSICHT ZUM ANBRINGEN VON SINTERSTÜTZSTRUKTUREN IN ABHÄNGIGKEIT VOM SINTEROFEN... S HERAUSTRENNEN UND AUSARBEITEN DER UNGESINTERTEN RESTAURATION... S Objekte ohne Sinterstützstruktur... S Objekte mit Sinterstützstruktur... S Heraustrennen von Objekten mit Sinterstützstruktur... S Situationsbeispiele für Restaurationen mit Sinterstützstruktur... S VOR DEM SINTERN... S SINTERUNG... S VERARBEITUNG NACH DEM SINTERN... S VERBLENDUNG... S BEFESTIGUNG DER RESTAURATION... S. 23 2

3 Einleitung Zu einer qualitativ hochwertigen Versorgung, die den Patienten langfristig zufrieden stellt, gehören neben einem hochwertigen Material auch eine professionelle Vorbereitung und Verarbeitung. Ein hoher Sicherheitsstandard bei der Herstellung wird erreicht, wenn die Restaurationen nach den Empfehlungen dieses Leitfadens konstruiert und weiterverarbeitet werden. 3

4 1 Hinweise zur Präparation Bevor mit der Konstruktion begonnen wird, ist auf eine keramikgerechte Präparation der Zahnstümpfe zu achten. Hierbei sind folgende Richtlinien zu beachten: Exemplarisch sind einige Grenzfälle gelistet. keine Präparation von Ecken und Kanten höckerunterstützende Präparation Stufenpräparation mit abgerundeter Innenkante bzw. Hohlkehlpräparation Substanzabtrag an der Präparationsgrenze mind. 1,0 mm 1,0 mm 4

5 1,5 mm 1,2 mm 1,5 mm Beim Substanzabtrag den erforderlichen Platzbedarf der Restaurationsart beachten gemäss Präparationsrichtlinien 1,2 mm 1,0 mm 1,2 mm 1,0 mm > 1,0 mm Durchmesser der Kanten: > 1,0 mm 6 8 Präparationswinkel: 6 8 bei konventioneller Befestigung, > 6 bei adhäsiver Befestigung ZENOSTAR MT es darf nicht mehr als ein Zwischenglied zwischen zwei Pfeilerzähnen positioniert werden max. 3-gliedrige Brücken ZENOSTAR T und MO es dürfen nicht mehr als zwei Zwischenglieder zwischen zwei Pfeilerzähnen positioniert werden max. 2 Zwischenglieder 5

6 2 Gestaltungsparameter 2.1 Mindestwandstärken Mit Zenostar MT, T und Zenostar MO kann platzsparender konstruiert werden als mit vielen anderen Keramiken, dennoch dürfen die folgenden Mindestwandstärken und Verbinderquerschnitte für monolithische Arbeiten und Gerüste nicht unterschritten werden: Übersicht Mindestwandstärken Zenostar MT, T und MO Frontzahnbereich Zenostar MT Mindestwandstärke in mm Zenostar T, MO Mindestwandstärke in mm Gestaltungsart Kronen verblockte Kronen gliedrige Brücken und mehrgliedrige Brücken mit 2 Zwischengliedern * Zahnform bzw. Gingiva unterstützend (inzisal, okklusal bzw. basal) Freiendbrücken mit einem Anhänger Seitenzahnbereich Zenostar MT Mindestwandstärke in mm Zenostar T, MO Mindestwandstärke in mm Gestaltungsart Kronen verblockte Kronen gliedrige Brücken und mehrgliedrige Brücken mit 2 Zwischengliedern * Zahnform bzw. Gingiva unterstützend (inzisal, okklusal bzw. basal) Freiendbrücken mit einem Anhänger *In Kanada sind Brückenindikationen limitiert auf maximal 6 Glieder mit maximal 2 zusammenhängenden Zwischengliedern. Mindestwandstärken Zenostar MO für die IPS e.max CAD Veneering Solutions Die IPS e.max CAD Veneering Solutions ermöglicht es dem zahntechnischen Labor, Lithium-Disilikat-Glaskeramik (LS 2 ) für die Herstellung von hochfesten zirkoniumoxidunterstützten Brückenrestaurationen zu nutzen. Für die CAD Veneering Solutions werden zwei Teile benötigt: Ein Zirkoniumoxid-Gerüst aus Zenostar MO sowie eine Lithium-Disilikat-Verblendstruktur aus IPS e.max CAD. 6

7 Front- und Seitenzahnbereich Mindestwandstärke in mm Kronen 0.5 verblockte Kronen gliedrige Brücken und mehrgliedrige Brücken mit 2 Zwischengliedern * 0.5 *In Kanada sind Brückenindikationen limitiert auf maximal 6 Glieder mit maximal 2 zusammenhängenden Zwischengliedern. Weiterhin ist folgender Punkt zu beachten: Für die Verblendtechnik ist eine reduzierte anatomische Zahnform der Gerüste anzustreben, die die Verblendkeramik im Bereich der Höcker unterstützt, so dass diese mit annähernd gleicher Schichtdicke verblendet werden kann. 2.2 Verbinderquerschnitte Zenostar MT, T und MO Frontzahnbereich Zenostar MT Verbinderquerschnitt in mm 2 Zenostar T, MO Verbinderquerschnitt in mm 2 Kronen - - verblockte Kronen gliedrige Brücken und mehrgliedrige Brücken mit 2 Zwischengliedern * - 9 Freiendbrücken mit einem Anhänger - 12 Seitenzahnbereich Zenostar MT Verbinderquerschnitt in mm 2 Zenostar T, MO Verbinderquerschnitt in mm 2 Kronen - - verblockte Kronen gliedrige Brücken und mehrgliedrige Brücken mit 2 Zwischengliedern * - 12 Freiendbrücken mit einem Anhänger - 12 Verbinderquerschnitte Zenostar MO für die IPS e.max CAD Veneering Solutions Front- und Seitenzahnbereich Verbinderquerschnitt in mm 2 Kronen - verblockte Kronen 7 3-gliedrige Brücken 9 4- und mehrgliedrige Brücken mit 2 Zwischengliedern * 12 *In Kanada sind Brückenindikationen limitiert auf maximal 6 Glieder mit maximal 2 zusammenhängenden Zwischengliedern. 7

8 2.3 Verbindergestaltung Bei der Gestaltung der Verbinder ist neben der ausreichend großen Querschnittsfläche auch das Verhältnis Breite zur Höhe zu beachten: Höhe Breite. 3 Platzierung der Arbeiten in der Disc Für eine möglichst wirtschaftliche Nutzung der Discs sind die Fräseinheiten möglichst dicht zueinander zu platzieren. Dabei ist zu beachten, dass die Haltestege der Restaurationen nicht in den Fräsbereich von benachbarten Restaurationen gesetzt werden, es sei denn, diese Restaurationen verfügen über gemeinsame Haltestege (Job-to-Job-Verbindung). Große Fräseinheiten sind bevorzugt mit dem Zahnbogen parallel zum Disc-Rand zu positionieren. Der Abstand zum Disc-Rand wird innerhalb der Zenotec CAM Software durch die Disc-Randkontrolle überwacht. Ein Positionieren über den Disc-Rand hinaus ist nicht möglich. Bei ausgeschalteter Disc-Randkontrolle ist darauf zu achten, dass die Fräseinheit nicht über den Disc-Rand hinaus positioniert wird. Ein Überschreiten wird rot signalisiert. 8

9 4 Definitionen zu Haltestegen und Sinterstützstrukturen in der Zenotec CAM Software Haltestege verbinden das Gerüst mit der Disc und sorgen für eine stabile Verbindung während der Fräsbearbeitung. Sinterstützstrukturen übernehmen eine stabilisierende Funktion während des Sinterns. 4.1 Allgemeine Regeln zum Anbringen von Haltestegen Zu unterscheiden ist das Anbringen von Haltestegen in Abhängigkeit von der Restaurationsgrösse, Restaurationsart und dem verwendeten Sinterofen. Haltestege sind immer horizontal auszurichten. Horizontale Ausrichtung Bei mehrgliedrigen Restaurationen sind die Haltestege oral und vestibulär an der Restauration anzubringen. Der Durchmesser der Haltestege muss mindestens 2,0 mm betragen. Haltesteg mindestens 2,0 mm Durchmesser Die Haltestege sind mindestens 1,0 mm oberhalb des Präparationsrandes anzubringen. mindestens 1,0 mm Abstand zum Präparationsrand 9

10 Bei vollanatomischen Restaurationen oder Gerüsten, die einer verkleinerten anatomischen Form entsprechen, sollten die Haltestege im Bereich des anatomischen Äquators gesetzt werden, damit keine Hinterschnitte erzeugt werden und die Restauration optimal von der Ober- und Unterseite bearbeitet werden kann. Haltesteg im Bereich des anatomischen Äquators Die Haltestege sollten nicht im Interdentalbereich platziert werden. 4.2 Regeln für Einzelzahnrestaurationen Je Einzelzahnrestauration sind 3 Haltestege anzubringen. 4.3 Regeln für mehrgliedrige Restaurationen Brücken mit Sinterzunge (siehe Kapitel 5.2) Endständige Glieder mit 2 Haltestegen (oral und vestibulär) versehen. Der zur Sinterzunge ausgerichtete Haltesteg an den endständigen Restaurationen sollte etwas dicker gestaltet werden (2,5-3,0 mm). Dies verhindert ein ungewolltes Herausbrechen der Restauration während des Heraustrennens. Sinterzunge Alle weiteren Glieder mit je einem Haltesteg versehen, abwechselnd oral und vestibulär Brücken mit Sinterrahmen (siehe Kapitel 5.3) Alle Zwischenglieder mit einem Haltesteg mit dem Sinterrahmen (B) verbinden Einen Haltesteg (A) in der Verlängerung der Mittelstrebe (C) des Sinterrahmens anbringen und mit der Restauration verbinden. Haltesteg nicht interdental platzieren. Endständige Glieder mit einem Haltesteg senkrecht (D) zum Sintersockel (E) versehen. (A) (B) (C) (D) (E) 10

11 5 Sinterstützstrukturen Sinterstützstrukturen stabilisieren Restaurationen während des Sintervorgangs und verhindern einen Verzug. Form und Gestaltung der Sinterstützstruktur ist abhängig vom verwendeten Sinterofen und der Grösse der Restauration. 5.1 Sinterdrops Sinterdrops sind okklusale Hilfsstifte auf denen die Restauration während des Sinterns horizontal gelagert wird. Diese sind ausschließlich für die Sinterung in einem der Wieland Zenotec Sinteröfen anzubringen. Die Drops stützen die horizontal gelagerte Restauration während des Sintervorgangs ab und verhindern somit Verformungen. Die Anzahl und Lage der Drops muss so gewählt werden, dass die Restauration während des Sinterns auf einer ebenen Aluminiumoxidplatte stabil auf den Drops abgestützt ist. Im Seitenzahnbereich sind die Drops versetzt zu platzieren. Die Sinterdrops sind so kurz als möglich zu gestalten. Dies kann durch eine entsprechende Positionierung der Restauration in der Disc oder über die Funktion Drop-Kante bis 0,5 mm über Zahn in der Zenotec CAM Software erreicht werden. Die Zenotec CAM Software berechnet die Sinterdrophöhe automatisch auf eine Ebene. Die zahntechnische Restauration sollte in der Disc optimal ausgerichtet werden, um möglichst grosse Längenunterschiede der Sinterdrops zu vermeiden. Die Funktion Drop-Kante bis 0,5 mm über Zahn ist in der Zenotec CAM Software auszuwählen unter «Einstellungen» «Zahn / Bars / Drops». 11

12 Ab 8-gliedrigen Brücken ist zusätzlich eine Sinterzunge anzubringen (siehe Abschnitt 6.3). Drops müssen in der Zenotec CAM Software zwingend mit der Funktion Drops auf Discoberkante platziert werden. Verwendung von Sinterdrops in Wieland Zenotec Sinteröfen Restaurationsart 2-gliedrige 3-gliedrige ab 4-gliedrige ab 8-gliedrige Frontzahn Frontzahn 3 n. a. Frontzahn Prämolar 3 3 Frontzahn Molar n. a. n. a. 3 Prämolar Prämolar 3 n. a. 3 Sinterzunge Prämolar Molar Molar Molar verblockt n. a : nicht anwendbar 5.2 Sinterzunge Die Sinterzunge besteht im Gegensatz zum Sinterrahmen aus einem massiven Block und findet bei der Sinterung von Restaurationen ab 8 Gliedern in den Wieland Zenotec Sinteröfen ihren Einsatz. Es ist darauf zu achten, dass keine Restaurationen innerhalb der Sinterzunge platziert werden, welche die orale Verbindung der endständigen Glieder unterbrechen. 12

13 5.2.1 Anbringen einer Sinterzunge in der Zenotec CAM Software Schritt 1 Restauration in der Disc platzieren Schritt 2 Haltestege anbringen Schritt 3 Drops anbringen Schritt 4 Sinterzunge erstellen Symbol «Schnitte» anwählen. Mit Linksklick werden Verbindungspunkte gesetzt und mit ESC gespeichert 13

14 5.3 Sinterrahmen Ein Sinterrahmen ist eine Rahmenstruktur mit Mittelstrebe, die an der oralen Seite der Restauration positioniert wird. Sinterrahmen sind für Restaurationen > 5 Glieder mit starker Krümmung anzuwenden, die im Sinterofen Programat S1 (Firma Ivoclar Vivadent) gesintert werden. Für bis zu 5-gliedrige Brücken ist ein Sinterrahmen notwendig, wenn die Restauration auf Grund einer zu starken Krümmung nicht ausreichend gut auf den Pontics abgestützt werden kann. Siehe Hinweis in der Zenostar Gebrauchsinformation. (A) (B) Legende: Käppchen / Krone Zwischenglied Sofern an der endständigen Restauration genügend Platz zum Disc Rand besteht (A), wird empfohlen, den Schnitt zwischen Restauration und Disc Rand anzubringen (B). 14

15 5.3.1 Anbringen eines Sinterrahmens in der Zenotec CAM Software Schritt 1 Restauration in der Disc platzieren Schritt 2 Haltestege anbringen Schritt 3 Sintersockel anbringen Symbol «Schnitte» anwählen. Mit Linksklick werden Verbindungspunkte gesetzt und mit ESC gespeichert. Die endständigen Haltestege müssen durch den Sintersockel abgestützt bleiben Schritt 4 Sinterrahmen: innenliegenden Rahmen rechts anbringen Symbol «Schnitte» anwählen. Mit Linksklick werden Verbindungspunkte gesetzt und mit ESC gespeichert Schritt 5 Sinterrahmen: innenliegenden Rahmen links anbringen Symbol «Schnitte» anwählen. Mit Linksklick werden Verbindungspunkte gesetzt und mit ESC gespeichert 15

16 6 Übersicht zum Anbringen von Sinterstützstrukturen in Abhängigkeit vom Sinterofen Die Art der Sinterstützstruktur ist abhängig vom Typ des Sinterofens. Empfohlene Sinteröfen Wieland Zenotec Sinteröfen Ivoclar Vivadent Sinterofen Zenotec Fire P1 Zenotec Fire M2/M2+ Zenotec Fire cube Programat S1 Positionierung von Haltestegen und Sinterstützstrukturen nach Indikationen 2 7-gliedrige Brücken 2 5-gliedrige Brücken Haltestege Endständige Glieder mit 2 Haltestegen (oral und vestibulär) versehen Alle weiteren Glieder mit je einem Haltesteg abwechselnd oral und vestibulär verbinden Sinterstützstrukturen Sinterdrops erforderlich Haltestege Endständige Glieder mit 2 Haltestegen (oral und vestibulär) versehen Alle weiteren Glieder mit je einem Haltesteg abwechselnd oral und vestibulär verbinden Sinterstützstrukturen Kein Sinterrahmen und keine Sinterdrops erforderlich. Siehe Leitfaden zur Verarbeitung von ZrO 2 -Materialien im Programat S1 16

17 ab 8-gliedrige Brücken Haltestege Endständige Glieder mit 2 Haltestegen (oral und vestibulär) verbinden Alle weiteren Glieder mit je einem Haltesteg verbinden. Diese sind abwechselnd oral und vestibulär anzubringen ab 6-gliedrige Brücken Haltestege Einen Haltesteg (A) in der Verlängerung der Mittelstrebe (C) des Sinterrahmens (B) anbringen und mit der Restauration verbinden. Haltesteg nicht interdental platzieren Alle Zwischenglieder mit einem Haltesteg mit dem Sinterrahmen verbinden Endständige Glieder mit einem Haltesteg (D) senkrecht zum Sockel (E) des Sinterrahmens versehen Sinterstützstrukturen Sinterstützstrukturen Restaurationen ab 8 Gliedern erfordern Sinterdrops und Sinterzunge Sinterrahmen (A) (B) (C) (D) (E) 17

18 7 Heraustrennen und Ausarbeiten der ungesinterten Restauration Nur feine Hartmetallfräser und Schleifkörper mit kleinem Durchmesser verwenden. 7.1 Objekte ohne Sinterstützstruktur Objekte ohne Sinterstützstruktur werden vor dem Sintern vollständig aus der Disc herausgetrennt. Zu Beginn jeden Haltesteg halb durchtrennen. Danach die Haltestege der Kronen vollständig durchtrennen. Anschließend die Haltestege zu den Zwischengliedern durchtrennen. Darauf achten, dass der Kronenrand nicht beschädigt wird. Haltesteg mit geeignetem Werkzeug verschleifen. 7.2 Objekte mit Sinterstützstruktur Die Restaurationen werden vor dem Sintern nicht von dem Sinterrahmen oder der Sinterzunge getrennt. Bei Restaurationen mit Sinterzunge ist die Anzahl der belassenen Haltestege abhängig von der Symmetrie der Restauration. Die Haltestege dürfen entweder nur an Käppchen/Kronen oder an Zwischengliedern verbleiben. Kombination aus Haltestegen an Käppchen/Kronen und Zwischengliedern sind zu vermeiden. Käppchen - Käppchen Zwischenglied - Zwischenglied Zwischenglied - Käppchen Käppchen - Käppchen Legende: Käppchen / Krone Zwischenglied 18

19 Haltestege an den endständigen Gliedern belassen. Sind die endständigen Glieder keine gleichartigen Restaurationen (Käppchen/ Krone oder Zwischenglied), muss das nächste gleichartige Glied gewählt werden. Zwei Haltestege belassen, sofern die Restauration annähernd symmetrisch ist, d. h. gleich viele Glieder in jedem Quadranten sind oder sich nur über einen Quadranten erstrecken. Die Haltestege bleiben nach zuvor genannten Regeln an den endständigen Gliedern stehen. Drei Haltestege belassen, sofern die Restauration nicht symmetrisch ist. Zwei Haltestege bleiben nach zuvor genannten Regeln an den endständigen Gliedern stehen. Der dritte Haltesteg bleibt an einem gleichartigen Glied im Zahnbogen stehen (siehe Punkt 7.4). 7.3 Heraustrennen von Objekten mit Sinterstützstruktur 1. Vestibulären Haltesteg durchtrennen 2. Restauration mit durchtrennten vestibulären Haltestegen 3. Labialen Bogen mit einer Trennscheibe entfernen 4. Restauration mit Sinterzunge 5. Haltestege verschleifen 6. Nicht notwendige Haltestege zur Sinterzunge durchtrennen 7. Fertige Restauration zum Sintern 19

20 7.4 Situationsbeispiele für Restaurationen mit Sinterstützstruktur Wieland Zenotec Sinteröfen Ivoclar Vivadent Sinterofen 6-gliedrige Brücke keine Sinterzunge notwendig 2 Haltestege endständig Haltestege an den Zwischengliedern 1 Haltesteg in Verlängerung der Mittelstrebe 7-gliedrige Brücke keine Sinterzunge notwendig 2 Haltestege endständig Haltestege an den Zwischengliedern 1 Haltesteg in Verlängerung der Mittelstrebe 8-gliedrige Brücke nahezu ein Quadrant 2 Haltestege endständig 2 Haltestege endständig Haltestege an den Zwischengliedern 1 Haltesteg in Verlängerung der Mittelstrebe 8-gliedrige Brücke nicht symmetrisch 2 Haltestege endständig 1 Haltesteg im Zahnbogen 2 Haltestege endständig Haltestege an den Zwischengliedern 1 Haltesteg in Verlängerung der Mittelstrebe 20

21 9-gliedrige Brücke nicht symmetrisch mit Freiendglied 1 Haltesteg endständig 1 Haltesteg am Käppchen vor dem Freiendglied 1 Haltesteg im Zahnbogen 2 Haltestege endständig Haltestege an den Zwischengliedern 1 Haltesteg in Verlängerung der Mittelstrebe 10-gliedrige Brücke nicht symmetrisch 2 Haltestege endständig Haltestege 2 Haltestege endständig an den Zwischengliedern 1 Haltesteg im Zahnbogen 1 Haltesteg in Verlängerung der Mittelstrebe 11-gliedrige Brücke annähernd symmetrisch 2 Haltestege endständig 2 Haltestege endständig Haltestege an den Zwischengliedern 1 Haltesteg in Verlängerung der Mittelstrebe 12-gliedrige Brücke symmetrisch 2 Haltestege endständig 2 Haltestege endständig Haltestege an den Zwischengliedern 1 Haltesteg in Verlängerung der Mittelstrebe Legende: Käppchen / Krone Zwischenglied 21

22 8 Vor dem Sintern Einer der wichtigsten Prozesse bei der Herstellung von dentalen Restaurationen aus Zirkoniumoxid ist die Sinterung. Bei diesem Prozess wird aus dem porösen Weißkörper unter Einfluss von hohen Temperaturen eine dichtgesinterte Restauration. Erst durch diesen Fertigungsschritt entstehen die endgültigen Eigenschaften, wie die hohe Festigkeit und die Lichttransmission. Folgende Schritte sind dabei unbedingt zu beachten: Alle Restaurationen müssen vor dem Sintern sauber und frei von Frässtäuben sein. Zur Reinigung einen weichen Pinsel oder ölfreie Druckluft benutzen. Mit Färbelösungen infiltrierte Restaurationen vollständig trocknen. Eine Trocknungstemperatur von 140 C darf nicht überschritten werden. Bitte Hinweise in der Zenostar Gebrauchsinformation berücksichtigen! 9 Sinterung Die Zenotec Sinteröfen und der Ivoclar Vivadent Sinterofen Programat S1 werden bereits mit verschiedenen Standard- und Schnellsinterprogrammen ausgeliefert. Die Programmwahl für den Sintervorgang ist abhängig von Restaurationsgröße und Sinterofen. Für detaillierte Informationen zu den Öfen bitte die Gebrauchsinformation des jeweiligen Systems beachten. Grundsätzlich werden im Ivoclar Vivadent Programat S1 Sinterofen sowie den Öfen des Zenotec Systems keine Sinterperlen empfohlen. In Wieland Sinteröfen für das Sintern von Restaurationen mit dem Standardprogramm eine hochreine Aluminiumoxid-Sinterauflage (A) und eine -Abdeckung (C) zu benutzen. Schnellsinterprogramme nur mit einer speziellen Sinterauflage (B) und ohne Abdeckung durchführen. (A) (B) (C) Im Ivoclar Vivadent Programat S1 Sinterofen die Restauration auf dem Sintertisch platzieren. Den Sintervorgang ohne Abdeckung durchführen. Siehe Hinweis in der Zenostar Gebrauchsinformation und den Hinweis zur Verarbeitung von ZrO 2 -Materialien im Programat S1. Sinterhilfsmittel sind sauber und staubfrei zu halten, damit keine Verunreinigungen der gesinterten Restaurationen auftreten. Die Restaurationen dürfen sich während des Sinterns nicht berühren. Die Auflageplatte in den Wieland Zenotec Öfen ist nach jedem Sintervorgang zu wenden. Programmauswahl beachten. Sinterzeiten bitte der Zenostar Gebrauchsinformation entnehmen! 22

23 10 Verarbeitung nach dem Sintern Nach der Sinterung können die Restaurationen mit geeigneten Werkzeugen nachbearbeitet werden. Bei der Weiterverarbeitung mit diamantierten Schleifkörpern muss die Restauration mit Wasser gekühlt werden. Alternativ können dafür auch geeignete Ausarbeitungswerkzeuge unter Verwendung eines Technik-Handstückes verwendet werden. Bitte die Schleifkörperempfehlung des Herstellers beachten. Zur Weiterverarbeitung der dicht gesinterten, abgekühlten Zenostar Restaurationen bitte wie folgt vorgehen: Die Bearbeitung von gesinterten Zenostar Restaurationen sollte sich auf ein Minimum beschränken. Die Restauration sollte nur mechanisch bearbeitet werden, wenn dies zwingend erforderlich ist. Die Zenostar Restauration auf das Modell setzen, Passung kontrollieren und gegebenenfalls leicht aufpassen. Randbereiche kontrollieren und gegebenenfalls leicht überarbeiten. Die Ausarbeitung erfolgt mit geringem Anpressdruck. Bei der Ausarbeitung von Gerüsten scharfe Kanten vermeiden und Abrundungen anstreben. Interdental nicht mit Trennscheiben separieren. Nach dem Überarbeiten auf Mindestwandstärke achten. Nur Schleifkörper in einwandfreiem Zustand verwenden. Vor und nach der Weiterverarbeitung die Restauration auf Defekte und Risse überprüfen. Angesinterte Frässtäube müssen vor dem Verblenden entfernt werden. Vor dem Verblenden Gerüste unter fließendem Wasser oder mit dem Dampfstrahler reinigen und trocknen. 11 Verblendung Für die Verblendung von Zenostar Gerüsten werden Keramiken von Ivoclar Vivadent (IPS e.max Ceram) empfohlen. 12 Befestigung der Restauration Die Zementierung der Arbeit kann konventionell mit Phosphat- oder Glasionomerzement erfolgen. Zur adhäsiven Befestigung werden Multilink Automix, für die selbstadhäsive Befestigung SpeedCEM und für die konventionelle Befestigung Vivaglass CEM PL von der Firma Ivoclar Vivadent empfohlen. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der ausführlichen Zenostar Gebrauchsinformation oder dem Cementation-Navigation-System von Ivoclar Vivadent. 23

24 LEADING DIGITAL ESTHETICS Wieland Dental, ein Unternehmen der Ivoclar Vivadent Gruppe, wurde 1871 in Pforzheim gegründet und gehört zu den international führenden Anbietern in der Dentaltechnik. Zukunftsweisend integrierte Technologien und Materialien kennzeichnen heute unsere Kompetenz und Leistungsfähigkeit. Mit Wieland erleben Sie den Fortschritt in der Zahntechnik. wieland-dental.de Wieland Dental + Technik GmbH & Co. KG Lindenstraße Pforzheim Germany Fon wieland-dental.de / DE / / Rev.002

Konstruktionsleitfaden. Zenostar / Zenotec Zirkon-Restaurationen. Stand Januar 2013 CAD/CAM VOLLANATOMIE1

Konstruktionsleitfaden. Zenostar / Zenotec Zirkon-Restaurationen. Stand Januar 2013 CAD/CAM VOLLANATOMIE1 Konstruktionsleitfaden Zenostar / Zenotec Zirkon-Restaurationen 048 Stand Januar 201 CAD/CAM VOLLANATOMIE1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... S. 2 Hinweise zur Konstruktion... S. Übersicht der zu wählenden

Mehr

Individuelle Ästhetik designen

Individuelle Ästhetik designen The Zirconia System Individuelle Ästhetik designen Zenostar MT Zenostar T Zenostar MO Das System für die Herstellung von Zirkoniumoxid-Restaurationen Ein Unternehmen der Ivoclar Vivadent Gruppe zenostar.de

Mehr

ZENOTEC CAM V3. Schleifen von IPS e.max CAD for Zenotec in der Zenotec CAM Software. www.wieland-dental.de

ZENOTEC CAM V3. Schleifen von IPS e.max CAD for Zenotec in der Zenotec CAM Software. www.wieland-dental.de ZENOTEC CAM V3 Schleifen von IPS e.max CAD for Zenotec in der Zenotec CAM Software 0123 www.wieland-dental.de Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNG IPS E.MAX CAD FOR ZENOTEC IN DER ZENOTEC CAM... S. 3 1.1 Multihalter

Mehr

Zenotec Pro Fix Color. Für Langzeitprovisorien, Bohrschablonen, Funktionsschienen und Prothesenbasen. www.wieland-dental.

Zenotec Pro Fix Color. Für Langzeitprovisorien, Bohrschablonen, Funktionsschienen und Prothesenbasen. www.wieland-dental. Zenotec Pro Fix Color Für Langzeitprovisorien, Bohrschablonen, Funktionsschienen und Prothesenbasen CAD/CAM 0483 www.wieland-dental.de 1 2 CAD/CAM Zenotec Pro Fix Color Fräsrohlinge für Langzeitprovisorien,

Mehr

IPS e.max ein System für alle Indikationen. all ceramic all you need

IPS e.max ein System für alle Indikationen. all ceramic all you need I n f o r m a t i o n f ü r d e n Z a h n a r z t IPS e.max ein System für alle Indikationen all ceramic all you need IPS e.max ein System für alle Indikationen Der moderne und aktive Patient will nicht

Mehr

IPS e.max CAD für die CAD/CAM-Technologie. all ceramic all you need

IPS e.max CAD für die CAD/CAM-Technologie. all ceramic all you need Information für den CAD/CAM-Anwender IPS e.max CAD für die CAD/CAM-Technologie all ceramic all you need Innovation in der CAD/CAM Technologie Wie kommt man der Zukunft näher? Indem man seiner Zeit voraus

Mehr

IPS e.max CAD for Zenotec. Gebrauchsinformation. www.wieland-dental.de

IPS e.max CAD for Zenotec. Gebrauchsinformation. www.wieland-dental.de IPS e.max CAD for Zenotec Gebrauchsinformation 0123 Stand August 2014 www.wieland-dental.de Inhaltsverzeichnis Produktinformation... S. 3 Hinweise zum Design... S. 5 Verarbeitung nach dem CAD/CAM-Prozess...

Mehr

FÜHRENDES MATERIALANGEBOT UND ANWENDUNGSSPEKTRUM. Straumann CARES CADCAM

FÜHRENDES MATERIALANGEBOT UND ANWENDUNGSSPEKTRUM. Straumann CARES CADCAM FÜHRENDES MATERIALANGEBOT UND ANWENDUNGSSPEKTRUM Straumann CARES CADCAM Inhalt Führendes Materialangebot 2 Anwendungen auf einen Blick 5 Merkmale & Vorteile Keramik 6 Merkmale & Vorteile Metalle 8 Merkmale

Mehr

Die klinisch Bewährte

Die klinisch Bewährte Die klinisch Bewährte CAD/CAm-Lösung Für alle Ansprüche IPS e.max CAD Die Führende LITHIUM-DISILIkat-CAD/CAM-Keramik all ceramic all you need IPS e.max CAD Für alle CAD/CAM-Ansprüche IPS e.max CAD ist

Mehr

ZENOTEC CAD/CAM-Titanbasen Zirkonaufbau für Implantatsysteme

ZENOTEC CAD/CAM-Titanbasen Zirkonaufbau für Implantatsysteme ZENOTEC CAD/CAM-Titanbasen Zirkonaufbau für Implantatsysteme 0483 Der gesamte CAD/CAM-Herstellungsprozess für Zirkongerüste auf Implantaten bietet vom Scan bis zur Insertion noch großes Einsparpotential.

Mehr

Reine Vertrauenssache. Lava. Kronen & Brücken. Präparations- und Verarbeitungsgrundlagen für Zahnarzt und Labor

Reine Vertrauenssache. Lava. Kronen & Brücken. Präparations- und Verarbeitungsgrundlagen für Zahnarzt und Labor Reine Vertrauenssache Lava TM Kronen & Brücken Präparations- und Verarbeitungsgrundlagen für Zahnarzt und Labor Präparieren kann ganz einfach sein Weitgehend gleiche Arbeitsabläufe bei Zahnarzt und Labor

Mehr

Gebrauchsinformation

Gebrauchsinformation Gebrauchsinformation IPS Empress CAD for Zenotec Ein Unternehmen der Ivoclar Vivadent Gruppe Stand Oktober 2015 wieland-dental.de Inhaltsverzeichnis PRODUKTINFORMATIONEN... 3 Typische Materialeigenschaften...

Mehr

Verarbeitungsanleitung IPS e.max CAD. Immer auf der sicheren Seite.

Verarbeitungsanleitung IPS e.max CAD. Immer auf der sicheren Seite. Verarbeitungsanleitung IPS e.max CAD Immer auf der sicheren Seite. Vertrieb: KaVo Dental GmbH Bismarckring 39 D-88400 Biberach Tel. +49 7351 56-0 Fax +49 7351 56-1488 Hersteller: Kaltenbach & Voigt GmbH

Mehr

Digitale Lösungen made in Germany.

Digitale Lösungen made in Germany. Digitale Lösungen made in Germany. 2 3 Das digitale Herz von Modern Dental Europe. MDE 3D SOLUTIONS GMBH ist das digitale Zentrum von Modern Dental Europe. Die digitalen Fertigungsanlagen sind strategisch

Mehr

DENTALE FERTIGUNGSVIELFALT. Ihr digitales Dienstleistungszentrum. www.wielandprecisiontechnology.de

DENTALE FERTIGUNGSVIELFALT. Ihr digitales Dienstleistungszentrum. www.wielandprecisiontechnology.de DENTALE FERTIGUNGSVIELFALT Ihr digitales Dienstleistungszentrum www.wielandprecisiontechnology.de Massgeschneiderte digitale Lösungen für jedes Labor Scanner und Software Materialauswahl Fräsen Fertigstellen

Mehr

Das Leis tungsangebot von biodentis

Das Leis tungsangebot von biodentis Das Leis tungsangebot von biodentis Mehr als 1.500 zufriedene Kunden biodentis: Das digitale Labor mit höchster Qualität, überzeugendem Service und fairem Preis-Leistungs-Verhältnis biodentis ist das digitale

Mehr

für hochwertigen Zahnersatz bekannt, setzt sich bereits seit der Gründung seines Betriebes Linie Düsseldorf

für hochwertigen Zahnersatz bekannt, setzt sich bereits seit der Gründung seines Betriebes Linie Düsseldorf Technik Der Tempel des Lächelns Die Darstellung der zahn - technischen Leistungen gegenüber den Patienten ist ein immerwährender Quell der Freude für den Zahntechniker. Einerseits ist da die Preiskalkulation

Mehr

C U R R I C U L U M C A D / C A M U P D A T E - B R Ü C K E N K U R S

C U R R I C U L U M C A D / C A M U P D A T E - B R Ü C K E N K U R S C U R R I C U L U M C A D / C A M U P D A T E - B R Ü C K E N K U R S K U R S I N H A L T CAD - CAM gefertigte Brücken im Frontzahn- wie auch im Seitenzahnbereich haben sich seit einigen Jahren bewährt.

Mehr

all digital all options Optimale Fräslösungen Hohe Präzision und Produktivität

all digital all options Optimale Fräslösungen Hohe Präzision und Produktivität all digital all options Das innovative FULL CONTOUR FrässystemZIRCONIA Optimale Fräslösungen Hohe Präzision und Produktivität Massgeschneiderte digitale Lösungen für jedes Labor Vorbereiten Scanner und

Mehr

OFFEN UND PUDERFREI SCANNEN

OFFEN UND PUDERFREI SCANNEN 2 >> OFFEN UND PUDERFREI SCANNEN Die intraorale Abformung ist ein Meilenstein im dentalen Tätigkeitsfeld. Erfüllt sie doch eine Menge Wünsche zur Vollendung der digitalen Kette und bietet zusätzlich dem

Mehr

ABSTRACT SCIENTIFIC REPORT. Vol. 01 / 2001 2011 Deutsch. all ceramic all you need

ABSTRACT SCIENTIFIC REPORT. Vol. 01 / 2001 2011 Deutsch. all ceramic all you need ABSTRACT SCIENTIFIC REPORT Vol. 01 / 2001 2011 Deutsch all ceramic all you need IPS e.max ScIentIfIc RePoRt Vol. 01 / 2001 2011 Abstract Das IPS e.max -System ist ein innovatives Vollkeramik-System, das

Mehr

Crypton for Brain MC XL. Digital, sauber, einfach So macht CoCr-Verarbeitung Spaß

Crypton for Brain MC XL. Digital, sauber, einfach So macht CoCr-Verarbeitung Spaß Crypton for Brain MC XL Digital, sauber, einfach So macht CoCr-Verarbeitung Spaß Crypton for Brain MC XL Die Werkstoffe im prothetischen Markt Werkstoffe & Produktion Werkstoffverteilung gesamt 15 Millionen

Mehr

CAD-on. all ceramic all you need

CAD-on. all ceramic all you need CAD-on all ceramic all you need v e r a r b e i t u n g s a n l e i t u n g Inhaltsverzeichnis 3 IPS e.max System ein System für alle Indikationen CAD-on 4 Produktinformationen Beschreibung IPS e.max CAD-on-Technik

Mehr

CAD/CAM Block Overview Block-Übersicht

CAD/CAM Block Overview Block-Übersicht CAD/CAM Block Overview Block-Übersicht IPS Empress CAD Leucite-reinforced glass-ceramic Leuzitverstärkte Glaskeramik Multi.5 BL 1 BL 3 L HT (High Translucency) Chromascop.5 100 200 300 I 8 I 10 D3 LT (Low

Mehr

Patienteninformation. Zahnersatz ganz aus Keramik für Ihr strahlendes Lächeln

Patienteninformation. Zahnersatz ganz aus Keramik für Ihr strahlendes Lächeln Patienteninformation Zahnersatz ganz aus Keramik für Ihr strahlendes Lächeln Das Material Zirkonoxid n Zirkonoxid Zirkoniumdioxid ist eine Hochleistungskeramik, die unter anderem in der Raumfahrt Anwendung

Mehr

Zenostar Zr Translucent Werkstoffkundlicher Leitfaden VOLLANATOMIE

Zenostar Zr Translucent Werkstoffkundlicher Leitfaden VOLLANATOMIE Zenostar Zr Translucent Werkstoffkundlicher Leitfaden VOLLANATOMIE VOLLANATOMIE Zenostar Zr Translucent Hochfest, transluzent und ästhetisch FULL CONTOUR Nachdem sich einerseits die funktionalen Eigenschaften

Mehr

CAD. IPSe.max. Monolithic Solutions LABSIDE Gebrauchsinformation. all ceramic all you need

CAD. IPSe.max. Monolithic Solutions LABSIDE Gebrauchsinformation. all ceramic all you need IPSe.max CAD Monolithic Solutions LABSIDE Gebrauchsinformation all ceramic all you need Inhaltsverzeichnis 3 IPS e.max System Praktische Vorgehensweise Produktinformationen 4 IPS e.max CAD Material Anwendungen

Mehr

Eine Vollkeramik, alle Vorteile. Zahnärztliche Information.

Eine Vollkeramik, alle Vorteile. Zahnärztliche Information. Eine Vollkeramik, alle Vorteile. Zahnärztliche Information. Schöne Zähne sind immer präsent. Ausgaben für den Luxus des täglichen Bedarfs dehnen sich mit steigender Tendenz auf den Wellnessbereich aus.

Mehr

IPS e.max CAD All Ceramic goes CAD/CAM

IPS e.max CAD All Ceramic goes CAD/CAM Autor Anwender Status Aktuell Kategorie Anwenderbericht IPS e.max CAD All Ceramic goes CAD/CAM ZTM Volker Brosch Dank innovativer Verfahrenstechniken und gezielt für diese Verfahren entwickelter Materialien

Mehr

Entspanntes Fortbilden über den Sommer

Entspanntes Fortbilden über den Sommer CAD/CAM Sommerakademie Entspanntes Fortbilden über den Sommer CAD/CAM Sommerakademie Termine: 22.07. 25.07.2013 / 12.08. 15.08.2013 Nutzen Sie den Sommer und bilden sich im FUNDAMENTAL Schulungszentrum

Mehr

Präparation und Befestigung

Präparation und Befestigung Präparation und Befestigung von CAD CAM gefertigtem Zahnersatz Das Digident CAD/CAM-System produziert aus einer Vielfalt von prothetischen Werkstoffen biokompatiblen chargenreinen Zahnersatz. Das Anwendungsspektrum

Mehr

Keramische Materialien in der Zahnmedizin II. Oxidkeramiken

Keramische Materialien in der Zahnmedizin II. Oxidkeramiken Keramische Materialien in der Zahnmedizin II. Oxidkeramiken Dr. Mikulás Krisztina Semmelweis Universität Silikatglas- keramiken Oxid- keramiken Feldspatkeramiken Konventionelle Verblendungskeramiken Synthetische

Mehr

ZENOTEC Präparationsanleitung

ZENOTEC Präparationsanleitung ZENOTEC Präparationsanleitung Werkstoff und Indikation Hervorragende Ästhetik mit Zirkonoxid von WIELAND Zirkonoxid hat sich als hochfester Gerüstwerkstoff seit mehr als zehn Jahren in der Zahnheilkunde

Mehr

Der Entwicklungsstand keramischer Materialien ist sehr hoch. Der Vorteil von Aluminiumund Zirkonoxid ist die Brückenherstellung.

Der Entwicklungsstand keramischer Materialien ist sehr hoch. Der Vorteil von Aluminiumund Zirkonoxid ist die Brückenherstellung. Erste Wahl: Veneers und Veneer- Kronen Der Entwicklungsstand keramischer Materialien ist sehr hoch. Der Vorteil von Aluminiumund Zirkonoxid ist die Brückenherstellung. Ein Zirkonoxid-Gerüst ist außerdem

Mehr

Verfasser: M. Krokowski, R. Dietrich Einzelteilzeichnung CATIA-Praktikum. Ableitung einer. Einzelteilzeichnung. mit CATIA P2 V5 R11

Verfasser: M. Krokowski, R. Dietrich Einzelteilzeichnung CATIA-Praktikum. Ableitung einer. Einzelteilzeichnung. mit CATIA P2 V5 R11 Ableitung einer Einzelteilzeichnung mit CATIA P2 V5 R11 Inhaltsverzeichnis 1. Einrichten der Zeichnung...1 2. Erstellen der Ansichten...3 3. Bemaßung der Zeichnung...6 3.1 Durchmesserbemaßung...6 3.2 Radienbemaßung...8

Mehr

Amelogenesis imperfecta

Amelogenesis imperfecta Amelogenesis imperfecta OPG 18.07.2007 www.dresden-zahnarzt.de Lisa Henze 2 OPG 12.11.2008 www.dresden-zahnarzt.de Lisa Henze 3 OPG 02.11.2010 www.dresden-zahnarzt.de Lisa Henze 4 Anamnese und Befund Der

Mehr

Keramik gilt zwar bei den meisten Zahnärzten, Ganz auf Nummer sicher 100 ZAHNTECH MAG 14, 3, 000 000 (2010) » Technik. ZTM Annette v.

Keramik gilt zwar bei den meisten Zahnärzten, Ganz auf Nummer sicher 100 ZAHNTECH MAG 14, 3, 000 000 (2010) » Technik. ZTM Annette v. ZTM_03_hajmasy 15.02.2010 12:06 Uhr Seite 100 Ganz auf Nummer sicher ZTM Annette v. Hajmasy Indizes: Überpresstechnik, Komposit-Verblendung, herausnehmbarer Zahnersatz, Teleskop-Arbeit, Individualisierung

Mehr

ZirPress VERARBEITUNGSANLEITUNG

ZirPress VERARBEITUNGSANLEITUNG ZirPress VERARBEITUNGSANLEITUNG INHALTSVERZEICHNIS 3 IPS e.max System all you need 4 IPS e.max ZirPress Produkt Informationen Material Anwendungen Zusammensetzung Rohlingskonzept Produktübersicht und Beschreibung

Mehr

Mit Leichtigkeit in die digitale Zukunft Produkte und Leistungen

Mit Leichtigkeit in die digitale Zukunft Produkte und Leistungen Mit Leichtigkeit in die digitale Zukunft Produkte und Leistungen Die biodentis GmbH Ihr zuverlässiger Partner für Prothetik biodentis ist der Partner für die Zukunftstrends in der Zahnheilkunde: Digitalisierung,

Mehr

Individuelle Abutments aus Zirkoniumdioxid: CAD/CAM-gefertigt oder individualisiert?

Individuelle Abutments aus Zirkoniumdioxid: CAD/CAM-gefertigt oder individualisiert? Autor Anwender Status Fundamental Kategorie Erfahrungsbericht Individuelle Abutments aus Zirkoniumdioxid: CAD/CAM-gefertigt oder individualisiert? ZT Fabian Lüppens Als Gerüstwerkstoff hat die Hochleistungskeramik

Mehr

Monolithische Krone Weiterentwicklung der CAD/CAM-Technologie

Monolithische Krone Weiterentwicklung der CAD/CAM-Technologie Zusammenfassung Mit zahnfarbenen Materialien eine weiße Alternative zu NEM anzubieten, das bieten monolithische Kronen oder Brücken aus transluzentem Zirkoniumdioxid. Dieser Beitrag zeigt die Herstellung

Mehr

Programat S Noch schneller zur gesinterten ZrO 2 -Restauration. Der aussergewöhnliche Sinterofen NEU. Bis zu C.

Programat S Noch schneller zur gesinterten ZrO 2 -Restauration. Der aussergewöhnliche Sinterofen NEU. Bis zu C. Programat S1 1600 Der aussergewöhnliche Sinterofen NEU Bis zu 1 600 C Sintertemperatur Noch schneller zur gesinterten ZrO 2 -Restauration Programat S1 1600 Noch schneller und effizienter Sinterung von

Mehr

Die cad/cam-prothetik von camlog. Digitale Zukunft aus einer Hand.

Die cad/cam-prothetik von camlog. Digitale Zukunft aus einer Hand. Die cad/cam-prothetik von camlog Digitale Zukunft aus einer Hand. Dedicam auf einen Blick. Offene Plattform für cad/cam-basierte Prothetik Authorized Milling Partner von Ivoclar Vivadent Kompromisslose

Mehr

Präzisions-Lösungen. L av a. Kronen & Brücken. Das Ergebnis: ein natürliches. Lächeln

Präzisions-Lösungen. L av a. Kronen & Brücken. Das Ergebnis: ein natürliches. Lächeln Präzisions-Lösungen L av a Kronen & Brücken Das Ergebnis: ein natürliches Lächeln Lava Präzisions-Lösungen So werden Sie und Ihre Patienten zu Gewinnern Ein einzigartiges Material und zukunftweisende Technik:

Mehr

Der virtuelle Artikulator von Zirkonzahn

Der virtuelle Artikulator von Zirkonzahn Zusammenfassung Anhand der Herstellung einer dreigliedrigen Brücke aus Prettau Zirkon beschreibt der Autor die möglichen Optionen und das schrittweise Vorgehen bei der Anwendung des virtuellen Artikulators

Mehr

ZENOTEC Systemkomponenten

ZENOTEC Systemkomponenten ZENOTEC Systemkomponenten ZENOTEC Systemkomponenten Mit dem ZENOTEC System bietet Ihnen WIELAND ein komplettes CAD/ CAM System, hervorragenden technischen Support sowie zahntechnisches Know-how. Die Systemkomponenten

Mehr

Vollautomatisierte industrielle Fertigung von Zahnersatz. Partner der Dental-Labore

Vollautomatisierte industrielle Fertigung von Zahnersatz. Partner der Dental-Labore Vollautomatisierte industrielle Fertigung von Zahnersatz Partner der Dental-Labore Herzlich Willkommen UNSERE STANDORTE Indunorm Fertigungstechnik GmbH und InduDENT AG, Bockenem Die indudent AG ist eingebettet

Mehr

Frontzahnlücke: Fertigung einer Klebebrücke aus Lithiumdisilikat

Frontzahnlücke: Fertigung einer Klebebrücke aus Lithiumdisilikat Autor Anwender Status Innovativ Kategorie Anwenderbericht Frontzahnlücke: Fertigung einer Klebebrücke aus Lithiumdisilikat Dr. Thomas Brunner, ZÄ Maria Karmann Einzelzahnlücken im Bereich der Frontzähne

Mehr

Multilink Automix Das adhäsive Befestigungs-System

Multilink Automix Das adhäsive Befestigungs-System Multilink Automix Das adhäsive Befestigungs-System Eine starke Verbindung, klinisch bewährt. Ideal für Multilink Aut Starker Halt Die vielen verschiedenen Restaurationsmaterialien mit ihren unterschiedlichen

Mehr

NEUES AUS DER ZENO -CAD/CAM-WELT: IM SOMMER KOMMT DAS ZENO -QUALITY- SYSTEM

NEUES AUS DER ZENO -CAD/CAM-WELT: IM SOMMER KOMMT DAS ZENO -QUALITY- SYSTEM AKTUELLES JULI 2007 NEUES AUS DER ZENO -CAD/CAM-WELT: IM SOMMER KOMMT DAS ZENO -QUALITY- SYSTEM * FRÄSEN FÜR DEN NORDEN UNSER ZENO -SERVICE ZENO -QUALITÄTS-SYSTEM ZENO -LIGHT * Einmalig: 1 Zirkoneinheit

Mehr

Sie planen, wir produzieren. www.infinident.de

Sie planen, wir produzieren. www.infinident.de CAD/CAM SYSTEME INSTRUMENTE HYGIENESYSTEME BEHANDLUNGSEINHEITEN BILDGEBENDE SYSTEME infinident Das Fertigungszentrum von Sirona Sie planen, wir produzieren. www.infinident.de T h e D e n t a l C o m p

Mehr

Veneer- und Kronenversorgung bei Inzisivi mit einer neuen Hybridkeramik

Veneer- und Kronenversorgung bei Inzisivi mit einer neuen Hybridkeramik Zusammenfassung Die Autoren berichten anhand eines Patientenfalls, bei dem Zahn 11 mit einem Veneer und Zahn 21 mit einer Vollkrone aus VITA ENAMIC versorgt wurden, über ihre Erfahrungen mit dieser neuen

Mehr

WIELAND Dental Digitaler Kundenservice Anleitung zu Dental Wings partials

WIELAND Dental Digitaler Kundenservice Anleitung zu Dental Wings partials D E N T A L WIELAND Dental Digitaler Kundenservice Anleitung zu Dental Wings partials Anleitung Dental Wings Partials Version 10447 1. Starten eines neuen Projekts (Start new Project) 1.1 Project 1.1.1

Mehr

DIE VERSORGUNG DER PROTH. KLASSE 2A NACH FÁBIÁN-FEJÉRDY DR. LÁSZLÓ KÁDÁR OBERARZT

DIE VERSORGUNG DER PROTH. KLASSE 2A NACH FÁBIÁN-FEJÉRDY DR. LÁSZLÓ KÁDÁR OBERARZT DIE VERSORGUNG DER PROTH. KLASSE 2A NACH FÁBIÁN-FEJÉRDY DR. LÁSZLÓ KÁDÁR OBERARZT DIE KLASSIFIKATION DER LÜCKENGEBISSE NACH FÁBIÁN UND FEJÉRDY DIE KLASSIFIKATION DER LÜCKENGEBISSE NACH FÁBIÁN UND FEJÉRDY

Mehr

Patienten Information. Schöne Zähne aus Vollkeramik

Patienten Information. Schöne Zähne aus Vollkeramik Patienten Information Schöne Zähne aus Vollkeramik Der natürliche Wunsch nach schönen Zähnen Der Wunsch nach schönen Zähnen ist ein ganz natürlicher und ein guter Grund, auf Auswahl und Qualität beim Zahnersatz

Mehr

Zirkonoxid in der Praxis

Zirkonoxid in der Praxis DE Zirkonoxid in der Praxis Maximale Natürlichkeit, Ästhetik und Verträglichkeit by Falko Noack, R&D Amann Girrbach by Zahntechnik Klingner by Falko Noack, R&D Amann Girrbach Werkstoff Zirkonoxid Die Keramik

Mehr

Zur klinischen Bewährung von ZrO2-Brücken teilte. Das 1x1 der Zirkonoxid-Behandlung 28 ZAHNTECH MAG 14, 1/2, 28 32 (2010) » Technik

Zur klinischen Bewährung von ZrO2-Brücken teilte. Das 1x1 der Zirkonoxid-Behandlung 28 ZAHNTECH MAG 14, 1/2, 28 32 (2010) » Technik 28-32_ZTM_01_02_kern 27.01.2010 23:05 Uhr Seite 28 ZrO2-Brücke (Lava), seit 6 Jahren in situ. (Foto: PD Dr. Groten, Universität Tübingen) Das 1x1 der Zirkonoxid-Behandlung Manfred Kern, Hans-Georg Bauer,

Mehr

SCIENTIFIC REPORT. Vol. 01 / 2001 2011 Deutsch. all ceramic all you need

SCIENTIFIC REPORT. Vol. 01 / 2001 2011 Deutsch. all ceramic all you need SCIENTIFIC REPORT Vol. 01 / 2001 2011 Deutsch all ceramic all you need 2 Inhaltsverzeichnis Editorial 4 IPS e.max System klinische Bewährung 7 IPS e.max Lithium-Disilikat (LS 2 ) 15 in-vitro-studien in-vivo-studien

Mehr

special e.dition August Bruguera, Spanien

special e.dition August Bruguera, Spanien special e.dition August Bruguera, Spanien Ästhetik Das Studium des natürlichen Zahnschmelzes gibt uns Einblick in eine Welt, die für uns unerreichbar scheint. Das bedeutet aber nicht, dass wir uns mit

Mehr

ZENOTEC CAD/CAM ZUBEHÖR. Für optimale Produktionserfolge.

ZENOTEC CAD/CAM ZUBEHÖR. Für optimale Produktionserfolge. ZENOTEC CAD/CAM ZUBEHÖR Für optimale Produktionserfolge www.wieland-dental.de 1 Die Werkzeuge für die universelle Herstellung von dentalen Restaurationen Die eigens für Zenotec entwickelten Schleif- und

Mehr

Präzisions-Lösungen. Lava Ultimate CAD/CAM-Restaurationsmaterial. Mein stoßdämpfendes Material mit einzigartigen Funktionseigenschaften

Präzisions-Lösungen. Lava Ultimate CAD/CAM-Restaurationsmaterial. Mein stoßdämpfendes Material mit einzigartigen Funktionseigenschaften Präzisions-Lösungen CAD/CAM-Restaurationsmaterial Mein stoßdämpfendes Material mit einzigartigen Funktionseigenschaften lmplantatkronen-restaurationsmaterial wirklich einzigartig Restaurationsmaterial

Mehr

Veneers von biodentis ein Fallbericht Dr. Jan Hajtó

Veneers von biodentis ein Fallbericht Dr. Jan Hajtó Veneers von biodentis ein Fallbericht Dr. Jan Hajtó Adhäsiv befestigte Keramikveneers sind ein bewährtes Verfahren und weisen unter prothetischen Restaurationen mit die höchsten Langzeit-Überlebensraten

Mehr

Infix -Kronen Meilenstein in der CAD/CAM-gestützten Herstellung von vollanatomischem Zahnersatz

Infix -Kronen Meilenstein in der CAD/CAM-gestützten Herstellung von vollanatomischem Zahnersatz 22-27_ZP_01_hajto 11.02.2010 17:20 Uhr Seite 22 Infix -Kronen Meilenstein in der CAD/CAM-gestützten Herstellung von vollanatomischem Zahnersatz Jan Hajtó Indizes: Vollkeramik, Zirkonoxid, Einzelkrone,

Mehr

Sehen hilft verstehen Ein Beitrag von Ztm. Oliver Wiedmann, Steinheim/Deutschland

Sehen hilft verstehen Ein Beitrag von Ztm. Oliver Wiedmann, Steinheim/Deutschland dd TECHNIK Versorgung eines Patienten mit vollkeramischen Kronen bei vorausgegangener ZRS-Planung Sehen hilft verstehen Ein Beitrag von Ztm. Oliver Wiedmann, Steinheim/Deutschland Gibt es so etwas wie

Mehr

Ein indikationsbasiertes vollkeramisches Konzept von monolithisch bis individuell geschichtet

Ein indikationsbasiertes vollkeramisches Konzept von monolithisch bis individuell geschichtet Zusammenfassung Die hohe Anzahl Dentalkeramiken bedingt bei der Materialwahl komplexe Fachkenntnisse. Die jeweiligen Kombinationen aus Materialart und Herstellungs- oder Bearbeitungsverfahren weisen individuell

Mehr

Press Abutment Solutions

Press Abutment Solutions Press Abutment Solutions Effizienz und Ästhetik neu definiert all ceramic all you need Noch mehr für die Presstechnologie... Presskeramik steht seit Jahrzehnten für die ideale Kombination aus Passung,

Mehr

Dentale Fortbildung. für CEREC / inlab-anwender

Dentale Fortbildung. für CEREC / inlab-anwender Dentale Fortbildung für CEREC / inlab-anwender 2016 Inhaltsverzeichnis System-Kurse und MASTER-Kurse für Zahnärzte MASTER-Kurse für Zahnärzte CEREC / inlab meets IPS e.max CAD...Sonja Ganz... 3 CEREC-Praxiskurs

Mehr

Keramik mit Langzeitgedächtnis?

Keramik mit Langzeitgedächtnis? Keramik mit Langzeitgedächtnis? Praxistipps für die Zirkoniumdioxid-Behandlung Autoren_Hans-Georg Bauer, Stephan Domschke, Markus Ewertz, Manfred Kern Abb. 1_ Fehlerhaft gepresstes ZrO 2, REM 15.000-fach

Mehr

TEAMZIEREIS. News / Angebote / Tipps & Tricks. Core 3d Centres. innoblanc

TEAMZIEREIS. News / Angebote / Tipps & Tricks. Core 3d Centres. innoblanc Core 3d Centres TEAMZIEREIS innoblanc TEAMZIEREIS GmbH Gewerbepark 11 D-75331 Engelsbrand info@teamziereis.de Tel.: +49 (0) 7082 792670 News / Angebote / Tipps & Tricks November 2013 Weitere Farben bei

Mehr

von Melanie Swann MSc (Ergonomics)

von Melanie Swann MSc (Ergonomics) Befestigung von PIN-Eingabegeräten am PoS von Melanie Swann MSc (Ergonomics) Einführung Mit der zunehmenden Verwendung von PIN-Eingabegeräten (PIN-Pads) am Point of Sale steigt die Notwendigkeit diese

Mehr

PRÄZISE, ZUVERLÄSSIG, EINFACH. simeda. customized. Die umfassende CAD/CAM-Prothetiklösung

PRÄZISE, ZUVERLÄSSIG, EINFACH. simeda. customized. Die umfassende CAD/CAM-Prothetiklösung PRÄZISE, ZUVERLÄSSIG, EINFACH simeda customized & solutions Die umfassende CAD/CAM-Prothetiklösung 2 Ein Produktionszentrum mit Schwerpunkt Innovation Dreidimensionale Kontrolle des gefrästen Stegs mittels

Mehr

7 Die digital erstellte Teleskopprothese

7 Die digital erstellte Teleskopprothese 7 Die digital erstellte Teleskopprothese Teleskopprothesen sind eine weitverbreitete zahntechnische Versorgung für Patienten mit fehlenden Zähnen und Restzahnbestand. In der traditionellen Fertigungsweise

Mehr

Neues Abform-Scansystem als Schnittstelle für die wirtschaftliche Herstellung hochwertiger Restaurationen

Neues Abform-Scansystem als Schnittstelle für die wirtschaftliche Herstellung hochwertiger Restaurationen Zusammenfassung Mit dem hier vorgestellten neu entwickelten Abform-Scansystem 3D FAX wurden altbewährte und innovative Verfahren kombiniert, um einen qualitativ hochwertigen Zahnersatz anbieten zu können,

Mehr

Bauanleitung Duinocade Rev A. Duinocade. Bauanleitung. H. Wendt. Übersetzung der englischen Version. 1 of 8

Bauanleitung Duinocade Rev A. Duinocade. Bauanleitung. H. Wendt. Übersetzung der englischen Version. 1 of 8 Duinocade Bauanleitung by H. Wendt Rev. Datum A 2014-09-15 Beschreibung Übersetzung der englischen Version 1 of 8 Folgende Werkzeuge und Hilfsmittel werden benötigt: Werkzeuge: Elektroniklötkolben / Lötstation

Mehr

Im Alltag gestaltet sich die Frage

Im Alltag gestaltet sich die Frage Vollkeramik in der Praxis: Ästhetisch und wirtschaftlich Jan Hajtó Bevor vollkeramische Systeme Einzug in den zahnärztlichen Alltag gehalten haben war die Auswahl an Dentalmaterialien sehr überschaubar

Mehr

Zeitschrift für ORALE IMPLANTOLOGIE. CAD/CAM verbindet: zirkoniumdioxidbasierte, implantatgetragene Einzelkrone im Oberkiefer

Zeitschrift für ORALE IMPLANTOLOGIE. CAD/CAM verbindet: zirkoniumdioxidbasierte, implantatgetragene Einzelkrone im Oberkiefer CAD/CAM verbindet: zirkoniumdioxidbasierte, implantatgetragene Einzelkrone im Oberkiefer Die Krone ex machina Ein Beitrag von Ztm. Holger Jessenberger und Ztm. Michael Schuhmann, Bad Wörishofen/Deutschland

Mehr

Wissenschaftliche Untersuchungen. Cercon smart ceramics das CAM-gestützte Vollkeramiksystem

Wissenschaftliche Untersuchungen. Cercon smart ceramics das CAM-gestützte Vollkeramiksystem Wissenschaftliche Untersuchungen Cercon smart ceramics das CAM-gestützte Vollkeramiksystem Der aktuelle Stand der Cercon-Forschung auf einen Blick Eine kurze Geschichte der Cercon-Entwicklung Seite 3 Der

Mehr

CAD/CAM-Lösungen für das Thommen Implantatsystem Die Versorgungsmöglichkeiten im Überblick

CAD/CAM-Lösungen für das Thommen Implantatsystem Die Versorgungsmöglichkeiten im Überblick CAD/CAM-Lösungen für das Thommen Implantatsystem Die Versorgungsmöglichkeiten im Überblick SWISS PRECISION AND INNOVATION. SWISS PRECISION AND INNOVATION. Thommen Medical 3 CAD/CAM-Lösungen für das Thommen

Mehr

Dicke Bretter bohren!!! Approximal schwierig... Nicht zu schmal... Präparation Vollkeramikinlay. Klassische Präparation. Materialkonzept.

Dicke Bretter bohren!!! Approximal schwierig... Nicht zu schmal... Präparation Vollkeramikinlay. Klassische Präparation. Materialkonzept. Materialkonzept Dicke Bretter bohren!!! Presskeramik Sinterkeramik Zirkonoxid Inlays Teilkronen Kronen Veneers Verblendungen Veneers Kronen Brücken Abutments Primärkronen Wurzelstifte 1,5 mm Nicht zu schmal...

Mehr

CASE REPORT. Non-Prep Veneers hauchdünn, hochästhetisch, minimalinvasiv NON-PREP VENEERS. Einleitung. Was sind Non-Prep Veneers?

CASE REPORT. Non-Prep Veneers hauchdünn, hochästhetisch, minimalinvasiv NON-PREP VENEERS. Einleitung. Was sind Non-Prep Veneers? Zusammenfassung Patienten haben oftmals eine genaue Vorstellung davon, was ihnen an ihren Zähnen nicht gefällt und erwarten von ihrem Zahnarzt die Umsetzung ihrer Wünsche. In den meisten Fällen, in denen

Mehr

all digital all options Das Zenotec-Zubehör im Überblick

all digital all options Das Zenotec-Zubehör im Überblick all digital all options Das Zenotec-Zubehör im Überblick Werkzeuge Für die universelle Herstellung von dentalen Restaurationen Die eigens für Zenotec entwickelten Schleif- und Fräswerkzeuge zeichnen sich

Mehr

Das Lithiumdisilikat-Ästhetik-System Pressen Schichten Malen

Das Lithiumdisilikat-Ästhetik-System Pressen Schichten Malen Das Lithiumdisilikat-Ästhetik-System Pressen Schichten Malen Das VINTAGE LD-Konzept ist ein hochästhetisches, auf Lithiumdisilikat basierendes Vollkeramiksystem. Das neue Konzept besteht aus drei Komponenten,

Mehr

OPTIMALE FRÄSLÖSUNGEN. Hohe Präzision und Produktivität. Das innovative Frässystem. www.wieland-dental.de/select. Telio CAD for Zenotec.

OPTIMALE FRÄSLÖSUNGEN. Hohe Präzision und Produktivität. Das innovative Frässystem. www.wieland-dental.de/select. Telio CAD for Zenotec. Zenostar Telio CAD for Zenotec IPS e.matrix mit IPS e.max CAD for Zenotec GEPRÜFT FÜR OPTIMALE FRÄSLÖSUNGEN Hohe Präzision und Produktivität Das innovative Frässystem www.wieland-dental.de/select Das

Mehr

Erfahren Sie mehr über smart ceramics.

Erfahren Sie mehr über smart ceramics. Erfahren Sie mehr über smart ceramics. Einfach klicken: www.cercon-smart-ceramics.de www.vollkeramikbruecke.de (mit Laboradressen) oder Information anfordern unter Telefon 01 80/2 32 45 55* (* eine Einheit

Mehr

Die Preisträger 2014 für den Forschungspreis Vollkeramik und den Videofilmpreis der AG Keramik:

Die Preisträger 2014 für den Forschungspreis Vollkeramik und den Videofilmpreis der AG Keramik: Preisträger 2014 Die Preisträger 2014 für den Forschungspreis Vollkeramik und den Videofilmpreis der AG Keramik: (v.l.n.r.) Sascha Morawe ZTM, Hamburg, 3. Videopreis (VP) Dr. Astrid von Heimendahl, Grassau,

Mehr

Verarbeitungshinweise Manual

Verarbeitungshinweise Manual Verarbeitungshinweise Manual Inhalt inlab und inlab MC XL für artbloc Temp CEREC 3 und CEREC MC XL für artbloc Temp CEREC 3 und CEREC MC XL artegral ImCrown Verbrauchsmaterialien Version 2.0 DEUTSCH artbloc

Mehr

NEUES AUS DER DENTALWELT VON IVOCLAR VIVADENT. update

NEUES AUS DER DENTALWELT VON IVOCLAR VIVADENT. update NEUES AUS DER DENTALWELT VON IVOCLAR VIVADENT update 02 2014 Zenotec select hybrid Vielseitigkeit kombiniert mit einem Höchstmass an Präzision und Prozesssicherheit Zenotec select hybrid kombiniert als

Mehr

Zwischenschritt Presstechnik

Zwischenschritt Presstechnik Autor Anwender Status Aktuell Kategorie Verfahrensbeschreibung Zwischenschritt Presstechnik Nutzung der digitalen Möglichkeiten für abdruckfreie Produktion einer Brücke ZTM Kerstin Straßburger, ZT Jens

Mehr

Kompetenzraster CAD/CAM 2. Lehrjahr Name: Klasse: Z

Kompetenzraster CAD/CAM 2. Lehrjahr Name: Klasse: Z Kompetenzraster CAD/CAM. Lehrjahr Name: Klasse: Z Prinzipieller Ablauf des digitalen Workflows Lernsituation : Darstellung der Herstellung einer Krone. nachlern weis Teilkompe tenzen Stufe Ich kann die

Mehr

CAD. all ceramics all you need V E R A R B E I T U N G S A N L E I T U N G

CAD. all ceramics all you need V E R A R B E I T U N G S A N L E I T U N G CAD all ceramics all you need V E R A R B E I T U N G S A N L E I T U N G C H A I R S I D E Inhaltsverzeichnis CAD 3 IPS e.max System ein System für alle Indikationen 4 Produkt Informationen Material Anwendungen

Mehr

Aufbereitungsanleitung

Aufbereitungsanleitung Aufbereitungsanleitung MukoStar Patientenanwendungsteil Für den HomeCare Bereich Ausgabe 2014-07 Rev 02 Inhaltsverzeichnis 1 Vorwort 1 1.1 Allgemeines für den HomeCare Anwendungsbereich 1 1.2 Wiederverwendbarkeit

Mehr

Der Einstieg in die digitale Welt.

Der Einstieg in die digitale Welt. Effizient. Spielend. Einfach. Der Einstieg in die digitale Welt. ZENOSTAR Die WIELAND ZENOSTAR Restauration ist die ökonomische und biokompatible Antwort auf Arbeiten aus Metallen, insbesondere NEM. Mit

Mehr

R 3d-scan & software

R 3d-scan & software R 3d-scan & software Das 3D FAX von CADstar Das 3D FAX von CADstar ist ein berührungsfrei arbeitender, optischer 3D- Scanner. Das System arbeitet auf Basis des bewährten Prinzips der Lasertriangulation

Mehr

Moderne Herstellung von Kronen und Brücken aus Edelmetall

Moderne Herstellung von Kronen und Brücken aus Edelmetall Moderne Herstellung von Kronen und Brücken aus Edelmetall Anwenderbericht von ZTM Daniel Kirndörfer, Lauf/Deutschland Neue Möglichkeit bei Edelmetallen Einleitung Im zahntechnischen Laboralltag ist CAD/CAM

Mehr

BruxZir - Klinische und wissenschaftliche Dokumentation

BruxZir - Klinische und wissenschaftliche Dokumentation BruxZir - Klinische und wissenschaftliche Dokumentation minimal invasiv und hoch fest Mehr als 3 Millionen BruxZir Versorgungen aus monolithischem Zirkonoxid sind bisher eingesetzt worden, was dieses Produkt

Mehr

Zirkonoxid braucht Kenntnisse

Zirkonoxid braucht Kenntnisse 168 Zirkonoxid braucht Kenntnisse U. Lohbauer Erlangen Die Entwicklung der computergestützten Restauration wurde im Wesentlichen dadurch beeinflusst, dass die Digitalisierung der Präparation durch lichtoptische,

Mehr

Schicken Sie aufsteigende Feuchtigkeit zu Boden!

Schicken Sie aufsteigende Feuchtigkeit zu Boden! Schicken Sie aufsteigende Feuchtigkeit zu Boden! Von aufsteigender Feuchtigkeit spricht man, wenn die im Erdreich vorhandene Feuchtigkeit durch die Kapillarwirkung des Mauerwerks nach oben aufsteigt. Normalerweise

Mehr

Entwurf. Digitalisierung in der Zahnmedizin: Chancen für die Praxis. Optische Abdrucknahme. Pionier oder Folger?

Entwurf. Digitalisierung in der Zahnmedizin: Chancen für die Praxis. Optische Abdrucknahme. Pionier oder Folger? Autor Anwender Status Aktuell Kategorie Erfahrungsbericht Digitalisierung in der Zahnmedizin: Chancen für die Praxis Dr. Karsten Kamm Die Evolution von der traditionellen, von Handarbeit geprägten (analogen)

Mehr

Individualität ist, was von der Norm abweicht

Individualität ist, was von der Norm abweicht dd TECHNIK Individuelle Frontzahnversorgung mit der Presstechnik Individualität ist, was von der Norm abweicht Ein Beitrag von Mark Bultmann, Jever/Deutschland Mit der Presstechnik lassen sich für Einzelkronen

Mehr

TEIL 2: VERGLEICH DER VERARBEITUNGSMETHODEN UND ERKENNTNISSE ZUR LANGZEITANWENDUNG

TEIL 2: VERGLEICH DER VERARBEITUNGSMETHODEN UND ERKENNTNISSE ZUR LANGZEITANWENDUNG 1 von 7 24.10.2013 14:10 Implantatprothetik TEIL 2: VERGLEICH DER VERARBEITUNGSMETHODEN UND ERKENNTNISSE ZUR LANGZEITANWENDUNG Polyetheretherketon (PEEK) ein neuartiger Werkstoff für die Gerüstherstellung

Mehr